die zukunft europas
eine sehr gute analysa und prognose, aber wie bei den meisten akademikern: die spitituelle dimension fehlt. aus der perspektive eines wirtschafts-wissenschaftlers mit einem materialistischem weltbild, sieht die zukunft europas sehr düster aus...

  • die räuber in den USA sind schmarozer - sie rauben die ganze welt aus
  • aber unter putin ist russland stark geworden
  • etwa 7 mia. werden sich russland/china anschliessen
  • nur 1 mia. sind marionetten/lakaien der USA - der westen
  • der räuber braucht neue opfer - europa muss jetzt bluten
  • der räuber raubt jetzt vermehrt seine verbündeten aus - v.a. europa
  • und unsere US-marionetten-regierungen EU, NATO, EZB, IWF rauben uns aus
  • michael hundson rechnet mit 20 jahren

das ist das schreckens-szenario der meisten menschen mit materialistischem weltbild. auch auf dem internet sind 80% schwarzmaler. durch ihre gedanken und gefühle werden sie dann auch so etwas in der art erleben - sich selbst erfüllende prophezeiungen.

dass es nicht so kommt, sondern ganz anders beschreibe ich seit jahren in diesem NL. aber es liegt an dir, was du erleben wirst...

eine zusammenfassung - die ich regelmässig aktualisiere - findest du hier...

Prognosen + Prophezeiungen für Mitteleuropa 2020-37: Der Sturm ist da - Machtwechsel weltweit/ Anna Selma, Inelia Benz, Folkhilde Hoops, Sal Racheles, Armin Risi, Hopis, Mayas, Peter Denk, Egon Fischer, Allison Coe, William Toel, Melina Zugriffe: 144322

 

Michael Hudson: Interview mit RT - Mitschrift
13144 Ansichten 21. Mai 2022 43 Kommentare

Michael Hudsons Interview mit RT - 19. Mai 2022.

Peter Scott, RT-Moderator: Bei uns ist jetzt Michael Hudson, Wirtschaftswissenschaftler und Autor von "Super-Imperialismus" und dem kürzlich erschienenen "Schicksal der Zivilisation". Willkommen in unserer Sendung, Michael.

Michael Hudson: Es ist schön, wieder hier zu sein.

PS: Angenommen, all diese europäischen Programme wie das REPOWER-Programm treten in Kraft, was erwarten Sie, wie die EU dann auf der Bühne dasteht?

MH: Nun, das Ansehen der EU wird wirtschaftlich unter Druck geraten. Sie hat versucht, ein Kraftpaket in der Weltwirtschaft zu sein, aber in den letzten Monaten hat der Euro gegenüber dem Dollar stetig an Wert verloren, und er ist auf dem Weg zu einem Dollar pro Euro. Das liegt daran, dass das Land viel Devisen für Energie, Lebensmittel und Waffen bezahlen muss. Sie schrumpft im Vergleich zu anderen Volkswirtschaften.

PS: Was glauben Sie, welche Stellung die EU im Vergleich zu Großmächten wie China einnehmen wird?

MH: Nun, sie ist offensichtlich nicht mehr im Spiel. Anstatt ihre eigenen Interessen in den Vordergrund zu stellen, stellt sie die Interessen der USA in den Vordergrund. Sie verhält sich eher wie ein Satellit der Vereinigten Staaten, als dass sie versucht, ihr eigenes Schicksal zu meistern. Der ganze Plan der EU vor 20 Jahren war es, durch Investitionen in Russland und China und einen gegenseitigen Austausch reich zu werden. Und jetzt hat sie beschlossen, das zu beenden. Die USA haben sich Europa einverleibt. Der Krieg in der Ukraine ist in erster Linie ein Krieg der USA, um Europa in die US-Umlaufbahn zu ziehen und europäische Geschäfte mit Russland oder China zu verhindern. Westeuropa wird also außen vor gelassen, während Russland, China und Eurasien mit dem Rest Asiens mitziehen. Europa wird einfach zurückbleiben. Es verliert seine Exportmärkte, wird unter Druck gesetzt und - wie Sie gerade erwähnten - das Renteneintrittsalter erhöht, weil es sein Budget für die Aufrüstung des amerikanischen Militärs ausgibt, anstatt in die Industrie zu investieren, wie es das seit 1945 getan hat.

PS: Sie haben tatsächlich geschrieben, dass Europa aufgehört hat, ein unabhängiger Staat zu sein. Fast hätten Sie erwähnt, dass die Vereinigten Staaten die Handelsbeziehungen der EU mit Russland und China kappen wollten. Wie genau sind Sie zu diesem Schluss gekommen und glauben Sie, dass dieser angebliche US-Plan erfolgreich ist?

MH: Nun, ich habe einfach die Reden von Präsident Biden und seinem Team gelesen. Sie haben gesagt, dass China Amerikas Feind Nummer eins ist. Wenn man ein Land als seinen größten Feind bezeichnet, wird man den Handel und die gegenseitige Abhängigkeit mit diesem Land nicht verstärken. Die USA haben bereits darauf bestanden, dass ihre Verbündeten den russischen Sport sanktionieren - d. h. boykottieren -, und zwar nicht nur Öl und Landwirtschaft, sondern auch Titan, Helium und alle anderen Exporte, die Russland hergestellt hat. Europa hat die Anweisungen der USA befolgt, keinen Kontakt mit Russland zu haben, und ohne Kontakt mit Russland wird es auch keinen Kontakt mit China haben, weil China sieht, dass Europa genau das tun wird, was es mit Russland getan hat.

PS: Offensichtlich haben sich Russland und China aufgrund der aktuellen Situation seit vielen Jahren diplomatisch und wirtschaftlich angenähert. Wie wird sich Ihrer Meinung nach eine globale Machtverschiebung in den nächsten 5 bis 10 Jahren entwickeln?

MH: Der derzeitige Krieg spaltet die Welt in zwei Teile. Es wird einen US-Dollar-Raum mit den USA, Europa und seinen Satelliten geben. Und es wird eine Multipolarität geben; es wird eine Gruppe von Russland und China geben, die im Grunde genommen Afrika, Lateinamerika und anderen asiatischen Ländern ihren Vorschlag für eine andere Art der Organisation der Weltwirtschaft unterbreiten werden. Und andere asiatische Länder, Lateinamerika und der globale Süden werden sehen, dass sie mit Russland und China bessere Bedingungen haben als mit den Vereinigten Staaten.

PS: Auf der anderen Seite der Medaille könnte man argumentieren, dass die bestehende Situation, die Weltordnung, durch diesen Krieg nur zementiert worden ist. Die NATO ist enger zusammengerückt als je zuvor, Europa ist enger zusammengerückt als je zuvor. Sie sehen, dass Finnland und Schweden vielleicht kurz davor stehen, der NATO beizutreten. Wie würden Sie darauf reagieren, Michael?

MH: Diese Integration Europas in die Sphäre der Vereinigten Staaten ist wie die neue Berliner Mauer. Sie isoliert die USA vom gesamten Rest der Welt. Statt eines Sieges für die Vereinigten Staaten haben sie sich also selbst isoliert, weil die US-Strategen erkannt haben, dass sie den Wirtschaftskrieg mit China, Russland und der ganzen Gruppe der Schwellenländer verlieren werden. Alles, was sie versuchen können, ist, Europa als ihre einzige Einnahmequelle zu halten, um von Europa das zu bekommen, was sie von keinem anderen Land mehr bekommen können.

PS: Dies ist nicht nur ein Krieg vor Ort, sondern offensichtlich auch ein Wirtschaftskrieg. Sie haben selbst festgestellt, dass Nord Stream 2 (die Gaspipeline von Russland nach Deutschland) eines der ersten Opfer dieser Krise war. Inwieweit erleben wir jetzt einen internationalen Konflikt um Energieressourcen? Es ist offensichtlich, dass sich die EU von der russischen Energie abwendet und die USA versuchen, diese Lücke bis zu einem gewissen Grad mit Flüssiggas zu füllen. Außerdem verkauft Russland jetzt Öl an Indien und China.

MH: Das Wichtigste am Verkauf von russischem Öl an Indien ist, dass es in Rubel verkauft wird und nicht mehr in Dollar. Der gesamte Ölhandel ist jetzt entdollarisiert. Er wird in Rubel, in chinesischen Yuan und in anderen Währungen abgewickelt. Aber der Dollar wird außen vor bleiben. Die ganze Idee der Dollar-Diplomatie, des Trittbrettfahrens des Dollars und des Währungsimperialismus ist zu Ende. Alle dachten, es würde 10 Jahre dauern, bis sich Russland, China und andere Länder davon lösen würden. Doch die Vereinigten Staaten selbst haben sich von den anderen Ländern gelöst, indem sie sich die Devisenreserven Afghanistans, Venezuelas und jetzt Russlands angeeignet haben. Niemand wird mehr darauf vertrauen, dass Ölgeschäfte, Handel und Investitionen in Dollar abgewickelt werden, denn die Vereinigten Staaten können sich einfach das Geld von Ländern schnappen, die nicht bereit sind, ihre wirtschaftlichen Überschüsse amerikanischen Investoren und Händlern zu überlassen. Die Vereinigten Staaten haben sich selbst isoliert. Sie haben sich selbst in den Fuß geschossen.

PS: Apropos Währungen: Russland ist derzeit das am stärksten sanktionierte Land der Welt, aber der Rubel hat sich auf ein Niveau weit über dem Vorkriegsniveau erholt. Inwieweit haben sich Ihrer Meinung nach die von den westlichen Ländern gegen Russland verhängten Sanktionen negativ auf die Länder ausgewirkt, die sie verhängt haben?

MH: Für Russland waren sie sicherlich sehr positiv. Die ersten Sanktionen wurden gegen die russische Landwirtschaft verhängt, z. B. gegen Käse aus Litauen. Jetzt produziert Russland seinen eigenen Käse. Wenn man ein Land mit Sanktionen belegt, zwingt man es dazu, seine eigene Produktion selbst in die Hand zu nehmen. Präsident Putin hat bereits gesagt, dass er jetzt in die Importsubstitution investieren wird. Wenn er keine Importe aus den Vereinigten Staaten mehr kaufen kann, wird er in Russland Fabriken errichten, um selbst zu produzieren. Es gibt keinen Grund, warum Russland dies nicht tun und seine eigene Industriemacht sein sollte. Es braucht den Westen nicht. Aber der Westen braucht Russland trotzdem. Sie haben erwähnt, dass Europa auf russisches Öl verzichtet und stattdessen verflüssigtes Erdgas aus den USA bezieht. Aber es hat nicht die Häfen, um dieses Erdgas zu importieren. Es wird 5 Milliarden Dollar ausgeben müssen, um Häfen zu bauen. Das wird viele Jahre dauern. Was werden Deutschland und Europa in den nächsten Jahren tun? Werden sie ihre Rohre in ihren Häusern einfrieren lassen? So dass ihre Rohre brechen und die Häuser überfluten? Werden die Fabriken ihren Betrieb einstellen? Deutsche Düngemittelfirmen haben bereits geschlossen, weil sie kein Gas bekommen können, und es wird noch Jahre dauern, bis sie Gas bekommen können. Wie wollen die Deutschen ohne Düngemittel ihre landwirtschaftlichen Erträge aufrechterhalten? Nun, sie werden es nicht sein. Europa wird also sein Nahrungsmitteldefizit vergrößern. Es wird sein Energiedefizit vergrößern. Im Grunde genommen begeht es Selbstmord im Namen der Amerikaner. Ich weiß nicht, wie lange das politische System Europas noch mit Führern zusammenarbeiten kann, die Amerika vertreten und nicht ihre eigenen nationalen Interessen.

PS: Während die Inflation und die Verbraucherpreise in den USA weiter steigen, behauptet Joe Biden, Russland sei an allem schuld. Sieht es denn so aus, als würden die amerikanischen Steuerzahler diese Geschichte abkaufen?

MH: Die Presse ist hier sehr einseitig. Ich glaube, dass viele Leute die Geschichte glauben, weil Russland in der Öffentlichkeitsarbeit hier nicht sehr gut gewesen ist. Tatsache ist zum Beispiel, dass die Ukraine ihr Getreide nicht exportieren kann, weil die Ukraine selbst im Schwarzen Meer Bergbau betreibt. Wenn man Minen hat, die die Schiffe im Schwarzen Meer blockieren, bedeutet das, dass die Versicherungsgesellschaften nicht bereit sind, die Schiffe zu versichern, die das Getreide transportieren. All dies wird Russland angelastet, aber nicht Russland hat die Minen dort gelegt, sondern die Ukraine. Aber im Moment ist der Rassenhass auf die Russen so groß, dass die Amerikaner das alles glauben und die Russen für alles verantwortlich machen. So etwas passierte auch beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Ich wohne in Forest Hills in New York City, und deutsche Familien hier mussten ihren Namen ändern - weg von einem deutschen Namen - und vorgeben, schwedisch oder etwas anderes zu sein. Familien wie die Familie von Donald Trump mussten vorgeben, schwedisch und nicht deutsch zu sein. Es gab eine solche antideutsche Familie. Dann gab es die Japaner, die im Zweiten Weltkrieg in Lagern interniert wurden. Die amerikanische Gesellschaft ist also eine hasserfüllte Gesellschaft, und das amerikanische Imperium ist wirklich ein Imperium des Hasses und der Feindschaft. Sie betrachten die Welt nach dem Motto "Wir gegen die anderen", und Russland ist das neue "die anderen".

PS: Die Beschlagnahme von russischen Wirtschaftsgütern - Hunderte von Milliarden Dollar - im Westen ist sicherlich ein umstrittener Präzedenzfall geworden. Moskau hat dies als Diebstahl bezeichnet. Welche Auswirkungen hat diese Situation auf die US-Wirtschaft und den Dollar selbst als globale Reservewährung?

MH: Auf die US-Wirtschaft als solche hat das überhaupt keine Auswirkungen. Wenn Russland die 300 Milliarden Dollar, die gestohlen wurden, verliert, wäre das ein großer Sieg für Russland. Denn Amerika hat gesagt, dass die Ersparnisse eines Landes in den Vereinigten Staaten nicht sicher sind. Jedes Land, das seinen Handel in US-Dollar abwickelt, jedes Land, das in den Vereinigten Staaten investiert, wenn seine Regierung nicht dem amerikanischen Diktat folgt, dann können wir uns einfach sein Geld schnappen - so wie wir uns das Geld Russlands, Afghanistans und Venezuelas geschnappt haben. Der Akt gegen Russland bestand also im Wesentlichen darin, dass die USA das Vertrauen des Auslands in die US-Wirtschaft und die Sicherheit der US-Regierung zerstörten. In den letzten 75 Jahren waren der US-Dollar und US-Schatzbriefe, die der US-Regierung geliehen wurden, Anleihen, die sicherste Anlage der Welt. Jetzt sind sie die risikoreichste Anlage. Das bedeutet also, dass sich die amerikanische Wirtschaft von der asiatischen, der lateinamerikanischen und der afrikanischen Wirtschaft abgekoppelt hat. Die Amerikaner haben sich abgekoppelt und dennoch ist Amerika nicht autark. Für seine Industrieexporte ist es auf das Ausland angewiesen, insbesondere auf China und andere asiatische Länder, und für einen Großteil seines Heliums, Titans, Iridiums, Palladiums... all diese Exporte, die es nicht mehr bekommen wird, ist es auf Russland angewiesen. Amerika hat also im Grunde handelspolitischen und wirtschaftlichen Selbstmord begangen. Russland scheint die 300 Milliarden Dollar verloren zu haben, aber auf der anderen Seite kann es sich nun mit all den ausländischen Investitionen, die in Russland getätigt werden, selbst entschädigen, und seine Position in der Welt als vertrauenswürdige Wirtschaft hat sich im Vergleich zu den Vereinigten Staaten sehr, sehr verbessert.

PS: Russland, China und Indien gehören zu den Ländern, die jetzt eine neue, multipolare Weltordnung fordern - ohne eine starke Abhängigkeit von den USA und ihren Verbündeten. Hältst du das für ein realistisches Szenario?

MH: Nun, die Krise wird diesen Sommer kommen. Jetzt, wo die Öl- und Lebensmittelpreise und die Frachtraten stark gestiegen sind, werden Lateinamerika, Afrika und große Teile Asiens enorme Zahlungsbilanzdefizite haben. Diese Handelsbilanzdefizite bei Öl, Lebensmitteln und Schiffen werden Hand in Hand gehen mit riesigen Auslandsschulden in Dollar für ausländische Anleihegläubiger und ausländische Banken. Irgendetwas wird es geben. An diesem Punkt können Russland, China und ihre Verbündeten sagen: "Wir können parallele Institutionen in der Welt schaffen. Wir können unseren Internationalen Währungsfonds gründen, um euch Kredite zu geben. Wir können unsere eigene Weltbank gründen, um tatsächliche, positive Entwicklungen zu fördern und nicht von den Exporteuren der Vereinigten Staaten abhängig zu sein. Die Politik der USA hat andere Länder in den eurasischen Orbit von China und Russland getrieben, der Iran wird sich anschließen, Indien und Indonesien werden folgen. All diese Länder werden nun etwas haben, was sie vorher nicht hatten: Sie haben ihre eigene kritische Masse. Sie können miteinander verhandeln und sich selbst versorgen. Sie brauchen den Dollar nicht mehr. Das ist der Unterschied zwischen heute und den 1970er Jahren, als die Länder der Dritten Welt und die blockfreien Staaten versuchten, eine neue internationale Wirtschaftsordnung zu schaffen, was ihnen aber nicht gelang. Sie hatten nicht genug Spielraum in ihren Volkswirtschaften. Jetzt haben sie so viel Spielraum, dass sie Amerika nicht brauchen. Sie werden feststellen, dass sich der Rest der Welt aus dem Dollarraum zurückzieht und nur Europa als Teil der US-Wirtschaft übrigbleibt - unter großen Opfern für den eigenen Lebensstandard.

PS: Welche Länder profitieren Ihrer Meinung nach am meisten von den anhaltenden politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen?

MH: Ich weiß nicht, ob man sagen kann, dass sie gewinnen. Ich würde sagen, Russland und China werden die großen Gewinner sein. Russland ist es bereits, denn die amerikanischen Sanktionen gegen Russland haben Russland gezwungen, etwas zu tun, was es schon vor einem halben Jahrhundert hätte tun können. Es hat Russland gezwungen, seine eigene Konsumgüterindustrie aufzubauen, seinen eigenen industriellen Aufschwung. Russland kann jetzt seine eigenen Anlagen, Ausrüstungen und Fabriken bauen und seine eigenen Arbeitskräfte einstellen, um das zu produzieren, was es vorher von Europa gekauft hat. Es ist also nicht mehr auf Europa angewiesen. Europa hat den russischen Markt verloren. Ohne den russischen Markt sehe ich nicht, wie Europa wachsen kann, denn die Vereinigten Staaten lassen keine europäischen Waren auf ihren Markt. Die Vereinigten Staaten sind protektionistisch. Europa wird in die Enge getrieben werden und schließlich in die russische und chinesische Umlaufbahn eintreten, aber es wird Jahre des Leidens brauchen, bevor dies geschieht.

PS: Es wird viel über die Einheit des Westens geredet, aber es ist klar, dass es einen wirtschaftlichen Preis dafür gibt. Wird der Schmerz dazu führen, dass Länder Ungarn und Serbien folgen und sagen: Genug ist genug, wir sind fertig damit.

MH: Die westliche Einheit ist eine einseitige Einheit. Die westliche Einheit besteht darin, dass die Vereinigten Staaten anderen Ländern sagen: "Tut, was wir euch sagen". Wenn andere Länder nicht tun, was Amerika ihnen sagt, werden sie wie der Feind behandelt. So wie Ungarn wie ein Feind behandelt wurde. Es wird darüber geredet, wie man Ungarn bestrafen kann. Die Amerikaner haben keine Ahnung, wie sie anderen Ländern etwas anbieten können, um sie für sich zu gewinnen. Alles, was die Vereinigten Staaten tun können, ist: "Wir können euch bombardieren, wenn ihr nicht tut, was wir sagen. Wir haben euch nichts Positives zu bieten. Wir haben euch keine Handelsoptionen anzubieten. Wir können euch keine Investition anbieten, die nicht euer Einkommen abschöpft. Alles, was wir tun können, ist, Sie zu bombardieren, Ihnen zu drohen, Sie zu sanktionieren und zu versuchen, Ihnen zu schaden. Das ist die einzige Art und Weise, wie die Vereinigten Staaten und jetzt auch Europa mit dem Rest der Welt in Beziehung treten können. Das ist eine vergiftete Beziehung. Es ist ein Weg, der den Rest der Welt garantiert vertreibt.

PS: Blicken wir in die Zeit nach dem Krieg. Wie sehen Ihrer Meinung nach die Beziehungen zwischen den USA und Russland bzw. der EU und Russland aus?

MH: Permanent feindselig für 20 Jahre, bis Europa zusammenbricht und bis die Vereinigten Staaten in eine lange Depression fallen. Es gibt keine Annäherung. Es wird keine Einigung geben, weil die industrielle Wirtschaft der Vereinigten Staaten nur militärische Waffen herstellen kann. Das Einzige, was die Vereinigten Staaten anderen Ländern anbieten können, sind Bomber und militärische Waffen und Rüstungsgüter. Nichts, um den Lebensstandard zu erhöhen. Die Situation in den Vereinigten Staaten wird von einer zunehmenden Feindseligkeit gegenüber dem Rest der Welt geprägt sein. Die große Bedrohung besteht darin, dass sie sagen werden: "Nun, wir werden einfach die Welt in die Luft jagen." Die Leute, die für die US-Politik verantwortlich sind, denken so, und das schon seit 20 Jahren. Ich habe schon mit diesen Leuten gearbeitet, und sie sind wirklich bereit, die Welt in die Luft zu jagen, wenn sie die andere Welt nicht in Abhängigkeiten verwandeln können. Das ist eine echte Gefahr für den Rest der Welt und zwingt ihn, sich aus dem Orbit der USA zurückzuziehen. Ich glaube, es war Henry Kissinger, der sagte: "Ein Feind Amerikas zu sein, kann gefährlich sein, aber. "Ein Feind Amerikas zu sein, kann gefährlich sein, aber ein Freund zu sein, ist tödlich." Nun, der Freund der USA, der wirklich in Gefahr ist, ist Europa. Den Feinden wird es gut gehen, denn sie sind wenigstens miteinander befreundet.


 


Brüsseler Fantastereien

Russisches Fernsehen
Die EU-Energiepolitik ist so realistisch, wie ein fliegender Teppich

Im russischen Fernsehen wurde in einem Beitrag, den ich dem deutschen Publikum nicht vorenthalten möchte, so gründlich mit der Politik der EU abgerechnet, wie man es nur selten zu sehen bekommt.

 

Dass die Politik der EU-Kommission und der europäischen Regierungen wirtschaftlicher und sozialer Selbstmord sind, den die EU zur Erreichung der geopolitischen Ziele der USA verübt, ist jedem Experten längst klar. Der Deutschland-Korrespondent des russischen Fernsehens hat in seinem politischen Wochenrückblick die ganze Irrationalität der EU-Politik so umfassend und treffend zusammengefasst, wie man es nicht oft zu sehen bekommt. Ich habe seinen Bericht aus Deutschland übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

„Apokalyptische“ Preissteigerungen: Die Europäer gehen zwei Mahlzeiten pro Tag über

Mit dem sozialdemokratischen Jahrzehnt in Deutschland, das Olaf Scholz den Deutschen vor kurzem versprochen hatte, scheint es ein Problem zu geben. Nur sechs Monate nach seiner Wahl ist der Mann, von dem man annahm, dass er mindestens zwei Amtszeiten lang Kanzler sein würde, plötzlich eine lame Duck geworden. Die beiden Bundesländer Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen gehen mit einem Paukenschlag verloren. Die Opposition und die Rivalen innerhalb der Regierung werden stärker – es sind die Grünen, die jetzt die Tagesordnung bestimmen – und alles sieht danach aus, dass der Kanzler die Form und die Farbe der Grünen annehmen muss, nicht umgekehrt.

„Wir alle haben ein gemeinsames Ziel: Russland darf diesen Krieg nicht gewinnen, die Ukraine muss durchhalten. Dafür tun wir alles, was wir können: Sanktionen gegen Russland, die Aufnahme von Millionen von Flüchtlingen in der Europäischen Union, die Entwicklung humanitärer, politischer und wirtschaftlicher Hilfe für die Ukraine und die Lieferung von Waffen, einschließlich schwerer Waffen“, sagte Scholz im Bundestag.

Die Position von Scholz ist offenbar so unsicher, dass er seinen Genossen Gerhard Schröder, dem er seine derzeitige Position verdankt, nicht verteidigen konnte. Am Freitag fand das monatelange Mobbing gegen den Altkanzler sein logisches Ende: Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat die Mittel für Schröders Büro wegen seiner Verbindungen zu Russland gestrichen. Wenige Stunden später kündigte Schröder selbst an, dass er seine Arbeit im Rosneft-Aufsichtsrat beenden werde – nicht als Zeichen der Ablehnung, sondern um der Partei keine Probleme mehr zu bereiten. Scholz hat auch so bereits Leute in seinem Team, wegen denen er sich Vorwürfe von der Opposition und den Medien anhören muss.

„Sie unterstützen Verteidigungsministerin Lambrecht, die in den letzten Wochen eher mit ihrer eigenen Verteidigung beschäftigt war, als mit der Verteidigung des Landes. In der vergangenen Woche gab es Presseberichte, nach denen Ministerin Lambrecht wohl kaum die Gunst der Bundeswehrsoldaten gewinnen wird“, sagte CDU-Fraktionschef Friedrich Merz.

Der CDU-Chef spielte auf die Geschichte um den Sohn von Frau Lambrecht an, der mit dem Diensthubschrauber seiner Mutter einen Flug in den mondänen Urlaubsort Sylt unternommen hat und dabei auf die Idee gekommen ist, ein Foto aus der Kabine zu posten. Dabei sieht es so aus, als wäre die Frau Ministerin in die gleiche Richtung geflogen, um einige Einheiten zu inspizieren, es lag ja alles auf dem Weg. Aber in Deutschland ist es so geregelt, dass, wenn etwas staatlich ist, aber persönliche Zwecke im Spiel sind, es zwangsläufig einen Skandal und Angriffe gibt. Natürlich wäre das nicht so kritisch gewesen, wenn Lambrecht eine gute Ministerin wäre, aber mit einer guten Ministerin ist es für die Bundeswehr aus Sicht der deutschen Medien wieder nichts geworden.

„Frau Lambrecht hat weder Erfahrung, noch die Begeisterung für ihre Ernennung innerhalb der Bundeswehr. Deshalb wirkt sie in den Augen vieler Politiker und der Bundeswehr hoffnungslos“, schreibt Markus Feldenkirche, politischer Kolumnist beim Spiegel.

Laut Koalitionsvertrag und Tradition muss der Verteidigungsminister ein Sozialdemokrat sein, und da Scholz anscheinend einfach keine andere Kandidatin hatte und hat, ist es möglich, dass es wegen höherer Gewalt zu einer Änderung des Vertrages kommt. Das kann man nicht ausschließen. Die Freien Demokraten haben mit der Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, eine Frau, die offensichtlich auf dem Sprung ist.

„Wir müssen die Führung übernehmen, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch militärisch. Denjenigen, die nicht bereit sind, diese Rolle zu übernehmen, kann ich sagen, dass sie zur falschen Zeit am falschen Ort sitzen. Meine Forderung und mein Wunsch ist, dass der Bundeskanzler offen sagt, wir liefern schwere Waffen, Artillerie, wenn möglich Panzer. Das Hin und Her in diesen Bereichen ärgert die Menschen“, sagt Marie-Agnes Strack-Zimmermann.

Eine beträchtliche Anzahl von Deutschen ist über die Pläne zur Lieferung von Waffen an die Ukraine verärgert, aber es gibt natürlich auch Menschen, die das anders sehen. Allerdings nicht unbedingt Deutsche. Zum Beispiel der Außenminister der Ukraine. Den Zeitungen wurde zugespielt, dass Kuleba Lambrecht beim letzten G7-Treffen buchstäblich angeschrien hat, weil Deutschland die Ukraine immer noch mit Frühstücksangeboten über gepanzerte Fahrzeuge und Panzer abspeist. Allerdings gibt es hier objektive Schwierigkeiten – so haben die Deutschen im Moment keine solchen überschüssigen Panzer und es dauert mit den derzeitigen Kapazitäten zwei Jahre, um einen „Leopard“-Panzer zu produzieren. Dagegen will man etwas tun.

„Wir alle wissen, dass die Rückkehr von Kampfhandlungen nach Europa die Folgen der jahrelangen Unterfinanzierung des militärisch-industriellen Komplexes deutlich gemacht hat. Aufgrund all dieser Kürzungen haben wir im Wesentlichen ein Jahrzehnt an Investitionen in die Verteidigung verloren. Allerdings – und das ist eine gute Nachricht – kehren die EU-Mitgliedstaaten diesen Trend jetzt um. Sie haben für die nächsten Jahre zusätzliche 200 Milliarden Euro für Verteidigungsausgaben angekündigt“, sagte die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen.

Aber die Ukraine braucht jetzt Waffen, oder besser gesagt, der Westen braucht sie in der Ukraine. Ein paar tausend Panzerabwehrminen und Granatwerfer der Bundeswehr sehen vor dem Hintergrund der Pläne der USA und Großbritanniens, Langstrecken-Schiffsabwehrraketen an die Ostfront zu schicken, sicherlich wie ein Almosen aus. Es geht darum, den Hafen von Odessa freizumachen und Weizen nicht mehr wie bisher in Dutzenden, sondern gleich in Zehntausenden von Tonnen zu exportieren. Die Ukraine soll von ihren 20 Millionen Tonnen Weizen so schnell wie möglich befreit werden.

Ob es in diesem Jahr in der Ukraine eine Ernte geben wird, ist eine interessante Frage. Und noch interessanter ist, dass Dutzende von ausländischen Schiffen in ukrainischen Häfen festliegen und das Schwarze Meer von der Ukraine selbst vermint wurde. Am Montag kostete eine Tonne Weizen 438 Dollar – ein Allzeithoch. Aber auch das westliche Embargo auf die Einfuhr russischer und weißrussischer Kalidünger, das die Landwirte in Europa zur Einschränkung ihrer Anbauflächen zwingt, und die große Hitze in Indien, das als Reaktion darauf ein Weizenexportverbot verhängt hat, werden den Weizen verteuern. Während der Westen behauptet, dass Russland eine weltweite Hungersnot heraufbeschwört, geht er seiner Lieblingsbeschäftigung nach: dem Ausplündern – inzwischen ehemaliger – Kolonien.

„Die Forderungen einiger westlicher Beamter nach einem beschleunigten Export von Getreide aus der Ukraine, die wir registriert haben, rufen Unverständnis hervor. Die offensichtliche Aussicht auf eine Hungersnot in diesem Land lasse ich mal außen vor, darüber muss die Kiewer Regierung nachdenken. Es stellt sich eine weitere logische Frage: Wohin gehen diese Lieferungen? Wir haben den begründeten Verdacht, dass dieses Getreide nicht für den hungernden Süden des Globus bestimmt ist, sondern in die Kornkammern der europäischen Länder gepumpt wird. Wir verstehen es so, dass die Ukraine damit für die vom Westen gelieferten Waffen bezahlt“, betonte der ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebenzya.

Aber selbst wenn es gelingt, alles aus der Ukraine abzuschöpfen, wird den Europäern das nicht viel helfen. Umfragen zufolge geben die Briten bereits ihre gewohnten Essgewohnheiten auf – wer früher drei Mahlzeiten am Tag gegessen hat, isst jetzt zwei. Die Inflation bewegt sich auf zweistellige Werte zu. Die Zentralbank prognostiziert einen „apokalyptischen“ Preisanstieg. Wenn die Heizung läuft, kann es sein, dass das Geld nicht zum Essen reicht. In diesem Jahr werden 250.000 britische Familien unter die Armutsgrenze fallen, und diejenigen, die bereits dort waren, werden in die Besitzlosigkeit abrutschen und möglicherweise auf der Straße landen. Und das ist der erstaunliche Ratschlag der Regierung von Boris Johnson für die Menschen: „Briten, die aufgrund steigender Mieten in Bedrängnis geraten sind, müssen härter arbeiten oder sich besser bezahlte Arbeitsplätze suchen“, riet die stellvertretende Innenministerin.

Nicht ganz so zynisch, aber in dieselbe Richtung gehend, denkt man in Deutschland auch über eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70 Jahre nach, und das aus gutem Grund, denn man hat ja nicht umsonst für die höhere Lebenserwartung gekämpft. Was mit der Beschäftigung junger Menschen geschieht, wird natürlich nicht berücksichtigt, aber die Idee ist nicht unsinnig. Der Staat braucht die einkommensstarken Steuerzahler, denn das Geld rinnt ihm wie Sand durch die Finger. Man muss bei der Ukraine Geld sparen. Die G7 haben Kiew Hoffnung auf 30 Milliarden Haushaltshilfe gemacht, aber beim Treffen in Frankfurt haben sie gemerkt, dass das nicht geht.

„Gemeinsam mit den internationalen Finanzinstitutionen stellen wir der Ukraine eine direkte kurzfristige Haushaltshilfe in Höhe von 19,8 Milliarden Dollar zur Verfügung“, so der deutsche Finanzminister Christian Lindner.

Nicht einmal 20 Milliarden, was für ukrainische Verhältnisse viel Geld ist, sondern 30 Milliarden waren versprochen. Aber sie müssen irgendwie unter ihren eigenen Sanktionen überleben und es gibt noch mehr Überraschungen. Am Freitag kam es im Westen Deutschlands zu einem Orkan. In der Gegend von Paderborn kam es zu einem seltenen Phänomen: Einer Tornadoserie. Ein Toter, 43 Verletzte, 10 in kritischem Zustand. Man hat noch nicht einmal begonnen, den Sachschaden zu berechnen, die Trümmer werden noch weggeräumt. Und auch die Folgen der Überschwemmungen des letzten Jahres sind noch nicht vollständig beseitigt. Milliarden von Euro werden dafür ausgegeben, obwohl natürlich jeder Tornado Witz ist im Vergleich zu den Schäden, die in Europa von den eigenen Politikern verursacht werden.

„Deutschland befindet sich in der schwersten politischen, wirtschaftlichen und finanziellen Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Inflation steigt, unsere Energiesicherheit hängt am seidenen Faden und droht schon im Herbst zu zerbrechen“, sagt Alice Weidel, Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag.

„Sie beschließen Sanktionen, die sich bereits negativ auf die Europäische Union auswirken. Ich verstehe die Menschen in Deutschland sehr gut, die Angst haben, wenn sie von dem Ölembargo hören, wenn sie merken, dass das Leben teurer wird. Ich verstehe die Menschen, die Angst um ihren Arbeitsplatz haben“, sagt Amira Mohamed Ali, Vorsitzende der Linksfraktion.

Das sechste Sanktionspaket ist blockiert. Ungarn weigerte sich, das Erdölembargo zu unterzeichnen. Aber jetzt haben die Amerikaner eine neue Idee: Die Europäer sollen Zölle auf russisches Öl und Ölprodukte erheben. Ein fragwürdiges Thema.

„Ohne Macht und Ressourcen zu haben, sind die führenden Politiker des Kontinents überzeugt, dass europäische Sanktionen Russland in die Knie zwingen können. Auf dem Papier ist das möglich und es gibt viele „Papier“-Politiker, die viele theoretische Beweise geliefert haben. Aber so sehr ich mich auch bemühe, ich kann mich nicht erinnern, dass eine Kontinentalblockade jemals erfolgreich war“, sagte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban.

Das Embargo für russisches Gas ist schon vergessen. Nach und nach haben deutsche und italienische Energieunternehmen Rubelkonten bei der Gazprombank eröffnet. Finnland weigerte sich aus irgendeinem Grund, auf den Rubel umzustellen, wurde, wie erwartet, von der Gasversorgung abgeschnitten und macht sich völlig von amerikanischem LNG abhängig, das heute verfügbar ist, aber morgen nach Asien gehen kann. Insgesamt steht ihnen eine faszinierende Übung in Sparsamkeit und Energieeffizienz bevor, die übrigens im Lockdown spürbar leichter zu bewältigen wäre.

Covid hat man satt und es macht niemandem Angst, aber hier ist die neue Geißel: die wachsende Ausbreitung und die Zahl der Affenpockenfälle – Fieber, Blasen, Sterblichkeit bis zu 20 Prozent. Die WHO hält bereits Notsitzungen ab, die Aussicht auf eine neue Pandemie mit Hunderten von Millionen Toten ist kein Scherz.

Aber jetzt kommt der Clou: Vor etwa einem Jahr hat eine Expertengruppe der Münchner Sicherheitskonferenz eine Situation modelliert, in der ein Terroranschlag auf ein Biolabor die Welt mit einem neuen, von Menschenhand geschaffenen Virus namens „Affenpocken“ überzieht. Der Anschlag selbst findet am 15. Mai 2022 statt. Der 15. Mai war der letzte Sonntag. Das Thema Pocken tauchte genau in dieser Woche auf.

Eine Kaskade von Zufällen. Abgesehen von Verschwörungstheorien bleibt zu konstatieren: So was kommt vor, das ist einfach nur ein Fehler in der Matrix, bei dem die EU-Kommission mir-nichts-Dir-nichts, in einer leeren Schublade vielleicht nicht nur Geld für Waffen, sondern auch für noch mehr Windräder und Solaranlagen findet.

„Wir werden bis zu 300 Milliarden Euro mobilisieren, davon etwa 75 Milliarden in Form von Zuschüssen und etwa 225 Milliarden in Form von Darlehen. 95 Prozent der Gesamtmittel werden für die Beschleunigung und den Ausbau der Energiewende eingesetzt“, sagte Ursula von der Leyen.

200 Milliarden hier, 300 Milliarden da, und die Ukraine muss auch irgendwie unterstützt werden. Wenn das Geld geliehen ist, muss es zurückgezahlt werden, und zwar möglichst aus Gewinnen. Aber woher sollen diese Gewinne kommen, wenn zum Beispiel die deutsche Industrie Aufträge in dreistelliger Milliardenhöhe hat, die sie unter anderem wegen der Folgen der Sanktionen nicht erfüllen kann? Und im Herbst, vielleicht sogar schon früher, wird es neue Energiepreise und eine weitere Runde der Inflation geben. Es ist also nicht ganz klar, worauf der Brüsseler Optimismus und die grandiosen Pläne beruhen. Das einzig Reale, was die Europäische Kommission noch in der Hand hat, ist der Emissionshandel, der zu den Plänen passt, den Einsatz von Kohle zu erhöhen. Mehr Unternehmen werden nun das Recht haben, auf die Umwelt zu spucken und die Luft legal zu verpesten. Die Europäische Kommission will auf diese Weise 20 Milliarden Euro mehr als geplant herausholen.

Auf jeden Fall gibt Europa sein grünes Ziel, bis 2030 einen Anteil von 45 Prozent erneuerbarer Energien zu erreichen, nicht auf. Allerdings kann man nicht so handeln, wie man will, sondern nur so, wie es die Umstände erlauben. Gegenwärtig sind die Umstände so, dass eine klimaneutrale Wirtschaft kaum als echtes Projekt betrachtet werden kann, sondern eher als ein Traum, wie der Besitz irgendeines sagenumwobenen Artefakts, wie etwa eines fliegenden Teppichs oder eines Tischlein-Deck-Dich.


 

Russland schreibt die Kunst des hybriden Krieges neu
10507 Ansichten 20. Mai 2022 28 Kommentare

Der hybride Krieg wird vor allem auf dem wirtschaftlichen/finanziellen Schlachtfeld ausgetragen - und die Schmerzensskala für den kollektiven Westen wird nur nach oben gehen.

Von Pepe Escobar, gepostet mit der Erlaubnis des Autors und weithin geteilt.

Das eiserne fiktive "Narrativ", das in ganz NATO-Staaten verbreitet wird, lautet, dass die Ukraine "gewinnt". Warum also sollte der zum Pentagon-Chef umgerüstete Waffenhändler Lloyd "Raytheon" Austin seit Ende Februar buchstäblich darum betteln, dass seine Telefonanrufe vom russischen Verteidigungsminister Schoigu beantwortet werden, nur damit sein Wunsch endlich erfüllt wird? Das wurde jetzt von einer meiner besten Geheimdienstquellen bestätigt. Der Anruf war eine direkte Folge der Panik. Die Regierung der Vereinigten Staaten (USG) will auf jeden Fall die detaillierte russische Untersuchung - und die Anhäufung von Beweisen - zu den US-Biowaffenlabors in der Ukraine vereiteln, wie ich in einer früheren Kolumne dargelegt habe.

Dieser Anruf erfolgte genau nach einer offiziellen russischen Erklärung vor dem UN-Sicherheitsrat am 13. Mai: Wir werden die Artikel 5 und 6 des Übereinkommens über das Verbot von Biowaffen anwenden, um die biologischen "Experimente" des Pentagons in der Ukraine zu untersuchen. Dies wurde vom für Abrüstung zuständigen Untergeneralsekretär der UNO, Thomas Markram, bekräftigt, auch wenn alle Botschafter der NATO-Mitgliedsländer die gesammelten Beweise vorhersehbar als "russische Desinformation" abtaten.

Schoigu sah die Aufforderung schon lange kommen. Reuters zitierte lediglich den sprichwörtlichen "Pentagon-Beamten" und behauptete, das angeblich einstündige Gespräch habe zu nichts geführt. Das ist Unsinn. Austin, so die Amerikaner, habe einen "Waffenstillstand" gefordert - was ein sibirisches Katzengrinsen auf Schoigus Gesicht ausgelöst haben muss. Schoigu weiß genau, woher der Wind am Boden weht - für die ukrainischen Streitkräfte und die UkroNazis gleichermaßen. Es ist nicht nur das Asowstal-Debakel - und der allgemeine Zusammenbruch der Kiewer Armee.

Nach dem Fall von Popasnaja - der wichtigsten und am stärksten befestigten ukrainischen Festung im Donbass - haben die Russen und die Streitkräfte von Donezk/Luhansk die Verteidigungslinien entlang vier verschiedener Vektoren nach Norden, Nordwesten, Westen und Süden durchbrochen. Was von der ukrainischen Front übrig geblieben ist, bröckelt - und zwar schnell, mit einem riesigen Kessel, der in ein Labyrinth von Minikesseln unterteilt ist: eine militärische Katastrophe, die die US-Regierung unmöglich in den Griff bekommen kann.

Parallel dazu können wir nun auch die vollständige Aufdeckung des Biowaffengeschäfts des Pentagons erwarten - und zwar auf Hochtouren. Das einzige "Angebot, das man nicht ablehnen kann", das der US-Regierung bleibt, wäre, den Russen etwas Handfestes zu präsentieren, um eine umfassende Untersuchung zu vermeiden. Das wird nicht geschehen. Moskau ist sich voll und ganz bewusst, dass das Bekanntwerden der illegalen Arbeit an verbotenen biologischen Waffen eine existenzielle Bedrohung für den tiefen Staat der USA darstellt. Vor allem, wenn die von den Russen beschlagnahmten Dokumente zeigen, dass Big Pharma - über Pfizer, Moderna, Merck und Gilead - an mehreren "Experimenten" beteiligt war. Es war von Anfang an eines von Putins erklärten Zielen, das ganze Labyrinth vollständig aufzudecken.

Weitere "militärisch-technische Maßnahmen"?

Drei Tage nach der UN-Präsentation hielt der Vorstand des russischen Außenministeriums eine Sondersitzung ab, um "die radikal veränderten geopolitischen Realitäten zu erörtern, die sich infolge des hybriden Krieges gegen unser Land entwickelt haben, den der Westen unter dem Vorwand der Situation in der Ukraine entfesselt hat und der in seinem Ausmaß und seiner Grausamkeit beispiellos ist, einschließlich der Wiederbelebung einer rassistischen Weltanschauung in Europa in Form einer Höhlenrussophobie, eines offenen Kurses zur 'Abschaffung' Russlands und alles Russischen." Kein Wunder also, dass "der aggressive revisionistische Kurs des Westens eine radikale Revision der Beziehungen Russlands zu unfreundlichen Staaten erfordert." Es ist zu erwarten, dass in Kürze "eine neue Ausgabe des außenpolitischen Konzepts der Russischen Föderation" erscheinen wird.

In diesem neuen außenpolitischen Konzept wird ausgeführt, was Außenminister Lawrow auf einer Sitzung zu Ehren der 30. Versammlung des Rates für Außen- und Verteidigungspolitik* noch einmal betonte: Die USA haben Russland einen umfassenden Hybridkrieg erklärt. Das Einzige, was derzeit noch fehlt, ist eine formelle Kriegserklärung.

*Bemerkungen von FM Sergey Lavrov auf der 30. Versammlung des Rates für Außen- und Verteidigungspolitik

der text dazu kommt gleich am ende dieses textes...

Jenseits des Desinformationsnebels, der den Antrag Finnlands und Schwedens - nennen wir sie die dummen und dümmeren Nordländer - auf Beitritt zur NATO verschleiert, geht es in Wirklichkeit um einen anderen Fall von Kriegserklärung: die Aussicht auf Raketen mit Nuklearsprengköpfen, die ganz in der Nähe der russischen Grenzen stationiert werden sollen. Moskau hat die Finnen und Schweden bereits höflich gewarnt, dass dies mit "militärisch-technischen Maßnahmen" geahndet werden würde. Das ist genau das, was Washington - und den NATO-Lakaien - vor Beginn der Operation Z mitgeteilt wurde.

Und natürlich geht das Ganze noch viel weiter und betrifft auch Rumänien und Polen. Bukarest verfügt bereits über Aegis-Ashore-Raketenwerfer, die in der Lage sind, Tomahawks mit Atomsprengköpfen auf Russland zu richten, während Warschau die gleichen Systeme erhält. Um es auf den Punkt zu bringen: Wenn es nicht zu einer Deeskalation kommt, werden sie am Ende alle die Hyperschall-Visitenkarte von Herrn Khinzal erhalten.

Das NATO-Mitglied Türkei spielt unterdessen ein geschicktes Spiel, indem es seine eigene Liste von Forderungen aufstellt, bevor es das Spiel der Nordics überhaupt in Betracht zieht. Ankara will keine weiteren Sanktionen für den Kauf von S-400 und möchte darüber hinaus wieder in das F-35-Programm aufgenommen werden. Es wird faszinierend sein zu beobachten, was sich die Stimme des Herrn einfallen lässt, um den Sultan zu verführen. Die Selbstkorrektur der Nordländer, die eine "klare und eindeutige Haltung" gegen die PKK und die PYD einnehmen, reicht dem Sultan offensichtlich nicht aus, der es genoss, das Wasser noch mehr zu trüben, als er betonte, dass der Kauf russischer Energie für die Türkei eine "strategische" Frage sei.

Dem finanziellen Schock entgegenwirken

Inzwischen ist offensichtlich klar, dass die unbefristete Operation Z auf die unipolare Macht des Hegemons, die unendliche Ausdehnung der vasallisierten NATO und die Finanzarchitektur der Welt abzielt - eine miteinander verflochtene Kombination, die weitgehend über das Schlachtfeld Ukraine hinausgeht.

Die serienmäßige Hysterie des westlichen Sanktionspakets war der Auslöser für Russlands bisher recht erfolgreiche Gegenmaßnahmen im Finanzbereich. Der hybride Krieg wird vor allem auf dem wirtschaftlichen/finanziellen Schlachtfeld ausgetragen - und der Schmerzpegel für den kollektiven Westen wird nur noch höher werden: Inflation, höhere Rohstoffpreise, Zusammenbruch der Lieferketten, explodierende Lebenshaltungskosten, Verarmung der Mittelschichten und leider für große Teile des globalen Südens auch völlige Armut und Hungersnot.

In naher Zukunft, wenn Insider-Beweise auftauchen, werden überzeugende Argumente dafür geliefert werden, dass die russische Führung sogar das westliche Finanzspiel bzw. den unverhohlenen Raub von über 300 Milliarden Dollar an russischen Reserven manipuliert hat.

Dies impliziert, dass der Kreml bereits vor Jahren - sagen wir, mindestens seit 2016, basierend auf den Analysen von Sergey Glazyev - wusste, dass dies unweigerlich geschehen würde. Da Vertrauen eine feste Grundlage eines Währungssystems ist, könnte die russische Führung damit gerechnet haben, dass die Amerikaner und ihre Vasallen, getrieben von blinder Russophobie, alle Karten auf einmal ausspielen würden, wenn es hart auf hart kommt - und damit das weltweite Vertrauen in "ihr" System völlig zerstören.

Aufgrund der unendlichen natürlichen Ressourcen Russlands hat der Kreml wohl damit gerechnet, dass das Land den finanziellen Schock überstehen und sogar davon profitieren würde (einschließlich der Aufwertung des Rubels). Die Belohnung ist einfach zu süß: die Öffnung des Weges zum untergegangenen Dollar - ohne Herrn Sarmat bitten zu müssen, seine nukleare Visitenkarte vorzulegen.

Russland könnte sogar die Hypothese in Erwägung ziehen, für die gestohlenen Gelder eine stattliche Rendite zu erzielen. Ein großer Teil der westlichen Vermögenswerte - insgesamt bis zu 500 Milliarden Dollar - könnte verstaatlicht werden, wenn der Kreml dies beschließt. Russland gewinnt also nicht nur militärisch, sondern auch in hohem Maße geopolitisch - 88 % des Planeten stimmen nicht mit der NATO-Stan-Hysterie überein - und natürlich im wirtschaftlichen/finanziellen Bereich. Dies ist in der Tat das Hauptschlachtfeld des Hybriden Krieges, auf dem der kollektive Westen schachmatt gesetzt wird. Einer der nächsten wichtigen Schritte wird eine erweiterte BRICS sein, die ihre Strategie zur Umgehung des Dollars koordiniert.

Nichts davon sollte die noch zu messenden, miteinander verbundenen Auswirkungen der Massenkapitulation der Asowschen Neonazis in der UkroNazistan-Zentrale in Asowstal überschatten. Das mythische westliche "Narrativ" über freiheitskämpfende Helden, das seit Februar von den NATO-Staatsmedien verbreitet wurde, brach mit einem Schlag zusammen. An der gesamten westlichen Infokriegsfront herrschte donnernde Stille, und kein einziger Köter versuchte, den beschissenen Eurovisionssong zu singen, mit dem er "gewonnen" hatte.

Was im Wesentlichen geschah, war, dass die Crème de la Crème der von der NATO ausgebildeten Neonazis, die von westlichen Spitzenexperten "beraten" und zu Tode bewaffnet wurden und sich in tiefen Betonbunkern gegen Atomwaffen in den Eingeweiden von Asowstal verschanzt hatten, entweder pulverisiert oder wie in die Enge getriebene Ratten zur Kapitulation gezwungen wurden.

Noworossija als Spielveränderer

Wie die besten russischen Analysten und Kriegskorrespondenten unablässig debattieren, wird der russische Generalstab seine Taktik für die große Fortsetzung im Donbass anpassen. Sie werden mit einem unausweichlichen Problem konfrontiert sein: Während die Russen die - zersplitterte - ukrainische Armee im Donbass methodisch zermahlen, wird in der Westukraine eine neue NATO-Armee ausgebildet und mit Waffen ausgestattet.

Es besteht also die reale Gefahr, dass Moskau je nach den langfristigen Zielen der Operation Z - die nur von der russischen Militärführung geteilt werden - Gefahr läuft, in einigen Monaten auf eine mobile und besser bewaffnete Inkarnation der demoralisierten Armee zu treffen, die es jetzt vernichtet. Und genau das ist es, was die Amerikaner mit "Schwächung" Russlands meinen. Es gibt mehrere Gründe, warum sich eine neue Novorossiya-Realität als positive Veränderung für Russland erweisen könnte. Dazu gehören:

Der Wirtschafts- und Logistikkomplex von Charkow bis Odessa - entlang von Donezk, Luhansk, Dnepropetrowsk, Saporoschje, Cherson und Nikolajew - ist eng mit der russischen Industrie verbunden. Durch die Kontrolle über das Asowsche Meer - de facto bereits ein "russischer See" - und anschließend über das Schwarze Meer wird Russland die vollständige Kontrolle über die Exportrouten für die Getreideproduktion der Region von Weltrang haben. Zusätzlicher Bonus: vollständiger Ausschluss der NATO. All dies deutet auf eine konzertierte Aktion zur Entwicklung eines integrierten Agrar- und Schwerindustriekomplexes hin - mit dem zusätzlichen Bonus eines großen Tourismuspotenzials.

In diesem Szenario würde eine verbleibende Kiew-Lemberg-Rumpfukraine, die nicht an Russland angegliedert und natürlich nicht wieder aufgebaut wird, bestenfalls einer Flugverbotszone sowie ausgewählten Artillerie-/Raketen-/Drohnenangriffen ausgesetzt, falls die NATO weiterhin auf komische Ideen kommt.

Dies wäre eine logische Schlussfolgerung für eine militärische Sonderoperation, die sich auf Präzisionsschläge konzentriert und bewusst darauf abzielt, das Leben von Zivilisten und die Infrastruktur zu schonen, während das ukrainische Militär/Logistikspektrum methodisch ausgeschaltet wird. All das braucht Zeit. Doch Russland hat vielleicht alle Zeit der Welt, während wir alle den kollektiven Untergang des Westens hören.


 

Bemerkungen von FM Sergey Lavrov auf der 30. Versammlung des Rates für Außen- und Verteidigungspolitik
13246 Ansichten 16. Mai 2022 35 Kommentare

Moskau, 14. Mai 2022

Herr Lukjanow,

Herr Karaganow,

liebe Kollegen,

ich freue mich, wieder hier zu sein, bei dieser Jubiläumsversammlung. Das letzte Mal haben wir uns am 2. Oktober 2021 in diesem Raum getroffen. Aber ich habe den Eindruck, dass dies in einer ganz anderen historischen Epoche war.

Ich möchte Ihnen zum 30-jährigen Bestehen des Rates für Außen- und Verteidigungspolitik gratulieren. Seine Tätigkeit ist ein gutes Beispiel für die Einbindung russischer Experten in den außenpolitischen Prozess. Von Anfang an hat der Rat Fachleute zusammengebracht, darunter Politiker, Staatsbeamte, Journalisten, Wissenschaftler und Unternehmer. Dies hat in all den Jahren eine effektive und lohnende Kombination aus praktischer Erfahrung und tadelloser Kenntnis der Materie gewährleistet. Darin liegt der Schlüssel zum Verständnis der komplexesten internationalen Prozesse, insbesondere in Phasen wie der jetzigen. Ratschläge, Analysematerialien und Debatten (mitunter hitzige Debatten, bei denen die Meinungen aufeinanderprallen) sind für uns eine große Hilfe. Wir berücksichtigen sie stets bei unseren außenpolitischen Aktivitäten.

Es ist ein Klischee zu sagen, dass dieses Treffen an einem historischen Wendepunkt stattfindet. Ich stimme mit den Experten überein (Herr Karaganow und Herr Lukjanow haben viel darüber geschrieben), die sagen, dass wir wieder einen historischen Weg einschlagen müssen, wie wir es 1917 und 1991 getan haben.

Die äußeren Umstände haben sich nicht nur radikal verändert, sondern sie verändern sich mit jedem Tag immer tiefgreifender und umfassender (wenn auch leider nicht auf höherem Niveau). Und unser Land verändert sich mit ihnen. Es zieht seine Schlüsse. Die Entscheidung, die wir getroffen haben, wird durch die Tatsache erleichtert, dass der "kollektive Westen" uns einen totalen hybriden Krieg erklärt hat. Es ist schwer vorherzusagen, wie lange dieser andauern wird. Klar ist jedoch, dass seine Folgen ausnahmslos für alle spürbar sein werden.

Wir haben alles in unserer Macht Stehende getan, um einen direkten Konflikt zu vermeiden. Aber sie haben uns herausgefordert, und wir haben sie angenommen. Wir sind an Sanktionen gewöhnt. Wir leben schon seit langem unter der einen oder anderen Form von Sanktionen. Das Erstaunliche ist, dass in fast allen "zivilisierten" Ländern eine wütende Russophobie um sich greift. Sie haben ihre politische Korrektheit, ihren Anstand, ihre Regeln und Rechtsnormen in den Wind geschlagen. Sie verwenden die Stempelkultur gegen alles, was russisch ist. Alle feindseligen Handlungen gegen unser Land sind erlaubt, einschließlich Raubüberfälle. Russische Kulturschaffende, Künstler, Sportler, Akademiker, Geschäftsleute und ganz normale Bürger sind Schikanen ausgesetzt.

Diese Kampagne ist auch an den russischen Diplomaten nicht spurlos vorübergegangen. Sie müssen oft unter extremen Bedingungen arbeiten, gelegentlich unter Gefährdung ihrer Gesundheit oder ihres Lebens. Wir können uns nicht daran erinnern, dass es so etwas wie die derzeitige massive und synchronisierte Ausweisung von Diplomaten auch nur in den schlimmsten Jahren des Kalten Krieges gegeben hätte. Dadurch wird die allgemeine Atmosphäre der Beziehungen zum Westen zerstört. Andererseits werden dadurch Energie und Humanressourcen für die Arbeit in den Bereichen freigesetzt, mit denen die künftige Entwicklung unseres Landes verbunden sein sollte.

Entsprechend den Erfordernissen der Zeit erfüllen wir unsere beruflichen Pflichten gewissenhaft und in vollem Umfang. Unter unseren Diplomaten gibt es keine Verräter, obwohl es solche Versuche aus dem Ausland und innerhalb des Landes gegeben hat. Wir tun unser Bestes, um die Rechte und Interessen der russischen Bürger im Ausland zu verteidigen. Als der Westen hysterisch auf den Beginn unserer speziellen Militäroperation reagierte und alle Flüge gestrichen wurden, halfen wir den Russen, die sich zu diesem Zeitpunkt im Ausland aufhielten, sofort bei der Rückkehr nach Hause. Die routinemäßigen konsularischen Dienstleistungen für Russen (von denen es immer viele gegeben hat) werden wie immer erbracht. Es ist klar, dass die Situation es erfordert, dass der diplomatische Dienst nach einem besonderen System arbeitet. Dies ist aufgrund der neuen Aufgaben erforderlich, die von der Führung des Landes zum Schutz der nationalen Interessen gestellt werden.

Dabei geht es nicht nur und nicht so sehr um die Ukraine, die als Instrument zur Eindämmung der friedlichen Entwicklung der Russischen Föderation im Rahmen ihres Kurses zur Aufrechterhaltung einer unipolaren Weltordnung benutzt wird.

Die Amerikaner haben schon vor langer Zeit, gleich nach dem Ende des Kalten Krieges, mit der Vorbereitung der gegenwärtigen Krise begonnen, nachdem sie beschlossen hatten, dass der Weg zur globalen Hegemonie damals offen war. Die Osterweiterung der NATO war eine der wichtigsten Komponenten eines solchen Kurses. Wir haben uns sehr bemüht, sie davon zu überzeugen, dies nicht zu tun. Wir haben gezeigt, wo und warum unsere roten Linien gezogen werden. Wir waren flexibel, bereit, Zugeständnisse zu machen und nach Kompromissen zu suchen. All dies hat sich als vergeblich erwiesen. Präsident Wladimir Putin hat uns dies in seiner Rede am 9. Mai auf dem Roten Platz noch einmal vor Augen geführt.

Heute sind die westlichen Länder bereit, sich Russland zu widersetzen, wie sie jetzt sagen, "bis zum letzten Ukrainer". Auf den ersten Blick ist dies eine sehr bequeme Position, insbesondere für die Vereinigten Staaten, die diese Prozesse von der anderen Seite des Ozeans aus steuern. Gleichzeitig schwächen sie Europa, indem sie seine Märkte für seine Waren, Technologien und militärisch-technischen Produkte räumen.

In der Tat ist die Situation vielschichtig. Russland, die Vereinigten Staaten, China und alle anderen sind sich bewusst, dass sich heute entscheidet, ob die Weltordnung gerecht, demokratisch und polyzentrisch wird, oder ob diese kleine Gruppe von Ländern der internationalen Gemeinschaft eine neokoloniale Aufteilung der Welt in diejenigen, die sich selbst als "außergewöhnlich" betrachten, und den Rest - diejenigen, die dazu bestimmt sind, den Willen der Auserwählten zu erfüllen - aufzwingen kann.

Dies ist das Ziel des Konzepts der "regelbasierten Ordnung", das sie seit Jahren in den allgemeinen Verkehr bringen wollen. Niemand hat diese "Regeln" gesehen, diskutiert oder gebilligt, aber sie werden der internationalen Gemeinschaft aufgezwungen. Als Beispiel möchte ich eine kürzlich abgegebene Erklärung der US-Finanzministerin Janet Yellen zitieren, die ein neues Bretton-Woods-Rahmenwerk forderte und sagte, dass die Vereinigten Staaten "die Verlagerung von Lieferketten in eine große Anzahl vertrauenswürdiger Länder" praktizieren würden, die "eine Reihe von [liberalen] Normen und Werten darüber, wie man in der globalen Wirtschaft agiert", teilen. Die Andeutung ist eindeutig: Die US-Dollars und die "Vorteile" des internationalen Finanzsystems gelten nur für diejenigen, die diese amerikanischen "Regeln" befolgen. Andersdenkende werden bestraft. Es ist klar, dass Russland nicht das einzige Ziel ist, zumal wir uns wehren werden. Der Angriff richtet sich gegen alle, die in der Lage sind, eine unabhängige Politik zu betreiben. Nehmen wir zum Beispiel Washingtons Lieblingsstrategie für den indopazifischen Raum, die sich gegen China richtet. Gleichzeitig wird versucht, Indien fest und zuverlässig an die USA und die NATO zu binden. Im Geiste der Monroe-Doktrin wollen die Vereinigten Staaten Lateinamerika die Standards diktieren. Dabei stellt sich unweigerlich die Frage, ob die Amerikaner wirklich in der Lage sind, den wichtigsten Grundsatz der UN-Charta zu befolgen, der da lautet: "Die Organisation beruht auf dem Grundsatz der souveränen Gleichheit aller ihrer Mitglieder."

Die "regelbasierte Ordnung" sieht weder Demokratie noch Pluralismus vor, nicht einmal innerhalb des "kollektiven Westens". Ein Beispiel dafür ist die Wiederbelebung der harten Blockdisziplin und die bedingungslose Unterwerfung der "Verbündeten" unter das Diktat Washingtons. Die Amerikaner werden sich nicht mit ihren "Juniorpartnern" abfinden. Die EU wird endgültig alle Attribute der Unabhängigkeit verlieren und sich gehorsam den angelsächsischen Plänen zur Durchsetzung der unipolaren Weltordnung anschließen, wobei die Lebensqualität der Europäer und ihre wichtigsten Interessen geopfert werden, um den Vereinigten Staaten zu gefallen. Erinnern wir uns nur daran, wie Victoria Nuland in ihrem Gespräch mit dem US-Botschafter in Kiew im Dezember 2013, auf dem Höhepunkt der Maidan-Unruhen, den Platz der EU in den Plänen Washingtons zur Reformierung der Ukraine definierte. Ihre Vorhersage ist in vollem Umfang eingetreten. Auch in Sicherheitsfragen fügt sich die EU in die NATO ein, die ihrerseits immer lauter ihre globalen Ambitionen verkündet. Welches Verteidigungsbündnis? Bis heute wird uns gesagt und versichert, dass die NATO-Erweiterung ein defensiver Prozess ist und niemanden bedroht. Die Verteidigungslinie des Kalten Krieges verlief entlang der Berliner Mauer - konkret und imaginär - zwischen den beiden Militärblöcken. Seitdem wurde sie fünfmal nach Osten verschoben. Heute sagen uns NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, die britische Außenministerin Liz Truss und andere, dass die NATO eine globale Verantwortung für die Lösung von Sicherheitsproblemen hat, vor allem im indo-pazifischen Raum. Soweit ich weiß, soll die nächste Verteidigungslinie ins Südchinesische Meer verlegt werden.

Es wird angedeutet, dass die NATO als Vorhut der Gemeinschaft der Demokratien die Vereinten Nationen in Fragen der internationalen Politik ersetzen oder zumindest globale Angelegenheiten unter ihre Kontrolle bringen sollte. Die G7 sollte die Weltwirtschaft leiten und von Zeit zu Zeit wohlwollend die Statisten einladen, die der Westen in diesem oder jenem Moment braucht.

Die westlichen Politiker sollten die Tatsache akzeptieren, dass ihre Bemühungen, unser Land zu isolieren, zum Scheitern verurteilt sind. Viele Experten haben dies bereits erkannt, wenn auch im Stillen und inoffiziell, weil es "politisch unkorrekt" ist, dies offen zu sagen. Aber dies geschieht gerade jetzt. Die nicht-westliche Welt stellt fest, dass die Welt immer vielfältiger wird. Dieser Tatsache kann man sich nicht entziehen. Immer mehr Länder wollen eine wirkliche Freiheit bei der Wahl ihrer Entwicklungswege und Integrationsprojekte, an denen sie sich beteiligen wollen. Immer mehr Länder in Asien, Afrika und Lateinamerika weigern sich, ihre nationalen Interessen aufzugeben und für die ehemaligen Mutterländer die Kastanien aus dem Feuer zu holen. Eine überwältigende Mehrheit unserer Partner, die die Auswirkungen des westlichen Kolonialismus und Rassismus zu spüren bekommen haben, hat sich den antirussischen Sanktionen nicht angeschlossen. Der Westen, den Präsident Putin als "Imperium der Lüge" bezeichnete, gilt schon lange nicht mehr als Ideal für Demokratie, Freiheit und Wohlstand. Durch die Ausplünderung der Sachwerte anderer Länder haben die westlichen Länder ihren Ruf als verlässliche Partner, die ihre Verpflichtungen einhalten, zerstört. Niemand ist mehr vor Enteignung und "Staatspiraterie" sicher. Deshalb verringern nicht nur Russland, sondern auch viele andere Länder ihre Abhängigkeit vom US-Dollar und von westlichen Technologien und Märkten. Ich bin sicher, dass eine schrittweise Entmonopolisierung der Weltwirtschaft nicht in weiter Ferne liegt.

Wir haben den Artikel von Fjodor Lukjanow in der Zeitung "Kommersant" (vom 29. April 2022) zur Kenntnis genommen, in dem er mit gutem Grund schreibt, dass der Westen uns nicht zuhört und nicht hören will, was wir zu sagen haben. Das war schon vor der speziellen Militäroperation so, und "eine radikale Neuausrichtung der Mittel vom Westen auf andere Flanken ist eine natürliche Notwendigkeit". Ich möchte Sie daran erinnern, dass Sergej Karaganow diese Philosophie seit vielen Jahren systematisch vertritt. Es ist jedem klar, dass dieser Prozess begonnen hat, und zwar nicht aus einer Laune heraus - wir waren immer offen für einen gleichberechtigten Dialog -, sondern aufgrund eines inakzeptablen und arroganten Verhaltens unserer westlichen Nachbarn, die der Aufforderung Washingtons gefolgt sind, Russland in internationalen Angelegenheiten "auszuschalten".

Der Aufbau engerer Beziehungen zu den gleichgesinnten Kräften außerhalb der so genannten Goldenen Milliarde ist ein absolut unvermeidlicher und von beiden Seiten getragener Prozess. Die Beziehungen zwischen Russland und China befinden sich auf einem historischen Höchststand. Wir stärken auch unsere privilegierten strategischen Partnerschaften mit Indien, Algerien und Ägypten. Wir haben unsere Beziehungen zu den Ländern des Persischen Golfs auf eine ganz neue Ebene gehoben. Das Gleiche gilt für unsere Beziehungen mit dem Verband Südostasiatischer Nationen sowie mit anderen Ländern im asiatisch-pazifischen Raum, im Nahen Osten, in Asien, Afrika und Lateinamerika. Wir sind uns voll und ganz der Tatsache bewusst, dass sich an diesem Punkt, der durchaus als Wendepunkt bezeichnet werden kann, der Platz für Russland und alle anderen Länder und Kräfte in der künftigen internationalen Architektur bestimmen wird.

Wir glauben, dass das Ziel der russischen Diplomatie darin besteht, einerseits mit großer Entschlossenheit alle gegnerischen Angriffe gegen uns abzuwehren und andererseits konsequent, ruhig und geduldig unsere Positionen zu stärken, um die nachhaltige Entwicklung Russlands von innen heraus zu erleichtern und die Lebensqualität seiner Bevölkerung zu verbessern. Es gibt, wie immer, viel zu tun. Wir haben immer eine vollgepackte Tagesordnung, aber im gegenwärtigen Umfeld erleben wir einen ernsthaften Wandel in der Denkweise vieler unserer Genossen in allen Bereichen des russischen Lebens. Deshalb sind die Sitzungen des Rates für Außen- und Verteidigungspolitik besonders nützlich, weil sie dazu beitragen, Ideen zu entwickeln, die ihren Weg in die russische Außenpolitik finden.



Militärische Lage im Donbass

Ist Russland in die Falle des Westens gegangen, oder umgekehrt?

Thomas Röper
 
Der Westen will Russland in der Ostukraine einen Abnutzungskrieg aufzwingen. Aber wer wird dabei abgenutzt? Wer ist in wessen Falle getappt?

 

Westliche Medien und Politiker behaupten, Russland habe die Ukraine schnell überrennen wollen und die Tatsache, dass das nicht geschehen ist, wird als Beleg für Russlands Schwäche gewertet. Allerdings gibt es noch eine andere Möglichkeit, über die in den Medien kaum gesprochen wird, die aber durchaus wahrscheinlich ist.

In dieser Woche gab es auf dem Anti-Spiegel weniger Artikel als üblich, weil ich wieder einige Tage in Moskau war. Ich habe dort mit Freunden den 9. Mai gefeiert und war anschließend drei Tage beschäftigt, weil wieder einige russische Fernsehsender Interviews mit mir machen wollten oder mich zu politischen Talkshows eingeladen haben. Bei diesen Gelegenheiten findet sich hinter der Kamera immer Zeit, Gespräche mit interessanten Experten zu führen und bei diesen Gesprächen bin ich auf etwas gekommen, woran ich bisher noch nicht gedacht habe.

Als ich meine Gedanken mit einigen Experten geteilt habe, haben sie nur verschmitzt gelächelt. Anscheinend liege ich nicht so falsch. Also will ich hier erklären, was ein entscheidender Grund dafür sein könnte, dass sich der Frontverlauf im Donbass derzeit kaum verändert.

Die RAND-Corporation

2019 hat die RAND-Corporation eine fast 400 Seiten lange Analyse mit dem Titel „Russland überdehnen – aus vorteilhafter Position konkurrieren“ (Extending Russia – competing from advantageous ground) veröffentlicht. Die Ukraine war darin ein wichtiges Thema, denn sie sollte genutzt werden, um Russland zu schwächen. Dass es den USA nie um Frieden im Donbass gegangen ist, sondern darum, den Konflikt dort zur Schwächung Russlands zu nutzen, wurde in der Analyse sehr deutlich gesagt. Ich habe darüber berichtet, meinen Artikel finden Sie hier.

In der Analyse hat RAND die Lieferung von tödlichen Waffen an die Ukraine empfohlen und um Russland aus der Reserve zu locken, wurde auch empfohlen, die USA sollten den NATO-Beitritt der Ukraine forcieren, auch wenn die Europäer dagegen wären. Wichtig war, dass Russland sich durch einen möglichen NATO-Beitritt bedroht fühlen und zu einer für Russland teuren Reaktion gezwungen werden sollte. Auch die Möglichkeit, dass Russland „mehr Truppen einbeziehen und sie tiefer in die Ukraine“ bringen könnte, wurde erwähnt. Damals wurde das als mögliches Risiko der von RAND empfohlenen Maßnahmen erwähnt.

Das scheint man allerdings seit 2019, als die Analyse veröffentlicht wurde, überdacht zu haben, denn in den Monaten vor der russischen Intervention in der Ukraine haben die USA alles getan, um Russland zu diesem Schritt zu provozieren, den sich Geostrategen in Washington schon seit Jahren wünschen. Die USA wollten Russland einen teuren Stellvertreterkrieg aufzwingen und das ist gelungen.

Das sind die Fakten: In der Analyse der RAND-Corporation wurde das heute stattfindende Szenario bereits erwähnt, allerdings wurde es damals als Risiko bezeichnet. Da die USA in den zwölf Monaten vor Beginn der russischen Intervention aber alles getan haben (NATO-Soldaten in der Ukraine stationiert, NATO-Beitritt der Ukraine forciert, Selensky von atomarer Bewaffnung reden lassen, Ablehnung von gegenseitigen Sicherheitsgarantien mit Russland, etc.), um eine russische Reaktion zu erzwingen, liegt der Schluss nahe, dass man sich in Washington für dieses Szenario entschieden hat und der Meinung war, es kontrollieren und Russland stark schwächen zu können.

Der Plan

Im Rückblick kann man Hinweise darauf erkennen, was im Westen geplant wurde. Vor allem der redselige britische Premierminister Johnson hat vor der russischen Intervention einige Male großspurig gedroht, ein russischer Einmarsch in der Ukraine würde für Russland in einem teuren Partisanen- und Guerillakrieg enden. Praktisch alle Aussagen westlicher Politiker vor Beginn der russischen Intervention implizierten einen schnellen Sieg Russlands, aber danach einen nie endenden Widerstand ukrainischer Widerstandskämpfer. Britische und amerikanische Politiker und Experten haben angekündigt, diese Widerstandskämpfer zu bewaffnen.

Das wäre kein großes Problem gewesen, denn schon aus den 1980er Jahren, als die USA Islamisten in Afghanistan gegen die Sowjetunion unterstützt haben, weiß man, dass die Unterstützung solcher Partisanen nicht allzu teuer ist, dem Gegner aber immensen Schaden zufügt. Das Szenario hatte für die USA sehr großen Charme und hätte exakt dem entsprochen, was RAND empfohlen hat: Russland zu überdehnen und ihm große „Kosten“ zu verursachen, aber ohne dass den USA dabei allzu große Kosten entstehen.

Die unbeantworteten Fragen

Als Russland schließlich militärisch in der Ukraine aktiv geworden ist, haben sich Experten in Russland vor allem folgende Fragen gestellt: Will die russische Regierung (zumindest vorübergehend) die ganze Ukraine besetzen? Und wenn ja, wie soll das in der Westukraine funktionieren, die das Kernland der ukrainischen Nationalisten ist? Dort wäre ein verlustreicher Partisanenkrieg durchaus zu erwarten.

Auch ich habe mir über diese Frage den Kopf zerbrochen. Aber dann stellte sich heraus, dass die russische Armee nach einem schnellen Vormarsch in den ersten Tagen nicht weiter vorgerückt ist. Im Westen hat das zu euphorischen Meldungen geführt, der Goliath Russland habe den Krieg gegen den David Ukraine schon verloren, während ich in Russland etwas anderes erlebt habe. Die Vertreter der russischen Regierung waren erstaunlich entspannt und auch auf meinen Reisen in das Konfliktgebiet haben die russischen Soldaten nicht den Eindruck erweckt, sie seien besiegt, schlecht versorgt und demotiviert. Im Gegenteil habe ich überall nur hochmotivierte russische Soldaten getroffen, die bester Laune waren und nichts von großen Verlusten erzählt haben.

Eine Erklärung, die gerne für das langsame Vorankommen der russischen Armee angeführt wird, ist, dass die Russen in den Städten „hängenbleiben“, weil sie zivile Opfer möglichst vermeiden wollen. Das stimmt sicherlich, das habe ich vor Ort selbst gesehen und wurde mir auch von den Menschen in zerstörten Städten erzählt: Die Russen schießen nicht auf zivile Ziele, was die ukrainische Armee ausnutzt, indem sie ihre Artillerie in Wohngebieten, vor Schulen, Krankenhäusern und Kindergärten aufstellt. Auch sagt Russland, dass es nur gegen die Nazis in der Ukraine kämpft und auch die regulären Soldaten der ukrainischen Armee möglichst zu schonen versucht.

Vielleicht will Russland gar nicht schnell vorrücken, zumal eine (wenn auch nur vorübergehende) Besetzung der Westukraine ziemlich heikel wäre. Hinzu kommt, dass ich in Moskau einen Gesprächspartner gefragt habe, was man in der russischen Regierung von der Möglichkeit hält, dass Polen in die Westukraine einrücken könnte. Seine Antwort war überraschend, denn er sagte, das könne man in Moskau kaum erwarten. Anscheinend will man gar nicht in die Westukraine vorrücken und lässt den Polen mit Vergnügen den Vortritt, wenn es darum geht, sich mit den radikalen Nationalen in der Westukraine herumzuschlagen.

Die russische Strategie

Russland bombardiert keine zivilen Ziele. Auch wenn die westlichen „Qualitätsmedien“ täglich das Gegenteil behaupten, kann jeder überprüfen, dass das stimmt. Wenn die USA in ein Land einmarschieren, gibt es nach drei Tagen nirgendwo mehr Strom oder fließendes Wasser. Auch wenn die Stromversorgung ein ziviles Ziel ist, das man eigentlich nicht angreifen darf, hat die Stromversorgung auch eine militärische Komponente, denn die gegnerische Armee hat es wesentlich schwerer, wenn es keine Stromversorgung gibt.

Trotzdem gibt es in der Ukraine überall dort, wo nicht direkt gekämpft wird, noch Strom und Wasser. Allerdings hat die russische Armee die militärische Infrastruktur in der Ukraine weitgehend zerstört. Es wurden alle militärischen Flugplätze ausgeschaltet, Waffenlager, Kommunikationsknotenpunkte und so weiter bombardiert. Und ganz wichtig: In der Ukraine dürfte kein größeres Treibstofflager mehr intakt sein. Die Treibstoffknappheit ist inzwischen in großes Problem in der Ukraine, an den Tankstellen warten die Autos in hunderte Meter langen Schlangen. Benzin ist extrem teuer und es werden nur noch zehn Liter pro Fahrzeug abgegeben.

Und in letzter Zeit häufen sich auch Meldungen darüber, dass die russische Armee Eisenbahnknotenpunkte bombardiert. Damit soll der Transport von Waffen, Munition und Treibstoff aus Europa zur Front im Donbass unterbunden werden. Dadurch sammeln sich die westlichen Waffen in Lagern in der Westukraine, wo sie ein leichtes Ziel für russische Raketen sind. Das russische Verteidigungsministerium meldet fast täglich Schläge gegen Lager mit aus dem Westen gelieferten Waffen.

Man kann die russische Strategie so interpretieren, dass sie die ukrainische Armee im Donbass regelrecht „aushungern“ möchte, indem sie sie vom Nachschub abschneidet, der ohne Eisenbahn nicht in ausreichender Menge geliefert werden kann. Die ukrainische Armee auf diese Weise „auszuhungern“, anstatt sie mit aller Macht anzugreifen, würde im übrigen exakt zur von Russland verkündeten Strategie passen, die Zivilbevölkerung und die zwangsweise rekrutierten ukrainischen Soldaten schonen zu wollen.

Der Abnutzungskrieg

Im Westen wird es so dargestellt, als sei die russische Armee an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gestoßen. Das scheint jedoch reine Kriegspropaganda zu sein, denn wenn Russland bereits am Ende wäre, wozu haben EU und USA dann gerade erst sagenhafte 60 Milliarden Dollar an Hilfe für die Ukraine angekündigt? Alleine die 40 Milliarden, die die US-Regierung vom Kongress gefordert hat, übersteigen die Summe, die die USA über knapp zehn Jahren aufgebracht haben, als sie die Islamisten in Afghanistan gegen die Sowjetunion zu unterstützt haben.

Dieses hektische Vorgehen im Westen, immer neue Rekordsummen für die Ukraine zu fordern, sprechen nicht dafür, dass es für die Ukraine gut und für Russland schlecht läuft. Im Westen war man anscheinend der Meinung, Russland würde die Ukraine schnell überrennen, nach amerikanischer Manier die Städte auslöschen und hunderttausende Menschen abschlachten, was dann zu einer massiven Widerstandsbewegung führen würde, die man mit ein paar Stinger-Raketen und Javelin-Panzerabwehrraketen versorgen kann, um der russischen Armee in einem Partisanenkrieg schweren Schaden zuzufügen.

Russland scheint es aber gar nicht eilig zu haben, sondern hält eine viele hundert Kilometer lange Front am kochen, ohne allzu heftige Angriffe durchzuführen. Zwar gibt es heftige Artillerieduelle und vor allem im Süden des Donbass wird immer wieder die Einnahme der einen oder anderen Ortschaft gemeldet, aber ansonsten bewegt sich nicht viel. Da Russland die Luftüberlegenheit und die moderneren Raketen hat, kann Russland die Lage weitgehend kontrollieren.

Im Ergebnis dürften es die ukrainischen Streitkräfte sein, die langsam abgenutzt werden, weil die russische Armee den Nachschub behindert, indem sie Eisenbahnknotenpunkte zerstört. Bei der russischen Armee läuft es, nach allem was ich (auch aus erster Hand) weiß, mit dem Nachschub gut. So gut, dass Russland in den befreiten Städten und Ortschaften sogar humanitäre Hilfe im großen Stil liefern kann, wie ich dort in vielen Orten selbst gesehen habe.

Wer ist in wessen Falle getappt?

Da stellt sich die Frage, ob es tatsächlich Russland ist, das in eine Falle des Westens getappt ist und nun in einem Abnutzungskrieg aufgerieben wird, oder ob es der Westen ist, der nicht mit der Notwendigkeit der Versorgung einer langen Frontlinie gerechnet hat und in eine russische Falle getappt ist. Immerhin melden immer mehr westliche Länder, dass sie der Ukraine kaum noch zusätzliche Waffen liefern können, ohne ihre eigenen Streitkräfte zu entwaffnen. In Washington fragen Abgeordnete bereits, ob die Waffenlieferungen an die Ukraine schon die eigene Verteidigungsfähigkeit schwächen, so viele Waffen haben die USA der Ukraine bereits geliefert, ohne dass die russische Armee zusammengebrochen wäre. Und die astronomischen Summen, die der Westen derzeit für die Ukraine sammelt, sprechen ebenfalls eine deutliche Sprache.

Russland führt de facto Krieg gegen das gesamte Waffenarsenal der NATO, aber in Russland ist man trotzdem entspannt, weil die gelieferten Waffen kaum noch an die Front gelangen, sondern bereits in der Westukraine bombardiert werden können. Wenn eine russische Rakete ein Waffenlager trifft und hunderte westliche Raketen zerstört, bedeutet das zwar eine Menge neuer Großaufträge für die westliche Rüstungsindustrie, aber keine nennenswerte Hilfe für die Ukraine.

Ob die russische Führung das so geplant hat, ist schwer zu sagen, aber so ist die aktuelle Lage. Die anti-russischen Sanktionen schaden den EU-Staaten mehr als Russland und die westlichen Waffen erreichen die Front kaum. Die Milliarden, die der Westen in die Ukraine pumpt, verpuffen weitgehend nutzlos oder versickern in den Taschen der korrupten ukrainischen Elite.

Der einzige echte Misserfolg, den ich bei der russischen Strategie bisher erkennen kann, ist die Tatsache, dass das ukrainische Militär nicht die Macht übernommen hat. Darauf hatte man in Moskau wohl gehofft, denn Putin hat am 25. Februar öffentlich dazu aufgefordert und gesagt, dass man sich mit dem ukrainischen Militär wohl schneller auf eine Lösung einigen kann, als mit der Kiewer Regierung. Diese Hoffnung hat sich nicht erfüllt und nun feuert der Westen – wie gesehen – die Kriegsverlängerung um buchstäblich jeden Preis an.

Bleibt die Frage, ob der Westen das noch lange durchhalten kann, wenn dafür alle paar Monate Dutzende Milliarden aufgebracht werden müssen…


In meinem neuen Buch „Inside Corona – Die Pandemie, das Netzwerk und die Hintermänner - Die wahren Ziele hinter Covid-19“ zeige ich anhand von umfangreichen zugespielten Datenanalysen, wie die Pandemie durch diverse Organisationen in mehreren Phasen vorbereitet wurde, wobei die aktive Vorbereitungsphase etwa 2016/2017 begann. Darüber hinaus zeigen die Daten auch, welche übergeordneten Ziele diese Organisatoren verfolgen und wie die Pandemie ihnen den Weg zur Erreichung dieser Ziele ebnet.

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
 

 


 

Steigende Spannungen (19)

Ein neuer Krieg bereitet sich für die kommende Niederlage gegen Russland vor

Der Krieg in der Ukraine ist eine optische Täuschung. Hinter dem Anschein der Einheit der NATO und ihrer Konsolidierung durch neue Anhänger, versuchen mehrere große Akteure es allen gleichzeitig recht zu machen. In Wirklichkeit wissen alle, die nicht durch ihre eigene Propaganda blind geworden sind, dass ihr Lager verlieren wird und bereits andere Feinde auf anderen Schlachtfeldern vorbereitet. Washington macht gute Miene zum bösen Spiel und nutzt den russischen Druck, um die Reihen zu schließen.

 
عربي ελληνικά English Español français italiano Nederlands Português русский
 
 
 
Die Straussianerin brachte 85 Staaten in Marrakesch zusammen, um den nächsten Krieg in der Sahelzone zu planen. Waffen im Wert von Dutzenden Milliarden Dollar, die offiziell für den Krieg in der Ukraine bestimmt sind, sammeln sich bereits auf dem Balkan an, bevor sie an die Dschihadisten von Daesch geliefert werden.

Dieser Artikel folgt auf:
 1. „Russland will die USA zwingen, die UN-Charta zu respektieren“, 4. Januar 2022.
 2. „Washington setzt den RAND-Plan in Kasachstan fort, dann in Transnistrien“, 11. Januar 2022.
 3. „Washington weigert sich, auf Russland und China zu hören“, 18. Januar 2022.
 4. „Washington und London, von Taubheit getroffen“, 1. Februar 2022,
 5. „Washington und London versuchen, ihre Dominanz über Europa zu bewahren“, 8. Februar 2022.
 6. „Zwei Interpretationen des ukrainischen Falles“, 16. Februar 2022.
 7. „Washington läutet die Kriegsglocke, während die Alliierten sich zurückziehen“, 22. Februar 2022.
 8. „Russland erklärt den Straussianern den Krieg“, 1. März 2022.
 9. „Ein Haufen Rauschgiftsüchtiger und Neonazis"
 10. „Israel fassungslos über ukrainische Neonazis“, 8. März 2022.
 11. „Ukraine: die große Manipulation“, 22. März 2022.
 12. „Die Neue Weltordnung, die unter dem Vorwand eines Krieges in der Ukraine vorbereitet wird“, 29. März 2022
 13. „Die Kriegspropaganda ändert ihre Form“ , 5. April 2022.
 14. „Das Bündnis des MI6, der CIA und der Bandera-Anhänger“, 12. April 2022.
 15. "Das Ende der westlichen Vorherrschaft", 19. April 2022.
 16. „Ukraine: Der Zweite Weltkrieg geht weiter“, 26. April 2022.
 17. „Washington hofft, seine Hypermacht durch den Krieg in der Ukraine wiederherzustellen“, 3. Mai 2022.
 18. „Kanada und die Bandera-Anhänger“, 10. Mai 2022

Finnland und Schweden haben ihren Antrag auf NATO-Mitgliedschaft am 18. Mai 2022 eingereicht.

Öffentlich behauptet die NATO, durch Putins "Wahnsinn" gestärkt worden zu sein. Die vom Westen stark bewaffnete Ukraine führe eine Gegenoffensive durch und wehre den "Eindringling" ab. Auf internationaler Ebene trügen die Sanktionen Früchte. Finnland und Schweden, die sich bedroht fühlen, beschlossen, dem Atlantischen Bündnis beizutreten. Bald werden die Russen den "Kreml-Diktator" stürzen.

Diesem großartigen Narrativ widersprechen die Fakten: Nur etwa ein Drittel der westlichen Waffen erreicht die Front. Aber die ukrainische Armee ist erschöpft. Fast überall zieht sie sich zurück und ein paar Erfolge ändern nichts am Gesamtbild. Zwei Drittel der westlichen Waffen, insbesondere die schwersten, sind bereits auf dem Schwarzmarkt auf dem Balkan verfügbar, insbesondere im Kosovo und in Albanien, die zu den wichtigsten Orten des Schmuggels auf diesem Gebiet geworden sind. Die westlichen Sanktionen schaffen die Gefahr einer Hungersnot, nicht in Russland, sondern im Rest der Welt und insbesondere in Afrika. Die Türkei und Kroatien lehnen den Beitritt neuer Mitglieder zur NATO ab. Es ist möglich, sie dazu zu überreden, aber auf Kosten radikaler politischer Veränderungen, gegen die sich der Westen immer gewehrt hat.

Selbst wenn Russland die Klugheit haben wird, seinen Sieg nicht zu laut zu feiern, wie es in Syrien der Fall war, wird dieser als das Versagen der größten Militärmacht der Geschichte, der NATO, erscheinen. Ein klarer Sieg, da das Atlantische Bündnis tatsächlich in den Kampf verwickelt war, während es in Syrien nur rund um die Schlachtfelder stand. Viele von Washingtons Vasallenstaaten werden versuchen, sich davon zu befreien. Es ist wahrscheinlich, dass ihre zivilen Führer geistig auf den Westen ausgerichtet bleiben werden, während sich ihre militärischen Führer schneller Moskau und Peking zuwenden werden. In den kommenden Jahren werden die Karten neu verteilt werden. Es wird nicht darum gehen, von einer Ausrichtung auf Washington zu einer anderen Ausrichtung mit den neuen Gewinnern zu gelangen, sondern eine multipolare Welt zu schaffen, in der jeder für sich selbst verantwortlich sein wird. Es geht nicht um eine Neudefinition der Einflusszonen, sondern um das Ende der Mentalität, die eine Hierarchie zwischen den Völkern etabliert.

Aus dieser Perspektive ist es faszinierend, die westliche Rhetorik zu beobachten. Viele Experten der alten Welt erklären, dass Russland sein Imperium wieder aufbauen will. Sie behaupten, dass es bereits Ossetien und die Krim zurückerobert habe und nun den Donbass angreift. Sie rekonstruieren die Geschichte, und beweisen sie mit gefälschten Zitaten von Präsident Putin. Jeder, der das zeitgenössische Russland studiert und die Daten überprüft, weiß, dass dies falsch ist. Der Beitritt der Krim zur Russischen Föderation und der bevorstehende Beitritt Ossetiens, des Donbass und Transnistriens haben nichts mit einem Imperium zu tun, sondern mit der Rekonstitution der russischen Nation, die während des Zusammenbruchs der Sowjetunion zerstückelt wurde.

In diesem Zusammenhang beginnt ein kleiner Teil der westlichen Führer, die Entscheidungen ihres US-Oberherrn in Frage zu stellen. Das gleiche Phänomen hatte es ein Vierteljahr lang am Ende der Amtszeit des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy gegeben. Letzterer hatte angesichts der menschlichen Katastrophe, die er in Libyen mit verursacht hatte, und seines Scheiterns in Syrien, zugestimmt, einen separaten Frieden mit Damaskus auszuhandeln. Washington, wütend über dessen Unabhängigkeit, organisierte jedoch seine Wahlniederlage zugunsten von François Hollande. In den Tagen nach seinem Eintritt in den Élysée belebte dieser die westliche Kriegsmaschinerie für ein Jahrzehnt wieder. Genau zu diesem Zeitpunkt beschloss Russland, in Syrien zu intervenieren. Nach zwei Jahren beendete es die Entwicklung seiner neuen Waffen, und kam dann, um die vom Westen bewaffneten und von der NATO von ihrem Alliierten Landkommando in der Türkei aus geführten Dschihadisten zu bekämpfen.

Wenn die Slogans der NATO auch in der westlichen Presse gesiegt haben, fanden unsere Studien über die Geschichte, Bedeutung und den Platz der „Banderisten“ in der heutigen Ukraine in herrschenden Kreisen auf der ganzen Welt weite Verbreitung. Viele von Washingtons "Verbündeten" weigern sich von nun an, diese "Ukrainer" zu unterstützen, von denen sie wissen, dass sie Neonazis sind. Sie sind der Ansicht, dass es in diesem Kampf Russland ist, das Recht hat. Deutschland, Frankreich und Italien haben bereits einigen Mitgliedern ihrer Regierungen erlaubt, mit Russland zu sprechen, ohne dass dies die offizielle Politik ihres Landes ändert. Zumindest diese drei Mitglieder der Atlantischen Allianz spielen mit Vorsicht ein Doppelspiel. Wenn die Dinge für die NATO schief gehen, werden sie die ersten sein, die ihre Fahne in den Wind hängen.

In ähnlicher Weise nahm der Heilige Stuhl, der fast einen neuen Kreuzzug gegen das "Dritte Rom" (Moskau) predigte und Fotos des Papstes veröffentlichte, der mit Ehefrauen von „Banderisten“ des Asowschen Regiments betete, nicht nur Kontakt mit Patriarch Kyrill, sondern auch mit dem Kreml auf.

All diese Kontakte, so diskret sie auch sein mögen, sind für Washington unerträglich, das bereits versucht, die geheimen Abgesandten aus dem Weg zu räumen. Aber gerade die Tatsache, offiziell entlassen worden zu sein, gibt diesen Abgesandten mehr Verhandlungsspielraum. Wichtig ist, dass sie demjenigen gegenüber rechenschaftspflichtig sein können, der das Recht dazu hat. Dies ist ein gefährliches Spiel, wie die Wahlniederlage von Präsident Sarkozy zeigt, als er versuchte, sich von seinem US-Sponsor zu befreien.

Kroatien und die Türkei haben gemeinsame Interessen auf dem Balkan. Hier sind die Präsidenten Zoran Milanović und Recep Tayyip Erdoğan während ihres Treffens in New York im vergangenen September.

Hypothese 1: Die NATO-Erweiterung würde ihr neues Ziel bestätigen

Versuchen wir, uns ein wenig von den Ereignissen zu distanzieren und zu sehen, wie sie sich entwickeln könnten.

Damit die Türkei und Kroatien den Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO akzeptieren können, müsste die NATO ihre Bedingungen unterzeichnen. Diese sind für die Türkei (1) die Aufnahme der PKK und der Hizmet (Fethullah Gülen) in die Listen der terroristischen Organisationen, die Verhaftung und Auslieferung ihrer Mitglieder (2) die Wiederherstellung ihrer Rüstungsindustrie im F-35-Produktionsprogramm und für Kroatien (3) die Änderung der Wahlgesetze in Bosnien und Herzegowina, um ihrer kroatischen Minderheit politische Gleichheit zu gewähren.

 Die PKK vertritt nicht die Kurden im Allgemeinen, sondern nur einige von ihnen. Sie war ursprünglich eine marxistisch-leninistische Partei, die während des Kalten Krieges gegen die türkische Militärdiktatur kämpfte. Dann, nach der Verhaftung ihres Führers Öcalan und der Auflösung der UdSSR, wechselte sie die Seite, um eine libertäre Partei im Dienste des Pentagons im Nahen Osten zu werden. Heute ist sie eine Söldnermiliz, die als Deckmantel für die US-Besetzung Syriens dient. Sie als terroristische Organisation zu betrachten, würde bedeuten, die GIs aus Syrien zu evakuieren und die Ölquellen Damaskus zurückzugeben.

 Fethullah Gülen ist der spirituelle Vater einer großen Wohltätigkeitsorganisation, die in vielen Ländern präsent ist. Ihn aus den Vereinigten Staaten auszuliefern und seine Organisation als terroristisch einzustufen, würde der CIA in vielen türkischsprachigen afrikanischen und asiatischen Ländern Verbindungen vorenthalten. Dies wäre für Washington nur denkbar, wenn AfriCom auf dem afrikanischen Kontinent entfaltet würde, anstatt nach Deutschland verbannt zu sein. Verhandlungen sind im Gange, um es im Somaliland zu etablieren, das ein international anerkannter Staat werden würde.

Angesichts der langen Reihe von Anschlägen, die die PKK in der Türkei verübt hat, und des Attentatsversuchs auf Präsident Erdoğan, gefolgt von dem Putschversuch im Juli 2016, bei dem die Hizmet eine zentrale Rolle im Namen der CIA spielte, sind Ankaras Forderungen legitim.

 Die Wiedereinführung der Türkei unter die Nationen, die den US-amerikanischen Jäger F-35 herstellen, kostet nichts, aber ihre Streichung von der Liste war eine Sanktion gegen den Kauf russischer S 400-Flugabwehrraketen durch das türkische Militär. Ankara zufrieden zu stellen, um die NATO gegen Russland zu erweitern, wäre widersprüchlich und gelinde gesagt unverständlich. Darüber hinaus kann es auch hinderlich sein, die F-35 von einer Macht herstellen zu lassen, die nicht gezögert hat, deren angebliche Qualität zu kritisieren.

 Das heutige Bosnien und Herzegowina wurde von den „Straussianern“ fabriziert (Richard Perle war kein Mitglied der US-Delegation, sondern Bosnier bei den Dayton-Abkommen). Es wurde als homogene Einheit in Übereinstimmung mit der Denkweise der Straussianer konstruiert. Die kroatische Minderheit (15% der Bevölkerung) wurde daher dort geächtet. Ihre Sprache ist nicht anerkannt und sie haben keine politischen Vertreter. Dem Antrag nachzukommen, den Kroatien in ihrem Namen stellt, würde bedeuten, die Gründe in Frage zu stellen, warum die Straussianer die jugoslawischen Kriege organisiert haben (Trennung ethnischer Gruppen und Schaffung homogener Bevölkerungsgruppen). Es sind jedoch die Straussianer, die in der Ukraine am Ruder sind.

Unter der Annahme, dass diese drei Bedingungen erfüllt sind oder dass die politischen Führer, die sie formuliert haben, gestürzt werden, würde die Erweiterung des Atlantischen Bündnisses auf Finnland und Schweden die Veränderung des Wesens der NATO bestätigen. Es wäre nicht länger eine Struktur, die darauf abzielt, die nordatlantische Region zu stabilisieren, wie es im Vertrag festgelegt ist, was Präsident Boris Jelzin 1995 dazu veranlasst hatte, ernsthaft die Mitgliedschaft seines Landes in Betracht zu ziehen. Die NATO würde ihre Umwandlung in eine US-Militärverwaltung ihres westlichen Imperiums vollenden.

Doppelt so viele Waffen wie in der Ukraine werden in Kosovo und Albanien gelagert, bevor sie zu einem anderen Operationsgebiet transportiert werden. Für die „Straussianer“ wird die bevorstehende Niederlage gegen Russland nichts Besonderes sein. Andere Kriege können gegen andere Feinde geführt werden und das Geschäft am Laufen halten.

Hypothese 2: Westliche Sanktionen und Militärhilfe sind dazu da, um andere Konflikte vorzubereiten

Schauen wir uns nun die wirklichen Folgen der westlichen Sanktionen an. Russlands Ausschluss aus dem internationalen Finanzsystem erreicht nicht sein Ziel. Russland importiert und exportiert weiterhin so viel wie nötig, ist aber gezwungen, Lieferanten und Kunden zu wechseln. Russland hat ein Äquivalent von SWIFT mit den BRICS-Staaten (Südafrika, Brasilien, China und Indien) schnell eingerichtet, aber es kann nicht mehr direkt mit dem Rest der Welt Handel betreiben. Schon jetzt ist es in Afrika unmöglich, Kalidünger zu bekommen. In der Tat sind Russland und Weißrussland dessen Hauptexporteure. Es führt zu einer schlechteren landwirtschaftlichen Ausbeute und daher zu einer möglichen Hungersnot. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, hat bereits Alarm geschlagen. Er fordert den Westen auf, bei seinem Embargo für Pottasche-Düngemittel eine Ausnahme zu machen.

Im wahrscheinlichsten Fall, in dem Washington nichts an seiner Politik ändern wird, wird die Hungersnot neue Kriege und enorme Migrationen in die Europäische Union auslösen.

Es ist gelinde gesagt überraschend, dass die Vereinigten Staaten nach dem Fall von Mariupol bereit waren, weitere 40 Milliarden Dollar in die Ukraine zu schicken, wo sie bereits weitere 14 Milliarden Dollar verloren hatten. Tatsächlich erreichten zwei Drittel nie ihr Ziel. Diese Summen wurden unterschlagen. Waffen im Wert von rund 18 Milliarden Dollar werden bald im Kosovo und in Albanien verfügbar sein. Entweder denkt man, dass das Pentagon Geld zum Fenster hinauswirft, oder dass es investiert, aber dieses gigantische Arsenal den Augen des Kongresses vorenthält.

Die US-Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, die „Straussianerin“ Victoria Nuland, reiste am 11. Mai nach Marokko, um ein Treffen der Globalen Koalition gegen Daesch zu leiten. 85 Staaten nahmen auf Außenminister-Ebene daran teil. Wie vorherzusehen war, verurteilte Frau Nuland den Wiederaufbau von Daesch, aber nicht mehr im Nahen Osten, sondern in der Sahelzone. Sie lud alle Teilnehmer ein, sich den USA im Kampf gegen diesen Feind anzuschließen. Alle haben jedoch im Irak und in Syrien die massive Unterstützung der Dschihadisten durch das Pentagon bemerkt, alle anwesenden Diplomaten haben gut verstanden, dass der Sturm nicht mehr lange auf sich warten lassen würde. Es fehlten Waffen und das Pentagon will sich nicht wieder bei ihrer Übergabe an die Dschihadisten ertappen lassen. Es wird sie nur aus dem Balkan holen müssen, wo sie noch in ihren Verpackungs-Kisten auf ihre Endverbraucher warten.

Ein Krieg in der Sahelzone wird kein Problem sein: Er wird die Großmächte verschonen und nur afrikanische Opfer fordern. Er wird so lange dauern, solange man ihn unterhalten wird, und kein Verbündeter wird sich erlauben zu bemerken, dass dieser Konflikt erst existiert, seitdem die Verbündeten Libyen überfallen und zerstört haben. Alles kann so weitergehen wie bisher: Für einen Teil der Menschheit wird die Welt unipolar bleiben, mit Washington als Zentrum.

 
 
Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

 IMG 20220524 WA0010

 

 

NATO gegen Russland: Wie geht es weiter?
http://thesaker.is/nato-vs-russia-what-happens-next/

38411 Aufrufe 129 Kommentare

In Davos und darüber hinaus hört sich die optimistische Darstellung der NATO wie eine kaputte Schallplatte an, während Russland vor Ort Siege erringt, die die atlantische Ordnung zu Fall bringen könnten.

Von Pepe Escobar, veröffentlicht mit Genehmigung des Autors und als Querverweis zu The Cradle

 

Drei Monate nach dem Beginn der russischen Operation Z in der Ukraine wird der Kampf des Westens (12 Prozent) gegen den Rest (88 Prozent) immer heftiger. Doch das Narrativ bleibt - seltsamerweise - dasselbe.

Am Montag stellte der Vorstandsvorsitzende des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, in Davos den ukrainischen Komödianten und Präsidenten Volodymyr Zelensky auf der letzten Etappe seiner Waffenabwerbungstournee mit einer glühenden Hommage vor. Herr Schwab betonte, dass ein Schauspieler, der einen Präsidenten verkörpert, der Neonazis verteidigt, von "ganz Europa und der internationalen Ordnung" unterstützt wird.

Damit meint er natürlich alle außer den 88 Prozent des Planeten, die sich zur Rechtsstaatlichkeit bekennen - und nicht zu dem fiktiven Konstrukt, das der Westen "regelbasierte internationale Ordnung" nennt.

Zurück in der realen Welt hat Russland langsam aber sicher die Kunst des hybriden Krieges neu geschrieben. Doch im Rahmen des Karnevals der NATO-Psychopathen, der aggressiven kognitiven Infiltration und der verblüffenden Kriecherei der Medien wird viel über das neue 40-Milliarden-Dollar-"Hilfspaket" der USA für die Ukraine berichtet, von dem man annimmt, es könne den Krieg entscheidend verändern.

Diese "spielverändernde" Erzählung stammt von denselben Leuten, die Billionen von Dollar verbrannt haben, um Afghanistan und den Irak zu sichern. Und wir haben gesehen, wie das ausgegangen ist.

Die Ukraine ist der Heilige Gral der internationalen Korruption. Diese 40 Milliarden Dollar können nur für zwei Gruppen von Menschen etwas bewirken: Erstens für den militärisch-industriellen Komplex der USA und zweitens für einen Haufen ukrainischer Oligarchen und neokonservativer Nichtregierungsorganisationen, die den Schwarzmarkt für Waffen und humanitäre Hilfe beherrschen und dann die Gewinne auf den Kaimaninseln waschen werden.

Eine schnelle Aufschlüsselung der 40 Milliarden Dollar zeigt, dass 8,7 Milliarden Dollar für die Aufstockung der US-Waffenbestände (die also gar nicht an die Ukraine gehen), 3,9 Milliarden Dollar für USEUCOM (das "Büro", das Kiew die militärische Taktik diktiert), 5 Milliarden Dollar für eine verschwommene, nicht näher spezifizierte "globale Lebensmittelversorgungskette", 6 Milliarden Dollar für tatsächliche Waffen und "Ausbildung" für die Ukraine, 9 Milliarden Dollar für "Wirtschaftshilfe" (die in ausgewählten Taschen verschwinden werden) und 0,9 Milliarden Dollar für Flüchtlinge vorgesehen sind.

Die US-Risikoagenturen haben Kiew auf den Müllhaufen der nicht rückzahlbaren Kredite herabgestuft, so dass große amerikanische Investmentfonds der Ukraine den Rücken kehren und die Europäische Union (EU) und ihre Mitgliedsstaaten als einzige Option für das Land übrig bleiben.

Nur wenige dieser Länder, abgesehen von russophoben Staaten wie Polen, können es vor ihrer eigenen Bevölkerung rechtfertigen, einem gescheiterten Staat große Summen an Direkthilfe zukommen zu lassen. Daher wird es der in Brüssel ansässigen EU-Maschinerie obliegen, gerade genug zu tun, um die Ukraine in einem wirtschaftlichen Koma zu halten - unabhängig von jeglichem Beitrag der Mitgliedsstaaten und Institutionen.

Diese EU-"Kredite" - meist in Form von Waffenlieferungen - können jederzeit durch die Weizenexporte Kiews zurückgezahlt werden. Dies geschieht bereits in kleinem Umfang über den Hafen von Constanta in Rumänien, wo ukrainischer Weizen in Kähnen über die Donau angeliefert und täglich in Dutzende von Frachtschiffen verladen wird. Oder über Lkw-Konvois, die mit Waffen gegen Weizen beladen sind. Allerdings wird der ukrainische Weizen weiterhin den reichen Westen ernähren, nicht die verarmten Ukrainer.

Erwarten Sie außerdem, dass die NATO in diesem Sommer mit einem weiteren Monster-Psyop aufwarten wird, um ihr göttliches (nicht legales) Recht zu verteidigen, mit Kriegsschiffen ins Schwarze Meer einzufahren, um ukrainische Weizentransporter zu eskortieren. Die Pro-NATO-Medien werden dies als "Rettung" des Westens vor der globalen Nahrungsmittelkrise darstellen - die zufällig direkt durch die serienmäßigen, hysterischen Pakete westlicher Sanktionen verursacht wurde.

Polen strebt eine sanfte Annexion an

In der Tat weitet die NATO ihre "Unterstützung" für die Ukraine an der Westgrenze zu Polen massiv aus. Das steht im Einklang mit den beiden übergeordneten Zielen Washingtons: Erstens ein "langer Krieg" im Stil der Aufstandsbekämpfung, wie in Afghanistan in den 1980er Jahren, wobei die Dschihadisten durch Söldner und Neonazis ersetzt werden. Zweitens werden die Sanktionen instrumentalisiert, um Russland militärisch und wirtschaftlich zu "schwächen".

Andere Ziele bleiben unverändert, sind aber den beiden Hauptzielen untergeordnet: sicherstellen, dass die Demokraten bei den Zwischenwahlen wiedergewählt werden (das wird nicht passieren); den industriell-militärischen Komplex mit Geldern versorgen, die als Schmiergelder zurückfließen (das passiert bereits); und die Hegemonie des US-Dollars mit allen Mitteln aufrechterhalten (schwierig: die multipolare Welt kommt in Schwung).

Ein Hauptziel, das mit erstaunlicher Leichtigkeit erreicht wird, ist die Zerstörung der deutschen - und folglich der EU - Wirtschaft, wobei ein großer Teil der überlebenden Unternehmen schließlich an amerikanische Interessen verkauft werden soll.

So erklärte beispielsweise BMW-Vorstandsmitglied Milan Nedeljkovic gegenüber Reuters, dass "unsere Industrie etwa 37 Prozent des Erdgasverbrauchs in Deutschland ausmacht", der ohne russische Gaslieferungen sinken wird.

Washingtons Plan ist es, den neuen "langen Krieg" auf einem nicht allzu auffälligen Niveau fortzusetzen - man denke an Syrien in den 2010er Jahren -, angeheizt durch Reihen von Söldnern und mit periodischen NATO-Eskalationen durch jeden, von Polen und den baltischen Zwergen bis zu Deutschland.

Letzte Woche verriet der bedauernswerte Eurokrat Josep Borrell, der sich als Hoher Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik ausgibt, bei der Vorschau auf die bevorstehende Tagung des EU-Rates für Auswärtige Angelegenheiten, was Sache ist.

Borrell gab zu, dass "der Konflikt langwierig sein wird" und "die Priorität der EU-Mitgliedstaaten" in der Ukraine "in der Lieferung schwerer Waffen besteht".

Anschließend traf der polnische Präsident Andrzej Duda mit Zelensky in Kiew zusammen. Die zahlreichen Abkommen, die die beiden unterzeichneten, deuten darauf hin, dass Warschau den Krieg nutzen will, um seinen politisch-militärischen, wirtschaftlichen und kulturellen Einfluss in der Westukraine auszubauen. Polnische Staatsangehörige dürfen in ukrainische Regierungsgremien gewählt werden und streben sogar an, Verfassungsrichter zu werden.

In der Praxis bedeutet das, dass Kiew die Verwaltung des gescheiterten ukrainischen Staates praktisch an Polen abgibt. Warschau wird nicht einmal Truppen entsenden müssen. Nennen wir es eine sanfte Annexion.

Die Dampfwalze auf dem Vormarsch

Die derzeitige Lage auf dem Schlachtfeld lässt sich auf dieser Karte ablesen. Aus abgefangenen Mitteilungen der ukrainischen Führung geht hervor, dass sie eine mehrschichtige Verteidigung von Poltawa über Dnepropetrowsk, Saporoshja, Kriwoj Rog und Nikolajew aufbauen will, das zufällig ein Schutzschild für das bereits befestigte Odessa ist. Nichts davon garantiert einen Erfolg gegen den ankommenden russischen Ansturm.

Man muss sich immer vor Augen halten, dass die Operation Z am 24. Februar mit etwa 150.000 Kämpfern begann - und das sind definitiv nicht die russischen Elitetruppen. Und doch haben sie Mariupol befreit und das neonazistische Asow-Bataillon in nur fünfzig Tagen vernichtet und eine Stadt mit 400.000 Einwohnern mit minimalen Verlusten gesäubert.

Während die Russen einen echten Krieg am Boden - und nicht diese wahllosen US-Bombardements aus der Luft - in einem riesigen Land gegen eine große Armee führten und mit zahlreichen technischen, finanziellen und logistischen Herausforderungen konfrontiert waren, gelang es ihnen auch, Cherson, Saporischschja und praktisch das gesamte Gebiet der "kleinen Zwillinge", der Volksrepubliken Donezk und Luhansk, zu befreien.

Der russische Befehlshaber der Bodentruppen, General Aleksandr Dvornikov, hat die Raketen-, Artillerie- und Luftangriffe auf das Fünffache des Tempos der ersten Phase der Operation Z hochgefahren, während den Ukrainern insgesamt nur wenig oder sehr wenig Treibstoff, Munition für die Artillerie, ausgebildete Spezialisten, Drohnen und Radargeräte zur Verfügung stehen.

Was amerikanische Sessel- und TV-Generäle einfach nicht verstehen können, ist, dass aus russischer Sicht in diesem Krieg - den der Militärexperte Andrej Martjanow als "kombinierte Waffen- und Polizei-Operation" definiert - die beiden obersten Ziele die Zerstörung aller militärischen Mittel des Gegners bei gleichzeitiger Schonung des Lebens der eigenen Soldaten sind.

Während der Verlust von Panzern für Moskau also keine große Sache ist, ist der Verlust von Menschenleben eine große Sache. Und das ist der Grund für die massiven russischen Bombardierungen: Jedes militärische Ziel muss endgültig zerstört werden. Präzisionsangriffe sind entscheidend.

Unter russischen Militärexperten wird heftig darüber diskutiert, warum das Verteidigungsministerium nicht auf einen schnellen strategischen Sieg setzt. Sie hätten die Ukraine in kürzester Zeit in Schutt und Asche legen können - nach amerikanischem Vorbild. Das wird aber nicht geschehen. Die Russen ziehen es vor, langsam und sicher vorzurücken, in einer Art Dampfwalzenmuster. Sie rücken erst vor, nachdem die Pioniere das Gelände vollständig erkundet haben; schließlich liegen überall Minen.

Das Gesamtmuster ist unverkennbar, was auch immer die NATO mit ihrem Trommelfeuer erreichen will. Die ukrainischen Verluste nehmen exponentiell zu - bis zu 1.500 Tote oder Verwundete jeden Tag, jeden Tag. Wenn in den verschiedenen Donbass-Kesseln 50.000 Ukrainer leben, werden sie bis Ende Juni verschwunden sein.

Die Ukraine muss allein in und um Mariupol bis zu 20.000 Soldaten verloren haben. Das ist eine massive militärische Niederlage, die Debalzewo im Jahr 2015 und zuvor Ilowaisk im Jahr 2014 bei weitem übertrifft. Die Verluste bei Izyum könnten sogar noch höher sein als in Mariupol. Und jetzt kommen die Verluste in der Sewerodonezk-Ecke.

Wir sprechen hier von den besten ukrainischen Kräften. Es spielt nicht einmal eine Rolle, dass nur 70 Prozent der westlichen Waffen, die von der NATO geschickt werden, jemals auf dem Schlachtfeld ankommen: Das Hauptproblem ist, dass die besten Soldaten gehen... gehen... gehen, und nicht ersetzt werden. Asowsche Neonazis, die 24. Brigade, die 36. Brigade, verschiedene Luftangriffsbrigaden - sie alle haben Verluste von mehr als 60 Prozent erlitten oder sind völlig demoliert worden.

Die entscheidende Frage ist also nicht, wie mehrere russische Militärexperten betonten, wann Kiew den Punkt erreicht, an dem es kein Zurück mehr gibt; die Frage ist vielmehr, wie viele Soldaten Moskau bereit ist, zu verlieren, um diesen Punkt zu erreichen.

Die gesamte ukrainische Verteidigung stützt sich auf die Artillerie. Die wichtigsten Kämpfe, die vor uns liegen, betreffen also die Artillerie mit großer Reichweite. Hier wird es Probleme geben, denn die USA sind dabei, M270 MLRS-Systeme mit präzisionsgelenkter Munition zu liefern, die Ziele in einer Entfernung von bis zu 70 Kilometern oder mehr treffen können.

Russland hat jedoch einen Gegenschlag parat: den Hermes Small Operational-Tactical Complex mit hochpräziser Munition, Möglichkeit der Laserlenkung und einer Reichweite von mehr als 100 Kilometern. Und sie können in Verbindung mit den bereits serienmäßig hergestellten Pantsir-Luftabwehrsystemen eingesetzt werden.

Das sinkende Schiff

Die Ukraine gehört in ihren derzeitigen Grenzen bereits der Vergangenheit an. Georgi Muradow, ständiger Vertreter der Krim beim russischen Präsidenten und stellvertretender Ministerpräsident der Krim-Regierung, ist unerbittlich: "Die Ukraine in der Form, in der sie war, wird es meiner Meinung nach nicht mehr geben. Das ist bereits die ehemalige Ukraine."

Das Asowsche Meer wird nun von Russland und der Volksrepublik Donezk (DVR) "gemeinsam genutzt", wie Muradow bestätigt.

Mariupol wird wiederhergestellt werden. Russland hat sowohl in Grosny als auch auf der Krim reichlich Erfahrung in diesem Geschäft gesammelt. Der Landkorridor Russland-Krim ist in Betrieb. Vier von fünf Krankenhäusern in Mariupol sind bereits wieder geöffnet, und auch der öffentliche Nahverkehr ist wieder in Betrieb, ebenso wie drei Tankstellen.

Der bevorstehende Verlust von Sewerodonezk und Lyssjansk wird in Washington und Brüssel ernste Alarmglocken läuten lassen, denn dies wäre der Anfang vom Ende des derzeitigen Regimes in Kiew. Und das bedeutet in der Praxis - jenseits aller hochtrabenden Rhetorik von "der Westen steht zu euch" -, dass die großen Akteure nicht gerade ermutigt werden, auf ein sinkendes Schiff zu setzen.

Was die Sanktionen betrifft, so weiß Moskau genau, was es zu erwarten hat, wie der Minister für wirtschaftliche Entwicklung Maxim Reschetnikow ausführte: "Russland geht davon aus, dass die Sanktionen gegen das Land ein eher langfristiger Trend sind, und davon, dass die Hinwendung zu Asien, die Beschleunigung der Neuausrichtung auf die östlichen Märkte, auf die asiatischen Märkte eine strategische Richtung für Russland ist. Wir werden alle Anstrengungen unternehmen, um uns gerade mit den asiatischen Ländern, mit den arabischen Ländern, mit Südamerika in die Wertschöpfungsketten zu integrieren."

Was die Bemühungen zur "Einschüchterung Russlands" betrifft, so sollten die Akteure auf den Hyperschall von 50 hochmodernen Sarmat-Raketen hören, die im Herbst einsatzbereit sein werden, wie Roscosmos-Chef Dmitri Rogosin erklärte.

Die Treffen in Davos in dieser Woche bringen eine weitere Konstellation ans Licht, die sich im übergreifenden unipolaren vs. multipolaren Kampf in der Welt herausbildet. Russland, die Zwillingsbabys, Tschetschenien und Verbündete wie Weißrussland stehen nun den "Davos-Leadern" gegenüber - mit anderen Worten: der gesamten westlichen Elite, mit einigen Ausnahmen wie Ungarns Premierminister Viktor Orban.

Zelensky wird es gut gehen. Er wird von britischen und amerikanischen Spezialkräften beschützt. Die Familie lebt Berichten zufolge in einer 8-Millionen-Dollar-Villa in Israel. Er besitzt eine 34 Millionen Dollar teure Villa in Miami Beach und eine weitere in der Toskana. Die Durchschnittsukrainer wurden von der Kiewer Bande, der er vorsteht - Oligarchen, Fanatiker des Sicherheitsdienstes (SBU), Neonazis - belogen, beraubt und in vielen Fällen ermordet. Und die verbliebenen Ukrainer (10 Millionen sind bereits geflohen) werden weiterhin als entbehrlich behandelt.

Unterdessen hat es der russische Präsident Wladimir "der neue Hitler" Putin absolut nicht eilig, dieses überlebensgroße Drama zu beenden, das den bereits verfallenden Westen bis ins Mark ruiniert und verrottet. Warum sollte er auch? Er hat seit 2007 alles versucht, um zu sagen: "Warum können wir uns nicht vertragen". Putin wurde völlig abgewiesen. Jetzt ist es also an der Zeit, sich zurückzulehnen, zu entspannen und den Niedergang des Westens zu beobachten.

 

 

 

statistik seit 06/2006

Benutzer
4
Beiträge
1627
Beitragsaufrufe
9243091

statistik seit 2008

kultur & kreative

inserate - angebote - workshops


mit termin - clicke auf link im titel


D 5072 Wasser Markus Rüegg
kristallbild meines trinkwassers - infos hier...   9.9.22


Information


Die besten Texte+Videos 2022: Traugott Ickeroth: 2 Interviews. Anunnakis/ Dem Westen geht die Munition aus!!!/ Inelia Benz: Prophezeiungen für 2022/ RT/ The Saker: Was könnte als nächstes passieren/ Analitik: Der Krieg geht weiter welche quellen haben die höchste qualität bei geopolitischen analysen? aber vielleicht verstehst du mehr vom thema als ich und hast noch eine viel bessere quelle - sende sie mir!  2.5.22
Michael Hudson: Der ökonomische Hintergrund des Ost-West-Konflikts der krieg der satanistischen US-eliten um die hegemonie - möchtest du die ökonomischen Hintergründe verstehen lernen? meine sammlung der texte vom wirtschafts-historiker michael hudson.   20.5.22

meine informations-quellen
40 gute, mittelmässige + schlechte quellen
information beeinflussen unsere realität - unsere auswahl ist sehr wichtig. diese welt ist eine schule - wir müssen unterscheiden lernen. es ist sinnvoller, sich besser zu informieren statt zu jammern. die volksweisheiten bringen es sehr treffend auf den punkt:  was ihr sät das werdet ihr ernten. jeder ist seines glückes schmid. wer nicht hören will muss fühlen.    22.3.22

aktuelle prognosen - z.zt. 157'000 clicks...
Prognosen + Prophezeiungen für Mitteleuropa 2020-37: Der Sturm ist da - Machtwechsel weltweit/ Anna Selma, Inelia Benz, Folkhilde Hoops, Sal Racheles, Armin Risi, Hopis, Mayas, Peter Denk, Egon Fischer, Birgit Fischer, Allison Coe, William Toel, Melina   27.3.22


wahre Geschichte


Wandalen Kalender 2023 Bewerbung Anschauung Urheberrecht Rübezahlmedia Bernd Krain photo 2022 11 18 01 10 55

Wandalen-Kalender 2023

Zurück zu unseren Wurzeln - Im Herzen Europas. Kaum einer weiß, wer unsere Vorfahren waren und woher wir stammen im Herzen von Europa, insbesondere, warum die Wandalen so in Verruf sind. Nach ihnen wurde der Begriff des ›Vandalismus‹ fabriziert: Der Kalender räumt mit dem falschen Mythos=Propaganda-Bild auf und rückt die Geschichte wieder gerade... 18.11.22


Garten

pastedGraphic

Dein Garten- und Ernteerfolg! Aufbau eines Garten-Campus durch die Wiederbelebung der alten Terrassenlandwirtschaft in einem ca. 1.000 m hoch-gelegenen Bergdorf unter Einbeziehung von Prinzipien der Permakultur und des Agroforesting. Lerne Dein eigenes Gemüse, Kräuter, Pilze, Obst und Beeren anzubauen:
  • Online Basis-Kurs 12 Wochen
  • Online in monatlichen Garten-Zooms zu einem speziellen Thema
  • Vor Ort: Dein individuell-zusammengestelltes Gartentraining
  • Relax-Wochenende in reiner Bergluft
                                Terrazze Sante  26.4.22

Krisenvorsorge

 

krisenvorsorge

lebensmittelversorgung in deiner region  um uns auf der materiellen ebene auf eine lebensmittel-krise vorzubereiten, versuche ich in meiner region in winterthur, die schon bestehenden alternativen strukturen für die lebensmittelversorgung zu vernetzen, zu koordinieren und auszubauen. es braucht einfach so 10 - 20 engagierte menschen, die gut zusammenarbeiten. jeder macht das was er am besten kann. dasselbe kann man aber überall machen, auch in deiner region. wenn du interesse hast, sende ein mail mit handy- und telefonnummer, ich helfe dir...   14.5.22

1. beispiel:
DEMETER Gemüse-Abo Winterthur ZH
Wöchentlich frisches Bio-Gemüse aus der Region. Genossenschafter: Fr. 17.80 pro Woche (Fr. 890.- / Jahr für 2-Personen). Genossenschafts-Anteilschein Fr. 300.-. Weitere Gemüse-Abos findest du in meiner Rubrik food coop etwas runterscrollen. Wenn es keines in deiner Region gibt, gründe selber eines - ich helfe dir dabei. Sende ein Mail 15.7.15      
hier mein video zum gemüse-abo gründen...

2. beispiel:
gut rheinau foto

Urbane Quartierversorgung neu denken
der POT - Quartierküche mit Depot
Frischprodukte ab Hof - rund um die Uhr im POT. Rohes und gekochtes, mittags und abends - vom und im POT. Ein POT ist ein nachhaltiges Lebensmitteldepot mit integrierter Quartierküche. Im POT stehen die 250 wichtigsten Grundnahrungsmittel während 7 Tage 24 Stunden den Mitgliedern in Fussdistanz zur Verfügung. Die Grundnahrungsmittel kommen direkt ab Hof – lokal vom Demeterhof Gut Rheinau und global von befreundeten Projekten.   25.5.19


Crowdfunding für eine solidarische Landwirtschaft SoLaWi picture 5666217d 7267 4c47 a06e d1f0fcefbb34

Crowdfunding SoLaWi
für eine solidarische Landwirtschaft

Auf dem erworbenen Grundstück meines Vaters in Liebensberg (Wiesendangen) ist Vielfalt: ca. 100 Obstbäume, verschiedene Beerensträucher, Gemüse, Kräuter, Blumen... Dazu läuft jetzt ein Crowdfundung. Schau rein. Du wirst dabei viel Interessantes finden. Ich danke Dir, wenn Du mich dabei unterstützt und/oder ich Dich schon bald als HelferIn oder KundIn begrüssen darf.  
Mit sonnigen Grüssen  Ursula Huber  24.5.22
das ist die beste krisenvorsorge. rufe an, kaufe ein, mache ein abo, beteilige dich.

ohne termin
clicke auf link im titel


Gemeinschafts-Projekte

wirsing annett IMG 9336

ECO Village  ERDBIOTOP  Gemeinsam Stark und Autark „Das neue Dorf“  Parallel Struktur  Ein Biotop zur Reinigung der Erde, Menschen und Tiere; Doktrinfreies Miteinander; Autark und in Freiheit leben: Gemeinsam ein Stück Bauland kaufen. Jeder baut darauf sein Öko-Haus, bspw. Holzmodulhaus, Own Home, Blockhaus, Chalet, Earthship, Lehmofenbau etc. Ich freue mich auf kreative und bodenständige Mitmacher! Meldet euch gern bei Annett. Telefonieren können wir dann auch gern! TUN statt TUN wollen: JETZT! Die Zeit ist reif dafür! 14.6.22


zielbild
"Gemeinnützigen Dorfgemeinschaften" Bitte helft alle mit, die Vorzüge einer VERNETZUNG über unsere DORFSTUNDEN  allgemein bekannt zu machen. und die Bildung von "Gemeinnützigen Dorfgemeinschaften" als Zukunftsmodell erstrebenswert zu machen. Bitte leitet diese Einladung weiter, an viele Leute, die ähnliche Visionen haben Hier der Link: http://www.dorfstunden.net/index.html Liebe Grüße Alois


 cover otterpohl 2.8.22 Kopie 2

"Netzwerk neues Dorf" in Winterthur Es gibt eine neue Website - Neues Dorf - Das Dorf ist der Inbegriff für eine Gemeinschaft von Menschen aller Generationen. Es ist der Ort, wo wir leben und lieben, entspannen, feiern und im Idealfall auch unsere Berufung zum Beruf machen. ... Heute kann ein Trend zurück zu mehr Gemeinschaft mit dem Aufbau gegenseitigen Vertrauens und ein grosser Schritt zurück zu natürlichen Lebensformen wahrgenommen werden...   21.7.18



Klein-wohn-formen
Auf unserer Übersichtskarte machen wir die Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz sichtbar. Darum gibt es die KWF-Karte: mögliche KWF-Stellplätze und Projekte vermitteln; Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz geografisch aufzeigen; Mitglieder mit interessierten Landbesitzer sowie Gemeinden vernetzen; Hast du ein freies Grundstück, ein neues KWF-Gemeinschaftsprojekt, oder sonst etwas wichtiges zum Thema KWF entdeckt? Melde dich bei Tobias und lass es auf der Karte sichtbar werden...  17.9.22

seifenLuft8

Filasez - rätoromanisch für Selbstläufer
In der Filasez beginnen die Kinder von Anfang an, an ihrem Lebenswerk zu modellieren. „Filasez“ steht für die innere Kraft des Kindes, sich selbst zu entwickeln und zu wachsen, gestützt durch das Vertrauen und in Begleitung von Erwachsenen und seinem sozialen Umfeld. Das Lehrmittel der Filasez ist die Welt. Die Filasez ist eine zukunftsgerichtete, unabhängige Bildungsinitiative mit privater Trägerschaft in Winterthur.  Neuer newsletter 24.9.22 Neus Schuljahr   27.2.22



homeschooling - eine neue bildung zur potentialentfaltung. auch in urig winterthur gibt es ein schulprojekt - sie suchen noch kinder. selbständig und souverän werden - nehmen wir die bildung selber in die hand. die verbildungs-diktatur wird laufend verschärft, auf kosten unserer kinder, unserer gesellschaft und damit unserer zukunft. jetzt ist der ideale zeitpunkt, die bildung selber in die hand zu nehmen. am besten mit homeschooling, da hat der tiefe staat am wenigsten kontrolle. die bewussteren eltern, die noch selber denken und ihre kindern schützen wollen, werden sie jetzt aus der schule rausnehmen. aber sie brauchen unterstützung...   14.4.21


baerenbach licht p

Hofgemeinschaft Bärenbach Der Kauf hat geklappt. Auf einem wunderbar abgelegenen Hof im Gantrisch Gebiet (Nähe Schwarzenburg) verwirklichen wir ein gemeinschaftliches Wohnprojekt. NL 3+4+5 s. im Inserat unten.    11.1.2022


Bildschirmfoto 2021 08 04 um 19.22.08 Kopie 4

neue lebens-gemeinschaft bei treuchtlingen

wieshof - grosses permakultur-projekt, selbst-versorgung, seminarbetrieb,  6 ha land, (vorkaufsrecht für 20 ha als option) mehrere liegenschaften, kein verkehr, idyllische wohnlage, kleiner see in der nähe, kinder-freundlich. clicke auf den titel für weitere infos...


Licht im Wald
Lass Dich von Deinem Wesenskern berühren Deine Fragen bei deinem Schwellenübergang, in die Neuausrichtung und Entfaltung interessieren mich sehr, denn es liegt mir am Herzen starke Menschen und starke Gemeinschaften für die Neue Zeit zu fördern. Ich brenne für die Frage wie wir wieder wir selbst sein können und das nun wahrhaftig – als Mensch, als Frau oder Mann, als spirituelle Wesen, als Teil einer Gemeinschaft, verbunden mit unseren Wurzeln. In meiner Berufung bin ich: Prozessbegleitung, Wegbegleitung, Coach, Mediatorin und Empathin. 1.7.22

 
meine eigenen projekte
 

workshops in winterthur
viele träumen von einer gemeinschaft - nur wenige finden eine, die ihnen gefällt. unsere herausforderung ist, ein gemeinschafts-projekt zu kreieren, das funktioniert, das sich nicht in schönen visionen erschöpft, das sich einigen kann, das eine demokratische / soziokratische struktur entwickelt, das nicht im diskutieren stecken bleibt, das auch etwas umsetzt, das zwischenmenschlich eine gute atmosphäre erreicht, die so gut ist, dass alle gerne dort leben möchten...  

hier die daten für die nächsten WS...

11.-13.02.22 / 11.-13.03.22 / 11.-13.04.22 / 13.-15.05.22 / 10.-12.06.22 / 08.-10.07.22 / 12.-14.08.22 / 09.-11.09.22 / 14.-16.10.22 / 11.-13.11.22 / 09.-11.12.22
wenn du interesse hast, sende ein mail.

ein altes bauernhaus in der toskana - für weitere infos clicke auf den titel.
ich habe ein traumobjekt angeboten bekommen - zu einem attraktiven preis. das traumobjekt wurde jemand aderem verkauft.  die schwierigkeit ist weniger, gute objekte zu finden, sondern eine gute gemeinschaft. es geht also nicht nur um eine gemeinschaft in der toscana, sondern um die bildung von kerngruppen für eine gemeinschaft in der stadt, eine gemeinschaft auf dem land, ein neues dorf, eine öko-siedlung, eine gross-WG zur persönlichkeits-entwicklung... vieles ist möglich, an ideen fehlt es nicht, es gibt normalerweise mehr visionen als teilnehmer. aber die meisten gemeinschafts-projekt scheitern, weil die leute sich zerstreiten. 15.4.21


workshops 2022
wie kreiere ich meine realität? wie komme ich in meine kraft? gemeinschafts- beziehung- und teamfähiger werden.  neun von zehn projekte scheitern, weil die menschen sich zerstreiten! wenn es uns gelingt, auf der zwischenmenschliche ebene eine neue kommunikations- und beziehungs-kultur zu etablieren, werden unsere  projekte, bürger-initiativen und gemeinschaften viel erfolgreicher werden. wenn wir die welt verändern wollen, müssen wir mit dem guten beispiel voran gehen. ich habe einkommensabhängige tarife bei rechtzeitiger anmeldung. clicke auf den titel für weitere infos... 
im herbst/winter: lerne permakultur-planung: vom traditionellen bauernhof zum permakultur-hof. workshop für anfänger, fortgeschrittene und pk-designer in ausbildung. am montag abend am 30.8.21 gab es z.b. eine veranstaltung mit ralf otterpohl auf dem wieshof in treuchtlingen, bayern.  Das Neue Dorf – Vielfalt leben, lokal produzieren, mit Natur und Nachbarn kooperieren. Für alle Land- und Forstwirtschaft Interessierten, Gewerbetreibenden und Menschen, die sich aktiv für eine gute Zukunft einsetzen wollen. „Regenerative Landwirtschaft – Eine sichere Zukunft durch profitablen Humusaufbau“ - es kamen über 50 Teilnehmer!   30.5.19


pioniere verändern die welt 9:25
mein projekt: pioniere verändern die welt
sich selbständig machen + sein herzens-projekt realisieren. pioniere fördern - wer macht mit?  6.9.18

mein haupt-projekt für unsere zukunft
den geist deutschen völker - der dichter + denker - wieder zum blühen bringen die zukunft der welt ist eine fruchtbare kooperation von DACH mit russland - erwecken wir den deutschen geist zu neuem leben. iniziieren wir eine offene debatte über vor- und nachteile von verschiedenen lösungvorschlägen, strategien und projekten. leiste deinen beitrag und sende mir deine tipps: 1. kreative köpfe und herzen 2. gute lösungvorschläge 3. vorbildliche projekte. das vorbild ist die beste werbung. sende ein mail, dann rufe ich dich an... 7.10.2020


soziokratie-bild-klein
Soziokratie heisst Kommunikation + Organisationsstrukturen weiter entwickeln Viele Projekte scheitern am Zwischenmenschlichen bevor sie realisiert werden. Basisdemokratische Strukturen sind oft sehr undemokratisch, weil sie selbsternannten Möchtegern-Königen zu viel Spielraum geben und die Basismitglieder sich zu wenig einbringen und Verantwortung übernehmen. Soziokratie - die Herrschaft aller Beteiligten - hilft hier weiter.   5.6.15


das interview von birte vehrs mit mir bei ihrem online-kongress -  raus aus dem hamsterrad. es ist ein gutes video um mein politisch-spirituelles weltbild kennen zu lernen.  6.9.18


EU Schiff

gespräche mit pionieren gespräche für pioniere - die erfolgreiche projekte in die welt bringen möchten. wenn wir gute projekte kreieren wollen, müssen wir wissen wie das geht und wie wir gut zusammenarbeiten können. die beste werbung für eine bessere welt sind gute projekte, die vorbildfunktion haben. das erreichen wir aber nur, wenn wir das selber leben - wenn wir selber zum vorbild werden. den sinn unserer treffen sehe ich vor allem darin, uns selber zu schulen, damit wir gut vorbereitet sind, wenn ein neues projekt entsteht. du bist herzlich eingeladen - sende ein mail...   27.4.20


ausbildungplattform für
zukunfts-pioniere


  • wage den sprung aus dem hamsterrad. wir helfen dir, dass es ein sprung ins warme wasser wird.
  • bringe dein projekt in die welt, das dein herz bewegt.
  • gestalte dein projekt so, dass du davon gut leben kannst.

zukunftsmission mitteleuropas - nur wenn wir uns auch innerlich befreien und in unsere kraft kommen, können wir uns auch äusserlich befreien!!!

die beste werbung ist das vorbild - das beste was wir machen können, um die bewusstseins-entwicklung voranzutreiben sind gute projekte in allen lebensbereichen. projekte, in denen wir die neue welt auch selber vorleben - sei du die veränderung, die du dir wünscht.

workshops:  wie komme ich in meine kraft? wie kreiere ich meine realität? gemeinschafts-, beziehung-, teamfähiger werden. herzens-business aufbauen. crowdfunding lernen. videos machen.    29.1.2020


und für den fall, dass youtube mich löscht
europa - herausforderungen + chancen
meine Prognosen + Lösungsvorschläge - Systemwechsel 1+2+3+4+5
die amerikaner werden vor allem mit sich selber beschäftigt sein. sie müssen ihre industrie wieder aufbauen, die die globalisierer ausgelagert haben. durch das seidenstrasse-projekt der chinesen, gibt es einen neuen boom. westeuropa - vor allen D/A/CH - wird das technologie-zentrum bilden.  deshalb schlägt jetzt die stunde der deutschen völker...

wir werden deshalb morgen nicht gleich das paradis auf erden haben, aber übermorgen. um den himmel auf die erde zu holen müssen wir auch noch unseren beitrag dazu leisten. wir sind in der glücklichen lage, dass wir jetzt eine neue welt kreieren können. viele von uns sind genau deshalb inkarniert, um diese zeit mit zu erleben und mit zu gestalten.       7.3.19


EUROWEG - Das Gelt der Zukunft - update 13.5.22 Das Gegenkonzept zur Agenda 2030 und zur NWO ist einzig und allein die HuMan-Wirtschaft mit gesetzlichem Gewinnschutz 20.2.22 Aufbau einer Parallel-Gesellschaft mittels EUROWEG und HuMan-Wirtschaft. Alternativen zu Kapitalismus + Sozialismus. Wo sind die kreativen Geldtheoretiker? Kriterien für ein neues Geldsystem. Russische Weltraum-Technik: „Zell-Kommunikation“, schnelles Regenerieren von Zellen und Organen. Dazu gibt es auch Videos bei systemwechsel.tv   12.6.18

 

 
 
 

kultur & kreative II

 


Logo Mörbisch

Die Lebens-Werkstatt

Hilfe zur Selbsthilfe! Ein neues Zeitalter hat begonnen, eine neue Welt soll geschaffen werden. Das Leben verändert sich, die Menschen werden sensibler. Das Haus, die Wohnung, der Lebensraum sollte ein sicherer Ort der Zuflucht vor der Außenwelt sein. Hier unsere wichtigsten Themen: Astrologische + teleologische Bestimmung: Werde, was Du bist! Ganzheitliche Radiästhesie©, Heil-Raum-Gestaltung©, Ki-Pulsing-Metamophosis©, Indigo-Kinder, mentorische Erziehung©, Ganzheitliche Hilfe für Kinder + sensible Erwachsene, Eleuthonomie© Öffnungsarbeit - Entankerung©, Lebens-Energie-Beratung, Leib-Monochord©   9.10.20


IT-Beratung ohne Callcenter, Warteschlangen und Standardtexten. Die IT ist ein Buch mit sieben Siegeln und Beratung viel zu teuer? Unkomplizierte IT-Hilfe ist selten, teuer und Informatiker sind Eigenbrödler? Vielleicht nicht immer, denn... 10.12.21


permakultur
 solidarische landwirtschaft - foodcoop


 
Doku: Permakultur - La Palma/Spanien - Barbara & Erich Graf - 100% Autarkie / Waldgärten / Terra Preta   care2cur  https://www.matricultura.org   Walchwilerberg ZG, Schweiz

Schule für Permakultur auf dem Bio Hirschenhof
Wer interessiert sich, hier in Miete zu wohnen (mong. Jurte, Bauwagen) und sich dieses Arbeitsfeld auf unserem Hof in Selbstständigkeit aufzubauen, um z.B. Schulen einzuladen, ihren Lehrplan in der Natur durchzuführen und/oder Kurse zu   einfacher, praktischer Permakultur zu geben. Infrastruktur + Geräte sind grösstenteils vorhanden.  24.1.21


Weltacker Attiswil 1n

Urban Agriculture Basel
Was kannst du jetzt tun? Hier 12 Vorschläge: Sei mit dabei, wenn unsere Stadt zu deiner Traumstadt wird! Damit Basel zukunftsfähig weltverträglich (resilient, subsisten und suffizient) umgestaltet werden kann, braucht es aktive Menschen in Nachbarschaften, Städten, im ganzen Land und letztlich überall. Bestehende Parteien und Verbände sind oft in einem Geflecht von Sonderinteressen gefangen. Sie brauchen einen Impuls von aussen. Urban Agriculture Basel: Reichhaltiger Kalender mit Workshops, Festen, Treffen und Diskussionen zur urbanen Landwirtschaft in Basel.                  8.5.16


switzerland logo

 

 

 

 

WorldWide Opportunities on Organic Farms, Schweiz
(WWOOF™ Schweiz) ist Teil einer weltweiten Bewegung, die eine Verbindung zwischen freiwilligen Helfer*innen und ökologischen Höfen herstellt, um in kulturellem Austausch und durch Wissensvermittlung Erfahrungen zu ermöglichen, die auf Vertrauen und geldlosen Austausch basieren, wodurch langfristig dazu beigetragen wird eine nachhaltige, globale Gemeinschaft aufzubauen. 20.10.20


gemeinschaftsprojekte


 

meine gemeinschaftsprojekte findest du hier...  gemeinschaftsprojekte

Gaia Connect
Autarke Gemeinschaften, kostenlose Hilfe

Hallo lieber Markus, ich habe auf deiner Homepage die Rubrik Gemeinschaftsprojekte entdeckt und ich denke das hier ist sehr interessant für dich. Gaia Connect verbindet Menschen im echten Leben. Hier könnt ihr autarke Gemeinschaften finden und auch selber gefunden werden, Gemeinschafsprojekte realisieren, gleichgesinnte Menschen aus eurer Region finden und kostenlose Hilfe anbieten und bekommen.   8.10.18


Gartnerhof 600

Die Mehrgenerationensiedlung
Eine Gemeinschaft von Menschen mit Pioniergeist trifft sich regelmäßig, um das Projekt voranzubringen. Spaziergang durch die Siedlung: „Innerhalb weniger Jahre haben die Pioniere des Pilotprojekts MGS es geschafft, eine autarke Gemeinschaft aufzubauen. Unsere Gärtnerhöfe gleichen kleinen Oasen mit einem bunten Gemisch aus Bäumen, Sträuchern, Blumen und Gemüsepflanzen. Biodiversität wird großgeschrieben: Hören Sie das muntere Summen der vielen Insekten und sehen Sie die zahlreichen Schmetterlingsarten? Die aus nachhaltigen Materialien gebauten Häuser sind so vielfältig wie ihre Bewohner – jedes ist ein Unikat. Auf der landwirtschaftlichen Fläche sind unsere Tiere gut versorgt.  Meine Kinder freuen sich immer, wenn die Ferien vorbei sind und sie wieder in die Schule dürfen. Auch hier haben wir neue Denkansätze umgesetzt. Die rund 600 Schüler lernen sehr frei, voller Neugierde und Begeisterung und hauptsächlich für das Leben an sich. Den regulären Schulstoff beherrschen sie ebenso wie handwerkliche und künstlerische Fertigkeiten. Ein Austausch mit Schulen in anderen Siedlungen bringt neue Ideen und Impulse – auch für uns Eltern. Es ist überhaupt ein großes Glück für uns, dass inzwischen nach dem Vorbild der Pilotgemeinschaft mehrere Siedlungen in Deutschland und Europa entstanden sind. Wir helfen ihnen, abgestimmt auf das landestypisch Notwendige für den Bau von Häusern, den Anbau von Nahrungsmitteln, die Versorgung mit Wasser und Energie und den Aufbau von Schulen, Gesundheitssystemen und Verwaltung die besten Lösungen auszuwählen und umzusetzen.“     27.1.19   letztes jahr habe ich reinhold + inge kennengelernt - sie sind die kreatoren des konzepts vom neuen dorf..


wichtige bücher
zu meinen buchempfehlungen - hier clicken
am besten kaufst du deine bücher in der kleinen buchhandlung um die ecke, nicht bei amazon. das sichert arbeitsplätze.

Vom Leiden in die Leichtigkeit

Botschaften von Jesus - ganz aktuell
Wer bin ich, wo komme ich her, wohin führt meine Lebensreise? Diese Fragen stellt sich manche alte Seele in einem Leben voller Unruhe, Ungewissheit und Leid. Ich bin bei euch alle Tage und will euch in dieser turbulenten Zeit Trost spenden und Antworten geben. Wo liegt der Ursprung allen Leidens und wie können wir es überwinden? Wie treffen wir Herzensentscheidungen und finden Erfüllung im Inneren sowie Äußeren? Was sind unsere Aufgaben in dieser einmaligen Phase des Übergangs auf die neue Erde? Ihr wollt wissen, was los ist in den Welten des Alls und den Welten der Seele? Lasst euch von mir mitnehmen auf eine wunderbare Exkursion in die Tiefe des Seins.  Hier spricht Christ Michael, besser bekannt als Jesus

  Design ohne Titel


Welt im Umbruch
Welt im Umbruch
Nationalitätenfrage, Ordnungspläne und Rudolf Steiners Haltung im Ersten Weltkrieg
Nach 14-jähriger Forschungsarbeit vermittelt Osterrieder hier ein umfassendes Verständnis des 1. Weltkriegs. Es ergeben sich ganz neue Zusammenhänge und Erkenntnisse zur Politik der beteiligten Kriegsmächte, zu ihren Motiven und geheimen Zielen. Ergänzt durch die scharfsichtigen Analysen Rudolf Steiners, zeigen sich die tieferen Ursachen des 1. Weltkriegs in ihren tragischen und weitreichenden Konsequenzen.     28.2.19
Seltenes Hintergrundwissen

 

Thorsten Schulte: Fremdbestimmt
Dieses Buch ist ein Warnruf an alle Europäer! ... Immer mehr Menschen fühlen, dass die Zukunft Deutschlands und Europas in Gefahr ist, verstehen jedoch noch nicht die Ursachen. ... Thorsten Schulte demaskiert in diesem Buch die Geschichtsschreibung der Sieger... Er entlarvt das verzerrte Geschichtsbild, das immer noch zu einem Schuldkomplex der Deutschen mit verheerenden Folgen führt. ... Wir müssen unsere Geschichte kennen – und zwar die wahre Geschichte. ... Deutschlands Zukunft ist bedroht, wenn wir nicht handeln. ... Mut zur Wahrheit für unsere Kinder und Enkel!   11.11.19


risi armin gott und die goetter die prophezeite wiederkehr des vedischen wissens 2020

Armin Risi
Gott und die Götter – Die prophezeite Wiederkehr des vedischen Wissens
Die Menschen der früheren Zeitalter waren nicht primitiv, sondern schöpften aus geistigen Urquellen und verfügten über ein zeitlos-ganzheitliches Wissen, im Sanskrit „Veda“ genannt. Die Veda-Eingeweihten sahen vor Jahrtausenden das gegenwärtige dunkle Zeitalter voraus, ebenso wie dessen Ende in der heutigen Zeit.   4.2.21



CH: Eidg. Volksinitiativen + Referenden


Alle Initiativen im Unterschriftenstadium

Alle Referenden im Unterschriftenstadium


loucasandjan100VERT wolfharry100VERT

SIGA SIGA - segelndes Olivenöl  SIGA SIGA segelt DEIN Olivenöl vom Olivenhain in deine Küche direkt von unserem Feld ins Boot und per Elektromobil in die Schweiz. γεια σας Dein SigaSiga-Team. Für Infos auf Titel clicken. 27.3.18


ROTAUF - Detox
ROTAUF WIRKLICH SWISS MADE - EXKLUSIVE STÜCKE ZUM FAIREN PREIS Die ROTAUF-Bekleidung wird aus umweltfreundlichen Materialien in der Schweiz genäht und zum fairen Preis angeboten. Möglich ist dies dank direktem Vertrieb, dem Verzicht auf aufwendiges Marketing und vor allem DIR. Durch deine unverbindliche Vorbestellung können wir Kosten einsparen und deshalb die in der Schweiz produzierte Bekleidung zu fairen Preisen anbieten. Dank eurem riesen Support, haben die warmen Jacken und Westen mit der Bündner Wolle den Schweizer Crowd-Funding Rekord geknackt. GRATULATION! => reinschauen lohnt sich       7.1.18

rotauf 2020 05 23 um 10.11.47 Kopie

ROTAUF - radikal swiss made - crowdfunding
In der Schweiz produziert. Nachhaltig. Gemeinsam mit über 20 Schweizer Handwerksbetrieben produzieren wir die nachhaltigste Bekleidung fürs Draussensein weltweit - no Bullshit! Radikal SWISS MADE, radikal ECO, radikal FAIR. Doch gerade unsere kleinen Schweizer Partner sind durch die Coronakrise bedroht. Wir wollen ihnen jetzt neue Aufträge verschaffen, um auch in Zukunft den Systemwechsel voranzutreiben. Hilf mit und werde Teil der neuen Welt!  ich habe die grüne regenjacke und die blaue winterjacke mit schweizer schafwolle gekauft und bin sehr zufrieden. 23.5.20


Wassertankstellen

80% des deutschen Insektenbestands bereits ausgestorben  laut dem obigen text ist u.a. chemie und pharma (chem-trails, deo's, ackergifte) die ursache für viele krankheiten. seit ich nur noch hoch gereinigtes wasser vom trinkwasser-tankstellen-netz der quantisana trinke sind verschiedene symptome (z.b.: müdigkeit) zurückgegangen..

Reparieren statt wegwerfen


 

Termine Repair Cafés: Sie haben ein defektes Elektrogerät, eine Kamera, die nicht mehr funktioniert oder ein Smartphone mit zersplittertem Display? Finden Sie hier das Repair Café in Ihrer Gegend und reparieren Sie Ihre Geräte mit Hilfe von Reparatur-Profis – kostenlos!


SHARELY  - Lokal mieten und vermieten     1.5.16



Von Sachsen nach Lugansk: Wie einfache Deutsche im Donbass helfen
22.12.2018   „DONBASS WIRD LEBEN“ ist eine internationale Hilfskooperation von REMEMBERS (Deutschland) & dem humanitären Bataillon „Angel“ (Donbass), die wir Anfang November gestartet haben. In diesem Zusammenhang erscheint bei uns seitdem in regelmäßigen Zeitabständen eine mehrteilige Kurzvideo-Dokumentationsreihe, die unsere aktuelle Mission und den leidvollen Kriegsalltag der Zivilisten mitten in der Beschusszone hautnah widerspiegelt. 10.3.16

Entwicklungshilfe - vor allem
für Araber + Afrikaner



Frick: “Soziokulturelles Schaffen mit & für MigrantInnen”  Alle MigrantInnen sind der deutschen Sprache mächtig.  SoKuGARTEN FRICK Juraweg 16 Kontakt: Su Freytag 079 889 71 56 sokugarten@bluewin.ch  25.5.16


IMG 2506

„Waldorf Turmalina Brasil“
Im Nordosten Brasiliens wird von einer Schule aus ein utopisches Projekt realisiert: Auf einem 93 ha-Gelände entstehen Schulgebäude, Werkstätten, Wohnsiedlung, eigene bio-Landwirtschaft, Aufforstung… als gemeinsamer Lern- und Lebensraum. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann dies über den Verein ACACIA, der die Spenden zu 100% weiterleitet.  11.10.19


Sticker Kein COVID Zertifikat 600x600

Branchenportal ANIMAP
Bist auch du für ein liebevolles Miteinander anstelle von Diskriminierung und Ausgrenzung  deiner Mitmenschen? Registriere jetzt und kostenlos dein Unternehmen und setze gemeinsam mit 5585 anderen Unternehmern, um dein Unternehmen kostenlos einzutragen. NEU! ANIMAP STICKER „Kontrollfreier Bereich“ ab sofort erhältlich Animpap-Betriebe haben ab sofort die Möglichkeit, nicht nur über das Branchenportal ANIMAP, sondern auch pysisch vor Ort Flagge gegen Diskriminierung zu zeigen. Unser brandheuer Sticker kann ab sofort kostenlos in …  Auf unserem Jobportal animap.jobs kannst du kostenlos deine Vakanz(en) eintragen und auch gleich einsehen, welche Stellengesuche vorhanden sind. 21.4.22


EOI Icon Kai mit Ring Transparent Kopie

EOI - Einkaufen ohne Impfung
Herzlich Willkommen bei Einkaufen und Leben ohne Impfung. EoI ist kein gewöhnlicher Informationskanal. Was wir mit EoI wirklich erreichen wollen und können, wenn möglichst viele Mitglieder sich aktiv mit einbringen: Diese Gemeinschaften, die sich jetzt schon bilden und gebildet haben, sind der Grundstein für die Zukunft unserer Kinder. Regionale Vernetzung mit Erzeugern und Dienstleistern ohne Zwichenhändler. Neue Bekanntschaften, Freundschaften und Gemeinschaften bilden sich. Sei aktiv - vernetze Dich lokal und international !    9.11.21

Crowdfunding Projekt
Icon Crowdfunding 250 x 250

 EoI (Einkaufen ohne Impfung) ist ein Netzwerk von mehr als 60.000 Menschen, die sich gegenseitig unterstützen. Für dieses Netzwerk wurde jetzt eine Website errichtet, die auch finanziert werden muss. Zusätzlich ist eine App in Planung, die über Standortdaten gezielt Geschäfte zum Einkaufen ohne Impfung/Test anzeigt. Beides muss finanziert werden und kann ohne eine Unterstützung von Sponsoren nicht weiter von uns alleine getragen werden.   9.11.21


kochen image002

Deine Nachbarschaft kocht füreinander!
Commoning-Begeisterte realisieren gemeinsam mit dem Konsumentenschutz ein neues Projekt: Die issmit.app führt zukünftig Nachbarschaften zum gemeinsamen Kochen und Essen zusammen. Die (kosten-)freie opensource App vermittelt Wünsche, Zutaten & Transporte. Die Software passt sehr gut ins Konzept der Wandel-Organisationen, es kann unsere Arbeit ergänzen und für weitere Vernetzung sorgen. 7.6.21


image

WASSER IST LEBEN
Seit rund 15 Jahren beschäftige und engagiere ich mich ehrenamtlich mit Kopf, Händen und Herz für die Entwicklungszusammenarbeit in Westafrika. Als Mischling ist mir das besonders wichtig. ... Dankbar bin ich für die Zusammenarbeit mit dem Permakultur Institut Ghana, das in Westafrika eine wichtige Pionierrolle übernimmt und mit dessen Direktor, Paul Yeboah, ein Mitglieder der Leitung des GEN Africa (GEN = Global Ecovillage Network), ich befreundet bin....    12.11.18


die schulen findest du neu in der linken spalte...