im zitierten text eine andere erklärung der prophezeiten drei tage finsternis...

Der Sturm ist da – Liveticker

06.06.2022

Einen wunderschönen Pfingst-Montag!

Zum Weltfrieden etwas Passendes zu Pfingsten, welches die “Ausgießung des heiligen Geistes” symbolisiert. Das Ziel des Transformationsprozesses ist die planetare Bewußtseinserweiterung im Sinne eines spirituellen Bewußtseins. So viele Menschen wie möglich sind eingeladen, diesbezüglich zu erwachen. Und sich mit dem  lenkenden Feld zu verbinden. Das wird auch bei vielen Menschen geschehen. Darum bekommen wir auch Weltfrieden. Er fällt uns automatisch in den Schoß. Wie ein reifer Apfel. Sich darauf zu freuen ist in sich schon die Manifestation. Daher finden wir bei vielen Pfingst-Gemälden die Friedenstaube. Das artspezifische morphogenetische Feld steuert das Einzelwesen so, daß es dem Kollektiv und damit auch sich selbst zum Wohl gereicht. Damit erübrigt sich jede politische Disskussion, da wir in eine Zeit gehen, jenseits eines politischen Herrschaftssystems.

Ob mit dem “Aufstieg” eine in unserer Welt sichtbare Veränderung hin zur höheren Feinstofflichkeit stattfindet, wie in folgendem Artikel angedeutet, weiß wohl niemand wirklich vorauszusagen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist davon auszugehen, daß kosmische Veränderungen (Schumannfrequenz, Erdmagnetfeld, Sonnenaktivität…) den Prozess unterstützen. Denn wie wir aus dem Mayakalender und den Veden wissen, ist alles in eine zyklische Entwicklung eingebettet.

“Die menschliche Rasse kann in ihrer jetzigen Form nicht ohne ein elektromagnetisches/magnetisches Feld leben. Wenn dieses Feld zusammenbricht, wird es eine völlig neue Realität für uns bringen. Das ist der Grund, warum dies nicht in den Nachrichten zu sehen ist.” (hier)

pfingsten


 
34.734 Aufrufevor 12 Stunden
 

Denkbrief UPDATE für markus rüegg 3.6.2022

Lieber Denkbrief-Leser, liebe Denkbrief-Leserin,

Deja Vu



Ich habe ein Deja Vu ... Es war gerade WEF in Davos und kurz vorher brachten uns die großen Nachrichtenagenturen Kunde über eine neue – „völlig überraschende“ – Seuche, die aber erst einmal noch gar nicht so schlimm sei. Wenn man etwas genauer hinsah, entsprach diese Seuche erstaunlich genau einem Übungsszenario, das man wenige Monate zuvor einmal durchgespielt hatte – mit dabei: die Bill & Melinda Gates Stiftung.

Fall 1:
- Übung Event201 im Oktober 2019 – „FIktiver“ Ausbruch einer SARS-Pandemie
- Am 20.1.2020 (=201) berichten die großen Agenturen erstmalig breitbandig über Corona in China
- Am 21.1.2020 begann das WEF in Davos

Fall 2:
- Übung des NTI im März 2021 (Veröffentlichung der Zusammenfassung im November 2021) – „FIktiver“ Ausbruch einer Affenpocken-Pandemie am 15. Mai 2022
- Am 15.5.2022 berichten Agenturen erstmals über den Ausbruch von Affenpocken, primärer Verbreitungsort war zunächst ein Festival auf Gran Canaria, das am 15. Mai 2022 endete.
- Genau eine Woche später am 22. Mai 2022 (22522) begann das WEF in Davos

Es sieht so aus, als wollten Sie uns genau dieselbe Nummer noch einmal verkaufen.



Interessant ist beim Blick auf die Weltkarte der Nachrichten von „Fällen“, dass dort ausschließlich Staaten des Westens verzeichnet sind. Es fehlten nur noch Neuseeland, Japan und Südkorea. Es sind genau dieselben Staaten, die sich auch noch gegen Russland aufstellen. Alles Länder, in denen es keine freilaufenden Affen gibt... :-)
Viel deutlicher kann es gar nicht gezeigt werden, dass hier der „Wertewesten“ eine weitere Kampagne fährt, die im Rest der Welt kaum jemanden interessiert. Diesmal ist die Kampagne aber noch absurder als im ersten Fall. Natürlich ist davon auszugehen, dass man bei diesen „Affenpocken“ auch wieder ein wenig herumgebastelt hatte und zudem vieles anderes zu „Affenpocken“ gemacht wird. Und diesmal gibt es sogar schon einen Impfstoff - hurra! Was man so hört, soll dieser aber sogar in 18% aller Fälle zu Herzproblemen führen.

Als ich das erste Mal von dieser neuen Kampagne hörte, kamen mir intuitiv zwei Gedanken:

1. Aha, nun wollen andere Pharmakonzerne auch noch etwas von dem Kuchen abhaben. Der „Impfstoff“ kommt von anderen Konzernen. Und natürlich kauft man im Westen auch schon wieder eifrig für viele Millionen Steuergelder ein.
2. Das ist Plan B oder Plan C der Hintergrundeliten

Das ist noch eine Nummer platter und absurder und zudem offensichtlicher. Wollen sie nun die Menschen mit dem Holzhammer darauf hinweisen, dass hier ein übles Spiel abläuft? Oder sind sie in totaler Panik?

Ich denke, beides ist richtig. Parallel versucht man ja besonders in Deutschland und Österreich auch Corona noch am Leben zu erhalten. Neue Varianten werden an die Wand gemalt und die Maske will man auch nicht loslassen, immer noch im öffentlichen Verkehr. Natürlich droht und warnt man schon eifrig vor dem Herbst und was da wieder alles kommen soll. Nur leider funktioniert das mit zwei Seuchen parallel nicht doppelt so gut, eher das Gegenteil geschieht. Ich muss mit PR den Fokus schon auf eine Angst konzentrieren. Zu den „Seuchen“ kommt ja nun auch noch der Krieg und die Preiserhöhungen. Letztere sind der Punkt, der den Druck aktuell bei den Menschen deutlich erhöht. Das sind nämlich keine Dinge, die kommen könnten, sondern deren Folgen unmittelbar zu spüren sind. Während finanziell gut gestellte Menschen sich darüber nur ärgern, geht es bei denen, die finanziell „auf Kante genäht sind“, schon an die Existenz.

Egon Fischer bekam vor vielen Monaten die Aussage aus der geistigen Welt, dass im April und Mai 2022 der Druck ansteigen und im Mai dann der Kessel in Deutschland/Österreich explodieren würde. Allerdings sollte dazu auch ein externes Ereignis – vermutlich in den USA – beitragen. Übrigens sahen auch viele andere Quellen den Mai als sehr entscheidend an. Der Druckanstieg ist gekommen, die Explosion des Kessels wie auch das externe Ereignis aber noch nicht.

Ich schrieb oben von Plan B des Tiefen Staates, ich habe das Gefühl, dass für den Mai wohl um den 15.5. herum etwas Großes geplant war, das aber offenbar nicht zur Ausführung bzw. Realisierung gekommen ist. Der 15. Mai war aufgrund des Blutmondes, der Mondfinsternis ein besonderes Datum, dessen Umfeld von diesen Kreisen auch gerne für Aktionen genutzt wird. Während energetisch fühlige Menschen bei einem derartig besonderen Datum häufig spüren können, dass etwas energetisch vorbereitet wird, gab es bei der Sonnenfinsternis Ende April und der besagten Mondfinsternis diesmal „energetische Anomalien“. Egon Fischer spürte es und fragte nach, scheinbar hat jemand von ganz hoher Stelle eingegriffen. Ich habe seine Aussagen in meinem aktuellen Infobrief Zeitprognosen vorgestellt. Es könnte gut sein, dass so ein eventuell für Mai geplantes Ereignis nicht mehr manifestiert werden konnte.

Allerdings scheint der 15. Mai aus meiner Sicht schon ein gewisser Wendepunkt gewesen zu sein, denn in der darauffolgenden Woche bzw. der 2. Maihälfte sind doch einige interessante Dinge geschehen, die bestimmen Herrschaften im Hintergrund gar nicht schmecken dürften.
Man berichtete in der ersten Maihälfte in unseren Massenmedien einhellig darüber, dass die Ukraine kurz vor dem Sieg über Russland wäre – und dann fiel Mariupol. Mittlerweile geben viele Politiker und auch Medien zu, dass es mit dem Sieg der Ukraine wohl nichts mehr werden wird -- außer natürlich unserer Außenministerin, die erneut einen Bock mit dem (russischen) Bären geschossen hat: „Die Ukraine muss den Krieg gewinnen“. Selbst das Deep State-Urgestein Henry Kissinger erklärte auf dem WEF, dass man an Russland wohl ukrainische Gebiete abtreten müsse. Zuvor konnte man das auch schon in New York Times und Washington Post lesen, beides bislang absolut „mainstreamige“ Blätter. Das passierte alles kaum zufällig. An der Kriegsfront läuft es also nicht so gut.

Dann wollte die WHO ja eigentlich Ende Mai eine Vereinbarung auf den Weg bringen, die ihr den diktatorischen Eingriff in jedes Land erlaubt, in dem sie eine „Pandemie“ vermutet. Das ist jetzt erst einmal grandios gescheitert. Man zog bereits aus den USA zwölf der dreizehn (natürlich rein zufällig 13) Punkte wieder zurück, aber angefangen mit Brasilien haben nun auch Russland und viele afrikanische Staaten klar gesagt, dass sie so etwas nicht unterschreiben werden. Natürlich will man noch nicht aufgeben, aber für einen neuen Anlauf werden sie die Zeit nicht mehr haben.

Dann gab es in Deutschland einen Tiefschlag für alle diejenigen, die eine bargeldlose Gesellschaft propagieren. Im ganzen Land fielen Kartenzahlungsterminals eines Typs aus, der aber zigtausendmal im Einsatz ist. Es führte dazu, dass an vielen Tankstellen, Supermärkten etc. nur noch mit Bargeld zu zahlen war. Das Problem war dergestalt, dass es auch nicht mal schnell wieder behoben werden konnte. Es muss jedes Gerät individuell angefasst werden. Seit Tagen ist das Problem noch nicht gelöst, aus IT-Sicht ein Super-GAU.
Ich kenne mich aus meiner IT-Vergangenheit mit Zahlungssystemen nicht unmittelbar aus, allerdings würde ich aufgrund der katastrophalen finanziellen Folgen für den Hersteller der Terminals und dessen Kunden, die natürlich Schadenersatz fordern werden, annehmen, dass es sich hier kaum um einen dummen Fehler gehandelt haben kann. Normalerweise kann man hier Vorkehrungen treffen und wird es auch, denn ein Hersteller wird kaum diesen GAU überleben. Auch hier könnte „jemand“ eingegriffen haben, es fällt auf, dass auch dieses parallel zum WEF in Davos geschehen ist. Viele Menschen haben aber so in Deutschland durch Erfahrung gerade wieder lernen dürfen, dass ein rein bargeldloses System keine gute Idee ist. Auch wenn natürlich im letzten Jahr Hackerangriffe von Schwab & Co. angekündigt wurden, genau diesen hätten sie sicher eher nicht haben wollen.

Auch andere Vorgänge stocken beträchtlich. Die nächste EU-Sanktionsrunde gegen Russland in Form eines Ölembargos, das sowieso schon an Absurdität kaum zu überbieten war (Pipeline-Öl: gutes Öl, Schiffsöl: böses Öl), klemmt weiterhin wegen Ungarn. Der blitzartige NATO-Beitritt von Schweden und Finnland klemmt nach wie vor wegen der Türkei. In beiden Fällen kann man das auch als gute Anzeichen dafür deuten, dass diese Organisationen kurz vor dem Zerfall stehen. Dass das Ölembargo Russland kaum kratzen dürfte, uns aber „natürlich schaden wird“ (O-Ton Habeck)... keinen weiteren Kommentar.

Auf dem WEF wurden natürlich wieder große Worte geschwungen, Herr Schwab drohte sogar, dass „die Zukunft von ihnen gemacht würde“. Derartige Sprüche erscheinen aber zunehmend wie Durchhalteparolen, die Panik kommt langsam schon durch. Gut sehen konnte man das auch am Beitrag von George Soros, der faktisch gefleht hat, dass Russland besiegt werden müsse. Man hat schon den Eindruck, dass diese Herrschaften echte Angst bekommen, es könnte ihnen an den Kragen gehen.

Zum Thema: ist Putin nur der „Good-Cop“ für die Aufgewachteren?

Ich habe mit Thomas Bachheimer wieder ein „Kamingespräch ohne Kamin“ geführt und dort auch dieses Thema behandelt. Ich bekomme Zuschriften, „XY“ hat ein einem Video gesagt, dass Putin von der falschen Seite ist. Wie bereits mehrfach gesagt weiß ich durch eine hervorragende Quelle, die ich vor Jahren hatte, dass Putin seit 2015 vom tiefen Staat gelöst ist. Vorher war er schon mit diesem in Verbindung. Grundsätzlich muss man auch bei wichtigen Protagonisten die Möglichkeit einräumen, dass sie überlaufen. Natürlich kann auch ein ehemals Guter vom Tiefen Staat eingefangen werden, zuletzt scheint es aber doch deutlich öfter in die andere Richtung zu gehen.

Wir sollten uns aber auch davon verabschieden, einzelne Menschen zu be- und verurteilen. Wir kennen deren Hintergründe nicht und nicht umsonst sagten schon Indianer, dass man niemanden beurteilen sollte, bevor man nicht eine bestimmte Zeit lang in seinen Mokassins gelaufen ist. Aber auch Jesus Christus warnte davor, andere Menschen zu verurteilen, auf dass man nicht selbst verurteilt werde.
In der Bibel finden wir auch die Empfehlung: „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen“. Wenn wir darauf schauen, was Putin in den letzten Jahren für Früchte und Taten gebracht hat, dann stellen wir fest, dass vieles völlig entgegen den Plänen und Zielen des Tiefen Staats gestanden hat. In Russland ist wenig mit Multikulti, Gendern oder Zerstörung der Familie. Kleine Kinder werden dort nicht sexualisiert. Das Christentum hat einen hohen Stellenwert. Wie Thomas Bachheimer aber auch richtig sagte, ist Russland keine Präsidentendiktatur, nein, Oblaste und Städte haben erstaunlichen Freiheiten. Wenn dort allerdings einmal ein Bürgermeister oder Landeschef dem tiefen Staat nahe ist, dann kann dort auch einmal etwas anders laufen. Wir haben das bei den Coronamaßnahmen gesehen. Schauen wir uns die Impfquote in Russland an, ist diese aber lächerlich gegenüber den westlichen Staaten. Zudem ist der russische Impfstoff zwar auch nicht völlig harmlos, gegenüber dem Zeug, was im Westen verspritzt wird, aber nicht ansatzweise so schädlich. Diese Info bekam Egon Fischer aus der geistigen Welt bereits 2020. Warum wohl ist Sputnik V bis heute im Westen noch nicht zugelassen?

Trotzdem ist Putin keine „Lichtgestalt“, nicht alle seine Ziele müssen auch so toll sein. Es ist aber klar festzustellen, dass Russland augenblicklich derjenige Staat ist, welcher die neue Weltordnung bzw. den Great Reset am deutlichsten verhindert.



Auch wenn im Mai noch nicht der ganz große „Knall“ geschehen ist, dieser liegt definitiv in der Luft. Aus den USA hört man aktuell wenig, aber dort steigt der Druck im Kessel immens an. Hier kann jederzeit eine Veränderung eintreten. Vielleicht kommt ja auch etwas von ganz anderer Seite doch noch daher. Wie der Insider aus der US-Army sagte und auch Trump es andeutete, wird China Taiwan angehen. Das könnte sehr zeitnah oder erst in ein paar Monaten geschehen, dürfte dann aber die geopolitische Situation erneut völlig auf den Kopf stellen.


Sieht in Deutschland ähnlich aus, nur die Aussprache bei 3) ist anders....

Was aber mit großen Lettern an der Wand geschrieben steht, ist die Tatsache, dass wir mit Einschränkungen bei der Energieversorgung und insbesondere auch der allgemeinen Versorgung zu rechnen haben. Das ist geplant, wird vorbereitet und auch offen gesagt. Aus der geistigen Welt und zuvor auch noch von Peter Bayerl kam ein grober zeitlicher Fahrplan, der Zusammenbruch des Systems beginnt im Herbst 22 und findet primär 2023 statt. Das beinhaltet das wirtschaftliche System, Finanzsystem und auch das politische System. Die Aussage war klar, dass die Politik im Verlauf dann kaum noch Einfluss auf die Menschen haben wird. Vermutlich werden sie sich wieder alle möglichen „Maßnahmen“ überlegen, die Menschen wird das aber nicht mehr interessieren, denn primär wird das Thema sein, was sie sich noch für ihr tägliches Leben leisten können und ob sie es überhaupt bekommen.

Vermutlich ist genau dieses aber auch der Grund, warum die Versorgungsprobleme kommen müssen. Es ist auch logisch, dass wenn die Systeme zusammenbrechen, diese nicht mehr die Versorgung gewährleisten können. Es wird aber eine vorübergehende Phase sein und 2024 werden sich laut Peter Bayerl in Deutschland „Inseln“ bilden, in denen es schon wieder ganz gut laufen wird, vermutlich in lokalen Kreisläufen.
Ich habe nun von einer ganz anderen Quelle auch die dringende Aufforderung gehört, Krisenvorsorge zu betreiben. Als guter Daumenwert dürften Vorräte für ein halbes Jahr gelten. Auch hier gibt es einen genannten Zeitraum der Engpässe bis 2024, der natürlich immer gewissen Verschiebungen ausgesetzt sein kann. Sie sollten aber darauf vorbereitet sein, dass im September 2022 die Geschäfte schon recht leer sein könnten.

Der Zeitraum mit sehr eingeschränkter Versorgung wäre dann ca. 1,5 Jahre, wobei ich hier einen wellenförmigen Verlauf erwarte. Zeitweise wird es etwas mehr geben, zeitweise etwas weniger. Deswegen dürften für diesen Zeitraum Vorräte für sechs Monate trotzdem ausreichend sein, diese müssen nur besonders knappe Phasen überbrücken und zu dem, was noch zu bekommen ist, den Rest liefern.
Alles, was man neben den Vorräten noch an Garten oder Anbau auf dem Balkon etc. hat, kommt dazu und erleichtert die Situation. Ist das nun negativ?

Nein, es ist logisch, es wird offiziell angekündigt und von unterschiedlichen Quellen kommt dieselbe Botschaft. Mit einer entsprechenden Vorbereitung – was früher völlig normal war – wird man die Zeit gut überstehen. Dafür werden wir mehr aufwachende Menschen erleben (natürlich nicht alle) und der Staat verliert die Macht, weswegen neue „C-Varianten“ und Maßnahmen etc., Impfpflichten u.a. dann keine große Rolle mehr spielen werden. Es kommt jetzt die Zeit des großen Umbruchs auf vielen Ebenen. Schon der Juni wird weitere Veränderungen bringen, global, aber wenn man manchen Aussagen trauen darf, auch bereits im persönlichen Bereich.

Die Wahrheit wird sich jetzt immer stärker durchsetzen, das muss nicht zwingend mit einem großen Knall geschehen. Die Ansicht, die Massenmedien müssten die Wahrheit berichten und dann ist alles gut, kann zu kurz gehen. Die Massenmedien haben seit Jahren einen massiven Konsumentenschwund, vielen Menschen ist eher alles egal, solange sie nur in Ruhe ihr – teilweise wenig erbauliches – Leben fristen können. Wie viele Menschen kennen Sie, die jammern, meckern über vieles in ihrem Umfeld – Job, Nachbarn, Familie, Gesamtsituation und wie viele sind absolut positiv über ihre Situation und ihr Umfeld?

Trotzdem haften viele immer noch dem nicht so sehr geliebten aber doch vertrauten Umfeld an - und genau dieses wird jetzt aufgebrochen. Es hat offensichtlich noch nicht gereicht, ihnen große Teile ihrer Freiheit einzuschränken, das Beharrungsvermögen des alten Weltbilds war zu stark bei zu vielen Menschen. Deswegen muss es aus höherer Sicht wohl auch besonders in den westlichen Ländern wieder einmal Engpässe bei grundlegenden Dingen geben, damit eine Besinnung und Heilung stattfinden kann.

Übrigens werden dann so Themen wie Klimawandel, Gendern uvm. recht schnell keinen mehr interessieren. Und gerade hier in Deutschland wird momentan zwar alles dafür getan, dass der Zusammenbruch möglichst schnell beginnt, dafür wird es hier aber recht schnell auch wieder besser werden und das Neue entstehen.

Ein Grund dafür könnte auch unsere besondere staatliche Situation sein. Peter Haisenko hat die Folgen unseres fehlenden Friedensvertrages und nur eines bestehenden Waffenstillstands mit Russland gut erläutert.
Spätestens wenn wirklich deutsche schwere Waffen in der Ukraine (oder auch Polen) gegen Russland eingesetzt werden, wird dieser Waffenstillstand von Deutschland gebrochen. Nicht einmal der NATO-Beistandspakt würde dann greifen. Russland könnte dann hier unmittelbar wieder wie im Kriegszustand agieren. Und wenn man geistige Quellen – aber auch die Planungen lt. US-Army-Insider – anhört, wird das auch genauso passieren. Wir werden russische Soldaten in Deutschland haben, allerdings keinen Krieg. In dem Moment, in dem Russland hier zeitweise das Kommando übernimmt, ist es aber auch für die Versorgung der Menschen verantwortlich und zuständig. Und Russland hat alles von dem mehr als genügend, was wir brauchen, nämlich Energie und Nahrungsmittel. Das wäre auch aus rein logischen Überlegungen ein Grund dafür, warum hier diverse Probleme dann recht schnell wieder gelöst werden. Laut dem o.g. Insider sollen auch in der Schweiz russischen Truppen helfen, bei den vielen Träumen und Visionen russischer bzw. fremder Soldaten im Land in einem neutralen/positiven Kontext, die mir zugesandt wurden, war auch Österreich dabei. Es kann also gut sein, dass auch hier dann bestimmte Hilfen kommen werden.

Es ist aber auch klar, dass diese russische Verwaltungsphase nur vorübergehend sein wird und sich parallel dann eben die lokalen neuen Prozesse und Systeme bilden werden.


Mancher wird jetzt genervt sein, warum ich so sehr auf die Krisenvorsorge abziele, zumal viele hoffentlich schon alles gemacht haben, andere es nicht wollen und es auch als „zu negativ“ ansehen. Natürlich können mache Menschen mehr, manche weniger machen, aber häufig werden auch Gründe vor sich selbst vorgeschoben, um gar nichts zu tun. Kein Geld, kein Platz, keine Zeit... Ein 25 kg Sack Bio-Reis kostet ca. 100 Euro, dazu noch ein Gaskocher mit ausreichend Kartuschen und vielleicht einen Wasserfilter und schon haben Sie eine Gewähr, einen bestimmten Zeitraum nicht hungern zu müssen. Wenn Sie noch ein gutes Wildkräuterbuch haben, können Sie die Gerichte sogar schmackhaft machen. Das ist eine Minimalvorsorge, aber für jeden machbar, der es nur möchte.

Schon jetzt beginnen bestimmte Produkte, die gut zur Vorsorge geeignet sind, knapper zu werden. Selbst wenn es keine so starken Engpässe geben sollte, wenn Sie Dinge auf Vorrat kaufen, die Sie sowieso verbrauchen, dann dürften Sie bei den aktuellen und kommenden Preissteigerungen auf jeden Fall viel Geld sparen.

Diese Vorsorge ist wichtig, um geerdet zu sein. Ansonsten bleibt es dabei, den eigenen Fokus darauf zu lenken, was positiv macht. Aktuell beschäftigt und beunruhigt viele Menschen auch die berühmte dreitägige Finsternis, die von Irlmaier, aber auch anderen historischen Propheten vorhergesagt wurde. Grundsätzlich fällt allerdings auf, dass diese in zeitgenössischen Visionen und Träumen kein Thema mehr ist. Ich habe mich in meinem aktuellen Infobrief Zeitprognosen damit beschäftigt und auch Egon Fischer hatte mit den „Kollegen“ auf der anderen Seite dieses Thema ausführlich diskutiert. In Kurzform kann ich an dieser Stelle dazu berichten, was dann auch zu den fehlenden zeitgenössischen Visionen passt: derjenige Teil, der physikalisch viele Menschen durch einen giftigen Staub hinwegrafft und vermutlich auch die Finsternis selbst findet so nicht mehr statt. Diese sollte laut der Prophezeiungen ja auch den Krieg beenden. Da dieser aber ebenfalls nicht mehr auf der Zeitlinie ist, braucht es auch die Großkatastrophe nicht mehr dazu.
Meine Vermutung war aber auch, dass eine deutliche Frequenzverschiebung der Welt in dieser Zeit passieren könnte und diese bleibt natürlich. Und was man aktuell so aus verschiedenen Quellen hört, wird sich die Aufteilung der Welt jetzt immer klarer zeigen. Es ist ein Prozess, kein plötzlicher Vorgang. Erneut ist es sehr spannend, wie sich das am Ende auswirken wird? Oder ist die primäre Aufspaltung schon geschehen?
Seit dem 15. Mai läuft es für den Tiefen Staat wie zuvor geschrieben nicht mehr so toll. Sind wir hier vielleicht in der Welt, die zu der neuen werden wird und gibt es jetzt eine parallel alte Welt, in der die Dinge anders laufen?

Würden wir das dann überhaupt bemerken?

Ich denke, wir sollten einfach sehr offen jetzt beobachten, wie sich die Dinge gestalten werden. Es kommt nun eine etwas ruppige, aber auch heilsame Phase, auf die man sich vorbereiten kann und die eine begrenzte Dauer hat. Lassen Sie nun alte Dinge, die sich verabschieden möchten los und seien Sie aufmerksam, welche neuen Wege sich anbieten. Ihnen wird auf jeden Fall geholfen, allerdings passiert es vielfach eher sanft und nicht so sehr mit Zwang. Die eigene Ignoranz und auch eventuell Sturheit kann hier der größte Bremser und das heftigstes Problem werden.

Ich habe mit Matthias Langwasser nun mehrere Interviews aufgenommen, in denen auch Zuschauerfragen gezielt beantwortet werden – soweit möglich. Das Interview zur aktuellen Lage mit dem Titel „Warum es keine Neue Weltordnung geben wird...“ erscheint am 4.6.22 um 18:30 Uhr.
Ich möchte an dieser Stelle einmal eine der Fragen herausgreifen, die hochkonkret aus einer persönlichen Situation heraus gestellt wurde und auch sehr berechtigt ist.

„Wenn es 2023 zum totalen Systemcrash kommt, würde das auch Leistungen der Krankenkassen betreffen?
(Ich habe ein Familienmitglied, das zu Hause von einem 24-h-Intensivpflegedienst bertreut werden muss .)“

Erst einmal muss ich hier leider sagen, dass ich nicht unbedingt damit rechne, dass dieses 2023 noch so funktionieren wird. Muss dann das Familienmitglied zwangsläufig sterben?

Nein, natürlich nicht, allerdings wenn der Fokus nur auf die Lösung beschränkt wird, es gibt einen Pflegedienst, der alles macht und eine Krankenkasse, die das bezahlt, dann ist das zu eng gedacht. Dann fällt einem vielleicht die nette Frau, die sich anbieten würde, einen Teil der Pflege zu übernehmen und die vielleicht auch etwas anderes braucht, als nur Geld und das man ihr geben kann (z.B. Unterkunft, etc.) gar nicht auf. Diese Lösung wird dann nicht gesehen, weil nur Geld und Pflegedienst im Fokus waren.

Dieses soll einmal als Beispiel dienen, was Anhaftungen an alte Wege bedeuten kann. Natürlich kann es auch gut sein, dass die Lösung in diesem Fall bedeutet, dass der Fragensteller sich selbst auch wieder mehr kümmern müssen wird. Aktuell hat er vermutlich keine Zeit, weil er ja einen Job hat, auch das kann sich in der einen oder anderen Weise ändern. Es sind viele unterschiedliche Möglichkeiten, wie sich eine neue Lösung ergeben kann, dafür zu beten, ist sicher nicht die schlechteste Idee. Danach aber dann auch aufmerksam sein und offen bleiben, wie eine mögliche Hilfe oder Lösung aussehen könnte.

Hier kommt wieder das Gottvertrauen ins Spiel, Sie müssen Gott aber auch schon überlassen, wie er hilft. Zu genaue Vorstellungen, auf welchem Wege etwas zu passieren hat, können sehr kontraproduktiv sein.

Das sind übrigens keine theoretischen Überlegungen, ich kenne Dutzende Beispiele von Menschen (persönliche von mir eingeschlossen), in denen Hilfe und Lösungen kamen, nicht selten aber in unerwarteter Art und Weise.

Ich möchte Ihnen zum Abschluss noch eine Methode empfehlen, welche Vera Birkenbihl auf ihren Seminaren häufig genannt hatte: den „weisen Berater“. Sie können Gott direkt nehmen, da sind Sie gleich an der besten Stelle, für viele Menschen ist das aber nicht so einfach zu realisieren. Sie können über diese Methode aber Kontakt zu Ihrem höheren Selbst aufnehmen und in Ihrer Seele ist ein Gottesfunken vorhanden, sodass Er dann schon mitwirkt.
Wer dieser „weise Berater“ in Ihrer Vorstellung ist, hängt von Ihnen ab, Sie können sich dazu jemanden wählen, der für Sie passt und mit dem Sie diese Weisheit verbinden. Es kann sogar auch ein sprechendes Tier sein, wenn das für Ihre Vorstellung besser passt. Mit diesem Ratgeber setzen Sie sich dann in Ihrer Vorstellung zusammen und unterhalten sich über Ihre Themen und Fragen. Manchmal kommen Antworten in Ihren Gedanken direkt, manchmal kommen Ihnen während oder nach dem imaginären Gespräch Ideen, die eine Antwort beinhalten oder es kommt irgendwie ein Hinweis in Ihr Leben. Hier gilt es natürlich wieder, aufmerksam zu sein.
Frau Birkenbihl und andere, die es ausprobiert haben, waren davon überzeugt, dass es funktioniert, wie sie in dem Video zeigt. Lassen Sie sich von dem Titel des Videos nicht abschrecken, der hier genannte Teil kommt ca. ab Minute 5. Danach stellt sie noch eine zweite hilfreiche Technik vor, den „sicheren Raum“.

Beide Methoden können auch besonders in der kommenden Zeit sehr hilfreich sein, zu beruhigen, tatsächlich aber auch ganz konkrete Hilfen zu erhalten. Und wenn Sie das noch nicht glauben wollen, dann nehmen sie es doch erst einmal als Hypothese und probieren Sie es aus. Ohne einen gewissen Grad an Offenheit und Aufmerksamkeit wird es allerdings schwierig. Ansonsten werden sich aber Ergebnisse zeigen, vielleicht nicht gleich beim ersten Versuch, aber nach einer bestimmten Zeit ziemlich sicher.

Der Denkanstoß Mai 2022 mit Manuel Mittas und mir ist tatsächlich noch auf Youtube verfügbar.


Termine:
(Corona dürfte hier kein Thema mehr sein, aber in dieser Zeit ist vieles denkbar, sodass diese Termine natürlich kurzfristig auch nicht möglich sein könnten.)

Wir haben den nächsten Termin für den Bachheimerclub „Taunus“ in der Nähe von Bad Hersfeld fixiert. Es ist der 6. und 7. August. Nachdem beim letzten Club die zweitägige Variante sehr guten Anklang fand, da einfach viel mehr Zeit zum persönlichen Austausch war, werden wir das beibehalten. Es wird wieder Samstagnachmittag beginnen und Sonntag am frühen Abend enden.  Thomas Bachheimer hat seine Teilnahme ebenfalls wieder angekündigt. Ansonsten mehr zum Programm dann vermutlich im nächsten Brief, ein aktueller Vortrag von mir ist traditionsgemäß aber dabei.
Hotelübernachtung direkt vor Ort ist möglich, die jeweiligen Nachmittage mit den Vorträgen können aber beide oder auch nur einer natürlich wie bisher kostenlos besucht werden. Neuanmeldungen erfolgen wie gehabt über die Seite bachheimer.com, dort dann bei Community/Club „Taunus“ auswählen.

Der Kongress in 2022 von Reiner Feistle am 11. Juni in 88430 Rot an der Rot ist eigentlich ausverkauft, es gab aber wohl 3-4 Rückläufer, einfach mal nachfragen. Alles Weitere dazu auf der Webseite.

Ich werde dann am Samstagabend (2.7.2022) mit meinem neuen Vortrag „Endspiel - die große Wende hat begonnen“ auch beim Mutter Erde Sommerfest vom 30.06.2022 - 03.07.2022 in Wemding/ Nördlinger Ries zu Gast sein.

W14-Kongress in Kirchheim bei Bad Hersfeld vom 8.7. – 10.7.22
Spannende Referenten in toller Umgebung, die von meinem letzten Kongress bekannt ist. Mein Vortrag ist am 10.7., Karten für den Kongress sind noch verfügbar.

Regentreff-Kongress in Regen / Bayrischer Wald am 27./28. Augst 2022.
Dieser Kongress ist leider ebenfalls bereits ausverkauft.
 

Inhalt Infobrief Zeitprognosen Mai 2022 02

Aktuelle Entwicklungen und Hintergründe – die Lunte
Der Mai hat bislang nicht die „Große Explosion“ gebracht, die Lunte brennt an vielen Stellen aber augenscheinlich. Tatsächlich könnte es Hinweise darauf geben, dass im Mai wichtige Dinge von „jemandem“ auch verhindert wurden und das käme dann aus sehr hoher Position. Wenn wir uns die aktuelle Lage und die Reaktion des Tiefen Staats betrachten, ist das eine gute Nachricht. Sie planen zwar viel und sagen einiges davon offen auf dem WEF, so richtig gut läuft es für diese Herrschaften im Mai aber nicht mehr.

Neues vom Mars - Teil 2
Der Eingang auf dem Mars schlägt hohe Wellen. Die Wahrscheinlichkeit steigt an, dass nun die nächste Phase der Offenlegung gestartet wurde. Natürlich gibt es viele weitere erstaunliche Artefakte auf dem Mars. Die NASA könnte das alles gefälscht haben, aber warum und wenn, dann nur mit immensem Aufwand. Größer ist da schon die Wahrscheinlichkeit, dass man es nutzen will, um doch noch die „Alienkarte“ von der Seite des Tiefen Staates her zu spielen. Dann wäre aber der grundlegende Teil der Wahrheit entfleucht, das andere dürfte dann schnell nachfolgen.

Die drei dunklen Tage
Die dreitägige Finsternis ist ein zentraler Punkt in alten Prophezeiungen. Demnach war es noch nie ein rein physikalischer Vorgang, wahrscheinlich ist auch ein Frequenzwechsel der Menschen damit verbunden. Aus der geistigen Welt hat Egon Fischer dazu im Laufe der Zeit viele Informationen erhalten und es ist nichts, wovor wir Angst haben müssen. Die große prophezeite physikalische Katastrophe fällt wohl glücklicherweise aus. Wir können selbst aber einiges dafür tun, dass es für uns leichter wird, den Übergang zu meistern.



Anmeldung Infobrief Zeitprognosen

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche und bleiben Sie positiv,

Peter Denk



So ähnlich sehen die Pläne unserer Regierungen auch aktuell aus...



Ein wenig Humor muss sein... :-)


© 2022 Peter Denk - Krisenrat.info
mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Impressum
www.krisenrat.info
Anmeldung Infobrief Zeitprognosen


 

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 06.06.2022“Satan ist zur ursprünglichen Schöpfung zurückgekehrt und hat die Absolution erhalten.” Die Queen ist ein Hologramm, der Papst ist ein Double. Das wurde auch schon von anderen Quellen berichtet. Elon Musk sei der Sprecher des SSp (Secret Space programm)…