Der Angriff auf Fukushima vom 11. März 2011 und seine Folgen

 

Nach dem Massenmord in Fukushima vom 11. März 2011 (3.11) schickten die Rothschilds einen Vertreter, um zu erklären, warum Fukushima angegriffen wurde. Er sagte, sie planten, ihr asiatisches Hauptquartier von Tokio, Japan, nach Nordkorea zu verlegen. Um dies zu erreichen, wollten sie 40 Millionen Japaner aus dem Großraum Tokio nach Nordkorea verlegen. Sie zeigten mir sogar eine Karte ihres dort geplanten Industriegebiets.

Premierminister Kan Naoto, der zum Zeitpunkt des Angriffs an der Macht war, sagte auf einer voll besetzten Pressekonferenz im Foreign Correspondents Club of Japan, er sei nach dem Angriff ermutigt worden, Tokio zu evakuieren. Darüber hat kein einziges Medienunternehmen des Unternehmens berichtet.

 

Unmittelbar nach dem 3.11. rief der israelische Verbrechensminister Benjamin Netanjahu Premierminister Kan an und teilte ihm mit, dass der Berg Fuji mit elektromagnetischen Waffen zum Ausbruch gebracht werden würde, wenn Japan nicht seine gesamten Devisen in Höhe von etwa 7 Billionen Dollar aushändigen würde.

 

An diesem Punkt geschah jedoch etwas Unerwartetes. Hunderte von Erdbeben erschütterten die Atlantikinsel La Palma unmittelbar nach 311. Es bestand die reale Gefahr, dass die Insel in den Ozean stürzen und einen 100 Meter hohen Tsunami verursachen würde, der die Ostküste der USA und die Südküste Europas treffen würde. Die Erdbeben hörten erst auf, als das US-Militär mit der White Dragon Society Kontakt aufnahm und versprach, dass keine weiteren Angriffe auf Japan erlaubt werden würden.

Dennoch ist es der khasarischen Mafia mit Sitz in der Schweiz gelungen, Japan wieder einen Sklaven-Premierminister zu verpassen. Abe Shinzo wurde durch eine gefälschte Wahl in sein Amt eingesetzt. Anschließend wurde er als Hauptredner zum Treffen westlicher Oligarchen in Davos, Schweiz, eingeladen.

 

In Davos sagte Abe der internationalen Gemeinschaft, China sei wie Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg. Er bezog sich dabei auf einen Plan von George Bush Sr., der vorsah, dass sich die G7, Russland und Japan zusammenschließen und China angreifen. Der Plan war, China in fünf oder sechs separate Länder aufzuteilen, um zu verhindern, dass es jemals wieder eine Bedrohung für die Macht der khazarischen Mafia darstellen könnte.

 

Abe setzte eine offen faschistische Regierung ein und führte eine massive, geheime militärische Aufrüstung durch, um sich an Bushs geplanter Invasion Chinas zu beteiligen. In der japanischen Region Kumamoto, die China am nächsten liegt, wurde heimlich eine riesige Menge an militärischer Ausrüstung gelagert. Gleichzeitig richtete Abe eine als Tierarzneischule getarnte Einrichtung zur biologischen Kriegsführung ein.

 

Die geplante Invasion Chinas wurde jedoch abgesagt, weil sowohl Russland als auch das Pentagon sich weigerten, mitzumachen. Das Pentagon hat ein Kriegsspiel nach dem anderen durchgeführt, um einen Angriff auf China zu simulieren, und das Endergebnis ist immer das gleiche. Der Krieg wird zu einem Atomkrieg, 90 % der Menschheit sterben und die nördliche Hemisphäre des Planeten wird unbewohnbar.

 

Im Jahr 2016 zerstörte eine Reihe mysteriöser Erdbeben, die sich jeweils genau auf eine japanische Militärbasis konzentrierten, diese Ausrüstung. Die Erdbeben-Seismographen zeigten alle an, dass es sich um künstliche Erdbeben handelte. Abe wurde außerdem heimlich vergiftet und ihm wurde gesagt, dass er das Gegenmittel nicht erhalten würde, wenn er sich nicht auf die Seite Chinas stellen würde, so asiatische Geheimdienstquellen.

 

Zur gleichen Zeit wandte sich die White Dragon Society an die Fraktion der westlichen Elite, die sich für die globale Erwärmung einsetzt. Wenn Sie sich erinnern, war die Präsidentschaftswahl in den USA im Jahr 2000 ein Wettstreit zwischen der Fraktion der globalen Erwärmung unter Al Gore und der Fraktion des Vierten Reiches der Nazis unter George Bush senior.

Die Fraktion der globalen Erwärmung um Königin Elizabeth glaubte, dass die Umwelt gerettet werden könnte, indem man eine Steuer auf Kohlenstoff erhebt und das Geld dazu verwendet, Drittweltländer für die Erhaltung ihrer Wälder zu bezahlen. Die Nazi-Fraktion wollte 90 % der Weltbevölkerung umbringen.

 

Dem Autor liegt eine Tonbandaufnahme einer Einladung zum Beitritt zu dieser Fraktion vor. Sie sagten, dass es zur Erhaltung der Umwelt notwendig sei, die "nutzlosen Esser" zu eliminieren. Das waren Menschen wie Subsistenzbauern, die ihre Familien ernähren konnten, aber nicht in Fabriken arbeiteten, um Dinge herzustellen. Sie sagten, dass Kriege nicht genug Menschen töteten, so dass sie Hunger und Krankheiten einsetzen würden, um dieses Ziel zu erreichen.

 

Aus diesem Grund richtete die Regierung Bush jr. überall auf der Welt Fabriken für biologische Waffen ein. Sie setzten SARS, Vogelgrippe, Ebola, Mers usw. frei, um die Menschen zu töten. Gleichzeitig subventionierten sie die Landwirte in den Industrieländern, damit sie ihr Getreide für die Produktion von "Biokraftstoff" anstelle von Nahrungsmitteln verwenden.

Die Pläne scheiterten jedoch, weil keine der Biowaffen in der Lage war, die geplanten Milliarden von Menschen zu töten. Auch der Versuch, die Menschen verhungern zu lassen, wurde gestoppt, nachdem Insider aufflogen und erklärten, dass die Subventionen für Biokraftstoffe in 33 Ländern zu Hungerkrisen führten. Daraufhin wurden diese Subventionen gestoppt.

 

Die britische Botschaft in Tokio schickte einen Brief an Königin Elisabeth, in dem sie um ihren Segen für eine Kampagne bat, die in ihrem Ausmaß dem Dritten Weltkrieg ähnelte, aber dieses Mal würde der Feind "Armut, Umweltzerstörung und alles andere sein, was diesen schönen, aber zerbrechlichen Planeten, den wir alle teilen, plagt".

Daraufhin beschlossen eine Reihe von Ländern - England, Deutschland, Frankreich, Kanada, die Schweiz, Italien usw. -, sich der China Asian Infrastructure Investment Bank anzuschließen. Darauf folgte die chinesische Multi-Billionen-Dollar-Initiative "Belt and Road". Das Geld wurde für den Bau von Autobahnen, Häfen, Schulen, Eisenbahnen, Krankenhäusern, Brücken und anderer Infrastruktur auf der ganzen Welt ausgegeben.

Japan und die Vereinigten Staaten waren die einzigen großen Länder, die sich gegen diese Initiative wehrten. Sie nannten sie eine chinesische Schuldenfalle. Doch die Bush-Nazi-Fraktion geriet dadurch eindeutig in die Defensive.

 

Ein weiteres Ereignis im Jahr 2016 war, dass die gnostischen Illuminaten beschlossen, eine vorübergehende Allianz mit dem britischen Commonwealth einzugehen, um Hillary Clinton (Rockefeller) daran zu hindern, Präsidentin der Vereinigten Staaten zu werden. Am Wahltag, dem 8. November 2016, fand in der Antarktis ein Treffen statt, an dem Skull and Bones John Kerry und viele andere Mitglieder der geheimen westlichen Elite teilnahmen.

 

Wir haben zwei Personen interviewt, die bei diesem Treffen anwesend waren. Sie sagen, dass eine Entscheidung getroffen wurde, um die Wahl zu kippen, so dass der designierte Verlierer Donald Trump mit genau den Stimmen, die für Clinton bestimmt waren, zum Präsidenten gewählt werden würde. Dies geschah nach einem Feuergefecht zwischen Spezialkräften auf dem unterirdischen Stützpunkt in der Nähe des Flughafens von Denver, die die Wahlcomputer im Namen der Trump-Kräfte stahlen.

 

Es ist interessant zu beobachten, wie bei der Wahl 2016 die Dinge scheinbar in Clintons Richtung liefen und dann plötzlich umschlugen und in Trumps Richtung gingen. Das Gegenteil geschah, als sich die Nazi-Kräfte 2020 um den Rockefeller-Vertreter Joe Biden scharten und einen echten Trump-Sieg in einen betrügerischen Biden-Sieg umwandelten. Wir werden später darauf zurückkommen.

 

In jedem Fall wurde Trump Präsident einer bankrotten Nation, und es gab wirklich sehr wenig, was er dagegen tun konnte. Die 23 Billionen Dollar, die für Barack Obama aufgebracht wurden, liefen aus. Trump versuchte viele Dinge, einschließlich Zöllen, um die Situation zu ändern. Erinnern Sie sich daran, dass er auch Dinge sagte wie, China würde jedes Jahr Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar kaufen, er versuchte auch erfolglos, die größten Ölreserven der Welt in Venezuela zu übernehmen und bot an, "Grönland zu kaufen".

 

Eine Nation mit einem BIP von etwa 20 Billionen Dollar und über 200 Billionen Dollar an Schulden und ungedeckten Verbindlichkeiten hat jedoch keine andere Wahl, als bankrott zu gehen. Die US-Regierung hat jeden 30. September und 31. Januar externe Zahlungstermine.

 

Im September 2019 konnten die USA den Bankrott nur dadurch abwenden, dass sie Japans nationalen Rentenfonds stahlen. Im Januar 2020 konnten sie ihre Zahlungen nicht leisten. Es wurde ihnen eine zweiwöchige Frist bis zum 16. Februar 2020 eingeräumt, aber sie waren nicht in der Lage, ihre Zahlungen zu leisten.

 

Wie wir alle wissen, brach dann die Hölle los. Die Eigentümer des US-Konzerns schlugen mit einem massiven elektromagnetischen 5G-Angriff auf Wuhan in China zurück. Denken Sie daran, dass das Massensterben in Wuhan erst begann, nachdem 10.000 5G-Sendemasten aktiviert worden waren und die Bevölkerung tödlichen elektromagnetischen Angriffen auf niedrigem Niveau ausgesetzt war.

 

Die offizielle Geschichte, dass es ein "Coronavirus" war, ist nachweislich Unsinn. Denn wenn es sich um einen biologischen Angriff handelte, hätte sich die Pandemie zunächst in den Vororten von Wuhan und dann in anderen Teilen Chinas ausbreiten müssen. Stattdessen beschränkte sie sich genau auf die 5G-Zonen innerhalb von Wuhan selbst.

 

Danach fiel die Verbreitung von Covid-19 auf der ganzen Welt genau mit den Karten zusammen, auf denen 5G-Netze aktiviert worden waren. Um 5G zu verstehen, denken Sie an den Auftaumodus Ihrer Mikrowelle. Diese arbeitet mit etwa 200 Watt, während 5G etwa 30 Watt entspricht. Wenn die Strahlung jedoch 24 Stunden am Tag übertragen wird, ruft sie Symptome hervor, die einer Lungenerkrankung ähneln.

 

Japan hat die Welt vor dieser Gefahr gewarnt, nachdem 5.000 Passagiere an Bord des Kreuzfahrtschiffs Diamon Princess mit 5G belastet wurden und mehrere Todesfälle auftraten. Daraufhin wurde 5G weltweit gestoppt.

 

So war die khasarische Mafia gezwungen, auf Plan B zurückzugreifen. Sie führte das medizinische Kriegsrecht ein und begann, Grippe, Erkältung, Lungenentzündung, Tuberkulose und alle möglichen anderen Todesfälle in "Covid-19" umzubenennen. Gleichzeitig nutzten sie ihren Zugang zu den Gelddruckmaschinen, um Ärzten riesige Geldsummen für die Diagnose von Covid-19 zu zahlen. Da westliche Ärzte unter einem Militärregime arbeiten, wurden sie angewiesen, die Pandemiegeschichte zu übernehmen oder ihre Zulassung zu verlieren.

 

Die khasarische Mafia nutzte auch ihre Konzernmedien, um rund um die Uhr Pandemie-Angstpornos zu verbreiten. Da es der KM nicht gelang, ihre geplanten Milliarden von Menschen mit 5G-Strahlung zu töten, und da sich alle ihre Biowaffen als unwirksam erwiesen hatten, griffen sie als Nächstes zu Impfstoffen.

 

Was jetzt passiert ist, ist, dass die geheime Regierung des Westens durch diese Kampagne entlarvt wurde. Das Militär, die Polizei und die Geheimdienste der Welt haben einen Gegenangriff gestartet.

 

Nächste Woche werden wir über den Stand dieses Gegenangriffs berichten und auch über die Pläne, wie der Planet regiert werden soll, nachdem die khazarische Mafia von der Macht verdrängt worden ist.

 

Quelle:

https://benjaminfulford.net/2021/08/16/the-march-11-2011-attack-on-fukushima-and-its-aftermath/

 

Mehr kostenfreie Infos und Enthüllungen:

? https://t.me/antiilluminaten


 

 

 


aus einer diskussion im gelben forum über diogenes lape und valeriy pyakin...

Die heutigen Ereignisse ....

NST ⌂, Südthailand, Montag, 19.07.2021, 05:09 @ Linder734 Views
bearbeitet von NST, Montag, 19.07.2021, 05:16

Ab einem gewissen Pegel wird die Migrationswelle stagnieren, das sind jedoch keine 2XX Mio.

Abgesehen davon, wo wollen die Reichen denn noch Urlaub machen, wo ihre Häuser bauen und Jachten anlegen, wenn es überall auf der Welt, inkl. Europa, so aussieht wie in Zentralafrika? ---- zukünftig in Ländern wie TH, gute Infrastruktur und menschenleere Strände

D brauch Fachkräfte, keine "Fachkräfte". Die wandern aber aus wenn es hier nur noch "Fachkräfte" gibt, und zwar mehrheitlich zum Feind. Das schmeckt den Amis gar nicht. Ein wenig Restkomfort muss hier also erhalten bleiben.

.... die sich als Inkompetenz und versagen der Politik darstellen, dürfte ein struktureller Prozess sein, der nicht als solcher erkannt wird. Aus Typen, welche um 1900 herum die neue Physik erschaffen haben - bis zu den Gender Professoren ist ein weiter Weg, der inzwischen so gut wie zu Ende gegangen wurde.

Welche Kräfte, die das auf den Weg gebracht haben und in welchem Kontext man das sehen könnte, sollte man bei Pyakin suchen. Seine Erklärungen beschreiben das was wir sehen immer noch am treffendsten, finde ich. Hier ein Text, länger aber interessant - daraus der Aufhänger als Zitat:

[image]


Solche Ereignisse, wie diese regionalen Wetterlagen, zeigen nur eines, dass die Kompetenzen für welche die Deutschen geschätzt wurden, inzwischen Geschichte sind. Der ganzen Welt wird das vorgeführt. Annalenas und Laschets, Söders etc. pp. werden heute als die Elite Deutschlands vorgeführt. Damit ist doch schon alles geklärt und wer immer noch nicht glaubt, dass Pyakin auf der richtigen Spur sich bewegt, der wird jeden weiten Tag eines bessern belehrt.

Der untere Link für zur deutschen Seite von FKT - der Seite, wo alle Übersetzungen zu diesem Thema zu finden sind. Wenn ich aus dem fernen TH nach D blicke und z.B Artikel von @DiogenesLampe lese, der uns den heimlichen Kanzler Seehofer als Lichtfigur verkaufen wollte oder den Ex- Schlapphut und das mit den Thesen von Pyakin vergleiche, ist doch offensichtlich, wer die besseren Treffer landet.

Viele Dinge die Pyakin schreibt, will ich auch noch nicht schlucken, ich lasse sie aber als Möglichkeiten offen, einfach weil er im Gesamtkontext die beste Trefferquote hat, die ich bisher bei Analysten angetroffen habe.

Hier in unserem Ort, habe ich ein Ex-Jugoslaven kennengelernt, der kann Deutsch, Englisch und Russisch - und arbeitet hier als Englischlehrer. Dem hab ich einen Job gegeben, sich mal auf der russischen Seite von Pyakin schlau zu machen. Er sieht viele Dinge ähnlich wie ich auch und ich glaube, in ein paar Monaten weiss ich mehr.
Unabhängig von seinem Urteil - der verlinkte Text ist keine verlorene Zeit.

Was passiert in Deutschland?
Gruss

Vorgänge allgemein in Europa

„Frage-Antwort“ vom 28.09.2020

Moderator: Guten Tag, sehr geehrte Zuschauer, Zuhörer und Gäste im Studio! Heute ist der 28. September 2020.

Nächste Frage: «Valery Viktorovich, was ist los mit Europa? Insbesondere mit Deutschland? Zunächst berichtet Merkel, dass die «Nord Stream»-Pipeline fertiggestellt wird. Dann ziehen die Amerikaner ihre Einheiten aus Deutschland ab, wobei einige Truppen an die Grenze zu Weißrussland nach Polen verlegt wurden. Mit Weissrussland hat es nicht geklappt. Also wird erneuter Druck auf Merkel wegen «Nord Stream» ausgeübt. Merkel gerät ins Wanken. Und an der deutsch-polnischen Grenze wird plötzlich ein Wildschwein gefunden, das an der Schweinegrippe starb. Es ist klar, dass Deutschland ein wichtiger Exporteur von Schweinefleisch nicht nur in Europa, sondern auch in der Welt ist. Und nun verzichtet China auf Schweinefleisch aus Deutschland. Das Coronavirus breitet sich aus, die Proteste entstehen offensichtlich als Folge des Kampfs der deutschen Klans. In Frankreich ist die Situation ähnlich. Werden die Grenzen zu Europa vor den US-Wahlen geschlossen werden, um Trump zu unterstützen?»

Valeriy Pyakin: Es ist alles viel komplizierter und gleichzeitig einfacher. Wie soll ich es sagen…? Stellen wir uns einen Kindergarten vor. Die Erzieherin verlässt für eine Weile die Gruppe, und es wird mit Sicherheit zum Lärm kommen. Zuerst wird es wenig sein, aber dann… ich meine, die Kinder fangen an herumzutollen und sich so zu verhalten, wie sie es ihrer Meinung nach jetzt tun können, während die Erzieherin weg ist. Das ist ein einzelner Prozess. Und man kann ihn jetzt im vollem Umfang in Europa beobachten.

Tatsache ist, dass Europa lange Zeit streng-strukturell von den Vereinigten Staaten aus gesteuert wurde. Während De Gaulles Konfrontation mit den Vereinigten Staaten, als er ihnen vorgeschlagen hat Dollar gegen Gold umzutauschen, wurde ihm gesagt: «NATO-Verbündeten tun so etwas nicht». Er erwiderte: «Dann bin ich raus aus der NATO». Wie ist es für De Gaulle ausgegangen? Es ereignete sich eine «Farbrevolution», und De Gaulle wurde abgesetzt, weil es eine Übereinstimmung in den Steuerungstrukturen gab. Wenn es diese Übereinstimmung in der Steuerung nicht gegeben hätte, wäre der Staatsstreich nicht geschehen, man hätte ihn eingedämmt. Im Allgemeinen bedeutet es, wenn protestierende Massen, über einen längeren Zeitraum kontinuierlich auf der Straße sind, Demonstrationen sich ereignen, wenn ein Prozess dieser Art stattfindet, dass die staatliche Steuerung involviert ist. All diese Prozesse können nicht dort stattfinden, wo die staatliche Steuerung nicht beteiligt ist.

Ich gebe Ihnen ein konkretes Beispiel. Können Sie sich vorstellen, dass es irgendeine Art von Demonstrationen gegen den Diktator Hitler geben würde – so wie sie jetzt gegen Lukaschenko durchgeführt werden? Man vergleicht sie doch mehr oder weniger miteinander – dass er ein Diktator ist, ein Blutsauger und dass er alle terrorisiert. Könnte man sich im faschistischen Deutschland gegen Hitler protestieren? Nein. Warum? Weil es eine Übereinstimmung der „Eliten“ gab und diese Übereinstimmung der „Eliten“, in Bezug auf solche Prozesse, äußerte sich in der Tatsache, dass das ganze Instrumentarium in andere Prozesse involviert war. Und diejenigen, die nicht besonders involviert werden konnten, wurden zur „Umerziehung“ in Konzentrationslager geschickt (Umerziehung natürlich in Anführungszeichen, sonst werden manche Leute denken, dass in den Konzentrationslagern dort Wohltätigkeit stattfand). Wie endete im Endeffekt das Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944? Es passierte nichts. Warum hat Stalin nicht geglaubt, dass Hitler irgendwohin geflohen war, er ließ weiter nach ihm suchen und musste sich auch mit diesem Attentat befassen? Und ob Hitler nun gestorben ist oder nicht, das ist eine sehr große Frage. Viele indirekte Hinweise deuten darauf, dass trotz der Tatsache, dass es eine offizielle Version gibt, Hitler sei dabei nicht gestorben, soll er tatsächlich gestorben sein, und dass danach Deutschland von einem Doppelgänger regiert wurde. Aber wie hat er regiert? Hat er wirklich die Entscheidungen selbst getroffen? Nein, es war der Konsens dieser Führungseliten, der das gemacht hat.

Europa wurde lange Zeit STRUKTURELL von Washington aus gesteuert. In Europa hat sich ein Korps der staatlichen Steuerung gebildet, der sich in jeder Hinsicht an Washington orientiert, insbesondere ist Deutschland, das bisher noch besetzt ist, in dieser Hinsicht ein illustres Beispiel. Japan übrigens auch. Japan existiert auch nicht als Staat, es ist ein von den Vereinigten Staaten besetztes Territorium und daher ist der Degenerationsprozess der Japaner im Grunde genommen ein Prozess, der von den Besatzungsbehörden eingeleitet wurde.

In Europa gibt es also diese Übereinstimmung. Aber was beobachten wir in den Vereinigten Staaten? In den Vereinigten Staaten gibt es einen groß angelegten Kampf zwischen den nationalen und globalen „Eliten“. Da die Vereinigten Staaten ein Subjekt globalen Ausmaßes sind und die ganze Welt regieren, beruht die Stabilität der Staatsstruktur der Vereinigten Staaten auf ihrer externen Steuerung… Ob die Globalisten oder die Landes-”Eliten” etwas in Bezug der Verwandlung der Vereinigten Staaten in einen Nationalstaat wollen, hängt weitgehend davon ab, wie die Beziehungen der Vereinigten Staaten (als eines Staates) zu anderen Staaten der Welt verwirklicht werden. Und so gibt es unterschiedliche Herangehensweisen durch dasselbe staatliche Instrumentarium (zum Beispiel das Außenministerium der Vereinigten Staaten)…. Wenn ein Vertreter der Landes-”Eliten” einen bestimmten Posten besetzt, so hat er das Ziel, in Europa Prozesse in Gang zu setzen, die dazu beitragen würden, Trump zu Fall zu bringen; derjenige, der die Globalisten vertritt, ist daran interessiert, die verlorene Souveränität in Europa wieder herzustellen, damit diese Prozesse Trump helfen, die Lands-”Eliten” zu besiegen. All dies wirkt sich in vollem Umfang auf die Steuerung in den europäischen Staaten aus, wo verschiedene klan-wirtschaftlichen Gruppierungen, je nach ihrer Verbindung zu den Landes- oder globalen „Eliten“, ihre eigene Steuerung durchführen und, soweit möglich, die eine oder andere Entscheidung treffen. Deswegen wird Europa dermaßen stark durchgeschüttelt, dass der Durchschnittsbürger dort den Boden verliert und sich fragt: «Was ist hier los»?

Die Ursachen sollte man nicht hier, nicht in Europa suchen. In Europa findet man nur die Spiegelung dieser Prozesse. Der globale Kampf findet in den Vereinigten Staaten statt, wo die Globalen und die Landes-„Eliten“ aneinandergeraten sind. Und je nachdem, wie der Konflikt dort gelöst wird, werden auch die Prozesse in Europa laufen. Der Versuch, die Lösungen in Europa zu suchen, ist zum Scheitern verurteilt. Man muss doch  im Lauf der Prozesse das Grundsätzliche in Betracht ziehen. Das heißt, wenn Sie einen Stein ins Wasser werfen, beobachten Sie, wie die Kreise im Wasser vom Zentrum aus auseinanderlaufen. Sie suchen doch nicht im Gegenteil das Zentrum bei den Kreisen, obwohl auch das in der Steuerung möglich wäre. Aber in diesem Fall haben wir genau diese Situation. Das heißt, wenn Sie einen Steuerungsprozess in Europa verstehen wollen, müssen Sie sofort nach dem Faden suchen, der in die Vereinigten Staaten führt, und dort müssen Sie verstehen, wo und welche Prozesse stattfinden, die bestimmte Entscheidungen in Europa herbeiführen.

Bezüglich des Projektes «Nord Stream 2» stellt sich die Frage: Wer braucht dieses Projekt und warum? Europa braucht es scheinbar. Aber Europa leistet aus irgendeinem Grund Widerstand. Und ich frage Sie: Braucht Europa es wirklich? Und welches Europa braucht die Pipeline «Nord Stream 2»? Erinnern wir uns an Obama, der 2012 sagte: «In Europa werden neue Völker, neue Sprachen, neue Staaten entstehen», das heißt, es ist eine vollständige Neuformatierung Europas geplant. Was haben wir als nächstes gesehen? Eine Migrationsflut, die Europa fast zum Einsturz gebracht hätte, in voller Übereinstimmung mit dem von Obama verkündeten Plan. Was sehen wir sonst noch? Wir sehen den Abbau der High-Tech-Produktion in Europa und vor allem – die Einstellung solcher Wirtschaftssektoren wie Atomenergiegewinnung. Denn als Putin sie fragte: «Was machen Sie da? Wollen Sie etwa mit Holz heizen?», stellte er folgende Frage: «Was ist Ihr Steuerungskonzept. Was wollen Sie am Ende erreichen? Wir bieten Ihnen eine konkrete Energieversorgung an. Gut, Sie legen die Atomenergie still, aber Sie können sicher mit Gas leben. Die Pipelines gibt es seit der Sowjetunion, und was auch immer Russland ist,  haben Sie noch nie einen Ausfall der Gasversorgung gehabt. Wir sind jetzt dabei, unsere Gaslieferungen zu diversifizieren. Wenn jemand auf einer Gaspipeline säße, wie die Ukraine… Und wenn wir Ukraine sagen, meinen wir die Vereinigten Staaten. Und was machen die Vereinigten Staaten? Sie bringen Europa in völlige Energieabhängigkeit. Das heißt, wenn Europa dem Diktat der Vereinigten Staaten erliegt, dann hört es auf als Steuerungssubjekt zu existieren. Aber Europa kann sich dem Diktat der Vereinigten Staaten nicht widersetzen, weil es in der Europa-Regierung viele Amerika-treue Günstlinge  gibt. Die Situation dort ist sehr ernst.
Aber es gibt noch einen anderen Einfluss – den Einfluss von Völkern und einiger klan-wirtschaftlichen Gruppierungen, die an die nationalen Interessen orientiert sind. Sie brauchen dieses Gas, um zu existieren, ihre Großväter und Urgroßväter lebten hier, und sie wollen, dass ihre Enkel und Urenkel in diesem Gebiet weiter leben. Dies ist ihr Land, dies ist ihre Kultur, sie gehen von hier nirgendwo hin, also brauchen sie die Energiewirtschaft.
Wenn jedoch eine Neuformatierung dieser Staaten, die Schaffung neuer Völker, neuer Sprachen geplant ist, dann sollen vor allem solche gefährliche Produktionen wie der Kernkraft, rechtzeitig abgeschaltet und abgebaut werden. Für die Übergangszeit kann man natürlich Gas haben, das durch dieselbe Ukraine geleitet wird, und das sollte Ihnen reichen.»

Aber es gibt noch einen anderen Aspekt. «Die Drei Meere Initiative». Auch bekannt als «Intermarium» (Ostsee, Adria, Schwarzes Meer). Begrenzt auf die Idee Pilsudskis ist es als die Idee von «Polen vom Meer zu Meer» («Polen von Mozha bis Mozha») bekannt – von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer. Grenzen wir es weiter ein: Die Visegrad-Gruppe. Was ist die Visegrad-Gruppe? Es ist die «Initiative der drei Meere», die Schaffung des «Intermariums», welches das Funktionieren der Schweiz als «Abrechnungskassenzentrum» sicherstellt. Faktisch geht es dabei um die Wiederherstellung (mit einigem territorialen Zuwachs) des österreichisch-ungarischen Reiches, das bereits historisch neu formatiert ist und  auf neuen Grundlagen aufgebaut werden wird. Und damit dieses Imperium nicht unter einem Energieengpass leidet, wurde das Projekt «South Stream» realisiert. Alle haben Interesse daran, deswegen wurde das Projekt realisiert.

Aber die Nord Stream Pipeline stößt immer auf Probleme. Sie soll das westliche Europa über Deutschland mit Energie versorgen. Aus Europa, ich wiederhole, wird alles abgezogen, damit die eingewanderte Migrationsbevölkerung keinen Überschuss an Energie hat, damit sie hier vor sich hin wursteln und wirklich mit Holz, Stühlen, Büchern, womit auch immer heizen. Sollen sie doch im futuroarchaischen Zeitalter, also im neuen Mittelalter hier in Europa leben. Sie müssen so weit wie möglich das gesamte kulturelle Erbe, das sie von diesen europäischen Staaten geerbt haben, zerstören. Dies ist der Plan des Globalen Prädiktors – ein Plan, der das Zentrum der Steuerungskonzentration von Großbritannien und den Vereinigten Staaten nach China und von Europa nach Iran verlagert.

Es mag sich aber die Frage stellen: Was für ein Konzentrationszentrum der Steuerung kann Europa denn sein, wenn es seine Souveränität verloren hat und von den USA aus regiert wird (wovon ich gerade gesprochen habe)? Das ist doch der springende Punkt – der Globale Prädiktor hat die vereinte Kraft von ganz Europa gebraucht, um der konzeptuell mächtigen Sowjetunion (Russland) entgegenzutreten zu können. Metaphorisch gesprochen, ist das wie in den Abteilungen eines verkaufenden Betriebes: Sie kommen in eine Firma, und dort werden in der einen Abteilung Verkäufe in den Westen, und in der anderen Abteilung Verkäufe in den Osten getätigt. So wurde das voneinander abgegrenzt. Niemand hat auch nur ein Wort über Europas Souveränität verloren, denn auch die Vereinigten Staaten haben diese Souveränität nicht. Die Vereinigten Staaten verfügen sogar über weniger Souveränität, als die Niederlande, ganz zu schweigen von Frankreich oder Deutschland. Aber dies ist nun mal das Instrumentarium der globalen Politik des Globalen Prädiktors. Und damit dieses Instrumentarium – dieser «tollwütig gewordene Hund» – nicht «sein Herrchen zerfleischt», müssen bestimmte Tätigkeiten verrichtet werden.

Und es stellt sich die Frage: Was machen wir mit «Nord Stream»? Wenn wir Europa umformatieren, dann wird «Nord Stream» nicht gebraucht. Wenn wir die Umformatierung Europas für eine Weile aufschieben, dann brauchen wir «Nord Stream». Und im Rahmen dieses Projekts wurde die «Nord Stream»-Pipeline auch begonnen. «Nord Stream» wird für die endgültige Abschaltung der gesamten Kernenergie in Europa benötigt – das ist der Plan des Globalen Prädiktors. Und der Globale Prädiktor hat sich eines Instrumentariums bedient – der Vereinigten Staaten. Wenn also die Vereinigten Staaten anfangen, Europa unter Druck zu setzen, dann tun das die Landes-„Eliten“, die sich im Allgemeinen um überhaupt nichts scheren. Sie versuchen dadurch Druck auf Europa, auf Trump und auf Russland auszuüben – ganz egal, worauf auch immer. Sie sägen an dem Ast, auf dem sie sitzen. Wenn also Europa sagt: «Wir brauchen “Nord Stream“», dann sagen das die europäischen Landes-„Eliten“ mit Hilfe der Globalisten. Und sie brauchen keinen Zusammenbruch der gesamten Zivilisation auf der Erde, sie brauchen eine stabile Umgestaltung.

Was steht denn in der Arbeit «Krieg» (bzw. in dem Buch) «Über die Welt der verzerrten Spiegel 3»)? An Russlands Spitze standen Alexander I., Nikolaus I., Alexander II. und Alexander III. Es wird dargelegt, wie Russland sich konsequent auf eine Niederlage (auf eine Zerstückelung) vorbereitete, aber auch wie sich Russland darauf vorbereitete, im Ersten Weltkrieg zu gewinnen. Das heißt, Alexander I. gab die Souveränität vollständig ab – das System sollte in einen bestimmten Zustand gebracht werden. Das haben sie nicht geschafft. Nikolaus I. begann damit, Russland wieder aufzubauen. Bereits unter der Regentschaft Alexanders II. (seines Sohnes) begannen seine Taten Früchte zu tragen. Unter Alexander III. wendete sich das Blatt wieder in die entgegengesetzte Richtung. Aber Alexander III. musste noch weiter gehen, er erließ ein Dekret über die Vorbereitung der Februarrevolution – das Dekret über «Kinder aus einfachen Verhältnissen», das Russland seiner Kaderbasis beraube. (Die Oktoberrevolution plante er nicht, denn diese hätte ohne die Februarrevolution nicht stattgefunden; die Bolschewiki brauchten keine solchen Kataklysmen.) Nikolaus II. hätte den Fehler korrigieren können, denn Alexander III. hatte auch viel dafür getan, dass sich Russland entwickeln konnte. Die Früchte der Arbeit Alexanders III. begannen sich während der Regentschaft Nikolaus‘ II. auszuwirken, was heute Einige bewundern: «Ah, was für ein Zar! Und er hat dies, und er hat das erreicht…». Nikolaus II. hat die Errungenschaften seines Vaters zunichte gemacht und das Land in den Ruin geführt. Aber auch das wird alles in unseren Werken über den Staat, «Ist die Revolution unvermeidlich? Oder !» und in der Arbeit «Krieg» beschrieben.

Dort wird also beschrieben, wie die SYSTEME vorbereitet werden. Bevor etwas passiert, wird das System vorbereitet. So wurde es auf einen Krieg vorbereitet, und jede Etappe hatte dabei ihre Besonderheiten: Der Verkauf von Alaska und die Verlegung des transatlantischen Kabels sind alles Vorbereitungsmaßnahmen. Wenn der Globale Prädiktor etwas plant, trifft er umfangreiche Vorbereitungsmaßnahmen, um ein bestimmtes Land umzustrukturieren. Und das geht ihm entweder leicht und einfach von der Hand (wie es bei Alexander I. oder Nikolaus II. der Fall war), oder er stößt auf mächtigen Widerstand (wie es bei Nikolaus I. oder Stalin der Fall war). Er kann aber auch auf eine Art Steuerung stoßen, wie es bei Alexander III. und Breschnew der Fall war. Mit anderen Worten, es gibt verschiedene Situationen.

Die Umstände sehen also wie folgt aus: Die Globalisten wollen keinen Zusammenbruch in Europa, deshalb ist auch «Nord Stream» nötig. Aber als Druckmittel, damit Russland nicht konzeptuell mächtig sein kann, es seine eigene Politik nicht durchführen kann und damit Russland in seiner Handlungsfreiheit beschränkt, wäre es gut, Russland zu schikanieren. Darum geht es hier. Und wir müssen uns überall damit auseinandersetzen.

Fonds Konzeptueller Technologien


Nach US-Rückzug aus Afghanistan: Massive geopolitische Verschiebungen im Nahen Osten

Nach US-Rückzug aus Afghanistan:

Massive geopolitische Verschiebungen im Nahen Osten

Die Taliban rücken weiter auf Kabul vor. Die US-Regierung zeigt sich von der jüngsten Entwicklung unbeeindruckt, da die Folgen des raschen Abzugs für die Region ein bewusstes Kalkül der USA sind, um damit Rivalen zu schwächen. Mit dem Rückzug der USA aus dem Nahen Osten wird unter anderem der Spielraum für neue Akteure in der Region größer.
 

von Seyed Alireza Mousavi

Die Lage in Afghanistan verschärft sich weiter, nachdem die Taliban mit der Einnahme der Stadt Ghazni am Donnerstag die zehnte von 34 Provinzstädten binnen einer Woche eroberten. Ghazni ist durch seine Nähe zur afghanischen Hauptstadt Kabul und die Verkehrsanbindung von strategisch wichtiger Bedeutung. Nach übereinstimmenden Medienberichten ist auch die drittgrößte Stadt Afghanistans Herat an Taliban gefallen.

Nachdem die Taliban in dieser Woche eine weitere Provinzhauptstadt eingenommen hatten, ohne auf nennenswerten Widerstand der afghanischen Truppen zu stoßen, erklärte die US-Regierung, es sei Aufgabe der afghanischen Sicherheitskräfte, das Land zu verteidigen. Präsident Joe Biden teilte mit, dass der US-Militäreinsatz in Afghanistan am 31. August enden wird, da das afghanische Volk selbst über seine Zukunft entscheiden müsse und er nicht noch eine weitere Generation von US-Amerikanern dem 20-jährigen Krieg aussetzen wolle. Nach der jüngsten Einschätzung aus US-Geheimdienstkreisen könnten die Taliban die afghanische Hauptstadt Kabul in 30 Tagen belagern und möglicherweise in 90 Tagen einnehmen. Die US-Regierung zeigt sich von der jüngsten Entwicklung in Afghanistan unbeeindruckt.

Dass die Zukunft der Afghanen und die seit 20 Jahren von der US-Regierung unterstützte afghanische Regierung in Kabul für US-Amerikaner auf einmal völlig irrelevant sind, sollte jemanden, der sich ein bisschen mit der US-Außenpolitik befasst hat, nicht wundern. "Amerika hat keine dauerhaften Freunde oder Feinde, nur Interessen", sagte einst der frühere US-Außenminister und Stratege Henry Kissinger.

Nach zwei Jahrzehnten Besatzung flohen die letzten US-Truppen einfach wie Diebe aus dem Land, ohne zuvor ein grundlegendes Niveau an politischer Stabilität und Sicherheit in Afghanistan erreicht zu haben. Die Folgen des raschen Rückzugs für die Region dürften jedoch ein bewusstes Kalkül der USA gewesen sein. Ein von Radikalismus und einem neuen Bürgerkrieg heimgesuchtes Afghanistan wird die Hauptkontrahenten der USA in der Region, nämlich Russland und China, auf Jahre hinaus beschäftigen. Ein destabilisiertes Afghanistan wird nicht nur Chinas Neue-Seidenstraße-Projekt gefährden, sondern auch Russland angesichts der möglichen Zunahme der Aktivitäten dschihadistischer Gruppen und IS-Ablegern an der Grenze seiner Verbündeten, nämlich der ehemaligen sowjetischen zentralasiatischen Länder, in Alarmbereitschaft versetzen. Unabhängig davon wollen sich die USA in der internationalen Politik künftig stärker auf die "Eindämmung Chinas", also auf die Strategie des "Schwenks nach Asien" fokussieren. Insofern haben die USA ihre Truppen schrittweise unter anderem aus dem Nahen Osten abgezogen, um ihre Muskeln nunmehr im Südchinesischen Meer spielen zu lassen. 

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen brachte vor Kurzem eine Beteiligung der Bundeswehr an einer möglichen militärischen Aktion in Afghanistan ins Spiel, falls die Taliban wieder im Land Fuß fassen sollten, da der Vormarsch der Gruppe  die "Sicherheit in Europa" bedrohe. Anhand dieser Aussage des Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag lässt sich feststellen, dass Deutschland den Kern der transatlantischen Weltpolitik noch nicht begriffen hat. Die USA denken nur an ihre eigenen globalen Ambitionen, und dabei spielt die Sicherheit Europas eine untergeordnete Rolle. Dass Röttgen das Leben deutscher Soldaten wieder aufs Spiel zu setzen bereit ist, macht nur deutlich, wie weit sich die deutsche Außenpolitik von der Realität der politischen Entwicklungen entfernt hat.

Mit dem Rückzug der USA aus der Region wird der Spielraum für neue Akteuren im Nahen Osten größer. Eine Beobachtung der Entwicklungen in den letzten Wochen macht deutlich, dass Großbritannien und Israel an die Stelle der USA in der Region zu treten versuchen. Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace signalisierte kürzlich, dass Großbritannien versuche, eine Militärkoalition aus "gleichgesinnten" Verbündeten zu bilden, um die afghanischen Streitkräfte nach dem Abzug der US-Truppen zu unterstützen und ein Machtvakuum im Land zu verhindern. Selbst ein Alleingang der Briten sei angedacht worden, sagte Wallace der Daily MailAber letztlich sei entschieden worden, dass eine Entsendung britischer Truppen nach Afghanistan "nicht machbar" sei, da eine solche einseitige Intervention bedeuten würde, dass sich Großbritannien hierfür "von vielen anderen Orten auf der Welt zurückziehen" müsste.

Israel beschloss unlängst die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain. Hinter den Kulissen kooperieren Israel und diese Golfstaaten plus Saudi-Arabien aber schon länger in Sicherheitsfragen. Israel hatte bereits im Zuge der Normalisierungsversuche seiner Beziehungen zu den arabischen Staaten den Persischen Golf ins Visier genommen – insbesondere seit die USA ihren Rückzug aus der Region ankündigten. Israel fährt seither einen neuen Kurs in der Region und will das Krisengebiet von den israelisch besetzten Gebieten am Persischen Golf in die Region um den Golf von Oman verlagern. Der Drohnenangriff auf einen israelischen Öltanker und die angebliche Entführung mehrerer Tanker im Golf von Oman im Indischen Ozean heizten vor Kurzem den Konflikt zwischen Israel und dem Iran weiter an. Die israelische und viele westliche Regierungen, insbesondere Großbritannien, warfen dem Iran vor, den Drohnenangriff auf den israelischen Öltanker MT Mercer Street inszeniert zu haben; Teheran wies diese Anschuldigungen vehement zurück. Der russische Sondergesandte für Afghanistan Samir Kabulow sagte, Russland glaube nicht, dass der Iran hinter dem Angriff stecke. Der Iran warnte in letzter Zeit mehrfach, dass das Land nach dem schrittweisen Abzug der US-Truppen aus der Region keine israelischen Schiffe im Persischen Golf und generell die Präsenz Israels in der Region nicht tolerieren werde.

Im Zuge der neuen geopolitischen Entwicklung im Nahen Osten teilte Ali Schamchani, Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrats im Iran, kürzlich mit, er habe mit seinem russischen Amtskollegen Nikolai Patruschew über einen Beitritt des Iran zur Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) gesprochen: "Glücklicherweise wurden die politischen Hürden für die Mitgliedschaft des Iran in der SOZ beseitigt, und die Mitgliedschaft des Iran wird bald verwirklicht." Bemerkenswert war dabei, dass Schamchani seinen Beitrag auf Twitter auch auf Hebräisch verfasste, um damit die Botschaft an Israel zu senden, dass die Region nach dem Abzug der US-Truppen nach dem Konzept der regionalen Akteure umgestaltet wird.

Der rasche Rückzug der USA aus der Region basiert auf dem US-Kalkül zum Entfachen neuer Konflikte zur Schwächung ihrer Rivalen in der Region, ohne viel für diese neue Strategie zu bezahlen. Mit diesem Schritt mischen sich auch neue Akteure in die Region ein, um die neue politische Landkarte im Nahen Osten mitzugestalten. Russland und China werden allerdings alles daransetzen, der Lage Herr zu werden und das von den USA neu entfesselte Chaos in der Region einzudämmen. 

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Mehr zum Thema - Medienbericht: Mossad startet Cybersabotagekampagne am Persischen Golf