wie wie sich der westen selber zerstört
eine gute zusammenfassung unserer wirtschaftsgeschichte...

Die Finanzialisierung und ihre Widerwärtigkeiten
21111 Aufrufe 54 Kommentare
http://thesaker.is/financialization-and-its-discontents-2/

von Francis Lee für den Saker-Blog

Der Kapitalismus, wie er in den Lehrbüchern definiert wird, ist im Wesentlichen als eine dynamische Kraft zu verstehen, die ständig wächst und sich verändert, und die keine Gefangenen macht. Er ist ein soziales System, in dem die Individuen die Freiheit haben, die Produktionsmittel und das Eigentum zu besitzen und ihre Gewinne zu maximieren, und in dem die Verteilung der Ressourcen durch das Preissystem bestimmt wird. Nun, das ist die Theorie in ihrer ursprünglichen Form, die auf John Locke (1632-1704) zurückgeht. Im Laufe der Zeit veränderte sich das System jedoch und passte sich den Anforderungen seiner neuen Umgebung an. Die frühen Logiker des Systems waren vor allem in Europa zu finden, insbesondere in England, Frankreich und Deutschland. Die englische Schule der Theoretiker, darunter Adam Smith (1723-90), der eigentlich Schotte war, David Ricardo (1722-1823), der ursprünglich Portugiese war, John Stuart Mill (1806-1873), Karl Marx (1818-1883) und sein Handlanger Friedrich Engels (1820-1895), beide Deutsche, obwohl ein Großteil von Engels' Arbeit eher Journalismus als Wirtschaftstheorie war - siehe z. B. "The Condition of the working class in England 1844".

Dies war das goldene Zeitalter der politischen Ökonomie.

Die Politische Ökonomie war jedoch im Begriff, von einer neuen Theorie in den Schatten gestellt zu werden, nämlich der "Volkswirtschaftslehre". Die mathematische Ökonomie hat sich inzwischen in die politische Ökonomie der vorherrschenden Lehrpläne von Schulen, Universitäten und Unternehmen eingefügt. Die Theorie basiert auf einem System von "Naturgesetzen" (sic!), die anscheinend über jeden Zweifel erhaben sind und von einer Priesterschaft von Klerikern streng diszipliniert werden, die auf die Einhaltung ihrer religiösen Vorschriften eingeschworen sind.

Bislang ist jedoch jeder Versuch, die Lehren dieses Glaubens und seiner Verfechter in Frage zu stellen, ein schwieriges Unterfangen. Wie dem auch sei, eine radikale Bewegung unter den Verfechtern dieses Glaubens ist dabei, sich zu formieren. Nichts bleibt für immer gleich, und die Art und Weise, wie Wirtschaft und Finanzen studiert und gelehrt werden und wurden, muss radikal umgestaltet werden. Was falsch gelaufen ist, hat lange historische Wurzeln und wird zweifellos korrigiert werden - aber es muss korrigiert werden. Die Unzufriedenheit mit dem derzeitigen wirtschaftswissenschaftlichen Paradigma war und ist mehr als groß. Seine Kritiker sind vehement:

Die akademische Wirtschaftswissenschaft ist eine Katastrophe und eine Schande geworden. Der Nobelpreisträger Paul Krugman sagte in einem Vortrag, dass ein Großteil der Makroökonomie der letzten 30 Jahre bestenfalls spektakulär nutzlos und schlimmstenfalls schädlich war.'' (1)

Krugman hatte in diesem Fall recht. Die meisten akademischen Ökonomen haben die Große Implosion (2008) nicht nur nicht kommen sehen, sondern sie haben nicht einmal in die richtige Richtung geschaut. Und da sie von seiner Ankunft überrascht wurden, hatten sie wenig zu seinen Auswirkungen zu sagen - das größte Ereignis, das das kapitalistische System seit dem Zweiten Weltkrieg getroffen hat. (2)

Doch die herdenartige Reaktion auf das Debakel von 2008 war nicht einzigartig. Sie scheint wie viele andere Zusammenbrüche im öffentlichen Bewusstsein verankert zu sein. Alles scheint normal zu laufen, und dann - zack - bricht alles zusammen. Und das ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert. Ähnliches gilt für den Zusammenbruch des Kommunismus Anfang der 1990er Jahre, der über eine ahnungslose akademische Gemeinschaft hereinbrach, die praktisch nichts darüber geschrieben hatte, wie eine Gesellschaft vom Kommunismus zu einem Marktsystem übergehen sollte. Die Situation war und ist kaum einzigartig.

Obwohl es glänzende Ausnahmen gibt, praktizieren die meisten akademischen Wirtschaftswissenschaftler, die sich an die Idee klammern, dass ihr Fachgebiet irgendwie relevant und für eine breitere Welt von Interesse ist, in Wirklichkeit eine moderne Form der Scholastik - ohne Nutzen oder Interesse für Mensch und Tier. Das Ergebnis dieser Tätigkeit sind Artikel, die in 'wissenschaftlichen' Zeitschriften erscheinen, in der Regel zu Fragen von erschreckender Irrelevanz, schlecht durchdacht und erschreckend schlecht geschrieben, mit Jargon überladen und reichlich mit Mathematik überfrachtet, die dazu bestimmt sind, von niemandem außerhalb eines engen Kreises gelesen zu werden, und in zunehmendem Maße nicht einmal von diesem. (3)

Aber was passiert, wenn Zivilisationen zerfallen, wie es immer der Fall ist? Nun, wir hätten ein Fallbeispiel - oder vielleicht sollte ich sagen, Fallbeispiele, Plural - direkt vor uns stehen. In den 1980er und 90er Jahren erlebte das System eine Phase beträchtlichen Wohlstands. Dies war auf den Verfall des Ölpreises und die Vorherrschaft der Yuppie-Ideologie des fremdfinanzierten Wohlstands und der Risikobereitschaft zurückzuführen. Hinzu kam das Aufkommen Chinas - Russland befand sich zu dieser Zeit noch in der Rekonvaleszenzstation, nachdem es von seinen eigenen extraktiven Oligarchen der Yuppie-Klasse verwüstet worden war -, das jedoch als Hauptlieferant billiger Waren und dank bemerkenswerter technologischer Fortschritte die Nase vorn hatte.

Die Werte der modernen Finanzmärkte, die von der Anbetung der Gier auf Teufel komm raus beherrscht werden, sind zutiefst zersetzend für die Werte, die die Gesellschaften zusammenhielten. Sie zersetzen auch die Werte, auf denen erfolgreiche Unternehmen beruhen. Früher konzentrierten sich die Unternehmen in erster Linie auf die Herstellung von Waren und Dienstleistungen, für die sie einen Wettbewerbsvorteil hatten, doch heute konzentrieren sie sich genauso sehr, wenn nicht sogar noch mehr, auf ihren Aktienkurs, ihre Dividendenregelung, ihre Kreditaufnahme und ihre Wetten, die sie auf Wechselkurse und Zinssätze abgeschlossen haben.

Was ebenfalls untersucht werden muss, ist der große Ausverkauf von Staatsvermögen während der berauschenden Jahre des Blair/Clinton-Intermezzos. Gelder, die in den gierigen Griff der Oligarchenklasse in den USA und Europa gelangten. Michael Hudson erklärt:

Die ehemaligen linken Parteien des Westens haben eine neoliberale Politik verfolgt und die politische Kontrolle an die Finanz- und Rentiereliten zurückgegeben, die sie zu verlieren drohten, als die Steuer- und Regulierungsreformen des 20. Jahrhunderts eingeführt wurden. Auf Tony Blairs britische Labour Party und Bill Clintons Demokratische Partei in den 1990er Jahren folgten die deutschen Sozialdemokraten (SPD) und die französische PS (Parti Socialiste) bei diesem Rückschritt. Ganz zu schweigen von den sozialistischen Parteien Griechenlands und Spaniens.'' (4)

Doch nun sind wir zur zweiten Etappe des großen wirtschaftlichen und politischen Reset übergegangen, der gewissermaßen 2008 auf Steroiden war.

Die Finanzrevolution

Das bekannteste Verständnis von Finanzen und Finanzialisierung kann wie folgt umrissen werden: Finanzialisierung ist ein globales System, das die zunehmende Rolle von Finanzmotiven, Finanzmärkten, Finanzakteuren und Finanzinstitutionen in den nationalen und internationalen Volkswirtschaften umfasst. (5)

Die Finanzialisierung beinhaltet eine einzigartige neue Ordnung der Wohlstandsgewinnung - nicht zu verwechseln mit der Schaffung von Wohlstand (Produktion). Darüber hinaus hat das unkontrollierte Wachstum der Finanzwirtschaft zur Entstehung einer neuen Rentierökonomie und einer Rentierklasse geführt, die den aristokratischen Schichten vergangener Zeiten ähnelt; einer Klasse, gegen die die Verfechter einer produktiven Wirtschaft im 19. und 20. Leider ist diese soziale/wirtschaftliche Formation zu einem wachstumsfressenden Parasiten geworden, der sich rittlings über die nationalen und sogar globalen/finanziellen Grenzen souveräner Staaten hinweggesetzt hat. Dieser wirtschaftliche und finanzielle Putsch gegen die Arbeiterklasse und den produktiven Kapitalismus hat eine politische Konterrevolution genährt, die bisher für jede Änderung ihrer sozialen und politischen Position unempfänglich war. Wie Michael Hudson feststellt.

Das Hauptmerkmal des Finanzkapitalismus ist nicht die reale Wirtschaft von Produktion und Konsum, Industriegewinnen und Löhnen, sondern die Finanzialisierung von Einkommen und Vermögen. Das ist es, was die Austerität erzwingt, da die Zahlungen an den Finanz-, Versicherungs- und Immobiliensektor das Einkommen von Privatpersonen und Unternehmen "verdrängen". Dieses Phänomen ist eine Mischung aus Schuldendeflation und Mietdeflation". (6)

Michael Hudson: eine Anmerkung zur Schuldendeflation. Unten.

Jede Wirtschaft braucht Kredite zur Finanzierung von Wohnraum, Bildung (in den Vereinigten Staaten) und großen langlebigen Konsumgütern von Autos bis zu Kühlschränken. Das Problem besteht darin, dass das gesamtwirtschaftliche Schuldenvolumen durch den Zinseszins exponentiell ansteigt. Die finanzielle Ausweitung der Schulden (und der "Ersparnisse" auf der Gläubigerseite der Wirtschaftsbilanz) ist extraktiv und deflationiert den Produktionskreislauf der Industriewirtschaft und die Konsumausgaben ... Hudson.

David Ricardo (siehe oben) ignorierte das exponentielle Wachstum der zinstragenden Schulden. Es blieb Karl Marx überlassen (in den Bänden II und III des Kapitals) herauszuarbeiten, dass das Finanzsystem des Kredits und der Verschuldung dem industriellen Kapitalismus fremd ist. Es wächst nach rein mathematischen Gesetzen, und diese sind unabhängig von der Fähigkeit der Wirtschaft, zu produzieren und die Schulden zurückzuzahlen. In dem Maße, wie die steigende Verschuldung Einkommen von der industriellen Wirtschaft abzieht, recyceln die Gläubiger, die dieses exponentielle Wachstum erhalten, ihre Zinseinnahmen in noch mehr Kreditvergabe, wodurch immer mehr Einkommen an Banken und Anleihegläubiger von der industriellen Wirtschaft abgezogen wird. Was sich verdoppelt, ist nicht das reale Wachstum, sondern die finanzielle Belastung, so dass weniger Einkommen übrig bleibt, das für Waren und Dienstleistungen ausgegeben werden kann.

Der daraus resultierende exponentielle, alles verschlingende Pfad "assimiliert den gesamten Mehrwert mit Ausnahme des vom Staat beanspruchten Anteils", siehe Marx. (7)

Der Staat und die Souveränität

In der Zeit nach 1945 wurde allgemein davon ausgegangen, dass die politischen Institutionen des Staates in gewissem Sinne immer neutral waren. Der Staat handelte im öffentlichen Interesse und war für die Schlüsselsektoren der Wirtschaft verantwortlich, darunter das Gesundheits- und Bildungswesen, Schlüsselindustrien wie das Verkehrswesen und die öffentlichen Versorgungsbetriebe - Wasser, Strom, Gas, Kohle, Eisen und Stahl. Darüber hinaus gab es kulturelle Einrichtungen wie Musik, Wohnungsbau und Theater - und außerdem Museen, Parks, Spielplätze und Strandbäder, die immer vom Staat finanziert wurden. Es gab eine Reihe von Dingen, wie zum Beispiel Zirkusse, die im privaten Sektor verblieben.

Aber der Staat beaufsichtigt die meisten der oben genannten Einrichtungen nicht mehr. Die einzigen wirklichen Institutionen, die jetzt eine Rolle spielen, sind der öffentliche Dienst, die Polizei und die Streitkräfte, und natürlich die Medien.

Die ersten, die ins Visier genommen wurden, waren die Bewohner des globalen Südens. Der IWF und die Weltbank wurden mit dieser besonderen Aufgabe betraut. Dieses tödliche Duo aus IWF und Weltbank erhielt den Auftrag, den Regierungen in Lateinamerika, Asien und Afrika die gefürchteten "Strukturanpassungsprogramme" aufzuzwingen, um eine exportorientierte Industrialisierung zu betreiben, die Sozialausgaben zu kürzen, die Gehälter der Beamten zu senken und ihre Zahl zu verringern, Privatisierungsmaßnahmen zu forcieren und vor allem private Eigentumsrechte durchzusetzen ... Das Ergebnis all dieser Maßnahmen war die Schaffung eines Vetternkapitalismus, der es gut vernetzten Einzelpersonen und Unternehmen ermöglichte, die Kontrolle über Schlüsselsektoren zu übernehmen und sich durch opportunistische Netzwerke und Klientelismus in Plutokraten zu verwandeln. Carlos Slim tauchte aus dem Nichts auf und wurde zum reichsten Mann der Welt, indem er bei der Privatisierung die Kontrolle über den mexikanischen Telekommunikationssektor übernahm. Wie vorauszusehen war, wurden auch andere Unbekannte im globalen Süden zu Milliardären, die politisches Geschick mit rücksichtslosem Geschäftssinn kombinierten.

In der nördlichen Hemisphäre blieb nur die Privatisierung eines Großteils der oben genannten Bereiche. In Russland nahm dies die extremste Form an und führte zu einem Zusammenbruch des russischen Staates, der Institutionen, der Kultur und der Religion sowie zum Aufstieg der Oligarchenklasse. Russland wurde von den Privatisierern und ihren westlichen Unterstützern buchstäblich ausgeweidet und brauchte Jahre, um sich davon zu erholen.

Dieser Prozess vollzog sich auch in den ehemaligen postsowjetischen Staaten, die ebenfalls Jahre brauchten, um sich zu erholen, und die eine kurze Renaissance erlebten, bis die neue kapitalistische Ordnung mit dem üblichen Sammelsurium an Strukturreformen, die vom IWF/WB-Duo auferlegt wurden, wieder auftauchte. (8) Diese zerstörerische Politik wurde durch eine Reihe von Privatisierungen eingeleitet, die für die ohnehin schon gut Betuchten ein Glücksfall waren, aber für die neue Arbeiterklasse im Westen zu einer neuen Belastung wurden.

(Einer der Nebeneffekte dieser globalen Konterrevolution ist der Rückgang der Bevölkerung, insbesondere in der nördlichen Hemisphäre. Die Fruchtbarkeitsrate der Frauen ist gesunken und damit auch die Bevölkerungszahl. Mir fällt kein einziges Land in der nördlichen Hemisphäre ein, das die Mindestfruchtbarkeitsrate von 2,1 für Frauen erreicht. Kurzum, zur Freude der Eugeniker ist die Weltbevölkerung seit 1950 langfristig rückläufig). Das große Spiel geht weiter.

Dieser Artikel von Alastair Macleod kann in voller Länge in Goldmoney gelesen werden

Geopolitik: Die Welt spaltet sich in zwei Teile. 18-Aug-2022. Von Alasdair Macleod.

Während wir durch die Ukraine abgelenkt werden, ist Präsident Putin seinen geopolitischen Zielen ein gutes Stück näher gekommen. Mit Unterstützung von Präsident Xi ist Putin dabei, den asiatischen Kontinent unter seine Kontrolle zu bringen. Die Mission ist auf dem besten Weg, erfüllt zu werden. Jetzt wartet er auf die Wintermonate, um die EU endgültig zu zwingen, die amerikanische Hegemonie abzulehnen. Erst dann wird das westliche Ende des eurasischen Kontinents wirklich frei von Amerika sein.

Diese kurze Zusammenfassung erklärt, wie er seine strategischen Ziele erreicht. Sie untersucht die Geopolitik der asiatischen Landmasse und der mit ihr verbundenen Nationen, die der von den USA geführten westlichen Allianz wirtschaftlich und finanziell den Rücken kehren.

Ich betrachte die Politik aus der Sicht des russischen Präsidenten Putin, da er der einzige nationale Führer ist, der diese langfristigen Ziele klar zu erkennen scheint. Seine aktive Strategie deckt sich eng mit Halford Mackinders vorausschauender Analyse von vor fast 120 Jahren. Mackinder gilt als der Begründer der Geopolitik.

Putin ist entschlossen, die amerikanische Bedrohung an seinen westlichen Grenzen zu beseitigen, indem er die EU zu diesem Zweck unter Druck setzt. Aber er baut auch politische Beziehungen auf, die auf der Kontrolle der weltweiten Versorgung mit fossilen Brennstoffen basieren - ein Weg, der ihm durch die amerikanische und europäische Besessenheit vom Klimawandel eröffnet wurde. In Partnerschaft mit China hat die Konsolidierung seiner Macht über die eurasische Landmasse in den letzten Wochen rasche Fortschritte gemacht.

Für die westliche Allianz ist sein Zeitpunkt in finanzieller und wirtschaftlicher Hinsicht besonders ungünstig, denn er fällt mit dem Ende der 40-jährigen Periode sinkender Zinsen, steigender Verbraucherpreisinflation und einer sich vertiefenden Rezession zusammen, die durch schrumpfende Bankkredite verursacht wird.

Es handelt sich um die Fortsetzung eines Finanzkriegs mit anderen Mitteln, und es sieht so aus, als hätte Putin ein unschlagbares Blatt in der Hand. Er ist auf dem besten Weg, unser zerbrechliches, auf Fiat-Währungen basierendes Finanzsystem in den Abgrund zu stürzen.

ANMERKUNGEN

(1) 'The Trouble with Markets', Roger Bootle - Saving Capitalism from Itself - Kapitel 9 - S.232-33 - P.Krugman

(2) Bootle - Seite 233 - Ebd.

(3) Bootle - a.a.O.

(4) Michael Hudson - Das Schicksal der Zivilisation - S. 172

(5) Grace Blakely - Gestohlen: Wie man die Welt vor der Finanzialisierung rettet. Von Grace Blakeley - Seite 11.

(6) Michael Hudson - Das Schicksal der Zivilisation - S. 15

(7) K. Marx - Das Kapital Band 3, Seite 699

(8) In der Zwischenzeit erhielten die Washingtoner Institutionen in den 1990er Jahren eine neue Rolle als Geburtshelfer der kapitalistischen Entwicklung in den zahlreichen "Übergangs"-Wirtschaften der ehemaligen Sowjetunion und Osteuropas - die eilig gegründete Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. (ERBD). Sie wandte in diesen Ländern die Strategie der Strukturanpassung an, die euphemistisch als "Schocktherapie" bezeichnet wurde. Dies hatte katastrophale soziale und wirtschaftliche Folgen, für die die internationalen Finanzinstitutionen, die sie berieten, einen großen Teil der Verantwortung trugen.


 

die satanistischen drahtzieher der letzen 200 jahre geopolitik
ein sehr ausführlicher text über die schwarz-magischen hintergrund-eliten und ihre geo-politik der letzten 200 jahre. die planung all dieser kriege begann schon 1890, als die englischen eliten - in der zeit der industrialisierung, die in england begann - realisierten, dass sie gegenüber deutschland ökonomisch ins hintertreffen kamen.
zitat: Es ist bekannt, dass esoterische Kreise in Großbritannien mindestens seit den frühen 1890er Jahren einen großen europäischen Krieg ins Auge fassten...
als sie mit dem versuch - eine deklarations-pflicht für alle produkte einzuführen - scheiterten - made in germany verkaufte sich besser, weil die deutschen produkte besser waren - begannen sie die planung von kriegen, um deutschland zu zerstören. die amerikanischen eliten haben diese strategie übernommen und versuchen z.zt. ganz europa zu zerstören um ihre eigene haut zu retten. aber ihre rechnung geht nicht auf und sie zerstören nicht nur europa, sondern den westen als ganzes, also auch sich selber...

 

 

2022 - Krieg in der Ukraine
Geschrieben von Terry Boardman am Apr 28, 2022 in ost-west-fragen, aktuell, nwo | 0 Kommentare
http://threeman.org/?p=3050

Dieser Artikel wurde zuerst in der Zeitschrift New View Nr. 103 April-Juni 2022 veröffentlicht.

In diesem Jahr, das nach dem traditionellen chinesischen Kalender das Jahr des Tigers ist, wurde der Monat März (im westlichen Kalender) von den Bewegungen des Planeten beherrscht, nach dem der Monat benannt ist - Mars. Als Wladimir Putin am 24. Februar seine Truppen in die Ukraine schickte, befand sich Mars (niedriger Aspekt: Aggression; höherer Aspekt: Mut und Kühnheit) in Konjunktion mit Venus, und die beiden sich schnell bewegenden Planeten näherten sich der Konjunktion mit dem sich sehr langsam bewegenden Pluto (niedriger Aspekt: Vernichtung; höherer Aspekt: spirituelle Intuition und Auferstehung) im (tropischen) Zeichen Steinbock (u. a. das Zeichen der Regierung und der Autorität). Am 27. Februar standen Mars und Venus in Konjunktion mit Pluto, und die ukrainische Luftwaffe war bereits weitgehend zerstört. Am selben Tag stand Merkur in Konjunktion mit Saturn, und die Sonne stand in Konjunktion mit Jupiter und Neptun: eine beachtliche Anzahl von Positionen für 8 Planeten! Am 6. März waren Mars und Venus, die immer noch zusammen standen, aus dem Steinbock in den Wassermann und weg von Pluto gewandert; am 9. März war der Effekt der Mars-Pluto-Konjunktion endgültig vorbei. In den folgenden Tagen verlangsamte sich der russische militärische Schwung. Doch Mitte März hatte sich Venus von Mars entfernt (beide noch im Wassermann), während Mars sich einem stressigen Quadrat (90°) zu Uranus (unterer Aspekt: dramatischer, sogar revolutionärer Schock; höherer Aspekt: spirituelle Erleuchtung) im Stier näherte. Dieses belastende Quadrat wurde am 22. März exakt; um diese Zeit begann Präsident Biden zu behaupten - ohne Beweise zu liefern -, dass Russland bald chemische Waffen einsetzen könnte, was eine große Eskalation bedeuten würde. Am 26. März platzte Präsident Biden am Ende einer Rede in Polen mit den Worten heraus: "Um Gottes willen, dieser Mann [Putin] darf nicht an der Macht bleiben", was viele als Absicht verstanden, einen Regimewechsel in Russland zu erzwingen; die US-Behörden versicherten der Welt schnell, dass Biden dies nicht gemeint hatte. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Berichts stehen Mars und Venus in Konjunktion mit Saturn (im Wassermann), dessen begrenzende, disziplinierende Energien die Aggression von Mars eindämmen könnten, und die Verhandlungen in Istanbul zwischen Vertretern der Konfliktparteien schienen Hoffnung auf eine Einigung zu machen. In den westlichen Medien wurde häufig (zu optimistisch?) berichtet, dass der russische Feldzug aufgrund eigener Fehler der Russen und des unerwartet starken und mutigen ukrainischen Widerstands ins Stocken geraten sei, und sicherlich fehlt es den russischen Streitkräften an Erfahrung; sie haben seit 1945 keinen Krieg dieses Ausmaßes mehr geführt.(1) In der ersten Aprilwoche wird die Mars-Saturn-Konjunktion exakt sein, und Mitte April wird sich Mars dann von Saturn entfernen und in das Zeichen Fische eintreten, ein "wässriges" Zeichen, in dem sich Mars normalerweise nicht "wohl" fühlt. Das Ende des Mars-Uranus-Quadrats Ende März, die Mars-Saturn-Konjunktion Anfang April und der Eintritt von Mars in die Fische (Mitte April) können Anzeichen dafür sein, dass die Kämpfe aufhören und Frieden erreicht werden kann. Diejenigen, die keinen Frieden wollen, könnten sich dieser himmlischen Energien jedoch durchaus bewusst sein und sich bemühen, sie zu bekämpfen, vielleicht durch sensationsheischende Fake News, um den Krieg in ihrem eigenen Interesse so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. [Dies geschah: die gefälschten Geschichten über das russische Massaker in Buka wurden in der ersten Aprilwoche ausgeheckt - TB] Je länger der Krieg andauert, desto schlimmer werden die wirtschaftlichen Folgen sein, nicht nur für Russland und die Ukraine, sondern für uns alle - angesichts des Ausmaßes der Sanktionen des Westens gegen Russland, der russischen Gegenmaßnahmen und der Bedeutung russischer und ukrainischer Rohstoffe, einschließlich Lebensmitteln und Düngemitteln, für die Weltwirtschaft (Russland wird sehr wahrscheinlich auf der Bezahlung russischer Energie in Rubel oder Gold bestehen), und es könnte zu einer Ausweitung der Militäraktionen über die Ukraine hinaus und sogar zu der Gefahr eines Atomschlags durch Russland oder die NATO kommen.

Nach der Berichterstattung über den Ukraine-Krieg in den westlichen Mainstream-Medien und den Äußerungen westlicher Politiker zu urteilen, die auf diesen Konflikt mit der gleichen reflexartigen kollektiven Reaktion reagiert haben wie während der Kovid-Krise, könnte man meinen, Wladimir Putin sei eines Morgens zwischen Dezember und Februar aufgewacht und habe sich aus heiterem Himmel gedacht: "Ich werde eine Invasion starten: "Ich werde in die Ukraine einmarschieren, weil der ukrainische Staat nicht wirklich existiert und eigentlich zu Russland gehören sollte, und ich die UdSSR wieder aufbauen will. Oh, und außerdem ist die Ukraine voll von Nazis, die die Russen in der Donbass-Region misshandeln." All dies, so die MSM, sei reine Fantasie und ein Zeichen dafür, dass "Putin den Verstand verloren hat, ein instabiler Autokrat, der eine ernsthafte Gefahr für die "auf Regeln basierende Weltordnung" darstellt, wie Milosevic, Saddam Hussein, Gadaffi, Assad und natürlich....Hitler. Deshalb muss er wie diese gestürzt werden, am besten durch sein eigenes Volk, dem wir jetzt mit unseren Sanktionen gegen Russland das Leben schwer machen, damit es ihn stürzt, was wir nicht tun können, weil wir befürchten, dass dies einen Atomkrieg auslösen könnte. In der Zwischenzeit werden wir die NATO-Streitkräfte an den anderen Grenzen Russlands, an die wir seit 1991 stetig vorgerückt sind, weiter aufstocken, und wir werden der Ukraine weiterhin tödliche Waffen schicken, damit sie für ihr Land (und für uns) kämpfen kann, bis der letzte Ukrainer oder Putin tot ist". Wenn dies zynisch klingt, sollten wir uns daran erinnern, wie viele Millionen junger Männer die alternden Politiker Europas bereit waren, in den Schrecken des Ersten Weltkriegs, des Koreakriegs und des Vietnamkriegs in den Tod zu schicken, oder wir sollten uns an die Worte von Amerikas erster Außenministerin Madeleine Albright erinnern, die als US-Botschafterin bei der UNO (!) 1996 in der angesehenen US-Fernsehsendung 60 Minutes erklärte, dass der Tod von 500.000 irakischen Kindern aufgrund der US-Sanktionen gegen den Irak "ein Preis sei, der es wert sei, bezahlt zu werden".

Unzählige Menschen im Westen haben diese MSM-Version von Putin und dem Krieg in der Ukraine genauso geschluckt wie die Regierung und die MSM-Linie zu Covid in den letzten zwei Jahren. Oder aber, wenn sie gegen das Establishment sind und die MSM verhöhnen, werden sie von den sozialen Medien und alternativen Websites dahingehend beeinflusst, dass sie glauben, dass "Putin, Zelensky, Biden, Xi Jinping und Klaus Schwab alle unter einer Decke stecken, so wie sie es auch bei Covid taten" und dass dieser Ukraine-Krieg, wie Covid, nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zu Schwabs alptraumhaftem "Great Reset" ist - der Umgestaltung der Gesellschaft weltweit in eine totalitäre Technokratie, die von milliardenschweren globalistischen Eliten beherrscht wird.

Doch keine dieser beiden Sichtweisen wird der aktuellen Situation gerecht. Dieser Krieg hat nicht erst in diesem Jahr begonnen, und es handelt sich auch nicht wirklich um einen Krieg zwischen Russland und der Ukraine, so sehr es auch den Anschein haben mag. Er ist nur die jüngste Phase eines Kampfes, der vor 200 Jahren begann, als die britische Elite in den Jahren nach der Niederlage Napoleons bei Waterloo 1815 erstmals wirklich begann, Russland als ihren Hauptfeind zu identifizieren, der ihnen Indien - und damit ihre Weltmacht und einen Großteil ihres Reichtums - wegnehmen könnte.(2) Die tieferen Wurzeln reichen sogar noch viel weiter zurück - über die britische Beteiligung an der Ermordung von Zar Paul I. im Jahr 1801....über britische Berater am Hof von Peter dem Großen ein Jahrhundert zuvor.... über die geplante Expedition Jakobs I. zur Anlandung von Truppen in den gefrorenen Einöden Nordrusslands im Jahr 1613 zu einer Zeit, als sowohl England begann, sich über die Weltmeere auszudehnen, als auch Russland sich über den festen "Ozean" Sibirien ausbreitete, um sich schließlich über 200 Jahre später in Zentralasien und Nordamerika gegenüberzustehen....zurück über den unhöflichen Brief Iwans des Schrecklichen, der 1570 um die Hand von Königin Elisabeth I. anhielt.... zurück über die angelsächsischen Verbannten, die sich nach der Niederlage bei Hastings im Jahr 1066 auf der Krim niederließen....zurück ins ferne 9. Jahrhundert, als dänische heidnische Wikinger aus Skandinavien den Versuch unternahmen (der 1066 endete), England zu erobern und sich dort niederzulassen, und andere heidnische Wikinger aus Schweden ebenfalls die Einladung annahmen, die Herrscher der heidnischen Slawen zu werden, die im nördlichen Russland lebten. Aus dem heidnischen Skandinavien kamen die Herrscher der Engländer (Wikinger und Normannen) und der Russen (Ruotsi - altes finnisches Wort für 'Ruderer'), die beide in ihren Langschiffen ruderten. Sobald sie sich etabliert hatten, herrschten sie über Völker, die sich zwar nicht wesentlich von ihnen selbst unterschieden, aber doch eine andere Herkunft hatten: Angelsachsen, Kelten und slawische Stämme.

Ukraine 2022 und 1914-18: Tyrannen und Außenseiter

Heute richten sich alle Augen auf die "tapfere Ukraine", so wie 1914 auf das "tapfere kleine Serbien" und das "tapfere kleine Belgien", die wie David gegen die kaiserlichen Goliaths Österreich-Ungarn bzw. Deutschland um ihr Leben kämpften, oder im September 1939, als das "tapfere Polen" 17 Tage später von den Militärmaschinerien erst Hitlerdeutschlands und dann der Sowjetunion überfallen wurde. Die Briten stellen sich gerne auf die Seite des "Underdogs" und gegen den "Tyrannen". Doch die Kämpfe in der Ukraine, die eigentlich schon 2014 begonnen haben, sind nur ein Symptom eines viel größeren, weltumspannenden Konflikts, der bereits Jahrhunderte andauert und noch andauern könnte. Wer ist eigentlich der Außenseiter und wer der Tyrann? Gibt es sie überhaupt?

Wie bei so vielem im vergangenen Jahrhundert können wir den Schmerz Russlands und der Ukraine heute mit den Ereignissen jenes Schmelztiegels der Grausamkeit, des Ersten Weltkriegs, in Verbindung bringen - als die Ukraine fast als unabhängiger Staat entstand, aber bald von den bolschewistischen internationalen Sozialisten unterdrückt wurde, die auch die Russen selbst unterdrückten - 70 Jahre lang. Als die Kämpfe im Ersten Weltkrieg am 28. Juli 1914 begannen, traten die eigentlichen Kontrahenten - Großbritannien, Frankreich und Russland - erst nach mehreren Tagen in den Kampf ein, und wenn sie es taten, dann offenbar auf derselben Seite!

Wie begannen die Kämpfe im Ersten Weltkrieg eigentlich? Mit der Beschießung Belgrads durch Österreich-Ungarn am 28. Juli 1914, nachdem Österreich-Ungarn am 23. Juli den Krieg gegen Serbien erklärt hatte. Einen Monat lang hatte es Spannungen zwischen dem eher maroden mitteleuropäischen Kaiserreich und dem kleinen, streitbaren und stacheligen Balkanstaat gegeben, nachdem der österreichische Thronfolger und seine Frau am 28. Juni von einem bosnisch-serbischen nationalistischen Studenten ermordet worden waren, der zu einer Gruppe gehörte, die die Tat in Belgrad geplant und ausgebildet hatte. Österreich-Ungarn betrachtete Serbien als einen terroristischen Staat, der im Laufe der Jahre eine Reihe von Morden und Anschlägen auf österreichisch-ungarische Beamte verübt hatte, die in der Zeit vor 1914 zugenommen hatten, so auch die brutalen Morde am König von Serbien und seiner Frau im Jahr 1903. Und tatsächlich wurde die Mörderbande bis wenige Tage vor dem Attentat von der protofreimaurerischen Geheimgesellschaft "Vereinigung oder Tod" (auch bekannt als "Schwarze Hand") mit Waffen und Ausbildung unterstützt, die von Oberst Dragutin Dmitrijevic, dem Kommandeur des serbischen militärischen Geheimdienstes, geleitet wurde; er war an der Ermordung des serbischen Königspaares im Jahr 1903 beteiligt gewesen. Österreich-Ungarn vermutete hinter der serbisch-nationalistischen Aggression gegen das Kaiserreich auch russische, britische und französische Ermutigung und Unterstützung, einschließlich Waffenlieferungen. Die für das Attentat auf den österreichischen Kronprinzen verwendeten Waffen wurden später nach Belgien geliefert, einem Land, das sehr stark von Großbritannien unterstützt wurde, und der serbische Offizier, der sie nach Serbien gebracht hatte, hatte freimaurerische Verbindungen zu belgischen Logen. Die Österreich-Ungarn griffen Serbien präventiv an, da sie davon ausgingen, dass Serbien bald der Rammbock für die Zerstörung ihres Reiches sein würde. Die Russen hatten geplant, Deutschland präventiv anzugreifen, da Deutschlands Verbündeter, die Türkei, kurz davor stand, brandneue britische Kriegsschiffe zu erhalten, die die russische Schwarzmeerflotte besiegen konnten, und das Hauptkriegsziel der Russen darin bestand, Istanbul (Konstantinopel) für den orthodoxen Glauben zurückzuerobern.(3) Auch Deutschland erklärte Russland präventiv den Krieg, da es davon ausging, dass Russland, wenn es dies nicht täte, 1917 stark genug sein würde, um es zu überwältigen. Deutschland erklärte auch Russlands Verbündetem, Frankreich, präventiv den Krieg, da es davon ausging, dass Frankreich zur Unterstützung seines russischen Verbündeten in den Krieg eintreten würde, was Frankreich sicherlich beabsichtigte. Die Briten erklärten Deutschland präventiv den Krieg, da sie davon ausgingen, dass die deutsche Wirtschaft die britische innerhalb weniger Jahre überflügeln würde, obwohl die Deutschen den Wettlauf um den Bau von Kriegsschiffen bereits zwei Jahre zuvor aufgegeben hatten. Die Angst vor der Zukunft trieb also viele der Kombattanten an, so wie sie auch Wladimir Putin antreibt, der die Ukraine ähnlich sieht wie Österreich-Ungarn Serbien - als einen Speer, der seit mindestens zwei Jahrzehnten von Kräften im Westen auf Russland (und Österreich-Ungarn) gerichtet war.

In Vorträgen Ende 1916 wies Rudolf Steiner darauf hin, dass eine Organisation des "Slawischen Wohlfahrtskomitees", die "unter dem Schutz der russischen Regierung" stand, bereits Mitte der 1880er Jahre verdeckt Waffen verschickt hatte, um der pro-österreichisch-ungarischen Obrenowitsch-Dynastie in Serbien Unruhe zu bereiten. (4) König Alexander Obrenowitsch und seine Frau wurden 1903 von Oberst Dmitrijevic und seinen Mitverschwörern ermordet und durch König Peter Karageorgevic ersetzt, der eher Russland, Frankreich und Großbritannien zugeneigt war. 1914 nutzte das Bündnis der Triple Entente (Russland, Frankreich und Großbritannien) den serbischen Nationalismus als Instrument, um einen "Regimewechsel" in Österreich-Ungarn und Deutschland herbeizuführen, und zwar mit Hilfe eines allgemeinen europäischen Krieges. Die Briten und Amerikaner nutzten diesen Krieg auch, um einen Regimewechsel in ihrem "Verbündeten" Russland zu erzwingen, indem sie zunächst das zaristische Regime durch eine provisorische republikanische Regierung ersetzten und dann 1917(5) die Reise des kommunistischen Agitators Leo Trotzki nach Russland (über New York und Kanada) ermöglichten und die bolschewistischen Revolutionäre nach ihrem Staatsstreich im November 1917 und in den folgenden Jahren mit erheblichen Mitteln unterstützten. 1917 und in den Folgejahren mit beträchtlichen Finanzinvestitionen im bolschewistischen Russland.(6) Die so genannte "deutsche Bedrohung" war nur der Vorwand, um Russland in einen großen Krieg zu verwickeln, der zum Sturz des zaristischen Staates führen würde.

Und hier erhalten wir einen wichtigen Hinweis darauf, worum es im aktuellen Ukraine-Krieg geht. Um zu verstehen, warum es in diesem Krieg um etwas weitaus Größeres geht als nur um einen Krieg zwischen Russland und der Ukraine, müssen wir einen kleinen Umweg über die Umstände des Ersten Weltkriegs machen, den Krieg, aus dem die Ukraine 1918-21 fast zum ersten Mal als unabhängiger Staat hervorging. Das "tapfere Serbien", der Verbündete Großbritanniens, Frankreichs und Russlands im Jahr 1914, der in der westlichen Presse während des Krieges 1914-1918 viel gelobt wurde, hatte bis zum Ende des Krieges ein Viertel (850.000) seiner Vorkriegsbevölkerung verloren, aber das war für die alliierten Eliten von geringer Bedeutung, die 1918 ihre Ziele erreicht hatten, weil sie den serbischen Nationalismus so geschürt und manipuliert hatten, dass er zum Zündfunken für das Pulverfass wurde: Im Winter 1918 war Österreich-Ungarn nicht mehr existent und sein Kaiser im Exil (das deutsche, russische und osmanische Reich waren ebenfalls untergegangen). Die "Belohnung" der westlichen Alliierten für Serbien war die Gründung des Königreichs Jugoslawien (unter serbischer Führung) aus den Trümmern Serbiens und des Habsburgerreichs Österreich-Ungarn. Die Zerschlagung des Habsburgerreichs wurde während des Krieges von den Alliierten, insbesondere von Großbritannien, als Kriegsziel verfolgt. Heute wird die Ukraine genauso benutzt wie Serbien von den 1880er Jahren bis 1918, und das Ziel ist diesmal, anstelle von Österreich-Ungarn, ein anderer großer Vielvölkerstaat - Russland, das die Eliten des Westens seit langem zerschlagen wollen, um seine natürlichen Ressourcen auszubeuten.(7) Rudolf Steiner wies darauf hin(8), dass der Krieg von 1914-18 nicht nur zwischen Großbritannien, Frankreich und Russland gegen Deutschland geführt wurde; das war die Erscheinung auf der physischen Ebene. In der geistigen Welt wurde er von den britischen und französischen Seelen gegen die Russen geführt, was auf die grundlegenden Unterschiede in der Einstellung zu Leben und Tod zwischen den westlichen und östlichen Völkern zurückzuführen ist. Außerdem bestand er darauf, dass der Schlüssel zur Zukunft in guten Beziehungen zwischen den Völkern Mittel- und Osteuropas, zwischen der deutschsprachigen Kultur und den slawischen Kulturen, insbesondere den Russen, liege, während die Eliten des Westens versuchten, dies zu verhindern, damit die englischsprachigen Völker das Schicksal der slawischen Völker in der Zukunft manipulieren könnten.(9)

Westliche Ziele

Es ist bekannt, dass esoterische Kreise in Großbritannien mindestens seit den frühen 1890er Jahren einen großen europäischen Krieg ins Auge fassten, der durch slawischen Nationalismus und Impulse slawischer "Brüderlichkeit" ausgelöst werden und zu einer sozialistischen (marxistischen) Revolution in Russland führen und "politische und wirtschaftliche Experimente im Sozialismus" ermöglichen würde, die das russische Reich zerstören und "die Träume der Panslawisten" verwirklichen würden, deren slawische Rasse nun "ihr eigenes intellektuelles Leben zu leben begann" und sich "nicht mehr in der Periode ihrer Kindheit" befand. Dies wurde in einem Vortrag des "High Church"-Esoterikers Charles George Harrison (1855-1929) 1893 in London(10) als Beispiel für die ersten beiden der "drei großen Axiome" genannt, von denen Harrison behauptete, sie seien "die Grundlage der okkulten Wissenschaft":

"1. sieben ist die perfekte Zahl

2. Der Mikrokosmos ist eine Kopie des Makrokosmos

3. Alle Phänomene haben ihren Ursprung in Wirbeln."

Das Ziel der Führer der angelsächsischen Kulturen, die sich als Herrscher der dominierenden Kultur in der Welt in dieser modernen Ära (seit dem 16. Jahrhundert) sahen, war laut Harrison, sicherzustellen, dass die englischsprachige Kultur der "Tutor" und "Beschützer" der "jungen" slawischen Kulturen sein würde, so dass in der Zukunft die Werte der angelsächsischen Kultur auch die der slawischen Kulturen und insbesondere der größten von ihnen - der russischen Kultur - sein würden.

Harrison äußerte sich positiv über die Lux-Mundi-Bewegung innerhalb der Church of England, die 1889 entstand und versuchte, den hochkirchlichen Flügel der Church of England mit den neuesten Entwicklungen in der Naturwissenschaft und der Bibelkritik zu vereinen, und war mit ihr verbündet. Eine elitäre Familie, die sich seit den Tagen von Königin Elisabeth I. (1558-1603) als treue Mitglieder der High Church betrachtete, war die der Gascoyne-Cecils, die Königin Elisabeth und ihrem Nachfolger König Jakob I. (1603-1625) ihre Staatssekretäre, die mächtigsten Bürokraten des Landes, zur Verfügung stellten, und die gleiche Funktion sowohl für Königin Victoria (1837-1901), deren Premierminister dreimal der 3. Marquis of Salisbury Robert Gascoyne-Cecil (auch bekannt als Lord Salisbury) war, als auch für ihren Sohn, König Edward VII (1901-1910), zu dessen Premierminister drei Jahre lang (1902-1905) Lord Salisburys Neffe Arthur Balfour gehörte.

Diese Cecils der Neuzeit, Onkel Robert und Neffe Arthur, sehr unterschiedliche Charaktere, aber beide experimentelle Amateurwissenschaftler, führten über einen Zeitraum von 20 Jahren (1887-1907) eine bemerkenswerte diplomatische Revolution in der britischen Außenpolitik durch, indem sie die beiden ehemaligen Erzfeinde Frankreichs und Russlands bewusst zu Verbündeten und die beiden ehemals befreundeten Länder, Deutschland und sein Verbündeter Österreich-Ungarn, zu Feinden Großbritanniens machten.

Welchen Zweck verfolgte man damit? Es war ein dreifacher Zweck: Deutschland und Russland durch einen großen Krieg zu "zügeln". Deutschland war der aufstrebende Rivale Großbritanniens in der Neuzeit; der Krieg würde Deutschlands Wirtschaftskraft und seine wachsende Flotte einschränken, und Russland war der potenzielle Rivale des britischen Empire in ferner Zukunft; die russischen Slawen sollten durch die Durchführung jener "politischen und wirtschaftlichen Experimente im Sozialismus [Marxismus]" gezähmt werden, von denen Harrison 1893 gesprochen hatte. Diese würden unter anderem das wachsende wirtschaftliche Potenzial Russlands einschränken und es der Ausbeutung durch den anglo-amerikanischen Kapitalismus aussetzen. Drittens sollte ein großer Krieg gegen Deutschland dazu dienen, die englischsprachigen Dominions des Empire enger an sich zu binden, und die ständige Bedrohung durch eine "rote Gefahr" in den Jahrzehnten nach dem Krieg sollte die Eliten in den Dominions und in den Vereinigten Staaten von Amerika abschrecken, damit sie eng mit Großbritannien verbündet blieben.(11)

Arthur Balfour (1848-1930), der wohl weitsichtiger war als sein Onkel, erkannte, dass die britische Weltmacht im 20. Jahrhundert nur im Bündnis mit der anderen aufstrebenden Macht, den USA, erhalten werden konnte. Diese Ansicht teilte er mit dem Bergbaumagnaten und Erzimperialisten Cecil Rhodes (1853-1902), für den der Verlust der amerikanischen Kolonien im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg eine einzige Katastrophe gewesen war. 1891 gründete Rhodes eine Geheimgesellschaft (The Society of the Elect, nominell nach dem Vorbild des Jesuitenordens), die sich der Aufrechterhaltung und Ausweitung der britischen Weltherrschaft und der Wiedervereinigung Großbritanniens mit den USA widmete.(12) Zu diesem Zweck gründete er die Rhodes-Stipendien, die sich auf das konzentrierten, was er als die "geistige Heimat" des britischen Empire ansah - die Universität Oxford, insbesondere deren Balliol und All Souls Colleges. Sein Nachfolger, Lord Alfred Milner (1854-1925), führte Rhodes' Projekt mit der Gründung der Round-Table-Gruppe (auch bekannt als Milner-Gruppe) im Jahr 1909 einen großen Schritt weiter. Diese Gruppe leistete wirksame Arbeit, indem sie die Eliten der Dominions vor und während des Ersten Weltkriegs zusammenbrachte, das (königliche) Institut für internationale Beziehungen (auch bekannt als Chatham House) und den Rat für auswärtige Beziehungen in den USA (1921) ins Leben rief, die beiden wichtigsten außenpolitischen Denkfabriken der englischsprachigen Welt, und damit den Grundstein für das legte, was heute als das Bündnis der "Five Eyes", der fünf englischsprachigen Länder (USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland) bezeichnet wird. Auf diese Weise wurden die Träume und Ziele von Rhodes, Milner, Balfour und den Männern der Milner-Gruppe über 130 Jahre lang aufrechterhalten, auch wenn sie noch nicht vollständig verwirklicht sind.(13)

Um ihre Ziele zu erreichen, war es nach Ansicht der Cecils und Milner unerlässlich, ein Bündnis oder eine Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland um jeden Preis zu verhindern, da ein solches Bündnis die britische Weltherrschaft gefährden könnte. Dieser Gedanke wurde erstmals während der Amtszeit von Arthur Balfour im Jahr 1904 von Halford Mackinder, dem kaiserlichen Geographen, Mitbegründer (1895) und Direktor (1903-1908), umfassend dargelegt.

index

 Mackinders Hauptgedanke war, dass der Schlüssel zur Weltmacht in der Region lag, die er "das Kernland" nannte, die riesige Region, die vom Uralgebirge im Westen, dem Himalaya im Süden und den Bergen Ostsibiriens im Osten begrenzt war. Diese Region, die damals wie heute so reich an materiellen Ressourcen und Menschen ist, könnte, so Mackinder, wenn sie von einem umfassenden Eisenbahnnetz überspannt würde (wie es China heute in ganz Eurasien aufbaut!), eine wirksame Herausforderung für die globale angloamerikanische Seemacht darstellen, da Truppen und Ressourcen leicht dorthin transportiert werden könnten, wo Russlands Feinde das Land unter Druck setzen wollten. Darüber hinaus könnte ein Bündnis zwischen Russland, das fast das gesamte Kernland kontrollierte, und einer energischeren Kultur wie Deutschland oder Japan auch den Bau einer Flotte bewirken, die die Royal Navy besiegen und damit das Zeitalter des britischen Empire beenden könnte.

HERZLAND index

Dass dies nicht geschehen dürfe, war die feste Absicht derjenigen, die das Schiff der britischen Außenpolitik steuerten. Unter Balfours Premierministerschaft führten sie daher 1902 das erste formelle Bündnis Großbritanniens mit Japan herbei und nur zwei Jahre später einen Krieg zwischen Russland und Japan, in dem Japan von Großbritannien (und insbesondere von US-Banken) beliefert und teilweise finanziert wurde. Der Russisch-Japanische Krieg (1904-05, in dem die Japaner faktisch als britische Söldner agierten) blockierte Russlands Vormarsch in Ostasien, schwächte das zaristische Regime erheblich und legte die Grundlage für die revolutionären Umwälzungen von 1917. Einen Monat nach Beginn dieses Krieges hielt Mackinder den Vortrag, der die angloamerikanische Geopolitik begründete. Es handelte sich um einen Vortrag und einen Artikel mit dem Titel "The Geographical Pivot of History" für die Royal Geographical Society, in dem Mackinders Heartland Theory vorgestellt wurde. 1919 fasste Mackinder in seinem Buch Democratic Ideals and Reality (S. 150) seine wichtigste geopolitische Erkenntnis in einem prägnanten Dreizeiler zusammen:

  • Wer Osteuropa beherrscht, beherrscht das Kernland;
  • wer das Kernland beherrscht, beherrscht die Weltinsel; [d.h. Eurasien]
  • wer die Weltinsel beherrscht, beherrscht die Welt.

Dieser Ausspruch ist ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis der heutigen Ereignisse in der Ukraine, im Zeitalter der chinesischen Verkehrsinfrastruktur "Belt and Road", die seit 2013 schrittweise über Eurasien und nach Europa ausgedehnt wird. Mackinder erkannte, dass die Schienennetze sowohl russische Vorstöße innerhalb Sibiriens und Zentralasiens und darüber hinaus erleichtern als auch Angriffe auf Russland von seiner Peripherie aus ermöglichen könnten.

Die Ukraine auf dem großen Schachbrett

Anglo-amerikanische Geopolitiker seit Mackinder, allen voran der polnisch-amerikanische Zbigniew Brzezinski (1928-2017, Nationaler Sicherheitsberater 1977-1981 unter Präsident Jimmy Carter), folgten in seinem 1997 erschienenen Buch The Grand Chessboard - American Primacy and Its Geostrategic Imperatives Das große Schachbrett - die amerikanische Vormachtstellung und ihre geostrategischen Imperative den Hinweisen Mackinders und erkannten die große Bedeutung der Ukraine als osteuropäisches Sprungbrett, von dem aus Macht gegen Russland und darüber hinaus nach Zentralasien projiziert werden kann. Brzezinski formulierte in seinem Buch, das zu den wichtigsten Texten zum Verständnis der gegenwärtigen Krise gehört, Folgendes: "Amerikas zentrales geostrategisches Ziel in Europa lässt sich ganz einfach zusammenfassen: Es besteht darin, durch eine echte transatlantische Partnerschaft den Brückenkopf der USA auf dem eurasischen Kontinent zu festigen, damit ein größer werdendes Europa ein tragfähigeres Sprungbrett für die Projektion der internationalen demokratischen und kooperativen Ordnung nach Eurasien werden kann. (14) Wir haben in den Kriegen, die von den USA und ihren Verbündeten und Stellvertretern im ehemaligen Jugoslawien in den 1990er Jahren, in Afghanistan, Libyen, Syrien, Jemen und jetzt in der Ukraine geführt wurden, die Folgen dieser "Projektion" "der internationalen demokratischen und kooperativen Ordnung" nach Eurasien gesehen! Da es Amerika durch sein Handeln im 20-jährigen (!) Afghanistankrieg trotz vieler Bemühungen letztlich nicht gelungen ist, eine dauerhafte militärische Präsenz in den postsowjetischen Staaten Zentralasiens zu etablieren, und da Indien seit langem gute Beziehungen zu Russland unterhält und dies auch weiterhin tut, wurde die Ukraine für die USA als potenzielles "Sprungbrett" nach Eurasien umso wichtiger: "Who rules East Europe commands the Heartland...." "Wer in Osteuropa regiert, beherrscht das Kernland...." Brzezinski widmete der Ukraine in seinem Buch "Grand Chessboard" viel Aufmerksamkeit. (15) Sie war für ihn eine entscheidende "Schachfigur", und die Ereignisse seit 2004 (die Orangene Revolution) und 2014 (der Putsch auf dem Maidan) haben gezeigt, dass sie es für die außenpolitische Elite der USA auch heute noch ist, und zwar so sehr, dass sich die USA nach dem Präventivangriff Russlands auf die Ukraine im Februar dieses Jahres bereit gezeigt haben, den Kalten Krieg in großem Stil wiederaufleben zu lassen, obwohl Russland im Hinblick auf die US-Aggression auf dem Balkan in den 1990er Jahren, in Afghanistan, im Irak, in Libyen oder in Syrien keine ähnlichen Maßnahmen ergriffen hat. Erst 2007, auf der Münchner Sicherheitskonferenz, begann Wladimir Putins Ton gegenüber den USA konfrontativer zu werden.

chessbord index

 
Brzezinski index
 

Brzezinski (Bild links) schrieb in seinem Buch von 1997, dass die Ukraine zwischen 2005 und 2015 "für ernsthafte Verhandlungen sowohl mit der EU als auch mit der NATO bereit sein sollte".(16) Den Russen war klar, dass die "Orangene Revolution" in Kiew im Jahr 2004, bei der ein Wahlergebnis zugunsten von Präsident Janukowitsch zugunsten des von den USA gewählten Viktor Juschtschenko rückgängig gemacht wurde, eine amerikanische Einmischung signalisierte. Für Brzezinski war die Ukraine entscheidend dafür, welchen Weg Russland einschlagen würde: "Der Verlust der Ukraine war geopolitisch entscheidend.... [und] geopolitisch katalytisch" (S. 92), "denn er schränkte Russlands geostrategische Optionen drastisch ein."(17) The Grand Chessboard dieses Sprosses einer polnischen katholischen Adelsfamilie ist voll von kaum unterdrückter Verachtung und Antipathie gegenüber Russland. Im Kapitel "Das Schwarze Loch" (d.h. Eurasien) und dem Unterabschnitt "Das Dilemma der einen Alternative" besteht Brzezinski darauf, dass Russland nur eine geopolitische Alternative hat: zusammen mit einem separaten ukrainischen Staat Teil eines "transatlantischen Europas" in den Strukturen der EU und der NATO zu werden: "Das ist das Europa, zu dem sich Russland verhalten muss, wenn es eine gefährliche geopolitische Isolation vermeiden will". (18) "Es ist kein russischer Atatürk in Sicht", schrieb Brzezinski 1997(19), ohne einen Wladimir Putin zu erkennen.

Aber Brzezinski war unaufrichtig, als er Russland das Zuckerbrot der EU- und NATO-Mitgliedschaft hinhielt; es waren Zuckerbrote, die der Westen nie wirklich bereit war, anzubieten: "Und wenn Russland seine internen demokratischen Institutionen konsolidiert und spürbare Fortschritte in der marktwirtschaftlichen Entwicklung macht, sollte seine immer engere Assoziierung mit der NATO und der EU nicht ausgeschlossen werden.(20) Eine "immer engere Assoziierung" mit der EU ist keine Mitgliedschaft, wie die Türkei, die seit vielen Jahrzehnten wartet, obwohl sie seit 1952 Mitglied der NATO ist, erfahren musste, und im Jahr 2000 reagierte US-Präsident Clinton auf den Vorschlag des russischen Präsidenten Putin, Russland könne der NATO beitreten, mit den Worten "Sie sind zu groß". Jedenfalls schlug Brzezinski in einem Artikel für die Zeitschrift Foreign Affairs im Herbst 1997(21) vor, dass die Zukunft Russlands im 21. Jahrhundert lediglich in einer losen Konföderation liegen sollte, die aus drei Staaten besteht: Das europäische Russland, Sibirien und eine fernöstliche Republik; diese Staaten, so behauptete er, "würden es leichter finden, engere wirtschaftliche Beziehungen zu ihren Nachbarn zu pflegen". Seine geostrategischen Verbündeten bei The Economist hatten bereits Ende 1992 vorausgesagt, dass China und ein mysteriöses "muslimisches Gebilde" wahrscheinlich irgendwann vor 2050 aus dem Süden und Osten angreifen und Sibirien und eine solche "fernöstliche Republik" erobern würden. Die Weigerung Russlands, den westlichen, transatlantischen Wünschen entgegenzukommen, so Brzezinski, käme einer Ablehnung Europas zugunsten einer einsamen eurasischen Identität und Existenz gleich": "Der entscheidende Moment für Russlands Beziehung zu Europa [d.h. zu einem US-kontrollierten Europa! - TB] liegt noch in weiter Ferne [das war 1997; 2022 scheint der 'Moment' gekommen zu sein - TB] - 'entscheidend' in dem Sinne, dass die Entscheidung der Ukraine für Europa die Entscheidung Russlands über die nächste Phase seiner [Russlands] Geschichte auf den Kopf stellen wird: entweder ebenfalls Teil Europas zu sein oder ein eurasischer Außenseiter zu werden, der weder wirklich zu Europa noch zu Asien gehört und in seinen [von den USA und Großbritannien geförderten] Konflikten 'in der Nähe' feststeckt. .... Für Russland geht es bei dem Dilemma der einen Alternative nicht mehr darum, eine geopolitische Wahl zu treffen, sondern sich den Notwendigkeiten des Überlebens zu stellen."(22)

Brzezinskis amerikanischer Rivale in der Geopolitik, aber Verbündeter im amerikanischen Imperialismus, der Geopolitiker Samuel P. Huntington (siehe Bild unten links), der Autor des umstrittenen Buches The Clash of Civilisations and the Remaking of World Order (1996), ein weiterer Amerikaner, der dem Economist nahe stand, sah wenig Hoffnung auf eine Einigung mit dem postsowjetischen Russland und schrieb, dass:

"Der Konflikt zwischen der liberalen Demokratie und dem Marxismus-Leninismus war ein Konflikt zwischen Ideologien, die trotz ihrer großen Unterschiede angeblich die gleichen Ziele verfolgten: Freiheit, Gleichheit und Wohlstand. [Ein traditionelles, autoritäres, nationalistisches Russland könnte ganz andere Ziele haben. Ein westlicher Demokrat könnte eine intellektuelle Debatte mit einem sowjetischen Marxisten führen. Mit einem russischen Traditionalisten wäre das praktisch unmöglich. Wenn die Russen aufhören, sich wie Marxisten zu verhalten, wenn sie die liberale Demokratie ablehnen und anfangen, sich wie Russen, aber nicht wie Westler zu verhalten, könnten die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen wieder distanziert und konfliktreich werden."(23) [Hervorhebung TB]

123 index

 

Wenn es ihnen passte, war die britische Elite natürlich sehr zufrieden damit, ein "traditionelles, autoritäres, nationalistisches Russland" während des Ersten Weltkriegs als Verbündeten zu haben, ebenso wie sie sehr zufrieden damit war, ein "sowjetmarxistisches" Russland als Verbündeten im Zweiten Weltkrieg zu haben, obwohl es stimmt, dass die erste Periode der Verbündetenschaft nur 10 Jahre dauerte (1907-1917) und die zweite nur 5 Jahre (1941-1946).(24)

Für Brzezinski gab es keinen Sinn, dass Russland eine "Brückenkultur" zwischen Ost und West sein könnte; es musste entweder in dem von den USA kontrollierten "transatlantischen Europa" liegen, wie er es nannte - und mit "Russland" meinte er im Wesentlichen das europäische Russland westlich des Urals - oder es musste in Asien liegen, d.h. bei China. Das von Brzezinski und Brian Beedham von The Economist in den 1990er Jahren formulierte Ziel, Russland von Europa weg und in Richtung China zu drängen und dazu die Ukraine zu nutzen, um China schließlich dazu zu bringen, Russland anzugreifen und einen Großteil des Landes zu amputieren, ist seit etwa drei Jahrzehnten ein langfristiges Ziel der westlichen Geostrategie. Das Auftauchen von Xi Jinping und seinen paneurasischen "Belt and Road"-Plänen (2013) mag diesem Ziel zuwiderlaufen, denn Russland und China stehen sich heute näher als je zuvor, aber wir sollten uns daran erinnern, dass es eine ähnliche Situation schon einmal gegeben hat - als Großbritannien beschloss, seinen 100 Jahre alten Feind (Russland) zu seinem Verbündeten zu machen, um ihn in einem Krieg zu vernichten. Indem sie Russland und China zusammenschieben, wie sie es seit 2004 tun, können die westlichen Eliten einen weiteren globalen Dualismus errichten - einen Kampf zwischen dem, was sie gerne als "Demokratie gegen Autokratie" bezeichnen, der "liberalen, auf Regeln basierenden Ordnung" gegen das "System der Anarchie und Barbarei".

Wenn die Taiwan-Frage nicht in naher Zukunft zu einem größeren Krieg zwischen China und dem Westen führt, werden die westlichen Eliten letztendlich versuchen, China dazu zu bewegen, Russland zu verraten und sich gegen es zu wenden. In den frühen 70er Jahren tat der Westen etwas Ähnliches, als Nixon und Kissinger sich dafür entschieden, den Zaun mit dem kommunistischen China zu flicken, das sich mit seinem früheren kommunistischen Verbündeten, der UdSSR, zerstritten hatte, bis hin zu einem bewaffneten Konflikt im Jahr 1969. Heute, mit dem aktuellen Krieg in der Ukraine, hat der Westen begonnen, China zu suggerieren, dass es Sanktionen erleiden wird, wenn es mit Russland verbunden bleibt. Die Hoffnung hier in London und Washington ist, dass China "ermutigt" wird, sich gegen Russland zu wenden, und dann, wie The Economist 1992 vorhersagte, könnte Russland seine riesigen sibirischen Gebiete mit all ihren wertvollen Mineralien, seltenen Erden, Öl und Gas verlieren, und das europäische Russland, das auf die Größe des Moskauer Rumpfstaates des ersten Zaren Iwan IV. (der Schreckliche) im 16. (25) In Anlehnung an George Orwells Weltbild in seinem Roman 1984 mit drei konkurrierenden Machtblöcken und ihren jeweiligen Verbündeten: Eurasien" (Russland) wird von Ostasien (China) überwältigt werden, das dann gegen Ozeanien (USA, Großbritannien und Europa) antreten wird. Wie in den beiden Weltkriegen des 20. Jahrhunderts wird der mittlere Teil (Mitteleuropa: Deutschland und Österreich-Ungarn) zerstört, so dass sich die beiden Pole Ost und West in einer geteilten Welt gegenüberstehen. Dieses düstere dualistische Szenario wollen die Eliten des Westens offensichtlich herbeiführen, indem sie Russland unterminieren und zerstören, und spätestens seit 2004 (der Orangenen Revolution) bereiten sie die Ukraine als Rammbock dafür vor. Zuerst werden sie versuchen, die Zerstörung Russlands zu erreichen, und dann, wenn das gelingt, und zweifellos mit der eventuellen Unterstützung Indiens, Japans, Südkoreas, Vietnams, Indonesiens und der AUKUS-Länder,(26) werden sie sich China zuwenden und darauf abzielen, es ebenso wie Russland zu zerschlagen.(27)

Eine ausführliche Diskussion darüber, wie der Westen im Einklang mit Brzezinskis Denken systematisch versucht hat, die Ukraine zu benutzen, um Russland zu stürzen, findet sich in der ausgezeichneten vierteiligen Artikelserie von Iain Davis: Ukraine-Krieg! What Is It Good For?(28), in der der historische Hintergrund, der nationalsozialistische Hintergrund und der globalistische Hintergrund untersucht werden, und siehe auch die beiden Filme des US-Regisseurs Oliver Stone über Russland und die Ukraine, die beide online verfügbar sind: Ukraine on Fire und Ukraine Revealed.(29)

Im Januar dieses Jahres scheiterte ein Putschversuch in Kasachstan an der südlichen zentralasiatischen Grenze Russlands, der mit Hilfe von Truppen aus Russland, Weißrussland, Armenien, Kirgisistan und Tadschikistan niedergeschlagen wurde, die zusammen mit Kasachstan Mitglieder der Eurasischen Wirtschaftsunion (2015) und der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (1992) sind. Vielleicht werden wir in einigen Jahren feststellen, dass der Putschversuch im Januar mit Unterstützung des Westens unternommen wurde, ein weiterer gescheiterter amerikanischer Versuch, einen Brückenkopf im "Kernland" gegen Russland zu eröffnen. Sicher ist, dass die Denkfabrik RAND (die vom Pentagon finanziert wird) Anfang 2019 einen Plan für eine Reihe von Offensiven gegen Russland veröffentlicht hat; er trägt den Titel Extending Russia: Competing from Advantageous Ground Russland ausbauen: Der Wettbewerb aus vorteilhaftem Boden.

"Wir untersuchen eine Reihe von gewaltfreien Maßnahmen, die Russlands tatsächliche Schwachstellen und Ängste ausnutzen könnten, um Russlands Militär und Wirtschaft sowie das politische Ansehen des Regimes im In- und Ausland zu stärken. Die von uns untersuchten Schritte dienen weder in erster Linie der Verteidigung noch der Abschreckung, obwohl sie zu beidem beitragen könnten. Vielmehr sind diese Schritte als Elemente einer Kampagne konzipiert, die darauf abzielt, den Gegner aus dem Gleichgewicht zu bringen, Russland dazu zu bringen, in Bereichen oder Regionen zu konkurrieren, in denen die Vereinigten Staaten einen Wettbewerbsvorteil haben, und Russland dazu zu bringen, sich militärisch oder wirtschaftlich zu überfordern oder das Regime dazu zu bringen, im Inland und/oder international an Ansehen und Einfluss zu verlieren."

Der RAND-Bericht listet sechs "geopolitische Maßnahmen" auf, die die USA ergreifen könnten, um Russland zu schwächen; vier davon wurden in den letzten zwei Jahren bereits umgesetzt: 1. Bereitstellung von tödlicher Hilfe für die Ukraine 2. Verstärkte Unterstützung für die syrischen Rebellen 3. Förderung eines Regimewechsels in Belarus 4. Ausnutzen der Spannungen im Südkaukasus 5. Verringerung des russischen Einflusses in Zentralasien 6. Die russische Präsenz in Moldawien in Frage stellen.(30)

Zelenski und Arestowitsch

Mit der Wahl des Komödienschauspielers Wolodymyr Zelenski (73 % der Stimmen, Bild unten) zum ukrainischen Präsidenten 2019, der von dem milliardenschweren Oligarchen Ihor Kolomoisky unterstützt wird, der auch rechtsextreme ultranationalistische Gruppen wie den Rechten Sektor, das Aidar-Bataillon und angeblich auch das berüchtigte neonazistische Asow-Bataillon finanziert hat, hat sich die angespannte Lage im Donbass und zwischen Russland und der Ukraine weiter verschärft. (31) Zelensky hatte den Wählern versprochen, die Lage im Donbass zu entspannen, musste aber bald feststellen, dass die ultranationalistischen Kräfte, die Teil der ukrainischen Streitkräfte und des ukrainischen Sicherheitsstaates waren, ihm das nicht gestatten würden, und er musste nachgeben und mit ihnen zusammenarbeiten. Auch hat er die Situation der Sprachrechte für russischsprachige Bürger der Ukraine nicht verbessert.

gettyimages 1240183359 2695869173

Einer von Zelenskys engsten Beratern in der ukrainischen Regierung, Oleksiy Arestovych (siehe Bild unten), ein Mann, der (2019) aktenkundig erklärt hat, dass er zu "Verwüstungen" in der Ukraine bereit sei, wenn das Ergebnis eine NATO-Mitgliedschaft sei, wurde 2019 gefragt, ob der Krieg im Donbass bald enden würde, wenn die Ukraine einen formellen Antrag auf NATO-Beitritt stellen würde, und er antwortete: "Nein, von einer Beendigung des Krieges kann nicht die Rede sein; im Gegenteil, es wird Russland höchstwahrscheinlich dazu bringen, eine groß angelegte Militäroperation gegen die Ukraine zu starten, weil sie uns in Bezug auf die Infrastruktur schwächen und alles hier in ein zerstörtes Gebiet verwandeln müssen, damit die NATO zögert, uns aufzunehmen." Interviewer: "Sie meinen, dass Russland die NATO direkt konfrontieren wird?" Arestowitsch: "Nein, nicht mit der NATO. Sie werden das tun müssen, bevor wir der NATO beitreten, damit die NATO nicht an uns als ruiniertem Gebiet interessiert ist. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,9 % ist unser Preis für den NATO-Beitritt ein umfassender Krieg mit Russland. Und wenn wir der NATO nicht beitreten, dann werden wir innerhalb von 10-12 Jahren von Russland absorbiert. Das ist das ganze Dilemma, in dem wir uns befinden." Interviewer: "Wenn Sie die Optionen abwägen, welche ist in diesem Fall besser?" Arestowitsch: "Natürlich ein großer Krieg mit Russland und ein Übergang zur NATO als Ergebnis des Sieges über Russland." Interviewer: "Und was ist ein "großer Krieg" mit Russland?" Arestowytsch beschreibt dann (im Jahr 2019!) fast alle wichtigen Schritte, die in dem am 24. Februar 2022 begonnenen Konflikt geschehen sind, und sagt dann: "Das ist es, was ein großer Krieg ist [d. h. wie er aussehen würde], und die Wahrscheinlichkeit dafür liegt bei 99,9 %." Interviewer: "Wann?" Arestowitsch: "Nach 2020 sind die kritischsten Jahre 2021 und 2022, dann werden 2024-2026 und 2028-2030 kritisch sein. Vielleicht sogar drei Kriege mit Russland." Interviewer: "Wie kann die Ukraine einen MAP [Plan zur Beantragung der Mitgliedschaft] mit der NATO bekommen und nicht in einen umfassenden Krieg mit Russland verwickelt werden?" Arestowitsch: "Gar nicht, außer dass sie [der Westen] Russland mit Mitteln treffen werden, die deutlich machen, dass sie hier nicht willkommen sind....Sanktionen, Embargos....Sie können dafür sorgen, dass die Macht in Russland wechselt.....Liberale können kommen und Russland wird wieder ein gutes Land [d.h. wie in den Jelzin-Jahren ! - TB] sein... Interviewer: Wird die Option einer friedlichen Lösung in Betracht gezogen? Arestowitsch: "Nein, das wird nicht passieren." Arestowytsch glaubt jedoch nicht, dass Sanktionen gegen Russland wirksam sein werden, und verweist auf das Scheitern der Sanktionen gegen den Iran in den letzten 40 Jahren. Der einzige Weg für die Ukraine sei ein Krieg mit Russland, und danach käme die Belohnung: Die NATO-Mitgliedschaft. Weiter sagte er: "Es gibt keine Chance für Neutralität in der Ukraine. Auf die eine oder andere Weise werden wir in das eine oder andere supranationale Militärbündnis abdriften. Nur wird es entweder die "Taiga-Union" [Eurasische Union] oder die NATO sein. Wir waren in der "Taiga" [der postsowjetischen Gemeinschaft Unabhängiger Staaten] und ich persönlich möchte das nicht. Wir waren noch nicht in der NATO [also] sollten wir es versuchen. Wir werden definitiv keine Neutralität wahren. Das bedeutet, dass die Hauptaufgabe darin besteht, der NATO beizutreten, und angesichts dieser Aufgabe gibt es keine sozialen und wirtschaftlichen Opfer [Hervorhebung - TB], selbst wenn der US-Dollar auf 250.... sinkt - der Preis für den NATO-Beitritt ist wahrscheinlich ein Krieg mit Russland oder eine Reihe solcher Konflikte. In diesem Konflikt werden wir vom Westen sehr aktiv unterstützt, - mit Waffen, Hilfe, Ausrüstung, neuen Sanktionen gegen Russland und der durchaus möglichen Einführung eines NATO-Kontingents, einer Flugverbotszone. Wir werden nicht verlieren, und das ist gut so."(32)
52043549801 1c87a2d337
 

Arestowitsch wirkt wie ein durch und durch zynischer und machiavellistischer Charakter, der bereit war und ist, sein Land und sein Volk zu zerstören, um das einzige Ziel zu erreichen, das er für notwendig hält, um die Zukunft des Landes zu sichern - die NATO-Mitgliedschaft -, obwohl für die Ukraine auch andere Ziele möglich wären, wie etwa die so genannte "finnische Lösung". Finnland hat, wie die Ukraine, eine sehr lange Grenze zu Russland und war nie Mitglied der NATO. Als solches hat es trotz seines Beitritts zur EU gute, wenn auch vorsichtige Beziehungen sowohl zur UdSSR als auch zur Russischen Föderation unterhalten; wie die Schweiz wahrt Finnland eine sehr fähige bewaffnete Neutralität. Finnland war schon lange vor seinem Beitritt zur EU ein wohlhabendes, demokratisches Land.

Volodymyr Zelensky und Oleksiy Arestovych haben jedoch keine Anzeichen dafür gezeigt, dass sie die finnische Lösung für die Ukraine übernehmen wollen. Die Aktionen und die zahlreichen inszenierten Videoauftritte des Komödienschauspielers Präsident Zelensky nachts draußen in Kiew (allzu offensichtlich vor einer grünen Leinwand) und auf Videoleinwänden in zahlreichen ausländischen Parlamenten schienen bisher der Linie zu entsprechen, die Arestowytsch in seinem Interview 2019 vertritt. Arestowitsch hat sich 2019 und auch heute noch so zuversichtlich gefühlt, weil er wusste, dass die Ukraine den Willen der westlichen Machtzirkel hinter sich haben würde, und so ist es auch gekommen. Die Eliten des Westens haben sich im Großen und Ganzen hinter Zelensky und die Ukraine gestellt, so wie sie sich auch hinter die COVID-19-Sperren, Restriktionen und Anti-COVID-19-Injektionen gestellt haben - mit fast völliger Gleichförmigkeit. Und die Reaktion der westlichen Medien, die von denselben Eliten kontrolliert werden, war ebenso einheitlich und konformistisch wie bei COVID-19.

Das Motiv des nationalen Überlebens

Wladimir Putin seinerseits scheint bereit zu sein, Teile der Ostukraine zu verwüsten (während die Westukraine - eine sehr große Region - bisher vom Krieg weitgehend verschont geblieben ist), um seine Ziele zu erreichen, die er letztlich als das Überleben des russischen Volkes und des russischen Staates betrachtet. Putin will nicht so sehr das Sowjetimperium wiederauferstehen lassen, sondern die Größe des russischen Staates, die seiner Meinung nach die Größe des russischen Volkes widerspiegelt, und er will, dass diese Größe in der Welt anerkannt wird. Die Russen sind ein großes Volk mit einer großen Kultur, aber sie haben, wie die Ukrainer, nur sehr wenig politische und fast gar keine demokratische Erfahrung: nur etwa 30 Jahre, seit dem Ende der UdSSR. Wenn es jedoch um das nationale Überleben geht, sind die meisten Länder bereit, das Völkerrecht zu missachten. Die USA zum Beispiel taten dies 2003 beim Einmarsch in den Irak, von dem sie fälschlicherweise behaupteten, er verfüge über Massenvernichtungswaffen, und wohl auch 2001 beim Einmarsch in Afghanistan, wo dieses unglückliche Land auf der Grundlage allzu zweifelhafter Beweise von der US-geführten NATO überfallen und 20 Jahre lang mit Krieg und Besetzung überzogen wurde. Afghanistan ist Tausende von Meilen von den USA entfernt, während die Ukraine eine 1.282 Meilen lange Grenze mit Russland teilt. Würden NATO-Stützpunkte und -Raketen in der Ukraine installiert, würden sie im Falle eines Krieges in der Tat eine existenzielle Bedrohung für Russland darstellen, so wie die UdSSR die amerikanischen Raketen in der Türkei vor der kubanischen Raketenkrise im Jahr 1962 sah. Da die Ukraine der NATO angehört, wäre die Entfernung von einer NATO-Raketenbasis in der Nordukraine nach Moskau geringer als die Entfernung von London nach Edinburgh, und die Rakete würde, wenn sie nicht abgeschossen wird, in fünf Minuten oder weniger in Moskau eintreffen. Um ein ähnliches Szenario in der westlichen Hemisphäre auszuschließen, drohte Präsident Kennedy 1962 den Sowjets mit einem Atomkrieg. Die Sowjets lenkten ein und zogen ihre Raketen aus Kuba ab, nachdem sie geheime amerikanische Garantien erhalten hatten, dass die US-Raketen in der Türkei ebenfalls abgezogen würden. Bei dieser Gelegenheit war Kennedy bereit, die Vernichtung der Welt zu riskieren; die Russen bewahrten die Welt vor diesem Schicksal, indem sie nachgaben und eine Vereinbarung trafen.

miltärbasen index

Der Kampf um die Saat der russischen Kultur

Der Krieg in der Ukraine ist keine einfache Geschichte eines Tyrannen und eines Underdogs, "der Drache Putin und seine barbarischen russischen Horden gegen den heiligen Georg Zelensky und seine edlen, leidenden Ukrainer", wie diejenigen, die im Bann der Mainstream-Medien stehen, glauben könnten - wie 1914 (Serbien/Belgien) und 1939 (Polen) - noch ist er eine bloße Ablenkung von Covid oder nur die nächste Phase auf dem Weg zu Klaus Schwabs "Great Reset"-Dystopie, wie viele in der Anti-Establishment-Szene glauben. Einige von ihnen sehen den Krieg in der Ukraine als Symptom einer großen historischen Verschiebung in der Weltordnung, da das untergehende amerikanische Imperium versucht, russische und chinesische Bemühungen abzuwehren, die von den USA geführte "Neue Weltordnung" zu stürzen; andere sehen Russland und China als genauso schlimm und technokratisch tyrannisch wie den Westen, wie wir während der COVID-Pandemie gesehen haben. Der wahre Krieg wird von technokratischen Eliten gegen die gesamte Menschheit geführt, argumentieren sie, und der Russland-Ukraine-Krieg wird von diesen Eliten lediglich dazu benutzt, ihre Agenda voranzutreiben:

"....ist ein Krieg zwischen der Technokratie und dem Rest der Welt. Während sich das nationalstaatliche Regierungsmodell auflöst, werden an seine Stelle die Führer der Unternehmenswelt, die Oligarchen der Zentralbanken und die privaten Finanzinstitute treten. Während des Zusammenbruchs der globalen Versorgungskette werden auch die Finanz- und Währungssysteme zusammenbrechen, was den Zentralbanken die Möglichkeit gibt, Währungen durch ein System digitaler Währungen zu ersetzen. Digitale Währungen erfordern eine digitale Identität. Die digitale Identität wird ein universelles Grundeinkommen und die Rationierung aller lebensnotwendigen Güter ermöglichen. Die Regierungen werden sich beugen, die Technokratie wird die Macht übernehmen und der Große Reset wird abgeschlossen sein."(33)

Dieser Krieg hat jedoch seinen eigenen Ursprung, Kontext und Hintergrund, und er fällt zufällig mit der größeren globalen Krise des 21. Jahrhunderts zusammen, durch die die Herren Schwab, Gates, Musk, Fink & Co. versuchen, uns alle in ihre technokratische, KI-gesteuerte Eine-Welt-Ordnung der "vierten postindustriellen Revolution" zu führen. Wenn es in diesem Kampf einen Außenseiter gibt, der mit dem Rücken zur Wand steht, dann ist es Russland, oder besser gesagt, Russland ist der Bär, der von den Hunden des Westens geködert wird, die entschlossen sind, den russischen Bären zu zwingen, sich dem Diktat der Eliten der Anglosphäre und der von ihnen angestrebten Weltregierung, die sie für wünschenswert und unvermeidlich halten, zu unterwerfen. Die Ukraine wurde vom Westen in den letzten 20 Jahren als Knüppel benutzt, um den russischen Bären zu stoßen, und in seiner verzweifelten Wut hat sich der Bär nun auf seine slawische Bruder- und Schwesternation gestürzt, von der er - zu spät? - zu spät? erkennt, dass sie vom Westen für einen aggressiven Einsatz gegen ihn vorbereitet wurde, ähnlich wie Japan vom Westen im Russisch-Japanischen Krieg von 1904-05 gegen Russland eingesetzt wurde. Ohne die Unterstützung des Westens hätte Japan höchstwahrscheinlich nicht gegen Russland gesiegt. Damals trug Russland auch eine Mitschuld an seiner imperialistischen Expansion nach Nordostchina, wo es auf die Ambitionen der ebenso gierigen und imperialistischen Japaner stieß. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts, vor 2004, war Russland jedoch nicht bestrebt, sein Territorium zu erweitern. Es war der Westen, der 2008 in Georgien und 2004 und 2014 in der Ukraine versuchte, die Ukraine zu seiner Waffe gegen Russland zu machen. Das unglückliche ukrainische Volk, das wenig Erfahrung mit Demokratie hat, wurde von skrupellosen Kräften im In- und Ausland dazu gebracht, eine Reihe korrupter, oligarchisch geprägter Regierungen zu wählen, die westlichem Druck und Bestechungsgeldern (nicht zuletzt von Joe Biden und seinem Sohn Hunter) ausgesetzt waren und ihre Bevölkerung einem großen Risiko aussetzten, wobei sie bereit waren, viele von ihnen zu opfern, um die NATO-Mitgliedschaft zu erlangen, die das Ziel aller prowestlichen Präsidenten seit 2004 war: Juschtschenko (2005-2010), Turtschynow (2014), Poroschenko (2014-2019) und Zelenski (2019 -)

steiner index

Der esoterische Aspekt dieses Konflikts besteht darin, dass es sich um die nächste Phase dessen handelt, was Rudolf Steiner "den Kampf um den Kern der russischen Kultur zwischen den anglo-amerikanischen Plutokraten und den Völkern Mitteleuropas" nannte. "Der Krieg", sagte er, "wird ... in der einen oder anderen Form weitergehen, bis sich die deutsche und die slawische Kultur in dem gemeinsamen Ziel vereint haben, die Menschen vom Joch des Westens zu befreien." Dazu sei es notwendig, "die Lügen zu durchschauen und zu entlarven, mit denen der Westen arbeiten muss, wenn er Erfolg haben will", darunter die Vorgabe, revolutionäre Impulse der "Freiheit" zu fördern, während er in Wirklichkeit versuche, die Weltherrschaft mit kapitalistischen Methoden durchzusetzen. Wenn die Menschen sich nicht wehren und diese Lügen nicht aufdecken, "werden sie die Kontrolle über die Welt einer okkulten Gruppe innerhalb der angloamerikanischen Welt überlassen, bis durch das Vergießen von Blut in der Zukunft das wahre geistige Ziel der Erde von denen in der unterjochten deutsch-slawischen Region gerettet werden wird".(34)[Hervorhebung - RS]

Heute ist ein Hauptsymptom dieses andauernden Kampfes die Nordstream II-Gaspipeline von Russland durch die Ostsee direkt nach Deutschland. Durch diese Pipeline hätten die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht ausgebaut und entwickelt werden können. Doch durch die Reaktion des Westens auf den Krieg in der Ukraine wurde die deutsche Führung dazu gedrängt, die umstrittene Pipeline, die mehrere US-Präsidenten unbedingt verhindern wollten, auf Eis zu legen. Statt billigem russischen Gas für Deutschland und die EU wird nun teureres amerikanisches Gas in einem endlosen Strom von Tankern über den Atlantik transportiert. So etwas ist seit langem das anglo-amerikanische Ziel: die Verbindungen zwischen Russland und Mitteleuropa zu minimieren und so weit wie möglich zu beenden, damit der anglo-amerikanische Westen die Kontrolle über Russland und den slawischen Osten übernehmen kann.

Der Alptraum einer globalen Technokratie oder einer nuklearen Vernichtung wird wahr werden, wenn nicht ein anderes Modell einer zukünftigen Gesellschaft vorangetrieben und allgemein verstanden wird, das in Mitteleuropa vor hundert Jahren abgelehnt wurde, weil damals zu viele Menschen von der Macht des Staates hypnotisiert waren. Selbst Rudolf Steiner, der Verkünder dieses Modells, das als soziale Dreigliederung bekannt ist, sagte vor hundert Jahren, 1922, dass der historische Moment für die soziale Dreigliederungsbewegung, die er 1917 initiiert und seit 1919 öffentlich verkündet hatte, vorbei sei und dass sie weitere hundert Jahre auf eine neue Gelegenheit warten müsse, bis die Zeit wieder günstig dafür sei. Die Zeit dafür ist jetzt nicht nur günstig, sondern entscheidend.(35)

Anmerkungen
1. Sie setzten rund 190.000 Soldaten für die Invasion ein und wurden von 34.000 Soldaten aus den Volksrepubliken Lugansk und Donezk unterstützt. Die ukrainischen Streitkräfte umfassten 209.000 reguläre Soldaten und 600.000 Reservisten, 102.000 paramilitärische Truppen und 20.000 ausländische Freiwillige.
https://en.wikipedia.org/wiki/2022_Russian_invasion_of_Ukraine#Foreign_military_involvement
2. Siehe Karl Meyer und Shareen Brysac, Tournament of Shadows - The Great Game and the Race for Empire in Asia (2001), Kapitel 5.
3. Siehe Sean McMeekin, The Russian Origins of the First World War, (2011), Kap. 1 und 4.
4. Rudolf Steiner, Das Karma der Unwahrhaftigkeit, Bd. 1, Gesammelte Werke GA 173, Vortrag vom 4. Dezember 1916.
5. Siehe J. Macgregor und Gerry Docherty, Prolonging the Agony (2017) chaps. 30 und 31.
6. Siehe Antony. C. Sutton, Wall Street and the Bolshevik Revolution (1974).
7. Siehe Z. Brzezinski, The Grand Chessboard (1997). Er stellte sich Russland in drei Teile geteilt vor: Europäisches Russland, Sibirien und eine fernöstliche Republik. Ukrainische ultranationalistische Führer wie Yehven Karas von der C14-Gruppe phantasieren von einer Aufteilung Russlands in 5 Teile. Das ganze Buch kann hier gelesen werden: https://web.archive.org/web/20210812092815/https:/www.cia.gov/library/abbottabad-compound/36/36669B7894E857AC4F3445EA646BFFE1_Zbigniew_Brzezinski_-_The_Grand_ChessBoard.doc.pdf
8. Siehe R. Steiner Vortrag vom 28.11.1914 GA 157.
9. Andreas Bracher (Hrsg.) Kampf um den Russischen Kulturkeim (2014).
10. Wie in der anglikanischen "High Church"-Strömung der Church of England. Harrisons Vorlesungen wurden 1993 mit einer ausführlichen und sehr hilfreichen Einführung von Christopher Bamford bei Lindisfarne Press unter dem Titel The Transcendental Universe neu veröffentlicht.
11. Heute wird die angebliche "Bedrohung" durch die Achse Russland-China benutzt, um die immer engeren Beziehungen zwischen den englischsprachigen "Five Eyes" zu rechtfertigen: USA, Großbritannien, Australien, Neuseeland und Kanada.
12. Siehe Carroll Quigley, Das anglo-amerikanische Establishment (1949), S. 33f.
13. Siehe John E. Kendle, The Round Table Movement and Imperial Union (1974) und W.T. Stead (Hrsg.) The Last Will and Testament of Cecil Rhodes (1902).
14. The Grand Chessboard, S. 86.
15. Siehe z.B. Brzezinski über die Ukraine: The Grand Chessboard, S. 84-85, 92, 104, 113-114,121-122.
16. Siehe The Grand Chessboard, S. 84, 121.
17. The Grand Chessboard, S. 92.
18. Das große Schachbrett, S. 118.
19. Das große Schachbrett, S. 120.
20. Das große Schachbrett, S.120.
21. Auswärtige Angelegenheiten, Sept/Okt 1997, Bd. 76, Nr. 5.
22. Das große Schachbrett, S. 122.
23. Zitiert in T. Boardman, Mapping the Millennium - Behind the Plans of the New World Order (1998 und 2013), S. 139-140.
24. 1907: Unterzeichnung der anglo-russischen Entente; 1917 Sturz des Zaren. 1941: Hitler marschiert in die UdSSR ein; 1946: Churchills Rede zum "Eisernen Vorhang" in den USA.
25. The Economist, Doppelausgabe 26. Dezember 1992 - 8. Januar 1993.
26. AUKUS-Verteidigungsvertrag August 2021: Australien, Großbritannien und die USA. Neuseeland und Kanada werden zweifellos zu einem späteren Zeitpunkt beitreten und damit die Verteidigungs- und Geheimdienststruktur der "5 Augen" - Orwells "Ozeanien" - vervollständigen und formalisieren.
27. Ausführlicher Artikel "How we would fight China" (Wie wir China bekämpfen würden) vom Juni 2005 in der führenden amerikanischen Monatszeitschrift des Ostküsten-Establishments "The Atlantic" vom Neocon-Außenpolitiker Robert Kaplan: https://www.theatlantic.com/magazine/archive/2005/06/how-we-would-fight-china/303959/
28. https://in-this-together.com/ukraine-war-part-1/
29. Z.B.: https://www.bitchute.com/video/vLjA2LucDkuI/ und: https://www.youtube.com/watch?v=u7uquXmOMIg
30. https://www.rand.org/content/dam/rand/pubs/research_reports/RR3000/RR3063/RAND_RR3063.pdf
31. https://pete843.substack.com/p/zelensky-and-kolomoisky?s=r und:
https://festival-fumetti.com/host-https-www.aljazeera.com/news/2022/3/1/who-are-the-azov-regiment
32. https://www.youtube.com/watch?v=1xNHmHpERH8
33. https://www.technocracy.news/war-in-ukraine-is-the-wefs-doorway-to-global-technocracy/
34. Andreas Bracher (Hrsg.), Kampf um den russischen Kulturkeim (2014) S. 344.
35. Siehe R. Steiner, Auf dem Weg zur sozialen Erneuerung (Rudolf Steiner Press, 1999), R. Steiner, Die soziale Zukunft (Anthroposophic Press 1972) und Johannes Rohen, Funktionale Dreigliedrigkeit: Im menschlichen Organismus und in der menschlichen Gesellschaft (2011)


 

 

All die jungen Kerle, die die (russischen) Nachrichten überbringen

13534 Ansichten 26. September 2022 17 Kommentare
http://thesaker.is/all-the-young-dudes-carry-the-russian-news/

von Pepe Escobar, gepostet mit der Erlaubnis des Autors und in weiten Teilen quer gepostet

Die SCO in Samarkand und die UN-Generalversammlung haben gezeigt, dass praktisch der gesamte Globale Süden außerhalb von NATOstan Russland nicht verteufelt. Die geopolitischen tektonischen Platten sind in Bewegung, und das Geräusch ist in der ganzen Welt zu hören, während die Zwillingsbärchen DVR und LPR sowie Cherson und Saporoshje über ihre Referenden abstimmen. Unumstößliche Tatsache: Ende nächster Woche wird Russland höchstwahrscheinlich auf dem Weg sein, der Föderation über 100.000 km2 und über 5 Millionen Menschen hinzuzufügen. Denis Puschilin, Chef der DVR, brachte es auf den Punkt: "Wir gehen nach Hause". Die kleinen Bären kommen zu Mama.

Zusammen mit der teilweisen Mobilisierung von bis zu 300.000 russischen Reservisten - die wohl nur eine erste Phase darstellt - sind die Auswirkungen immens. Verlassen Sie das bisherige weiche Format der militärischen Sonderoperationen (SMO): Treten Sie in einen ernsthaften kinetischen Krieg ein, nicht in einen hybriden, gegen jeden Akteur, ob Vasall oder nicht, der es wagt, russisches Territorium anzugreifen.

Es gibt ein sehr kurzes Zeitfenster einer von China verursachten Krise/Gelegenheit für den kollektiven Westen oder die NATO-Staaten, zu verhandeln. Das werden sie nicht tun. Selbst wenn jeder mit einem IQ über Zimmertemperatur weiß, dass die einzige Möglichkeit für das Imperium des Chaos/Lügens/Plünderns zu "gewinnen" - außerhalb der Titelseite von The Economist - ein Erstschlag mit taktischen Nuklearwaffen wäre, der auf eine verheerende russische Antwort stoßen würde.

Der Kreml weiß das - Präsident Putin hat es öffentlich angedeutet; der russische Generalstab (RGS) weiß es; die Chinesen wissen es (und haben, ebenfalls öffentlich, zu Verhandlungen aufgerufen). Stattdessen erleben wir eine hysterische Russophobie, die einen Paroxysmus erreicht. Und von den wie vom Blitz getroffenen Vasallen kommt ein besonders giftiger Schlamm aus Angst und Abscheu.

Die Auswirkungen wurden bei The Saker und von Andrei Martyanov scharf und rational angesprochen. Auf dem Gebiet der "Beeinflussung" durch soziale Netzwerke - einer Schlüsselkomponente des hybriden Krieges - wurde billige Unterhaltung von allen geboten, von verängstigten Eurokraten bis hin zu beschissenen US-Generälen im Ruhestand, die mit einem "verheerenden Schlag" gegen die Schwarzmeerflotte drohen, "wenn Wladimir Putin in der Ukraine Atomwaffen einsetzt".

Eines dieser Exemplare ist ein reiner PR-Frontmann für eine atlantische Denkfabrik. Er wurde vom stellvertretenden Vorsitzenden des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, mit den Worten entsorgt: "Idioten im Ruhestand im Rang eines Generals haben es nicht nötig, uns mit Gerede über einen NATO-Angriff auf die Krim zu erschrecken." Ausgerastet in einem Tagtraum? Oh ja! Geschmacklose feuchte Träume, ohne den Bowie-Glanz.

Maskirowka trifft Sun Tzu

Moskaus neue Strategie hebt Maskirovka - Maske, Finte, Feind täuschen - auf eine andere Ebene und lässt die Maske und die Samthandschuhe fallen. Jetzt ist alles klar: Das ist Sun Tzu in Turboform ("Mögen deine Pläne dunkel und undurchdringlich sein wie die Nacht, und wenn du dich bewegst, schlage ein wie der Blitz.")

Auf dem ukrainischen Schlachtfeld wird es noch viele Blitzeinschläge geben. Dies ist der Höhepunkt eines Prozesses, der in Samarkand während des SOZ-Gipfels letzte Woche begann. Diplomatischen Quellen zufolge hatten Putin und Xi Jinping ein sehr ernstes Gespräch. Xi stellte knallharte Fragen - im Sinne von "Sie müssen das zu Ende bringen" - und Putin erklärte wohl, wie die Dinge die nächste Stufe erreichen würden. Unmittelbar danach reiste Yoda Patruschew nach China und traf sich mit seinem Yoda-Kollegen Yang Jiechi, dem Leiter der Kommission für auswärtige Angelegenheiten, und dem Sekretär des Zentralen Politischen und Juristischen Komitees, Guo Shengkun.

Im Anschluss an Samarkand erläuterte Patruschew, wie Moskau Peking militärisch unterstützen wird, wenn das Kaiserreich auf dem nächsten Schlachtfeld irgendetwas Komisches versucht: Der asiatisch-pazifische Raum. Dies sollte im Rahmen der SOZ geschehen. Entscheidend ist, dass die Patruschew-Treffen von den Chinesen beantragt wurden. Die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China steht also kurz davor, eine vollwertige Zusammenarbeit zu erreichen, bevor es im Südchinesischen Meer ernst wird. Es ist, als stünden Russland und China kurz davor, ihre eigene OVKS zu gründen.

Und das, obwohl die chinesische Führung weiterhin - meist unter vier Augen - erklärt, dass ein Krieg in Russlands westlichem Grenzgebiet sehr schlecht fürs Geschäft ist (BRI, EAEU, SCO, BRICS+, alle) und so schnell wie möglich beendet werden sollte. Das Problem ist, dass eine rasche Lösung nicht in Sicht ist. Außenminister Lawrow, der in New York an der UN-Generalversammlung teilnimmt, hat betont, wie. "Die Ukraine ist letztendlich zu einem totalitären Nazi-Staat geworden" - mit bedingungsloser Unterstützung durch den kollektiven Westen.

Seit der ausbleibenden Antwort auf Russlands Forderung nach einer ernsthaften Diskussion über die Unteilbarkeit der Sicherheit Ende 2021 hat die NATO ihre Taktik vorhersehbar verdoppelt: Es geht immer um die Beschießung des Donbass. Das konnten der Kreml und die russische Öffentlichkeit unmöglich mehr tolerieren. Daher die Teilmobilisierung, die von den Silowiki und dem Sicherheitsrat seit geraumer Zeit mit Nachdruck vorgeschlagen wird, wobei Kostjukow beim GRU, Naryschkin beim SVR und Bortnikow beim FSB an vorderster Front stehen.

Die Symbolik ist stark: Nach so vielen Jahren ist Moskau endlich entschlossen, den Donbass bis hin zu den kleinen Bären zu unterstützen, die für immer zu Mama kommen. Es gibt - unbestätigte - Gerüchte in Moskau, dass die Entscheidung beschleunigt wurde, weil der GRU Informationen darüber hat, dass die Amerikaner bald Langstreckenraketen nach Kiew liefern, die russische Städte treffen können. Das ist für den Kreml mehr als eine rote Linie - daher hat Putin ausdrücklich erwähnt, dass jede verfügbare Waffe in Russlands mächtigem Arsenal zum Schutz des Mutterlandes eingesetzt werden wird.

Die rote Linie ist sogar noch wichtiger als die viel beschworene umfassende Gegenoffensive Kiews, die erst im Frühjahr 2023 erfolgen könnte. Mit der Teilmobilisierung kann Russland bis Ende des Jahres mit einer neuen Ladung frischer, kriegsbereiter Truppen rechnen. Der viel beschworene zahlenmäßige Vorteil der Ukraine wird bald zunichte gemacht werden.

Sklaven, die "Das Rheingold" trällern

Das Bild von General Winter wird also deutlich weniger langsames Schleifen - die bisher vorherrschende Taktik - und viel mehr groß angelegte Manöverkriege mit verheerenden Angriffen auf die ukrainische Infrastruktur zeigen.

In Europa mag es unterdessen dunkel und eisig werden und eine Rückkehr ins Mittelalter drohen, doch die imperialen Kriegsherren werden sich weiterhin weigern zu verhandeln. Dem Kreml und der RGS ist das völlig egal. Denn die russische Öffentlichkeit ist sich des großen Ganzen bewusst. Die Ukraine ist nur ein Spielball in ihrem Spiel - und was "sie" wollen, ist die Zerstörung und Ausplünderung Russlands. Verteidigungsminister Schoigu hat es auf eine - sachliche - Weise ausgedrückt, die sogar ein Kind verstehen kann. Russland kämpft gegen den kollektiven Westen; die westlichen Kommandozentralen in Kiew haben das Sagen; und die gesamte Palette der militärischen und "zivilen" Satelliten der NATO ist gegen Russland mobilisiert.

Inzwischen ist das schon klar. Wenn diese NATO-Kommandozentralen Kiew anweisen, nach den Referenden russisches Territorium anzugreifen, werden wir die von Putin versprochene Dezimierung der "Entscheidungszentren" erleben. Und das Gleiche gilt für die Satelliten. Das war vielleicht von Anfang an der Plan der RGS. Jetzt können sie es endlich umsetzen, weil die Bevölkerung an der inneren Front dahinter steht. Dieser entscheidende Faktor ist das, was die NATO-"Geheimdienste" einfach nicht verstehen und/oder nicht in der Lage sind, ihn professionell zu bewerten.

Der ehemalige Pentagon-Berater während der Trump-Administration, Colonel Douglas Macgregor, eine äußerst seltene Stimme der Vernunft im Beltway, weiß genau, was auf dem Spiel steht: "Russland kontrolliert bereits das Gebiet, das 95 Prozent des ukrainischen BIP erwirtschaftet. Es hat keinen Grund, weiter nach Westen vorzudringen." Der Donbass wird vollständig befreit werden, und der nächste Schritt ist Odessa. Moskau hat es "nicht eilig. Die Russen gehen methodisch und überlegt vor. Die ukrainischen Streitkräfte verbluten bei einem Gegenangriff nach dem anderen. Warum überstürzen?"

Die SCO in Samarkand und die UN-Vollversammlung haben hinreichend bewiesen, dass praktisch der gesamte globale Süden außerhalb von NATOstan Russland nicht verteufelt, Russlands Position versteht und sogar davon profitiert, wie China und Indien, die Unmengen von Gas kaufen und in Rubel bezahlen.

Und dann ist da noch die Euro/Dollar-Verschiebung: Um den US-Dollar zu retten, zerschlägt das Imperium den Euro. Dies ist wohl das (Kursivschrift von mir) Machtspiel der US-Regierung/Fed, die EU - vor allem Deutschland - von billiger russischer Energie abzuschneiden, indem sie eine kontrollierte Zerstörung der europäischen Wirtschaft und ihrer Währung organisieren. Doch die StupidEUROcrats sind so kosmisch inkompetent, dass sie es nicht kommen sahen. Also sollten sie jetzt besser anfangen, "Das Rheingold" zu summen, bis hin zu einem "Hallo Dunkelheit, mein alter Freund"-Mittelalter-Revival.

Wechselt man in das Monty-Python-Register, würde der Sketch so ablaufen, dass der böse Putin den Untergang der Euro-Wirtschaft und -Industrie herbeiführt, die Euro-Staaten dazu bringt, all ihre Waffen an die Ukraine zu verschenken, und dann die NATO im Nebel stehen lässt, die verzweifelte Plattitüden brüllt. Am Ende legt Putin seine Maske ab - schließlich handelt es sich um Maskirovka - und enthüllt sein wahres, üblicherweise verdächtiges Gesicht.

An alle jungen Leute, überbringt die (russischen) Nachrichten: Let's rock. Es ist Zeit, wie der Blitz zuzuschlagen.


 

 
15473 Aufrufe 27 Kommentare

von Pepe Escobar, zuerst veröffentlicht bei The Cradle und veröffentlicht mit Genehmigung des Autors

Entwicklung vergessen. Washingtons Hauptinteresse in Afrika besteht heute darin, die Chinesen und Russen fernzuhalten.

In einem rationalen Umfeld würde die 77. Sitzung der UN-Generalversammlung (UNGA) über die Linderung der Prüfungen und Wirrungen des globalen Südens, insbesondere Afrikas, diskutieren.

Das wird nicht der Fall sein. Wie ein im geopolitischen Scheinwerferlicht gefangenes Reh verbreitete UN-Generalsekretär Antonio Guterres Plattitüden über einen düsteren „Winter globaler Unzufriedenheit“, während die sprichwörtlichen imperialen Schwarzseher die „Glaubenskrise“ der UNO kritisierten und den „unprovozierten Krieg“ in die Luft jagten Russland.

Natürlich würde der Völkermord in Zeitlupe an den russischsprachigen Bewohnern des Donbass acht Jahre lang niemals als Provokation anerkannt werden.

Guterres sprach von Afghanistan, „wo die Wirtschaft in Trümmern liegt und Menschenrechte mit Füßen getreten werden“ – aber er wagte nicht, den Kontext zu bieten. In Libyen „gefährden Spaltungen weiterhin das Land“ – wieder einmal kein Zusammenhang. Ganz zu schweigen vom Irak, wo „anhaltende Spannungen die anhaltende Stabilität bedrohen“.

Afrika hat 54 Nationen als UN-Mitglieder. Jedes wirklich repräsentative Treffen der VN-Generalversammlung sollte die Probleme Afrikas in den Vordergrund stellen. Wieder einmal ist das nicht der Fall. Es bleibt also den afrikanischen Führern überlassen, diesen dringend benötigten Kontext außerhalb des UN-Gebäudes in New York anzubieten.

Als einziges afrikanisches Mitglied der G20 forderte der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa kürzlich die USA auf, nicht den gesamten Kontinent zu „ bestrafen “, indem sie die Nationen zwingen, Russland zu dämonisieren oder zu sanktionieren. Washingtons Einführung von Gesetzen mit dem Namen Countering Malign Russian Activities in Africa Act, sagt er, „wird Afrika schaden und den Kontinent an den Rand drängen“.

South Africa is a BRICS member – a concept that is anathema in the Beltway – and embraces a policy of non-alignment among world powers. An emerging 21st century version of the 1960s Non-Aligned Movement (NAM) is strengthening across the Global South – and especially Africa – much to the revulsion of the US and its minions.

Zurück bei der UNGA beschwor Guterres die globale Düngemittelkrise herauf – wiederum ohne Zusammenhang. Die russische Diplomatie hat wiederholt betont, Moskau sei bereit, bis Ende 2022 30 Millionen Tonnen Getreide und über 20 Millionen Tonnen Düngemittel zu exportieren. Was im Westen ungesagt bleibt, ist, dass nur die Einfuhr von Düngemitteln in die EU „erlaubt“ sei “, während der Transit nach Afrika dies nicht ist.

Guterres sagte, er versuche, die Staats- und Regierungschefs der EU davon zu überzeugen, die Sanktionen gegen russische Düngemittelexporte aufzuheben, die sich direkt auf Frachtzahlungen und Transportversicherungen auswirken. Russlands Uralchem ​​beispielsweise bot sogar an, Düngemittel kostenlos nach Afrika zu liefern.

Doch aus Sicht der USA und ihrer EU-Vasallen kommt es nur darauf an, Russland und China in Afrika entgegenzutreten. Senegals Präsident Macky Sall hat bemerkt, dass diese Politik „einen bitteren Beigeschmack“ hinterlasse.

„Wir verbieten Ihnen, Ihre Pipeline zu bauen“

Es wird schlimmer. Das weitgehend wirkungslose EU-Parlament will nun den Bau der 1.445 km langen East African Crude Oil Pipeline (EACOP) von Uganda nach Tansania stoppen, beruft sich auf dunstige Menschenrechtsverletzungen, Umweltbedrohungen und „rät“ den Mitgliedsländern, einfach auszusteigen das Projekt.

Uganda rechnet mit mehr als 6 Milliarden Barrel Öl, um einen Beschäftigungsboom aufrechtzuerhalten und die Nation endlich in den Status eines mittleren Einkommens zu bringen. Es war die Aufgabe des stellvertretenden Sprechers des ugandischen Parlaments, Thomas Tayebwa, den dringend benötigten Kontext zu bieten:

„Es ist unklug zu sagen, dass Ugandas Ölprojekte den Klimawandel verschärfen werden, aber es ist eine Tatsache, dass der EU-Block mit nur 10 Prozent der Weltbevölkerung für 25 Prozent der globalen Emissionen verantwortlich ist und Afrika mit 20 Prozent der Weltbevölkerung ist für 3 Prozent der Emissionen verantwortlich. Die EU und andere westliche Länder sind historisch für den Klimawandel verantwortlich. Wer sollte dann die Entwicklung natürlicher Ressourcen stoppen oder verlangsamen? Sicherlich nicht Afrika oder Uganda.“

Das EU-Parlament ist zudem eine überzeugte Marionette der Biosprit-Lobby. Sie hat sich geweigert, ein Gesetz zu ändern, das die Verwendung von Nahrungspflanzen für die Kraftstoffproduktion gestoppt hätte, und tatsächlich zu dem beigetragen, was das UN-Ernährungsprogramm als „eine globale Notlage von beispiellosem Ausmaß“ bezeichnet hat. Nicht weniger als 350 Millionen Menschen in ganz Afrika sind vom Hungertod bedroht.

Instead, the G7’s notion of “helping” Africa is crystallized in the US-led Build Back Better World (B3W) – Washington’s anaemic attempt to counter Beijing’s ambitious Belt and Road Initiative (BRI) – which focuses on “climate, health and health security, digital technology, and gender equity and equality,” according to the White House. Practical issues of infrastructure and sustainable development, which are at the heart of China’s plan, are simply ignored by the B3W.

Initially, a few “promising” projects were identified by a traveling US delegation in Senegal and Ghana. Senegalese diplomatic sources have since confirmed that these projects have nothing whatsoever to do with building infrastructure.

B3W verpuffte erwartungsgemäß im Sande. Schließlich war das von den USA geführte Projekt kaum mehr als ein PR-Gag, um die Chinesen zu unterminieren, mit vernachlässigbarer Wirkung auf die Verringerung der Infrastruktur im Wert von über 40 Billionen Dollar, die bis 2035 im globalen Süden gebaut werden musste.

Habe YALI, werde reisen

Imperiale Initiativen in Afrika – abgesehen vom Afrika-Kommando des US-Militärs (AFRICOM), das auf eine rohe Militarisierung des Kontinents hinausläuft – bringen uns zu dem merkwürdigen Fall von YALI (Young African Leaders Initiative), der in der Washington-New York-Achse weithin angepriesen wird „die innovativste“ Politik der Obama-Jahre.

YALI wurde 2010 ins Leben gerufen und wurde als „Stärkung der neuen Generation afrikanischer Führungskräfte“ bezeichnet – ein Euphemismus für ihre Erziehung (oder Gehirnwäsche) nach amerikanischer Art. Der Mechanismus ist einfach: In Hunderte von jungen afrikanischen potenziellen Führungskräften investieren und sie für ein kurzes, sechswöchiges „Training“ zu „Business, Civil Leadership, Entrepreneurship und Public Management“ an US-Universitäten bringen. Dann vier Tage in Washington, um „Führungskräfte der Regierung“ zu treffen, und ein Fototermin mit Obama.

Das Projekt wurde von US-Botschaften in Afrika koordiniert und richtete sich an junge Männer und Frauen aus den 49 Ländern Subsahara-Afrikas – einschließlich derjenigen, die unter US-Sanktionen stehen, wie Sudan, Eritrea und Simbabwe – mit Englischkenntnissen und der „Verpflichtung“, dorthin zurückzukehren Afrika. Rund 80 Prozent waren in den Anfangsjahren noch nie in den USA, über 50 Prozent sind außerhalb von Großstädten aufgewachsen.

Dann kündigte Obama in einer Rede 2013 in Südafrika die Gründung des Washington Fellowship an, das später in Mandela-Washington Fellowship (MWF) umbenannt wurde.

Das dauert noch an. Im Jahr 2022 soll MWF 700 „herausragenden jungen Führungskräften aus Subsahara-Afrika“ gewährt werden, die vor ihrem kurzen Aufenthalt in Washington „Leadership Institutes“ an fast 40 US-Universitäten folgen. Danach sind sie bereit für ein „langfristiges Engagement zwischen den Vereinigten Staaten und Afrika“.

Und das alles für buchstäblich Peanuts, da MWF vom demokratischen Establishment begeistert als kosteneffizient in Rechnung gestellt wurde: 24.000 US-Dollar pro Stipendiat, bezahlt von teilnehmenden US-Universitäten sowie Coca-Cola, IBM, MasterCard Foundation, Microsoft, Intel, McKinsey, GE, und Procter & Gamble.

Und das hörte nicht bei MWF auf. USAID ging noch einen Schritt weiter und investierte über 38 Millionen US-Dollar – plus 10 Millionen US-Dollar von der MasterCard Foundation – in die Einrichtung von vier Regional Leadership Centers (RLCs) in Südafrika, Kenia, Ghana und Senegal. Dies waren Training, Fern- und Klassenunterricht, mindestens 3.500 „zukünftige Führungskräfte“ pro Jahr.

It’s no wonder the Brookings Institution was drooling over so much “cost-efficiency” when it comes to investing “in Africa’s future” and for the US to “stay competitive” in Africa. YALI certainly looks prettier than AFRICOM.

A few success stories though don’t seem to rival the steady stream of African footballers making a splash in Europe – and then reinvesting most of their profits back home. The Trump years did see a reduction of YALI’s funding – from $19 million in 2017 to roughly $5 million.

So many leaders to ‘train’

Predictably, the Joe Biden White House YALI-ed all over again with a vengeance. Take this US press attache in Nigeria neatly outlining the current emphasis on “media and information literacy,” badly needed to tackle the “spreading of disinformation” including “in the months leading up to the national presidential election.”

So haben die USA unter YALI „1.000 junge Nigerianer darin geschult, die Anzeichen von Fehlinformationen und Desinformationen im Internet und in den Medien zu erkennen“. Und jetzt folgen die „Train the Trainer“-Workshops, „in denen 40 Journalisten, Ersteller von Inhalten und Aktivisten (von denen die Hälfte Frauen sein werden) aus Yobe, Borno, Adamawa, Zamfara und Katsina beibringen, wie man identifiziert, untersucht und Fehlinformationen melden.“ Facebook, das vom FBI angewiesen wurde, „unbequeme“, potenziell wahlverändernde Tatsachen zu zensieren, ist nicht Teil des Lehrplans.

YALI ist das weiche Instagram-Gesicht von AFRICOM. Die USA waren in den letzten zwei Jahrzehnten am Sturz mehrerer afrikanischer Regierungen beteiligt, mit Truppen, die unter dem von Geheimhaltung besessenen AFRICOM ausgebildet wurden. Es gab kein ernsthaftes Pentagon-Audit über die Bewaffnung von AFRICOMs lokalen „Partnern“. Soweit wir wissen, könnte das US-Militär – wie in Syrien und Libyen – noch mehr Terroristen bewaffnen.

Und vorhersehbar, es ist alles überparteilich. Der tollwütige Neokonservative und ehemalige nationale Sicherheitsberater von Trump, John Bolton, machte im Dezember 2018 in der Heritage Foundation glasklar: Die USA in Afrika haben nichts mit der Unterstützung von Demokratie und nachhaltiger Entwicklung zu tun. Es geht darum, Russland und China entgegenzutreten.

Als es erfuhr, dass Peking den Bau eines Marinestützpunkts im ölreichen Äquatorialguinea erwäge, schickte das Weiße Haus Bidens Machtgesandte in die Hauptstadt Malabo, um die Regierung zur Unterlassung zu bewegen. Umsonst.

Im Gegensatz dazu wurde der russische Außenminister Sergej Lawrow bei seiner kürzlichen ausgedehnten Afrikareise wie ein Superstar empfangen, wo allgemein angenommen wird, dass die globalen Nahrungsmittelpreise und das Düngemitteldrama eine direkte Folge der westlichen Sanktionen gegen Russland . Der ugandische Führer Yoweri Museveni kam direkt auf den Punkt, als er sagte: „Wie können wir gegen jemanden sein, der uns nie Schaden zugefügt hat?“

Vom 13. bis 15. Dezember plant das Weiße Haus ein großes US-Afrika-Gipfeltreffen in Washington, bei dem vor allem Ernährungssicherheit und Klimawandel diskutiert werden – neben den Dauervorträgen über Demokratie und Menschenrechte. Die meisten Staats- und Regierungschefs werden von dieser neuen Demonstration des „anhaltenden Engagements der Vereinigten Staaten für Afrika“ nicht gerade beeindruckt sein. Nun, es gibt immer YALI. So viele junge Führungskräfte zum Indoktrinieren, so wenig Zeit.


 

Selenskyj: der Schwindel der Gegenoffensive

Präsident Selenskyj und seine NATO-Verbündeten haben eine Gegenoffensive gegen russische Truppen gestartet. Sie haben einen Ort gewählt, an dem es nur wenig Truppen gab und den Moskau auch nicht besetzen wollte. Von da an können sie also diesen Sieg feiern, mit Trompeten und Posaunen, ohne Feinde, ohne Schlachten. Einen Rückblick auf einen Bluff, der nur diejenigen überzeugt, die überzeugt werden wollen, nämlich die westliche Öffentlichkeit.

 
ελληνικά Español français italiano Nederlands Português русский
 
 
 
Präsident Selenskyj beobachtet, wie die ukrainische Flagge im "befreiten" Izjum aufgeht.

Kiew kündigte mit großem Schlagzeug und Trompeten eine Gegenoffensive in der Region Kharkiw an, also westlich des Donbass. Den von der NATO unterstützten Kräften ist es gelungen, einen 70 km langen und etwa dreißig km tiefen Streifen Territorium zu "befreien".

Präsident Selenskyj, der Izjum besuchte, kündigte den "bevorstehenden Sieg" seines Landes über den russischen "Invasoren" an.

Die westliche Presse spricht über die russische Niederlage und wundert sich über eine mögliche Verschwörung zum Sturz des "besiegten Präsidenten", Wladimir Putin.

Auf dieser Karte des Institute for the Study of War ist das "befreite" Gebiet der blaue Fleck oben rechts.

Ende des Märchens; eine Erfindung der NATO.

In Wirklichkeit sind die westlichen Streitkräfte nie in den Donbass, die Republik Luhansk oder die Republik Donezk eingedrungen. Sie haben nur Gebiete zurückgewonnen, die die russische Armee erobert, aber nie besetzt hatte. Von Anfang an hat Präsident Putin angekündigt, dass er die beiden Donbass-Republiken verteidigen wolle, die Ukraine aber nicht annektieren, sondern nur "entnazifizieren" wolle (d.h. ihre "integralen Nationalisten" loswerden).

Im Laufe der Zeit hat er angekündigt, dass er auch beabsichtige, die Ukrainer für den Krieg bezahlen zu lassen, den sie durch die Annexion des Südens ihres Landes begonnen hatten. Ihm standen dann zwei Optionen zur Verfügung, entweder Novorossia oder Makhnoschtschina zu annektieren, wobei sich die beiden Gebiete der russischen Tradition weitgehend überschneiden.

Das historische Novorossia, der Washington Post zufolge, im Jahr 2014.

Novorossia, wörtlich "Neues Russland", ist das russische Siedlungsgebiet, das von Grigory Potemkin, dem Geliebten der Zarin Katharina II., vom Osmanischen Reich erobert wurde. Es umfasst die gesamte heutige südliche Ukraine, einschließlich der Krim, bis zu einem kleinen Teil des heutigen Moldawien, Transnistrien. Dieses Territorium erlebte nie die Schrecken der Leibeigenschaft, die Katharina II. in ihrem Reich nicht abschaffen konnte. Marschall Potemkin erbaute dort einen aufgeklärten Staat, inspiriert vom antiken Griechenland und Rom. Novorossia wurde einst von einem französischen Offizier regiert, einem persönlichen Freund von Zar Alexander I., Armand de Vignerot du Plessis, Herzog von Richelieu und zukünftiger Präsident des französischen Ministerrates.

Lage der Machnowschtschina in Fettdruck. Sie breitete sich allmählich auf die ganze graue Zone aus, einschließlich Kherson und Izjum.

Die Machnowschtschina ist die Gegend, in der die schwarze Armee des Bauernanarchisten Nestor Machno 1918 triumphierte. Sie hatte es geschafft, sich von der Macht Kiews zu befreien, die damals von Symon Petljura und Dmytro Donzow, dem Beschützer und Gründer der "integralen Nationalisten", gehalten wurde; deren Nachfolger jetzt an der Macht sind und welche Russland als "Nazis" bezeichnet. Machnos Anhänger errichteten ihrerseits ein libertäres Regime im Südosten des Landes, das den Ideen der französischen Sozialisten des neunzehnten Jahrhunderts (Charles Fourier, Pierre-Joseph Proudhon) und insbesondere dem Einfluss von Pierre Kropotkin entsprach: die Schaffung selbstverwalteter Kommunen. Die Machnowschtschina wurde gestürzt und ihre Anhänger durch Angriffe aus dem Deutschen Reich, von ukrainischen "integralen Nationalisten" und trotzkistischen Bolschewiken massakriert.

Am Ende entschied sich Wladimir Putin nun für Novorossia und beansprucht es offiziell.

Das Gebiet, das gerade von der Kiewer Armee "befreit" wurde, gehörte für eine Weile zu einem der größten anarchistischen Länder der Welt, dem von Nestor Machno, aber gehörte nie zu Novorossia. Die Kiewer Regierung hat dieses kleine Gebiet, wie schon in der Zwischenkriegszeit, nun zurückgewonnen.

Aus russischer Sicht hat Kiew ein Territorium zurückgewonnen, das Moskau einst annektieren wollte, aber schließlich aufgegeben hatte. Es gab dort also keine russische Armee, nur Grenzsoldaten und Donbass-Polizisten. Sie waren diejenigen, die ohne zu murren, flohen. Es gab also keinen Kampf und noch weniger eine Niederlage.

Daher sind die langen Darstellungen der westlichen Medien über die Verschwörung eines Generals, zum Sturz des "besiegten" Präsidenten Putin, eine reine Fiktion.

Anders wäre es, wenn westliche Armeen Cherson, einen Hafen am Dnjepr, kurz vor seiner Mündung ins Schwarze Meer, zurückerobern würden. Eine zweite Operation ist rund um das Kernkraftwerk Saporischschja geplant. Aber so weit sind wir noch nicht.

Der Schwindel von Präsident Wolodymyr Selenskyj besteht darin, einen Vormarsch seiner Truppen in ein unbesetztes Gebiet als Schlacht darzustellen. Er ermöglicht ihm, zusätzliche Milliarden vom Westen zu fordern, weshalb der Vormarsch am 6. September gestartet wurde. Zwei Tage später, am 8., trafen sich etwa fünfzig Länder auf dem US-Stützpunkt Ramstein (Deutschland), um der Ukraine Waffen zu geben [1]. Da niemand Geld dafür hat, wurden die Ausgaben von den Vereinigten Staaten im Rahmen des Ukraine Democracy Defense Lend-Lease Act von 2022 vorgestreckt [2]. Sie werden alle später zahlen, aber sie werden bezahlen, was sie heute, ohne zu zählen, ausgeben.

Am 9. und 10. enthüllte das Institut für das Studium des Krieges [Institute for the Study of War] Details über den Vormarsch der Truppen und den herzlichen Empfang, den sie erhielten [3]. Diese Inszenierung wird von der westlichen Presse geschluckt, die sie dann auch weiterleitet. Aber dieses Institut ist ein Schlupfwinkel von Straussianern. Es wird von Kimberly Kagan, der Schwägerin der stellvertretenden Außenministerin Victoria Nuland, geleitet. Zu den Direktoren gehören Bill Kristol, der ehemalige Präsident des Project for the New American Century, sowie General David Petraeus, der den Irak und Afghanistan dem Boden gleichmachte.

Am 11. versichert die Agentur Reuters-Thompson, dass sich Tausende russische Soldaten auf der Flucht befänden [4]. Sie spricht von einem "harten Schlag für Russland", obwohl der russische Generalstab den sofortigen Rückzug aus diesem Gebiet, welches Russland nicht beabsichtigt zu verwalten, angeordnet hatte. Als Donald Trump die Straussianer aus seiner Regierung geworfen hat, wurde Victoria Nuland eine der Direktorinnen der Reuters Agentur [5]. Die Reuters-Depesche ist von Max Hunder, einem Eton-Absolvent, Englands exklusivster Schule, unterzeichnet. Wenig später bestätigte das britische Verteidigungsministerium seine Depesche.

Am 12. wird der Schwindel von der New York Times bestätigt, die eine Doppelseite zum Ruhm des tapferen Selenskyj veröffentlicht. Die westliche Presse leitet die Nachricht ohne nachzudenken weiter.

Pech jedoch: als die New Yorker Tageszeitung erscheint, sind alle ukrainischen E-Kraftwerke in der Nacht von Raketen getroffen worden [6]. Die Ukraine tappt im Dunkeln. Auch die Gegenoffensive.

Präsident Putin ist über die Böswilligkeit des Westens verärgert. Er erklärt, dass Russland vorerst nur einen kleinen Teil seiner Kräfte gegen die "Nazis" in Kiew eingesetzt habe und dass seine nächsten Aktionen, wenn nötig, von einer völlig anderen Größenordnung sein werden.

Die am SOZ-Gipfel in Samarkand teilnehmenden Staats- und Regierungschefs.

Da der Rest der Welt Augen hat um zu Sehen – im Gegensatz zur westlichen Bevölkerung, die nur Ohren hat, um Märchen anzuhören – bereitete der Rest der Welt auf dem Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Samarkand der russischen Delegation eine Feier.

Während der Jelzin-Ära wurde eine Kontaktstruktur zwischen Russland und China geschaffen. Der Chef der russischen Regierung, Jewgeni Primakow, einigte sich mit Peking auf gemeinsame stabile Grenzen. 1996 wurde diese Kontaktgruppe zu einem internationalen Forum mit den zentralasiatischen Staaten (Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Usbekistan) und kurz vor den Anschlägen des 11. September 2001, zur heutigen Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ). China und Russland hatten bereits verstanden, dass die Angelsachsen in Zentralasien Unruhen schürten. Deshalb haben sie gemeinsam Programme gegen Terrorismus und Separatismus entwickelt. Die nachfolgenden Ereignisse haben ihnen mehr als Recht gegeben.

Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) ist in 20 Jahren stetig grösser geworden.

Die SOZ ist schnell gewachsen. Indien, Pakistan und der Iran haben sich ihr angeschlossen. Belarus bereitet sich darauf vor. Afghanistan und die Mongolei sind Beobachter. 14 weitere Staaten sind Partner. Sie zeichnet sich durch einen Geist aus, der sich sehr von dem westlicher Organisationen unterscheidet. In gewisser Weise kann sie als eine Erweiterung des Geistes von Bandung angesehen werden: Souveränität der Staaten, Nichteinmischung in innere Angelegenheiten und Zusammenarbeit.

Die SOZ flößt Sicherheit ein und bringt die Welt zusammen. Sie macht heute ein Viertel der Weltbevölkerung aus, oder sogar zwei Drittel, wenn man die Beobachterstaaten berücksichtigt. Man macht dort keine tollen Pläne, und schreit nicht „Sieg!“, wenn man sich in einem unbeanspruchtem und unverteidigtem Gebiet niederlässt.

 
 
Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

 
 

 

statistik seit 06/2006

Benutzer
4
Beiträge
1673
Beitragsaufrufe
9541283

statistik seit 2008

kultur & kreative

inserate - angebote - workshops


mit termin - clicke auf link im titel


1645193518
 
greeny garden master günstig zu verkaufen: kreative krisenvorsorge - selbstversorgung in der wohnung - sommer + winter. ich fand die idee genial, aber der greeny garden master ist mir zu kompliziert. er entspricht etwa 60 m2 garten. täglich 10 minuten arbeit am greeny soll reichen, um gemüse, früchte und kräuter deiner wahl, jederzeit frisch ernten zu können. aber das brauch eine längere einarbeitung. das ist mir aber zu viel aufwand. deshalb verkaufe ich meinen greeny garden master wieder zu einem guten preis - neupreis € 1970.-. hast du interesse? dann sende ein mail oder rufe an: 0041 79 693 55 66...  1.2.23


Information


Die besten Texte+Videos 2022: Traugott Ickeroth: 2 Interviews. Anunnakis/ Dem Westen geht die Munition aus!!!/ Inelia Benz: Prophezeiungen für 2022/ RT/ The Saker: Was könnte als nächstes passieren/ Analitik: Der Krieg geht weiter welche quellen haben die höchste qualität bei geopolitischen analysen? aber vielleicht verstehst du mehr vom thema als ich und hast noch eine viel bessere quelle - sende sie mir!  2.5.22
Michael Hudson: Der ökonomische Hintergrund des Ost-West-Konflikts der krieg der satanistischen US-eliten um die hegemonie - möchtest du die ökonomischen Hintergründe verstehen lernen? meine sammlung der texte vom wirtschafts-historiker michael hudson.   20.5.22

meine informations-quellen
40 gute, mittelmässige + schlechte quellen
information beeinflussen unsere realität - unsere auswahl ist sehr wichtig. diese welt ist eine schule - wir müssen unterscheiden lernen. es ist sinnvoller, sich besser zu informieren statt zu jammern. die volksweisheiten bringen es sehr treffend auf den punkt:  was ihr sät das werdet ihr ernten. jeder ist seines glückes schmid. wer nicht hören will muss fühlen.    22.3.22

aktuelle prognosen - z.zt. 160'000 clicks...
Prognosen + Prophezeiungen für Mitteleuropa 2020-37: Der Sturm ist da - Machtwechsel weltweit/ Anna Selma, Inelia Benz, Folkhilde Hoops, Sal Racheles, Armin Risi, Hopis, Mayas, Peter Denk, Egon Fischer, Birgit Fischer, Allison Coe, William Toel, Melina   27.3.22


 auroville1

Reise nach Auroville
Aufruf an die Herzensmenschen -
Das Thema Herzensmenschen ist meine Berufung. Ich habe 20 Jahre in der internationalen Stadt Auroville in Südindien gelebt. Auroville ist vom Göttlichen geschaffen, um als Labor für die Evolution der Menschheit zu dienen. Als praktizierender Bhakti - Yogi plane ich vom 1.2.-2.3.23 eine geführte spirituelle Reise nach Auroville. Wer also den inneren Ruf vernimmt, kann sich bitte bei mir melden. Ich freue mich auch über Spenden für meine Arbeit in Auroville. Für Anfragen, Anmeldungen und Spenden bitte auf Titelzeile clicken...    25.12.22

herzens menschen community3

jahresgruppe herzensmenschen
ich plane für 2023 eine jahresgruppe für herzensmenschen, als vorbereitung auf das neue zeitalter. jeden monat treffen wir uns einen sonntagnachmittag, um uns gegenseitig zu unterstützen und zu bereichern. und um uns weiter zu entwickeln in all den prozessen, die uns das leben jeden tag bringt. wenn man weiss wie, macht es auch schnell spass und freude. bei interesse mache ich auch einen wochenend-workshop - alles auf spenden-basis. wenn dich das interessiert, sende ein mail...

zeit: 12.00-14.00 uhr gourmet-essen - für alle die mitkochen möchten um 11.00 uhr
austausch/workshop: 14.00-17.00 uhr - soziokratisch moderierte kommunikation
visualisieren und immaginieren: 17-18.00 uhr, lerne deine realität kreieren
daten 2023 26.2.-26.3.-30.4.-21.5.-25.6.-30.7.-27.8.-24.9.-29.10.-26.11.-17.12.
flyer: hier clicken       12.12.22


wahre Geschichte


Wandalen Kalender 2023 Bewerbung Anschauung Urheberrecht Rübezahlmedia Bernd Krain photo 2022 11 18 01 10 55

Wandalen-Kalender 2023

Zurück zu unseren Wurzeln - Im Herzen Europas. Kaum einer weiß, wer unsere Vorfahren waren und woher wir stammen im Herzen von Europa, insbesondere, warum die Wandalen so in Verruf sind. Nach ihnen wurde der Begriff des ›Vandalismus‹ fabriziert: Der Kalender räumt mit dem falschen Mythos=Propaganda-Bild auf und rückt die Geschichte wieder gerade... 18.11.22


Garten

pastedGraphic

Dein Garten- und Ernteerfolg! Aufbau eines Garten-Campus durch die Wiederbelebung der alten Terrassenlandwirtschaft in einem ca. 1.000 m hoch-gelegenen Bergdorf unter Einbeziehung von Prinzipien der Permakultur und des Agroforesting. Lerne Dein eigenes Gemüse, Kräuter, Pilze, Obst und Beeren anzubauen:
  • Online Basis-Kurs 12 Wochen
  • Online in monatlichen Garten-Zooms zu einem speziellen Thema
  • Vor Ort: Dein individuell-zusammengestelltes Gartentraining
  • Relax-Wochenende in reiner Bergluft
                                Terrazze Sante  26.4.22

Krisenvorsorge

 

krisenvorsorge

lebensmittelversorgung in deiner region  um uns auf der materiellen ebene auf eine lebensmittel-krise vorzubereiten, versuche ich in meiner region in winterthur, die schon bestehenden alternativen strukturen für die lebensmittelversorgung zu vernetzen, zu koordinieren und auszubauen. es braucht einfach so 10 - 20 engagierte menschen, die gut zusammenarbeiten. jeder macht das was er am besten kann. dasselbe kann man aber überall machen, auch in deiner region. wenn du interesse hast, sende ein mail mit handy- und telefonnummer, ich helfe dir...   14.5.22

1. beispiel:
DEMETER Gemüse-Abo Winterthur ZH
Wöchentlich frisches Bio-Gemüse aus der Region. Genossenschafter: Fr. 17.80 pro Woche (Fr. 890.- / Jahr für 2-Personen). Genossenschafts-Anteilschein Fr. 300.-. Weitere Gemüse-Abos findest du in meiner Rubrik food coop etwas runterscrollen. Wenn es keines in deiner Region gibt, gründe selber eines - ich helfe dir dabei. Sende ein Mail 15.7.15      
hier mein video zum gemüse-abo gründen...

2. beispiel:
gut rheinau foto

Urbane Quartierversorgung neu denken
der POT - Quartierküche mit Depot
Frischprodukte ab Hof - rund um die Uhr im POT. Rohes und gekochtes, mittags und abends - vom und im POT. Ein POT ist ein nachhaltiges Lebensmitteldepot mit integrierter Quartierküche. Im POT stehen die 250 wichtigsten Grundnahrungsmittel während 7 Tage 24 Stunden den Mitgliedern in Fussdistanz zur Verfügung. Die Grundnahrungsmittel kommen direkt ab Hof – lokal vom Demeterhof Gut Rheinau und global von befreundeten Projekten.   25.5.19


Crowdfunding für eine solidarische Landwirtschaft SoLaWi picture 5666217d 7267 4c47 a06e d1f0fcefbb34

Crowdfunding SoLaWi
für eine solidarische Landwirtschaft

Auf dem erworbenen Grundstück meines Vaters in Liebensberg (Wiesendangen) ist Vielfalt: ca. 100 Obstbäume, verschiedene Beerensträucher, Gemüse, Kräuter, Blumen... Dazu läuft jetzt ein Crowdfundung. Schau rein. Du wirst dabei viel Interessantes finden. Ich danke Dir, wenn Du mich dabei unterstützt und/oder ich Dich schon bald als HelferIn oder KundIn begrüssen darf.  
Mit sonnigen Grüssen  Ursula Huber  24.5.22
das ist die beste krisenvorsorge. rufe an, kaufe ein, mache ein abo, beteilige dich.

ohne termin
clicke auf link im titel


Gemeinschafts-Projekte

wirsing annett IMG 9336

ECO Village  ERDBIOTOP  Gemeinsam Stark und Autark „Das neue Dorf“  Parallel Struktur  Ein Biotop zur Reinigung der Erde, Menschen und Tiere; Doktrinfreies Miteinander; Autark und in Freiheit leben: Gemeinsam ein Stück Bauland kaufen. Jeder baut darauf sein Öko-Haus, bspw. Holzmodulhaus, Own Home, Blockhaus, Chalet, Earthship, Lehmofenbau etc. Ich freue mich auf kreative und bodenständige Mitmacher! Meldet euch gern bei Annett. Telefonieren können wir dann auch gern! TUN statt TUN wollen: JETZT! Die Zeit ist reif dafür! 14.6.22


zielbild
"Gemeinnützigen Dorfgemeinschaften" Bitte helft alle mit, die Vorzüge einer VERNETZUNG über unsere DORFSTUNDEN  allgemein bekannt zu machen. und die Bildung von "Gemeinnützigen Dorfgemeinschaften" als Zukunftsmodell erstrebenswert zu machen. Bitte leitet diese Einladung weiter, an viele Leute, die ähnliche Visionen haben Hier der Link: http://www.dorfstunden.net/index.html   Liebe Grüße   Alois   10.08.22


 cover otterpohl 2.8.22 Kopie 2

"Netzwerk neues Dorf" in Winterthur Es gibt eine neue Website - Neues Dorf - Das Dorf ist der Inbegriff für eine Gemeinschaft von Menschen aller Generationen. Es ist der Ort, wo wir leben und lieben, entspannen, feiern und im Idealfall auch unsere Berufung zum Beruf machen. ... Heute kann ein Trend zurück zu mehr Gemeinschaft mit dem Aufbau gegenseitigen Vertrauens und ein grosser Schritt zurück zu natürlichen Lebensformen wahrgenommen werden...   21.7.18



Klein-wohn-formen
Auf unserer Übersichtskarte machen wir die Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz sichtbar. Darum gibt es die KWF-Karte: mögliche KWF-Stellplätze und Projekte vermitteln; Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz geografisch aufzeigen; Mitglieder mit interessierten Landbesitzer sowie Gemeinden vernetzen; Hast du ein freies Grundstück, ein neues KWF-Gemeinschaftsprojekt, oder sonst etwas wichtiges zum Thema KWF entdeckt? Melde dich bei Tobias und lass es auf der Karte sichtbar werden...  17.9.22

seifenLuft8

Filasez - rätoromanisch für Selbstläufer
In der Filasez beginnen die Kinder von Anfang an, an ihrem Lebenswerk zu modellieren. „Filasez“ steht für die innere Kraft des Kindes, sich selbst zu entwickeln und zu wachsen, gestützt durch das Vertrauen und in Begleitung von Erwachsenen und seinem sozialen Umfeld. Das Lehrmittel der Filasez ist die Welt. Die Filasez ist eine zukunftsgerichtete, unabhängige Bildungsinitiative mit privater Trägerschaft in Winterthur.  Neuer newsletter 24.9.22 Neus Schuljahr   27.2.22



homeschooling - eine neue bildung zur potentialentfaltung. auch in urig winterthur gibt es ein schulprojekt - sie suchen noch kinder. selbständig und souverän werden - nehmen wir die bildung selber in die hand. die verbildungs-diktatur wird laufend verschärft, auf kosten unserer kinder, unserer gesellschaft und damit unserer zukunft. jetzt ist der ideale zeitpunkt, die bildung selber in die hand zu nehmen. am besten mit homeschooling, da hat der tiefe staat am wenigsten kontrolle. die bewussteren eltern, die noch selber denken und ihre kindern schützen wollen, werden sie jetzt aus der schule rausnehmen. aber sie brauchen unterstützung...   14.4.21


baerenbach licht p

Hofgemeinschaft Bärenbach Der Kauf hat geklappt. Auf einem wunderbar abgelegenen Hof im Gantrisch Gebiet (Nähe Schwarzenburg) verwirklichen wir ein gemeinschaftliches Wohnprojekt. NL 3+4+5 s. im Inserat unten.    11.1.2022


Bildschirmfoto 2021 08 04 um 19.22.08 Kopie 4

neue lebens-gemeinschaft bei treuchtlingen

wieshof - grosses permakultur-projekt, selbst-versorgung, seminarbetrieb,  6 ha land, (vorkaufsrecht für 20 ha als option) mehrere liegenschaften, kein verkehr, idyllische wohnlage, kleiner see in der nähe, kinder-freundlich. clicke auf den titel für weitere infos...


Licht im Wald
Lass Dich von Deinem Wesenskern berühren Deine Fragen bei deinem Schwellenübergang, in die Neuausrichtung und Entfaltung interessieren mich sehr, denn es liegt mir am Herzen starke Menschen und starke Gemeinschaften für die Neue Zeit zu fördern. Ich brenne für die Frage wie wir wieder wir selbst sein können und das nun wahrhaftig – als Mensch, als Frau oder Mann, als spirituelle Wesen, als Teil einer Gemeinschaft, verbunden mit unseren Wurzeln. In meiner Berufung bin ich: Prozessbegleitung, Wegbegleitung, Coach, Mediatorin und Empathin. 1.7.22

 
meine eigenen projekte
 
herzens menschen community3

jahresgruppe für herzensmenschen
ich plane für 2023 eine jahresgruppe für herzensmenschen, als vorbereitung auf das neue zeitalter. jeden monat treffen wir uns einen sonntagnachmittag, um uns gegenseitig zu unterstützen und zu bereichern. und um uns weiter zu entwickeln in all den prozessen, die uns das leben jeden tag bringt. wenn man weiss wie, macht es auch schnell spass und freude. bei interesse mache ich auch einen wochenend-workshop - alles auf spenden-basis. wenn dich das interessiert, sende ein mail...

zeit: 12.00-14.00 uhr gourmet-essen - für alle die mitkochen möchten um 11.00 uhr
austausch/workshop: 14.00-17.00 uhr - soziokratisch moderierte kommunikation
visualisieren und immaginieren: 17.00-18.00 uhr - lerne deine realität zu kreieren
daten für 2023 26.2.-26.3.-30.4.-21.5.-25.6.-30.7.-27.8.-24.9.-29.10.-26.11.-17.12.
flyer: hier clicken       12.12.22

 
workshops in winterthur
viele träumen von einer gemeinschaft - nur wenige finden eine, die ihnen gefällt. unsere herausforderung ist, ein gemeinschafts-projekt zu kreieren, das funktioniert, das sich nicht in schönen visionen erschöpft, das sich einigen kann, das eine demokratische / soziokratische struktur entwickelt, das nicht im diskutieren stecken bleibt, das auch etwas umsetzt, das zwischenmenschlich eine gute atmosphäre erreicht, die so gut ist, dass alle gerne dort leben möchten. wenn du interesse hast, sende ein mail.

ein altes bauernhaus in der toskana - für weitere infos clicke auf den titel.
ich habe ein traumobjekt angeboten bekommen - zu einem attraktiven preis. das traumobjekt wurde jemand aderem verkauft.  die schwierigkeit ist weniger, gute objekte zu finden, sondern eine gute gemeinschaft. es geht also nicht nur um eine gemeinschaft in der toscana, sondern um die bildung von kerngruppen für eine gemeinschaft in der stadt, eine gemeinschaft auf dem land, ein neues dorf, eine öko-siedlung, eine gross-WG zur persönlichkeits-entwicklung... vieles ist möglich, an ideen fehlt es nicht, es gibt normalerweise mehr visionen als teilnehmer. aber die meisten gemeinschafts-projekt scheitern, weil die leute sich zerstreiten. 15.4.21


workshops 2022
wie kreiere ich meine realität? wie komme ich in meine kraft? gemeinschafts- beziehung- und teamfähiger werden.  neun von zehn projekte scheitern, weil die menschen sich zerstreiten! wenn es uns gelingt, auf der zwischenmenschliche ebene eine neue kommunikations- und beziehungs-kultur zu etablieren, werden unsere  projekte, bürger-initiativen und gemeinschaften viel erfolgreicher werden. wenn wir die welt verändern wollen, müssen wir mit dem guten beispiel voran gehen. ich habe einkommensabhängige tarife bei rechtzeitiger anmeldung. clicke auf den titel für weitere infos... 
im herbst/winter: lerne permakultur-planung: vom traditionellen bauernhof zum permakultur-hof. workshop für anfänger, fortgeschrittene und pk-designer in ausbildung. am montag abend am 30.8.21 gab es z.b. eine veranstaltung mit ralf otterpohl auf dem wieshof in treuchtlingen, bayern.  Das Neue Dorf – Vielfalt leben, lokal produzieren, mit Natur und Nachbarn kooperieren. Für alle Land- und Forstwirtschaft Interessierten, Gewerbetreibenden und Menschen, die sich aktiv für eine gute Zukunft einsetzen wollen. „Regenerative Landwirtschaft – Eine sichere Zukunft durch profitablen Humusaufbau“ - es kamen über 50 Teilnehmer!   30.5.19


pioniere verändern die welt 9:25
mein projekt: pioniere verändern die welt
sich selbständig machen + sein herzens-projekt realisieren. pioniere fördern - wer macht mit?  6.9.18

mein haupt-projekt für unsere zukunft
den geist deutschen völker - der dichter + denker - wieder zum blühen bringen die zukunft der welt ist eine fruchtbare kooperation von DACH mit russland - erwecken wir den deutschen geist zu neuem leben. iniziieren wir eine offene debatte über vor- und nachteile von verschiedenen lösungvorschlägen, strategien und projekten. leiste deinen beitrag und sende mir deine tipps: 1. kreative köpfe und herzen 2. gute lösungvorschläge 3. vorbildliche projekte. das vorbild ist die beste werbung. sende ein mail, dann rufe ich dich an... 7.10.2020


soziokratie-bild-klein
Soziokratie heisst Kommunikation + Organisationsstrukturen weiter entwickeln Viele Projekte scheitern am Zwischenmenschlichen bevor sie realisiert werden. Basisdemokratische Strukturen sind oft sehr undemokratisch, weil sie selbsternannten Möchtegern-Königen zu viel Spielraum geben und die Basismitglieder sich zu wenig einbringen und Verantwortung übernehmen. Soziokratie - die Herrschaft aller Beteiligten - hilft hier weiter.   5.6.15


das interview von birte vehrs mit mir bei ihrem online-kongress -  raus aus dem hamsterrad. es ist ein gutes video um mein politisch-spirituelles weltbild kennen zu lernen.  6.9.18


EU Schiff

gespräche mit pionieren gespräche für pioniere - die erfolgreiche projekte in die welt bringen möchten. wenn wir gute projekte kreieren wollen, müssen wir wissen wie das geht und wie wir gut zusammenarbeiten können. die beste werbung für eine bessere welt sind gute projekte, die vorbildfunktion haben. das erreichen wir aber nur, wenn wir das selber leben - wenn wir selber zum vorbild werden. den sinn unserer treffen sehe ich vor allem darin, uns selber zu schulen, damit wir gut vorbereitet sind, wenn ein neues projekt entsteht. du bist herzlich eingeladen - sende ein mail...   27.4.20


ausbildungplattform für
zukunfts-pioniere


  • wage den sprung aus dem hamsterrad. wir helfen dir, dass es ein sprung ins warme wasser wird.
  • bringe dein projekt in die welt, das dein herz bewegt.
  • gestalte dein projekt so, dass du davon gut leben kannst.

zukunftsmission mitteleuropas - nur wenn wir uns auch innerlich befreien und in unsere kraft kommen, können wir uns auch äusserlich befreien!!!

die beste werbung ist das vorbild - das beste was wir machen können, um die bewusstseins-entwicklung voranzutreiben sind gute projekte in allen lebensbereichen. projekte, in denen wir die neue welt auch selber vorleben - sei du die veränderung, die du dir wünscht.

workshops:  wie komme ich in meine kraft? wie kreiere ich meine realität? gemeinschafts-, beziehung-, teamfähiger werden. herzens-business aufbauen. crowdfunding lernen. videos machen.    29.1.2020


und für den fall, dass youtube mich löscht
europa - herausforderungen + chancen
meine Prognosen + Lösungsvorschläge - Systemwechsel 1+2+3+4+5
die amerikaner werden vor allem mit sich selber beschäftigt sein. sie müssen ihre industrie wieder aufbauen, die die globalisierer ausgelagert haben. durch das seidenstrasse-projekt der chinesen, gibt es einen neuen boom. westeuropa - vor allen D/A/CH - wird das technologie-zentrum bilden.  deshalb schlägt jetzt die stunde der deutschen völker...

wir werden deshalb morgen nicht gleich das paradis auf erden haben, aber übermorgen. um den himmel auf die erde zu holen müssen wir auch noch unseren beitrag dazu leisten. wir sind in der glücklichen lage, dass wir jetzt eine neue welt kreieren können. viele von uns sind genau deshalb inkarniert, um diese zeit mit zu erleben und mit zu gestalten.       7.3.19


EUROWEG - Das Gelt der Zukunft - update 13.5.22 Das Gegenkonzept zur Agenda 2030 und zur NWO ist einzig und allein die HuMan-Wirtschaft mit gesetzlichem Gewinnschutz 20.2.22 Aufbau einer Parallel-Gesellschaft mittels EUROWEG und HuMan-Wirtschaft. Alternativen zu Kapitalismus + Sozialismus. Wo sind die kreativen Geldtheoretiker? Kriterien für ein neues Geldsystem. Russische Weltraum-Technik: „Zell-Kommunikation“, schnelles Regenerieren von Zellen und Organen. Dazu gibt es auch Videos bei systemwechsel.tv   12.6.18

 

 
 
 

kultur & kreative II

 


Logo Mörbisch

Die Lebens-Werkstatt

Hilfe zur Selbsthilfe! Ein neues Zeitalter hat begonnen, eine neue Welt soll geschaffen werden. Das Leben verändert sich, die Menschen werden sensibler. Das Haus, die Wohnung, der Lebensraum sollte ein sicherer Ort der Zuflucht vor der Außenwelt sein. Hier unsere wichtigsten Themen: Astrologische + teleologische Bestimmung: Werde, was Du bist! Ganzheitliche Radiästhesie©, Heil-Raum-Gestaltung©, Ki-Pulsing-Metamophosis©, Indigo-Kinder, mentorische Erziehung©, Ganzheitliche Hilfe für Kinder + sensible Erwachsene, Eleuthonomie© Öffnungsarbeit - Entankerung©, Lebens-Energie-Beratung, Leib-Monochord©   9.10.20


IT-Beratung ohne Callcenter, Warteschlangen und Standardtexten. Die IT ist ein Buch mit sieben Siegeln und Beratung viel zu teuer? Unkomplizierte IT-Hilfe ist selten, teuer und Informatiker sind Eigenbrödler? Vielleicht nicht immer, denn... 10.12.21


permakultur
 solidarische landwirtschaft - foodcoop


 
Doku: Permakultur - La Palma/Spanien - Barbara & Erich Graf - 100% Autarkie / Waldgärten / Terra Preta   care2cur  https://www.matricultura.org   Walchwilerberg ZG, Schweiz

Schule für Permakultur auf dem Bio Hirschenhof
Wer interessiert sich, hier in Miete zu wohnen (mong. Jurte, Bauwagen) und sich dieses Arbeitsfeld auf unserem Hof in Selbstständigkeit aufzubauen, um z.B. Schulen einzuladen, ihren Lehrplan in der Natur durchzuführen und/oder Kurse zu   einfacher, praktischer Permakultur zu geben. Infrastruktur + Geräte sind grösstenteils vorhanden.  24.1.21


Weltacker Attiswil 1n

Urban Agriculture Basel
Was kannst du jetzt tun? Hier 12 Vorschläge: Sei mit dabei, wenn unsere Stadt zu deiner Traumstadt wird! Damit Basel zukunftsfähig weltverträglich (resilient, subsisten und suffizient) umgestaltet werden kann, braucht es aktive Menschen in Nachbarschaften, Städten, im ganzen Land und letztlich überall. Bestehende Parteien und Verbände sind oft in einem Geflecht von Sonderinteressen gefangen. Sie brauchen einen Impuls von aussen. Urban Agriculture Basel: Reichhaltiger Kalender mit Workshops, Festen, Treffen und Diskussionen zur urbanen Landwirtschaft in Basel.                  8.5.16


switzerland logo

 

 

 

 

WorldWide Opportunities on Organic Farms, Schweiz
(WWOOF™ Schweiz) ist Teil einer weltweiten Bewegung, die eine Verbindung zwischen freiwilligen Helfer*innen und ökologischen Höfen herstellt, um in kulturellem Austausch und durch Wissensvermittlung Erfahrungen zu ermöglichen, die auf Vertrauen und geldlosen Austausch basieren, wodurch langfristig dazu beigetragen wird eine nachhaltige, globale Gemeinschaft aufzubauen. 20.10.20


gemeinschaftsprojekte


 

meine gemeinschaftsprojekte findest du hier...  gemeinschaftsprojekte

Gaia Connect
Autarke Gemeinschaften, kostenlose Hilfe

Hallo lieber Markus, ich habe auf deiner Homepage die Rubrik Gemeinschaftsprojekte entdeckt und ich denke das hier ist sehr interessant für dich. Gaia Connect verbindet Menschen im echten Leben. Hier könnt ihr autarke Gemeinschaften finden und auch selber gefunden werden, Gemeinschafsprojekte realisieren, gleichgesinnte Menschen aus eurer Region finden und kostenlose Hilfe anbieten und bekommen.   8.10.18


Gartnerhof 600

Die Mehrgenerationensiedlung
Eine Gemeinschaft von Menschen mit Pioniergeist trifft sich regelmäßig, um das Projekt voranzubringen. Spaziergang durch die Siedlung: „Innerhalb weniger Jahre haben die Pioniere des Pilotprojekts MGS es geschafft, eine autarke Gemeinschaft aufzubauen. Unsere Gärtnerhöfe gleichen kleinen Oasen mit einem bunten Gemisch aus Bäumen, Sträuchern, Blumen und Gemüsepflanzen. Biodiversität wird großgeschrieben: Hören Sie das muntere Summen der vielen Insekten und sehen Sie die zahlreichen Schmetterlingsarten? Die aus nachhaltigen Materialien gebauten Häuser sind so vielfältig wie ihre Bewohner – jedes ist ein Unikat. Auf der landwirtschaftlichen Fläche sind unsere Tiere gut versorgt.  Meine Kinder freuen sich immer, wenn die Ferien vorbei sind und sie wieder in die Schule dürfen. Auch hier haben wir neue Denkansätze umgesetzt. Die rund 600 Schüler lernen sehr frei, voller Neugierde und Begeisterung und hauptsächlich für das Leben an sich. Den regulären Schulstoff beherrschen sie ebenso wie handwerkliche und künstlerische Fertigkeiten. Ein Austausch mit Schulen in anderen Siedlungen bringt neue Ideen und Impulse – auch für uns Eltern. Es ist überhaupt ein großes Glück für uns, dass inzwischen nach dem Vorbild der Pilotgemeinschaft mehrere Siedlungen in Deutschland und Europa entstanden sind. Wir helfen ihnen, abgestimmt auf das landestypisch Notwendige für den Bau von Häusern, den Anbau von Nahrungsmitteln, die Versorgung mit Wasser und Energie und den Aufbau von Schulen, Gesundheitssystemen und Verwaltung die besten Lösungen auszuwählen und umzusetzen.“     27.1.19   letztes jahr habe ich reinhold + inge kennengelernt - sie sind die kreatoren des konzepts vom neuen dorf..


wichtige bücher
zu meinen buchempfehlungen - hier clicken
am besten kaufst du deine bücher in der kleinen buchhandlung um die ecke, nicht bei amazon. das sichert arbeitsplätze.

Vom Leiden in die Leichtigkeit

Botschaften von Jesus - ganz aktuell
Wer bin ich, wo komme ich her, wohin führt meine Lebensreise? Diese Fragen stellt sich manche alte Seele in einem Leben voller Unruhe, Ungewissheit und Leid. Ich bin bei euch alle Tage und will euch in dieser turbulenten Zeit Trost spenden und Antworten geben. Wo liegt der Ursprung allen Leidens und wie können wir es überwinden? Wie treffen wir Herzensentscheidungen und finden Erfüllung im Inneren sowie Äußeren? Was sind unsere Aufgaben in dieser einmaligen Phase des Übergangs auf die neue Erde? Ihr wollt wissen, was los ist in den Welten des Alls und den Welten der Seele? Lasst euch von mir mitnehmen auf eine wunderbare Exkursion in die Tiefe des Seins.  Hier spricht Christ Michael, besser bekannt als Jesus

  Design ohne Titel


Welt im Umbruch
Welt im Umbruch
Nationalitätenfrage, Ordnungspläne und Rudolf Steiners Haltung im Ersten Weltkrieg
Nach 14-jähriger Forschungsarbeit vermittelt Osterrieder hier ein umfassendes Verständnis des 1. Weltkriegs. Es ergeben sich ganz neue Zusammenhänge und Erkenntnisse zur Politik der beteiligten Kriegsmächte, zu ihren Motiven und geheimen Zielen. Ergänzt durch die scharfsichtigen Analysen Rudolf Steiners, zeigen sich die tieferen Ursachen des 1. Weltkriegs in ihren tragischen und weitreichenden Konsequenzen.     28.2.19
Seltenes Hintergrundwissen

 

Thorsten Schulte: Fremdbestimmt
Dieses Buch ist ein Warnruf an alle Europäer! ... Immer mehr Menschen fühlen, dass die Zukunft Deutschlands und Europas in Gefahr ist, verstehen jedoch noch nicht die Ursachen. ... Thorsten Schulte demaskiert in diesem Buch die Geschichtsschreibung der Sieger... Er entlarvt das verzerrte Geschichtsbild, das immer noch zu einem Schuldkomplex der Deutschen mit verheerenden Folgen führt. ... Wir müssen unsere Geschichte kennen – und zwar die wahre Geschichte. ... Deutschlands Zukunft ist bedroht, wenn wir nicht handeln. ... Mut zur Wahrheit für unsere Kinder und Enkel!   11.11.19


risi armin gott und die goetter die prophezeite wiederkehr des vedischen wissens 2020

Armin Risi
Gott und die Götter – Die prophezeite Wiederkehr des vedischen Wissens
Die Menschen der früheren Zeitalter waren nicht primitiv, sondern schöpften aus geistigen Urquellen und verfügten über ein zeitlos-ganzheitliches Wissen, im Sanskrit „Veda“ genannt. Die Veda-Eingeweihten sahen vor Jahrtausenden das gegenwärtige dunkle Zeitalter voraus, ebenso wie dessen Ende in der heutigen Zeit.   4.2.21



CH: Eidg. Volksinitiativen + Referenden


Alle Initiativen im Unterschriftenstadium

Alle Referenden im Unterschriftenstadium


loucasandjan100VERT wolfharry100VERT

SIGA SIGA - segelndes Olivenöl  SIGA SIGA segelt DEIN Olivenöl vom Olivenhain in deine Küche direkt von unserem Feld ins Boot und per Elektromobil in die Schweiz. γεια σας Dein SigaSiga-Team. Für Infos auf Titel clicken. 27.3.18


ROTAUF - Detox
ROTAUF WIRKLICH SWISS MADE - EXKLUSIVE STÜCKE ZUM FAIREN PREIS Die ROTAUF-Bekleidung wird aus umweltfreundlichen Materialien in der Schweiz genäht und zum fairen Preis angeboten. Möglich ist dies dank direktem Vertrieb, dem Verzicht auf aufwendiges Marketing und vor allem DIR. Durch deine unverbindliche Vorbestellung können wir Kosten einsparen und deshalb die in der Schweiz produzierte Bekleidung zu fairen Preisen anbieten. Dank eurem riesen Support, haben die warmen Jacken und Westen mit der Bündner Wolle den Schweizer Crowd-Funding Rekord geknackt. GRATULATION! => reinschauen lohnt sich       7.1.18

rotauf 2020 05 23 um 10.11.47 Kopie

ROTAUF - radikal swiss made - crowdfunding
In der Schweiz produziert. Nachhaltig. Gemeinsam mit über 20 Schweizer Handwerksbetrieben produzieren wir die nachhaltigste Bekleidung fürs Draussensein weltweit - no Bullshit! Radikal SWISS MADE, radikal ECO, radikal FAIR. Doch gerade unsere kleinen Schweizer Partner sind durch die Coronakrise bedroht. Wir wollen ihnen jetzt neue Aufträge verschaffen, um auch in Zukunft den Systemwechsel voranzutreiben. Hilf mit und werde Teil der neuen Welt!  ich habe die grüne regenjacke und die blaue winterjacke mit schweizer schafwolle gekauft und bin sehr zufrieden. 23.5.20


Wassertankstellen

80% des deutschen Insektenbestands bereits ausgestorben  laut dem obigen text ist u.a. chemie und pharma (chem-trails, deo's, ackergifte) die ursache für viele krankheiten. seit ich nur noch hoch gereinigtes wasser vom trinkwasser-tankstellen-netz der quantisana trinke sind verschiedene symptome (z.b.: müdigkeit) zurückgegangen..

Reparieren statt wegwerfen


 

Termine Repair Cafés: Sie haben ein defektes Elektrogerät, eine Kamera, die nicht mehr funktioniert oder ein Smartphone mit zersplittertem Display? Finden Sie hier das Repair Café in Ihrer Gegend und reparieren Sie Ihre Geräte mit Hilfe von Reparatur-Profis – kostenlos!


SHARELY  - Lokal mieten und vermieten     1.5.16



Von Sachsen nach Lugansk: Wie einfache Deutsche im Donbass helfen
22.12.2018   „DONBASS WIRD LEBEN“ ist eine internationale Hilfskooperation von REMEMBERS (Deutschland) & dem humanitären Bataillon „Angel“ (Donbass), die wir Anfang November gestartet haben. In diesem Zusammenhang erscheint bei uns seitdem in regelmäßigen Zeitabständen eine mehrteilige Kurzvideo-Dokumentationsreihe, die unsere aktuelle Mission und den leidvollen Kriegsalltag der Zivilisten mitten in der Beschusszone hautnah widerspiegelt. 10.3.16

Entwicklungshilfe - vor allem
für Araber + Afrikaner



Frick: “Soziokulturelles Schaffen mit & für MigrantInnen”  Alle MigrantInnen sind der deutschen Sprache mächtig.  SoKuGARTEN FRICK Juraweg 16 Kontakt: Su Freytag 079 889 71 56 sokugarten@bluewin.ch  25.5.16


IMG 2506

„Waldorf Turmalina Brasil“
Im Nordosten Brasiliens wird von einer Schule aus ein utopisches Projekt realisiert: Auf einem 93 ha-Gelände entstehen Schulgebäude, Werkstätten, Wohnsiedlung, eigene bio-Landwirtschaft, Aufforstung… als gemeinsamer Lern- und Lebensraum. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann dies über den Verein ACACIA, der die Spenden zu 100% weiterleitet.  11.10.19


Sticker Kein COVID Zertifikat 600x600

Branchenportal ANIMAP
Bist auch du für ein liebevolles Miteinander anstelle von Diskriminierung und Ausgrenzung  deiner Mitmenschen? Registriere jetzt und kostenlos dein Unternehmen und setze gemeinsam mit 5585 anderen Unternehmern, um dein Unternehmen kostenlos einzutragen. NEU! ANIMAP STICKER „Kontrollfreier Bereich“ ab sofort erhältlich Animpap-Betriebe haben ab sofort die Möglichkeit, nicht nur über das Branchenportal ANIMAP, sondern auch pysisch vor Ort Flagge gegen Diskriminierung zu zeigen. Unser brandheuer Sticker kann ab sofort kostenlos in …  Auf unserem Jobportal animap.jobs kannst du kostenlos deine Vakanz(en) eintragen und auch gleich einsehen, welche Stellengesuche vorhanden sind. 21.4.22


EOI Icon Kai mit Ring Transparent Kopie

EOI - Einkaufen ohne Impfung
Herzlich Willkommen bei Einkaufen und Leben ohne Impfung. EoI ist kein gewöhnlicher Informationskanal. Was wir mit EoI wirklich erreichen wollen und können, wenn möglichst viele Mitglieder sich aktiv mit einbringen: Diese Gemeinschaften, die sich jetzt schon bilden und gebildet haben, sind der Grundstein für die Zukunft unserer Kinder. Regionale Vernetzung mit Erzeugern und Dienstleistern ohne Zwichenhändler. Neue Bekanntschaften, Freundschaften und Gemeinschaften bilden sich. Sei aktiv - vernetze Dich lokal und international !    9.11.21

Crowdfunding Projekt
Icon Crowdfunding 250 x 250

 EoI (Einkaufen ohne Impfung) ist ein Netzwerk von mehr als 60.000 Menschen, die sich gegenseitig unterstützen. Für dieses Netzwerk wurde jetzt eine Website errichtet, die auch finanziert werden muss. Zusätzlich ist eine App in Planung, die über Standortdaten gezielt Geschäfte zum Einkaufen ohne Impfung/Test anzeigt. Beides muss finanziert werden und kann ohne eine Unterstützung von Sponsoren nicht weiter von uns alleine getragen werden.   9.11.21


kochen image002

Deine Nachbarschaft kocht füreinander!
Commoning-Begeisterte realisieren gemeinsam mit dem Konsumentenschutz ein neues Projekt: Die issmit.app führt zukünftig Nachbarschaften zum gemeinsamen Kochen und Essen zusammen. Die (kosten-)freie opensource App vermittelt Wünsche, Zutaten & Transporte. Die Software passt sehr gut ins Konzept der Wandel-Organisationen, es kann unsere Arbeit ergänzen und für weitere Vernetzung sorgen. 7.6.21


image

WASSER IST LEBEN
Seit rund 15 Jahren beschäftige und engagiere ich mich ehrenamtlich mit Kopf, Händen und Herz für die Entwicklungszusammenarbeit in Westafrika. Als Mischling ist mir das besonders wichtig. ... Dankbar bin ich für die Zusammenarbeit mit dem Permakultur Institut Ghana, das in Westafrika eine wichtige Pionierrolle übernimmt und mit dessen Direktor, Paul Yeboah, ein Mitglieder der Leitung des GEN Africa (GEN = Global Ecovillage Network), ich befreundet bin....    12.11.18


die schulen findest du neu in der linken spalte...