Skip to main content

Ukraine: 4.-11.1.23: Keine Waffenruhe zu Weihnachten?/ Der Ukrainekrieg ist ein bomben Geschäft - für die USA!!!/ Pentagon: "Die Ukraine darf Russland in der Tiefe beschießen"/ Ukraine: Goldrausch für US-Investmentfonds/ NATO - Ukraine/

 

 

Interview Alina Lipp und V.Pyakin. Der Westen vs. Russland (Teil 1 von 8)

 

 

 Interview Alina Lipp und V. Pyakin. Deutschlands globale Bedeutung (Teil 3 von 8)

 Wie verbaut Russland Chips in seine Raketen?

 Pentagon: "Die Ukraine darf Russland in der Tiefe beschießen"

 Dringend! Russland rüstet weiter kräftig auf!


 

“Das israelische Außenministerium erklärte in einer Reaktion, es betrachte die Versuche, »Israel mit solchen unbegründeten Vorwürfen von Gräueltaten zu verunglimpfen, als sehr schwerwiegend.”

Das ist es auch. Die Erfahrung hat gezeigt, daß überall da, wo Geld zumachen ist, unschöne Dinge geschehen. Es ist für den empathischen Menschen kaum vorstellbar, daß man Verwundete noch auf dem Schlachtfeld ausnimmt und tötet. Damit der Empfängerkörper diese nicht abstößt, müssen die Innereien von Lebenden entnommen werden. Das ist so entsetzlich, daß man kaum darüber schreiben möchte. Aus spiritueller Sicht ist es nicht ratsam, Spenderorgane überhaupt anzunehmen. Es entsteht eine energetische Dissonanz durch etwas, das einem anderen gehört. Charaktereigenschaften, Vorlieben und Abneigungen gehen auf den Empfänger über. Zum anderen entsteht eine karmische Unwucht, für den Empfänger wie für den Metzger.

Warum Soledar der Ukraine das Genick brechen könnte (hier). “An Bachmut beißen sich die Russen seit Monaten die Zähne aus, doch in einer Salzmine weiter nördlich droht der Ukraine eine schmerzhafte Niederlage … Russische Truppen sind auf dem Vormarsch in der Ostukraine. In Soledar, einer Kleinstadt mit den größten Salzminen der Region, finden derzeit “schwere Kämpfe” statt … Für die ukrainische Armee wäre ein russischer Sieg in Soledar schmerzhaft. Denn die Kleinstadt mit ihren ehemals 10.000 Einwohnern ist ein entscheidender Hebel, um ein wichtiges operatives Ziel der Russen im Donbass zu erreichen: die Einnahme von Bachmut, wo die russische Armee seit Monaten gegen eine Wand rennt und Tausende Soldaten verliert … Um die Kleinstadt zu retten, hat der ukrainische Präsident angekündigt, zusätzliche Einheiten und mehr Material an die Front zu schicken. Doch wie der ukrainische Journalist Yuriy Butusow berichtet, versucht Russland gerade mit aller Macht, die ukrainischen Versorgungslinien westlich von Soledar zu erreichen, um die Verteidiger vom Nachschub abzuschneiden.

Sollte das gelingen, wäre das ein bitterer Schlag für die ukrainischen Verbände der Region.” Merkel gab zu, daß die Minsker Verträge nur dazu dienten, Zeit zu gewinnen um die ukrainische Armee aufzubauen und massive Befestigungsanlagen zu errichten.

Bachmut und Soledar gehören dazu; unter ihnen befinden sich riesige Tunnelsysteme und viele Kilometer lange Salzminen, durch die auch Panzer fahren können. Gerade kam die Meldung, daß Soledar unter Kontrolle des Wagner-Bataillons ist. Dadurch würde auch Bachmut in Bälde befreit werden. Das wäre für die Ukraine dramatisch, denn dann würde der gesamte Verteidigungsgürtel von der Seite her aufgerollt werden. Das wird über kurz oder lang auch so passieren.


 

 

Die EU zahlt: Waffenlieferungen an Kiew sind für die USA ein „Bombengeschäft“

 
der ukrainekrieg ist ein bomben geschäft - für die USA!!!
 
Lend-Lease-Gesetz
Die EU zahlt: Waffenlieferungen an Kiew sind für die USA ein „Bombengeschäft“ 7. Januar 2023In den Medien ist von "Hilfe" der USA für die Ukraine die Rede, wenn die USA Waffen an Kiew liefern. Allerdings helfen die USA der Ukraine nicht, sondern treiben sie in eine Schuldenfalle. Die Rechnung zahlt die EU. Im Netz gehen seit einigen Tagen Posts herum, die behaupten,… Weiterlesen
174 Kommentare

Die Ukraine hat sich zu einem Klondike für US-Investmentfonds entwickelt
Protestierende im Hauptquartier von BlackRock am 26. Oktober 2022


* Klondike-Goldrausch
Migration von Prospektoren in die Klondike-Region von Yukon, Kanada, von 1896 bis 1899

Der Klondike-Goldrausch war eine Migration von schätzungsweise 100.000 Prospektoren in die Region Klondike im Yukon im Nordwesten Kanadas zwischen 1896 und 1899. Gold wurde dort am 16. August 1896 von lokalen Bergleuten entdeckt; Als die Nachricht im folgenden Jahr Seattle und San Francisco erreichte, löste dies einen Ansturm von Prospektoren aus. Einige wurden reich, aber die Mehrheit ging umsonst. Es wurde in Filmen, Literatur und Fotografien verewigt. Wikipedia


 

Die größte Gefahr für den Weltfrieden geht nicht einmal von den Falken im Weißen Haus oder im Pentagon aus, sondern von mächtigen Investmentfonds, die auf ein Weiterlodern des Konfliktes zwischen den Atommächten gesetzt haben. Ihre Spuren in der Ukraine-Krise sind kaum zu übersehen.
 

Von Irina Alksnis 

Ende letzten Jahres führten der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij und Larry Fink – der CEO der Investmentgesellschaft BlackRock – ein Gespräch per Videokonferenz. Das Gespräch war eine Fortsetzung der seit einigen Monaten sehr aktiven Zusammenarbeit zwischen der Führung in Kiew und BlackRock im Bereich der sogenannten "Koordinierung von Investitionen für den Wiederaufbau der Ukraine".

Die Nachricht sorgte vor allem in den ukrainischen Medien für Aufsehen und blieb dennoch außerhalb des Landes nahezu unbemerkt. Die einzige Ausnahme bildeten allerdings rechtsgerichtete US-amerikanische Medien, die die Situation von ihrem Beobachtungsturm aus betrachteten. Und was sie dort sahen, gefiel ihnen nicht.

Die Ukraine hat ihre Wahl selbst getroffen

 

Die Quintessenz ist einfach: Die Ukraine ist ein finanzieller und wirtschaftlicher Leichnam, dessen Vortäuschen von Lebendigkeit nur durch westliche (vor allem US-amerikanische) Dauerinfusion aufrechterhalten wird, wobei BlackRock dabei ein wirklich großer Akteur auf dem Investmentmarkt ist, der über Vermögenswerte im Wert von etwa acht Billionen Dollar verfügt.

Es stellt sich die Frage, woher die Mittel für die Entwicklung all dieser "Fahrpläne für den Wiederaufbau" und die weitere "Arbeit" der Investment-Gesellschaft in der Ukraine kommen sollen. Und die Mittel müssen in einer Höhe zur Verfügung stehen, die das ganze Projekt für einen Giganten der Branche wie BlackRock attraktiv machen. Die Antwort liegt jedoch auf der Hand: Die Mittel werden dort entnommen, wo sie bisher entnommen wurden – aus dem Haushalt der USA.

Daraus lässt sich eine einfache Schlussfolgerung ziehen: Die US-amerikanische, in Wirklichkeit aber die transnationale Investmentgesellschaft BlackRock ist an der Fortsetzung der militärischen Operationen in der Ukraine sehr interessiert, um mit diesem Krieg weiter Geld verdienen zu können.

Das ist natürlich nichts Sensationelles. Mitte Dezember kam es in Washington, D.C. zu einem weiteren Mini-Skandal, als vier große Konzerne des militärisch-industriellen Komplexes der USA – Northrop Grumman, Raytheon, Pratt & Whitney und Lockheed Martin – einen Empfang in der ukrainischen Botschaft anlässlich des Jahrestages der Ukrainischen Streitkräfte sponserten. Der Hype darum entstand nicht, weil die Waffenhersteller Geld spendeten, sondern weil die Organisatoren diese Tatsache des Sponsoring so prominent wie möglich herausstellten, unter anderem durch die Platzierung ihrer Logos auf den Einladungen. Lokale Kommentatoren bemerkten damals: Es ist nicht gut, es ist nicht anständig, so unverhohlen darauf hinzuweisen, dass das US-Militärgeschäft von diesem Konflikt in der Ukraine stark profitiert.

Blackrock warnt vor beispielloser Rezession 2023 – auch Dirk Müller ist besorgt

In dieser Situation wäre es am einfachsten, eine wütende Anklage gegen das transnationale Kapital und die Händler des Todes zu erheben, die sich an der Zerstörung der Ukraine die Hände wärmen und ein Interesse daran haben, den Konflikt so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Es gibt jedoch auch eine weniger offensichtliche, aber weitaus bemerkenswertere Seite dieser Angelegenheit.

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Behauptung eingebürgert, dass die Globalisierung und die transnationalen Unternehmen auf die Zerstörung der Nationalstaaten, auf deren Unterwerfung abzielen. Dies galt auch für die westliche Welt, und man ging davon aus, dass die Vereinigten Staaten von Amerika und das alte Europa aufgrund ihres jahrhundertealten Status als geopolitische, wirtschaftliche, technologische und sonstige Führungsmächte auf dem Planeten auch in jedem neuen System eine privilegierte Stellung einnehmen würden. Genauso wie gewöhnliche Europäer und Amerikaner von dem Neokolonialismus profitiert haben (zum Beispiel in Form eines entwickelten Sozialsystems), den ihre Staaten nach dem Zweiten Weltkrieg und insbesondere nach dem Zusammenbruch der UdSSR aufgebaut haben.

In den letzten Jahren hat sich jedoch gezeigt, dass die Entwicklungen eine ganz andere Richtung eingeschlagen haben als es die Theoretiker des Weltwirtschaftsforums in Davos geplant hatten: Die nichtwestliche Welt hat begonnen, sich immer aktiver gegen das Auferlegen der ihr zugedachten Rolle zu wehren. Das gilt nicht nur für die großen Zivilisationsmächte wie Russland, China oder Indien, von denen man so etwas noch hätte erwarten können. Nein, auch Länder, die der Westen jahrzehntelang (in einigen Fällen sogar jahrhundertelang) als seine Marionetten zu betrachten gewohnt war, haben begonnen, eine eigenständige Politik und eine immer konsequentere Durchsetzung ihrer nationalen Interessen an den Tag zu legen. Von Jahr zu Jahr gibt es immer mehr solcher Staaten – im Nahen Osten, in Lateinamerika und in Afrika. Das ist übrigens auch der Grund, warum die Welt mit einer gewissen Verwunderung auf die Ukraine blickt: Wie kann man das eigene Land auf dem Altar der westlichen Hegemonie opfern? Und das noch im dritten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts!

Der Westen bemüht sich, die weiteren Ereignisse in eine von ihm gewünschte Richtung zu lenken, doch die Erfolge sind nicht beeindruckend. Angesichts der sich verschärfenden Krise und der zunehmenden Ressourcenknappheit schlug er den einzigen Weg ein, der ihm blieb – er begann, sich selbst zu kannibalisieren. Dies ist der Grund für den zunehmenden Groll selbst zwischen engsten Verbündeten wie Deutschland und Frankreich oder den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Das ist auch der Grund, warum die USA jetzt Europa das Genick gebrochen haben. Deshalb wird die Sozialhilfe eingeschränkt, die Bevölkerung zur Kältetherapie gezwungen und mit zunehmender Grausamkeit einer Gehirnwäsche durch Ideologien wie die des LGBT, der Euthanasie und anderer Ideen eines Transhumanismus unterzogen.

Und dann gibt es noch die Konzerne, die sich überhaupt nicht um das öffentliche Interesse kümmern, da ihr einziges Interesse der eigene Profit ihrer Investoren ist. Nun werden den westlichen Konzernen ganze Länder und Regionen vor der Nase weggeschnappt, die sie bisher als ihre Lehen betrachteten, so dass sie ihre Anstrengungen dorthin lenken, wo sich noch die Möglichkeit bietet, Geld zu verdienen. Und das ist in erster Linie der Westen selbst. Schließlich dient selbst die Ukraine, mit der unsere Analyse begann, nur als Durchgangsland und Waschmaschine für die Finanzströme, die auf beiden Seiten des Atlantiks ihren Ursprung haben.

Normalerweise sorgt der Staat dafür, dass Unternehmen bei ihrem Streben nach Gewinn nicht an Bodenhaftung verlieren. Die Frage ist nur, inwieweit die westlichen Staatsapparate in ihrem derzeitigen Zustand in der Lage sind, diese Funktion noch zu erfüllen. Das gebrochene Rückgrat Europas wurde bereits erwähnt. Das britische Chaos unter den kurzlebigen Premierministern hat der Welt die schwerste Regierungskrise auf der Insel vor Augen geführt. Vor diesem Hintergrund sehen die USA gut aus, aber im Grunde sind die Dinge auch dort sehr kompliziert – die tiefe soziale und politische Spaltung spiegelt sich auch in der Aufteilung der Bundesstaaten in "rot" und "blau" wider, also in solche, die von "konservativen Republikanern" beziehungsweise "liberalen Demokraten" dominiert werden.

Es ist nur natürlich, dass die Wirtschaft in einem geschwächten Regierungssystem zusätzliche Möglichkeiten hat, Einfluss zu nehmen, indem sie die von ihr gewünschten politischen Maßnahmen durchsetzt. BlackRock ist zum Beispiel eine der treibenden Kräfte, die den Immobilienmarkt in den USA verändern, wofür das Unternehmen von vielen Amerikanern gehasst wird.
Der Plan ist so einfach wie eine Brechstange: Investmentfonds kaufen mit ihrem riesigen Kapital massenhaft Wohnimmobilien im ganzen Land auf. Infolgedessen schießen die Immobilienpreise in die Höhe – immer mehr Amerikaner verlieren die Möglichkeit, Wohneigentum zu erwerben, und sind gezwungen, für den Rest ihres Lebens in Mietobjekten zu leben. Und da die Unternehmen immer mehr Mietwohnungen und Mietshäuser im Land besitzen, können sie die Mietpreise nach eigenem Gutdünken in die Höhe treiben, während die einzige Alternative (des selbst genutzten Wohneigentums - d.Red.) verschwindet. Das heißt, die Investmentbanker zerstören nicht nur den amerikanischen Traum vom eigenen Haus, sondern sie führen die Menschen auch in eine finanzielle Sklaverei, aus der dann ein Ausbrechen fast unmöglich ist.

Betrachtet man die Situation von außen, könnte man sagen, dass der Westen erntet, was er seit jeher sät. Das Problem ist, dass er über enorme Möglichkeiten verfügt, nicht nur sich selbst, sondern auch anderen Schaden zuzufügen. Unternehmen, die die Schwächung des Staatsapparates für ihre eigenen Interessen nutzen, können nicht nur die Innen-, sondern auch die Außenpolitik des Landes beeinflussen. Großkonzerne aus verschiedenen Bereichen haben ein Interesse daran, die Ukraine so lange und so groß wie möglich am Brennen zu halten, die Konfrontation zwischen dem Westen und Russland wird dadurch immer härter und brenzliger. Es besteht kein Zweifel daran, dass das Großkapital alle ihm zur Verfügung stehenden Hebel einsetzen wird, um dieses Ziel zu erreichen. Und diese Hebel werden – aufgrund der fortschreitenden Zersetzung im Westen – immer mächtiger und wirksamer.

Es muss also damit gerechnet werden, dass Fragen von Krieg und Frieden von Geschäftsleuten beeinflusst werden, die nur daran interessiert sind, ihre Konten mit ein paar weiteren Milliarden zu füllen. Diese Bedrohung für die Welt ist gefährlicher als es die Falken im Weißen Haus und im Pentagon ohnehin schon sind.

Der Artikel ist zuerst auf ria.ru erschienen.

Irina Alksnis ist eine russische Politologin und linksgerichtete Vordenkerin. Sie stammt aus einer berühmten lettisch-sowjetischen Politikerdynastie ab.

Mehr zum Thema - Aus chinesischer Sicht: In der Welt findet ein "präzedenzloser Aufstand" gegen den Westen statt


 Keine Waffenruhe zu Weihnachten? – Der Zynismus des westlichen Mainstreams
Weihnachtsdekoration in Moskau (6. Januar 2023)

hier fehlt die erklärung - möglichst viel nahrung für die demonen
der westliche mainstream verkörpert die ideologie der satanistischen eliten: für sie ist es ein geschäft. sie tauschen menschliches leid - als energetische nahrung für die dunklen demonen - gegen macht und geld. desshalb: möglichst brutal, möglichst bestialisch, möglichst viele opfer = viel nahrung für die demonen...
mehr dazu findest du hier...

 AdSuG.23 - Enthüllungen einer Mutter-Gottheit | Arizona Wilder & David Icke komplett auf deutsch

Überall kann man lesen, dass es zum orthodoxen Weihnachtsfest keine Waffenruhe gab. Dass dies aus Kiew abgelehnt wurde, liest man schon seltener. Dass sie nur deshalb nicht stattfinden konnte, gar nicht. Die Berichterstattung darüber ist noch zynischer als die ungeheuerliche Entscheidung in Kiew.
 

Von Dagmar Henn

Es ist eine der großen Erzählungen aus dem Ersten Weltkrieg: der Weihnachtsfrieden 1914. Das war keine verabredete Waffenruhe, sondern eher eine spontane Handlung in den Schützengräben, die diesen Krieg für einen Tag unterbrach; es soll zu wechselseitigen Besuchen, zum Singen von Weihnachtsliedern und sogar zu einem Fußballspiel zwischen den befestigten Linien gekommen sein. Der Schrecken des Weltkriegs wurde danach dennoch vier weitere Jahre lang fortgesetzt, und bereits 1915 sorgten die Stäbe sämtlicher Armeen durch rigide Verbote dafür, dass sich ein solches Schauspiel nicht wiederholte.

Die Waffenruhe, die jetzt von russischer Seite für eineinhalb Tage rund um das orthodoxe Weihnachtsfest angeboten wurde, reichte nicht so weit, an diese Legende zu erinnern. Zum einen, weil sie – im Gegensatz zu dem plötzlichen Frieden des Jahres 1914 – "von oben" verordnet war, aber zum anderen auch, weil eine förmliche Waffenruhe das Ergebnis einer Übereinkunft beider Seiten hätte sein müssen. Wenn aber die Gegenseite die Waffenruhe ablehnt, findet sie nicht statt. Und sie kann dann gar nicht stattfinden, weil das dann hieße, die eigenen Truppen schutzlos zu lassen.

Das ist wieder einmal das kleine Detail, das die deutschen Medien geflissentlich übergehen, wenn sie in geradezu epischer Breite darüber berichten, dass diese Waffenruhe nicht stattgefunden habe. Sie konnte nicht stattfinden, weil die Reaktion aus Kiew (zu niemandes Überraschung) lautete, man wolle davon nichts wissen. Sofern dieser Punkt überhaupt erwähnt wird, dann nur so, als hätte der keinerlei Bedeutung: "Kiew lehnte den russischen Vorstoß von Anfang an als Heuchelei ab und auch viele internationale Beobachter sprachen von einer reinen Propaganda-Geste." So die Stuttgarter Zeitung, oder bei der Offenbach Post online: "Die ukrainische Regierung in Kiew hat kein Interesse an einer kurzfristigen Waffenruhe im Ukraine-Krieg. Das teilte das Büro des Präsidenten Wladimir Selenskij mit." Wie man sieht, wird so getan, als hätte die Kiewer Ablehnung keine Konsequenzen. Als könne man tatsächlich die Erwartung hegen, dass die russischen Truppen Beschuss nicht erwidern. Und selbstverständlich wurde die Gelegenheit genutzt, um auch die Zivilbevölkerung von Donezk weiter zu terrorisieren.

Wer die acht Jahre des Donbass-Krieges vor der Eskalation verfolgt hat, erinnert sich daran, wie oft die Linien der Milizen beschossen wurden, ohne selbst dieses Feuer erwidern zu können – weil die ukrainischen Truppen ihre schweren Geschütze, die gemäß den Minsker Vereinbarungen im Depot hätten stehen müssen, immer wieder herausgeholt und eingesetzt hatten, ohne dass die Milizen die Genehmigung erhielten, es denen gleichzutun. Das war ein hoher, über viele Jahre hinweg sehr einseitig bezahlter Preis für ein seit Minsk angestrebtes Friedensabkommen, das – wie Merkel und Hollande inzwischen bestätigt haben – weder seitens der Kiewer Regierungen noch seitens der deutschen und französischen Garantiemächte jemals ernst gemeint war.

Aber mit Beginn des russischen Militäreinsatzes haben sich die Verhältnisse geändert. Es sind nicht mehr die Donbass-Milizen, die für ein wertloses Abkommen ausbluten, weil sie nicht reagieren dürfen. Und die angebotene Waffenruhe seitens der Selenskij-Regierung abzulehnen ist jetzt gleich doppelt zynisch. Denn Schätzungen besagen, dass die Kämpfe an der heißesten Stelle der Front – um Artjomowsk/Soledar – die ukrainische Armee zwei Bataillone pro Tag kosten, an Toten oder zumindest kampfunfähig verwundeten Kämpfern. Die angeblich so lächerlichen 36 Stunden entsprächen also drei ganzen Bataillonen auf ukrainischer Seite.

Man kann relativ einfach überprüfen, wessen Angaben zu Verlusten eher der Wirklichkeit entsprechen. Alexander Mercouris hatte das jüngst in einem Video ausführlich diskutiert, als es um die russischen Verluste durch den Raketenangriff auf Makejewka ging. Die russischen Telegram-Kanäle geraten jedes Mal in helle Aufregung, wenn es etwas höhere Verluste auf russischer Seite gibt, und der Angriff auf Makejewka war darin schlicht nicht zu übersehen, auch wenn die vom russischen Verteidigungsministerium bekannt gegebenen Zahlen weit unter jenen lagen, die die Ukrainer zuvor behauptet hatten.

Aber selbst die Ausführlichkeit, mit der über Makejewka in den westlichen Medien berichtet wurde, lässt erkennen, dass man sehr wohl zumindest ahnt, dass die von Kiew behaupteten russischen Verluste so nicht stimmen können. Zudem wird seit Monaten von dort ständig wiederholt, Russland habe keine Raketen mehr – kontinuierlich seit März, von Woche zu Woche.

Rechnerisch gesprochen wäre eine Waffenruhe also vor allem zugunsten der Ukraine gewesen. Aber sie hätte natürlich gleichzeitig daran erinnert, dass auf beiden Seiten Menschen leben, sogar welche, die zum gleichen Zeitpunkt Weihnachten feiern. Ja, sogar die in Kiew unlängst zurechtgezimmerte Orthodoxe Kirche der Ukraine, die inzwischen auch die jahrhundertealten Klöster in Kiew unter Einsatz von Polizei und Geheimdienst zugeschlagen bekam, feierte am Samstag dort eine Weihnachtsmesse – obwohl das Patriarchat von Konstantinopel, dem sie angeblich untersteht, wie die griechische Orthodoxie längst dem gregorianischen Kalender folgt, also bereits am 25. Dezember Weihnachten beging. Inzwischen geht das Kiewer Regime sogar so weit, Priestern der ukrainisch-orthodoxen Kirche die Staatsbürgerschaft zu entziehen.

Dieser Versuch, eine Staatskirche unter eigener, Kiewer Kontrolle zu schaffen, dürfte ebenfalls eine Rolle gespielt haben bei der Ablehnung der Waffenruhe. Und auch über das Vorgehen von Kiew in diesem Kulturkampf wird im Westen äußerst ungern berichtet.

Die eigene Ablehnung einer Waffenruhe hat allerdings Selenskij nicht daran gehindert, in seiner täglichen Selbstdarstellung dennoch Russland einen "Bruch" der (durch seine eigene Ablehnung nie eingetretenen) Waffenruhe vorzuwerfen, was wiederum sogleich großzügig in den westlichen Medien zitiert wurde, während der ukrainische Beschuss von Donezk wie üblich in einem Loch des Schweigens verschwand.

Die westlichen Berichterstatter, die solche geheuchelten Vorwürfe weitergeben und gleichzeitig das Ablehnen einer Waffenruhe befürworten (man denke nur an die Äußerung der deutschen Bundesaußenministerin Baerbock, eine Waffenruhe zu russischen Bedingungen sei undenkbar), haben keinerlei Selbstwahrnehmung mehr für ihren Zynismus, den sie damit öffentlich zeigen. Denn sie pflegen – mit gutem Entgelt – ihre Fantasien, die Ukraine könne siegen, während Tag für Tag weiterer menschlicher Nachschub nach Artjomowsk gekarrt wird, um die Gefallenen vom Vortag neuerlich zu ersetzen und mit Blut und Knochen für diese Fantasien einzustehen. Das sind jedoch Fantasien, die nicht der Ukraine, sondern der NATO dienen, wie jüngst selbst der ukrainische Verteidigungsminister Resnikow in einem Fernsehinterview eingestand: "Wir erfüllen heute die Mission der NATO, ohne dass sie Blut verliert, wir verlieren es."

Selbst Selenskij könnte zur Rechtfertigung seines Zynismus noch anführen, dass er selbst bedroht wäre, würde er den Kriegskurs nicht weiter verfolgen. Aber jene Kriegspropagandisten in deutschen Redaktionsstuben, die sich ihre Einbildung westlicher Größe aus den zertrümmerten Knochen des ukrainischen Kanonenfutters bauen, können nur ihre eigene Eitelkeit anführen. Sie hätten sich nicht nur für eine Waffenruhe über Weihnachten einsetzen müssen, sie müssten für eine realistische Sicht auf die Ereignisse sorgen und sinnloses Gemetzel nicht länger als "Verteidigung der westlichen Freiheit" beschönigen wollen.

/>Auf Marder folgt Leopard ‒ Deutsche Medien fordern Eskalation

Aber sie konnten und wollten sich auf eine Waffenruhe zu Weihnachten ebenso wenig einlassen wie Selenskij. Denn anzuerkennen, dass auf beiden Seiten der Front Menschen stehen, gleichermaßen lebendig, gleichermaßen jemandes Ehemann, Bruder, Sohn oder Vater, gleichermaßen zur Liebe fähig wie zu Zorn, zur Gedankenlosigkeit wie zur Fürsorge, das ist nicht nur in der Ukraine, das ist auch im gesamten Westen inzwischen unmöglich. Und jedes noch so kleine Zeichen, das an diese humanistische Gleichheit erinnern könnte, ist verboten, gerade so, wie ab 1915 der Weihnachtsfrieden im Ersten Weltkrieg verboten war.

Stattdessen ergehen sich die Länder der NATO darin, neue Waffenlieferungen für die Ukraine aus dem Ärmel (des Steuersäckels ihrer Bevölkerung) zu zaubern. Als hätten die drei Weisen aus dem Morgenland nicht Gold, Weihrauch und Myrrhe gebracht, sondern Dolche, Schwerter und Brustpanzer. Oder als wäre nicht jene friedliche Familienszene um ein Neugeborenes der Kern ihrer winterlichen Feierlichkeiten, sondern der Kindermord von Bethlehem.

Mehr zum Thema - Russland als "Weltübel" – Selenskijs Hassreden als Erscheinungsform des Nazismus

RT DE


 nato ukraine 680x496 c

Im Jahr 2022 haben wir die Erklärung von 2023
30274 Ansichten Januar 04, 2023 14 Kommentare

von Hugo Dionísio für den Saker-Blog

Während in den portugiesischen und europäischen Nachrichten die Zahlen von Ronaldo und seine "triumphale" Unterschrift für die "wettbewerbsfähige" saudische Liga diskutiert werden, dreht sich die Welt draußen so, dass die Konzernpresse des Nordatlantiks nur schwer Schritt halten kann und sich dafür entscheidet, die Geschichte der internationalen Politik in zwei Hauptfakten zusammenzufassen: der Krieg im Osten und der Covid im Fernen Osten. Sie weiten den Rahmen nicht allzu sehr aus, um nicht Gefahr zu laufen, sich selbst zu täuschen.

Selbst im Rahmen einer ständigen Bestätigung der als real empfundenen Prämissen, die durch das Heer der diensthabenden Meinungsmacher, Analysten, Kommentatoren und politischen Analysten ständig bekräftigt werden, die, obwohl sie sehr rational und pluralistisch erscheinen, niemals von den wesentlichen und grundlegenden Fragen abrücken, würden die Fakten, die das Jahr 2023 prägen werden, wenn sie diskutiert und analysiert werden, in den unbeweglichsten Köpfen - die nur Gewissheiten haben - die unpassendsten Fragen hervorrufen.

Auch wenn der Konflikt im Osten einen Großteil des kommenden Jahres prägen wird, da er genau zu diesem Zweck geschaffen wurde, ist es wichtig, sich zwei Daten in Erinnerung zu rufen, die helfen, die Gründe für die Aggression, die Gewalt und die Zerstörung, deren Zeugen wir sind, zu verstehen.

Auf der Website der Weltbank (https://data.worldbank.org/indicator/MS.MIL.XPRT.KD?locations=RU-US) zeigen die Daten zu "Waffenexporten", dass die russischen Exporte in diesem Bereich seit 2001 nicht nur an die der Vereinigten Staaten heranreichen, sondern in einigen Jahren (2002, 2013) sogar den Wert der Ausfuhren der Vereinigten Staaten übersteigen.

Es ist nicht verwunderlich, dass das letzte Jahr, in dem ein echter Wertwettbewerb zwischen den beiden Ländern stattfand, 2013 war. Zwischen November 2013 und Februar 2014 fand der Euromaidan statt, und im selben Jahr wurde ein umfangreiches Paket von Sanktionen gegen die Russische Föderation (die mindestens seit 2008 in Kraft waren) verabschiedet, die sich insbesondere auf Technologien konzentrierten, die Russland für seinen weitgehend staatlichen militärisch-industriellen Komplex importierte. Bereits 2014 zeigen Daten der Weltbank den starken Rückgang der russischen Waffenexporte, die nur noch etwas mehr als ein Drittel der US-Verkäufe ausmachen.

Diese Daten sind nicht nur für uns relevant, um den Grund für den Euromaidan, die Auferlegung eines russophoben Regimes und eine vollständige Eskalation der Bewaffnung zu verstehen, die in der achtjährigen Vorbereitung durch das Neonazi-Regime, das eine völlig unverhältnismäßige Armee und ein an albanische Bunker erinnerndes Netz von Befestigungen im Donbass aufbaute, gut zu erkennen ist. Diese und andere Daten bestätigen eine Reihe von Prämissen, die unsere nahe Zukunft prägen werden.

Das Problem ist nicht nur ein Problem der "kommerziellen Substitution". Bei weitem nicht. Martyanov erklärt uns in drei sehr wichtigen Büchern einen Teil des Problems. Unter Putins Herrschaft wurde das gesamte installierte Potenzial, das die UdSSR hinterlassen hatte und das in der russischen Gesellschaft vorhanden war und in den 90er Jahren nicht völlig zerstört wurde, wiederverwendet, modernisiert und optimiert, was es ermöglichte, dem Weltmarkt aus militärischer Sicht effizientere und vor allem viel billigere Optionen anzubieten, wenn man das Kosten-Nutzen-Verhältnis betrachtet. Heute hat der Konflikt zwischen den beiden slawischen Nationen gezeigt, dass die US-Waffen nicht nur keinen wesentlichen Unterschied machen, sondern auch veraltet sind, insbesondere im Bereich der Artillerie (lange, kurze und mittlere Entfernungen) und der Luftabwehr.

Was Martyanov uns vorhersehen ließ, ist, dass die USA nicht zulassen können, dass eine enorme Anzahl von Ländern der Welt (von Algerien über Saudi-Arabien bis hin zur Türkei, Indien, Indonesien, Ägypten, Venezuela, Argentinien, Brasilien oder sogar NATO-Länder wie Griechenland...) damit beginnen, Technologien zu kaufen, die den ihren überlegen sind (wie im Fall des von der Türkei gekauften S-400, das seiner Meinung nach jedem amerikanischen Luftverteidigungssystem überlegen ist), die aber, selbst wenn sie nicht überlegen sind, nicht mit dem NATO-Standard kompatibel sind, was an sich zwei Probleme aufwirft: 1. Wenn das Land den militärischen Verbündeten beitritt oder in ihnen verbleibt, führt die Tatsache, dass es unterschiedliche Waffensysteme hat, zu Verbindungsproblemen, die die defensive und offensive Wirksamkeit beeinträchtigen; 2. wenn es ein feindliches Land wird, wird es sich auf offensive Systeme verlassen, gegen die die Verteidigungssysteme der NATO nicht erfahren oder abgestimmt sind, und umgekehrt.

Wie wichtig dies ist, wird deutlich, wenn man sich die Zurückhaltung der USA bei der Lieferung großer Mengen von HIMARS oder PATRIOTs ansieht, und selbst dann nur mit sehr begrenzten Fähigkeiten. Für Drohnen gilt das Gleiche. Ihr massiver Einsatz, und zwar mit den modernsten Fähigkeiten, wird es der gegnerischen Armee ermöglichen, ihre Systeme zu testen, zu erproben und fein abzustimmen. Deshalb wollen sie sie nicht liefern. Es besteht immer noch das Problem, dass der Feind eines dieser Systeme erbeuten könnte (es scheint, dass er den nicht explodierten HIMAR-Raketensprengkopf bereits hat). Andererseits würde der Einsatz dieser Waffensysteme in dem Konflikt, ohne dass man auf wesentliche Siege und eine Trendwende verweisen könnte, ein sehr schlechtes Marketing für diese Waffensysteme bedeuten.

Das Gegenteil ist der Fall. Aus diesem Grund zögert die russische Armee meiner bescheidenen Meinung nach, ihre S-500 oder sogar S-400 einzusetzen (sie setzt eher auf modernisierte S-300, BUK und andere), hat nur ein oder zwei Hyperschallwaffen eingeführt und hat noch keine Su-57 eingesetzt. Mit anderen Worten: Wir dürfen dem Feind nicht alles zeigen, denn auf dem Schlachtfeld wimmelt es von NATO-Sensoren, die nach taktischen, technologischen, logistischen und doktrinären Informationen suchen.

Die Effektivität des kleinen russischen Kontingents im Kampf gegen ISIS im Vergleich zu den Mitteln, die die USA für den gleichen "Kampf" aufwenden, hat ein internationales Sicherheitsbedürfnis geweckt, das bereits bestand, aber für die US-Neocons zu einer dringenden Lösung wurde. Wenn der offizielle Diskurs weiterhin in die Richtung ging - und geht -, das russische Potenzial zu verharmlosen und lächerlich zu machen, weil die Verkäufe auf der einen Seite immer weiter steigen und auf der anderen Seite immer weiter sinken mussten, dann werden die Militäranalysten des Pentagons nicht umhin gekommen sein, darauf zu achten. Arroganz ist oft eine Angeberei, und tief im Inneren verbirgt sie Besorgnis.

Es gibt Fakten, die diesen Eindruck noch verstärken. Die Tatsache, dass wir wissen, wie die NATO und die G7 ihre Bedrohungen und die gesamte Politik der "Eindämmung" und des "Abbaus" ihrer militärischen und wirtschaftlichen Macht eingestuft haben, was eine gründliche Zermürbungsarbeit, das Studium und die Feinabstimmung von Strategien erfordert, die für viele Fachleute bereits das Vorzimmer des Dritten Weltkriegs darstellen (diesmal hoffentlich mit einem weiter östlich gelegenen Epizentrum), gibt uns Hinweise auf die Richtung der Maßnahmen.

Die Schaffung von Mitteln für den Aufbau eines negativen Bildes der Gegner bestätigt diese Richtung: Auf Seite 89 des US-Bundeshaushalts, Kapitel "Außenministerium und andere internationale Programme", ist beispielsweise zu lesen: "400 Millionen Dollar für den Fonds gegen den bösartigen Einfluss der Volksrepublik China. Zusätzlich (...) sieht der Haushalt 682 Millionen Dollar für die Ukraine vor und damit 219 Millionen Dollar mehr als im Jahr 2021, um den bösartigen Einfluss Russlands zu bekämpfen." Erst im letzten Teil des Absatzes wird klar, wofür diese 1,2 Milliarden Dollar wirklich verwendet werden, nämlich für "Desinformation" (sollte heißen: Gegeninformation) oder "zivilgesellschaftliche Resilienz" (sollte heißen: Geld für NGOs). Kann man danach noch alles glauben, was man in der Konzernpresse über diese beiden Länder liest und sieht? Selbst wenn man weiß, dass die USA für die Produktion und Veröffentlichung von Informationen zur Bekämpfung dieser Länder zahlen? Und wissend, dass die so genannten "Medien" in einer tiefen wirtschaftlichen Krise stecken und enorm abhängig von der Verwendung solcher Gelder sind? Nur wenn der Glaube religiös ist!

Aber die Daten über den Handel der Europäischen Union mit der Russischen Föderation bestätigen, in welchem Rahmen die Aktion durchgeführt wird. Laut Eurostat haben mit Ausnahme der kleinen baltischen Staaten, Schwedens, Irlands, Dänemarks und Finnlands ALLE anderen Länder mehr importiert als im Jahr 2021. Und das alles trotz des 10. Sanktionspakets, das bereits auf dem Weg ist. Wie ist das zu erklären? Wo ist das "nicht zu Putins Kassen beitragen", "nicht zur Kriegsfinanzierung beitragen" oder "lasst uns die russische Wirtschaft auslöschen"? Wie in der Times of India geschrieben, wussten die USA sehr wohl, dass sie die russische Wirtschaft nicht beeinträchtigen würden. Was sie wussten, war, dass sie die deutsche und europäische Wirtschaft vernichten und damit ihre eigene mästen würden.

Mit anderen Worten, es ist alles nur Gerede für die Herde. Dieses Gerede lässt sich übersetzen als "alles teurer kaufen, weil wir ohne langfristige Verträge einkaufen", "Energie teurer kaufen, damit amerikanisches Schieferöl und Schiefergas zum Hauptaugenmerk der EU werden", "auf keinen Fall Waffen an sie kaufen", "die Zusammenarbeit in sensiblen Bereichen wie der Kernfusion beenden, ein Projekt, das in Frankreich mit vielversprechenden Ergebnissen entwickelt wurde und bei dem Russland ein grundlegender Partner war, und es ist kein Zufall, dass die USA auch in diesem Bereich konkurrieren und keine Konkurrenz wollen", "keine Spitzentechnologie in die Russische Föderation zu exportieren" und "den wichtigsten Handelspartner des Landes, nämlich die EU, mit dem Rückzug der meisten multinationalen Unternehmen aus diesem Land zu unterdrücken".

Hier können wir die wahren Ziele des Krieges, der 2014 begann, bestätigen. Ausgerichtet an den Gründungszielen der NATO ist das erste "Russland raus" bereits erreicht; das zweite "Deutschland runter" wurde bereits mit der Wahl von Scholz und seinem Haufen sehr "gut" ausgebildeter, wacher Jungs, Mädchen und halber Jungs und halber Mädchen erreicht; das dritte "Europa rein" wird mit den Sanktionen erreicht, die die EU zwingen, einen ihrer wichtigsten Wirtschaftspartner aufzugeben, den wichtigsten in Bezug auf billige Rohstoffe und Energie, und mit der Zeit auch ihren wichtigsten Handelspartner, China, aufzugeben. Und das alles unter dem Deckmantel des Kampfes gegen Diktatur und Menschenrechtsverletzungen.

Es gibt bereits zwei weitere Fakten, die für die Vorhersage der kommenden Ereignisse von enormer Bedeutung sein werden. Zum einen die Mobilisierung von 250.000 Reservisten im Alter von bis zu 55 Jahren in Polen, die dazu geführt hat, dass Tausende von Männern aus dem Land geflohen sind, eine Tatsache, über die in den "glaubwürdigen" Fernsehsendern des Nordatlantiks nicht berichtet wird. Wenn man dieses Ereignis mit der seit einigen Jahren stattfindenden jährlichen Erhöhung des Militärbudgets dieses Landes (das weit über den Anforderungen der NATO liegt) in Verbindung bringt, ist es leicht zu erkennen, welche Personen als nächste unter die Räder kommen werden. Tausende von Söldnern, darunter viele ehemalige Soldaten der polnischen Streitkräfte, sind in Bahkmut umgekommen. Aber es gibt Pläne für alles Mögliche, sei es von einer polnischen Elite, um die galizische Region zu besetzen, oder von den Neocons, um Polen als nächstes Versuchskaninchen zur "Schwächung" des "Feindes" zu benutzen.

Das andere, das die Vorbereitung dessen, was noch kommen wird, vorwegnimmt, liegt weiter östlich. Zunächst setzten sie ihre von der CIA finanzierten Jungs aus Taiwan und Hongkong ein (ja, die Rädelsführer wurden identifiziert), um in China kleine Demonstrationen gegen die Null-Covid-Politik zu mobilisieren. Die Null-Covid-Politik hatte die Macht, den Angriff, den die USA auf das Land vorbereiteten, hinauszuzögern und irgendwie einzufrieren und die vorhersehbaren Todesfälle zu nutzen, um einen Regimewechsel herbeizuführen. In diesen fast drei Jahren konnte sich das Land auf den Kampf gegen die Pandemie vorbereiten, aber Washington wollte ihnen nicht so viel Zeit geben. Deshalb greifen sie jetzt, nachdem sie die Abriegelung vorangetrieben haben - als ob es sie hier nie gegeben hätte -, das Land an, weil... es mit Covid Zero endete.

Das nennt man verhaftet werden, weil man einen Hund hat, und verhaftet werden, weil man keinen Hund hat, was die Ernsthaftigkeit und die wahren Absichten dieser Leute zeigt. Jetzt beschuldigen sie China, "Daten zu verheimlichen", nennen die Führer Lügner und behandeln die Menschen in diesem tausendjährigen Land als Dummköpfe, sie beschuldigen die "Krankenhäuser, überfüllt zu sein", als ob unsere nicht JEDEN TAG und ZU JEDER ZEIT überfüllt wären, und nachdem in den USA und den Kolonien MILLIONEN von Menschen gestorben sind, sagen sie, sie seien "sehr besorgt über die Zahl der Fälle". Als ob hier der Covid vorbei wäre.

Natürlich, und das ist urkomisch, rannte die Song-Verkäuferin Van Der "Lies", die zufällig die Frau des Direktors eines der wichtigsten Labors ist, das mit Pfizer zusammenarbeitet, los, um "China Impfstoffe anzubieten". Für unseren Geldbeutel würde dieses "Angebot" einige weitere Steuermilliarden bedeuten, für Ursula würde es ein weiteres verlorenes Handy bedeuten, aber für die Chinesen, deren Zivilisation 5000 Jahre alt ist... Es braucht mehr, um sie zu täuschen. Über die tatsächlichen Auswirkungen dieser Massenimpfung wurde sehr wenig, fast gar nichts, diskutiert, aber die Bezahlung von Twitter (bewiesen durch die Twitter Files), um die Informationen über den Impfstoff zu gestalten, lässt nichts Gutes für die Zukunft erahnen.

So müssen wir uns möglicherweise schon im Jahr 2023 auf leere Regale einstellen. Die beabsichtigte Schließung der europäischen Grenzen zu China, die die USA durchzusetzen versuchen, würde diese Wirkung nicht verfehlen. Die Aufstockung der Mittel für die WHO (dieselbe, die bei den Masken gelogen hat, erinnern Sie sich?), die ebenfalls im Bundeshaushalt unter dem Deckmantel der "Stärkung der Führungsrolle der USA in internationalen Institutionen" vorgesehen ist, hat bereits erste Früchte getragen mit Nachrichten wie "WHO zweifelt an den von Peking vorgelegten Daten". Natürlich bezweifelt sie das!

Sei es, weil wir die höchsten Preise für Energie und Rohstoffe zahlen, sei es, weil der Angriff auf unseren wichtigsten Handelspartner sich beschleunigt und Höchstgeschwindigkeit erreicht... dort werden wir teuer für das bezahlen müssen, was wir bisher für billig hielten!

Und bei diesem Tempo werden wir feststellen, dass wir keinen Grund hatten, das Jahr 2022 hinter uns zu lassen!

Hugo Dionísio, Rechtsanwalt, politischer Berater, Analyst und Forscher beim portugiesischen Gewerkschaftsbund CGTP-IN.

 

 

 

 

Aufrufe seit 06/2006

  • Beitragsaufrufe 10336230

inserate - workshops

einfache suchfunktion

Vorbereitung auf das neue Zeitalter

jahresgruppe ist zu viel verlangt - niemand hat zeit. ich mache jetzt nur noch treffen bei bedarf. aber du kannst auch selber ein treffen organisieren. wer interesse hat, einfach ein mail senden...

 banner fische

Dr. Stefan Hügel: "Die Mineralienwende - Wie Mineralien uns und die Welt retten"

Du möchtest Teil der MineralienWende sein und aktiv dabei mithelfen, dass wir umfassender, menschlicher Gesundheit ein entscheidendes Stück näher kommen? Dann kommst du an diesem Buch nicht vorbei!

Auroville

Eine spirituelle Reise nach Südindien - Auroville  Diese Reise beginnt am 31.1.2024 und endet am 1.3.2024. Wir werden eine kleine Gruppe von nicht mehr als 10 Menschen sein.

Auroville - Spendenaufruf

Regenwaldarbeiter in Not

Die Zukunft der Welt liegt bei Russland

"Mit Russland kommt die Hoffnung der Welt. Nicht in Bezug auf das, was manchmal als Kommunismus oder Bolschewismus bezeichnet wird - nein! Aber die Freiheit - die Freiheit! Dass jeder Mensch für seinen Mitmenschen leben wird. Das Prinzip ist dort geboren. Es wird Jahre dauern, bis sich das heraus kristallisiert, doch aus Russland kommt die Hoffnung der Welt wieder.“ ~ Edgar Cayce 1877-1945

Beschäftigt Euch mit Friedrich Schiller!

die auseinandersetzung zwischen den satanistischen machthabern der alten welt (USA/GB/NATO/EU ca. 12% der welt-bevölkerung) und den befürwortern einer neuen multipolaren welt von souveränen völkern (russland/china/BRICS+/SCO ca. 88% der weltbevölkerung) spitzt sich immer mehr zu. 26.10.22: Beschäftigt Euch mit Friedrich Schiller!


zum vergrössern
mit rechte maustaste bild anclicken, dann "grafik in neuem tab öffnen" anclicken...

Netzwerk „NEUES DORF“

 21.7.18 Zukunftsweisende Lebensmodelle Faszinierende und spannende Fakten · Geniale, einfache Modelle · Inspirationen, die umsetzbar sind · Aus 1000 qm Land bis Fr. 50‘000.- Einkommen erzielen!

Soziokratie

Viele Projekte scheitern am Zwischenmenschlichen bevor sie realisiert werden...

40 gute+schlechte quellen

unterscheiden mit herz + verstand
was ihr sät das werdet ihr ernten
jeder ist seines glückes schmid
wer nicht hören will muss fühlen

lebens-gemeinschaft

wieshof bei treuchtlingen 

franz hörmann

liebe als kompass - eine sehr gute zukunfts-perspektive: geld- und rechtsystem einfach erklärt

zukunft in europa

spiritualität in die menschheit bringen: wahrheit-freiheit-liebe. kapitalismus abschaffen: drei-gliederung einführen vom diabolischen zu einem spirituellen geldsystem

HJK: EUROWEG

Das Gelt der Zukunft: Alternativen zu Kapitalismus + Sozialismus. Wo sind die kreativen Geldtheoretiker?

Video - das Geheimnis aller Krankheiten

Der Lebensraum, das Milieu ist Alles - gesundheit im neuen zeitalter - das beste, das ich zu diesem thema bisher gesehen/gehört habe

IQ-Well - die russische haus-apotheke

vorbeugen ist besser als heilen...

"Gemeinnützige Dorfgemeinschaften"

Bitte helft alle mit, die Vorzüge einer VERNETZUNG über unsere DORFSTUNDEN  allgemein bekannt zu machen

ANIMAP - DACH u.a.

Das diskriminierungsfreie Branchenportal. 5300 Anbieter...

IT-Beratung

ohne Callcenter, Warteschlangen und Standardtexten.

Hofgemeinschaft Bärenbach

Auf einem wunderbar abgelegenen Hof im Gantrisch Gebiet (Nähe Schwarzenburg) verwirklichen wir ein gemeinschaftliches Wohnprojekt. 11.1.2022

GENAWO - Gesund naturnah wohnen

Gemeinschaftsinitiative, ungepieckst, mit LAN ins Netz, naturnah, Ba-Wü, sucht noch Mitmacher, Mitglieder und Investoren.

Terrazze Sante - Dein Garten- und Ernteerfolg!

mit Bio-Pionier Bernhard Scholl

Filasez - rätoromanisch für „Selbst-Läufer“

Die Filasez ist eine zukunftsgerichtete, unabhängige Bildungsinitiative mit privater Trägerschaft in Winterthur.

videos v. wolfgang eggert

Wie eine satanische Sekte die Welt kaperte. Gespräch mit W.E.: Erst Manhattan, jetzt Berlin?

solidarische Landwirtschaft SoLaWi

Auf dem erworbenen Grundstück meines Vaters in Liebensberg (Wiesendangen) ist Vielfalt: ca. 100 Obstbäume, verschiedene Beerensträucher, Gemüse, Kräuter, Blumen... 
 

Kalender - unsere Wurzeln

Zurück zu unseren Wurzeln – Im Herzen Europas. Kaum einer weiß, wer unsere Vorfahren waren...

Kleinwohnformen

Klein-wohn-formen Auf unserer eigenen Übersichtskarte machen wir die Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz sichtbar. Sie enthält viele wertvolle Infos und Kontakte zum Thema Kleinwohnformen.

Einkaufen ohne Impfung

Regionale Vernetzung mit Erzeugern und Dienstleistern ohne Zwichenhändler. Neue Bekanntschaften, Freundschaften und Gemeinschaften bilden sich...

 

kristallbild meines trinkwassers

 

Deine Nachbarschaft kocht füreinander!

Die issmit.app führt zukünftig Nachbarschaften zum gemeinsamen Kochen und Essen zusammen.

rotauf

Gemeinsam mit über 20 Schweizer Handwerksbetrieben produzieren wir die nachhaltigste Bekleidung fürs Draussensein weltweit...

Waldorf-Schule Turmalina

Im Nordosten Brasiliens wird von einer Schule aus ein utopisches Projekt realisiert: Auf einem 93 ha-Gelände entstehen Schulgebäude, Werkstätten, Wohnsiedlung, eigene bio-Landwirtschaft, Aufforstung…

raus aus dem hamsterrad

es ist ein gutes video um mein politisch-spirituelles weltbild kennen zu lernen.

Vollkommen Frei - Lösungen für ein selbstbestimmtes Leben

Der Film zur Freiheit! Wir zeigen einfache Lösungen, die frei und unabhängig machen.
 

Armin Risi

Gott und die Götter
Die prophezeite Wiederkehr des vedischen Wissens

Traugott Ickerroth

Die neue Weltordnung - Band 2: Ziele, Orden und Rituale der Illuminati 

Reuter Nadine: «Du bist nicht allein!»

Wie dich die geistige Welt im täglichen Leben begleitet

 

Thorsten Schulte: Fremdbestimmt

Das beste Buch über den 2. Weltkrieg...

Economic Hitman - Wahre Ziele von Weltbank + IWF

John Perkins war ein Economic Hit Man, ein Wirtschaftsattentäter. 

 

Lais + Schetinin Schule

11 Jahre Schule in einem Jahr! Ich war persönlich dort und habe mit Michael Petrowitsch Schetinin ein Interview geführt.

senjora: lehrplan 21

Was Schüler über selbstorganisiertes Lernen denken
«Dieses selbstorganisierte Lernen besteht aus einem endlosen Ausprobieren» von Susanne Lienhard

 

ent-decke

 

Ent-Decke ist ein Internetportal in die Welt der besonderen, inhabergeführten, kleinen und mittelständischen Unternehmen. 

 

mitarbeiterInnen

gesucht unterstützung für newsletter, website

mein newsletter 1x pro W

geht an 12'000 abos.  ich sammle die perlen aus der riesigen informationsflut und erleichtere dir den zugang zum wesentlichen - mit dem focus auf geopolitik und prognosen aus spiritueller sicht, lichtblicke die motivieren und hintergrund-informationen. anstatt das system zu bekämpfen, ist es viel effektiver, sich selbständiger und unabhängiger zu machen – innerlich und äusserlich...

 

in eigener sache: NL von markus rüegg

liebe leserin, lieber leser, schön, dass du meine newsletter liest und herzlichen dank für deine spende. ich versuche vor allem positiv-meldungen zu publizieren - sie machen mut und motivieren.

rüegg markus: für alle die bauen wollen

für alle die bauen wollen (nur deutsche schweiz)