Michael Hudson:
Grundsatzrede auf der Anthropologie-Konferenz von David Graeber in Frankreich
8293 Ansichten 12. Juli 2022 38 Kommentare

Veröffentlicht mit Genehmigung von Michael Hudson

Von Junk Economics zu einem falschen Geschichtsbild
Was sind die wahren Wurzeln der westlichen Zivilisation?

Es mag seltsam erscheinen, einen Wirtschaftswissenschaftler einzuladen, eine Grundsatzrede auf einer Konferenz der Sozialwissenschaften zu halten. Nicht umsonst werden Wirtschaftswissenschaftler in der populären Presse als autistisch und asozial bezeichnet. Sie sind darauf trainiert, abstrakt zu denken und a priori zu schlussfolgern - basierend darauf, wie sich ihrer Meinung nach die Gesellschaft entwickeln sollte. Die heutigen Mainstream-Ökonomen gehen davon aus, dass die neoliberale Privatisierung und die Ideale der freien Marktwirtschaft dazu führen, dass sich das Einkommen und der Wohlstand der Gesellschaft in einem optimalen Gleichgewicht einpendeln, ohne dass es einer staatlichen Regulierung bedarf - insbesondere nicht bei Krediten und Schulden.

Die einzige Rolle, die dem Staat zugestanden wird, ist die Durchsetzung der "Unantastbarkeit von Verträgen" und der "Sicherheit des Eigentums". Damit meinen sie die Durchsetzung von Schuldverträgen, selbst wenn deren Durchsetzung eine große Anzahl von verschuldeten Hausbesitzern und anderen Eigentümern enteignen würde. Das ist die Geschichte von Rom. Die gleiche Schuldendynamik erleben wir auch heute. Dennoch hat dieser grundlegende Ansatz Mainstream-Ökonomen dazu veranlasst, darauf zu bestehen, dass die Zivilisation diese gläubigerfreundliche Politik von Anfang an hätte verfolgen können und sollen.

Die Realität ist, dass die Zivilisation niemals hätte entstehen können, wenn irgendein Marktwirtschaftler in eine Zeitmaschine gestiegen wäre und fünftausend Jahre zurück in die Jungsteinzeit und die Bronzezeit gereist wäre. Nehmen wir an, er hätte die antiken Häuptlinge oder Herrscher davon überzeugt, wie sie ihren Handel, ihr Geld und ihren Landbesitz auf der Grundlage von "Gier ist gut" und jegliche staatliche Regulierung ist schlecht organisieren sollten.

Hätte ein Milton Friedman oder Margaret Thatcher die sumerischen, babylonischen oder anderen antiken Herrscher davon überzeugt, der heutigen neoliberalen Philosophie zu folgen, hätte sich die Zivilisation nicht entwickeln können. Die Volkswirtschaften hätten sich polarisiert - wie es in Rom der Fall war und wie es in den westlichen Volkswirtschaften heute der Fall ist. Die Bürger wären weggelaufen oder hätten einen lokalen Reformer oder Revolutionär unterstützt, um den Herrscher zu stürzen, der auf solche wirtschaftlichen Ratschläge hörte. Oder sie wären zu rivalisierenden Angreifern übergelaufen, die versprachen, ihre Schulden zu erlassen, die Leibeigenen zu befreien und das Land neu zu verteilen.

Doch viele Generationen von Sprachwissenschaftlern, Historikern und sogar Anthropologen haben die antisoziale, individualistische Weltsicht der Wirtschaftswissenschaft übernommen und glauben, dass die Welt schon immer so gewesen sein muss. Viele dieser Nicht-Wirtschaftswissenschaftler haben unwissentlich ihre Vorurteile übernommen und gehen sowohl an die alte als auch an die moderne Geschichte mit einem Vorurteil heran. Unser täglicher Diskurs ist so sehr von der Behauptung amerikanischer Politiker geprägt, dass sich die Welt in eine "Demokratie" mit "freien Märkten" und eine "Autokratie" mit staatlicher Regulierung aufteilt, dass in Bezug auf die frühe Zivilisation viel Fantasie am Werk ist.

David Graeber und ich haben versucht, das Bewusstsein dafür zu schärfen, wie anders die Welt war, bevor die westliche Zivilisation den römischen Weg der gläubigerfreundlichen Oligarchien einschlug, anstelle von Palastwirtschaften, die die Interessen der verschuldeten Bevölkerung im Allgemeinen schützen. Als er 2011 sein Buch Debt: The First Five Thousand Years veröffentlichte, war meine Harvard-Gruppe von Assyriologen, Ägyptologen und Archäologen immer noch dabei, die Wirtschaftsgeschichte des alten Nahen Ostens auf eine Art und Weise zu schreiben, die sich radikal von der Vorstellung der meisten Menschen unterschied. Davids und mein Hinweis darauf, dass königliche Reinheitserklärungen, mit denen Schulden gestrichen, Leibeigene befreit und das Land neu verteilt wurden, eine normale und erwartete Rolle der mesopotamischen Herrscher und ägyptischen Pharaonen waren, wurde damals noch nicht geglaubt. Es schien unmöglich zu sein, dass solche sauberen Schiefertafeln die Freiheit der Bürger bewahrten.

David Graebers Buch fasst meine Untersuchung über den königlichen Schuldenerlass im Alten Orient zusammen, um zu zeigen, dass zinstragende Schulden ursprünglich mit Kontrollen und Ausgleichen eingeführt wurden, um zu verhindern, dass sie die Gesellschaft zwischen Gläubigern und Schuldnern polarisieren. Tatsächlich wies er darauf hin, dass die Spannungen, die durch das Aufkommen von Geldvermögen in persönlichen Händen entstanden, zu einer wirtschaftlichen und sozialen Krise führten, die das Aufkommen der großen religiösen und sozialen Reformer prägte. Wie er zusammenfasste, "entspricht die Kernzeit von Jaspers Axialzeitalter ... fast genau der Zeit, in der das Münzgeld erfunden wurde. Mehr noch, die drei Teile der Welt, in denen die Münzen zum ersten Mal erfunden wurden, waren auch genau die Teile der Welt, in denen diese Weisen lebten; in der Tat wurden sie zu den Epizentren der religiösen und philosophischen Kreativität des Axialzeitalters."

Buddha, Laotse und Konfuzius versuchten alle, einen sozialen Kontext zu schaffen, in den die Wirtschaft eingebettet werden konnte. Es gab kein Konzept, das vorsah, "Märkte arbeiten" zu lassen, um Wohlstand und Einkommen zu verteilen, ohne eine Vorstellung davon zu haben, wie Wohlstand und Einkommen ausgegeben werden sollten.

Alle antiken Gesellschaften misstrauten dem Reichtum, vor allem dem monetären und finanziellen Reichtum in Gläubigerhänden, weil er im Allgemeinen auf Kosten der Gesellschaft als Ganzes angehäuft wurde. Anthropologen haben festgestellt, dass dies ein Merkmal von Gesellschaften mit niedrigem Einkommen im Allgemeinen ist.

Toynbee charakterisierte die Geschichte als eine sich lange entfaltende Dynamik von Herausforderungen und Antworten auf die zentralen Probleme, die Zivilisationen prägen. Die größte Herausforderung war wirtschaftlicher Natur: Wer würde von den Überschüssen profitieren, die durch die zunehmende Spezialisierung und Monetarisierung von Handel und Produktion entstehen? Vor allem aber, wie würde die Gesellschaft die Kredite und Schulden organisieren, die für die Spezialisierung der wirtschaftlichen Aktivitäten notwendig waren - und zwischen "öffentlichen" und "privaten" Funktionen?

In fast allen frühen Gesellschaften gab es eine zentrale Behörde, die dafür zuständig war, die Überschüsse so zu verteilen, dass das allgemeine wirtschaftliche Wohlergehen gefördert wurde. Die große Herausforderung bestand darin, zu verhindern, dass Kredite dazu führten, dass Schulden in einer Weise beglichen wurden, die die Bürger verarmten, z. B. durch persönliche Verschuldung und Wucher - und durch den mehr als nur vorübergehenden Verlust der Freiheit (aus Knechtschaft oder Exil) oder von Landbesitzrechten.

Das große Problem, das der Nahe Osten in der Bronzezeit löste - das aber das klassische Altertum und die westliche Zivilisation nicht gelöst haben -, war die Frage, wie man mit der Begleichung von Schulden - vor allem mit Zinsen - umgehen konnte, ohne die Volkswirtschaften zwischen Gläubigern und Schuldnern zu polarisieren und letztlich die Wirtschaft zu verarmen, indem man den Großteil der Bevölkerung in die Abhängigkeit von Schulden brachte. Die Kaufleute trieben Handel, sowohl für sich selbst als auch als Vertreter der Palastherren. Wem würden die Gewinne zufallen? Und wie sollte die Kreditvergabe mit der Zahlungsfähigkeit in Einklang gebracht werden?

Öffentliche vs. private Theorien über die Entstehung von Landbesitz

Die Gesellschaften der Antike basierten auf einer landwirtschaftlichen Grundlage. Das erste und grundlegendste Problem, das die Gesellschaft zu lösen hatte, war die Frage, wie der Landbesitz zugewiesen werden sollte. Selbst Familien, die in Städten lebten, die um Tempel und städtische Zeremonial- und Verwaltungszentren herum errichtet wurden, erhielten Land zur Selbstversorgung zugewiesen - ähnlich wie die Russen zu Sowjetzeiten Datschas hatten, auf denen der Großteil ihrer Lebensmittel angebaut wurde.

Bei der Analyse der Ursprünge des Landbesitzes gibt es, wie bei jedem wirtschaftlichen Phänomen, zwei Ansätze. Auf der einen Seite gibt es ein Szenario, bei dem Land von der Gemeinschaft im Austausch gegen Arbeitsverpflichtungen und Militärdienst zugewiesen wird. Auf der anderen Seite gibt es ein individualistisches Szenario, bei dem der Landbesitz durch spontan handelnde Einzelpersonen entstanden ist, die Land roden, es zu ihrem eigenen Eigentum machen und Handwerk oder andere Produkte (sogar Metall, das als Geld verwendet werden kann!) herstellen, um es untereinander zu tauschen.

Diese letztere individualistische Sichtweise des Landbesitzes wurde populär, seit John Locke sich vorstellte, dass Individuen sich aufmachten, um das Land - anscheinend unbewaldetes Land - mit ihrer eigenen Arbeit (und vermutlich der ihrer Frauen) zu roden. Diese Anstrengung begründete ihr Eigentumsrecht an dem Land und seinen Ernteerträgen. Einige Familien besaßen mehr Land als andere, entweder weil sie bei der Rodung stärker waren oder eine größere Familie hatten, die ihnen half. Und es gab genug Land für alle, um den Boden für den Anbau von Feldfrüchten zu roden.

In dieser Sichtweise gibt es keine Notwendigkeit für eine Gemeinschaft, sich zu engagieren, nicht einmal, um sich vor militärischen Angriffen zu schützen - oder für gegenseitige Hilfe in Zeiten von Überschwemmungen oder anderen Problemen. Und es besteht auch keine Notwendigkeit, Kredite zu vergeben - obwohl dies in der Antike der wichtigste Hebel war, um die Verteilung von Land zu verzerren, indem sein Besitz auf reiche Gläubiger übertragen wurde.

Irgendwann in der Geschichte kommen nach dieser Theorie natürlich auch Regierungen ins Spiel. Vielleicht nahmen sie die Form von Invasionsarmeen an, so wie die normannischen Vorfahren der Grundbesitzer zu John Lockes Zeiten englisches Land erwarben. Und wie in England hätten die Herrscher die Landbesitzer gezwungen, einen Teil ihrer Ernte als Steuern abzuführen und Militärdienst zu leisten. In jedem Fall wurde die Rolle der Regierung nur als "Einmischung" in das Recht des Landwirts anerkannt, die Ernte nach eigenem Gutdünken zu verwenden - vermutlich zum Tausch gegen Dinge, die er brauchte und die von den Familien in ihren eigenen Werkstätten hergestellt wurden.

Meine von Harvard gesponserte Gruppe von Assyriologen, Ägyptologen und Archäologen hat eine völlig andere Entstehungsgeschichte des Landbesitzes gefunden. footnote_2

[2] Landrechte wurden offenbar in standardisierten Parzellen in Abhängigkeit von ihrem Ernteertrag vergeben. Um ihre Mitglieder mit Nahrungsmitteln zu versorgen, teilten die spätneolithischen und frühbronzezeitlichen Gemeinschaften von Mesopotamien bis Ägypten den Familien Land zu, und zwar im Verhältnis zu dem, was sie zum Leben brauchten und wie viel sie an die Palastbehörden abliefern konnten.

Diese Steuereinnahmen, die an die Palasteinnehmer abgeführt wurden, waren die ursprüngliche wirtschaftliche Rente. Der Landbesitz war Teil einer Gegenleistung - mit der steuerlichen Verpflichtung, zu bestimmten Zeiten des Jahres Arbeitsleistungen zu erbringen und im Militär zu dienen. Es war also die Besteuerung, die Grundbesitzrechte schuf, nicht umgekehrt. Grund und Boden war ein soziales Gut, kein individuelles. Und die Rolle der Regierung war die eines Koordinators, Organisators und Vorausplaners, nicht nur die eines Räubers und Ausbeuters.

Öffentliche vs. private Ursprünge des Geldes

Wie organisierten frühe Gesellschaften den Tausch von Ernten gegen Produkte - und vor allem die Bezahlung von Steuern und Schulden? War es einfach eine spontane Welt von Individuen, die "Handel trieben und tauschten", wie Adam Smith es ausdrückte? Die Preise hätten zweifellos radikal variiert, da die Menschen keinen grundlegenden Bezug zu den Produktionskosten oder dem Grad des Bedarfs hatten. Was geschah, war, dass einige Menschen zu Händlern wurden, die das, was sie produzierten (oder die Produkte anderer auf Kommission) mitnahmen, um einen Gewinn zu erzielen. Wenn sie große Entfernungen zurücklegten, waren dann Karawanen oder Schiffe erforderlich - und der Schutz großer Gruppen? Wurden solche Gruppen von ihren Gemeinschaften geschützt? Spielten Angebot und Nachfrage eine Rolle? Und vor allem: Wie entstand das Geld als gemeinsamer Nenner, um die Preise für die gehandelten Güter festzulegen - oder um Steuern zu zahlen und Schulden zu begleichen?

Ein Jahrhundert nach Adam Smith entwickelte der österreichische Wirtschaftswissenschaftler Anton Menger eine Fantasie darüber, wie und warum die Menschen in der Antike ihre Ersparnisse vorzugsweise in Form von Metallen - hauptsächlich Silber, aber auch Kupfer, Bronze oder Gold - anlegten. Metall hatte den Vorteil, dass es nicht verderblich war (im Gegensatz zu Getreide, das man beispielsweise in der Tasche trug). Außerdem ging man davon aus, dass es von einheitlicher Qualität war. So wurden Metallgeldstücke allmählich zum Maßstab für andere Produkte, die im Tauschhandel gehandelt wurden - und zwar auf Märkten, auf denen der Staat keine Rolle spielte!

Die Tatsache, dass diese österreichische Theorie nun schon seit fast anderthalb Jahrhunderten gelehrt wird, zeigt, wie leichtgläubig Ökonomen bereit sind, ein Hirngespinst zu akzeptieren, das im Widerspruch zu allen historischen Aufzeichnungen aus allen Teilen der Weltgeschichte steht. Zunächst einmal sind Silber und andere Metalle keineswegs von einheitlicher Qualität. Fälschungen sind uralt, aber individualistische Theorien ignorieren die Rolle des Betrugs - und damit die Notwendigkeit einer staatlichen Behörde, um ihn zu verhindern. Dieser blinde Fleck ist der Grund, warum der Vorsitzende der US-Notenbank, Alan Greenspan, so unvorbereitet auf die massive Krise der Ramschhypothekenbanken war, die 2008 ihren Höhepunkt erreichte. Wo immer Geld im Spiel ist, ist Betrug allgegenwärtig.

Das passiert auf unregulierten Märkten - wie wir an den heutigen Bankbetrügereien, Steuerhinterziehungen und Verbrechen, die sehr, sehr gut bezahlt werden, sehen können. Ohne eine starke Regierung, die die Gesellschaft vor Betrug, Rechtsbruch, Gewaltanwendung und Ausbeutung schützt, werden sich die Gesellschaften polarisieren und ärmer werden. Aus offensichtlichen Gründen versuchen die Nutznießer dieser Raubzüge, die Regulierungsmacht und die Fähigkeit zu schwächen, solche Raubzüge zu verhindern.

Um Geldbetrug zu vermeiden, wurden Silber- und später Goldmünzen vom bronzezeitlichen Mesopotamien bis zum klassischen Griechenland und Rom in Tempeln geprägt, um ihre standardisierte Qualität zu heiligen. Deshalb stammt unser Wort für Geld vom römischen Tempel der Juno Moneta, in dem die römischen Münzen geprägt wurden. Tausende von Jahren vor der Prägung von Barren wurde Geld in Form von Metallbändern, Armbändern und anderen Formen bereitgestellt, die in Tempeln in genormten Legierungsverhältnissen geprägt wurden.

Die Reinheit der Metalle ist nicht das einzige Problem bei der Verwendung von Barrengeld. Das unmittelbare Problem, mit dem sich jeder konfrontiert sah, der Produkte gegen Silber eintauschte, war die Frage, wie man das Gekaufte und Verkaufte wiegen und messen konnte - und wie man Steuern und Schulden bezahlen konnte. Von Babylonien bis zur Bibel finden wir Anklagen gegen Kaufleute, die falsche Gewichte und Maße verwendeten. Steuern sind eine Aufgabe der Regierung, und in allen archaischen Gesellschaften waren es die Tempel, die über Gewichte und Maße sowie über die Reinheit der Metalle wachten. Auch die Bezeichnung von Gewichten und Maßen deutet auf ihren Ursprung im öffentlichen Sektor hin: In Mesopotamien wurden Bruchteile in 60stel, in Rom in 12stel unterteilt.

Für den Handel mit lebenswichtigen Gütern gab es standardisierte Preise oder Zahlungen an die Paläste oder Tempel. Steuern und Schulden waren die wichtigsten Verwendungszwecke für Geld. Dies spiegelt die Tatsache wider, dass "Geld" in Form von bestimmten Waren hauptsächlich benötigt wurde, um Steuern zu zahlen oder Produkte von den Palästen oder Tempeln zu kaufen und am Ende der Erntesaison Schulden zur Begleichung dieser Käufe zu begleichen.

Der heutige neoliberale wirtschaftliche Mainstream hat ein Märchen über eine Zivilisation geschaffen, die ohne jegliche regulatorische Aufsicht oder produktive Rolle des Staates existiert, und ohne die Notwendigkeit, Steuern zu erheben, um grundlegende soziale Dienste wie den öffentlichen Bau oder sogar den Dienst im Militär bereitzustellen. Es besteht keine Notwendigkeit, Betrug oder gewaltsame Beschlagnahmung von Eigentum zu verhindern - oder den Verlust von Landbesitzrechten an Gläubiger als Folge von Verschuldung. Aber wie Balzac feststellte, sind die meisten großen Familienvermögen das Ergebnis eines großen Diebstahls, der sich im Nebel der Zeit verliert und im Laufe der Jahrhunderte legitimiert wird, als ob alles natürlich wäre.

Diese blinden Flecken sind notwendig, um die Idee der "freien Märkte" zu verteidigen, die von den Reichen und vor allem von den Gläubigern kontrolliert werden. Es wird behauptet, dass dies das Beste ist und wie die Gesellschaft geführt werden sollte. Deshalb wird der heutige Neue Kalte Krieg von den Neoliberalen gegen den Sozialismus geführt - mit Gewalt und durch die Verdrängung des Geschichtsstudiums aus den akademischen Lehrplänen der Wirtschaftswissenschaften und damit aus dem Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit. Wie Rosa Luxemburg es ausdrückte, ist der Kampf zwischen Sozialismus und Barbarei.

Öffentliche vs. private Ursprünge der zinstragenden Schulden

Die Zinssätze waren über viele Jahrhunderte hinweg reguliert und stabil. Der Schlüssel dazu war die einfache Berechnung: Im 10., 12. oder 60.

Die babylonischen Schriftgelehrten waren darauf trainiert, jeden Zinssatz als Verdopplungszeit zu berechnen. Die Schulden wuchsen exponentiell, aber den Schreiberschülern wurde auch beigebracht, dass sich Viehherden und andere materielle Wirtschaftsleistungen in einer S-Kurve verjüngen. Aus diesem Grund war der Zinseszins verboten. Das war auch der Grund, warum es notwendig war, Schulden in regelmäßigen Abständen zu erlassen.

Hätten die Herrscher die Schulden nicht gestrichen, hätte der Aufschwung der antiken Welt vorzeitig einen Niedergang erlebt, der die Bürger Roms verarmen ließ und zum Niedergang der Republik führte - und ein Rechtssystem mit gläubigerfreundlichen Gesetzen hinterlassen, das die spätere westliche Zivilisation prägte.
Was macht die westliche Zivilisation so unverwechselbar westlich? War das alles nur ein Umweg?

Die Zivilisation hätte sich nicht entwickeln können, wenn ein moderner Milton Friedman oder ein verwandter Wirtschaftsnobelpreisträger in die Vergangenheit zurückgereist wäre und Hammurabi oder den ägyptischen Pharao davon überzeugt hätte, den Einzelnen einfach selbst handeln zu lassen und reiche Gläubiger die Schuldner in die Knechtschaft treiben zu lassen - und dann ihre Arbeitskraft als Armee zu nutzen, um die Könige zu stürzen und selbst die Regierung zu übernehmen und eine Oligarchie nach römischem Vorbild zu schaffen. Genau das haben byzantinische Familien im 9. und 10. Jahrhundert versucht.

Wenn es nach den "freien Unternehmern" gegangen wäre, hätte es keine Tempelmünzen und keine Aufsicht über Gewichte und Maße gegeben. Land würde demjenigen gehören, der es an sich reißen, verpfänden oder erobern könnte. Die Zinsen hätten dem entsprochen, was ein reicher Kaufmann von einem bedürftigen Landwirt verlangen konnte. Aber für die Ökonomen ist alles, was geschieht, eine Frage der "Wahl". Als ob es keine Notwendigkeit gäbe - zu essen oder zu zahlen.

Der Wirtschaftsnobelpreis ging an Douglass North für seine Behauptung, dass der wirtschaftliche Fortschritt heute und in der gesamten Geschichte auf der "Sicherheit von Verträgen" und Eigentumsrechten beruht. Damit meint er den Vorrang der Forderungen von Gläubigern bei der Zwangsvollstreckung in das Eigentum von Schuldnern. Dies sind die Eigentumsrechte, mit denen Latifundien geschaffen und die Bevölkerung auf die Schuldknechtschaft reduziert wird.

Keine archaische Zivilisation hätte auf diesem Weg lange überleben können. Und Rom überlebte nicht, indem es das einführte, was zum kennzeichnenden Merkmal der westlichen Zivilisation geworden ist: die Übertragung der Kontrolle über die Regierung und ihre Gesetzgebung an eine reiche Gläubigerklasse, die das Land und den Besitz monopolisiert.

Hätte eine antike Gesellschaft dies getan, wäre das Wirtschaftsleben verarmt. Der größte Teil der Bevölkerung wäre weggelaufen. Oder aber, die Elite der Thatcheriten/Chicagoer Schule wäre gestürzt worden. Die wohlhabenden Familien, die diese Enteignung unterstützt haben, wären ins Exil gegangen, wie es in vielen griechischen Städten im 7. und 6. vorchristlichen Jahrhundert geschah. Oder die unzufriedene Bevölkerung hätte die Stadt verlassen und/oder damit gedroht, zu fremden Truppen überzulaufen, die versprachen, die Leibeigenen zu befreien, ihnen die Schulden zu erlassen und das Land neu zu verteilen, wie es bei den römischen Sezessionen der Plebs im 5. und 4.

Damit kommen wir zurück zu David Graebers Feststellung, dass die großen Reformer Eurasiens zur gleichen Zeit auftraten, als die Wirtschaft monetarisiert und zunehmend privatisiert wurde - eine Epoche, in der wohlhabende Familien ihren Einfluss auf die Führung der Stadtstaaten ausbauten. Nicht nur die großen religiösen Reformer, sondern auch die führenden griechischen Philosophen, Dichter und Dramatiker erklärten, dass Reichtum süchtig macht und zu einer Hybris führt, die sie dazu verleitet, auf eine Weise nach Reichtum zu streben, die anderen schadet.

Ein Blick auf die Geschichte des Altertums zeigt, dass das Hauptziel der Herrscher von Babylonien bis Süd- und Ostasien darin bestand, zu verhindern, dass sich eine Oligarchie von Kaufleuten und Gläubigern herausbildet und den Besitz von Land in ihren eigenen Händen konzentriert. Ihr impliziter Geschäftsplan bestand darin, die breite Bevölkerung auf Klientelismus, Schuldknechtschaft und Leibeigenschaft zu reduzieren.

Genau das ist im Westen, in Rom, geschehen. Und wir leben immer noch in den Nachwirkungen. Im gesamten Westen ist unser Rechtssystem auch heute noch gläubigerfreundlich, nicht zugunsten der verschuldeten Bevölkerung. Aus diesem Grund haben sich die privaten Schulden, die Unternehmensschulden, die öffentlichen Schulden und die internationalen Schulden der Länder des Globalen Südens zu einer Krise ausgewachsen, die die Volkswirtschaften in eine lang anhaltende Schuldendeflation und Depression zu stürzen droht.

Um dagegen zu protestieren, hat David geholfen, Occupy Wall Street zu organisieren. Es ist offensichtlich, dass wir es nicht nur mit einem zunehmend aggressiven Finanzsektor zu tun haben, sondern dass dieser eine falsche Geschichte, ein falsches Bewusstsein geschaffen hat, um eine Revolte zu verhindern, indem er behauptet, es gäbe keine Alternative (TINA).

Wo sich die westliche Zivilisation geirrt hat

Es gibt zwei diametral entgegengesetzte Szenarien, die zeigen, wie die grundlegendsten wirtschaftlichen Beziehungen entstanden sind. Auf der einen Seite sehen wir die Gesellschaften des Nahen Ostens und Asiens, die darauf ausgerichtet sind, das soziale Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, indem sie die Schuldverhältnisse und den merkantilen Reichtum dem Gemeinwohl unterordnen. Dieses Ziel kennzeichnete die archaische Gesellschaft und die nicht-westlichen Gesellschaften.

In der westlichen Peripherie, in der Ägäis und im Mittelmeerraum, fehlten jedoch die nahöstliche Tradition des "göttlichen Königtums" und die asiatischen religiösen Traditionen. Dieses Vakuum ermöglichte es einer wohlhabenden Gläubigeroligarchie, die Macht zu übernehmen und den Land- und Immobilienbesitz in ihren Händen zu konzentrieren. Zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit behauptete sie, eine "Demokratie" zu sein - und prangerte jede schützende staatliche Regulierung an, da sie per Definition eine "Autokratie" sei.

In der Tat fehlt in der westlichen Tradition eine Politik, die den Wohlstand dem allgemeinen Wirtschaftswachstum unterordnet. Im Westen gibt es keine starken staatlichen Kontrollen, die verhindern, dass eine vom Reichtum abhängige Oligarchie entsteht, die sich zu einer erblichen Aristokratie entwickelt. Schuldner und Kunden zu einer erblichen Klasse zu machen, die von reichen Gläubigern abhängig ist, ist das, was die heutigen Ökonomen einen "freien Markt" nennen. Es ist ein Markt ohne öffentliche Kontrollen und Gegengewichte gegen Ungleichheit, Betrug oder Privatisierung des öffentlichen Eigentums.

Es mag einem zukünftigen Historiker erstaunlich erscheinen, dass die politischen und intellektuellen Führer der heutigen Welt solche individualistischen neoliberalen Fantasien hegen, dass sich die archaische Gesellschaft so hätte entwickeln "sollen" - ohne zu erkennen, dass sich die oligarchische Republik Roms tatsächlich so entwickelt hat, was zu ihrem unvermeidlichen Niedergang und Fall führte.

Schuldentilgung in der Bronzezeit und moderne kognitive Dissonanz

Damit sind wir wieder bei dem Grund, warum ich eingeladen wurde, heute hier zu sprechen. David Graeber schrieb in seinem Buch Debt, er wolle die Dokumentation meiner Harvard-Gruppe popularisieren, dass Schuldenerlasse tatsächlich existierten und nicht nur literarische Utopien waren. Sein Buch hat dazu beigetragen, Schulden zu einem öffentlichen Thema zu machen, ebenso wie seine Bemühungen in der Occupy-Wall-Street-Bewegung.

Die Obama-Regierung unterstützte die Polizei bei der Auflösung der OWS-Lager und tat alles, um das Bewusstsein für die Schuldenprobleme zu zerstören, die die Wirtschaft der USA und anderer Länder plagen. Und nicht nur die Mainstream-Medien, sondern auch die akademische Orthodoxie wehrten sich gegen den Gedanken, dass Schulden abgeschrieben werden könnten und tatsächlich abgeschrieben werden müssten, um zu verhindern, dass die Volkswirtschaften in eine Depression fallen.

Diese neoliberale Pro-Gläubiger-Ethik ist die Wurzel des heutigen Neuen Kalten Krieges. Wenn Präsident Biden diesen großen Weltkonflikt beschreibt, der darauf abzielt, China, Russland, Indien, den Iran und ihre eurasischen Handelspartner zu isolieren, charakterisiert er ihn als einen existenziellen Kampf zwischen "Demokratie" und "Autokratie".

Mit "Demokratie" meint er die Oligarchie. Und mit "Autokratie" meint er jede Regierung, die stark genug ist, um eine Finanzoligarchie daran zu hindern, Regierung und Gesellschaft zu übernehmen und neoliberale Regeln mit Gewalt durchzusetzen. Das Ideal ist es, den Rest der Welt wie Boris Jelzins Russland aussehen zu lassen, wo die amerikanischen Neoliberalen freie Hand hatten, das gesamte öffentliche Eigentum an Land, Bodenschätzen und grundlegenden öffentlichen Versorgungsleistungen zu beseitigen.

Anmerkungen

David Graber, Debt: The First 5000 Years (Brooklyn, 2011):224.
Piotr Steinkeller und Michael Hudson, Hrsg., Labor in the Ancient World (Dresden 2015).



Michael Hudson:

Das Ende der westlichen Zivilisation
Warum es ihr an Widerstandskraft mangelt und was an ihre Stelle treten wird
41242 Aufrufe 75 Kommentare

Michael Hudsons Hauptvorlesung an der Global University in China am 11. Juli 2022 - und mit Dr. Hudsons Erlaubnis veröffentlicht

Warum es an Resilienz mangelt und was an ihre Stelle treten wird [1]

Die größte Herausforderung für Gesellschaften war schon immer die Frage, wie man Handel und Kredite abwickeln kann, ohne dass Händler und Gläubiger Geld verdienen, indem sie ihre Kunden und Schuldner ausbeuten. Schon in der Antike wurde erkannt, dass der Drang, Geld zu erwerben, süchtig macht und in der Tat zur Ausbeutung neigt und daher sozial schädlich ist. Die moralischen Werte der meisten Gesellschaften richteten sich gegen den Egoismus, vor allem in Form von Geiz und Reichtumssucht, die die Griechen als philarguria - Liebe zum Geld, Silberwahn - bezeichneten. Einzelpersonen und Familien, die dem auffälligen Konsum frönten, wurden tendenziell geächtet, weil man erkannte, dass der Reichtum oft auf Kosten anderer, insbesondere der Schwachen, erworben wurde.

Das griechische Konzept der Hybris beinhaltete egoistisches Verhalten, das anderen Schaden zufügte. Geiz und Habgier sollten von der Göttin der Gerechtigkeit, Nemesis, bestraft werden, die viele nahöstliche Vorläufer hatte, wie z. B. Nanshe von Lagasch in Sumer, und die die Schwachen vor den Mächtigen, die Schuldner vor den Gläubigern schützte.

Dieser Schutz wurde von den Herrschern erwartet, die den Göttern dienen sollten. Aus diesem Grund waren die Herrscher mit genügend Macht ausgestattet, um die Bevölkerung davor zu bewahren, in Schuldabhängigkeit und Klientelismus zu geraten. Häuptlinge, Könige und Tempel waren für die Zuteilung von Krediten und Ackerland zuständig, damit die Kleinbauern in der Armee dienen und Fronarbeit leisten konnten. Herrscher, die sich egoistisch verhielten, konnten abgesetzt werden, oder ihre Untertanen konnten weglaufen oder Rebellenführer oder ausländische Angreifer unterstützen, die versprachen, die Schulden zu erlassen und das Land gerechter zu verteilen.

Die grundlegendste Funktion des nahöstlichen Königtums bestand darin, eine "wirtschaftliche Ordnung" zu verkünden, misharum und andurarum, den Erlass von Schulden, der im Jubiläumsjahr des Judentums seinen Widerhall findet. Es gab keine "Demokratie" in dem Sinne, dass die Bürger ihre Führer und Verwalter wählten, aber das "göttliche Königtum" war verpflichtet, das implizite wirtschaftliche Ziel der Demokratie zu erreichen: "die Schwachen vor den Mächtigen zu schützen".

Die königliche Macht wurde von Tempeln und ethischen oder religiösen Systemen gestützt. Die großen Religionen, die in der Mitte des ersten Jahrtausends v. Chr. aufkamen, die von Buddha, Laotse und Zarathustra, vertraten die Ansicht, dass persönliche Triebe der Förderung des allgemeinen Wohls und der gegenseitigen Hilfe untergeordnet werden sollten.

Vor 2500 Jahren schien es noch unwahrscheinlich, dass eine Kriegsherren-Aristokratie die westliche Welt erobern würde. Mit der Gründung des Römischen Reiches übernahm eine Oligarchie die Kontrolle über das Land und im Laufe der Zeit auch über das politische System. Sie schaffte die königliche oder bürgerliche Autorität ab, verlagerte die Steuerlast auf die unteren Klassen und verschuldete die Bevölkerung und die Industrie.

Dies geschah aus rein opportunistischen Gründen. Es wurde nicht versucht, dies ideologisch zu verteidigen. Es gab keinen Hinweis auf einen archaischen Milton Friedman, der eine radikale neue moralische Ordnung propagierte, die den Geiz feierte, indem er behauptete, dass die Gier die Wirtschaft vorwärts und nicht rückwärts treibe, und der die Gesellschaft davon überzeugte, die Verteilung von Land und Geld "dem Markt" zu überlassen, der von privaten Unternehmen und Geldverleihern kontrolliert wurde, anstatt einer kommunalistischen Regulierung durch Palastherren und Tempel - oder im weiteren Sinne dem heutigen Sozialismus. Paläste, Tempel und bürgerliche Regierungen waren Gläubiger. Sie waren nicht gezwungen, Kredite aufzunehmen, um zu funktionieren, und waren daher nicht den politischen Forderungen einer privaten Gläubigerklasse unterworfen.

Doch die Verschuldung der Bevölkerung, der Industrie und sogar der Regierungen gegenüber einer oligarchischen Elite ist genau das, was im Westen geschehen ist, der nun versucht, die moderne Variante dieses auf Schulden basierenden Wirtschaftssystems - den US-zentrierten neoliberalen Finanzkapitalismus - der ganzen Welt aufzuzwingen. Genau darum geht es im heutigen Neuen Kalten Krieg.

Nach der traditionellen Moral der frühen Gesellschaften war der Westen - beginnend im klassischen Griechenland und Italien um das 8. Jahrhundert v. Chr. - barbarisch. Der Westen befand sich in der Tat an der Peripherie der antiken Welt, als syrische und phönizische Händler die Idee der zinstragenden Schulden aus dem Nahen Osten in Gesellschaften brachten, die keine königliche Tradition des periodischen Schuldenerlasses hatten. Das Fehlen einer starken Palastmacht und einer Tempelverwaltung ermöglichte das Entstehen von Gläubigeroligarchien in der gesamten Mittelmeerwelt.

Griechenland wurde schließlich zuerst vom oligarchischen Sparta, dann von Makedonien und schließlich von Rom erobert. Das geldgierige, gläubigerfreundliche Rechtssystem des letzteren hat die spätere westliche Zivilisation geprägt. Heute wird ein finanzielles System oligarchischer Kontrolle, dessen Wurzeln bis nach Rom zurückreichen, durch die Diplomatie des Neuen Kalten Krieges der USA, militärische Gewalt und Wirtschaftssanktionen gegen Länder, die sich ihm widersetzen, unterstützt und sogar durchgesetzt.

Die oligarchische Machtübernahme in der klassischen Antike

Um zu verstehen, wie sich die westliche Zivilisation in einer Weise entwickelte, die den fatalen Keim ihrer eigenen wirtschaftlichen Polarisierung, ihres Niedergangs und ihres Untergangs in sich trug, muss man wissen, dass zu dem Zeitpunkt, als das klassische Griechenland und Rom in den historischen Aufzeichnungen erscheinen, ein dunkles Zeitalter das Wirtschaftsleben vom Nahen Osten bis zum östlichen Mittelmeerraum von 1200 bis etwa 750 v. Chr. unterbrochen hatte. Der Klimawandel verursachte offenbar eine starke Entvölkerung, die Griechenlands Palastwirtschaft der Linie B beendete, und das Leben kehrte in dieser Zeit auf die lokale Ebene zurück.

Einige Familien schufen mafiaähnliche Autokratien, indem sie das Land monopolisierten und die Arbeitskräfte durch verschiedene Formen von Zwangsklientelismus und Verschuldung an sich banden. Vor allem das Problem der zinstragenden Schulden, die die Händler aus dem Nahen Osten in die Länder der Ägäis und des Mittelmeers gebracht hatten - ohne die entsprechende Kontrolle durch königliche Schuldenerlasse.

Aus dieser Situation heraus entstanden im 7. und 6. Jahrhundert v. Chr. griechische Reform-"Tyrannen" von Sparta bis Korinth, Athen und den griechischen Inseln. Von der Dynastie der Zypseliden in Korinth und ähnlichen neuen Führern in anderen Städten wird berichtet, dass sie die Schulden, die die Klienten als Leibeigene auf dem Land hielten, gestrichen, dieses Land an die Bürger umverteilt und öffentliche Infrastrukturausgaben getätigt haben, um den Handel zu fördern und so den Weg für eine bürgerliche Entwicklung und die Grundzüge der Demokratie zu ebnen. Sparta führte strenge "lykurgische" Reformen gegen auffälligen Konsum und Luxus durch. Die Dichtung des Archilochus auf der Insel Paros und des Solon von Athen prangerten das Streben nach persönlichem Reichtum als süchtig machend an, was zu Hybris führe, die andere verletze - und von der Göttin der Gerechtigkeit, Nemesis, bestraft werde. Der Geist war ähnlich wie in den babylonischen, jüdischen und anderen moralischen Religionen.

Rom hatte legendäre sieben Könige (753-509 v. Chr.), die angeblich Einwanderer anzogen und eine Oligarchie daran hinderten, sie auszubeuten. Doch reiche Familien stürzten den letzten König. Es gab keinen religiösen Führer, der ihre Macht hätte bremsen können, denn die führenden Adelsfamilien kontrollierten die Priesterschaft. Es gab keine Führungspersönlichkeiten, die Wirtschaftsreformen mit einer religiösen Schule verbanden, und es gab keine abendländische Tradition des Schuldenerlasses, wie sie Jesus befürwortete, als er versuchte, das Jubeljahr in die jüdische Praxis zurückzuführen. Es gab viele stoische Philosophen, und religiöse amphiktyonische Stätten wie Delphi und Delos waren Ausdruck einer Religion der persönlichen Moral zur Vermeidung von Hybris.

Roms Aristokraten schufen eine antidemokratische Verfassung und einen Senat sowie Gesetze, die Schuldknechtschaft - und den damit verbundenen Verlust von Land - unumkehrbar machten. Obwohl die "politisch korrekte" Ethik darin bestand, Handel und Geldverleih zu vermeiden, konnte diese Ethik nicht verhindern, dass eine Oligarchie entstand, die das Land übernahm und einen Großteil der Bevölkerung in die Knechtschaft trieb. Im 2. Jahrhundert v. Chr. eroberte Rom den gesamten Mittelmeerraum und Kleinasien, und die größten Unternehmen waren die zöllnerischen Steuereintreiber, von denen berichtet wird, dass sie die römischen Provinzen ausplünderten.

Es gab schon immer Möglichkeiten für die Reichen, sich scheinheilig im Einklang mit einer altruistischen Ethik zu verhalten, indem sie die kommerzielle Gier mieden und sich gleichzeitig bereicherten. Die Wohlhabenden der westlichen Antike konnten sich mit dieser Ethik arrangieren, indem sie selbst keine direkten Kredite vergaben und keinen Handel trieben, sondern diese "schmutzige Arbeit" ihren Sklaven oder Freigelassenen überließen, und indem sie die Einnahmen aus solchen Aktivitäten für auffällige Philanthropie ausgaben (was zu einem erwarteten Spektakel in Roms Wahlkämpfen wurde). Und nachdem das Christentum im 4. Jahrhundert n. Chr. zur römischen Religion wurde, konnte man sich die Absolution durch entsprechend großzügige Spenden an die Kirche erkaufen.

Roms Erbe und der Finanzimperialismus des Westens

Was die westlichen Volkswirtschaften von den früheren Gesellschaften des Nahen Ostens und der meisten asiatischen Länder unterscheidet, ist das Fehlen eines Schuldenerlasses zur Wiederherstellung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts. Jede westliche Nation hat von Rom die gläubigerfreundlichen Prinzipien der Unantastbarkeit von Schulden geerbt, die den Forderungen der Gläubiger Vorrang einräumen und die dauerhafte Übertragung des Eigentums säumiger Schuldner an die Gläubiger legitimieren. Vom alten Rom bis zum habsburgischen Spanien, dem kaiserlichen Großbritannien und den Vereinigten Staaten haben sich die westlichen Oligarchien das Einkommen und den Grund und Boden der Schuldner angeeignet und gleichzeitig die Steuern von sich selbst auf die Arbeit und die Industrie verlagert. Dies hat zu einer Verknappung im eigenen Land geführt und die Oligarchien dazu veranlasst, ihren Wohlstand durch die Eroberung fremder Länder zu erlangen, um von den Ausländern das zu bekommen, was nicht von den inländischen Volkswirtschaften produziert wird, die in die Verschuldung getrieben wurden und Rechtsgrundsätzen zugunsten der Gläubiger unterworfen sind, die Land und anderes Eigentum auf eine Rentier-Klasse übertragen.

Spanien plünderte im 16. Jahrhundert riesige Schiffsladungen Silber und Gold aus der Neuen Welt, aber dieser Reichtum floss durch seine Hände und wurde in Kriegen vergeudet, anstatt in die heimische Industrie investiert zu werden. Mit einer stark ungleichen und polarisierten Wirtschaft, die hoch verschuldet war, verloren die Habsburger ihren ehemaligen Besitz, die Niederländische Republik, die als weniger oligarchische Gesellschaft gedieh und mehr Macht als Gläubiger denn als Schuldner hatte.

Großbritannien erlebte einen ähnlichen Aufstieg und Fall. Nach dem Ersten Weltkrieg hatte es hohe Rüstungsschulden bei seiner eigenen ehemaligen Kolonie, den Vereinigten Staaten, zu begleichen. In dem Bestreben, diese Schulden zu begleichen, wurde das britische Pfund zu einem Satelliten des US-Dollars im Rahmen des amerikanischen Lend-Lease-Programms im Zweiten Weltkrieg und des britischen Darlehens von 1946, das eine arbeitnehmerfeindliche Sparpolitik im eigenen Lande zur Folge hatte. Die neoliberale Politik von Margaret Thatcher und Tony Blair führte zu einem drastischen Anstieg der Lebenshaltungskosten, indem sie den öffentlichen Wohnungsbau und die Infrastruktur privatisierte und monopolisierte und die frühere industrielle Wettbewerbsfähigkeit Großbritanniens durch die Erhöhung der Lebenshaltungskosten und damit des Lohnniveaus zunichte machte.

Die Vereinigten Staaten haben einen ähnlichen Weg der imperialen Übervorteilung auf Kosten ihrer heimischen Wirtschaft beschritten. Ihre Militärausgaben in Übersee ab 1950 zwangen den Dollar 1971 aus dem Gold. Diese Verschiebung hatte den unerwarteten Vorteil, dass sie einen "Dollar-Standard" einführte, der es der US-Wirtschaft und ihrer Militärdiplomatie ermöglichte, sich vom Rest der Welt zu befreien, indem sie ohne jede praktische Einschränkung Dollar-Schulden bei den Zentralbanken anderer Länder auflaufen ließen.

Die finanzielle Kolonisierung der postsowjetischen Union in den 1990er Jahren durch die "Schocktherapie" der Privatisierungsgeschenke, gefolgt von der Aufnahme Chinas in die Welthandelsorganisation im Jahr 2001 - in der Erwartung, dass China, wie Jelzins Russland, eine finanzielle Kolonie der USA werden würde - führte zu einer Deindustrialisierung der amerikanischen Wirtschaft durch die Verlagerung von Arbeitsplätzen nach Asien. Der Versuch, die Unterwerfung unter die Kontrolle der USA zu erzwingen, indem man den heutigen Neuen Kalten Krieg eröffnete, hat dazu geführt, dass Russland, China und andere Länder sich vom dollarisierten Handels- und Investitionssystem losgesagt haben, so dass die Vereinigten Staaten und das NATO-Europa unter Sparmaßnahmen und einer zunehmenden Ungleichheit des Wohlstands zu leiden haben, da die Verschuldungsquoten von Einzelpersonen, Unternehmen und staatlichen Stellen in die Höhe schnellen.

Noch vor einem Jahrzehnt bezeichneten Senator John McCain und Präsident Barack Obama Russland lediglich als eine Tankstelle mit Atombomben. Das könnte man heute genauso gut von den Vereinigten Staaten sagen, deren Weltwirtschaftsmacht auf der Kontrolle des westlichen Ölhandels beruht, während ihre wichtigsten Exportüberschüsse aus landwirtschaftlichen Erzeugnissen und Waffen bestehen. Die Kombination aus Schuldenaufnahme und Privatisierung hat Amerika zu einer Hochkostenwirtschaft gemacht, die ihre frühere industrielle Führungsrolle verloren hat, ähnlich wie Großbritannien. Die Vereinigten Staaten versuchen nun, hauptsächlich von Finanzgewinnen zu leben (Zinsen, Gewinne aus Auslandsinvestitionen und die Schaffung von Krediten durch die Zentralbank zur Aufblähung von Kapitalgewinnen), anstatt durch eigene Arbeit und Industrie Wohlstand zu schaffen. Ihre westlichen Verbündeten versuchen, dasselbe zu tun. Sie beschönigen dieses von den USA dominierte System als "Globalisierung", aber es ist einfach eine finanzielle Form des Kolonialismus - unterstützt durch die übliche militärische Gewaltandrohung und verdeckte "Regimewechsel", um Länder daran zu hindern, sich aus dem System zurückzuziehen.

Dieses imperiale System auf der Grundlage der USA und der NATO zielt darauf ab, schwächere Länder zu verschulden und sie zu zwingen, die Kontrolle über ihre Politik an den Internationalen Währungsfonds und die Weltbank abzugeben. Die Befolgung der neoliberalen arbeiterfeindlichen "Ratschläge" dieser Institutionen führt zu einer Schuldenkrise, die den Wechselkurs des Schuldnerlandes zur Abwertung zwingt. Der IWF "rettet" sie dann vor der Zahlungsunfähigkeit unter der "Bedingung", dass sie das öffentliche Eigentum veräußern und die Steuern von den Wohlhabenden (insbesondere ausländischen Investoren) auf die Arbeitnehmer verlagern.

Oligarchie und Schulden sind die bestimmenden Merkmale der westlichen Volkswirtschaften. Amerikas ausländische Militärausgaben und die fast ständigen Kriege haben dazu geführt, dass das eigene Finanzministerium bei ausländischen Regierungen und deren Zentralbanken hoch verschuldet ist. Die Vereinigten Staaten folgen damit demselben Weg, auf dem der spanische Imperialismus die Habsburger-Dynastie bei den europäischen Bankiers verschuldet hat, und die Teilnahme Großbritanniens an zwei Weltkriegen in der Hoffnung, seine dominante Position in der Welt aufrechtzuerhalten, hat das Land in Schulden gestürzt und seinen früheren industriellen Vorteil zunichte gemacht. Amerikas steigende Auslandsverschuldung wurde durch sein "Leitwährungs"-Privileg aufrechterhalten, seine eigenen Dollar-Schulden unter dem "Dollar-Standard" zu emittieren, ohne dass andere Länder eine vernünftige Erwartung haben, jemals bezahlt zu werden - außer in noch mehr "Papierdollar".

Dieser monetäre Wohlstand hat es der Managerelite der Wall Street ermöglicht, Amerikas Rentierkosten durch Finanzialisierung und Privatisierung zu erhöhen und damit die Lebens- und Geschäftskosten zu steigern, ähnlich wie es in Großbritannien unter der neoliberalen Politik von Margaret Thatcher und Tony Blair geschah. Die Industrieunternehmen haben darauf reagiert, indem sie ihre Fabriken in Niedriglohnländer verlagert haben, um ihre Gewinne zu maximieren. Doch während sich Amerika mit zunehmender Importabhängigkeit von Asien deindustrialisiert, führt die US-Diplomatie einen Neuen Kalten Krieg, der die produktivsten Volkswirtschaften der Welt dazu bringt, sich von der wirtschaftlichen Umlaufbahn der USA abzukoppeln.

Steigende Schulden zerstören Volkswirtschaften, wenn sie nicht zur Finanzierung neuer Kapitalinvestitionen in Produktionsmittel verwendet werden. Die meisten westlichen Kredite werden heute geschaffen, um die Preise für Aktien, Anleihen und Immobilien in die Höhe zu treiben, nicht um die industrielle Leistungsfähigkeit wiederherzustellen. Infolge dieses Ansatzes der Verschuldung ohne Produktion ist die amerikanische Binnenwirtschaft durch die Verschuldung gegenüber ihrer eigenen Finanzoligarchie erdrückt worden. Trotz des kostenlosen Mittagessens für Amerikas Wirtschaft in Form der fortlaufenden Erhöhung der offiziellen Schulden bei ausländischen Zentralbanken - ohne sichtbare Aussicht auf eine Begleichung der internationalen oder inländischen Schulden - steigt die Verschuldung weiter an und die Wirtschaft hat sich noch stärker verschuldet. Amerika hat sich polarisiert, wobei sich der extreme Reichtum an der Spitze konzentriert, während der größte Teil der Wirtschaft tief in die Schulden getrieben wird.

Das Versagen der oligarchischen Demokratien beim Schutz der verschuldeten Bevölkerung im Allgemeinen

Was die westlichen Volkswirtschaften zu Oligarchien gemacht hat, ist ihr Versagen, die Bürger davor zu schützen, in die Abhängigkeit von einer Gläubiger-Eigentümer-Klasse getrieben zu werden. Diese Volkswirtschaften haben die auf Gläubigern basierenden römischen Schuldengesetze beibehalten, insbesondere den Vorrang der Gläubigerforderungen gegenüber dem Eigentum der Schuldner. Das eine Prozent der Gläubiger hat sich trotz nomineller demokratischer politischer Reformen zur Ausweitung des Wahlrechts zu einer politisch mächtigen Oligarchie entwickelt. Die staatlichen Aufsichtsbehörden wurden gekapert und die Besteuerung wurde regressiv gestaltet, so dass die wirtschaftliche Kontrolle und Planung in den Händen einer Rentier-Elite liegt.

Rom war nie eine Demokratie. Und schon Aristoteles erkannte, dass sich Demokratien mehr oder weniger natürlich zu Oligarchien entwickeln, die sich aus Gründen der Öffentlichkeitsarbeit als demokratisch ausgeben und gleichzeitig so tun, als sei die zunehmende Konzentration des Reichtums an der Spitze nur zum Besten. Die heutige Trickle-Down-Rhetorik stellt Banken und Finanzmanager so dar, dass sie die Ersparnisse so effizient wie möglich lenken, um Wohlstand für die gesamte Wirtschaft und nicht nur für sich selbst zu schaffen.

Präsident Biden und seine Neoliberalen im Außenministerium beschuldigen China und jedes andere Land, das seine wirtschaftliche Unabhängigkeit und Eigenständigkeit bewahren will, als "autokratisch". Mit diesem rhetorischen Taschenspielertrick stellen sie Demokratie und Autokratie einander gegenüber. Was sie als "Autokratie" bezeichnen, ist eine Regierung, die stark genug ist, um eine westlich orientierte Finanzoligarchie daran zu hindern, die Bevölkerung zu verschulden - und dann ihr Land und anderen Besitz in ihre eigenen Hände und die ihrer amerikanischen und anderen ausländischen Geldgeber zu nehmen.

Dem Orwell'schen Doppeldenk, Oligarchien als "Demokratien" zu bezeichnen, folgt die Definition eines freien Marktes als ein Markt, der frei ist für finanzielles Rent-Seeking. Die von den USA unterstützte Diplomatie hat die Länder verschuldet und sie gezwungen, die Kontrolle über ihre öffentliche Infrastruktur zu verkaufen und die "Kommandohöhen" ihrer Wirtschaft in Gelegenheiten zu verwandeln, Monopolrenten zu erzielen.

Diese Autokratie-gegen-Demokratie-Rhetorik ähnelt der Rhetorik, die griechische und römische Oligarchien verwendeten, als sie demokratische Reformer beschuldigten, nach "Tyrannei" (in Griechenland) oder "Königtum" (in Rom) zu streben. Es waren die griechischen "Tyrannen", die im 7. und 6. Jahrhundert v. Chr. mafiaähnliche Autokratien stürzten und damit den Weg für den wirtschaftlichen und proto-demokratischen Aufschwung von Sparta, Korinth und Athen ebneten. Und es waren die römischen Könige, die ihren Stadtstaat aufbauten, indem sie den Bürgern Grundbesitz zur Selbstversorgung anboten. Diese Politik zog Einwanderer aus den benachbarten italienischen Stadtstaaten an, deren Bevölkerung in Schuldknechtschaft gezwungen war.

Das Problem ist, dass sich die westlichen Demokratien nicht als geeignet erwiesen haben, das Entstehen von Oligarchien zu verhindern und die Verteilung von Einkommen und Vermögen zu polarisieren. Seit Rom haben oligarchische "Demokratien" ihre Bürger nicht vor Gläubigern geschützt, die sich Grund und Boden, dessen Pachtzins und das öffentliche Eigentum aneignen wollten.

Wenn wir uns fragen, wer heute politische Maßnahmen ergreift und durchsetzt, um die Oligarchie einzudämmen und die Lebensgrundlagen der Bürger zu schützen, lautet die Antwort, dass dies sozialistische Staaten tun. Nur ein starker Staat hat die Macht, eine Finanz- und Rentenoligarchie zu kontrollieren. Die chinesische Botschaft in Amerika hat dies in ihrer Antwort auf Präsident Bidens Beschreibung Chinas als Autokratie deutlich gemacht:

Indem sie sich an die Mentalität des Kalten Krieges und die Logik des Hegemons klammern, verfolgen die USA eine Blockpolitik, denken sich das Narrativ "Demokratie gegen Autoritarismus" aus ... und bauen bilaterale Militärbündnisse aus, in dem eindeutigen Versuch, China entgegenzuwirken.

Geleitet von einer auf das Volk ausgerichteten Philosophie hat sich die Partei seit dem Tag ihrer Gründung ... unermüdlich für die Interessen des Volkes eingesetzt und sich der Verwirklichung der Bestrebungen der Menschen nach einem besseren Leben verschrieben. China hat die Volksdemokratie als Ganzes vorangetrieben, den gesetzlichen Schutz der Menschenrechte gefördert und soziale Gleichheit und Gerechtigkeit aufrechterhalten. Das chinesische Volk genießt heute umfassendere und umfassendere demokratische Rechte.[2]

In fast allen frühen nicht-westlichen Gesellschaften gab es Schutzmaßnahmen gegen das Entstehen von Handels- und Rentier-Oligarchien. Deshalb ist es so wichtig zu erkennen, dass das, was zur westlichen Zivilisation geworden ist, einen Bruch mit dem Nahen Osten, Süd- und Ostasien darstellt. Jede dieser Regionen hatte ihr eigenes System der öffentlichen Verwaltung, um ihr soziales Gleichgewicht vor dem kommerziellen und monetären Reichtum zu schützen, der das wirtschaftliche Gleichgewicht zu zerstören drohte, wenn er unkontrolliert blieb. Der wirtschaftliche Charakter des Westens wurde jedoch von Rentier-Oligarchien geprägt. Die römische Republik bereicherte ihre Oligarchie, indem sie den Reichtum der von ihr eroberten Regionen ausbeutete und sie verarmen ließ. Dies ist nach wie vor die Ausbeutungsstrategie des nachfolgenden europäischen Kolonialismus und, in jüngster Zeit, der US-zentrierten neoliberalen Globalisierung. Das Ziel war immer, die Oligarchien von den Beschränkungen ihres Eigennutzes zu "befreien".

Die große Frage ist: "Freiheit" und "Freiheit" für wen? Die klassische politische Ökonomie definierte einen freien Markt als einen Markt, der frei von unverdienten Einkünften ist, allen voran von Bodenrenten und anderen Renten aus natürlichen Ressourcen, Monopolrenten, Finanzzinsen und damit verbundenen Gläubigerprivilegien. Doch Ende des 19. Jahrhunderts förderte die Rentier-Oligarchie eine fiskalische und ideologische Gegenrevolution und definierte einen freien Markt neu als einen Markt, der den Rentiers die Möglichkeit gibt, wirtschaftliche Renten - unverdientes Einkommen - zu erzielen.

Diese Ablehnung der klassischen Kritik am Rentier-Einkommen ging mit einer Neudefinition von "Demokratie" einher, die einen "freien Markt" der antiklassischen oligarchischen Rentier-Variante voraussetzt. Anstatt dass der Staat die Wirtschaft im öffentlichen Interesse reguliert, wird die öffentliche Regulierung von Krediten und Monopolen abgebaut. So können die Unternehmen für die von ihnen vergebenen Kredite und die von ihnen verkauften Produkte verlangen, was sie wollen. Durch die Privatisierung des Privilegs der Kreditgeldschöpfung übernimmt der Finanzsektor die Aufgabe der Eigentumszuweisung.

Das Ergebnis ist die Zentralisierung der Wirtschaftsplanung in der Wall Street, der City of London, der Pariser Börse und anderen imperialen Finanzzentren. Darum geht es im heutigen Neuen Kalten Krieg: dieses System des US-zentrierten neoliberalen Finanzkapitalismus zu schützen, indem die alternativen Systeme Chinas, Russlands und ihrer Verbündeten zerstört oder isoliert werden, während gleichzeitig versucht wird, das frühere kolonialistische System weiter zu finanzieren, indem die Gläubigermacht gefördert wird, anstatt die Schuldner zu schützen, indem schuldenfinanzierte Sparmaßnahmen anstelle von Wachstum auferlegt werden und indem der Verlust von Eigentum durch Zwangsvollstreckung oder Zwangsverkauf unumkehrbar wird.

Ist die westliche Zivilisation auf einem langen Umweg von dem Weg abgekommen, den die Antike zu gehen schien?

Was bei der wirtschaftlichen Polarisierung Roms, die aus der Dynamik der zinstragenden Schulden in den raubgierigen Händen der Gläubigerklasse resultierte, so wichtig ist, ist die Tatsache, wie radikal sich das oligarchische, gläubigerfreundliche Rechtssystem von den Gesetzen früherer Gesellschaften unterschied, die die Gläubiger und die Vermehrung der Schulden kontrollierten. Der Aufstieg einer Gläubigeroligarchie, die ihren Reichtum nutzte, um das Land zu monopolisieren und die Regierung und die Gerichte zu übernehmen (und dabei nicht zögerte, Gewalt und gezielte politische Morde gegen Möchtegern-Reformer einzusetzen), war im gesamten Nahen Osten und anderen asiatischen Ländern über Jahrtausende hinweg verhindert worden. Doch in der ägäischen und mediterranen Peripherie fehlten die wirtschaftlichen Kontrollen und Gleichgewichte, die anderswo im Nahen Osten für Widerstandsfähigkeit gesorgt hatten. Was den Westen von Anfang an auszeichnete, war das Fehlen einer Regierung, die stark genug war, um das Entstehen und die Vorherrschaft einer Gläubigeroligarchie zu verhindern.

Alle antiken Volkswirtschaften arbeiteten auf Kredit und häuften im Laufe des landwirtschaftlichen Jahres Ernteschulden an. Kriege, Dürren oder Überschwemmungen, Krankheiten und andere Störungen verhinderten oft, dass die angehäuften Schulden bezahlt werden konnten. Doch die Herrscher des Nahen Ostens erließen unter diesen Umständen die Schulden. Das bewahrte ihre Bürgersoldaten und Fronarbeiter davor, ihr selbstbewirtschaftetes Land an Gläubiger zu verlieren, die als potenzielle Konkurrenten des Palastes angesehen wurden. Mitte des ersten Jahrtausends v. Chr. war die Schuldknechtschaft in Babylonien, Persien und anderen Reichen des Nahen Ostens zu einer Randerscheinung geschrumpft. Doch Griechenland und Rom befanden sich inmitten eines halben Jahrtausends von Volksaufständen, die den Erlass der Schulden und die Befreiung von der Schuldknechtschaft und dem Verlust des selbständigen Landes forderten.

Nur die römischen Könige und die griechischen Tyrannen waren eine Zeit lang in der Lage, ihre Untertanen vor der Schuldknechtschaft zu schützen. Aber sie haben letztlich gegen die Kriegsherren-Gläubiger-Oligarchien verloren. Die Lehre aus der Geschichte ist also, dass eine starke staatliche Regulierungsmacht erforderlich ist, um zu verhindern, dass Oligarchien entstehen und Gläubigeransprüche und Landraub nutzen, um die Bürger zu Schuldnern, Mietern, Kunden und schließlich zu Leibeigenen zu machen.

Der Aufstieg der Gläubigerkontrolle über moderne Regierungen

In der gesamten antiken Welt waren Paläste und Tempel Gläubiger. Nur im Westen bildete sich eine private Gläubigerklasse heraus. Ein Jahrtausend nach dem Fall Roms zwang eine neue Bankenklasse die mittelalterlichen Königreiche, sich zu verschulden. Internationale Bankiersfamilien nutzten ihre Gläubigermacht, um die Kontrolle über öffentliche Monopole und natürliche Ressourcen zu erlangen, so wie die Gläubiger in der Antike die Kontrolle über individuellen Grundbesitz erlangt hatten.

Im Ersten Weltkrieg gerieten die westlichen Volkswirtschaften aufgrund der zwischenstaatlichen Schulden und der deutschen Reparationszahlungen in eine noch nie dagewesene Krise. Der Handel brach zusammen und die westlichen Volkswirtschaften fielen in eine Depression. Die Rettung war der Zweite Weltkrieg, und dieses Mal wurden nach Kriegsende keine Reparationen auferlegt. Anstelle von Kriegsschulden war England lediglich verpflichtet, sein Pfundgebiet für US-Exporteure zu öffnen und darauf zu verzichten, seine Industriemärkte durch eine Abwertung des Pfunds wiederzubeleben, und zwar unter den Bedingungen des Lend-Lease und des britischen Darlehens von 1946 (siehe oben).

Der Westen ging relativ schuldenfrei aus dem Zweiten Weltkrieg hervor - und zwar durchweg unter amerikanischer Dominanz. Doch seit 1945 hat sich das Schuldenvolumen exponentiell vergrößert und erreichte 2008 mit der Blase der Ramschhypotheken, dem massiven Bankenbetrug und der Schuldenpyramide krisenhafte Ausmaße, die sowohl die USA als auch die Volkswirtschaften Europas und des globalen Südens überforderten.

Die US-Notenbank monetarisierte 8 Billionen Dollar, um die Bestände der Finanzelite an Aktien, Anleihen und verpackten Immobilienhypotheken zu retten, anstatt die Opfer von Schrotthypotheken und überschuldete ausländische Länder zu retten. Die Europäische Zentralbank tat das Gleiche, um die reichsten Europäer vor dem Verlust des Marktwerts ihres Finanzvermögens zu bewahren.

Aber es war zu spät, um die amerikanische und europäische Wirtschaft zu retten. Der lange Schuldenaufbau nach 1945 hat seinen Lauf genommen. Die US-Wirtschaft wurde deindustrialisiert, die Infrastruktur bricht zusammen, und die Bevölkerung ist so hoch verschuldet, dass nur noch wenig verfügbares Einkommen übrig ist, um den Lebensstandard zu halten. Ähnlich wie beim römischen Imperium besteht die amerikanische Antwort darin, den Wohlstand der eigenen Finanzelite durch die Ausbeutung fremder Länder zu erhalten. Das ist das Ziel der heutigen Diplomatie des Neuen Kalten Krieges. Es geht darum, wirtschaftlichen Tribut zu fordern, indem man ausländische Volkswirtschaften weiter in die Verschuldung auf Dollarbasis drängt, die durch Depression und Sparmaßnahmen bezahlt werden soll.

Diese Unterwerfung wird von den Mainstream-Ökonomen als ein Naturgesetz und damit als eine unvermeidliche Form des Gleichgewichts dargestellt, bei dem die Wirtschaft jeder Nation das erhält, was sie wert ist. Die heutigen Mainstream-Wirtschaftsmodelle beruhen auf der unrealistischen Annahme, dass alle Schulden beglichen werden können, ohne dass es zu einer Polarisierung von Einkommen und Vermögen kommt. Es wird davon ausgegangen, dass sich alle wirtschaftlichen Probleme durch die "Magie des Marktes" von selbst lösen, ohne dass ein Eingreifen der öffentlichen Hand erforderlich wäre. Staatliche Regulierung wird als ineffizient und ineffektiv und damit als unnötig angesehen. Das lässt Gläubigern, Landräubern und Privatisierern freie Hand, andere ihrer Freiheit zu berauben. Dies wird als das endgültige Schicksal der heutigen Globalisierung und der Geschichte selbst dargestellt.

Das Ende der Geschichte? Oder nur das Ende der Finanzialisierung und Privatisierung des Westens?

Der neoliberale Anspruch besteht darin, dass die Privatisierung des öffentlichen Bereichs und die Übernahme der Wirtschafts- und Sozialplanung in den Zielländern durch den Finanzsektor Wohlstand für beide Seiten bringen wird. Das soll die Unterwerfung des Auslands unter die US-zentrierte Weltordnung freiwillig machen. Tatsächlich aber hat die neoliberale Politik dazu geführt, dass die Volkswirtschaften des Globalen Südens polarisiert und einer schuldenlastigen Austeritätspolitik unterworfen wurden.

Der amerikanische Neoliberalismus behauptet, dass Amerikas Privatisierung, Finanzialisierung und Verlagerung der Wirtschaftsplanung von der Regierung auf die Wall Street und andere Finanzzentren das Ergebnis eines darwinistischen Sieges ist, der so perfekt ist, dass er "das Ende der Geschichte" bedeutet. Es ist, als ob der Rest der Welt keine andere Wahl hat, als die Kontrolle der USA über das globale (d.h. neokoloniale) Finanzsystem, den Handel und die soziale Organisation zu akzeptieren. Und nur um sicherzugehen, versucht die US-Diplomatie, ihre finanzielle und diplomatische Kontrolle mit militärischer Gewalt zu untermauern.

Die Ironie besteht darin, dass die US-Diplomatie selbst dazu beigetragen hat, eine internationale Antwort auf den Neoliberalismus zu beschleunigen, indem sie Regierungen zusammenbrachte, die stark genug waren, um den langen Trend der Geschichte aufzugreifen, der darin besteht, dass Regierungen ermächtigt werden, um zu verhindern, dass eine zersetzende oligarchische Dynamik den zivilisatorischen Fortschritt entgleisen lässt.

Das 21. Jahrhundert begann mit der Vorstellung der amerikanischen Neoliberalen, dass ihre schuldenfinanzierte Finanzialisierung und Privatisierung den langen Aufschwung der Menschheitsgeschichte als Erbe des klassischen Griechenlands und Roms beenden würde. Der neoliberale Blick auf die antike Geschichte erinnert an die Oligarchien der Antike, die die römischen Könige und die griechischen Reformtyrannen als zu starkes öffentliches Eingreifen verunglimpften, wenn sie darauf abzielten, die Bürger aus der Schuldknechtschaft zu befreien und selbsttragende Landbesitzverhältnisse zu sichern. Als entscheidender Ansatzpunkt wird die "Vertragssicherheit" der Oligarchie angesehen, die den Gläubigern das Recht gibt, die Schuldner zu enteignen. Dies ist in der Tat seit zweitausend Jahren ein bestimmendes Merkmal der westlichen Rechtssysteme.

Ein wirkliches Ende der Geschichte würde bedeuten, dass die Reformen in allen Ländern gestoppt würden. Dieser Traum schien in greifbare Nähe zu rücken, als die US-amerikanischen Neoliberalen nach der Auflösung der Sowjetunion im Jahr 1991 freie Hand bekamen, Russland und andere postsowjetische Staaten umzugestalten.

Das Ende der Sowjetunion sollte Amerikas Ende der Geschichte festigen, indem es zeigte, wie aussichtslos es für die Nationen wäre, eine alternative Wirtschaftsordnung zu schaffen, die auf der öffentlichen Kontrolle von Geld und Bankwesen, dem öffentlichen Gesundheitswesen, kostenloser Bildung und anderen Subventionen für Grundbedürfnisse basiert und frei von Schuldenfinanzierung ist. Die Aufnahme Chinas in die Welthandelsorganisation im Jahr 2001 wurde als Bestätigung von Margaret Thatchers Behauptung angesehen, dass es keine Alternative (TINA) zu der von der US-Diplomatie geförderten neuen neoliberalen Ordnung gibt.

Natürlich gibt es eine wirtschaftliche Alternative. Ein Blick in die Geschichte der Antike zeigt, dass das Hauptziel der antiken Herrscher von Babylonien bis Süd- und Ostasien darin bestand, zu verhindern, dass eine Oligarchie von Kaufleuten und Gläubigern die breite Bevölkerung zu Klientelismus, Schuldknechtschaft und Leibeigenschaft verdammt. Wenn die nicht-amerikanische eurasische Welt nun diesem grundlegenden Ziel folgt, würde sie den Lauf der Geschichte auf ihren vorwestlichen Kurs zurückbringen. Das wäre nicht das Ende der Geschichte, aber es wäre eine Rückkehr zu den grundlegenden Idealen der nicht-westlichen Welt: wirtschaftliches Gleichgewicht, Gerechtigkeit und Gleichheit.

Heute haben China, Indien, der Iran und andere eurasische Volkswirtschaften den ersten Schritt als Vorbedingung für eine multipolare Welt getan, indem sie Amerikas Drängen, sich den US-amerikanischen Handels- und Finanzsanktionen gegen Russland anzuschließen, zurückgewiesen haben. Diese Länder haben erkannt, dass, wenn die Vereinigten Staaten Russlands Wirtschaft zerstören und seine Regierung durch US-orientierte Jelzin-ähnliche Stellvertreter ersetzen könnten, die übrigen Länder Eurasiens als nächstes an der Reihe wären.

Die einzige Möglichkeit, die Geschichte wirklich zu beenden, bestünde darin, dass das amerikanische Militär jede Nation vernichtet, die eine Alternative zur neoliberalen Privatisierung und Finanzialisierung sucht. Die US-Diplomatie besteht darauf, dass die Geschichte keinen Weg einschlagen darf, der nicht in ihrem eigenen Finanzimperium gipfelt, das durch Klienteloligarchien regiert wird. Amerikanische Diplomaten hoffen, dass ihre militärischen Drohungen und die Unterstützung von Stellvertreterarmeen andere Länder dazu zwingen werden, sich den neoliberalen Forderungen zu unterwerfen - um zu vermeiden, dass sie bombardiert werden oder "farbige Revolutionen", politische Ermordungen und Armeeübernahmen im Stile Pinochets erleiden. Aber der einzige Weg, die Geschichte wirklich zu beenden, ist ein Atomkrieg, der das menschliche Leben auf diesem Planeten beendet.

Der Neue Kalte Krieg spaltet die Welt in zwei gegensätzliche Wirtschaftssysteme

Der Stellvertreterkrieg der NATO in der Ukraine gegen Russland ist der Katalysator, der die Welt in zwei gegensätzliche Sphären mit unvereinbaren Wirtschaftsphilosophien spaltet. China, das am schnellsten wachsende Land, behandelt Geld und Kredit als ein öffentliches Gut, das von der Regierung zugewiesen wird, anstatt das Monopolprivileg der Kreditschöpfung von den Banken privatisieren zu lassen, was dazu führt, dass diese die Regierung als Wirtschafts- und Sozialplaner verdrängen. Diese geldpolitische Unabhängigkeit, die sich auf die eigene inländische Geldschöpfung stützt, anstatt elektronische US-Dollars zu leihen, und den Außenhandel und die Investitionen in der eigenen Währung statt in Dollar abwickelt, wird als existenzielle Bedrohung für die Kontrolle der Weltwirtschaft durch die USA angesehen.

Nach der neoliberalen Doktrin der USA soll die Geschichte dadurch beendet werden, dass die reichen Klassen von einer Regierung "befreit" werden, die stark genug ist, um die Polarisierung des Reichtums und den letztendlichen Niedergang und Sturz zu verhindern. Die Verhängung von Handels- und Finanzsanktionen gegen Russland, den Iran, Venezuela und andere Länder, die sich der US-Diplomatie widersetzen, und schließlich die militärische Konfrontation sind die Mittel, mit denen Amerika die "Demokratie" durch die NATO von der Ukraine bis zum Chinesischen Meer verbreiten will.

Der Westen in seiner neoliberalen Version scheint das Muster von Roms Niedergang und Fall zu wiederholen. Die Konzentration von Reichtum in den Händen des einen Prozents war schon immer der Weg der westlichen Zivilisation. Sie ist das Ergebnis der klassischen Antike, die einen falschen Weg eingeschlagen hat, als Griechenland und Rom das unaufhaltsame Anwachsen der Schulden zuließen, was zur Enteignung eines Großteils der Bürgerschaft führte und sie in die Knechtschaft einer landbesitzenden Gläubigeroligarchie zwang. Das ist die Dynamik, die in die DNA dessen eingebaut ist, was man den Westen und seine "Vertragssicherheit" nennt, ohne jegliche staatliche Aufsicht im öffentlichen Interesse. Indem sie den Wohlstand im eigenen Land abbaut, erfordert diese Dynamik ein ständiges Ausstrecken nach wirtschaftlichem Wohlstand (buchstäblich ein "Hineinfließen") auf Kosten der Kolonien oder Schuldnerländer.

Die Vereinigten Staaten zielen mit ihrem Neuen Kalten Krieg darauf ab, genau diesen wirtschaftlichen Tribut von anderen Ländern zu erhalten. Der kommende Konflikt kann vielleicht zwanzig Jahre dauern und wird darüber entscheiden, welche Art von politischem und wirtschaftlichem System die Welt haben wird. Dabei geht es um mehr als nur um die Hegemonie der USA und ihre Kontrolle der internationalen Finanz- und Geldschöpfung durch den Dollar. Politisch geht es um die Idee der "Demokratie", die zu einem Euphemismus für eine aggressive Finanzoligarchie geworden ist, die versucht, sich weltweit durch räuberische finanzielle, wirtschaftliche und politische Kontrolle, unterstützt durch militärische Gewalt, durchzusetzen.

Wie ich zu betonen versucht habe, ist die oligarchische Kontrolle der Regierung seit der klassischen Antike das kennzeichnende Merkmal der westlichen Zivilisation. Und der Schlüssel zu dieser Kontrolle war der Widerstand gegen eine starke Regierung - d.h. eine zivile Regierung, die stark genug ist, um zu verhindern, dass eine Gläubigeroligarchie entsteht und die Kontrolle über Land und Reichtum monopolisiert und sich selbst zu einer erblichen Aristokratie macht, einer Rentierklasse, die von Landrenten, Zinsen und Monopolprivilegien lebt, die die Bevölkerung im Allgemeinen in die Enge treibt.

Die unipolare, auf die USA ausgerichtete Ordnung, die hofft, "die Geschichte zu beenden", spiegelt eine grundlegende wirtschaftliche und politische Dynamik wider, die für die westliche Zivilisation kennzeichnend ist, seit das klassische Griechenland und Rom im ersten Jahrtausend v. Chr. einen anderen Weg als die nahöstliche Matrix eingeschlagen haben.

Um sich selbst davor zu bewahren, in den Strudel der wirtschaftlichen Zerstörung gezogen zu werden, der den Westen jetzt verschlingt, entwickeln die Länder im schnell wachsenden eurasischen Kern der Welt neue wirtschaftliche Institutionen, die auf einer alternativen sozialen und wirtschaftlichen Philosophie basieren. Da China die größte und am schnellsten wachsende Volkswirtschaft in der Region ist, wird seine sozialistische Politik wahrscheinlich einen großen Einfluss auf die Gestaltung dieses entstehenden nicht-westlichen Finanz- und Handelssystems haben.

Im Gegensatz zum Westen, der die grundlegende wirtschaftliche Infrastruktur privatisiert, um durch monopolistische Rentenzahlung ein privates Vermögen zu schaffen, bleibt diese in China in öffentlicher Hand. Sein großer Vorteil gegenüber dem Westen besteht darin, dass es Geld und Kredite als öffentliches Gut behandelt, das von der Regierung zugewiesen wird, anstatt private Banken Kredite vergeben zu lassen, die die Schulden in die Höhe treiben, ohne die Produktion auszuweiten und den Lebensstandard zu erhöhen. China hält auch das Gesundheits- und Bildungswesen, das Transportwesen und die Kommunikationsmittel in öffentlicher Hand, um sie als grundlegende Menschenrechte zu gewährleisten.

Chinas sozialistische Politik ist in vielerlei Hinsicht eine Rückkehr zu den Grundideen der Widerstandsfähigkeit, die die meisten Zivilisationen vor dem klassischen Griechenland und Rom kennzeichneten. Sie hat einen Staat geschaffen, der stark genug ist, um dem Aufkommen einer Finanzoligarchie zu widerstehen, die die Kontrolle über das Land und die renditeträchtigen Vermögenswerte erlangt. Im Gegensatz dazu wiederholen die heutigen westlichen Volkswirtschaften genau die oligarchischen Bestrebungen, die die Volkswirtschaften des klassischen Griechenlands und Roms polarisiert und zerstört haben, wobei die Vereinigten Staaten als modernes Gegenstück zu Rom dienen.

Vortrag vom 11. Juli 2022 auf dem Neunten Süd-Süd-Forum für Nachhaltigkeit: DER ZERFALL DER MODERNE ZIVILISATION UND DIE ZUKUNFT DER MENSCHHEIT. ↑
Realitätsprüfung: Unwahrheiten in der US-Wahrnehmung Chinas, 19. Juni 2022.http://us.china-embassy.gov.cn/eng/zmgx/zxxx/202206/t20220619_10706097.htm.


Wie Rom bricht auch das angelsächsische Reich
aufgrund seiner eigenen Dekadenz zusammen.

 

 Steigende Spannungen (25)

Der Todeskampf des Westens

Sergej Lawrow verglich den Westen oft mit einem verwundeten Raubtier. Ihm zufolge sollte man es nicht provozieren, weil es vom Wahnsinn ergriffen würde und alles zerstören könnte. Es wäre besser, es zum Friedhof zu begleiten. Der Westen versteht das aber nicht so. Washington und London führen einen Kreuzzug gegen Moskau und Peking. Sie brüllen und sind zu allem bereit. Aber was können sie wirklich unternehmen?

 
عربي čeština ελληνικά English Español français italiano Nederlands norsk polski Português русский
 
 
 
 

Dieser Artikel folgt auf:
 1. „Russland will die USA zwingen, die UN-Charta zu respektieren“, 4. Januar 2022.
 2. „Washington setzt den RAND-Plan in Kasachstan fort, dann in Transnistrien“, 11. Januar 2022.
 3. „Washington weigert sich, auf Russland und China zu hören“, 18. Januar 2022.
 4. „Washington und London, von Taubheit getroffen“, 1. Februar 2022,
 5. „Washington und London versuchen, ihre Dominanz über Europa zu bewahren“, 8. Februar 2022.
 6. „Zwei Interpretationen des ukrainischen Falles“, 16. Februar 2022.
 7. „Washington läutet die Kriegsglocke, während die Alliierten sich zurückziehen“, 22. Februar 2022.
 8. „Russland erklärt den Straussianern den Krieg“, 1. März 2022.
 9. „Ein Haufen Rauschgiftsüchtiger und Neonazis"
 10. „Israel fassungslos über ukrainische Neonazis“, 8. März 2022.
 11. „Ukraine: die große Manipulation“, 22. März 2022.
 12. „Die Neue Weltordnung, die unter dem Vorwand eines Krieges in der Ukraine vorbereitet wird“, 29. März 2022
 13. „Die Kriegspropaganda ändert ihre Form“ , 5. April 2022.
 14. „Das Bündnis des MI6, der CIA und der Bandera-Anhänger“, 12. April 2022.
 15. "Das Ende der westlichen Vorherrschaft", 19. April 2022.
 16. „Ukraine: Der Zweite Weltkrieg geht weiter“, 26. April 2022.
 17. „Washington hofft, seine Hypermacht durch den Krieg in der Ukraine wiederherzustellen“, 3. Mai 2022.
 18. „Kanada und die Bandera-Anhänger“, 10. Mai 2022.
 19. „Ein neuer Krieg bereitet sich für die kommende Niederlage gegen Russland vor“, 24. Mai 2022.
 20. „Die geheimen Militärprogramme der Ukraine“, 31. Mai 2022.
 21. „Ukraine: Missverständnisse, Irrtümer und Unverständlichkeiten“, 7. Juni 2022.
 22. „Polen und Ukraine“, 14. Juni 2022.
 23. „Die Ideologie der Banderisten“, 21. Juni 2022.
 24. „Sabotage des Friedens in Europa“; 28. Juni 2022.

Präsident Joe Biden und Premierminister Boris Johnson auf dem G7-Gipfel in Elmau.

Der G7-Gipfel in Bayern und der NATO-Gipfel in Madrid sollten die westliche Bestrafung des Kremls für seine "militärische Sonderoperation in der Ukraine" verkünden. Doch während das präsentierte Bild auch den Aspekt der Einheit des Westens in den Vordergrund gestellt hat, zeugt die Wirklichkeit doch von seiner Abkopplung von den realen Gegebenheiten, von seinem Zustimmungsverlust in der Welt und letztendlich von dem Ende seiner Vorherrschaft.

Während die Menschen im Westen sich einreden, dass es um die Ukraine geht, sieht die ganze Welt, wie sie in die "Thukydides-Falle" tappen [1]. Werden die internationalen Beziehungen weiterhin um den Westen herum organisiert sein oder werden sie multipolar werden? Werden sich die bisher unterworfenen Völker befreien und Souveränität erlangen? Wird es möglich werden, anders zu denken als in Begriffen der Weltherrschaft und sich der Entwicklung eines jeden einzelnen zu widmen?

Der Westen hat sich ein Narrativ der russischen "militärischen Spezialoperation" in der Ukraine ausgedacht, das seine eigenen Aktionen seit der Auflösung der Sowjetunion ignoriert.

Er hat seine Unterschrift unter der Charta für europäische Sicherheit (auch bekannt als OSZE-Erklärung von Istanbul) vergessen und die Art und Weise, wie er sie verletzt hat, indem er nacheinander fast alle ehemaligen Mitglieder des Warschauer Paktes und einen Teil der neuen postsowjetischen Staaten [der EU] beitreten ließ. Der Westen hat vergessen, wie er in 2004 die ukrainische Regierung ausgetauscht hat und den Staatsstreich, durch den er in 2014 banderistische Nationalisten in Kiew an die Macht gebracht hat. Nachdem er mit der Vergangenheit tabula rasa gemacht hat, beschuldigt er Russland aller Übel. Er weigert sich, seine eigenen Handlungen in Frage zu stellen und denkt, dass er es damals mit Stärke durchgesetzt hat. Und für ihn schaffen seine Siege das Recht.

Um dieses imaginäre Narrativ zu bewahren, hat er bei sich zu Hause bereits die russischen Medien zum Schweigen gebracht. Man mag wohl behaupten, "Demokrat" zu sein, aber es ist besser, widersprüchliche Stimmen zu zensieren, statt zu lügen.

Der Westen geht also widerspruchslos an den ukrainischen Konflikt heran und redet sich selbst ein, dass er die Pflicht hat, allein zu bestimmen, Russland zu verurteilen und zu sanktionieren. Durch die Erpressung kleiner Staaten ist es ihm gelungen, einen Text von der Generalversammlung der Vereinten Nationen zu erwirken, der ihm Recht zu geben scheint. Er plant nun, Russland zu zerstückeln, wie er es in Jugoslawien gemacht hat und dies im Irak, in Libyen, Syrien und im Jemen (Rumsfeld/Cebrowski-Strategie) versucht hat zu machen.

Um dies zu tun, begann der Westen, Russland von der Finanzwelt und dem Welthandel abzuschneiden. Er nahm ihm den Zugang zum SWIFT-System und zu Lloyds und hinderte Russland daran, Waren zu kaufen, zu verkaufen, sowie zu transferieren. Er dachte, er würde damit den wirtschaftlichen Zusammenbruch Russlands verursachen. Tatsächlich erwies sich Russland am 27. Juni 2022 als unfähig, eine Schuld von 100 Millionen US-Dollar zu begleichen, und die Ratingagentur Moody’s erklärte es für zahlungsunfähig [2].

Aber das hatte nicht den gewünschten Effekt: Jedermann weiß, dass die Reserven der russischen Zentralbank voller Devisen und Gold sind. Der Kreml zahlte diese 100 Millionen Dollar, konnte sie aber wegen westlicher Sanktionen nicht an den Westen überweisen. Er legte sie auf ein Sperrkonto, wo sie auf ihre Schuldner warten.

Inzwischen hat der Kreml begonnen, der vom Westen nicht mehr bezahlt wird, seine Produktion, einschließlich seiner Kohlenwasserstoffe, an andere Länder, insbesondere China, zu verkaufen. Der Handel, der nicht mehr in Dollar getätigt werden kann, erfolgt in anderen Währungen. Infolgedessen fließen die Dollar, die ihre Kunden früher verwendet haben, in die Vereinigten Staaten zurück. Dieser Prozess hatte bereits vor einigen Jahren begonnen. Aber einseitige westliche Sanktionen haben ihn brutal beschleunigt. Die riesige Dollarmenge, die sich in den Vereinigten Staaten ansammelt, verursacht einen massiven Preisanstieg. Die Federal Reserve tut alles, um ihn mit der Eurozone zu teilen. Die steigenden Preise breiten sich mit hoher Geschwindigkeit auch auf dem westeuropäischen Kontinent aus.

Die Europäische Zentralbank ist keine Agentur für wirtschaftliche Entwicklung. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die Inflation in der Union zu steuern. In der Erkenntnis, dass sie den starken Preisanstieg absolut nicht verlangsamen kann, versucht sie, ihn zu nutzen, um ihre Schulden zu reduzieren. Die Mitgliedstaaten der Union werden daher aufgefordert, durch Steuersenkungen und Freibeträge den Rückgang der Kaufkraft ihrer "Bürger" auszugleichen. Aber das ist ein endloser Kreis: Indem sie ihren Bürgern helfen, binden sie sich mit Füßen und Händen an die Europäische Zentralbank, sie ketten sich ein wenig mehr an die US-Schulden und werden noch ärmer.

Es gibt kein Heilmittel für diese Inflation. Es ist das erste Mal, dass der Westen die Dollar, die Washington seit Jahren ohne Bedenken gedruckt hat, aufsaugen muss. Der Preisanstieg im Westen entspricht den Kosten der imperialen Ausgaben in den letzten dreißig Jahren. Heute und erst heute muss der Westen für seine Kriege in Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und Jemen zahlen.

Bis jetzt haben die Vereinigten Staaten all jene getötet, die die Vorherrschaft des Dollar bedrohten. Sie folterten und hängten Präsident Saddam Hussein, der sie nicht akzeptierte und plünderten die irakische Zentralbank. Sie folterten und lynchten den Führer Muammar el-Gaddafi, der eine neue panafrikanische Währung vorbereitete und haben die libysche Zentralbank geplündert. Die gigantischen Summen, die diese Ölstaaten angehäuft haben, sind spurlos verschwunden. Man hat nur gesehen, wie die GIs Dutzende Milliarden, in großen Müllsäcken verpackte Dollar, forttrugen. Durch den Ausschluss Russlands aus dem Dollarhandel hat Washington selbst provoziert, was es so sehr befürchtete: Der Dollar ist nicht mehr die internationale Referenzwährung.

Die Mehrheit der übrigen Welt ist nicht blind. Sie hat gut verstanden, was geschah, und eilte zum St. Petersburger Wirtschaftsforum und versuchte dann, sich für den virtuellen BRICS-Gipfel anzumelden. Sie erkennt – etwas spät – dass Russland im Jahr 2016 die "Erweiterte Eurasien-Partnerschaft" ins Leben gerufen hat und dass Außenminister Sergej Lawrow dies auf der UN-Generalversammlung im September 2018 feierlich angekündigt hatte [3]. Vier Jahre lang wurden Straßen und Eisenbahnen gebaut, um Russland in die Netze der neuen, von China erdachten "Seidenstraßen" auf Land und Meer zu integrieren. So war es möglich, den Warenfluss in wenigen Monaten umzuleiten.

Der Rückfluss der Dollar und die Versetzung der Rohstoffströme führen zu einem noch stärkeren Anstieg der Energiepreise. Russland, das einer der weltweit größten Exporteure von Kohlenwasserstoffen ist, hat seine Einnahmen deutlich gesteigert. Seine Währung, der Rubel, war noch nie so stark. Um dem zu begegnen, haben die G7 einen Höchstpreis für russisches Gas und Öl festgelegt. Sie geboten der sogenannten "internationalen Gemeinschaft", nicht mehr dafür zu bezahlen.

Aber Russland wird natürlich nicht zulassen, dass der Westen die Preise seiner Produkte diktiert. Diejenigen, die sie nicht zum Marktpreis kaufen wollen, werden sie also nicht kaufen können und kein Kunde beabsichtigt, auf sie zu verzichten, um dem Westen zu gefallen.

Die G7 versuchen, zumindest theoretisch, ihre Vorherrschaft zu organisieren [4]. Aber es funktioniert nicht mehr. Das Blatt hat sich gewendet. Die vier Jahrhunderte westlicher Vorherrschaft sind vorbei.

In ihrer Verzweiflung verpflichteten sich die G7, die globale Nahrungsmittelkrise, die ihre Politik verursacht hat, zu lösen. Die betroffenen Länder wissen, was Verpflichtungen des G7-Gipfels bedeuten. Sie warten ja immer noch auf den großen Entwicklungsplan Afrikas und anderen falschen Zauber. Sie wissen, dass der Westen keinen Stickstoffdünger produzieren kann und dass er Russland daran hindert, ihn zu vermarkten. Die G7-Hilfe ist nur ein Tropfen Wasser auf einen heißen Stein, damit sie geduldig warten und um die heiligen Prinzipien des Freihandels nicht in Frage zu stellen.

Der NATO-Gipfel in Madrid war ein Ausdruck der Einheit und Macht. Aber seine Mitgliedsstaaten wurden einberufen, um das zu unterzeichnen, was Washington und London für sie beschlossen hatten. Ihre Einheit war nur eine Form der Knechtschaft, von der viele sich schon zu befreien gedachten.

Die einzig mögliche Option, um die westliche Vorherrschaft zu retten, ist Krieg. Der NATO muss es gelingen, Russland militärisch zu zerstören, wie Rom einst Karthago dem Erdboden gleichmachte. Aber es ist zu spät: Die russische Armee hat viel hochentwickeltere Waffen als der Westen. Russland hat sie bereits seit 2014 in Syrien getestet. Es kann seine Feinde jederzeit vernichten. Präsident Wladimir Putin hat seinen Parlamentariern 2018 den erstaunlichen Fortschritt seines Arsenals vorgestellt [5].

Der NATO-Gipfel in Madrid war eine großartige Kommunikationsoperation [6].. Aber es war nur der Schwanengesang. Die 32 Mitgliedstaaten haben ihre Einheit mit der Verzweiflung jener beteuert, die Angst vor dem Tod haben. Als ob nichts geschehen wäre, beschlossen sie zunächst eine Strategie, um die Welt für die nächsten zehn Jahre zu dominieren, indem sie Chinas "Wachstum" als besorgniserregend bezeichnen [7].. Damit haben sie zugegeben, dass ihr Ziel nicht in ihrer eigenen Sicherheit besteht, sondern in der Vorherrschaft der Welt. Daraufhin leiteten sie den Beitrittsprozess für Schweden und Finnland ein und zogen eine Annäherung an China in Betracht, mit einem möglichen Beitritt Japans als erstem Schritt.

Der einzige Vorfall, der schnell unter Kontrolle gebracht wurde, war der türkische Druck, der Finnland und Schweden zwang, die [türkische] PKK [Partei] zu verurteilen [8]. Unfähig ihm zu widerstehen, haben die USA ihre Verbündeten, kurdische Söldner in Syrien und ihre Führer im Ausland, einfach fallengelassen.

Darauf beschlossen sie, die Rapid Action Force der NATO mit 7,5 zu multiplizieren, d.h. von 40.000 auf 300.000 Mann aufzustocken, und sie an der russischen Grenze zu stationieren. Damit haben sie erneut ihre eigene Unterschrift, die der Charta für Sicherheit in Europa, verletzt, indem sie Russland direkt bedrohen. Tatsächlich kann Russland seine immens langen Grenzen nicht verteidigen und kann seine Sicherheit nur gewährleisten, indem es sicherstellt, dass keine ausländische Macht eine Militärbasis nahe an seinen Grenzen installiert (Strategie der verbrannten Erde). Das Pentagon verbreitet bereits prospektive Karten der angestrebten Demontage von Russland.

Der ehemalige russische Botschafter bei der NATO und derzeitige Direktor von Roskosmos, Dmitri Rogosin, reagierte, indem er auf seinem Telegram-Account die GPS-Koordinaten der NATO-Entscheidungszentren, einschließlich der Madrider Gipfelhalle, veröffentlichte [9]. Russland hat Hyperschallträgerraketen, die derzeit nicht abgefangen werden können, die in wenigen Minuten eine nukleare Ladung auf das NATO-Hauptquartier in Brüssel und auf das Pentagon in Washington tragen können. Damit keine Missverständnisse aufkommen, stellte Sergej Lawrow unter Bezugnahme auf die Straussianer klar, dass die kriegerischen Entscheidungen des Westens nicht vom Militär, sondern vom US-Außenministerium getroffen werden. Es würde das erste Ziel werden.

Die Frage ist also: Werden die Westmächte alles auf eine Karte setzen? Werden sie das Risiko eines Dritten Weltkriegs eingehen, der bereits verloren ist, nur um nicht allein zu sterben?

 
 
Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

 image 2022 07 06T12 17 34 066Z Kopie

 

Er ist nicht irgendwer, dessen Meinung man unter „Geschwurbel“ abtun kann. Der US-Amerikanische Politikwissenschaftler Prof. John J. Mearsheimer ist ein Experte in internationalen Beziehungen und Geostrategie. Er lehrt an der Universität Chicago und ist vielbeachteter Kommentator zum Weltgeschehen. Seine Bücher, wie z. B. „Die Tragödie der Politik der Großmächte“ (The Tragedy of Great Power Politics) und „Lügen, die Staaten einander erzählen“ (Why Leaders Lie: The Truth About Lying in International Politics) gehören zu den Standardwerken der Wissenschaft. Seine messerscharfen Analysen sind berühmt – und berüchtigt. Seine Ansicht, dass die Außenpolitik der USA für den Ukraine-Russland-Konflikt verantwortlich ist, sorgte in den USA für hitzige Diskussionen. Nun sorgt er mit einer neuen Diagnose der Lage für Aufregung.

Seine Sichtweise ist nicht neu. Schon 2015 – ein Jahr nach dem Maidan-Aufstand in Kiew und im Schatten der Krimkrise –  hielt er auf einem Alumni-Treffen (Alumni = Absolventen der Uni) der Universität Chicago einen Vortrag unter dem Titel „Warum ist die Ukraine die Schuld des Westens?“. Seine beeindruckende, scharfsinnige und schonungslose Analyse war explosiv. Er sagte das, was dieses Jahr passiert ist, treffsicher voraus und machte klar, dass sich keine Seite leisten kann, zu verlieren. Die Amerikaner nicht, weil damit ihre Vormachtstellung in der Welt ein für alle Mal verloren ist. Die Russen nicht, weil damit Ihre Existenz als souveränes, großes Land verloren ist. Die Amerikaner würden eine Marionettenregierung etablieren und die reichen Bodenschätze des Landes ausrauben. Seinen damaligen Vortrag kann man heute noch auf Youtube sehen. Er wurde  mehr als 27 Millionen Mal angeklickt.

Nun hat er in einem Beitrag im „The Economist“ nachgelegt: „John Mearsheimer on why the West is principally responsible for the Ukrainian crisis — The political scientist believes the reckless expansion of NATO provoked Russia“ (John Mearsheimer dazu, warum der Westen für die Ukraine-Krise im Prinzip verantwortlich ist – der Politikwissenschaftler glaubt, die rücksichtslose Expansion der NATO provozierte Russland). Dafür schlägt ihm die blanke Wut entgegen.

Den Vortrag Prof. John J. Mearsheimers kann man auf der Seite IPG in Deutsch lesen. Es fällt schwer, daraus Passagen als besonders wichtig zu zitieren, da eigentlich jeder Satz wichtig ist und seine Beschreibungen der Ausgangssituation nüchtern und treffend sind. Er skizziert in kurzen Worten die ständige NATO-Osterweiterungen ab 1999: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Slowkei, Rumänien. Später noch Albanien und Kroatien.

Bei einem Gipfel in Bukarest 2008 wollte die NATO direkt an die Grenze Russlands vorstoßen: Georgien und die Ukraine sollten ebenfalls in die NATO aufgenommen werden. Frankreich und Deutschland verhinderten das, damals noch sehr klar sehend, dass das Russland nicht dulden werde.

Der Kompromiss hieß:

„Die NATO leitete keine formale Aufnahmeprozedur ein, sondern gab lediglich eine Erklärung ab, in der es die Bestrebungen Georgiens und der Ukraine begrüßte und rundheraus erklärte: ‚Diese Länder werden der NATO beitreten.‘“

Für Moskau war das eine „unmittelbare Drohung“ und kein Kompromiss:

Einer russischen Zeitung zufolge ließ Putin in einem Gespräch mit Bush durchblicken, ‚dass die Ukraine, sollte sie in die NATO aufgenommen werden, aufhören werde zu bestehen‘.“

Und doch initiierte „Der Westen“ sehenden Auges, dass Russland das nicht hinnehmen konnte, den blutigen, entsetzlichen Maidan-Aufstand und setzte ein westliches Marionettenregime in Kiew ein.

„Die neue Regierung in Kiew war pro-westlich und anti-russisch bis ins Mark; vier ranghohe Mitglieder können durchaus legitim als Neofaschisten bezeichnet werden.“

 Daraufhin besetzte der russische Präsident Putin die Krim, was er nachträglich durch freie Wahlen auf der Krim zementierte. Es heißt, dass Präsident Putin aufgrund von Geheimdienstinformationen befürchten musste, dass die Amerikaner planten, einen Stützpunkt auf der Halbinsel direkt an Russland einzurichten. Und er signalisierte der Kiewer Regierung:

… dass er eher die Staatsstruktur der Ukraine zerstören würde, als tatenlos dabei zuzusehen, wie sie zu einem Bollwerk des Westens vor Russlands Haustür wurde. Zu diesem Zweck stellt er seither den russischen Separatisten in der Ostukraine Berater, Waffen und diplomatische Unterstützung zur Verfügung, damit sie das Land in einen Bürgerkrieg treiben. Er zog an der ukrainischen Grenze eine große Arme zusammen und drohte mit einer Invasion, sollte die Regierung in Kiew gegen die Rebellen vorgehen. (…) Putins Verhalten ist nicht schwer zu verstehen. Die Ukraine ist für Russland ein Pufferstaat mit enormer strategischer Bedeutung. Kein russischer Staatschef würde es hinnehmen, dass eine Militärallianz, die noch bis vor kurzem Moskaus Erzfeind war, in die Ukraine vorstößt. (…) Man stelle sich die Empörung in Washington vor, wenn China ein mächtiges Militärbündnis schmiedete und versuchte, Kanada und Mexiko dafür zu gewinnen.“

Damit ist die Situation zwar auf einen sehr einfachen Nenner gebracht, dennoch klar umrissen. Die Gründe, warum Russland aus seiner Sicht in der Ukraine eingreifen muss, liegen auf der Hand.

Prof. Mearsheimer sieht also den jetzt ausgebrochenen Krieg in der Ukraine als logische Konsequenz russischen Handelns auf die fortgesetzten Provokationen, Missachtungen der Proteste Russlands, Ignorieren aller klaren Warnungen und „roten Linien“. Nun kann keine der beiden Parteien zurück. In dieser Situation legt Prof. Mearsheimer in einem 22-minütigen Statement seine Prognose dar:

„Der Krieg in der Ukraine ist die gefährlichste internationale Krise seit der Kubakrise im Jahr 1962“ (John J. Mearsheimer 2022)

„Es besteht kein Zweifel, dass Wladimir Putin derjenige ist, der den Krieg begonnen hat und für seine weitere Führung verantwortlich ist. Aber warum er es getan hat, ist eine andere Sache. Die vorherrschende Ansicht im Westen ist, dass er ein wahnsinniger, irrational aggressiver Führer ist, der entschlossen ist, ein größeres Russland nach dem Muster der ehemaligen Sowjetunion zu schaffen. Somit trägt nur er die volle Verantwortung für die Krise in der Ukraine. (…) Aber diese Ansicht ist falsch. Der Westen und insbesondere Amerika ist maßgeblich für die Krise verantwortlich, die im Februar 2014 begann. Sie hat sich inzwischen zu einem Krieg entwickelt, der nicht nur die Ukraine zu zerstören droht, sondern sogar das Potenzial hat, zu einem Atomkrieg zwischen Russland und der Nato zu eskalieren.“ (John J. Mearsheimer 2022)

„Meine Schlussfolgerung ist, dass wir uns in einer äußerst gefährlichen Situation befinden, wobei die westliche Politik diese Gefahren verschärft. Für die russische Führung hat das, was in der Ukraine passiert, nichts mit irgendwelchen ‚imperialen Ambitionen‘ zu tun. Es geht darum, das anzugehen, was sie als unmittelbare Bedrohung für die Zukunft Russlands ansehen.“ (John J. Mearsheimer 2022)

„Im Wettstreit zwischen den Russen und uns werden die Russen gewinnen. Warum sage ich das? Bedenken wir: Wer besitzt die größere Entschlossenheit? Wer macht sich die größeren Sorgen in dieser Situation? Russen oder Amerikaner? Die Amerikaner sorgen sich nicht so sehr um die Ukraine. Die Amerikaner haben klar gemacht, dass sie nicht einmal für die Ukrainer kämpfen und sterben wollen. So wichtig sind sie nicht für uns. Für die Russen – und das haben sie klargemacht – ist es eine existenzielle Bedrohung. Die Balance der Entschlossenheit, glaube ich, spricht für sie. Während wir weiter die Leiter der Eskalation hinaufklettern, vermute ich, dass die Russen sich durchsetzen werden, nicht die Amerikaner. (…) Die Frage ist jetzt: Wer wird diesen Krieg verlieren? Ich denke, es macht für die Amerikaner nicht so viel aus, wenn sich die Russen in der Ukraine durchsetzen. Ich denke, die wahren Verlierer in diesem Krieg sind die Ukrainer.“

 „Wir haben einen Stock genommen und den Bär ins Auge gestochen, und wenn man das tut, wird der Bär wahrscheinlich nicht lächeln. Er wird sich wahrscheinlich wehren. Das passiert hier. Und dieser Bär wird die Ukraine in Fetzen reißen.“ (John J. Mearsheimer 2022)

 


 

Russland und China haben noch nicht einmal begonnen, die Schmerzgrenze zu überschreiten
15557 Ansichten 13. Juli 2022 57 Kommentare

von Pepe Escobar und veröffentlicht mit der Erlaubnis des Autors

Die Suicide Spectacular Summer Show, die derzeit in ganz Europa auf den Bildschirmen zu sehen ist, läuft zum Erstaunen praktisch des gesamten Globalen Südens in vollem Ornat: ein trashiges, witziges Gotterdammerung-Remake, bei dem wagnerianische Grandezza durch Twerking ersetzt wird.

Dekadente römische Kaiser hatten wenigstens ein gewisses Maß an Pathos. Hier haben wir es einfach mit einer giftigen Mischung aus Hybris, abscheulicher Mittelmäßigkeit, Verblendung, krudem ideologischem Schafsdenken und völliger Irrationalität zu tun, die sich im rassistischen/supremazistischen Schlamm des weißen Mannes suhlt - alles Symptome einer tiefgreifenden Seelenkrankheit.

Es als den Biden-Leyen-Blinken-Westen oder so zu bezeichnen, wäre zu reduktionistisch: Schließlich handelt es sich um mickrige Politiker/Funktionäre, die lediglich Befehle nachplappern. Es handelt sich um einen historischen Prozess: physische, psychische und moralische kognitive Degeneration, eingebettet in die offensichtliche Verzweiflung der NATO-Staaten bei dem Versuch, Eurasien einzudämmen, was gelegentliche tragikomische Skizzen wie einen NATO-Gipfel ermöglicht, auf dem der Krieg gegen praktisch den gesamten Nicht-Westen ausgerufen wird.

Wenn sich Präsident Putin vor den Duma-Chefs und den Vorsitzenden der politischen Parteien an den kollektiven Westen wendet, fühlt sich das an wie der Einschlag eines Kometen auf einem trägen Planeten. Es ist nicht einmal ein Fall von "in der Übersetzung verloren". "Sie" sind einfach nicht in der Lage, es zu verstehen.

Der "You Ain't Seen Nothin' Yet"-Teil (Du hast noch nichts gesehen) war zumindest so formuliert, dass er auch von Einfaltspinseln verstanden wurde:

"Heute hören wir, dass sie uns auf dem Schlachtfeld besiegen wollen, nun, was soll ich sagen, sollen sie es doch versuchen. Wir haben schon oft gehört, dass der Westen uns bis auf den letzten Ukrainer bekämpfen will - das ist eine Tragödie für das ukrainische Volk. Aber es sieht so aus, als würde es darauf hinauslaufen. Aber jeder sollte wissen, dass wir im Großen und Ganzen noch gar nicht richtig angefangen haben."

Fakt. Bei der Operation Z setzt Russland nur einen Bruchteil seines militärischen Potenzials, seiner Ressourcen und seiner hochmodernen Waffen ein.

Dann kommen wir zu dem wahrscheinlichsten Weg, der auf dem Kriegsschauplatz vor uns liegt:

"Wir lehnen Friedensverhandlungen nicht ab, aber diejenigen, die sich weigern, sollten wissen, dass es für sie umso schwieriger wird, mit uns zu verhandeln, je länger es sich hinzieht."

Die Schmerzgrenze wird langsam, aber sicher an allen Fronten hochgeschraubt.

Doch der Kern der Sache wurde schon früher in der Rede angesprochen: Die "Erhöhung der Schmerzgrenze" bezieht sich auf die Demontage des gesamten Gebäudes der "regelbasierten internationalen Ordnung". Die geopolitische Welt hat sich verändert. Für immer.

Hier ist die wohl wichtigste Passage:

"Sie hätten verstehen müssen, dass sie bereits mit dem Beginn unserer militärischen Sonderoperation verloren haben, denn ihr Beginn bedeutet den Beginn eines radikalen Zusammenbruchs der Weltordnung nach amerikanischer Art. Dies ist der Beginn des Übergangs vom liberal-globalistischen amerikanischen Egozentrismus zu einer wirklich multipolaren Welt - einer Welt, die nicht auf egoistischen Regeln beruht, die jemand für sich selbst erfunden hat und hinter denen nichts anderes als das Streben nach Hegemonie steht, nicht auf heuchlerischen Doppelstandards, sondern auf dem Völkerrecht, auf der wahren Souveränität der Völker und Zivilisationen, auf ihrem Willen, ihr historisches Schicksal, ihre Werte und Traditionen zu leben und eine Zusammenarbeit auf der Grundlage von Demokratie, Gerechtigkeit und Gleichheit aufzubauen. Und wir müssen begreifen, dass dieser Prozess nicht mehr aufzuhalten ist".

Treffen Sie das Dreigestirn

Man kann sagen, dass Putin und der russische Sicherheitsrat eine taktische Trifecta umsetzen, die den kollektiven Westen auf einen amorphen Haufen biologisch kopfloser Hühner reduziert hat.

Die Dreierkombination besteht aus dem Versprechen von Verhandlungen - allerdings nur, wenn man die stetigen Fortschritte Russlands in Noworossija bedenkt -, der Tatsache, dass sich Russlands globale "Isolation" in der Praxis als Unsinn erwiesen hat, und dem Kniff mit der sichtbarsten aller Schmerzgrenzen: Die Abhängigkeit Europas von russischer Energie.

Der Hauptgrund für das anschauliche, donnernde Scheitern des G20-Außenministergipfels auf Bali ist, dass die G7 - oder die NATO-Staaten plus die amerikanische Kolonie Japan - die BRICS-Staaten plus die wichtigsten Akteure des globalen Südens nicht dazu zwingen konnten, Russland zu isolieren, zu sanktionieren und/oder zu dämonisieren.

Im Gegenteil: Mehrere Interpolationen außerhalb der G20 deuten auf eine noch stärkere eurasische Integration hin. Hier ein paar Beispiele.

Der erste Transit russischer Produkte nach Indien über den Internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridor (INSTC), der Eurasien von Mumbai über iranische Häfen (Chabahar oder Bandar Abbas), das Kaspische Meer sowie Süd- und Zentralrussland bis zur Ostsee durchquert, ist nun in Kraft. Entscheidend ist, dass diese Route kürzer und billiger ist als der Weg durch den Suez-Kanal.

Parallel dazu bestätigte der Leiter der iranischen Zentralbank, Ali Salehabadi, dass zwischen Teheran und Moskau ein Memorandum über die Zusammenarbeit zwischen Banken unterzeichnet wurde.

Dies bedeutet eine praktikable Alternative zu SWIFT und ist eine unmittelbare Folge des Antrags Irans auf Aufnahme als Vollmitglied der BRICS, der auf dem jüngsten Gipfel in Peking angekündigt wurde. Die BRICS sind seit 2014, als die Neue Entwicklungsbank (NDB) gegründet wurde, mit dem Aufbau ihrer eigenen Finanzinfrastruktur beschäftigt, wozu auch die baldige Schaffung einer gemeinsamen Reservewährung gehört. Als Teil dieses Prozesses ist die Harmonisierung der russischen und iranischen Bankensysteme unumgänglich.

Auf dem bevorstehenden Gipfeltreffen in Samarkand im September wird der Iran außerdem Vollmitglied der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) werden.

Parallel dazu festigen Russland und Kasachstan ihre strategische Partnerschaft: Kasachstan ist ein wichtiges Mitglied der BRI, der EAEU und der SCO.

Indien nähert sich Russland über das gesamte Spektrum des Handels - einschließlich Energie - weiter an.

Und am kommenden Dienstag wird Teheran Schauplatz eines entscheidenden persönlichen Treffens zwischen Putin und Erdogan sein.

Isolation? Wirklich?

An der Energiefront ist es zwar erst Sommer, aber in mehreren Breitengraden der EU, insbesondere in Deutschland, grassiert bereits eine wahnsinnige Paranoia. Für Erheiterung sorgt die Tatsache, dass Gazprom Berlin immer darauf hinweisen kann, dass eventuelle Lieferprobleme bei Nord Stream 1 - nach der spannungsgeladenen Rückkehr der berüchtigten reparierten Turbine aus Kanada - durch die Implementierung von Nord Stream 2 gelöst werden können.

Da die ganze europäische Selbstmord-Spektakel-Sommer-Show nichts anderes ist als eine geschmacklose, von der Stimme des Meisters befohlene, selbst auferlegte Folter, ist die einzige ernsthafte Frage, welche Schmerzgrenze Berlin dazu zwingen wird, sich tatsächlich hinzusetzen und im Namen der legitimen deutschen industriellen und sozialen Interessen zu verhandeln.

Es wird hart auf hart kommen. Außenminister Lawrow brachte es auf den Punkt, als er kommentierte, dass die Minister des untergehenden Westkollektivs auf Bali wie infantile Gören posierten, um nicht mit ihm gesehen zu werden: Das liege an "ihrem Verständnis der Protokolle und ihrer Höflichkeit".

Das ist Diplo-Talk für "ein Haufen von Idioten". Oder noch schlimmer: kulturelle Barbaren, denn sie waren nicht einmal in der Lage, die hyperhöflichen indonesischen Gastgeber zu respektieren, die Konfrontationen verabscheuen.

Lawrow zog es vor, die "gemeinsame strategische und konstruktive" russisch-chinesische Arbeit gegenüber einem sehr aggressiven Westen zu preisen. Und damit kommen wir zum Meisterstück des Schattenspiels auf Bali - mit mehreren Schichten geopolitischen Nebels.

Die chinesischen Medien, die stets mit dem Undurchsichtigen kokettieren, versuchten, ihr tapferstes Gesicht zu zeigen, indem sie das über fünfstündige Treffen zwischen Außenminister Wang Yi und Minister Blinken als "konstruktiv" darstellten.

Das Faszinierende dabei ist, dass die Chinesen am Ende etwas Entscheidendes in den endgültigen Entwurf ihres Berichts einfließen ließen, das offensichtlich von den Machthabern genehmigt wurde.

Lu Xiang von der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften ging frühere Berichte durch - insbesondere den von "Yoda" Yang Jiechi, der Jake Sullivan routinemäßig in gebratene Ente verwandelt - und betonte, dass Wangs "Warnungen" an die Amerikaner diesmal "die strengsten im Wortlaut" waren.

Das ist ein Diplo-Code für "You Better Watch Out": Wang sagte zu Little Blinkie: "Schaut euch nur an, was die Russen gemacht haben, als sie die Geduld mit euren Eskapaden verloren haben."

Der Ausdruck "Sackgasse" wurde während des Treffens zwischen Wang und Blinken immer wieder verwendet. So musste die Global Times am Ende sagen, wie es wirklich ist: "Die beiden Seiten stehen kurz vor einem Showdown."

"Showdown" ist das, was der Endzeitfanatiker und Möchtegern-Tony-Soprano Mike Pompeo mit Inbrunst von seiner Hasskanzel predigt, während die Combo hinter dem senilen "Führer der freien Welt", der buchstäblich vom Teleprompter abliest, aktiv auf den Zusammenbruch der EU hinarbeitet - in mehr als einer Hinsicht.

Die Combo, die in Washington an der Macht ist, "unterstützt" tatsächlich die Vereinigung von Großbritannien, Polen, der Ukraine und den drei baltischen Zwergen als ein von der NATO/EU getrenntes Bündnis - mit dem Ziel, "das Verteidigungspotenzial zu stärken". Das ist die offizielle Position des US-Botschafters bei der NATO, Julian Smith.

Das eigentliche imperiale Ziel besteht also darin, die bereits zerbrechende EU in Mini-Bündnisse aufzuspalten, die allesamt recht zerbrechlich und offensichtlich besser "handhabbar" sind, da die Brüsseler Eurokraten, geblendet von grenzenloser Mittelmäßigkeit, dies offensichtlich nicht kommen sehen.

Was der globale Süden kauft

Putin macht immer wieder deutlich, dass die Entscheidung für die Operation Z - eine Art präventive "kombinierte Waffen- und Polizeiaktion", wie sie von Andrej Martjanow definiert wurde - unter Berücksichtigung einer Reihe materieller und sozio-psychologischer Vektoren sorgfältig berechnet wurde.

Die anglo-amerikanische Strategie ihrerseits zielt auf eine einzige Obsession ab: die Verdammung jeder möglichen Umgestaltung der derzeitigen "regelbasierten internationalen Ordnung". Um den Fortbestand dieser Ordnung zu sichern, wird kein Mittel gescheut. Es handelt sich in der Tat um einen Totalen Krieg - mit mehreren hybriden Schichten, und ziemlich besorgniserregend, mit nur wenigen Sekunden bis Mitternacht.

Und genau da liegt der Haken. Desolation Row wird schnell zu Desperation Row, da sich die gesamte russophobe Matrix als nackt erweist, ohne zusätzliche ideologische - und sogar finanzielle - Feuerkraft, um zu "gewinnen", abgesehen von der Verschiffung einer Sammlung von HIMARS in ein schwarzes Loch.

Geopolitisch und geoökonomisch sind Russland und China dabei, die NATOstan bei lebendigem Leibe aufzufressen - und das in mehr als einer Hinsicht. Hier ist zum Beispiel ein synthetischer Fahrplan dafür, wie Peking die nächste Phase einer qualitativ hochwertigen Entwicklung durch kapitalgestützte industrielle Modernisierung angehen wird, die sich auf die Optimierung von Lieferketten, die Importsubstitution harter Technologien und "unsichtbare Champions" der Industrie konzentriert.

Wenn der kollektive Westen von Russophobie geblendet ist, dann treibt ihn der Regierungserfolg der Kommunistischen Partei Chinas - die in wenigen Jahrzehnten das Leben von mehr Menschen verbessert hat als irgendjemand sonst in der Geschichte - völlig in den Wahnsinn.

Auf dem gesamten russisch-chinesischen Wachturm hat es nicht so lange gedauert, bis es soweit war. BRI wurde 2013 von Xi Jinping ins Leben gerufen. Nach dem Maidan im Jahr 2014 rief Putin 2015 die Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU) ins Leben. Im Mai 2015 wurde in einer gemeinsamen Erklärung Russlands und Chinas die Zusammenarbeit zwischen der BRI und der EAEU besiegelt, wobei der SOZ eine wichtige Rolle zugewiesen wurde.

Die engere Integration wurde durch das St. Petersburger Forum 2016 und das BRI-Forum 2017 vorangetrieben. Das übergeordnete Ziel: die Schaffung einer neuen Ordnung in Asien und in ganz Eurasien im Einklang mit dem Völkerrecht unter Beibehaltung der individuellen Entwicklungsstrategien jedes betroffenen Landes und unter Wahrung seiner nationalen Souveränität.

Das ist im Wesentlichen das, was die meisten Länder des globalen Südens kaufen. Es scheint, als gäbe es ein grenzüberschreitendes, instinktives Verständnis dafür, dass Russland und China trotz großer Schwierigkeiten und ernster Herausforderungen nach dem Prinzip von Versuch und Irrtum an der Spitze des Schocks des Neuen stehen, während der kollektive Westen, nackt, benommen und verwirrt, seine Massen völlig zombifiziert, in den Strudel des psychologischen, moralischen und materiellen Zerfalls gerät.

Es steht außer Frage, dass der Schmerz in mehrfacher Hinsicht verschärft werden wird.

statistik seit 06/2006

Benutzer
4
Beiträge
1627
Beitragsaufrufe
9243568

statistik seit 2008

kultur & kreative

inserate - angebote - workshops


mit termin - clicke auf link im titel


D 5072 Wasser Markus Rüegg
kristallbild meines trinkwassers - infos hier...   9.9.22


Information


Die besten Texte+Videos 2022: Traugott Ickeroth: 2 Interviews. Anunnakis/ Dem Westen geht die Munition aus!!!/ Inelia Benz: Prophezeiungen für 2022/ RT/ The Saker: Was könnte als nächstes passieren/ Analitik: Der Krieg geht weiter welche quellen haben die höchste qualität bei geopolitischen analysen? aber vielleicht verstehst du mehr vom thema als ich und hast noch eine viel bessere quelle - sende sie mir!  2.5.22
Michael Hudson: Der ökonomische Hintergrund des Ost-West-Konflikts der krieg der satanistischen US-eliten um die hegemonie - möchtest du die ökonomischen Hintergründe verstehen lernen? meine sammlung der texte vom wirtschafts-historiker michael hudson.   20.5.22

meine informations-quellen
40 gute, mittelmässige + schlechte quellen
information beeinflussen unsere realität - unsere auswahl ist sehr wichtig. diese welt ist eine schule - wir müssen unterscheiden lernen. es ist sinnvoller, sich besser zu informieren statt zu jammern. die volksweisheiten bringen es sehr treffend auf den punkt:  was ihr sät das werdet ihr ernten. jeder ist seines glückes schmid. wer nicht hören will muss fühlen.    22.3.22

aktuelle prognosen - z.zt. 157'000 clicks...
Prognosen + Prophezeiungen für Mitteleuropa 2020-37: Der Sturm ist da - Machtwechsel weltweit/ Anna Selma, Inelia Benz, Folkhilde Hoops, Sal Racheles, Armin Risi, Hopis, Mayas, Peter Denk, Egon Fischer, Birgit Fischer, Allison Coe, William Toel, Melina   27.3.22


wahre Geschichte


Wandalen Kalender 2023 Bewerbung Anschauung Urheberrecht Rübezahlmedia Bernd Krain photo 2022 11 18 01 10 55

Wandalen-Kalender 2023

Zurück zu unseren Wurzeln - Im Herzen Europas. Kaum einer weiß, wer unsere Vorfahren waren und woher wir stammen im Herzen von Europa, insbesondere, warum die Wandalen so in Verruf sind. Nach ihnen wurde der Begriff des ›Vandalismus‹ fabriziert: Der Kalender räumt mit dem falschen Mythos=Propaganda-Bild auf und rückt die Geschichte wieder gerade... 18.11.22


Garten

pastedGraphic

Dein Garten- und Ernteerfolg! Aufbau eines Garten-Campus durch die Wiederbelebung der alten Terrassenlandwirtschaft in einem ca. 1.000 m hoch-gelegenen Bergdorf unter Einbeziehung von Prinzipien der Permakultur und des Agroforesting. Lerne Dein eigenes Gemüse, Kräuter, Pilze, Obst und Beeren anzubauen:
  • Online Basis-Kurs 12 Wochen
  • Online in monatlichen Garten-Zooms zu einem speziellen Thema
  • Vor Ort: Dein individuell-zusammengestelltes Gartentraining
  • Relax-Wochenende in reiner Bergluft
                                Terrazze Sante  26.4.22

Krisenvorsorge

 

krisenvorsorge

lebensmittelversorgung in deiner region  um uns auf der materiellen ebene auf eine lebensmittel-krise vorzubereiten, versuche ich in meiner region in winterthur, die schon bestehenden alternativen strukturen für die lebensmittelversorgung zu vernetzen, zu koordinieren und auszubauen. es braucht einfach so 10 - 20 engagierte menschen, die gut zusammenarbeiten. jeder macht das was er am besten kann. dasselbe kann man aber überall machen, auch in deiner region. wenn du interesse hast, sende ein mail mit handy- und telefonnummer, ich helfe dir...   14.5.22

1. beispiel:
DEMETER Gemüse-Abo Winterthur ZH
Wöchentlich frisches Bio-Gemüse aus der Region. Genossenschafter: Fr. 17.80 pro Woche (Fr. 890.- / Jahr für 2-Personen). Genossenschafts-Anteilschein Fr. 300.-. Weitere Gemüse-Abos findest du in meiner Rubrik food coop etwas runterscrollen. Wenn es keines in deiner Region gibt, gründe selber eines - ich helfe dir dabei. Sende ein Mail 15.7.15      
hier mein video zum gemüse-abo gründen...

2. beispiel:
gut rheinau foto

Urbane Quartierversorgung neu denken
der POT - Quartierküche mit Depot
Frischprodukte ab Hof - rund um die Uhr im POT. Rohes und gekochtes, mittags und abends - vom und im POT. Ein POT ist ein nachhaltiges Lebensmitteldepot mit integrierter Quartierküche. Im POT stehen die 250 wichtigsten Grundnahrungsmittel während 7 Tage 24 Stunden den Mitgliedern in Fussdistanz zur Verfügung. Die Grundnahrungsmittel kommen direkt ab Hof – lokal vom Demeterhof Gut Rheinau und global von befreundeten Projekten.   25.5.19


Crowdfunding für eine solidarische Landwirtschaft SoLaWi picture 5666217d 7267 4c47 a06e d1f0fcefbb34

Crowdfunding SoLaWi
für eine solidarische Landwirtschaft

Auf dem erworbenen Grundstück meines Vaters in Liebensberg (Wiesendangen) ist Vielfalt: ca. 100 Obstbäume, verschiedene Beerensträucher, Gemüse, Kräuter, Blumen... Dazu läuft jetzt ein Crowdfundung. Schau rein. Du wirst dabei viel Interessantes finden. Ich danke Dir, wenn Du mich dabei unterstützt und/oder ich Dich schon bald als HelferIn oder KundIn begrüssen darf.  
Mit sonnigen Grüssen  Ursula Huber  24.5.22
das ist die beste krisenvorsorge. rufe an, kaufe ein, mache ein abo, beteilige dich.

ohne termin
clicke auf link im titel


Gemeinschafts-Projekte

wirsing annett IMG 9336

ECO Village  ERDBIOTOP  Gemeinsam Stark und Autark „Das neue Dorf“  Parallel Struktur  Ein Biotop zur Reinigung der Erde, Menschen und Tiere; Doktrinfreies Miteinander; Autark und in Freiheit leben: Gemeinsam ein Stück Bauland kaufen. Jeder baut darauf sein Öko-Haus, bspw. Holzmodulhaus, Own Home, Blockhaus, Chalet, Earthship, Lehmofenbau etc. Ich freue mich auf kreative und bodenständige Mitmacher! Meldet euch gern bei Annett. Telefonieren können wir dann auch gern! TUN statt TUN wollen: JETZT! Die Zeit ist reif dafür! 14.6.22


zielbild
"Gemeinnützigen Dorfgemeinschaften" Bitte helft alle mit, die Vorzüge einer VERNETZUNG über unsere DORFSTUNDEN  allgemein bekannt zu machen. und die Bildung von "Gemeinnützigen Dorfgemeinschaften" als Zukunftsmodell erstrebenswert zu machen. Bitte leitet diese Einladung weiter, an viele Leute, die ähnliche Visionen haben Hier der Link: http://www.dorfstunden.net/index.html Liebe Grüße Alois


 cover otterpohl 2.8.22 Kopie 2

"Netzwerk neues Dorf" in Winterthur Es gibt eine neue Website - Neues Dorf - Das Dorf ist der Inbegriff für eine Gemeinschaft von Menschen aller Generationen. Es ist der Ort, wo wir leben und lieben, entspannen, feiern und im Idealfall auch unsere Berufung zum Beruf machen. ... Heute kann ein Trend zurück zu mehr Gemeinschaft mit dem Aufbau gegenseitigen Vertrauens und ein grosser Schritt zurück zu natürlichen Lebensformen wahrgenommen werden...   21.7.18



Klein-wohn-formen
Auf unserer Übersichtskarte machen wir die Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz sichtbar. Darum gibt es die KWF-Karte: mögliche KWF-Stellplätze und Projekte vermitteln; Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz geografisch aufzeigen; Mitglieder mit interessierten Landbesitzer sowie Gemeinden vernetzen; Hast du ein freies Grundstück, ein neues KWF-Gemeinschaftsprojekt, oder sonst etwas wichtiges zum Thema KWF entdeckt? Melde dich bei Tobias und lass es auf der Karte sichtbar werden...  17.9.22

seifenLuft8

Filasez - rätoromanisch für Selbstläufer
In der Filasez beginnen die Kinder von Anfang an, an ihrem Lebenswerk zu modellieren. „Filasez“ steht für die innere Kraft des Kindes, sich selbst zu entwickeln und zu wachsen, gestützt durch das Vertrauen und in Begleitung von Erwachsenen und seinem sozialen Umfeld. Das Lehrmittel der Filasez ist die Welt. Die Filasez ist eine zukunftsgerichtete, unabhängige Bildungsinitiative mit privater Trägerschaft in Winterthur.  Neuer newsletter 24.9.22 Neus Schuljahr   27.2.22



homeschooling - eine neue bildung zur potentialentfaltung. auch in urig winterthur gibt es ein schulprojekt - sie suchen noch kinder. selbständig und souverän werden - nehmen wir die bildung selber in die hand. die verbildungs-diktatur wird laufend verschärft, auf kosten unserer kinder, unserer gesellschaft und damit unserer zukunft. jetzt ist der ideale zeitpunkt, die bildung selber in die hand zu nehmen. am besten mit homeschooling, da hat der tiefe staat am wenigsten kontrolle. die bewussteren eltern, die noch selber denken und ihre kindern schützen wollen, werden sie jetzt aus der schule rausnehmen. aber sie brauchen unterstützung...   14.4.21


baerenbach licht p

Hofgemeinschaft Bärenbach Der Kauf hat geklappt. Auf einem wunderbar abgelegenen Hof im Gantrisch Gebiet (Nähe Schwarzenburg) verwirklichen wir ein gemeinschaftliches Wohnprojekt. NL 3+4+5 s. im Inserat unten.    11.1.2022


Bildschirmfoto 2021 08 04 um 19.22.08 Kopie 4

neue lebens-gemeinschaft bei treuchtlingen

wieshof - grosses permakultur-projekt, selbst-versorgung, seminarbetrieb,  6 ha land, (vorkaufsrecht für 20 ha als option) mehrere liegenschaften, kein verkehr, idyllische wohnlage, kleiner see in der nähe, kinder-freundlich. clicke auf den titel für weitere infos...


Licht im Wald
Lass Dich von Deinem Wesenskern berühren Deine Fragen bei deinem Schwellenübergang, in die Neuausrichtung und Entfaltung interessieren mich sehr, denn es liegt mir am Herzen starke Menschen und starke Gemeinschaften für die Neue Zeit zu fördern. Ich brenne für die Frage wie wir wieder wir selbst sein können und das nun wahrhaftig – als Mensch, als Frau oder Mann, als spirituelle Wesen, als Teil einer Gemeinschaft, verbunden mit unseren Wurzeln. In meiner Berufung bin ich: Prozessbegleitung, Wegbegleitung, Coach, Mediatorin und Empathin. 1.7.22

 
meine eigenen projekte
 

workshops in winterthur
viele träumen von einer gemeinschaft - nur wenige finden eine, die ihnen gefällt. unsere herausforderung ist, ein gemeinschafts-projekt zu kreieren, das funktioniert, das sich nicht in schönen visionen erschöpft, das sich einigen kann, das eine demokratische / soziokratische struktur entwickelt, das nicht im diskutieren stecken bleibt, das auch etwas umsetzt, das zwischenmenschlich eine gute atmosphäre erreicht, die so gut ist, dass alle gerne dort leben möchten...  

hier die daten für die nächsten WS...

11.-13.02.22 / 11.-13.03.22 / 11.-13.04.22 / 13.-15.05.22 / 10.-12.06.22 / 08.-10.07.22 / 12.-14.08.22 / 09.-11.09.22 / 14.-16.10.22 / 11.-13.11.22 / 09.-11.12.22
wenn du interesse hast, sende ein mail.

ein altes bauernhaus in der toskana - für weitere infos clicke auf den titel.
ich habe ein traumobjekt angeboten bekommen - zu einem attraktiven preis. das traumobjekt wurde jemand aderem verkauft.  die schwierigkeit ist weniger, gute objekte zu finden, sondern eine gute gemeinschaft. es geht also nicht nur um eine gemeinschaft in der toscana, sondern um die bildung von kerngruppen für eine gemeinschaft in der stadt, eine gemeinschaft auf dem land, ein neues dorf, eine öko-siedlung, eine gross-WG zur persönlichkeits-entwicklung... vieles ist möglich, an ideen fehlt es nicht, es gibt normalerweise mehr visionen als teilnehmer. aber die meisten gemeinschafts-projekt scheitern, weil die leute sich zerstreiten. 15.4.21


workshops 2022
wie kreiere ich meine realität? wie komme ich in meine kraft? gemeinschafts- beziehung- und teamfähiger werden.  neun von zehn projekte scheitern, weil die menschen sich zerstreiten! wenn es uns gelingt, auf der zwischenmenschliche ebene eine neue kommunikations- und beziehungs-kultur zu etablieren, werden unsere  projekte, bürger-initiativen und gemeinschaften viel erfolgreicher werden. wenn wir die welt verändern wollen, müssen wir mit dem guten beispiel voran gehen. ich habe einkommensabhängige tarife bei rechtzeitiger anmeldung. clicke auf den titel für weitere infos... 
im herbst/winter: lerne permakultur-planung: vom traditionellen bauernhof zum permakultur-hof. workshop für anfänger, fortgeschrittene und pk-designer in ausbildung. am montag abend am 30.8.21 gab es z.b. eine veranstaltung mit ralf otterpohl auf dem wieshof in treuchtlingen, bayern.  Das Neue Dorf – Vielfalt leben, lokal produzieren, mit Natur und Nachbarn kooperieren. Für alle Land- und Forstwirtschaft Interessierten, Gewerbetreibenden und Menschen, die sich aktiv für eine gute Zukunft einsetzen wollen. „Regenerative Landwirtschaft – Eine sichere Zukunft durch profitablen Humusaufbau“ - es kamen über 50 Teilnehmer!   30.5.19


pioniere verändern die welt 9:25
mein projekt: pioniere verändern die welt
sich selbständig machen + sein herzens-projekt realisieren. pioniere fördern - wer macht mit?  6.9.18

mein haupt-projekt für unsere zukunft
den geist deutschen völker - der dichter + denker - wieder zum blühen bringen die zukunft der welt ist eine fruchtbare kooperation von DACH mit russland - erwecken wir den deutschen geist zu neuem leben. iniziieren wir eine offene debatte über vor- und nachteile von verschiedenen lösungvorschlägen, strategien und projekten. leiste deinen beitrag und sende mir deine tipps: 1. kreative köpfe und herzen 2. gute lösungvorschläge 3. vorbildliche projekte. das vorbild ist die beste werbung. sende ein mail, dann rufe ich dich an... 7.10.2020


soziokratie-bild-klein
Soziokratie heisst Kommunikation + Organisationsstrukturen weiter entwickeln Viele Projekte scheitern am Zwischenmenschlichen bevor sie realisiert werden. Basisdemokratische Strukturen sind oft sehr undemokratisch, weil sie selbsternannten Möchtegern-Königen zu viel Spielraum geben und die Basismitglieder sich zu wenig einbringen und Verantwortung übernehmen. Soziokratie - die Herrschaft aller Beteiligten - hilft hier weiter.   5.6.15


das interview von birte vehrs mit mir bei ihrem online-kongress -  raus aus dem hamsterrad. es ist ein gutes video um mein politisch-spirituelles weltbild kennen zu lernen.  6.9.18


EU Schiff

gespräche mit pionieren gespräche für pioniere - die erfolgreiche projekte in die welt bringen möchten. wenn wir gute projekte kreieren wollen, müssen wir wissen wie das geht und wie wir gut zusammenarbeiten können. die beste werbung für eine bessere welt sind gute projekte, die vorbildfunktion haben. das erreichen wir aber nur, wenn wir das selber leben - wenn wir selber zum vorbild werden. den sinn unserer treffen sehe ich vor allem darin, uns selber zu schulen, damit wir gut vorbereitet sind, wenn ein neues projekt entsteht. du bist herzlich eingeladen - sende ein mail...   27.4.20


ausbildungplattform für
zukunfts-pioniere


  • wage den sprung aus dem hamsterrad. wir helfen dir, dass es ein sprung ins warme wasser wird.
  • bringe dein projekt in die welt, das dein herz bewegt.
  • gestalte dein projekt so, dass du davon gut leben kannst.

zukunftsmission mitteleuropas - nur wenn wir uns auch innerlich befreien und in unsere kraft kommen, können wir uns auch äusserlich befreien!!!

die beste werbung ist das vorbild - das beste was wir machen können, um die bewusstseins-entwicklung voranzutreiben sind gute projekte in allen lebensbereichen. projekte, in denen wir die neue welt auch selber vorleben - sei du die veränderung, die du dir wünscht.

workshops:  wie komme ich in meine kraft? wie kreiere ich meine realität? gemeinschafts-, beziehung-, teamfähiger werden. herzens-business aufbauen. crowdfunding lernen. videos machen.    29.1.2020


und für den fall, dass youtube mich löscht
europa - herausforderungen + chancen
meine Prognosen + Lösungsvorschläge - Systemwechsel 1+2+3+4+5
die amerikaner werden vor allem mit sich selber beschäftigt sein. sie müssen ihre industrie wieder aufbauen, die die globalisierer ausgelagert haben. durch das seidenstrasse-projekt der chinesen, gibt es einen neuen boom. westeuropa - vor allen D/A/CH - wird das technologie-zentrum bilden.  deshalb schlägt jetzt die stunde der deutschen völker...

wir werden deshalb morgen nicht gleich das paradis auf erden haben, aber übermorgen. um den himmel auf die erde zu holen müssen wir auch noch unseren beitrag dazu leisten. wir sind in der glücklichen lage, dass wir jetzt eine neue welt kreieren können. viele von uns sind genau deshalb inkarniert, um diese zeit mit zu erleben und mit zu gestalten.       7.3.19


EUROWEG - Das Gelt der Zukunft - update 13.5.22 Das Gegenkonzept zur Agenda 2030 und zur NWO ist einzig und allein die HuMan-Wirtschaft mit gesetzlichem Gewinnschutz 20.2.22 Aufbau einer Parallel-Gesellschaft mittels EUROWEG und HuMan-Wirtschaft. Alternativen zu Kapitalismus + Sozialismus. Wo sind die kreativen Geldtheoretiker? Kriterien für ein neues Geldsystem. Russische Weltraum-Technik: „Zell-Kommunikation“, schnelles Regenerieren von Zellen und Organen. Dazu gibt es auch Videos bei systemwechsel.tv   12.6.18

 

 
 
 

kultur & kreative II

 


Logo Mörbisch

Die Lebens-Werkstatt

Hilfe zur Selbsthilfe! Ein neues Zeitalter hat begonnen, eine neue Welt soll geschaffen werden. Das Leben verändert sich, die Menschen werden sensibler. Das Haus, die Wohnung, der Lebensraum sollte ein sicherer Ort der Zuflucht vor der Außenwelt sein. Hier unsere wichtigsten Themen: Astrologische + teleologische Bestimmung: Werde, was Du bist! Ganzheitliche Radiästhesie©, Heil-Raum-Gestaltung©, Ki-Pulsing-Metamophosis©, Indigo-Kinder, mentorische Erziehung©, Ganzheitliche Hilfe für Kinder + sensible Erwachsene, Eleuthonomie© Öffnungsarbeit - Entankerung©, Lebens-Energie-Beratung, Leib-Monochord©   9.10.20


IT-Beratung ohne Callcenter, Warteschlangen und Standardtexten. Die IT ist ein Buch mit sieben Siegeln und Beratung viel zu teuer? Unkomplizierte IT-Hilfe ist selten, teuer und Informatiker sind Eigenbrödler? Vielleicht nicht immer, denn... 10.12.21


permakultur
 solidarische landwirtschaft - foodcoop


 
Doku: Permakultur - La Palma/Spanien - Barbara & Erich Graf - 100% Autarkie / Waldgärten / Terra Preta   care2cur  https://www.matricultura.org   Walchwilerberg ZG, Schweiz

Schule für Permakultur auf dem Bio Hirschenhof
Wer interessiert sich, hier in Miete zu wohnen (mong. Jurte, Bauwagen) und sich dieses Arbeitsfeld auf unserem Hof in Selbstständigkeit aufzubauen, um z.B. Schulen einzuladen, ihren Lehrplan in der Natur durchzuführen und/oder Kurse zu   einfacher, praktischer Permakultur zu geben. Infrastruktur + Geräte sind grösstenteils vorhanden.  24.1.21


Weltacker Attiswil 1n

Urban Agriculture Basel
Was kannst du jetzt tun? Hier 12 Vorschläge: Sei mit dabei, wenn unsere Stadt zu deiner Traumstadt wird! Damit Basel zukunftsfähig weltverträglich (resilient, subsisten und suffizient) umgestaltet werden kann, braucht es aktive Menschen in Nachbarschaften, Städten, im ganzen Land und letztlich überall. Bestehende Parteien und Verbände sind oft in einem Geflecht von Sonderinteressen gefangen. Sie brauchen einen Impuls von aussen. Urban Agriculture Basel: Reichhaltiger Kalender mit Workshops, Festen, Treffen und Diskussionen zur urbanen Landwirtschaft in Basel.                  8.5.16


switzerland logo

 

 

 

 

WorldWide Opportunities on Organic Farms, Schweiz
(WWOOF™ Schweiz) ist Teil einer weltweiten Bewegung, die eine Verbindung zwischen freiwilligen Helfer*innen und ökologischen Höfen herstellt, um in kulturellem Austausch und durch Wissensvermittlung Erfahrungen zu ermöglichen, die auf Vertrauen und geldlosen Austausch basieren, wodurch langfristig dazu beigetragen wird eine nachhaltige, globale Gemeinschaft aufzubauen. 20.10.20


gemeinschaftsprojekte


 

meine gemeinschaftsprojekte findest du hier...  gemeinschaftsprojekte

Gaia Connect
Autarke Gemeinschaften, kostenlose Hilfe

Hallo lieber Markus, ich habe auf deiner Homepage die Rubrik Gemeinschaftsprojekte entdeckt und ich denke das hier ist sehr interessant für dich. Gaia Connect verbindet Menschen im echten Leben. Hier könnt ihr autarke Gemeinschaften finden und auch selber gefunden werden, Gemeinschafsprojekte realisieren, gleichgesinnte Menschen aus eurer Region finden und kostenlose Hilfe anbieten und bekommen.   8.10.18


Gartnerhof 600

Die Mehrgenerationensiedlung
Eine Gemeinschaft von Menschen mit Pioniergeist trifft sich regelmäßig, um das Projekt voranzubringen. Spaziergang durch die Siedlung: „Innerhalb weniger Jahre haben die Pioniere des Pilotprojekts MGS es geschafft, eine autarke Gemeinschaft aufzubauen. Unsere Gärtnerhöfe gleichen kleinen Oasen mit einem bunten Gemisch aus Bäumen, Sträuchern, Blumen und Gemüsepflanzen. Biodiversität wird großgeschrieben: Hören Sie das muntere Summen der vielen Insekten und sehen Sie die zahlreichen Schmetterlingsarten? Die aus nachhaltigen Materialien gebauten Häuser sind so vielfältig wie ihre Bewohner – jedes ist ein Unikat. Auf der landwirtschaftlichen Fläche sind unsere Tiere gut versorgt.  Meine Kinder freuen sich immer, wenn die Ferien vorbei sind und sie wieder in die Schule dürfen. Auch hier haben wir neue Denkansätze umgesetzt. Die rund 600 Schüler lernen sehr frei, voller Neugierde und Begeisterung und hauptsächlich für das Leben an sich. Den regulären Schulstoff beherrschen sie ebenso wie handwerkliche und künstlerische Fertigkeiten. Ein Austausch mit Schulen in anderen Siedlungen bringt neue Ideen und Impulse – auch für uns Eltern. Es ist überhaupt ein großes Glück für uns, dass inzwischen nach dem Vorbild der Pilotgemeinschaft mehrere Siedlungen in Deutschland und Europa entstanden sind. Wir helfen ihnen, abgestimmt auf das landestypisch Notwendige für den Bau von Häusern, den Anbau von Nahrungsmitteln, die Versorgung mit Wasser und Energie und den Aufbau von Schulen, Gesundheitssystemen und Verwaltung die besten Lösungen auszuwählen und umzusetzen.“     27.1.19   letztes jahr habe ich reinhold + inge kennengelernt - sie sind die kreatoren des konzepts vom neuen dorf..


wichtige bücher
zu meinen buchempfehlungen - hier clicken
am besten kaufst du deine bücher in der kleinen buchhandlung um die ecke, nicht bei amazon. das sichert arbeitsplätze.

Vom Leiden in die Leichtigkeit

Botschaften von Jesus - ganz aktuell
Wer bin ich, wo komme ich her, wohin führt meine Lebensreise? Diese Fragen stellt sich manche alte Seele in einem Leben voller Unruhe, Ungewissheit und Leid. Ich bin bei euch alle Tage und will euch in dieser turbulenten Zeit Trost spenden und Antworten geben. Wo liegt der Ursprung allen Leidens und wie können wir es überwinden? Wie treffen wir Herzensentscheidungen und finden Erfüllung im Inneren sowie Äußeren? Was sind unsere Aufgaben in dieser einmaligen Phase des Übergangs auf die neue Erde? Ihr wollt wissen, was los ist in den Welten des Alls und den Welten der Seele? Lasst euch von mir mitnehmen auf eine wunderbare Exkursion in die Tiefe des Seins.  Hier spricht Christ Michael, besser bekannt als Jesus

  Design ohne Titel


Welt im Umbruch
Welt im Umbruch
Nationalitätenfrage, Ordnungspläne und Rudolf Steiners Haltung im Ersten Weltkrieg
Nach 14-jähriger Forschungsarbeit vermittelt Osterrieder hier ein umfassendes Verständnis des 1. Weltkriegs. Es ergeben sich ganz neue Zusammenhänge und Erkenntnisse zur Politik der beteiligten Kriegsmächte, zu ihren Motiven und geheimen Zielen. Ergänzt durch die scharfsichtigen Analysen Rudolf Steiners, zeigen sich die tieferen Ursachen des 1. Weltkriegs in ihren tragischen und weitreichenden Konsequenzen.     28.2.19
Seltenes Hintergrundwissen

 

Thorsten Schulte: Fremdbestimmt
Dieses Buch ist ein Warnruf an alle Europäer! ... Immer mehr Menschen fühlen, dass die Zukunft Deutschlands und Europas in Gefahr ist, verstehen jedoch noch nicht die Ursachen. ... Thorsten Schulte demaskiert in diesem Buch die Geschichtsschreibung der Sieger... Er entlarvt das verzerrte Geschichtsbild, das immer noch zu einem Schuldkomplex der Deutschen mit verheerenden Folgen führt. ... Wir müssen unsere Geschichte kennen – und zwar die wahre Geschichte. ... Deutschlands Zukunft ist bedroht, wenn wir nicht handeln. ... Mut zur Wahrheit für unsere Kinder und Enkel!   11.11.19


risi armin gott und die goetter die prophezeite wiederkehr des vedischen wissens 2020

Armin Risi
Gott und die Götter – Die prophezeite Wiederkehr des vedischen Wissens
Die Menschen der früheren Zeitalter waren nicht primitiv, sondern schöpften aus geistigen Urquellen und verfügten über ein zeitlos-ganzheitliches Wissen, im Sanskrit „Veda“ genannt. Die Veda-Eingeweihten sahen vor Jahrtausenden das gegenwärtige dunkle Zeitalter voraus, ebenso wie dessen Ende in der heutigen Zeit.   4.2.21



CH: Eidg. Volksinitiativen + Referenden


Alle Initiativen im Unterschriftenstadium

Alle Referenden im Unterschriftenstadium


loucasandjan100VERT wolfharry100VERT

SIGA SIGA - segelndes Olivenöl  SIGA SIGA segelt DEIN Olivenöl vom Olivenhain in deine Küche direkt von unserem Feld ins Boot und per Elektromobil in die Schweiz. γεια σας Dein SigaSiga-Team. Für Infos auf Titel clicken. 27.3.18


ROTAUF - Detox
ROTAUF WIRKLICH SWISS MADE - EXKLUSIVE STÜCKE ZUM FAIREN PREIS Die ROTAUF-Bekleidung wird aus umweltfreundlichen Materialien in der Schweiz genäht und zum fairen Preis angeboten. Möglich ist dies dank direktem Vertrieb, dem Verzicht auf aufwendiges Marketing und vor allem DIR. Durch deine unverbindliche Vorbestellung können wir Kosten einsparen und deshalb die in der Schweiz produzierte Bekleidung zu fairen Preisen anbieten. Dank eurem riesen Support, haben die warmen Jacken und Westen mit der Bündner Wolle den Schweizer Crowd-Funding Rekord geknackt. GRATULATION! => reinschauen lohnt sich       7.1.18

rotauf 2020 05 23 um 10.11.47 Kopie

ROTAUF - radikal swiss made - crowdfunding
In der Schweiz produziert. Nachhaltig. Gemeinsam mit über 20 Schweizer Handwerksbetrieben produzieren wir die nachhaltigste Bekleidung fürs Draussensein weltweit - no Bullshit! Radikal SWISS MADE, radikal ECO, radikal FAIR. Doch gerade unsere kleinen Schweizer Partner sind durch die Coronakrise bedroht. Wir wollen ihnen jetzt neue Aufträge verschaffen, um auch in Zukunft den Systemwechsel voranzutreiben. Hilf mit und werde Teil der neuen Welt!  ich habe die grüne regenjacke und die blaue winterjacke mit schweizer schafwolle gekauft und bin sehr zufrieden. 23.5.20


Wassertankstellen

80% des deutschen Insektenbestands bereits ausgestorben  laut dem obigen text ist u.a. chemie und pharma (chem-trails, deo's, ackergifte) die ursache für viele krankheiten. seit ich nur noch hoch gereinigtes wasser vom trinkwasser-tankstellen-netz der quantisana trinke sind verschiedene symptome (z.b.: müdigkeit) zurückgegangen..

Reparieren statt wegwerfen


 

Termine Repair Cafés: Sie haben ein defektes Elektrogerät, eine Kamera, die nicht mehr funktioniert oder ein Smartphone mit zersplittertem Display? Finden Sie hier das Repair Café in Ihrer Gegend und reparieren Sie Ihre Geräte mit Hilfe von Reparatur-Profis – kostenlos!


SHARELY  - Lokal mieten und vermieten     1.5.16



Von Sachsen nach Lugansk: Wie einfache Deutsche im Donbass helfen
22.12.2018   „DONBASS WIRD LEBEN“ ist eine internationale Hilfskooperation von REMEMBERS (Deutschland) & dem humanitären Bataillon „Angel“ (Donbass), die wir Anfang November gestartet haben. In diesem Zusammenhang erscheint bei uns seitdem in regelmäßigen Zeitabständen eine mehrteilige Kurzvideo-Dokumentationsreihe, die unsere aktuelle Mission und den leidvollen Kriegsalltag der Zivilisten mitten in der Beschusszone hautnah widerspiegelt. 10.3.16

Entwicklungshilfe - vor allem
für Araber + Afrikaner



Frick: “Soziokulturelles Schaffen mit & für MigrantInnen”  Alle MigrantInnen sind der deutschen Sprache mächtig.  SoKuGARTEN FRICK Juraweg 16 Kontakt: Su Freytag 079 889 71 56 sokugarten@bluewin.ch  25.5.16


IMG 2506

„Waldorf Turmalina Brasil“
Im Nordosten Brasiliens wird von einer Schule aus ein utopisches Projekt realisiert: Auf einem 93 ha-Gelände entstehen Schulgebäude, Werkstätten, Wohnsiedlung, eigene bio-Landwirtschaft, Aufforstung… als gemeinsamer Lern- und Lebensraum. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann dies über den Verein ACACIA, der die Spenden zu 100% weiterleitet.  11.10.19


Sticker Kein COVID Zertifikat 600x600

Branchenportal ANIMAP
Bist auch du für ein liebevolles Miteinander anstelle von Diskriminierung und Ausgrenzung  deiner Mitmenschen? Registriere jetzt und kostenlos dein Unternehmen und setze gemeinsam mit 5585 anderen Unternehmern, um dein Unternehmen kostenlos einzutragen. NEU! ANIMAP STICKER „Kontrollfreier Bereich“ ab sofort erhältlich Animpap-Betriebe haben ab sofort die Möglichkeit, nicht nur über das Branchenportal ANIMAP, sondern auch pysisch vor Ort Flagge gegen Diskriminierung zu zeigen. Unser brandheuer Sticker kann ab sofort kostenlos in …  Auf unserem Jobportal animap.jobs kannst du kostenlos deine Vakanz(en) eintragen und auch gleich einsehen, welche Stellengesuche vorhanden sind. 21.4.22


EOI Icon Kai mit Ring Transparent Kopie

EOI - Einkaufen ohne Impfung
Herzlich Willkommen bei Einkaufen und Leben ohne Impfung. EoI ist kein gewöhnlicher Informationskanal. Was wir mit EoI wirklich erreichen wollen und können, wenn möglichst viele Mitglieder sich aktiv mit einbringen: Diese Gemeinschaften, die sich jetzt schon bilden und gebildet haben, sind der Grundstein für die Zukunft unserer Kinder. Regionale Vernetzung mit Erzeugern und Dienstleistern ohne Zwichenhändler. Neue Bekanntschaften, Freundschaften und Gemeinschaften bilden sich. Sei aktiv - vernetze Dich lokal und international !    9.11.21

Crowdfunding Projekt
Icon Crowdfunding 250 x 250

 EoI (Einkaufen ohne Impfung) ist ein Netzwerk von mehr als 60.000 Menschen, die sich gegenseitig unterstützen. Für dieses Netzwerk wurde jetzt eine Website errichtet, die auch finanziert werden muss. Zusätzlich ist eine App in Planung, die über Standortdaten gezielt Geschäfte zum Einkaufen ohne Impfung/Test anzeigt. Beides muss finanziert werden und kann ohne eine Unterstützung von Sponsoren nicht weiter von uns alleine getragen werden.   9.11.21


kochen image002

Deine Nachbarschaft kocht füreinander!
Commoning-Begeisterte realisieren gemeinsam mit dem Konsumentenschutz ein neues Projekt: Die issmit.app führt zukünftig Nachbarschaften zum gemeinsamen Kochen und Essen zusammen. Die (kosten-)freie opensource App vermittelt Wünsche, Zutaten & Transporte. Die Software passt sehr gut ins Konzept der Wandel-Organisationen, es kann unsere Arbeit ergänzen und für weitere Vernetzung sorgen. 7.6.21


image

WASSER IST LEBEN
Seit rund 15 Jahren beschäftige und engagiere ich mich ehrenamtlich mit Kopf, Händen und Herz für die Entwicklungszusammenarbeit in Westafrika. Als Mischling ist mir das besonders wichtig. ... Dankbar bin ich für die Zusammenarbeit mit dem Permakultur Institut Ghana, das in Westafrika eine wichtige Pionierrolle übernimmt und mit dessen Direktor, Paul Yeboah, ein Mitglieder der Leitung des GEN Africa (GEN = Global Ecovillage Network), ich befreundet bin....    12.11.18


die schulen findest du neu in der linken spalte...