Pepe Saffron 680x496 c

Die Eurasische Wirtschaftsunion verstärkt sich


IMG 20220524 WA0010

 

NATO gegen Russland: Wie geht es weiter?
http://thesaker.is/nato-vs-russia-what-happens-next/

38411 Aufrufe 129 Kommentare

In Davos und darüber hinaus hört sich die optimistische Darstellung der NATO wie eine kaputte Schallplatte an, während Russland vor Ort Siege erringt, die die atlantische Ordnung zu Fall bringen könnten.

Von Pepe Escobar, veröffentlicht mit Genehmigung des Autors und als Querverweis zu The Cradle

 

Drei Monate nach dem Beginn der russischen Operation Z in der Ukraine wird der Kampf des Westens (12 Prozent) gegen den Rest (88 Prozent) immer heftiger. Doch das Narrativ bleibt - seltsamerweise - dasselbe.

Am Montag stellte der Vorstandsvorsitzende des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, in Davos den ukrainischen Komödianten und Präsidenten Volodymyr Zelensky auf der letzten Etappe seiner Waffenabwerbungstournee mit einer glühenden Hommage vor. Herr Schwab betonte, dass ein Schauspieler, der einen Präsidenten verkörpert, der Neonazis verteidigt, von "ganz Europa und der internationalen Ordnung" unterstützt wird.

Damit meint er natürlich alle außer den 88 Prozent des Planeten, die sich zur Rechtsstaatlichkeit bekennen - und nicht zu dem fiktiven Konstrukt, das der Westen "regelbasierte internationale Ordnung" nennt.

Zurück in der realen Welt hat Russland langsam aber sicher die Kunst des hybriden Krieges neu geschrieben. Doch im Rahmen des Karnevals der NATO-Psychopathen, der aggressiven kognitiven Infiltration und der verblüffenden Kriecherei der Medien wird viel über das neue 40-Milliarden-Dollar-"Hilfspaket" der USA für die Ukraine berichtet, von dem man annimmt, es könne den Krieg entscheidend verändern.

Diese "spielverändernde" Erzählung stammt von denselben Leuten, die Billionen von Dollar verbrannt haben, um Afghanistan und den Irak zu sichern. Und wir haben gesehen, wie das ausgegangen ist.

Die Ukraine ist der Heilige Gral der internationalen Korruption. Diese 40 Milliarden Dollar können nur für zwei Gruppen von Menschen etwas bewirken: Erstens für den militärisch-industriellen Komplex der USA und zweitens für einen Haufen ukrainischer Oligarchen und neokonservativer Nichtregierungsorganisationen, die den Schwarzmarkt für Waffen und humanitäre Hilfe beherrschen und dann die Gewinne auf den Kaimaninseln waschen werden.

Eine schnelle Aufschlüsselung der 40 Milliarden Dollar zeigt, dass 8,7 Milliarden Dollar für die Aufstockung der US-Waffenbestände (die also gar nicht an die Ukraine gehen), 3,9 Milliarden Dollar für USEUCOM (das "Büro", das Kiew die militärische Taktik diktiert), 5 Milliarden Dollar für eine verschwommene, nicht näher spezifizierte "globale Lebensmittelversorgungskette", 6 Milliarden Dollar für tatsächliche Waffen und "Ausbildung" für die Ukraine, 9 Milliarden Dollar für "Wirtschaftshilfe" (die in ausgewählten Taschen verschwinden werden) und 0,9 Milliarden Dollar für Flüchtlinge vorgesehen sind.

Die US-Risikoagenturen haben Kiew auf den Müllhaufen der nicht rückzahlbaren Kredite herabgestuft, so dass große amerikanische Investmentfonds der Ukraine den Rücken kehren und die Europäische Union (EU) und ihre Mitgliedsstaaten als einzige Option für das Land übrig bleiben.

Nur wenige dieser Länder, abgesehen von russophoben Staaten wie Polen, können es vor ihrer eigenen Bevölkerung rechtfertigen, einem gescheiterten Staat große Summen an Direkthilfe zukommen zu lassen. Daher wird es der in Brüssel ansässigen EU-Maschinerie obliegen, gerade genug zu tun, um die Ukraine in einem wirtschaftlichen Koma zu halten - unabhängig von jeglichem Beitrag der Mitgliedsstaaten und Institutionen.

Diese EU-"Kredite" - meist in Form von Waffenlieferungen - können jederzeit durch die Weizenexporte Kiews zurückgezahlt werden. Dies geschieht bereits in kleinem Umfang über den Hafen von Constanta in Rumänien, wo ukrainischer Weizen in Kähnen über die Donau angeliefert und täglich in Dutzende von Frachtschiffen verladen wird. Oder über Lkw-Konvois, die mit Waffen gegen Weizen beladen sind. Allerdings wird der ukrainische Weizen weiterhin den reichen Westen ernähren, nicht die verarmten Ukrainer.

Erwarten Sie außerdem, dass die NATO in diesem Sommer mit einem weiteren Monster-Psyop aufwarten wird, um ihr göttliches (nicht legales) Recht zu verteidigen, mit Kriegsschiffen ins Schwarze Meer einzufahren, um ukrainische Weizentransporter zu eskortieren. Die Pro-NATO-Medien werden dies als "Rettung" des Westens vor der globalen Nahrungsmittelkrise darstellen - die zufällig direkt durch die serienmäßigen, hysterischen Pakete westlicher Sanktionen verursacht wurde.

Polen strebt eine sanfte Annexion an

In der Tat weitet die NATO ihre "Unterstützung" für die Ukraine an der Westgrenze zu Polen massiv aus. Das steht im Einklang mit den beiden übergeordneten Zielen Washingtons: Erstens ein "langer Krieg" im Stil der Aufstandsbekämpfung, wie in Afghanistan in den 1980er Jahren, wobei die Dschihadisten durch Söldner und Neonazis ersetzt werden. Zweitens werden die Sanktionen instrumentalisiert, um Russland militärisch und wirtschaftlich zu "schwächen".

Andere Ziele bleiben unverändert, sind aber den beiden Hauptzielen untergeordnet: sicherstellen, dass die Demokraten bei den Zwischenwahlen wiedergewählt werden (das wird nicht passieren); den industriell-militärischen Komplex mit Geldern versorgen, die als Schmiergelder zurückfließen (das passiert bereits); und die Hegemonie des US-Dollars mit allen Mitteln aufrechterhalten (schwierig: die multipolare Welt kommt in Schwung).

Ein Hauptziel, das mit erstaunlicher Leichtigkeit erreicht wird, ist die Zerstörung der deutschen - und folglich der EU - Wirtschaft, wobei ein großer Teil der überlebenden Unternehmen schließlich an amerikanische Interessen verkauft werden soll.

So erklärte beispielsweise BMW-Vorstandsmitglied Milan Nedeljkovic gegenüber Reuters, dass "unsere Industrie etwa 37 Prozent des Erdgasverbrauchs in Deutschland ausmacht", der ohne russische Gaslieferungen sinken wird.

Washingtons Plan ist es, den neuen "langen Krieg" auf einem nicht allzu auffälligen Niveau fortzusetzen - man denke an Syrien in den 2010er Jahren -, angeheizt durch Reihen von Söldnern und mit periodischen NATO-Eskalationen durch jeden, von Polen und den baltischen Zwergen bis zu Deutschland.

Letzte Woche verriet der bedauernswerte Eurokrat Josep Borrell, der sich als Hoher Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik ausgibt, bei der Vorschau auf die bevorstehende Tagung des EU-Rates für Auswärtige Angelegenheiten, was Sache ist.

Borrell gab zu, dass "der Konflikt langwierig sein wird" und "die Priorität der EU-Mitgliedstaaten" in der Ukraine "in der Lieferung schwerer Waffen besteht".

Anschließend traf der polnische Präsident Andrzej Duda mit Zelensky in Kiew zusammen. Die zahlreichen Abkommen, die die beiden unterzeichneten, deuten darauf hin, dass Warschau den Krieg nutzen will, um seinen politisch-militärischen, wirtschaftlichen und kulturellen Einfluss in der Westukraine auszubauen. Polnische Staatsangehörige dürfen in ukrainische Regierungsgremien gewählt werden und streben sogar an, Verfassungsrichter zu werden.

In der Praxis bedeutet das, dass Kiew die Verwaltung des gescheiterten ukrainischen Staates praktisch an Polen abgibt. Warschau wird nicht einmal Truppen entsenden müssen. Nennen wir es eine sanfte Annexion.

Die Dampfwalze auf dem Vormarsch

Die derzeitige Lage auf dem Schlachtfeld lässt sich auf dieser Karte ablesen. Aus abgefangenen Mitteilungen der ukrainischen Führung geht hervor, dass sie eine mehrschichtige Verteidigung von Poltawa über Dnepropetrowsk, Saporoshja, Kriwoj Rog und Nikolajew aufbauen will, das zufällig ein Schutzschild für das bereits befestigte Odessa ist. Nichts davon garantiert einen Erfolg gegen den ankommenden russischen Ansturm.

Man muss sich immer vor Augen halten, dass die Operation Z am 24. Februar mit etwa 150.000 Kämpfern begann - und das sind definitiv nicht die russischen Elitetruppen. Und doch haben sie Mariupol befreit und das neonazistische Asow-Bataillon in nur fünfzig Tagen vernichtet und eine Stadt mit 400.000 Einwohnern mit minimalen Verlusten gesäubert.

Während die Russen einen echten Krieg am Boden - und nicht diese wahllosen US-Bombardements aus der Luft - in einem riesigen Land gegen eine große Armee führten und mit zahlreichen technischen, finanziellen und logistischen Herausforderungen konfrontiert waren, gelang es ihnen auch, Cherson, Saporischschja und praktisch das gesamte Gebiet der "kleinen Zwillinge", der Volksrepubliken Donezk und Luhansk, zu befreien.

Der russische Befehlshaber der Bodentruppen, General Aleksandr Dvornikov, hat die Raketen-, Artillerie- und Luftangriffe auf das Fünffache des Tempos der ersten Phase der Operation Z hochgefahren, während den Ukrainern insgesamt nur wenig oder sehr wenig Treibstoff, Munition für die Artillerie, ausgebildete Spezialisten, Drohnen und Radargeräte zur Verfügung stehen.

Was amerikanische Sessel- und TV-Generäle einfach nicht verstehen können, ist, dass aus russischer Sicht in diesem Krieg - den der Militärexperte Andrej Martjanow als "kombinierte Waffen- und Polizei-Operation" definiert - die beiden obersten Ziele die Zerstörung aller militärischen Mittel des Gegners bei gleichzeitiger Schonung des Lebens der eigenen Soldaten sind.

Während der Verlust von Panzern für Moskau also keine große Sache ist, ist der Verlust von Menschenleben eine große Sache. Und das ist der Grund für die massiven russischen Bombardierungen: Jedes militärische Ziel muss endgültig zerstört werden. Präzisionsangriffe sind entscheidend.

Unter russischen Militärexperten wird heftig darüber diskutiert, warum das Verteidigungsministerium nicht auf einen schnellen strategischen Sieg setzt. Sie hätten die Ukraine in kürzester Zeit in Schutt und Asche legen können - nach amerikanischem Vorbild. Das wird aber nicht geschehen. Die Russen ziehen es vor, langsam und sicher vorzurücken, in einer Art Dampfwalzenmuster. Sie rücken erst vor, nachdem die Pioniere das Gelände vollständig erkundet haben; schließlich liegen überall Minen.

Das Gesamtmuster ist unverkennbar, was auch immer die NATO mit ihrem Trommelfeuer erreichen will. Die ukrainischen Verluste nehmen exponentiell zu - bis zu 1.500 Tote oder Verwundete jeden Tag, jeden Tag. Wenn in den verschiedenen Donbass-Kesseln 50.000 Ukrainer leben, werden sie bis Ende Juni verschwunden sein.

Die Ukraine muss allein in und um Mariupol bis zu 20.000 Soldaten verloren haben. Das ist eine massive militärische Niederlage, die Debalzewo im Jahr 2015 und zuvor Ilowaisk im Jahr 2014 bei weitem übertrifft. Die Verluste bei Izyum könnten sogar noch höher sein als in Mariupol. Und jetzt kommen die Verluste in der Sewerodonezk-Ecke.

Wir sprechen hier von den besten ukrainischen Kräften. Es spielt nicht einmal eine Rolle, dass nur 70 Prozent der westlichen Waffen, die von der NATO geschickt werden, jemals auf dem Schlachtfeld ankommen: Das Hauptproblem ist, dass die besten Soldaten gehen... gehen... gehen, und nicht ersetzt werden. Asowsche Neonazis, die 24. Brigade, die 36. Brigade, verschiedene Luftangriffsbrigaden - sie alle haben Verluste von mehr als 60 Prozent erlitten oder sind völlig demoliert worden.

Die entscheidende Frage ist also nicht, wie mehrere russische Militärexperten betonten, wann Kiew den Punkt erreicht, an dem es kein Zurück mehr gibt; die Frage ist vielmehr, wie viele Soldaten Moskau bereit ist, zu verlieren, um diesen Punkt zu erreichen.

Die gesamte ukrainische Verteidigung stützt sich auf die Artillerie. Die wichtigsten Kämpfe, die vor uns liegen, betreffen also die Artillerie mit großer Reichweite. Hier wird es Probleme geben, denn die USA sind dabei, M270 MLRS-Systeme mit präzisionsgelenkter Munition zu liefern, die Ziele in einer Entfernung von bis zu 70 Kilometern oder mehr treffen können.

Russland hat jedoch einen Gegenschlag parat: den Hermes Small Operational-Tactical Complex mit hochpräziser Munition, Möglichkeit der Laserlenkung und einer Reichweite von mehr als 100 Kilometern. Und sie können in Verbindung mit den bereits serienmäßig hergestellten Pantsir-Luftabwehrsystemen eingesetzt werden.

Das sinkende Schiff

Die Ukraine gehört in ihren derzeitigen Grenzen bereits der Vergangenheit an. Georgi Muradow, ständiger Vertreter der Krim beim russischen Präsidenten und stellvertretender Ministerpräsident der Krim-Regierung, ist unerbittlich: "Die Ukraine in der Form, in der sie war, wird es meiner Meinung nach nicht mehr geben. Das ist bereits die ehemalige Ukraine."

Das Asowsche Meer wird nun von Russland und der Volksrepublik Donezk (DVR) "gemeinsam genutzt", wie Muradow bestätigt.

Mariupol wird wiederhergestellt werden. Russland hat sowohl in Grosny als auch auf der Krim reichlich Erfahrung in diesem Geschäft gesammelt. Der Landkorridor Russland-Krim ist in Betrieb. Vier von fünf Krankenhäusern in Mariupol sind bereits wieder geöffnet, und auch der öffentliche Nahverkehr ist wieder in Betrieb, ebenso wie drei Tankstellen.

Der bevorstehende Verlust von Sewerodonezk und Lyssjansk wird in Washington und Brüssel ernste Alarmglocken läuten lassen, denn dies wäre der Anfang vom Ende des derzeitigen Regimes in Kiew. Und das bedeutet in der Praxis - jenseits aller hochtrabenden Rhetorik von "der Westen steht zu euch" -, dass die großen Akteure nicht gerade ermutigt werden, auf ein sinkendes Schiff zu setzen.

Was die Sanktionen betrifft, so weiß Moskau genau, was es zu erwarten hat, wie der Minister für wirtschaftliche Entwicklung Maxim Reschetnikow ausführte: "Russland geht davon aus, dass die Sanktionen gegen das Land ein eher langfristiger Trend sind, und davon, dass die Hinwendung zu Asien, die Beschleunigung der Neuausrichtung auf die östlichen Märkte, auf die asiatischen Märkte eine strategische Richtung für Russland ist. Wir werden alle Anstrengungen unternehmen, um uns gerade mit den asiatischen Ländern, mit den arabischen Ländern, mit Südamerika in die Wertschöpfungsketten zu integrieren."

Was die Bemühungen zur "Einschüchterung Russlands" betrifft, so sollten die Akteure auf den Hyperschall von 50 hochmodernen Sarmat-Raketen hören, die im Herbst einsatzbereit sein werden, wie Roscosmos-Chef Dmitri Rogosin erklärte.

Die Treffen in Davos in dieser Woche bringen eine weitere Konstellation ans Licht, die sich im übergreifenden unipolaren vs. multipolaren Kampf in der Welt herausbildet. Russland, die Zwillingsbabys, Tschetschenien und Verbündete wie Weißrussland stehen nun den "Davos-Leadern" gegenüber - mit anderen Worten: der gesamten westlichen Elite, mit einigen Ausnahmen wie Ungarns Premierminister Viktor Orban.

Zelensky wird es gut gehen. Er wird von britischen und amerikanischen Spezialkräften beschützt. Die Familie lebt Berichten zufolge in einer 8-Millionen-Dollar-Villa in Israel. Er besitzt eine 34 Millionen Dollar teure Villa in Miami Beach und eine weitere in der Toskana. Die Durchschnittsukrainer wurden von der Kiewer Bande, der er vorsteht - Oligarchen, Fanatiker des Sicherheitsdienstes (SBU), Neonazis - belogen, beraubt und in vielen Fällen ermordet. Und die verbliebenen Ukrainer (10 Millionen sind bereits geflohen) werden weiterhin als entbehrlich behandelt.

Unterdessen hat es der russische Präsident Wladimir "der neue Hitler" Putin absolut nicht eilig, dieses überlebensgroße Drama zu beenden, das den bereits verfallenden Westen bis ins Mark ruiniert und verrottet. Warum sollte er auch? Er hat seit 2007 alles versucht, um zu sagen: "Warum können wir uns nicht vertragen". Putin wurde völlig abgewiesen. Jetzt ist es also an der Zeit, sich zurückzulehnen, zu entspannen und den Niedergang des Westens zu beobachten.


 

ja das sehe ich auch so, aber das wird noch viel weiter gehen...

die säuberung von europa durch putin und amerikas durch trump

  1. z.zt. wird der achtjährige kieg der NATO in der ukraine beendet.
  2. die ukraine wird entmilitarisiert und entnazifiziert.
  3. dann wird die NATO aus ost-europa rausgeworfen. der DS und seine marionetten in ost-europa werden sich aber kaum freiwillig zurückziehen. der ukraine-krieg wird sich ausweiten. auch polen, rumänien, die baltischen staaten, die tschechei werden entnazifiziert  - vom DS befreit - werden müssen
  4. dann müssen aber auch die schaltstellen der kriegtreiber in westeuropa ausgehoben werden.
  5. berlin, brüssel, london, paris, genf und der vatikan werden besuch von netten russen bekommen. es wird sehr spannend werden, was die russischen spezialisten dann alles finden werden.
  6. nach der säuberung von europa durch putin und amerika durch trump, wird eine neue friedliche welt entstehen, mit kooperationen zwischen den völkern.
  7. aber putin, trump und xi sind nur die befreier, nicht die erlöser - erlösen müssen wir uns selber.
  8. durch das seidenstrasse-projekt der chinesen, gibt es einen neuen boom. westeuropa - vor allen D/A/CH - wird das technologie-zentrum bilden.  deshalb schlägt jetzt die stunde der deutschen völker...
    wir werden deshalb morgen nicht gleich das paradis auf erden haben, aber übermorgen. um den himmel auf die erde zu holen müssen wir auch noch unseren beitrag dazu leisten. wir sind in der glücklichen lage, dass wir jetzt eine neue welt kreieren können. viele von uns sind genau deshalb inkarniert, um diese zeit mit zu erleben und mit zu gestalten.
  9. mein haupt-projekt für unsere zukunft: den geist deutschen völker - der dichter + denker - wieder zum blühen bringen die zukunft der welt ist eine fruchtbare kooperation von DACH mit russland - erwecken wir den deutschen geist zu neuem leben. iniziieren wir eine offene debatte über vor- und nachteile von verschiedenen lösungvorschlägen, strategien und projekten. leiste deinen beitrag und sende mir deine tipps:
    1. kreative köpfe und herzen
    2. gute lösungvorschläge
    3. vorbildliche projekte. das vorbild ist die beste werbung.

    sende ein mail, dann rufe ich dich an...
  10. wenn putin seine angekündigen vorhaben umsetzt, wird europas geschichte rückabgewickelt. er hat ein jalta II und einen 2. wiener kongress angekündigt. dann wird ein ganz anderes europa entstehen.

aus 45 prognosen 2022-25, vielleicht sogar bis 2030
die quellen für meine prognosen findest du hier. es ist die beliebteste rubrik mit bereits über 145'000 clicks...
Prognosen + Prophezeiungen für Mitteleuropa 2020-37: Der Sturm ist da - Machtwechsel weltweit/ Anna Selma, Inelia Benz, Folkhilde Hoops, Sal Racheles, Armin Risi, Hopis, Mayas, Peter Denk, Egon Fischer, Allison Coe, William Toel, Melina  

 

Wird die NATO-Aggression Russland dazu zwingen, die Sonderoperation über die Ukraine hinaus auszudehnen?
http://thesaker.is/will-nato-aggression-force-russia-to-extend-the-special-operation-beyond-the-ukraine/
28421 Ansichten 27. Mai 2022 132 Kommentare

Von Batiushka für The Saker Blog

Einleitung: Die drei Ziele

Die drei Ziele der militärischen Sonderoperation der Russischen Föderation in der Ukraine wurden von Präsident Putin zu Beginn am 24. Februar klar angekündigt. Sie waren sehr spezifisch, sehr begrenzt und schlossen bewusst die Besetzung der gesamten Ukraine aus, geschweige denn Angriffe auf Gebiete außerhalb der Ukraine. Darüber hinaus gab es keinerlei Andeutungen über den Einsatz von Atomwaffen - dies wurde immer nur von der hysterischen Verantwortungslosigkeit und Propaganda westlicher Politiker und Journalisten angesprochen. Erinnern wir uns daran, dass die drei Ziele erstens die Befreiung des russischen Donbass von den Nazis und zweitens und drittens die Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine als "Anti-Russland" waren, die dort seit 2014 vom Westen geschaffen wurde. Mit anderen Worten: Das russische Ziel war es, den unvollendeten Zweiten Weltkrieg gegen den Nationalsozialismus zu beenden und auf keinen Fall einen "Dritten Weltkrieg" auszulösen.

Erweiterung innerhalb der Ukraine?

Es stimmt, dass das erste Ziel der Operation seither auf die Befreiung eines Großteils der Schwarzmeerküste, einschließlich Cherson und Saporischschja, ausgeweitet werden musste, um den Donbass mit der Krim zu verbinden. Ursprünglich resultierte diese Aktion aus den Versuchen der Kiewer Junta, die Wasserversorgung der russischen Krim abzuschneiden, und ihren Drohungen gegen die russische Schwarzmeerflotte und die Kertsch-Brücke. Aus strategischer Sicht wäre jedoch eine Ausweitung des ursprünglichen Ziels auf die gesamte Schwarzmeerküste, einschließlich Nikolajew und Odessa bis zur rumänischen Grenze, durchaus sinnvoll.

Eine eventuelle Rumpf-Ukraine wäre dann ein Binnenstaat wie die Slowakei oder Weißrussland. Dies würde die russische Kontrolle über das nördliche Schwarze Meer ermöglichen und die derzeitigen Versuche westlicher Schiffe untergraben, die ukrainischen Getreidelager zu leeren, so dass dort eine neue Hungersnot oder ein neuer "Golodomor" beginnen würde, und außerdem eine Landbrücke zu dem isolierten und bedrohten russischen Gebiet Transnistrien schaffen. Es muss betont werden, dass dies noch nicht geschehen ist, aber angesichts des Bankrotts des inkompetenten Kiewer Regimes und sogar des Eingeständnisses der USA vom 24. Mai, dass Kiew seine Schulden nicht mehr bedienen kann, könnten noch weitere ukrainische Provinzen die Aufnahme in die Russische Föderation verlangen.

Da die westukrainischen Behörden NATO-Nachschub von jenseits der polnischen Grenze erhalten und eine unglaubliche, von den Nazis inspirierte Unterdrückung ihrer prorussischen Minderheit an den Tag legen, wozu auch das Verbot der russisch-orthodoxen Kirche (Moskauer Patriarchat) und die Beschlagnahme und Schließung ihrer Kirchen gehören, fragen wir uns, ob die Sonderoperation trotz der ursprünglichen Ziele nicht auch dorthin ausgeweitet werden muss. Könnte die NATO durch ihre Drohungen von NATO-Gebieten außerhalb der Ukraine aus eine weitaus größere Ausweitung der Ziele der Operation erzwingen?

Ausweitung außerhalb der Ukraine?

Zunächst einmal sind da die undemokratischen Anträge der einst neutralen finnischen und schwedischen Institutionen auf Beitritt zur NATO. Diese Organisation, die das Wort "Nordatlantik" in ihrem Titel trägt, hat gerade einen Krieg in den Ausläufern des Himalaya verloren und bedroht nun China und will sich auf Nordeuropa ausdehnen. Vielleicht sollten die Verantwortlichen ein paar Lektionen in grundlegender Geographie nehmen? Im Moment blockiert die Türkei diese Anträge, aber ihre Einwände könnten sich angesichts des Drucks, den die USA auf das inflationsgeplagte Ankara ausüben, als unzureichend erweisen. Auf jeden Fall hat Russland bereits klar und deutlich erklärt, dass die in Finnland und Schweden stationierten NATO-Waffen zerstört werden sollen. Wird sich das zweite Ziel der Entmilitarisierung also auch auf diese Länder erstrecken müssen?

Zweitens ist da der Fall Polens, das bereits zwei Bataillone (ca. 1.000 Mann?) leicht bewaffneter Infanterie hat, die derzeit am Verkehrsknotenpunkt Pavlodar in der Zentralukraine stationiert sind. Handelt es sich dabei um Söldner oder um echte polnische Nato-Truppen? Wurden sie auf jeden Fall bereits durch den russischen Raketenangriff am 24. Mai vernichtet? Viel dramatischer ist jedoch, dass auf zwischenstaatlicher Ebene verkündet wurde, dass Polen und Ukrainer nun "Brudervölker ohne Grenzen" sind. Mit anderen Worten: Wie die russische Sprecherin Maria Sacharowa am 23. Mai erklärte, haben polnische Bürger in der Ukraine im Prinzip die gleichen Rechte wie ukrainische Bürger, mit Ausnahme des Wahlrechts. Das bedeutet, dass das Kiewer Regime im Grunde auf seine eigene Souveränität verzichtet hat.

Diese Erklärung bedeutet möglicherweise eine Einladung an die polnischen Streitkräfte, in mehrere Provinzen der Westukraine einzudringen und sie zu übernehmen, die die polnischen Behörden seit Jahrhunderten begehren. Dies würde die ukrainische Operation auf eine neue Stufe heben. Eine solche neue "ukrainische" Armee wäre eine NATO-Armee. Dies könnte zu einem totalen Krieg zwischen der NATO und Russland führen, denn Russland hat mit Sicherheit das Recht, ausländische Truppen in der Ukraine zu vernichten, was es auch schon getan hat. All dies ist jedoch spekulativ, und wir sollten auf konkrete Fakten warten, bevor wir Schlussfolgerungen ziehen. Der notorische Kriegshetzer Stoltenberg von der NATO hat am 24. Mai klargestellt, dass seine Terrororganisation keinen "direkten Krieg" mit Russland will.

Drittens ist da noch der Fall der baltischen Staaten. Die von den USA eingesetzte Elite in Litauen, das an das gefährdete russische Kaliningrad grenzt, hat besondere Aggressionen gegenüber Russland an den Tag gelegt, einschließlich der Drohung, die als Geisel genommene russisch-orthodoxe Kirche (Moskauer Patriarchat) zu verbieten - wie es bereits in weiten Teilen der Westukraine geschehen ist. Die pro-nazistischen Regierungen Lettlands und Estlands sind nicht weit von der litauischen Position entfernt. Könnte dies bedeuten, dass die Russische Föderation beschließen könnte, auch diese drei NATO-Mitgliedstaaten zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren? Schließlich gibt es in allen drei Staaten unterdrückte russische Minderheiten, insbesondere in Lettland. Estland liegt ganz in der Nähe von Sankt Petersburg. Sollte die NATO jemals so dumm sein, von Litauen und Polen aus in Kaliningrad einzumarschieren, zwischen denen es eingezwängt ist, so hätte das schlimme Folgen.

Viertens ist da noch der Fall Rumäniens. Obwohl es kleine und vielleicht berechtigte territoriale Ansprüche an der südlichen ukrainischen Grenze erhebt, ist es vor allem an der Republik Moldau interessiert. Sollte es versucht sein, in Moldawien einzumarschieren, gäbe es nicht nur Probleme mit der Bevölkerung des winzigen und ungeschützten Moldawiens, von denen viele nicht pro-rumänisch sind, sondern auch mit Russland. Würde Russland es zulassen, dass das von der NATO bewaffnete Rumänien in Moldawien einmarschiert, oder würde Russland Moldawien eher zusammen mit Transnistrien in das Gebiet der Russischen Föderation aufnehmen, um es vor der NATO zu schützen? Auch hier gibt es viele Spekulationen und Zweifel.

Schließlich fragen wir uns, ob die Russische Föderation die aggressiven Äußerungen und Handlungen der antirussischen Vertreter der von den USA installierten Söldnereliten in Bulgarien und Griechenland weiterhin tolerieren wird? Wenn die bulgarischen und griechischen Eliten von denjenigen gesäubert würden, die "für eine Million Dollar alles tun", und ihre Länder wieder zu prorussischen Gebieten würden, würde dies bedeuten, dass die gesamte östliche Hälfte Europas endlich wieder eine prorussische, NATO-freie Pufferzone sein könnte. Diese Zone würde natürlich Ungarn sowie Serbien, Montenegro, Nordmazedonien und Bosnien und Herzegowina umfassen, also den größten Teil des ehemaligen Jugoslawiens, wo die meisten Menschen und einige der herrschenden Klassen ohnehin pro-russisch sind.

Was Mitteleuropa (dazu gehören die tschechischen Länder, Ostdeutschland und Österreich sowie Slowenien, Kroatien und sogar Albanien) und Westeuropa betrifft, so müssten deren Bevölkerungen einfach damit klarkommen, von Rohstoffen abgeschnitten zu sein. Das bedeutet, dass sie von russischem Öl, Gas, Zellstoff, Düngemitteln, Getreide und Mineralien abgeschnitten wären und dass die Ärmsten unter ihnen aufgrund der antirussischen Sanktionen ihrer herrschenden Klassen im nächsten Winter verhungern und unterkühlt sein könnten. Es sei denn natürlich, diese Bevölkerungen beschließen, sich aufzulehnen und sich von ihren neofeudalen, von den USA installierten kolonialen Eliten zu befreien. Selbst das küstenferne Vereinigte Königreich mit seinem albernen, in New York geborenen Premierminister Johnson könnte sich noch wehren und ablehnen. Die wirtschaftliche Lage in Europa wird immer ernster.

Schlussfolgerung: Gesunder Menschenverstand oder....

Natürlich können wir nicht sagen, was passieren wird. Was wir jedoch ganz klar sagen können, ist, dass die US-Elite und ihre NATO-Lakaien mit dem Feuer spielen. Da der Dollar täglich abrutscht und nun zum ersten Mal seit 2015 unter 57 zum Rubel liegt, beginnen einige westliche Banker in Panik zu geraten. Wenn die NATO-Vasallen einen Funken gesunden Menschenverstand haben, werden sie die NATO auflösen, wie es 1991 hätte geschehen sollen, als der Warschauer Pakt aufgelöst wurde. Das Problem mit dem gesunden Menschenverstand ist jedoch, wie man so schön sagt, dass er sehr selten ist. Es ist eher wie mit der Intelligenz, die sehr begrenzt ist - während die Kapazität für Dummheit völlig unbegrenzt ist....




"Die Wahrheit ist auf unserer Seite".
Nikolai Patruschew über den Zeitpunkt der Sonderoperation

Mit welchen Bedrohungen Russland konfrontiert ist und wie lange die Sonderoperation fortgesetzt werden kann, erklärt der Sekretär des Sicherheitsrates Nikolai Patruschew gegenüber AiF.
Interview 24. Mai 2022 von Gleb Ivanov, AiF.ru
26. Mai 2022
Die Sonderoperation in der Ukraine hat die Konfrontation Russlands mit den westlichen Ländern unter Führung der Vereinigten Staaten auf einen Höhepunkt gebracht. Die Kämpfe spielen sich nicht nur in den Weiten der Ukraine ab, sondern auch auf wirtschaftlicher, politischer und kultureller Ebene.

Patruschew
Nikolai Platonovich Patruschew*

Was will der Westen?

-Nikolai Platonovich, die USA und andere westliche Staaten dämonisieren Russland offen und beleidigen es direkt. Was ist der Grund dafür?

Nikolai Patruschew: Der Stil der Angelsachsen hat sich im Laufe der Jahrhunderte nicht verändert. Und so diktieren sie der Welt auch heute noch ihre Bedingungen und missachten die souveränen Rechte der Staaten. Sie verschleiern ihre Taten mit Worten über den Kampf für Menschenrechte, Freiheit und Demokratie, aber in Wirklichkeit vertreten sie die Doktrin der "goldenen Milliarde", die davon ausgeht, dass nur eine begrenzte Anzahl von Menschen in dieser Welt gedeihen kann. Das Los der anderen besteht ihrer Meinung nach darin, sich im Namen ihres Ziels zu verbiegen.

«Die Angelsachsen haben die Europäer auf den zweibeinigen Schemel namens NATO und EU gesetzt und beobachten, wie sie balancieren» Nikolai Patruschew

Um den Reichtum einer Gruppe von Tycoons in der Londoner City und an der Wall Street zu mehren, verursachen die vom Großkapital kontrollierten Regierungen der USA und Großbritanniens eine Wirtschaftskrise in der Welt und lassen Millionen von Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika hungern, indem sie ihren Zugang zu Getreide, Düngemitteln und Energieressourcen beschränken. Durch ihr Handeln provozieren sie Arbeitslosigkeit und eine Migrationskatastrophe in Europa. Sie sind am Wohlstand der europäischen Staaten nicht interessiert und tun alles, um sie vom Sockel der wirtschaftlich entwickelten Länder zu stoßen. Und um die Region bedingungslos zu kontrollieren, setzen sie die Europäer auf einen zweibeinigen Stuhl namens NATO und EU, auf dem sie verächtlich balancieren.

 Heute wird immer häufiger behauptet, dass westliche Pharmaunternehmen ein persönliches Interesse an der Verbreitung gefährlicher Krankheiten und an der täglichen Abhängigkeit der Menschheit von Medikamenten haben...

Einige Experten vertreten die Auffassung, dass die Infektion mit dem Coronavirus vom Menschen verursacht wurde, und vermuten, dass es in den Labors des Pentagons mit Hilfe einiger großer multinationaler Pharmaunternehmen entwickelt wurde. Die Stiftungen der Clintons, Rockefellers, Soros und Biden waren mit staatlichen Garantien an dieser Arbeit beteiligt. Anstatt sich um die Gesundheit der Menschheit zu kümmern, gibt Washington Milliarden für die Erforschung neuer Krankheitserreger aus. Außerdem praktiziert die westliche Medizin immer aktiver Gentechnik und Methoden der synthetischen Biologie, wodurch die Grenze zwischen künstlich und natürlich verwischt wird.

In Washington gibt es Pläne, Russland als terroristisches Land anzuerkennen, und einige Länder, wie Litauen, geben Russland bereits offiziell einen solchen Status...

Wie das Sprichwort sagt, brennt der Hut eines Diebes. Heute ist es einfacher zu sagen, welche der größten internationalen terroristischen Organisationen nicht mit amerikanischer Hilfe entstanden ist. Die USA nutzen sie weitgehend als Mittel der geopolitischen Konfrontation, auch mit unserem Land. Mitte der 1980er Jahre wurde die (in der Russischen Föderation verbotene) Al-Qaida unter der Kontrolle der US-Geheimdienste gegründet, um die Sowjetunion auf afghanischem Boden zu bekämpfen. In den 1990er Jahren schufen die Vereinigten Staaten die (in der Russischen Föderation verbotenen) Taliban, um ihren Einfluss in Afghanistan und Zentralasien geltend zu machen.

Unter Berufung auf ihre angeblichen "nationalen Interessen" haben die USA in Libyen und im Irak Gewalt angewendet, um unerwünschte Regime zu stürzen, und sie haben versucht, dies auch in Syrien zu tun. Und in allen Fällen sind es radikale Gruppen, deren weiterer Zusammenschluss zur Schaffung eines terroristischen Monsters namens Islamischer Staat (in der Russischen Föderation verboten) geführt hat, das sich nach Al-Qaida und der Taliban-Bewegung der Kontrolle der Amerikaner entzogen hat.

Washington ist auch dafür bekannt, herzliche Beziehungen zu neonazistischen Schlägern in der Ukraine zu unterhalten.

Was bedeutet Entnazifizierung? - In der Ukraine wird immer noch über Neonazis diskutiert. Im Westen ist man sich einig, dass es sie nicht gibt. Präsident Biden, der den Kongress um Waffenlieferungen in Milliardenhöhe für die Ukraine bittet, bezeichnet das Land als Frontlinie im Kampf für die Freiheit...

Die Westler werden ihre rosarote Brille wahrscheinlich erst abnehmen, wenn die randalierenden ukrainischen Jugendlichen auf ihren Straßen randalieren. Übrigens nicht nur in Europa. Denken Sie an die jüngste Schießerei in American Buffalo. Ich möchte die Amerikaner fragen, worin der Unterschied zwischen einem Neonazi, der in einem Supermarkt Menschen erschießt, und den (in der Russischen Föderation verbotenen) Asow-Kämpfern besteht, die Tag für Tag, Jahr für Jahr, die Zivilbevölkerung des Donbass erniedrigen und zerstören.

Was versteht man schließlich unter Entnazifizierung? In den letzten Monaten wurde viel darüber gesprochen, aber nicht jeder versteht den Begriff.

Das alles wird deutlich, wenn man sich an die Geschichte erinnert. Auf der Potsdamer Konferenz unterzeichneten die UdSSR, die Vereinigten Staaten und Großbritannien ein Abkommen zur Ausrottung des deutschen Militarismus und Nazismus.

Mit Entnazifizierung war eine Reihe von Maßnahmen gemeint. Neben der Bestrafung von NS-Verbrechern wurden auch die Gesetze des Dritten Reiches abgeschafft, die Diskriminierung aufgrund von Rasse, Nationalität, Sprache, Religion und politischer Meinung legalisierten. Nationalsozialistische und militaristische Doktrinen wurden aus der Schulbildung entfernt.

Unser Land hatte sich 1945 solche Ziele gesetzt, und wir setzen sie auch jetzt, wo wir die Ukraine vom Neonazismus befreien. Damals waren jedoch England und die USA mit uns zusammen. Heute haben diese Länder eine andere Haltung eingenommen, unterstützen den Nazismus und gehen aggressiv gegen die meisten Länder der Welt vor.

«Wir jagen nicht einer Frist hinterher. Der Nationalsozialismus muss entweder zu 100 % ausgerottet werden, oder er wird in einigen Jahren in einer noch hässlicheren Form wieder auftauchen.» - Nikolai Patruschew

Was wird mit der Ukraine geschehen? - Einige unserer Leser äußern sich manchmal besorgt über, wie sie schreiben, "die Verzögerung der Sonderoperation in der Ukraine".

Wir jagen keinen Fristen hinterher. Der Nationalsozialismus muss entweder zu 100 % ausgerottet werden, oder er wird in einigen Jahren wieder auftauchen, und zwar in noch hässlicherer Form.

Wie schätzen Sie die Chancen für einen erfolgreichen Abschluss der Sonderoperation ein?

Alle vom russischen Präsidenten gesteckten Ziele werden erreicht werden. Es kann nicht anders sein, denn die Wahrheit, auch die historische Wahrheit, ist auf unserer Seite. Nicht umsonst hat General Skobelev einmal gesagt, dass sich nur unser Land den Luxus leisten kann, aus Mitgefühl zu kämpfen. Mitgefühl, Gerechtigkeit, Würde - das sind starke, verbindende Ideen, die wir immer in den Vordergrund gestellt haben und weiterhin stellen werden.

Und welches Schicksal erwartet die Ukraine? Wird es als Staat überleben?

Das Schicksal der Ukraine wird von den Menschen entschieden, die auf ihrem Territorium leben. Ich möchte Sie daran erinnern, dass unser Land noch nie die Geschicke souveräner Mächte gelenkt hat. Im Gegenteil, wir haben ihnen geholfen, ihre Staatlichkeit zu verteidigen. Wir haben die Vereinigten Staaten während ihres Bürgerkriegs unterstützt. Frankreich wurde bei zahlreichen Gelegenheiten Unterstützung gewährt. Auf dem Wiener Kongress 1815 haben wir verhindert, dass sie gedemütigt wurde, und im Ersten Weltkrieg haben wir Paris zweimal gerettet. Es war die UdSSR, die 1945 die Briten und Amerikaner daran hinderte, Deutschland in eine Vielzahl von Staaten zu zerstückeln. Bekannt ist auch die entscheidende Rolle Moskaus bei der Wiedervereinigung Deutschlands, der sich vor allem die Franzosen und Briten widersetzten. Russland hat in der Geschichte der polnischen Staatlichkeit eine nicht minder wichtige Rolle gespielt. Gleichzeitig versucht der Westen heute auf jede erdenkliche Weise, den Beitrag unseres Landes zur Erhaltung anderer Staaten zu verschleiern.

Übrigens wurde auch Finnland, das jetzt der NATO beitreten will, als Staat innerhalb des russischen Reiches gegründet?

Sie haben Recht. Außerdem hat Finnland den Zweiten Weltkrieg trotz seiner Beteiligung an der Seite Deutschlands dank der Position Moskaus mit minimalen Schäden überstanden. Jetzt hat man Finnland zusammen mit Schweden dazu überredet, der NATO beizutreten, angeblich zu ihrer eigenen Sicherheit. Die Türkei und Kroatien sind jedoch dagegen, aber ich denke, Helsinki und Stockholm werden trotzdem in den Block aufgenommen, weil Washington und das von ihm kontrollierte Brüssel dies beschlossen haben. Der Wille anderer Nationen interessiert die US-Führung nicht, obwohl ich glaube, dass viele der Einwohner dieser Länder verstehen, in welches Spiel sie hineingedrängt werden.

«Die NATO ist kein defensiver, sondern ein offensiver Militärblock.» - Nikolai Patruschew

Die NATO ist kein defensiver, sondern ein rein offensiver Militärblock; wer ihr beitritt, gibt automatisch einen großen Teil seiner Souveränität an Washington ab. Sollte das Bündnis seine militärische Infrastruktur in Finnland und Schweden ausbauen, würde Russland dies als direkte Bedrohung seiner eigenen Sicherheit wahrnehmen und wäre gezwungen, darauf zu reagieren.

Die Nats nicken den Finnen und Schweden in Bezug auf die Ukraine hartnäckig zu...

Nur ist die Logik hier das Gegenteil. Es ist die tatsächliche NATO-Führung der Kiewer Behörden, die zu einem katastrophalen Szenario geführt hat. Wäre die Ukraine unabhängig geblieben, anstatt von dem derzeitigen Marionettenregime regiert zu werden, das davon besessen ist, der NATO und der EU beizutreten, hätte sie den gesamten Nazi-Abschaum schon längst aus ihrem Land vertrieben. Das Idealszenario für das gesamte Nordatlantische Bündnis unter Führung der Vereinigten Staaten scheint derweil ein endlos schwelender Konflikt in diesem Land zu sein. Die Ukraine wird vom Westen als Gegengewicht zu Russland und auch als Testgelände für die Entsorgung veralteter Waffen benötigt. Indem sie die Feindseligkeiten anheizen, pumpen die USA Geld in ihren rüstungsindustriellen Komplex und bleiben so, wie in den Kriegen des 20. Gleichzeitig betrachten die USA die Bürger der Ukraine als entbehrliches Material, das keinen Platz in der "goldenen Milliarde" hat.

Vergessene Geschichte

Apropos Milliarden. Zelensky erklärt, dass Russland der Ukraine Reparationen zahlen sollte...

Russland hat das Recht, Reparationen von den Ländern zu verlangen, die die Nazis in der Ukraine und das verbrecherische Kiewer Regime unterstützt haben. Die DNR und die LNR sollten von ihnen Wiedergutmachung für alle materiellen Schäden verlangen, die sie in den acht Jahren ihrer Aggression verursacht haben. Und das ukrainische Volk selbst verdient Reparationen von den Hauptverursachern des Konflikts, d.h. den USA und England, die die Ukrainer zum Kampf zwingen, die Neonazis unterstützen, sie mit Waffen versorgen und ihre Militärberater und Söldner schicken.

Leider glauben viele Ukrainer immer noch, was ihnen vom Westen und dem Kiewer Regime erzählt wird. Die Ausnüchterung wird früher oder später kommen. Sie müssen erst noch die Augen öffnen und sehen, dass das Land in Wirklichkeit gar nicht existiert, dass der Genpool der Menschen und ihr kulturelles Gedächtnis von den Westlern zerstört und durch rabiate Genderkonzepte und leere liberale Werte ersetzt wird.

Geschichtsvergessenheit und Ablehnung ihrer Werte sind offenbar nicht nur für die Ukrainer ein Unglück?

"Natürlich ist sie das. Letztes Jahr habe ich das Museum des Großen Vaterländischen Krieges in Minsk besucht. Der Reiseleiter erzählte mir von den Eindrücken einer Gruppe von Studenten aus den Vereinigten Staaten, die während der gesamten Führung daran zweifelten, ob sie die Wahrheit erfuhren, weil sie naiverweise glaubten, dass es Amerika war, das Nazi-Deutschland besiegte".

Das Vergessen der Geschichte und die Abkehr von den eigenen Werten ist nicht nur ein Problem der Ukrainer, oder?

Natürlich ist sie das. Letztes Jahr habe ich das Museum des Großen Vaterländischen Krieges in Minsk besucht. Der Reiseleiter erzählte mir von den Eindrücken einer Gruppe von Studenten aus den Vereinigten Staaten, die während der gesamten Führung daran zweifelten, ob sie die Wahrheit erfuhren, weil sie naiverweise glaubten, dass es Amerika war, das Nazi-Deutschland besiegt hatte.

Leider wird diese falsche Version der schicksalhaften Ereignisse auch von einigen Lehrern in unserem Land vertreten. Auch viele Lehrbücher verzerren die Fakten. Dem Heldentum des sowjetischen Volkes während des Großen Vaterländischen Krieges wird im Geschichtsunterricht wenig Zeit gewidmet, und in den Lehrbüchern wird es oft nur oberflächlich beschrieben. Daher können nur wenige Senioren die Namen derjenigen nennen, die 1945 unter Einsatz ihres eigenen Lebens den Sieg errungen haben, und fast niemand hat je von den Helden des Ersten Weltkriegs oder des Vaterländischen Kriegs von 1812 gehört.

Ein Kampf um die Erinnerung

Was ist Ihrer Meinung nach der Grund dafür?

Als erstes sollte man sich mit der Lehrerausbildung befassen. Es ist höchste Zeit, sich an die Gedanken von Ushinsky und Makarenko zu erinnern, dass der Lehrer die Persönlichkeit des Schülers formt und seine Berufung nicht darin bestehen sollte, Dienstleistungen zu erbringen, sondern aufzuklären, zu erziehen und zu bilden. Professionelle Universitäten sollten künftige Lehrer zu Meistern der Exzellenz ausbilden und sie nicht am Fließband abstempeln.

Lehrerinnen und Lehrer nehmen im Leben eines jeden Bürgers eine besondere Stellung ein. Die willkürliche Interpretation der Welt- und Landesgeschichte durch einzelne Lehrerinnen und Lehrer ist daher inakzeptabel, denn sie untergräbt die Autorität unseres Landes und programmiert die Köpfe der Kinder auf der Grundlage falscher Fakten und Mythen. Die psychologische Manipulation junger Menschen, die Kluft zwischen den Generationen, die Verzerrung der historischen Wahrheit - all dies ist mit dem Beruf des Erziehers unvereinbar.

«Das Thema der patriotischen Erziehung junger Menschen sollte nicht in den Wahlunterricht verlagert werden. In den Berichten wird alles schön beschrieben, aber es gibt kein Ergebnis». - Nikolai Patruschew

Wir werden an ein Bismarck zugeschriebenes Sprichwort erinnert, wonach Lehrer Schlachten gewinnen.

Meiner Meinung nach ist die Idee sicherlich richtig. Insbesondere im Zusammenhang mit dem hybriden Krieg, der derzeit gegen Russland geführt wird. Die Lehrer stehen in diesem Krieg an vorderster Front. Die Leiter von Bildungseinrichtungen, deren Absolventen keine Bücher über das Heldentum des sowjetischen Volkes während des Großen Vaterländischen Krieges in der Hand haben oder nur eine vage Vorstellung von den Taten derer haben, die für das Vaterland gekämpft haben, müssen persönlich zur Verantwortung gezogen werden. Fragen der patriotischen Erziehung junger Menschen sollten nicht in den Wahlunterricht verbannt werden. All dies wird in Berichten schön beschrieben, aber es gibt kein Ergebnis. In einigen Schulen, auch in Privatschulen, gilt das Wort "Patriotismus" als veraltet.

- Was schlagen Sie vor, um diese Situation zu ändern?

Es ist notwendig, die Autorität von Erziehern zu stärken, die ihrem Beruf treu sind und ihr Leben der Erziehung echter Patrioten widmen. Die wichtigste Aufgabe ist heute die Wiederbelebung historischer Traditionen sowie der Schutz der traditionellen russischen geistigen und moralischen Werte. Um dieses Problem zu lösen, brauchen wir einen systematischen Ansatz für Erziehung und Bildung. Es besteht die dringende Notwendigkeit, ein staatliches Programm in diesem Bereich in allen Phasen der Reifung und Entwicklung eines Menschen als Bürger durchzuführen. Es muss ein umfassendes Modell für diesen Prozess entwickelt werden.

Unsere Schüler und Lehrer werden derzeit aus der westlichen akademischen und pädagogischen Welt verdrängt. Ich halte es für sinnvoll, das so genannte Bologna-Bildungssystem aufzugeben und zu den Erfahrungen mit dem besten nationalen Bildungsmodell der Welt zurückzukehren.

Darüber hinaus muss der Umfang des staatlichen Auftrags zur Schaffung von Literatur- und Kunstwerken, Filmen und Fernsehprogrammen, die der Bewahrung des historischen Gedächtnisses, der Förderung des Stolzes auf unser Land und der Bildung einer reifen Zivilgesellschaft dienen, die sich ihrer Verantwortung für seine Entwicklung und seinen Wohlstand bewusst ist, deutlich erhöht werden.

Nur dann werden wir in der Lage sein, den vom kollektiven Westen geprägten Bedrohungen und Herausforderungen erfolgreich zu begegnen und das individuelle, gruppenbezogene und öffentliche Bewusstsein zu beeinflussen.

Nikolai Platonowitsch Patruschew ist ein russischer Offizier und Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation. Er war von 9. August 1999 bis 12. Mai 2008 Leiter des Inlandsgeheimdienstes FSB. https://de.wikipedia.org/wiki/Nikolai_Platonowitsch_Patruschew

Quelle: https://aif.ru/politics/world/pravda_na_nashey_storone_nikolay_patrushev_o_srokah_specoperacii

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

uk-width-1-1@m uk-first-column">

 

"Vatikanhass" und Russophobie
20094 Ansichten 25. Mai 2022 86 Kommentare

Von Prof. Slobodan Antonic, Fachbereich Soziologie, Universität Belgrad (übersetzt für den Saker Blog)

"Hass des Vatikans" ist kein Zitat aus einer Veröffentlichung über den kroatischen Völkermord an den Serben zwischen 1941 und 1945. Es ist ein Ausdruck, den der dreifache Pulitzer-Preisträger Thornton Wilder in seinem Roman "Die Brücke von San Luis Rey" verwendet, um einen Hass zu beschreiben, der stark, tief, hartnäckig und grausam ist.

Natürlich hasst nicht jeder im Vatikan, und nicht alle Hasser sind Katholiken. Aber die Nationen, die zum Kulturkreis des östlichen Christentums gehören, sind manchmal wirklich erstaunt über die Tiefe und Intensität des Hasses, der von einflussreichen westlichen Ideologen, einigen mächtigen Institutionen und zahlreichen "freiwilligen Vollstreckern" verschiedener Vernichtungsprojekte ausgeht. Formal sind auch sie Europäer und Christen, aber sie gehören einer etwas anderen Tradition und Kultur an.

Die Serben haben das im 20. Jahrhundert mehrfach zu spüren bekommen. Sie sind auch heute noch damit konfrontiert. Ein Beispiel ist die Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin Herta Miller, rumänisch-deutsche Schriftstellerin, die öffentlich sagte, was die meisten Deutschen über Serben denken, als sie 1999 die NATO-Bombardierung Jugoslawiens befürwortete. Und Deutschland, zumindest als der derzeitige serbische Präsident Ministerpräsident war, galt als unser wichtigster westlicher Freund. Wie sehen denn unsere Feinde aus?

Die Serben sind, zumindest wenn es um Osteuropa geht, nicht das einzige Ziel des westlichen Hasses. Da sind natürlich auch die Russen. Wie eine serbischstämmige Amerikanerin im Fernsehen richtig bemerkte, "sind die Feinde der westlichen Welt seit 30 Jahren stabil und unverändert: Serbien und Russland. Schreckliche orthodoxe Serben, die in ihrem Terror eine große Zahl friedlicher, demokratischer Muslime abgeschlachtet haben, und nicht minder schreckliche russische Kommunisten, die Demokratie und Freiheit in Tschetschenien zerstört haben."

Es wurden ganze wissenschaftliche Monographien über den Hass des Westens auf Russland geschrieben, von denen drei in unserem Land übersetzt wurden: "Russophobia: Two Paths to the Same Abyss" (übersetzt 1993) von Igor Šafarević; "Russophobia" (übersetzt 2016) von Giulietto Chiesa; und "Russia and the West - a Thousand Years of War: Russophobia from Charlemagne to the Ukrainian Crisis" (übersetzt 2017) von Guy Methane.

Das Wort "Russophobie" findet sich im Titel aller drei Bücher. Dieses Wort kann irreführend sein. Phobien sind irrationale und ungerechtfertigte Ängste, wie die Angst vor einer Maus, die auf den Tisch springt (Musophobie), obwohl es sich um eine Kreatur handelt, die uns nicht fressen oder ins Bein beißen wird. Im Falle Russlands handelt es sich jedoch nicht um eine Phobie, sondern um einen tiefen und beständigen Hass - ein gutes Beispiel dafür lieferte kürzlich James Jatras:

"Moskau könnte die Krim an die Ukraine zurückgeben, die Kiewer Truppen auf einem roten Teppich in den Donbass eskortieren und Bashar Assad in Damaskus an einem Fahnenmast aufhängen. Die von Washington gegen Moskau verhängten Sanktionen würden bestehen bleiben und sogar schrittweise verschärft werden. Sehen Sie sich an, wie lange es gedauert hat, bis wir das Jackson-Venik-Gesetz (ein Gesetz zur Einschränkung der Handelsbeziehungen mit der UdSSR, das 1974 verabschiedet und erst 2012 aufgehoben wurde) abgeschafft haben. Der russophobe Impuls, der die amerikanische Politik steuert, kommt nicht von dem, was die Russen tun, sondern von dem, was sie sind: Russia delenda est!"

In Serbien gibt es ein neu erschienenes Buch, das sich mit dem Russlandhass in unserem Land beschäftigt. Es heißt "Russophobie unter Serben 1878-2017″, von Dejan Mirović. Woher haben die Serben diesen Hass, wenn man bedenkt, dass die Russen uns geholfen haben, die Türken loszuwerden und einen Staat wieder aufzubauen, dass sie wegen uns 1914 in den Krieg mit Österreich-Ungarn (und Deutschland) gezogen sind, dass sie uns 1944 geholfen haben, den deutschen Nationalsozialismus loszuwerden, und dass sie heute unseren Anspruch auf das Kosovo verteidigen, manchmal besser als das offizielle Belgrad?

Die erste Quelle der Russophobie in Serbien in den letzten zwei Jahrhunderten ist sicherlich das Einsickern des antirussischen Denkens aus dem Westen. Serbien wird im Westen als ein kleines Balkan-Russland" wahrgenommen, eine traditionelle russische Hochburg auf dem Balkan. Aus diesem Grund stellen alle antirussischen strategischen Projekte erhebliche Mittel bereit, um die Popularität Russlands in Serbien zu unterdrücken, vor allem durch offene antirussische Propaganda.

Eine weitere Quelle des Antirusslandismus ist die Ideologie der lokalen Elite, die Serbien "modernisieren" will, allerdings durch Verwestlichung des Landes. Diese Elite, die es im 19. und 20. Jahrhundert genauso gab wie heute, will, dass Serbien nicht nur die westliche Technologie, sondern auch die westlichen Institutionen, die westliche Kultur und sogar die westliche Geisteshaltung ("protestantischer Geist") übernimmt. Da das Modell, nach dem Serbien streben sollte, nur westliche Länder sein können - Frankreich oder Großbritannien im 19. Jahrhundert und die EU heute - muss Russland im schlechtesten Licht dargestellt werden, da es für nichts ein Modell sein kann - nicht einmal in Kunst, Kultur oder Religion.

Die dritte Quelle des Antirusslandismus in unserem Land während der letzten beiden Jahrhunderte waren unterschiedliche politische Interessen und unterschiedliche Partikularinteressen der herrschenden Eliten Serbiens (Jugoslawien) und Russlands (UdSSR). Im 19. Jahrhundert wollte Russland zum Beispiel Konstantinopel einnehmen. Deshalb waren die Bulgaren, die den östlichen Balkan bewohnten - den man als die Tore Istanbuls betrachten konnte -, für Russland wichtiger als die Serben, die geografisch weiter entfernt im Westen lebten. Daher bevorzugten die Russen damals die Bulgaren und unterstützten eher ein Großbulgarien als ein Großserbien. Damit gefährdeten sie die serbischen Interessen nicht nur in Mazedonien, sondern auch im Südosten Serbiens. Dies war der eigentliche Hintergrund für eine gewisse Kälte, die sich in der Politik der serbischen Könige Milan und Aleksandar Obrenović gegenüber Russland entwickelte (eine Politik, die in der "geheimen Konvention" zwischen dem serbischen Prinzen Milan und Österreich-Ungarn einen persönlichen Stempel erhielt).

Ein weiteres Beispiel für divergierende Interessen ist sicherlich die Zeit des Titoismus (1948-1989). Tito und seine Mitarbeiter verfolgten nach 1948 aus Angst um das Überleben ihres Regimes nicht nur Sowjetophile, sondern auch Russophile grausam. Eine 20-jährige Studentin, Vera Cenic, wurde zwei Jahre lang (1950-1951) im Konzentrationslager Goli Otok gefoltert, nur weil sie das sowjetische Kulturzentrum besuchte, um russische Filme zu sehen, russische Literatur liebte und ein Tagebuch führte, in dem sie ihre inneren Vorbehalte gegenüber der offiziellen Politik der Distanzierung von Russland zum Ausdruck brachte.

Radivoj Berbakov wurde 1980 wegen "Feindpropaganda" zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt, die er im Gefängnis von Sremska Mitrovica verbüßte. Diese bestand unter anderem darin, dass er "zugunsten der russischen Kunst und Literatur voreingenommen war, in dem Sinne, dass er die Verdienste der Kunst und Literatur in der UdSSR übertrieb", was zu seiner Aussage passt, dass er "die Russen liebt und dass ihm niemand verbieten kann, sie zu lieben."

Natürlich wusste die titoistische Nomenklatura, dass ein politischer Umbruch in Jugoslawien dazu führen würde, dass die Titoisten nicht nur die Macht, sondern auch ihre persönliche Freiheit verlieren würden. Deshalb wurde damals, wie Mirović in seinem Buch zeigt, ein bedeutender Teil der serbischen Öffentlichkeit nicht nur mit antisowjetischer, sondern auch mit offen antirussischer Propaganda und Ideologie durchtränkt.

Was den heutigen Antirussismus in Serbien betrifft, so ist seine grundlegende Quelle eine Kombination aus dem ersten und zweiten Faktor. Folglich reichen die heutigen antirussischen Äußerungen hier von der unbewussten Übernahme westlicher ideologischer und propagandistischer Klischees bis hin zu unverhohlenem Russenhass, der von pro-atlantischen, selbsthassenden Serben artikuliert wird.

Ein wahrhaft dunkler, bedrohlicher und gefährlicher "Vatikan-Hass", auf den Thornton Wilder anspielte, bricht beispielsweise regelmäßig in den Texten einiger Kolumnisten der vom Westen finanzierten Belgrader Tageszeitung "Danas" aus. Dort ist zu lesen, dass "das zaristische Russland Serbien in den Ersten Weltkrieg hineingezogen hat", und dass "Russen" an der Ermordung des damaligen Ministerpräsidenten Zoran Djindjic im Jahr 2003 beteiligt waren, unter der falschen Prämisse, dass "die Ermordung des Ministerpräsidenten der erste Schritt zur Rückkehr Serbiens in die sowjetische Umlaufbahn war".

In Serbien herrsche eine "verräterische Haltung gegenüber Russland", d.h. in unserem Land gebe es ein "russisches Netzwerk" mit "extremistischen Gruppen, die offensichtlich von serbischen und russischen Sicherheitsdiensten kontrolliert werden". Diese Kreise behaupten, dass "Putins Russland uns der Reste europäischer Souveränität und Identität, des wirtschaftlichen Potenzials und des gesunden Menschenverstands beraubt" und warnen, dass in Serbien eine "Entwicklung vom serbischen Chauvinismus zum verräterischen Putinismus" stattfindet.

Ihre Schlagworte lauten, dass "Putins Regime Männer als Oligarchen und Männer anerkennt und Frauen entweder als Huren oder Großmütter", dass "der Chef in Moskau Serbien unter Druck setzt, von der demokratischen internationalen Ordnung abzuweichen" und dass für Serbien "die EU-Integration eine Priorität ist".

In Serbien wird auch "antirussische Hetzpropaganda" betrieben, mit der absurden Behauptung, dass "die Hälfte der Minister aus der Donezk-Republik eingeschmuggelt worden zu sein scheint". Das angebliche Konzept "Großserbien" war zunächst das Objekt ihrer Verachtung. Jetzt heißt es, Serbien laufe "Gefahr, eine russische Provinz zu werden". Den Serben wird gesagt, dass die Abhängigkeit von Russland "unsere demokratischen Institutionen zerstört und uns in schmutzige Quellen des Finanzkapitals einführt", was die Serben letztlich zu einer "pathologischen Sowjetophilie" führt und außerdem "verräterisches Verhalten von Regierungsorganen und sogar von Kreisen innerhalb der serbisch-orthodoxen Kirche" ermöglicht.

Natürlich wurde kein anderes Privatisierungsprojekt in Serbien als das der NIS von diesen Ideologen als fragwürdig angeprangert. Das einzige Problem, das sie im Bereich der Privatisierung sehen, ist der Verkauf des ehemals staatlichen Erdölunternehmens NIS an russische Interessen. Und dann ist da noch das angebliche "Putin-Spionagezentrum", ein russischer Außenposten für Notsituationen in der Stadt Nis, dem vorgeworfen wird, "kriminelle Traditionen zu pflegen und die fragilen Demokratien in der Region zu zerstören".

Die russophobe Lobby behauptet, dass in Serbien "seit 2004 die Medien unter der Aufsicht der jeweiligen Regierung die öffentliche Meinung nicht nur auf neue Konflikte mit den Nachbarn, sondern auch auf den Dritten Weltkrieg vorbereiten, den wir an der Seite Russlands, Chinas, Nordkoreas, Kubas und Venezuelas führen werden". Der Autor dieser Hetzschrift fragt sich weiter, "wie Vučić Serbien in dem sich abzeichnenden internationalen Konflikt in das Lager der Sieger einordnen kann."

Russland und China sind dieser Lobby zufolge "Faktoren der Weltunordnung", weil, wie sie absurderweise argumentieren, "die jährliche Gesamtzahl der Opfer des Staatsterrors in Russland und China fast so hoch ist wie die der Opfer von Mauthausen". Wenn Belgrad, das ihrer Meinung nach ein "stinkendes Drecksloch" ist, sich auf die Seite Russlands stellt, "wird Serbien die DDR des Balkans bleiben".

Spüren Sie in diesen Worten nicht einen schrecklichen, tiefen Hass, nicht nur auf Russland, sondern auch auf Serbien - nur weil Serbien ebenfalls slawisch, nationalistisch und orthodox ist und nach seinem eigenen Rhythmus strebt?

Dieser Hass wird vor allem freigesetzt, um aus den Serben jemand anderen zu machen: westliche "Protestanten" und "Bürger", genauer gesagt eine konsumorientierte Masse, die in einem Gebiet, nicht in einem Land lebt und die morgen durch eine andere, "modernere" und "politisch korrekte" Bevölkerung ersetzt werden kann.

Ausbrüche dieses Hasses sind notwendig, um den "serbischen Europäer" zu formen, dessen Gehirn zerquetscht und der schreckliche "kleine Russe" in ihm herausgerissen wird. Es besteht kein Zweifel, dass dies das Endziel der atlantischen Politik auf dem Balkan ist. Aber das kann nicht geschehen, ohne dass in der serbischen Gesellschaft das Äquivalent des "vatikanischen Hasses" inthronisiert wird - tief, systematisch und grausam.

Es ist wichtig, diesen Hass erkennen zu können. Er steht nicht nur im Widerspruch zu unseren grundlegenden Interessen, sondern auch zu unserer zivilisatorischen Identität, die uns als Volk und Kultur auszeichnet. Die breite Öffentlichkeit lehnt ihn intuitiv ab. Aber im Rahmen des angekündigten "internationalen Konflikts" - der angeblich endlich "die Spreu vom Weizen trennen" wird - dient er als Vorankündigung totalitärer Repressionen gegen jeden einzelnen von uns, der sein Land liebt und selbständig denkt.

Jeder von uns muss also das Risiko eingehen, Opfer des "Vatikan-Hasses" zu werden. Auch Sie, die Sie diesen Text lesen, lieber Leser.




Russlands notwendige und legale militärische Antwort auf die US/NATO-Aggression in der Ukraine
16158 Ansichten 28. Mai 2022 55 Kommentare

Von Maria Gritsch für den Saker Blog

Die Beweise zeigen, dass Russlands spezielle Militäroperation (SMO) in der Ukraine eine rechtlich gerechtfertigte, kritisch notwendige und vorhersehbare Antwort auf die jüngste Eskalation der jahrzehntelangen Aggression der USA gegen Russland in der Ukraine ist - militärisch, in den internationalen Konzernmedien, im Cyberspace und in der politisch-wirtschaftlichen Arena. Die feindseligen Handlungen der USA gegen Russland wurden 2019 in einem von der US-Army finanzierten Entwurf der RAND Corporation für "Over Extending and Unbalancing Russia" zusammengefasst. Ziel der US-Aktionen ist es, Russland zu zerstückeln und zu enteignen - sich seine begehrten Öl-, Gas- und Bodenschätze sowie riesige landwirtschaftliche Flächen anzueignen - und US-Investoren den Zugang zur russischen Wirtschaft zu ermöglichen. Dies ist ein Schritt auf dem Weg zu den übergeordneten Zielen der USA, die Kontrolle über Zentralasien zu erlangen und eine umfassende Dominanz oder globale Hegemonie zu erlangen. Obwohl der Krieg der USA gegen Russland in der Ukraine schon vor Jahren begann, eskalierte die US-Aggression unter der Biden-Administration und schuf Bedingungen, die eine unmittelbare existenzielle Bedrohung für Russland darstellten und seine militärische Antwort erforderten.

2014 begannen die USA einen Stellvertreterkrieg gegen Russland, indem sie den gewaltsamen Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten der Ukraine herbeiführten. Dies löste einen blutigen Bürgerkrieg an der Grenze zu Russland aus, in dem das von den USA eingesetzte und bewaffnete Kiewer Regime die östlichen Provinzen Luhansk und Donezk angriff, deren überwiegend russischstämmige Bewohner sich dem US-Putsch widersetzten. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) dokumentierte die Angriffe des Kiewer Regimes, bei denen Tausende von Zivilisten getötet und die Bevölkerung terrorisiert wurde. Im Jahr 2015 formulierte der von den USA eingesetzte Präsident Petro Poroschenko öffentlich die antirussische Haltung Kiews und seine Politik für den Donbass:

"Wir werden Arbeitsplätze haben - sie nicht. Wir werden Renten haben - sie werden sie nicht haben. [....] Unsere Kinder werden in Schulen und Kindergärten gehen - die anderen werden sich in den Kellern verstecken." Populäre ukrainische Experten riefen offen zur Ausrottung der Bewohner des Donbass auf. Im Jahr 2015 hob der Kongress sein Verbot der Finanzierung der ukrainischen Neonazi-Milizen auf und stellte US-Militärausbilder in der Ukraine auf. Auch die NATO und die CIA begannen mit der Ausbildung von Kräften des ukrainischen Regimes, wodurch die Ukraine de facto zu einem US/NATO-Söldnerstaat wurde. In den vergangenen acht Jahren hat Russland enorme Zurückhaltung geübt, als die USA und die Ukraine die Minsker Protokolle verletzten und Ersuchen um Diplomatie zurückwiesen. Im Jahr 2021 nahmen die Aggressionen der USA gegen Russland mit dem Amtsantritt Bidens in der Ukraine und im Schwarzen Meer drastisch zu. Das Vorgehen der USA und die öffentlichen Äußerungen des ukrainischen Präsidenten Zelenskij führten zu einer unmittelbaren Bedrohung für das Überleben des russischen Nationalstaates.

Russlands militärische Reaktion wurde durch vier existenzielle Bedrohungen überbestimmt

Die US-Regierung und die Konzernmedien bezeichnen Russlands Sondereinsatz fälschlicherweise als völlig "unprovoziert" und als "illegale Invasion". Diese Behauptungen ignorieren vier Bedingungen, die Präsident Putin und die Duma unabhängig voneinander dazu zwangen, Russlands Entnazifizierungs- und Entmilitarisierungsoperation einzuleiten, und die belegen, dass diese Intervention mit internationalen Rechtsnormen vereinbar ist.

Einer der Faktoren, die Russlands sofortige militärische Reaktion erforderlich machten, waren Hinweise auf ein bevorstehendes neues Massaker, als sich im Dezember 2021 125.000 ukrainische Truppen entlang der Grenze des Donbass versammelten. Darüber wurde in der US-Konzernpresse nie berichtet. Stattdessen erklärten die US-Regierung und die Konzernmedien wiederholt, dass sich russische Truppen an der ukrainischen Grenze (innerhalb Russlands) sammelten, und sagten eine bevorstehende russische Invasion voraus. Im Nachhinein betrachtet konnten die US-Geheimdienste diese Behauptung richtig stellen, weil sie von der bedrohlichen Aufrüstung der ukrainischen Streitkräfte wussten. In Erwartung eines drohenden Massakers war Russland verpflichtet, militärisch zu intervenieren, da es die Verantwortung hatte, die Bürger des Donbass zu schützen (R2P). R2P ist eine politische Verpflichtung zur Verhinderung von Völkermord, Kriegsverbrechen, ethnischer Säuberung und Verbrechen gegen die Menschlichkeit; sie wurde von den Vereinten Nationen auf ihrem Weltgipfel 2005 gebilligt.

Zweitens kündigte der ukrainische Präsident Zelensky am 19. Februar 2022 an, dass die Ukraine den Erwerb von Atomwaffen anstreben werde: "Ich möchte glauben, dass der Nordatlantikvertrag und Artikel 5 wirksamer sein werden als das Budapester Memorandum." Der von Zelensky geäußerte Wunsch, Atomwaffen zu erwerben, stellt eine gefährliche Bedrohung für Moskau dar und signalisiert, dass sich das Zeitfenster für eine konventionelle militärische Intervention schließt. Es ist unwahrscheinlich, dass Zelensky völlig autonom agiert; Biden hat öffentlich damit geprahlt, dass er die Politik der ukrainischen Regierung kontrolliert, und er hat Zelensky für die Umsetzung seiner russlandfeindlichen Politik und Maßnahmen entlohnt.

Drittens war Zelenskys Ablehnung des Budapester Memorandums über Sicherheitsgarantien von 1994 eine Erinnerung an die Absicht der Ukraine, der NATO beizutreten. Jahrelang setzte sich US-Präsident Biden für eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine ein und versicherte Zelensky erst am 11. Dezember 2021, dass dies in den Händen der Ukraine selbst liege. Die NATO-Mitgliedschaft würde NATO-Atomraketen innerhalb der Ukraine nach sich ziehen, die auf Moskau gerichtet wären. Durch die geografische Nähe der Ukraine zu Russland entfallen die entscheidenden Minuten, in denen Moskau einen Angriff überprüfen und darauf reagieren könnte, und Russland und die USA würden effektiv auf DEFCON-Stufe zwei gesetzt. Die USA wiesen die mündlichen und schriftlichen Bitten Russlands vom 17. Dezember 2021 um eine diplomatische Antwort auf seine Sicherheitsbedenken zurück. Biden und Außenminister Antony Blinken wiesen die Bitten Russlands bewusst zurück und ignorierten die vorhersehbaren Folgen einer möglichen NATO-Mitgliedschaft der Ukraine. Namhafte Wissenschaftler, Diplomaten und Politiker, darunter John Mearsheimer, Jack Matlock, George Kennan, Henry Kissinger und William Perry, warnten davor, dass die NATO-Mitgliedschaft der Ukraine eine gefährliche Provokation sei, die eine militärische Reaktion Russlands auslösen würde.

Eine vierte Bedrohung, die ein Eingreifen Russlands erforderte, waren die vom US-Verteidigungsministerium betriebenen Biolabors in der Ukraine. Russlands Befürchtungen wurden am 11. März 2022 bestätigt, als Unterstaatssekretärin Victoria Nuland bei einer Befragung durch den Kongress zugab, dass die ukrainischen Biolabore "biologische Materialien" enthielten, von denen die USA "nicht wollten, dass sie in russische Hände fallen". Die pathogenen biologischen Agenzien in diesen Biolabors stellen zwar technisch gesehen keine Biowaffen dar, können aber zu Biowaffen werden, wenn es einen "Mechanismus zur Verbreitung des Agens" gibt. Ein Verbreitungsmechanismus muss nicht ausgeklügelt sein, um wirksam zu sein. Der Biowaffenforscher Jeffrey Kaye beschrieb die extreme Geheimhaltung der Biolabore in den USA. Kaye merkte an, dass der Direktor des Cooperative Threat Reduction Program des Pentagon, Robert Pope, nicht gerade beruhigend wirkte, als er erklärte, dass "die ukrainischen Biolabore derzeit nicht in der Lage sind, Biowaffen herzustellen".

Russlands Intervention steht im Einklang mit dem Völkerrecht

Diese vier von den USA geschaffenen Bedingungen stellten eine dringende existenzielle Bedrohung für den Donbass und den russischen Nationalstaat dar und widersprechen den Behauptungen der USA, Russland sei "illegal in die Ukraine eingedrungen" und die russische Intervention sei nicht provoziert worden. Russland war gezwungen, militärisch zu intervenieren, um diese Bedrohungen zu neutralisieren, und seine Reaktion steht im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen von 1945, die die internationalen Regeln für die Anwendung militärischer Gewalt durch einen Staat regelt. Die Vereinten Nationen lassen zwei Ausnahmen von ihrem völkerrechtlichen Verbot der Gewaltanwendung zu: "Selbstverteidigung" gemäß Artikel 51 und vom Sicherheitsrat genehmigte militärische Maßnahmen als Reaktion auf "eine Bedrohung des Friedens, einen Friedensbruch oder eine Angriffshandlung". Insbesondere heißt es in der UN-Charta: "Es ist kein Problem - und war nie ein Problem -, dass ein Staat, ohne vorher die Zustimmung des Sicherheitsrats einzuholen, 'präventiv' militärische Gewalt einsetzt. Beide Ausnahmen treffen auf Russlands Intervention in der Ukraine zu: Russland sah eine unmittelbare Bedrohung für den Donbass und eine unmittelbare Bedrohung für den russischen Nationalstaat. Die Unmittelbarkeit dieser Bedrohungen machte es überflüssig, dass Russland die vorherige Zustimmung des UN-Sicherheitsrats einholen musste. Die Einholung einer UN-Genehmigung wäre ohnehin zwecklos, da die Vereinigten Staaten, ein ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrats, der Hauptverursacher der Feindseligkeiten sind.

Was 2014 als Stellvertreterkrieg der USA gegen Russland in der Ukraine begann, hat sich unter der Regierung Biden zu einem direkten Krieg der USA gegen Russland entwickelt. Die verdeckten und offenen Militäraktionen der USA machen sie zu einem legalen "Mitkriegsgegner". Nun überschwemmen die USA die Ukraine weiterhin mit schweren Waffen im Wert von Milliarden von Dollar und liefern nachrichtendienstliche Informationen, um die Angriffe der Ukraine auf die russischen Streitkräfte zu lenken. Die USA erklären unverhohlen, dass sie Russland "schwächen" wollen und dass Russland besiegt werden muss. Das sind die USA, deren Regimewechsel-Kriege im Nahen Osten 5 Millionen Tote forderten; deren Krieg gegen Vietnam, Laos und Kambodscha von 1955 bis 1975 3,4 Millionen Soldaten und Zivilisten das Leben kostete. Das ist die US-CIA, deren Putsche und illegale Interventionen rund um den Globus seit ihrer Gründung 1947 eine Spur von Blutvergießen und Chaos hinterlassen haben. Russland verteidigt den Donbass und den russischen Nationalstaat auf legale und entscheidende Weise gegen das Streben der USA nach globaler Vorherrschaft. Die USA haben vier existenzielle Bedrohungen für den Donbass und den russischen Nationalstaat geschaffen, die ein sofortiges Eingreifen Russlands erforderlich machten. Die USA - und nicht Russland - sind der illegale Aggressor in der Ukraine.


 

 

 

statistik seit 06/2006

Benutzer
4
Beiträge
1595
Beitragsaufrufe
8936857

statistik seit 2008

kultur & kreative

inserate - angebote - workshops


mit termin - clicke auf link im titel


D 5072 Wasser Markus Rüegg
kristallbild meines trinkwassers - infos hier...   9.9.22


Information


meine informations-quellen
40 gute, mittelmässige + schlechte quellen
information beeinflussen unsere realität - unsere auswahl ist sehr wichtig. diese welt ist eine schule - wir müssen unterscheiden lernen. es ist sinnvoller, sich besser zu informieren statt zu jammern. die volksweisheiten bringen es sehr treffend auf den punkt:  was ihr sät das werdet ihr ernten. jeder ist seines glückes schmid. wer nicht hören will muss fühlen.    22.3.22

aktuelle prognosen - z.zt. 151'000 clicks...
Prognosen + Prophezeiungen für Mitteleuropa 2020-37: Der Sturm ist da - Machtwechsel weltweit/ Anna Selma, Inelia Benz, Folkhilde Hoops, Sal Racheles, Armin Risi, Hopis, Mayas, Peter Denk, Egon Fischer, Birgit Fischer, Allison Coe, William Toel, Melina   27.3.22


Gemeinschafts-Projekte

 otterpohl ralf cover 4
workshop 21.-23.10.2022
- hier clicken
in 79400 kandern - gupf b. bad bellingen,
zwischen basel und freiburg i.B.
mit ralf otterpohl, hamburg
- neues dorf für neue erde
- regenerative landwirtschaft
- geomantie-einführung
markus rüegg, winterthur, schweiz
- spirituelle communitys
- kreiere deine zukunft
- im neuen dorf in DACH ab 2024

IMG 20220712 115406


fulde joachim inserat field 3629120 340 GENAWO - Gesund - naturnah - wohnen: Gemeinschaftsinitiative, ungepieckst, mit LAN ins Netz, naturnah, Ba-Wü, sucht noch Mitmacher, Mitglieder und Investoren. Wir sind auf der Suche nach Plätzen mit Gebäude(n) und schließen uns auch gerne mit ähnlichen Initiativen zusammen. Begeistern können wir uns zB. für einen zum Verkauf stehenden Campingplatz, um ihn für unsere Ideen ohne Gewinnabsichten zu nutzen. 7.9.22

wirsing annett IMG 9336

ECO Village  ERDBIOTOP  Gemeinsam Stark und Autark „Das neue Dorf“  Parallel Struktur  Ein Biotop zur Reinigung der Erde, Menschen und Tiere; Doktrinfreies Miteinander; Autark und in Freiheit leben: Gemeinsam ein Stück Bauland kaufen. Jeder baut darauf sein Öko-Haus, bspw. Holzmodulhaus, Own Home, Blockhaus, Chalet, Earthship, Lehmofenbau etc. Ich freue mich auf kreative und bodenständige Mitmacher! Meldet euch gern bei Annett. Telefonieren können wir dann auch gern! TUN statt TUN wollen: JETZT! Die Zeit ist reif dafür! 14.6.22


Krisenvorsorge

 

krisenvorsorge

lebensmittelversorgung in deiner region  um uns auf der materiellen ebene auf eine lebensmittel-krise vorzubereiten, versuche ich in meiner region in winterthur, die schon bestehenden alternativen strukturen für die lebensmittelversorgung zu vernetzen, zu koordinieren und auszubauen. es braucht einfach so 10 - 20 engagierte menschen, die gut zusammenarbeiten. jeder macht das was er am besten kann. dasselbe kann man aber überall machen, auch in deiner region. wenn du interesse hast, sende ein mail mit handy- und telefonnummer, ich helfe dir...   14.5.22

1. beispiel:
DEMETER Gemüse-Abo Winterthur ZH
Wöchentlich frisches Bio-Gemüse aus der Region. Genossenschafter: Fr. 17.80 pro Woche (Fr. 890.- / Jahr für 2-Personen). Genossenschafts-Anteilschein Fr. 300.-. Weitere Gemüse-Abos findest du in meiner Rubrik food coop etwas runterscrollen. Wenn es keines in deiner Region gibt, gründe selber eines - ich helfe dir dabei. Sende ein Mail 15.7.15      
hier mein video zum gemüse-abo gründen...

2. beispiel:
gut rheinau foto

Urbane Quartierversorgung neu denken
der POT - Quartierküche mit Depot
Frischprodukte ab Hof - rund um die Uhr im POT. Rohes und gekochtes, mittags und abends - vom und im POT. Ein POT ist ein nachhaltiges Lebensmitteldepot mit integrierter Quartierküche. Im POT stehen die 250 wichtigsten Grundnahrungsmittel während 7 Tage 24 Stunden den Mitgliedern in Fussdistanz zur Verfügung. Die Grundnahrungsmittel kommen direkt ab Hof – lokal vom Demeterhof Gut Rheinau und global von befreundeten Projekten.   25.5.19


Crowdfunding für eine solidarische Landwirtschaft SoLaWi picture 5666217d 7267 4c47 a06e d1f0fcefbb34

Crowdfunding SoLaWi
für eine solidarische Landwirtschaft

Auf dem erworbenen Grundstück meines Vaters in Liebensberg (Wiesendangen) ist Vielfalt: ca. 100 Obstbäume, verschiedene Beerensträucher, Gemüse, Kräuter, Blumen... Dazu läuft jetzt ein Crowdfundung. Schau rein. Du wirst dabei viel Interessantes finden. Ich danke Dir, wenn Du mich dabei unterstützt und/oder ich Dich schon bald als HelferIn oder KundIn begrüssen darf.  
Mit sonnigen Grüssen  Ursula Huber  24.5.22
das ist die beste krisenvorsorge. rufe an, kaufe ein, mache ein abo, beteilige dich.

ohne termin
clicke auf link im titel


pastedGraphic

Dein Garten- und Ernteerfolg! Aufbau eines Garten-Campus durch die Wiederbelebung der alten Terrassenlandwirtschaft in einem ca. 1.000 m hoch-gelegenen Bergdorf unter Einbeziehung von Prinzipien der Permakultur und des Agroforesting. Lerne Dein eigenes Gemüse, Kräuter, Pilze, Obst und Beeren anzubauen:
  • Online Basis-Kurs 12 Wochen
  • Online in monatlichen Garten-Zooms zu einem speziellen Thema
  • Vor Ort: Dein individuell-zusammengestelltes Gartentraining
  • Relax-Wochenende in reiner Bergluft
                                              Terrazze Sante      26.4.22
Gemeinschafts-Projekte

zielbild
"Gemeinnützigen Dorfgemeinschaften" Bitte helft alle mit, die Vorzüge einer VERNETZUNG über unsere DORFSTUNDEN  allgemein bekannt zu machen. und die Bildung von "Gemeinnützigen Dorfgemeinschaften" als Zukunftsmodell erstrebenswert zu machen. Bitte leitet diese Einladung weiter, an viele Leute, die ähnliche Visionen haben Hier der Link: http://www.dorfstunden.net/index.html Liebe Grüße Alois


 cover otterpohl 2.8.22 Kopie 2

"Netzwerk neues Dorf" in Winterthur Es gibt eine neue Website - Neues Dorf - Das Dorf ist der Inbegriff für eine Gemeinschaft von Menschen aller Generationen. Es ist der Ort, wo wir leben und lieben, entspannen, feiern und im Idealfall auch unsere Berufung zum Beruf machen. ... Heute kann ein Trend zurück zu mehr Gemeinschaft mit dem Aufbau gegenseitigen Vertrauens und ein grosser Schritt zurück zu natürlichen Lebensformen wahrgenommen werden...   21.7.18



Klein-wohn-formen
Auf unserer Übersichtskarte machen wir die Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz sichtbar. Darum gibt es die KWF-Karte: mögliche KWF-Stellplätze und Projekte vermitteln; Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz geografisch aufzeigen; Mitglieder mit interessierten Landbesitzer sowie Gemeinden vernetzen; Hast du ein freies Grundstück, ein neues KWF-Gemeinschaftsprojekt, oder sonst etwas wichtiges zum Thema KWF entdeckt? Melde dich bei Tobias und lass es auf der Karte sichtbar werden...  17.9.22

seifenLuft8

Filasez - rätoromanisch für Selbstläufer
In der Filasez beginnen die Kinder von Anfang an, an ihrem Lebenswerk zu modellieren. „Filasez“ steht für die innere Kraft des Kindes, sich selbst zu entwickeln und zu wachsen, gestützt durch das Vertrauen und in Begleitung von Erwachsenen und seinem sozialen Umfeld. Das Lehrmittel der Filasez ist die Welt. Die Filasez ist eine zukunftsgerichtete, unabhängige Bildungsinitiative mit privater Trägerschaft in Winterthur.  Neuer newsletter 24.9.22 Neus Schuljahr   27.2.22



homeschooling - eine neue bildung zur potentialentfaltung. auch in urig winterthur gibt es ein schulprojekt - sie suchen noch kinder. selbständig und souverän werden - nehmen wir die bildung selber in die hand. die verbildungs-diktatur wird laufend verschärft, auf kosten unserer kinder, unserer gesellschaft und damit unserer zukunft. jetzt ist der ideale zeitpunkt, die bildung selber in die hand zu nehmen. am besten mit homeschooling, da hat der tiefe staat am wenigsten kontrolle. die bewussteren eltern, die noch selber denken und ihre kindern schützen wollen, werden sie jetzt aus der schule rausnehmen. aber sie brauchen unterstützung...   14.4.21


baerenbach licht p

Hofgemeinschaft Bärenbach Der Kauf hat geklappt. Auf einem wunderbar abgelegenen Hof im Gantrisch Gebiet (Nähe Schwarzenburg) verwirklichen wir ein gemeinschaftliches Wohnprojekt. NL 3+4+5 s. im Inserat unten.    11.1.2022


Bildschirmfoto 2021 08 04 um 19.22.08 Kopie 4

neue lebens-gemeinschaft bei treuchtlingen

wieshof - grosses permakultur-projekt, selbst-versorgung, seminarbetrieb,  6 ha land, (vorkaufsrecht für 20 ha als option) mehrere liegenschaften, kein verkehr, idyllische wohnlage, kleiner see in der nähe, kinder-freundlich. clicke auf den titel für weitere infos...


Licht im Wald
Lass Dich von Deinem Wesenskern berühren Deine Fragen bei deinem Schwellenübergang, in die Neuausrichtung und Entfaltung interessieren mich sehr, denn es liegt mir am Herzen starke Menschen und starke Gemeinschaften für die Neue Zeit zu fördern. Ich brenne für die Frage wie wir wieder wir selbst sein können und das nun wahrhaftig – als Mensch, als Frau oder Mann, als spirituelle Wesen, als Teil einer Gemeinschaft, verbunden mit unseren Wurzeln. In meiner Berufung bin ich: Prozessbegleitung, Wegbegleitung, Coach, Mediatorin und Empathin. 1.7.22

 
meine eigenen projekte
 

workshops in winterthur
viele träumen von einer gemeinschaft - nur wenige finden eine, die ihnen gefällt. unsere herausforderung ist, ein gemeinschafts-projekt zu kreieren, das funktioniert, das sich nicht in schönen visionen erschöpft, das sich einigen kann, das eine demokratische / soziokratische struktur entwickelt, das nicht im diskutieren stecken bleibt, das auch etwas umsetzt, das zwischenmenschlich eine gute atmosphäre erreicht, die so gut ist, dass alle gerne dort leben möchten...  

hier die daten für die nächsten WS...

11.-13.02.22 / 11.-13.03.22 / 11.-13.04.22 / 13.-15.05.22 / 10.-12.06.22 / 08.-10.07.22 / 12.-14.08.22 / 09.-11.09.22 / 14.-16.10.22 / 11.-13.11.22 / 09.-11.12.22
wenn du interesse hast, sende ein mail.

ein altes bauernhaus in der toskana - für weitere infos clicke auf den titel.
ich habe ein traumobjekt angeboten bekommen - zu einem attraktiven preis. das traumobjekt wurde jemand aderem verkauft.  die schwierigkeit ist weniger, gute objekte zu finden, sondern eine gute gemeinschaft. es geht also nicht nur um eine gemeinschaft in der toscana, sondern um die bildung von kerngruppen für eine gemeinschaft in der stadt, eine gemeinschaft auf dem land, ein neues dorf, eine öko-siedlung, eine gross-WG zur persönlichkeits-entwicklung... vieles ist möglich, an ideen fehlt es nicht, es gibt normalerweise mehr visionen als teilnehmer. aber die meisten gemeinschafts-projekt scheitern, weil die leute sich zerstreiten. 15.4.21


workshops 2022
wie kreiere ich meine realität? wie komme ich in meine kraft? gemeinschafts- beziehung- und teamfähiger werden.  neun von zehn projekte scheitern, weil die menschen sich zerstreiten! wenn es uns gelingt, auf der zwischenmenschliche ebene eine neue kommunikations- und beziehungs-kultur zu etablieren, werden unsere  projekte, bürger-initiativen und gemeinschaften viel erfolgreicher werden. wenn wir die welt verändern wollen, müssen wir mit dem guten beispiel voran gehen. ich habe einkommensabhängige tarife bei rechtzeitiger anmeldung. clicke auf den titel für weitere infos... 
im herbst/winter: lerne permakultur-planung: vom traditionellen bauernhof zum permakultur-hof. workshop für anfänger, fortgeschrittene und pk-designer in ausbildung. am montag abend am 30.8.21 gab es z.b. eine veranstaltung mit ralf otterpohl auf dem wieshof in treuchtlingen, bayern.  Das Neue Dorf – Vielfalt leben, lokal produzieren, mit Natur und Nachbarn kooperieren. Für alle Land- und Forstwirtschaft Interessierten, Gewerbetreibenden und Menschen, die sich aktiv für eine gute Zukunft einsetzen wollen. „Regenerative Landwirtschaft – Eine sichere Zukunft durch profitablen Humusaufbau“ - es kamen über 50 Teilnehmer!   30.5.19


pioniere verändern die welt 9:25
mein projekt: pioniere verändern die welt
sich selbständig machen + sein herzens-projekt realisieren. pioniere fördern - wer macht mit?  6.9.18

mein haupt-projekt für unsere zukunft
den geist deutschen völker - der dichter + denker - wieder zum blühen bringen die zukunft der welt ist eine fruchtbare kooperation von DACH mit russland - erwecken wir den deutschen geist zu neuem leben. iniziieren wir eine offene debatte über vor- und nachteile von verschiedenen lösungvorschlägen, strategien und projekten. leiste deinen beitrag und sende mir deine tipps: 1. kreative köpfe und herzen 2. gute lösungvorschläge 3. vorbildliche projekte. das vorbild ist die beste werbung. sende ein mail, dann rufe ich dich an... 7.10.2020


soziokratie-bild-klein
Soziokratie heisst Kommunikation + Organisationsstrukturen weiter entwickeln Viele Projekte scheitern am Zwischenmenschlichen bevor sie realisiert werden. Basisdemokratische Strukturen sind oft sehr undemokratisch, weil sie selbsternannten Möchtegern-Königen zu viel Spielraum geben und die Basismitglieder sich zu wenig einbringen und Verantwortung übernehmen. Soziokratie - die Herrschaft aller Beteiligten - hilft hier weiter.   5.6.15


das interview von birte vehrs mit mir bei ihrem online-kongress -  raus aus dem hamsterrad. es ist ein gutes video um mein politisch-spirituelles weltbild kennen zu lernen.  6.9.18


EU Schiff

gespräche mit pionieren gespräche für pioniere - die erfolgreiche projekte in die welt bringen möchten. wenn wir gute projekte kreieren wollen, müssen wir wissen wie das geht und wie wir gut zusammenarbeiten können. die beste werbung für eine bessere welt sind gute projekte, die vorbildfunktion haben. das erreichen wir aber nur, wenn wir das selber leben - wenn wir selber zum vorbild werden. den sinn unserer treffen sehe ich vor allem darin, uns selber zu schulen, damit wir gut vorbereitet sind, wenn ein neues projekt entsteht. du bist herzlich eingeladen - sende ein mail...   27.4.20


ausbildungplattform für
zukunfts-pioniere


  • wage den sprung aus dem hamsterrad. wir helfen dir, dass es ein sprung ins warme wasser wird.
  • bringe dein projekt in die welt, das dein herz bewegt.
  • gestalte dein projekt so, dass du davon gut leben kannst.

zukunftsmission mitteleuropas - nur wenn wir uns auch innerlich befreien und in unsere kraft kommen, können wir uns auch äusserlich befreien!!!

die beste werbung ist das vorbild - das beste was wir machen können, um die bewusstseins-entwicklung voranzutreiben sind gute projekte in allen lebensbereichen. projekte, in denen wir die neue welt auch selber vorleben - sei du die veränderung, die du dir wünscht.

workshops:  wie komme ich in meine kraft? wie kreiere ich meine realität? gemeinschafts-, beziehung-, teamfähiger werden. herzens-business aufbauen. crowdfunding lernen. videos machen.    29.1.2020


und für den fall, dass youtube mich löscht
europa - herausforderungen + chancen
meine Prognosen + Lösungsvorschläge - Systemwechsel 1+2+3+4+5
die amerikaner werden vor allem mit sich selber beschäftigt sein. sie müssen ihre industrie wieder aufbauen, die die globalisierer ausgelagert haben. durch das seidenstrasse-projekt der chinesen, gibt es einen neuen boom. westeuropa - vor allen D/A/CH - wird das technologie-zentrum bilden.  deshalb schlägt jetzt die stunde der deutschen völker...

wir werden deshalb morgen nicht gleich das paradis auf erden haben, aber übermorgen. um den himmel auf die erde zu holen müssen wir auch noch unseren beitrag dazu leisten. wir sind in der glücklichen lage, dass wir jetzt eine neue welt kreieren können. viele von uns sind genau deshalb inkarniert, um diese zeit mit zu erleben und mit zu gestalten.       7.3.19


EUROWEG - Das Gelt der Zukunft - update 13.5.22 Das Gegenkonzept zur Agenda 2030 und zur NWO ist einzig und allein die HuMan-Wirtschaft mit gesetzlichem Gewinnschutz 20.2.22 Aufbau einer Parallel-Gesellschaft mittels EUROWEG und HuMan-Wirtschaft. Alternativen zu Kapitalismus + Sozialismus. Wo sind die kreativen Geldtheoretiker? Kriterien für ein neues Geldsystem. Russische Weltraum-Technik: „Zell-Kommunikation“, schnelles Regenerieren von Zellen und Organen. Dazu gibt es auch Videos bei systemwechsel.tv   12.6.18

 

 
 

kultur & kreative II

 


Logo Mörbisch

Die Lebens-Werkstatt

Hilfe zur Selbsthilfe! Ein neues Zeitalter hat begonnen, eine neue Welt soll geschaffen werden. Das Leben verändert sich, die Menschen werden sensibler. Das Haus, die Wohnung, der Lebensraum sollte ein sicherer Ort der Zuflucht vor der Außenwelt sein. Hier unsere wichtigsten Themen: Astrologische + teleologische Bestimmung: Werde, was Du bist! Ganzheitliche Radiästhesie©, Heil-Raum-Gestaltung©, Ki-Pulsing-Metamophosis©, Indigo-Kinder, mentorische Erziehung©, Ganzheitliche Hilfe für Kinder + sensible Erwachsene, Eleuthonomie© Öffnungsarbeit - Entankerung©, Lebens-Energie-Beratung, Leib-Monochord©   9.10.20


IT-Beratung ohne Callcenter, Warteschlangen und Standardtexten. Die IT ist ein Buch mit sieben Siegeln und Beratung viel zu teuer? Unkomplizierte IT-Hilfe ist selten, teuer und Informatiker sind Eigenbrödler? Vielleicht nicht immer, denn... 10.12.21


permakultur
 solidarische landwirtschaft - foodcoop


 
Doku: Permakultur - La Palma/Spanien - Barbara & Erich Graf - 100% Autarkie / Waldgärten / Terra Preta   care2cur  https://www.matricultura.org   Walchwilerberg ZG, Schweiz

Schule für Permakultur auf dem Bio Hirschenhof
Wer interessiert sich, hier in Miete zu wohnen (mong. Jurte, Bauwagen) und sich dieses Arbeitsfeld auf unserem Hof in Selbstständigkeit aufzubauen, um z.B. Schulen einzuladen, ihren Lehrplan in der Natur durchzuführen und/oder Kurse zu   einfacher, praktischer Permakultur zu geben. Infrastruktur + Geräte sind grösstenteils vorhanden.  24.1.21


Weltacker Attiswil 1n

Urban Agriculture Basel
Was kannst du jetzt tun? Hier 12 Vorschläge: Sei mit dabei, wenn unsere Stadt zu deiner Traumstadt wird! Damit Basel zukunftsfähig weltverträglich (resilient, subsisten und suffizient) umgestaltet werden kann, braucht es aktive Menschen in Nachbarschaften, Städten, im ganzen Land und letztlich überall. Bestehende Parteien und Verbände sind oft in einem Geflecht von Sonderinteressen gefangen. Sie brauchen einen Impuls von aussen. Urban Agriculture Basel: Reichhaltiger Kalender mit Workshops, Festen, Treffen und Diskussionen zur urbanen Landwirtschaft in Basel.                  8.5.16


switzerland logo

 

 

 

 

WorldWide Opportunities on Organic Farms, Schweiz
(WWOOF™ Schweiz) ist Teil einer weltweiten Bewegung, die eine Verbindung zwischen freiwilligen Helfer*innen und ökologischen Höfen herstellt, um in kulturellem Austausch und durch Wissensvermittlung Erfahrungen zu ermöglichen, die auf Vertrauen und geldlosen Austausch basieren, wodurch langfristig dazu beigetragen wird eine nachhaltige, globale Gemeinschaft aufzubauen. 20.10.20


gemeinschaftsprojekte


 

meine gemeinschaftsprojekte findest du hier...  gemeinschaftsprojekte

Gaia Connect
Autarke Gemeinschaften, kostenlose Hilfe

Hallo lieber Markus, ich habe auf deiner Homepage die Rubrik Gemeinschaftsprojekte entdeckt und ich denke das hier ist sehr interessant für dich. Gaia Connect verbindet Menschen im echten Leben. Hier könnt ihr autarke Gemeinschaften finden und auch selber gefunden werden, Gemeinschafsprojekte realisieren, gleichgesinnte Menschen aus eurer Region finden und kostenlose Hilfe anbieten und bekommen.   8.10.18


Gartnerhof 600

Die Mehrgenerationensiedlung
Eine Gemeinschaft von Menschen mit Pioniergeist trifft sich regelmäßig, um das Projekt voranzubringen. Spaziergang durch die Siedlung: „Innerhalb weniger Jahre haben die Pioniere des Pilotprojekts MGS es geschafft, eine autarke Gemeinschaft aufzubauen. Unsere Gärtnerhöfe gleichen kleinen Oasen mit einem bunten Gemisch aus Bäumen, Sträuchern, Blumen und Gemüsepflanzen. Biodiversität wird großgeschrieben: Hören Sie das muntere Summen der vielen Insekten und sehen Sie die zahlreichen Schmetterlingsarten? Die aus nachhaltigen Materialien gebauten Häuser sind so vielfältig wie ihre Bewohner – jedes ist ein Unikat. Auf der landwirtschaftlichen Fläche sind unsere Tiere gut versorgt.  Meine Kinder freuen sich immer, wenn die Ferien vorbei sind und sie wieder in die Schule dürfen. Auch hier haben wir neue Denkansätze umgesetzt. Die rund 600 Schüler lernen sehr frei, voller Neugierde und Begeisterung und hauptsächlich für das Leben an sich. Den regulären Schulstoff beherrschen sie ebenso wie handwerkliche und künstlerische Fertigkeiten. Ein Austausch mit Schulen in anderen Siedlungen bringt neue Ideen und Impulse – auch für uns Eltern. Es ist überhaupt ein großes Glück für uns, dass inzwischen nach dem Vorbild der Pilotgemeinschaft mehrere Siedlungen in Deutschland und Europa entstanden sind. Wir helfen ihnen, abgestimmt auf das landestypisch Notwendige für den Bau von Häusern, den Anbau von Nahrungsmitteln, die Versorgung mit Wasser und Energie und den Aufbau von Schulen, Gesundheitssystemen und Verwaltung die besten Lösungen auszuwählen und umzusetzen.“     27.1.19   letztes jahr habe ich reinhold + inge kennengelernt - sie sind die kreatoren des konzepts vom neuen dorf..


wichtige bücher
zu meinen buchempfehlungen - hier clicken
am besten kaufst du deine bücher in der kleinen buchhandlung um die ecke, nicht bei amazon. das sichert arbeitsplätze.

Vom Leiden in die Leichtigkeit

Botschaften von Jesus - ganz aktuell
Wer bin ich, wo komme ich her, wohin führt meine Lebensreise? Diese Fragen stellt sich manche alte Seele in einem Leben voller Unruhe, Ungewissheit und Leid. Ich bin bei euch alle Tage und will euch in dieser turbulenten Zeit Trost spenden und Antworten geben. Wo liegt der Ursprung allen Leidens und wie können wir es überwinden? Wie treffen wir Herzensentscheidungen und finden Erfüllung im Inneren sowie Äußeren? Was sind unsere Aufgaben in dieser einmaligen Phase des Übergangs auf die neue Erde? Ihr wollt wissen, was los ist in den Welten des Alls und den Welten der Seele? Lasst euch von mir mitnehmen auf eine wunderbare Exkursion in die Tiefe des Seins.  Hier spricht Christ Michael, besser bekannt als Jesus

  Design ohne Titel


Welt im Umbruch
Welt im Umbruch
Nationalitätenfrage, Ordnungspläne und Rudolf Steiners Haltung im Ersten Weltkrieg
Nach 14-jähriger Forschungsarbeit vermittelt Osterrieder hier ein umfassendes Verständnis des 1. Weltkriegs. Es ergeben sich ganz neue Zusammenhänge und Erkenntnisse zur Politik der beteiligten Kriegsmächte, zu ihren Motiven und geheimen Zielen. Ergänzt durch die scharfsichtigen Analysen Rudolf Steiners, zeigen sich die tieferen Ursachen des 1. Weltkriegs in ihren tragischen und weitreichenden Konsequenzen.     28.2.19
Seltenes Hintergrundwissen

 

Thorsten Schulte: Fremdbestimmt
Dieses Buch ist ein Warnruf an alle Europäer! ... Immer mehr Menschen fühlen, dass die Zukunft Deutschlands und Europas in Gefahr ist, verstehen jedoch noch nicht die Ursachen. ... Thorsten Schulte demaskiert in diesem Buch die Geschichtsschreibung der Sieger... Er entlarvt das verzerrte Geschichtsbild, das immer noch zu einem Schuldkomplex der Deutschen mit verheerenden Folgen führt. ... Wir müssen unsere Geschichte kennen – und zwar die wahre Geschichte. ... Deutschlands Zukunft ist bedroht, wenn wir nicht handeln. ... Mut zur Wahrheit für unsere Kinder und Enkel!   11.11.19


risi armin gott und die goetter die prophezeite wiederkehr des vedischen wissens 2020

Armin Risi
Gott und die Götter – Die prophezeite Wiederkehr des vedischen Wissens
Die Menschen der früheren Zeitalter waren nicht primitiv, sondern schöpften aus geistigen Urquellen und verfügten über ein zeitlos-ganzheitliches Wissen, im Sanskrit „Veda“ genannt. Die Veda-Eingeweihten sahen vor Jahrtausenden das gegenwärtige dunkle Zeitalter voraus, ebenso wie dessen Ende in der heutigen Zeit.   4.2.21



CH: Eidg. Volksinitiativen + Referenden


Alle Initiativen im Unterschriftenstadium

Alle Referenden im Unterschriftenstadium


loucasandjan100VERT wolfharry100VERT

SIGA SIGA - segelndes Olivenöl  SIGA SIGA segelt DEIN Olivenöl vom Olivenhain in deine Küche direkt von unserem Feld ins Boot und per Elektromobil in die Schweiz. γεια σας Dein SigaSiga-Team. Für Infos auf Titel clicken. 27.3.18


ROTAUF - Detox
ROTAUF WIRKLICH SWISS MADE - EXKLUSIVE STÜCKE ZUM FAIREN PREIS Die ROTAUF-Bekleidung wird aus umweltfreundlichen Materialien in der Schweiz genäht und zum fairen Preis angeboten. Möglich ist dies dank direktem Vertrieb, dem Verzicht auf aufwendiges Marketing und vor allem DIR. Durch deine unverbindliche Vorbestellung können wir Kosten einsparen und deshalb die in der Schweiz produzierte Bekleidung zu fairen Preisen anbieten. Dank eurem riesen Support, haben die warmen Jacken und Westen mit der Bündner Wolle den Schweizer Crowd-Funding Rekord geknackt. GRATULATION! => reinschauen lohnt sich       7.1.18

rotauf 2020 05 23 um 10.11.47 Kopie

ROTAUF - radikal swiss made - crowdfunding
In der Schweiz produziert. Nachhaltig. Gemeinsam mit über 20 Schweizer Handwerksbetrieben produzieren wir die nachhaltigste Bekleidung fürs Draussensein weltweit - no Bullshit! Radikal SWISS MADE, radikal ECO, radikal FAIR. Doch gerade unsere kleinen Schweizer Partner sind durch die Coronakrise bedroht. Wir wollen ihnen jetzt neue Aufträge verschaffen, um auch in Zukunft den Systemwechsel voranzutreiben. Hilf mit und werde Teil der neuen Welt!  ich habe die grüne regenjacke und die blaue winterjacke mit schweizer schafwolle gekauft und bin sehr zufrieden. 23.5.20


Wassertankstellen

80% des deutschen Insektenbestands bereits ausgestorben  laut dem obigen text ist u.a. chemie und pharma (chem-trails, deo's, ackergifte) die ursache für viele krankheiten. seit ich nur noch hoch gereinigtes wasser vom trinkwasser-tankstellen-netz der quantisana trinke sind verschiedene symptome (z.b.: müdigkeit) zurückgegangen..

Reparieren statt wegwerfen


 

Termine Repair Cafés: Sie haben ein defektes Elektrogerät, eine Kamera, die nicht mehr funktioniert oder ein Smartphone mit zersplittertem Display? Finden Sie hier das Repair Café in Ihrer Gegend und reparieren Sie Ihre Geräte mit Hilfe von Reparatur-Profis – kostenlos!


SHARELY  - Lokal mieten und vermieten     1.5.16



Von Sachsen nach Lugansk: Wie einfache Deutsche im Donbass helfen
22.12.2018   „DONBASS WIRD LEBEN“ ist eine internationale Hilfskooperation von REMEMBERS (Deutschland) & dem humanitären Bataillon „Angel“ (Donbass), die wir Anfang November gestartet haben. In diesem Zusammenhang erscheint bei uns seitdem in regelmäßigen Zeitabständen eine mehrteilige Kurzvideo-Dokumentationsreihe, die unsere aktuelle Mission und den leidvollen Kriegsalltag der Zivilisten mitten in der Beschusszone hautnah widerspiegelt. 10.3.16

Entwicklungshilfe - vor allem
für Araber + Afrikaner



Frick: “Soziokulturelles Schaffen mit & für MigrantInnen”  Alle MigrantInnen sind der deutschen Sprache mächtig.  SoKuGARTEN FRICK Juraweg 16 Kontakt: Su Freytag 079 889 71 56 sokugarten@bluewin.ch  25.5.16


IMG 2506

„Waldorf Turmalina Brasil“
Im Nordosten Brasiliens wird von einer Schule aus ein utopisches Projekt realisiert: Auf einem 93 ha-Gelände entstehen Schulgebäude, Werkstätten, Wohnsiedlung, eigene bio-Landwirtschaft, Aufforstung… als gemeinsamer Lern- und Lebensraum. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann dies über den Verein ACACIA, der die Spenden zu 100% weiterleitet.  11.10.19


Sticker Kein COVID Zertifikat 600x600

Branchenportal ANIMAP
Bist auch du für ein liebevolles Miteinander anstelle von Diskriminierung und Ausgrenzung  deiner Mitmenschen? Registriere jetzt und kostenlos dein Unternehmen und setze gemeinsam mit 5585 anderen Unternehmern, um dein Unternehmen kostenlos einzutragen. NEU! ANIMAP STICKER „Kontrollfreier Bereich“ ab sofort erhältlich Animpap-Betriebe haben ab sofort die Möglichkeit, nicht nur über das Branchenportal ANIMAP, sondern auch pysisch vor Ort Flagge gegen Diskriminierung zu zeigen. Unser brandheuer Sticker kann ab sofort kostenlos in …  Auf unserem Jobportal animap.jobs kannst du kostenlos deine Vakanz(en) eintragen und auch gleich einsehen, welche Stellengesuche vorhanden sind. 21.4.22


EOI Icon Kai mit Ring Transparent Kopie

EOI - Einkaufen ohne Impfung
Herzlich Willkommen bei Einkaufen und Leben ohne Impfung. EoI ist kein gewöhnlicher Informationskanal. Was wir mit EoI wirklich erreichen wollen und können, wenn möglichst viele Mitglieder sich aktiv mit einbringen: Diese Gemeinschaften, die sich jetzt schon bilden und gebildet haben, sind der Grundstein für die Zukunft unserer Kinder. Regionale Vernetzung mit Erzeugern und Dienstleistern ohne Zwichenhändler. Neue Bekanntschaften, Freundschaften und Gemeinschaften bilden sich. Sei aktiv - vernetze Dich lokal und international !    9.11.21

Crowdfunding Projekt
Icon Crowdfunding 250 x 250

 EoI (Einkaufen ohne Impfung) ist ein Netzwerk von mehr als 60.000 Menschen, die sich gegenseitig unterstützen. Für dieses Netzwerk wurde jetzt eine Website errichtet, die auch finanziert werden muss. Zusätzlich ist eine App in Planung, die über Standortdaten gezielt Geschäfte zum Einkaufen ohne Impfung/Test anzeigt. Beides muss finanziert werden und kann ohne eine Unterstützung von Sponsoren nicht weiter von uns alleine getragen werden.   9.11.21


kochen image002

Deine Nachbarschaft kocht füreinander!
Commoning-Begeisterte realisieren gemeinsam mit dem Konsumentenschutz ein neues Projekt: Die issmit.app führt zukünftig Nachbarschaften zum gemeinsamen Kochen und Essen zusammen. Die (kosten-)freie opensource App vermittelt Wünsche, Zutaten & Transporte. Die Software passt sehr gut ins Konzept der Wandel-Organisationen, es kann unsere Arbeit ergänzen und für weitere Vernetzung sorgen. 7.6.21


image

WASSER IST LEBEN
Seit rund 15 Jahren beschäftige und engagiere ich mich ehrenamtlich mit Kopf, Händen und Herz für die Entwicklungszusammenarbeit in Westafrika. Als Mischling ist mir das besonders wichtig. ... Dankbar bin ich für die Zusammenarbeit mit dem Permakultur Institut Ghana, das in Westafrika eine wichtige Pionierrolle übernimmt und mit dessen Direktor, Paul Yeboah, ein Mitglieder der Leitung des GEN Africa (GEN = Global Ecovillage Network), ich befreundet bin....    12.11.18


die schulen findest du neu in der linken spalte...