ch animap flyer de 600dpi

https://animap.ch/
Animap - worum geht es ?

Als Folge von Corona und dem politischen Umgang mit diesem Virus bilden sich in der Bevölkerung immer tiefer werdende Gräben. Mit dem geplanten Impfpass werden in naher Zukunft all jene Menschen benachteiligt und ausgegrenzt, welche sich aus gesundheitlichen Bedenken keinen dieser unerforschten Covid-19 Impfstoff spritzen lassen wollen. Die Antwort auf diese drohende Impfapartheid lautet ANIMAP.

Dabei handelt es sich um ein Branchen- und Produkteverzeichnis für Unternehmen aller Branchen, welche in Bezug auf die Covid-19 Impfung niemanden ausgrenzen, sondern allen Menschen freien Zugang zu ihren Produkten und Dienstleistungen gewähren.

Sind auch Sie gegen Diskriminierung und Ausgrenzung von Menschen, welche sich nicht bedenkenlos impfen lassen wollen? Klicken Sie hier, um Ihr Unternehmen, neben 2627 anderen, kostenlos einzutragen.


Aktuelle News

Unternehmen haben sich seit Anfang März 2021 bei ANIMAP.CH eingetragen und damit ein Zeichen gegen die politisch motivierte Zweiklassengesellschaft gesetzt. Jeder Eintrag ist wertvoll und wir staunen oft nicht schlecht, …

Immer öfters erhalten wir Anfragen dazu, ob ANIMAP auf einer  Firmenwebsite verlinkt werden darf. Selbstverständlich gerne. Denn damit leistest du einen direkten Beitrag, damit sich noch mehr Menschen hier informieren …

Seit der Einführung von animap in der Schweiz sind viele Unternehmen und Sympathisanten dazu gestossen und haben sich im Kampf gegen die von der Regierung orchestrierte Zweiklassengesellschaft miteinander verbunden. Stand …

2’500!!!

Unternehmen haben sich seit Anfang März 2021 bei ANIMAP.CH eingetragen und damit ein Zeichen gegen die politisch motivierte Zweiklassengesellschaft gesetzt. Jeder Eintrag ist wertvoll und wir staunen oft nicht schlecht, …
ANIMAP schon verlinkt?

Immer öfters erhalten wir Anfragen dazu, ob ANIMAP auf einer  Firmenwebsite verlinkt werden darf. Selbstverständlich gerne. Denn damit leistest du einen direkten Beitrag, damit sich noch mehr Menschen hier informieren …
ZUSAMMEN FÜHREN, WAS ZUSAMMEN GEHÖRT

Seit der Einführung von animap in der Schweiz sind viele Unternehmen und Sympathisanten dazu gestossen und haben sich im Kampf gegen die von der Regierung orchestrierte Zweiklassengesellschaft miteinander verbunden. Stand …
ANIMAP Newsletter 1.0

  Im Vorfeld der eidg. Abstimmungen vom 13. Juni 2021 haben wir einen ausserordentlichen ersten Newsletter versandt. Selbst keine Fans von ungefragter Werbung, waren wir lange uneins darüber, ob wir …
Covid-19-Gesetz Version 1. April 2021– schlimmer geht immer!

Entgegen der bundesrätlichen „Beratung“ im Abstimmungsbüchlein, welches den StimmbürgerInnen zur Meinungsbildung dienen sollte, wurde das Covid-19 Gesetz nach Ergreifen des Referendums durch die Freunde der Verfassung bereits gravierend erweitert und …
Wo beginnt Apartheid?

Liebe Mitmenschen Seit einiger Zeit erreichen uns Mails von Menschen, welche für ihre Entscheidung, bei ANIMAP mitzumachen, negative und teils aggressive Reaktionen geerntet haben. Dies, obwohl ANIMAP nicht gegen Irgendwas, …
Experimentelles Feature: Unternehmen in meiner Nähe.

Die ANIMAP Technikabteilung hat sich hier nebenbei mal was neues ausgedacht. Es gibt einen Button, der auf den Standort des Gerätes zugreift und Unternehmen in der Nähe anzeigt. Die Darstellung …
❤️ VIELEN DANK ❤️

Seit dem Start von ANIMAP vor ziemlich genau 2 Monaten hat unser Projekt vielerlei Zuspruch erhalten und ist mittlerweile bereits in 5 Ländern aktiv. Nachdem wir zu zweit begannen, sind …
ANIMAP FLYER ZUM HERUNTERLADEN

Du möchtest aktiv mithelfen, ANIMAP in deinem Umfeld bekannt zu machen? Auf vielfachen Wunsch haben wir eine druckfähige A5-Vorlage unseres aktuellen ANIMAP-Flyers erstellt. Dieser Flyer kann über den untenstehenden Link …
ANIMAP wird mehrsprachig

Sprechen Sie französisch oder italienisch? Seit heute kein Problem mehr, denn ab heute ist ANIMAP.CH dreisprachig und somit auch für die West- und Südschweiz verständlich und nutzbar. Das Virus bzw. …
Frohe Ostertage

Liebe ANIMAP- User Lasst uns inne halten und abschalten von allem, was uns frustriert und davon abhält, hoffnungsvoll zu bleiben. Das Team von ANIMAP wünscht allen Menschen ein friedvolles und …
ANIMAP – Ein echtes Bedürfnis

Der globale Impfwahn nimmt immer mehr Fahrt auf und scheint unaufhaltsam auf die Menschheit zu zurollen. Immer mehr Gedanken um eine subtile Impfpflicht mit Rechten über einen  Impfpass machen die …



 

Nach Würzburg – BKA-Lagebericht und die Kriminalität der Einwanderer

Die Messer-Abschlachterei durch einen somalischen Migranten in der Würzburger Innenstadt füllte über mehrere Tage die Schlagzeilen, Würzburg war vorübergehend...

 

Kassenarztchef dreht durch: Massive Freiheitseinschränkungen für Ungeimpfte? Darf’s noch etwas mehr sein? Isolationslager vielleicht?

Wenn es nach dem Vorsitzenden der kassenärztlichen Vereinigung in Rheinland-Pfalz, Herrn Peter Heinz, geht, sollten Ungeimpfte bald Menschen zweiter Klasse...

 

Trump will seine Konten zurück – Klage gegen Twitter, Facebook und Youtube (+Video)

Es war ein beispielloser Akt der Zensur: Dem ehemaligen US-Präsidenten Trump wurden seine Konten auf allen großen Sozialen Medien kurz nacheinander auf lange...

 

Tempolimit, Aus für Verbrenner-Motoren, Verbote – Was die „Grüne Verkehrspolitik“ uns bringen wird

Solange man die Grünen nicht an der Regierung befürchten musste, gaben sich viele Bundesbürger recht grün. Jaja, man muss dieses hohe Straßenverkehrsaufkommen...


 Astana-Gespräche: Humanitäre Lage in Syrien muss Priorität haben

Astana-Gespräche: Humanitäre Lage in Syrien muss Priorität haben

Zweitägige Gespräche über Syrien im Astana-Format sind am Donnerstag zu Ende gegangen. Gastgeber war Kasachstan, die Gespräche fanden in der Hauptstadt Nur-Sultan statt, die früher Astana hieß und dem Friedensprozess seinen Namen gab.
 

von Karin Leukefeld, Damaskus

Russland, Iran und die Türkei gelten als Garantiestaaten für die Verhandlungen zwischen der syrischen Regierung und dem Teil der bewaffneten syrischen Opposition, der von der Türkei, westlichen und arabischen Golfstaaten unterstützt wird.

Neben Delegationen der Garantiestaaten, der syrischen Regierung und der bewaffneten Gruppen nahmen als Beobachter Vertreter aus dem Irak, Jordanien und dem Libanon teil, den direkten Nachbarländern Syriens. Die Vereinten Nationen waren durch den UN-Sonderbeauftragten für Syrien, den norwegischen Diplomaten Geir Pedersen, vertreten.

Zwischen Krieg und Entspannung: Präsidentschaftswahlen in Syrien

Es handelte sich um das 16. Treffen des Astana-Prozesses, der vor fünf Jahren, zum Jahreswechsel 2016/17 begonnen hatte.  Damals hatten bewaffnete Gruppen und ihre Angehörigen den Ostteil Aleppos verlassen und waren nach Idlib evakuiert worden. Russland, die Türkei und Iran verpflichteten sich anschließend, in weiteren Schritten den Krieg in Syrien zu deeskalieren und die dahinter stehenden kontroversen Interessen durch Verhandlungen zu lösen.

Der Astana-Prozess wird von den USA und Verbündeten in Europa und am Persischen Golf abgelehnt. Russland, das im UN-Sicherheitsrat gegenüber der Front der westlichen Veto-Mächte und deren Verbündeten keine Mehrheit für seine Vorschläge erreichen kann, will über das Astana-Format nicht nur die syrischen Kontrahenten, sondern auch regionale Akteure wie Iran und die Türkei einbeziehen, um die Blockade des Westens zu überwinden.

Zahlreiche Themen auf der Tagesordnung

Auf der Tagesordnung des 16. Treffens standen "detaillierte Diskussionen" über die Fortsetzung von Verhandlungen des Syrischen Verfassungskomitees unter dem Dach der Vereinten Nationen in Genf, sagte Alexander Lawrentiew vor Journalisten in Nur-Sultan. Alle Voraussetzungen dafür seien gegeben, Einzelheiten sollten mit dem UN-Beauftragten Pedersen besprochen werden. Weitere Themen der Gespräche waren der Ausgang der jüngsten Präsidentschaftswahlen in Syrien. Russland hoffe, dass der Westen seine Haltung gegenüber Syrien zugunsten größerer humanitärer und sozioökonomischer Unterstützung ändere, sagte Lawrentiew vor Journalisten am Mittwoch. Dafür sollten die wirtschaftlichen Strafmaßnahmen gegen Syrien aufgehoben werden.

Wichtiges Thema auf der Tagesordnung war die Lage in Idlib, der letzten verbliebenen "Deeskalationszone", die unter Vermittlung von Russland, Iran und der Türkei im September 2018 zustande gekommen war. Beobachtungsposten der drei Staaten wurden rund um die Provinz errichtet, um weitere Kämpfe zu unterbinden. Verhandlungen zwischen der syrischen Regierung und bewaffneten Gruppen in Idlib sollten beginnen, Handel und Personenverkehr, einschließlich der Lieferung von humanitärer Hilfe zwischen Idlib und dem Rest Syriens, sollten wieder aufgenommen werden.

Die Türkei allerdings errichtete ein Vielfaches der verabredeten Beobachtungsposten bis tief auf syrisches Territorium. Die Kooperation der türkischen Armee und Geheimdienste mit den teilweise als terroristisch gelisteten Kampfverbänden wurde offensichtlich. Anfang 2019 kam es zu direkten bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen der syrischen und der türkischen Armee, die durch eine russisch-türkische Vereinbarung über einen Waffenstillstand beendet werden konnte. Seitdem ist die Lage in Idlib weitgehend eingefroren.

Die derzeit heftig diskutierte grenzüberschreitende humanitäre Hilfe für Idlib über den türkisch-syrischen Grenzübergang Bab al-Hawa soll nach dem Willen Russlands und Syriens nicht noch einmal verlängert werden. Syrien wird daran gehindert, seine nördlichen Grenzen zu kontrollieren, und hat auch keine Kontrolle über das, was aus dem türkischen Ort Gaziantep in mehr als 1.000 Lastwagen monatlich nach Idlib hineintransportiert wird.

Beide Länder argumentieren, dass die Ausnahmeregelung der "humanitären Korridore" die Souveränität und territoriale Integrität Syriens breche, die Lieferungen seien intransparent und stabilisierten die in Idlib herrschende Terrorgruppe Haiʾat Tahrir asch-Scham (HTS).

Die westlichen Staaten und ihre Verbündeten fordern dagegen nicht nur eine Verlängerung, sondern auch eine Ausweitung der Ausnahmeregelung. UN-Generalsekretär António Guterres erklärte, es gäbe zu der grenzüberschreitenden Hilfe, die vor allem den Inlandsvertriebenen in der nordwestlichen syrischen Provinz Idlib helfen soll, keine Alternative.

Russland schlägt stattdessen eine Intensivierung der innersyrischen frontüberschreitenden Hilfslieferungen vor. Die Entscheidung soll am 8. Juli im UN-Sicherheitsrat fallen.

Dialog im Vordergrund

Karin Leukefeld über Syrienkonflikt: Russland in direkten Gesprächen mit allen Akteuren vor Ort

 

Weitere Themen der Astana-Konferenz waren ein "konstruktiver Dialog" zwischen der syrischen Regierung und den kurdisch geführten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) im Nordosten Syriens. Auch die Lage am syrisch-irakisch-jordanischen Grenzübergang al-Tanf müsse gelöst werden, so Lawrentiew. "Bis jetzt hält diese ungünstige Situation in dem Gebiet von al-Tanf an", kritisierte Lawrentiew. "Bis heute gibt es dort eine ziemlich große Zahl von Kämpfern, die den Süden, den Südosten und Südwesten Syriens destabilisieren." Auch die Stärkung vertrauensbildender Maßnahmen, Freilassung von Geiseln und Gefangenen sowie die Suche nach Vermissten standen auf der Tagesordnung in Nur-Sultan.

In zahlreichen Gesprächsrunden wurden die Themen erörtert. Der UN-Sonderbeauftragte Pedersen traf unter anderem mit der syrischen Regierungsdelegation unter Leitung des stellvertretenden Außenministers Ayman Susan zusammen. Susan hob nach Angaben der syrischen Nachrichtenagentur SANA die fortgesetzte Besatzung Syriens durch die Türkei und die US-Streitkräfte hervor. Die Besatzung richte sich gegen das syrische Volk und unterstütze die bewaffneten Regierungsgegner und deren Anhänger. Diese würden die Ressourcen Syriens – darunter Öl, Weizen, Baumwolle, Olivenöl – stehlen und außer Landes schaffen, während die Syrer nicht nur diesen Verlust, sondern auch einseitige wirtschaftliche Strafmaßnahmen (Europas und der USA) zu verkraften hätten.

Auch Wiederaufbau in Syrien hilft humanitär

Der russische Präsidentenbeauftragte Lawrentiew betonte am Donnerstag, die Verbesserung der humanitären Lage in Syrien müsse international Priorität haben. Dabei gehe es nicht nur um die Verteilung von Lebensmitteln und Medikamenten, sondern auch der Wiederaufbau von Schulen, Krankenhäusern, Wohnungen und anderen Projekten sei für die Syrer lebensnotwendig.

Der UN-Sonderbeauftragte für Syrien Pedersen hielt sich erwartungsgemäß mit einer Stellungnahme zurück. Bei einer kurzen Begegnung mit Journalisten nach seinem Treffen mit den Vertretern der Garantiemächte Russland, Iran und Türkei betonte Pedersen die "sehr guten Diskussionen" mit den drei Delegationen. "Sie wissen ja, ich war erst kürzlich in Rom, wo ich ebenfalls gute Diskussionen mit den Amerikanern, den Europäern, den Arabern, der Arabischen Liga und der Europäischen Union hatte", so Pedersen. In Rom habe er "die gleiche Botschaft gehört, die ich hier höre. Mein Team, mein Büro, meine Arbeit wird unterstützt". Das sei wichtig für den weiteren politischen Prozess und das Verfassungskomitee. 

In Sachen grenzüberschreitender Hilfe nach Syrien habe er die UN-Haltung sehr klar gemacht, dass die Maßnahme für weitere zwölf Monate verlängert werden müsse. Er warnte die Medien davor, die "humanitären Korridore" und die Frage des Verfassungskomitees zu verbinden. Das eine sei "strikt humanitär", das andere sei "Teil eines weiteren politischen Prozesses" wie in der UN-Sicherheitsratsresolution 2254 vorgesehen. "Ohne die beiden Themen zu verbinden hoffe ich, dass wir an beiden Fronten Erfolg haben werden."

UNSR 2254 nicht mehr zeitgemäß

In Syrien werden die Astana-Gespräche und die internationalen Debatten im UN-Sicherheitsrat über Syrien skeptisch gesehen. Viele Menschen sind so mit den Sorgen des Alltags beschäftigt, dass sie sich überhaupt nicht mehr um politische Debatten und Erklärungen kümmern. Der Vorsitzende der syrischen UN-Gesellschaft George Jabbour präzisierte seine Zweifel im Gespräch mit der Autorin in Damaskus. Die UNSR-Resolution 2254 sei vor sieben Jahren relevant gewesen, aber die Lage in Syrien habe sich geändert. Damals sei die Einbeziehung von oppositionellen Kräften wichtig gewesen, doch bei den letzten Präsidentschaftswahlen habe sich gezeigt, dass Präsident Assad das Vertrauen der Mehrheit der Syrer genieße. Ob man Assad möge oder nicht, das sei eine Tatsache.

Die wichtigste Aufgabe des UN-Sicherheitsrates sei heute, die Einheit Syriens zu respektieren. Entsprechend optimistisch wolle er den Astana-Prozess bewerten, so Jabbour weiter. Allerdings halte er es nicht für richtig, "dass die syrische Regierung und die andere Seite der bewaffneten Opposition so behandelt würden, als seien sie gleich bedeutsam". Das aber sei nicht der Fall, so Jabbour. "Die bewaffnete Opposition hält sich nur mit Unterstützung des Auslands. Baschar al-Assad wurde hier in Syrien von der Mehrheit zum Präsidenten gewählt."

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.