Skip to main content

projekt 68: Eine Gemeinschaft im Jura - klein aber fein Bassecourt, Schweiz

 

weitere Fotos von Haus, Garten, Küche und Bad findest du hier..

 

Alec Schaerer, Nina Moreva, Stephan, Lucien  -  Rue de Champterez 19  -  2854 Bassecourt, Schweiz, phone 061 361 78 55  -  mobil 077 464 68 10  -  email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
 
Bassecourt JU
Eine Gemeinschaft im Jura - klein aber fein
 
Nachdem wir zwei Jahre lang mit Hauskauf, Umbau und Einrichtung äusserst beschäftigt waren, suchen wir ab 1. Dezember 2014 zusätzliche Mitglieder. Es kann eine einzelne Person sein oder ein Paar, und es dürfen gern auch Kinder dabei sein (wir haben selber zwei Buben). Zur Verfügung im engeren Sinne stehen zwei geräumige Zimmer (je ca. 16 m2) mit Bad. Die Höhe der Miete oder Art der Beteiligung ist zu diskutieren. Um einen ersten Eindruck von uns zu erlauben, folgt hier eine kurze Schilderung der Situation und unserer Ideen.
 

 

Die menschliche und zwischenmenschliche Ebene
Wir sehen vorderhand noch aus wie die normale Kernfamilie: ein Paar mit zwei Kindern. Da ist Nina (39) und Alec (71) mit ihren beiden Buben Stephan (12) und Lucien (9). Aber wir sind grundsätzlich polyamorisch organisiert. Alec ist fliessend viersprachig (D, E, F, Sp, plus einigermassen It); Nina ist ethnisch gesehen eine Russin, kommt aus Zentralasien und bringt nebst D und E auch noch perfektes Russisch mit. Die Kinder sprechen Deutsch, Französisch, Russisch und ein wenig Englisch. Von der Gemeinschaftlichkeit her ist unsere Grundidee, dass es – nebst den üblichen Qualitäten wie Beziehungsnetz und Gartenbau / Permakultur – um ein internationales / interkontinentales Netzwerk von Gemeinschaften gehen müsste, mit anregendem Austausch, durch den man und frau sich nach Bedarf bewegen kann – je nach der Entwicklung der globalen Lage. Es ist sinnvoll, die weitere Vernetzung zu pflegen und einen Verbund zu bilden – als Pool, Genossenschaft, oder irgend so etwas.
Beruflich sind wir eine etwas kuriose Mischung. Alec fing mit Architektur und Planung an, geriet in grosse internationale Projekte und erlebte die Schwächen und Widersprüche auf der Führungsebene, bis hin zu Stupidität und Korruption. Das bewog ihn, sich wieder in die Hochschule zu begeben um das Ganze sinnvoll denken zu lernen. Daraus folgte eine Diss in Methodologie (ʻSystematische Ganzheitlichkeitʼ). Nun ist er zwar offiziell pensioniert, aber vielseitig tätig in humanitären Anliegen. Er ist Gründungs- und Vorstandsmitglied in einem Forschungsinstitut für integrale Studien (www.ifis-freiburg.de). Nina fing einst mit Informatik an, interessierte sich besonders für die Interface-Fragen und wechselte später zu Soziologie, schreibt nebenbei eine Diss zu Gewaltprävention (angelehnt an eine sehr interessante Sache: ʻoriginal play’ als ein mögliches Modell für Gewaltprävention), beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen der Lebensführung und der Ausformung der Hände (sonst bekannt als Handanalyse), und interessiert sich auch noch für höhere Mathematik.
Was die zwischenmenschliche Ebene anbetrifft, sind uns einige Grund-Unterscheidungen wichtig, die oft nicht klar gemacht werden, die wir aber für wesentlich halten für den sicheren Durchblick im Gesamtzusammenhang – etwa Zivilstand versus Beziehungsform, Liebe versus Sex, Ehe versus Lebensversicherung, usw. Zu einer Klarheit wird oft erst durch gründliche Auseinandersetzungen gelangt. Wir betrachten alles als andauernd in Entwicklung stehend.
Wir denken dass zu Gemeinschaftlichkeit stets eine konstruktive Auseinandersetzung mit Andersartigem gehört – Kinder, andere ernsthafte Auffassungen und Kulturen, usw. Im Laufe der Zeit haben wir etwas Erfahrung mit Konfliktlösungsmethoden und Techniken gesammelt. Harmonie ist schon gut, aber nicht immer gegeben und man kann sie realistischerweise nicht voraussetzen oder als isolierte Oase pflegen wollen. Gerade in der Schweiz, aber auch in USA verläuft das Leben oft wie in Watte eingepackt, Übersättigung und Hochmut mit Selbstbetrug und Versinken im Junkfood und Mindjunk erlauben es kaum, ein Gespür zu entwickeln für wie es den Menschen zumute ist in Ländern, wo es keine anderen sozialen Auffangnetze gibt als die Familie im engeren Sinne, wo der Hunger regiert, wo Angst, Sterben und Tod an jeder Strassenecke lauern. Bemühungen um Systemänderungen scheinen uns daher sinnvoll zu sein – man muss jedoch herausfinden, wo der Hebel anzusetzen ist. Wir betrachten unsere Formen von Beziehung und gemeinsamer Tätigkeit immer auch als eine Art von Kulturprojekt.

 

 

 

Die übergeordnete globale Ebene
Interessant sind die Zusammenhänge zwischen den existenziellen Faktoren – etwa dem Klima und seinem Einfluss auf den Organismus, auf die zivilgesellschaftliche Stimmung, auf die Esskultur, die möglichen und unmöglichen Formen von Kooperation und insofern auch Arbeit und Wirtschaft, und die Implikationen für den Standort einer Gemeinschaft. Viele denken an warme Orte – aber viel Wärme macht den Organismus träge, der sich dann mit Gewürzen aufpeitscht, in der Stimmung weniger stabil ist, eher zu Gewalt neigen kann, usw. Zuviel Kälte verhärtet das Leben, verlangsamt es, führt zu starreren Strukturen. Dazwischen steht die gemässigte Zone, wo die lebendigsten Kulturen zustande kommen weil man sich bewegen muss, um etwas zu erreichen – wo man sich aber auch gern bewegt, weil es gut zum Organismus passt. Es ist ja interessant, dass man Wärme produzieren kann, aber Kälte nicht (Hauptgesetze der Thermodynamik: jede Erzeugung von Kälte erzeugt noch mehr Wärme). Wir selber haben den Jura gewählt mit seiner etwas rauen, aber gesunden Stimmung. – In einem Netzwerk kann jeder Standort seine Besonderheit zur Geltung bringen und zusammen kann man die Unterschiedlichkeiten in die Erlebbarkeit einbringen.
Letztlich geht es um das Leben als Prozess, als Entwicklungsgang, um das Selbstgefühl in der Entfaltung zwischen der Materie und den Weltgesetzen, Körperlichkeit und Psyche. Im Leben sollte die Spiritualität ebenso natürlich ihren Platz haben wie natürliche Körperlichkeit. Wo Bewegungen nicht aus klaren Gedanken folgen, ist etwas krank – oder umgekehrt gesagt: Wo sich jemand bewegt ohne klar zu wissen warum, herrscht etwas Pathologisches. Das gilt auch für die Bewegungen in der Psyche. Wir pflegen eine Spiritualität ohne jeden Glauben – nur das Anstreben von vollständiger Klarheit in und mit sich selbst. Das ist in sich selbst auch eine Dynamik – eine, die sich immer neu einpasst in die Weltwirklichkeit.


 

 

 

Die Ebene der lokalen Infrastruktur
Das Haus am Fuss der Freiberge haben wir in der Absicht gekauft, Gemeinschaftlichkeit darin entstehen zu lassen. Die Gegend ist schön mit bewaldeten Hügeln in allen Richtungen, etwas wild und doch noch zivilisiert. Das Dorf mit seinen rund 3'500 Einwohnern ist schon nicht mehr bäurisch und es gibt ziemlich viel Uhrenindustrie. Der Bahnhof ist nahe, alle halbe Stunden fährt ein Zug und in einer Stunde ist man in Basel oder Biel. Wir sind hier noch sehr nahe an der Sprachgrenze, aber offiziell schon in der Suisse Romande mit ihrer eher lockeren und charmanten Art, ohne ein Gefühl von Röschtigraben. Die Kantonshauptstadt Delémont ist nur 12 km weit weg, und doch ist hier es ruhig und das Leben ziemlich ländlich. Für den Einkauf sind die Möglichkeiten vergleichsweise sehr gut, da Bassecourt ein kleines regionales Subzentrum bildet. Am Bahnhof findet sich ein sehr sympathischer Denner-Satellit und am andern Ende des Dorfes ein Einkaufszentrum mit Coop Bau & Hobby.
Das Haus haben wir etwas umgebaut und erweitert. Vom Baulichen her ist die Idee, dass das Erdgeschoss eher für das öffentliche Leben dienen soll, wo man sich trifft und auch kleine Seminarien abhalten kann, während das Obergeschoss eher für das Privatleben ist. Das Haus hat jetzt zwei Küchen und zwei Badezimmer – je eines auf jedem Geschoss. Es bietet jetzt je nach Zählung zwischen 7 und 10 Räume, in denen man schlafen kann, und einen geräumigen Keller für allerlei (die Verwendung der Räume dort ist noch nicht definitiv bestimmt). Es gibt einen Garten von etwa 2300 m2, der jetzt wie ein kleiner wilder Park anmutet, mit einigen etwas wilden Fruchtbäumen. Darin ist auch ein Gemüsegarten am entstehen, dem wir uns gern widmen – auch um allmählich fachkundiger zu werden (Permakultur ist angestrebt).

Aufrufe seit 06/2006

  • Beitragsaufrufe 10336205

inserate - workshops

einfache suchfunktion

Vorbereitung auf das neue Zeitalter

jahresgruppe ist zu viel verlangt - niemand hat zeit. ich mache jetzt nur noch treffen bei bedarf. aber du kannst auch selber ein treffen organisieren. wer interesse hat, einfach ein mail senden...

 banner fische

Dr. Stefan Hügel: "Die Mineralienwende - Wie Mineralien uns und die Welt retten"

Du möchtest Teil der MineralienWende sein und aktiv dabei mithelfen, dass wir umfassender, menschlicher Gesundheit ein entscheidendes Stück näher kommen? Dann kommst du an diesem Buch nicht vorbei!

Auroville

Eine spirituelle Reise nach Südindien - Auroville  Diese Reise beginnt am 31.1.2024 und endet am 1.3.2024. Wir werden eine kleine Gruppe von nicht mehr als 10 Menschen sein.

Auroville - Spendenaufruf

Regenwaldarbeiter in Not

Die Zukunft der Welt liegt bei Russland

"Mit Russland kommt die Hoffnung der Welt. Nicht in Bezug auf das, was manchmal als Kommunismus oder Bolschewismus bezeichnet wird - nein! Aber die Freiheit - die Freiheit! Dass jeder Mensch für seinen Mitmenschen leben wird. Das Prinzip ist dort geboren. Es wird Jahre dauern, bis sich das heraus kristallisiert, doch aus Russland kommt die Hoffnung der Welt wieder.“ ~ Edgar Cayce 1877-1945

Beschäftigt Euch mit Friedrich Schiller!

die auseinandersetzung zwischen den satanistischen machthabern der alten welt (USA/GB/NATO/EU ca. 12% der welt-bevölkerung) und den befürwortern einer neuen multipolaren welt von souveränen völkern (russland/china/BRICS+/SCO ca. 88% der weltbevölkerung) spitzt sich immer mehr zu. 26.10.22: Beschäftigt Euch mit Friedrich Schiller!


zum vergrössern
mit rechte maustaste bild anclicken, dann "grafik in neuem tab öffnen" anclicken...

Netzwerk „NEUES DORF“

 21.7.18 Zukunftsweisende Lebensmodelle Faszinierende und spannende Fakten · Geniale, einfache Modelle · Inspirationen, die umsetzbar sind · Aus 1000 qm Land bis Fr. 50‘000.- Einkommen erzielen!

Soziokratie

Viele Projekte scheitern am Zwischenmenschlichen bevor sie realisiert werden...

40 gute+schlechte quellen

unterscheiden mit herz + verstand
was ihr sät das werdet ihr ernten
jeder ist seines glückes schmid
wer nicht hören will muss fühlen

lebens-gemeinschaft

wieshof bei treuchtlingen 

franz hörmann

liebe als kompass - eine sehr gute zukunfts-perspektive: geld- und rechtsystem einfach erklärt

zukunft in europa

spiritualität in die menschheit bringen: wahrheit-freiheit-liebe. kapitalismus abschaffen: drei-gliederung einführen vom diabolischen zu einem spirituellen geldsystem

HJK: EUROWEG

Das Gelt der Zukunft: Alternativen zu Kapitalismus + Sozialismus. Wo sind die kreativen Geldtheoretiker?

Video - das Geheimnis aller Krankheiten

Der Lebensraum, das Milieu ist Alles - gesundheit im neuen zeitalter - das beste, das ich zu diesem thema bisher gesehen/gehört habe

IQ-Well - die russische haus-apotheke

vorbeugen ist besser als heilen...

"Gemeinnützige Dorfgemeinschaften"

Bitte helft alle mit, die Vorzüge einer VERNETZUNG über unsere DORFSTUNDEN  allgemein bekannt zu machen

ANIMAP - DACH u.a.

Das diskriminierungsfreie Branchenportal. 5300 Anbieter...

IT-Beratung

ohne Callcenter, Warteschlangen und Standardtexten.

Hofgemeinschaft Bärenbach

Auf einem wunderbar abgelegenen Hof im Gantrisch Gebiet (Nähe Schwarzenburg) verwirklichen wir ein gemeinschaftliches Wohnprojekt. 11.1.2022

GENAWO - Gesund naturnah wohnen

Gemeinschaftsinitiative, ungepieckst, mit LAN ins Netz, naturnah, Ba-Wü, sucht noch Mitmacher, Mitglieder und Investoren.

Terrazze Sante - Dein Garten- und Ernteerfolg!

mit Bio-Pionier Bernhard Scholl

Filasez - rätoromanisch für „Selbst-Läufer“

Die Filasez ist eine zukunftsgerichtete, unabhängige Bildungsinitiative mit privater Trägerschaft in Winterthur.

videos v. wolfgang eggert

Wie eine satanische Sekte die Welt kaperte. Gespräch mit W.E.: Erst Manhattan, jetzt Berlin?

solidarische Landwirtschaft SoLaWi

Auf dem erworbenen Grundstück meines Vaters in Liebensberg (Wiesendangen) ist Vielfalt: ca. 100 Obstbäume, verschiedene Beerensträucher, Gemüse, Kräuter, Blumen... 
 

Kalender - unsere Wurzeln

Zurück zu unseren Wurzeln – Im Herzen Europas. Kaum einer weiß, wer unsere Vorfahren waren...

Kleinwohnformen

Klein-wohn-formen Auf unserer eigenen Übersichtskarte machen wir die Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz sichtbar. Sie enthält viele wertvolle Infos und Kontakte zum Thema Kleinwohnformen.

Einkaufen ohne Impfung

Regionale Vernetzung mit Erzeugern und Dienstleistern ohne Zwichenhändler. Neue Bekanntschaften, Freundschaften und Gemeinschaften bilden sich...

 

kristallbild meines trinkwassers

 

Deine Nachbarschaft kocht füreinander!

Die issmit.app führt zukünftig Nachbarschaften zum gemeinsamen Kochen und Essen zusammen.

rotauf

Gemeinsam mit über 20 Schweizer Handwerksbetrieben produzieren wir die nachhaltigste Bekleidung fürs Draussensein weltweit...

Waldorf-Schule Turmalina

Im Nordosten Brasiliens wird von einer Schule aus ein utopisches Projekt realisiert: Auf einem 93 ha-Gelände entstehen Schulgebäude, Werkstätten, Wohnsiedlung, eigene bio-Landwirtschaft, Aufforstung…

raus aus dem hamsterrad

es ist ein gutes video um mein politisch-spirituelles weltbild kennen zu lernen.

Vollkommen Frei - Lösungen für ein selbstbestimmtes Leben

Der Film zur Freiheit! Wir zeigen einfache Lösungen, die frei und unabhängig machen.
 

Armin Risi

Gott und die Götter
Die prophezeite Wiederkehr des vedischen Wissens

Traugott Ickerroth

Die neue Weltordnung - Band 2: Ziele, Orden und Rituale der Illuminati 

Reuter Nadine: «Du bist nicht allein!»

Wie dich die geistige Welt im täglichen Leben begleitet

 

Thorsten Schulte: Fremdbestimmt

Das beste Buch über den 2. Weltkrieg...

Economic Hitman - Wahre Ziele von Weltbank + IWF

John Perkins war ein Economic Hit Man, ein Wirtschaftsattentäter. 

 

Lais + Schetinin Schule

11 Jahre Schule in einem Jahr! Ich war persönlich dort und habe mit Michael Petrowitsch Schetinin ein Interview geführt.

senjora: lehrplan 21

Was Schüler über selbstorganisiertes Lernen denken
«Dieses selbstorganisierte Lernen besteht aus einem endlosen Ausprobieren» von Susanne Lienhard

 

ent-decke

 

Ent-Decke ist ein Internetportal in die Welt der besonderen, inhabergeführten, kleinen und mittelständischen Unternehmen. 

 

mitarbeiterInnen

gesucht unterstützung für newsletter, website

mein newsletter 1x pro W

geht an 12'000 abos.  ich sammle die perlen aus der riesigen informationsflut und erleichtere dir den zugang zum wesentlichen - mit dem focus auf geopolitik und prognosen aus spiritueller sicht, lichtblicke die motivieren und hintergrund-informationen. anstatt das system zu bekämpfen, ist es viel effektiver, sich selbständiger und unabhängiger zu machen – innerlich und äusserlich...

 

in eigener sache: NL von markus rüegg

liebe leserin, lieber leser, schön, dass du meine newsletter liest und herzlichen dank für deine spende. ich versuche vor allem positiv-meldungen zu publizieren - sie machen mut und motivieren.

rüegg markus: für alle die bauen wollen

für alle die bauen wollen (nur deutsche schweiz)