UCJWg6uvWqrR6glhDIGM3dyw

die meisten möchten nicht aufwachen - sondern in der komforzone bleiben
die letzten zwei jahre corona haben uns plastisch vor augen geführt, wie schwer es vielen menschen fällt, falsche weltbilder zu erkennen und loszulassen. das ist nicht bei allen gleich. meine einteilung, die ich schon in den raum stellte, bevor ich die channelings weiter unten kennenlernte, ist folgende: man kann die menschen grob in vier gruppen einteilen.

  1. gruppe: etwa 70% können nicht selber denken. sie könnten schon, machen es aber nicht, weil sie so sozialisiert, konditioniert, programmiert, traumatisiert sind.
  2. gruppe: etwa 30% können selber denken, trauen sich aber nicht laut zu sagen was sie denken. es könnte gefährlich sein.
  3. gruppe: nur etwa 10% trauen sich das was sie denken auch laut zu sagen. sie leben aber nicht das, was sie sagen.
  4. gruppe: nur etwa 1% lebt das auch, was sie sagen. ich nenne sie die pioniere. eigentlich finde ich nur sie interessant. alle anderen interessieren mich nur, wenn sie in die gruppe vier vorstossen möchten.

 

die folgende einteilung ist nicht von mir, sondern aus den channelings von inelia benz, sal rachaele und anna selma, die in etwa alle das selbe prophezeien, ohne dass sie sich kennen. nur die beschreibung der hintergründe ist von mir...

  • etwa zwei drittel wollen nicht erwachen und sich auch nicht weiter entwicklen.
    • sie wurden in ihrer kindheit gebrochen, meist von ihren eltern.
    • sind mittel bis stark traumatiisierte erwachsene kinder.
    • dadurch wurden sie in ihrer persönlichkeitsentwicklung gebremst oder blockiert.
    • meist haben sie dadruch ihr selbstwertgefühl und ihre kreativität verloren.
    • je nach der schwere des traumas sind sie in ihrer entwicklung stehen geblieben. sie suchen noch immer das, was sie von ihren eltern nicht bekommen haben: liebe, geborgenheit, zugehörigkeit, angenommen werden.
    • sie sind meist sehr davon abhängig, was andere sagen: nachbarn, arbeitskollegen, freundeskreis...
    • sie machen alles, um dazu zu gehören. wenn man sich impfen muss, um dazu zu gehören, lassen sie sich impfen.
    • sie sind anfällig für ersatzbefriedigung: drogen, arbeit, karriere, macht, geld...
    • dadurch sind sie ideale konsumenten und arbeitssklaven.
    • diese menschen brauchen oft jahrzehne oder sogar mehrere inkarnationen, um nur schon an den punkt zu kommen, sich mit ihrem trauma zu befassen.
    • ohne hilfe von guten trauma-therapeuten haben sie meist keine chance sich aus ihren inneren gefängnissen zu befreien.

  • etwa ein drittel haben sich auf der seelischen ebene bereits entschieden, dass sie sich gerne weiter entwickeln möchten.
    • sie hatten grossherzigere eltern und wurden nicht traumatisiert - ich gehöre auch zu dieser gruppe.
    • ich hatte sehr grossherzige eltern, die mich nicht geknickt haben. als kind beantwortete mir mein vater alle meine fragen. 
    • ich konnte deshalb mein gottvertrauen, selbstvertrauen und mein vertrauen ins leben bewaren.
    • trotzdem waren meine eltern mainstream-menschen und gingen regelmässig in die kirche.
    • ich musste mich selber noch von vielen mustern, denkgewohnheiten und falschen glaubensätzen befreien. 
    • das war nicht einfach. weil ich keine guten lehrer/therapeuten/vorbilder hatte, musste ich alles selber herausfinden. deshalb brauchte ich 40 jahre, um mich zu befreien.
    • rückblickend würde ich sagen, es könnte alles viel schneller gehen - wenn man weiss wie!!!
      • dazu braucht es drei qualifikationen: dann kann man das auch in 3-5 jahren schaffen

        know howpowerherzensmenschen
      1. jemand der das know how hat. freund, lehrer, therapeut
      2. genug power, um das auch umzusetzen was man weiss. meist wissen wir intuitiv ganz genau, was jetzt anstehen würde, aber wir machen es nicht.
      3. das richtige umfeld. meine empfehlung: suche dir in deinem freundeskreis min. zwei herzensmenschen, die auch an sich arbeiten, mit denen du über alles reden kannst. treffe dich regelmässig und tausche dich mit ihnen aus, über alles was wichtig ist, um sich aus seinen inneren gefängnisen zu befreien. dann kannst du dein dreier-team erweitern, auf sechs, neun oder zwölf. dann komme ich gerne vorbei, um mit euch einen workshop zu machen.

mehr zu diesem thema findest du hier..

Brief: 1.-8.4.21: Highlight - Gerald Hüther: Der Schatz der deutschen Völker für die Welt/ Belewsky: Natürliche Geburt/ Der göttliche Plan zur Befreiung der Menschheit/ Ahnenforschung: Der Weg zum Paradies führt über den Geist/ Toel: Liebe zu Deutschland Zugriffe: 6342

 

falsche weltbilder
gerade in der coronazeit wollten viele ihre freunde, familienangehörigen und beziehungsparner aufklären. viele sind daran verzweifelt, dass sie kein gehör fanden. die meisten gehören zu der gruppe der traumatisierten. diese sind mit ganz anderen themen beschäftigt und interessieren sich deshalb nicht für solche "verschwörungs-theorien". es ist verlorene liebesmühe, sie aufklären zu wollen - meist sogar eher kontraproduktiv. auch bei der zweiten gruppe sind die meisten - nach meinem gefühl etwa 20% - noch in ihren falschen weltbildern gefangen. erst vielleicht 10% sind aufgewacht - aber aufgewacht ist noch nicht befreit. diese 30% hätten zwar die chance, sich mit ihren mustern, triggern, konditionierungen zu befassen und aus ihren inneren gefängnissen zu befreien. aber die wenigsten machen es. meinem gefühl nach sind das erst etwa 1%.

aufgewacht ist noch nicht befreit
deshalb kommt diese tansformation in die neue zeit so langsam voran. die meisten werden erst in die geänge kommen, wenn sie müssen. erst wenn sich ihre komfortzone in luft auflöst sind sie bereit, etwas zu tun. deshalb muss vielleicht erst alles zusammenbrechen. not macht erfinderisch. erst wenn der ofen kalt ist, kommt der deutsche hinter dem ofen hervor. ich gehe davon aus, dass deshalb sehr viel in kürze aufwachen werden. ein teil der zweiten - der nicht traumatisiertn - gruppe wird sich dann wohl eingestehen, dass sie sich sehr getäuscht haben, denn die realität sieht ganz anders aus als sie bis jetzt gemeint haben. ich denke, dass sich dann viele aus diesen 20% für alles zu interessieren beginnen, was sie in ihrer entwicklung weiterbringen könnte. deshalb gehe ich davon aus, dass alle, die in diesem bereich etwas anzubieten haben, plötzlich statt 15-20 plötzlich 200-500 workshop-teilnehmer haben werden. auf dieses szenario bereite ich mich innerlich vor.

 

falsche weltbilder entlarven
das was ich auf dieser website mache ist auch eine vorarbeit für diese zeit. wir sollten ja nicht warten, bis das paradies vom himmel fällt. zwei zentrale falsche weltbilder sind z.b. der 2. weltkrieg und die wirtschafts-wissenschaften des westens. das beste was ich dazu gefunden habe sind die bücher und videos von thorsten schulte zu den hintergründen des 2. weltkrieges und die texte von michael hudson zum falschen geschichtsbild der wirtschafts-wissenschaften. leider haben beide kein spirituelles weltbild. sie liefern zwar gute analysen und kritik, aber keine lösungsvorschläge. erfindungen, innovationen und neue lösungen kommen auch nicht von akademikern und wissenschaftlern, sonden aus der geistigen welt. es sind ideen, inspirationen, bilder, gefühle, einfälle und visionen die eher zu menschen kommen, die auch eine verbindung zu ihrer innenwelt und zu geistigen welt haben - was bei wissenschaftlern eher selten ist.
ich denke, die lösungsvorschläge werden dann aus der praxis entstehen, in projekten, netzwerken, gemeinschaften, paralellgesellschaften mit einem ganzheitlichen hintergrund.

 

helle und dunkle gesellschaftsformen
so interessant die analysen von michael hudson über die falschen geschichtsbilder der westlichen wirtschaftswissenschaften sind, noch viel intereressanter fände ich analysen von ganzheitlichen hystorikern, die gesellschaften erforschen, die sich von lichtkräften leiten lassen und nicht nur von solchen wie wir, die von 1%-superreichen räubern beherrscht werden, die mit bösartigen ausserirdischen kooperieren. solche gesellschaften - die von dunkelkräften dominiert werden - sind nur in den 5000 jahren des kali yuga möglich, wenn die schwingung so tief ist, dass auch wesen - menschen und andere - mit einer sehr tiefen schwingung hier inkarnieren können. wie die gesellschaften in früheren, höherschwingenden zeitaltern ausgesehen haben, wird u.a. von alten mysterienschulen überliefert. aber auch in den letzten 5000 jahren im kali yuga gab es immer beides - das dunkle und das helle. es wäre interessant, wenn all die verschieden gesellschaften mal aus dieser perspektieve analysiert würden. kennt jemand solche analysen? bitte melden.

 

mit herzlichen grüssen

markus rüegg

 


 

 

 

ein auszug aus michael hudsons abrechnung mit dem raubtierkapitalismus...

Michael Hudson:
Grundsatzrede auf der Anthropologie-Konferenz von David Graeber in Frankreich

Von Junk Economics zu einem falschen Geschichtsbild
Was sind die wahren Wurzeln der westlichen Zivilisation?

Es mag seltsam erscheinen, einen Wirtschaftswissenschaftler einzuladen, eine Grundsatzrede auf einer Konferenz der Sozialwissenschaften zu halten. Nicht umsonst werden Wirtschaftswissenschaftler in der populären Presse als autistisch und asozial bezeichnet. ...

Schuldentilgung in der Bronzezeit und moderne kognitive Dissonanz
Damit sind wir wieder bei dem Grund, warum ich eingeladen wurde, heute hier zu sprechen. David Graeber schrieb in seinem Buch Debt, er wolle die Dokumentation meiner Harvard-Gruppe popularisieren, dass Schuldenerlasse tatsächlich existierten und nicht nur literarische Utopien waren. Sein Buch hat dazu beigetragen, Schulden zu einem öffentlichen Thema zu machen, ebenso wie seine Bemühungen in der Occupy-Wall-Street-Bewegung. Die Obama-Regierung unterstützte die Polizei bei der Auflösung der OWS-Lager und tat alles, um das Bewusstsein für die Schuldenprobleme zu zerstören, die die Wirtschaft der USA und anderer Länder plagen. Und nicht nur die Mainstream-Medien, sondern auch die akademische Orthodoxie wehrten sich gegen den Gedanken, dass Schulden abgeschrieben werden könnten und tatsächlich abgeschrieben werden müssten, um zu verhindern, dass die Volkswirtschaften in eine Depression fallen. Diese neoliberale Pro-Gläubiger-Ethik ist die Wurzel des heutigen Neuen Kalten Krieges. Wenn Präsident Biden diesen großen Weltkonflikt beschreibt, der darauf abzielt, China, Russland, Indien, den Iran und ihre eurasischen Handelspartner zu isolieren, charakterisiert er ihn als einen existenziellen Kampf zwischen "Demokratie" und "Autokratie". Mit "Demokratie" meint er die Oligarchie. Und mit "Autokratie" meint er jede Regierung, die stark genug ist, um eine Finanzoligarchie daran zu hindern, Regierung und Gesellschaft zu übernehmen und neoliberale Regeln mit Gewalt durchzusetzen. Das Ideal ist es, den Rest der Welt wie Boris Jelzins Russland aussehen zu lassen, wo die amerikanischen Neoliberalen freie Hand hatten, das gesamte öffentliche Eigentum an Land, Bodenschätzen und grundlegenden öffentlichen Versorgungsleistungen zu beseitigen.

den ganzen text findest du hier...
Analysen: 7.-14.7.22: Michael Hudson: Das Ende der westlichen Zivilisation. Von Junk Economics zu einem falschen Geschichtsbild/ Thierry Meyssan: Der Todeskampf des Westens/ „Am Ende siegen die Russen!“ Prof. John Mearsheimer/ Pepe Escobar: Schmerzgrenze


 

wo sind die quellen zur theorie von tartatarien?
zur illustration des themas hier ein paar videos zum thema geschichtsfälschung. rike garve ist der bekannteste vertreter dieser thorie. aber er gibt keine quellen an. auch in diesen videos werden keine quellen angegeben. bis jetzt weiss man eigentlich nur mit sicherheit, dass die geschichte von den dunkelmächten gefälscht wurde. aber wie es genau war...?

ich freue mich auf jeden fall schon jetzt auf die freie geschichtsforschung, wenn das herrschaftssytem der dunkelmächte beseitigt ist.

4744 Aufrufevor 1 Jahr
 
4710 Abonnenten
Die offizielle Version der Menschheitsgeschichte ist ein Lügenkonstrukt. Wir befinden uns in einem Zustand der kollektiven Amnesie. Befreien wir uns von der künstlichen Matrix, die uns auferlegt wurde.

4951 Aufrufevor 1 Jahr
 Dieser Teil behandelt die gesellschaftlichen Folgen des Resets im 19. Jahrhundert. Themen: - Kollektives Gedächtnis - Industrialisierung - Imperialismus - Folgen der Industrialisierung

Dieser Teil behandelt die Weltausstellungen und die Zeit, in der sie stattfanden.

Transkript: https: https://de.stolenhistory.net/threads/... https://t.me/erfundenegeschichtedoku 00:00 Intro 01:54 Einführung 18:53 Finanzierung 21:21 Panama-Pazifik 1915 32:26 Bremen 1890 37:04 London 1851 44:10 Chicago 1893 56:06 St. Louis 1904 1:02:12 San Diego 1915 1:11:20 Liège 1905 1:13:05 Berlin 1896 1:20:50 Düsseldorf 1902 1:23:57 Leipzig 1897 1:29:24 Paris 1889 1:32:49 Räuberbarone der Gründerzeit 1:35:33 Zweck der Weltausstellungen 1:45:08 Hierarchie & Macht 1:53:17 Die Heldenreise 2:03:31 Outro


Train 

 

In Eurasien ist der Krieg der Wirtschaftskorridore in vollem Gange
16854 Ansichten 16. Juli 2022 63 Kommentare

Die großen eurasischen Organisationen und ihre jeweiligen Projekte nähern sich in Rekordgeschwindigkeit an, wobei ein globaler Pol dem anderen weit voraus ist.

Von Pepe Escobar, veröffentlicht mit Erlaubnis und als Querverweis auf The Cradle

Der Krieg der Wirtschaftskorridore ist in vollem Gange, und der erste Güterstrom von Russland nach Indien über den Internationalen Nord-Süd-Transportkorridor (INSTC) ist bereits in Kraft.

Nur wenige, sowohl im Osten als auch im Westen, sind sich bewusst, dass dies eigentlich schon seit langem geplant war: Das russisch-iranisch-indische Abkommen zur Einrichtung einer kürzeren und billigeren eurasischen Handelsroute über das Kaspische Meer (im Vergleich zum Suezkanal) wurde erstmals im Jahr 2000, in der Zeit vor dem 11. September 2001, unterzeichnet.

Die voll funktionsfähige INSTC ist ein starkes Zeichen für die eurasische Integration - neben der Gürtel- und Straßeninitiative (BRI), der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ), der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) und nicht zuletzt dem, was ich vor zwei Jahrzehnten als "Pipelineistan" bezeichnet habe.

Das Kaspische Meer ist der Schlüssel

Werfen wir einen ersten Blick darauf, wie diese Vektoren zusammenwirken.

Der Grund für die derzeitige Beschleunigung liegt im jüngsten Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Aschgabat, der Hauptstadt Turkmenistans, anlässlich des 6. kaspischen Gipfels. Bei diesem Ereignis wurde nicht nur die sich entwickelnde strategische Partnerschaft zwischen Russland und dem Iran vertieft, sondern alle fünf Anrainerstaaten des Kaspischen Meeres kamen überein, dass keine NATO-Kriegsschiffe oder -Stützpunkte vor Ort zugelassen werden sollen.

Damit wird das Kaspische Meer im Wesentlichen zu einem virtuellen russischen und in geringerem Maße auch zu einem iranischen See, ohne die Interessen der drei "Stans" Aserbaidschan, Kasachstan und Turkmenistan zu beeinträchtigen. In der Praxis hat Moskau seinen Griff auf Zentralasien ein wenig verschärft.

Da das Kaspische Meer durch die von der ehemaligen UdSSR gebauten Wolga-Kanäle mit dem Schwarzen Meer verbunden ist, kann Moskau stets auf eine Reserveflotte kleiner Schiffe zählen, die bei Bedarf in kürzester Zeit ins Schwarze Meer verlegt werden können und stets mit leistungsstarken Raketen ausgestattet sind.

Stärkere Handels- und Finanzbeziehungen mit dem Iran gehen nun Hand in Hand mit der Anbindung der drei "Stans" an die russische Matrix. Die gasreiche Republik Turkmenistan ihrerseits war historisch gesehen eigenwillig - abgesehen davon, dass sie den Großteil ihrer Exporte nach China liefert.

Unter dem wohl pragmatischeren jungen Präsidenten Serdar Berdimuhamedow könnte sich Aschgabat schließlich für eine Mitgliedschaft in der SOZ und/oder der EAEU entscheiden.

Der kaspische Anrainerstaat Aserbaidschan hingegen stellt einen komplexen Fall dar: ein Öl- und Gasproduzent, der von der Europäischen Union (EU) als alternativer Energielieferant für Russland ins Auge gefasst wird - auch wenn dies in absehbarer Zeit nicht geschehen wird.

Die Verbindung zu Westasien

Die iranische Außenpolitik unter Präsident Ebrahim Raisi ist eindeutig auf eine eurasische und südliche Ausrichtung ausgerichtet. Auf dem bevorstehenden Gipfeltreffen in Samarkand im September wird Teheran formell als Vollmitglied in die SOZ aufgenommen, während der formelle Antrag auf Mitgliedschaft in den BRICS gestellt wurde.

Purnima Anand, Leiterin des Internationalen BRICS-Forums, hat erklärt, dass auch die Türkei, Saudi-Arabien und Ägypten sehr an einem Beitritt zu den BRICS interessiert sind. Sollte dies geschehen, könnten wir bis 2024 auf dem Weg zu einem mächtigen westasiatisch-nordafrikanischen Zentrum sein, das fest in einer der wichtigsten Institutionen der multipolaren Welt verankert ist.

Wenn Putin nächste Woche zu trilateralen Gesprächen zwischen Russland, dem Iran und der Türkei nach Teheran reist, bei denen es angeblich um Syrien geht, wird der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zwangsläufig das Thema BRICS zur Sprache bringen.

Teheran operiert auf zwei parallelen Vektoren. Sollte der Gemeinsame Umfassende Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action - JCPOA) wiederbelebt werden - was angesichts der jüngsten Turbulenzen in Wien und Doha nicht sehr wahrscheinlich ist - wäre dies ein taktischer Sieg. Die Annäherung an Eurasien hat jedoch eine ganz andere strategische Dimension.

Im Rahmen des INSTC wird der Iran den geostrategisch wichtigen Hafen von Bandar Abbas, der sich über den Persischen Golf und den Golf von Oman erstreckt und an der Schnittstelle zwischen Asien, Afrika und dem indischen Subkontinent liegt, optimal nutzen.

Doch so sehr dies auch als großer diplomatischer Sieg dargestellt werden mag, es ist klar, dass Teheran nicht in der Lage sein wird, die BRICS-Mitgliedschaft in vollem Umfang zu nutzen, wenn die westlichen - insbesondere US-amerikanischen - Sanktionen nicht vollständig aufgehoben werden.

Pipelines und die "Stans"

Es kann überzeugend argumentiert werden, dass Russland und China schließlich die westliche Technologielücke im iranischen Entwicklungsprozess füllen könnten. Aber Plattformen wie der INSTC, die EAEU und sogar die BRICS können noch viel mehr erreichen.

Jenseits von "Pipelineistan" wird der Krieg der Wirtschaftskorridore noch komplexer. Die westliche Propaganda kann einfach nicht zugeben, dass Aserbaidschan, Algerien, Libyen, Russlands Verbündete in der OPEC und sogar Kasachstan nicht gerade erpicht darauf sind, ihre Ölproduktion zu steigern, um Europa zu helfen.

Kasachstan ist ein heikler Fall: Es ist der größte Ölproduzent in Zentralasien und wird nach Russland und Turkmenistan ein wichtiger Erdgaslieferant sein. Mehr als 250 Öl- und Gasfelder werden in Kasachstan von 104 Unternehmen betrieben, darunter westliche Energieriesen wie Chevron, Total, ExxonMobil und Royal Dutch Shell.

Während die Ausfuhren von Erdöl, Erdgas und Erdölprodukten 57 Prozent der kasachischen Exporte ausmachen, ist Erdgas für 85 Prozent des turkmenischen Haushalts verantwortlich (wobei 80 Prozent der Exporte an China gehen). Interessanterweise ist Galkynysh das zweitgrößte Gasfeld der Welt.

Im Vergleich zu den anderen "Stans" ist Aserbaidschan ein relativ unbedeutender Produzent (obwohl 86 Prozent seiner Gesamtexporte auf Öl entfallen) und im Grunde ein Transitland. Bakus Bestrebungen nach Superreichtum konzentrieren sich auf den Südlichen Gaskorridor, der nicht weniger als drei Pipelines umfasst: Baku-Tblisi-Erzurum (BTE), die von der Türkei betriebene Trans-Anatolische Erdgaspipeline (TANAP) und die Trans-Adria-Pipeline (TAP).

Das Problem bei diesem Akronym-Festival - BTE, TANAP, TAP - ist, dass sie alle massive Auslandsinvestitionen benötigen, um die Kapazität zu erhöhen, woran es der EU mangelt, weil jeder einzelne Euro von nicht gewählten Brüsseler Eurokraten zur "Unterstützung" des schwarzen Lochs Ukraine eingesetzt wird. Die gleichen finanziellen Probleme gelten für eine mögliche transkaspische Pipeline, die eine weitere Verbindung zu TANAP und TAP herstellen würde.

Im Krieg der Wirtschaftskorridore - dem Kapitel "Pipelineistan" - ist ein entscheidender Aspekt, dass die meisten kasachischen Ölexporte in die EU über das Kaspische Pipeline-Konsortium (CPC) durch Russland gehen. Als Alternative erwägen die Europäer eine noch unklare transkaspische internationale Transportroute, auch bekannt als Mittlerer Korridor (Kasachstan-Turkmenistan-Aserbaidschan-Georgien-Türkei). Sie haben letzten Monat in Brüssel aktiv darüber diskutiert.

Unterm Strich behält Russland die volle Kontrolle über das eurasische Pipeline-Schachbrett (und wir reden hier nicht einmal von den von Gazprom betriebenen Pipelines Power of Siberia 1 und 2, die nach China führen).

Die Gazprom-Führungskräfte wissen nur zu gut, dass eine schnelle Steigerung der Energieexporte in die EU nicht in Frage kommt. Sie denken auch an die Teheraner Konvention, die dazu beiträgt, die Verschmutzung zu verhindern und zu kontrollieren und die ökologische Integrität des Kaspischen Meeres zu bewahren, und die von allen fünf Anrainerstaaten unterzeichnet wurde.

BRI in Russland durchsetzen

China seinerseits ist zuversichtlich, dass einer seiner größten strategischen Alpträume irgendwann verschwinden könnte. Die berüchtigte "Flucht aus Malakka" wird in Zusammenarbeit mit Russland über die Nördliche Seeroute verwirklicht, die den Handels- und Verbindungskorridor von Ostasien nach Nordeuropa von 11.200 Seemeilen auf nur 6.500 Seemeilen verkürzt. Sie ist sozusagen der polare Zwilling der INSTC.

Dies erklärt auch, warum Russland mit dem Bau einer ganzen Reihe hochmoderner Eisbrecher beschäftigt war.

Wir haben es hier also mit einer Verbindung von Neuer Seidenstraße (die INSTC verläuft parallel zur BRI und der EAEU), Pipelineistan und der Nördlichen Seeroute zu tun, die auf dem Weg ist, die Vorherrschaft des Westens im Handel komplett auf den Kopf zu stellen.

Natürlich haben die Chinesen dies schon seit geraumer Zeit geplant. Schon das erste Weißbuch über Chinas Arktispolitik vom Januar 2018 zeigte, wie Peking "gemeinsam mit anderen Staaten" (gemeint ist Russland) Seehandelsrouten in der Arktis im Rahmen der Polaren Seidenstraße realisieren will.

Und wie ein Uhrwerk bestätigte Putin anschließend, dass die Nördliche Seestraße mit der chinesischen Maritimen Seidenstraße interagieren und diese ergänzen soll.

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Russland und China entwickelt sich auf so vielen komplexen, konvergierenden Ebenen, dass es schon schwindelerregend ist, den Überblick zu behalten.

Eine detailliertere Analyse wird einige der Feinheiten aufzeigen, z. B. wie BRI und SOZ interagieren und wie BRI-Projekte an die berauschenden Folgen von Moskaus Operation Z in der Ukraine angepasst werden müssen, wobei der Entwicklung zentral- und westasiatischer Korridore mehr Bedeutung beigemessen wird.

Es ist immer wichtig zu bedenken, dass eines der wichtigsten strategischen Ziele Washingtons im unerbittlichen hybriden Krieg gegen Russland immer darin bestand, die BRI-Korridore zu unterbrechen, die russisches Territorium durchqueren.

So wie die Dinge liegen, ist es wichtig zu erkennen, dass Dutzende von BRI-Projekten in den Bereichen Industrie und Investitionen sowie grenzüberschreitende interregionale Zusammenarbeit letztlich das russische Konzept der "Greater Eurasia Partnership" konsolidieren werden - das sich im Wesentlichen um den Aufbau einer multilateralen Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Staaten dreht, die Organisationen wie der EAEU, der SCO, BRICS und ASEAN angehören.

Willkommen beim neuen eurasischen Mantra: Wirtschaftliche Korridore schaffen, nicht Krieg.


 

Michael Hudson: Podcast mit Michael Hudson, Steve Keen, Steve Grumbine
7053 Ansichten 17. Juli 2022 17 Kommentare

Veröffentlicht mit Michael Hudsons Erlaubnis

Grambine, Makro und Käse, 9. Juli 2022. https://realprogressives.org/podcast_episode/episode-180-the-end-of-dollar-diplomacy-with-steve-keen-and-michael-hudson/.

https://realprogressives.org/macro-n-cheese-podcast/
Für diejenigen, die das aufgezeichnete Gespräch hören möchten

Michael Hudson [Intro/Musik]

Ein zentraler Grundsatz der Weltbank war es von Anfang an, die Länder davon zu überzeugen, ihre eigenen Nahrungsmittel nicht anzubauen, sondern Plantagenlandwirtschaft zu betreiben, um den Anbau von Nahrungsmitteln in Familienbesitz zu verhindern, Plantagenexportpflanzen anzubauen und sie von den Vereinigten Staaten für ihr Getreide abhängig zu machen.

[00:00:22.610] - Steve Keen [intro/music]

Wenn man sich nur die Transporte im internationalen Handel anschaut, dann sind etwa 20 % unserer Kohlenstoffproduktion auf die gesamte Mechanik des Warentransports rund um den Planeten zurückzuführen, glaube ich. Und wir wissen, dass wir die Kapazität der Biosphäre, unsere industrielle, sesshafte Zivilisation zu unterstützen, massiv überschritten haben. Eine Möglichkeit, dies zu reduzieren, ist die Einschränkung des internationalen Handels.

[00:01:35.130] - Geoff Ginter [intro/music]

Nun wollen wir sehen, ob wir die Apokalypse ganz vermeiden können. Hier ist eine weitere Folge von Macro N Cheese mit Ihrem Gastgeber, Steve Grumbine.

[00:01:43.110] - Steve Grumbine

Na schön. Und das ist Steve mit Macro N Cheese. Eine weitere großartige Folge für alle heute. Ich habe zwei Gäste, zwei sehr gute Freunde, und ich freue mich sehr, dass sie heute bei mir sind. Professor Steve Keen und Michael Hudson. Zwei bessere Leute kann man nicht bekommen. Und wir werden ein sehr aktionsgeladenes Gespräch führen.

Wir werden über das Zentralbankwesen, den IWF, die Welthandelsorganisation und die Weltbank sprechen. Und wir werden uns ansehen, wie die USA das Geldsystem nutzen, um ihre imperiale Macht in der Welt durchzusetzen. Und wir werden uns einige der Dinge ansehen, die im Moment mit Russland und der Ukraine passieren und die die Kontrolle der USA über den globalen Handel und das Verhalten von Nicht-US-Ländern zeigen.

Sie fangen an, selbst zu denken und Entscheidungen zu treffen, und wir beobachten, wie die Fassade ein wenig bröckelt. Steve Keen, der Autor des Buches Debunking Economics und des kürzlich erschienenen The New Economics: A Manifesto, sowie Michael Hudson, der vor kurzem das Buch The Destiny of Civilization geschrieben hat, sind bei mir: Finanzkapitalismus, Industriekapitalismus oder Sozialismus. Also, ohne weiteres, Michael und Steven, willkommen in der Sendung, meine Herren.

[00:03:04.530] - Michael Hudson

Schön, hier zu sein.

[00:03:05.800] - Steve Keen

Vielen Dank, in der Tat.

[00:03:06.960] - Grumbine

Der Grund, warum ich uns zusammengebracht habe, ist, dass Sie beide für sich genommen phänomenal sind, aber ich denke, dass wir das Thema gemeinsam angehen können. Als MMT-Befürworter bin ich mit sehr vielen Leuten befreundet, und Sie, meine Herren, machen das schon sehr lange, und ich weiß, dass Sie innerhalb der MMT-Gemeinschaft auf einigen Widerstand stoßen.

Insbesondere das Konzept "Importe sind ein Nutzen und Exporte sind Kosten". Dies ist ein zentrales MMT-Konzept. Und einige der Bedenken, die als Ergebnis der Covid-Krise aufkamen, zeigten uns die ressourcenbasierten Ausfälle einer globalen Versorgungskette und wie einige Aspekte unseres Finanzsystems und die Verschiffung realer Ressourcen aus Gebieten mit hohem Covid-Wert unsere Fähigkeit beeinträchtigten, für das Leben zu sorgen, wie es das Leben erfordert.

Es wurde auch deutlich, dass die Hegemonie der USA über die Welt, die sich der Dollar-Diplomatie bedient, langsam Risse im Fundament zeigt, da wir beobachten, wie Russland die Nase über die US-Sanktionen rümpft. Um darauf einzugehen, Steve Keen, ich weiß, dass Sie Warren Moslers Rezept, wonach Importe ein Vorteil und Exporte ein Nachteil sind, in Frage stellen.

Wenn ich Warrens Position dazu nehme, glaube ich, dass Warren sagt, dass Exporte reale Waren und Dienstleistungen sind, die wir ins Ausland schicken, während wir bei Importen nur Papierstücke an Menschen weitergeben. Und das ist ein Gewinn für die importierende Nation. Und wir haben die Macht des US-Dollars gesehen und die Fähigkeit, im Grunde koloniale Außenposten zu schaffen, kolonialisierte Gemeinschaften, die von US-Dollars leben und sterben. Es gibt also auch eine Machtdynamik. Was stört Sie an Warrens Import/Export-Modell?

[00:05:03.270] - Keen

Da gibt es eine ganze Reihe von Elementen. Zunächst einmal die Vorstellung, dass Exporte Kosten verursachen und Importe einen Nutzen darstellen. Ein Begriff, den ich bei einem Vertreter der modernen Geldtheorie gesehen habe, lautet: Die Opportunitätskosten gehören ganz ihnen. Mit anderen Worten, sie sind also gegangen, indem sie uns ein Gut wie ein Auto als Gegenleistung für Devisen geschickt haben.

Sie verzichten auf die Opportunität des Fahrzeugs. Und wenn man sich die Produktionsseite der Dinge genau ansieht, ist die Realität für die meisten Firmen, dass sie abnehmende Grenzkosten und Überkapazitäten haben. Wenn man also auf einem heimischen Markt konkurriert, hat man in der Regel freie Kapazitäten, die nicht genutzt werden, aber man kann nicht genug Nachfrage im Inland bekommen.

Ich weiß, dass MMT sagen kann, dass die Regierung zusätzliche Kaufkraft einsetzen und die Kaufkraft schaffen sollte, um die Überkapazitäten zu absorbieren. Aber das tun sie im Moment nicht. Was stattdessen passiert, ist, dass die Länder ihre zusätzlichen Kapazitäten durch eine exportorientierte Industrialisierung effektiver nutzen, was zur Industrialisierung Chinas und in vielerlei Hinsicht zur Deindustrialisierung Amerikas geführt hat.

Ich persönlich glaube nicht, dass die Opportunitätskosten der richtige Weg sind, um über den internationalen Handel nachzudenken. Es ist eine neoklassische Denkweise. Sie geht von neoklassischen Bedingungen für die Produktion aus, die empirisch falsch sind. Ich denke nicht, dass irgendetwas in der MMT auf schlechten Grundlagen basieren sollte, und ich denke, dass dies eine schlechte Grundlage ist.

Wenn man sich die Diskussionen über die Währungssouveränität ansieht und sagt, dass Länder, die keine Schulden in einer Währung ausgeben müssen, die nicht ihre eigene ist, Währungssouveränität haben, während Länder, die Schulden in einer Währung ausgeben müssen, die nicht ihre eigene ist, keine Währungssouveränität haben. Eine Möglichkeit, die Währungssouveränität zu verlieren, besteht darin, große Handelsbilanzdefizite zu haben und nicht die Reservewährung des Planeten zu sein.

Ich denke also, dass der Ratschlag, dass Exporte Kosten verursachen und Importe von Vorteil sind, für Länder, die ein Handelsdefizit haben und mehr importieren als exportieren, keinen Sinn macht. Sie verwenden also zunächst grundsätzlich ihre eigenen Papiere, aber wenn sie so weitermachen, müssen sie anfangen, amerikanische Papiere zu verwenden, und dann stecken sie in großen Schwierigkeiten. Ich denke also, es ist ein netter Slogan, aber ich denke, es ist eine schlechte Idee.

[00:07:20.250] - Grumbine

Angesichts der Art der Pandemie macht das für mich Sinn. Sie und ich haben, ich glaube, das war vor fast zwei Jahren, über Lieferketten und Pandemien gesprochen, und wir haben ausführlich darüber gesprochen, dass das iPhone in etwa 37 verschiedenen Ländern hergestellt wird - und in Ländern, die aufgrund der Pandemie isoliert waren. Das hatte auch Auswirkungen auf die Produktion im Allgemeinen. Zurzeit arbeite ich im Bereich der Informationstechnologie mit Cisco zusammen, und Cisco ist das Rückgrat des gesamten weltweiten Internets.

Die Vorlaufzeiten für einige Geräte betragen auch heute noch bis zu einem Jahr, was zum Teil auf die Halbleiterknappheit zurückzuführen ist. Aber das ist ein Nebeneffekt, denn es gibt die buchhalterischen Identitäten des Handels mit Papier für Waren und Dienstleistungen, aber dann gibt es den tatsächlichen funktionalen Output. Und für Länder wie die Vereinigten Staaten haben wir den Status der meistbegünstigten Nation in dem Sinne, dass wir die wichtigste Weltreservewährung sind.

Und ich denke, das hat zum Teil damit zu tun, dass auch die Gaspreise und die Gaseinkäufe in US-Dollar abgewickelt werden. Aber insgesamt glaube ich, dass wir uns darüber im Klaren sein müssen, dass wir im Allgemeinen kein sehr guter Partner auf dem Planeten sind. Viele der Machtspiele, die die Vereinigten Staaten anwenden, um diese Waren und Dienstleistungen in die USA zu bekommen, werden durch Kriege und Sanktionen durchgeführt, wie wir überall auf der Welt gesehen haben. Wir setzen sie zum großen Schaden im globalen Süden ein.

Wir haben jedoch gesehen, wie Russland uns kürzlich die Nase gerümpft und gesagt hat: Das Einzige, was uns wirklich fehlt, sind Hightech-Produkte, und wir haben China, das uns damit versorgen kann. Alles, was Sie getan haben, ist, unsere Abkehr von der Welt des Dollars zu beschleunigen, und damit kommen wir wohl zu Ihnen, Michael. Ihr Buch spricht ausführlich darüber. Können Sie das, was Steve über die Lieferketten und die Auswirkungen dieser Import-/Exportdynamik gesagt hat, mit den aktuellen Ereignissen in Russland, China und der Ukraine verknüpfen?

[00:09:34.590] - Hudson

Nun, MMT hat nicht viel Zeit damit verbracht, über die Zahlungsbilanz zu sprechen. Es ist im Grunde eine Theorie der Binnenwirtschaft. Das Problem der ganzen Diskussion, die gerade stattgefunden hat, ist, dass der Handel nicht das wichtigste Element der Zahlungsbilanz ist. Für die Vereinigten Staaten ist die Handelsbilanz seit fast 50 Jahren, eigentlich seit 70 Jahren, nahezu ausgeglichen.

Was im Gleichgewicht ist, sind die amerikanischen Militärausgaben im Ausland. Das ist das Defizit, das Dollar in die Weltwirtschaft pumpt. Um nun aber auf Steves Argument zurückzukommen, dass wir es mit dem Handel zu tun haben, der nur einen kleinen Teil der Zahlungsbilanz ausmacht, ist Steves Argument, dass wir alle anderen Elemente der Zahlungsbilanz ignorieren sollten - den Schuldendienst, die Kapitalkonten und andere.

Wenn man mehr importiert als exportiert, und man muss für die Importe Bargeld bezahlen und für die Exporte Bargeld bekommen, dann muss man sich Geld leihen. Und wenn man sich Geld leiht, muss man, da der Großteil des Handels in Dollar abgewickelt wird, US-Dollar leihen. Man kauft Importe nicht mit seiner eigenen Währung. In der MMT geht es darum, dass souveräne Regierungen ihr eigenes Geld und ihre eigene Währung schaffen können, aber sie können nicht ihre eigene Währung drucken.

Das ist das Problem, wenn man mehr Importe als Exporte hat. Und sobald man anfängt, Dollar zu leihen, muss man dafür Zinsen zahlen. Und wenn man plötzlich ein Defizit hat, wird das die Wechselkurse senken. Schauen wir uns als Beispiel an, was in diesem Sommer passieren wird. Wir wissen, dass die Energiepreise, die Ölpreise, stark ansteigen werden.

Und Präsident Biden hat gerade gesagt, dass sie uns noch sehr lange begleiten werden, weil seine wichtigsten Geldgeber die Ölgesellschaften sind, und er hat ihnen versprochen, dass er es ihnen ermöglichen wird, Supergewinne zu machen, um den Dow-Jones-Durchschnitt zu steigern. Und das andere Element sind die Lebensmittel. Nun, Amerika wird mit Ölexporten einen Reibach machen, denn die Vereinigten Staaten kontrollieren den weltweiten Ölhandel.

Die Vereinigten Staaten sind auch ein wichtiger Agrarexporteur, und sie werden einen Reibach machen, weil die NATO Sanktionen gegen Russland verhängt hat, die Russland daran hindern, Öl und Lebensmittel - es ist der größte Getreideexporteur - in die Wirtschaft zu exportieren. So werden Südamerika, Afrika und die Länder des globalen Südens plötzlich große Defizite aufweisen.

Gleichzeitig gibt es ein enormes Defizit an Schuldendienst, das sie schulden, um all die Handelsdefizite zu finanzieren, die sie haben, seit sie den neoliberalen Idealen gefolgt sind und ihre Märkte geöffnet haben, um von ausländischen Nahrungsmitteln und im Wesentlichen von US-Herstellern abhängig zu sein. Die Federal Reserve hat gerade begonnen, die Zinssätze zu erhöhen. Und die Anhebung der Zinssätze hat dazu geführt, dass der Dollar gegenüber den lateinamerikanischen Währungen, den afrikanischen Währungen, dem südafrikanischen Rand und der brasilianischen Währung stark an Wert gewonnen hat.

Der globale Süden wird also in diesem Sommer in eine absolute Währungsklemme geraten. Was werden sie tun? Nun, Präsident Putin hat gesagt, wir werden eine Alternative in Form der BRICS-Bank anbieten. Nun, es stimmt, dass eine Bank keine Devisen schaffen kann. Die BRICS-Bank kann es den Ländern auf zwei Arten ermöglichen, ein Defizit zu machen.

Erstens kann die Bank gespeist werden, indem jedes Mitglied, sagen wir, eine Billion Dollar oder eine andere anteilige Währung an die Bank abgibt. Also Währungsswap-Vereinbarungen, wie sie die Vereinigten Staaten in den letzten 50 Jahren ausgehandelt haben. Sie können alle einen Währungsswap haben. Außerdem kann die BRICS-Bank ihre eigene Version der Sonderziehungsrechte (SZR) des IWF einführen, oder das, was John Maynard Keynes 1944 vorgeschlagen hat: "Bancors".

Sie kann ihr eigenes Papiergold schaffen und es an die Länder verteilen. Nun, das Problem ist, sagte Putin, dass wir bereit sind, euer Getreide und Öl zu verkaufen und eure Währung dafür zu nehmen, aber wir wollen nicht eure Zahlungsbilanz retten, nur damit ihr es euch jetzt leisten könnt, den Schuldendienst zu bezahlen, den ihr den Inhabern von US-Dollar-Anleihen, den Banken und dem IWF und der Weltbank schuldet, die euch in den Schlamassel gebracht haben, in dem ihr jetzt steckt.

Das Problem besteht also darin, dass die Stabilität, mit der Sie Ihren Handel von den steigenden und fallenden Devisen abschirmen können, eine Aufteilung der Welt in zwei verschiedene Wirtschaftszonen erfordert: USA/NATO, die Wirtschaftszonen der Weißen und, nennen wir sie, die Wirtschaftszonen der Nicht-Weißen. Und denken Sie daran, die Ukraine sagt, dass die Russen nicht weiß und rassisch anders sind. Im Grunde genommen besagt die Nazi-Ideologie, dass jedes Land, das nicht neoliberal ist, nicht weiß ist.

Die Welt wird sich also aufspalten, und wir sprechen gerade darüber, wie wir ein Währungssystem für diese Aufspaltung der Welt schaffen können. Ich möchte auf eine andere Sache zurückkommen, die Steve über die Opportunitätskosten sagte. Wenn Importe ein großer Vorteil für die Vereinigten Staaten sind, lohnt es sich dann, dass amerikanische Unternehmen zu Niedriglöhnen ins Ausland gehen und die Produktion ins Ausland verlagern, so dass Amerika deindustrialisiert wird?

War das ein Vorteil? Oder betrachten wir die Sache einmal aus der Sicht Russlands. Bis zum letzten Frühjahr importierte Russland Lebensmittel, Käse, Rohstoffe. Und wegen der Sanktionen musste Russland plötzlich eine Importsubstitution entwickeln. Es stellt seinen eigenen Käse her. Es produziert seine eigene Landwirtschaft, die floriert.

Und Präsident Putin hat gesagt, dass Russland mehr und mehr seiner Ölexporterlöse für die Finanzierung der importersetzenden Industrie ausgeben wird. Nun, das klingt nach einer guten Idee, denn es geht um Unabhängigkeit. Und die Zahlungsbilanz bestimmt letztlich eine Beschränkung der Innenpolitik. Ich glaube, das ist es, was Steve mit den Opportunitätskosten gemeint hat.

Man kann nicht nur die Ströme in einer Bilanz betrachten: "Nun, wir bekommen etwas für nichts." Wenn man mehr importiert als exportiert, verschuldet man sich im Ausland, und man wird immer abhängiger von anderen Ländern, die in ihrem eigenen Interesse handeln, nicht in Ihrem Interesse. Man muss diese ganze Diskussion also in den politischen Kontext stellen.

[00:16:15.210] - Grumbine

Fadhel Kaboub spricht vom Spektrum der Souveränität: Energiesouveränität, Ernährungssouveränität, technologische Souveränität, die Fähigkeit, ohne externe Unterstützung zu leben. Und jedes Land hat ein unterschiedliches Maß an Souveränität. Daher muss jedes Land anders betrachtet werden, allein aufgrund dessen, was es überhaupt produzieren kann.

Ich schätze, meine Frage an Sie ist, wenn wir an die Länder des globalen Südens denken, die vom IWF geküsst wurden und unter deren Schuldenlast sie zu leiden hatten. In Afrika heißt es in Sankaras Rede: "Entweder ich bezahle euch oder ich ernähre mein Volk." Sie können sehen, welche Rolle die US-Interessen über den IWF gespielt haben, um ihre Waren und Dienstleistungen in unser Land zu importieren.

Sie haben keine andere Wahl. Sie sind im Grunde genommen Kolonialstaaten, die die Handschrift der USA tragen. Die Vereinigten Staaten haben also in diesem geopolitischen Albtraum eine imperiale Macht ausgeübt. Wir beobachten heute, wie sie sich davon lösen.

[00:17:34.050] - Hudson

Aber Sie lassen einen der wahren Bösewichte in dem Stück weg, und das ist die Weltbank.

[00:17:38.290] - Grumbine

Oh, ja.

[00:17:39.020] - Hudson

Ein zentrales Element der Weltbank war es von Anfang an, die Länder davon zu überzeugen, ihre eigenen Nahrungsmittel nicht anzubauen, sondern Plantagenlandwirtschaft zu betreiben, den Anbau von Nahrungsmitteln in Familienbesitz zu verhindern, Plantagenexportpflanzen anzubauen und für ihr Getreide von den Vereinigten Staaten abhängig zu werden. Nun, wenn Importe ein Vorteil sind und Importe bedeuten, dass die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen Sie verhängen und Ihr Volk aushungern können, wie es die Vereinigten Staaten in den 1950er Jahren in China versucht haben, wollen Sie dann wirklich von Importen abhängig werden?

Vergleichen wir die Weltbank mit dem chinesischen Belt and Road und der vorgeschlagenen BRICS-Bank. Die Weltbank würde nur Devisenkredite vergeben. Das heißt, sie würde nur Kredite an Länder vergeben, die in Infrastrukturen investieren, die ihre Exporte fördern. Stellen Sie sich vor, wie das für die Landwirtschaft funktioniert.

Wenn man die Landwirtschaft in den Ländern des globalen Südens entwickeln wollte, würde man so ziemlich das tun, was die Vereinigten Staaten in den 1930er Jahren taten, die den schnellsten Produktivitätsanstieg aller Industrien in den letzten Jahrhunderten verzeichneten. Das lag daran, dass die Regierung die Führung bei der landwirtschaftlichen Beratung, der Saatgutprüfung, der Schulung der Landwirte hinsichtlich der Saatgutsorten und der Gründung lokaler landwirtschaftlicher Organisationen übernahm.

Bevor Cargill und Archer Daniels Midland zu den großen Vermittlern bei der Förderung der einheimischen Selbstversorgung der landwirtschaftlichen Betriebe wurden, gewährte die Weltbank überhaupt keine Kredite für diesen Bereich, obwohl die lokalen Kommissionen und Berichte der Weltbank alle sagten, dass sie genau das brauchen. Die Weltbank wurde fast immer von jemandem geleitet, der dem US-Militär sehr nahe stand, angefangen bei John J. McCloy zu Beginn bis hin zu McNamara und all den nachfolgenden Pentagon-Leuten, die mit der Leitung der Weltbank betraut wurden.

Und vor allem wollten sie Amerikas Exportboom weiterhin auf die Landwirtschaft stützen und andere Länder von Nahrungsmitteln abhängig machen. Und das ist eines der Dinge, die sie in die Verschuldung geführt haben. Wenn Sie also ein Land wie Chile haben, das über das reichste Land der Welt verfügt, weil es die reichsten Guano-Vorkommen der Welt hat. Es hat auch die ungleichste Landverteilung in Lateinamerika - latifundia und microfundia - und keine ausgewogene Nahrungsmittelproduktion.

Das bedeutet, dass alle chilenischen Exporte und das Kupfer durch die Kosten für den Import von Nahrungsmitteln, die das Land selbst hätte anbauen können, aufgezehrt wurden. Die Idee des Freihandels ist also davon geprägt, was die von den USA kontrollierten internationalen Organisationen anerkennen, und führt am Ende zu Unterentwicklung und Abhängigkeit statt zu Entwicklung. Und dieser Entwicklungsaspekt ist eine andere Geschichte als die MMT-Geldschöpfung. Und wir reden hier über etwas anderes, das Teil eines viel größeren Systems ist.

[00:20:43.410] - Grumbine

Steve, nach dem, was Michael gerade gesagt hat, weiß ich, dass Sie sich Sorgen um die Umwelt und die Rückführung der Produktion in die Heimat machen. Und auf der ganzen Welt versuchen Menschen, die nicht mit dem US-Imperium vertraut sind, Länder davon zu überzeugen, Verbindungen untereinander aufzubauen, um Handelszonen zu schaffen, die einen Teil der US-Macht über die Dominanz in ihren Ländern abschwächen.

Wir haben auch ein sehr kleines Zeitfenster, um die Klimakrise zu lösen. All diese Dinge laufen also gleichzeitig zusammen, um die US-Interessen von den Weltinteressen abzukoppeln, und wir beobachten, wie sich die nicht-weißen Länder zusammenschließen und die weißen Länder sich zusammenschließen. Und es scheint, als ob die Gelegenheit, uns vor dem Aussterben zu retten, vor unseren Augen vorbeizieht.

In Anlehnung an das, was er gerade gesagt hat, wie können wir einige der Ideen, die wir haben, die Klimakrise mit der geopolitischen Krise, mit der wir hier kämpfen, verbinden?

[00:21:49.110] - Keen

Nun, ein großer Teil davon ist, dass der Schwerpunkt der neoklassischen Ökonomie immer auf der Spezialisierung und dem sogenannten komparativen Vorteil lag. Und das führt zu einem unglaublich anfälligen System, wie wir bei Covid gesehen haben, denn wenn man die Produktion über den ganzen Planeten verteilt und eine lange Lieferkette hat, dann kann diese natürlich im Handumdrehen zusammenbrechen, wenn etwas wie Covid auftaucht.

Und ebenso, wenn es zu einer Hungersnot kommt, wenn die Hauptnahrungsmittel durch eine Hungersnot oder einen Krieg ausgelöscht werden. Den Krieg haben wir schon hinter uns. Die Hungersnot könnte auch durch eine Dürre und eine Missernte ausgelöst werden. Dann kann man plötzlich seine Leute nicht mehr ernähren und hat keine einheimische Alternative. Ich denke also, wir müssen weg von der Konzentration auf Effizienz und sogar in diesem Sinne vom Gewinn durch den Tausch von Papier gegen Waren, der Teil des MMT-Slogans ist.

Wir müssen anfangen zu denken: Nein, wir müssen widerstandsfähig und in der Lage sein, mit einer Reihe von verschiedenen Störungen umzugehen, die auf uns zukommen könnten. Und auf dieser Grundlage muss die Produktion vor Ort stattfinden.

[00:22:47.310] - Grumbine

In diesem Bereich ist die Verringerung der Kosten für den CO2-Fußabdruck der Reisen eindeutig ein Problem. Aber wo man früher Schornsteine hatte, um eine Grundmenge an Gütern und Dienstleistungen in einem Land herzustellen, baut man jetzt Schornsteine auf der ganzen Welt, und ich sehe keine sinnvollen Bemühungen um grüne Technologie, um diese Dinge zu ermöglichen.

Ich bin neugierig, wie sich die Dezentralisierung der Produktion auf den Kohlenstoff-Fußabdruck auswirkt und wie sich die Entwicklung lokaler Lieferketten wiederum auf unsere Fähigkeit auswirken wird, die Klimakrise abzuwenden.

[00:23:30.090] - Keen

Ja, wenn man sich nur den Transport im internationalen Handel ansieht. Ich denke, dass etwa 20 % unserer Kohlenstoffproduktion auf den gesamten Transport von Gütern um den Planeten herum zurückzuführen ist, und wir wissen, dass wir die Kapazität, unsere sesshafte Industriezivilisation zu unterstützen, massiv überschritten haben. Eine Möglichkeit, dies zu reduzieren, ist die Einschränkung des internationalen Handels.

Ich glaube, das wird passieren, auch weil wir das Beispiel von Cisco haben. Man wartet plötzlich ein Jahr auf ein Teil, auf das man früher zwei Wochen warten musste, weil die Lieferkette zusammengebrochen ist. Das Gleiche wird meiner Meinung nach noch extremer werden, wenn der Klimawandel uns zwingt, unsere Produktion drastisch zu reduzieren.

Wenn wir nicht in der Lage sind, im Inland zu produzieren, werden wir die Möglichkeit verlieren, diese Waren zu beziehen. Und in einigen Fällen müssen wir unseren Verbrauch einer Reihe von Gütern drastisch reduzieren. Automobile sind ein offensichtliches Beispiel dafür. Aber in anderen Fällen wollen wir weitermachen - und die Lebensmittelproduktion ist eines dieser Beispiele. Es liegt auf der Hand, dass man seine Lebensmittel vor Ort produzieren möchte.

Ich denke also, dass wir die physische Seite der Produktion bisher sehr stiefmütterlich behandelt haben, und ich würde mir wünschen, dass die MMT damit beginnt, sich damit zu befassen. Und in diesem Zusammenhang denke ich, dass es die Einstellung zu Importen und Exporten ändern könnte.

[00:24:57.730] - Unterbrechung

Sie hören Macro N Cheese, einen Podcast von Real Progressives, einer gemeinnützigen Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Massen über MMT, die Moderne Geldtheorie, zu informieren. Bitte unterstützen Sie unsere Bemühungen und werden Sie monatlicher Spender bei PayPal oder Patreon, mögen und folgen Sie unseren Seiten auf Facebook und YouTube und folgen Sie uns auf Periscope, Twitter, Twitch, Rokfin und Instagram.

[00:25:49.010] - Grumbine

Michael, in dem Russland-Beispiel, wo sie auf einen Schlag vom SWIFT-System abgeschnitten wurden und die USA sich auf die Brust klopfen: "Wir haben Putin in die Flucht geschlagen." Im Moment sieht es nicht so aus, als ob Putin überhaupt auf der Flucht wäre.

[00:26:02.900] - Hudson

Ich bin froh, dass Sie den NATO-Krieg gegen Länder, die sich dem Neoliberalismus widersetzen, erwähnen, denn Sie benutzen das Wort "grün". Und die europäischen Grünen befürworten im Grunde zwei Energieträger der Zukunft: Kohle und Abholzung der Wälder. Indem Deutschland das russische Gas blockiert, ersetzt es im Wesentlichen russisches Gas und Öl durch polnische und ukrainische Kohle - und holzt den Wald ab.

Ich bin sehr oft durch deutsche Dörfer gelaufen, und in den meisten Häusern stehen ganze Stapel gefällten Holzes, die sie in ihren Kaminen verbrennen, um zu heizen. Es findet eine enorme Abholzung statt und Gas wird durch Kohle ersetzt. Und die grünen Parteien sind die Befürworter der größten Umweltverschmutzer der Welt, und sie sind die Befürworter der globalen Erwärmung.

Und das ist so, weil sie Teil des Angriffs auf Russland im Kalten Krieg sind. Und sie sagen, dass es sich lohnt, die globale Erwärmung zu haben, solange wir gegen Länder kämpfen können, die sich dem Neoliberalismus und der amerikanischen Übernahme Europas widersetzen. Sie sollten sich also über die Politik im Klaren sein - die Grünen in Europa sind keine Freunde der Umwelt.

Um nun auf Ihre Frage nach der Isolierung Russlands zurückzukommen. Die Isolierung Russlands hat es überhaupt nicht isoliert. Es hat Russland zunächst mit China zusammengebracht, und dann haben sich China und Russland mit Indien, dem Iran, Syrien und jetzt auch mit Brasilien und Argentinien zusammengetan, um eine alternative wirtschaftliche, soziale und politische Ordnung zu schaffen.

Und die politische Ordnung basiert im Wesentlichen auf dem Hauptunterschied zwischen den Nicht-Neoliberalen und den Neoliberalen, und der lautet: Wer wird die Geldmenge kontrollieren. Und China ist das beste Beispiel dafür. Anstatt dass private Banken Kredite schaffen, um Kredite aus finanziellen Gründen zu vergeben, wird China Kredite schaffen, um sie in der Wirtschaft auszugeben, so wie MMTler hoffen, dass Kredite geschaffen werden.

Nämlich, um Arbeitskräfte einzustellen, um neue Produktionsmittel herzustellen, hoffentlich auf ökologische Weise, im Gegensatz zu den Geschäftsbanken, die darauf schauen, wie sie kurzfristig Geld verdienen können. Nun, man verdient kurzfristig Geld, indem man den Wald im Amazonasgebiet abholzt. Man kümmert sich nicht um die globale Erwärmung.

Und die Chefs amerikanischer Ölgesellschaften und Investmentfirmen haben bereits gesagt: "Was kümmert uns die globale Erwärmung in zehn Jahren? Wir kümmern uns um die Gewinnausweise der nächsten drei Monate und des nächsten Jahres. In zehn Jahren wird der Meeresspiegel steigen. Dann können wir uns damit befassen." Man hat es also mit zwei unterschiedlichen Wirtschaftsphilosophien zu tun, und da sich die Welt in diese beiden unterschiedlichen Wirtschaftssysteme aufteilt, ist dies ein wichtiges Element.

Und wie Steve gerade sagte, berücksichtigt die neoliberale Ökonomie die Umwelt nicht, weil sie langfristig ist. Ökonomen nennen das exogen, das heißt, es liegt außerhalb unseres Tunnelblicks. Und die Frage ist, ob man die Weltwirtschaft als ein zusammenhängendes Gesamtsystem betrachtet, was Steve und ich tun, oder ob man sagt, wir nehmen nur den Finanzsektor auseinander und schauen nur auf den Unternehmens- und Finanzsektor, wie man schnell Geld machen kann.

Das ist wirklich der Unterschied. Offensichtlich hat es Russland also nicht sonderlich gestört, abgeschnitten zu sein - oder sogar isoliert. Amerika treibt Russland mit all den Ländern zusammen, die sich geweigert haben, es zu verurteilen. Und Amerika erschafft im Grunde einen eisernen Vorhang, der diese Länder von Europa und den Vereinigten Staaten isoliert, damit sie ihren eigenen Weg gehen können, und ich glaube nicht, dass Russland und China darüber unglücklich sind, dass dies geschieht.

[00:29:54.480] - Grumbine

Dem kann ich nur zustimmen. Die Vorstellung, dass die USA denken, sie könnten diese Giganten niederschlagen, und sie haben einfach gesagt, wir werden in unser eigenes Land investieren. Anstatt eine kooperative Gesellschaft zu sein, sehen wir dies als eine kämpferische Gesellschaft. Wir haben beschlossen, dass wir sie bekämpfen und kalte Kriege führen müssen, um sie zu isolieren, damit wir aufholen können.

Aber Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen mit dem Konzept des privaten kurzfristigen Denkens, der privaten Sicherheiten, der Banken, der Kredite, der Befriedigung kurzfristiger Bedürfnisse, weil wir nicht so weit sehen können wie diese Leute, weil sie nicht auf dieselbe kapitalistische Weise leben und sterben, wie wir es hier in den Vereinigten Staaten tun. Sie haben in den öffentlichen Zweck investiert.

China ist in der Lage, so ziemlich alles zu tun. Glauben Sie, dass wir erst dann aufwachen, wenn uns der Rest der Welt den sprichwörtlichen Hintern versohlt? Glauben Sie, wir werden jemals aufwachen? Oder wird es immer so sein, zumindest bis uns Tsunamis auslöschen?

[00:30:56.870] - Hudson

Wer ist das Wir? Wer wird aufwachen? Wenn Sie "wir" sagen, ist es so, als ob Sie die amerikanischen Bürger in der Bevölkerung meinen. Aber wir sind nicht die Regierung, die die Politik macht. Wir sind nicht die Davos-Gruppe und die Wahlkampfspender. Ihr "wir" sind die Ölindustrie, die großen Agrarmonopole, die anderen Monopole und die Wall Street. Das ist der Finanz-, Versicherungs- und Immobiliensektor [FIRE].

Und sie werden einfach weiter machen, was sie wollen. Und Sie haben an den jüngsten Urteilen des Obersten Gerichtshofs in den Vereinigten Staaten gesehen, dass es der Regierung nicht erlaubt ist, irgendwelche Regeln zum Klimaschutz durchzusetzen. Das wurde für verfassungswidrig erklärt, es sei denn, der Kongress kann ein Umweltgesetz verabschieden. Und damit der Kongress ein Gesetz verabschieden kann und nicht nur die Exekutive sich mit der Umwelt befasst, braucht man 60 von 100 Stimmen.

Die amerikanische duale Politik erlaubt es keiner Partei, 60 Stimmen zu bekommen, es sei denn, es gibt einen Erdrutschsieg. Und die einzige Partei, die Aussicht auf 60 % hat, wären die Republikaner. Selbst wenn die Menschen aufwachen, werden die Regierungsmitglieder und ihre Wahlkampfspender weiterhin Geld verdienen, um kurzfristig zu überleben. Das ist der Unterschied zwischen Neoliberalismus und Sozialismus.

[00:32:17.630] - Grumbine

Sehr gut ausgedrückt. Für mich ist das wie Krieg. Mord. Ich betrachte das nicht als eine höfliche Meinungsverschiedenheit unter Gentlemen. Ich sehe das als mutwilligen Tod und Zerstörung, alles im Namen des Profits. Wie können wir das aufhalten? Können wir es aufhalten? Der Kongress ist gekauft und bezahlt. Unsere Regierung, unser Oberster Gerichtshof vertritt nicht das Volk, und der Präsident hat sich ebenfalls als rücksichtsloser Neoliberaler erwiesen.

Ich sehe nichts, was mir Hoffnung geben könnte, und ich bin mir nicht sicher, ob Hoffnung eine Voraussetzung ist. Es scheint, als ob die einzige Alternative, die wir haben, auf der Straße liegt, darin besteht, unregierbar zu werden, darin, eine Regierung loszuwerden, die das Volk nicht mehr repräsentiert.

[00:33:04.010] - Hudson

[lacht] Nun, Steve ist nach Thailand gegangen und ich befasse mich hauptsächlich mit China. So sind wir zurechtgekommen. [lacht] Keiner von uns beiden wird Präsident von Amerika werden.

[00:33:15.690] - Keen

Nein. Das amerikanische politische System ist geradezu darauf ausgelegt, dass nichts getan wird. Ich war vor kurzem an den australischen Wahlen beteiligt, wie Sie sich wahrscheinlich erinnern. Und obwohl meine Partei extrem schlecht abgeschnitten hat und Geld offensichtlich immer noch lebensnotwendig war, um ein politisches Profil zu bekommen, selbst in Ländern mit guten Wahlsystemen, hat Australien ein gutes Wahlsystem, und Amerika hat das beste Wahlsystem, das man für Geld kaufen kann, und das ist eine Katastrophe.

Es ist schwer, von dem Geld wegzukommen, das es den Parteien ermöglicht, eine politische Position einzunehmen, um in den Medien gesehen zu werden. Und das ist eigentlich ein guter Grund für MMT: Geld für öffentlich finanzierte Wahlkampagnen zu schaffen, anstatt es aus privaten Taschen zu nehmen. Aber wenn man das bedenkt, hat man ein Wahlsystem, bei dem man eigentlich niemanden wählt, den Unsinn mit dem Wahlmännerkollegium, der an sich schon verrückt ist.

Jeder Staat hat ein anderes System, was auch verrückt ist. Es gibt keine zentrale Bürokratie, die das Wahlsystem verwaltet, was auch verrückt ist. Und es gibt Gerrymandering, weil die Grenzen von lokalen politischen Gruppen festgelegt werden, was ebenfalls verrückt ist. Das Ausmaß, in dem Amerika seine politische Struktur reformieren muss, um sich einer Demokratie anzunähern, ist also lächerlich. Und das ist auch der Grund, warum Geldinteressen so leicht das Geschehen in der amerikanischen Politik dominieren können. Und auch die religiöse Ideologie des rechten Flügels.

[00:34:43.950] - Grumbine

Ganz genau. Der calvinistische Schwachsinn in diesem Land ist übertrieben. Aber es gibt auch einen Aspekt der Tonpolizei. Ich denke, dass es da draußen Leute gibt, die nicht verstehen, dass dieses Wahlsystem, das wir in den Vereinigten Staaten haben, uns nicht das bringt, was wir wollen oder brauchen. Sie denken, sie müssten einfach mehr telefonieren und mehr wählen.

Tatsache ist, dass ich in meinen 53 Jahren nicht erlebt habe, dass ein sinnvolles Gesetz verabschiedet wurde. Ich halte den ACA nicht für eine sinnvolle Gesetzgebung. Ich habe eine Menge schlechter Gesetze gesehen, die uns schaden. Und dies soll eigentlich keine Amerika-zentrierte Show sein, nur dass Amerika der große Tyrann zu sein scheint. Es schafft eine Menge Probleme. Es hat seine eigenen Bürger in der Hölle, und es versucht, dem Rest der Welt die Hölle auf Erden zu bereiten.

Ich verbringe viel Zeit damit, diese Informationen an die Öffentlichkeit zu bringen. Es sind sehr wichtige Informationen, aber sie sind nur insofern wichtig, als sie gut zu wissen sind. Ich sehe nicht, dass dies zu einer Bewegung oder zur Verabschiedung von Gesetzen führen wird. Wir können den Leuten sagen, dass wir niemanden haben, der so denkt, wenn wir die Wirtschaft in der Welt nicht als einen Superorganismus und Degrowth betrachten.

[00:36:00.090] - Keen

Es gibt tatsächlich - ich weiß nicht, wie sie heißt, aber ich weiß, dass es in Amerika eine politische Gruppe gibt, die sich dafür einsetzt, dass das australische Wahlsystem von Amerika übernommen wird. Es soll eine Wahlkommission beinhalten, die die Grenzen zwischen den einzelnen Wahlkreisen festlegt, ein einziges zentrales System, das die Stimmen zählt, anstatt der verrückten Vielfalt, die es auf der Ebene der Bundesstaaten gibt.

Und eine Kontrolle der Größe der Wahlkreise, so dass sie nicht mehr als 20 % größer oder kleiner als ein Zielwert sein können - und sie sollten 10 % betragen. Und dann eine Vorzugsstimme, damit man nicht nur für einen Kandidaten stimmt. Wenn man in Amerika für die Grünen stimmt, garantiert man den Republikanern den Wahlsieg, weil die Stimmen der Grünen dem Demokraten weggenommen werden.

Das bedeutet, dass man die Partei, die man bevorzugt, an erster Stelle wählen kann und weiß, dass die Partei, die man als Ersatzkandidat wählt, die Stimmen bekommt, wenn die erste Partei nicht antritt. Also all diese Arten von Reformen. Ich weiß, dass es Leute gibt, die sich dafür einsetzen, denn die Frustration, die Sie zum Ausdruck bringen, ist in Amerika sehr weit verbreitet. Aber versuchen Sie einmal, das durch einen von den Republikanern dominierten Kongress zu bringen. Das wird nicht einfach sein.

[00:37:01.170] - Grumbine

Nein. Da fragt man sich, ob das nicht nur politisches Theater ist. Ich habe neulich mit Warren gesprochen und Warren hat mir die Frage gestellt. Er sagte, "Sie fragen, ob sie gute Arbeit leisten? Und ich antworte, na ja, für wen?" Jemandem geht es im Moment gut. Es sind nur nicht die normalen Menschen in der Gesellschaft. Jemandem geht es aber sehr gut. Und ich sehe keinen Weg. So sehr ich mir das auch wünsche, ich sehe keinen Weg nach vorne.

Ich möchte mich nicht so fühlen, aber ich sehe keinen Weg nach vorne. Michael, mit Ihrer internationalen Perspektive, schätze ich, dass meine Frage an Sie in Anbetracht der Tatsache, dass Sie sich auf China konzentrieren und die USA durch die Linse sehen, die wir gerade diskutiert haben, sehen Sie ein Ende, das für die Welt positiv ist, das uns zu einem erfolgreichen Abschluss bringt, was bedeutet, dass wir überleben? Sehen Sie irgendeine Hoffnung, dieses Narrativ zu ändern? Und wenn nicht, wie geht es weiter?

[00:38:01.530] - Hudson

Es gibt keinen Weg nach vorne in der Art und Weise, wie wir darüber gesprochen haben, weil die Vorschläge, die Steve macht, vom Kongress nicht gesetzlich geregelt werden können. Sie sind durch die Verfassung begrenzt. Und um das zu tun, was Steve empfiehlt - sehr gute Ideen - bräuchte man einen neuen Verfassungskonvent. Die Rechten, die Umweltverschmutzer, die Monopolisten, die Banker bereiten sich seit etwa 30 Jahren auf einen Verfassungskonvent vor, und das wäre nicht sehr schön.

[00:38:32.370] - Grumbine

Yep.

[00:38:32.370] - Hudson

Unsere Verfassung in Amerika wurde für die Sklavenhalter geschrieben, um den Staaten die Möglichkeit zu geben, jede Bundesmacht zu blockieren, weil sie befürchteten, dass die Bundesmacht versuchen könnte, die Sklaven zu befreien. Nun, dieses Element der Verfassung, die Rechte der Bundesstaaten, ermöglichen es der Ölindustrie, der umweltverschmutzenden Industrie, den Banken und den Kreditkartenunternehmen, im Wesentlichen jede Lösung zu verhindern, die nicht von der extremen Rechten stammt.

Aber das Problem geht über Amerika und über Europa hinaus. Die westliche Zivilisation ist vor etwa 3000 Jahren auf einen falschen Weg geraten. Der Nahe Osten und fast ganz Asien hatten die Tradition, die Schulden zu erlassen, wenn sie die Wirtschaft bedrohten. In Japan gab es Revolutionen, im Nahen Osten erließen die Herrscher die Schulden. Das ist das Thema meiner Bücher.

Und im gesamten Nahen Osten gab es im Wesentlichen die Jubeljahre. Und diese Förderung des Wirtschaftswachstums und des Wohlstands wurde immer von einem zentralen Herrscher geleitet. Im gesamten Nahen Osten, in Asien, bis hin nach China, musste es einen Herrscher geben, der die Aufgabe eines göttlichen oder ungöttlichen Königtums übernahm. Und Indien. All diese Kulturen versuchten zu verhindern, dass eine Handelsklasse und eine Finanzklasse entstehen und die Macht übernehmen.

Man erkannte, dass die Klasse der Kaufleute eine wichtige Rolle spielte, aber man ließ nicht zu, dass sie die Gesellschaft dominierte. Aber um das 8. Jahrhundert v. Chr., als syrische Händler begannen, in die Ägäis und das Mittelmeer nach Griechenland und Italien zu ziehen, gab es keine Könige. Da gab es noch keine Könige. Im Westen gab es keine Könige. Sie hatten lokale Häuptlinge, die eine mafiöse Gesellschaft darstellten.

Und das Ergebnis ist, dass man seit Griechenland und Rom eine völlig andere Gesetzgebung und Rechtsphilosophie hatte als im Nahen Osten und in Asien. Es gab gläubigerfreundliche Gesetze, die die Sicherheit von Verträgen und die Unumkehrbarkeit des Verfalls von Land an Gläubiger festlegten. Das Ergebnis war, dass sich eine Oligarchie der Gläubiger entwickelt hat.

Wenn also Präsident Biden sagt, der gegenwärtige Krieg der NATO gegen Russland und China sei ein Krieg der Demokratie gegen die Autokratie, dann meint er mit Demokratie die Oligarchien der westlichen Zivilisation. Es gab eigentlich keine Demokratien - vielleicht ganz kurz in Athen - aber die westlichen Kulturen sind alle Oligarchien. Was er als Autokratie bezeichnet, ist eine Regierung, die stark genug ist, um zu verhindern, dass sich eine Finanzoligarchie entwickelt und das Land und die Politik übernimmt und ihre eigenen Gesetze für sich selbst macht.

Und das ist ein zivilisatorischer Unterschied. Steve und ich haben viel Zeit damit verbracht, darüber zu sprechen, dass sich die westlichen Volkswirtschaften ohne einen Schuldenerlass nicht weiterentwickeln können, ohne die Schulden abzuschreiben, die die 99% haben, die den 1% geschuldet sind, der Oligarchie, die die gesamte westliche Politik kontrolliert. Asien hat die Möglichkeit, einen anderen Weg zu gehen.

In China gibt es keine Finanzoligarchie, weil Geld und Kredit durch die Bank of China als öffentliches Gut behandelt werden. Die Bank of China vergibt also, wie wir schon sagten, Kredite, um die Wirtschaft tatsächlich zu entwickeln. Und genau damit will Russland beginnen, nicht um eine Finanzklasse zu schaffen, die sich auf Kosten der 99 % der Bevölkerung bereichert. Wir haben es also mit einem zivilisatorischen Problem zu tun.

Und die Frage ist, welche Form der Zivilisation? Kann man die westliche Zivilisation vom falschen Weg abbringen? Nun, nur indem man eine Alternative auf dem richtigen Weg schafft und die westliche Zivilisation verlässt und sagt, na ja, ihr verpasst die Entwicklung. Wollt ihr weiterhin in Armut leben oder werdet ihr eine Revolution machen?

[00:42:31.650] - Grumbine

Sie haben gelbe und blaue Profilbilder von allen gesehen, die mit der Ukraine total sympathisieren. Und unsere Regierung sagt "wir werden sie nicht im Stich lassen, egal was passiert". Biden hat signalisiert, dass wir unbegrenzt Geld für die Ukraine zur Verfügung haben, und er kann unmöglich 2 Billionen Dollar an Studentenschulden abschreiben. Diese seltsame Zweiteilung von Wahrheit und Lüge geht am Durchschnittsbürger vorbei.

Bei dem, was Sie gerade gesagt haben, welche Seite wird wohl gewinnen? Traurigerweise scheinen die Bösen immer zu gewinnen. Ich sehe selten, dass die Guten gewinnen. Wer sind "die Guten"? Um ganz offen zu sein: Ich bin Sozialist. Wir haben in den Vereinigten Staaten nicht einmal eine linke Partei. Es gibt keinen Appetit für so etwas in den Vereinigten Staaten. Und diejenigen von uns, die es wollen, sind in der Minderheit. Wie stellen Sie sich das vor?

[00:43:26.670] - Hudson

Ich dachte, ich hätte es gerade gesagt: eine andere Zivilisation, die ihren eigenen Weg geht.

[00:43:31.740] - Grumbine

Nun, was Sie sagten, war die Frage von Gut und Böse, im Grunde, wer wird gewinnen? Ich frage Sie, wie Sie sich das vorstellen? Denn die USA können nicht so weitermachen wie bisher und weiter wachsen. Sie brauchen das Schulden-Jubiläum. Wir haben uns dagegen entschieden. Asien hat diese Systeme aufgebaut und sie haben die Wahl. Die Frage, die ich Ihnen stellen möchte, lautet also: Sehen Sie eine Chance, dass die USA mit sich selbst ins Reine kommen? Oder sehen Sie das als eine Einbahnstraße ins Elend?

[00:44:03.570] - Hudson

Letzteres.

[00:44:05.010] - Grumbine

Na gut.

[00:44:05.830] - Hudson

Das ist alles, was ich sagen kann. Es gibt überhaupt keine Anzeichen für eine Veränderung. Die Tatsache, dass Steve und ich in Ihrer Sendung auftreten können - wir werden nicht mehr in den großen Magazinen veröffentlicht. Wir sind nicht in den großen Fernsehsendungen zu sehen. Was ihr die Bösen nennt, nennt sich immer die Guten. Was ihr als böse bezeichnet, nennt sich selbst gut. Die Frage ist also, welche Art von Guten ihr haben wollt.

Die Guten, die die Welt in die Luft jagen und die Gesellschaft verarmen lassen wollen, was laut Neoliberalismus die Guten sind, oder die Guten für die 99 %, die laut Amerika die Autokratien sind, die wir bekämpfen müssen?

[00:44:41.830] - Grumbine

ja.

[00:44:42.670] - Keen

Ich denke, ich könnte ein bisschen eine Perspektive einbringen. Die Leute sagen oft: "Was ist deine Alternative?" Und was sie wirklich meinen, ist: "Was ist deine Alternative, die mir gefallen wird?" Und ich denke, es gibt eine Alternative, aber wenn die Leute denken: "Die gefällt mir nicht", dann wird sie auch anderen nicht gefallen. Und das ist angesichts des Ausmaßes der Umweltkrise, die uns bevorsteht, und der Tatsache, dass sie viel früher kommt, als man uns glauben machen will, weil man den klassischen Ökonomen Glauben schenkt, der Fall.

Wenn es soweit ist, werden die Länder am ehesten überleben, die der Westen als autoritär bezeichnet. Und das entscheidende Merkmal dieser Kulturen ist, dass es einen sehr starken Staat gibt, und ja, er neigt dazu, seinen Willen durchzusetzen, und die Menschen tun bis zu einem gewissen Grad, was man ihnen sagt, aber nur, weil sie gleichzeitig wissen, dass sie von diesem Staat profitiert haben.

Wenn Sie mit Menschen in China sprechen, werden sie die Kommunistische Partei kritisieren und gleichzeitig sagen, dass die Industrialisierung seither unglaublich war und sich ihr Leben in dieser Zeit radikal verbessert hat. Ich kenne Leute, die 1969 buchstäblich in Mao-Kostümen steckten und heute einen sehr komfortablen Ruhestand genießen, während sie unter dem alten, streng kommunistischen Regime weitaus schlechtere Bedingungen hatten.

Aber wenn China beschließt, die erneuerbaren Energiequellen radikal auszubauen und gegebenenfalls auch Kernkraftwerke zu installieren, dann wird es das tun und nicht auf den Widerstand stoßen, den beispielsweise die deutschen Grünen gegen neue Kernkraftwerke leisten. Die Fähigkeit, eine Gesellschaft von oben nach unten zu führen, ist also wahrscheinlicher, als die Krise zu überleben, die sich aus dem Klimawandel ergibt.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Länder, die sich selbst als Demokratien bezeichnen, in einer solchen Situation erfolgreich sein werden, weil sie sich nicht auf das Ausmaß der notwendigen Kürzungen einigen können und wem diese auferlegt werden. Wir sind eine eher zentralisierte Gesellschaft. Wir sind erfolgreicher darin und können den Abschwung, den das Klima verursachen wird, besser überstehen.

[00:46:40.110] - Hudson

Man braucht eine ausreichend starke Regierung, um die Macht einer Oligarchie zu kontrollieren und zu verhindern, dass sich eine Oligarchie von Gläubigern und Grundbesitzern entwickelt. Und die Libertären, die vorgeben, für die Freiheit zu sein, sind für eine zentral geplante Wirtschaft, aber eine zentral geplante Wirtschaft durch die Oligarchie, durch den Finanzsektor und durch die Immobilienbesitzer. Jede Wirtschaft ist also geplant. Und die Frage ist, wer wird die Planung durchführen?

[00:47:05.190] - Grumbine

Ja. Und in diesem Sinne möchte ich Ihnen ein paar Dinge aus dem Strategischen Konzept 2022 der NATO vorlesen - nur damit die Leute verstehen, wie schlimm es ist. Das Dokument definiert Russland als die bedeutendste und direkteste Bedrohung für die Sicherheit der Verbündeten, während China zum ersten Mal angesprochen wird und die Herausforderungen, die Peking für die Sicherheitsinteressen und Werte der Verbündeten darstellt.

In den Dokumenten wird auch festgestellt, dass der Klimawandel eine entscheidende Herausforderung unserer Zeit ist. Das Strategische Konzept wird etwa alle zehn Jahre aktualisiert und ist das zweitwichtigste Dokument der NATO. Es bekräftigt die Werte des Bündnisses, liefert eine kollektive Einschätzung der sicherheitspolitischen Herausforderungen und gibt die Leitlinien für die politischen und militärischen Aktivitäten des Bündnisses vor. Die letzte Fassung wurde auf dem NATO-Gipfel in Lissabon 2010 verabschiedet.

Worauf ich hinaus will, ist, dass immer mehr Länder hinzukommen und nun China und Russland als die Bösen hingestellt werden. Das geht schon lange so, ich glaube, seit dem Kalten Krieg unter Reagan. Und Sie haben es angesprochen, ich denke, es ist erwähnenswert, gegen Ende der chinesischen Revolution und der damaligen Bemühungen der USA, dasselbe mit China zu tun.

All diese Institutionen, die Weltbank, der IWF, das Friedenskorps, all diese verschiedenen Nichtregierungsorganisationen, wurden als direkte Gegenmaßnahme zum russischen Kommunismus und aus Angst vor einer Ausbreitung des Kommunismus im globalen Süden ins Leben gerufen, um zu verhindern, dass diese Länder mit den Russen ins Bett gehen. Aber unser Land, in diesem Fall die Vereinigten Staaten, waren maßgeblich an der Gründung dieser Schattenorganisationen beteiligt, um jede Art von Sozialismus oder von Menschen geführten Initiativen auf der ganzen Welt zu verhindern.

Und es scheint, dass dies der nächste Krieg werden wird. Wenn es nicht nur ein weiterer Kalter Krieg wird, dann wird es auf jeden Fall ein Krieg werden, weil sie bereits die Achsenmächte und die Verbündeten aufstellen. Ich denke schon. Führen Sie uns mit dieser Bemerkung hinaus.

[00:49:13.290] - Keen

Ich denke, dass ich es aus einem anderen Blickwinkel betrachte und sage, dass die globale Politik, die wir in den letzten 80-100 Jahren hatten, eigentlich seit der Dominanz Amerikas, was wir so ziemlich seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs sagen, die Auswirkungen, die wir auf den Planeten haben, völlig außer Acht gelassen hat. Die Biosphäre selbst. Und der größte politische Akteur auf dem Planeten ist die Biosphäre.

Und das wird in Zukunft die Kriege bestimmen. Und ich glaube nicht, dass irgendein Land auf der Welt auf diesen Kampf vorbereitet ist. China hat vielleicht die effektivsten Kapazitäten, um auf die kommenden Herausforderungen zu reagieren, aber weder Amerika noch Russland oder Europa sind sich der Bedrohungen bewusst, denen sie ausgesetzt sind.

Dies ist ein Krieg gegen einen unerbittlichen Feind, den wir geschaffen haben, indem wir die Nachhaltigkeit der Biosphäre zerstörten, indem wir die menschliche Industrie auf das Drei- bis Vierfache des Umfangs ausdehnten, den der Planet eigentlich tragen könnte. Das ist der wahre Krieg, der auf uns zukommt.

[00:50:08.600] - Hudson

Und Steve, du hast erwähnt, wie die globale Schifffahrt und der Handel zur globalen Erwärmung beitragen. Offensichtlich sind die Militärausgaben ein großer, großer Faktor. Die Amerikaner und die grünen Parteien in Europa stehen also auf der falschen Seite der Geschichte. Sie tun genau das Gegenteil, um die Rückentwicklung zu bewahren. Sie sind die Verfechter einer immer stärkeren globalen Erwärmung. Man hat also buchstäblich eine Gruppe, einen Block, der die Umwelt zerstören will, und einen Block, der versucht, sich vor der westlichen Zerstörung zu schützen.

[00:50:40.830] - Grumbine

Ja, sehr beängstigend. Und dann haben wir eine Menge Leute, die denken, dass sie an ihren größeren Sinn für Vernunft appellieren werden, um sie dazu zu bringen, all das plötzlich zu stoppen, für einen Green New Deal zu stimmen, und dann wird alles einfach verschwinden. Meine Herren, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben. Ich weiß das wirklich zu schätzen. Es ist selten, dass man zwei so phänomenale Gäste auf einmal hat, also weiß ich das wirklich sehr zu schätzen. Michael, sagen Sie uns, wo wir mehr über Ihre Arbeit erfahren können.

[00:51:07.230] - Hudson

Nun, auf meiner Website, michael-hudson.com, und auf meinem Patreon-Konto. Steve hat auch ein Patreon-Konto. Er hat mich auf Patreon gebracht. Und die Bücher, in denen ich beschreibe, worüber wir sprechen, sind bei Amazon erhältlich. Das Schicksal der Zivilisation und Superimperialismus.

[00:51:27.450] - Grumbine

Sehr gut. Steve, ich weiß, dass wir dich auf Patreon haben, aber erzähl uns ein bisschen was über deine Bücher und wo wir mehr von deiner Arbeit finden können.

[00:51:33.710] - Keen

Okay, nun, noch einmal, mein wichtigstes aktuelles Buch ist The New Economics: A Manifesto, und das ist bei Polity Press erschienen. Sie können es also über Polity oder über Amazon beziehen. Es gibt mehr als eine Möglichkeit, es zu bekommen. Und das Wichtigste, was ich tue, ist die Entwicklung eines Softwarepakets, das es uns ermöglicht, über die Wirtschaft so zu denken, wie wir es tun sollten, nämlich dynamisch, nicht gleichgewichtig, monetär und so weiter.

Und das ist Minsky, das die Leute bei SourceForge finden können, der Website für Open-Source-Softwarepakete, SourceForge. Suchen Sie nach SourceForge und Minsky zusammen und Sie werden es finden. Aber das sind meine beiden Hauptaufgaben. Vor kurzem habe ich auch ein Substack-Konto eröffnet - profstevekeen.substack.com - hauptsächlich weil Patreon viele Kunden verliert, weil sie ihre Kreditkarten vollstopfen. Also Patreon, Substack und Minsky.

[00:52:18.030] - Grumbine

Sehr gut. Also gut. Und damit, mein Name ist Steve Grumbine. Meine besonderen Gäste, Steve Keen und Michael Hudson. Dies ist der Podcast Macro N Cheese. Wir sind hier raus.


 

 

Das böse Wort, dass die NATO (also eigentlich die USA) bis zum letzten Ukrainer gegen Russland kämpft, wird gerade wahr. In der Ukraine hat es das Volk schon kapiert. Die immer brutaleren Rekrutierungsmethoden (alle Männer bis 60 und auch Frauen von der Straße weg) werden durch immer entschlossenere „Tarnen-Täuschen-und-Verpissen-Taktiken“ der Ukrainer gekontert. Jetzt, wo sich langsam zeigt, dass der Westen sich verkalkuliert hat im „Ukraine-Krieg“, wirft die USA ganz Europa an die Front und in den Höllenschlund eines Atomkriegs: Wir haben jetzt die Ehre, Amerikas neueste Bombengeneration B61-12 stationiert zu bekommen. Dreimal dürfen Sie raten, lieber Leser, wo die Russen zuerst hin schießen. 

Die Oma der neuesten Generation dieser Bomben hieß B61. Sie war eine frei fallende Fliegerbombe (Gravitationsbombe) und hatte - laut Wikipedia - schon 1968 eine wählbare Sprengkraft. „Gravitationsbombe“ hört sich nach etwas Erdbeben erzeugendem an, bedeutet aber ganz simpel, dass die Bombe nicht gelenkt wird, sondern einfach aus einem Flugzeug fallen gelassen wird und ihr Ziel nicht punktgenau bestimmt werden kann – und soll. Das bedeutet im Prinzip, dass man sie so baut, dass sie eine große Fläche in Schutt und Asche legt. Im Falle einer Atombombe kann man damit ganze Städte ausradieren und für lange Zeit radioaktiv verseuchen.

Jedoch die neueste Version B61-12, die nun in Europa stationiert werden soll, ist mit einem JDAM-Lenksystem mit Satellitennavigation ausgerüstet. Damit ist sie wesentlich präziser in das Ziel zu lenken und verfügt über eine „deutlich gesteigerte Vernichtungswahrscheinlichkeit“ (wie schön man Massenmord formulieren kann!).

Die Seite Atomwaffen A‑Z.info schreibt:

Die B61 existiert in großer Stückzahl. Ab Januar 1968 wurden etwa 3.150 Bomben dieses Typs gebaut und noch heute sind etliche hundert Exemplare vorhanden. Etwa 300 sollen sich im aktiven Bestand der US-Streitkräfte befinden, weitere als reaktivierbare Reserve eingelagert sein. Davon sind in Europa geschätzte 150 stationiert. Etwa 15 sind in Deutschland im Fliegerhorst Büchel gelagert. (…) Die B61 ist die einzige Nuklearwaffe, die seitens der USA in Drittländern stationiert wird. Die Länder, in denen sie stationiert sind – Belgien, Deutschland, Italien, die Niederlande und die Türkei – halten ihrerseits Kampflugzeuge und Piloten vor, um Nuklearwaffen einzusetzen. In Ländern außerhalb der NATO stationieren die USA keine Nuklearwaffen mehr.

Wikipedia schreibt:

„Laut der National Nuclear Security Administration (NNSA) soll die B61-12, wie bereits die B61-11, mehrere Meter in das Erdreich eindringen und somit trotz geringerer Sprengkraft gezielt gegen tiefliegende Bunker eingesetzt werden können. Die B61-12 verwendet bereits vorhandene Komponenten der B61‑3, B61‑4, und B61-10 und soll schrittweise sämtliche nuklearen Freifallbomben im U.S.-Nukleararsenal ersetzen. Dafür ist die Produktion von 400–500 B61-12 geplant. Die B61-12 soll eine selektierbare Sprengkraft von 0,3/1,5/10/50 kT besitzen. Neben den nuklear bewaffneten Trägerflugzeugen der United States Air Force und den NATO-Verbündeten kommen neu die Kampfflugzeuge F‑22 Raptor und F‑35 Lightning II als Einsatzplattformen hinzu.“

Die Federation of American Scientsts schreibt:
Der Beweis, dass die B61-12 unter die Oberfläche eindringen kann, hat erhebliche Auswirkungen auf die Arten von Zielen, die mit der Bombe gefährdet werden können. Eine Atomwaffe, die detoniert, nachdem sie die Erde durchdrungen hat, überträgt ihre explosive Energie effizienter auf den Boden und ist somit effektiver bei der Zerstörung tief vergrabener Ziele für eine gegebene nukleare Ausbeute. Eine oberirdische Detonation führt dagegen dazu, dass ein größerer Teil der Explosionsenergie von der Oberfläche abprallt. Zwei Ergebnisse der Studie der National Academies aus dem Jahr 2005 über die Auswirkungen von Earth-Penetrator und anderen Waffen sind von entscheidender Bedeutung: ‚Die erforderliche Sprengkraft einer Atomwaffe zur Zerstörung eines harten und tief vergrabenen Ziels wird durch eine verstärkte Boden-Schock-Kopplung um den Faktor 15 bis 25 reduziert, wenn die Waffe einige Meter unter der Oberfläche gezündet wird.‘“

Wie das Eindringen in den Boden und die nachfolgende Explosion aussieht, kann man im Video hier im letzten Drittel sehen.

Der Nuklearsprengkopf kann auf vier verschiedene Stufen eingestellt werden, je nachdem, welcher Effekt und welches Ziel gewählt wird. Auf jeden Fall kann man damit unterirdische Kommandozentralen zerstören. Sie werden als „nicht-strategische Nuklearwaffen“ bezeichnet. Als strategische Waffen werden Waffen bezeichnet, die der Durchsetzung langfristiger geopolitischer Ziele dienen. Dabei geht ihre Wirkung insbesondere von Ihrem Drohpotential aus. Da diese B61-12  quer über Europa stationiert werden, so dass sie mit ihrer Reichweite Russland erreichen können, sind sie eigentlich schon strategische Waffen.

Insbesondere in Polen und Rumänien sind sie praktisch direkt vor Russlands Haustüre platziert. Aber auch in Deutschland, Großbritannien, Belgien und den Niederlanden sollen sie installiert werden. Käme es zu einem Atomkrieg, müssten die deutschen Tornado-Kampflugzeuge die Atombomben ans Ziel fliegen und abwerfen, obwohl Deutschland keine Atommacht ist und auch keine sein will und darf. Die entsprechenden Freischalt-Codes für die Atombomben sind nur US-Militärs bekannt. Der Abwurf wäre aber die Aufgabe deutscher Soldaten, was bedeutet, dass der Gegner – also Russland — genau die Militärbasen vorsichtshalber vernichten wird, wo die Bomben in den Silos lagern und wo die deutsche Luftwaffe stationiert ist. Alles drumherum wäre demzufolge auch schwer in Mitleidenschaft gezogen und für die USA einfach nur „Kollateralschaden“.

„Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf, sich auch bei der Ausarbeitung eines neuen strategischen Konzepts der NATO im Bündnis sowie gegenüber den amerikanischen Verbündeten mit Nachdruck für den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland einzusetzen“, hieß es in einem mit großer Mehrheit gefassten Beschluss des Deutschen Bundestages vom 26. März 2010. Die schwarz-gelbe Regierung aus CDU, CSU und FDP hatte sich damals  in ihrem Koalitionsvertrag darauf geeinigt, bei der US-Regierung auf den Abzug der US-Atombomben aus Büchel zu drängen. Diesen klaren Auftrag des deutschen Parlaments an die Regierung, sich nachdrücklich für den Abzug der Waffen einzusetzen, haben die bisherigen Bundesregierungen seit 2010 bis heute nicht erfüllt. Stattdessen setzen sie weiterhin auf Atomwaffen und die atomare Abschreckungsstrategie einschließlich des potentiellen Ersteinsatzes von Atomwaffen.

“Uns beunruhigt, dass Staaten, die eigentlich keine Atomwaffen besitzen, den Einsatz dieser Waffen üben — und zwar im Rahmen der NATO-Praxis der Nuklearen Teilhabe“, erklärte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, gegenüber Frontal21: “Das ist eine Verletzung der Artikel 1 und 2 des Vertrages über die Nichtverbreitung von Atomwaffen.”

Und das, obwohl die Deutschen sich verpflichtet haben, weder direkt noch indirekt über Atomwaffen zu verfügen:

Nicht nur das, es werden jetzt noch mehr davon installiert in Europa und das Arsenal wird auch noch „modernisiert“. Die jetzt zu stationierende, neue Version der B61 soll die „Eine für Alles“ Atombombe der USA sein und auch und nach alle sechs anderen nuklearen Bomben ablösen, die das Arsenal der USA heute noch hat. Dann würden auch die sogenannten „Bunkerbrecher“ des Bombentyps B61-11 und die strategische atomare Bombe B‑83 mit ihren 1,2 Megatonnen Sprengkraft außer Dienst stellen. Die heutigen Atombomben sind um ein vielfaches zerstörerischer als die von Hiroshima und Nagasaki.

Der italienische Politikwissenschaftler und Journalist Manlio Dinucci schreibt dazu in der kommunistischen „Il Manifesto“:

„Es ist anzunehmen, dass auch in Büchel die Vorbereitungen für die Aufnahme der neuen Atombomben im Gange sind. Mit der Verlängerung der Stationierung von US-Atomwaffen wird Deutschland noch mehr als bisher von den in Washington getroffenen strategischen Entscheidungen abhängig sein. Als vorgeschobener Stützpunkt des hauptsächlich gegen Russland gerichteten US-Nukleareinsatzes in Europa wird sich dann Deutschland in einer noch gefährlicheren Situation befinden.“