image result for the third man film

Auf Wiedersehen, Harry Lime: Das alte Wien und das neue Europa
http://thesaker.is/goodbye-harry-lime-the-old-vienna-and-the-new-europe/

5408 Ansichten 09. Juni 2022 13 Kommentare

Von Batiushka für den Saker Blog

Es interessiert mich nicht, ob ein Gauner wie Lime von seinen Freunden oder durch einen Unfall getötet wurde. Wichtig ist nur, dass er tot ist".

 

Das alte Wien

Wien, die Stadt des Schicksals, liegt im Herzen Mitteleuropas, zwischen West- und Osteuropa. Es war die Stadt, aus der mein Vater, der seit 1941 kämpfte, 1945 entlassen wurde. Wäre er nicht entkommen, würde ich diese Worte jetzt nicht schreiben.

In der Geschichte ist die Stadt der Ort, an dem 1814-1815 der Wiener Kongress stattfand. Dabei handelte es sich um eine internationale diplomatische Konferenz, die einberufen wurde, um die europäische politische Ordnung nach dem Sturz von Napoleon, dem Ergebnis der Französischen Revolution, neu zu ordnen. Die Konferenz, die von Russland, Preußen, Großbritannien, Österreich und Frankreich dominiert wurde, war ein Wendepunkt - der erste echte Versuch, eine internationale Ordnung zu schmieden, ein "Konzert von Europa" zu entwerfen und einem unruhigen Kontinent langfristigen Frieden zu bringen. Ungeachtet der Unzulänglichkeiten und der Kritik, die an diesem Kongress geübt wurde, hat er ein Jahrhundert lang relativen Frieden in Europa geschaffen. Seitdem gab es nur noch Krieg.

Das kultivierte Wien war jedoch auch die Stadt, in der Hitler und Stalin Anfang 1913 zur gleichen Zeit lebten. Sie hätten sich treffen können. Vielleicht taten sie es, ohne es zu wissen. Und 1914, als Wien zu der Stadt wurde, die den Funken auslöste, der das Pulverfass der westlichen Rivalitäten entzündete, von dessen Folgen sich die Welt bis heute nicht erholt hat und noch heute in der Ukraine kämpft.

Der dritte Mann

Wien war auch die Stadt in dem 1949 gedrehten Film Der dritte Mann, der von vielen zu den zehn besten Filmen aller Zeiten gezählt wird. Der Film porträtiert ein Wien der Nachkriegszeit, in dem der Schwarzmarkt nicht mehr existiert und die Stimmung kalt, dunkel und hungrig ist. Er erzählt die Geschichte eines amerikanischen Gauners, Harry Lime, der "so ziemlich der schlimmste Gauner war, der je in dieser Stadt sein schmutziges Geld verdient hat", und der durch seine zynische und amoralische Gier für den Tod und den Wahnsinn von Hunderten von Menschen, darunter viele Kinder, verantwortlich ist: "Niemand denkt in menschlichen Dimensionen... Die Toten sind glücklicher tot. Sie vermissen hier nicht viel, die armen Teufel", sagt der Mörder über seine Opfer.

Lime ist "der dritte Mann", der zynisch aus den Schatten heraus grinst. Bei dem Versuch, aus der Kanalisation zu fliehen, wo er symbolisch Zuflucht gesucht hat, wird Lime von seinem ehemaligen Freund Holly Martins getötet, einem normalen, gutherzigen, aber wie so oft sehr naiven Amerikaner. Und hier sind wir nun, 73 Jahre später, nicht in Wien, sondern auf der Weltbühne, einmal mehr mit Kälte, Dunkelheit und Hunger konfrontiert, erpresst von der globalen Elite des dritten Mannes, die ihren Hauptsitz in der Kanalisation der USA hat und zynisch aus dem Schatten heraus grinst.

Wie Lime will auch die globale Elite, dass die Europäer (und in der Tat die ganze Welt) ihre Seelen an sie verkaufen, im Austausch für Wärme, Licht und Nahrung. Andernfalls wird Europa unter Kälte, Dunkelheit und Hunger leiden. Aber Europa leidet bereits unter Kälte, Dunkelheit und Hunger, und zumindest einige Europäer verstehen, dass es seine Seele nicht für Wärme, Licht und Nahrung verkaufen muss. Es gibt eine Alternative zu dem erpresserischen amerikanischen Gangster Harry Lime. Sie kann ihre Seele behalten, wenn sie will.

Kälte, Dunkelheit und Hunger

Dank des dritten Mannes, der "antirussische" Sanktionen gegen Europa verhängt hat, sind die Öl- und Gaspreise in Europa in die Höhe geschossen und haben sich oft mehr als verdoppelt. Ab diesem Herbst wird es für viele in Europa kalt werden. Aber auch der dritte Mann ist ein postmoderner Mensch, der an nichts glaubt, außer an die Kälte des Zynismus. Europa beginnt die Kälte zu spüren, nicht nur physisch, sondern auch in seiner Seele, und das ist der Beginn einer Leere, die das Leben der Menschen ruiniert und vorzeitig beendet.

Dank des dritten Mannes, der "antirussische" Sanktionen gegen Europa verhängt hat, werden in Europa die Lichter ausgehen. Ab diesem Herbst wird es für viele in Europa dunkel werden. Der dritte Mann ist aber auch der Mann der geistigen Finsternis, der so viele grundlegende Dinge nicht weiß, zum Beispiel, dass Ungerechtigkeit und Gier falsch sind, dass Mütter keine Wirtschaftseinheiten sind, sondern die wichtigsten Menschen auf der Welt, und dass das, was sich dreht, sich wiederholt.

Dank des dritten Mannes, der "antirussische" Sanktionen gegen Europa verhängte und den Weizen in den Schwarzmeerhäfen durch die von den USA unterstützten ukrainischen Separatisten blockieren ließ. Ab diesem Herbst werden viele Menschen in Europa hungern müssen. Der dritte Mann ist aber auch der Mann des Hungers, der nicht weiß, dass der Mensch nicht vom Brot allein leben kann, dass es sogar so etwas wie geistige Nahrung gibt, weshalb ein Großteil der westlichen Welt nichts anderes als eine geistige Sahara ist.

Das neue Europa

Sobald der dritte Mann, Harry Lime, getötet worden ist, vielleicht notwendigerweise durch eine neue Holly Martins, wird dieser ganze amerikanische Nazi/NATO/EU-Albtraum der gegenwärtigen "Ukraine" enden. Die neue Ukraine wird ein kleines Land mit etwa fünfzehn Millionen Einwohnern sein, und Europa wird endlich seine jahrhundertealten Wahnvorstellungen verstehen.

Dann wird Europa einen zweiten Wiener Kongress brauchen. Dort könnten die Regeln des Friedens festgelegt werden. Ein solcher Kongress würde von den drei Kulturkreisen Europas dominiert werden, die jeweils von orthodoxen, katholischen und protestantischen Kulturreflexen beherrscht werden, ungeachtet des Fehlens von praktizierenden Gläubigen und Minderheiten mit anderen Reflexen. Zusammen repräsentieren sie die 750 Millionen Europäer in drei fast gleich großen Gruppen, von denen die meisten durch 36 Länder vertreten sind:

  • Russland-Rumänien-Ukraine-Griechenland-Belarus-Bulgarien-Serbien-Georgien-Moldawien-Nordmazedonien-Zypern-Montenegro;
  • Frankreich-Italien-Spanien-Polen-Portugal-Ungarn-Österreich-Slowakei-Irland-Kroatien-Litauen-Slowenien-Malta;
  • Deutschland-Britannien-Niederlande-Schweden-Schweiz-Dänemark-Finnland-Norwegen-Lettland-Estland-Island.
    (Die Länder mit unbestimmter Identität, wie Belgien, die Tschechischen Länder, Bosnien und Herzegowina, Armenien, Albanien usw. zählen wir hier nicht dazu, sie müssten sich entscheiden, mit welcher Gruppe sie sich am meisten identifizieren).

  • Ein zweiter Kongress wäre ein Wendepunkt - der letzte echte Versuch, eine internationale Ordnung zu schmieden und einem unruhigen Europa - und in der Tat einer unruhigen Welt - langfristigen Frieden zu bringen.

Wenn Harry Lime tot ist, werden wir Holly Martins sagen, dass sie in die USA zurückkehren soll. Mit seiner Erfahrung in der realen Welt kann er vielleicht damit beginnen, einige der massiven Probleme und Ungerechtigkeiten dort zu beseitigen. Und wir könnten diesem naiven und ungeschickten Amerikaner diese Worte aus Der dritte Mann sagen:

Hör auf, dich wie ein Narr zu benehmen ... Geh nach Hause, Martins, wie ein vernünftiger Kerl, du weißt nicht, was du dir da einbrockt. Nimm das nächste Flugzeug".


 

Wladimir Putin: Interview mit Rossiya TV
http://thesaker.is/vladimir-putin-interview-with-rossiya-tv/

20544 Aufrufe 43 Kommentare

Der Präsident beantwortete Fragen von Pawel Zarubin vom Fernsehsender Rossija 1.

Pawel Zarubin: Herr Präsident, wir haben soeben Ihr Treffen mit dem senegalesischen Staatschef verfolgt, der auch der derzeitige Vorsitzende der Afrikanischen Union ist. Er hat zum Ausdruck gebracht, dass viele Länder in der vergangenen Woche ihre Besorgnis nicht so sehr über die Nahrungsmittelkrise zum Ausdruck gebracht haben, sondern dass sie eine große Hungersnot befürchten, weil die Weltmarktpreise für Nahrungsmittel ebenso steigen wie die Öl- und Gaspreise. Natürlich macht der Westen auch Russland dafür verantwortlich. Wie ist die tatsächliche Situation derzeit, wie entwickelt sie sich? Und was wird Ihrer Meinung nach auf den Lebensmittel- und Energiemärkten passieren?

Russlands Präsident Wladimir Putin: Ja, es gibt in der Tat Versuche, Russland die Verantwortung für die Entwicklungen auf dem globalen Lebensmittelmarkt und die wachsenden Probleme dort zuzuschieben. Ich muss sagen, dass dies ein weiterer Versuch ist, die Schuld auf jemand anderen zu schieben. Aber warum? Erstens hat sich die Lage auf dem globalen Lebensmittelmarkt nicht erst gestern oder gar mit dem Beginn der militärischen Sonderoperation Russlands im Donbass, in der Ukraine, verschlechtert. Die Lage verschlechterte sich im Februar 2020 während der Bemühungen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie, als die Weltwirtschaft am Boden lag und wiederbelebt werden musste. Ausgerechnet die Finanz- und Wirtschaftsbehörden in den Vereinigten Staaten fanden nichts Besseres, als große Geldbeträge zur Unterstützung der Bevölkerung und bestimmter Unternehmen und Wirtschaftszweige bereitzustellen. Wir haben im Großen und Ganzen fast das Gleiche getan, aber ich versichere Ihnen, dass wir sehr viel genauer waren, und die Ergebnisse liegen auf der Hand: Wir haben dies selektiv getan und die gewünschten Ergebnisse erzielt, ohne die makroökonomischen Indikatoren zu beeinträchtigen, einschließlich eines übermäßigen Anstiegs der Inflation.In den Vereinigten Staaten war die Situation ganz anders. Die Geldmenge in den Vereinigten Staaten wuchs in weniger als zwei Jahren, von Februar 2020 bis Ende 2021, um 5,9 Billionen - eine noch nie dagewesene Produktivität der Gelddruckmaschinen. Die gesamte Bargeldmenge wuchs um 38,6 Prozent. Offenbar glaubten die US-Finanzbehörden, der Dollar sei eine Weltwährung und würde sich wie in den vergangenen Jahren in der Weltwirtschaft auflösen, ohne dass die Vereinigten Staaten etwas davon spüren würden. Aber das ist nicht geschehen, nicht dieses Mal. Tatsächlich haben anständige Leute - und solche Leute gibt es in den Vereinigten Staaten - der Finanzminister kürzlich gesagt, dass sie einen Fehler gemacht hätten. Es handelte sich also um einen Fehler der US-amerikanischen Finanz- und Wirtschaftsbehörden, der nichts mit dem Vorgehen Russlands in der Ukraine zu tun hat, sondern völlig unabhängig davon ist. Und das war der erste Schritt - und ein großer - zu der gegenwärtigen ungünstigen Situation auf dem Lebensmittelmarkt, denn zunächst einmal stiegen die Lebensmittelpreise sofort an, sie stiegen. Das ist der erste Grund. Der zweite Grund war die kurzsichtige Politik der europäischen Länder und vor allem die Energiepolitik der Europäischen Kommission. Wir sehen ja, was dort vor sich geht. Ich persönlich glaube, dass viele politische Akteure in den Vereinigten Staaten und in Europa die natürliche Sorge der Menschen um das Klima, den Klimawandel, ausgenutzt haben und begonnen haben, diese grüne Agenda zu fördern, auch im Energiesektor. Es scheint alles in Ordnung zu sein, bis auf die unqualifizierten und unbegründeten Empfehlungen, was im Energiesektor zu tun ist. Die Möglichkeiten alternativer Energieformen werden überschätzt: Solarenergie, Windenergie, andere Energieformen, Wasserstoff - all das sind wahrscheinlich gute Aussichten für die Zukunft, aber heute können sie nicht in der erforderlichen Menge, in der erforderlichen Qualität und zu akzeptablen Preisen produziert werden. Und gleichzeitig begann man, die Bedeutung der konventionellen Energieträger, vor allem der Kohlenwasserstoffe, herunterzuspielen. Was war die Folge? Die Banken stellten die Kreditvergabe ein, weil sie unter Druck gerieten. Versicherungsgesellschaften versicherten keine Geschäfte mehr. Die lokalen Behörden stellten keine Grundstücke mehr für die Ausweitung der Produktion zur Verfügung und reduzierten den Bau von speziellen Transportmitteln, einschließlich Pipelines. All dies führte zu einem Mangel an Investitionen im weltweiten Energiesektor und infolgedessen zu Preissteigerungen. Der Wind war im vergangenen Jahr nicht so stark wie erwartet, der Winter zog sich in die Länge, und die Preise stiegen sofort in die Höhe. Hinzu kommt, dass die Europäer nicht auf unsere hartnäckigen Bitten gehört haben, die langfristigen Verträge über die Lieferung von Erdgas an die europäischen Länder aufrechtzuerhalten. Sie begannen, diese Verträge abzuwickeln. Viele von ihnen sind noch gültig, aber sie begannen, sie abzubauen. Das hat sich negativ auf den europäischen Energiemarkt ausgewirkt: Die Preise sind gestiegen. Russland hat damit absolut nichts zu tun. Aber sobald die Gaspreise zu steigen begannen, folgten die Preise für Düngemittel, da Gas für die Herstellung einiger dieser Düngemittel verwendet wird. Alles ist miteinander verknüpft. Sobald die Düngemittelpreise zu steigen begannen, wurden viele Unternehmen, auch in den europäischen Ländern, unrentabel und begannen, die Produktion ganz einzustellen. Die Düngemittelmenge auf dem Weltmarkt brach ein, und die Preise stiegen dramatisch an, sehr zur Überraschung vieler europäischer Politiker. Wir haben sie jedoch davor gewarnt, und dies steht in keinem Zusammenhang mit der russischen Militäroperation im Donbass. Das hat nichts damit zu tun. Aber als wir unsere Operation starteten, begannen unsere so genannten europäischen und amerikanischen Partner, Maßnahmen zu ergreifen, die die Situation sowohl im Lebensmittelsektor als auch in der Düngemittelproduktion verschlimmerten. Übrigens hat Russland einen Anteil von 25 Prozent am Weltdüngemittelmarkt. Was die Kalidünger angeht, so hat mir Alexander Lukaschenko gesagt - aber wir sollten das natürlich überprüfen, obwohl ich glaube, dass es stimmt -, dass Russland und Weißrussland bei den Kalidüngern 45 Prozent des Weltmarktes ausmachen. Das ist eine enorme Menge. Die Ernteerträge hängen von der Menge des in den Boden eingebrachten Düngers ab. Als klar wurde, dass unsere Düngemittel nicht auf dem Weltmarkt erhältlich sein würden, stiegen die Preise sowohl für Düngemittel als auch für Lebensmittel sofort in die Höhe, denn ohne Düngemittel ist es unmöglich, die erforderliche Menge an landwirtschaftlichen Erzeugnissen zu produzieren. Das eine führt zum anderen, und Russland hat damit nichts zu tun. Unsere Partner haben selbst eine Reihe von Fehlern gemacht und suchen nun nach einem Schuldigen. Natürlich ist Russland in dieser Hinsicht der geeignetste Kandidat.

Pawel Zarubin: Es wurde übrigens gerade berichtet, dass die Frau des Chefs unserer größten Düngemittelfirmen in das neue europäische Sanktionspaket aufgenommen wurde. Wozu wird das alles Ihrer Meinung nach führen?

Wladimir Putin: Das wird eine schlechte Situation noch verschlimmern. Die Briten und später die Amerikaner - die Angelsachsen - haben Sanktionen gegen unsere Düngemittel verhängt. Als die Amerikaner merkten, was los war, hoben sie ihre Sanktionen auf, aber die Europäer nicht. Sie sagen mir bei Kontakten selbst: Ja, wir müssen darüber nachdenken, wir müssen etwas dagegen tun, aber heute haben sie die Situation nur verschlimmert. Dadurch wird sich die Situation auf dem Weltdüngemittelmarkt verschlechtern, und damit werden die Ernteaussichten sehr viel bescheidener sein, und die Preise werden weiter steigen - das war's. Das ist eine absolut kurzsichtige, fehlerhafte, ich würde sagen, einfach dumme Politik, die in eine Sackgasse führt.

Pawel Zarubin: Aber Russland wird von hochrangigen Beamten beschuldigt, das Getreide, das sich tatsächlich in den ukrainischen Häfen befindet, an der Ausreise zu hindern.

Wladimir Putin: Sie bluffen, und ich werde erklären, warum. Zunächst einmal gibt es einige objektive Dinge, die ich jetzt erwähnen werde. Die Welt produziert etwa 800 Millionen Tonnen Getreide, Weizen, pro Jahr. Jetzt wird uns gesagt, dass die Ukraine bereit ist, 20 Millionen Tonnen zu exportieren. 20 Millionen Tonnen von 800 Millionen Tonnen machen also 2,5 Prozent aus. Wenn wir aber davon ausgehen, dass Weizen nur 20 Prozent aller Nahrungsmittel in der Welt ausmacht - und das ist der Fall, das sind nicht unsere Daten, die kommen von der UNO -, dann sind diese 20 Millionen Tonnen ukrainischen Weizens nur 0,5 Prozent, praktisch nichts. Das ist der erste Punkt. Der zweite. 20 Millionen Tonnen ukrainischen Weizens sind potenzielle Exporte. Heute sagen auch die offiziellen Stellen der USA, dass die Ukraine sechs Millionen Tonnen Weizen exportieren könnte. Nach Angaben unseres Landwirtschaftsministeriums sind es nicht sechs, sondern etwa fünf Millionen Tonnen, aber gut, nehmen wir an, es sind sechs, und zusätzlich könnten sieben Millionen Tonnen Mais exportiert werden - das ist die Zahl unseres Landwirtschaftsministeriums. Uns ist klar, dass das nicht viel ist. Im laufenden Landwirtschaftsjahr 2021-2022 werden wir 37 Millionen exportieren, und ich glaube, dass wir diese Exporte im Jahr 2022-2023 auf 50 Millionen Tonnen erhöhen werden. Aber das ist nur nebenbei bemerkt. Was die Verschiffung ukrainischen Getreides betrifft, so verhindern wir dies nicht. Es gibt mehrere Möglichkeiten, Getreide zu exportieren. Die erste ist. Sie können es über die von der Ukraine kontrollierten Häfen, vor allem am Schwarzen Meer - Odessa und die nahe gelegenen Häfen - verschiffen. Wir haben die Zufahrten zu den Häfen nicht vermint - das hat die Ukraine getan. Ich habe allen unseren Kollegen bereits mehrfach gesagt, dass sie die Häfen entminen und die mit Getreide beladenen Schiffe auslaufen lassen sollen. Wir werden ihre friedliche Durchfahrt in internationale Gewässer ohne Probleme garantieren. Es gibt überhaupt keine Probleme. Fahren Sie fort. Sie müssen die Minen räumen und die Schiffe heben, die sie absichtlich im Schwarzen Meer versenkt haben, um die Einfahrt in die Häfen im Süden der Ukraine zu erschweren. Wir sind dazu bereit; wir werden die Minenräumung nicht dazu nutzen, einen Angriff vom Meer aus zu initiieren. Das habe ich bereits gesagt. Das ist der erste Punkt. Der zweite. Es gibt noch eine weitere Möglichkeit: Die Häfen im Asowschen Meer - Berdjansk und Mariupol - befinden sich unter unserer Kontrolle, und wir sind bereit, eine problemlose Ausfahrt aus diesen Häfen zu gewährleisten, auch für exportiertes ukrainisches Getreide. Fahren Sie bitte fort. Wir arbeiten bereits an der Entminung. Wir sind dabei, diese Arbeit abzuschließen - auf einmal haben ukrainische Truppen drei Schichten von Minen gelegt. Dieser Prozess geht dem Ende zu. Wir werden die notwendige Logistik schaffen. Das ist kein Problem; wir werden das tun. Das ist der zweite Punkt. Der dritte. Es ist möglich, Getreide aus der Ukraine über die Donau und durch Rumänien zu transportieren. Viertens. Es ist auch möglich, durch Ungarn zu fahren. Und fünftens: Es ist auch möglich, dies über Polen zu tun. Ja, es gibt einige technische Probleme, weil die Gleise unterschiedliche Spurweiten haben und die Drehgestelle gewechselt werden müssen. Aber das dauert nur ein paar Stunden, das ist alles. Der einfachste Weg ist schließlich der Getreidetransport über Weißrussland. Das ist der einfachste und billigste Weg, weil es von dort aus sofort zu den baltischen Häfen und weiter an jeden Ort der Welt verschifft werden kann. Aber dafür müssten die Sanktionen gegen Weißrussland aufgehoben werden. Das ist aber nicht unser Problem. Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko drückt es jedenfalls so aus: Wenn jemand das Problem des Exports von ukrainischem Getreide lösen will, wenn es dieses Problem überhaupt gibt, dann bitte auf dem einfachsten Weg - über Weißrussland. Niemand wird Sie daran hindern. Das Problem der Verschiffung von Getreide aus der Ukraine existiert also nicht wirklich.

Pavel Zarubin: Wie würde die Logistik funktionieren, um es von den Häfen unter unserer Kontrolle zu verschiffen? Was wären die Bedingungen?

Wladimir Putin: Keine Bedingungen. Sie sind willkommen. Wir werden für eine friedliche Durchfahrt sorgen, sichere Zufahrten zu diesen Häfen garantieren und die sichere Einfahrt ausländischer Schiffe und die Durchfahrt durch das Asowsche und das Schwarze Meer in jede Richtung gewährleisten. Übrigens sitzen zur Zeit mehrere Schiffe in ukrainischen Häfen fest. Es handelt sich um ausländische Schiffe, Dutzende von ihnen. Sie sind einfach eingeschlossen und ihre Besatzungen werden immer noch als Geiseln gehalten.

Wladimir Putin (Foto Mikhail Metzel / POOL / TASS)

Wer ist Wladimir Putin?

Und warum halten die Russen zu ihm, fast mehr denn je?

Wer Russland mit der Brille eines Deutschen oder gar eines US-Amerikaner betrachtet, kommt leicht zu falschen Ansichten. Kai Ehlers gehört zu jenen deutschen Publizisten, die fliessend Russisch sprechen und verstehen und Russland auch von innen kennen. Vor ein paar Tagen hielt er – neben drei anderen Referenten – einen Vortrag in Kassel. Dabei versuchte er, in aller Kürze, eine weniger bekannte Sicht zu geben. (cm)

Um Putins Rolle in der Machtstruktur, in der Politik Russlands richtig einordnen zu können, reicht es nicht, ihn als „KGBtschik“ klein reden zu wollen, ebenso wenig ihn als demokratisch gewählten Präsidenten zu verharmlosen, noch weniger allerdings ihn als Faschisten zu dämonisieren, wie es gegenwärtig in unseren Medien geschieht, die Putin als jemanden darstellen, der Russland in den Faschismus führe und durch ein «Regime Change» abgelöst werden müsse. Nichtsdestoweniger muss man sich diesen Fragen irgendwie nähern und versuchen, Kriterien zu finden, wer Putin ist, wer er war und wer er sein könnte. Notwendig ist daher zunächst, einen kurzen Blick auf die russische Geschichte zu werfen, um zu erkennen, welchen Platz Putin jetzt darin einnimmt. Das können in der Kürze dieses Vortrags natürlich nur Stichworte sein.

Elemente der russischen Realität 

Erstens: Russland ist nicht Europa. Entgegen allem, was dazu geschrieben wird, ist Russland nicht einfach Europa. Aber Russland ist auch nicht Asien. Russland ist das Gebiet zwischen Europa und Asien – geografisch, geschichtlich, kulturell und politisch. Es ist der Raum zwischen westlichem Individualismus und östlichem Kollektivismus. In dieser Tatsache wird der rote Faden sichtbar, der sich durch die ganze russische Geschichte zieht, in der auch Putin steht: Russland als Hybrid zwischen Westen und Osten, zwischen westlichen und östlichen Staatsvorstellungen, als Zwischenraum für sich. 

Weiterhin, Russland, dieses gewaltige Gebiet zwischen Wladiwostok und Europa, ist nahezu autark. Russland hat natürliche Reichtümer, Öl, Gas, Wald, weite Ackerflächen usw. usf., von denen es ohne Fremdversorgung leben könnte. Russland hat eine Vielvölkerkultur, in der nicht nur Einzelne sich miteinander vermischt haben, sondern ganze Kulturen, ganze Völker sich im Laufe der Geschichte miteinander zu einer Gesamtheit verbunden haben. Und Russland hat eine Gemeinschaftstradition, die auf Grund ihrer Strukturen der Selbstorganisation, ihrer Datschen, ihrer eigenen Gärten, der Tradition kollektiver Selbstversorgung unter den so gewachsenen natürlichen und historischen Bedingungen die Fähigkeit entwickelt hat, in Krisen auch auf niedrigstem Niveau zu überleben, was im gegenwärtigen Sanktionskrieg gegen Russland wieder eine große Rolle spielt. 

Weiterhin ist Russland entgegen dem, was immer wieder und auch jetzt wieder geschrieben wird, kein einheitlicher, schon gar kein nationalistischer, gar ethnisch einheitlicher Nationalstaat. Russland ist ein Vielvölkerorganismus, bestehend aus verschiedenen Völkern, die sich miteinander verbunden haben – verschiedene Kulturen, verschiedene Sprachen bis hin zu verschiedenen Religionen. Das wesentliche Organisationsprinzip dieser Völkergemeinschaft, wenn man überhaupt von Prinzipien sprechen will und nicht einfach von lebendigen Prozessen, ist die Integration, das heißt, nicht die Beherrschung von oben, von außerstaatlichen Gebieten, sondern das Verschmelzen unterschiedlicher Völker und Kulturen im Laufe der Geschichte als innerer Prozess. So gibt es in Russland einen doppelten Patriotismus. Wenn ich, um ein Beispiel zu nennen, meine tschuwaschischen Freunde an der Wolga frage, worin ihr Patriotismus begründet ist, dann antworten sie: Ich bin vaterländischer russländischer Patriot und zugleich bin ich tschuwaschischer Patriot. Das lebt miteinander, nicht immer ganz harmonisch, salopp gesagt, aber es lebt miteinander.

Das eurasische Wagenrad

Das alles, was ich hier schildere, ist in ein Bild zu fassen. Das Bild, das ich selbst in meinen Beschreibungen Russlands dafür gewählt habe, ist ein großes Wagenrad, das alte Wagenrad mit der Nabe in der Mitte und den Speichen nach allen Seiten: Das Zentrum, das sich da herausgebildet hat, von dem die Entwicklung ausgegangen ist, ist Moskau. Die Speichen führen in die Peripherien, nach Norden bis zur Ostsee, nach Osten bis Wladiwostok, nach Süden in den Kaukasus und auch nach Westen.  Dieses Bild bitte ich Sie vor Augen zu haben bei allem, was ich hier noch über Russland sagen werde: Zar und Dorf bilden eine Polarität, in der sich die Pole gegenseitig stützen, Zar als Selbstherrschaft, Dorf im Prinzip als Selbstverwaltung, sogar Selbstversorgung. Das sind polare Gegensätze, die aber verbunden sind in untrennbarer Abhängigkeit voneinander. Das eine kann ohne das andere nicht sein. 

Man kann auch sagen: Zentralismus in Moskau und herrschaftsferne Elemente im Land, Selbstherrschaft und Oligarchie, das sind so diese traditionellen Gegensätze. Verbunden sind sie nicht durch verfassungsmäßige Organe, sondern in einer personalen Struktur. Ich betone das: in einer personalen Struktur! Man hört, wenn man in Russland unterwegs ist:  Guter Natschalnik, also guter Chef, gute Verhältnisse; schlechter Natschalnik, schlechte Verhältnisse. Guter Präsident, gute Gesellschaft; schlechter Präsident, schlechte Zeiten. Guter Zar, gute Zeit; schlechter Zar, schlechte Zeit. Das ist etwas, was den Menschen in Russland tief im Blut liegt, dieses personale Verständnis ihrer Gesellschaft. 

Dieses Verständnis wurde, um es gleich dazu zu sagen, auch durch die Sowjetunion nicht aufgehoben, sondern genau in diesen Strukturen übernommen. Die Sowjetunion hat sich auf dieser Basis weiterentwickelt: Parteizentrum und Sowchosen/Kolchosen, die ganze kollektive Organisation des Arbeitslebens, des Alltags im Land.  Das ist die gleiche Polarität wie in den Jahrhunderten zuvor, nur ins Moderne, ins Bolschewistische übertragen. Das muss man sich klarmachen, um zu begreifen, wohin sich dieses Land in Anknüpfung an diese doppelte, an diese zweimal gebrochene Tradition jetzt zurück oder vorwärts bewegt.                         

Der Kapitalismus, der sich in diesem Lande entwickelt hat, schon in der Zarenzeit und natürlich jetzt umso mehr, ist ebenfalls ein hybrider. Das heißt, wir haben keine rein kapitalistischen, monopolkapitalistischen Verhältnisse, die sich in Russland entwickelt haben, keine reine Fremdversorgung. Wir haben eine ressourcengestützte Wirtschaft, gewissermaßen sogar eine Ressourcenverwaltung, bis hin zu Formen der individuellen und kollektiven Selbstversorgung in den einzelnen Betrieben, Dörfern usw. auf der einen Seite, auf der anderen Seite aber entwickelte Monopolkapitale, die sehr wohl im internationalen Zusammenhang des Monopolkapitalismus stehen, und Supermärkte. Auch hier, ich betone das, zeigt sich wieder diese hybride Grundstruktur der russischen Gesellschaft, dieses russischen gesellschaftlichen Organismus.

„Verwirrte Zeiten“ – und ihre immer neue Überwindung 

Und nun schauen wir uns das Ganze noch einmal in der historischen Abfolge an. Da gibt es einen russischen Begriff, den zu verstehen zum Verständnis dessen, was gegenwärtig in Russland geschieht, sehr wichtig ist. Der Begriff heißt „Smuta“. Smuta, das ist die große, verwirrte Zeit. Eine Smuta hat es gegeben nach dem Tod Iwans IV. am Ende des 16. Jahrhunderts, genauer, von seinem Tod 1584 bis zum Jahre 1613. Da wurde ein junger Mann, Michael aus dem Hause Romanow, siebzehn Jahre alt, von den Einzelfürsten, den Bojaren, dazu gekürt, das Erbe des Wagenrades zu übernehmen, dessen Speichen seit dem Tod Iwans IV. in separate Fürstentümer zerfallen waren. Da glaubten die Bojaren, sie hätten jetzt einen jungen Burschen gefunden, den sie kujonieren könnten, mit dem sie machen könnten, was wollten, um so ihren separaten Interessen nachzugehen. 

Dann zeigte sich aber, dass dieser junge Bursche in der Lage war, eine Dynastie aufzubauen, eben die der Romanows, die dieses Wagenrad nicht nur wieder restaurierte, sondern darüber hinaus stärkte und weiter ausbaute. Diese Dynastie regierte bis zur Februarrevolution 1917, bzw. bis zur Oktoberrevolution 1917. Bis dahin hat sie das Rad des russischen Zarentums beständig ausgeweitet, immer in derselben Formation, die ich eben geschildert habe. Daran haben auch zwischenzeitliche regionale Unruhen nichts geändert. Naja, blutig waren diese schon, aber an der Struktur des Wagenrades, der Polarität von Selbstherrschaft und Dorf, haben sie nichts geändert.

Die zweite große Smuta, die Russland erlebte, erstreckte sich von der Revolution 1905, die eine erste  Schwächung des Zaren brachte, über die Februarrevolution, danach die Oktoberrevolution 1917, den darauf folgenden Bürgerkrieg bis zur Stabilisierung der Sowjetunion in den Jahren 1920/22. Was ist da geschehen? Es entstand eine Wiederholung des Gleichen auf neuem Niveau: Das Land war wieder ins Chaotische abgesunken und die Bolschewisten, Lenin, dann Stalin, haben die Speichen des Rades unter der Parteiherrschaft wieder zusammengeführt. Es hatte sich im Wesentlichen nichts geändert. Es hatte sich etwas in der Ideologie geändert, aber nicht in der Struktur des Landes. 

Nach dem Ende der Sowjetunion hat sich eine dritte Smuta in diesem Großraum ereignet, die Putin nicht zu Unrecht als eine der größten Katastrophen des letzten Jahrhunderts bezeichnet hat, nämlich der Zerfall des sowjetischen Reiches, der wieder einmal einen chaotisierten Raum bis an die Grenzen Europas hinterließ.

Dies alles muss man sich klar machen, wenn man begreifen will, wer heute Putin ist und warum er so sein kann, wie er ist.  Er ist in dieses Erbe eingetreten. 

Mr. Nobody übernimmt das Erbe

Das ist wichtig anzuschauen, bevor darüber geredet wird, ob Putin etwas verborgen hat, als er antrat, ob er die Welt getäuscht hat, ob er sich verändert hat, ob er verrückt geworden ist, ob er ein Diktator ist wie Hitler oder Stalin oder dergleichen, wie es gegenwärtig durch die Medien der westlichen Welt geht. Und ob er so leicht aus dem Zentrum der Macht entfernt und ersetzt werden kann, wie manche westliche Schlauköpfe das meinen. 

Zu all diesen Fragen kann man sagen, auch dies der Kürze des Vortrages wegen nur in Stichworten und ganz einfach: Putin ist angetreten, genau wie seinerzeit Michael Romanow, als Mister Nobody. So wurde er in der Öffentlichkeit wahrgenommen. Er war ein unbekannter Aufsteiger. Die Oligarchen, die unter Präsident Boris Jelzin das gesellschaftliche Ruder in der Hand hielten, glaubten damals, mit diesem Nobody machen zu können, was sie wollten. 

Tatsächlich hat dieser Putin dann mit wenigen Sätzen zwar kein großes Programm formuliert, aber seine Absichten sehr deutlich gemacht, nämlich: Ich will erstens eine Diktatur des Gesetzes einführen. Das hieß, ich will das Chaos beenden, das die Zeit Jelzins im Lande hinterlassen hat, in dem sämtliche Solidarstrukturen, überhaupt sämtliche verlässlichen gesellschaftlichen Strukturen, Parteistrukturen sowieso, zerfallen sind und die Mafia herrschte. Ich will, hieß das im Klartext, dass wieder Steuern, dass wieder Löhne gezahlt werden, dass wieder soziale Verhältnisse eintreten, Versicherungen aufgebaut werden, kurz, dass wieder Regeln, und zwar unsere eigenen, nicht fremde, im Lande herrschen. Das war seine erste Ansage. Seine zweite Ansage war: Ich will, dass dieses Russland wieder in die Funktion eintritt, die seiner historischen Rolle entspricht, nämlich Integrationsknoten in Eurasien zu sein. Das waren die beiden Ansagen, mit denen Putin antrat, kurze Mitteilungen nur, kein ausgearbeitetes Programm, nur der erklärte Wille, ein starkes Russland wieder aufzubauen. 

Wenn man von heute aus zurückschaut, dann sieht man, dass sich diese Vorstellungen Putins auch damals schon auf konservative Denker bezogen, nämlich auf solche, die die traditionellen Organisationsformen Russlands für optimal hielten, ein Iwan Iljin, der die monarchischen Strukturen für optimal hielt, um Eurasien regieren zu können, auch ein Anton Denikin, weißrussischer General, der die bolschewistische Revolution bekämpfte. Als Präsident ließ Putin die sterblichen Überreste beider ins Land zurückholen, um sie dort erneut zu bestatten. Diese beiden historischen Gestalten repräsentieren zweifellos politische Vorstellungen, die heute in Putin leben. Putin ist eben, wie schon gesagt, nicht nur einfach ein KGBler, sondern er greift mit seinen Vorstellungen von der Gesundung Russlands weit in die zaristische Zeit zurück. Wichtig ist aber auch zu wissen: Putin ist kein Stalinist, auch kein Leninist, im Gegenteil, er ist ein Antikommunist, zugleich ist er Neoliberaler, also im Ergebnis ein Modernisierer, der sich auf die zaristischen Traditionen stützt. Dies nur kurz zur Einschätzung von Putins persönlichem politischen Herkommen. Man könnte ihn einen modernen Wahlmonarchen nennen, oder wie es in Russland halb scherzend, halb sarkastisch zu hören ist: Putin ist unser neuer Zar, ganz einfach. Ich selbst nenne ihn einen autoritären Modernisierer, der im Spagat zwischen Neoliberalismus und monarchistischer Tradition steht und aus dieser Haltung heraus das Land sanieren will.  

Putins Maßnahmen

Entsprechend dem Programm, mit dem er angetreten ist, bestand Putins erste Aktion in der Einrichtung einer siebenstrahligen Supervision über die Regionen Russlands, die er auf diese Weise dem Kreml, sich selbst, direkt unterstellte. Diese Kontrolle lief quer zu den föderalen und regionalen, quer zu den gewachsenen organischen Strukturen des Landes.

Der zweite Schritt zur Sicherung dieser neu eingezogenen Struktur war der Tschetschenienkrieg; es war der zweite, nachdem Jelzin sich aus dem ersten zurückziehen musste. Der zweite Tschetschenienkrieg war sehr brutal. Er war gegen den tschetschenischen islamistischen Separatismus gerichtet. Aber die Brutalität ging nicht nur von Putin aus, sondern war auch durch das gegeben, was sich vorher in diesem Krieg aufgebaut hatte, nämlich eine Gesetzlosigkeit, die sich über die ganze russische Föderation ausbreitete. Ich habe das seinerzeit selbst erlebt, als ich mich zu Recherchen in Kasan und der tatarischen Republik aufhielt. Von dort zogen Freiwillige nach Tschetschenien, um sich an den Kämpfen für die Einrichtung eines islamischen Gottesstaates zu beteiligen. Die Kämpfe wurden von außen durch Saudi-Arabien und nicht zuletzt auch durch Zbigniew Brzeziński unterstützt. Der wurde dort wieder aktiv, nachdem er schon dazu beigetragen hatte, dass die Sowjetunion über Afghanistan gestolpert war. 

Tschetschenien war zu der Zeit ein schwarzes Loch, in das man nicht mehr reisen konnte, ohne sich der Gefahr auszusetzen, als Geisel genommen, verkauft oder gar getötet zu werden. Grosny, die Hauptstadt der Region, lag nach dem Krieg in Trümmern. Die Bilder werden jetzt wieder ausgegraben, um damit Putins generelle Bereitschaft zur expansiven Aggression zu beweisen. Aber der Vergleich zum jetzigen Krieg in der Ukraine macht keinen Sinn. Es war ein anderer Prozess, der da in Tschetschenien seinerzeit stattfand: Es war die Verteidigung der inneren Situation, nicht zuletzt auch gegen Eingriffe von außen, und nicht etwa ein Angriff nach außen. 

Die zweite Aktion, nicht zeitlich, sondern von der Rangfolge ihrer Bedeutung her, bestand darin, dass Putin dafür sorgte, dass Russland die Altschulden der Sowjetunion bei der Weltbank beglich und die weitere Annahme von IWF-Krediten kündigte, die unter Jelzin astronomische Höhen erklommen hatten. Das war eine klare Ansage: Wir lassen uns von Euch nicht in die Schuldenfalle treiben. Wir wollen unseren eigenen selbstständigen Weg gehen.

Das dritte Element zur Sicherung der putinschen Herrschaft war die Einbindung der Oligarchen – also Beresowskis, Gussinskis, Chodorkowskis und anderer –, die sich in der Zeit Jelzins das Kollektiveigentum der Gesellschaft als Privateigentümer angeeignet hatten und als Privateigentümer Staatspolitik machten. Putin gelang es, ohne dass ich jetzt im Einzelnen darauf eingehen kann, wie ihm das gelungen ist, diese privaten oligarchischen Korporationen in eine neue Verantwortung einzubinden, sie zu veranlassen, wieder Steuern, wieder Löhne zu zahlen, sich wieder für soziale Strukturen verantwortlich zu fühlen usw. Der private Charakter des unter Jelzin entstandenen oligarchischen Eigentums blieb erhalten, wurde aber ergänzt durch Einführung staatlicher Aufseher in diesen Korporationen. Diese Aufseher waren nicht selten Vertreter des FSB. Auf diese Weise entstand eine Verflechtung zwischen Privatkapital und Staat. Diese Verbindung ist ein wesentliches Element der putinschen Herrschaft.

Ein weiterer Schritt, der noch benannt werden muss, ist Putins Auftreten nach außen, mit dem er die Stabilität, die er nach innen geschaffen hatte, auch nach außen trug. Ich erinnere hier nur kurz an Putins Auftritt auf der Münchner Sicherheitskonferenz von 2007. Dem folgten seine Aktivitäten im Ausland, in denen er dem Militarismus der USA als Kritiker entgegentrat, bis hin zu seinem Wirken als Krisenmanager in Syrien usw. Das erwähne ich hier nur in der durch die Zeitvorgaben gebotene Kürze.

Mit dieser Agenda, das sei hier abschließend klar gesagt, war Putin innenpolitisch wie außenpolitisch der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Platz. 

Das „System Putin“ – sichern des Konsenses

All dies, was ich zu Putins Herrschaft gesagt habe, wird von westlichen Soziologen unter dem Stichwort „Politbüro 2.0“ gefasst, um das sich eine Reihe von „Selektoraten“ gruppiere, in denen Putin als „Schiedsrichter“ fungiere. Gemeint sind mit den „Selektoraten“ ganz unterschiedliche Organe der Gesellschaft, also die diversen Exekutivorgane, zudem die „Silowiki“, also die Machtorgane, die Geheimdienste, das Militär, die Justiz, dann die Oligarchen, die föderalen Kräfte, die Kirchen, Menschenrechtsorganisationen und schließlich auch solche Organe wie der „Isborski Club“, eine Vereinigung von gemäßigt Konservativen wie Alexander Prochanow bis hin zu extrem Rechten wie dem berüchtigten Machtmystiker Alexander Dugin. Dem Präsidenten direkt unterstellt sind zudem diverse Einsatztruppen: die Präsidentengarde, der föderale Wachdienst, der FSB, also der Geheimdienst, seit 2016 auch die Nationalgarde.

Also, das ist eine Herrschaftsform, die ist abgesichert, sie ist auch föderal und verfassungsmäßig untergliedert. Es ist dennoch kaum möglich, diese Struktur exakt nach föderal-demokratischen Prinzipien zu beschreiben. Putin ist einfach oberster Kriegsherr. Er bestimmt die Richtlinien der Politik. Er hat praktisch in allen Fällen die Möglichkeit einzugreifen in die unteren Organe, die diesem „Politbüro 2.0“ beigeordnet sind. Er garantiert als oberste Instanz den Konsens der widerstreitenden Interessen. Die Definition, mit der westliche Soziologen diese Herrschaftsform beschreiben, lautet: Bonapartismus. Das ist nicht schlecht. Das kann man so sagen. Bonapartismus ist ja eine Herrschaftsform der fürstlichen, obrigkeitlichen Zentralisierung bei gleichzeitiger Freiheit für die bürgerlichen Kräfte und Träger des Kapitals, sich, soweit sie sich in Übereinstimmung, im Konsens mit den Staatszielen halten, selbstverantwortlich zu entwickeln. 

Bleibt nur ein Unterschied zum klassischen Bonapartismus, nämlich, dass Putin diesen Konsens stetig aufs Neue wieder sichern muss. Und bleibt als Letztes die Frage, und damit komme ich schon zum Schluss: Hat Putin sich bei dieser Machtfülle, die er hat, mit dem Krieg, der jetzt in seinem Namen gegen die Ukraine geführt wird, verzockt? Hat er einen Schritt gemacht, der den Konsens sprengen könnte? Droht ihm von innen aus dem Lande Widerstand, der ihn zur Aufgabe seiner Rolle als „Schiedsrichter“ zwingen könnte? 

Ist der Konsens gefährdet?

Ich würde sagen: aktuell nein. Zu rund 80 Prozent ist die Bevölkerung zwar nicht für diesen Krieg, aber sie spricht sich auch nicht gegen ihn aus. Vielleicht zwanzig bis fünfundzwanzig Prozent der Befragten protestieren gegen diesen Krieg – wie überhaupt gegen Krieg schlechthin. Die Zahlen der Umfragen sind unter dem aktuellen Druck des Krieges nicht sehr verlässlich. (Siehe dazu die redaktionelle Ergänzung am Ende des Textes.) Die ganze Situation aber so zu beschreiben, wie das in den deutschen Medien gegenwärtig geschieht, nämlich dass Putin das Land in einen Faschismus hineinführe, ist einfach vordergründig, oberflächlich, ist westliches Wunschdenken. Das geht an den realen Verhältnissen in Russland vorbei, weil es all diese Strukturen, die ich in meinem kurzen Vortrag aufzuzeigen versucht habe, nach Kriterien misst, die wir aus den westlichen Gesellschaften kennen. Denen zufolge kann von Faschismus dann gesprochen werden, wenn die Masse der Bevölkerung mit Teilen der Bevölkerung von oben unterdrückt wird. Diese Art von Vorstellung kann man sich aber abschminken. Das ist nicht das, was gegenwärtig in Russland geschieht. Der gegenwärtige Krieg in der Ukraine findet letzten Endes eine geduldete Zustimmung seitens der Mehrheit der Bevölkerung. Und wenn der Westen glaubt, man könnte Putin in einem Regime Change ersetzen, dann ist das ebenfalls ein großer Irrtum. Putins Umgebung, das „Politbüro 2.0“ und sein Umfeld, sind dazu nicht bereit, jedenfalls nicht, solange der Krieg noch stattfindet. Zu tief sitzt die Angst vor einer neuen Smuta nicht nur in der russländischen Bevölkerung allgemein, sondern auch in den herrschenden Kreisen. 

Selbst wenn es gelänge, Putin unter den gegebenen Umständen durch einen Regime Change zu ersetzen, wäre das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit ein ziemliches Chaos, was sich kein russischer Politiker, auch kein möglicher Nachfolger Putins wünschen kann. Die Nabe, deren Zusammenführung Putin in dem neuen Zentralismus repräsentiert, würde gefährdet und zerschlagen. Sie zu restaurieren wäre zu Kriegszeiten kaum, und wenn doch, dann nur mit Gewalt möglich. Das weiß man im Übrigen nicht nur in Russland, das wissen auch die US-Amerikaner, jedenfalls einige klügere Köpfe, die inzwischen vor einer Zerstörung Russlands warnen, wie man es etwa von Henry Kissinger neuerdings hören konnte. Diese Amerikaner wollen zwar, dass Russland auf dem Bauch kriecht und sich wie unter Jelzin wieder öffnet für die westliche, die US-amerikanische Kolonisierung, aber sie wollen Putin nicht einfach abschießen, Russland nicht einfach „zerstören“, weil sie wissen, wie gefährlich das Chaos wäre, das daraus resultieren würde. Der deutschen und europäischen Politik fehlen offenbar solche Einsichten und es wird noch etwas dauern, bis die vorsichtigeren amerikanischen Botschaften hier nachgesprochen werden.  

Kommen wir zum Schluss: Was zu wünschen ist, wie immer der Krieg in der Ukraine ausgehen mag, gleich von welcher Seite her sein Ausgang betrachtet wird, ist die Vermeidung einer neuen Smuta, eines chaotisierten Eurasiens, das heißt letztlich nicht nur Russlands, sondern Russlands und Europas. Das bedeutet, mit Russland zu reden, mit der Ukraine zu reden, Waffenstillstandverhandlungen sofort einzuleiten, Ziele für eine Befriedung der Ukraine zu entwickeln, und und und. Darauf gilt es mit allen Kräften von allen Seiten hinzuwirken.

.

(Red.) Die Zustimmung der russischen Bevölkerung zu Putins Politik – nach seinem Entscheid, die Ukraine anzugreifen! – ist sehr hoch. Gemäss einer Umfrage in Russland, durchgeführt vom Levada Center in Moskau, das nicht Kreml-hörig ist, lag sie Ende März bei über 80 Prozent. Zu den genauen Daten der ganzen Umfrage, die die Meinungen zu den Beziehungen USA / Russland auf beiden Seiten abgefragt hat, siehe hier.

Meinungen in Beiträgen auf Globalbridge.ch entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.


 Michael Hudson 622x250 c

Treiben die USA/NATO (mit Hilfe des WEF) eine Hungersnot im globalen Süden voran?
http://thesaker.is/is-us-nato-with-wef-help-pushing-for-a-global-south-famine/
27057 Ansichten 06. Juni 2022 106 Kommentare

Von Michael Hudson und veröffentlicht mit der Erlaubnis des Autors

Ist der Stellvertreterkrieg in der Ukraine nur die Vorstufe zu etwas Größerem, nämlich einer weltweiten Hungersnot und einer Devisenkrise für Länder mit Nahrungsmittel- und Öldefiziten?

Wahrscheinlich werden viel mehr Menschen an Hungersnöten und wirtschaftlichen Störungen sterben als auf dem ukrainischen Schlachtfeld. Es ist daher angebracht zu fragen, ob der scheinbare Stellvertreterkrieg in der Ukraine Teil einer größeren Strategie ist, mit der die USA die Kontrolle über den internationalen Handel und Zahlungsverkehr festigen wollen. Wir erleben eine finanziell bewaffnete Machtübernahme durch den US-Dollarkreis über den globalen Süden und Westeuropa. Wie können sich Länder ohne Dollarkredite der Vereinigten Staaten und ihrer IWF-Tochter über Wasser halten? Wie hart werden die USA vorgehen, um sie daran zu hindern, sich zu entdollarisieren und sich aus der wirtschaftlichen Umlaufbahn der USA zu entfernen?

Die US-Strategie des Kalten Krieges ist nicht die einzige, die überlegt, wie sie von der Provokation einer Hunger-, Öl- und Zahlungsbilanzkrise profitieren kann. Das Weltwirtschaftsforum von Klaus Schwab befürchtet, dass die Welt überbevölkert ist - zumindest mit der "falschen Art" von Menschen. Wie der Microsoft-Philanthrop (der übliche Euphemismus für Rentiermonopolist) Bill Gates erklärt hat: "Das Bevölkerungswachstum in Afrika ist eine Herausforderung." Der "Goalkeepers"-Bericht seiner Lobbying-Stiftung von 2018 warnte: "Nach Angaben der Vereinten Nationen wird Afrika zwischen 2015 und 2050 für mehr als die Hälfte des weltweiten Bevölkerungswachstums verantwortlich sein. Seine Bevölkerung wird sich bis 2050 voraussichtlich verdoppeln", wobei "mehr als 40 Prozent der extrem armen Menschen der Welt ... in nur zwei Ländern leben: Demokratische Republik Kongo und Nigeria."[1]

Gates plädiert dafür, diesen prognostizierten Bevölkerungszuwachs um 30 Prozent zu reduzieren, indem der Zugang zu Geburtenkontrolle verbessert und die Bildung ausgeweitet wird, damit mehr Mädchen und Frauen länger zur Schule gehen und später Kinder bekommen können". Aber wie soll das angesichts der sich abzeichnenden Lebensmittel- und Ölknappheit in diesem Sommer für die Staatshaushalte finanzierbar sein?

Südamerika und einige asiatische Länder sind dem gleichen Anstieg der Importpreise ausgesetzt, der sich aus den Forderungen der NATO ergibt, Russland zu isolieren. Der Chef von JPMorgan Chase, Jamie Dimon, warnte kürzlich auf einer Investorenkonferenz an der Wall Street, dass die Sanktionen einen weltweiten "wirtschaftlichen Wirbelsturm"[2] auslösen werden. Er wiederholte die Warnung der geschäftsführenden Direktorin des IWF, Kristalina Georgieva, vom April: "Um es einfach auszudrücken: Wir haben es mit einer Krise auf der Spitze einer Krise zu tun". Sie wies darauf hin, dass die Covid-Pandemie durch die Inflation gedeckelt wurde, da der Krieg in der Ukraine die Lage "noch viel schlimmer gemacht hat und die Ungleichheit noch weiter zu verstärken droht", schloss sie: "Die wirtschaftlichen Folgen des Krieges breiteten sich schnell und weit aus, auf die Nachbarn und darüber hinaus, und trafen die schwächsten Menschen der Welt am härtesten. Hunderte von Millionen Familien hatten bereits mit niedrigeren Einkommen und höheren Energie- und Lebensmittelpreisen zu kämpfen."[3]

Die Regierung Biden wirft Russland eine "unprovozierte Aggression" vor. Aber es ist der Druck seiner Regierung auf die NATO und andere Satelliten des Dollarraums, der die russischen Getreide-, Öl- und Gasexporte blockiert hat. Doch viele Länder mit Öl- und Nahrungsmitteldefiziten sehen sich selbst als Hauptopfer der "Kollateralschäden", die durch den Druck der USA und der NATO verursacht werden.

Sind Welthunger und Zahlungsbilanzkrise eine bewusste US/NATO-Politik?

Am 3. Juni reiste der Vorsitzende der Afrikanischen Union, der senegalesische Präsident Macky Sall, nach Moskau, um zu planen, wie eine Unterbrechung des afrikanischen Nahrungsmittel- und Ölhandels vermieden werden kann, indem man sich weigert, zum Spielball der US/NATO-Sanktionen zu werden. Präsident Putin stellte fest, dass das Jahr 2022 so weit ist: "Unser Handel nimmt zu. In den ersten Monaten dieses Jahres wuchs er um 34 Prozent."[4] Senegals Präsident Sall zeigte sich jedoch besorgt: "Die Anti-Russland-Sanktionen haben die Situation verschlimmert, und jetzt haben wir keinen Zugang zu Getreide aus Russland, vor allem zu Weizen. Und, was am wichtigsten ist, wir haben keinen Zugang zu Düngemitteln.

Die US-Diplomaten zwingen die Länder dazu, sich zu entscheiden, ob sie, wie George W. Bush es formulierte, "für uns oder gegen uns sind". Der Lackmustest besteht darin, ob sie bereit sind, ihre Bevölkerungen zum Verhungern zu zwingen und ihre Wirtschaft aus Mangel an Nahrungsmitteln und Öl zum Erliegen zu bringen, indem sie den Handel mit dem eurasischen Kern der Welt - China, Russland, Indien, Iran und deren Nachbarn - einstellen.

Die westlichen Mainstream-Medien beschreiben die Logik hinter diesen Sanktionen als Förderung eines Regimewechsels in Russland. Man hoffte, dass die Blockierung des Verkaufs von Öl und Gas, Lebensmitteln und anderen Exporten den Rubelkurs nach unten drücken und Russland "zum Schreien bringen" würde (so wie es die USA mit Allendes Chile versuchten, um die Voraussetzungen für ihre Unterstützung des Pinochet-Militärputsches zu schaffen). Der Ausschluss aus dem SWIFT-Bankenclearing-System sollte das russische Zahlungssystem und die Verkäufe stören, während die Beschlagnahme der im Westen gehaltenen russischen Devisenreserven in Höhe von 300 Milliarden Dollar den Rubel zum Einsturz bringen und die russischen Verbraucher daran hindern sollte, die westlichen Waren zu kaufen, an die sie sich gewöhnt hatten. Die Idee (die im Nachhinein so albern erscheint) war, dass die russische Bevölkerung aufbegehren würde, um dagegen zu protestieren, dass westliche Luxusimporte so viel mehr kosten. Aber der Rubel stieg eher, als dass er sank, und Russland ersetzte SWIFT schnell durch sein eigenes System, das mit dem von China verbunden war. Und Russlands Bevölkerung begann, sich von der aggressiven Feindseligkeit des Westens abzuwenden.

Offensichtlich fehlen in den Modellen der US-amerikanischen Denkfabriken für nationale Sicherheit einige wichtige Dimensionen. Aber war bei der Bekämpfung des weltweiten Hungers eine verdeckte und sogar noch größere Strategie im Spiel? Es sieht nun so aus, als ob das Hauptziel des US-Krieges in der Ukraine von Anfang an lediglich darin bestand, als Katalysator zu dienen, als Vorwand für die Verhängung von Sanktionen, die den weltweiten Handel mit Nahrungsmitteln und Energie stören würden, und diese Krise so zu bewältigen, dass die US-Diplomaten die Möglichkeit hätten, die Länder des Globalen Südens vor die Wahl zu stellen: "Eure Loyalität und neoliberale Abhängigkeit oder euer Leben - und dabei die nicht-weiße Bevölkerung der Welt "auszudünnen", die Herrn Dimon und das WEF so beunruhigte?

Es muss die folgende Berechnung gegeben haben: Auf Russland entfallen 40 % des weltweiten Getreidehandels und 25 % des weltweiten Düngemittelmarkts (45 %, wenn man Weißrussland einbezieht). In jedem Szenario wäre einkalkuliert worden, dass die Preise in die Höhe schnellen würden, wenn eine so große Menge an Getreide und Düngemitteln vom Markt genommen würde, so wie es bei Öl und Gas der Fall war.

Zu den Störungen in der Zahlungsbilanz der Länder, die diese Rohstoffe importieren müssen, kommt noch hinzu, dass der Preis für den Kauf von Dollar steigt, mit dem sie ihre ausländischen Anleihegläubiger und Banken für fällige Schulden bezahlen. Die Straffung der Zinssätze durch die US-Notenbank hat dazu geführt, dass der US-Dollar gegenüber dem Euro, dem Pfund Sterling und den Währungen des globalen Südens immer teurer wird.

Es ist unvorstellbar, dass die Folgen für Länder außerhalb Europas und der Vereinigten Staaten nicht berücksichtigt wurden, denn die Weltwirtschaft ist ein vernetztes System. Die meisten Störungen bewegen sich im Bereich von 2 bis 5 Prozent, aber die heutigen US/NATO-Sanktionen weichen so weit von der historischen Entwicklung ab, dass der Preisanstieg deutlich über die historische Spanne hinausgehen wird. So etwas hat es in jüngster Zeit nicht gegeben.

Dies deutet darauf hin, dass das, was im Februar wie ein Krieg zwischen der Ukraine und Russland aussah, in Wirklichkeit ein Auslöser ist, der die Weltwirtschaft neu strukturieren soll - und zwar so, dass die Kontrolle der USA über den globalen Süden gesichert ist. Geopolitisch gesehen war der Stellvertreterkrieg in der Ukraine für die USA ein praktischer Vorwand, um Chinas Belt and Road Initiative (BRI) zu kontern.

Die Länder des Globalen Südens stehen vor der Wahl, entweder zu verhungern, indem sie ihre ausländischen Anleihegläubiger und Bankiers bezahlen, oder zu verkünden, dass dies ein Grundprinzip des internationalen Rechts ist: "Als souveräne Länder stellen wir unser Überleben über das Ziel der Bereicherung ausländischer Gläubiger, die Kredite vergeben haben, die aufgrund ihrer Entscheidung, einen neuen Kalten Krieg zu führen, fällig geworden sind. Was die destruktiven neoliberalen Ratschläge betrifft, die uns der IWF und die Weltbank gegeben haben, so waren ihre Sparpläne eher destruktiv als hilfreich. Deshalb sind ihre Kredite uneinbringlich geworden. Als solche sind sie abscheulich geworden."

Die Politik der NATO hat den Ländern des Globalen Südens keine andere Wahl gelassen, als den Versuch der USA abzulehnen, den Globalen Süden mit Nahrungsmitteln in den Würgegriff zu nehmen, indem sie jegliche Konkurrenz durch Russland ausschalten und so den weltweiten Getreide- und Energiehandel monopolisieren. Der größte Getreideexporteur war der stark subventionierte US-Agrarsektor, gefolgt von Europas hochsubventionierter Gemeinsamer Agrarpolitik (GAP). Dies waren die wichtigsten Getreideexporteure, bevor Russland auf den Plan trat. Die Forderung der USA/NATO besteht darin, die Uhr zurückzudrehen, um die Abhängigkeit vom Dollarraum und seinen Satelliten der Eurozone wiederherzustellen.

Der implizite russische und chinesische Gegenplan

Damit die Weltbevölkerung außerhalb der USA/NATO überleben kann, ist ein neues Welthandels- und Finanzsystem erforderlich. Die Alternative ist eine weltweite Hungersnot für große Teile der Welt. An den Sanktionen werden mehr Menschen sterben, als auf dem ukrainischen Schlachtfeld ums Leben gekommen sind. Finanz- und Handelssanktionen sind genauso zerstörerisch wie militärische Angriffe. Daher ist es moralisch gerechtfertigt, dass der Globale Süden seine souveränen Interessen über die Interessen derjenigen stellt, die die internationalen Finanz- und Handelssanktionen verhängen.

Erstens: Ablehnung der Sanktionen und Neuausrichtung des Handels auf Russland, China, Indien, Iran und die anderen Mitglieder der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ). Das Problem ist, wie man die Importe aus diesen Ländern bezahlen soll, vor allem wenn die US-Diplomaten die Sanktionen gegen diesen Handel verlängern.

Die Länder des Globalen Südens können auf keinen Fall Öl, Düngemittel und Lebensmittel aus diesen Ländern bezahlen und gleichzeitig die Dollarschulden begleichen, die das Erbe der von den USA geförderten neoliberalen Handelspolitik sind, die dem Protektionismus der USA und der Eurozone unterliegt. Daher besteht die zweite Notwendigkeit darin, ein Schuldenmoratorium - in der Tat eine Ablehnung - der Schulden zu erklären, die schlecht gewordene Kredite darstellen. Dieser Akt wäre vergleichbar mit der Aussetzung der deutschen Reparationen und der Inter-Ally-Schulden gegenüber den Vereinigten Staaten im Jahr 1931. Die heutigen Schulden des Globalen Südens können einfach nicht bezahlt werden, ohne dass die Schuldnerländer Hungersnöte und Austerität erleiden müssen.

Eine dritte Konsequenz, die sich aus diesen wirtschaftlichen Notwendigkeiten ergibt, ist die Ersetzung der Weltbank und ihrer pro-amerikanischen Politik der Handelsabhängigkeit und Unterentwicklung durch eine echte Bank für wirtschaftliche Beschleunigung. Zusammen mit dieser Institution gibt es eine vierte Konsequenz in Form des Geschwisters der neuen Bank: ein Ersatz für den IWF, der frei ist von Austeritäts-Junk-Economy und der Subventionierung amerikanischer Klientel-Oligarchien in Verbindung mit Währungsüberfällen auf Länder, die sich der Privatisierung und Finanzialisierung durch die USA widersetzen.

Die fünfte Voraussetzung ist, dass die Länder sich selbst schützen, indem sie einem Militärbündnis als Alternative zur NATO beitreten, um zu verhindern, dass sie zu einem weiteren Afghanistan, einem weiteren Libyen, einem weiteren Irak oder Syrien oder der Ukraine werden.

Das Haupthindernis für diese Strategie ist nicht die Macht der USA, denn sie hat sich als Papiertiger erwiesen. Das Problem ist ein Problem des wirtschaftlichen Bewusstseins und Willens.

"Bill Gates warnt vor dem Bevölkerungswachstum", World Economic Forum/Reuters, 19. September 2018. https://www.weforum.org/agenda/2018/09/africas-rapid-population-growth-puts-poverty-progress-at-risk-says-gates.
Lananh Nguyen, "'It's a hurricane.' Bankchefs warnen vor einer schwächelnden Wirtschaft", The New York Times, 1. Juni 2022. ↑
Kristalina Georgieva, Geschäftsführende Direktorin des IWF, "Facing Crisis Upon Crisis: How the World Can RespondApril 14, 2022. https://www.imf.org/en/News/Articles/2022/04/14/sp041422-curtain-raiser-sm2022.
"Putin trifft sich mit dem Vorsitzenden der Afrikanischen Union in Sotschi, 3. Juni 2022." Präsident Sall wurde von Moussa Faki Mahamat, dem Vorsitzenden der Kommission der Afrikanischen Union, begleitet. http://en.kremlin.ru/events/president/news/68564. Für eine erregte Diskussion über die Sanktionen siehe https://www.nakedcapitalism.com/2022/06/sanctions-now-weapons-of-mass-starvation.html.


 

Bilderberg macht China
28028 Ansichten 04. Juni 2022 74 Kommentare

Wenn Davos und die Bilderberger Botenjungen auf das große Schachbrett schauen, erkennen sie, dass ihre Ära des immerwährenden kostenlosen Mittagessens vorbei ist.

Von Pepe Escobar, gepostet mit seiner Erlaubnis und in weiten Teilen quer gepostet.

Diskret, so unauffällig wie ein drohender Virus, findet derzeit das 68. Bilderberg-Treffen in Washington, D.C. statt. Keine Verschwörungstheorien über eine "geheime Kabale", bitte. Es handelt sich lediglich um eine gutmütige, "vielfältige Gruppe von politischen Führern und Experten", die sich unterhalten, lachen und ein Gläschen trinken.

Dennoch kann man nicht umhin zu bemerken, dass die Wahl des Veranstaltungsortes mehr Bände spricht als die gesamte - bis auf die Grundmauern niedergebrannte - Bibliothek von Alexandria. In dem Jahr, in dem die Explosion eines lang erwarteten Stellvertreterkriegs zwischen der NATO und Russland eingeläutet wird, passt die Erörterung seiner unzähligen Auswirkungen viel besser in die Hauptstadt des Lügenimperiums als vor einigen Wochen in Davos, wo ein gewisser Henry Kissinger die Teilnehmer in einen Rausch versetzte, indem er die Notwendigkeit eines giftigen Kompromisses namens "Diplomatie" propagierte.

Die Liste der Teilnehmer des Bilderberg-Treffens 2022 ist eine wahre Freude zu lesen. Hier sind nur einige der führenden Köpfe:

James Baker, Consigliere extraordinaire, jetzt nur noch Direktor des Office of Net Assessment im Pentagon.

José Manuel Barroso, ehemaliger Chef der Europäischen Kommission, der später einen goldenen Fallschirm in Form des Vorsitzenden von Goldman Sachs International erhielt.

Albert Bourla, der große Mann von Pfizer.

William Burns, der CIA-Direktor.

Kurt Campbell, der Mann, der den Obama/Hillary-Schwenk nach Asien" erfand, jetzt Koordinator des Weißen Hauses für den Indopazifik.

Mark Carney, ehemals Bank of England, einer der Gestalter des Great Reset, jetzt stellvertretender Vorsitzender von Brookfield Asset Management.

Henry Kissinger, die Stimme des Establishments (oder ein Kriegsverbrecher: suchen Sie es sich aus).

Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates.

Minton Beddoes, Chefredakteur von The Economist, der alle wichtigen Bilderberg-Direktiven in den kommenden Titelgeschichten des Magazins ordnungsgemäß wiedergeben wird.

David Petraeus, zertifizierter Verlierer von endlosen Überfällen und Vorsitzender des KKR Global Institute.

Mark Rutte, falkenhafter Premierminister der Niederlande.

Jens Stoltenberg, NATO-Top-Papagei, pardon, Generalsekretär.

Jake Sullivan, Direktor des Nationalen Sicherheitsrates.

Die ideologischen und geopolitischen Zugehörigkeiten dieser Mitglieder der "diversen Gruppe" brauchen nicht weiter erläutert zu werden. Noch spannender wird es, wenn wir sehen, worüber sie diskutieren werden.

Unter anderem geht es um die "Herausforderungen der NATO", die "Neuausrichtung des indopazifischen Raums", die "Kontinuität von Regierung und Wirtschaft" (Verschwörungstheoretiker: Kontinuität im Falle eines Atomkriegs?), die "Störung des globalen Finanzsystems" (bereits im Gange), die "Gesundheit nach einer Pandemie" (Verschwörungstheoretiker: Wie kann man die nächste Pandemie herbeiführen? Russland und China.

Da Bilderberg den Chatham House Rules folgt, werden Normalsterbliche keine Ahnung haben, was tatsächlich "vorgeschlagen" oder genehmigt wurde, und keiner der Teilnehmer darf mit anderen darüber sprechen. Eine meiner besten New Yorker Quellen, die direkten Zugang zu den meisten Meistern des Universums hat, witzelt gerne, dass Davos und Bilderberg nur für die Botenjungen sind: Die Leute, die wirklich das Sagen haben, machen sich nicht einmal die Mühe, dort aufzutauchen, da sie sich in ihre super-privaten Treffen in super-privaten Clubs zurückgezogen haben, wo die wirklichen Entscheidungen getroffen werden.

Dennoch wird jeder, der den verrotteten Zustand der "regelbasierten internationalen Ordnung" im Detail verfolgt, eine ziemlich gute Vorstellung vom Bilderberg-Geschwätz 2022 haben.

Was die Chinesen sagen

Außenminister Little Blinken - Sullivans Handlanger in der laufenden Dumm und Dümmer Neuauflage der Crash Test Dummy Administration - hat kürzlich behauptet, dass China Russland in der Ukraine "unterstützt", anstatt neutral zu bleiben.

Was hier wirklich zählt, ist, dass Little Blinken andeutet, dass Peking den asiatisch-pazifischen Raum destabilisieren will - was eine notorische Absurdität ist. Und doch ist das die Meistererzählung, die den Weg für die USA ebnen soll, um ihr "Indopazifik"-Konstrukt durchzusetzen. Und das ist das Briefing, das Sullivan und Kurt Campbell der "diversen Gruppe" geben werden.

Davos - mit seinem neuen selbsternannten Mantra "The Great Narrative" - hat Russland komplett ausgeschlossen. Bei Bilderberg geht es vor allem darum, China einzudämmen - das schließlich die existenzielle Bedrohung Nummer eins für das Lügenimperium und seine Satrapien ist.

Anstatt auf Bilderberg-Häppchen zu warten, die der Economist verteilt, ist es viel produktiver zu überprüfen, was ein Querschnitt der faktenbasierten chinesischen Intelligenz über den neuen "kollektiven Westen" denkt.

Beginnen wir mit Justin Lin Yifu, ehemaliger Chefvolkswirt der Weltbank und jetzt Dekan des Instituts für Neue Strukturökonomie an der Universität Peking, und Sheng Songcheng, ehemaliger Leiter der Abteilung für Finanzerhebung und Statistik der Bank von China.

Sie gehen davon aus, dass die chinesische Wirtschaft im Jahr 2022 um 5,5 % wachsen könnte, wenn China bis Ende Mai eine "dynamische Null-Infektion" bei Covid-19 erreicht (was tatsächlich geschehen ist: siehe das Ende der Abriegelung von Shanghai).

Sie weisen den imperialen Versuch zurück, eine "asiatische Version der NATO" zu schaffen: "Solange China ein höheres Wachstum verzeichnet und sich öffnet, würden die europäischen und ASEAN-Länder nicht in die Abkopplungsfalle der USA tappen, um ihr Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu sichern".

Drei Wissenschaftler des Shanghai Institute of International Studies und der Fudan-Universität kommen auf denselben Punkt: Das von den USA angekündigte "Indo-Pacific Economic Framework", das die wirtschaftliche Säule der indo-pazifischen Strategie sein soll, ist nichts anderes als ein schwerfälliger Versuch, "den inneren Zusammenhalt und die regionale Autonomie der ASEAN zu schwächen".

Liu Zongyi betont, dass Chinas Position im Zentrum der weit vernetzten asiatischen Lieferketten "gefestigt" wurde, insbesondere jetzt, da das größte Handelsabkommen der Welt, die Regionale Umfassende Wirtschaftspartnerschaft (RCEP), in Kraft getreten ist.

Chen Wengling, Chefökonom einer Denkfabrik, die der wichtigen Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission untersteht, verweist auf den "umfassenden ideologischen und technologischen Krieg gegen China", den die Amerikaner begonnen haben.

Er betont jedoch, dass sie "nicht bereit für einen heißen Krieg sind, da die Volkswirtschaften der USA und Chinas so eng miteinander verbunden sind." Der entscheidende Punkt ist, dass "die USA noch keine wesentlichen Fortschritte bei der Stärkung ihrer Lieferkette gemacht haben, die sich auf vier Schlüsselbereiche, darunter Halbleiter, konzentriert".

Chen macht sich Sorgen über "Chinas Energiesicherheit", "Chinas Schweigen" zu den US-Sanktionen gegen Russland, die "zu Vergeltungsmaßnahmen der USA führen könnten", und vor allem darüber, wie "Chinas Plan, die Belt and Road Initiative (BRI) mit der Ukraine und den EU-Ländern aufzubauen, beeinträchtigt wird." In der Praxis wird die BRI den Wirtschaftskorridoren durch den Iran und Westasien sowie der maritimen Seidenstraße gegenüber dem transsibirischen Korridor durch Russland den Vorzug geben.

Yu Yongding von der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften (CASS), ein ehemaliges Mitglied des geldpolitischen Ausschusses der Zentralbank, geht der Sache auf den Grund, indem er feststellt, wie" das globale Finanzsystem und der US-Dollar zu geopolitischen Instrumenten umfunktioniert wurden. Das ruchlose Verhalten der USA beim Einfrieren der Devisenreserven hat nicht nur die internationale Glaubwürdigkeit der USA ernsthaft beschädigt, sondern auch das Kreditfundament des dominierenden internationalen Finanzsystems im Westen erschüttert."

Er bringt den Konsens unter den chinesischen Geheimdienstlern zum Ausdruck, dass "wenn es zu einem geopolitischen Konflikt zwischen den USA und China kommt, Chinas Auslandsvermögen ernsthaft bedroht sein wird, insbesondere seine riesigen Reserven. Daher muss die Zusammensetzung von Chinas Auslandsvermögen und -verbindlichkeiten dringend angepasst werden, und der Anteil der auf US-Dollar lautenden Vermögenswerte im Reservenportfolio sollte reduziert werden."

Dieses Schachbrett ist scheiße

In praktisch allen Bereichen der chinesischen Gesellschaft findet eine ernsthafte Debatte über die amerikanische Bewaffnung des Weltfinanzkasinos statt. Die Schlussfolgerungen sind unvermeidlich: schnell und mit allen Mitteln die US-Staatsanleihen loswerden; mehr Importe von Rohstoffen und strategischen Materialien (daher die Bedeutung der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China); und die Vermögenswerte in Übersee, insbesondere die Devisenreserven, fest sichern.

In der Zwischenzeit diskutiert die "diverse Gruppe" der Bilderberger auf der anderen Seite des großen Teichs unter anderem darüber, was wirklich passieren wird, wenn sie den IWF in die Luft jagen (ein Schlüsselplan, um den Großen Reset oder die "Große Erzählung" umzusetzen).

Sie beginnen buchstäblich auszuflippen, wenn sich langsam aber sicher ein alternatives, ressourcenbasiertes Geld- und Finanzsystem herausbildet: genau das, was die Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU) derzeit mit chinesischem Input diskutiert und konzipiert.

Stellen Sie sich ein Gegen-Bilderberg-System vor, in dem ein Korb von Akteuren des Globalen Südens, die ressourcenreich, aber wirtschaftlich arm sind, in der Lage sind, ihre eigenen, durch Rohstoffe gedeckten Währungen auszugeben und endlich ihren Status als Geiseln des IWF loszuwerden. Sie alle beobachten das russische Experiment "Gas gegen Rubel" mit großer Aufmerksamkeit.

Und in Chinas besonderem Fall wird es immer auf jede Menge produktives Kapital ankommen, das eine massive, extrem tiefe industrielle und zivile Infrastruktur untermauert.

Kein Wunder, dass Davos und die Bilderberger Botenjungen, wenn sie auf das große Schachbrett blicken, mit Furcht erfüllt sind: ihre Ära des immerwährenden kostenlosen Mittagessens ist vorbei. Was Zyniker, Skeptiker, Neoplatoniker und Taoisten im Überfluss erfreuen würde, ist, dass es die Davos-Bilderberg-Männer (und -Frauen) waren, die sich selbst in Zugzwang gebracht haben.

Alle haben sich herausgeputzt - und können nirgendwo hin. Sogar Jamie Dimon von JP Morgan - der sich nicht einmal die Mühe gemacht hat, zu Bilderberg zu gehen - hat Angst und sagt, dass ein wirtschaftlicher "Wirbelsturm" bevorsteht. Und das Schachbrett umzuwerfen ist kein Heilmittel: Das könnte bestenfalls zu einem feierlichen Smoking-Besuch von Mr. Sarmat und Mr. Zircon führen, die etwas Hyperschallsekt mit sich führen.

 

Die Sanktionierten: Wie der Iran und Russland neue Regeln aufstellen
22923 Ansichten 31. Mai 2022 78 Kommentare

Während China, das die US-Sanktionen so lange wie möglich abwehren will, hinterherhinkt, leisten seine RIC-Partner Iran und Russland ganze Arbeit, um die globale Finanzherrschaft des Westens zu brechen.

Von Pepe Escobar, veröffentlicht mit Erlaubnis des Autors und als Querverweis auf The Cradle

Das erste Eurasische Wirtschaftsforum, das letzte Woche in Bischkek, Kirgisistan, stattfand, sollte als Meilenstein bei der Festlegung der Parameter für die geoökonomische Integration des eurasischen Kernlandes betrachtet werden.

Sergei Glazyev, Russlands Minister für Integration und Makroökonomie der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU), koordiniert die Bemühungen, in Zusammenarbeit mit China ein alternatives Währungs- und Finanzsystem - de facto ein Post-Bretton Woods III - zu entwickeln.

Laut Glazyev wurde auf dem Forum "das Modell einer neuen globalen Verrechnungswährung erörtert, die an Körbe von nationalen Währungen und Rohstoffen gekoppelt ist. Die Einführung dieses Währungsinstruments in Eurasien wird den Zusammenbruch des Dollarsystems und die endgültige Schwächung der militärischen und politischen Macht der USA zur Folge haben. Es ist notwendig, Verhandlungen über die Unterzeichnung eines entsprechenden internationalen Abkommens im Rahmen der SOZ aufzunehmen."

Glazyev beschrieb die Initiative zum Umsturz des westlichen globalen Finanzsystems in einem Exklusivinterview mit The Cradle im April ausführlicher.

seine texte findest du hier...
Die besten Texte+Videos: 2022 - das Jahr des Bären: Sergej Glazyev: Sanktionen + Souveränität.

Es ist besonders wichtig zu verstehen, wie Glazyev die Bestrebungen der EAEU mit der zunehmenden geopolitischen und geoökonomischen Rolle der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) verknüpft, die die wichtigsten eurasischen Mächte an einem Tisch vereint: China, Russland, Indien, Pakistan, Kasachstan und Iran.

Dies steht in direktem Zusammenhang mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, der auf der Sitzung des Obersten Eurasischen Wirtschaftsrates die Verlängerung eines befristeten Freihandelsabkommens zwischen der EAEU und dem Iran, dem jüngsten (und einzigen westasiatischen) Vollmitglied der SOZ, unterstützte. Putin sagte, dies solle trotz der "Konfrontation durch den kollektiven Westen" weitergehen.

Die EAEU, die 2015 mit fünf Vollmitgliedern - Russland, Kasachstan, Kirgisistan, Weißrussland und Armenien - gegründet wurde, repräsentiert einen Markt mit 184 Millionen Menschen und einem gemeinsamen BIP von über 5 Billionen Dollar. Der nächste Schritt mit dem Iran wird die Umsetzung eines vollständigen Freihandelsabkommens sein, möglicherweise noch vor Ende des Jahres, so der stellvertretende iranische Handelsminister Alireza Peymanpak. Ägypten, Indonesien und die Vereinigten Arabischen Emirate sind ebenfalls Kandidaten für ein Abkommen mit der EAEU.

Der Iran, der seit über vier Jahrzehnten gezwungen ist, kreative Lösungen zu finden, um die serienmäßigen, imperialen Sanktionspakete zu umgehen, könnte Russland die eine oder andere konzeptionelle Lektion erteilen. Tauschgeschäfte sind auf dem Vormarsch: Laut dem iranischen Minister für Handel und Industrie, Reza Fatemi Amin, bietet Teheran Moskau Ersatzteile und Gasturbinen für seine Kraftwerke im Austausch gegen dringend benötigtes Zink, Aluminium, Blei und Stahl für seine Metall- und Bergbauindustrie an.

Und weitere Tauschgeschäfte über eine breite Palette von Rohstoffen sind geplant, wie bei einem kürzlichen Besuch des stellvertretenden russischen Ministerpräsidenten Alexander Novak in Teheran besprochen wurde.

Das andere 'RIC'

Langsam aber sicher versucht die neue RIC (Russland-Iran-China) - im Gegensatz zur alten RIC in den BRICS (Russland-Indien-China) -, ihre Finanzsysteme zu integrieren. Für China ist der Iran als Energielieferant und wesentlicher Partner der Belt and Road Initiative (BRI) in Westasien eine Frage der nationalen Sicherheitsstrategie.

Die Beziehung zwischen Russland und China ist jedoch viel komplexer. Aus lauter Angst, US-Sanktionen zu provozieren, halten sich chinesische Banken - zumindest im Moment - zurück, ihre Geschäfte mit russischen Banken auszuweiten, was uns zum Fall UnionPay führt:

Der chinesische Anbieter von Bankkarten, der sich vor allem in Asien zunehmender Beliebtheit erfreut, lehnte eine Partnerschaft mit der Sberbank ab, noch bevor die größte russische Bank von der EU und den USA von der globalen Banknachrichtenplattform SWIFT ausgeschlossen wurde. UnionPay sagte auch Pläne mit anderen russischen Banken ab, UnionPay-Karten auszugeben, die mit dem russischen Zahlungssystem Mir verbunden sind, und profitierte so vom Rückzug von Visa und Mastercard vom russischen Markt.

Für China ist dies nach wie vor ein schwieriger Balanceakt. Anfang des Jahres sprach sich Präsident Xi Jinping auf dem Boao-Forum in Asien unmissverständlich gegen die "mutwillige Anwendung einseitiger Sanktionen" aus. Und über 80 Prozent der chinesischen Unternehmen, die bereits in Russland ansässig sind, scheinen ihre Geschäfte wie gewohnt weiterzuführen.

Doch in der Praxis gibt es ernsthafte Probleme. Die Bank of China und die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) haben die Finanzierung für russische Rohstoffe eingeschränkt. Sogar die Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB), die für nachhaltige Entwicklungsprojekte - ob mit oder ohne BRI - absolut unverzichtbar ist, beschloss Anfang März, alle Kredite an Russland und Belarus einzufrieren, um ihre finanzielle Integrität" zu schützen.

An der Finanzfront wägen die vorsichtigen chinesischen Banken mit ihrem enormen Engagement im Westen stets die Tatsache ab, dass fast 80 Prozent der weltweiten grenzüberschreitenden Transaktionen nach wie vor in Dollar und Euro und nur zwei Prozent in Yuan abgewickelt werden. Der russische Markt ist also nicht gerade eine Priorität.

Parallel dazu ist die russisch-iranische Front recht lebhaft. Wie der stellvertretende Ministerpräsident Alexander Novak betonte, werden die gegenseitigen Abrechnungen in den Landeswährungen auf das "höchstmögliche Niveau" angehoben: "Wir haben mit den Zentralbanken über die Verbreitung und den Betrieb des Finanznachrichtensystems sowie über die Verbindung der Mir- und der [iranischen] Shetab-Zahlungskarten gesprochen."

Bislang wird die Mir-Karte im Iran noch nicht akzeptiert, aber das wird sich bald ändern - ebenso wie in der Türkei, die ab diesem Sommer die Mir-Kartenzahlungen der russischen Touristenscharen akzeptieren wird. In der Praxis bedeutet dies, dass Russland und der Iran ihre Banken an das System for Transfer of Financial Messages (SPFS), das russische Pendant zu SWIFT, anschließen werden. Die Chinesen werden natürlich prüfen, wie nahtlos der Übergang funktioniert.

Vergleichen Sie nun all das mit der Aussicht, dass es bald überhaupt kein SWIFT mehr geben wird, wie Mastercard-CEO Michael Miebach in Davos verlauten ließ.

Miebach nahm an einer Podiumsdiskussion über digitale Zentralbankwährungen teil, bei der es um grenzüberschreitende Zahlungen ging, und deutete an, dass SWIFT bald der Vergangenheit angehören könnte. Das ist keine Frage: Moskau hat bereits ein Auge auf Krypto- und Digitalwährungen geworfen, und Peking ist fest entschlossen, den digitalen Yuan einzuführen, um SWIFT und das damit verbundene CHIPS (Clearing House Interbank Payment System) zu umgehen.

Die Sanktionierten, die sich jetzt schnell bewegen

Die russisch-iranische Front hat sich seit Januar dieses Jahres schnell entwickelt, als der iranische Präsident Ebrahim Raisi bei einem Besuch in Moskau Putin den Entwurf eines Abkommens über die strategische Zusammenarbeit für die nächsten 20 Jahre überreichte, das auf "den sehr guten Erfahrungen der Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Russland in Syrien bei der Bekämpfung des Terrorismus" aufbaut und auf "Wirtschaft, Politik, Kultur, Wissenschaft, Technologie, Verteidigung und militärische Bereiche sowie Sicherheits- und Weltraumfragen" ausgedehnt wird.

Raisi dankte Putin auch ausdrücklich dafür, "dass er den Beitritt Teherans zur SOZ ermöglicht hat".

Der iranische Ölminister Javad Ouji kam bei seinem Treffen mit Novak in Teheran letzte Woche direkt zur Sache: "Unsere Länder stehen unter strengen Sanktionen, und wir haben das Potenzial, diese durch die Entwicklung bilateraler Beziehungen zu neutralisieren... Wir haben gemeinsame Ausschüsse zu Fragen des Bankwesens, der Energie, des Verkehrs, der Landwirtschaft sowie zur Errichtung von Kernkraftwerken eingerichtet."

Und damit sind wir wieder bei der scheinbar ewigen Seifenoper der Gespräche über den Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan (JCPOA) in Wien, bei denen der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow nun signalisiert, dass der endgültige Entwurf "in hohem Maße bereit für die Annahme ist. Es gibt noch einige politische Probleme, die aber nichts mit der Fertigstellung des Textes zu tun haben".

Rjabkow durchbrach den sprichwörtlichen Nebel des US-Sumpfes und betonte: "Im Hinblick auf unsere Interessen, auch im Zusammenhang mit der friedlichen nuklearen Zusammenarbeit mit dem Iran, ist der Text recht zufriedenstellend... es gibt nichts zu 'verfeinern'." Wenn die Amerikaner also sagen, das Abkommen sei "unerreichbar", so Rajbkow weiter, dann bedeutet das, dass sie "die Ergebnisse ihrer internen Diskussionen verbreiten".

Unterm Strich sind sich Teheran und Moskau in Bezug auf das JCPOA einig: "Wir sind, wie man so schön sagt, auf der Hut, und es könnte sehr schnell gehen, wenn die politische Entscheidung getroffen wird."

Teheran schlug sogar vor, die Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew über den Ukraine-Konflikt zu moderieren, und folgte damit dem türkischen Beispiel. Nach dem Scheitern Ankaras ist jedoch inzwischen klar, dass die Entscheidungsträger in Washington keine Verhandlungen wollen, sondern einen endlosen Krieg bis zum letzten Ukrainer.

Der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian bleibt auf einer Linie mit seinem Amtskollegen Sergej Lawrow. In Davos sagte er, das Ukraine-Drama sei durch "die provokativen Aktionen der USA und der NATO" verursacht worden, die "den Kreml dazu provoziert haben". Das ist im Wesentlichen das, was Peking diskret angedeutet hat.

All dies zeigt einige der Irrungen und Wirrungen der eurasischen Integration und den langen und kurvenreichen Weg zu einem neuen Währungssystem zwischen EAEU und SO. Aber das Wichtigste zuerst: Es muss sich etwas tun an der Mir-UnionPay-Front. Wenn diese Nachricht eintrifft, sind die Würfel gefallen.


 

 Deutschlandexperte Kamkin im RT-Interview:
BRD ist "Vasallenstaat" im Dienst eines "Schurkenstaates"

RT-Interview, 3 Juni 2022 21:00 Uhr
04. Juni 2022
Immer mehr russische Journalisten und Experten äußern sich deutschlandkritisch. Inzwischen fallen auch recht harsche Töne, die an die Ressentiments in und nach den Zeiten des Zweiten Weltkrieges erinnern. Ob die Beziehungen zu Deutschland nun irreparabel geworden sind, darüber sprach RT mit dem russischen Deutschland-Experten Alexander Kamkin.

Biden mit Scholz
Bundeskanzler Olaf Scholz und US-Präsident Joe Biden bei einem EU-Gipfeltreffen in Brüssel am 24 März, Quelle: www.globallookpress.com

Der bekannte russische Experte und Radiomoderator Jewgeni Satanowski erklärte kürzlich, dass Putin "von allen, die wir haben", der am meisten prowestlich gesinnte Politiker sei. Wer auch immer sein Nachfolger werde, der werde seinen Zorn gegenüber Deutschland nicht zurückhalten. Damit bezog sich Satanowski auf die öffentliche Verärgerung über die proukrainische Politik Deutschlands, die jüngst in dem Beschluss der Bundesregierung mündete, an die Ukraine tödliche und schwere Waffen zu liefern. Er sagte:

"Abgesehen von Putin gibt es im Moment nichts, was den Instinkt des größten Teils der Bevölkerung des Landes, in dem ich lebe, bremsen könnte, dass es kein Deutschland mehr geben wird. Und dass, wenn nötig, alle Länder in Europa, die jetzt Waffen an die Ukraine liefern, in einen flachen, leicht geschmolzenen Ort verwandelt werden sollten. Den Menschen wird jede Möglichkeit gegeben, in Frieden zu leben. Und dann liefern sie Waffen in die Ukraine, die unsere Leute töten sollen? Die Ukraine ist unsere Familienangelegenheit, keine europäische Angelegenheit."

Über eine mögliche Verschiebung im öffentlichen Bewusstsein in Russland gegenüber Deutschland und anderen westlichen Staaten sprachen wir mit Alexander Kamkin, einem der führenden russischen Deutschland-Experten und wissenschaftlichen Mitarbeiter der Russischen Akademie der Wissenschaften. 

RT: Können Sie einen solchen Bewusstseinswandel in der russischen Öffentlichkeit bestätigen oder handelt es sich um die private Meinung eines voreingenommenen Experten? 

Alexander Kamkin: "Satanowski hat gewissermaßen Recht. Viele in Russland verstehen nicht, warum der Westen und insbesondere Deutschland, wo Rechtsradikale von der Politik, den Medien und der Zivilgesellschaft verfolgt werden, in Bezug auf die Neonazis in der Ukraine auf dem 'rechten Auge' blind sind. Die Fackelzüge der Bandera-Anhänger finden in der Ukraine seit vielen Jahren statt, und die deutschen Medien haben das nie irgendwie erörtert oder kritisiert. Das Gleiche gilt für das Erwachen des Neonazismus in den baltischen Staaten.

Es geht um eine ganz markante doppelte Moral. Die Position Deutschlands – insbesondere nach dem Beginn der Sonderoperation Russlands – wird von vielen Leuten in Russland kritisiert. Gerade die Worte des Bundeskanzlers Olaf Scholz, die er bei seinem vorläufig letzten Treffen mit Wladimir Putin machte   – nämlich: er glaube nicht, dass im Donbass ein Völkermord passiere – hat Stimmungen erzeugt, die kritisch gegenüber Deutschland und gegenüber Scholz sind. Damit kann man sagen, dass die Position von Herrn Satanowski nicht die Position eines politischen Einzelgängers ist. Die antideutschen Stimmungen haben schon etwas zugenommen. Eine in Moskau lebende deutsche Bekannte von mir sagt, dass die Leute nicht besonders freundlich gucken, wenn sie hören, dass jemand auf Deutsch redet.

Auch die Trennung von Deutschland und Russland spielt eine Rolle. Viele deutsche Firmen verlassen den russischen Markt, und das macht die russischen Arbeiter dort arbeitslos. Das macht die antideutschen Stimmungen noch intensiver.

Satanowski hat auch insofern Recht, dass Putin tatsächlich ein 'Westler' ist. Er ist ein prodeutscher Politiker, und ein Traum von Wladimir Putin war und ist eine stabile und strategische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland. Aber da das heutige Deutschland ein Vasallenstaat der USA ist, kann man von einer strategischen Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Russen leider derzeit nicht reden. Deutschland bleibt im Fahrwasser des 'großen Bruders' in Washington. Sogar in den besten Jahren der deutsch-russischen Beziehungen, beispielsweise im Jahre 2011, haben die Vertreter der CDU gesagt, die Beziehungen zu Russland dürfen das Verhältnis zu den USA nicht verschlechtern, also die politische Elite Deutschlands hatte ihre Wahl schon vor vielen Jahren getroffen."

RT: Gilt diese kritische Haltung gegenüber dem Westen allgemein oder unterscheiden die Russen irgendwie etwas im Vergleich zwischen Deutschland und den anderen Staaten?

Alexander Kamkin: "Natürlich liegt es auf der Hand, dass antiwestliche Stimmungen in Russland zugenommen haben. Es gibt im kollektiven Bewusstsein die Vorstellung über den sogenannten kollektiven Westen. Was gerade Deutschland angeht, ist dieses Land in einer heiklen Lage   – wegen des Großen Vaterländischen Krieges. Die Unterstützung der Nazis in der Ukraine   – reden wir mal Klartext   – hat in der russischen Gesellschaft diesen Phantomschmerz des Großen Vaterländischen Krieges wiedererweckt und historische Vorurteile gegenüber Deutschland wiederbelebt. Aber im Allgemeinen sind es eher antiwestliche Stimmungen und nicht speziell antideutsche Stimmungen."

RT: Können Sie in den deutsch-russischen Beziehungen so etwas wie einen Punkt erkennen, ab dem es kein Zurück mehr gibt? 

Alexander Kamkin: "Diesen 'Point of no Return' gibt es, und das ist natürlich die Entscheidung der Bundesregierung, schwere Waffen an die Ukraine zu liefern. Es geht um Kampf- oder Transportpanzer Marder, Flak-Panzer Gepard und andere Militärfahrzeuge. Man sollte zwar bedenken: sie sind nicht von der höchsten technischen Qualität. Das sind veraltete Panzer, sie wurden in den 1960er und 1970er Jahren entwickelt und hergestellt. Man muss aber sagen, dass Deutschland erpresst wurde, und die Zögerlichkeit von Olaf Scholz wurde vielfach kritisiert, auch von vielen anderen NATO-Staaten. Das waren Zwang und Erpressung von der Seite der Angelsachsen. Die deutsche Bevölkerung will keinen Krieg gegen Russland, aber die in Deutschland tätigen Konzernmedien verbreiten diese antirussische Hysterie, und das alles führt zu der brisanten Verschlechterung der deutsch-russischen Beziehungen."

RT: Deutsche Analysten schreiben, "Russlands Angriff auf die Ukraine war objektiv betrachtet ein schwerer Fehler". Kann man in solch verfahrener Situation, in der sich die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen schon seit vielen Jahren befinden, überhaupt über Fehler reden, auch angesichts der rhetorischen Zuspitzung und gegenseitigen Drohungen?

Alexander Kamkin: "In dieser Situation war Russland im Zugzwang, wie man das im Schach nennt. Die Militäroperation Russlands war unausweichlich. Natürlich war es nicht die beste Lösung. Aber in diesem Zusammenhang und unter diesen Bedingungen, die im Februar existierten, war es die einzige Lösung. Die USA und die anderen NATO-Staaten haben Russland lange provoziert: durch Biolaboratorien, durch die Unterstützung der ukrainischen Militäroperation gegen den Donbass, die in Russland im Endeffekt als Völkermord angesehen wird, durch das Tolerieren oder gar die Förderung der Neonazis in der Ukraine und schließlich durch Spekulationen über die Atomwaffenherstellung in der Ukraine.

Wenn das nachgewiesen wird, dass die Ukraine den Angriff auf den Donbass in Februar/März geplant hatte, dann wird jedem klar, dass dies die einzige Lösung war. Natürlich war es eine geopolitische Provokation, die von den USA geplant wurde. Und das Endziel dieser Provokation in der Ukraine ist die Schwächung der Europäischen Union und Russlands, die strategische Einkesselung Russlands und eine neue Aufteilung der Welt in den Zeiten der Postglobalisierung.

Das wird dazu führen, dass aus der jetzigen Weltordnung zwei, drei Megablöcke entstehen: Ein transatlantischer Megablock zusammen mit Australien und Neuseeland, dann sicherlich ein Indopazifischer Block: Russland, China, Iran, Zentralasien inklusive, vielleicht auch die Türkei, wobei die Rolle Indiens auch noch unklar ist. Wie aber Professor Klaus Schwab in Davos sagte: 'Die Welt wird nie wieder, wie sie war.' Die Ukraine-Krise ist ein Katalysator, der zur Umformatierung der globalen Weltordnung führen wird."

RT: Sie haben jetzt ein großes Gemälde an die Wand gemalt und dabei Deutschland als Vasallenstaat bezeichnet. So stellt man Deutschland aber ein bisschen als Opfer und gar nicht als Akteur dar. Deutschland verfolgt doch auch seine eigenen Interessen in der Ukraine, oder?

Alexander Kamkin: "Wenn wir von der Bundesregierung sprechen, werde ich vielleicht sogar im Satanowski-Stil reden. Aber die deutschen Politiker sind in Wirklichkeit die 'nützlichen Idioten', die von den US-Amerikanern in diese Situation gelenkt wurden. Und jetzt sitzen sie da   – mit hohen Inflationsraten, mit steigenden Preisen für Lebensmittel und für Rohstoffe   – und wollen sich jetzt auch noch vom russischen Erdgas lossagen. Ich sehe Deutschland als Opfer dieser dummen Politik in Berlin, ganz im US-Interesse. Deswegen rede ich vom Vasallenstaat der USA."

RT: Immer wieder tauchten im Netz Bilder vom ukrainischen Wappenzeichen Dreizack auf einem Wohnhaus im Berliner Stadtteil Wilmersdorf auf. Und immer wieder fragen sich die Nutzer, was es damit auf sich hat. Recherchen zeigen, dass in diesem Haus seit dem Jahre 1929 das Pressebüro der Organisation der ukrainischen Nationalisten (OUN) untergebracht war. Das ist nur ein Beleg unter vielen für ein historisch enges Verhältnis zwischen Deutschland und dem ukrainischen Nationalismus. Warum wird diese Verbindung jetzt wiederbelebt? Wobei Deutschland die nazistischen Triebe in der Ukraine verschweigt   – statt darüber aufzuklären   – und ausgerechnet Russland auf anmaßende Art und Weise auch noch angeblichen Faschismus vorwirft. Es wird alles ins Gegenteil umgedeutet.

Alexander Kamkin: "Die Frage der Ukraine und die Rolle der Ukraine in den Beziehungen zwischen dem Westen und Russland ist wirklich eine sehr heikle und auch sehr wichtige Frage. Der größte Sieg des Westens beim Zerfall der Sowjetunion war die Unabhängigkeit der Ukraine. Die Ukraine als unabhängiger Staat oder unabhängiges Territorium ist die Achillesferse Russlands. Das moderne Phänomen der Ukraine wurde im Wesentlichen vom österreichischen Geheimdienst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erfunden, und der Ukrainische Nationalismus wurde dann im 'Dritten Reich' von den Deutschen benutzt. In den Plänen der Nazis spielte die Ukraine für die Teilung und Unterwerfung der Sowjetunion die zentrale Rolle. Von Anfang an bildeten die Nazis für das Massakrieren der Zivilbevölkerung die sogenannten 'Schutzmannschaften' aus den Ukrainern und setzten auf Kollaboration mit militärischen Verbänden der ukrainischen Nationalisten   – bis hin zur Schaffung der SS-Division Galizien. Es gab auch Ideen eines ukrainischen Protektorats, die allerdings später verworfen wurden. Nach dem Krieg ließ sich der Führer der ukrainischen Nationalisten Stepan Bandera in München nieder, wo er später auch umgebracht wurde.

Heute ist Deutschland in die gemeinsame NATO-Politik und die Politik des Westens in der Ukraine eingebunden. Es gibt ein wichtiges historisches Dokument, das vom US-Kongress in den 1950er Jahren verabschiedet wurde. Es ist das Public Law 86-90, das Gesetz über unterjochte Völker, und der Grundgedanke in diesem Dokument ist identisch mit dem 'Generalplan Ost' der deutschen Nazis. Es heißt dort, die Russen seien Besatzer von Territorien der Nationalrepubliken, und die Völker der Sowjetunion müssten das Joch der Großrussen abwerfen. So haben der Westen und auch die Bundesrepublik Deutschland als US-Vasallenstaat antisowjetische und russophobe Organisationen unterstützt, in erster Linie die ukrainischen und baltischen Nationalisten mit Nazi-Vergangenheit. Seit Anfang der 1990er Jahre kehrten diese Neonazis aus dem Exil nach Kiew, nach Vilnius, nach Tallinn zurück. In den folgenden Jahrzehnten haben sie das Massenbewusstsein ihrer Länder im Sinne ihrer Ideologie transformiert.

Die russische Diplomatie machte in diesem Zusammenhang einen großen Fehler. Wir haben zu lange einfach nicht reagiert, und die Wurzeln des Neonazismus im Baltikum und in der Ukraine wurden einfach zu spät entdeckt. Oder ihre Bedeutung wurde zu spät wahrgenommen. Aber lieber später als nie, der Kampf geht weiter, und es geht bei diesem Kampf um die Existenz Russlands als Staat, als Zivilisation. Es geht nicht nur um die Sonderoperation, es ist nur ein Schritt für den Schutz der russischen Zivilisation und der globalen Welt gegen diesen Schurkenstaat USA, der eigentlich die Rolle eines Banditen in der Weltpolitik spielt."

RT: Es scheint so, dass bei vielen Experten in Russland die Dämme gebrochen sind und sie zunehmend Klartext reden: "Schurkenstaat", "Vasallenstaat". Noch vor einigen Monaten hat man sich viel diplomatischer ausgedrückt. Können Sie dem zustimmen?

Alexander Kamkin: "Ja." (nickt)

RT: Alles deutet auf eine weitere Verschlechterung der deutsch-russischen Beziehungen hin. Die Operation läuft noch, und wir wissen nicht, was noch kommt. Gibt es noch etwas, woran wir uns festhalten können   – etwas, was uns vor einem völligen Bruch bewahrt? In der Vergangenheit waren es zumindest die Energieversorgung und wirtschaftliche Interessen. Das scheint alles der Vergangenheit anzugehören.

Alexander Kamkin: "Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russland und Deutschland werden nicht komplett auf Eis gelegt. Jetzt reden die deutschen Politiker der etablierten Parteien über den Verzicht auf russisches Gas. Aber der Winter kommt, und die Bundesbürger werden am eigenen Leibe spüren, wie teuer diese 'Politik der Werte' ist. Das russische Erdgas kann man nicht einfach spontan durch andere Quellen ersetzten, Windenergie hat schon ihre Grenzen erreicht. Die Flächen für Windkraftwerke werden zu knapp. Die Absage an Kohle führt dazu, dass das Gewicht von Erdgas zunehmen wird. Was Wasserstoff angeht, ist es unklar, ob Wasserstoff wirtschaftstauglich ist. Wenn man es wie das Erdgas durch Rohre transportieren will, dann bedeutet das, dass man die Rohleitungen, die Speicherräume neu bauen muss. Die Pipelines und Speicherräume für Erdgas taugen für Wasserstoff nicht, weil die Dichte von Wasserstoff komplett anders ist. Das kostet nicht einmal nur Milliarden, das kostet Trillionen Euro.

Im Endeffekt brauchen Deutschland und andere europäische Staaten russische Rohstoffe, ohne die ihre Wirtschaft nicht konkurrenzfähig bleibt. Das werden die europäischen Politiker bestimmt einsehen, vielleicht erst im nächsten Jahr oder vielleicht sogar schon früher. Man muss den Draht zwischen Moskau und Berlin behalten, und davon reden auch ehemalige Politiker, wie z. B. Gerhard Schröder oder Oskar Lafontaine   – und deshalb sind sie jetzt Objekte für die Hetze von den Medienterroristen, wie man sie korrekt beim Namen nennen kann (der Begriff 'Lügenpresse' unter deutschen Dissidenten kommt ja nicht von ungefähr). Tatsächlich wird nicht nur in Deutschland, sondern wird auch in anderen westlichen Staaten eine globale Lügenkampagne gegen Russland und gegen prorussische Politiker geführt: gegen Gerhard Schröder, Marine Le Pen oder gegen andere europäische Vertreter von nationaler Souveränität, die gegen dieses globale Diktat des global agierenden Schurkenstaates handeln oder öffentlich polemisieren. Und so wird es weitergehen. Und ich bin mir sicher, dass die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland doch auf einer gewissen Ebene verbleiben. Ein totaler 'Eiserner Vorhang' stört sowohl unseren Staat als auch den deutschen Staat."

Das Interview führte RT-Online-Redakteur Wladislaw Sankin

Mehr zum Thema - Roskosmos-Chef Rogosin über Scholz: Jetzt kommen wieder Deutsche und spucken uns ins Gesicht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Quelle: https://de.rt.com/meinung/140062-deutschlandexperte-kamkin-bundesrepublik-ist-vassalenstaat-im-dienste-eines-schurkenstaates/


 

Steigende Spannungen (21)

Ukraine: Missverständnisse, Irrtümer und Unverständlichkeiten

Der Krieg in der Ukraine findet nur statt wegen der Unkenntnis des Westens über das, was in der Ukraine geschah, und andererseits wegen einer Reihe von Missverständnissen und Irrtümern. Der Westen, der sich auf sich selbst konzentriert und nicht in der Lage ist, wie seine Gesprächspartner zu denken, hat sich immer wieder geirrt. Wenn schließlich die Militäroperationen enden und die Russen ihre öffentlich am ersten Tag erklärten Ziele erreicht haben werden, können sie sich sogar einreden, gewonnen zu haben. Am Ende ist das Einzige, was für den Westen zählt, nicht, Menschenleben zu verschonen, sondern die Überzeugung zu haben, auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen.

 
ελληνικά English Español français italiano Português русский
 
 
 
Die Soldaten der russischen Militäroperation in der Ukraine setzen den Kampf ihrer Vorfahren gegen die Nazis fort. Die „Banderisten“ verbergen tatsächlich nicht ihren Willen, die "Moskauer", einschließlich Frauen und Kinder, zu vernichten.

Dieser Artikel folgt auf:
 1. „Russland will die USA zwingen, die UN-Charta zu respektieren“, 4. Januar 2022.
 2. „Washington setzt den RAND-Plan in Kasachstan fort, dann in Transnistrien“, 11. Januar 2022.
 3. „Washington weigert sich, auf Russland und China zu hören“, 18. Januar 2022.
 4. „Washington und London, von Taubheit getroffen“, 1. Februar 2022,
 5. „Washington und London versuchen, ihre Dominanz über Europa zu bewahren“, 8. Februar 2022.
 6. „Zwei Interpretationen des ukrainischen Falles“, 16. Februar 2022.
 7. „Washington läutet die Kriegsglocke, während die Alliierten sich zurückziehen“, 22. Februar 2022.
 8. „Russland erklärt den Straussianern den Krieg“, 1. März 2022.
 9. „Ein Haufen Rauschgiftsüchtiger und Neonazis"
 10. „Israel fassungslos über ukrainische Neonazis“, 8. März 2022.
 11. „Ukraine: die große Manipulation“, 22. März 2022.
 12. „Die Neue Weltordnung, die unter dem Vorwand eines Krieges in der Ukraine vorbereitet wird“, 29. März 2022
 13. „Die Kriegspropaganda ändert ihre Form“ , 5. April 2022.
 14. „Das Bündnis des MI6, der CIA und der Bandera-Anhänger“, 12. April 2022.
 15. "Das Ende der westlichen Vorherrschaft", 19. April 2022.
 16. „Ukraine: Der Zweite Weltkrieg geht weiter“, 26. April 2022.
 17. „Washington hofft, seine Hypermacht durch den Krieg in der Ukraine wiederherzustellen“, 3. Mai 2022.
 18. „Kanada und die Bandera-Anhänger“, 10. Mai 2022.
 19. „Ein neuer Krieg bereitet sich für die kommende Niederlage gegen Russland vor“, 24. Mai 2022.
 20. „Die geheimen Militärprogramme der Ukraine“, 31. Mai 2022.

Der Krieg in der Ukraine wird sehr unterschiedlich interpretiert, je nachdem, ob man im Westen lebt oder Russe ist. Die Interpretation von Worten und Ereignissen hängt von den Erfahrungen ab, die jeder Einzelne bereits gemacht hat. Tatsächlich reagiert niemand auf die gleichen Dinge und sucht nicht nach den gleichen Informationen. Am Ende haben die beiden Lager überhaupt nicht mehr die gleiche Wahrnehmung der Realität. Diese Abfolge von Missverständnissen und Irrtümern löst ein Unverständnis aus, das unbeabsichtigt einen großen Konflikt fördern kann.

Laut den britischen Kommunikationsdiensten sind diese Tattoos nur dekorativ.

Die Banderisten

Die beiden Lager, die Seite an Seite gegen den Nationalsozialismus gekämpft haben, haben überhaupt nicht dasselbe in dieser Epoche erlebt und haben daher auch nicht die gleiche Erinnerung.

Die russische Presse unterscheidet nicht zwischen Banderisten und Nazis. Für sie geht es darum, die Erinnerung an den "Großen Vaterländischen Krieg" (im Westen bekannt: "Zweiter Weltkrieg") wieder zu wecken. Als Deutschland im Juni 1941 die Sowjetunion angriff, war sie dafür überhaupt nicht vorbereitet. Der Schock war katastrophal. Stalin gelang es nur, sein Volk zu vereinen, indem er sich mit der orthodoxen Kirche verbündete, gegen die er zuvor gekämpft hatte, und indem er seine zum Gulag verurteilten politischen Gegner befreite. An diese Periode heute zu erinnern, bedeutet, die Verpflichtung einzugehen, den Platz eines jeden anzuerkennen, solange er die Nation verteidigt.

Die Russen nehmen die heutigen Banderisten/Nazis als existenzielle Gefahren für ihr Volk wahr. Damit haben sie Recht, weil die ukrainischen Nationalisten der Ansicht sind, dass sie "geboren wurden, um die Moskauer auszurotten".

Daher sind alle westlichen Angriffe auf die Person von Wladimir Putin deplatziert und ohne Wirkung. Für die russische Opposition ist das kein Thema mehr. Ob sie ihn mögen oder ihn bekämpfen, Putin ist ihr Führer, wie Stalin es seit Juni 1941 war.

Die westliche Presse setzt die Banderisten auch mit den Nazis gleich, aber um ihre Bedeutung leichter zu relativieren. Im Gedenken der Bevölkerungen Westeuropas bedrohte der Nationalsozialismus nur Minderheiten. Zuerst wurden die psychisch Kranken und die alten, unheilbar kranken Menschen, und dann wurden die Juden und Zigeuner von der Masse getrennt zu verschwinden. Die Slawen erinnern sich dagegen an Armeen, die vorrückten, indem sie nacheinander alle Dörfer, die sie einnahmen, dem Erdboden gleichmachten. Niemand konnte überleben. Der Nationalsozialismus schreckt die Westeuropäer nicht nur weniger ab, sondern die Angelsachsen entfernen auch unmerklich die Symbole, die diese Erinnerung wiederbeleben könnten. So änderten britische Kommunikationsberater Ende Mai das Wappen des Asowschen Regiments. Sie ersetzten die Wolfsangel, die mit der SS-Division Das Reich verbunden war, durch drei Schwerter in Dreizack-Form, die an die Ukrainische Nationalrepublik (1917-20) erinnern. Damit entfernten sie ein Nazi-Abzeichen und ersetzten es durch ein antibolschewistisches Abzeichen. In der westeuropäischen Vorstellung wird die Sowjetunion jedoch mit Russland gleichgesetzt, wobei man übersieht, dass die Mehrheit der sowjetischen Führer nicht russisch war.

Britische Kommunikationsberater behaupten, dass die ukrainischen Nazi-Banderisten mit den heutigen westlichen Nazis vergleichbar seien: Randgruppen von tollwütigen Menschen. Sie leugnen ihre Existenz nicht, sondern suggerieren, dass sie absolut keine Rolle spielen. So entfernen sie sowohl die Spuren ihrer parlamentarischen und staatlichen Tätigkeit seit der Unabhängigkeit von 1991, als auch die Bilder der Denkmäler, die ihnen seitdem im ganzen Land errichtet wurden.

Von 1991 bis 2014 ignorierten die Zeitungen der ganzen Welt die langsame Reformation der Banderisten in der Ukraine. Doch im Februar 2014, während des Sturzes des gewählten Präsidenten Viktor Janukowitsch, waren alle Journalisten, die über die "Revolution der Würde" berichteten, von der zentralen Rolle rechtsextremer Milizen bei den Protesten beeindruckt. Die Medien der ganzen Welt haben Berichte über diese seltsamen "Nationalisten" produziert, die Hakenkreuze tragen. Aber die westliche Presse stellte ihre Ermittlungen abrupt einen Monat später ein, als die Krim die Machtübernahme dieser Extremisten ablehnte und ihre Unabhängigkeit proklamierte. Weiterhin über das Abdriften der Ukraine zu berichten, hätte bedeutet, der Russischen Föderation zuzustimmen, die den Anschluß der Krim akzeptiert hatte. Von da an und während 8 Jahren untersuchte kein einziges westliches Medium zum Beispiel die Vorwürfe der groß angelegten Entführungen und Folterungen, die das Land erfasst haben. Weil sie bewusst die Banderisten in dieser Zeit ignorierten, sind sie heute nicht mehr in der Lage, ihre politische und militärische Rolle einzuschätzen.

Diese Verblendung setzt sich mit der Entwicklung der ukrainischen Herrschaft während des Krieges fort. Die westliche Presse weiß nichts über die Diktatur, die errichtet wurde: Beschlagnahmung aller Medien durch den Staat, Verhaftung von Oppositionellen, Beschlagnahmung des Eigentums von Menschen, die an die historischen Verbrechen der Banderisten und Nazis erinnern, usw. Die russische Presse dagegen lässt nichts von dieser plötzlichen Entwicklung unbeachtet und wirft sich selbst vor, jahrelang die Augen geschlossen zu haben.

Wir unsererseits haben – wenn auch mit Verzögerung – die Geschichte der Banderisten geschrieben; ein Thema, dem kein Buch gewidmet wurde, ein Zeichen dafür, dass die Ukraine aus diesem Blickwinkel niemanden fasziniert hat. Unsere Arbeit, die in ein Dutzend Sprachen übersetzt wurde, erreichte schließlich doch viele westliche Militärbeamte und Diplomaten. Letztere üben nun Druck auf ihre Regierungen aus, damit sie aufhören, diese Feinde der Menschheit zu unterstützen.

Die Vereinigten Staaten haben den UN-Sicherheitsrat dreist belogen, um den Irak zu überfallen. Sie haben sich nie entschuldigt.

Die Glaubwürdigkeit westlicher und russischer Führer

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Glaubwürdigkeit eines Führers zu beurteilen: Man betrachtet entweder seine guten Absichten oder seine Bilanz. Die Westeuropäer, die sich unter den Schutz der Vereinigten Staaten gestellt haben, sind überzeugt, dass sie nicht mehr Geschichte machen, sondern sie hinnehmen. Sie brauchen also keine politischen Führer mehr, wie im letzten Jahrhundert. Tatsächlich wählen sie nur mehr Manager, die sich als gutwillig vorstellen. Im Gegensatz dazu wollten die Russen nach dem Zusammenbruch ihres Landes während der Jelzin-Jahre ihre Unabhängigkeit wiederherstellen und endlich mit dem US-Liberalismus brechen, an den sie ein Jahrzehnt lang geglaubt hatten. Dafür haben sie Wladimir Putin gewählt und wiedergewählt, dessen Wirksamkeit sie schätzen. Ihr Land hat sich dem Ausland geöffnet und ist in vielen Bereichen, einschließlich Lebensmitteln, autark geworden. Sie interpretieren die NATO-Sanktionen nicht als Strafen, sondern, da sie wissen, dass das Atlantische Bündnis nur 12% der Weltbevölkerung darstellt, als eine Abschottung des Westens gegenüber dem Rest der Welt.

Unabhängig von politischen Regimen verzichten zivile Führer, die versuchen, ihr Volk so weit wie möglich zu vereinen, auf Lügen, um das Vertrauen ihrer Mitbürger zu behalten; im Gegensatz dazu müssen diejenigen, die im Dienst einer Minderheit stehen, um die Mehrheit auszubeuten, lügen, um nicht gestürzt zu werden. Auf der anderen Seite müssen militärische Führer, wenn sie auch dazu neigen ihre Träume für Realitäten zu halten, und daher in Friedenszeiten lügen, so nah wie möglich an den Realitäten in Kriegszeiten festhalten, um zu siegen.

Die Menschen im Westen sind durch die Anschläge vom 11. September 2001 und den Auftritt des US-Außenministers General Colin Powell vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 5. Februar 2003 stark traumatisiert. Während der Anschläge in New York zitterten sie zunächst, als sie sahen, wie Menschen aus den Fenstern sprangen und die Türme einstürzten, bevor sie merkten, dass die Erklärungen, die ihnen gegeben wurden, nicht haltbar waren. Ein enststand ein Misstrauen zwischen der westlichen Bevölkerung und den Führern, die vorgaben, an dieses Märchen zu glauben [1]. Dann glaubten sie, was ein General ihnen sagte, weil ein Soldat nicht über eine sehr ernste Sicherheitsbedrohung lügen konnte. Schließlich wurden sie deprimiert, als sie feststellten, dass all diese Inszenierungen nur ein Vorwand waren, um eine Regierung zu stürzen, die sich den USA widersetzte, und das Öl und den finanziellen Reichtum dieses Landes zu beschlagnahmen. Es ist eine Tatsache, dass General Powells Rede [2] von zivilen Politikern, den Straussianern des Office of Strategic Influence (OSI), geschrieben worden war, wie er später beschämt zugab. Dieses fehlgeleitete Vertrauen hat mehr als einer Million Menschen das Leben gekostet [3]. Seit 2003 vertrauen die abendländischen Menschen nicht mehr dem Wort ihrer Führer; ein Phänomen, das in Frankreich etwas weniger ausgeprägt ist, da dieses Land das einzige war, das General Powell öffentlich widersprach.

Die Russen dagegen unterscheiden zwischen jenen ihrer Führer, die den gleichen Diskurs wie andere führen, und denen, die das kollektive Interesse verteidigen. In den 2000er Jahren glaubten sie zuerst an das westlichen Narrativ und hofften, auch Freiheit und Wohlstand zu erleben. Aber sie erlebten einen schrecklichen Zusammenbruch, während sie beobachteten, wie sich ein paar Schläger ihren kollektiven Reichtum aneigneten. Dann wandten sie sich sicheren Werten zu: Mitbürgern, die sich um das allgemeine Interesse kümmerten und vom KGB ausgebildet waren. Sie leben heute in der Hoffnung, von dem befreit zu werden, was von dieser Periode der Verwirrung übriggeblieben ist: Oligarchen, die im Ausland leben, und eine gewisse globalistische Bourgeoisie in Moskau und St. Petersburg. Sie nehmen Erstere als Diebe wahr und begrüßen die Tatsache, dass ihr Eigentum, das für das Land bereits verloren war, von Westlern beschlagnahmt wird. Was Letztere betrifft, so wissen sie, dass es diese Leute nicht nur in ihrem Land, sondern überall in der globalisierten Welt gibt. Sie sehen ohne Bedauern, dass einige von ihnen weggehen. Für die Russen ist es Präsident Putin und seinem Team gelungen, das Nahrungsmittelproblem zu lösen und ihnen wieder Arbeit zu verschaffen. Sie haben ihre Armee wiederhergestellt und beschützen sie vor dem Wiederaufleben des Nationalsozialismus. Natürlich ist nicht alles rosig, aber es ist viel besser, seitdem sie das Sagen haben.

Die dreißig Staats- und Regierungschefs der NATO. Sie behaupten, für die Menschheit zu entscheiden.

Ist die NATO das größte Militärbündnis der Welt oder eine Bedrohung für Russland?

Für Westeuropäer, die in einer Region unter US-Protektorat geboren und aufgewachsen sind, schien die unipolare Organisation der Welt eine Selbstverständlichkeit zu sein. Da sie sechzig Jahre lang keinen Krieg zu Hause erlebt haben (die Franzosen haben die Anschläge in Paris während des Algerienkrieges vergessen), verstehen sie nicht, warum der Rest der Welt die Pax Americana nicht mehr will.

Im Gegenteil, die Russen haben einen starken Rückgang ihrer Lebenserwartung um 20 Jahre erlebt, als sie Boris Jelzin und seine US-Berater wählten. Darüber hinaus erlebten sie zwei Kriege in ihrer Provinz Tschetschenien mit den islamistischen Angriffen, die sie von Beslan bis Moskau begleiteten. Ukrainische Banderisten waren gekommen, um den Dschihadisten des islamischen Emirats Itschkeria zu helfen.

Für Westeuropäer spielt es keine Rolle, dass die NATO versuchte, Charles De Gaulle in Frankreich zu eliminieren, Aldo Moro in Italien ermorden ließ oder den Staatsstreich der Obristen in Griechenland organisierte [4]. Diese Ereignisse sind nur Spezialisten bekannt und werden nicht in Lehrbüchern gelehrt. Die NATO ist das größte Militärbündnis der Geschichte und ihre Größe garantiert ihr theoretisch den Sieg.

Nun verweigerte die NATO Russlands Beitritt in den 1990er Jahren. Sie definierte sich nicht als eine Kraft, die den Kontinent stabilisiert, sondern als antirussische Organisation, auf die Gefahr hin, einen Krieg in Europa zu provozieren. Der Westen schreibt die Geschichte neu, indem er behauptet, dass er nie die Entscheidung getroffen habe, sein Bündnis nicht auf den Osten auszudehnen. Während der deutschen Wiedervereinigung ließen der französische Präsident François Mitterrand und der deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl jedoch im Vertrag über die endgültige Regelung Deutschlands (13. Oktober 1990) festlegen, dass die vier Siegermächte des Nationalsozialismus vertrauensbildende Maßnahmen in den Bereichen Rüstung und Abrüstung einführen würden, um den Frieden auf dem Kontinent gemäß den Grundsätzen der Schlussakte von Helsinki zu gewährleisten. (1. August 1975). Diese Grundsätze wurden in den Erklärungen von Istanbul (Charta für europäische Sicherheit, 19. November 1990) und Astana (2. Dezember 2010) bekräftigt. Sie legen fest:
 das Recht jedes Staates, Militärbündnisse seiner Wahl einzugehen
 und als logische Folge die Pflicht jedes Staates, keine Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, die seine Nachbarn bedrohen.

Das ist der Grund, warum Russland den Beitritt der Staaten Mittel- und Osteuropas zum Nordatlantikvertrag nie bestritten, aber immer die Installation von US-Streitkräften auf ihrem Boden angeprangert hat. Mit anderen Worten, es bestreitet nicht die Existenz der NATO, sondern ihre Funktionsweise innerhalb des Integrierten Kommandos. Um es klar zu sagen: Heute hat es absolut keinen Einwand, dass die Ukraine, Finnland oder Schweden ein Bündnis mit den Vereinigten Staaten eingehen und durch Artikel 5 des Nordatlantikvertrags geschützt sind, lehnt es aber ab, dass dies die Stationierung von US-Truppen und Waffen auf deren Boden einschließt.

Es geht nicht darum, einen Raketenbeschuss von seiner Landgrenze aus zu verhindern, da sich U-Boote immer noch seiner Seegrenze nähern könnten. Moskaus Sorge liegt woanders. Im Gegensatz zu den meisten Staaten hat die Russische Föderation eine kleine Bevölkerung im Verhältnis zur Ausdehnung ihres Territoriums. Sie kann daher ihre Grenzen nicht verteidigen. Seit der Invasion Russlands durch Napoleon im Jahr 1812 hat es gelernt, sich selbst zu schützen, indem es auf seine Unermesslichkeit setzt: den Eindringling von seinen Versorgungslinien abschneiden und ihn im Winter an Kälte sterben lassen. Es war die "Strategie der verbrannten Erde", die zur Aufgabe Moskaus und zur Versetzung seiner gesamten Bevölkerung in den Osten führte. Diese Strategie geht jedoch davon aus, dass der Eindringling nicht von hinteren Basen in einem nahe gelegenen Land profitieren kann.

Diese Strategie ist auch eine Quelle von Missverständnissen. Russland strebt keine Einflusszone in Europa an, wie es die Sowjetunion des Ukrainers Leonid Breschnew getan hatte. Es hat auch keine imperialistischen Ziele wie das zaristische Russland. Es will nur sicherstellen, dass sich ihm keine größere Armee nähert. Eine Haltung, die die am besten informierten Kreml-Spezialisten fälschlicherweise als "paranoid" bezeichnen, obwohl sie gut durchdacht ist.

Die Anhänger des "Kampfes der Kulturen" Lügen strafend, zerschlugen die tschetschenischen Soldaten die ukrainischen Nazis mit dem Ruf "Allah Akbar!"

Operative Kunst

Während Hollywood-Kriegsfilme heldenhafte Initiativen von Männern zeigen, die das Schicksal einer Schlacht wenden, geht es in russischen Kriegsfilmen nur um Helden, die sich aufopfern, um den Vormarsch des Feindes zu verzögern und der Bevölkerung den Rückzug zu ermöglichen. Die Russen schämen sich nicht für Flucht, wenn sie ein Blutbad verhindern können.

Dieser Unterschied veranlasste das slawische Militär, sich eine "operative Kunst" auszudenken, auf halbem Weg zwischen Strategie und Taktik. Es geht weder darum, über den Einsatz von Armeen noch über die Durchführung einer Schlacht nachzudenken, sondern darum, was getan werden könnte, um die feindliche Armee zu verzögern und die Schlacht zu verhindern. Westliche Armeen haben auch versucht, eine solche "operative Kunst" auszuarbeiten, aber sie haben es nicht geschafft, weil sie sie nicht brauchen.

Auf militärischem Gebiet kann der Krieg in der Ukraine wie folgt zusammengefasst werden: Das von Präsident Wladimir Putin öffentlich gesetzte Ziel war, die Ukraine "zu entwaffnen und zu entnazifizieren". Seine Umsetzung durch seinen Generalstab bestand zunächst darin, Verwirrung unter den Gegnern zu säen, dann darin, das Ziel zu erreichen, sobald die ukrainische Armee desorganisiert war.

Der russische Generalstab griff von jeder möglichen Grenze aus an; von der Krim, von Rostow, von Belgorod, von Kursk und aus Weißrussland. Daher wussten die ukrainischen Armeen nicht, wo sie sich konzentrieren sollten. In dieser offensichtlichen Unordnung zerstörten die russischen Armeen die ukrainische Luftverteidigung und stürzten sich auf das Kernkraftwerk Saporischschja, aus dem sie die illegalen Reserven an Uran und Plutonium zurückgewannen, und auf mehrere Militärlaboratorien, wo sie Behälter mit Viren und anderen biologischen Waffen zerstörten [5]. Sie zerstörten die Eisenbahnen, als der Westen anbot, Waffen an die Front zu schicken. Dann kämpften sie gegen das Asowsche Banderisten-Regiment in seiner Hochburg Mariupol. Schließlich säubern sie die Teile der Gebiete Donezk und Luhansk, die von den Ukrainern besetzt waren.

In der Zwischenzeit glaubte der Westen, dass die Russen Kiew einnehmen und Präsident Wolodymyr Selenskyj verhaften wollten, was nie zu ihren Zielen gehörte, und dann, dass sie das ganze Land besetzen würden, was sie ja absolut nicht wollen. Es gab also ein Missverständnis mit dem Blitzkrieg. Die Vereinigten Staaten glaubten, sie müssten einen schnellen Sturz des Regimes verhindern, während sie die Saporischschja-Reserven hätten verteidigen müssen. Dann glaubten sie, sie müssten Odessa und Lemberg beschützen, während Mariupol fiel. Die "operative Kunst" der Russen zeigte sich darin, dass sie die angekündigten Ziele in Rekordzeit erreichten, während der Westen sich damit zufrieden gab, die Einnahme imaginärer Ziele zu verhindern.

Der Westen ist im Allgemeinen so eigensinnig, dass er nicht in der Lage war, wie seine Gegner zu denken. Das Pentagon irrte sich umso leichter, als die meisten Offiziere nichts von der Arbeit der Straussianer wussten: von der Strukturierung der Banderisten, ihren Verbindungen zu den rechtsextremen Elementen vieler westlicher Armeen (dem Geheim-Orden Centuria [6]) und von ihren geheimen Waffenprogrammen [7].

 
 
Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser





Steigende Spannungen (20)

Die geheimen Militärprogramme der Ukraine

Im Jahr 2016 versprachen die Vereinigten Staaten, die Ukraine zu bewaffnen, damit sie einen Krieg gegen Russland führt und ihn gewinnt. Anschließend organisierte das US-Verteidigungsministerium ein biologisches Forschungsprogramm in der Ukraine, und dann wurden riesige Mengen an Kernbrennstoff heimlich in das Land transferiert. Diese Fakten verändern die Interpretation dieses Krieges: Er wurde nicht von Moskau gewollt und vorbereitet, sondern von Washington.

 
ελληνικά English Español français italiano Nederlands Português русский
 
 
 
Am 4. März 2022 löste während eines Angriffs ukrainischer Spezialeinheiten auf das Kernkraftwerk Saporischschja, das die russische Armee mehrere Tage lang besetzt hatte, ein Projektil in einem angrenzenden Labor ein Feuer aus. Zu dieser Zeit glaubte die Welt, ohne zu wissen, was in dieser Schlacht auf dem Spiel stand, dass die Kämpfer verrückt geworden und das rücksichtslose Risiko eingegangen wären, die Anlage in die Luft zu sprengen.

Dieser Artikel folgt auf:
 1. „Russland will die USA zwingen, die UN-Charta zu respektieren“, 4. Januar 2022.
 2. „Washington setzt den RAND-Plan in Kasachstan fort, dann in Transnistrien“, 11. Januar 2022.
 3. „Washington weigert sich, auf Russland und China zu hören“, 18. Januar 2022.
 4. „Washington und London, von Taubheit getroffen“, 1. Februar 2022,
 5. „Washington und London versuchen, ihre Dominanz über Europa zu bewahren“, 8. Februar 2022.
 6. „Zwei Interpretationen des ukrainischen Falles“, 16. Februar 2022.
 7. „Washington läutet die Kriegsglocke, während die Alliierten sich zurückziehen“, 22. Februar 2022.
 8. „Russland erklärt den Straussianern den Krieg“, 1. März 2022.
 9. „Ein Haufen Rauschgiftsüchtiger und Neonazis"
 10. „Israel fassungslos über ukrainische Neonazis“, 8. März 2022.
 11. „Ukraine: die große Manipulation“, 22. März 2022.
 12. „Die Neue Weltordnung, die unter dem Vorwand eines Krieges in der Ukraine vorbereitet wird“, 29. März 2022
 13. „Die Kriegspropaganda ändert ihre Form“ , 5. April 2022.
 14. „Das Bündnis des MI6, der CIA und der Bandera-Anhänger“, 12. April 2022.
 15. "Das Ende der westlichen Vorherrschaft", 19. April 2022.
 16. „Ukraine: Der Zweite Weltkrieg geht weiter“, 26. April 2022.
 17. „Washington hofft, seine Hypermacht durch den Krieg in der Ukraine wiederherzustellen“, 3. Mai 2022.
 18. „Kanada und die Bandera-Anhänger“, 10. Mai 2022.
 19. „Ein neuer Krieg bereitet sich für die kommende Niederlage gegen Russland vor“, 24. Mai 2022.

Im Laufe dieser Artikelserie, die anderthalb Monate vor dem Krieg in der Ukraine begann, entwickelte ich die Idee, dass die „Straussianer“, die kleine Gruppe von Leo Strauss-Anhängern innerhalb der US-Regierungen, eine Konfrontation gegen Russland und China planten. In der zehnten Episode dieser Serie erzählte ich jedoch, wie das Asowsche Regiment zur paramilitärischen Säule der ukrainischen „Banderisten“ wurde, indem ich mich auf den Besuch von Senator John McCain im Jahr 2016 bezog [1]. Aber letzterer ist kein Straussianer, sondern wurde von Robert Kagan während seines Präsidentschaftswahlkampfes 2008 beraten, einem zentralen Denker unter den Straussianern [2], auch wenn dieser seine Mitgliedschaft in dieser Sekte immer vorsichtig geleugnet hat.

Die Planung des Krieges gegen Russland

Ein Video, das während des Besuchs von John McCain in der Ukraine im Jahr 2016 gedreht wurde, ist wieder aufgetaucht. Es zeigt den Senator in Begleitung seines Kollegen und Freundes, Senator Lindsey Graham, und des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko. Die beiden US-Amerikaner sind auf einer Senatsmission unterwegs. Aber McCain ist auch der Präsident des IRI (International Republican Institute), dem republikanischen Zweig des NED (National Endowment for Democracy). Es ist bekannt, dass die IRI rund hundert Seminare für die Führer der ukrainischen politischen, rechtsstehenden Parteien, einschließlich Banderisten, durchgeführt hat. Die Senatoren wenden sich an Offiziere des Asowschen Regiments, der wichtigsten paramilitärischen „Banderisten“-Formation. Dies sollte keine Überraschung sein. John McCain hat immer behauptet, dass die Vereinigten Staaten sich auf die Feinde ihrer Feinde verlassen müssen, wer auch immer sie sein mögen. So bekannte er sich öffentlich auch zu seinen Kontakten mit Daesch, gegen die Arabische Republik Syrien [3].

In diesem Video versichern die Senatoren Lindsey Graham und John McCain, dass die Vereinigten Staaten ihren Gesprächspartnern alle notwendigen Waffen geben werden, damit sie Russland erfolgreich besiegen können.

Dieses Video, ich wiederhole es, wurde sechs Jahre vor dem Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine aufgenommen. Die beiden Senatoren beauftragen ihre Gesprächspartner mit einer Mission. Sie betrachten sie nicht als Söldner, die bezahlt werden müssen, sondern als Stellvertreter, die bis zum Tod für die unipolare Welt kämpfen werden.

Präsident Petro Poroschenko überreicht dem SBU sein neues Wappen.

Bald darnach wechselte Präsident Poroschenko, der in Kampfausrüstung an dem Treffen teilgenommen hatte, das Wappen seines Geheimdienstes, des SBU. Es ist jetzt eine Eule, die ein Schwert hält, das gegen Russland gerichtet ist mit dem Motto "Die Weisen werden über die Sterne herrschen". Es ist klar, dass sich der ukrainische Staatsapparat im Auftrag der Vereinigten Staaten auf einen Krieg gegen Russland vorbereitete.

Drei Jahre später, am 5. September 2019, organisierte die Rand Corporation ein Treffen im US-Repräsentantenhaus, um ihren Plan zu erläutern: Russland schwächen, indem man es zwingt, zuerst in Kasachstan, dann in der Ukraine und dann in Transnistrien einzugreifen [4].

Ich habe in zwei früheren Artikeln [5] ausführlich erklärt, dass die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich am Ende des Zweiten Weltkriegs viele Nazi-Führer und ukrainische „Banderisten“ übernommen haben, um sie gegen die UdSSR einzusetzen. Sie bemutterten diese Fanatiker, sobald diese zusammenbrach, um sie gegen Russland zu benutzen. Es bleibt zu erforschen, wie sie sie bewaffneten.

Das ukrainische, militärbiologische Programm

Ab 2014 begann der ukrainische Staat mehrere geheime Militärprogramme. Das erste und bekannteste ist seine Zusammenarbeit mit dem Pentagon in 30 verschiedenen Labors. Nach Angaben der Vereinigten Staaten zielte dieses Programm darauf ab, die von der Sowjetunion in der Ukraine hergestellten und gelagerten biologischen Waffen zu zerstören. Dies ist offensichtlich unwahrscheinlich, denn es ist 31 Jahre nach der Unabhängigkeit und 8 Jahre nach Beginn dieses Programms nicht ersichtlich, warum es noch solche geben sollte. Im Gegenteil, nach Angaben Russlands ließ das Pentagon die Ukraine die Forschung über Waffen stellvertretend durchführen, die nach der Biowaffenkonvention von 1972 verboten sind. Auf der Grundlage von Dokumenten, die während der Sonderaktion von Russland beschlagnahmt wurden, behauptet es u. a., dass Experimente an psychisch kranken Personen ohne deren Wissen in der psychiatrischen Klinik Nr. 1 (Streletchye, Region Charkow) durchgeführt worden seien und dass ein Tuberkuloseerreger manipuliert worden sei, um die Bevölkerung des Bezirks Slavianoserbsk der Volksrepublik Luhansk zu infizieren. Oder dass diese Laboratorien "extrem gefährliche Experimente durchführten, die darauf abzielten, die pathogenen Eigenschaften von Pest, Milzbrand, Tularämie, Cholera und anderen tödlichen Krankheiten unter Verwendung synthetischer Biologie zu verstärken". Ein weiteres Projekt befasse sich mit Fledermäusen als Übertragungsvektoren potenzieller biologischer Kampfstoffe wie Pest, Leptospirose, Brucellose, Filo Viren oder Coronaviren.

Diese schwerwiegenden Anschuldigungen sind immer noch nicht eindeutig widerlegt oder etabliert. Die Besprechung, die Russland zu diesem Thema am 11. März 2022 im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einberufen hatte [6], brachte nichts. Nachdem sie diese geleugnet hatte, sagte Unterstaatssekretärin Victoria Nuland, und Straussianerin (und Ehefrau von Robert Kagan), während einer Anhörung im US-Senat am 8. März 2022: "Die Ukraine hat ... biologische Forschungseinrichtungen. Wir befürchten, dass russische Truppen versuchen werden, die Kontrolle darüber zu übernehmen. Deshalb versuchen wir gemeinsam mit den Ukrainern sicherzustellen, dass diese Forschungsmaterialien nicht in die Hände russischer Streitkräfte fallen, wenn sie näherkommen." Trotz dieser Ungereimtheiten haben sich die Westmächte hinter Washington gestellt und Moskau der Lüge bezichtigt. Ihrer Ansicht nach ist es ganz normal, dass Staaten Sammlungen dieser Krankheiten besitzen, um sie zu untersuchen; ihre Anwesenheit sollte nicht so interpretiert werden, als wären sie zur Herstellung von Waffen bestimmt. Die ukrainischen Laboratorien werden regelmäßig von der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) überwacht [7]. Es bleibt jedoch die Tatsache, dass diese Interpretation es nicht möglich macht, zu verstehen, was Frau Nuland gesagt hat, und erklärt auch nicht Katastrophen, wie beispielsweise die Schweinegrippeepidemie, bei der im Januar 2016, 20 ukrainische Soldaten getötet und 200 weitere ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Der russische UN-Botschafter Vasily Nebenzia verurteilte die Forschung über die Übertragung gefährlicher Krankheiten durch Ektoparasiten wie Läuse und Flöhe. Er erinnerte daran, dass ähnliche Experimente "in den 40er Jahren von der berüchtigten Einheit 731 der japanischen Armee durchgeführt wurden, deren Mitglieder in den Vereinigten Staaten Unterschlupf fanden, um der Justiz zu entkommen". Die Einheit 731 ist das japanische Äquivalent zu Dr. Josef Mengeles Abteilung in Auschwitz.

Darüber hinaus, als ob das nicht schon genügte, wunderte sich Herr Nebenzia über den Transfer von mehreren tausend Blutserumproben von Patienten slawischer Herkunft, aus der Ukraine an das Walter Reed Forschungsinstitut der US-Armee. Diese Forschung zielte ihm zufolge selektiv auf bestimmte ethnische Gruppen ab, wie jene, die Dr. Wouter Basson für die Apartheid in Südafrika und Israel während seiner Kolonialzeit gegen Schwarze und Araber leitete ("Coast Project").

Die UN-Verwaltung hat abgewunken, indem sie versicherte, überhaupt nichts von diesem Programm zu wissen und auf die im Vertrag vorgesehenen vertrauensbildenden Maßnahmen verwiesen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ließ wissen, dass sie von der Existenz des Programms wusste, aber die Details nicht kannte. Sie bestätigte der Reuters-Agentur schriftlich, dass sie "dem ukrainischen Gesundheitsministerium und anderen zuständigen Behörden dringend empfohlen habe, Hochrisiko-Krankheitserreger zu vernichten, um mögliche Lecks zu verhindern" [8]. Die chinesische Presse erinnert unterdessen an Experimente, die darauf abzielen, Insekten in Cyborgs zu verwandeln, um Nutzpflanzen zu düngen oder zu sterilisieren (Operation "Insects Allies").

Treffen von Experten aus den Ministerien für Verteidigung und Gesundheit der Vereinigten Staaten, Polens und der Ukraine, organisiert von der Gesellschaft von Hunter Biden und Christopher Heinz im Jahr 1996.
Quelle: Science and Technology Center in Ukraine

Diese militärischen Experimente, welche sie auch immer sein mochten, wurden indirekt vom National Medical Intelligence Center über die Defense Threat Reduction Agency (DTRA) und die US-amerikanischen Rosemont Seneca Technology Partners (RSTP) in Auftrag gegeben. Letztere Firma wurde von Hunter Biden und Christopher Heinz gegründet, jeweils Sohn von Präsident Joe Biden und Schwiegersohn von John Kerry [9]. Alle Ergebnisse dieser Forschung wurden in die militärisch-biologischen Laboratorien des Fort Detrick geschickt, die einst eine führende Rolle im US-Biowaffenprogramm spielten.

Wie der chinesische Vertreter im Sicherheitsrat betonte: "Alle Informationen oder Hinweise auf militärbiologische Aktivitäten müssen von der internationalen Gemeinschaft große Aufmerksamkeit erhalten (...) Die Vereinigten Staaten sagen, sie seien für Transparenz. Wenn sie glauben, dass diese Informationen falsch sind, müssen sie nur die relevanten Daten zur Verfügung stellen und Klarheit schaffen, damit die internationale Gemeinschaft darüber entscheiden kann."

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben die Vereinigten Staaten zwar regelmäßig Berichte über ihre biologischen Aktivitäten im Rahmen des Übereinkommens über biologische Waffen vorgelegt, die Ukraine hat jedoch nie einen [10] eingereicht.

Russland hat mehrere Schritte unternommen. Zuerst zerstörte es sorgfältig die Container von 26 dieser ukrainischen Laboratorien (4 andere entkamen jedoch der russischen Armee). Dann lud es seine Verbündeten der CSTO (Collective Security Treaty Organization) ein, um die Vereinbarungen, die es mit den Vereinigten Staaten treffen konnten, zu überwachen. Armenien und Kasachstan haben diesen Forschungen ein Ende gesetzt. Schließlich haben die CSTO-Mitglieder jedem ausländischen Verteidigungspersonal den Zutritt zu ihren Laboratorien verboten.

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Grossi, enthüllte auf dem Davos Forum, dass die Ukraine riesige Mengen an Plutonium und angereichertem Uran besitze.

Das militärische Atomprogramm der Ukraine

Wenden wir uns nun dem Problematischsten zu, weil es noch viel ernstere Sachen gibt. Nach der Unabhängigkeit erbten Weißrussland, Kasachstan und die Ukraine einen Großteil des sowjetischen Atomwaffensystems. Diese drei neuen Staaten unterzeichneten 1994 das Budapester Memorandum mit den Vereinigten Staaten, Russland und dem Vereinigten Königreich. Die Großen Drei verpflichteten sich, deren Grenzen zu sichern, während die Kleinen Drei sich verpflichteten, alle ihre Atomwaffen nach Russland zu bringen und sich an den Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen zu halten.

Dieses Memorandum wird oft von denen erwähnt, die die Doppelzüngigkeit Russlands betonen wollen, welches nach der Unterzeichnung dagegen verstoßen hätte. Dies ist nicht korrekt, da das Memorandum vorsieht, dass jeder der Großen Drei von seinem Versprechen der Nichteinmischung im Falle einer "Selbstverteidigung oder anderweitig im Einklang mit den Bestimmungen der Charta der Vereinten Nationen" befreit wird. Russland erkannte die Donbass-Republiken jedoch offiziell an, nachdem der ukrainische Staat sich geweigert hatte, seine Unterzeichnung der Minsker Vereinbarungen einzuhalten, und seine Armee den Donbass 8 Jahre lang bombardierte.

Zwischen 2014 und 2022 beantragte die Ukraine viermal eine Neuverhandlung des Budapester Memorandums. Schließlich erklärte Präsident Wolodymyr Selenskyj auf der Jahrestagung der Münchner Sicherheitskonferenz am 19. Februar 2022: "Ich, als Präsident, werde es zum ersten Mal tun. Aber die Ukraine und ich tun es zum letzten Mal. Ich leite Konsultationen im Rahmen des Budapester Memorandums ein. Der Außenminister wurde beauftragt, sie einzuberufen. Wenn sie nicht wieder stattfinden oder wenn ihre Ergebnisse die Sicherheit unseres Landes nicht garantieren, wird die Ukraine berechtigt sein zu denken, dass das Budapester Memorandum nicht funktioniert und dass alle globalen Entscheidungen von 1994 in Frage gestellt werden" [11].

"Alle globalen Entscheidungen von 1994" in Frage zu stellen, kann nichts anderes bedeuten als die Wiederaufnahme von Atomwaffen. Daher kann die Position von Präsident Selenskyj wie folgt zusammengefasst werden: Lasst uns die Donbass-Separatisten unterdrücken oder wir werden unser militärisches Atomprogramm wiederherstellen. Es sei darauf hingewiesen, dass die wichtigsten Führer des Atlantischen Bündnisses im Raum anwesend oder vertreten waren. Doch niemand protestierte gegen die Ansage einer Verletzung des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen.

Der russische Präsident Wladimir Putin kommentierte die Rede wie folgt: "Das Einzige, was [der Ukraine] fehlt, ist ein Urananreicherungssystem. Aber das ist ein technisches Problem, und für die Ukraine ist es kein unlösbares Problem."

Der russische Geheimdienst war darüber informiert, dass die Ukraine ein nukleares Militärprogramm hatte. Wir wissen aber nicht, was genau er über dieses Programm wusste.

Laurence Norman, der Sondergesandte des Wall Street Journal im Davoser Forum über das iranische Atomprogramm, twitterte über Rafael Grossis Aussage zur ukrainischen Atomfrage, veröffentlichte aber keinen Artikel zu diesem Thema. Die Nachricht wurde von einem anderen Journalisten bestätigt, diesmal von der New York Times, immer noch auf Twitter.

Der Argentinier Rafael Grossi, der die Internationale Atomenergiebehörde leitet, sagte dem Davoser Forum am 25. Mai nebenbei, dass die Ukraine 30 Tonnen Plutonium und 40 Tonnen angereichertes Uran in ihrer Saporischschja-Anlage gelagert habe und dass sich seine Agentur gefragt habe, was aus ihnen geworden sei.

Aber das Kraftwerk Saporischschja war eines der Ziele der russischen Armee, die es am zweiten Tag ihrer Spezialoperation, dem 26. Februar, eingenommen hat. In einem angrenzenden Labor brach während eines russisch-ukrainischen Gefechts am 4. März ein Feuer aus. Daraufhin wurde die Verantwortungslosigkeit der russischen Armee angeprangert. Offensichtlich war es etwas ganz anderes, wie Moskau erklärt hatte. Russland hatte mit dem Transfer dieser Brennstoffe begonnen und ukrainische Spezialeinheiten versuchten, dies zu verhindern.

Plutonium wird für 5000 bis 11000 US-Dollar pro Gramm verkauft. 30 Tonnen zum Selbstkostenpreis gekauft, das sind 150 Milliarden Dollar. Der Preis für Uran hängt von seinem Anreicherungsgrad ab. Mit weniger als 5% kann es nur für den zivilen Gebrauch verwendet werden und muss für militärische Zwecke mindestens 80% erreichen. Wenn man seinen Grad der Bereicherung nicht kennt, kann man seinen Preis nicht schätzen. Die Beschlagnahmung dieses nicht deklarierten Bestands durch Russland macht wahrscheinlich alle gegen sie verhängten Sanktionen wett.

Die Meldungen, die wir haben, werfen mehrere Fragen auf: Seit wann besitzt die Ukraine, die alle ihre sowjetischen Bestände an Russland abgetreten hatte, diese Substanzen? Woher kommen sie und wer hat sie bezahlt? Alternativ: Wie hoch ist die Anreicherungsrate des Uran und wer hat es angereichert?

Diesen Fragen fügt die russische Presse eine weitere hinzu: Wie zuverlässig ist die Internationale Atomenergiebehörde, die diese Informationen bis letzte Woche geheim gehalten hat?

Angesichts dieser Elemente ist es angebracht, den allgemeinen Vorwurf, Russland wäre für diesen Krieg verantwortlich, zu revidieren.

 

 

 


Es geht um Bildung, Dummkopf!
4265 Ansichten Juni 02, 2022 19 Kommentare

Von Fẹmi Akọmọlafẹ für den Saker Blog

Vielleicht ist es an der Zeit, dass der kollektive Westen etwas an seinem Bildungssystem ändert.

Wenn man sich die Auftritte von Russen und westlichen Beamten ansieht, merkt man sofort, dass die viel gepriesene und extrem teure "Bildung", die im Westen heute geboten wird, in Wirklichkeit nicht auf der Höhe der Zeit ist.

Die russischen Aktionen in der Ukraine haben einen Westen offenbart, in dem die führenden Politiker nach wie vor emotionale Jugendliche sind, die auf die geschickten Schachzüge Russlands ruckartig reagieren. Und zwar dann, wenn sie nicht gerade damit beschäftigt sind, ihre eigenen Werte und ihr eigenes Verhalten auf die Russen zu projizieren.

Die Russen haben den Westen nicht nur militärisch, wirtschaftlich und geopolitisch weit überflügelt, die Aktionen/Reaktionen des Westens haben sich auch mächtig zum Vorteil Russlands ausgewirkt. Die Hyperinflation, die den Westen heimsucht, ist nur ein Beispiel dafür.

Die Entlarvung der Ohnmacht der viel gepriesenen NATO ist ebenfalls für alle sichtbar: Die Russen haben aus der angeblich besten Armee Europas, die nach NATO-Standards ausgebildet und ausgerüstet ist, ein Hackfleisch gemacht.

Es ist, als ob jeder Schritt der Amerikaner und ihrer Vasallen in der EU darauf abzielte, den Russen zu nützen.

Dies geschah, weil sie schlecht unterrichtet und irrational waren, was zu rein emotionalen Ausschlägen führte.

Es gibt einfach keine Logik dahinter.

Ein gutes Beispiel dafür ist, wie die westlichen Sanktionen dazu geführt haben, dass Russland durch den Verkauf von weniger Öl und Gas ein riesiges Einkommen erzielt hat.

Herzlichen Dank!

Russische Beamte sind nicht nur immer auf der Höhe der Zeit, sondern wirken auch stets gebildet, gut informiert, gut erzogen, kultiviert und respektvoll. Westliche Beamte hingegen werden von der Welt als hochmütige, freche, schlecht erzogene, ungebildete, unkultivierte, provinzielle und narzisstische Schwachköpfe angegriffen.

Ihnen fehlt der elementare Anstand, der notwendig ist, um mit Gleichaltrigen in respektvollem Umgang zu verkehren. Ok, Überheblichkeit, geschürt durch rassistische Arroganz, könnte zum Teil erklären, warum sie sich so verhalten, aber wir können die Möglichkeit nicht ausschließen, dass es ihnen einfach an der Bildung, der Kultur und der häuslichen Erziehung fehlt, die für zivilisiertes Verhalten erforderlich sind, insbesondere bei Begegnungen mit anderen Kulturen.

Es stellt sich die Frage, wie es dazu kommen konnte, dass der kollektive Westen heute eine Schar von Clowns in verantwortlichen Positionen hat.

Beispiele dafür gibt es zuhauf: Schauen Sie sich nur Sergej Lawrow an und vergleichen Sie ihn mit diesem zwergenhaften Trottel, Anthony Blinken. Ich bitte Sie, wie konnten die einst großartigen USA diesen trashigen, leichtgewichtigen Idioten ernennen, der sich mit einem überragenden Diplomaten vom Kaliber eines Herrn Lawrow messen sollte? Kann ihm nicht ein gutmütiger Mensch ins Ohr flüstern, wie lächerlich er sich macht und anhört, wenn er dumme Drohungen ausstößt?

Und wie vergleichen wir den ernsthaft kämpferischen Sergej Schoigu mit diesem Onkel Tom von Raytheon, dem Waffenhändler Lloyd Austin?

Und dann ist da noch die großartige, selbstbewusste, wortgewandte, weltgewandte und kultivierte Frau, die Herr Lawrow zum Sprecher seines Außenministeriums ernannt hat. Bitte, nehmen Sie mich nicht beim Wort, sondern nennen Sie mir einen westlichen Beamten, ob männlich oder weiblich (vergessen Sie die anderen dummen Pronomen, die von hedonistisch aufgepumpten, wachen Narzissten des Westens erfunden wurden), der Maria Sacharowa an selbstbewusster Eloquenz das Wasser reichen kann.

Früher war das nicht so. Der Westen war einmal großartig. Ich sollte es wissen; ich habe dort studiert.

Schon als Studentin habe ich gemerkt, dass mit der Art von Bildung, die westliche Institutionen ab den späten 1980er Jahren an ihre Studenten verteilten, etwas ganz und gar nicht stimmt. Selbst einem Studenten wie mir fällt auf, dass zwischen dem, was an den Universitäten gelehrt wird, und dem, was im ECHTEN LEBEN geschieht, eine totale Diskrepanz besteht.

Nehmen wir als Beispiel das Fach Wirtschaft. Studenten, die das vierjährige Studium erfolgreich abschließen, erhalten einen Abschluss, den Bachelor of Science (B.Sc.).

Jeder ehrliche Mensch weiß, dass in dem Potpourri aus Jargon, den westliche Wirtschaftswissenschaftler immer wieder aneinanderreihen, um die Leichtgläubigen zu blenden, absolut nichts Wissenschaftliches steckt.

Es werden bedeutungslose Zahlen und Daten aufgetischt, um den Menschen vorzugaukeln, dass die Produktion von "Dienstleistungen" dem Besitz von Bodenschätzen und einer starken Produktionsbasis irgendwie überlegen ist. Die Zauberer, die sich im Westen als Wirtschaftswissenschaftler ausgeben, haben die Menschen erfolgreich dazu gebracht, statt Gold, Diamanten, Kakao, Kohle, Titan und anderen realen Produkten phantasievoll gedruckte Papiere zu akzeptieren, hinter denen nichts steht.

Diese Art von vorsätzlichen Unwahrheiten und Fälschungen erklärt, warum die westlichen Volkswirtschaften auf Illusionen und Täuschungen beruhen, wie der Große V. Putin in den jüngsten Begegnungen mit dem kollektiven Westen gezeigt hat.

Arrogante und völlig unwissende Westler hatten keine Ahnung, was die Russen für sie auf Lager hatten, als sie ihre dummen Sanktionen starteten, von denen sie glaubten, sie würden die russische Wirtschaft zerstören.

Ein wenig Wissen über Geschichte, Geographie, Geopolitik und Geoökonomie hätte den Westen darüber aufklären müssen, dass man mit einem Land (dem größten der Welt), das nicht nur in der Nahrungsmittelproduktion autark ist, sondern auch fast alle Metalle produziert, die von allen wichtigen Industrien benötigt werden, und darüber hinaus der weltweit führende Energieproduzent (Öl und Gas) ist, nicht leichtfertig umgehen oder einen Streit anfangen sollte.

Vor allem nicht von einem Haufen selbstverliebter, ressourcenloser, parasitärer, unbedeutender Nichtstuer wie den EU-Staaten, die an übermäßiger Selbstherrlichkeit leiden.

Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass die Arroganz des kollektiven Westens durch Unwissenheit genährt wird, die ein Ergebnis der schlechten Qualität der Bildung ist, die von den ideologischen Institutionen, die der Westen Universitäten nennt, hervorgebracht wird. Diese haben sich von Orten strengen Lernens in solche verwandelt, die nur egoistische, egozentrische, narzisstische, hedonistische Ideologen hervorbringen, die unfähig sind, über das ICH hinaus zu denken!

Bildung spiegelt die geistige Haltung der Menschen wider. Eine Gesellschaft, die weder falsch noch richtig, weder Wahrheit noch Lüge kennt, kann keine aufrechten Menschen hervorbringen, die in der Lage sind, ihre Gedanken und Handlungen einer gründlichen Reflexion zu unterziehen und die notwendigen Pausen einzulegen, um ihre animalischen Triebe zu zügeln.

Von Kindesbeinen an wird der westliche Mensch dazu erzogen, alles als relativ zu betrachten und Rhetorik und Handeln zu verwechseln.

Schon im Kindergarten wird den Kindern das Märchen von der Kuh erzählt, die über den Mond springt. Später werden sie mit der Fabel vom Weihnachtsmann vertraut gemacht, der die Geschenke durch den Schornstein bringt (ganz zu schweigen von dem groben Rassismus, der in der niederländischen Version dieser albernen "Tradition" steckt). Von hier an werden dem Westler nur noch Geschichten darüber erzählt, wie seine überlegene Rasse dem Rest der Welt das Licht der Zivilisation gebracht hat. Dabei wird die Tatsache außer Acht gelassen, dass die Hälfte des menschlichen Dramas vergangen ist, bevor ein Europäer auf der Bildfläche erschien. Und vergessen wir die dokumentierte Tatsache, dass die Europäer überall, wo sie hinkamen, das Licht der Zivilisation auslöschten. Ganz zu schweigen von der Absurdität, dass sich Vandalen und raubgierige Eroberer als Zivilisatoren bezeichnen! Welche Zivilisation hat Europa nach Amerika gebracht? Welches überlegene Wissen, abgesehen von dem der Waffen, haben die Briten in das Königreich Benin gebracht?

Ein Erziehungssystem, das alles über persönliche Freiheit lehrt, aber nichts über Verantwortung, Grundwerte und Respekt vor Älteren und Institutionen sagt, kann nur selbstsüchtige, selbstbestätigende, narzisstische Individuen hervorbringen, die jede Andeutung oder Vorstellung von den Rechten anderer als persönliche Angriffe betrachten werden.

Ein Bildungssystem, das Betrug und Lügen mit Klugheit gleichsetzt, kann nur den Typus des Botschafters Michael McFaul hervorbringen, der lacht, wenn er mit den Lügen des Westens über die NATO-Mitgliedschaft der Ukraine konfrontiert wird und ausruft: "Das ist die reale Welt. Willkommen in der realen Welt." https://nationalfile.com/thats-the-real-world-michael-mcfaul-laughs-off-lies-over-ukraine-nato-membership/

Im Grunde genommen sagte uns McFaul, dass der Westen in einer realen Welt lebt, in der das Erzählen von Lügen ganz normal ist! Laut seinem Profil ist McFaul Professor an einer der besten Universitäten der USA. Welche Art von Köpfen wird ein Mann wie McFaul hervorbringen?

Gesellschaften spiegeln die Menschen wider, die in ihnen leben. Die westlichen Gesellschaften brachten robuste, individualistisch denkende Menschen hervor, die wiederum Schwierigkeiten haben, in einer internationalen Arena zurechtzukommen, in der es um ein Geben und Nehmen geht. Trotz der Tatsache, dass sie ihre Überlegenheit gegenüber dem Rest von uns proklamieren, sind westliche Gesellschaften nicht in der Lage, unter gleichen Bedingungen zu arbeiten. Sie können nur dann konkurrieren, wenn die Karten zu ihren Gunsten gestapelt sind. Wenn sie das leugnen, sollten sie einfach ihr Anspruchsdenken aufgeben und sich dem Rest der Menschheit anschließen, um nach den Regeln zu spielen, die von der Gemeinschaft der Nationen vereinbart wurden.

Schauen Sie sich nur einmal die derzeitige Riege der westlichen Führer an. Die senile Schaufensterpuppe Biden ist seit anderthalb Ewigkeiten ein Berufspolitiker. Macron ist ein Investmentbanker, also einer, der Geld aus dem Nichts herbeizaubert, oder was sind Derivate, Futures usw.?

Der in Deutschland, Scholz, ist ein Jurist. Wir alle wissen, dass Anwälte geborene Lügner sind, die ihr Geld mit der Manipulation von Tatsachen und unverhohlenen Lügen machen. Schade, dass wir nicht auf Shakespeare gehört und alle Anwälte umgebracht haben!

Dass ein lügender, betrügender, rassistischer, rüpelhafter, skrupelloser und trunksüchtiger Mann wie Boris Johnson zum Führer des ehemaligen Großbritanniens wurde, wird für immer eines der größten Rätsel unserer Zeit bleiben. Es wird auch als eines der schlimmsten Dinge in die Geschichte eingehen, die sich die Briten selbst angetan haben.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich vergieße keine Tränen für die Bewohner dieser Insel der Ungerechtigkeit.

Zu ihrem Leidwesen hatte der kollektive Westen früher sehr solide Führer. Ganz gleich, wie sehr man mit ihnen nicht einverstanden ist oder ihre Ideologie hasst, man kann nicht umhin, Ronald Reagan, Helmut Kohl, Margaret Thatcher, Francois Mitterrand und George Bush sr. zu respektieren.

Diese Männer und Frauen waren wahre Staatsmänner, die bereit waren, ihre nationalen Interessen zu verteidigen und gleichzeitig die Notwendigkeit zu erkennen, die Interessen ihrer gleichrangigen Akteure in der globalen geopolitischen Arena nicht zu negieren.

Sowohl Reagan als auch Thatcher waren extreme Ideologen, aber beide erkannten, dass sie die UdSSR (Russland) nicht wegwünschen können, ohne die globale Sicherheitsarchitektur zu destabilisieren. Sie haben entsprechend gehandelt. Leider gibt es heute im Westen keine einzige Führungspersönlichkeit, die über die intellektuelle Tiefe oder die kulturelle Raffinesse verfügt, um komplexe geopolitische Fragen zu behandeln.

Beispiele:

Bei seinem ersten Treffen mit chinesischen Offiziellen wurde der arrogante, aber dilettantische US-Außenminister von einem chinesischen Offiziellen prompt abgewimmelt, der ihm klipp und klar sagte: "Die Vereinigten Staaten sind nicht qualifiziert zu sagen, dass sie mit China aus einer Position der Stärke heraus sprechen wollen."

Bei ihrem Treffen demütigte der russische Außenminister Lawrow öffentlich die Königin, die sich als britische Außenministerin ausgibt, Truss, indem er ihre Oberflächlichkeit und ihre Unkenntnis grundlegender geografischer Kenntnisse bloßstellte.

Bei solchen Führungspersönlichkeiten ist es kein Wunder, dass sich der Westen mit einer Geschwindigkeit selbst zerstört, die kaum jemand für möglich gehalten hätte. Erstens ist der Mangel an einfacher Höflichkeit, Manieren und Etikette bei westlichen Beamten ziemlich verblüffend.

In vielen Kulturen gelten Rüpel als unkultivierte Spießer und werden umgehend aus dem Weg geräumt. Selbst auf dem Höhepunkt des Krieges gegen den Irak konnten wir miterleben, wie US-Außenminister James Addison Baker seinem irakischen Amtskollegen Tarik Aziz weiterhin diplomatische und persönliche Höflichkeiten erwies.

In seiner wahnsinnigen Arroganz beeilte sich der Westen, Tausende von Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Man glaubte, die Sanktionen würden Russland lähmen und es dazu bringen, auf die Verfolgung seiner nationalen Interessen zu verzichten.

An dieser Annahme sind so viele Dinge furchtbar falsch, dass sie nur das Produkt eines völlig dummen Gehirns sein kann. Nur einige davon: Wie kann jemand, der bei klarem Verstand ist, glauben, dass die Russen nicht ALLE Möglichkeiten in Betracht gezogen haben, bevor sie sich entschlossen, den Westen in einem existenziellen Kampf zu konfrontieren?

Vergessen Sie die Ukraine, russische Offizielle haben jedem, der es hören wollte, erklärt, dass die Ukraine nur ein Nebenschauplatz ist; das ultimative Ziel ist es, die westliche Vorherrschaft zu stürzen. Die Russen hatten einfach genug von der Schikane und planten, ihr ein Ende zu setzen.

Die Russen sind Weltmeister sowohl in Mathematik als auch im Schachspiel. Man muss schon sehr dumm sein, um zu glauben, dass ein Judoka wie Putin ohne angemessene Vorbereitung in die Schlacht zieht.

Drei Monate später hat Russland nicht nur alle angeblichen "Sanktionen aus der Hölle" abgeschüttelt, sondern seine Wirtschaft ist wieder auf dem richtigen Weg, die Einnahmen fließen stetig in die Staatskasse, und seine Währung, der Rubel, hat sich zur besten Währung der Welt entwickelt!

Anstatt den Rubel in Schutt und Asche zu legen, wie es der Schwachkopf Biden versprochen hat, machen sich die Russen heute mehr Sorgen um die Stärke ihrer Währung.

Wie konnte sich der Westen also so spektakulär irren?

Es ist die Bildung, Dummkopf.

Während andere Gesellschaften den Unterricht in Mathematik und Naturwissenschaften intensivierten, konzentrierte der Westen seine Aufmerksamkeit auf den WOKISM.

Das Lehren neuer Pronomen wurde wichtiger für ein Volk, das zu sehr von seinen Genitalien besessen ist. Nicht einmal Kinder wurden von der degenerierten Besessenheit, alles zu sexualisieren, verschont.

Der Westen hat den Geschichtsunterricht aufgegeben. So wuchsen die Menschen auf, ohne etwas über ihre Vergangenheit zu wissen. Jahre des obszön grotesken Überkonsums brachten träge Bürger hervor, die zu dekadent für ihr eigenes Wohl wurden. Die Folgen dieser langen Jahre des bequemen Lebens (auf dem Rücken fremder Ressourcen) sind Menschen, die sich vormachen, dass ihr bequemes Leben durch ein unveränderliches Naturgesetz ermöglicht wurde.

Die Menschen im Westen vergaßen, dass die Institutionen und die ungerechten internationalen Wirtschaftssysteme, die ihnen ein Leben als Ausnahmeerscheinung garantieren, von schlauen, hochgebildeten und weitsichtigen Männern und Frauen geschaffen wurden, denen es gelang, die besten Vorteile für den Westen herauszuschlagen.

Beispiel: Wir haben gesehen, wie spektakulär der Euro abgestürzt ist, seit V. Putin die Europäer aufgefordert hat, sein Gas in seiner Währung zu bezahlen. Die undurchdachten Sanktionen haben nicht nur den Sanktionierenden übel mitgespielt, sondern der Westen hat am Ende auch noch Russlands Militärkampagne in der Ukraine finanziert.

Mehr Sanktionen aus der Hölle, bitte!

Fẹmi Akọmọlafẹ ist ein Schriftsteller und ein veröffentlichter Autor. Er ist Mitglied der Ghana Association of Writers.

Sein neuestes Buch "Africa: a Continent on Bended Knees" ist erhältlich bei:
Amazon: https://www.amazon.com/Africa-Continent-Bended-Femi-Akomolafe-ebook/dp/B08FGZNJ5T
Auf der Website des ghanaischen Schriftstellerverbands: https://www.gaw.org.gh/product/africa-a-continent-on-bended-knees/


 


statistik seit 06/2006

Benutzer
4
Beiträge
1591
Beitragsaufrufe
8895196

statistik seit 2008

kultur & kreative

inserate - angebote - workshops


mit termin - clicke auf link im titel


D 5072 Wasser Markus Rüegg
kristallbild meines trinkwassers - infos hier...   9.9.22


Information


meine informations-quellen
40 gute, mittelmässige + schlechte quellen
information beeinflussen unsere realität - unsere auswahl ist sehr wichtig. diese welt ist eine schule - wir müssen unterscheiden lernen. es ist sinnvoller, sich besser zu informieren statt zu jammern. die volksweisheiten bringen es sehr treffend auf den punkt:  was ihr sät das werdet ihr ernten. jeder ist seines glückes schmid. wer nicht hören will muss fühlen.    22.3.22

aktuelle prognosen - z.zt. 151'000 clicks...
Prognosen + Prophezeiungen für Mitteleuropa 2020-37: Der Sturm ist da - Machtwechsel weltweit/ Anna Selma, Inelia Benz, Folkhilde Hoops, Sal Racheles, Armin Risi, Hopis, Mayas, Peter Denk, Egon Fischer, Birgit Fischer, Allison Coe, William Toel, Melina   27.3.22


Gemeinschafts-Projekte

 otterpohl ralf cover 4
workshop 21.-23.10.2022
- hier clicken
in 79400 kandern - gupf b. bad bellingen,
zwischen basel und freiburg i.B.
mit ralf otterpohl, hamburg
- neues dorf für neue erde
- regenerative landwirtschaft
- geomantie-einführung
markus rüegg, winterthur, schweiz
- spirituelle communitys
- kreiere deine zukunft
- im neuen dorf in DACH ab 2024

IMG 20220712 115406


fulde joachim inserat field 3629120 340 GENAWO - Gesund - naturnah - wohnen: Gemeinschaftsinitiative, ungepieckst, mit LAN ins Netz, naturnah, Ba-Wü, sucht noch Mitmacher, Mitglieder und Investoren. Wir sind auf der Suche nach Plätzen mit Gebäude(n) und schließen uns auch gerne mit ähnlichen Initiativen zusammen. Begeistern können wir uns zB. für einen zum Verkauf stehenden Campingplatz, um ihn für unsere Ideen ohne Gewinnabsichten zu nutzen. 7.9.22

wirsing annett IMG 9336

ECO Village  ERDBIOTOP  Gemeinsam Stark und Autark „Das neue Dorf“  Parallel Struktur  Ein Biotop zur Reinigung der Erde, Menschen und Tiere; Doktrinfreies Miteinander; Autark und in Freiheit leben: Gemeinsam ein Stück Bauland kaufen. Jeder baut darauf sein Öko-Haus, bspw. Holzmodulhaus, Own Home, Blockhaus, Chalet, Earthship, Lehmofenbau etc. Ich freue mich auf kreative und bodenständige Mitmacher! Meldet euch gern bei Annett. Telefonieren können wir dann auch gern! TUN statt TUN wollen: JETZT! Die Zeit ist reif dafür! 14.6.22


Krisenvorsorge

 

krisenvorsorge

lebensmittelversorgung in deiner region  um uns auf der materiellen ebene auf eine lebensmittel-krise vorzubereiten, versuche ich in meiner region in winterthur, die schon bestehenden alternativen strukturen für die lebensmittelversorgung zu vernetzen, zu koordinieren und auszubauen. es braucht einfach so 10 - 20 engagierte menschen, die gut zusammenarbeiten. jeder macht das was er am besten kann. dasselbe kann man aber überall machen, auch in deiner region. wenn du interesse hast, sende ein mail mit handy- und telefonnummer, ich helfe dir...   14.5.22

1. beispiel:
DEMETER Gemüse-Abo Winterthur ZH
Wöchentlich frisches Bio-Gemüse aus der Region. Genossenschafter: Fr. 17.80 pro Woche (Fr. 890.- / Jahr für 2-Personen). Genossenschafts-Anteilschein Fr. 300.-. Weitere Gemüse-Abos findest du in meiner Rubrik food coop etwas runterscrollen. Wenn es keines in deiner Region gibt, gründe selber eines - ich helfe dir dabei. Sende ein Mail 15.7.15      
hier mein video zum gemüse-abo gründen...

2. beispiel:
gut rheinau foto

Urbane Quartierversorgung neu denken
der POT - Quartierküche mit Depot
Frischprodukte ab Hof - rund um die Uhr im POT. Rohes und gekochtes, mittags und abends - vom und im POT. Ein POT ist ein nachhaltiges Lebensmitteldepot mit integrierter Quartierküche. Im POT stehen die 250 wichtigsten Grundnahrungsmittel während 7 Tage 24 Stunden den Mitgliedern in Fussdistanz zur Verfügung. Die Grundnahrungsmittel kommen direkt ab Hof – lokal vom Demeterhof Gut Rheinau und global von befreundeten Projekten.   25.5.19


Crowdfunding für eine solidarische Landwirtschaft SoLaWi picture 5666217d 7267 4c47 a06e d1f0fcefbb34

Crowdfunding SoLaWi
für eine solidarische Landwirtschaft

Auf dem erworbenen Grundstück meines Vaters in Liebensberg (Wiesendangen) ist Vielfalt: ca. 100 Obstbäume, verschiedene Beerensträucher, Gemüse, Kräuter, Blumen... Dazu läuft jetzt ein Crowdfundung. Schau rein. Du wirst dabei viel Interessantes finden. Ich danke Dir, wenn Du mich dabei unterstützt und/oder ich Dich schon bald als HelferIn oder KundIn begrüssen darf.  
Mit sonnigen Grüssen  Ursula Huber  24.5.22
das ist die beste krisenvorsorge. rufe an, kaufe ein, mache ein abo, beteilige dich.

ohne termin
clicke auf link im titel


pastedGraphic

Dein Garten- und Ernteerfolg! Aufbau eines Garten-Campus durch die Wiederbelebung der alten Terrassenlandwirtschaft in einem ca. 1.000 m hoch-gelegenen Bergdorf unter Einbeziehung von Prinzipien der Permakultur und des Agroforesting. Lerne Dein eigenes Gemüse, Kräuter, Pilze, Obst und Beeren anzubauen:
  • Online Basis-Kurs 12 Wochen
  • Online in monatlichen Garten-Zooms zu einem speziellen Thema
  • Vor Ort: Dein individuell-zusammengestelltes Gartentraining
  • Relax-Wochenende in reiner Bergluft
                                              Terrazze Sante      26.4.22
Gemeinschafts-Projekte

zielbild
"Gemeinnützigen Dorfgemeinschaften" Bitte helft alle mit, die Vorzüge einer VERNETZUNG über unsere DORFSTUNDEN  allgemein bekannt zu machen. und die Bildung von "Gemeinnützigen Dorfgemeinschaften" als Zukunftsmodell erstrebenswert zu machen. Bitte leitet diese Einladung weiter, an viele Leute, die ähnliche Visionen haben Hier der Link: http://www.dorfstunden.net/index.html Liebe Grüße Alois


 cover otterpohl 2.8.22 Kopie 2

"Netzwerk neues Dorf" in Winterthur Es gibt eine neue Website - Neues Dorf - Das Dorf ist der Inbegriff für eine Gemeinschaft von Menschen aller Generationen. Es ist der Ort, wo wir leben und lieben, entspannen, feiern und im Idealfall auch unsere Berufung zum Beruf machen. ... Heute kann ein Trend zurück zu mehr Gemeinschaft mit dem Aufbau gegenseitigen Vertrauens und ein grosser Schritt zurück zu natürlichen Lebensformen wahrgenommen werden...   21.7.18



Klein-wohn-formen
Auf unserer Übersichtskarte machen wir die Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz sichtbar. Darum gibt es die KWF-Karte: mögliche KWF-Stellplätze und Projekte vermitteln; Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz geografisch aufzeigen; Mitglieder mit interessierten Landbesitzer sowie Gemeinden vernetzen; Hast du ein freies Grundstück, ein neues KWF-Gemeinschaftsprojekt, oder sonst etwas wichtiges zum Thema KWF entdeckt? Melde dich bei Tobias und lass es auf der Karte sichtbar werden...  17.9.22

seifenLuft8

Filasez - rätoromanisch für Selbstläufer
In der Filasez beginnen die Kinder von Anfang an, an ihrem Lebenswerk zu modellieren. „Filasez“ steht für die innere Kraft des Kindes, sich selbst zu entwickeln und zu wachsen, gestützt durch das Vertrauen und in Begleitung von Erwachsenen und seinem sozialen Umfeld. Das Lehrmittel der Filasez ist die Welt. Die Filasez ist eine zukunftsgerichtete, unabhängige Bildungsinitiative mit privater Trägerschaft in Winterthur.     27.2.22



homeschooling - eine neue bildung zur potentialentfaltung. auch in urig winterthur gibt es ein schulprojekt - sie suchen noch kinder. selbständig und souverän werden - nehmen wir die bildung selber in die hand. die verbildungs-diktatur wird laufend verschärft, auf kosten unserer kinder, unserer gesellschaft und damit unserer zukunft. jetzt ist der ideale zeitpunkt, die bildung selber in die hand zu nehmen. am besten mit homeschooling, da hat der tiefe staat am wenigsten kontrolle. die bewussteren eltern, die noch selber denken und ihre kindern schützen wollen, werden sie jetzt aus der schule rausnehmen. aber sie brauchen unterstützung...   14.4.21


baerenbach licht p

Hofgemeinschaft Bärenbach Der Kauf hat geklappt. Auf einem wunderbar abgelegenen Hof im Gantrisch Gebiet (Nähe Schwarzenburg) verwirklichen wir ein gemeinschaftliches Wohnprojekt. NL 3+4+5 s. im Inserat unten.    11.1.2022


Bildschirmfoto 2021 08 04 um 19.22.08 Kopie 4

neue lebens-gemeinschaft bei treuchtlingen

wieshof - grosses permakultur-projekt, selbst-versorgung, seminarbetrieb,  6 ha land, (vorkaufsrecht für 20 ha als option) mehrere liegenschaften, kein verkehr, idyllische wohnlage, kleiner see in der nähe, kinder-freundlich. clicke auf den titel für weitere infos...


Licht im Wald
Lass Dich von Deinem Wesenskern berühren Deine Fragen bei deinem Schwellenübergang, in die Neuausrichtung und Entfaltung interessieren mich sehr, denn es liegt mir am Herzen starke Menschen und starke Gemeinschaften für die Neue Zeit zu fördern. Ich brenne für die Frage wie wir wieder wir selbst sein können und das nun wahrhaftig – als Mensch, als Frau oder Mann, als spirituelle Wesen, als Teil einer Gemeinschaft, verbunden mit unseren Wurzeln. In meiner Berufung bin ich: Prozessbegleitung, Wegbegleitung, Coach, Mediatorin und Empathin. 1.7.22

 
meine eigenen projekte
 

workshops in winterthur
viele träumen von einer gemeinschaft - nur wenige finden eine, die ihnen gefällt. unsere herausforderung ist, ein gemeinschafts-projekt zu kreieren, das funktioniert, das sich nicht in schönen visionen erschöpft, das sich einigen kann, das eine demokratische / soziokratische struktur entwickelt, das nicht im diskutieren stecken bleibt, das auch etwas umsetzt, das zwischenmenschlich eine gute atmosphäre erreicht, die so gut ist, dass alle gerne dort leben möchten...  

hier die daten für die nächsten WS...

11.-13.02.22 / 11.-13.03.22 / 11.-13.04.22 / 13.-15.05.22 / 10.-12.06.22 / 08.-10.07.22 / 12.-14.08.22 / 09.-11.09.22 / 14.-16.10.22 / 11.-13.11.22 / 09.-11.12.22
wenn du interesse hast, sende ein mail.

ein altes bauernhaus in der toskana - für weitere infos clicke auf den titel.
ich habe ein traumobjekt angeboten bekommen - zu einem attraktiven preis. das traumobjekt wurde jemand aderem verkauft.  die schwierigkeit ist weniger, gute objekte zu finden, sondern eine gute gemeinschaft. es geht also nicht nur um eine gemeinschaft in der toscana, sondern um die bildung von kerngruppen für eine gemeinschaft in der stadt, eine gemeinschaft auf dem land, ein neues dorf, eine öko-siedlung, eine gross-WG zur persönlichkeits-entwicklung... vieles ist möglich, an ideen fehlt es nicht, es gibt normalerweise mehr visionen als teilnehmer. aber die meisten gemeinschafts-projekt scheitern, weil die leute sich zerstreiten. 15.4.21


workshops 2022
wie kreiere ich meine realität? wie komme ich in meine kraft? gemeinschafts- beziehung- und teamfähiger werden.  neun von zehn projekte scheitern, weil die menschen sich zerstreiten! wenn es uns gelingt, auf der zwischenmenschliche ebene eine neue kommunikations- und beziehungs-kultur zu etablieren, werden unsere  projekte, bürger-initiativen und gemeinschaften viel erfolgreicher werden. wenn wir die welt verändern wollen, müssen wir mit dem guten beispiel voran gehen. ich habe einkommensabhängige tarife bei rechtzeitiger anmeldung. clicke auf den titel für weitere infos... 
im herbst/winter: lerne permakultur-planung: vom traditionellen bauernhof zum permakultur-hof. workshop für anfänger, fortgeschrittene und pk-designer in ausbildung. am montag abend am 30.8.21 gab es z.b. eine veranstaltung mit ralf otterpohl auf dem wieshof in treuchtlingen, bayern.  Das Neue Dorf – Vielfalt leben, lokal produzieren, mit Natur und Nachbarn kooperieren. Für alle Land- und Forstwirtschaft Interessierten, Gewerbetreibenden und Menschen, die sich aktiv für eine gute Zukunft einsetzen wollen. „Regenerative Landwirtschaft – Eine sichere Zukunft durch profitablen Humusaufbau“ - es kamen über 50 Teilnehmer!   30.5.19


pioniere verändern die welt 9:25
mein projekt: pioniere verändern die welt
sich selbständig machen + sein herzens-projekt realisieren. pioniere fördern - wer macht mit?  6.9.18

mein haupt-projekt für unsere zukunft
den geist deutschen völker - der dichter + denker - wieder zum blühen bringen die zukunft der welt ist eine fruchtbare kooperation von DACH mit russland - erwecken wir den deutschen geist zu neuem leben. iniziieren wir eine offene debatte über vor- und nachteile von verschiedenen lösungvorschlägen, strategien und projekten. leiste deinen beitrag und sende mir deine tipps: 1. kreative köpfe und herzen 2. gute lösungvorschläge 3. vorbildliche projekte. das vorbild ist die beste werbung. sende ein mail, dann rufe ich dich an... 7.10.2020


soziokratie-bild-klein
Soziokratie heisst Kommunikation + Organisationsstrukturen weiter entwickeln Viele Projekte scheitern am Zwischenmenschlichen bevor sie realisiert werden. Basisdemokratische Strukturen sind oft sehr undemokratisch, weil sie selbsternannten Möchtegern-Königen zu viel Spielraum geben und die Basismitglieder sich zu wenig einbringen und Verantwortung übernehmen. Soziokratie - die Herrschaft aller Beteiligten - hilft hier weiter.   5.6.15


das interview von birte vehrs mit mir bei ihrem online-kongress -  raus aus dem hamsterrad. es ist ein gutes video um mein politisch-spirituelles weltbild kennen zu lernen.  6.9.18


EU Schiff

gespräche mit pionieren gespräche für pioniere - die erfolgreiche projekte in die welt bringen möchten. wenn wir gute projekte kreieren wollen, müssen wir wissen wie das geht und wie wir gut zusammenarbeiten können. die beste werbung für eine bessere welt sind gute projekte, die vorbildfunktion haben. das erreichen wir aber nur, wenn wir das selber leben - wenn wir selber zum vorbild werden. den sinn unserer treffen sehe ich vor allem darin, uns selber zu schulen, damit wir gut vorbereitet sind, wenn ein neues projekt entsteht. du bist herzlich eingeladen - sende ein mail...   27.4.20


ausbildungplattform für
zukunfts-pioniere


  • wage den sprung aus dem hamsterrad. wir helfen dir, dass es ein sprung ins warme wasser wird.
  • bringe dein projekt in die welt, das dein herz bewegt.
  • gestalte dein projekt so, dass du davon gut leben kannst.

zukunftsmission mitteleuropas - nur wenn wir uns auch innerlich befreien und in unsere kraft kommen, können wir uns auch äusserlich befreien!!!

die beste werbung ist das vorbild - das beste was wir machen können, um die bewusstseins-entwicklung voranzutreiben sind gute projekte in allen lebensbereichen. projekte, in denen wir die neue welt auch selber vorleben - sei du die veränderung, die du dir wünscht.

workshops:  wie komme ich in meine kraft? wie kreiere ich meine realität? gemeinschafts-, beziehung-, teamfähiger werden. herzens-business aufbauen. crowdfunding lernen. videos machen.    29.1.2020


und für den fall, dass youtube mich löscht
europa - herausforderungen + chancen
meine Prognosen + Lösungsvorschläge - Systemwechsel 1+2+3+4+5
die amerikaner werden vor allem mit sich selber beschäftigt sein. sie müssen ihre industrie wieder aufbauen, die die globalisierer ausgelagert haben. durch das seidenstrasse-projekt der chinesen, gibt es einen neuen boom. westeuropa - vor allen D/A/CH - wird das technologie-zentrum bilden.  deshalb schlägt jetzt die stunde der deutschen völker...

wir werden deshalb morgen nicht gleich das paradis auf erden haben, aber übermorgen. um den himmel auf die erde zu holen müssen wir auch noch unseren beitrag dazu leisten. wir sind in der glücklichen lage, dass wir jetzt eine neue welt kreieren können. viele von uns sind genau deshalb inkarniert, um diese zeit mit zu erleben und mit zu gestalten.       7.3.19


EUROWEG - Das Gelt der Zukunft - update 13.5.22 Das Gegenkonzept zur Agenda 2030 und zur NWO ist einzig und allein die HuMan-Wirtschaft mit gesetzlichem Gewinnschutz 20.2.22 Aufbau einer Parallel-Gesellschaft mittels EUROWEG und HuMan-Wirtschaft. Alternativen zu Kapitalismus + Sozialismus. Wo sind die kreativen Geldtheoretiker? Kriterien für ein neues Geldsystem. Russische Weltraum-Technik: „Zell-Kommunikation“, schnelles Regenerieren von Zellen und Organen. Dazu gibt es auch Videos bei systemwechsel.tv   12.6.18

 

 
 

kultur & kreative II

 


Logo Mörbisch

Die Lebens-Werkstatt

Hilfe zur Selbsthilfe! Ein neues Zeitalter hat begonnen, eine neue Welt soll geschaffen werden. Das Leben verändert sich, die Menschen werden sensibler. Das Haus, die Wohnung, der Lebensraum sollte ein sicherer Ort der Zuflucht vor der Außenwelt sein. Hier unsere wichtigsten Themen: Astrologische + teleologische Bestimmung: Werde, was Du bist! Ganzheitliche Radiästhesie©, Heil-Raum-Gestaltung©, Ki-Pulsing-Metamophosis©, Indigo-Kinder, mentorische Erziehung©, Ganzheitliche Hilfe für Kinder + sensible Erwachsene, Eleuthonomie© Öffnungsarbeit - Entankerung©, Lebens-Energie-Beratung, Leib-Monochord©   9.10.20


IT-Beratung ohne Callcenter, Warteschlangen und Standardtexten. Die IT ist ein Buch mit sieben Siegeln und Beratung viel zu teuer? Unkomplizierte IT-Hilfe ist selten, teuer und Informatiker sind Eigenbrödler? Vielleicht nicht immer, denn... 10.12.21


permakultur
 solidarische landwirtschaft - foodcoop


 
Doku: Permakultur - La Palma/Spanien - Barbara & Erich Graf - 100% Autarkie / Waldgärten / Terra Preta   care2cur  https://www.matricultura.org   Walchwilerberg ZG, Schweiz

Schule für Permakultur auf dem Bio Hirschenhof
Wer interessiert sich, hier in Miete zu wohnen (mong. Jurte, Bauwagen) und sich dieses Arbeitsfeld auf unserem Hof in Selbstständigkeit aufzubauen, um z.B. Schulen einzuladen, ihren Lehrplan in der Natur durchzuführen und/oder Kurse zu   einfacher, praktischer Permakultur zu geben. Infrastruktur + Geräte sind grösstenteils vorhanden.  24.1.21


Weltacker Attiswil 1n

Urban Agriculture Basel
Was kannst du jetzt tun? Hier 12 Vorschläge: Sei mit dabei, wenn unsere Stadt zu deiner Traumstadt wird! Damit Basel zukunftsfähig weltverträglich (resilient, subsisten und suffizient) umgestaltet werden kann, braucht es aktive Menschen in Nachbarschaften, Städten, im ganzen Land und letztlich überall. Bestehende Parteien und Verbände sind oft in einem Geflecht von Sonderinteressen gefangen. Sie brauchen einen Impuls von aussen. Urban Agriculture Basel: Reichhaltiger Kalender mit Workshops, Festen, Treffen und Diskussionen zur urbanen Landwirtschaft in Basel.                  8.5.16


switzerland logo

 

 

 

 

WorldWide Opportunities on Organic Farms, Schweiz
(WWOOF™ Schweiz) ist Teil einer weltweiten Bewegung, die eine Verbindung zwischen freiwilligen Helfer*innen und ökologischen Höfen herstellt, um in kulturellem Austausch und durch Wissensvermittlung Erfahrungen zu ermöglichen, die auf Vertrauen und geldlosen Austausch basieren, wodurch langfristig dazu beigetragen wird eine nachhaltige, globale Gemeinschaft aufzubauen. 20.10.20


gemeinschaftsprojekte


 

meine gemeinschaftsprojekte findest du hier...  gemeinschaftsprojekte

Gaia Connect
Autarke Gemeinschaften, kostenlose Hilfe

Hallo lieber Markus, ich habe auf deiner Homepage die Rubrik Gemeinschaftsprojekte entdeckt und ich denke das hier ist sehr interessant für dich. Gaia Connect verbindet Menschen im echten Leben. Hier könnt ihr autarke Gemeinschaften finden und auch selber gefunden werden, Gemeinschafsprojekte realisieren, gleichgesinnte Menschen aus eurer Region finden und kostenlose Hilfe anbieten und bekommen.   8.10.18


Gartnerhof 600

Die Mehrgenerationensiedlung
Eine Gemeinschaft von Menschen mit Pioniergeist trifft sich regelmäßig, um das Projekt voranzubringen. Spaziergang durch die Siedlung: „Innerhalb weniger Jahre haben die Pioniere des Pilotprojekts MGS es geschafft, eine autarke Gemeinschaft aufzubauen. Unsere Gärtnerhöfe gleichen kleinen Oasen mit einem bunten Gemisch aus Bäumen, Sträuchern, Blumen und Gemüsepflanzen. Biodiversität wird großgeschrieben: Hören Sie das muntere Summen der vielen Insekten und sehen Sie die zahlreichen Schmetterlingsarten? Die aus nachhaltigen Materialien gebauten Häuser sind so vielfältig wie ihre Bewohner – jedes ist ein Unikat. Auf der landwirtschaftlichen Fläche sind unsere Tiere gut versorgt.  Meine Kinder freuen sich immer, wenn die Ferien vorbei sind und sie wieder in die Schule dürfen. Auch hier haben wir neue Denkansätze umgesetzt. Die rund 600 Schüler lernen sehr frei, voller Neugierde und Begeisterung und hauptsächlich für das Leben an sich. Den regulären Schulstoff beherrschen sie ebenso wie handwerkliche und künstlerische Fertigkeiten. Ein Austausch mit Schulen in anderen Siedlungen bringt neue Ideen und Impulse – auch für uns Eltern. Es ist überhaupt ein großes Glück für uns, dass inzwischen nach dem Vorbild der Pilotgemeinschaft mehrere Siedlungen in Deutschland und Europa entstanden sind. Wir helfen ihnen, abgestimmt auf das landestypisch Notwendige für den Bau von Häusern, den Anbau von Nahrungsmitteln, die Versorgung mit Wasser und Energie und den Aufbau von Schulen, Gesundheitssystemen und Verwaltung die besten Lösungen auszuwählen und umzusetzen.“     27.1.19   letztes jahr habe ich reinhold + inge kennengelernt - sie sind die kreatoren des konzepts vom neuen dorf..


wichtige bücher
zu meinen buchempfehlungen - hier clicken
am besten kaufst du deine bücher in der kleinen buchhandlung um die ecke, nicht bei amazon. das sichert arbeitsplätze.

Vom Leiden in die Leichtigkeit

Botschaften von Jesus - ganz aktuell
Wer bin ich, wo komme ich her, wohin führt meine Lebensreise? Diese Fragen stellt sich manche alte Seele in einem Leben voller Unruhe, Ungewissheit und Leid. Ich bin bei euch alle Tage und will euch in dieser turbulenten Zeit Trost spenden und Antworten geben. Wo liegt der Ursprung allen Leidens und wie können wir es überwinden? Wie treffen wir Herzensentscheidungen und finden Erfüllung im Inneren sowie Äußeren? Was sind unsere Aufgaben in dieser einmaligen Phase des Übergangs auf die neue Erde? Ihr wollt wissen, was los ist in den Welten des Alls und den Welten der Seele? Lasst euch von mir mitnehmen auf eine wunderbare Exkursion in die Tiefe des Seins.  Hier spricht Christ Michael, besser bekannt als Jesus

  Design ohne Titel


Welt im Umbruch
Welt im Umbruch
Nationalitätenfrage, Ordnungspläne und Rudolf Steiners Haltung im Ersten Weltkrieg
Nach 14-jähriger Forschungsarbeit vermittelt Osterrieder hier ein umfassendes Verständnis des 1. Weltkriegs. Es ergeben sich ganz neue Zusammenhänge und Erkenntnisse zur Politik der beteiligten Kriegsmächte, zu ihren Motiven und geheimen Zielen. Ergänzt durch die scharfsichtigen Analysen Rudolf Steiners, zeigen sich die tieferen Ursachen des 1. Weltkriegs in ihren tragischen und weitreichenden Konsequenzen.     28.2.19
Seltenes Hintergrundwissen

 

Thorsten Schulte: Fremdbestimmt
Dieses Buch ist ein Warnruf an alle Europäer! ... Immer mehr Menschen fühlen, dass die Zukunft Deutschlands und Europas in Gefahr ist, verstehen jedoch noch nicht die Ursachen. ... Thorsten Schulte demaskiert in diesem Buch die Geschichtsschreibung der Sieger... Er entlarvt das verzerrte Geschichtsbild, das immer noch zu einem Schuldkomplex der Deutschen mit verheerenden Folgen führt. ... Wir müssen unsere Geschichte kennen – und zwar die wahre Geschichte. ... Deutschlands Zukunft ist bedroht, wenn wir nicht handeln. ... Mut zur Wahrheit für unsere Kinder und Enkel!   11.11.19


risi armin gott und die goetter die prophezeite wiederkehr des vedischen wissens 2020

Armin Risi
Gott und die Götter – Die prophezeite Wiederkehr des vedischen Wissens
Die Menschen der früheren Zeitalter waren nicht primitiv, sondern schöpften aus geistigen Urquellen und verfügten über ein zeitlos-ganzheitliches Wissen, im Sanskrit „Veda“ genannt. Die Veda-Eingeweihten sahen vor Jahrtausenden das gegenwärtige dunkle Zeitalter voraus, ebenso wie dessen Ende in der heutigen Zeit.   4.2.21



CH: Eidg. Volksinitiativen + Referenden


Alle Initiativen im Unterschriftenstadium

Alle Referenden im Unterschriftenstadium


loucasandjan100VERT wolfharry100VERT

SIGA SIGA - segelndes Olivenöl  SIGA SIGA segelt DEIN Olivenöl vom Olivenhain in deine Küche direkt von unserem Feld ins Boot und per Elektromobil in die Schweiz. γεια σας Dein SigaSiga-Team. Für Infos auf Titel clicken. 27.3.18


ROTAUF - Detox
ROTAUF WIRKLICH SWISS MADE - EXKLUSIVE STÜCKE ZUM FAIREN PREIS Die ROTAUF-Bekleidung wird aus umweltfreundlichen Materialien in der Schweiz genäht und zum fairen Preis angeboten. Möglich ist dies dank direktem Vertrieb, dem Verzicht auf aufwendiges Marketing und vor allem DIR. Durch deine unverbindliche Vorbestellung können wir Kosten einsparen und deshalb die in der Schweiz produzierte Bekleidung zu fairen Preisen anbieten. Dank eurem riesen Support, haben die warmen Jacken und Westen mit der Bündner Wolle den Schweizer Crowd-Funding Rekord geknackt. GRATULATION! => reinschauen lohnt sich       7.1.18

rotauf 2020 05 23 um 10.11.47 Kopie

ROTAUF - radikal swiss made - crowdfunding
In der Schweiz produziert. Nachhaltig. Gemeinsam mit über 20 Schweizer Handwerksbetrieben produzieren wir die nachhaltigste Bekleidung fürs Draussensein weltweit - no Bullshit! Radikal SWISS MADE, radikal ECO, radikal FAIR. Doch gerade unsere kleinen Schweizer Partner sind durch die Coronakrise bedroht. Wir wollen ihnen jetzt neue Aufträge verschaffen, um auch in Zukunft den Systemwechsel voranzutreiben. Hilf mit und werde Teil der neuen Welt!  ich habe die grüne regenjacke und die blaue winterjacke mit schweizer schafwolle gekauft und bin sehr zufrieden. 23.5.20


Wassertankstellen

80% des deutschen Insektenbestands bereits ausgestorben  laut dem obigen text ist u.a. chemie und pharma (chem-trails, deo's, ackergifte) die ursache für viele krankheiten. seit ich nur noch hoch gereinigtes wasser vom trinkwasser-tankstellen-netz der quantisana trinke sind verschiedene symptome (z.b.: müdigkeit) zurückgegangen..

Reparieren statt wegwerfen


 

Termine Repair Cafés: Sie haben ein defektes Elektrogerät, eine Kamera, die nicht mehr funktioniert oder ein Smartphone mit zersplittertem Display? Finden Sie hier das Repair Café in Ihrer Gegend und reparieren Sie Ihre Geräte mit Hilfe von Reparatur-Profis – kostenlos!


SHARELY  - Lokal mieten und vermieten     1.5.16



Von Sachsen nach Lugansk: Wie einfache Deutsche im Donbass helfen
22.12.2018   „DONBASS WIRD LEBEN“ ist eine internationale Hilfskooperation von REMEMBERS (Deutschland) & dem humanitären Bataillon „Angel“ (Donbass), die wir Anfang November gestartet haben. In diesem Zusammenhang erscheint bei uns seitdem in regelmäßigen Zeitabständen eine mehrteilige Kurzvideo-Dokumentationsreihe, die unsere aktuelle Mission und den leidvollen Kriegsalltag der Zivilisten mitten in der Beschusszone hautnah widerspiegelt. 10.3.16

Entwicklungshilfe - vor allem
für Araber + Afrikaner



Frick: “Soziokulturelles Schaffen mit & für MigrantInnen”  Alle MigrantInnen sind der deutschen Sprache mächtig.  SoKuGARTEN FRICK Juraweg 16 Kontakt: Su Freytag 079 889 71 56 sokugarten@bluewin.ch  25.5.16


IMG 2506

„Waldorf Turmalina Brasil“
Im Nordosten Brasiliens wird von einer Schule aus ein utopisches Projekt realisiert: Auf einem 93 ha-Gelände entstehen Schulgebäude, Werkstätten, Wohnsiedlung, eigene bio-Landwirtschaft, Aufforstung… als gemeinsamer Lern- und Lebensraum. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann dies über den Verein ACACIA, der die Spenden zu 100% weiterleitet.  11.10.19


Sticker Kein COVID Zertifikat 600x600

Branchenportal ANIMAP
Bist auch du für ein liebevolles Miteinander anstelle von Diskriminierung und Ausgrenzung  deiner Mitmenschen? Registriere jetzt und kostenlos dein Unternehmen und setze gemeinsam mit 5585 anderen Unternehmern, um dein Unternehmen kostenlos einzutragen. NEU! ANIMAP STICKER „Kontrollfreier Bereich“ ab sofort erhältlich Animpap-Betriebe haben ab sofort die Möglichkeit, nicht nur über das Branchenportal ANIMAP, sondern auch pysisch vor Ort Flagge gegen Diskriminierung zu zeigen. Unser brandheuer Sticker kann ab sofort kostenlos in …  Auf unserem Jobportal animap.jobs kannst du kostenlos deine Vakanz(en) eintragen und auch gleich einsehen, welche Stellengesuche vorhanden sind. 21.4.22


EOI Icon Kai mit Ring Transparent Kopie

EOI - Einkaufen ohne Impfung
Herzlich Willkommen bei Einkaufen und Leben ohne Impfung. EoI ist kein gewöhnlicher Informationskanal. Was wir mit EoI wirklich erreichen wollen und können, wenn möglichst viele Mitglieder sich aktiv mit einbringen: Diese Gemeinschaften, die sich jetzt schon bilden und gebildet haben, sind der Grundstein für die Zukunft unserer Kinder. Regionale Vernetzung mit Erzeugern und Dienstleistern ohne Zwichenhändler. Neue Bekanntschaften, Freundschaften und Gemeinschaften bilden sich. Sei aktiv - vernetze Dich lokal und international !    9.11.21

Crowdfunding Projekt
Icon Crowdfunding 250 x 250

 EoI (Einkaufen ohne Impfung) ist ein Netzwerk von mehr als 60.000 Menschen, die sich gegenseitig unterstützen. Für dieses Netzwerk wurde jetzt eine Website errichtet, die auch finanziert werden muss. Zusätzlich ist eine App in Planung, die über Standortdaten gezielt Geschäfte zum Einkaufen ohne Impfung/Test anzeigt. Beides muss finanziert werden und kann ohne eine Unterstützung von Sponsoren nicht weiter von uns alleine getragen werden.   9.11.21


kochen image002

Deine Nachbarschaft kocht füreinander!
Commoning-Begeisterte realisieren gemeinsam mit dem Konsumentenschutz ein neues Projekt: Die issmit.app führt zukünftig Nachbarschaften zum gemeinsamen Kochen und Essen zusammen. Die (kosten-)freie opensource App vermittelt Wünsche, Zutaten & Transporte. Die Software passt sehr gut ins Konzept der Wandel-Organisationen, es kann unsere Arbeit ergänzen und für weitere Vernetzung sorgen. 7.6.21


image

WASSER IST LEBEN
Seit rund 15 Jahren beschäftige und engagiere ich mich ehrenamtlich mit Kopf, Händen und Herz für die Entwicklungszusammenarbeit in Westafrika. Als Mischling ist mir das besonders wichtig. ... Dankbar bin ich für die Zusammenarbeit mit dem Permakultur Institut Ghana, das in Westafrika eine wichtige Pionierrolle übernimmt und mit dessen Direktor, Paul Yeboah, ein Mitglieder der Leitung des GEN Africa (GEN = Global Ecovillage Network), ich befreundet bin....    12.11.18


die schulen findest du neu in der linken spalte...