Der Sturm ist da – Liveticker

 
 helix 2

06.09.2022 - Einen wunderschönen guten Morgen! Heute ist der 6. von 10 Portaltagen. Wie die Red. kürzlich schrieb, soll das Muster der Portaltage unsere DNA-Doppelhelix widerspiegeln. Einst hatten wir 12 oder 13 aktive DNA-Stränge (13er-Helix) aber die Eliten (Annunaki) manipulierten uns. Die DNA, deutsch DNS genannt, ist die Abkürzung für “Desoxyribonukleinsäure”. Sie ist Träger unserer Erbinformation, unserer Gene. Bisher sind nur 3% der DNA erforscht, 97% der DNA sind unbestimmt. Aus spiritueller Sicht ist die DNA etwas ganz besonderes, eine universeller Sende- und Empfangsantenne und Verbindung zu unserem wahren göttlichen Erbe. Wenn die gesamte DNA aktiviert werden würde, können wir unser volles Potential entfalten. Wir haben dann Zugang zu verschütteten Wissen zu denen einst die Maya Zutritt hatten. Heilwissen, Hellsehen, Alterungsprozesse werden verlangsamt uvm. Darum will das globale Kontrollsystem nicht nur Finanzen, Medizin uvm. kontrollieren; sie wollen auch unsere DNA kontrollieren (siehe mRNA Impfstoffe). Sie wollen eine künstliche, KI-gesteuerte, digitalisierte Sklavenrasse. Sie haben Angst vor uns, denn wenn wir erkennen, welche Macht in uns schlummert, sind sie machtlos und haben verloren.


 

Monatsmotto September - Zweiter Blick

Hej :o)

hier hab ich das neue Insider Video für September für Dich vorbereitet. Vollgepackt mit spannenden Beobachtungen und diesmal mit den konkreten Trends für die nächsten Monate, betreffend
- das Bankenwesen,
- die europäische Politik und
- die lokale Versorgung für uns.

Worum's diesmal auch geht:
- UFO News: Sichtungen und Erfahrungen mit einem Nachtsichtgerät,
- warum der Mond hergeschleppt wurde (vor langer Zeit!),
- was in Sachen Preiserhöhung bevorsteht und wie wir aus der geplanten finanziellen Strangulierung herauskommen,
- was sich im September und Oktober energetisch erkennen läßt (sag ich Dir jetzt schon: eine unerwartet stabile Lage, was sehr gut ist!).
- wie sich das Gute im Menschen am deutlichsten zeigt und unter welchen Umständen,
- was auf uns zukommt, wenn in Lebensmittelgeschäften überall Kartons herumstehen und Schlange vor Hausärzten und Ambulanzen,
- was aus unserer Sicht mit der - ohnehin unsäglichen! - EU und dem Teuro passieren wird,
- warum Polizisten nun statt der Rettung aufscheinen, wenn jemand einen Notfall meldet,
- wir machen zudem eine kleine Zeitreise und ich leite Dir weiter, welch spannendes Erlebnis mir jemand von den Insidern schickte, und noch vieles mehr, was Du sonst nirgendwo im Internet findest.
Unsere Antwort auf die allgemeine Lage mit einstelligem IQ ist wie immer Bodenständigkeit und Zuversicht :oD
Zum neuen Insider Video gehts HIER.

 


Denkbrief UPDATE für markus rüegg 3.9.2022

Lieber Denkbrief-Leser, liebe Denkbrief-Leserin,

Niemand hat die Absicht...



Sätze, die so beginnen, haben besonders in den neuen Bundesländern Deutschlands keinen guten Ruf. „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“, diesen Satz sagte DDR-Staats- und Parteichef Walter Ulbricht am 15. Juni 1961 in einer Pressekonferenz. Zwei Monate später wurde die Mauer gebaut. Kanzler Olaf Scholz sagte Mitte August 2022 ausgerechnet in Brandenburg beim Bürger-Treff in Neuruppin: „Niemand hat vor, auf Demonstranten zu schießen“. In zwei Monaten wäre dann Mitte Oktober...

Ich bin mir recht sicher, dass Herr Scholz diese Formulierung nicht zufällig gewählt hatte. Andreas Popp berichtete von einem Tagesbefehl der Bundeswehr Anfang August, in dem den Bundesländern die Möglichkeit gegeben werden soll, die Bundeswehr zu Hilfe zu rufen, um Proteste auch mit „stumpfer Gewalt“ zu beenden. Bislang konnte ich diesen Befehl noch nicht offiziell finden, es zeigt sich aber, dass man große Panik vor dem zu haben scheint, was da kommt. Nach Innenministerin Faeser kommen nun auch Innenminister der Bundesländer auf die Idee, noch nicht existierende Proteste gleich einmal als rechts oder als von „Staatsfeinden“ ausgeführte Demonstrationen zu bezeichnen. Innenminister Reul aus Nordrhein-Westfalen sagte es in einem Interview genau so. So langsam scheint es dem einen oder anderen Politiker zu dämmern, dass sie von ihren eigenen Hintergrundleuten geopfert werden sollen. Es macht sich ganz augenscheinlich Panik bei diesen Herrschaften breit.

Frau Baerbock sagte ganz klar, dass ihr die Menschen in Deutschland egal sind, es geht darum, „die Ukraine zu unterstützen“: Natürlich stellt sich die Frage, wer ihr das diktiert hat?

Die verzweifelten Versuche der Massenmedien, hier wieder zu beschönigen und zu relativieren, waren kaum erfolgreich. Es kommt dem recht nahe, was George Soros im Frühjahr beschwor: die Ukraine muss unbedingt gewinnen. Das wird aber nicht funktionieren und die Panik bei diesen Herrschaften wird direkt greifbar. Übrigens erkennen wir auch in Deutschland bei den Massenmedien, gerade bei den öffentlich-rechtlichen, wie dort große Risse aufbrechen. Korruption und Vetternwirtschaft, unverschämte Gehälter uvm. kommen nun ans Tageslicht. Zudem werden die "woken" Verbote immer absurder, wie beispielsweise die Verbannung von Winnetou.

Sei es nun aber Scholz, Baerbock oder andere und auch die Medien, diese Aussagen scheinen wirklich dem Letzten zeigen zu wollen, welchen Geistes Kind diese Leute sind. Sie tun alles dafür, dass die Menschen wütend auf sie werden. Jede Woche kommt etwas Neues. Zufällig geschieht dieses nicht mehr, dahinter ist ein Plan zu erkennen. Manche von ihnen wissen das auch, andere eher nicht...



Interessant ist aber auch, was Herr Reul in seinem Interview noch so alles sagte. Um zu unterstreichen, dass die Polizei gewappnet wäre, plauderte er nämlich ein wenig aus dem Nähkästchen und man konnte gut erkennen, was sie erwarten bzw. geplant ist, nämlich Benzin und Stromknappheit, Ausfall der Handynetze u.a.. Ich bekam auch einen Bericht aus erster Hand aus Südbayern, nach dem dort eine Tankstelle auf Militärbetrieb umgerüstet wird. Man geht davon aus, dass dann nur noch Militär Kraftstoff erhalten wird. Auch scheinen die Lebensmittelmarken in allen Landratsämtern in Bayern bereitzuliegen.

Eine besser informierte Dame sagte beim Kauf von Kopierpapier, dass es dieses nächstes Jahr nicht mehr so einfach geben würde. Es kommen immer mehr derartige Berichte aus erster Hand von Menschen, die in ihrem Bereich etwas mitbekommen haben. Die Vorbereitung auf Operation Sunrise wurde augenscheinlich bis auf Kreisebene jetzt heruntergebrochen. Damit ist aber die Geheimhaltung kaum noch aufrechtzuerhalten und es deutet stark daraufhin, dass man dann schnell in die Umsetzung gehen dürfte. Allerdings kann man das nicht einfach so machen, hier muss ein Grund geschaffen werden, am besten ein Ereignis, das die Menschen sehr erschreckt.

Ich mache diese Arbeit in den alternativen Medien schon sehr lange und weiß, dass man mit Vorhersagen und insbesondere Terminen vorsichtig sein muss. Was ich aktuell aber für den September hereinbekommen habe, gab es so noch nie.

1. Eine Vielzahl von unterschiedlichen und voneinander unabhängigen Insidern sagen, dass im September etwas geplant sei.

2. Mehrere voneinander unabhängige mediale Quellen erwarten im September ein oder mehrere große Ereignisse.

3. Die o.g. Vorbereitungen des Staates gehen in genau dieselbe Richtung.

4. Es gibt eine Krisensituation, deren Eskalation vom Westen forciert wird, nämlich der Konflikt mit Russland.

5. Ende September / Anfang Oktober werden aus astrologischer und medialer Sicht starke Bewegungen in den Märkten erwartet, der Euro dürfte heftige Probleme bekommen. So etwas wäre im Nachgang zu einem Großereignis in Europa durchaus logisch.

Es gibt mehrere Termine, wann etwas geschehen soll, aus medialer Sicht kam der 9. und 10. September, Insider und Herr Merz nannten den 24. September, andere Stimmen sprechen von „ab Mitte September“. Planungen können sich verschieben, Zeitlinien verändern, es gibt keine Garantie für den September, dass dieser Herbst aber kein normaler Herbst mehr werden wird, ist höchstwahrscheinlich. Zu viele an bestimmten Entwicklungen laufen bereits. Es ist äußerst ratsam, alle Vorbereitungen im Vorsorge- oder auch Finanzbereich, die Sie noch machen wollen, am 8. September abgeschlossen zu haben.



Hört man Politikern und Medien genauer zu, scheint im Herbst und Winter Frieren angesagt zu sein und den lokal ausführenden Kräften werden die Maßnahmen wohl mit einem bevorstehenden längeren Stromausfall begründet. Spannenderweise sagen sowohl mediale Menschen als auch Insider, dass genau dieses eher nicht kommen wird. Es wird zeitweise Stromabschaltungen geben, der große und dann zwangsläufig wochenlange Blackout ist aber nicht vorgesehen. Meine Vermutung ist, die auch aus mehreren medialen Vorhersagen gestützt wird, dass dieses Ereignis mit Russland in Verbindung stehen wird. Vermutlich werden die Menschen glauben, dass der dritte Weltkrieg begonnen hat. Danach wird man Kriegsrecht und Kriegswirtschaft verhängen, letzterer Begriff kommt ja bereits auch schon in dem einen oder anderen Massenmedium vor.

Es kommt von manchen Insidern aber auch medialen Quellen eine weitere Botschaft: Nur die schlafenden Menschen, die von nichts etwas wissen wollen, werden von diesem Ereignis wirklich geschockt sein. Für diese wird es aber wörtlich (Insider) eine „Nahtodeserfahrung“ werden. Diejenigen, die Hintergrundwissen besitzen und positiv sind, denen wird das alles nur wenig anhaben können.
Natürlich werden wir alle erst einmal Einschränkungen bekommen. Es deutet sich aber auch an, dass diese Operation Sunrise nur sehr kurz durchgesetzt werden kann – aus einer Quelle kam die Aussage: das wird ein Flop werden. Meine Vermutung ist, wenn der große Krieg dann doch nicht kommt, werden die Menschen sehr schnell gegen diese Maßnahmen aufbegehren.
Somit könnte sich auch erklären, warum mein Kongress am 22. und 23. Oktober möglich sein wird. Egon Fischer sagte, dieses Wochenende wäre mitten in einem günstigen zweiwöchigen Zeitfenster. „Fenster“ heißt aber auch, dass vorher und nachher die Dinge etwas anders aussehen können. Wir werden dort dann die Ereignisse, die bis dahin wahrscheinlich schon stattgefunden haben, und deren Folgen ausführlich diskutieren.

Was dann vermutlich aber nicht mehr aufgehalten werden kann, ist der Zerfall des Euros. Was wir aus verschiedenen medialen Quellen hören, ist aber auch die Ankündigung, dass sich Mutter Erde melden wird. Viel Regen, aber auch ein plötzlich ausbrechender Vulkan, der lange erloschen war, werden hier genannt. Der Grund, warum aber vor allem das o.g. inszenierte Ereignis passieren muss, wurde von meiner US-Army-Quelle mitgeteilt. Corona bzw. das entsprechende Verhalten der Regierungen hat zu wenige Menschen aufgeweckt. Deswegen muss jetzt wohl noch der große Wecker klingeln. Ich habe zu diesem Thema in meinem aktuellen Infobrief Zeitprognosen einiges geschrieben und weitere Infos dieser Quelle benannt.

Wenn ich aktuell aber auch so manche Zeitgenossen beobachte, dann wollen sie aktuell wirklich unbedingt ihre alte Welt zurückhaben. Sofern sie noch nicht eine neue Gasrechnung mit dem drei- oder fünffachen Preis erhalten haben (ich habe zuletzt mit jemandem gesprochen, dessen Rechnung sich verdreifacht hat), ignorieren sie alle Anzeichen und hoffen, dass es schon nicht so schlimm werden wird. Das Ereignis wird ihnen vermutlich von einer Minute auf die andere klarmachen, dass ihre alte Welt gestorben ist und auch nicht wiederkommen wird. Und dieses wird ein ganz harter Schlag für diejenigen werden, die bislang von nichts etwas wissen wollten. Diejenigen, welche die Hintergründe kennen, werden entspannter sein, teilweise es sogar als erste Befreiung sehen. Auch besteht dann die Chance, dass wir einen Zugang zu Menschen bekommen, die bislang alles abblockten.

Die Quelle aus der US-Army sagte, es wird „rumpeln“, am Ende aber alles halb so schlimm werden. Meiner Meinung nach gilt es nun einen guten Ausgleich zwischen Entspanntheit und Ernsthaftigkeit zu finden. Die Folgen des Systemzusammenbruchs werden wir alle spüren, darauf kann man sich aber bis zu einem bestimmten Punkt vorbereiten. Auf der anderen Seite dürfen die kommenden Ereignisse aber auch nicht unterschätzt werden. Nicht umsonst war der Rat von mehreren Seiten, dass Gottvertrauen der Schlüssel für die kommende Zeit sein wird. Wir werden nicht immer gleich wissen, wie es weitergehen wird und in vielerlei Hinsicht wird es sehr viel anders werden, als es in der Vergangenheit war. Wie vor Jahren die Ältesten der Hopi-Indianer sagten, darf man das alles nicht persönlich nehmen. Wenn die Sorgen dann doch zu groß werden, hilft es, alles aus einer Hubschrauberperspektive zu betrachten. Nimmt man sich selbst heraus, wird manches viel klarer werden.

Wir brauchen eine innere Vorbereitung neben der äußeren. Wir brauchen Informationen, müssen diese aber richtig dosieren. Vieles wird nun zerstört werden, wir können den Verlust sehen oder die neuen Möglichkeiten, die sich daraus ergeben. Der eigene Fokus auf die Dinge ist entscheidend. Aus manchen Zuschriften höre ich heraus, dass der- oder diejenige von alten Vorstellungen nicht Abstand nehmen möchte und diese sehen dann die eine oder andere Aussage von mir als „negativ“ oder als verächtlich an. Es sind nur wenige, welche die Aussichten auf Versorgungsengpässe als so negativ ansehen, und es sind primär diejenigen, die nichts zur Vorsorge getan haben und/oder es nicht wollen. Deswegen projizieren sie das schlechte Gefühl, das sie unbewusst haben, auf die Botschaft oder den Botschafter. Menschen, die sich damit auseinandergesetzt und im Rahmen ihrer Möglichkeiten Vorbereitungen getroffen haben, sehen das üblicherweise gar nicht negativ. Selbst Menschen, die ganz sicher glauben, dass gar nichts geschehen wird, empfinden diese Botschaft zwar als totalen Quatsch, aber es löst keine Angst und negative Gefühle aus. Diese kommen nur, wenn derjenige innerlich weiß, das er eigentlich etwas tun müsste.

Sehr häufig ist es im Leben aber sowieso der Fall, dass die negativen Gefühle zu einem Menschen oder auch Aussagen eigentlich von Themen aus uns selbst kommen. Es wurde dann nämlich ein eigener wunder Punkt getroffen. Es ist immer hilfreich, einmal zu reflektieren, wenn ich mich über jemanden, über eine Tat oder eine Aussage sehr ärgere, traurig bin oder eine heftige innere Gegenreaktion habe, warum das so sein könnte? Habe ich Erwartungen, die ent-täuscht wurden? Wurde ein Punkt getroffen, an dem ich bei mir selbst ein Problem habe – eventuell auch noch unbewusst? Wenn man die Zusammenhänge besser verstanden hat, wird einem klar, dass nichts und niemand in dieser Welt zufällig in das eigene Leben kommt. Besonders bezeichnend ist es, wenn sich Dinge wiederholen. Es ist ein klares Anzeichen dafür, dass hier etwas korrigiert oder aufgelöst werden muss. Der Erfolgscoach Martin Wehrle hat in einem Video zwölf derartige Regeln sehr gut kurz zusammengefasst.

Die kommende Zeit wird für uns alle wohl noch einige Lehrstunden bereithalten, sie ist aber dazu da, uns wie einen Edelstein zu schleifen, sodass wir die Neue Welt erschaffen können. Grundsätzlich ist es sehr wichtig, davon Abstand zu nehmen, was andere über Sie denken. Die Lektion war für einige in den letzten zwei Jahren mit Corona nicht einfach, aber viele sind daran auch gewachsen, da sie sich darüber hinwegsetzen mussten, was die anderen meinen. Wer es geschafft hat, ungeimpft in seinem Umfeld zu bestehen, der dürfte in dieser Hinsicht durch nichts mehr geschreckt werden. So unschön der letzte Winter für diese war, in dem Politik, Medien und so manche Mitmenschen richtig eklig wurden, wer hier durchgehalten hatte, der wird so schnell nicht mehr davon beeindruckt werden, was andere vielleicht über ihn denken. Das wäre dann so ein „Schleifvorgang“ gewesen. Das war für viele Aufgewachte die dunkle Reise der Seele, denn die Welt schien weiterzulaufen für die Angepassten, nur man selbst war draußen, war Paria und es schien auch keine Besserung in Sicht.

Der kommende Herbst wird jetzt die dunkle Reise der Seele für diejenigen werden, die durch Ignoranz und Anpassung meinten, ihr altes Leben behalten zu können. Das wird sich jetzt in einem unglaublichen Tempo auflösen. Achten Sie aber auch bei sich darauf, was ihnen dann noch Schmerzen bereitet. Die Welt ist auch hier nicht schwarz und weiß. Viele von uns hängen auch noch an Teilen des alten Weltbildes oder auch des Systems, die verschwinden oder zumindest korrigiert werden. Versuchen Sie, in sich hineinzuhören, warum Ihnen dieses oder jenes in der Entwicklung Schmerzen bereitet. Versuchen Sie dann, den Blickpunkt dazu zu verändern.

Wir alle sind konditioniert zu denken, dass irgendwoher Geld kommen muss, damit es einem gut gehen kann. Das Geld kommt von einem Job, als Rente oder auch anderweitig vom Staat. Das Geld ist aber nur Mittel zum Zweck und das wird es wieder werden. In dem Gottvertrauen, dass für einen gesorgt wird, kann sich das durchaus in der Form manifestieren, dass man von unerwarteter Stelle her Geld erhält oder auch einen guten Job. Es kann sich aber auch ganz anders manifestieren und das ist es auch, was in der Zukunft geschehen wird.



Ein Leser von mir schickte mir eine Vision, die er von der zukünftigen Welt hier in Deutschland hatte. Es war unklar, wann sich alles soweit entwickelt haben wird, aber dort gab es gar kein Geld mehr. Die Menschen „arbeiteten“ auch nicht mehr, um sich ihr Leben leisten zu können, sie führten aber Tätigkeiten aus, die man als deren Beruf bezeichnen würde - allerdings nur noch im Schnitt vier Stunden pro Tag. Eigentum gibt es noch, aber viel weniger gewichtet, als es heute noch ist. Wer jetzt wieder gleich glaubt, das wäre ja die Rede von Klaus Schwab, der irrt sich. Es soll nämlich auch keine Regierungen mehr im klassischen Sinne geben, schon gar keine globale. Wie auch in vielen anderen Vorhersagen wird die Verwaltung extrem schlank und vor allem lokal sein. Die dann existierende Technik wird das massiv unterstützen. Die Landwirtschaft wird eine viel größere Rolle spielen und auch primär aus vielen kleinen Betrieben bestehen. Wie in einer sehr alten Prophezeiung schon zu lesen ist: „Das rasante Leben früherer Zeiten hat aufgehört“.

Nach meiner Einschätzung werden wir diese Neue Welt stückweise bekommen, besonders in Deutschland dürften sich lokal bereits 2024 in bestimmten kleineren Gebieten erste Ansätze davon ausbilden. Vermutlich ab Anfang der Dreißigerjahre wird dann schon einiges umgesetzt sein, manches wird auch noch ein bis zwei Generationen brauchen. Es wird nichts sein, was uns „von oben“ übergestülpt werden wird, sondern etwas, was wir selbst mit unserem veränderten Bewusstsein erschaffen werden.



Termine:


Kongress "Wege aus der Matrix" am 22./23. Oktober 2022 in Kirchheim (bei Bad Hersfeld)

Nachdem ich von mehreren Seiten grünes Licht bekommen habe, werde ich an dem Wochenende 22./23. Oktober wieder einen Kongress „Wege aus der Matrix“ in Kirchheim bei Bad Hersfeld veranstalten. Ich lege ihn diesmal zweitägig aus, damit auch mehr Platz für Pausen zum gegenseitigen Austausch bleibt. Das ist ein sehr wichtiger Aspekt bei einem Kongress. Ich habe hervorragende Referenten gewinnen können, Thomas Bachheimer wird einen Vortrag zum politischen und finanztechnischen Bereich halten, der Experte Wolfgang Effenberger wird uns über geopolitische und militärische Hintergründe aufklären. Nepomuk Maier bereichert uns mit einem Vortrag „Zukunft Menschheit ! Die nächste Stufe der Evolution“ und Swami Madhavanda spricht zu „Mit Zuversicht in eine neue Zeit“. Auch ich bin mit meinem neuen Vortrag „Wendezeit“ dabei. Dann werde ich ein Interview mit dem Insider Jessie Marrson führen über sein Leben und was er in seinen Diensten für den Tiefen Staat so alles erlebt und erfahren hat.

Ein ganz wichtiger Programmpunkt, auf den ich mich schon sehr freue, wird aber das „mediale Gipfeltreffen“ sein, für das ich einiges an Zeit einräumen werde. Egon Fischer und auch der mediale Holzfäller aus dem Allgäu werden zusammen mit Michael Müller plus eventuell weitere auf dem Podium über die kurz- und längerfristigen Entwicklungen diskutieren, die sie so sehen. In einem zweiten Teil werden dann die Zuschauer direkt Fragen stellen können. An den zwei Tagen wird es zur Auflockerung auch wieder Musik von Gadhadar und den Gopis geben. Es wird recht sicher ein Kongress in bewegter Zeit werden, vermutlich dürften bis dahin schon einige Dinge geschehen sein (s.o.), die wir natürlich dort dann ausführlich beleuchten werden. Den Veranstaltungsort kennen viele bereits, es können Zimmer zur Übernachtung vor Ort direkt gebucht werden, aktuell sind aber nur noch Betten in Mehrbettzimmern frei. Es kann natürlich sein, dass bereits gebuchte Zimmer wieder frei werden, wenn storniert wird. Dann sind diese auch wieder buchbar. Wir hätten bei genügend Interesse auch noch eine günstigere Schlafmöglichkeit in einer Halle (jeweils für Frauen und Männer getrennt) anzubieten. Aktuell scheint dieses Angebot aber zu wenig Interesse zu finden, weswegen es dann auch nicht realisiert werden kann. Alles Weitere zu Programm, Organisation, Preisen und auch die Links zur Kartenbestellung und Zimmerreservierung befinden sich auf der Webseite zum Kongress.



Inhalt Infobrief Zeitprognosen August 2022 02

Aktuelle Entwicklungen und Hintergründe – Anzeichen
Der September ist nun da, in dem mediale Menschen und Insider ja erstaunliche Ereignisse erwarten. Allerdings kann man sowohl im geopolitischen Bereich gegenüber Russland als auch an interessanten Entwicklungen im Finanzbereich Anzeichen erkennen, dass demnächst etwas geschehen könnte und man sich darauf vorbereitet.

Der große Wecker
Alle Zeiger deuten auf den September, in dem ein entscheidender Gamechanger kommen soll. Corona hatte nicht funktioniert, deswegen muss nun ein größerer Wecker klingeln, das kommt so aus Insiderkreisen. Termine können sich noch verschieben, aber klar ist auch, dass dieser Wecker nicht für die Aufgewachten erklingen wird, sondern für den schlafenden Rest. In Deutschland bereitet man sich explizit auch auf die Maßnahmen nach dem Ereignis vor. Es gibt allerdings Aussagen, dass alles dann nicht mehr so funktionieren wird, wie sich das bestimmte Herrschaften gedacht hatten.

Die zukünftige Rolle Deutschlands
Viele Quellen sehen Deutschland und Umgebung in einer zukünftigen Führungsrolle in der Welt. Diese soll aber nicht im materiellen Bereich, sondern geistig-spirituell sein. Egon Fischer hatte vor Jahren dazu bereits einen „Ablaufplan“ erhalten, der diesen Neubeginn sieht, aber zuvor halt auch erst einmal eine „Auflösung“. Die Menschen selbst müssen und werden sich stark in ihrem Streben und ihrem Weltbild verändern und dann kommen die neuen Dinge fast wie von selbst.

Anmeldung Infobrief Zeitprognosen

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche und bleiben Sie positiv,

Peter Denk



Zumindest, wenn man diesen Leuten glaubt und vertraut...


Ein wenig Humor muss sein... :-)


© 2022 Peter Denk - Krisenrat.info
mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Impressum
www.krisenrat.info
Anmeldung Infobrief Zeitprognosen


 

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 05.09.2022 – Beginn des Interregnums: Entlassung der gesamten NATO-Führung (durch Entlassung des Souveränen Rats der Malteser Ritter). Für September sei eine “Black Op” geplant, eine Operation unter falscher Flagge. England baut Tesla-Spulen, Gaspipeline Algerien-Frankreich unterbrochen.

 
Die Red. recherchierte die Aussagen von Fulford zur Pipeline Algerien – Frankreich. Ja, es ist die Medgaz-Pipeline und sie ist derzeit außer Betrieb. Sie entspringt in Nigeria. Daher exportiert Deutschland Strom nach Frankreich (und Flüssiggas nach Polen; Jamal). Zudem ist angeblich das Kühlwasser in folge der Trockenheit in Frankreich nicht ausreichend, um die Rektoren zu kühlen.
 
nigeria pipeline

 

 

Der Fall für einen neuen amerikanischen Bürgerkrieg
23943 Ansichten 06. September 2022 45 Kommentare

von Dmitri Orlov für den Saker-Blog

Werden die USA bis 2024 zusammenhalten? Anfang dieses Jahres starben Wladimir Schirinowski, der bombastische, mehrjährige Vorsitzende der Liberaldemokratischen Partei Russlands, an Komplikationen im Zusammenhang mit dem Covid. Er war nicht nur für seine unnachahmliche Redekunst bekannt, sondern auch für die unheimliche Genauigkeit seiner Vorhersagen. So sagte er beispielsweise fast auf den Tag genau den Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine voraus - Monate vor dem Ereignis und zu einem Zeitpunkt, als niemand sonst auch nur den Hauch einer Ahnung hatte, was passieren würde. Eine andere Vorhersage von ihm lautet wie folgt: "Im Jahr 2024 wird es keine US-Präsidentschaftswahlen geben, weil es die Vereinigten Staaten nicht mehr geben wird." Wird er sich auch in diesem Punkt als vorausschauend erweisen? Seien wir gespannt!

Schirinowski ist mit einer solchen Vorhersage keineswegs allein. Jüngste Meinungsumfragen zeigen, dass über 40 % der Amerikaner befürchten, dass in den nächsten zehn Jahren ein neuer Bürgerkrieg ausbrechen könnte. Man stelle sich vor, die befragten Gutmenschen hätten eine unabhängige Analyse durchgeführt, auf deren Grundlage sie die Wahrscheinlichkeit eines Bürgerkriegs hätten berechnen können! Inzwischen ist die große Mehrheit der US-Bürger darauf konditioniert, die Realität als ein Mosaik aus kurzen Nachrichtenclips, O-Tönen, Szenen, die nicht länger sind als zwei Fernsehspots, und Miniaturgeschichten, die dieses oder jenes imaginäre Objekt in einem positiven oder negativen Licht darstellen, wahrzunehmen. Sie halten einen Bürgerkrieg für wahrscheinlich, weil ihnen das durch die Massenmedien oder die unsichtbaren, aber unerbittlich begleiteten sozialen Medien vermittelt wurde.

Die Oligarchie, die all diese Dinge kontrolliert, spielt mit zwei alternativen Geschäftsplänen. Plan A, der profitabler und weniger riskant ist, sieht keinen Bürgerkrieg vor, während Plan B, der riskant, aber immer noch profitabel ist, dies tut. In beiden Fällen stammen die Gewinne aus der Konfiszierung des Reichtums der Bevölkerung; bei Plan A wird weniger von diesem Reichtum in die Luft gejagt, so dass der Gewinn höher ist. Plan A erfordert jedoch, dass man sich den vollständigen Gehorsam und die Fügsamkeit einer zunehmend verzweifelten und unruhigen Bevölkerung sichert. Um Klaus Schwab zu paraphrasieren: Sie müssen sich damit abfinden, nichts zu haben, und so tun, als wären sie glücklich (als Bedingung dafür, dass sie im Haus bleiben und sich ernähren dürfen).

Um die US-Bevölkerung bei der Stange zu halten, muss die Oligarchie sie mit riesigen Mengen an Junkfood, Alkohol, Drogen und Pornografie versorgen. Und trotz all der Propaganda, die die Menschen dazu drängt, sich in einen Regenbogen von Geschlechtern zu sortieren, von denen die meisten unfruchtbar sind, schaffen es einige Frauen immer noch, schwanger zu werden, eine Abtreibung zu verweigern und tatsächlich Kinder zur Welt zu bringen, wodurch verhindert wird, dass die Bevölkerung so schnell schrumpft wie die schwindenden Ressourcen. "Hören Sie, in Amerika werden jeden Tag Frauen schwanger, und das ist ein echtes Problem", sagte Vizepräsidentin Kamala Harris. Trotz des politisch unkorrekten Begriffs "Frauen" - also Männer im Mutterleib - ist ihre Botschaft kristallklar: Ihre amerikanischen Mitbürger sollten kastriert werden, wie die richtigen Haustiere, für die sie sie hält. Ihre Haustiere sind nicht sterilisiert, wissen Sie das nicht? Sie sind Transgender! Hört sich das nicht viel modischer an?

Aber was ist, wenn die Junkfood-, Alkohol-, Drogen- und Pornografie-Pipelines schneller versiegen, als die Bevölkerung durch LGBT-Propaganda und kostenlose und reichliche Abtreibungen reduziert werden kann? Dann wäre es Zeit für Plan B, bei dem die Amerikaner mit allen Handfeuerwaffen, die sie besitzen, aufeinander schießen können. Theoretisch ist auch eine Kombination aus Plan A und B möglich, bei der die blauen, demokratischen Staaten beschwichtigt und befriedet werden und sich vor den roten, republikanischen Staaten fürchten, in denen der Bürgerkrieg wütet und Leichen die Straßenränder übersäen, während die Bewohner der roten Staaten ihrerseits Todesangst davor haben, in blaues Territorium zu wandern, weil sie befürchten, dass ihre Kinder kastriert und ihre heiligen Waffen konfisziert werden. Ein solch prekäres Gleichgewicht dürfte jedoch nur schwer zu erreichen sein, und ein weitaus wahrscheinlicheres Szenario ist eine stabile Unordnung, in der die Oligarchie ihre wertvollsten Humanressourcen in einigen wenigen, gut verteidigten Enklaven bündelt, während sie den Rest der Bevölkerung den inneren Unruhen überlässt.

Aber weder Plan A noch Plan B können ein großes, sich abzeichnendes Problem lösen: die Frage, wie die Aufgaben der US-Bundesregierung erfüllt werden können (d. h. wie sie gestrichen werden können, anstatt sie zu erfüllen). Die wichtigsten davon sind die Sozialversicherung, die Sozialhilfe, die medizinische Versorgung und die Verteidigung. Etwa die Hälfte der US-Haushalte erhält erhebliche finanzielle Unterstützung von der Bundesregierung, während die Verteidigung das größte Wohlfahrtsprogramm ist, das die Welt je gesehen hat. Die US-Bundesverschuldung ist bereits astronomisch und beträgt etwa die Hälfte des weltweiten BIP. Wäre sie ein physisches Objekt, könnte man sie mit bloßem Auge aus dem Weltall erkennen. Das Haushaltsdefizit wird im Jahr 2022 voraussichtlich mehr als 1 Billion Dollar betragen, zwar weniger als die 2 Billionen Dollar in den beiden Vorjahren, aber immer noch eine schwindelerregende Summe.

Wie lange diese finanzielle Farce noch weitergehen kann, ist ungewiss, aber da alle großen Gläubigerländer jetzt in einem Wettlauf um den Verkauf ihrer US-Schuldenbestände sind, ist die Zeichenlage eindeutig. Wie kann man sich von der Doppelbelastung durch ausländische Gläubiger und inländische Abhängige befreien? In diesem Fall wäre ein Bürgerkrieg, der Washington DC entlässt und die Bundesregierung auflöst, am wirksamsten. Die verbleibenden lokalen politischen Strukturen würden die Bundesschulden als lästig und völlig absurd ablehnen und sich weigern, die Verteidigungsausgaben und Sozialprogramme des Bundes zu übernehmen - Problem gelöst!

Joe Biden scheint bereits in diese Richtung zu denken. In einer kürzlich gehaltenen Rede in Philadelphia sagte er: "Für diese tapferen rechtsgerichteten Amerikaner... wenn Sie gegen das Land kämpfen wollen, brauchen Sie eine F-15. Sie brauchen etwas, das ein bisschen mehr ist als eine Waffe." Haben er und sein Sohn Hunter ein paar F-15, die sie diesen tapferen, rechtsgerichteten Amerikanern gerne verkaufen würden? Man beachte, dass er von F-15 und nicht von F-35 sprach: Er würde gerne alte, aber effektive, kampftaugliche Flugzeuge für Bombenangriffe auf die US-Hauptstadt zur Verfügung stellen, keine vergoldeten, mit Fehlern behafteten, nie ganz kampftauglichen Spielereien wie die F-35. Doch bevor Washington, D.C. von der politischen Landkarte gestrichen werden kann, muss eine größere Plünderung stattfinden, und zwar durch einen großen Anfall von politischer Korruption.

Die Ukraine, die seit Jahren der persönliche Spielplatz von Joe und Hunter Biden ist, wurde als Hauptdrehscheibe für die Geldwäsche genutzt. Von den über 10 Milliarden Dollar, die die Biden-Regierung bisher für die Ukraine ausgegeben hat, ist nur sehr wenig tatsächlich in der Ukraine angekommen; der Rest wurde verwendet, um die eine oder andere Tasche oder die eine oder andere politische Wahlkampfkasse in den USA zu füllen. Von den Waffen, die in die Ukraine gelangten, wurde mindestens ein Drittel von der Kiewer Junta auf dem internationalen Schwarzmarkt verkauft.

Selbst die Waffen, die es an die Front geschafft haben, werden von ausländischen Söldnern munter weiterverkauft und in unbekannte Gebiete verschifft. Die Teile, die zu den Truppen durchdringen, werden in die Luft gesprengt oder von den unerbittlich (wenn auch sehr langsam und vorsichtig) vorrückenden Russen als Trophäen mitgenommen. Im Laufe der Sonderoperation haben die Russen einen ziemlichen Schatz an sehr teuren, aber ziemlich unwirksamen, überkomplizierten und ziemlich zerbrechlichen Waffensystemen angehäuft, die im Feld nicht gewartet werden können und von den sich zurückziehenden Ukrainern zurückgelassen wurden.

Ein weiterer großer Teil der zusätzlichen Einnahmen stammt aus dem Verkauf eines großen Teils der strategischen Erdölreserven an China und andere ausländische Staaten: Von den 700 Millionen Barrel sind 300 Millionen verkauft worden, und die SPR befindet sich nun auf dem niedrigsten Stand seit 40 Jahren. Dies ist ein interessantes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass die Schieferölförderung 2019 ihren Höhepunkt erreicht hat und sich die Bohrungen jetzt auf ein einziges Gebiet im Permian Basin konzentrieren, und dass sie angesichts der sehr hohen Erschöpfungsraten in nur zwei oder drei Jahren auf ein Rinnsal reduziert sein wird. Obwohl die Faktenprüfer der Fake-News-Medien aufgeschrien haben, sollen Unternehmen, die mit Hunter Biden verbunden sind, daran beteiligt gewesen sein.

Natürlich werden wir nie alle Details erfahren, denn Hunter Biden ist magisch und steht weit über dem Gesetz: Wenn er mit Pädophilie, Drogenhandel, dem Transport von Nutten über die Staatsgrenzen und anderen Verbrechen davonkommt, was ist dann ein wenig (oder viel) Wirtschaftskriminalität unter Kollegen? Biden-père und der Rest des Establishments der Demokraten wollen seinem Sohn in nichts nachstehen und scheinen bereit zu sein, die Zwischenwahlen zum Kongress auf die offensichtlichste und eklatanteste Art und Weise zu stehlen, so dass es unmöglich ist, weiterhin zu behaupten, die USA seien überhaupt noch eine Demokratie. Sobald die Botschaft, dass die Demokratie tot und Washington eine Räuberhöhle ist, in den Köpfen aller verankert ist, wird der Weg für die ersten Salven von Plan B frei sein.

Was aber, wenn diese "mutigen, rechtsgerichteten Amerikaner", auf die Biden seine Hoffnungen zu setzen scheint, sich nicht durchsetzen und Plan B mit einem Wimmern versiegt, anstatt mit einem Knall loszugehen? Was ist, wenn sie nur in Bars sitzen und in ihr Bier blubbern, dann nach Hause gehen und ihre Waffen polieren? Nun, erwarten Sie nicht, dass die Russen oder die Chinesen helfen! Sie könnten die USA aus ihrem Elend befreien, aber sie werden es nicht tun. Die Russen haben sich mit Sonnenblumenkernen eingedeckt (die sie dem Popcorn vorziehen), und auch die Chinesen haben jede Menge Reischips eingelagert. Sie werden sich zurücklehnen und diesem paneurasischen Fest der Schadenfreude zusehen, ohne einen Finger zu rühren, um zu helfen.

Meine anderen Artikel


Aktuell sind 409 Solawis und 95 Solawis in Gründung auf der Homepage gelistet.


 

Solawi-Rundbrief 08/2022

 
 

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

Langsam liegt der Spätsommer in der Luft. Was für eine Füllen an Früchten! Herzlichen Dank an alle fleißigen Hände und Herzen, Erde, Regen und an alles, was sonst noch dazu beiträgt.

Diesen Monat sind besonders Eure Erfahrungen und Euer Wissen gefragt. Ihr seid eingeladen zur Teilnahme an der Umfrage zu Unterstützungsbedarfen in Eurer SoLawi, die in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk entstanden ist. Wir würden uns freuen, wenn viele daran teilnehmen.
Und auch andere Umfragen unterstützen sinnvolle Anliegen und Projekte rund um Resilienz, Naturverbundenheit, ethischen Konsum, Klimaschutz und Reduzierung von Lebensmittelverschwendung. Spannende Fragen drehen sich auch um die Umsetzung von Nischeninnovationen im Ernährungssystem und wie eine zukünftige Landwirtschaft ohne Verbrennungsmotoren aussehen kann.

Außerdem gibt es besonders viele Gesuche nach Solawi-Gärtner:innen und Landwirt:innen und einiges Wissenswertes wie z.B.: Eine neue Übersicht zu freier Software und IT-Dienstleister:innen, eine Vorlage für eine Regionale Netzwerkanalyse für Solawi-Gründungen und das neue kostenfreie Heft „Der Bauernhof als Lern- und Erfahrungsort – Anregungen für Lehrkräfte ...“ des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL).

Und natürlich gibt es wieder sehr viele wertvolle und interessante Termine, bei denen wir uns einbringen und fortbilden können.

Wir danken von Herzen für Euren Einsatz für eine nachhaltige, regenerative und resiliente Landwirtschaft und wünschen viel Freude beim Lesen!

mit herzlichen Grüßen,
Katharina Kraiß und Meike Wessel
für das Netzwerk Solidarische Landwirtschaft

 

Aktuelles aus dem Netzwerk

Was uns beschäftigt hat: 

- Beratung
- Kooperationsvereinbarungen in Zusammenarbeit mit Forschungsprojekten
- Öffentlichkeitsarbeit und Social Media, Teilnahme an einer Tagung und Messe
- Unterstützungsanfragen von Bündnissen
- Die Gestaltung der Herbsttagung und Regiotreffen
- Überlegungen zur nächsten Ratswahl
- Verbesserung der internen Strukturen
- Haushaltsprognosen und Haushaltsplanungen
- Förderanträge und Spenden
- Mitgliederberichte
- Solawi und Resilienz
- Ehrenamtliche Mitarbeit (Herzlichen Dank für die Unterstützung!)
- Auswertung der Datenerhebung
- Unterstützung von wissenschaftlichen Abschlussarbeiten

Ihr könnt uns jeder Zeit gerne Fragen stellen.
Tatkräftige und mitdenkende Unterstützung ist ebenfalls jederzeit willkommen!

Aktuell sind 409 Solawis und 95 Solawis in Gründung auf der Homepage gelistet.

Übersicht zu freier Software und IT-Dienstleister:innen

Im Rahmen eines geförderten Projekts haben wir, die AG Digitale Transformation des Netzwerk Solidarische Landwirtschaft e.V., Kriterien für eine nachhaltigere IT-Infrastruktur gesammelt, sowie ein Verzeichnis für freie Software und IT-Dienstleister:innen begonnen. weiterlesen
 

Erinnerung: Umfrage zu Unterstützungsbedarfen in Eurer SoLawi

Wir möchten euch noch einmal an unsere Umfrage zu Unterstützungsbedarfe in der Solidarischen Landwirtschaft erinnern, an der ihr noch bis Mitte September teilnehmen könnt. Im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsprojekts „Teilgabe“, das kooperative Wirtschaftsformen der Zivilgesellschaft... weiterlesen
     
 
     
 

SOLAWIS

Neue Solawis

04425 Taucha – KoLa Leipzig eG
59368 Werne – Gärtnerei Stadtgemüse
79288 Gottenheim – Hof der Vielfalt
78224 Singen (Hohentwiel) – Hegau SoLawi
93055 Regensburg – Oberpflanz UG, Biogärtnerei - Hofladen - Solawi
93482 Pemfling – Bio-Hofbauer

Neue Solawis in Gründung

06917 Jessen (Elster) – Elbe-Elsterfreunde
24103 24103 Kiel – Ackerkooperative
61239 Ober-Mörlen – SoLaWi Treibgut
Neue Solawi
     
 

JOBS UND AUSBILDUNGEN

Neue Angebote

01594 Riesa – Solawi-Gärtner/in Gemüsebau gesucht
14469 Potsdam/OT Grube – Solawi-GärtnerIn, -LandwirtIn, -Hofmenschen gesucht
15518 Steinhöfel – Solawi-Kollektivista für Ziegenherde mit Käseproduktion gesucht
16775 Gransee – Solawi-GärtnerIn für Market Gardening
21339 Lüneburg – Bereichsleitung für Solawi-Freiland-Mulch-Gemüsebau gesucht
23769 Fehmarn – Solawi-Gärtner/in gesucht
20095 Hamburg – Solawi-Gärtner*In/Landwirt*In
27339 Riede – Solawi-Landwirt*in gesucht
29496 Waddeweitz – Solawi-Gärtner*in (freie Ausbildung Demeter im Norden)
29553 Rieste – Solawi-Landwirt/in gesucht
37213 Witzenhausen – Solawi-Gärtner*in gesucht
42553 Velbert – Solawi-Gärtner:in für den Freilandgemüsebau gesucht
50668 Köln – Solawi-Praktikum oder Praxissemester in 2 tollen Anbaubetrieben
55283 Nierstein-Schwabsburg – Solawi-Gemüsegärtner:In gesucht
61138 Niederdorfelden/Frankfurt a. M. – Solawi-Gärtner*in/Gemüseanbau gesucht
67813 Gerbach – Leitung Solawi-Market Garden gesucht
70199 Stuttgart – Mitgestalter*in für unsere Solawi gesucht
76133 Karlsruhe – (Solawi-)Gärtnerinnen und Interessierte gesucht
79400 Kandern – Solawi-Landwirt/in gesucht
84570 Polling – Aushilfe im Solawi-Gemüsebau gesucht
87549 Rettenberg – Solawi-Gärtner*innen gesucht
88633 Heiligenberg – Solawi-Gärtner (w,m,d) gesucht
97493 Bergrheinfeld/Schweinfurt – Solawi-Gemüsegärtner (m/w/d) gesucht
81371 München – Solawi-Gärtner*In gesucht

Neue Gesuche

VZ Job (oder Ausbildung) als Gärtnerin gesucht
Neues Gesuch Neues Angebot
     
 

LAND, HÖFE UND TECHNIK

Neue Angebote

19071 Grambow – NachfolgerIn für Gärtnerei gesucht (4,5 ha)
84381 Johanniskirchen – 5 ha Kleiner Biohof
Neues Gesuch Neues Angebot
     
 
     
 

WISSENSWERTES

News

Vorlage für eine Regionale Netzwerkanalyse für Solawi-Gründung

Die kostenfreie Netzwerkanalyse ist speziell für die Gründung einer Solawi / eines WirGartens geschrieben, ist aber für alle direktvermarktenden Betriebe nutzbar (Marktgärtnereien, Betriebe mit Hofladen, Marktständen, Verkaufsständen usw.). weiterlesen

Bauernhöfe als Lernort: Neues BZL-Heft

Wie ein erfolgreicher Bauernhofbesuch mit einer Schulklasse durchgeführt werden kann, veranschaulicht das neue Heft „Der Bauernhof als Lern- und Erfahrungsort – Anregungen für Lehrkräfte – von Grundschule bis Klasse 9“ des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL). weiterlesen

Fragebogen Masterarbeit Naturverbundenheit

Mein Name ist Leonore Leibold und ich bin Studentin der Biodiversität und Umweltbildung an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Im Rahmen meiner Masterarbeit untersuche ich die Auswirkungen Solidarischer Landwirtschaft auf das Umweltbewusstsein der Mitglieder*innen. weiterlesen

Umfrage: Solawi und Resilienz

Mit dieser Umfrage im Rahmen meiner Masterarbeit möchte ich untersuchen, wie Solawi-Landwirte die Resilienz ihrer Betriebe wahrnehmen und, insbesondere, wie die Solawi-Struktur zur Resilienz der Betriebe beitragen kann. weiterlesen

Umfrage: Ethischer Konsum, Wohlbefinden, Solidarische Landwirtschaft

Liebe Solawistas! Ich schreibe zurzeit meine Masterarbeit in Psychologie zum Thema „Untersuchung des Zusammenhangs zwischen ethischen Aspekten des Konsumverhaltens und Parametern von Wohlbefinden und Gesundheit am Beispiel der solidarischen Landwirtschaft“. Ich kam dadurch auf das Thema, dass die... weiterlesen

Umfrage: "Nischeninnovationen des Ernährungssystems umsetzen"

Im Projekt "NEuropa - Nischeninnovationen des Ernährungssystems umsetzen" wollen wir mehr über die Hindernisse erfahren, mit denen Sie als Pionier*innen in Ihrer täglichen Arbeit konfrontiert sind, um Lösungsvorschläge zu erörtern und die resultierenden politischen Forderungen an Regierungen und... weiterlesen

Umfrage: Social Economy und Klimaschutz

Das Forschungsprojekt Projekt ClimCoopSuccess untersucht die Rolle Sozialer und Solidarischer Ökonomien (SSÖ) bei der Bekämpfung des Klimawandels untersucht. Der EU-Aktionsplan für die Sozialwirtschaft schreibt SSÖ in dieser Hinsicht eine entscheidende Rolle zu, aber wir wissen wenig über die... weiterlesen

Online-Befragung: Energy-4-Agri

Das Forschungsprojekt Energy-4-Agri der TU Braunschweig sucht Landwirtinnen und Landwirte. Es geht der Frage nach, wie eine zukünftige Landwirtschaft auf Basis erneuerbarer Energien und ohne Verbrennungsmotoren aussehen kann. weiterlesen

Evaluation Nationale Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung

In einer Online-Befragung im Auftrag des BMEL soll Ihre Einschätzung zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung erhoben werden. weiterlesen

"PlantEurope - Netzwerk für eine pflanzenbasierte Ernährung"

Das Europäische Netzwerk bietet praktische und wissenschaftliche Informationen, organisiert Podiumsdiskussionen und Netzwerkveranstaltungen! Wir laden Sie dazu ein, kostenfrei Mitglied zu werden und in der Community aktiv zu werden. weiterlesen

Solawi ist politisch - monatliche News

AG macht Sommerpause, Schreibprozess an Positionierung läuft weiter, Tipps aus der Recherche. weiterlesen

SoLawi in den Medien

Podcast zu Solawi // Artikel "Arbeiten fürs Gemeinwohl: Anders wirtschaften für den Wandel" // ORF-Bericht über's Österreichische Solawi-Sommertreffen weiterlesen

Literatur-Tip

Neues Buch Bauernhoftiere bewegen Senior/innen weiterlesen

Stellenausschreibung

Biodiversitätsberatung in der Landwirtschaft beim LPV Göttingen // Agrarrefernt*in mit Schwerpunkt Streuobst und Gehölze (AbL Mitteldeutschland) weiterlesen

Termine

Folgende Veranstaltungen wurden an uns herangetragen – fühlt Euch herzlich eingeladen, dort Solawi einzubringen oder Euch fortzubilden!

05.09.2022 – 08.09.2022

Termine am Vauß-Hof (SoLawi + Bildungsarbeit + Bio-Bauernhof)

Einführung in die Streuobstwiesenpädagogik// Der Lernort Bauernhof als Chance für nachhaltige Bildung in Sekundarstufe I und II. in der Grundschule und im Elementarbereich weiterlesen
15.09.2022

Knoblauchtag auf Hof Grafel (Rotenburg)

Knoblauch – Sortengruppen und Tauschbörse weiterlesen
15.09.2022 – 19.09.2022

Farm Food Climate Festival

Vom 15.-17.09. versammeln sich Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft auf dem Farm Food Climate Festival, um aktuelle Probleme anzugehen und die Landwirtschaft zukunftsfähig zu machen. Die Initiatoren wollen nicht über, sondern mit der Landwirtschaft reden. Mit den Praktiker:Innen, die täglich... weiterlesen
15.09.2022

Vernetzung für Ehrenamtskoordinator:innen im Naturschutz

GoNature Roundtable - Voller Vorfreude möchten wir Euch zu unserem zweiten Roundtable für Ehrenamtskoordinator:innen im Naturschutz einladen. weiterlesen
16.09.2022

Ökologischer Tomatentag

Freitag, 16.9.2022 von 10.30 – 16.30 Uhr auf Flächen von Culinaris – Saatgut für Lebensmittel bei Göttingen 10.30 Ankommen und Begrüßung im Sporthaus Diemarden Hinter dem Dorfe 2, 37130 Gleichen, im Ort Diemarden 11.00 Gang zum Gewächshaus (Themen im Detail s.u.) • Qualitäts-Zuchtlinien im... weiterlesen
17.09.2022

Agroforst-Workshop auf dem Falkenhof in Strothe

Der Falkenhof lädt zu einer Einführungsveranstaltung zum Thema Agroforst ein.  Das Seminar bearbeitet die Fragen:  - Was ist Agroforst? - Kann Agroforst eine Antwort auf den Klimawandel sein? - Wie plane ich ein Agroforstsystem?  - Vom Wertholz, Windbrecher zu erntbaren... weiterlesen
19.09.2022

"Auf dem Weg zu einer regionalen Lebensmittelversorgung"

Exkursion in Frankreich: LEADER Miselerand (L) und LEADER Moselfranken (DEU) organisieren eine gemeinsame Fachexkursion nach Toul (FR) im Rahmen von dem LEADER-Projekt „NoperTrip“. weiterlesen
24.09.2022 – 02.10.2022

Einführungs- und Vertiefungskurs "Dynamischer Agroforst"

Agroforstwirtschaft bietet Lösungsmöglichkeiten gemäß den Prinzipien der Natur. Boden, Wasser und Biodiversität sind Grundlagen unseres Lebens. Doch der Boden verliert seine Fruchtbarkeit, das Trinkwasser ist belastet und die bestäubenden Insekten schwinden. Gleichzeitig verändert sich auch bei uns... weiterlesen
24.09.2022

Market Gardening & biointensiver Gemüsebau

Grundlagenworkshop in Theorie und Praxis am Beispiel der Solidarischen Landwirtschaft auf der Linderei weiterlesen
25.09.2022 – 01.10.2022

Dänisch-deutsches Zukunftsparlament PerspektivRegion

Interessiert Euch die nachhaltige und soziale Entwicklung der dänisch-deutschen Grenzregion? Dann laden wir Euch herzlich ein, am Zukunftsparlament mitzuwirken! weiterlesen
21.10.2022 – 23.10.2022

5. Marktgarten & Mikrofarming Konferenz 2022

Seit ein paar Jahren steigen immer mehr - vor allem junge - Menschen mit dem kleinen profitablen Betrieben in den lokalen und ökologischen Gemüsebau ein und verwenden dabei ihr Saatgut. Das ist ein großartiger und für den Gartenbau sehr wichtiger Trend, den wir aufgreifen und unterstützen wollen. weiterlesen
28.10.2022 – 29.10.2022

Konferenz: "Welt-Wirtschaft, in der wir leben möchten"

Wie gestalten wir die sozial-ökologische Transformation gerecht? Visionen des Wandels und Strategien der Transformation. Suche nach einer fairen Ökonomie der Zukunft, Utopisches Denken als Voraussetzung für den Wandel. weiterlesen
11.10.2022

Gründen und Crowdfunding in der Landwirtschaft

Online-Crashkurse weiterlesen
13.10.2022 – 16.10.2022

Market Garden - Produktiv & Regenerativ

4-Tageskurs in der Gärtnerei Schloss Tempelhof weiterlesen
24.10.2022

Bundesweites Mikrologistikforum

Regionale Produkte sind beliebt, leisten durch kurze Wege einen Beitrag zum Klimaschutz und sind Identifikationsmerkmal für die Bürger und Bürgerinnen. Doch vor allem in ländlichen Räumen ist die Versorgung problematisch. Wie also können ländliche Räume mit Produkten aus der Region versorgt... weiterlesen
15.11.2022

Bayerische Nachhaltigkeitstagung 2022

Einladung zur Teilnahme und Mitwirkung weiterlesen
     
 
     
 

SOLAWI-TERMINE

03.09.2022

Solawi-Regiotreffen Mittendrin

Liebe Solawistas, wir wollen euch am Sa. 03.09.2022 zu uns auf den Falkenhof in Strothe (bei Korbach, Nordhessen, westlich von Kassel) einladen.  Ab 12:30 machen wir Pizza zum Beginn. Ab 14:00 wollen wir uns zusammen setzen um in... weiterlesen
09.09.2022 – 10.09.2022

Betriebsentwicklungs-Seminar: Solawi genossenschaftlich organisieren

Das Seminar richtet sich an Interessierte, die sich über die Rechtsform Genossenschaft als Option für eine Solidarische Landwirtschaft informieren wollen. (Anmeldung ist leider nicht mehr möglich) weiterlesen
01.10.2022

Infotag: Solidarische Landwirtschaft in Contwig

Wir, der Biohof Böhler mit der SoLawi Bärental und Bioland Rheinland - Pfalz laden Sie ein! Zu einem Infotag über Landwirtschaft in einem neuen und zukunftsweisenden Kon- zept: Erzeuger*innen und Verbraucher*innen entwickeln gemeinsam den Preis für die Produkte. weiterlesen
06.10.2022

Workshop über Potenziale der Solidarischen Landwirtschaft (Zittau)

Solidarische Landwirtschaft in Zittau!? Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaft im ländlichen Raum? Ganzjährige Versorgung - transparent und fair für die Produzent:innen? Geht das und wenn ja, wie? weiterlesen
04.11.2022

Synergien und Potenziale der Solidarischen Landwirtschaft in Sachsen

[Save the Date] Abschlusskonferenz des Projekts InnoLand-Sachsen: Innovative Modelle für eine nachhaltige und regionale Wertschöpfung: Synergien und Potenziale der Solidarischen Landwirtschaft in Sachsen weiterlesen
11.11.2022 – 13.11.2022

Solawi-Netzwerk Herbstagung

Weitere Informationen folgen. weiterlesen

Hinweise zum Rundbrief

Nutzergenerierte Inhalte / Anzeigen im Rundbrief und auf der Homepage werden nicht redigiert. Ausnahmen bestätigen die Regel, wie z.B. kleinere Änderungen in den Überschriften zwecks einheitlicher Formatierung.

Wenn Ihr etwas Interessantes veröffentlichen oder die Redaktion gerne tatkräftig unterstützen möchtet, schreibt einfach an die Redaktion: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die bisherigen Rundbriefe findet Ihr im Archiv.

 
 

© 2022 Netzwerk Solidarische Landwirtschaft     Kontakt  Impressum  Datenschutz  


 

 

 

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 05.09.2022 – Beginn des Interregnums: Entlassung der gesamten NATO-Führung (durch Entlassung des Souveränen Rats der Malteser Ritter). Für September sei eine “Black Op” geplant, eine Operation unter falscher Flagge. England baut Tesla-Spulen, Gaspipeline Algerien-Frankreich unterbrochen.

 
Die Red. recherchierte die Aussagen von Fulford zur Pipeline Algerien – Frankreich. Ja, es ist die Medgaz-Pipeline und sie ist derzeit außer Betrieb. Sie entspringt in Nigeria. Daher exportiert Deutschland Strom nach Frankreich (und Flüssiggas nach Polen; Jamal). Zudem ist angeblich das Kühlwasser in folge der Trockenheit in Frankreich nicht ausreichend, um die Rektoren zu kühlen.
 
nigeria pipeline