6920 Aufrufevor 3 Stunden
 
6335 Aufrufevor 3 Stunden
 

 


alles was sie in diesem video sagen, findest du auch hier. siehe unten...
Sitrep Operation Z: Der Widerstandswille der ukrainischen Kämpfer schwindet rapide

26.551 Aufrufevor 14 Stunden
 
 
Die Ukraine bald von Verbündeten aufgeteilt
 
English Español français italiano Nederlands norsk
 
 

Washington plant, Lviv/Lwow/Lemberg wie nach dem Ersten Weltkrieg an Polen anzuschließen. Zu dieser Zeit, nach einem kurzen Krieg zwischen den Ukrainern und den Polen um die Kontrolle Galiziens, nach dem Zusammenbruch der österreichisch-ungarischen Monarchie, beschlossen die Versailler Friedenskonferenz und der Völkerbund, diese Region 25 Jahre lang administrativ an Polen anzuschließen und dann ein Referendum über die Selbstbestimmung einzuberufen.

Die Hauptidee war damals, Polen zu stärken, um die sowjetische Ideologie zu blockieren.

Washingtons heutige Idee ist, gute Miene zum bösen Spiel zu machen, indem es seinen ukrainischen Verbündeten aufgibt, um Polen gegen Russland zu stärken.

Da Washington den Krieg in der Ukraine als verloren betrachtet, plant es, die Annexion von Donbass, Mariupol und der Krim an Russland im Austausch für die Annexion Ostgaliziens an Polen (Westgalizien ist bereits polnisch) anzuerkennen. Die Frage von Odessa und Transnistrien bleibt unentschieden. Die Ukraine würde auf ihren kleinsten Anteil reduziert werden.

In dieser Hinsicht begab sich der polnische Präsident Andrzej Duda nach Kiew und sprach vor der Werchowna Rada. Er sagte, die Ukraine sollte auf Kosten des "Aggressors" wieder aufgebaut werden und er keine Ruhe haben würde, bis sie in die Europäische Union aufgenommen würde. Über diese schönen Worte hinaus kam er, um sicherzustellen, was aus der Ukraine werden würde, sobald ihre Niederlage ad acta gelegt wurde.

 
Übersetzung
Horst Frohlich

 
 da dieses briefing ellenlang ist, habe ich den text ganz unten angehängt...

Maria Zakharova proxy image

Briefing der Sprecherin des Außenministeriums Maria Zakharova
Moskau, 18. Mai 2022 (ausführlich)
11341 Ansichten 20. Mai 2022 15 Kommentare

https://www.mid.ru/en/foreign_policy/news/1813888/

Inhaltsübersicht

Außenminister Sergej Lawrow nimmt am Treffen der BRICS-Außenminister teil
Teilnahme von Sergej Lawrow am Projekt "100 Fragen an den Führer" am Jewgeni-Primakow-Gymnasium
Aktuelles zur Ukraine
Einbindung von Minderjährigen in ukrainische nationalistische Formationen
Erklärung führender westlicher Politiker, die Russland Cyberangriffe auf die ukrainische Kommunikationsinfrastruktur vorwerfen
EU-Behauptungen über die "Verantwortung" Russlands für die weltweite Nahrungsmittelknappheit
Forschung zur biologischen Kriegsführung in der Ukraine
Schließung des kanadischen CBC-Büros in Moskau
Lage bei den JCPOA-Reaktivierungsgesprächen
Die Lage in der Republik Moldau
Russlands Haltung zur Zypernregelung
Zunehmende terroristische Aktivitäten in Burkina Faso und den Nachbarländern
Schändung von sowjetischen Soldatengräbern in Danzig
Schändung eines Denkmals für die Kameraden von Generalissimus Alexander Suworow, die 1799 bei der Überquerung der Alpen in der Schollenenschlucht (Schweiz) ums Leben kamen
13. Internationaler Wirtschaftsgipfel Russland - Islamische Welt: KazanSummit 2022
2. Kostomarow-Forum
Eurasisches Wirtschaftsforum in Bischkek

Antworten auf Medienanfragen:

Russlands Rückzug aus dem Rat der Ostseestaaten
Der Transport von Getreide aus der Ukraine
Der Tod des Al Jazeera-Journalisten
Rufe nach einem "Regimewechsel" in Russland
Die Entscheidung der Ukraine, das Eigentum russischer Banken zu verstaatlichen
Russlands Reaktion auf die Entscheidung Finnlands und Schwedens, der NATO beizutreten
Massenschießerei in den Vereinigten Staaten
Russische Diplomaten arbeiten unter neuen Bedingungen
Russlands Reaktion auf das westliche Embargo gegen russische Energieexporte
Finnlands wirtschaftliche Verluste
Die Zukunft der ukrainischen Kämpfer, die sich in Asowstal ergeben haben
Situation der in der Ukraine inhaftierten Personen
Die Haltung Russlands zur NATO-Mitgliedschaft der Ukraine und Finnlands
Russlands Antwortmaßnahmen auf Finnlands NATO-Mitgliedschaft
Austausch von Gefangenen in der Ukraine
Die Möglichkeit von Gesprächen zwischen Russland und der Ukraine
Trilaterale Arbeitsgruppe
Sitzung der armenisch-aserbaidschanischen Kommission für Grenzabgrenzung und Grenzsicherheit
Vandalismusakte in Berg-Karabach
Reaktion der CSTO auf die Entwicklungen in Afghanistan
Eskalation in der autonomen Region Gorno-Badachschan in Tadschikistan


 https://www.anti-spiegel.ru/category/aktuelles/

 
 
Wohin geht das Geld? Wofür gibt der Westen der Ukraine über 80 Milliarden Dollar? 22. Mai 2022Die USA, die EU und die G7 haben in den letzten Tagen beschlossen, der Ukraine insgesamt über 80 Milliarden Dollar zu geben. Wohin geht all das Geld wirklich? Der Staatshaushalt der Ukraine betrug im letzten Jahr etwas weniger… Weiterlesen
93 Kommentare
 
 
Ukraine Keine Nazis? Die Glaubenssätze des Asow-Bataillons 21. Mai 2022Ich habe in meinem Reisebericht in dieser Woche Fotos aus dem Stab des Asow-Bataillons veröffentlicht. Hier übersetze ich sie aufgrund der vielen Fragen dazu. In meinem letzten Reisebericht aus dem Donbass habe ich Fotos… Weiterlesen
14 Kommentare
 
Mariupol Immer mehr Asow-Kämpfer im Stahlwerk kapitulieren 18. Mai 2022 Die endgültige Kapitulation der Kämpfer des neonazistischen Asow-Bataillons scheint unmittelbar bevorzustehen. Schon fast die Hälfte der geschätzt 2.000 Kämpfer haben sich ergeben. Die westlichen Medien sind bei ihren Meldungen über die Lage… Weiterlesen
83 Kommentare
diagram description automatically generated
 
die bilder kannst du dir auf dem orginal anschauen. clicke auf den link unter dem titel...
Körner der Täuschung
Der Economist zitierte den WFP-Chef mit den Worten: „In den nächsten neun Monaten werden wir eine Hungersnot, eine Destabilisierung von Nationen und eine Massenmigration erleben.“

Körner der Täuschung

Es gibt mehrere sich entwickelnde Probleme, die im Zusammenhang mit Plänen und Entwicklungen des Westens zur Öffnung ukrainischer Handelshäfen am Schwarzen Meer beobachtet werden. Kürzlich tauchte eine Reihe von Artikeln über Getreidelieferungen aus Russland und die durch den Konflikt verursachte Getreideknappheit auf. Wie immer sind diese Artikel der westlichen MSM-Unternehmen Teil einer Propagandabemühung, Russland im schlechtesten Licht darzustellen, Artikel mit wenig oder gar keinen Beweisen, nur Behauptungen, verzerrten Daten oder unverhohlenem Auslassen unangenehmer, aber entscheidender Informationen. Dieser Artikel skizziert die Entwicklungen und Probleme im Zusammenhang mit den ukrainischen Schwarzmeerhäfen, in denen die Handelsschifffahrt gefangen ist, und der NATO sowie die ukrainischen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Schwarzmeerschifffahrt.

Haben Sie Geduld mit mir, wenn ich mehrere unterschiedliche Themen umkreise, die sich auf die nicht funktionierenden ukrainischen Häfen konzentrieren. Die Hauptkommentare sind in zwei Hauptteile mit einer Analyse maritimer Elemente unterteilt.

Teil 1 – Häfen am Schwarzen Meer und Getreideexporte

Aussage 1: Russland nutzt die Blockade ukrainischer Getreideexporte als Druckmittel auf die ganze Welt.

Aussage 2: (vom Economist)

Aussage 3: „Russland stiehlt das Getreide der Ukraine“. Unsinn und unbestätigte Behauptungen.

Aussage 1 und Aussage 2

Die westlichen Konzernmedien sind Meister der Täuschung, indem sie gerade genug Informationen liefern, um eine Erzählung zu erstellen, aber absichtlich Informationen oder Hintergrunddaten weglassen, die die Erzählung negativ verändern. Auf den ersten Blick ist diese Erzählung so verzerrt, dass viele sie schnell als Unsinn abtun werden. Ich würde dies mit Vorsicht tun, da es eine breitere narrative Anstrengung gibt, die von den USA, der EU und der NATO geprägt wird. Die Implikation, dass eine globale Nahrungsmittelkrise droht, nur weil ukrainische Häfen keine Ernte exportieren können, ist ärgerlich.

Die Ukraine exportiert immer noch Getreide über rumänische Häfen, die weiterhin normal funktionieren, insbesondere Constanta, wie die DW berichtet ( DW April 2022 ). Es wird vorhergesagt, dass 1,5 Millionen Tonnen (mmt) ukrainisches Getreide allein im Mai aus rumänischen Häfen exportiert werden, und es wird erwartet, dass 3 mmt in naher Zukunft exportiert werden können. ( Reuters Mai 2022 ), ( Reuters 24. April 2022 )

Obwohl der Durchsatz nicht das gleiche Niveau wie beispielsweise in Odessa erreichen wird. Sogar Litauen hat gesagt, dass es helfen kann, ukrainisches Getreide über sein Eisenbahnnetz und seine Häfen zu exportieren. Darüber hinaus erfolgt die Nutzung der Donau als Transportwasserstraße zu EU-Häfen über Binnenschiffe von Binnenhäfen, zusammen mit Vorschlägen für die Nutzung von Adriahäfen ( HINA 24. Mai 2022 )

Der Straßentransport wird genutzt, um die Ernte zu den rumänischen Hafenknotenpunkten zu bringen, es ist auch nicht so schnell, aber es wird trotz Engpässen an den Grenzpunkten getan. Das ukrainische Schienennetz steht bereits mit Militärtransporten unter Druck und die Schieneninfrastruktur wurde infolgedessen durch russische Luftangriffe degradiert und kann daher nur noch eingeschränkt genutzt werden ( Zdopravy cz auf Tschechisch ).

Frachtschiffe, einige werden Massengutfrachter sein, die vor Nordrumänien vor Anker liegen Quelle: Marine Traffic AIS. (Nicht alle werden Getreidetransporter sein), aber dies ist ein Hinweis auf die Verkehrsstaus.

Der Economist zitierte den WFP-Chef mit den Worten: „In den nächsten neun Monaten werden wir eine Hungersnot, eine Destabilisierung von Nationen und eine Massenmigration erleben.“ Darüber hinaus appellierte der UN-Generalsekretär an Russland, „den sicheren Export von in ukrainischen Häfen gelagertem Getreide“ zuzulassen. Es gibt viel Unpack in Bezug auf die ganze Erzählung, die erst kürzlich veröffentlicht wurde.

Doch NEXTA verwendet andere Zahlen. Wer hat Recht? Das Hauptgetreideterminal in Odessa verfügt über eine Getreidelagerkapazität von 5 Millionen Tonnen. Woher kommt die Zahl von 25 Millionen Tonnen (mmt) Getreide? Ich vermute, dass die Zahlen wahrscheinlich verstärkt werden, um ein besorgniserregenderes Bild zu zeichnen.

Zu einem trivialen Punkt gibt es wieder Aspekte, die nicht übereinstimmen, 5 bis 9 Wochen Wartezeit auf den Export der Ernte (NEXTA) im Vergleich zu 6 Tagen ( Sky News 23. Mai 2022 ). Zurück zum Gesamtbild, das in der MSM-Erzählung fehlt. Werfen wir einen kurzen Blick auf die Zahlen zu den Getreideexporten, um das Thema umfassender zu betrachten.

2020-2021 2021-2022

Ukrainische Getreideproduktion: 65 Mio. Tonnen prognostiziert 80 Mio. Tonnen

Russische Getreideproduktion: 85 Mio. t Prognose: 85 Mio. t

Wie Reuters diese Woche berichtete, gelang es der Ukraine immer noch, Getreide zu exportieren: „ Die Daten des Ministeriums zeigten, dass die Ukraine in der Saison Juli-Juni 2021/22 bisher 46,51 Millionen Tonnen exportiert hat, gegenüber 40,85 Millionen Tonnen in der Saison zuvor .“ ( Reuters, 19. Mai 2022 )

Offen gesagt, 22 Mio. t Getreide werden an der derzeitigen globalen Knappheit kaum etwas ändern. Paradoxerweise bezahlt die Ukraine die vom Westen gelieferten Waffen durch Getreideexporte.“ Ist es verwunderlich, dass die Ukraine Odessa nutzen will, um ihre erwarteten 70 % des Exports von Getreide und anderen Produkten zu verschiffen, um weiterhin Waffenlieferungen bezahlen zu können? Ukrainische Exporte wurden größtenteils nach Rumänien verlagert, gemessen an der Schiffsüberlastung, die auf AIS zu sehen ist.

Wichtig ist, dass keiner der westlichen Experten oder Unternehmens-MSM-Verkaufsstellen die Tatsache erwähnen konnte, dass Russland der weltweit größte Exporteur von Getreide ist, etwa viermal so viel Weizen wie die Ukraine, etwa 18 % der weltweiten Exporte ausmacht und dieses Jahr erwartet wird Rekordernte. Laut FAO STAT war die Ukraine der achtgrößte Weizenproduzent, während Russland im Jahr 2020 hinter China und Indien auf dem dritten Platz lag.

Diese Zahlen ändern sich dramatisch, wenn man sich die Daten der größten Weizenexporteure ansieht:

Die russische Weizenernte könnte in diesem Jahr 85,0 Mio. Tonnen erreichen, und das Land hat das Potenzial, 39,0 Mio. Tonnen zu exportieren. Obwohl Getreideexporte Eindämmungen erwartet werden. Tatsächlich trüben MSM-Verkaufsstellen das Wasser sorgfältig, indem sie die Produktions- und Exportdaten der beiden Länder zusammenführen. Ein Beispiel ist die Aussage von The Guardian, dass „ die 41 am wenigsten entwickelten Nationen der Welt ein Drittel ihres Weizens aus der Ukraine und Russland importieren “.

Nachdem wir festgestellt haben, dass die Ukraine ihre Produkte immer noch exportiert, wollen wir uns dem anderen beunruhigenden Aspekt zuwenden, der globalen Nahrungsmittelkrise und dem Hunger. Kurz gesagt, die globale Ernährungskrise wurde nicht durch den aktuellen Konflikt in der Ukraine ausgelöst, sondern begann tatsächlich Mitte 2021. Ein weiterer Aspekt ist, dass die weltweiten Bedingungen für Weizen aufgrund von Dürrebedingungen die schlechtesten seit über 20 Jahren sind, ( World Grain 23 May 2022) was die Getreideproduktion und -ernte stark reduzierte.

Ich teile dies, weil wir glauben, dass es wichtig ist, dass Sie alle verstehen, dass unser Ernährungssicherheitsproblem nicht so schnell ohne konzertierte Maßnahmen verschwinden wird, selbst wenn der Krieg morgen enden würde “, Sara Menker, Chief Executive Officer von Gro Intelligence.

Doch der Chor der USA, der EU und der UN ist bequemerweise auf den Zug aufgesprungen, Russland die Schuld zuzuschieben, wie dieser Artikel mit der Überschrift unterstreicht:

Eine weitere Schlagzeile, die Informationen verschleiert, um Propaganda gegen Russland zu verbreiten. Sie wissen, dass es eindeutig Propaganda ist, wenn Artikel nicht einmal versuchen, einen russischen Standpunkt darzustellen.

Russland ist ein großer Getreide- und Düngemittelexporteur, daher ist es in der Lage, seine Produkte weiter zu exportieren. Seit die USA und die EU Sanktionen verhängt haben, stellt Russland Exportbedingungen auf und es gibt einen Haken im Schwanz. Ähnlich wie bei Öl- und Gasexporten wird Russland unfreundliche Länder zwingen, zu hohen Preisen in Rubel einzukaufen, oder den Export ganz stoppen, während es gleichzeitig neutrale und befreundete Länder aus dem Süden ermutigt, Produkte zu einem günstigeren Preis zu kaufen. Dies hat sowohl die USA als auch die EU effektiv gelähmt, und die Sanktionen hatten bereits einen erheblichen Bumerang-Effekt.

Ich habe mich kurz mit der Erzählung über den Hunger befasst, obwohl ich zögere, tiefer einzutauchen, da es ein bisschen zu viel für einen Artikel ist, also habe ich die Probleme nur kurz umrissen. Die künstliche Erzählung Schritt für Schritt aufzuschlüsseln, würde einen viel längeren Artikel erfordern, und ich denke, dass es andere gibt, die sich in diesen Bereichen besser auskennen.

Vor diesem Hintergrund des ukrainischen Brotkorbnarrativs stellen immer mehr Länder den Export von Getreide ein und verschärfen damit die Ernährungskrise, und die EU-Mitgliedstaaten ermutigen die Landwirte immer noch, die Produktion einzustellen. Es ist an dieser Stelle erwähnenswert, dass fast alle Mitglieder der sogenannten „internationalen Gemeinschaft“ von Russland betriebene, beflaggte oder gecharterte Schiffe daran gehindert haben, ihre Häfen anzulaufen, und Reedereien ihre Dienste nach Russland eingestellt haben.

Aussage 2

Wie bereits erwähnt, hat Russland laut mehreren westlichen MSM-Artikeln durch den Einmarsch in die Ukraine zu einer globalen Getreideknappheit beigetragen. Dieser spezielle Ansatz wird gemeinsam von der EU, dem Vereinigten Königreich und den USA vorangetrieben. Er sollte jedoch in die Kategorie der Behauptung der Washingtoner Regierung eingeordnet werden, dass Präsident Putin für die grassierende Inflation in den Staaten verantwortlich sei.

Der erwähnenswerte Knackpunkt ist die „Entsperrung“ von Häfen, da es einen impliziten Hinweis auf militärische Mittel gibt, nämlich die Übergabe von Raketen an die Ukraine, um die russische Marine zu zerstören, um es Schiffen zu ermöglichen, in dem Gebiet zu segeln. Ein weiterer Blickwinkel ist die Intervention von außen, Marineeskorten der Schifffahrt zu ukrainischen Häfen. Auf diese Aspekte wird in Teil 2 näher eingegangen.

Erklärung 3

CNN ist die Hauptquelle für alle Desinformationen, hochkarätige Agitatoren, die Artikel schreiben, die auf Behauptungen basieren. „ Russische Streitkräfte stehlen Getreide aus Häfen in der Ukraine . „Wie bereits erwähnt, stammen die Satellitenbilder aus Sewastopol. Was nicht erwähnt wurde, dass es sich um die Krim handelt, die seit 2014 zu Russland gehört.

Diese Momentaufnahme der Medien mag trivial erscheinen, aber auch dies ist Teil einer tiefer liegenden zugrunde liegenden Agenda. Im Wesentlichen stehlen die Russen ihr eigenes Getreide, das vor vielen Monaten, vor Februar, produziert und geerntet wurde. Die lächerlichen Behauptungen machen jetzt die Runde in den Medien, sogar pro-westliche OSINT spielen mit und verfolgen sogar die Bewegungen der Getreidemassengutfrachter. Gleichzeitig erklärte NEXTA, dass Russland nach Angaben der Werchowna Rada etwa 400.000 Tonnen Getreide aus den besetzten Gebieten der Ukraine gestohlen habe. Absolut beweisfreie Tatsache eingeworfen, keine verifizierbaren Informationen über die logistische Kette vom Lager bis zum Silo, nur ein Bild eines Schiffes, das Getreide aus einem Hafensilo lädt.

Doch die meisten der besetzten Gebiete sind in Wirklichkeit Donbass, DNR und LNR, die jetzt versuchen, den Hafen von Mariupol wieder in Betrieb zu nehmen, was als Teil des Prozesses des Diebstahls weiterer Ernten beschrieben wird. Vielleicht decken sie in den Zahlen auch die Region Cherson ab. 400.000 Tonnen sind ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zur gesamten landwirtschaftlichen Kapazität in der Ukraine. „Die meisten von 1,5 Millionen Tonnen Getreide aus Russland gestohlen“, sagt die Ukraine, eigentlich passt diese Zahl genau zu dem Bericht vom August 2021 über die Gesamtmenge der auf der Krim geernteten Ernte für dieses Jahr (RGRU August 2021).

Das ist die altbewährte Methode, um anhand von Satellitenbildern Erzählungen zu formen und darauf aufbauend eine Geschichte zu erstellen. Folglich sollten diese Art von Artikeln nicht einfach als Unsinn und Lügenhaufen abgetan werden, sondern als mediale Stolperdrähte angesehen werden. Denn diese Artikel müssen schnell aussortiert und entbunkt werden.

Die Ukrainer machen die Situation mit ihrer absoluten Bosheit gegenüber Russland jeden Tag schlimmer. Der Vorwurf, Getreideexporte seien gestohlen worden, ist eine doppelzüngige Art, russische Exporte aus dem Schwarzen Meer zu behindern, was nur dazu beitragen würde, eine globale Nahrungsmittelkrise zu verschlimmern.

Die Ukraine hat die Türkei aufgefordert, russische Schiffe mit Getreideladung zu verbieten ( Maritime Executive 17. Mai 2022). Ägypten und der Libanon verweigerten kürzlich einem russischen Schiff das Andocken, nachdem die Fracht aus der Ukraine gestohlen worden war (dasselbe Schiff wie in den CNN-Bildern, über die auch von dieser berüchtigten ukrainischen „Friedensstifter“-Seite berichtet wurde). Das Schiff ist jetzt in Syrien. ( CNN 12. Mai 2022 )

Russlands Standpunkt

Der obige Tweet ist die russische Perspektive auf den Punkt gebracht. Es ist die Ukraine, die am 24. Februar ihre Häfen geschlossen hat , indem sie Schiffe im Hafen festhielt und kurz darauf entlang der Küste Minen legte. Die gefangenen Bulker dürfen einfach nicht abreisen. Russland hat kürzlich erklärt, dass Kiew 75 ausländische Schiffe aus 17 Ländern daran hindert, seine Häfen zu verlassen“
(//eng.mil.ru/en/special_operation/news/more.htm?id=12422474@egNews">Russisches Verteidigungsministerium Mai 2022).

Teil 2 – Zu berücksichtigende maritime Elemente

  1. Seeminen

Dieses Narrativ wird nun seit einigen Monaten ausgearbeitet, es begann damit, zu leugnen, dass die Ukraine Seeminen gelegt hat, um einen möglichen russischen Amphibienangriff auf ihre Küste, hauptsächlich in der Region Odessa, zu stoppen. Praktisch alle westlichen Medien und Experten wärmten die ukrainische Position auf, dass es russische Seeminen gebe. Wie in Pressemitteilungen des russischen Verteidigungsministeriums und der Seefahrt angegeben, sind ukrainische Minen über das ganze Schwarze Meer getrieben. Schätzungsweise 200 – 400 Ankerminen wurden um Odessa und das nordwestliche Schwarze Meer gelegt. Bereits im Februar haben sich einige von ihnen in Stürmen von ihren Ketten gelöst und sind anschließend mit der Strömung nach Süden gedriftet. Einige Minen hatten den Bosporus mehrmals vorübergehend für den Schiffsverkehr gesperrt, Eine, die von der rumänischen Marine neutralisiert wurde, war zufällig eine alte Seemine mit deutlichen ukrainischen Markierungen ( Mangalia News 3. April 2022).

 

  1. Ruft nach Aufhebung einer Blockade

Jetzt haben wir die Erzählung über die Getreideblockade durch die russische Marine, die mit den Alarmen einer globalen Hungersnot verbunden ist, die günstigerweise von Russland provoziert wurde (wie zuvor in Teil 1 skizziert). Es wird gefordert, NATO-Schiffe einzusetzen, um die Massengutfrachter im Schwarzen Meer zu eskortieren. Kleiner Haken dabei ist, wer darf die ukrainischen Häfen entminen? Ukraine oder Nato? Das Entsenden von Schiffen wird allein aufgrund des Risikos von treibenden Seeminen ein sehr gefährliches Unterfangen sein (mehr dazu im Abschnitt Meeresanalyse unten).

  1. Eine Marinekoalition der Willigen

Die britische Zeitung The Guardian erwähnte, dass das Vereinigte Königreich mit seinen Verbündeten einen möglichen von Litauen vorgeschlagenen Plan entwickelt, Kriegsschiffe zum Schwarzen Meer zu schicken, um Schiffe zu eskortieren, die ukrainisches Getreide hauptsächlich aus Odessa exportieren. Großbritannien unterstützt im Prinzip die Forderung nach einer Marinekoalition ‚der Willigen‘, um die Exporte durch das Schwarze Meer wieder aufzunehmen .“ ( The Guardian, 23. Mai 2022) Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis erklärte: „Es gibt keine Möglichkeit, dieses Getreide zu lagern, und keinen anderen angemessenen Alternativweg “. Lügen durch seine Zähne, da Rumänien derzeit ukrainisches Getreide exportiert und sogar Litauen angeboten hat, beim Export von Getreide zu helfen. „ Alliierte Seestreitkräfte werden das Gebiet um den Hafen von russischen Minen räumen, um den Transport sicherzustellen.“ Möglicherweise können Sie sehen, wohin dies alles führt, mit der zusätzlichen Möglichkeit einer UN-Resolution und dann der Organisation von UN/WFP-Schiffskonvois, die zunächst von Nicht-NATO-Marine eskortiert werden, wie der litauische Außenminister in seinem Plan ankündigt. Die britische Außenministerin Liz Truss teilt diese Vision jedoch nicht, da sie die Teilnahme der britischen Seestreitkräfte wünscht. Letztendlich werden NATO-Marineorganisationen außerhalb des Schwarzen Meeres dann im Schwarzen Meer Fuß fassen und Odessa effektiv in einen NATO-Außenposten verwandeln.

D. Schiffsabwehrraketen für die Ukraine

Darüber hinaus wird diese ganze Informationskampagne unaufhörlich mit Tropfen versorgt, aber sie baut sich auch auf die Genehmigung weiterer Lieferungen von US- und NATO-Lieferungen von Schiffsabwehrraketen an die Ukraine auf, um die russische Schwarzmeerflotte anzugreifen. Obwohl ich vermute, dass solche Sendungen bereits heimlich durchgeführt wurden. Die britischen Brimstone-Raketen sind bereits beim ukrainischen Militär im Einsatz. Liz Truss erklärte, dass „Großbritannien wollen würde, dass sich britische Marineschiffe der Eskorte anschließen, wenn die praktischen Dinge geklärt werden könnten, einschließlich der Minenräumung des Hafens und der Versorgung der Ukraine mit Waffen mit größerer Reichweite, um den Hafen vor russischen Angriffen zu schützen .“ Sehen Sie, wie eine „humanitäre Mission“ eng mit einem Argument für das „Senden von mehr Waffen“ verzahnt ist. Wie aufs Stichwort wird berichtet, dass Dänemark Harpoons AsHMs in die Ukraine schicken wird (Defense News 23. Mai 2022).

Teil C – Analyse – maritime Elemente

Das krasse und zynische Schuldzuweisungsspiel des Westens geht weiter. Anstatt Kiew überhaupt dazu zu bringen, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, ist der Westen jetzt mit vielen sich entwickelnden Bedrohungen und Krisen beschäftigt, aus der Bratpfanne und ins Feuer. Alles in allem gibt es einen Schneeballeffekt, emotionales Aufhebens zu machen, indem man eine Erzählung  rahmt, die darauf basiert, „eine weltweite Hungersnot zu provozieren “ und „ Schiffe im Schwarzen Meer zu blockieren.“ Verbinden Sie die Punkte: Russland ist schlecht. Das ist es nicht wirklich, es wird auch das gefährliche Setup entwickelt, wie in The Economist erwähnt, wie man ukrainische Häfen entsperrt? Es ist keine Kristallkugel erforderlich, um die Möglichkeit einer Beteiligung der NATO zu sehen, eine weitere Runde von Mission Creep-Rechtfertigungen auf der Grundlage von R2P, wie sie im Kosovo und in Libyen zu sehen sind.

Daher präsentieren die westlichen Unternehmens-MSM praktischerweise regelmäßig eine Reihe von Mikroveranstaltungen. Jedes Ereignis ist miteinander verzahnt und so konzipiert, dass es an Dynamik gewinnt, ähnlich wie ein rollender Schneeball, der speziell entwickelt wurde, um Emotionen zu manipulieren (ähnlich der Orwellschen 5-Minuten-Wut) und als Rechtfertigung für bestimmte wirtschaftliche, militärische Aktionen unter falschen Vorwänden zu dienen. Artikel über die Entsperrung ukrainischer Häfen passen genau in diese Kategorie. Es gibt keine physische Blockade der Handelsschifffahrt aus ukrainischen Häfen. Achten Sie besonders auf diesen Auszug aus der Website der International Maritime Organization (IMO):

Wie dieser Screenshot zeigt, hat die Ukraine Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Schiffe ukrainische Häfen verlassen können, es handelt sich also nicht um eine Blockade durch Russland an sich. Die Ukraine hält ausländische Schiffe und Besatzungen als Geiseln, um mehr westliche Interventionen und Waffen zu erhalten. Die IMO, eine UN-Organisation, bestätigt, was russische Diplomaten seit Monaten immer wieder sagen.

Der US-Außenminister lügt durch die Zähne und versteht es hoffnungslos falsch, wenn er sagt: „Es gibt derzeit etwa 85 Schiffe mit Getreide, Weizen darin. Sie können nicht raus. Es gibt weitere 22 Millionen Tonnen Weizen in Silos in der Nähe der Häfen, die nicht dorthin gelangen können.“ Nun, einige der 85 Schiffe sind in Mariupol und transportieren Eisen- und Stahlprodukte. Andere Schiffe in ukrainischen Häfen sind Tanker und andere transportieren Düngemittel. Blinken hat gerade die IMO-Erklärung aus dem Zusammenhang gerissen: „[…] 84 Handelsschiffe verbleiben mit fast 450 Seeleuten an Bord. Diese Zahl nimmt stetig ab.“ NB „Diese Zahl nimmt stetig ab.“ Hey?! Stellt sich jemand die Frage wie und wann?

Es war nicht Russland, das den Zugang zu Häfen behinderte. Die Ukraine hat im Februar willkürlich Minen gelegt und will nun, dass die NATO sie räumt, aber erst, nachdem die russischen Truppen die Ukraine, den Donbass und die Krim verlassen haben. Doch gleichzeitig gibt es eine Nahrungsmittelkrise und die Ukraine braucht Odessa als Drehscheibe für den Getreideexport. Die ukrainischen Behörden stellen eine breite Palette von Forderungen, die genügend Raum für die schrittweise Umsetzung der Wünsche der NATO und der USA lassen.

Die physische Blockade von Schiffen in Häfen durch die ukrainischen Behörden wird auch im IMO-Dokument erwähnt: „Seeminen wurden in Hafenzufahrten gelegt und einige Hafenausfahrten sind durch gesunkene Lastkähne und Kräne blockiert. Viele Schiffe haben nicht mehr genügend Besatzung an Bord, um zu segeln.“ Es ist sicherlich in Mariupol passiert und in diesem Montage-Screenshot können Sie die versunkenen Lastkähne sehen, um das Auslaufen von Schiffen zu stoppen, sowie Minen in der Nähe ( Videolink Telegramm 15. Mai 2022, Videolink 9. April 2022). Es war nicht Russland, das den Zugang zum Hafen physisch lahmgelegt und Besatzungen an Bord von Schiffen eingeschlossen hat. Seeminen wurden auch an Land gefunden, verstreut über Mariupol, eine wurde sogar in einem ukrainischen Kleinbus der ukrainischen Nationalgarde (Azov) platziert ( Videolink April 2022), aber es sind russische Seeminen, laut westlichen Unternehmen MSM und Experten .

Ein weiterer zu berücksichtigender Aspekt ist die Frage der Versicherung und Besatzung von Handelsschiffen. Wie von der IMO erwähnt, haben einige Schiffe nicht genug Besatzung, um sicher zu segeln. Selbst wenn Schiffe in das Gebiet ein- und ausfahren dürften, wäre es sehr schwierig, die notwendige Versicherung zu haben, um in das Gebiet einzufahren, da Betreiber und Charterer Schiff, Besatzung und Fracht nicht ohne „Kriegsrisiken“ aussetzen möchten die notwendigen Versicherungen oder Verträge. Es würden Besatzungen benötigt, die bereit sind, in ein Kriegsgebiet zu gehen. Dies wird durch die Tatsache erschwert, dass die ukrainische Regierung die Häfen auf MARSEC (maritime Security) Level 3 gesetzt hat und sie daher für die Ein- und Ausfahrt geschlossen sind.

Auch die Warnungen von NAVAREA III bestätigen das Kriegsrisiko in der nordwestlichen Schwarzmeerregion. Trotzdem hat das russische Verteidigungsministerium erklärt, dass „die Russische Föderation eine ganze Reihe umfassender Maßnahmen ergreift, um die Sicherheit der zivilen Schifffahrt in den Gewässern des Schwarzen Meeres und des Asowschen Meeres zu gewährleisten“. Der IMO Blue Safe Maritime Corridor ist Teil dieser Initiative.

Kommen wir zu einem weiteren bemerkenswerten Aspekt. Keine einzige westliche MSM-Verkaufsstelle hat sich die Mühe gemacht, zu erwähnen, was das russische Verteidigungsministerium und die Marine in Bezug auf die blockierte Schifffahrt unternehmen. Wie bei den mittlerweile berühmten Landkorridoren hat Russland eine maritime Version für die zivile Schifffahrt implementiert. Dies kaum eine Blockade. Dieser humanitäre Korridor ist Teil der „Einrichtung und Unterstützung der Umsetzung eines blauen sicheren Meereskorridors im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer“ der IMO. Ebenso wird in den Warnungen von Navarea III kein sicherer Meereskorridor erwähnt, sondern nur treibende Seeminen und ein Kriegsrisikogebiet.

Folglich steht tagsüber täglich ein humanitärer Korridor (Fahrspur) als ausgewiesene sichere Fahrspur südwestlich des Küstenmeeres der Ukraine zur Verfügung, 80 Seemeilen lang und 3 Seemeilen breit. Die russische Marine sendet diese Operation und den Standort der sicheren Fahrspur alle 15 Minuten auf Englisch und Russisch auf internationalen VHF-Funkkanälen in Englisch und Russisch.

Das Zoomen auf die Blockade von Odessa als Drehscheibe für Getreideexporte ist ein Trojanisches Pferd für den Westen, um seinen Stellvertreterkrieg mit Russland fortzusetzen und zu eskalieren. Die Ukraine macht mit bei diesen verrückten Hutmacherplänen für Langstreckenraketen und Marineeskorten. Um diese Pläne der gefügigen westlichen Öffentlichkeit schmackhaft zu machen, wird Russland immer wieder fälschlicherweise beschuldigt, eine Welternährungskrise ausgelöst zu haben.

Blog des Autors: https://natsouth.livejournal.com

Notiz

Dieser Artikel verwendet Verweise auf westliche Unternehmensmedien und Organisationen, da es einfacher ist, auf Auslassungen und Manipulationen von Informationen hinzuweisen, um zu zeigen, wie der Infowar des Westens „mit ihrer eigenen Petarde gehisst“ wird.

Verweise

wer ist the saker?
er ist in zürich und genf aufgewachsen - fühlt sich aber mehr als russe als als schweizer. seine urgrosseltern verliessen russland kurz vor der russischen revolution. er hatte eine russische mutter, einen holländischen vater und auch eine russin als frau. er ist in die USA ausgewandert, weil ihn irgend ein depp vom roten kreuz verleumdete und er deshalb in der schweiz keine jobs mehr bekam. er lernte sein handwerk in der schweizer armee und in den schweizer geheimdinsten. er spricht sieben sprachen.
Analysen: 3.-10.2.21: The Saker: "U-Boote in der Wüste“

beste militärische analyse der geo-politischen kräfteverhältnise
...Putin ist sehr berechenbar und gleichzeitig sehr unberechenbar.  Das Berechenbare an Putin ist, dass er nur dann Gewalt anwendet, wenn es keine andere Möglichkeit mehr gibt.  Das sehr Unberechenbare an Putin ist, wie und wo er bereit ist, Gewalt anzuwenden.
Analysen: 24.-30.12.21: The Saker: Was könnte als nächstes passieren, wenn die USA das russische Ultimatum ablehnen?


automatische übersetzung durch den browser firefox
durch eine sehr einfache einstellung im broser werden fremdsprachige websites automatisch auf deutsch übersetzt. wenn du diese einstellung bei dir auch machen möchtest, rufe einfach an - ich rufe dann zurück, da ich eine fladrate habe. die übersetzung der englischen texte durch firefox ist mangelhaft. wenn ich zeit habe, übersetze ich die texte mit deepL - einer deutschen statt amerikanischen software.


übersetzung mit deepl
wenn der text ist zu langatmig ist, bringe ich oft nur einen auszug. wenn du den ganzen text lesen/übersetzen möchtest, oder alle bilder sehen, clicke auf den link unter dem titel. hier der linke zum gratisübersetzer deepl...
https://www.deepl.com/translator


einseitiges weltbild
sein bild ist einseitig - er beleuchtet nur die politische, ökonomische, materielle seite. da fehlt ihm ein ganzheitliches spirituelles weltbild. die untersuchungen/verhaftungen/pozesse gegen die sumpfkreaturen schreiten voran - trump hat jetzt hillary clinton angeklagt. dass die trump-allianz amerika und putin europa aufräumen wird, fehlt in seiner sonst interessanten analyse komplett...
mehr dazu hier...
Brief: 1.-7.4.22: Workshop 13.-15.05.22: Alles eskaliert! Impfschäden explodieren. Düstere Prognosen für Europa. Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch/ Putin macht Great Reset zu Schnee von gestern/ Pepe Escobar: Rubelgas/ Super Druschba-Video

Brief: 24.-31.3.22: 45 Prognosen 2022-30: Eskalation im Jahr des Tigers: €+$ verlieren -> Rubel/Yuan gewinnen/ Putin kommt erst wenn wir das wollen/ Glazyev: Sanktionen + Souveränität. Russ. Zentralbank als Trojanisches Pferd/ EU: Diesel+Strommangel?

Brief: 26.8.-2.9.21: Spiritualität - wie ich unterscheide/ Woher kommen die Religionen?


 

der saker nimmt sich eine auszeit. hier seine letzte nachricht...

Nachricht an die Saker-Community von Andrei (AKTUALISIERT)

Liebe Freunde, Christus ist auferstanden! Ich hoffe, dass diejenigen unter Ihnen, die orthodoxe Christen sind, eine friedliche und freudige Feier der heiligen Paskha hatten. Meine Familie und ich hatten eine wunderbare Feier und sind jetzt wieder zu Hause. Zuerst möchte ich Ihnen ein kurzes Update zum „Stand des Blogs“ mitteilen: Der Blog läuft *fantastisch* mit etwas zwischen 7 und 10 Millionen Seiten, die jeden Monat bereitgestellt werden. Ich weiß nicht einmal, wie die Statistiken für die Saker-Blogs in anderen Sprachen (Italienisch, Spanisch/Portugiesisch, Französisch, Serbisch und Russisch) aussehen würden, aber ich weiß, dass sie alle sehr gut abschneiden und in ihrer eigenen Sprache gut sichtbar sind Regionen. Was ich Ihnen sagen kann, ist, dass wir kürzlich die Grenze von 500'000 Kommentaren überschritten haben (trotz unserer „brutalen“ und „unfairen“ „Zensur“!). Solche Zahlen sind wirklich phänomenal und ich möchte Ihnen allen dafür danken, dass Sie dies möglich gemacht haben! Der russischsprachige Saker-Blog stieß auf eine (ziemlich vorhersehbare) kleine „Unebenheit“, als die Organisation, mit der wir unseren Domainnamen registrierten (namecheap.com), einfach den Stecker des Blogs zog und uns das auf Nachfrage mitteilte Das Konto wurde wegen Missbrauchs gesperrt ohne weitere Wie oh so überraschend. Nicht. „Demokratie“ bei der Arbeit und all das… Keine große Sache hier, wir haben immer noch unsere eigenen Dateien und wir können den russischen Saker-Blog woanders neu starten, aber nicht jetzt, da eine wichtigere Entwicklung sofortige Aufmerksamkeit erfordert und ich mich mit diesem Problem befassen werde, wenn ich zurückkomme, um meine Aufgaben wieder aufzunehmen. Im Moment muss ich mich mit einer anderen Realität auseinandersetzen: Ich habe einige gesundheitliche Probleme, um die ich mich jetzt kümmern muss und die ich nicht weiterhin versuchen kann zu ignorieren. Nach einem Brainstorming mit meiner Familie und wichtigen Mitarbeitern des Blogs haben wir uns also für Folgendes entschieden und wie sich das auf Sie auswirken wird:

  1. Ich persönlich werde mit dem Bloggen aufhören, bis meine Gesundheit wieder da ist, wo sie sein sollte . Dies wird mehrere Monate dauern, wahrscheinlich etwa 3 Monate.
  2. Während dieser Zeit wird der Blog von meiner Assistentin Amarynth und unserem IT-Guru und Moderationschef Herb betrieben , die beide vertraute Freunde sind, mit denen ich seit Jahren zusammenarbeite und die mein volles Vertrauen und meine volle Unterstützung genießen.
  3. Während meine eigenen Analysen ausgesetzt werden, funktioniert der Rest des Blogs wie gewohnt weiter .
  4. Ab dem 1. Mai werden unsere (hervorragenden) Gastautoren ihre Beiträge direkt an Amarynth senden, die sie dann planen und veröffentlichen werden. In Wahrheit tut sie das auf meine Bitte hin schon seit vielen Monaten und ich erwarte von dieser Seite keine Probleme. Bis zu meiner Rückkehr sind ihre redaktionellen Entscheidungen endgültig.
  5. Herb war der Leiter der Moderation und er und sein Moderatorenteam werden weiterarbeiten, der einzige Unterschied besteht darin, dass die endgültigen Entscheidungen von Herb und unseren Moderatoren getroffen werden und ich in keiner Weise daran beteiligt sein werde ( meine Rolle war bis jetzt sowieso minimal). Bis zu meiner Rückkehr sind die Entscheidungen der Moderatoren endgültig.
  6. Unser Übersetzerteam wird Ihnen weiterhin Übersetzungen liefern, darunter Videos mit Untertiteln, übersetzte Texte und alles andere, was übersetzt werden muss.
  7. NightVision und andere werden weiterhin regelmäßig ihre SITREPs und Analysen bereitstellen.

also in erster Linie ein Autor/Mitwirkender/Übersetzer sind, wird es für Sie kaum einen Unterschied geben , Sie können weiterhin wie in der Vergangenheit beitragen, aber Sie würden direkt mit Amarynth zu tun haben. Wenn Sie ihre E-Mail-Adresse noch nicht haben, senden Sie mir eine E-Mail und ich werde Sie mit ihr in Kontakt bringen. Und wenn Sie hauptsächlich ein schleichender Leser sind, erhalten Sie trotzdem jede Menge tolle Gastbeiträge unserer Autoren. Eine letzte Sache: keine E- Mails, insbesondere keine E-Mails, die eine Antwort erfordern, es sei denn, es ist SOWOHL dringend als wichtig. In den nächsten Monaten brauche ich vor allem Ruhe. Ich blogge jetzt seit fünfzehn (15!) Jahren ununterbrochen und das hat meiner Gesundheit geschadet. Diese dringend benötigte Auszeit zu nehmen, ist für mich die einzige Möglichkeit, den Blog langfristig am Laufen zu halten. Zu guter Letzt, wie ich bereits mehrfach erwähnt habe, werde ich, sollte es zu einem OFFENEN Konflikt zwischen US- und russischen Militärangehörigen kommen, den Blog sofort „einfrieren“, bis die Situation geklärt ist. Wenn andere NATO-Staaten in einen offenen Konflikt mit Russland geraten, wird der Blog einfach weiter betrieben, weil kein NATO-Land außer den USA eine wirkliche Agentur hat. Was die Nato selbst betrifft, so ist das meist ein erbärmlicher Witz, ebenso wie natürlich die EU. Abschließend bitte ich um Ihr Verständnis . Das ist eine schwierige Entscheidung für mich, eine, die ich schon viele Male zurückgedrängt habe. Nur so kann der Blog auch langfristig am Laufen gehalten werden. Wie auch immer, das war es von meiner Seite. Ich hoffe, dass alles glatt läuft und ich, wenn ich zum Bloggen zurückkomme, dies bei weitaus besserer Gesundheit als heute tun werde :-)
Umarmungen und Prost an alle, Andreas
UPDATE: Ich möchte Ihnen allen für Ihre freundlichen Worte der Unterstützung und die besten Wünsche danken, eine solche Ausgießung der Unterstützung berührt mich wirklich zutiefst. Ich danke Ihnen allen für Ihr Verständnis und Ihre Freundlichkeit!!


 

Kurzes Update von Andrei über dies und das
32528 Ansichten 24. Mai 2022 243 Kommentare

Liebe Freunde, Es ist fast einen Monat her, dass ihr von mir gehört habt, daher habe ich beschlossen, ein kurzes Update zu veröffentlichen. Wie ich bereits in meinem ersten Beitrag angedeutet habe, musste ich aus gesundheitlichen Gründen eine Auszeit nehmen. Ich glaube nicht, dass ich verpflichtet bin, auch nur angedeutet, ins Detail zu gehen, aber um euch zu beruhigen, kann ich euch versprechen, dass es sich bei meinen Problemen um eine gewöhnliche, aber schmerzhafte Kombination von Magen-Darm-Problemen handelte, die durch eine einfache kumulative Erschöpfung noch verschlimmert wurden: fünfzehn Jahre Non-Stop-Blogging (alles in meiner so genannten "Freizeit") ohne eine echte Pause waren nicht zumutbar, und ich habe es offen gesagt vernachlässigt, mich um meine eigene Gesundheit zu kümmern. Jedenfalls habe ich ENDLICH einen kompetenten Arzt gefunden, wir haben die erforderlichen Tests durchgeführt, mir gute Ratschläge gegeben und ich bin bereits auf dem Weg der Besserung. Ehrlich gesagt, muss ich mit 58 schonender mit meinem Körper umgehen als mit 20, sonst könnte es noch viel schlimmer werden (natürlich würden diejenigen, die mich hassen, hoffen, dass ich das Gegenteil tue und mich weiter ins Grab bringe).

A and A hiking 768x576

Ein glücklicher Saker und seine geliebte Frau :-)

Ich habe mich auch entschlossen, diese Auszeit zu nehmen, um mehr Zeit mit meiner wunderbaren Familie zu verbringen, etwas, das ich auch sehr brauchte und das ich jeden Tag genieße! Außerdem gehe ich viel wandern, radeln, schwimmen, tauchen, Gitarre spielen, Kajak fahren, lesen und all die anderen Dinge, die ich liebe und die, wie man so schön sagt, "genau das Richtige für mich sind". Ich weiß, dass ich in den letzten 15 Jahren wie der sprichwörtliche "Frosch im langsam kochenden Wasser" war, und erst der "Sprung" aus dieser "Pfanne" machte mir zwei Dinge klar: wie prekär meine Lage wurde und wie sehr ich wieder in "kühles Wasser" kommen musste. Und ich freue mich, berichten zu können, dass es mir bereits viel besser geht als noch vor einem Monat, diese "Therapie" wirkt also Wunder :-) Außerdem habe ich mir meine Zeit sehr gut eingeteilt. Anstatt Stunden damit zu verbringen, alle möglichen E-Mails und Fragen über die offizielle(n) und völlig idiotische(n) US-Darstellung(en) zu beantworten, habe ich einfach erkannt, dass bis zu meinem geplanten Rückkehrdatum (1. August) die Realität der Dinge in der Ukraine viel klarer sein wird (außer für die wirklich hoffnungslos gehirngewaschenen Leute, die ich ohnehin nie als mein Zielpublikum betrachtet habe). Mariupol war nur der erste große Riss in der westlichen Mauer der Lügen. Jetzt hat der Prozess begonnen. Über den Krieg selbst möchte ich mich bis zu meiner Rückkehr nicht äußern, aber ich empfehle Ihnen, genau zuzuhören, was Andrej Martjanow, Bernhard und Gonzalo Lira zu sagen haben. Ja, sie alle sind sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, mit sehr unterschiedlichen Fachgebieten und noch unterschiedlicheren Stilen und Persönlichkeiten. Gerade deshalb empfehle ich diese "Combo", weil sie drei unterschiedliche, aber allesamt ehrliche Ansichten zu diesem Krieg vertreten (was heutzutage ein äußerst seltenes Phänomen ist!). Und natürlich empfehle ich die Gastbeiträge und Analysen im Saker-Blog, wenn ich gerade Pause habe :-) Aber es gibt etwas WIRKLICH Wichtiges, das dieser Krieg bereits gezeigt hat: die wahren Gesichter von Regierungen, Organisationen, Interessengruppen und sogar Einzelpersonen! Traurigerweise ist das meiste, was wir entdeckt haben (zumindest ich), dass der Westen viel bösartiger, heuchlerischer und, offen gesagt, selbstmörderisch dümmer ist, als ich es mir jemals vorgestellt habe. Wenn Sie mich jetzt als blind, naiv, dumm, naiv oder wahnhaft bezeichnen wollen, dann bekenne ich mich schuldig: Selbst in meinen schlimmsten Albträumen hätte ich ein solches Ausmaß an wahrhaft dämonischem Bösen nicht erwartet. Ich sage seit mindestens 2013, dass das anglo-zionistische Imperium und Russland in einen existenziellen Krieg verwickelt sind, aber ich habe nicht erwartet, dass das Imperium hasserfüllt und dumm genug sein würde, sich selbst viel, viel mehr zu verletzen, als es Russland jemals verletzen würde. Jetzt sehe ich, dass Bertolt Brecht absolut Recht hatte: "Der Bauch ist noch fruchtbar, aus dem die üble Bestie entsprungen ist", und Russland wird nicht nur die Ukraine entnazifizieren müssen (die auseinanderbrechen wird, genau wie ich es vor vielen Jahren vorausgesagt habe), sondern auch den gesamten Westen und damit den gesamten Planeten. Ich bin übrigens völlig zuversichtlich, dass ihr das gelingen wird, denn viele Russen sagen: "Wir müssen den Zweiten Weltkrieg wirklich beenden". Auf persönlicher Ebene habe ich herausgefunden, dass einige meiner vermeintlichen "Freunde" gar keine Freunde sind: Weit davon entfernt, Mitgefühl oder auch nur Verständnis für die Gründe meiner Pause zu zeigen, haben sie sich entschieden, ihre "Pseudo-Ferndiagnosen" und offen gesagt dumme Gerüchte anzubieten, die sie gegen mich persönlich und den Blog verwenden. Jetzt müssen sie mit sich selbst leben, und ich beneide sie nicht darum, denn sie haben eine Karawane angebellt, die längst an ihnen vorbeigezogen ist: Viel Spaß beim Abstauben! Aber viel wichtiger war für mich der wahre Erguss an Freundlichkeit und Unterstützung von vielen HUNDERTEN von Menschen, unter meinem ursprünglichen Beitrag, per E-Mail und sogar durch wunderbare Briefe und Karten, manchmal von Menschen, die mir zum ersten Mal geschrieben haben! Ich kann nicht in Worte fassen, wie berührt ich von solch einem Übermaß an Freundlichkeit bin, ich kann Ihnen nur von ganzem Herzen danken. Ich wünschte, ich könnte mich bei jedem von Ihnen persönlich bedanken, aber das kann ich leider nicht. Wie die Franzosen sagen, sieht man seine wahren Freunde erst in einer beschissenen Situation". Es ist erst ein Monat vergangen, seit ich meine Auszeit genommen habe, aber ich bin schon viel "reicher", weil ich entdeckt habe, dass ich viel mehr Freunde und Unterstützer habe, als ich mir je vorgestellt habe. Dafür bin ich sehr dankbar! Okay, das war's von meiner Seite aus. Ich möchte nur, dass ihr wisst, dass es sowohl mir als auch dem Blog gut geht und dass es überhaupt keinen Grund gibt, sich Sorgen um die beiden zu machen. Was mich betrifft, so werde ich, so Gott will, mit voll aufgeladenen "Batterien" für die nächste Phase dieses Krieges zurückkommen - die Entnazifizierung der NATO und der EU (von der ich persönlich erwarte, dass sie wahrscheinlich schon vorher beginnt). In dieser dritten Phase werden auch Elemente der wirtschaftlichen, informationellen und "kinetischen" Kriegsführung kombiniert werden; wie die tatsächlichen Verhältnisse aussehen werden, ist eine Vermutung, die ich hier nicht wage (zumindest nicht jetzt). Denjenigen, die mir geschrieben haben, dass sie meine Analysen vermissen, möchte ich Folgendes sagen: Ich bitte Sie um Geduld, denn die Zeit wird schnell vergehen, und ich werde schon bald wieder zurück sein, und zwar in viel besserer Verfassung als zu dem Zeitpunkt, als ich meine Pause gemacht habe. Jetzt überlasse ich Sie den freundlichen und vertrauensvollen Händen meines kleinen, aber wunderbaren "Saker-Teams", dem ich ebenfalls unendlich dankbar bin für alles, was es tut (was sehr viel ist, mehr als Sie sich vorstellen können oder ich sagen kann). Umarmungen und Prost an alle, Andrej




 

 

 Sitrep Operation Z:
„The Grind“ ist vorerst erledigt – Donbass Arc leuchtet wie ein Sonnensturm

Für den Saker Blog von Saker Staff

Dies ist ein offener Faden im gesamten Donbass-Bogen, wo sich das „Grind“ jetzt auszahlt und die Russen rennen und Putsch zählen und wie ein gut orchestriertes Orchester arbeiten. (Unverzeihliche Übertreibung schriftlich, aber es ist eine ziemliche Sache, es zu beobachten!).

Über zu den Kommentatoren, um uns die Details zu geben.

Behalten Sie die Bestätigung im Auge: UNBESTÄTIGT, aber oh Mann, das wäre saftig, wenn es bestätigt würde. Wie wäre es mit diesen Polen? Von Intel Slava:

Vor dem Hintergrund von Informationen über die Ankunft von Einheiten in Pawlograd aus dem Hoheitsgebiet Polens wurde ein Raketenangriff auf eine militärische Einrichtung in der Stadt gestartet.

Welches Objekt getroffen wurde, ist noch unbekannt. Es ist wahrscheinlich, dass das Ziel genau der Ort war, an dem sich dieselben bewaffneten Gruppen konzentrierten, die aus Polen kamen.

Pawlograd ist der wichtigste Verkehrsknotenpunkt für die Versorgung der Streitkräfte der Ukraine im Donbass.

Von dort führen Straßen nach Pokrovsk, Kurakhovo und Marinka sowie in Richtung Kramatorsk-Slawische Agglomeration. Die Eisenbahn fährt in Richtung Avdiivka.

Fürs Erste Readovkas Bericht und Karte.

Heute von Avdiivka bis Mündung Russische Streitkräfte und alliierte Streitkräfte stürmen Mündung. Der größte Teil der Stadt wurde befreit und ernsthafte Militäroperationen sind im Gange. Der gesamte Donbass-Bogen ist in Bewegung. Ukrainische Quellen berichten über den Abzug von Truppen aus Sewerodonezk. Die Hauptversorgungswege stehen unter der Feuerkontrolle der alliierten Artillerie.

Front von Charkiw . Heute wurden die Kämpfe in der Gegend von Liptsov, Ternovoye und Rubezhnoye fortgesetzt.

Izumo-Luhansk-Front . Am Morgen wurde berichtet, dass eine Brücke über den Fluss Lugan in der Nähe von Svitlodar gesprengt wurde, dann erschienen Informationen über den Durchbruch der alliierten Streitkräfte in diese Richtung. Später wurde über den Beginn des Angriffs auf Krasny Liman und über die Eroberung von fast der Hälfte der Stadt durch die Alliierten bekannt.

Russische Luftfahrt und Artillerie arbeiten auch im Gebiet von Soledar und Bakhmut (Artemivsk). Von der Popasnyansky-Front berichteten sie über das Ende der Kämpfe um Toshkovka (zugunsten der alliierten Streitkräfte) und Erfolge im Zolotoe . Die russischen Streitkräfte und die alliierten Streitkräfte stürmen Solotoe. Stellungen werden am Eingang der Stadt besetzt. Das 6. Regiment der Volksmiliz der LPR besetzte zwei Straßen in Kamyshevakh. Der Zugang zu den Grenzen der LPR und der DVR von Troitsky aus wurde ebenfalls hergestellt.

Heute Morgen starteten die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte einen Raketenangriff auf die Eisenbahninfrastruktur in Korosten in der Region Schytomyr. Gewaltige Explosionen donnerten in Charkiw und Pawlograd – militärische Einrichtungen wurden zerstört.

Zurückgeschlagene Provokationen der ukrainischen Streitkräfte auf unseren Territorien. In der Region Rostow wurde eine ukrainische Drohne abgeschossen. Luftverteidigungssysteme wurden zerstört APU unternahm einen erfolglosen Provokationsversuch in der Region KurskLuftverteidigungssysteme zerstörten alle Luftziele in der Region Kursk. Am Abend flogen Flugabwehrraketen in den Himmel über der Region Belgorod.

 

Screenshot from 2022 05 24 08 29 38


Sitrep Operation Z: Ja, es ist „The Grind“

Für den Saker Blog von Saker Staff

Dies ist ein kurzer Sitrep, um die neuesten Informationen zusammenzutragen. Erstens leistet Brian Berletic gute Arbeit, indem er das Schlachtfeld für uns beschreibt, ohne es im Detail zu ertränken. Er macht sehr viel Sinn und berührt diese „wunderbaren M777-Haubitzen“, die, wenn wir den Wurlitzer Medien glauben, einen entscheidenden Unterschied machen. Nun, das sind sie nicht.

Eine Zusammenfassung des Updates von Berletic für russische Militäroperationen in der Ukraine für den 21. Mai 2022:

  1. Ukrainische Militante in den Stahlwerken von Azovstal haben laut russischen Quellen ihre Zahl zwischen Hunderten (aktuelle Rotkreuz-Zählung) und Tausenden bedingungslos aufgegeben;
  2. Mariupol ist seit Mitte bis Ende April von Russland gesichert – die Ukraine gibt jedoch endlich zu, dass ihre „Kampfoperationen“ vollständig beendet sind;
  3. Russland macht weiterhin Fortschritte in der Donbass-Region – ukrainische Streitkräfte werden in Sewerodonestsk und Lysychansk eingekreist – der Vorsprung um Papasnya dehnt sich als Teil dieser großen Einkreisung sowohl nach Westen als auch nach Norden aus;
  4. Das Pentagon gibt zu, dass Russland immer noch über die Mehrheit seiner Kampfkraft verfügt – einen „numerischen Vorteil“ gegenüber der Ukraine besitzt – und „langsame, ungleichmäßige“ Fortschritte macht, aber dennoch Fortschritte macht;
  5. Die „Offensive“ von Kharkov ist entweder ins Stocken geraten oder wird gerade zurückgefahren;
  6. US-M777-Haubitzen wurden von russischen Streitkräften gefunden, verfolgt, angegriffen und zerstört;
  7. Weitere Versuche, schwere Waffen zu schicken, werden mit ähnlichen technischen, taktischen, strategischen und personellen Herausforderungen konfrontiert sein;

Während „The Grind“ weitergeht, werfen Sie einen Blick auf Brians Update, um die Form des Schlachtfelds gemäß Readovkas kurzem maschinell übersetztem Bericht vollständig zu verstehen:

Front von Charkiw . Kämpfe mittlerer Intensität. Die Kollision ereignet sich im Bereich des Dorfes Liptsy und Rubezhnoye.

Die Izyum-Front . Einer der stressigsten Bereiche. In der Nähe von Kurulka, Velikaya Kamyshevakha und Dolgenky finden schwere Kämpfe statt. Das Militär steuert auf die Einkreisung der Krasnolimansk-Gruppe zu. Die Front neigt sich in Richtung Slawjansk.

Front von Lugansk . Die Offensive der Kämpfergruppen wird von Popasna aus in mehrere Richtungen fortgesetzt, von denen die wichtigste jetzt Sewerodonezk ist. Dank der Zerstörung der Autobrücke zwischen Lisitschansk und Sewerodonezk wird die Lage der Streitkräfte der Ukraine in letzterem immer schwieriger. Kämpfer gehen nach Vozdvizhenka und drohen, die Route „Artemovsk-Svetlodarsk“ abzuschneiden, kämpfen in Pilipchatino direkt auf dem Weg nach Artemovsk. Ein aktiver Zusammenstoß in der Nähe der Autobahn Soledar-Lisichansk, ein Kessel wird für die Gruppierung Gorsky und Zolotoye errichtet, Kämpfe in Viktorovka, Kamyshevakha, bei der Annäherung an Vrubovka, Toshkovka.

Front von Donezk. Bei Novobakhmutovka und Novoselovka-Vtoroi sowie in der Nähe von New York gehen die schweren Kämpfe weiter. Im Bereich Marinka und Ugledar gibt es noch keine Änderungen.

In Russland . Sie wurden .  in den Dörfern des Grenzgebiets Kursk-Tetkino und Popovo-Lezhachi angewendet, wie der Gouverneur von Starovoit mitteilte Die ukrainischen Streitkräfte beschossen auch Gorlovka und trafen die umliegenden Dörfer Panteleimonovka und Aksenovka. Über Ilovaisk, wo ein großer Zug mit humanitärer Hilfe ankam, wurde .  „Tochka-U“ abgeschossen, zwei Frauen wurden verletzt

Was herzerwärmend ist, ist Graham Philips mit einem kurzen Video-Essay, in dem Mariupol wieder zum Leben erweckt wird. Das Gebiet wurde jedoch ausgiebig vermint, und die Minenräumung wird derzeit von der DNR/Russland-Seite durchgeführt, bevor ein journalistischer Zugang gestattet wird.

https://t.me/grahamwphillips/168

Der Umfang der russischen Hilfe für die befreiten Gebiete ist enorm. Der Donbass-Hilfszug traf in Ilovaisk ein. Es wurde auf Initiative der Allrussischen Volksfront und der Russischen Eisenbahn gegründet. Es fuhr von Moskau ab und bestand aus 68 Waggons, von denen 27 für die LPR und 41 für die befreiten Gebiete der DVR bestimmt waren. Dies sind mehr als 2.400 Tonnen humanitärer Fracht: Lebensmittel, Körperpflegeprodukte, Medikamente, Mehl, Schreibwaren, Baumaterialien und -ausrüstung, Generatoren.

Selenskyj schwafelte von „diplomatischen Lösungen“, aber er ändert sich täglich, wie Lawrow sagt, je nachdem, was er zu trinken hatte oder was er rauchte.

photo 2022 05 22 06 41 50 768x491

Erinnern Sie sich an das russische Schmerzrad? Wir sehen, wie es langsam eingekerbt wird. Russland verbietet 963 Amerikanern . Ist das Tit for Tat? Nicht wirklich: Es ist alles, was Sie tun können, was wir verdreifachen können! Die politische und diplomatische Landschaft heizt sich auf und in dieser nächsten Woche werden wir sehen, dass über einiges davon berichtet wird. In der vergangenen Woche wurden wichtige neue Enthüllungen zum Thema Biolabs veröffentlicht. Pepe Escobar mischt sich über seinen Telegram-Kanal ein. https://t.me/c/1394010098/3649

Die große Neuigkeit sind weitere Tests von Sarmat. ? „… heute sagen sie, dass es keine Luftverteidigung für das Sarmat-Raketensystem gibt und es wahrscheinlich auch in den kommenden Jahrzehnten nicht geben wird“, sagt der Kommandeur der strategischen Raketentruppen Russlands, Generaloberst Sergei Karakaev.

Das war es für heute. Genießen Sie Ihre Diskussion und seien Sie vorsichtig mit der Ukie-Propaganda. Es ist überall.

 

 

Sitrep Operation Z: Der Widerstandswille der ukrainischen Kämpfer schwindet rapide

Für den Saker Blog von Saker Staff

Chodakovskys (Kommandant des Wostok-Bataillons) stellte fest, dass sie +1.800 Kriegsgefangene in Gewahrsam haben. Weitere 80-90 haben sich in den letzten 24 Stunden ergeben und Schätzungen zufolge befinden sich immer noch ein paar Hundert im Loch.

Es ist sichtbar! Es ist greifbar! Die Moral sowohl in den Streitkräften der Ukraine als auch in der allgemeinen Gesellschaft sinkt wie ein Stein. Soldaten legen ihre Waffen nieder, ergeben sich oder versuchen einfach nach Azovstal nach Hause zu laufen, denn das Märchen, die Fantasie von stolzen und engagierten Nazi-Soldaten, die tapfer Widerstand leisten, ist zerbrochen. Der Widerstandswille von ukrainischer Seite bröckelt schnell.

Dies sind nur einige wenige und es gibt viele Berichte über die Kapitulation ukrainischer Streitkräfte, Tendenz steigend.

  • 11 Soldaten der 25. Luftlandebrigade und 17 Soldaten der 54. mechanisierten Brigade der Streitkräfte der Ukraine legten freiwillig ihre Waffen nieder und gingen auf die Seite der DVR – Yevgeny Poddubny 2022-05-18 https://t.me /greatrussia1/8253
  • Wir sind jetzt Zeugen des Zusammenbruchs der ukrainischen Streitkräfte im Donbass. https://www.youtube.com/channel/UCdKWfPLO_Emwqd8HnTOeJkw/community?lb=UgkxXrkzaSFo2aE_q38cwwpgE-XuCwsIT1SC
  • Die Periode des Zerfalls der ukrainischen Armee hat begonnen. https://voenhronika.ru/publ/vojna_na_ukraine/period_raspada_ukrainskoj_armii_nachalsja_2022/60-1-0-12136
  • Wir sind jetzt Zeugen des Zusammenbruchs der ukrainischen Streitkräfte im Donbass. http://smoothiex12.blogspot.com/2022/05/they-are-getting-message_18.html
  • RusVesna-Berichte: Vor dem Hintergrund der Kapitulation der Asowschen Kämpfer aus Asowstal kommt es zu einer Massenkapitulation ukrainischer Soldaten in der LNR: „Wir wollen leben“, sagt ein Soldat der ukrainischen Streitkräfte.
  • … sie wurden in die Offensive geschickt, obwohl die Kommandeure bereits geflohen waren und ihre untergeordneten Soldaten zurückgelassen hatten. Die verbleibenden ukrainischen Soldaten ergaben sich, weil sie „leben wollten“. https://t.me/EurasianChoice/13843
  • Kriegsberichterstatter Yevgeny Poddubny berichtet, dass in der DVR zwanzig Soldaten der 95. Airborne Assault Brigade der Ukraine freiwillig ihre Waffen niedergelegt und sich ergeben haben.
  • In der Nacht ergaben sich fünf weitere Soldaten der 95. Luftangriffsbrigade der Streitkräfte der Ukraine den Streitkräften der DVR.
  • Die Gefangenen sagten, dass das Kommando sie kürzlich als gewöhnliche Infanterie eingesetzt habe, die damit beauftragt sei, „in den Schützengräben zu sein und zu versuchen, die Offensive zurückzuhalten“.
  • In den Gräben, aus denen sich die ukrainischen Fallschirmjäger ergaben, starben mindestens drei Dutzend ihrer Kollegen, die den Angriffen von Artillerie und gepanzerten Fahrzeugen nicht standhalten konnten und dann mit einer Angriffseinheit der Spezialeinheiten der alliierten Streitkräfte der DVR kollidierten und der Russischen Föderation. Die Überlebenden lehnten weiteren Widerstand ab und hissten die weiße Fahne.

Wir können eine oder zwei Seiten mit ähnlichen Berichten füllen.

Die Faustregel lautet: Wenn Sie eine kompetente Streitmacht von sagen wir 600 „Bajonetten“ haben und 200 den Job verlassen, entweder durch Zermürbung oder durch Kapitulation oder einfach durch Flucht, kann die Streitmacht nicht mehr kämpfen. Ja, sie können immer noch viel Schaden anrichten, und so viele Berichte über Kapitulationen es gibt, leider gibt es ebenso viele Berichte darüber, dass diese Kräfte wohl oder übel auf Dörfer und Städte schießen, Häuser und größere Strukturen (Schulen, Krankenhäuser) übernehmen. und sich hinter Zivilisten und Nichtkombattanten zu verstecken, wo Kadyrovs Spezialeinheiten sie in brutalen Nahkämpfen ausschalten, während diese Kombattanten die Zivilbevölkerung foltern.

Es bleibt ein harter und blutiger Grind. Doch Kessel bilden sich und die russischen Streitkräfte mahlen Tag für Tag und Nacht für Nacht weiter. Hier sind einige Skizzen von dem, was aussieht, als würden sich jetzt vier bilden. Kessel https://t.me/russianhead/3173

Es scheint, dass diese Siedlungen in den letzten 24 Stunden als Teil der Offensive von Popasnaya wirklich von russischen Streitkräften/LPR-Nationalmilizen befreit wurden:

  • Wladimirowka
  • Dreipol
  • Khamyshevaka
  • Vrybovka
  • Golden.

Zumindest in diesem Gebiet der Volksrepublik Lugansk bröckeln die ukrainischen Verteidigungslinien. Schoigu bestätigt:

Shoigu gab einen Überblick über die Situation:

Eröffnungsrede des russischen Verteidigungsministers, Armeegeneral Sergei Shoigu, auf der Vorstandssitzung des russischen Verteidigungsministeriums (https://t.me/mod_russia_en/1749)?Schlüsselpunkte

?Über die spezielle Militäroperation

▫️ Die Befreiung der Volksrepublik Lugansk steht kurz vor dem Abschluss. Die ukrainischen Streitkräfte, die versuchen, den Vormarsch der russischen Truppen zu verzögern, lassen die Anwohner nicht aus den Städten und Gemeinden und benutzen sie als menschlichen Schutzschild.

▫️ Das Kiewer Regime, das eine Niederlage am „Boden“ erleidet, versucht, zumindest kurzfristige Erfolge in bestimmten Bereichen zu erzielen, und gibt sie als große aus.

▫️ Am Vorabend des Siegestages unternahmen die ukrainischen Behörden einen abenteuerlichen Versuch, Snake Island einzunehmen. Diese dubiose Aktion entpuppte sich als kompletter Fehlschlag. Jede Provokation in der Zukunft würde streng geahndet werden

▫️ Die Blockade des Werks Azovstal geht weiter. In der Fabrik blockierte Nationalisten ergeben sich aktiv. Bis heute haben 1.908 Menschen ihre Waffen niedergelegt.

▫️ Die russischen Streitkräfte tun alles, um den Tod von Zivilisten zu verhindern. Seit Beginn der militärischen Sonderoperation wurden mehr als 1.377.000 Menschen aus gefährlichen Regionen der Volksrepubliken sowie aus der Ukraine nach Russland evakuiert.

▫️ Ich danke dem Personal für seine Professionalität, seinen Mut und seinen Heldenmut bei der Erfüllung der vom Obersten Oberbefehlshaber gestellten Aufgaben.

?Über die Situation in der westlichen strategischen Richtung

▫️ Die Lage in westlicher strategischer Richtung ist geprägt von wachsenden militärischen Bedrohungen nahe der Grenzen Russlands. In den letzten acht Jahren haben die strategischen US-Bomberflüge in Europa um das 15-fache zugenommen. Amerikanische Schiffe mit Lenkflugkörpern sind systematisch in die Ostsee eingedrungen.

▫️ Finnland und Schweden haben einen Beitritt zur NATO beantragt. Im Zuständigkeitsbereich des Wehrkreises West nehmen die Spannungen weiter zu. Treffen Sie geeignete Gegenmaßnahmen.

▫️ Bis Ende des Jahres werden im Westlichen Militärbezirk 12 Militäreinheiten gebildet. Die laufenden organisatorischen Maßnahmen werden mit der Versorgung der Truppe mit modernen Waffen und militärischer Ausrüstung synchronisiert.

?Über die Ausrüstung der Luft- und Raumfahrtstreitkräfte und der Marine mit unbemannten Luftfahrzeugsystemen mittlerer und langer Reichweite

▫️ Unbemannte Luftfahrzeuge werden von den Streitkräften aktiv für eine Vielzahl von Missionen eingesetzt. In den letzten 10 Jahren hat sich ihre Flugintensität versiebenfacht und ihre jährliche Flugzeit um das 23-fache erhöht. Seit 2015 überwachen unbemannte Luftfahrzeuge fast das gesamte syrische Territorium rund um die Uhr.

▫️ Während der militärischen Spezialoperation in der Ukraine führen unbemannte Luftfahrzeuge Luftaufklärung durch und führen selektive Angriffe aus nächster Nähe gegen feindliche Ziele in dicht besiedelten Stadtgebieten durch, um Schäden an der zivilen Infrastruktur und zivile Opfer zu verhindern. Von UAVs erhaltene Informationen werden in Echtzeit an die Verbraucher übermittelt. Dies ermöglicht es den Truppen, schnell auf Änderungen der Lage zu reagieren und so effektiv wie möglich zu agieren.

▫️ Heer und Marine erhalten weiterhin moderne Systeme mit unbemannten Luftfahrzeugen für Einsatzzwecke.

▫️ Strategische UAVs werden voraussichtlich in naher Zukunft ausgeliefert. Ihr Einsatz wird Piloten retten und die Kosten für Aufklärungs- und Feuermissionen erheblich senken, indem der Munitionsverbrauch und die Flugzeugressourcen reduziert werden.

Werfen wir einen kurzen Blick auf das Schlachtfeld mit den Augen der unerschrockenen Reporter von Readovka:

Thema des Tages war die Kapitulation des angepriesenen „Azovstal-Helden“ Radikal Sviatoslav Palamar mit dem Rufzeichen Kalina. Unsere Quellen berichteten am Morgen, dass der „Gülle“ bereits (https://t.me/readovkanews/34318) in Rostow am Don war. Am Abend erschien jedoch ein Video online (https://t.me/russianonwars/701), in dem „Kalina“ selbst ausstrahlte, dass der 85. Tag des Krieges im Gange sei und dass er und sein Kommando immer noch am seien das Azovstal-Werk. Er sprach auch von einer Art geheimer Spezialoperation. Einige Autoren sagen ironischerweise, dass es sich höchstwahrscheinlich um eine Geschlechtsumwandlungsoperation handelt.

⚔️ Die Lage an den Fronten bleibt angespannt, aber die Erfolge der Alliierten sind kaum zu übersehen:

▫️ An der Front in Charkow machen sich allmählich Verluste an Arbeitskräften, Ausrüstung und Konzentration der ukrainischen Streitkräfte bemerkbar. Heute konnten unsere (https://t.me/russianonwars/691) Ternovaya nahe der russischen Staatsgrenze befreien.

▫️Izium-Front – Kämpfe in der Nähe von Krasny Liman, wo bis zu 1.500 feindliche Soldaten von Einkesselung bedroht sind. In den Wäldern in der Nähe des Dorfes Dolgenkoye wird heftig gekämpft.

▫️Die Lugansker Front entwickelt sich zu einem schwarzen Fleck für die ukrainische Armee. Sogar die Kommandeure vor Ort berichten der obersten Militärführung bereits von dem Mangel an schwerem Gerät und der Inkompetenz einiger Führer. So weigerte sich das 3. Bataillon der 115. Brigade der AFU (https://t.me/voenacher/18972), in die Schlacht bei Severodonetsk zu ziehen. Inzwischen entwickeln unsere Streitkräfte von Popasna aus eine grandiose Offensive in mehrere Richtungen – nicht umsonst haben sie fast einen ganzen Monat lang so hart um diesen Brückenkopf gekämpft. Es wird berichtet, dass alliierte Truppen aus dem Norden der Stadt in (https://t.me/boris_rozhin/49516) Viktorovka eingedrungen sind, im Süden haben sie (https://t.me/boris_rozhin/49498) Troitskoye eingenommen, um die Im Nordosten haben sie Toshkovka halb gesäubert, und im Westen kämpfen sie um Pilipchatino. Es gibt auch Informationen, dass unsere Fallschirmjäger das Dorf Vladimirovka in der Nähe von Soledar befreit haben (https://t.me/boris_rozhin/49523), und dass Wagners „Musik“ Tripillya befreit hat. Tatsächlich garantiert all diese geleistete Arbeit eine strenge Feuerkontrolle unserer Artillerie über der Autobahn Soledar-Litschansk. Auch der Sturm auf Sewerodonezk hört nicht auf – die Kämpfer ziehen aus drei Richtungen gleichzeitig in die Schlacht.

▫️An der Donezk-Front finden Kämpfe in der Nähe von Novoselovka-2 und Novobakhmutovka sowie in den Außenbezirken von New York statt – der Avdeevka-Kessel „schmiedet“ weiter, die Front drängt sich weiter von Gorlovka weg.

▫️ In Mariupol verließ mehr als die Hälfte der Garnison in Bunkern Azovstal (https://t.me/readovkanews/34327). Dies wurde vom Leiter des DNR Denis Pushylin gemeldet. Mehr als 2.000 schwer bewaffnete Kämpfer haben sich inzwischen ergeben (https://t.me/readovkanews/34329).

▫️Die Südfront scheint eine operative Pause eingelegt zu haben, um Reserven einzubringen und Vermögenswerte zu streichen. „Höflichkeiten“ werden zwischen Artilleristen auf beiden Seiten ausgetauscht.

? Unsere Grenzgebiete wurden erneut von chaotischem ukrainischem Beschuss getroffen. Diesmal war es (https://t.me/readovkanews/34319) das Dorf Tetkino in der Region Kursk, wo nach Angaben des Gouverneurs eine Person durch Granatsplitter getötet wurde. Am Abend gab es einen weiteren Bericht aus der Region Kursk, dass AFU Mörser auf die Dörfer Alekseevka und Dronovka abgefeuert hat (https://t.me/readovkanews/34397).

?Flugankünfte. Yasinovataya erhielt erneut (https://t.me/RtrDonetsk/5970) Angriffe auf Zivilisten durch die AFU. Sie erreichten auch (https://t.me/RtrDonetsk/5953) die Siedlung der nach ihnen benannten Mine. Lenin. Auch der Bezirk Petrovsky in Donezk wurde beschossen (https://t.me/readovkanews/34326). In Kherson gab es Luftverteidigungsarbeiten.

?Von interessanten Dingen: Hakenkreuze, Gebete und heidnische Rituale – Asowsche, die in Eile die Basis in der Nähe von Mariupol verließen (https://t.me/readovkanews/34361) all ihre nationalistischen Utensilien darauf zurückließen

?Es ist kein Geheimnis, dass es die Hauptaufgabe unserer Armee ist, die Lieferung von Waffen und Munition an die AFU an der Front zu stoppen. Wir haben im Netz (https://t.me/russianonwars/692) eine Liste großer Munitionsdepots im zentralen Teil der Ukraine gefunden, die es definitiv wert ist, „kalibriert“ zu werden.

Der Grind wird weitergehen und der Wiederaufbau auch. Die russische Regierung hat jetzt ein spezielles Büro geschaffen, das für die Wiederherstellung der befreiten Gebiete der Ukraine zuständig ist, sagte der stellvertretende Ministerpräsident der Russischen Föderation, Marat Khusnullin.

Es ist interessant festzustellen, auch wenn Sie den frühen Morgenbericht des russischen Verteidigungsministeriums lesen, dass die Zahl der getroffenen militärischen Ziele zunimmt. Bemerkenswert an diesem Morgen ist: 17 ukrainische Smerch-Mehrfachstartraketen wurden in der Nähe von Topolskoe, Malaya Kamyshevakha, Snezhkovka in der Region Charkow und Chernobaevka in der Region Cherson abgefangen.

Wir schließen mit zwei wunderbaren Berichten über die Asowiten, wo das Mem „Ich habe mein Asow gelacht“ Wurzeln geschlagen hat.

https://awfulavalanche.wordpress.com/2022/05/19/ukraine-war-day-85-up-close-look-at-azovstal-surrender-i-mean-evacuation/

Übersetzen Sie diesen auf jeden Fall. Es ist der Journalist Steshin, der vor Ort war und es wahrscheinlich immer noch ist. https://www.kp.ru/daily/27393/4588115/

Das war es für heute. Genießen Sie Ihre Diskussion und seien Sie vorsichtig mit der Ukie-Propaganda. Es ist überall.


 

 

 Maria Zakharova proxy image

Briefing der Sprecherin des Außenministeriums Maria Zakharova
Moskau, 18. Mai 2022 (ausführlich)
http://thesaker.is/briefing-by-foreign-ministry-spokeswoman-maria-zakharova-moscow-may-18-2022-extensive/ 11341 Ansichten 20. Mai 2022 15 Kommentare

https://www.mid.ru/en/foreign_policy/news/1813888/

Inhaltsübersicht

Außenminister Sergej Lawrow nimmt am Treffen der BRICS-Außenminister teil
Teilnahme von Sergej Lawrow am Projekt "100 Fragen an den Führer" am Jewgeni-Primakow-Gymnasium
Aktuelles zur Ukraine
Einbindung von Minderjährigen in ukrainische nationalistische Formationen
Erklärung führender westlicher Politiker, die Russland Cyberangriffe auf die ukrainische Kommunikationsinfrastruktur vorwerfen
EU-Behauptungen über die "Verantwortung" Russlands für die weltweite Nahrungsmittelknappheit
Forschung zur biologischen Kriegsführung in der Ukraine
Schließung des kanadischen CBC-Büros in Moskau
Lage bei den JCPOA-Reaktivierungsgesprächen
Die Lage in der Republik Moldau
Russlands Haltung zur Zypernregelung
Zunehmende terroristische Aktivitäten in Burkina Faso und den Nachbarländern
Schändung von sowjetischen Soldatengräbern in Danzig
Schändung eines Denkmals für die Kameraden von Generalissimus Alexander Suworow, die 1799 bei der Überquerung der Alpen in der Schollenenschlucht (Schweiz) ums Leben kamen
13. Internationaler Wirtschaftsgipfel Russland - Islamische Welt: KazanSummit 2022
2. Kostomarow-Forum
Eurasisches Wirtschaftsforum in Bischkek

Antworten auf Medienanfragen:

Russlands Rückzug aus dem Rat der Ostseestaaten
Der Transport von Getreide aus der Ukraine
Der Tod des Al Jazeera-Journalisten
Rufe nach einem "Regimewechsel" in Russland
Die Entscheidung der Ukraine, das Eigentum russischer Banken zu verstaatlichen
Russlands Reaktion auf die Entscheidung Finnlands und Schwedens, der NATO beizutreten
Massenschießerei in den Vereinigten Staaten
Russische Diplomaten arbeiten unter neuen Bedingungen
Russlands Reaktion auf das westliche Embargo gegen russische Energieexporte
Finnlands wirtschaftliche Verluste
Die Zukunft der ukrainischen Kämpfer, die sich in Asowstal ergeben haben
Situation der in der Ukraine inhaftierten Personen
Die Haltung Russlands zur NATO-Mitgliedschaft der Ukraine und Finnlands
Russlands Antwortmaßnahmen auf Finnlands NATO-Mitgliedschaft
Austausch von Gefangenen in der Ukraine
Die Möglichkeit von Gesprächen zwischen Russland und der Ukraine
Trilaterale Arbeitsgruppe
Sitzung der armenisch-aserbaidschanischen Kommission für Grenzabgrenzung und Grenzsicherheit
Vandalismusakte in Berg-Karabach
Reaktion der CSTO auf die Entwicklungen in Afghanistan
Eskalation in der autonomen Region Gorno-Badachschan in Tadschikistan

 

 

Außenminister Sergej Lawrow nimmt am BRICS-Außenministertreffen teil

Am 19. Mai wird Außenminister Sergej Lawrow per Videokonferenz an einem Treffen der Außenminister der BRICS-Staaten teilnehmen.

Die Minister werden sich mit globalen und regionalen Fragen sowie mit den Problemen der Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit und der Beilegung akuter internationaler Konflikte befassen. Sie werden sich darauf konzentrieren, die Vorgehensweisen der BRICS-Staaten auf wichtigen multilateralen Plattformen zu koordinieren und die Zusammenarbeit bei der Bewältigung neuer Herausforderungen und Bedrohungen zu intensivieren.

Im Rahmen der Vorbereitung des bevorstehenden 14. Gipfels der Vereinigung werden die Minister die strategische Partnerschaft der BRICS in drei Schlüsselbereichen - Politik, Wirtschaft und humanitäre Hilfe - überprüfen.

Auf Initiative der chinesischen Präsidentschaft im Rat der Außenminister wird eine separate Sitzung im BRICS-plus-Format stattfinden, an der die Außenminister einer Reihe von Entwicklungsländern teilnehmen werden.

zurück zum Anfang

 

Teilnahme von Sergej Lawrow am Projekt "100 Fragen an den Führer" am Jewgeni-Primakow-Gymnasium

 

Am 23. Mai wird Außenminister Sergej Lawrow im Rahmen des Projekts "100 Fragen an den Führer" mit Schülerinnen und Schülern der autonomen gemeinnützigen Organisation für allgemeine Bildung Jewgeni Primakow Regionales Gymnasium zusammenkommen.

Das Projekt ist ein besonderes Format für vertrauenswürdige Gespräche von Schülern mit berühmten Politikern und herausragenden Vertretern aus Wissenschaft, Kunst und Sport. Es bietet eine unbezahlbare Erfahrung für den direkten Dialog zwischen der heranwachsenden Generation und den führenden Persönlichkeiten von heute.

zurück zum Anfang

 

Aktuelles zur Ukraine

 

Die militärische Sonderoperation in der Ukraine geht weiter. Wie die russische Führung mehr als einmal erklärt hat, läuft alles nach Plan, und jeden Tag werden neue Gebiete von den Nazis befreit.

Die ukrainischen Militärangehörigen und Kämpfer der nationalistischen Asow-Einheiten, die sich in den unterirdischen Bunkern der Asowstal-Anlage verschanzt hatten, begannen diese Woche in Mariupol mit der Kapitulation. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums haben 959 ukrainische Nationalisten, darunter 51 mit schweren Verwundungen, innerhalb von zwei Tagen ihre Waffen niedergelegt. Sie werden im Krankenhaus von Nowoazowsk in der DVR medizinisch versorgt, die übrigen wurden in ein Untersuchungsgefängnis in Jelenowka in einem Vorort von Donezk gebracht. Bezeichnenderweise wurde dieses Zentrum am 17. Mai von den ukrainischen Streitkräften mit Mehrfachraketen beschossen (MLRS). Das Kiewer Regime ist schon immer so mit seinen Bürgern umgegangen, und dieser Fall bildete keine Ausnahme.

Die russische Führung hatte wiederholt erklärt, dass Widerstand sinnlos sei, und die Öffnung humanitärer Korridore für Kämpfer und ukrainische Militärangehörige angekündigt, damit diese das Asowstal-Werk verlassen können, nachdem sie ihre Waffen niedergelegt haben. Sie wurden dringend aufgefordert, die Feindseligkeiten einzustellen. In der Zwischenzeit unternahm das Kiewer Regime alles in seiner Macht Stehende, um Zivilisten, Militärangehörige und Kämpfer daran zu hindern, die Anlage zu verlassen. Und warum? Sie haben die Öffentlichkeit einer Gehirnwäsche unterzogen.

Es war Russland, das die UNO drängte, sich mit dieser Situation zu befassen und das Kiewer Regime dazu zu bewegen, die Menschen gehen zu lassen. Später organisierte Russland in Zusammenarbeit mit der UNO und dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz humanitäre Korridore. Ich möchte betonen, dass die Initiative zur Ankündigung und Öffnung dieser Korridore von uns ausging.

Den verwundeten Truppen wird professionelle medizinische Hilfe zuteil. Diese Tatsache wird in den ukrainischen und internationalen Medien auf den Kopf gestellt und falsch dargestellt. Erinnern Sie sich an das Filmmaterial, das zeigt, wie die Militanten und die Streitkräfte der Ukraine die Kriegsgefangenen in der Ukraine behandeln? Jeder hat es gesehen. Viele waren entsetzt, andere gaben vor, es nicht gesehen zu haben. Russische Kriegsgefangene wurden von Kämpfern der nationalistischen Einheiten, die Teil der ukrainischen Streitkräfte wurden, erschossen.

Russland hat einen anderen Ansatz gewählt. Sie sehen Aufnahmen, die zeigen, wie den verwundeten [ukrainischen] Truppen professionelle Hilfe geleistet wird. Sie wird nicht "zur Schau" gestellt. Sie wird für echte Menschen geleistet, unabhängig von ihrem Hintergrund. Humanitäres Recht ist nicht nur etwas, an das wir uns halten, sondern es ist für uns von grundlegender Bedeutung. Daran sollte niemand einen Zweifel haben.

Nach Angaben ukrainischer Kriegsgefangener verbietet die militärische Führung der Ukraine den Truppen den Rückzug oder die Kapitulation. Ihr wichtigstes Ziel ist es, so viel zivile Infrastruktur wie möglich zu zerstören, um unbewohnbare Ruinen zu hinterlassen und die Wiederherstellung eines friedlichen Lebens zu erschweren. Dies sind nicht unsere Botschaften, sondern die Aussagen der ukrainischen Seite in den letzten Wochen.

Die Nationalisten, die sich längst der Taktik der ISIS-Terroristen bedienen, schrecken nicht davor zurück, Kindergärten, Schulen und Krankenhäuser als Munitionsdepots und Festungen zu nutzen. Daraus machen sie keinen Hehl. Sie machen Fotos in Vorschulen oder mit Vorschulgebäuden im Hintergrund, um zu zeigen, wie sie dort kämpfen. Die Zivilbevölkerung darf nicht evakuiert werden. Sie zwingen die Menschen, ihre Wohnungen zu verlassen, damit sie dort Schießstände einrichten können. Sie treiben die Menschen in Keller, die von Kämpfern oder als Waffendepots genutzt werden. Neulich haben die ukrainischen Nationalisten begonnen, Munition herbeizuschaffen und Luftabwehrsysteme auf dem Gelände des Filmstudios in Odessa zu installieren. Die Kämpfer der Territorialen Verteidigungskräfte gehen von Tür zu Tür, um Bewohner zu identifizieren, die die nationalistische Denkweise nicht akzeptieren. Sie werden an unbekannte Orte verschleppt, und über das Schicksal vieler von ihnen gibt es keine Informationen.

Zuvor hatte die Verwaltung von Saporoschje die Evakuierung von Zivilisten unter dem Vorwand der Sicherheit verboten. Alle Versuche der Bürger, die Stadt in Privatfahrzeugen oder zu Fuß zu verlassen, werden von den Militärs der Territorialverteidigung an Kontrollpunkten aufgehalten. Diejenigen, die sich widersetzen, werden mit körperlicher Gewalt angegriffen. Ihre Fahrzeuge werden beschlagnahmt und sie werden zu Fuß zurückgeschickt.

Am 16. Mai griffen ukrainische Nationalisten die Wohngebiete von Cherson mit dem Smerch MLRS an. In Cherson sind keine russischen Truppen stationiert, was der ukrainischen Seite sehr wohl bekannt ist. Das bedeutet, dass sie als Vergeltung für die Unterstützung der russischen Aktionen gezielt Zivilisten angriffen. Dies ist ein weiteres Kriegsverbrechen des Kiewer Regimes. Glücklicherweise wurden alle 10 Raketen von russischen Luftabwehrsystemen abgefangen.

Leider sehen wir keine Reaktion der internationalen Organisationen, der westlichen Länder oder ihrer Medien auf die kriminellen Methoden der ukrainischen Streitkräfte. Sicherlich liegt das daran, dass es keine Reaktion gibt. Darüber hinaus setzen die westlichen Länder ihre massiven Waffenlieferungen an das Kiewer Regime fort. Wir betrachten dies als direkte Unterstützung für Neonazis und als Versuch, die Kämpfe so lange wie möglich zu verlängern. Wir können nicht ignorieren, dass westliche Waffen eingesetzt werden, um russische Truppen zu töten und russisches Gebiet zu beschießen.

Die Waffenlieferungen belaufen sich auf mehrere Milliarden Dollar, was mit den Militärbudgets großer Staaten vergleichbar ist. Die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich, Kanada, Polen und die baltischen Länder leisten den größten Beitrag zur Aufrüstung Kiews. Allein Washington hat militärische Ausrüstung im Wert von 3,8 Milliarden Dollar an das Kiewer Regime geliefert, was in etwa dem Militärbudget von Österreich, Portugal und Finnland entspricht. Der US-Kongress prüft derzeit einen Vorschlag, weitere 40 Milliarden Dollar an "Hilfe" zu leisten, darunter militärische Ausrüstung im Wert von etwa 25 Milliarden Dollar. Dies entspricht der Hälfte des Militärhaushalts von Deutschland und Frankreich. Ich möchte die Aufmerksamkeit der amerikanischen Öffentlichkeit nicht so sehr auf den Umfang lenken, der mit den Militärbudgets anderer Länder vergleichbar ist, sondern auf die Bedürfnisse des amerikanischen Volkes. Sie können diese Mittel gut gebrauchen. Wenn dieses Geld als Subventionen, Hilfe oder Sponsoring in irgendeiner Weise mit humanitärer Hilfe verbunden wäre, würde man es verstehen. Aber das Geld wird an das Kiewer Regime geschickt, damit es töten und diese Phase der Krise fortsetzen kann.

Immer mehr von den ukrainischen Streitkräften zurückgelassene Waffen werden zur Kriegsbeute der Volksmilizen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie der russischen Streitkräfte. Dazu gehören Javelin- und NLAW-ATGMs, Starstreak- und Stinger-MANPADS, Bayraktar-Drohnen, Switchblade-Loitering-Munition, Skynet-Longbow-EW-Systeme, CAESAR- und PzH-2000-Selbstfahrlafetten sowie M777-Zughaubitzen.

Offizielle Vertreter der EU, der USA und des Vereinigten Königreichs erklären immer wieder, dass "der Sieg auf dem Schlachtfeld errungen werden muss", dass "Russland eine strategische Niederlage erleiden muss" und dass "ein Sieg nicht zugelassen werden kann". All diese Äußerungen sowie die Handels- und Wirtschaftsblockade, die faktisch gegen unser Land verhängt wurde, und der hybride Krieg, der gegen unser Land geführt wird, beweisen einmal mehr, dass die westlichen Länder in der Ukraine einen Krieg gegen Russland führen und dass die Ukraine selbst und ihre Bürger für sie eine entbehrliche Ressource sind. Unsere chinesischen Partner haben den Ausdruck "Kanonenfutter" verwendet.

In ihrem Informationskrieg greifen die westlichen Länder zu unverhohlenen Lügen. Sie versuchen, unser Land zu beschuldigen, eine weltweite Nahrungsmittelknappheit zu verursachen. Wir haben uns dazu schon mehrfach geäußert. Jedes Mal führen wir Fakten, Zahlen und andere Informationen an, die nicht widerlegt werden können. Aber niemand versucht, sie zu widerlegen. Die vom Westen verbreiteten Lügen sollen nicht widerlegt werden. Sie sind zu absurd, um sie zu kommentieren. Es wird vergessen, dass die Krisenphänomene auf dem Welternährungsmarkt mit den aufgelaufenen Fehlern und Fehleinschätzungen des Westens in der Wirtschafts-, Energie- und Agrarpolitik zusammenhängen. Auch die Coronavirus-Pandemie hat dazu beigetragen. Mitte 2020 warnte der Exekutivdirektor des UN-Welternährungsprogramms, David Beasley, vor drohenden "Hungersnöten biblischen Ausmaßes". Einseitige westliche Sanktionen haben diesen Trend noch verschärft. Millionen von Menschen werden also wegen der geopolitischen Ambitionen, des Egoismus und der Dummheit des kollektiven Westens hungern müssen.

Gleichzeitig beobachten wir das Bestreben der westlichen Kuratoren, der Ukraine alles zu nehmen, was einen gewissen Wert haben könnte. Auch dies ist eine Wiederholung der Geschichte von vor 80 Jahren. Hunderte von Getreidetransportern überqueren die ukrainische Grenze auf dem Weg nach Europa. Das Kiewer Regime hat massive tägliche Exporte von landwirtschaftlichen Erzeugnissen nach Europa im Austausch gegen Waffen auf der Straße und der Schiene sowie auf der Donau über den Hafen von Ismail nach Rumänien organisiert.

Man bedenke, was da passiert. Vor dem Hintergrund der Erklärungen des kollektiven Westens über die drohende Hungersnot (das Kiewer Regime soll dem Westen vertrauen) werden die Führer der Ukraine Lebensmittel los. Die ukrainischen Bürger brauchen sie jetzt. Auch die ukrainischen Streitkräfte brauchen sie, da das Kiewer Regime die Feindseligkeiten nicht einstellen wird. Stattdessen werden die Lebensmittel ins Ausland verschickt. Wohin? In die NATO-Länder. Die Ukrainer erhalten im Tausch gegen diese Produkte Waffen, damit sie sich weiterhin selbst umbringen können. Das ist kein Nationalsozialismus. Das sind noch viel schrecklichere, wahnsinnige Ideen, die noch schlimmer sind als die menschenverachtenden Konzepte, die Mitte des 20. Jahrhunderts auf die Bevölkerung der Ukraine, Russlands und der übrigen ehemaligen UdSSR angewandt wurden.

Dabei handelt es sich um enorme Mengen an Getreide, Mais, Ölpflanzen und Viehbestand. Am 10. Mai dieses Jahres erklärte US-Präsident Joseph Biden, dass Washington über Möglichkeiten nachdenkt, 20 Millionen Tonnen Getreide aus der Ukraine zu exportieren, angeblich, um die Preise auf den Weltmärkten zu senken. Sie wissen, wie sehr sich die Vereinigten Staaten und das Weiße Haus um die Bedürfnisse der hungernden Menschen in Afrika und Asien kümmern, wie sehr sie wollen, dass alle Menschen auf der Welt ein besseres Leben führen, sich gut ernähren und wohlhabender werden. Wir kennen diesen betörenden amerikanischen Pazifismus und das Bestreben, Gutes für alle zu tun. Aber das ist nicht der Fall. Hier geht es darum, der Ukraine, ihren Bürgern und ihrem Militär das Letzte zu rauben, was sie haben. Washington macht sich offensichtlich keine Gedanken darüber, was den Ukrainern nach diesem Festmahl bleiben wird. Die ukrainischen Bürger haben uns vor 10 Jahren und vor fünf Jahren nicht geglaubt. Vielleicht ist es an der Zeit, klüger zu werden. Zu erkennen, dass sie um das Letzte gebracht werden, was sie haben. Lebensmittel, Getreide - die Ergebnisse ihrer Arbeit - werden aus dem Land gebracht. Als wir in der Schule und an der Universität waren, hat man uns erzählt, dass die Faschisten und Nazis den ukrainischen Boden mit der Eisenbahn abtransportiert haben, und das wurde als die höchste Manifestation ihres Hasses auf die Sowjetbürger dargestellt. Jetzt ist die Logik noch grausamer: Die ukrainischen Bürger werden um die Früchte ihrer Arbeit gebracht, während ihr Land in Feindseligkeiten verwickelt ist.

Wir achten unsererseits sehr auf die humanitäre Lage in den befreiten Gebieten und unterstützen die Wiederherstellung eines friedlichen Lebens. Das russische Militär räumt ukrainische Minen in Städten und landwirtschaftlichen Gebieten. Die Menschen in der DVR, der LPR und einer Reihe von Regionen in der Ukraine wurden bereits mit 20.000 Tonnen lebensnotwendigen Gütern, Lebensmitteln, Medikamenten und medizinischen Geräten versorgt.

Wir bedauern, dass die Vereinigten Staaten, Großbritannien und mehrere europäische Länder diejenigen unterstützen und fördern, die in der Ukraine aggressiven Nationalismus und Neonazismus predigen. Sie beliefern das Kiewer Regime weiterhin mit Waffen und rauben das ukrainische Volk aus. Diese Bemühungen werden jedoch nichts an der Situation ändern.

Wie die russische Führung mehr als einmal erklärt hat, wird Russland die Ziele seiner Militäroperation erreichen, nämlich die Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine, die Verteidigung der DVR und der LPR und die Beseitigung der Bedrohungen für seine eigene Sicherheit.

zurück zum Anfang

 

Einbindung von Minderjährigen in ukrainische nationalistische Formationen

 

Während die nationalistischen Formationen der Ukraine weiter aus dem Donbass vertrieben werden, sind neue Fakten ans Licht gekommen, die die Beteiligung von Kindern an diesen hasserfüllten Einheiten bestätigen. Wir haben wiederholt festgestellt, dass rechtsradikale Organisationen, die unter der Schirmherrschaft des Kiewer Regimes stehen, systematisch Extremismus unter Minderjährigen verbreiten, um die Ideen des militanten Nationalismus in der ukrainischen Gesellschaft zu verankern.

Die Neonazis aus Asow begannen bereits 2015 mit der Rekrutierung von Kindern in großem Stil, als sie auf Initiative des Führers des Nationalen Korps, Andrej Biletskij, "Kinderlager" des Jugendkorps einrichteten. Im Jahr 2015 nahmen sie Kinder im Alter von 9 bis 18 Jahren auf, seit 2016 sind es 7 bis 18 Jahre.

Im Jahr 2018 wurde beim Nationalen Korps eine militärische Jugendabteilung namens Nationale Kader gegründet. Hunderte von jungen Menschen über 14 Jahren schlossen sich ihr an. Die Ausbilder aus Asow lehrten sie, wie man die "Feinde der Ukraine" bekämpft, auch mit Schusswaffen.

Der Bedarf der spezialisierten Jugendkorps wird aus dem ukrainischen Staatshaushalt gedeckt. Kommt Ihnen das bekannt vor? Im Jahr 2019 erhielten Organisationen, die mit dem Nationalen Korps verbunden sind, 17.000 Dollar, um Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche durchzuführen. Wir sehen das. Und wir wissen, was für Werte Menschen mit Asow-Abzeichen am Ärmel und nationalistischen und neonazistischen Symbolen jungen Menschen vermitteln. In verschiedenen Teilen des Landes gibt es Ausbildungslager für Jugendliche wie Azovets, Bukovynets und Dnepryanin. Die Jugendlichen wurden über soziale Medien und Boten angelockt.

Augenzeugen berichten, dass die Neonazis von Asow sich nicht auf "Kinderlager" beschränken und ihre Gruppe erweitert haben, indem sie minderjährige Waisenkinder an Bord gebracht haben, was durch die Situation im Piligrim-Waisenhaus in Mariupol bestätigt wird. Asow arbeitete ab 2014 acht Jahre lang eng mit den Kindern aus diesem Waisenhaus zusammen und bildete sie im Kampf, einschließlich des scharfen Schießens, aus. Berichten zufolge halfen Kinder aus Piligrim 2014 der ukrainischen Armee dabei, außerhalb von Mariupol Gräben auszuheben und später im Oktober Kontrollpunkte zu errichten. Einwohner von Mariupol sagen, dass das Kinder-Rehabilitationszentrum der Respublika Piligrim während der Ereignisse von Februar bis April 2022 das Hauptquartier der Territorialverteidigung war, in dem militante Asow-Kämpfer und andere radikale Gruppen stationiert waren. Es gibt Videobeweise, die zeigen, dass Jugendliche aus Piligrim auf der Seite der Neonazis an den Kampfhandlungen teilnahmen und auch Häuser von Zivilisten in Brand setzten.

"Das von der ukrainischen Neonazigruppe Asow betriebene Waisenhaus Piligrim in Mariupol ist ein Prototyp der Ukraine, den die Nazis aufbauen wollten und zu dem sie unweigerlich werden würde, wenn es nicht die Sonderoperation der russischen Streitkräfte gäbe", sagte Alexey Selivanov, ehemaliger (bis 2014) Berater des Verteidigungsministers der Ukraine und stellvertretender Leiter der Hauptdirektion des Innenministeriums für die Region Saporoshje. Das sagt jemand, der in den Streitkräften der Ukraine gedient hat.

Selivanov zufolge kann Piligrim stellvertretend für die gesamte Ukraine stehen, und das Waisenhaus, in dem Kinder zu Kämpfern gemacht wurden, ist eine klare Bestätigung dafür, dass etwas Drastisches mit diesem ukrainischen Projekt geschehen musste.

Diese Fakten zeigen deutlich, dass die Ukraine gegen ihre Verpflichtungen aus dem Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte des Kindes betreffend die Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten verstoßen hat. Bei der Ratifizierung dieses internationalen Abkommens im Jahr 2005 erklärte die Ukraine, dass das Mindestalter für die freiwillige (auf Vertragsbasis) Einberufung zu den nationalen Streitkräften 19 Jahre beträgt.

Wir fordern die einschlägigen internationalen Organisationen wie die Vereinten Nationen und die OSZE sowie den Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte auf, der Beteiligung von Kindern an kriminellen Neonazi-Organisationen und der Verbreitung radikaler Ideen unter Minderjährigen in Kiew besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Es gibt keinen Grund, so zu tun, als wären diese Kinder im Februar 2022 in einem Anfall von Patriotismus auf die Barrikaden gegangen. Sie werden schon seit vielen Jahren für den Krieg ausgebildet. Und die Kämpfer der nationalistischen Bataillone sind diejenigen, die das getan haben.

zurück zum Anfang

 

Erklärung westlicher Politiker, die Russland Cyberangriffe auf die ukrainische Kommunikationsinfrastruktur vorwerfen

 

Der Westen versucht weiterhin, Russland als Cyberangreifer darzustellen. Wir sehen die jüngsten Erklärungen, die am 10. Mai 2022 von außenpolitischen Stellen der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs und ihrer Verbündeten abgegeben wurden, in genau diesem Kontext. In diesen Erklärungen wird Russland beschuldigt, im Februar 2022 Cyberangriffe gegen die ukrainische Kommunikationsinfrastruktur durchgeführt zu haben. Vorhersehbarerweise haben sie keine Beweise vorgelegt. Wie üblich folgen sie ihrer bevorzugten Logik der "hohen Wahrscheinlichkeit".

Die westlichen Hauptstädte halten sich für die obersten Herrscher des Cyberspace. Sie segnen Anschuldigungen ab, die nichts mit der Realität zu tun haben. Wahrscheinlich glauben sie, dass sie auch mit dieser antirussischen Provokation durchkommen werden. Sie glauben, dass alle Staaten diese Propaganda als ausreichenden Grund ansehen werden, um die von der US-Regierung willkürlich ernannten Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen. Nachdem sie das Potenzial von Sanktionen ausgeschöpft haben, greifen sie nun auf andere Tricks aus ihrem reichen kinematografischen Erbe zurück, darunter das Versprechen, jeden gut zu bezahlen, der zugunsten der Anschuldigungen Washingtons aussagt.

Offensichtlich soll die Politik der Einschüchterung und Täuschung die vergeblichen Versuche der USA verschleiern, ihre eigenen Vorstellungen von einer internationalen politischen Ordnung durchzusetzen, ihre eigenen Schwächen in Bezug auf den Schutz personenbezogener Daten, das Recht auf Privatsphäre und ihre Unfähigkeit zu einer konstruktiven Zusammenarbeit zwischen spezialisierten Behörden bei der Vereitelung illegaler Aktivitäten im IT-Bereich zu verschleiern. Infolgedessen wollen sie ihr digitales Diktat gegenüber der Öffentlichkeit im In- und Ausland langfristig fortsetzen und deren geistige Ressourcen mit Hilfe von Unternehmen und Agenturen, die mit Sicherheitsdiensten verbunden sind, plündern.

zurück zum Anfang

 

EU behauptet, Russland sei "verantwortlich" für die weltweite Nahrungsmittelknappheit

Die EU, die Vereinigten Staaten und ihre Unterstützer haben eine Kampagne gestartet, in der sie Russland beschuldigen, eine weltweite Nahrungsmittelkrise verursacht zu haben. Die Hauptthese ist, dass Moskaus Aktionen in der Ukraine, einschließlich der "Blockade" der ukrainischen Getreideexporte über die Schwarzmeerhäfen, zu Nahrungsmittelknappheit und Hunger in den ärmsten Ländern der Welt führen. Wir wissen, wie der "kollektive Westen" diesen Ländern "hilft". Sie denken darüber nach, wie sie gewöhnliche Länder in die ärmsten Staaten verwandeln können (indem sie Getreide in ihre eigenen Länder transportieren), und sie denken nie oder fast nie an die ärmsten Länder.

Wie üblich täuscht Brüssel die internationale Gemeinschaft, indem es die Gründe für die derzeitige Situation ganz offen verdreht. Die EU versucht ganz offen, mit der Behauptung, Russland sei "verantwortlich" für die sich verschlechternde weltweite Ernährungssicherheit, andere Länder davon zu überzeugen, die antirussische Politik des Westens zu unterstützen. Sie erzählen den Ländern, die eine neutrale und ausgewogene Position vertreten, einfach, dass in ihrer Region ein akuter Mangel an Nahrungsmitteln herrscht und dass diese Situation behoben werden kann, wenn diese Länder die russlandfeindliche Position einnehmen. Sie fordern sie auf, bestimmte Dokumente zu unterzeichnen, in die "richtige Richtung" abzustimmen oder eine bestimmte Erklärung abzugeben, da dies die Versorgung mit Nahrungsmitteln sicherstellen würde. Das ist keine neue Erfindung, sondern ein gängiges Mittel der Branche. Gleichzeitig setzt Brüssel auf offene Erpressung, indem es Lebensmittel für Loyalität anbietet. Noch hat es sich nicht mit aller Gewalt eingemischt, aber auf ideologischer und politischer Ebene ist dieser Ansatz nicht auszuschließen. Die Länder werden gezwungen, eine Entscheidung zu treffen, und das mit Hilfe der Medien.

Unterdessen hat die EU nichts unternommen, um die "Ukraine-Krise" zu verhindern, und liefert weiterhin Waffen nach Kiew, was sie für die Spannungen auf dem globalen Lebensmittelmarkt verantwortlich macht. Hierfür gibt es zahlreiche Anzeichen.

Die EU hat Russland ganz offen einen totalen Handels- und Wirtschaftskrieg erklärt. Wir wissen, dass Washington die EU tatsächlich dazu gedrängt hat, was die Vereinigten Staaten offen zugegeben und herausposaunt haben. Die EU-Politiker, die für neue Sanktionen plädieren und diese ankündigen, können sich mit der Tatsache anfreunden, dass Russland weltweit führend bei der Lieferung von landwirtschaftlichen Grunderzeugnissen ist, zu denen es keine oder nur sehr wenige Alternativen gibt, wie z. B. Getreide, Gerste, Sonnenblumenkerne und Futtermittel sowie Mineraldünger, die zu einem großen Teil in Länder mit niedrigem Einkommen exportiert werden, die unter Nahrungsmittelknappheit leiden. Die EU-Politiker kümmern sich nicht darum, denn niemand hat sie jemals zur Rechenschaft gezogen.

Die Unterbrechung der Handels-, Logistik- und Finanzketten und der daraus resultierende starke Anstieg der Lebensmittelpreise in der ganzen Welt sind eine direkte Folge der unverantwortlichen Verabschiedung von noch mehr russlandfeindlichen Restriktionen und der Androhung von verstärktem Sanktionsdruck auf Russland. Russlands Banküberweisungen und Flüge in und aus EU-Ländern wurden blockiert. Ist dies nicht eine direkte Ursache für die Situation auf dem Lebensmittelmarkt? Nur wer in einem Vakuum lebt, kann so denken. Brüssel hat beispiellose Beschränkungen für russische Düngemittelausfuhren und individuelle Sanktionen gegen wichtige russische Düngemittelhersteller und -exporteure verhängt. Erklärtes Ziel dieser Politik ist es, die russische Wirtschaft zu schwächen, einschließlich der Landwirtschaft, die in den letzten Jahren auf Hochtouren gelaufen ist. Geblendet von ihrem Hass auf Russland hat niemand an die Folgen für die Länder gedacht, die traditionell auf unsere Lieferungen angewiesen sind. Als ihnen bewusst wurde, was passiert war, versuchten sie, die Schuld auf Russland zu schieben. Damit wird die Grenze zwischen Gut und Böse überschritten.

In zynischer Weise behauptet Brüssel, sich um humanitäre Belange zu kümmern, und beeilt sich, seine Hilfe anzubieten. Sie lieben es einfach, Probleme zu schaffen und sich dann den Kopf darüber zu zerbrechen. Die Frage ist, wer das aktuelle Problem angehen soll. Der so genannte Plan der "Solidaritätswege" zur Verbesserung der Verbindungen zwischen der EU und der Ukraine für den Getreideexport, den die Europäische Kommission neulich vorstellte, ist nichts anderes als eine Beschlagnahmung. Tatsächlich hat Brüssel eine umfassende Mobilisierungskampagne ausgerufen, um das verfügbare ukrainische Getreide in die EU zu bringen. Als die Ukraine auf Betreiben des Westens den Holodomor heraufbeschwor, als den Erzeugern in einem schlechten Erntejahr das Getreide weggenommen wurde, und dies als Völkermord an den Ukrainern darstellte, applaudierte der Westen und suchte nach anderen Vorwänden, um Russland unvorstellbarer Sünden zu beschuldigen. Was wird es jetzt tun? Er hat angekündigt, dass "hungrige Zeiten" kommen werden. Warum versucht man, die letzten verbliebenen Getreidevorräte aus der Ukraine zu entfernen? Das ist unmöglich, aber es ist eine Tatsache. Das ist Beschlagnahmung.

Der EU-Plan sieht vor, alternative Wege für den Export ukrainischer Agrarprodukte in die EU und andere Länder zu schaffen, da der Seeweg durch Kiews Schuld blockiert ist. Die EU wird die Formalitäten erleichtern, die Entsendung von zusätzlichem rollendem Material, Schiffen und Lastwagen an die ukrainische Grenze für den Getreidetransport beschleunigen, mobile Getreideverladeanlagen bereitstellen, Gleisstellplätze für diese Exporte zur Verfügung stellen und die Zölle auf ukrainische Exporte ein Jahr lang aussetzen. Ist dies ein Freibrief, um die Lage in der Ukraine auszunutzen? Um sich zu nehmen, was man in die Finger bekommt? Das ist reich!

Brüssel betrachtet den umfangreichen Transport von Getreide aus der Ukraine als Teil seines "grundlegenden geostrategischen Ziels". Die EU will es erreichen, obwohl internationale Experten davon ausgehen, dass die Getreideernte der Ukraine in diesem Jahr deutlich geringer ausfallen wird. Sie erwarten Probleme in der Ukraine und nehmen ihr dennoch die letzten Getreidevorräte weg. Um dies als noblen Akt darzustellen, hat Brüssel verkündet, dass es sich vor allem von dem Wunsch leiten lässt, die Welt vor Russland zu schützen, das angeblich das globale Unsicherheitsproblem, das es vermutlich überhaupt erst geschaffen hat, ausnutzen und der Ukraine ihren Anteil am Weltmarkt "stehlen" will, um in seiner Konfrontation mit dem Westen geopolitisches Gewicht zu erlangen, indem es die schwächsten armen Länder mit Nahrungsmitteln versorgt. Das ist unmenschlich. Wir möchten unseren EU-Nachbarn sagen, dass dies nicht unsere, sondern ihre Methoden sind.

Die steigenden Preise für Getreide, Futtermittel und Düngemittel, ganz zu schweigen von Energie, und die Unrentabilität der Landwirtschafts- und Fischereibetriebe waren für die EU-Mitgliedstaaten schon lange vor der aktuellen Krise ein großes Problem. Schauen Sie sich Ihre eigenen Erklärungen, Berichte und Fernsehsendungen an. Ende März 2022 wurde auf einem regulären EU-Gipfel ein Beschluss über die Notwendigkeit gefasst, die Bezahlbarkeit von Lebensmitteln in den Mitgliedstaaten sicherzustellen. Einige Wochen später legte die Europäische Kommission eine detaillierte Initiative für den dringenden Transport von 20 Millionen Tonnen ukrainischem Getreide vor, der die Ernährungssicherheit der Ukraine ernsthaft gefährden kann. Doch Brüssel, das sich von dem Grundsatz "je schlechter für die Ukraine, desto besser für den Westen" leiten lässt, kümmert sich nicht darum.

Wir fordern die internationale Gemeinschaft auf, sich nicht auf westliche Provokationen einzulassen, die Realität zu akzeptieren und sich auf Fakten zu stützen, denn der Westen ist gewillt, die globalen Probleme der Ernährungssicherheit, die er selbst aktiv herbeiführt und die nicht erst seit gestern bestehen, zur Durchsetzung seiner politischen Interessen auf Zeit zu nutzen. Dies ist eine historische Tatsache. Der "kollektive Westen" beschuldigt uns, weil es "sehr wahrscheinlich" ist, dass wir es getan haben, weil wir es "schon immer" getan haben. Sie sagen, dass wir es "immer" getan haben, aber sie liefern keine Beispiele, geschweige denn irgendwelche Beweise. Der Westen plündert die Ukraine jetzt aus, so wie der koloniale Westen in der Vergangenheit andere Länder ausgeplündert und sich genommen hat, was er brauchte. Und genau das tut er jetzt auch.

zurück zum Anfang

 

Forschung zur biologischen Kriegsführung in der Ukraine

 

Der Russischen Föderation liegen Unterlagen vor, aus denen hervorgeht, dass biologische Labors in der Ukraine, die mit Unterstützung der Defence Threat Reduction Agency (DTRA) des Pentagons und der mit ihr verbundenen Unternehmen Black and Veatch und CH2M Hill arbeiten, Forschung zur biologischen Kriegsführung betreiben und damit gegen Artikel I und IV des Übereinkommens über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung bakteriologischer (biologischer) Waffen und von Toxinwaffen sowie über die Vernichtung solcher Waffen (BWÜ) verstoßen.

Die Laboratorien erforschten gefährliche und hochgefährliche Krankheitserreger im Interesse des Nationalen Zentrums für medizinische Aufklärung des Pentagons, wobei das zentrale Referenzlabor BSL-3 des ukrainischen Mechnikov-Forschungsinstituts zur Bekämpfung der Plage in Odessa die Hauptrolle in diesen Programmen spielte.

Die folgenden Forschungszentren waren ebenfalls aktiv an der Umsetzung beteiligt:

- Staatliches Wissenschafts- und Forschungsinstitut für Labordiagnostik und veterinärmedizinisches und sanitäres Fachwissen, Institut für Veterinärmedizin der Akademie für Agrarwissenschaften und die zentrale sanitäre und epidemiologische Station des ukrainischen Gesundheitsministeriums in Kiew;

- Forschungsinstitut für Epidemiologie und Hygiene des ukrainischen Gesundheitsministeriums, staatliches Labor für Veterinärmedizin und regionales Zentrum für Seuchenkontrolle und -prävention des ukrainischen Gesundheitsministeriums in Lvov;

- Staatliches regionales Laboratorium für Veterinärmedizin in Dnepr;

- Regionales Zentrum für Seuchenkontrolle und -prävention in Cherson;

- Labor der sanitären und epidemiologischen Station in Ternopol;

- Transkarpatisches regionales Laborzentrum des ukrainischen Gesundheitsministeriums in Uzhgorod;

- Regionales Laborzentrum des ukrainischen Gesundheitsministeriums in Vinnitsa;

- Nationales wissenschaftliches Zentrum Institut für experimentelle und klinische Veterinärmedizin in Charkow.

Dreißig ukrainische Laboratorien in 14 Städten waren an der umfassenden Forschung zur biologischen Kriegsführung in der Ukraine beteiligt. Die Registrierungskarte für das entsprechende Programm wurde vom stellvertretenden Staatssekretär des Ministerkabinetts der Ukraine Viktor Polishchuk unterzeichnet. Den rechtlichen Rahmen bildete das Abkommen zwischen dem Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten von Amerika und dem Gesundheitsministerium der Ukraine über die Zusammenarbeit im Bereich der Verhinderung der Verbreitung von Technologien, Krankheitserregern und Fachwissen, die für die Entwicklung biologischer Waffen verwendet werden könnten. Der RC bestimmte den Auftraggeber der Arbeiten - die Defence Threat Reduction Agency des Pentagons - und eine Liste biologischer Einrichtungen.

Die Mitarbeiter, die in der Ukraine mit gefährlichen Krankheitserregern arbeiteten, waren US-Bürger, die diplomatische Immunität genossen. Zu der Gruppe gehörten Experten für biologische Waffen; sie knüpften Kontakte zu Ukrainern, die zuvor an sowjetischen Programmen zur biologischen Kriegsführung beteiligt waren. Das Projekt UP-8 zur Erforschung des hämorrhagischen Krim-Kongo-Fiebers und der Hantaviren ist beispielsweise ein Beweis dafür, dass alle ernsthaften hochgefährlichen Forschungsarbeiten direkt von US-Spezialisten überwacht wurden.

Aus den erhaltenen Dokumenten geht hervor, dass die ukrainischen biologischen Laboratorien (einschließlich der Abteilungen der zentralen sanitären und epidemiologischen Direktion des ukrainischen Verteidigungsministeriums) an Aktivitäten zur Verbesserung der pathogenen Eigenschaften von Erregern von Pest, Milzbrand, Tularämie, Cholera und anderen tödlichen Krankheiten unter Verwendung von Methoden der synthetischen Biologie beteiligt waren.

Am 24. Februar 2022 erteilte das ukrainische Gesundheitsministerium öffentlich die Anweisung, die in biologischen Einrichtungen gelagerten Reserven an gefährlichen und besonders gefährlichen Krankheitserregern unverzüglich zu entsorgen, was beweist, dass das Kiewer Regime versucht hat, jegliche Spuren dieser Operationen unter den Teppich zu kehren. Die Überprüfung der Entsorgungserklärungen bestätigte, dass in diesen Einrichtungen mit den Erregern von Pest, Anthrax, Leptospirose und Brucellose gearbeitet wurde. Allein im Lvov-Labor wurden 232 Behälter mit Leptospirose-Erregern, 30 mit Tularämie-Erregern, 10 mit Brucellose-Erregern und 5 mit Pest-Erregern vernichtet, insgesamt also über 320 Behälter. Dieser Bestand und die übermäßige Menge an Krankheitserregern zeigen, dass es sich hier um Biowaffenprogramme handelt, die unter Verletzung von Artikel 1 des BWÜ durchgeführt werden.

Wir haben auch Beweise dafür erhalten, dass zwei biologische Labors in Mariupol mit dem Pentagon zusammenarbeiten. Die vorläufige Prüfung der übrigen Dokumente ergab, dass Mariupol als regionale Drehscheibe für die Sammlung und Klassifizierung von Choleraerregern diente. Die ausgewählten Stämme wurden dann an das Zentrum für öffentliche Gesundheit in Kiew weitergeleitet, das diese biologischen Proben dann an die Vereinigten Staaten weiterleitete. Diese seit 2014 durchgeführte Tätigkeit ist durch Erklärungen belegt, die die Übermittlung der Stämme bestätigen. Warum wurde 2014 damit begonnen? Der Grund liegt in dem verfassungsfeindlichen Putsch. Dadurch wurde die Unabhängigkeit der Ukraine bei der Entscheidungsfindung sowie bei der Überwachung und Analyse von Aktivitäten dieser Art ausgehebelt. Leute aus den Vereinigten Staaten, Kanada und anderen NATO-Ländern strömten in die Ukraine, um die wichtigsten innen-, außenpolitischen und wirtschaftlichen Aktivitäten sowie alles, was mit Verteidigung, Militär und strategischen Angelegenheiten usw. zu tun hat, zu übernehmen.

In einem sanitären und epidemiologischen Labor wurde eine Erklärung entdeckt. Sie ist auf den 25. Februar 2022 datiert und sieht die Entsorgung einer Sammlung pathogener Mikroorganismen vor, was beweist, dass die Einrichtung mit Cholera-, Tularemie- und Milzbranderregern arbeitete.

In der Eile, die Bestände zu entsorgen, blieb ein Teil davon in diesem Veterinärlabor. Die Tatsache, dass es Erreger enthielt, die in der Regel nicht in der Tierhaltung vorkommen, wie Typhus, Paratyphus und Gasbrand, ist ziemlich verwirrend. Dies könnte bedeuten, dass auch dieses Labor an dem Biowaffenprogramm beteiligt war.

Wir haben allen Grund zu der Annahme, dass die DTRA ihre Operationen in der Ukraine auf das Sammeln von Stämmen gefährlicher Mikroorganismen und deren Export in die Vereinigten Staaten konzentrierte sowie auf die Untersuchung natürlich vorkommender Erreger in dieser Region, die auf Menschen übertragen werden können, mit dem Ziel, sie möglicherweise für biologische Waffen einzusetzen. Im Jahr 2020 trafen zwei mobile Labors im Donbass ein, um vor allem in den östlichen Regionen des Landes biologische Proben von der lokalen Bevölkerung zu sammeln und zu untersuchen. Black and Veatch fungierte bei diesem Projekt als Auftragnehmer der DTRA.

Mit Unterstützung der DTRA nahmen die ukrainischen Labors in Kiew, Charkow und Odessa vor 2020 am UP-4-Projekt teil, um die Übertragung besonders gefährlicher Infektionen (hochpathogene Influenza A H5N1, die beim Menschen eine Sterblichkeitsrate von über 50 Prozent aufweist, sowie die Newcastle-Krankheit, die Geflügel befällt) durch Wildvögel zu untersuchen, die zwischen der Ukraine, Russland und anderen osteuropäischen Ländern umherziehen.

Aus den uns vorliegenden Unterlagen geht außerdem hervor, dass die Vereinigten Staaten in diesem Jahr in der Ukraine die Erreger von Vögeln, Fledermäusen und Reptilien erforschen und anschließend untersuchen wollten, ob sie die Afrikanische Schweinepest und Milzbrand übertragen können (Projekte P-781, UP-2, UP-9, UP-10). Dabei handelte es sich um eine systemweite Forschungsarbeit, die seit mindestens 2009 durchgeführt und im Rahmen der Projekte P-382, P-444 und P-568 direkt von US-Spezialisten kontrolliert wurde. Der Leiter des DTRA-Büros in der US-Botschaft in Kiew gehörte zu denjenigen, die diese Tätigkeit beaufsichtigten.

Eines der Ziele des UP-2-Projekts bestand darin, Orte ausfindig zu machen, an denen Tierkadaver vergraben worden waren, und Bodenproben von den Grabstätten der mit Milzbrand infizierten Rinder zu nehmen. Die epidemiologische Situation in der Ukraine war in Bezug auf Milzbrand recht positiv, was die Frage aufwirft: Wonach hat das Pentagon eigentlich gesucht? Ich möchte alle Geographie-Fans in der NATO (wir haben unglaubliche Leute gesehen, die dachten, dass die Ostsee und das Schwarze Meer einen großen See bilden) daran erinnern, dass die Vereinigten Staaten keine gemeinsame Grenze mit der Ukraine haben. Selbst wenn sie eine finden wollen, ist sie nicht vorhanden. Die Versuche des Pentagons, dies als nationale Sicherheitsbedenken darzustellen, sind unbegründet und nicht stichhaltig. Aber was hat das Pentagon überhaupt in den ukrainischen biologischen Labors gemacht? Die Tatsache, dass die Biologen des US-Militärs so erpicht darauf waren, krankheitsübertragende Insekten in der Nähe von Rindergräbern zu untersuchen, war kein Zufall, denn während des Milzbrandausbruchs 2016 in Russland gab es Fälle, in denen Fliegen, einschließlich Bremsen, die Krankheit übertrugen.

Darüber hinaus entdeckten die Streitkräfte der Russischen Föderation am 9. März 2022 in der Region Cherson drei Drohnen, die mit 30-Liter-Behältern und Sprays ausgestattet waren. Ende April 2022 entdeckten sie 10 weitere Geräte dieser Art in der Nähe von Kachowka, nachdem Russland Dokumente veröffentlicht hatte, die belegen, dass die Ukraine versucht hatte, vom Hersteller des Bayraktars Drohnen mit Sprays zu erwerben.

An den Untersuchungen im Rahmen des Projekts UP-8 haben mehr als 4.000 Personen teilgenommen. Bulgarischen Medien zufolge starben bei den Versuchen allein im Labor in Charkow etwa 20 ukrainische Soldaten und 200 wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Die Vereinigten Staaten können diese Aktivitäten nicht auf ihrem eigenen Territorium durchführen, also führen ihre Militärs sie im Ausland durch. Und wo? Dort, wo es möglich ist, wo es keine Gesetze gibt, wo es niemanden gibt, der das Gesetz umsetzt oder durchsetzt. Das war in der Ukraine der Fall.

Es ist eine erwiesene Tatsache, dass potenziell gefährliche biologische Kampfstoffe an der am stärksten gefährdeten sozialen Gruppe getestet wurden - an Patienten des regionalen psychiatrischen Krankenhauses Nr. 3 in Charkow. Wir haben Beweise, die die unmenschlichen Experimente des Pentagons mit ukrainischen Bürgern im psychiatrischen Krankenhaus Nr. 1 (Strelechye, Region Charkow) detailliert beschreiben.

Die Forschungsergebnisse über die Verbreitung gefährlicher tödlicher Krankheiten wie Cholera, Pocken, Milzbrand und Botulinumtoxine wurden an biologische Militärzentren in den Vereinigten Staaten geschickt. Dazu gehören das US Army Medical Research Institute of Infectious Diseases, das Walter Reed Army Institute of Research, das Naval Medical Research Centre sowie die US Army Biological Warfare Laboratories in Fort Detrick, die früher die wichtigsten Einrichtungen des amerikanischen Biowaffenprogramms waren. Die US-Virologen konzentrierten sich auf die Analyse der gewonnenen Proben, um Genmutationen in den Erregern zu identifizieren und ihre Virulenz, pathogene Kraft und Behandlungsresistenz zu bewerten.

Übrigens wurden etwa 2.000 Blutserumproben ukrainischer Bürger mit überwiegend slawischem Hintergrund in die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und nach Deutschland gesandt. Mehr als 140 Behälter mit Fledermaus-Ektoparasiten wie Flöhen und Zecken wurden nach Deutschland überführt.

Die Programme wurden entweder direkt im Rahmen von DTRA-Verträgen mit privaten amerikanischen Unternehmen (hauptsächlich СН2М Hill) als Teil des Projekts des Verteidigungsministeriums zur Bekämpfung besonders gefährlicher Krankheitserreger in der Ukraine bis 2024 oder über das Wissenschafts- und Technologiezentrum in der Ukraine finanziert. Insgesamt wurden in den letzten 10 Jahren mehr als 1,5 Milliarden Dollar für die Durchführung von Bioprojekten bereitgestellt. Insbesondere der Rosemont-Seneca-Investitionsfonds mit Finanzmitteln in Höhe von mindestens 2,4 Mrd. $ hat sich an der Finanzierung dieser Aktivitäten beteiligt. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass er eng mit den wichtigsten Auftragnehmern des Pentagon verbunden ist, darunter Metabiota, das zusammen mit Black and Veatch der wichtigste Ausrüstungslieferant für die Biolabors des Pentagon in aller Welt ist.

Berichten zufolge hat die DTRA das Pentagon Anfang März darüber informiert, dass die von US-Bioforschungsprogrammen genutzten Einrichtungen in der Ukraine aufgrund der Feindseligkeiten auf ukrainischem Gebiet eine wachsende Gefahr für europäische Länder darstellen.

Schlimmer noch, die im Interesse des Pentagons in der Ukraine durchgeführten Experimente mit gefährlichen und hochgefährlichen Krankheitserregern erregten schon lange die Aufmerksamkeit ukrainischer nationalistischer Gruppen. Im Falle einer militärischen Niederlage könnten die Nationalisten diese Materialien zur Umsetzung der so genannten Taktik der verbrannten Erde verwenden, was eine zusätzliche Bedrohung darstellte.

Darüber hinaus gelangte Russland während der militärischen Sonderoperation in den Besitz von Material, das beweist, dass im Jahr 2020 ein multiresistenter Tuberkuloseerreger absichtlich eingesetzt wurde, um die Bevölkerung, darunter auch Minderjährige, im Bezirk Slawjanoserbskij der LPR zu infizieren, indem Flugblätter verteilt wurden, die wie gefälschte Banknoten aussahen. Im Bericht der Republikanischen Sanitäts- und Epidemiologischen Station Lugansk heißt es: "... die Banknoten wurden höchstwahrscheinlich künstlich infiziert, da die Probe extrem gefährliche Stämme in einer Konzentration enthält, die eine Infektion und die Entwicklung des Tuberkuloseprozesses gewährleisten kann." Der Chefarzt des republikanischen Tuberkulose-Präventionszentrums in Lugansk hat in einem Schreiben bestätigt, dass "alle Anzeichen für eine absichtliche, von Menschen verursachte Kontamination der Flugblätter mit hochpathogenem Biomaterial vorliegen." Wissen Sie, worauf die Proben der Ukrainer in der EU untersucht werden? Auf Tuberkulose. Und warum? Weil sie wissen, was die NATO-Agenturen dort gemacht haben.

Die DTRA hat den Chefs des Pentagons vorgeschlagen, zusätzliche Maßnahmen zur Überwachung der epidemiologischen Situation in der Ukraine und den europäischen Nachbarländern zu ergreifen. Im Falle von Infektionsausbrüchen, so die Empfehlung, sollen die russischen Streitkräfte sofort beschuldigt werden, "Forschungs- und medizinische Einrichtungen anzugreifen" oder "russische Sabotagegruppen" zu beschuldigen. Sie haben bereits die notwendigen Kommunikationskanäle zu den Pentagon-Partnern in Ungarn, Polen, Rumänien und der Slowakei eingerichtet.

Nach vorliegenden Informationen hat die DTRA die ukrainischen Ministerien für Verteidigung und Gesundheit aufgefordert, die garantierte Vernichtung aller noch vorhandenen Materialien aus den Bioforschungsprojekten in der Ukraine sicherzustellen. Die Menschen, die sich jetzt in den EU-Ländern befinden und von denen viele an Tuberkulose leiden, sind nicht Opfer von Luftangriffen auf ukrainische Forschungszentren, die vom Pentagon genutzt werden. Sie waren all dem nicht ausgesetzt. Sie sind einfach nur Überträger. Denn die Vereinigten Staaten haben diese Aktivitäten auf dem Gebiet des Landes durchgeführt, in dem sie lebten. Die DTRA befürchtete, dass die internationale Gemeinschaft die Informationen über die Ergebnisse ihrer Experimente als eine Verletzung des BWÜ durch die Vereinigten Staaten auslegen würde. Die meisten Dokumente wurden aus den Labors in Kiew, Odessa und Charkow in das Forschungsinstitut für Epidemiologie und Hygiene und in die diplomatischen Einrichtungen der USA in Lemberg gebracht.

Die von der Russischen Föderation erlangten Materialien lassen den eindeutigen Schluss zu, dass mit dem Pentagon verbundene amerikanische Privatunternehmen die Entwicklung von Biowaffen in Labors auf dem Territorium der Ukraine in unmittelbarer Nähe zu Russland unterstützt haben. Die dringende Vernichtung besonders gefährlicher Krankheitserreger war erforderlich, um die Entdeckung von Verstößen gegen die Artikel 1 und 4 des BWÜ zu verhindern. Dies hat die Richtigkeit der wiederholten Behauptungen Russlands im Zusammenhang mit der Umsetzung des BWÜ über die Aktivitäten der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten zur biologischen Kriegsführung in den postsowjetischen Ländern bestätigt.

Wir bereiten uns darauf vor, die Mechanismen der Artikel 5 und 6 des BWÜ in Anspruch zu nehmen, wonach die Vertragsstaaten einander konsultieren und bei der Lösung aller Probleme zusammenarbeiten müssen, die sich im Zusammenhang mit dem Zweck des Übereinkommens oder der Durchführung seiner Bestimmungen ergeben, sowie bei der Untersuchung möglicher Verstöße gegen die Verpflichtungen des BWÜ zusammenarbeiten müssen.

zurück zum Anfang

 

Schließung des kanadischen CBC-Büros in Moskau

 

Mit großem Bedauern nehmen wir weiterhin unverhohlene Angriffe auf russische Medien in den Ländern des "kollektiven Westens" zur Kenntnis. Sie nennen sich selbst zivilisierte, entwickelte Demokratien. Eines der jüngsten Beispiele ist das Verbot der russischen Fernsehsender RT und RT France durch Kanada. Wir haben gesagt, dass wir darauf reagieren werden. Die Antwort würde symmetrisch, ähnlich, proportional sein, das spielt keine Rolle. Aber sie würde angemessen sein.

Wir haben wiederholt gewarnt, dass solche einseitigen restriktiven Maßnahmen, die gegen die Grundsätze der Meinungsfreiheit verstoßen und die Arbeit der russischen Medien behindern, nicht unbeantwortet bleiben werden. Jeder muss sich darüber im Klaren sein, dass unsere Reaktion unvermeidlich ist und nach jedem derartigen Vorfall erfolgen wird.

In diesem Zusammenhang wurde beschlossen, auf das Vorgehen Kanadas zu reagieren, d.h. das Moskauer Büro der staatlichen kanadischen Fernseh- und Rundfunkanstalt CBC zu schließen und die Akkreditierung und die russischen Visa der dort tätigen Journalisten zu annullieren.

Leider ist es unverhohlen klar, dass das offizielle Ottawa einen offen russophoben Kurs verfolgt. Das ist verständlich. Wer hat die Außenpolitik des Landes viele Jahre lang gelenkt? Eine Person, deren Wurzeln bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts zurückreichen. Jahrhunderts zurückreichen. Es ist klar, warum sie vor dem Neonazismus in der Ukraine die Augen verschließen: Sie waren es, die ihn förderten. Neben der direkten politischen, militärischen und finanziellen Unterstützung des Kiewer Regimes gehören auch die Angriffe auf Andersdenkende und die Medienzensur zu ihrem russophoben Kurs. Jede alternative Sichtweise wird stets als Desinformation des Kremls bezeichnet.

Die russlandfeindliche Politik Ottawas spiegelt sich in den Aktionen des staatlichen kanadischen Fernsehens und Rundfunks auf höchst negative Weise wider. Die CBC hat sich zu einer Propagandastimme entwickelt, die Fake News und fragwürdige Informationen über Russland verbreitet und dabei die ethischen Grundsätze von Journalisten und sogar elementare Regeln des Anstands außer Acht lässt. Wir hätten uns das gefallen lassen. Das haben wir viele Jahre lang getan; wir haben gefälschte Informationen ignoriert oder desavouiert, sie aufgedeckt und widerlegt. Aber es gab tatsächliche Beschränkungen gegen russische Medien. Darauf reagieren wir mit gleicher Münze.

Wir betonen noch einmal, dass sich Moskaus Vergeltungsmaßnahmen gegen die feindseligen Handlungen der Trudeau-Regierung nicht gegen die Menschen in Kanada richten, die unser Land traditionell respektiert. Das Problem liegt bei Kanadas herrschender Elite und den Medien, die ihr dienen. Sie zerstören absichtlich die russisch-kanadischen Beziehungen zum Nachteil der eigenen nationalen Interessen.

zurück zum Anfang

 

Situation bei den JCPOA-Reaktivierungsgesprächen

 

Trotz einer gewissen Flaute bei den Gesprächen in Wien bemühen sich die Länder, die Vertragsparteien des Atomabkommens, sowie die Vertreter der USA weiterhin intensiv um die Suche nach dem wirksamsten und für beide Seiten akzeptablen Weg zur Wiederaufnahme der vollständigen Umsetzung des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans (JCPOA) im Rahmen seiner ursprünglichen Parameter. Alle betroffenen Parteien sind sich darüber im Klaren, dass es keine Alternative zu dem Atomabkommen gibt.

Die am Verhandlungsprozess beteiligten Parteien halten weiterhin ihre Kontakte aufrecht. Enrique Mora, stellvertretender Generalsekretär des Europäischen Auswärtigen Dienstes und Koordinator der Gemeinsamen Kommission des JCPOA, besuchte letzte Woche Teheran. Europäische und iranische Kollegen bewerten die Treffen, die während dieses Besuchs stattfanden, positiv und stellen erste Fortschritte fest. Dies gibt Anlass zu der Hoffnung, dass wir unserem Hauptziel, nämlich der vollständigen Reaktivierung des JCPOA, einen weiteren Schritt näher gekommen sind.

Im Gegenzug wollen wir weiterhin alles tun, um einen positiven Ausgang der Gespräche in Wien zu gewährleisten, die von allen Beteiligten, einschließlich Iran, den Vereinigten Staaten und den europäischen Ländern, große Anstrengungen erfordern. Dies ist unser fester und objektiver Standpunkt. Wir fordern alle gesunden Kräfte auf, sich mit aller Kraft für den Erhalt des JCPOA und die Wiederherstellung des ausgewogenen Interessengleichgewichts, auf dem es beruht, einzusetzen.

zurück zum Anfang

 

Die Lage in der Republik Moldau

 

Wir haben eine Reihe von Ereignissen in der Republik Moldau festgestellt, die Anlass zur Sorge geben.

Am 11. Mai 2022 strahlte der moldawische Fernsehsender TV-8 ein Skype-Interview mit Leonid Volkov, einem Mitglied der russischen Opposition, aus. Er ist eine Person von Interesse in Strafverfahren, die in Russland eingeleitet wurden, und in den GUS-Mitgliedstaaten wurden Haftbefehle gegen ihn im Rahmen des Abkommens über die zwischenstaatliche Suche nach Personen vom 10. Dezember 2010 ausgestellt, dem die Republik Moldau beigetreten ist. Gleichzeitig sieht das Land strenge Sendebeschränkungen für russische Medien vor, da sie angeblich "unausgewogene" Informationsinhalte verbreiten. Hat die Republik Moldau Sendungen von CNN oder BBC verboten? Hat es die Websites der New York Times, der Washington Post und der Financial Times verboten? Oder bieten sie völlig ausgewogene Informationsinhalte an?

Am 13. Mai 2022 teilte die moldauische Post mit, dass sie die Zustellung aller Briefe und Pakete in die Russische Föderation aus "technischen Gründen" vorübergehend einstellt. Über 220.000 russische Staatsbürger leben heute in Moldawien, und die moldawische Diaspora in Russland hat mehr als 200.000 Mitglieder. Die Entscheidung der moldauischen Post verletzt das Recht der russischen und moldauischen Einwohner, geschäftliche, kulturelle, humanitäre und persönliche Kontakte zu pflegen.

Das oben beschriebene Vorgehen des offiziellen Chisinau sowie einige andere Handlungen und Erklärungen lassen daran zweifeln, dass die Führung des Landes wirklich dem neutralen Status der Republik, der Wahrung der Rechte und Interessen ihrer Einwohner sowie der Aufrechterhaltung einer pragmatischen und für beide Seiten vorteilhaften Partnerschaft mit Russland verpflichtet ist. Ich weiß, dass Chisinau empfindlich auf unsere Erklärungen reagiert, aber wir sind nicht weniger empfindlich gegenüber ihren Aktionen.

Obwohl die moldauischen Behörden dies nicht angekündigt haben, wenden verschiedene nationale Behörden westliche antirussische Sanktionen im Bankenbereich und bei der Wiederausfuhr russischer Waren an. Mit Duldung der moldauischen Behörden veranstalten Demonstranten seit fast 60 Tagen täglich antirussische Kundgebungen in der Nähe der russischen Botschaft in Chisinau, die die normale Arbeit der diplomatischen Vertretung behindern. Ein kürzlich ausgesprochenes Verbot der Verwendung von St.-Georgs-Bändern in der Republik löste einen öffentlichen Aufschrei in Russland und Moldau aus.

Wir fordern die moldauische Partei erneut auf, von Handlungen Abstand zu nehmen, die den Beziehungen zu Russland schaden, und sich nicht in den Sog von Kräften zu begeben, die danach streben, die Republik Moldau in die antirussische Kampagne einzubeziehen. Dies wirkt sich vor allem auf die Bürger unserer Länder negativ aus.

zurück zum Anfang

 

Russlands Haltung zur Zypernregelung

 

Wieder einmal verbreiten bestimmte Medien Gerüchte, dass Russland seine prinzipielle Haltung zur Zypernfrage ändert. Diese provokativen Gerüchte haben nichts mit der Realität zu tun und verfolgen nur ein Ziel: unser Land und seine Außenpolitik zu diskreditieren.

Wir haben die Prinzipien der friedlichen Lösung der Zypernfrage nie in Frage gestellt. Wir unterstützen weiterhin konsequent eine Lösung im Einklang mit dem Völkerrecht und den Resolutionen des UN-Sicherheitsrats, die die Schaffung einer bikommunalen bizonalen Föderation mit gemeinsamer internationaler Identität, Souveränität und Staatsbürgerschaft vorsehen.

Noch einmal: Unsere Haltung zur Lage in Zypern ist weithin bekannt und bleibt in allen Aspekten unverändert, auch was die UN-Friedenstruppe in Zypern (UNFYCIP) betrifft, die in dem derzeitigen Umfeld der Unsicherheit eine außerordentlich wichtige stabilisierende Rolle spielt. Wir halten es für wichtig, den Einsatz der UNFYCIP fortzusetzen, so wie es wichtig war, einen Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs zu ernennen, der für die Beilegung des Konflikts zuständig ist und dem UN-Sicherheitsrat Bericht erstattet.

Für die zyprischen Medien möchte ich anmerken, dass wir jederzeit bereit sind, alle Informationen zu kommentieren, die ihnen zugespielt werden, um Fehlinformationen auf ihren Seiten zu vermeiden.

zurück zum Anfang

 

Wachsende terroristische Aktivitäten in Burkina Faso und den Nachbarländern

Wir sind besorgt über die erheblich verstärkten extremistischen Aktivitäten in Burkina Faso und die immer häufigeren Fälle, in denen Extremisten in die Nachbarländer überlaufen.

So kam es vom 14. bis 16. Mai 2022 in den nördlichen und östlichen Regionen von Burkina Faso zu einer Reihe von Anschlägen auf Gendarmerieposten und Selbstverteidigungsgruppen sowie zu Angriffen auf eine Kolonne von Zivilisten nahe der Grenze zu Benin. Die Angriffe forderten mehr als 40 Opfer, auch unter der Zivilbevölkerung.

Zuvor, in den frühen Morgenstunden des 11. Mai 2011, waren bei einem Großangriff aus dem Norden Burkina Fasos auf einen Vorposten der togoischen Streitkräfte acht Militärangehörige getötet und 13 unterschiedlich schwer verletzt worden. Dies war der erste Terroranschlag mit Todesopfern in der Geschichte des Landes.

Wir verurteilen diese Verbrechen aufs Schärfste und sprechen den Angehörigen der Getöteten unser Beileid aus und wünschen den Verletzten baldige Genesung.

zurück zum Anfang

 

Schändung von sowjetischen Soldatengräbern in Danzig

Wir waren empört über einen Akt des Vandalismus, der am 11. Mai 2022 in Danzig begangen wurde, als die Täter 20 Sterne an den Gedenkstätten für die sowjetischen Befreier auf den Gräbern der bei der Befreiung der Stadt gefallenen Rotarmisten herausrissen und beschädigten.

Das Wesen dieser abscheulichen Tat ist völlig klar: Die Beleidigung des Andenkens an die Toten ist heute ein fester Bestandteil des Arsenals der polnischen politischen Provokateure. Dieser jüngste Vorfall ist kein zufälliges Ereignis, sondern Teil einer gezielten Kampagne des offiziellen Warschaus, die darauf abzielt, alles zu verunglimpfen, was dem russischen Volk und denjenigen, die gegen die braune Pest gekämpft haben, heilig ist.

Leider sind die regelmäßigen Berichte über kriminelle und unmoralische Handlungen gegen das sowjetische militärische Erbe in Polen längst zur Normalität geworden, was darauf hindeutet, dass die polnischen Beamten eine russophobe Kampagne entfesselt haben. Kürzlich hat der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki öffentlich seinen Hass auf alles Russische eingestanden und damit den Charakter der Warschauer Politik gegen unser Land offenbart. Oder ist das nur seine persönliche Meinung?

Wir können mit Gewissheit sagen, dass Warschau unter Missachtung aller moralischen und internationalen Rechtsnormen einen staatlich geförderten Vandalismus gegen das Andenken der sowjetischen Soldaten betreibt, die ihr Leben gaben, um Polen vor der Vernichtung durch die Nazis zu retten.

Wir möchten alle rasenden Russophobiker daran erinnern, dass all ihre barbarischen Handlungen und schmutzigen Plünderungen die Wahrheit über den Sieg nicht zerstören werden. Wir werden es nicht zulassen.

zurück zum Anfang

 

Schändung eines Denkmals für die Kameraden von Generalissimus Alexander Suworow, die 1799 bei der Überquerung der Alpen in der Schollenenschlucht (Schweiz) ums Leben kamen

Am 15. Mai 2022 schändeten Unbekannte in der Schollenenschlucht in der Schweiz das Denkmal für die bei der Alpenüberquerung 1799 gefallenen Kameraden von Generalissimus Alexander Suworow. Das Gedenkkreuz und die Inschrift wurden mit Farbe bespritzt. Was hat Suworow getan, um sie zu beleidigen?

Wir sind zutiefst empört über diesen abscheulichen Akt des Vandalismus. Der Vorfall zeigt, auf welchem Niveau die Kultur in der Schweiz ist. Das hat nichts mit uns zu tun. Es hat alles mit Ihnen und denen zu tun, die hinter solchen Aktionen stehen, sie dulden und die Täter nicht suchen oder decken.

Wir haben eine Protestnote an das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) geschickt, in der wir fordern, dass es dringend Maßnahmen ergreift, um den entstandenen Schaden zu beheben, die Schuldigen zu finden und zu verfolgen und die Sicherheit des Denkmals zu gewährleisten.

zurück zum Anfang

 

13. Internationaler Wirtschaftsgipfel Russland - Islamische Welt: KazanSummit 2022

Vom 19. bis 21. Mai 2022 findet der 13. Internationale Wirtschaftsgipfel Russland - Islamische Welt: KazanSummit 2022 in Kazan statt. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft der Strategischen Visionsgruppe Russland - Islamische Welt unter dem Vorsitz des Präsidenten der Republik Tatarstan Rustam Minnichanow.

Der KazanSummit ist eine etablierte Plattform, um den Partnern aus islamischen Ländern die wirtschaftlichen Möglichkeiten und das Investitionspotenzial der Russischen Föderation vorzustellen. Er dient als moderne Dialogplattform für den Aufbau neuer Verbindungen zwischen Vertretern internationaler Organisationen, Finanzinstitutionen und Regierungsstellen, Botschaften und den leitenden Angestellten großer russischer und ausländischer Unternehmen. Am Rande des diesjährigen Gipfels sind mehrere Veranstaltungen geplant, darunter die Russia Halal Expo 2022, das Clusterforum Maschinenbau, der Welt-Halal-Tag und die Feierlichkeiten zum 1.100-jährigen Jubiläum der Annahme des Islam durch Wolga-Bulgarien.

Der stellvertretende Außenminister und Sonderbeauftragte des Präsidenten für den Nahen Osten, Michail Bodganow, und der Sonderbotschafter Konstantin Schuwalow werden im Namen des russischen Außenministeriums teilnehmen.

Während des Gipfels wird auch das 6. OIC-Forum junger Diplomaten (im Folgenden "Forum") stattfinden, an dem Vertreter des Rates junger Diplomaten des russischen Außenministeriums sowie geladene Gäste und Experten teilnehmen werden.

Im Mittelpunkt des Forums stehen Fragen der unteilbaren Sicherheit, Perspektiven der Zusammenarbeit mit den OIC-Ländern, die Bewältigung neuer Herausforderungen und Bedrohungen sowie die Rolle junger Diplomaten aus der islamischen Welt bei der Gestaltung einer wichtigen außenpolitischen Agenda. Die Internationale Vereinigung junger Diplomaten wird ihre erste Einführungszeremonie abhalten.

Das Forum findet seit 2015 statt, und im Laufe der Jahre haben mehr als 160 Vertreter der OIC-Außenministerien und -Agenturen daran teilgenommen. Organisiert wird das Forum vom Rat junger Diplomaten des russischen Außenministeriums, der Regierung der Republik Tatarstan und der Akademie für Jugenddiplomatie, einer öffentlichen Organisation.

zurück zum Anfang

 

2. Kostomarow-Forum

Die Unterstützung und Förderung der russischen Sprache im Ausland ist eine der Prioritäten unseres Landes im Bereich der humanitären Hilfe. Das Kostomarow-Forum, das vom Staatlichen Alexander-Puschkin-Institut für russische Sprache organisiert wird, trägt wesentlich zur Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit in diesem Bereich bei.

In diesem Jahr findet das Forum am 24. und 25. Mai statt und wird sich mit der Rolle der russischen Sprache und ihrer Funktionsweise unter den neuen Bedingungen befassen, die durch die Informationsrevolution und den technologischen Durchbruch der letzten Jahrzehnte entstanden sind.

Das Programm des Forums umfasst eine Präsentation des Forschungspapiers des Puschkin-Instituts, den Weltindex der russischen Sprache 2021, sowie eine Podiumsdiskussion über die Vorbereitungen für das Jahr der russischen Sprache als Sprache der interethnischen Kommunikation in der gesamten GUS, das 2023 stattfinden soll. Die Forschungs- und Praxiskonferenz "Cyril and Methodius Readings" wird 30 Sitzungen zum Erfahrungsaustausch in den Bereichen Linguistik, Literaturwissenschaft, Russisch als Fremdsprache sowie Sozial- und Geisteswissenschaften umfassen. Außerdem findet ein Rundtischgespräch über die Geschichte und moderne Fragen des kyrillischen Alphabets statt. Das detaillierte Programm ist auf der Website des Forums zu finden.

Erwartet werden russische und ausländische Wissenschaftler, Lehrer, Literaturforscher und Journalisten sowie Vertreter von Regierungsstellen, Berufs- und öffentlichen Verbänden und Wirtschaftsorganisationen.

Die Arbeitssprache des Forums ist Russisch. Die Veranstaltung wird in einem Hybridformat abgehalten. Die Sitzungen werden auch online auf der Website des Forums übertragen.

zurück zum Anfang

 

Eurasisches Wirtschaftsforum in Bischkek

Am 26. Mai wird Bischkek Gastgeber des Eurasischen Wirtschaftsforums sein. Das Thema lautet: "Eurasische Wirtschaftsintegration in Zeiten des globalen Wandels. Neue Investitionsmöglichkeiten".

Wir gehen davon aus, dass das Forum als Vernetzungsplattform dienen wird, auf der Unternehmen, Regierungsbehörden, Akademiker und Experten die wichtigsten Themen der Entwicklungsagenda der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU), die Förderung des Unternehmertums in ihrem Raum und der grünen Energie sowie die Stärkung der Beziehungen und der Zusammenarbeit zwischen den Regionen erörtern können.

Das Hauptprogramm des Forums umfasst sechs Podiumsdiskussionen, die sich mit den strategischen Aussichten für die eurasische Integration, der Sicherung der wirtschaftlichen Stabilität der EAEU-Mitgliedstaaten, dem verarbeitenden Gewerbe, der Landwirtschaft, der Energie- und Verkehrsinfrastruktur, der digitalen Agenda sowie neuen Bereichen der Zusammenarbeit in der EAEU befassen.

Sie können sich für das Forum anmelden und das Programm auf der Website des Forums einsehen. Sie können auch den Online-Stream des Forums verfolgen.

zurück zum Anfang

 

Antworten auf Fragen der Medien:

Frage: Russland hat sich aus der parlamentarischen Ostseekonferenz zurückgezogen und dies mit dem Mangel an Dialog begründet. Wie bewerten Sie die diplomatischen Kontakte in dieser Region?

Maria Zakharova: Ich möchte Sie auf unsere gestrige Erklärung hinweisen, in der wir den Rückzug Russlands aus dem Ostseerat angekündigt haben.

Die Situation innerhalb des Ostseerates (CBSS) hat sich verschlechtert. Die im Ostseerat vertretenen NATO- und EU-Länder lehnen einen gleichberechtigten Dialog und die Grundsätze ab, die dieser regionalen Struktur im Ostseeraum zugrunde liegen, und sind bestrebt, den Ostseerat zu einem Instrument ihrer antirussischen Politik zu machen. Es wurden illegale und diskriminierende Entscheidungen getroffen, die gegen die Konsensregel verstoßen. Russland wurde von der weiteren Teilnahme an den Aktivitäten und Projekten des Rates ausgeschlossen, und Belarus, das im Rat einen Beobachterstatus hat, wurde ebenfalls suspendiert.

Der Ostseerat ist seit langem voller Widersprüche, und wir haben auf viele davon hingewiesen. Sie können dies in unseren Briefings, Erklärungen und Kommentaren nachlesen. Unsere früheren Partner versuchten, die Tätigkeit des Rates zu politisieren, indem sie ihre eigene ideologiegetriebene Agenda vorantrieben. Russland wiederum konzentrierte sich auf die praktische Zusammenarbeit und legte den Schwerpunkt auf eine stabile sozioökonomische Entwicklung des Ostseeraums. Leider setzte sich die destruktive Logik der anderen Seite durch.

Die westlichen Länder - um sie als das zu bezeichnen, was sie sind - haben den Rat um ihrer momentanen Interessen willen monopolisiert und wollen ihn gegen die Interessen Russlands arbeiten lassen. Sie projizieren überregionale Themen auf das Baltikum, setzen diejenigen unter Druck, die an einer uneingeschränkten Zusammenarbeit interessiert sind, und drohen damit, alles, was in den letzten Jahren erreicht wurde, sowie die regionale Stabilität zu untergraben. Am 25. Mai 2022 wird die Ministertagung des Ostseerats in Kristiansand, Norwegen, voraussichtlich ohne Russland stattfinden. Russland hat de facto unseren Beitrag zum Haushalt des Ostseerats gestohlen und weigert sich, ihn unter Berufung auf Sanktionen zurückzugeben.

Wir sehen keine Aussichten, den Rat wieder auf Kurs zu bringen. Stattdessen versinkt er immer tiefer in Russophobie und Lügen. Wir glauben, dass ein Verbleib im Ostseerat unvernünftig und kontraproduktiv für unser Land wäre. Russland wird sich nicht daran beteiligen, diese Organisation in eine weitere Plattform für Subversion und westliche Selbstbeweihräucherung zu verwandeln.

Als Reaktion auf diese feindseligen Handlungen übermittelte Außenminister Sergej Lawrow den Ministern des Ostseerates, der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik sowie dem Sekretariat des Rates in Stockholm eine Nachricht, in der er sie über den Austritt Russlands aus dieser Organisation informierte. Gleichzeitig beschloss die Föderale Versammlung der Russischen Föderation, die Parlamentarische Ostseekonferenz zu verlassen.

Die Beendigung der Mitgliedschaft Russlands im Ostseerat wird seine regionale Präsenz nicht beeinträchtigen. Versuche, unser Land aus dem Ostseeraum zu vertreiben, sind zum Scheitern verurteilt. Wir werden weiterhin mit verantwortungsbewussten Partnern zusammenarbeiten und Veranstaltungen zu den wichtigsten Themen auf der Entwicklungsagenda der Ostseeregion durchführen, die wir alle teilen, sowie die Interessen unserer Landsleute verteidigen und fördern.

Die derzeitige Situation im Ostseerat liegt auf dem Gewissen derjenigen, die die Grundlagen dieser Organisation untergraben haben.

zurück zum Anfang

Frage: Die Vereinigten Staaten, die EU und die Vereinten Nationen haben sich bereit erklärt, beim Abtransport von Getreide aus der Ukraine zu helfen. Haben sie diese Initiativen mit Russland besprochen?

Maria Zakharova: Die EU-Mitgliedsstaaten waren schon vor der aktuellen Krise ernsthaft besorgt über den rasanten Anstieg der Preise für Getreide, Futtermittel und Düngemittel, ganz zu schweigen von den Energiepreisen, sowie über die Unrentabilität der privaten Landwirtschaft und Fischerei. All dies wurde schwarz auf weiß festgehalten. Auf dem EU-Gipfel Ende März wurde der Beschluss gefasst, dass die Bezahlbarkeit von Lebensmitteln in den EU-Mitgliedstaaten unter den gegebenen Umständen gewährleistet werden muss. Einige Wochen später legte die Europäische Kommission eine detaillierte Initiative in diesem Sinne vor (ich habe heute schon darüber gesprochen).

Wir appellieren an die internationale Gemeinschaft, sich nicht zu Provokationen hinreißen zu lassen. Mir liegen keine Informationen vor, die bestätigen, dass die von mir genannten Initiativen in irgendeiner Weise mit Russland besprochen wurden.

Frage: Was können Sie zum Mord an Shireen Abu Akleh von Al Jazeera sagen?

Maria Zakharova: Diese Tragödie hat die gesamte arabische Welt aufgewühlt. Nur wenige Menschen stehen ihr gleichgültig gegenüber. Die palästinensische Journalistin wurde in Ausübung ihrer Pflicht getötet, als sie selbstlos über eine israelische Razzia im Flüchtlingslager von Dschenin im Westjordanland berichtete.

Bei einem gestrigen Treffen in Moskau mit dem Sekretär des Exekutivkomitees der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Mitglied des Fatah-Zentralkomitees und Leiter der Generalbehörde für zivile Angelegenheiten, Hussein al-Sheikh, bekundete Sergej Lawrow sein Beileid zum Tod von Shireen Abu Akleh und unterstützte die palästinensische Forderung nach einer unparteiischen Untersuchung ihres Todes.

Wir sollten uns gesondert mit der Empörung befassen, die sich während ihrer Beerdigung ereignete, als das Militär die Menschen angriff, die den Leichnam trugen und den Trauerzug begleiteten. Ich kann Ihnen ganz ehrlich sagen, dass ich so etwas noch nie gesehen habe.

Was die Reaktion der internationalen Institutionen auf die Vorgänge bei der Beerdigung angeht... Waren sie anwesend?

Ich möchte darauf hinweisen, dass der Mangel an Fortschritten bei der Beilegung des palästinensisch-israelischen Konflikts und der Stillstand im Verhandlungsprozess immer wieder zu heftigen Auseinandersetzungen führen, die zahlreiche Opfer unter der friedlichen Zivilbevölkerung, einschließlich Frauen und Kindern, fordern. Diese Tragödien könnten vermieden werden, wenn in einem direkten Dialog auf der Grundlage des allgemein anerkannten völkerrechtlichen Rahmens für die Beilegung des Nahostkonflikts, der die Schaffung eines unabhängigen palästinensischen Staates vorsieht, für beide Seiten annehmbare Kompromisse über den endgültigen Status erzielt würden. Die russische Führung hat sich wiederholt zu diesem Thema geäußert.

Frage: Wie wird das russische Außenministerium auf die Forderung des litauischen Außenministers nach einem Regimewechsel in Russland reagieren?

Maria Zakharova: Dies ist ein Versuch, sich in die inneren Angelegenheiten Russlands einzumischen und das zu zerstören, was von unseren bilateralen Beziehungen noch übrig ist. Er versucht, sich bei seinen Herren im Ausland beliebt zu machen.

Herr Landsbergis, der in einem Staat lebt, der die grundlegenden Menschenrechte und Freiheiten mit Füßen tritt, hat offensichtlich vergessen, dass der russische Präsident vom Volk gewählt wird. Das hat nichts mit seinen persönlichen Ansichten oder der Position seines Landes zu tun. Aber der krankhafte Hass, den er für Russland empfindet, vernebelt ihm die Sicht und raubt ihm den letzten Rest an Vernunft. Folglich kann er das Offensichtliche nicht sehen. Das ist Russophobie in Reinkultur.

Werfen wir einen Blick auf die Menschen, die diese Aussagen machen. Wir äußern uns immer nur zu Aussagen. Aber wer macht sie? Sie werden von Menschen gemacht, die Russophobie im Blut haben. Sie wird als ein bestimmtes "Erbe" oder möglicherweise als genetische Eigenschaft vererbt.

Ich habe viel über das Landsbergis-Regime zu sagen. Sie sind eine Dynastie. Lassen Sie mich Ihnen nur einige allgemein zugängliche Fakten nennen. Sie werden verstehen, von wem ich spreche. Alle Materialien stammen aus offenen Quellen. Sie sind auch in den Archiven verfügbar.

Es genügt, an den Urgroßvater des derzeitigen litauischen Außenministers, Vytautas Landsbergis-Zemkalnis, zu erinnern, der 1941 Versorgungsminister in der Regierung Ambrazevicius-Brazaitis war, die mit den Nazis kollaborierte. Landsbergis war direkt an der Einrichtung von Konzentrationslagern in ganz Litauen beteiligt, auch in Kaunas. Er war der Urgroßvater des Landsbergis-Regimes. Dort, im Fort Nine, begingen die Nazis am 29. Oktober 1941 ein abscheuliches Verbrechen: Sie töteten 9.200 Juden, darunter 4.273 Kinder.

Landsbergis-Zemkalnis kollaborierte auch mit der Gestapo, der deutschen Geheimpolizei. Nach dem Krieg floh er nach Australien (das auch den Neonazismus in der heutigen Ukraine nicht bemerkt, aber alle möglichen Sanktionen gegen russische Staatsbürger eingeführt hat), erhielt aber 1959 das Recht, in die Litauische Sozialistische Sowjetrepublik zurückzukehren, nachdem er den sowjetischen Sicherheitsorganen Informationen über andere Nazi-Flüchtlinge geliefert hatte.

Der Großvater des Außenministers, der Professor der Vilniuser Philharmonischen Gesellschaft Vytautas Landsbergis, setzte die Familientradition des Konformismus und des Wechsels der politischen Position fort. Er arbeitete aktiv mit den Geheimdiensten der UdSSR zusammen: Auf ihre Empfehlung hin wurde er zum Führer der Bewegung der litauischen Intellektuellen zur Unterstützung der Perestroika (Sajudis) ernannt. Auf seinen Wunsch hin verwandelte sich diese Bewegung später in eine separatistische Bewegung für den Austritt Litauens aus der UdSSR. So viel zur Familie.

Vytautas Petkevicius, Landsbergis' Kollege in der Sajudis-Aktionsgruppe, schrieb über diese graue Eminenz der litauischen Politik Folgendes: "Von den ersten Tagen an versuchte Landsbergis, die Organisation zu seiner politischen Taschenpartei zu machen, mit Mitgliedschaft, Parteibuch und Mitgliedsbeiträgen." Alles deutet darauf hin, dass er durch seine Kenntnis der besten totalitären Praktiken motiviert war. Später begann er, das Geld von Sajudis mit seinem eigenen zu vermischen. Das war etwas aus dem Genre der freien Wirtschaft. Noch später wurden die Beiträge der Landsleute zur persönlichen Sparbüchse dieses Herrn, aus der er Zahlungen an seine Verbündeten, Extras für die Teilnahme an Kundgebungen und Mittel für Auslandsreisen bezog. In dieselbe Tasche flossen eine Million Dollar, die Kanadier für litauische Waisenkinder gesammelt hatten, und eine norwegische Spende an das litauische Volk. Landsbergis gelang es jedoch, sich aus dem Schlamassel zu befreien, indem er erklärte, er habe einen Fonds mit seinem Namen eingerichtet.

Die Autokratie verblasst im Vergleich zu den baltischen Demokratien und ihren Vertretern. Wenn Sie wüssten, wie sehr baltische Beamte zusammenzucken, wenn man Fakten aus ihrer Biografie oder der ihrer Verwandten zitiert, die direkten Einfluss auf ihre Beförderung im öffentlichen Dienst oder ihr berufliches Fortkommen hatten. Wissen Sie, wie sehr sie das verabscheuen? Aber warum ist Ihnen das so peinlich? Das sind die Fakten Ihrer Biografie, und Sie sollten stolz darauf sein. Wir haben nichts erfunden. Wir haben nur Fakten und Zitate. Und Sie haben nichts widerlegt. Also, nehmen Sie es und unterschreiben Sie es.

Frage: Können Sie die jüngste Entscheidung der ukrainischen Behörden kommentieren, das Eigentum der russischen Banken VEB und Sberbank zu verstaatlichen?

Maria Zakharova: Das Kiewer Regime schert sich schon lange nicht mehr um die Normen und Grundsätze des Völkerrechts und der ukrainischen Verfassung, sowohl was die eigenen Bürger als auch die anderer Staaten betrifft. Es ist kaum verwunderlich, dass die Werchowna Rada der Ukraine am 12. Mai 2022 den Erlass von Präsident Wladimir Zelenski über die so genannte Zwangskonfiskation von russischem Eigentum im Land genehmigt hat. Dies kommt einem dreisten Diebstahl von Vermögenswerten gleich, die sich im Besitz von Tochtergesellschaften der russischen Sberbank und der Staatlichen Entwicklungsgesellschaft Russlands VEB.RF in der Ukraine befinden. Diese Vermögenswerte haben einen Wert von 860 Millionen Dollar. Dies ist eine Fortsetzung der gleichen Logik. Niemand in Kiew hat jedoch Bedenken, dass die verstaatlichten Tochterbanken auch das Geld ukrainischer Bürger und juristischer Personen verwalten und dass die ukrainischen Behörden sie einfach ausrauben.

Diese verfassungswidrige Eskapade des Kiewer Regimes ist eine Wiederholung der schlimmsten Aktionen dieser Art aus Washington, Brüssel und London. Mögen sie es nennen, wie sie wollen. In Wirklichkeit handelt es sich um banalen Diebstahl.

Frage: Der finnische Präsident bezeichnete die Reaktion Wladimir Putins auf den NATO-Beitritt seines Landes als überraschend ruhig. Wie verträgt sich diese ruhige russische Reaktion mit der Aussage des stellvertretenden Außenministers, dass Russland sich nicht einfach mit dem Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO abfinden wird?

Maria Zakharova: So hat die finnische Partei die Realität wahrgenommen. Sie sollten sie fragen, warum sie diesen Eindruck hatten und ob er richtig war. Das ist ihre Wahrnehmung. Lassen Sie uns die Dinge nicht durcheinander bringen. Jeder hat das Recht, die Dinge so wahrzunehmen, wie er oder sie es für richtig hält.

Die russische Partei hat ihren Standpunkt zum Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO dargelegt. Wir haben unsere Argumente und Erklärungen veröffentlicht.

Jeder Staat hat ein souveränes Recht, bestimmte Optionen zur Gewährleistung seiner nationalen Sicherheit zu wählen. Niemand sollte jedoch seine eigene Sicherheit auf Kosten der Sicherheit anderer Länder gewährleisten.

Die Russische Föderation wird darauf reagieren, und der Inhalt ihrer Gegenmaßnahmen, einschließlich militärisch-technischer Elemente, wird weitgehend von den spezifischen Bedingungen der NATO-Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens abhängen, einschließlich der Stationierung ausländischer Militärstützpunkte und Angriffswaffensysteme auf ihrem Hoheitsgebiet. Unsere Antwort wird weniger aus Worten und mehr aus konkreten Schritten bestehen.

Frage: Ein 18-jähriger Neonazi, der in den Vereinigten Staaten auf eine Menschenmenge schoss, trug das Abzeichen des Asow-Bataillons. Können Sie sich zu diesem Zufall äußern?

Maria Zakharova: Dies ist nicht die erste Massenerschießung, die auf solchem Hass beruht. Es versteht sich von selbst, dass eine umfassende Untersuchung durchgeführt werden sollte, einschließlich der Bestätigung der Tatsache, dass der Schütze Nazi-Symbole, die so genannte "schwarze Sonne", verwendet hat. Wir haben das Video gesehen und sind der Meinung, dass eine Untersuchung durchgeführt werden muss. Das ist wichtig, weil jetzt eine Menge unbestätigter Informationen im Umlauf sind. Wir sollten uns von den Fakten leiten lassen.

Doch gerade die Atmosphäre eines tiefen öffentlichen Risses in der amerikanischen Gesellschaft sowie die vernachlässigten Probleme des Rassismus und der institutionalisierten Gewalt, die auf den freien Zugang zu Waffen zurückzuführen sind, führen zu neuen Erscheinungsformen der Kriminalität, die in ihrem Ausmaß und in der Art und Weise, wie sie begangen werden, entsetzlich sind.

Was die von Ihnen erwähnte Verbindung zu Nazi-Symbolen und Asow betrifft, so läuft dies auf einen Flirt der US-Regierung und ihrer Sicherheitsdienste mit Neonazis in der ganzen Welt hinaus, mit offensichtlichen Folgen. Sie vergessen dabei, dass all dies auch auf die Vereinigten Staaten übergreifen wird. Das ist in der Tat schon seit langem der Fall. Wenn sie nichts Ungewöhnliches darin sehen, dass sich neonazistisches Gedankengut in den "Kundenländern" ausbreitet, warum sollten sie dann überrascht sein, dass solche Symbole in verschiedenen US-Bundesstaaten aktiv verwendet werden? Das Problem liegt woanders. Es geht nicht nur um Symbole, sondern um eine Wiederbelebung. Viele begreifen nicht, worum es geht. Es geht um die Handlungen, die diese Symbole auslösen. Sie erklären die geplanten zukünftigen Handlungen einer Person, und sie sind wie ein warnendes Gefahrenzeichen oder ein Semaphor. Viele empfinden dies als eine Billigung solcher Symbole und der damit verbundenen Handlungen in den Vereinigten Staaten. Dieser Flirt, den wir erwähnt haben, führt zu solch tragischen Ergebnissen.

Frage: Außenminister Sergej Lawrow sagte auf der 30. Versammlung des Rates für Außen- und Verteidigungspolitik, dass "wir im gegenwärtigen Umfeld einen ernsthaften Wandel in der Mentalität vieler unserer Kameraden in allen Lebensbereichen Russlands erleben." Wie wirkt sich das auf die Mitarbeiter in der Zentrale des Ministeriums, in den Botschaften und Generalkonsulaten aus?

Maria Zakharova: Wie der Rest des Landes sind auch wir noch enger zusammengerückt. Das Bewusstsein für den historischen Wandel, der sich in der Welt vollzieht und der für Russland lebensverändernd ist, hat die Entschlossenheit unserer Mitarbeiter, ihre beruflichen Aufgaben noch professioneller und sorgfältiger zu erfüllen, neu beflügelt.

Krisen können einen unvorbereitet treffen, wenn man nicht mehr klar denken kann, sich ratlos fühlt und den Mut verliert, oder sie können einem mehr Inspiration geben. Letzteres ist bei uns der Fall. Wir haben uns zusammengerauft und unsere Kräfte und Anstrengungen gebündelt, um die Ziele zu erreichen, die uns die Nation gesetzt hat.

Der völlig unprovozierte Ausbruch der Russophobie im Westen, die illegalen Handels- und Wirtschaftsbeschränkungen und der Wunsch, alles Russische zu verteufeln, haben unsere Mitarbeiter und ihre Familien in ihrer Überzeugung bestärkt, dass Wahrheit, Gerechtigkeit und moralische Redlichkeit auf der Seite Russlands und seines Volkes stehen. Sie haben sich in der ersten Reihe der politischen Bühne wiedergefunden, das ist sicher. Sie können sich die Situation, in der sie jetzt leben, und die Maßnahmen, die gegen sie ergriffen werden, nicht vorstellen, von Provokationen und Drohungen bis hin zu offener Gewalt, psychologischem Druck und der Schaffung von Bedingungen, von denen die Hintermänner glauben, dass sie ihre Arbeit unmöglich machen werden. Wir sind stolz auf unser Volk!

Sie haben bemerkenswerte Persönlichkeitsmerkmale wie Kameradschaft und Professionalität gezeigt. Ich beziehe mich dabei sowohl auf unsere einfachen Mitarbeiter als auch auf die hohen Beamten in unseren Außenämtern, wie Sergej Lawrow betonte.

Wir sind dabei, unser Personal umzustrukturieren. Denjenigen, die nach Hause zurückkehren, werden neue Stellen angeboten. Die zuständigen Abteilungen erstatten dem Minister regelmäßig Bericht darüber.

Was die außenpolitischen Leitlinien anbelangt, so haben wir unsere Anstrengungen verdoppelt, um unsere Diplomatie auf der östlichen Schiene sowie in Afrika, Lateinamerika und der GUS zu stärken. Die Ergebnisse werden nicht lange auf sich warten lassen.

Frage: Dmitri Biritschewski, Leiter der Abteilung für wirtschaftliche Zusammenarbeit im Ministerium, hat kürzlich festgestellt, dass die Entscheidung der EU, die russischen Öl- und Gasimporte auszusetzen, äußerst negative Auswirkungen auf die europäische und die Weltwirtschaft haben wird. Welche Auswirkungen wird dieses Embargo auf Russland haben? Welche Gegenmaßnahmen kann Ihr Ministerium ergreifen?

Maria Zakharova: Das physische Volumen der russischen Kohlenwasserstoffexporte ist unter dem Druck der ausländischen Sanktionen zurückgegangen. Wir gehen jedoch davon aus, dass unsere Exporteinnahmen aufgrund der rasch steigenden Öl- und Gaspreise zumindest nicht zurückgehen werden. Das so genannte Embargo, das die EU jetzt erwägt, könnte die Ölpreise in die Höhe treiben.

Unsere logische Reaktion in diesem Fall wäre eine Neuausrichtung unserer Öl- und Gasexporte. Dies ist keine leichte Aufgabe. Sie erfordert eine Änderung der Logistikrouten sowie rechtliche und wirtschaftliche Fragen. Russland ist bereits dabei, seine Infrastruktur für den Kohle-, Öl- und Gasexport nach Osten zu verlagern. Es sei darauf hingewiesen, dass der Energiebedarf in der ganzen Welt und insbesondere im asiatisch-pazifischen Raum steigen wird. Wir haben keinen Zweifel an der Nachfrage nach russischen Energieressourcen. Das Außenministerium unterstützt russische Unternehmen bei der Suche nach Geschäftspartnern, auch im asiatisch-pazifischen Raum.

Frage: Der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow hat darauf hingewiesen, dass der Beitritt zur NATO die Sicherheit Schwedens und Finnlands nicht stärken wird. Was die wirtschaftlichen Beziehungen betrifft, so hat die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin mehrere andere unfreundliche Schritte gegenüber Russland unternommen, insbesondere in Bezug auf das Kernkraftwerksprojekt mit Rosatom. Vielleicht sollte man Helsinki ein Bild von den möglichen wirtschaftlichen Verlusten geben?

Maria Zakharova: Finnland ist sich seiner wirtschaftlichen Verluste aufgrund der europäischen Sanktionen und unserer Reaktionsmaßnahmen bewusst. Wir betrachten die Entscheidung der finnischen Fennovoima, die Zusammenarbeit mit den Rosatom-Unternehmen im Rahmen des Abkommens über den Bau des Kernkraftwerks Hanhikivi 1 einzustellen, als offen politisiert. Es ist offensichtlich, dass die Entscheidung, dieses kommerzielle Projekt zu stoppen, dem Kunden von den finnischen Behörden aufgezwungen wurde, die von ihren ausländischen Partnern unter Druck gesetzt wurden. Es ist kein Zufall, dass das Ministerium für Wirtschaft und Beschäftigung, das für Energiefragen zuständig ist, diese Entscheidung, die es als "prinzipiell und konsequent" bezeichnete, eilig begrüßte. Wir wissen sehr gut, wo solche Anweisungen erteilt werden.

Die Staatliche Korporation Rosatom hat in einer Erklärung vom 2. Mai ihren Standpunkt in dieser Angelegenheit dargelegt. Sie brachte ihre Enttäuschung über die Entscheidung von Fennovoima Oy zum Ausdruck, die ohne ausführliche Konsultationen mit den Aktionären des Projekts getroffen wurde, von denen RAOS Voima mit einem Anteil von 34 Prozent der größte ist. Rosatom erklärte abschließend, dass es sich das Recht vorbehält, seine Interessen im Einklang mit den geltenden Verträgen und Gesetzen zu verteidigen.

Frage: Können Sie Informationen über diejenigen geben, die Azovstal verlassen haben? Wir wissen von Gesprächen über einen möglichen Austausch auf ukrainischer Seite. Gibt es auch Diskussionen in Russland? Wir haben gehört, dass der russische Gesetzgeber die Wiedereinführung der Todesstrafe für diese Menschen in Erwägung zieht. Wie ist die tatsächliche Situation?

Maria Zakharova: Dafür ist das russische Verteidigungsministerium zuständig. Gleichzeitig möchten wir darauf hinweisen, dass alle Verwundeten und Schwerverletzten sowie alle Personen, die medizinische Hilfe benötigen, diese erhalten haben. Sie befinden sich im Krankenhaus von Novoazovsk in der DVR. Die übrigen sind in einem Untersuchungsgefängnis in Jelenowka, einem Vorort von Donezk, untergebracht.

Die übrigen Fragen werden zu gegebener Zeit geklärt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die wichtigste Frage die sichere Ausreise aller Personen aus Asowstal und die Bereitstellung von medizinischer Versorgung, anderer notwendiger humanitärer Hilfe und Unterbringung.

Was die anderen Fragen betrifft, so werden wir Sie natürlich regelmäßig auf dem Laufenden halten.

Frage: Ist ein Austausch im Gespräch?

Maria Zakharova: Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Informationen, die ich weitergegeben habe, alles, was ich habe. Ich habe nichts hinzuzufügen.

Unsere Priorität, auf die wir seit drei Wochen hinweisen, ist die Ausreise aus Asowstal. Wir haben die Menschen jeden Tag überredet, das Gebiet zu verlassen, und mehrmals humanitäre Korridore für alle, einschließlich Zivilisten, Kämpfer und Angehörige der ukrainischen Streitkräfte, angekündigt. Erst jetzt hat das Kiewer Regime ihnen dies erlaubt. Im Moment sind unsere Prioritäten ihre sichere Ausreise und die Bereitstellung von Hilfe für sie. Dieses Problem muss gelöst werden, und es wird jetzt gelöst.

Frage: Was geschieht mit den Zivilisten, die durch die humanitären Korridore ausgereist sind, aber durch das "Filterverfahren" aufgehalten wurden? Wo werden sie festgehalten? Haben sie Anspruch auf ein ordnungsgemäßes Gerichtsverfahren? Wie sind die Bedingungen, unter denen sie festgehalten werden?

Maria Zakharova: Sie meinen die Menschen, die herausgekommen sind - wann? Heute? Wer kommt jetzt raus? Diejenigen, die medizinische Hilfe brauchten, erhalten diese oder haben sie inzwischen erhalten. Ich kann überprüfen, wo der Rest geblieben ist, denn diese Angelegenheit fällt in die Zuständigkeit des russischen Verteidigungsministeriums. Ich verspreche, dass ich diese Informationen finden werde. Ich werde das überprüfen und mich wieder bei Ihnen melden.

Frage: Warum sieht Russland die NATO-Mitgliedschaft der Ukraine und ihre Zusammenarbeit mit der NATO als eine so große Bedrohung an, während die NATO-Mitgliedschaft Finnlands laut Sergej Lawrow für Russland keine so große Bedeutung hat?

Maria Zakharova: Ich kann mich nicht daran erinnern, dass Außenminister Sergej Lawrow das so gesagt hat, wie Sie es zitiert haben. Lassen Sie mich das genaue Zitat finden.

Wir haben seit langem darauf bestanden, dass jede Erweiterung der NATO einen Bezug und eine Bedeutung im Kontext der globalen internationalen und insbesondere der europäischen Sicherheit hat. Das waren die Sicherheitsgarantien, die wir gefordert haben, weil wir gesehen haben, dass das Bündnis sich ausdehnt und unsere Grenzen erreicht. Sie verstehen sicherlich den Unterschied zwischen den Situationen in Finnland und der Ukraine.

Ich weiß nicht, vielleicht haben Sie zusätzliche Informationen über die wachsende Zahl nationalistischer Bataillone in Finnland, zum Beispiel? Vielleicht sind Dutzende von biologischen Labors des Pentagons in Finnland im Einsatz und experimentieren mit gefährlichen Krankheitserregern? Mir sind keine Informationen darüber bekannt, dass Finnland mit denselben Waffentypen vollgepumpt wird, die im Rahmen von Verträgen oder ohne Verträge an die Ukraine in ein Gebiet geliefert wurden, in dem ein bewaffneter innerfinnischer Konflikt herrscht, aber vielleicht wissen Sie davon? Ich weiß nichts darüber. Dies ist nur ein kurzer Überblick über die Unterschiede zwischen Finnland und der Ukraine im letzten Jahrzehnt.

Die Entwicklungen in der Ukraine folgten einem dramatischen Szenario, das auf die eklatante Einmischung Washingtons zurückzuführen ist, wobei der verfassungsfeindliche Putsch in Kiew einer der stärksten Katalysatoren war. Vielleicht haben Sie Informationen über eine ähnliche Revolution in Finnland? Darüber ist mir nichts bekannt. Deshalb sind die beiden Situationen in groben Zügen unterschiedlich.

Die Wahl der Mittel und Wege zur Gewährleistung der nationalen Sicherheit ist (das ist unser grundlegender Ansatz) das souveräne Recht eines jeden Landes, aber gleichzeitig sollte sie nicht auf Kosten anderer Staaten gewährleistet werden.

Wir haben keine andere Wahl als Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen. Die Einzelheiten - einschließlich des militärisch-technischen Aspekts - werden von den Bedingungen der NATO-Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens abhängen, einschließlich der Stationierung ausländischer Militärstützpunkte und Angriffswaffensysteme auf ihrem Hoheitsgebiet.

Was die Unterschiede in unseren Reaktionen auf den NATO-Beitritt Finnlands und die Bestrebungen der Ukraine, Mitglied dieses Militärblocks zu werden, betrifft, so rühren sie, wie die russische Seite bereits betont hat, insbesondere von der Entscheidung Kiews her, in seine Doktrin die Absicht aufzunehmen, die Krim, ein souveränes russisches Territorium, zurückzugeben, möglicherweise mit militärischen Mitteln. Finnland erhebt keine territorialen Ansprüche auf die Russische Föderation. Es gibt keine Dokumente, aus denen hervorgeht, dass es jedes Mittel einsetzen könnte, um russisches Territorium zurückzugeben. Dies ist ein weiteres Argument, das zu den bereits genannten hinzukommt.

Frage: Welche Art von militärisch-technischen Maßnahmen plant Russland gegenüber Finnland und in welchem zeitlichen Rahmen?

Maria Zakharova: Das wird eine Überraschung sein. Das ist eine Frage an das Verteidigungsministerium. Die entsprechende Entscheidung wird den vollen Umfang der Details und Besonderheiten der finnischen NATO-Mitgliedschaft berücksichtigen. Die Entscheidung wird auf der Grundlage all dieser Parameter getroffen werden, und in erster Linie wird sie von den Militärs getroffen werden.

Frage: Gibt es Diskussionen über den Austausch von Gefangenen aus Asowstal gegen gefangene russische, DVR- oder LPR-Soldaten? Wir würden auch gerne etwas über das Schicksal von Artjom Rjabowitschew und Daniil Romanow aus einer Panzerbrigade der DVR erfahren. Einige russische Journalisten haben über sie geschrieben. Ihren Berichten zufolge sind sie seit dem 1. Mai in Gefangenschaft. Ukrainische Kämpfer folterten sie vor der Kamera und stellten die Videos ins Internet. Zuvor hatte sich die Ukraine geweigert, sie auszutauschen, und erklärt, sie würde nur mit Russland und nicht mit der DVR verhandeln. Ist das Außenministerium über das Schicksal von Rjabowitschew und Romanow informiert, und gibt es Pläne, sie auf die Austauschlisten zu setzen?

Maria Zakharova: Normalerweise sind wir dabei, wenn es diplomatische Beziehungen gibt. Nach dem 24. Februar, als Kiew die diplomatischen Beziehungen zu Russland abbrach und die russischen Auslandsvertretungen in der Ukraine schloss, verlor das russische Außenministerium seine Kanäle für die Behandlung von Fragen wie dieser. Während der speziellen Militäroperation werden diese Probleme jedoch vom russischen Verteidigungsministerium und der Menschenrechtsbeauftragten Tatjana Moskalkowa behandelt. Das Außenministerium informiert sie ständig über jeden Fall, in dem ein russischer Staatsbürger in der Ukraine festgenommen wird. Alle diese Informationen werden konsolidiert.

Wir sind in der Lage, diese Fragen auf internationaler Ebene anzusprechen. Wir stellen diese Fragen den westlichen Sponsoren in Kiew und machen sie auf die grausame und unmenschliche Behandlung von inhaftierten russischen Soldaten und Kämpfern der Volksmilizen aus der DVR und der LPR durch die ukrainischen Neonazis aufmerksam. Wir fordern, dass die Normen des humanitären Völkerrechts in Bezug auf diese Männer strikt eingehalten werden. Wir fordern die entsprechenden internationalen Organisationen, einschließlich des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, auf, umfassende Maßnahmen zu ihrem Schutz zu ergreifen, insbesondere um Zugang zu ihnen zu erhalten und die internationale Gemeinschaft ehrlich über die Ergebnisse zu informieren. Wir hoffen, dass diese Bemühungen dazu beitragen werden, mehr über das Schicksal dieser beiden DVR-Soldaten herauszufinden.

Frage: Außenminister Sergej Lawrow gab zu Protokoll, dass Moskau über Informationen verfügt, die darauf hindeuten, dass es der Ukraine bei den Gesprächen an Unabhängigkeit mangelt und dass sie von London und Washington "gelenkt" wird. Er sagte auch, dass Russland vom Westen keine konkreten Vorschläge zur Ukraine erhalten habe. Bedeutet dies, dass Moskau das Interesse an direkten Verhandlungen mit der Ukraine verliert und den "kollektiven Westen" in den Prozess einbeziehen will?

Maria Zakharova: Wir haben acht Jahre lang Interesse und viel Geduld gezeigt, Interesse an allen Arten von Gesprächen. Wir haben uns viele mögliche Szenarien ausgedacht, wie diese Gespräche geführt werden könnten. Derzeit wird alles vor allem vor Ort entschieden.

Als die Ukraine ihr Interesse bekundete und den Wunsch nach Gesprächen mit Russland äußerte, gingen wir darauf ein. Aber sie begannen, alles zu tun, um die Gespräche in die Länge zu ziehen. Als es auf ukrainischer Seite Interesse gab, wurde es von Russland unterstützt. Zum jetzigen Zeitpunkt - das russische Außenministerium und andere Agenturen haben sich dazu geäußert - tut das Kiewer Regime alles, was es kann, um zu verhindern, dass die Gespräche in einem normalen Verhandlungsformat stattfinden können.

Der Westen hat immer hinter dem Kiewer Regime gestanden, sowohl hinter der jetzigen als auch der früheren Regierung. Eine "westliche Hand" hat immer die Feder geführt, die angeblich von irgendwelchen Vertretern aus Kiew gehalten wurde. Hier gibt es nichts Neues, keinen Durchbruch.

Frage: Wie beurteilen Sie die Arbeit der trilateralen Arbeitsgruppe, die sich mit der Entflechtung der regionalen Wirtschafts- und Kommunikationsbeziehungen befasst und in der die stellvertretenden Ministerpräsidenten Armeniens, Russlands und Aserbaidschans gemeinsam den Vorsitz führen? In welchem Stadium befindet sich der Prozess und wann können wir mit sichtbaren Ergebnissen rechnen?

Maria Zakharova: Wir schätzen die Arbeit der Trilateralen Arbeitsgruppe (TWG) sehr. Die Außenminister von Armenien und Aserbaidschan haben bei ihrem Treffen mit Sergej Lawrow am Rande des GUS-Außenministerrats am 12. Mai in Duschanbe ähnliche Einschätzungen abgegeben.

Wir sind der Ansicht, dass die Freigabe aller Verkehrs- und Wirtschaftsverbindungen im Südkaukasus eines der wichtigsten Ziele im Rahmen der Bemühungen um eine Normalisierung der armenisch-aserbaidschanischen Beziehungen und im weiteren Sinne um eine Harmonisierung der Zusammenarbeit in der Region ist.

Die Kovorsitzenden der TWG kommen regelmäßig zusammen, um Lösungen zu erarbeiten, die allen Seiten gerecht werden. Letzte Woche besuchte der russische Ko-Vorsitzende, der stellvertretende Ministerpräsident Alexey Overchuk, Eriwan zu Gesprächen mit dem armenischen Ministerpräsidenten Nikol Pashinyan. Die Beamten erörterten unter anderem, wie die Kommunikation in der Region geöffnet werden kann. Die Kovorsitzenden informieren die Medien jeweils individuell über die konkreten Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit.

Frage: Gibt es klare Absprachen zwischen Armenien und Aserbaidschan über ein mögliches Treffen der Kommission für Grenzabgrenzung und Sicherheit, bei dem Russland beratende Unterstützung leisten soll?

Maria Zakharova: Wir setzen uns konsequent für die Einrichtung einer bilateralen Kommission für die Abgrenzung der armenisch-aserbaidschanischen Grenze und deren anschließende Demarkation mit beratender Unterstützung Russlands ein. Gleichzeitig sollen, wie es in der trilateralen Erklärung des Gipfels von Sotschi am 26. November 2021 heißt, Schritte zur Erhöhung der Stabilität und Sicherheit an der Grenze zwischen den beiden Ländern unternommen werden.

Dieses Thema wurde auf dem trilateralen Außenministertreffen in Duschanbe erörtert. Unsere Partner erklärten, sie stünden kurz vor dem Abschluss der Bildung ihrer nationalen Delegationen. Russland hat bereits ein Expertenteam zusammengestellt. Wir hoffen, dass wir in naher Zukunft mit der praktischen Arbeit an der Abgrenzung der armenisch-aserbaidschanischen Grenze beginnen können.

Wir möchten betonen, dass Russland über ein einzigartiges Expertenpotenzial im Bereich der Grenzziehung und der Beilegung von Grenzstreitigkeiten zwischen postsowjetischen Ländern verfügt. Wir sind gerne bereit, unsere Erfahrungen und Praktiken mit unseren armenischen und aserbaidschanischen Freunden im Rahmen der Kommission zu teilen.

Frage: Die aserbaidschanische Seite verstößt weiterhin gegen den Waffenstillstand an der Grenze. Am 7. Mai gegen 13.50 Uhr feuerten die aserbaidschanischen Streitkräfte mit Waffen unterschiedlichen Kalibers auf die Goldmine Sotk und verletzten dabei einen der Minenarbeiter. Wie würden Sie das Vorgehen der aserbaidschanischen Seite gegen die Zivilbevölkerung kommentieren?

Maria Zakharova: Wir sind zuversichtlich, dass die rasche Einsetzung der Kommission zur Festlegung des armenisch-aserbaidschanischen Grenzverlaufs weitere Zwischenfälle an der Grenze wirksam verhindern wird. Die Kommission könnte zur Entwicklung vertrauensbildender Mechanismen beitragen, zum Beispiel durch die Einrichtung von Kontaktgruppen, die für Stabilität in den Grenzgebieten sorgen sollen.

Frage: Jüngste Fotos der armenischen Auferstehungskirche in Hadrut, einer von der aserbaidschanischen Seite kontrollierten Provinz, in den sozialen Medien zeigen, dass ihr Kreuz abmontiert und die armenischen Inschriften ausradiert worden sind. Wie bewerten Sie den Vandalismus gegen armenische kulturelle und religiöse Stätten in Berg-Karabach?

Maria Zakharova: Dazu liegen mir keine Informationen vor. Wie russische Vertreter wiederholt betont haben, rufen wir beide Parteien dazu auf, das kulturelle und historische Erbe der Region zu bewahren und dabei gegebenenfalls internationale Sonderorganisationen wie die UNESCO einzuschalten.

Frage: Die Lage in Afghanistan und die Sicherheit der Grenzen waren eines der Hauptthemen auf dem OVKS-Gipfel in Moskau. Welche Maßnahmen sind geplant, um die Sicherheit der Mitgliedsländer im Rahmen dieser Organisation zu gewährleisten?

Maria Zakharova: Die Situation im Zuständigkeitsbereich der OVKS und in unmittelbarer Nähe unserer Grenzen zwingt uns, so wachsam wie möglich zu sein und gegebenenfalls rechtzeitig und angemessen auf neue Bedrohungen für die Sicherheit der Mitgliedsländer zu reagieren. Dies ist eine Aufgabe der Organisation.

Gemäß den Anweisungen der Staats- und Regierungschefs auf dem OVKS-Sondergipfel vom 23. August 2021 haben die OVKS-Mitgliedsstaaten Vorschläge für gemeinsame Reaktionsmaßnahmen auf Herausforderungen und Bedrohungen aus dem Gebiet Afghanistans ausgearbeitet. Die Russische Föderation hat über ihre außenpolitischen Abteilungen eine Reihe von konkreten Maßnahmen vorgeschlagen, darunter:

- Verstärkung der außenpolitischen Koordinierung, um eine einheitliche Position der OVKS-Mitgliedsstaaten zur politischen Lösung in Afghanistan zu gewährleisten. Einbeziehung von Vertretern der Sekretariate der GUS und der SOZ in die Sitzungen der Arbeitsgruppe für Afghanistan im Rahmen des OVKS-Außenministerrats;

- Intensivierung der Kontakte zwischen der OVKS und dem Regionalzentrum der Vereinten Nationen für präventive Diplomatie für Zentralasien;

- Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Behörden und Sonderdiensten der OVKS-Mitgliedstaaten bei der Aufdeckung und Neutralisierung extremistischer und terroristischer Zellen in den Ländern der Organisation;

- Ergreifung einer Reihe von Präventivmaßnahmen im Rahmen der außerplanmäßigen Operationen Nayomnik (Söldner), PROXY und Nelegal (Illegaler Ausländer);

- Konzentration der OVKS-Operation Kanal auf die Unterbindung des Drogenhandels entlang der "Nordroute";

- Umsetzung gemeinsamer Maßnahmen zur Bekämpfung der subversiven Propaganda terroristischer Organisationen im Cyberspace auf der Grundlage der OVKS-Liste 2016 mit zusätzlichen Maßnahmen zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus und Extremismus;

- Verstärkung der Zusammenarbeit zwischen der OVKS und dem UN-Ausschuss für Terrorismusbekämpfung.

All diese Maßnahmen werden konsequent umgesetzt und dienen der Stärkung der Sicherheit aller Mitgliedsstaaten der Organisation sowie der Aufrechterhaltung der Stabilität in der gesamten Region.

Frage: Wie sieht die Russische Föderation die eskalierenden Spannungen in der Autonomen Region Gorno-Badachschan in Tadschikistan?

Maria Zakharova: Wir sind besorgt über die Informationen der offiziellen Behörden Tadschikistans über die Eskalation der Spannungen in der autonomen Region Gorno-Badakhshan, die Berichten zufolge von kriminellen Elementen und extremistischen Sympathisanten, die sich ihnen angeschlossen haben, provoziert wurde. Infolgedessen gab es Opfer und Verletzte, auch unter tadschikischen Polizeibeamten.

Die russische Botschaft in Duschanbe steht in ständigem Kontakt mit den zuständigen Behörden des Landes. Nach vorläufigen Informationen befinden sich unter den Opfern keine russischen Staatsbürger.

Die tadschikischen Behörden versprechen, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Situation zu stabilisieren und die Sicherheit russischer Staatsbürger zu gewährleisten, die sich möglicherweise am Tatort aufhalten.


 diagram description automatically generated

 

Körner der Täuschung
http://thesaker.is/grains-of-deceit/

27568 Ansichten 25. Mai 2022 82 Kommentare

Von Nat South für den Saker Blog

In Bezug auf die Pläne und Entwicklungen des Westens zur Öffnung der ukrainischen Handelshäfen am Schwarzen Meer gibt es mehrere sich entwickelnde Themen, die beobachtet werden. In jüngster Zeit ist eine Reihe von Artikeln über Getreidelieferungen aus Russland und die durch den Konflikt verursachte Getreideknappheit aufgetaucht. Wie immer sind diese Artikel der westlichen Massenmedien Teil einer Propagandaaktion, die darauf abzielt, Russland in ein schlechtes Licht zu rücken. Es handelt sich dabei um Artikel mit wenig oder gar keinen Beweisen, sondern lediglich um Behauptungen, verdrehte Daten oder das eklatante Weglassen unangenehmer, aber wichtiger Informationen. In diesem Artikel werden die Entwicklungen und Probleme im Zusammenhang mit den ukrainischen Schwarzmeerhäfen, in denen die Handelsschifffahrt festsitzt, und der NATO sowie die ukrainischen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Schwarzmeerschifffahrt dargelegt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn ich verschiedene Themen im Zusammenhang mit den nicht funktionierenden ukrainischen Häfen anspreche. Die Hauptkommentare sind in zwei Hauptteile mit einer Analyse der maritimen Elemente unterteilt.

Teil 1 - Schwarzmeerhäfen und Getreideexporte

Behauptung 1: Russland nutzt die Blockade der ukrainischen Getreideexporte als Druckmittel für die ganze Welt.

Aussage 2: (aus dem Economist)

Text Beschreibung automatisch generiert

Behauptung 3: "Russland stiehlt das Getreide der Ukraine". Unsinnige und unbewiesene Behauptungen.

Grafische Benutzeroberfläche Automatisch generierte Beschreibung

Aussage 1 und Aussage 2

Die westlichen Konzernmedien sind Meister der Täuschung, indem sie gerade genug Informationen liefern, um ein Narrativ zu schaffen, aber bewusst Informationen oder Hintergrunddaten weglassen, die das Narrativ negativ verändern. Auf den ersten Blick ist dieses Narrativ so verzerrt, dass viele es schnell als Unsinn abtun werden. Damit wäre ich vorsichtig, denn die USA, die EU und die NATO bemühen sich um ein umfassenderes Narrativ. Die Unterstellung, dass eine weltweite Nahrungsmittelkrise droht, nur weil die ukrainischen Häfen nicht in der Lage sind, Getreide zu exportieren, ist äußerst ärgerlich.

Die Ukraine exportiert nach wie vor Getreide über rumänische Häfen, die weiterhin normal arbeiten, insbesondere über Constanta, wie die DW berichtet (DW April 2022). Man geht davon aus, dass allein im Mai 1,5 Millionen Tonnen (mmt) ukrainisches Getreide aus rumänischen Häfen exportiert werden, und es wird erwartet, dass in naher Zukunft 3 mmt exportiert werden können. (Reuters Mai 2022), (Reuters 24 April 2022)

Allerdings wird der Durchsatz nicht so hoch sein wie zum Beispiel in Odessa. Selbst Litauen hat erklärt, dass es über sein Eisenbahnnetz und seine Häfen zum Export ukrainischen Getreides beitragen kann. Darüber hinaus wird die Nutzung der Donau als Transportwasserstraße zu den EU-Häfen über Binnenschiffe von den Binnenhäfen aus in Erwägung gezogen, ebenso wie Vorschläge zur Nutzung der adriatischen Häfen (HINA 24. Mai 2022).

Die Ernte wird auf der Straße zu den rumänischen Häfen transportiert, auch das geht nicht so schnell, wird aber trotz Engpässen an den Grenzübergängen durchgeführt. Das ukrainische Schienennetz ist bereits durch Militärtransporte unter Druck geraten, und die Schieneninfrastruktur wurde durch russische Luftangriffe beschädigt und kann daher nur eingeschränkt genutzt werden (Zdopravy cz auf Tschechisch).

Karte Beschreibung automatisch generiert

Frachtschiffe, einige davon sind Massengutfrachter, an einem Ankerplatz vor Nordrumänien Quelle: AIS für den Schiffsverkehr. (Nicht alle werden Getreidetransporter sein), aber dies ist ein Hinweis auf die Verkehrsüberlastung.

Karte Beschreibung automatisch generiert

 

Grafische Benutzeroberfläche, Website Automatisch erstellte Beschreibung

Der Economist zitierte den Leiter des WFP mit den Worten: "In den nächsten neun Monaten werden wir eine Hungersnot erleben, wir werden eine Destabilisierung von Nationen erleben und wir werden eine Massenmigration erleben." Darüber hinaus appellierte der UN-Generalsekretär an Russland, "die sichere Ausfuhr des in ukrainischen Häfen gelagerten Getreides" zu ermöglichen. Es gibt viel auszupacken in Bezug auf die ganze Erzählung, die in letzter Zeit verbreitet wurde.

Grafische Benutzeroberfläche, Text, Anwendung Automatisch generierte Beschreibung

NEXTA verwendet jedoch andere Zahlen. Wer hat Recht? Das wichtigste Getreideterminal in Odessa hat eine Lagerkapazität von 5 Millionen Tonnen Getreide. Woher stammt die Zahl von 25 Millionen Tonnen (mmt) Getreide? Ich vermute, dass die Zahlen wahrscheinlich aufgebauscht werden, um ein besorgniserregendes Bild zu zeichnen.

Text Beschreibung automatisch generiert

Einmal mehr gibt es Aspekte, die nicht zusammenpassen: 5 bis 9 Wochen Wartezeit für die Ausfuhr von Getreide (NEXTA) im Vergleich zu 6 Tagen (Sky News 23. Mai 2022). Zurück zu dem größeren Bild, das in der Berichterstattung der Medien fehlt. Ein kurzer Blick auf die Zahlen zu den Getreideexporten, um einen umfassenderen Blick auf das Thema zu werfen.

2020-2021 2021-2022

Ukrainische Getreideproduktion: 65 mmt Prognose 80 mmt

Russische Getreideproduktion: 85 mmt Prognose: 85 mmt

Wie Reuters diese Woche berichtete, konnte die Ukraine dennoch Getreide exportieren: "Die Daten des Ministeriums zeigen, dass die Ukraine in der Saison 2021/22 von Juli bis Juni bisher 46,51 mmt exportiert hat, gegenüber 40,85 mmt in der Saison zuvor." (Reuters 19. Mai 2022)

Offen gesagt, werden 22 mmt Getreide kaum etwas an der derzeitigen weltweiten Knappheit ändern. Paradoxerweise bezahlt die Ukraine für die vom Westen gelieferten Waffen mit Getreideexporten." Ist es verwunderlich, dass die Ukraine Odessa für die Verschiffung ihrer zu 70% erwarteten Exporte von Getreide und anderen Produkten nutzen will, um weiterhin für Waffenlieferungen bezahlen zu können? Die ukrainischen Exporte sind größtenteils auf den rumänischen Markt verlagert worden, wenn man sich die Schiffsüberlastung auf AIS ansieht.

Bemerkenswert ist, dass keiner der westlichen Experten oder der MSM-Medien in der Lage war, die Tatsache zu erwähnen, dass Russland der weltweit größte Exporteur von Getreide ist, etwa viermal so viel Weizen wie die Ukraine, etwa 18 % der weltweiten Exporte und dieses Jahr eine Rekordernte erwartet wird. Laut FAO STAT war die Ukraine im Jahr 2020 der achtgrößte Weizenproduzent, während Russland hinter China und Indien an dritter Stelle lag.

Diese Zahlen ändern sich drastisch, wenn man die Daten der größten Weizenexporteure betrachtet:

Diagramm Beschreibung automatisch generiert

Die russische Weizenernte könnte in diesem Jahr 85,0 mmt erreichen, und das Land hat das Potenzial, 39,0 mmt zu exportieren. Obwohl die Ernteexporte gedrosselt werden dürften. Die Medien der Mitgliedstaaten vermischen die Produktions- und Exportdaten der beiden Länder, um die Situation zu vernebeln. Ein Beispiel dafür ist The Guardian, der behauptet, dass die 41 am wenigsten entwickelten Länder der Welt ein Drittel ihres Weizens aus der Ukraine und Russland importieren.

Nachdem wir festgestellt haben, dass die Ukraine immer noch ihre Produkte exportiert, kommen wir nun zu dem anderen beunruhigenden Aspekt, der weltweiten Nahrungsmittelkrise und dem Hunger. Kurz gesagt, die weltweite Nahrungsmittelkrise wurde nicht durch den aktuellen Ukraine-Konflikt ausgelöst, sondern begann bereits Mitte 2021. Ein weiterer Aspekt ist, dass die weltweiten Bedingungen für Weizen aufgrund von Dürreperioden die schlechtesten seit über 20 Jahren sind (World Grain 23. Mai 2022), was die Getreideproduktion und -ernte stark reduziert hat.

"Ich teile dies mit, weil wir glauben, dass es für Sie alle wichtig ist zu verstehen, dass, selbst wenn der Krieg morgen enden würde, unser Ernährungssicherheitsproblem ohne konzertierte Maßnahmen nicht so schnell verschwinden wird", erklärt Sara Menker, Geschäftsführerin von Gro Intelligence.

Dennoch sind die USA, die EU und die UNO im Chor auf den Zug aufgesprungen und haben Russland die Schuld zugeschoben, wie dieser Artikel unterstreicht:

Textbeschreibung automatisch generiert

Eine weitere Schlagzeile, die Informationen verwischt, um Propaganda gegen Russland zu verbreiten. Sie wissen, dass es sich eindeutig um Propaganda handelt, wenn die Artikel nicht einmal versuchen, einen russischen Standpunkt darzustellen.

Russland ist ein großer Exporteur von Getreide und Düngemitteln und kann daher seine Produkte weiterhin exportieren. Doch seit die USA und die EU Sanktionen verhängt haben, stellt Russland Bedingungen für die Ausfuhren, und das hat einen Nachteil. Ähnlich wie bei den Öl- und Gasexporten wird Russland unfreundliche Länder zwingen, ihre Produkte zu hohen Rubelpreisen zu kaufen oder die Exporte ganz einzustellen, während es gleichzeitig neutrale und befreundete Länder aus dem Süden ermutigt, ihre Produkte zu einem günstigeren Preis zu kaufen. Dies hat sowohl die USA als auch die EU effektiv gelähmt, und die Sanktionen hatten bereits einen erheblichen Bumerang-Effekt.

Ich habe mich kurz mit dem Narrativ über den Hunger befasst, obwohl ich nicht tiefer gehen möchte, da es zu viel für einen Artikel ist, daher habe ich die Probleme nur kurz umrissen. Das künstliche Narrativ Schritt für Schritt aufzuschlüsseln, würde einen viel längeren Artikel erfordern, und ich denke, dass es andere gibt, die in diesen Bereichen besser Bescheid wissen.

Vor dem Hintergrund des ukrainischen Brotkorb-Narrativs stellen immer mehr Länder ihre Getreideexporte ein und verschärfen damit die Nahrungsmittelkrise, und die EU-Mitgliedstaaten ermutigen die Landwirte weiterhin, die Produktion einzustellen. An dieser Stelle sei erwähnt, dass fast alle Länder der so genannten "internationalen Gemeinschaft" das Anlaufen ihrer Häfen durch Schiffe, die unter russischer Flagge fahren oder gechartert sind, gestoppt haben und dass die Reedereien ihre Dienste nach Russland eingestellt haben.

Erklärung 2

Wie bereits erwähnt, hat Russland laut mehreren westlichen MSM-Artikeln durch den Einmarsch in die Ukraine zu einer weltweiten Getreideknappheit beigetragen. Dieser spezielle Standpunkt wird von der EU, dem Vereinigten Königreich und den USA gemeinsam vertreten. Er ist jedoch in die gleiche Kategorie einzuordnen wie die Behauptung der Regierung in Washington, dass Präsident Putin für die grassierende Inflation in den USA verantwortlich ist.

Der springende Punkt ist die "Freigabe" der Häfen, denn es wird implizit auf militärische Mittel verwiesen, d. h. auf die Lieferung von Raketen an die Ukraine, um die russische Marine zu zerstören, damit die Schiffe in dem Gebiet fahren können. Ein weiterer Aspekt ist die Intervention von außen, d. h. die Eskorte von Schiffen in ukrainische Häfen durch die Marine. Diese Aspekte werden in Teil 2 ausführlicher erörtert.

Aussage 3

CNN ist die Hauptquelle für alle Desinformationen, Agitatoren der Spitzenklasse, die Artikel auf der Grundlage von Behauptungen schreiben. "Russische Streitkräfte stehlen Getreide aus ukrainischen Häfen. "Wie bereits erwähnt, stammen die Satellitenbilder aus Sewastopol. Was nicht erwähnt wurde, ist, dass es sich um die Krim handelt, die seit 2014 zu Russland gehört.

Dieser Medienschnappschuss mag trivial erscheinen, aber auch hier ist er Teil einer tiefer liegenden Agenda. Im Wesentlichen stehlen die Russen ihr eigenes Getreide, das vor vielen Monaten, also vor Februar, produziert und geerntet wurde. Die lächerlichen Behauptungen machen jetzt in den Medien die Runde, selbst pro-westliche OSINT spielen das Spiel mit und verfolgen sogar die Bewegungen der Getreidemassengutfrachter. Gleichzeitig erklärte NEXTA, dass Russland nach Angaben der Werchowna Rada etwa 400.000 Tonnen Getreide aus den besetzten Gebieten der Ukraine gestohlen habe. Dies ist ein absolut beweisfreier Fakt, ohne nachprüfbare Informationen über die logistische Kette von der Lagerung bis zum Silo, nur ein Bild eines Schiffs, das Getreide aus einem Hafensilo lädt.

Der größte Teil der besetzten Gebiete gehört jedoch dem Donbass, der DNR und der LNR, die nun versuchen, den Hafen von Mariupol wieder in Betrieb zu nehmen, was als Teil des Prozesses zum Diebstahl weiterer Ernten beschrieben wird. Vielleicht beziehen sie auch die Region Cherson in die Zahlen ein. 400.000 Tonnen sind ein Tropfen auf den heißen Stein, verglichen mit der gesamten landwirtschaftlichen Kapazität der Ukraine. "Der größte Teil von 1,5 Millionen Tonnen Getreide wurde aus Russland gestohlen", sagt die Ukraine, und tatsächlich passt diese Zahl genau zu dem Bericht vom August 2021 über die Gesamterntemenge auf der Krim in diesem Jahr (RGRU August 2021).

Dies ist die altbewährte Methode, um auf der Grundlage von Satellitenbildern eine Geschichte zu erzählen. Folglich sollten solche Artikel nicht einfach als Unsinn und Lügengeschichten abgetan werden, sondern als mediale Stolperdrähte betrachtet werden. Denn diese Artikel müssen schnell entlarvt und entlarvt werden.

Die Ukrainer verschlimmern die Situation jeden Tag mit ihrer absoluten Bosheit gegenüber Russland. Die Behauptung, die Getreideexporte würden gestohlen, ist ein hinterhältiger Versuch, die russischen Exporte aus dem Schwarzen Meer zu behindern, was die weltweite Nahrungsmittelkrise nur noch verschärfen würde.

Die Ukraine hat die Türkei aufgefordert, russische Schiffe mit Getreideladungen zu verbieten (Maritime Executive 17. Mai 2022). Ägypten und der Libanon haben kürzlich einem russischen Schiff das Anlegen verweigert, weil die Ladung aus der Ukraine gestohlen wurde (dasselbe Schiff wie auf den CNN-Bildern, über die auch die berüchtigte ukrainische Website "Peacemaker" berichtete). Das Schiff befindet sich jetzt in Syrien. (CNN 12. Mai 2022)

Der Standpunkt Russlands

Grafische Benutzeroberfläche, Text, Anwendung, E-Mail Beschreibung automatisch generiert

Der obige Tweet bringt die russische Perspektive auf den Punkt. Es ist die Ukraine, die am 24. Februar ihre Häfen geschlossen hat, indem sie Schiffe im Hafen festsetzte und kurz darauf Minen entlang der Küste legte. Die eingeschlossenen Massengutfrachter dürfen einfach nicht auslaufen.

Russland hat kürzlich erklärt, dass Kiew 75 ausländische Schiffe aus 17 Ländern daran hindert, seine Häfen zu verlassen" (Russisches Verteidigungsministerium Mai 2022).

Teil 2 - Zu berücksichtigende maritime Elemente

Seeminen

Zunächst wurde geleugnet, dass die Ukraine Seeminen verlegt hat, um einen möglichen russischen amphibischen Angriff auf ihre Küste, vor allem in der Region Odessa, zu verhindern. Praktisch alle westlichen Medien und Experten wiederholten den ukrainischen Standpunkt, dass es russische Seeminen gäbe. Wie aus den Pressemitteilungen des russischen Verteidigungsministeriums und der Seestreitkräfte hervorgeht, sind ukrainische Minen im gesamten Schwarzen Meer verstreut.

Schätzungsweise 200 bis 400 Ankerminen wurden um Odessa und im nordwestlichen Schwarzen Meer verlegt. Bereits im Februar haben sich einige von ihnen bei Stürmen von ihren Ketten gelöst und sind dann mit der Strömung nach Süden getrieben. Einige Minen hatten den Bosporus mehrmals vorübergehend für den Schiffsverkehr gesperrt,

Bei der von der rumänischen Marine neutralisierten Mine handelte es sich zufällig um eine alte Seemine mit eindeutigen ukrainischen Markierungen (Mangalia News 3. April 2022).

Tabelle Beschreibung automatisch generiert

Aufrufe zur Aufhebung einer Blockade

Jetzt haben wir die Getreideblockade durch die russische Marine, verbunden mit der Warnung vor einer globalen Hungersnot, die von Russland opportunerweise provoziert wurde (wie zuvor in Teil 1 beschrieben). Es wird gefordert, dass NATO-Schiffe die Bulker im Schwarzen Meer eskortieren sollen. Der kleine Haken an der Sache ist, wer darf die ukrainischen Häfen entminen? Die Ukraine oder die NATO? Die Entsendung von Schiffen wäre ein sehr gefährliches Unterfangen, allein schon wegen des Risikos treibender Seeminen (mehr dazu im Abschnitt "Maritime Analyse" weiter unten).

Eine maritime Koalition der Willigen

Die britische Zeitung The Guardian berichtet, dass das Vereinigte Königreich mit seinen Verbündeten einen von Litauen vorgeschlagenen Plan ausarbeitet, Kriegsschiffe ins Schwarze Meer zu entsenden, um Schiffe zu eskortieren, die ukrainisches Getreide, vor allem aus Odessa, exportieren.

"Großbritannien unterstützt im Prinzip die Forderung nach einer Marinekoalition 'der Willigen', um die Exporte über das Schwarze Meer wieder in Gang zu bringen." (The Guardian 23. Mai 2022)

Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis erklärte: "Es gibt keine Möglichkeit, dieses Getreide zu lagern, und auch keine angemessene alternative Route". Er lügt nach Strich und Faden, denn Rumänien exportiert derzeit ukrainisches Getreide und auch Litauen hat angeboten, bei der Ausfuhr von Getreide zu helfen.

"Alliierte Seestreitkräfte werden das Gebiet um den Hafen von russischen Minen befreien, um den Transport zu gewährleisten." Man kann sich vorstellen, wohin das alles führen wird, mit der zusätzlichen Möglichkeit einer UN-Resolution und der Organisation von UN/WFP-Schiffskonvois, die zunächst von Nicht-NATO-Marinen begleitet werden, wie der litauische Außenminister in seinem Plan ankündigt. Die britische Außenministerin Liz Truss teilt diese Vision jedoch nicht, da sie eine Beteiligung der britischen Seestreitkräfte wünscht.

Letztlich werden dann auch Nicht-NATO-Marinen im Schwarzen Meer Fuß fassen und Odessa zu einem NATO-Außenposten machen.

D. Anti-Schiffs-Raketen für die Ukraine

Darüber hinaus wird diese Informationskampagne unaufhörlich weitergeführt, aber auch die Genehmigung weiterer Lieferungen von Anti-Schiffs-Raketen aus den USA und der NATO an die Ukraine zum Angriff auf die russische Schwarzmeerflotte wird vorbereitet. Obwohl ich vermute, dass solche Lieferungen bereits im Geheimen erfolgt sind. Die britischen Brimstone-Raketen sind beim ukrainischen Militär bereits im Einsatz.

Liz Truss erklärte: "Das Vereinigte Königreich würde es begrüßen, wenn sich britische Marineschiffe an der Eskorte beteiligen würden, wenn die praktischen Aspekte geklärt werden könnten, einschließlich der Entminung des Hafens und der Versorgung der Ukraine mit Waffen mit größerer Reichweite, um den Hafen vor russischen Angriffen zu schützen. Sehen Sie, wie eine "humanitäre Mission" eng mit einem Argument für die "Entsendung von mehr Waffen" verknüpft wird.

Wie aus dem Stegreif wird berichtet, dass Dänemark Harpoons AsHMs in die Ukraine schicken wird (Defense News 23. Mai 2022).

Teil C - Analyse - Maritime Elemente

Das krasse und zynische Schuldzuweisungsspiel des Westens geht weiter. Anstatt Kiew dazu zu bringen, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, ist der Westen nun damit beschäftigt, neue Drohungen und Krisen vom Regen in die Traufe zu bringen.

Alles in allem gibt es einen Schneeballeffekt, indem ein Narrativ entwickelt wird, das auf der "Provokation einer weltweiten Hungersnot" und der "Blockade von Schiffen im Schwarzen Meer" beruht? Verbinde die Punkte: Russland ist böse. Aber das ist noch nicht alles: Wie im Economist erwähnt, wird auch ein gefährlicher Plan entwickelt, wie man die ukrainischen Häfen entblockieren kann. Man braucht keine Kristallkugel, um die Möglichkeit einer NATO-Beteiligung zu sehen, eine weitere Runde von Rechtfertigungen für schleichende Missionen auf der Grundlage von R2P, wie im Kosovo und in Libyen.

So präsentieren die westlichen Medienunternehmen regelmäßig eine Reihe von Mikroereignissen. Jedes Ereignis ist ineinander verzahnt und so angelegt, dass es an Schwung gewinnt, ähnlich wie ein rollender Schneeball, der speziell darauf ausgelegt ist, Emotionen zu manipulieren (ähnlich der Orwellschen 5-Minuten-Wut) und als Rechtfertigung für bestimmte wirtschaftliche und militärische Aktionen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu dienen. Die Artikel über die Freigabe der ukrainischen Häfen passen genau in diese Kategorie.

Es gibt keine physische Blockade der ukrainischen Häfen für die Handelsschifffahrt. Achten Sie besonders auf diesen Auszug aus der Website der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO):

Grafische Benutzeroberfläche, Text, Anwendungsbeschreibung automatisch generiert

Wie dieser Screenshot zeigt, hat die Ukraine Bedingungen festgelegt, unter denen Schiffe ukrainische Häfen verlassen können, es handelt sich also nicht um eine Blockade durch Russland an sich. Die Ukraine hält ausländische Schiffe und Besatzungen als Geiseln fest, um mehr westliche Hilfe und Waffen zu erhalten. Die IMO, eine UN-Organisation, bestätigt, was russische Diplomaten schon seit Monaten immer wieder sagen.

Der US-Außenminister lügt nach Strich und Faden und liegt hoffnungslos daneben, wenn er sagt, dass "sich derzeit etwa 85 Schiffe mit Getreide und Weizen darin befinden. Sie können nicht auslaufen. Es gibt weitere 22 Millionen Tonnen Weizen in Silos in der Nähe der Häfen, die nicht dorthin gelangen können." Nun, einige der 85 Schiffe liegen in Mariupol und transportieren Eisen- und Stahlprodukte. Andere Schiffe in ukrainischen Häfen sind Tanker und andere transportieren Düngemittel. Blinken hat die IMO-Erklärung einfach aus dem Zusammenhang gerissen: " [...] Es verbleiben 84 Handelsschiffe mit fast 450 Seeleuten an Bord. Diese Zahl nimmt stetig ab."

Anm.: "Diese Zahl nimmt weiterhin stetig ab." He?! Stellt jemand die Frage, wie und wann?

Es war nicht Russland, das den Zugang zu den Häfen behindert hat. Die Ukraine hat im Februar wahllos Minen verlegt und will nun, dass die NATO sie räumt, aber erst, wenn die russischen Truppen die Ukraine, den Donbass und die Krim verlassen haben. Gleichzeitig gibt es eine Nahrungsmittelkrise, und die Ukraine braucht Odessa als Drehscheibe für Getreideexporte. Die ukrainischen Behörden stellen eine ganze Reihe von Forderungen, die genügend Spielraum für die schrittweise Umsetzung der Sehnsüchte der NATO und der USA bieten.

Die physische Blockade von Schiffen in Häfen durch die ukrainischen Behörden wird in dem IMO-Dokument ebenfalls erwähnt: "In den Hafenzufahrten wurden Seeminen gelegt, und einige Hafenausfahrten sind durch versenkte Lastkähne und Kräne blockiert. Viele Schiffe haben nicht mehr genügend Besatzung an Bord, um auslaufen zu können." Das ist in Mariupol geschehen, und in dieser Bildmontage sieht man die versenkten Kähne, die die Schiffe am Auslaufen hindern, sowie die Minen in der Nähe (Videolink Telegram 15. Mai 2022, Videolink 9. April 2022). Es war nicht Russland, das die Hafenzufahrt physisch lahmlegte und die Besatzungen an Bord der Schiffe gefangen hielt. Es wurden auch Seeminen an Land gefunden, verstreut um Mariupol, eine wurde sogar in einem ukrainischen Minibus der ukrainischen Nationalgarde (Asow) platziert, (Videolink April 2022), aber es sind russische Seeminen, wie westliche MSM und Experten berichten.

Ein Bild mit Boot Beschreibung automatisch generiert

Ein weiterer zu berücksichtigender Aspekt ist die Frage der Versicherung und der Besatzung von Handelsschiffen. Wie von der IMO erwähnt, haben viele Schiffe nicht genug Besatzung, um sicher zu fahren. Selbst wenn es Schiffen erlaubt wäre, in das Gebiet einzufahren und es zu verlassen, wäre es äußerst schwierig, die erforderliche Versicherung für die Einfahrt in das Gebiet abzuschließen, da die Betreiber und Charterer ein Schiff, die Besatzung und die Ladung nicht den "Kriegsrisiken" aussetzen wollen, wenn sie nicht über die erforderlichen Versicherungen oder Verträge verfügen. Es werden Besatzungen benötigt, die bereit sind, sich in ein Kriegsgebiet zu begeben. Erschwerend kommt hinzu, dass die ukrainische Regierung die Häfen auf MARSEC-Stufe 3 (maritime Sicherheit) gesetzt hat und sie somit für die Ein- und Ausfahrt geschlossen sind.

Auch die NAVAREA-III-Warnungen bestätigen das Kriegsrisiko in der nordwestlichen Schwarzmeerregion. Trotzdem hat das russische Verteidigungsministerium erklärt, dass "die Russische Föderation eine ganze Reihe umfassender Maßnahmen ergreift, um die Sicherheit der zivilen Schifffahrt in den Gewässern des Schwarzen Meeres und des Asowschen Meeres zu gewährleisten". Der IMO Blue Safe Maritime Corridor ist Teil dieser Initiative.

Ein Bild mit Diagramm Beschreibung automatisch generiert

Nun zu einem weiteren bemerkenswerten Aspekt. Kein einziger westlicher Nachrichtensender hat sich die Mühe gemacht, zu erwähnen, was das russische Verteidigungsministerium und die russische Marine in Bezug auf die blockierten Schiffe unternehmen. Wie bei den inzwischen berühmten Landkorridoren hat Russland eine Seeversion für die zivile Schifffahrt eingerichtet. Das ist kaum eine Blockade. Dieser humanitäre Korridor ist Teil der IMO-Initiative "Einrichtung und Unterstützung der Umsetzung eines blauen sicheren Seekorridors im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer". Auch in der Navarea-III-Warnung ist von einem sicheren Seekorridor nicht die Rede, sondern nur von Treibminen und einem Kriegsrisikogebiet.

Folglich ist ein humanitärer Korridor (Fahrspur) als ausgewiesene sichere Fahrspur südwestlich der ukrainischen Hoheitsgewässer mit einer Länge von 80 Seemeilen und einer Breite von 3 Seemeilen täglich tagsüber verfügbar. Die russische Marine sendet diese Operation und die Lage der Sicherheitszone alle 15 Minuten auf den internationalen UKW-Radiokanälen in Englisch und Russisch.

Die Blockade von Odessa als Drehscheibe für Getreideexporte ist ein trojanisches Pferd für den Westen, um seinen Stellvertreterkrieg mit Russland weiterzuführen und zu eskalieren. Die Ukraine macht bei diesen verrückten Plänen für Langstreckenraketen und Marineeskorten mit. Um der gefügigen westlichen Öffentlichkeit diese Pläne schmackhaft zu machen, wird Russland immer wieder fälschlicherweise beschuldigt, eine weltweite Nahrungsmittelkrise auszulösen.

Blog des Autors: https://natsouth.livejournal.com

Hinweis

Dieser Artikel bezieht sich auf westliche Medien und Organisationen, da es einfacher ist, Auslassungen und Manipulationen von Informationen aufzuzeigen, um zu verdeutlichen, wie der Infokrieg des Westens "mit der eigenen Schlinge gezogen" wird.

Verweise

https://www.dw.com/en/romanias-constanta-port-becomes-hub-for-ukraines-grain/av-61847413
https://www.reuters.com/article/ukraine-crisis-grains-idAFL5N2X80V5
https://www.reuters.com/world/europe/first-ukrainian-corn-cargo-leaves-romanian-black-sea-port-2022-04-29/
https://twitter.com/Agencija_HINA/status/1528975321919373317
https://zdopravy.cz/cd-cargo-odvezlo-prvni-vlak-s-obilim-z-ukrajiny-zeleznice-ma-pomoci-zbavit-se-zemi-zasob-114670/
https://news.sky.com/story/ukraine-war-russias-blockade-will-increase-starvation-and-global-instability-un-organisation-warns-12619892
https://www.reuters.com/markets/commodities/ukrainian-grain-exports-this-month-much-lower-than-may-2021-ministry-2022-05-19/
https://maritime-executive.com/article/ukraine-asks-turkey-to-ban-stolen-grain-cargoes-from-the-bosporus
https://edition.cnn.com/2022/05/12/europe/russia-ship-stolen-ukraine-grain-intl-cmd/index.html
https://eng.mil.ru/en/special_operation/news/more.htm?id=12422474@egNews
https://www.theguardian.com/world/2022/may/23/lithuania-calls-for-joint-effort-on-russia-black-sea-blockade
https://www.imo.org/en/MediaCentre/HotTopics/Pages/MaritimeSecurityandSafetyintheBlackSeaandSeaofAzov.aspx
https://www.defensenews.com/pentagon/2022/05/23/ukraine-to-get-harpoon-anti-ship-missiles-from-denmark-amid-russian-black-sea-blockade/

 

statistik seit 06/2006

Benutzer
4
Beiträge
1591
Beitragsaufrufe
8894225

statistik seit 2008

kultur & kreative

inserate - angebote - workshops


mit termin - clicke auf link im titel


D 5072 Wasser Markus Rüegg
kristallbild meines trinkwassers - infos hier...   9.9.22


Information


meine informations-quellen
40 gute, mittelmässige + schlechte quellen
information beeinflussen unsere realität - unsere auswahl ist sehr wichtig. diese welt ist eine schule - wir müssen unterscheiden lernen. es ist sinnvoller, sich besser zu informieren statt zu jammern. die volksweisheiten bringen es sehr treffend auf den punkt:  was ihr sät das werdet ihr ernten. jeder ist seines glückes schmid. wer nicht hören will muss fühlen.    22.3.22

aktuelle prognosen - z.zt. 151'000 clicks...
Prognosen + Prophezeiungen für Mitteleuropa 2020-37: Der Sturm ist da - Machtwechsel weltweit/ Anna Selma, Inelia Benz, Folkhilde Hoops, Sal Racheles, Armin Risi, Hopis, Mayas, Peter Denk, Egon Fischer, Birgit Fischer, Allison Coe, William Toel, Melina   27.3.22


Gemeinschafts-Projekte

 otterpohl ralf cover 4
workshop 21.-23.10.2022
- hier clicken
in 79400 kandern - gupf b. bad bellingen,
zwischen basel und freiburg i.B.
mit ralf otterpohl, hamburg
- neues dorf für neue erde
- regenerative landwirtschaft
- geomantie-einführung
markus rüegg, winterthur, schweiz
- spirituelle communitys
- kreiere deine zukunft
- im neuen dorf in DACH ab 2024

IMG 20220712 115406


fulde joachim inserat field 3629120 340 GENAWO - Gesund - naturnah - wohnen: Gemeinschaftsinitiative, ungepieckst, mit LAN ins Netz, naturnah, Ba-Wü, sucht noch Mitmacher, Mitglieder und Investoren. Wir sind auf der Suche nach Plätzen mit Gebäude(n) und schließen uns auch gerne mit ähnlichen Initiativen zusammen. Begeistern können wir uns zB. für einen zum Verkauf stehenden Campingplatz, um ihn für unsere Ideen ohne Gewinnabsichten zu nutzen. 7.9.22

wirsing annett IMG 9336

ECO Village  ERDBIOTOP  Gemeinsam Stark und Autark „Das neue Dorf“  Parallel Struktur  Ein Biotop zur Reinigung der Erde, Menschen und Tiere; Doktrinfreies Miteinander; Autark und in Freiheit leben: Gemeinsam ein Stück Bauland kaufen. Jeder baut darauf sein Öko-Haus, bspw. Holzmodulhaus, Own Home, Blockhaus, Chalet, Earthship, Lehmofenbau etc. Ich freue mich auf kreative und bodenständige Mitmacher! Meldet euch gern bei Annett. Telefonieren können wir dann auch gern! TUN statt TUN wollen: JETZT! Die Zeit ist reif dafür! 14.6.22


Krisenvorsorge

 

krisenvorsorge

lebensmittelversorgung in deiner region  um uns auf der materiellen ebene auf eine lebensmittel-krise vorzubereiten, versuche ich in meiner region in winterthur, die schon bestehenden alternativen strukturen für die lebensmittelversorgung zu vernetzen, zu koordinieren und auszubauen. es braucht einfach so 10 - 20 engagierte menschen, die gut zusammenarbeiten. jeder macht das was er am besten kann. dasselbe kann man aber überall machen, auch in deiner region. wenn du interesse hast, sende ein mail mit handy- und telefonnummer, ich helfe dir...   14.5.22

1. beispiel:
DEMETER Gemüse-Abo Winterthur ZH
Wöchentlich frisches Bio-Gemüse aus der Region. Genossenschafter: Fr. 17.80 pro Woche (Fr. 890.- / Jahr für 2-Personen). Genossenschafts-Anteilschein Fr. 300.-. Weitere Gemüse-Abos findest du in meiner Rubrik food coop etwas runterscrollen. Wenn es keines in deiner Region gibt, gründe selber eines - ich helfe dir dabei. Sende ein Mail 15.7.15      
hier mein video zum gemüse-abo gründen...

2. beispiel:
gut rheinau foto

Urbane Quartierversorgung neu denken
der POT - Quartierküche mit Depot
Frischprodukte ab Hof - rund um die Uhr im POT. Rohes und gekochtes, mittags und abends - vom und im POT. Ein POT ist ein nachhaltiges Lebensmitteldepot mit integrierter Quartierküche. Im POT stehen die 250 wichtigsten Grundnahrungsmittel während 7 Tage 24 Stunden den Mitgliedern in Fussdistanz zur Verfügung. Die Grundnahrungsmittel kommen direkt ab Hof – lokal vom Demeterhof Gut Rheinau und global von befreundeten Projekten.   25.5.19


Crowdfunding für eine solidarische Landwirtschaft SoLaWi picture 5666217d 7267 4c47 a06e d1f0fcefbb34

Crowdfunding SoLaWi
für eine solidarische Landwirtschaft

Auf dem erworbenen Grundstück meines Vaters in Liebensberg (Wiesendangen) ist Vielfalt: ca. 100 Obstbäume, verschiedene Beerensträucher, Gemüse, Kräuter, Blumen... Dazu läuft jetzt ein Crowdfundung. Schau rein. Du wirst dabei viel Interessantes finden. Ich danke Dir, wenn Du mich dabei unterstützt und/oder ich Dich schon bald als HelferIn oder KundIn begrüssen darf.  
Mit sonnigen Grüssen  Ursula Huber  24.5.22
das ist die beste krisenvorsorge. rufe an, kaufe ein, mache ein abo, beteilige dich.

ohne termin
clicke auf link im titel


pastedGraphic

Dein Garten- und Ernteerfolg! Aufbau eines Garten-Campus durch die Wiederbelebung der alten Terrassenlandwirtschaft in einem ca. 1.000 m hoch-gelegenen Bergdorf unter Einbeziehung von Prinzipien der Permakultur und des Agroforesting. Lerne Dein eigenes Gemüse, Kräuter, Pilze, Obst und Beeren anzubauen:
  • Online Basis-Kurs 12 Wochen
  • Online in monatlichen Garten-Zooms zu einem speziellen Thema
  • Vor Ort: Dein individuell-zusammengestelltes Gartentraining
  • Relax-Wochenende in reiner Bergluft
                                              Terrazze Sante      26.4.22
Gemeinschafts-Projekte

zielbild
"Gemeinnützigen Dorfgemeinschaften" Bitte helft alle mit, die Vorzüge einer VERNETZUNG über unsere DORFSTUNDEN  allgemein bekannt zu machen. und die Bildung von "Gemeinnützigen Dorfgemeinschaften" als Zukunftsmodell erstrebenswert zu machen. Bitte leitet diese Einladung weiter, an viele Leute, die ähnliche Visionen haben Hier der Link: http://www.dorfstunden.net/index.html Liebe Grüße Alois


 cover otterpohl 2.8.22 Kopie 2

"Netzwerk neues Dorf" in Winterthur Es gibt eine neue Website - Neues Dorf - Das Dorf ist der Inbegriff für eine Gemeinschaft von Menschen aller Generationen. Es ist der Ort, wo wir leben und lieben, entspannen, feiern und im Idealfall auch unsere Berufung zum Beruf machen. ... Heute kann ein Trend zurück zu mehr Gemeinschaft mit dem Aufbau gegenseitigen Vertrauens und ein grosser Schritt zurück zu natürlichen Lebensformen wahrgenommen werden...   21.7.18



Klein-wohn-formen
Auf unserer Übersichtskarte machen wir die Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz sichtbar. Darum gibt es die KWF-Karte: mögliche KWF-Stellplätze und Projekte vermitteln; Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz geografisch aufzeigen; Mitglieder mit interessierten Landbesitzer sowie Gemeinden vernetzen; Hast du ein freies Grundstück, ein neues KWF-Gemeinschaftsprojekt, oder sonst etwas wichtiges zum Thema KWF entdeckt? Melde dich bei Tobias und lass es auf der Karte sichtbar werden...  17.9.22

seifenLuft8

Filasez - rätoromanisch für Selbstläufer
In der Filasez beginnen die Kinder von Anfang an, an ihrem Lebenswerk zu modellieren. „Filasez“ steht für die innere Kraft des Kindes, sich selbst zu entwickeln und zu wachsen, gestützt durch das Vertrauen und in Begleitung von Erwachsenen und seinem sozialen Umfeld. Das Lehrmittel der Filasez ist die Welt. Die Filasez ist eine zukunftsgerichtete, unabhängige Bildungsinitiative mit privater Trägerschaft in Winterthur.     27.2.22



homeschooling - eine neue bildung zur potentialentfaltung. auch in urig winterthur gibt es ein schulprojekt - sie suchen noch kinder. selbständig und souverän werden - nehmen wir die bildung selber in die hand. die verbildungs-diktatur wird laufend verschärft, auf kosten unserer kinder, unserer gesellschaft und damit unserer zukunft. jetzt ist der ideale zeitpunkt, die bildung selber in die hand zu nehmen. am besten mit homeschooling, da hat der tiefe staat am wenigsten kontrolle. die bewussteren eltern, die noch selber denken und ihre kindern schützen wollen, werden sie jetzt aus der schule rausnehmen. aber sie brauchen unterstützung...   14.4.21


baerenbach licht p

Hofgemeinschaft Bärenbach Der Kauf hat geklappt. Auf einem wunderbar abgelegenen Hof im Gantrisch Gebiet (Nähe Schwarzenburg) verwirklichen wir ein gemeinschaftliches Wohnprojekt. NL 3+4+5 s. im Inserat unten.    11.1.2022


Bildschirmfoto 2021 08 04 um 19.22.08 Kopie 4

neue lebens-gemeinschaft bei treuchtlingen

wieshof - grosses permakultur-projekt, selbst-versorgung, seminarbetrieb,  6 ha land, (vorkaufsrecht für 20 ha als option) mehrere liegenschaften, kein verkehr, idyllische wohnlage, kleiner see in der nähe, kinder-freundlich. clicke auf den titel für weitere infos...


Licht im Wald
Lass Dich von Deinem Wesenskern berühren Deine Fragen bei deinem Schwellenübergang, in die Neuausrichtung und Entfaltung interessieren mich sehr, denn es liegt mir am Herzen starke Menschen und starke Gemeinschaften für die Neue Zeit zu fördern. Ich brenne für die Frage wie wir wieder wir selbst sein können und das nun wahrhaftig – als Mensch, als Frau oder Mann, als spirituelle Wesen, als Teil einer Gemeinschaft, verbunden mit unseren Wurzeln. In meiner Berufung bin ich: Prozessbegleitung, Wegbegleitung, Coach, Mediatorin und Empathin. 1.7.22

 
meine eigenen projekte
 

workshops in winterthur
viele träumen von einer gemeinschaft - nur wenige finden eine, die ihnen gefällt. unsere herausforderung ist, ein gemeinschafts-projekt zu kreieren, das funktioniert, das sich nicht in schönen visionen erschöpft, das sich einigen kann, das eine demokratische / soziokratische struktur entwickelt, das nicht im diskutieren stecken bleibt, das auch etwas umsetzt, das zwischenmenschlich eine gute atmosphäre erreicht, die so gut ist, dass alle gerne dort leben möchten...  

hier die daten für die nächsten WS...

11.-13.02.22 / 11.-13.03.22 / 11.-13.04.22 / 13.-15.05.22 / 10.-12.06.22 / 08.-10.07.22 / 12.-14.08.22 / 09.-11.09.22 / 14.-16.10.22 / 11.-13.11.22 / 09.-11.12.22
wenn du interesse hast, sende ein mail.

ein altes bauernhaus in der toskana - für weitere infos clicke auf den titel.
ich habe ein traumobjekt angeboten bekommen - zu einem attraktiven preis. das traumobjekt wurde jemand aderem verkauft.  die schwierigkeit ist weniger, gute objekte zu finden, sondern eine gute gemeinschaft. es geht also nicht nur um eine gemeinschaft in der toscana, sondern um die bildung von kerngruppen für eine gemeinschaft in der stadt, eine gemeinschaft auf dem land, ein neues dorf, eine öko-siedlung, eine gross-WG zur persönlichkeits-entwicklung... vieles ist möglich, an ideen fehlt es nicht, es gibt normalerweise mehr visionen als teilnehmer. aber die meisten gemeinschafts-projekt scheitern, weil die leute sich zerstreiten. 15.4.21


workshops 2022
wie kreiere ich meine realität? wie komme ich in meine kraft? gemeinschafts- beziehung- und teamfähiger werden.  neun von zehn projekte scheitern, weil die menschen sich zerstreiten! wenn es uns gelingt, auf der zwischenmenschliche ebene eine neue kommunikations- und beziehungs-kultur zu etablieren, werden unsere  projekte, bürger-initiativen und gemeinschaften viel erfolgreicher werden. wenn wir die welt verändern wollen, müssen wir mit dem guten beispiel voran gehen. ich habe einkommensabhängige tarife bei rechtzeitiger anmeldung. clicke auf den titel für weitere infos... 
im herbst/winter: lerne permakultur-planung: vom traditionellen bauernhof zum permakultur-hof. workshop für anfänger, fortgeschrittene und pk-designer in ausbildung. am montag abend am 30.8.21 gab es z.b. eine veranstaltung mit ralf otterpohl auf dem wieshof in treuchtlingen, bayern.  Das Neue Dorf – Vielfalt leben, lokal produzieren, mit Natur und Nachbarn kooperieren. Für alle Land- und Forstwirtschaft Interessierten, Gewerbetreibenden und Menschen, die sich aktiv für eine gute Zukunft einsetzen wollen. „Regenerative Landwirtschaft – Eine sichere Zukunft durch profitablen Humusaufbau“ - es kamen über 50 Teilnehmer!   30.5.19


pioniere verändern die welt 9:25
mein projekt: pioniere verändern die welt
sich selbständig machen + sein herzens-projekt realisieren. pioniere fördern - wer macht mit?  6.9.18

mein haupt-projekt für unsere zukunft
den geist deutschen völker - der dichter + denker - wieder zum blühen bringen die zukunft der welt ist eine fruchtbare kooperation von DACH mit russland - erwecken wir den deutschen geist zu neuem leben. iniziieren wir eine offene debatte über vor- und nachteile von verschiedenen lösungvorschlägen, strategien und projekten. leiste deinen beitrag und sende mir deine tipps: 1. kreative köpfe und herzen 2. gute lösungvorschläge 3. vorbildliche projekte. das vorbild ist die beste werbung. sende ein mail, dann rufe ich dich an... 7.10.2020


soziokratie-bild-klein
Soziokratie heisst Kommunikation + Organisationsstrukturen weiter entwickeln Viele Projekte scheitern am Zwischenmenschlichen bevor sie realisiert werden. Basisdemokratische Strukturen sind oft sehr undemokratisch, weil sie selbsternannten Möchtegern-Königen zu viel Spielraum geben und die Basismitglieder sich zu wenig einbringen und Verantwortung übernehmen. Soziokratie - die Herrschaft aller Beteiligten - hilft hier weiter.   5.6.15


das interview von birte vehrs mit mir bei ihrem online-kongress -  raus aus dem hamsterrad. es ist ein gutes video um mein politisch-spirituelles weltbild kennen zu lernen.  6.9.18


EU Schiff

gespräche mit pionieren gespräche für pioniere - die erfolgreiche projekte in die welt bringen möchten. wenn wir gute projekte kreieren wollen, müssen wir wissen wie das geht und wie wir gut zusammenarbeiten können. die beste werbung für eine bessere welt sind gute projekte, die vorbildfunktion haben. das erreichen wir aber nur, wenn wir das selber leben - wenn wir selber zum vorbild werden. den sinn unserer treffen sehe ich vor allem darin, uns selber zu schulen, damit wir gut vorbereitet sind, wenn ein neues projekt entsteht. du bist herzlich eingeladen - sende ein mail...   27.4.20


ausbildungplattform für
zukunfts-pioniere


  • wage den sprung aus dem hamsterrad. wir helfen dir, dass es ein sprung ins warme wasser wird.
  • bringe dein projekt in die welt, das dein herz bewegt.
  • gestalte dein projekt so, dass du davon gut leben kannst.

zukunftsmission mitteleuropas - nur wenn wir uns auch innerlich befreien und in unsere kraft kommen, können wir uns auch äusserlich befreien!!!

die beste werbung ist das vorbild - das beste was wir machen können, um die bewusstseins-entwicklung voranzutreiben sind gute projekte in allen lebensbereichen. projekte, in denen wir die neue welt auch selber vorleben - sei du die veränderung, die du dir wünscht.

workshops:  wie komme ich in meine kraft? wie kreiere ich meine realität? gemeinschafts-, beziehung-, teamfähiger werden. herzens-business aufbauen. crowdfunding lernen. videos machen.    29.1.2020


und für den fall, dass youtube mich löscht
europa - herausforderungen + chancen
meine Prognosen + Lösungsvorschläge - Systemwechsel 1+2+3+4+5
die amerikaner werden vor allem mit sich selber beschäftigt sein. sie müssen ihre industrie wieder aufbauen, die die globalisierer ausgelagert haben. durch das seidenstrasse-projekt der chinesen, gibt es einen neuen boom. westeuropa - vor allen D/A/CH - wird das technologie-zentrum bilden.  deshalb schlägt jetzt die stunde der deutschen völker...

wir werden deshalb morgen nicht gleich das paradis auf erden haben, aber übermorgen. um den himmel auf die erde zu holen müssen wir auch noch unseren beitrag dazu leisten. wir sind in der glücklichen lage, dass wir jetzt eine neue welt kreieren können. viele von uns sind genau deshalb inkarniert, um diese zeit mit zu erleben und mit zu gestalten.       7.3.19


EUROWEG - Das Gelt der Zukunft - update 13.5.22 Das Gegenkonzept zur Agenda 2030 und zur NWO ist einzig und allein die HuMan-Wirtschaft mit gesetzlichem Gewinnschutz 20.2.22 Aufbau einer Parallel-Gesellschaft mittels EUROWEG und HuMan-Wirtschaft. Alternativen zu Kapitalismus + Sozialismus. Wo sind die kreativen Geldtheoretiker? Kriterien für ein neues Geldsystem. Russische Weltraum-Technik: „Zell-Kommunikation“, schnelles Regenerieren von Zellen und Organen. Dazu gibt es auch Videos bei systemwechsel.tv   12.6.18

 

 
 

kultur & kreative II

 


Logo Mörbisch

Die Lebens-Werkstatt

Hilfe zur Selbsthilfe! Ein neues Zeitalter hat begonnen, eine neue Welt soll geschaffen werden. Das Leben verändert sich, die Menschen werden sensibler. Das Haus, die Wohnung, der Lebensraum sollte ein sicherer Ort der Zuflucht vor der Außenwelt sein. Hier unsere wichtigsten Themen: Astrologische + teleologische Bestimmung: Werde, was Du bist! Ganzheitliche Radiästhesie©, Heil-Raum-Gestaltung©, Ki-Pulsing-Metamophosis©, Indigo-Kinder, mentorische Erziehung©, Ganzheitliche Hilfe für Kinder + sensible Erwachsene, Eleuthonomie© Öffnungsarbeit - Entankerung©, Lebens-Energie-Beratung, Leib-Monochord©   9.10.20


IT-Beratung ohne Callcenter, Warteschlangen und Standardtexten. Die IT ist ein Buch mit sieben Siegeln und Beratung viel zu teuer? Unkomplizierte IT-Hilfe ist selten, teuer und Informatiker sind Eigenbrödler? Vielleicht nicht immer, denn... 10.12.21


permakultur
 solidarische landwirtschaft - foodcoop


 
Doku: Permakultur - La Palma/Spanien - Barbara & Erich Graf - 100% Autarkie / Waldgärten / Terra Preta   care2cur  https://www.matricultura.org   Walchwilerberg ZG, Schweiz

Schule für Permakultur auf dem Bio Hirschenhof
Wer interessiert sich, hier in Miete zu wohnen (mong. Jurte, Bauwagen) und sich dieses Arbeitsfeld auf unserem Hof in Selbstständigkeit aufzubauen, um z.B. Schulen einzuladen, ihren Lehrplan in der Natur durchzuführen und/oder Kurse zu   einfacher, praktischer Permakultur zu geben. Infrastruktur + Geräte sind grösstenteils vorhanden.  24.1.21


Weltacker Attiswil 1n

Urban Agriculture Basel
Was kannst du jetzt tun? Hier 12 Vorschläge: Sei mit dabei, wenn unsere Stadt zu deiner Traumstadt wird! Damit Basel zukunftsfähig weltverträglich (resilient, subsisten und suffizient) umgestaltet werden kann, braucht es aktive Menschen in Nachbarschaften, Städten, im ganzen Land und letztlich überall. Bestehende Parteien und Verbände sind oft in einem Geflecht von Sonderinteressen gefangen. Sie brauchen einen Impuls von aussen. Urban Agriculture Basel: Reichhaltiger Kalender mit Workshops, Festen, Treffen und Diskussionen zur urbanen Landwirtschaft in Basel.                  8.5.16


switzerland logo

 

 

 

 

WorldWide Opportunities on Organic Farms, Schweiz
(WWOOF™ Schweiz) ist Teil einer weltweiten Bewegung, die eine Verbindung zwischen freiwilligen Helfer*innen und ökologischen Höfen herstellt, um in kulturellem Austausch und durch Wissensvermittlung Erfahrungen zu ermöglichen, die auf Vertrauen und geldlosen Austausch basieren, wodurch langfristig dazu beigetragen wird eine nachhaltige, globale Gemeinschaft aufzubauen. 20.10.20


gemeinschaftsprojekte


 

meine gemeinschaftsprojekte findest du hier...  gemeinschaftsprojekte

Gaia Connect
Autarke Gemeinschaften, kostenlose Hilfe

Hallo lieber Markus, ich habe auf deiner Homepage die Rubrik Gemeinschaftsprojekte entdeckt und ich denke das hier ist sehr interessant für dich. Gaia Connect verbindet Menschen im echten Leben. Hier könnt ihr autarke Gemeinschaften finden und auch selber gefunden werden, Gemeinschafsprojekte realisieren, gleichgesinnte Menschen aus eurer Region finden und kostenlose Hilfe anbieten und bekommen.   8.10.18


Gartnerhof 600

Die Mehrgenerationensiedlung
Eine Gemeinschaft von Menschen mit Pioniergeist trifft sich regelmäßig, um das Projekt voranzubringen. Spaziergang durch die Siedlung: „Innerhalb weniger Jahre haben die Pioniere des Pilotprojekts MGS es geschafft, eine autarke Gemeinschaft aufzubauen. Unsere Gärtnerhöfe gleichen kleinen Oasen mit einem bunten Gemisch aus Bäumen, Sträuchern, Blumen und Gemüsepflanzen. Biodiversität wird großgeschrieben: Hören Sie das muntere Summen der vielen Insekten und sehen Sie die zahlreichen Schmetterlingsarten? Die aus nachhaltigen Materialien gebauten Häuser sind so vielfältig wie ihre Bewohner – jedes ist ein Unikat. Auf der landwirtschaftlichen Fläche sind unsere Tiere gut versorgt.  Meine Kinder freuen sich immer, wenn die Ferien vorbei sind und sie wieder in die Schule dürfen. Auch hier haben wir neue Denkansätze umgesetzt. Die rund 600 Schüler lernen sehr frei, voller Neugierde und Begeisterung und hauptsächlich für das Leben an sich. Den regulären Schulstoff beherrschen sie ebenso wie handwerkliche und künstlerische Fertigkeiten. Ein Austausch mit Schulen in anderen Siedlungen bringt neue Ideen und Impulse – auch für uns Eltern. Es ist überhaupt ein großes Glück für uns, dass inzwischen nach dem Vorbild der Pilotgemeinschaft mehrere Siedlungen in Deutschland und Europa entstanden sind. Wir helfen ihnen, abgestimmt auf das landestypisch Notwendige für den Bau von Häusern, den Anbau von Nahrungsmitteln, die Versorgung mit Wasser und Energie und den Aufbau von Schulen, Gesundheitssystemen und Verwaltung die besten Lösungen auszuwählen und umzusetzen.“     27.1.19   letztes jahr habe ich reinhold + inge kennengelernt - sie sind die kreatoren des konzepts vom neuen dorf..


wichtige bücher
zu meinen buchempfehlungen - hier clicken
am besten kaufst du deine bücher in der kleinen buchhandlung um die ecke, nicht bei amazon. das sichert arbeitsplätze.

Vom Leiden in die Leichtigkeit

Botschaften von Jesus - ganz aktuell
Wer bin ich, wo komme ich her, wohin führt meine Lebensreise? Diese Fragen stellt sich manche alte Seele in einem Leben voller Unruhe, Ungewissheit und Leid. Ich bin bei euch alle Tage und will euch in dieser turbulenten Zeit Trost spenden und Antworten geben. Wo liegt der Ursprung allen Leidens und wie können wir es überwinden? Wie treffen wir Herzensentscheidungen und finden Erfüllung im Inneren sowie Äußeren? Was sind unsere Aufgaben in dieser einmaligen Phase des Übergangs auf die neue Erde? Ihr wollt wissen, was los ist in den Welten des Alls und den Welten der Seele? Lasst euch von mir mitnehmen auf eine wunderbare Exkursion in die Tiefe des Seins.  Hier spricht Christ Michael, besser bekannt als Jesus

  Design ohne Titel


Welt im Umbruch
Welt im Umbruch
Nationalitätenfrage, Ordnungspläne und Rudolf Steiners Haltung im Ersten Weltkrieg
Nach 14-jähriger Forschungsarbeit vermittelt Osterrieder hier ein umfassendes Verständnis des 1. Weltkriegs. Es ergeben sich ganz neue Zusammenhänge und Erkenntnisse zur Politik der beteiligten Kriegsmächte, zu ihren Motiven und geheimen Zielen. Ergänzt durch die scharfsichtigen Analysen Rudolf Steiners, zeigen sich die tieferen Ursachen des 1. Weltkriegs in ihren tragischen und weitreichenden Konsequenzen.     28.2.19
Seltenes Hintergrundwissen

 

Thorsten Schulte: Fremdbestimmt
Dieses Buch ist ein Warnruf an alle Europäer! ... Immer mehr Menschen fühlen, dass die Zukunft Deutschlands und Europas in Gefahr ist, verstehen jedoch noch nicht die Ursachen. ... Thorsten Schulte demaskiert in diesem Buch die Geschichtsschreibung der Sieger... Er entlarvt das verzerrte Geschichtsbild, das immer noch zu einem Schuldkomplex der Deutschen mit verheerenden Folgen führt. ... Wir müssen unsere Geschichte kennen – und zwar die wahre Geschichte. ... Deutschlands Zukunft ist bedroht, wenn wir nicht handeln. ... Mut zur Wahrheit für unsere Kinder und Enkel!   11.11.19


risi armin gott und die goetter die prophezeite wiederkehr des vedischen wissens 2020

Armin Risi
Gott und die Götter – Die prophezeite Wiederkehr des vedischen Wissens
Die Menschen der früheren Zeitalter waren nicht primitiv, sondern schöpften aus geistigen Urquellen und verfügten über ein zeitlos-ganzheitliches Wissen, im Sanskrit „Veda“ genannt. Die Veda-Eingeweihten sahen vor Jahrtausenden das gegenwärtige dunkle Zeitalter voraus, ebenso wie dessen Ende in der heutigen Zeit.   4.2.21



CH: Eidg. Volksinitiativen + Referenden


Alle Initiativen im Unterschriftenstadium

Alle Referenden im Unterschriftenstadium


loucasandjan100VERT wolfharry100VERT

SIGA SIGA - segelndes Olivenöl  SIGA SIGA segelt DEIN Olivenöl vom Olivenhain in deine Küche direkt von unserem Feld ins Boot und per Elektromobil in die Schweiz. γεια σας Dein SigaSiga-Team. Für Infos auf Titel clicken. 27.3.18


ROTAUF - Detox
ROTAUF WIRKLICH SWISS MADE - EXKLUSIVE STÜCKE ZUM FAIREN PREIS Die ROTAUF-Bekleidung wird aus umweltfreundlichen Materialien in der Schweiz genäht und zum fairen Preis angeboten. Möglich ist dies dank direktem Vertrieb, dem Verzicht auf aufwendiges Marketing und vor allem DIR. Durch deine unverbindliche Vorbestellung können wir Kosten einsparen und deshalb die in der Schweiz produzierte Bekleidung zu fairen Preisen anbieten. Dank eurem riesen Support, haben die warmen Jacken und Westen mit der Bündner Wolle den Schweizer Crowd-Funding Rekord geknackt. GRATULATION! => reinschauen lohnt sich       7.1.18

rotauf 2020 05 23 um 10.11.47 Kopie

ROTAUF - radikal swiss made - crowdfunding
In der Schweiz produziert. Nachhaltig. Gemeinsam mit über 20 Schweizer Handwerksbetrieben produzieren wir die nachhaltigste Bekleidung fürs Draussensein weltweit - no Bullshit! Radikal SWISS MADE, radikal ECO, radikal FAIR. Doch gerade unsere kleinen Schweizer Partner sind durch die Coronakrise bedroht. Wir wollen ihnen jetzt neue Aufträge verschaffen, um auch in Zukunft den Systemwechsel voranzutreiben. Hilf mit und werde Teil der neuen Welt!  ich habe die grüne regenjacke und die blaue winterjacke mit schweizer schafwolle gekauft und bin sehr zufrieden. 23.5.20


Wassertankstellen

80% des deutschen Insektenbestands bereits ausgestorben  laut dem obigen text ist u.a. chemie und pharma (chem-trails, deo's, ackergifte) die ursache für viele krankheiten. seit ich nur noch hoch gereinigtes wasser vom trinkwasser-tankstellen-netz der quantisana trinke sind verschiedene symptome (z.b.: müdigkeit) zurückgegangen..

Reparieren statt wegwerfen


 

Termine Repair Cafés: Sie haben ein defektes Elektrogerät, eine Kamera, die nicht mehr funktioniert oder ein Smartphone mit zersplittertem Display? Finden Sie hier das Repair Café in Ihrer Gegend und reparieren Sie Ihre Geräte mit Hilfe von Reparatur-Profis – kostenlos!


SHARELY  - Lokal mieten und vermieten     1.5.16



Von Sachsen nach Lugansk: Wie einfache Deutsche im Donbass helfen
22.12.2018   „DONBASS WIRD LEBEN“ ist eine internationale Hilfskooperation von REMEMBERS (Deutschland) & dem humanitären Bataillon „Angel“ (Donbass), die wir Anfang November gestartet haben. In diesem Zusammenhang erscheint bei uns seitdem in regelmäßigen Zeitabständen eine mehrteilige Kurzvideo-Dokumentationsreihe, die unsere aktuelle Mission und den leidvollen Kriegsalltag der Zivilisten mitten in der Beschusszone hautnah widerspiegelt. 10.3.16

Entwicklungshilfe - vor allem
für Araber + Afrikaner



Frick: “Soziokulturelles Schaffen mit & für MigrantInnen”  Alle MigrantInnen sind der deutschen Sprache mächtig.  SoKuGARTEN FRICK Juraweg 16 Kontakt: Su Freytag 079 889 71 56 sokugarten@bluewin.ch  25.5.16


IMG 2506

„Waldorf Turmalina Brasil“
Im Nordosten Brasiliens wird von einer Schule aus ein utopisches Projekt realisiert: Auf einem 93 ha-Gelände entstehen Schulgebäude, Werkstätten, Wohnsiedlung, eigene bio-Landwirtschaft, Aufforstung… als gemeinsamer Lern- und Lebensraum. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann dies über den Verein ACACIA, der die Spenden zu 100% weiterleitet.  11.10.19


Sticker Kein COVID Zertifikat 600x600

Branchenportal ANIMAP
Bist auch du für ein liebevolles Miteinander anstelle von Diskriminierung und Ausgrenzung  deiner Mitmenschen? Registriere jetzt und kostenlos dein Unternehmen und setze gemeinsam mit 5585 anderen Unternehmern, um dein Unternehmen kostenlos einzutragen. NEU! ANIMAP STICKER „Kontrollfreier Bereich“ ab sofort erhältlich Animpap-Betriebe haben ab sofort die Möglichkeit, nicht nur über das Branchenportal ANIMAP, sondern auch pysisch vor Ort Flagge gegen Diskriminierung zu zeigen. Unser brandheuer Sticker kann ab sofort kostenlos in …  Auf unserem Jobportal animap.jobs kannst du kostenlos deine Vakanz(en) eintragen und auch gleich einsehen, welche Stellengesuche vorhanden sind. 21.4.22


EOI Icon Kai mit Ring Transparent Kopie

EOI - Einkaufen ohne Impfung
Herzlich Willkommen bei Einkaufen und Leben ohne Impfung. EoI ist kein gewöhnlicher Informationskanal. Was wir mit EoI wirklich erreichen wollen und können, wenn möglichst viele Mitglieder sich aktiv mit einbringen: Diese Gemeinschaften, die sich jetzt schon bilden und gebildet haben, sind der Grundstein für die Zukunft unserer Kinder. Regionale Vernetzung mit Erzeugern und Dienstleistern ohne Zwichenhändler. Neue Bekanntschaften, Freundschaften und Gemeinschaften bilden sich. Sei aktiv - vernetze Dich lokal und international !    9.11.21

Crowdfunding Projekt
Icon Crowdfunding 250 x 250

 EoI (Einkaufen ohne Impfung) ist ein Netzwerk von mehr als 60.000 Menschen, die sich gegenseitig unterstützen. Für dieses Netzwerk wurde jetzt eine Website errichtet, die auch finanziert werden muss. Zusätzlich ist eine App in Planung, die über Standortdaten gezielt Geschäfte zum Einkaufen ohne Impfung/Test anzeigt. Beides muss finanziert werden und kann ohne eine Unterstützung von Sponsoren nicht weiter von uns alleine getragen werden.   9.11.21


kochen image002

Deine Nachbarschaft kocht füreinander!
Commoning-Begeisterte realisieren gemeinsam mit dem Konsumentenschutz ein neues Projekt: Die issmit.app führt zukünftig Nachbarschaften zum gemeinsamen Kochen und Essen zusammen. Die (kosten-)freie opensource App vermittelt Wünsche, Zutaten & Transporte. Die Software passt sehr gut ins Konzept der Wandel-Organisationen, es kann unsere Arbeit ergänzen und für weitere Vernetzung sorgen. 7.6.21


image

WASSER IST LEBEN
Seit rund 15 Jahren beschäftige und engagiere ich mich ehrenamtlich mit Kopf, Händen und Herz für die Entwicklungszusammenarbeit in Westafrika. Als Mischling ist mir das besonders wichtig. ... Dankbar bin ich für die Zusammenarbeit mit dem Permakultur Institut Ghana, das in Westafrika eine wichtige Pionierrolle übernimmt und mit dessen Direktor, Paul Yeboah, ein Mitglieder der Leitung des GEN Africa (GEN = Global Ecovillage Network), ich befreundet bin....    12.11.18


die schulen findest du neu in der linken spalte...