banner iceland

wer ist the saker?
er ist in zürich und genf aufgewachsen - fühlt sich aber mehr als russe als als schweizer. seine urgrosseltern verliessen russland kurz vor der russischen revolution. er hatte eine russische mutter, einen holländischen vater und auch eine russin als frau. er ist in die USA ausgewandert, weil ihn irgend ein depp vom roten kreuz verleumdete und er deshalb in der schweiz keine jobs mehr bekam. er lernte sein handwerk in der schweizer armee und in den schweizer geheimdinsten. er spricht sieben sprachen.
Analysen: 3.-10.2.21: The Saker: "U-Boote in der Wüste“

beste militärische analyse der geo-politischen kräfteverhältnise
...Putin ist sehr berechenbar und gleichzeitig sehr unberechenbar.  Das Berechenbare an Putin ist, dass er nur dann Gewalt anwendet, wenn es keine andere Möglichkeit mehr gibt.  Das sehr Unberechenbare an Putin ist, wie und wo er bereit ist, Gewalt anzuwenden.
Analysen: 24.-30.12.21: The Saker: Was könnte als nächstes passieren, wenn die USA das russische Ultimatum ablehnen?


automatische übersetzung durch den browser firefox
durch eine sehr einfache einstellung im broser werden fremdsprachige websites automatisch auf deutsch übersetzt. wenn du diese einstellung bei dir auch machen möchtest, rufe einfach an - ich rufe dann zurück, da ich eine fladrate habe. die übersetzung der englischen texte durch firefox ist mangelhaft. wenn ich zeit habe, übersetze ich die texte mit deepL - einer deutschen statt amerikanischen software.


 

das ist die beste anlyse zum ukraine-konflikt, die ich bis heute gelesen habe...

Die vielen "Great Coming Outs", ausgelöst durch den Krieg in der Ukraine
54409 Aufrufe 290 Kommentare

übersetzt mit deepl

Liebe Freunde,

seit vier Wochen diskutieren wir über die russische militärische Sonderoperation in der Ukraine, und das meiste, was wir betrachteten, geschah entweder in der Ukraine selbst oder in deren Nähe. Ich habe oft genug darauf hingewiesen, dass es nicht um die Ukraine geht, sondern um die künftige kollektive Sicherheitsordnung Europas", was auch stimmt. Aber auch das zeigt nicht das ganze Bild. Deshalb schlage ich heute vor, den Blickwinkel weiter auszudehnen und einige absolut entscheidende Entwicklungen in Russland zu betrachten. Beginnen wir mit dem erstaunlichsten Ergebnis, zumindest meiner Meinung nach:


Das völlige Versagen der US-PSYOPs in Russland
Ich habe schon oft geschrieben, dass die Russen von der massiven Propagandamaschine des Lügenimperiums kollektiv in den Hintern getreten wurden. Aber als ich das schrieb, hätte ich genauer sein und schreiben sollen, dass dies AUSSERHALB Russlands der Fall ist. Innerhalb Russlands ist fast das genaue Gegenteil passiert. Erinnern wir uns zunächst an die verschiedenen bestehenden Bewegungen innerhalb Russlands:

Putinisten. Meine bevorzugte Bezeichnung für sie ist Eurasische Souveränisten. Das sind die Leute an der Macht, die die Zukunft Russlands als ein wirklich souveränes Land sehen, das vollständig in die eurasische Landmasse integriert ist. Sie sehen die Zukunft Russlands im Süden, Osten und Norden und wollen nichts mehr mit dem Westen zu tun haben. Ihnen stehen diejenigen gegenüber, die ich als die
Atlantischen Integrationisten nenne. Das sind die Leute an der Macht, die wollen, dass Russland als gleichberechtigter Partner in die von den herrschenden Eliten der Vereinigten Staaten favorisierte Weltordnung aufgenommen wird. Manche behaupten, diese Fraktion existiere nicht. Dennoch können wir ihren immensen Einfluss, insbesondere auf den russischen Finanzsektor, sehr deutlich erkennen.
Die offizielle, "systemische", Opposition. Dies sind die Parteien, die es in die Duma geschafft haben, und obwohl sie viel reden und protestieren, sind sie eine loyale Opposition, die den Kreml jedes Mal unterstützt, wenn diese Unterstützung benötigt wird. Ich würde sie alle als "uninspirierend akzeptabel" bezeichnen.
Die 5. Kolonne. Das ist die selbsternannte "kreative Klasse" und die geschlechtslosen "Liberalen", die davon träumen, dass Russland das nächste Polen wird (sie halten Guadio oder Tichanowskaja für Helden). Diese Leute haben sich völlig an das Imperium der Lügen verkauft und sind die Stimme dieses Imperiums in Russland. Ihr Einkommen hängt fast immer von der Aufrechterhaltung des politischen Systems ab, das während der Jeltsin-Jahre geschaffen wurde und das der Kreml nun (ENDLICH!) abzuschalten begonnen hat.
Die 6. Kolumnisten. Ruslan Ostashko nennt sie die "Emo-Marxisten", ein guter Ausdruck, den ich übernehmen werde. Sie werden auch "Hurra-Patrioten" oder "Turbo-Patrioten" genannt. Sie werfen Putin vor, schwach zu sein, sich an den Westen verkauft zu haben, korrupt und unehrlich zu sein. Sie lehnen auch Putins Ideologie ab (Patriotismus statt Nationalismus und Wirtschaftsliberalismus) und sind seit Jahrzehnten diejenigen, die sagen, 1) Putin habe sich verkauft oder 2) Putin stehe kurz davor, sich zu verkaufen, 3) alles sei verloren. Für sie wäre ein "Putin-Sieg" in der Ukraine viel SCHLECHTER als die totale Niederlage Russlands durch den Westen. So hüllen sie sich in die Fahne des Patriotismus, aber in Wirklichkeit sind sie das, was die Russen "Defätisten" (пораженцы) nennen.

Im Folgenden wird das Verhältnis der Führer des Lügenimperiums zu diesen Gruppen dargestellt:
Gruppe Beziehung des Imperiums zu diesen Gruppen
Eurasische Souveränisten (auch bekannt als Putinisten) Putin ist im Grunde der leibhaftige Teufel und ihn zu beseitigen ist das wichtigste Ziel, für das der Westen bereits viele BILLIONEN von Dollar ausgegeben hat. Ja, dies ist ein Kreuzzug, ein Anti-Putin-Kreuzzug von denselben Leuten, die alle Kreuzzüge geführt haben...    vatikan...
Atlantische Integrationisten Sie waren jahrzehntelang äußerst nützlich (zumindest seit den frühen 80er Jahren), aber ihr schrumpfender Einfluss macht sie viel weniger nützlich als in der Vergangenheit. Putin ist für diesen Schwund ihres Einflusses verantwortlich. Aber sie haben immer noch genug Macht, um Einflussagenten in den russischen Führungseliten zu unterhalten.
Die offizielle, systemische Opposition ist ein nützlicher Pudel, der Russland das nötige "demokratische Mäntelchen" umhängt, aber keine wirkliche Bedrohung für den Kreml darstellt. Außerdem hassen sie den Westen oft noch mehr als die offizielle Partei der Regierung (Einiges Russland).
5. Kolumnisten Sie sind nutzlos geworden. Sie haben null Zugkraft und können höchstens weniger als 1000 Menschen in Millionenstädten auf die Straße bringen. Außerdem wurden ihnen durch verschiedene neue Gesetze die juristischen und IT-Flügel" gestutzt. Bestenfalls können sie jetzt in die Zone A auswandern und vorgeben, politische Flüchtlinge oder "Dissidenten" zu sein. Ich empfehle das Vereinigte Königreich oder Israel.
6. Kolumnisten Sie waren die letzte und größte Hoffnung der westlichen PSYOPs. Ihr Auftrag: die Moral der russischen Gesellschaft zu brechen und, wenn irgend möglich, zu versuchen, Putin entweder zu stürzen oder ihn zu zwingen, sich mit Massenprotesten auseinanderzusetzen. Wie wir weiter unten sehen werden, scheiterten sie ebenso kläglich wie die 5.

Was ist also passiert? Hier eine kurze Liste von Faktoren, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben:

Es wurden neue Gesetze erlassen, die ausländische Agenten zwingen, öffentlich zu erklären, wenn sie Geld aus dem Ausland erhalten (egal von wem, CIA, MI6, NED, Soros usw.).
Viele westlich geführte soziale Medien, die alle nicht-russophobischen Stimmen verbannten, sind nun in Russland verboten worden - ENDLICH wieder! Telegram boomt, hoffen wir, dass das Imperium Telegram nicht als Nächstes in die Knie zwingt.
Die Erfolge der russischen Außenpolitik haben die atlantischen Integrationisten gezwungen, sich zurückzuhalten, denn es ist schwer, ein Regime zu kritisieren, das zum Beispiel die Sanktionen vor 2022 so erfolgreich gemeistert und gleichzeitig ein Land wie Syrien gerettet hat. Darüber hinaus machte es ihnen die stetig wachsende Feindseligkeit zwischen dem Westen und Russland schwer, die Tugenden desselben Westens zu preisen, der nun offen die Nazis in der Ukraine mit allen Mitteln des Lügenimperiums unterstützt. Aus diesem Grund hat sich sogar Dmitri Medwedew schnell wieder als Patriot geoutet!
Die 6. Kolumnisten und ihr Mantra "Putin ist dabei, den Donbass zu verraten" sehen jetzt völlig dumm aus, denn Putin hat den Donbass keineswegs verraten, sondern ihn als Vorwand benutzt, um die gesamte kollektive Sicherheitsarchitektur Europas und eigentlich des ganzen Planeten zu verändern. Außerdem haben die 6. Kolumnisten einen riesigen Fehler in Bezug auf den Krieg in der Ukraine gemacht: Ihre Thesen unterscheiden sich immer weniger von denen der 5. Denken Sie daran, dass es in der russischen Kultur als Hochverrat gilt, eine Niederlage zu wünschen oder zu befürworten, wenn sich Russland im Krieg befindet (viele neue Gesetze wurden kürzlich von der Duma verabschiedet, die 5. und 6.)
Die erste Woche der speziellen Militäroperation war bei weitem die schwierigste, nicht nur für das russische Militär, sondern vor allem für die russische Gesellschaft, die nicht nur durch die intensivste PSYOP in der Geschichte, die aus dem Westen kam, regelrecht BESCHÄDIGT wurde, und zwar nicht nur durch Propagandasender wie BBC oder Deutsche Welle, sondern auch durch westliche IT-Giganten (Google, Meta usw.), die nicht nur als "pro-russisch" wahrgenommene Beiträge zensierten und verbannten, sondern sogar ganze Domainnamen wie .su und .ru. Der GROSSE Fehler, den sowohl die 5. als auch die 6. Kolumnisten machten, war, auf dieses "PSYOP-Pferd" aufzuspringen und damit ihre wahre Agenda zu enthüllen.
Als direkte Vergeltung für das Verbot aller russischen Inhalte durch die westlich kontrollierten sozialen Medien begann Russland schließlich, Geldstrafen zu verhängen und, besser noch, all diese kotzenden Abwasserkanäle vollständig zu schließen, zumindest in Russland.

Die erste Woche des Krieges verlief aus rein militärischer Sicht sehr gut, aber aus gesellschaftspolitischer Sicht weiß ich, dass viele Russen schwankten und wirklich ausflippten.

Aber dann haben die westlichen PSYOPs einen großen Fehler gemacht: Sie haben einer wirklich rasenden und rassistischen Russophobie freien Lauf gelassen, während sie gleichzeitig das Nazi-Regime in Kiew offen als "heldenhafte" Verteidiger des Westens verkündeten. Es ist eine Sache, zu hören, dass Ihr Diktator Putin und sein Mordor in Schutt und Asche gelegt werden, und eine ganz andere, den offenen, direkten und gezielten Hass gegen Sie und Ihr Volk zu spüren, das ist etwas, was man weniger mit dem Verstand als vielmehr mit der "Haut" oder den "Eingeweiden" wahrnimmt, würde ich sagen. Als klar wurde, dass der Hass des Westens auf Russland absolut und total ist und dass das "Beste", was die Russen von unseren "westlichen Freunden" erwarten können, darin besteht, von den Engländern wie die amerikanischen Ureinwohner oder die Buren behandelt zu werden, was sich nicht im Geringsten von der Art und Weise unterscheidet, wie die Nazis die Russen behandelt haben, wurde den meisten Russen klar, worum es in Wirklichkeit seit dem ersten Tag und sogar schon viel früher ging (ich würde sagen, seit etwa 1000 Jahren).

Das war so ziemlich alles, was es brauchte, um die Einstellung vieler Russen von "Mein Gott, was wird als Nächstes passieren?" auf "Wir werden niemals kapitulieren" oder, mit den Worten Molotows: "Wir sind eine gerechte Sache. Der Feind wird besiegt werden. Der Sieg wird unser sein" (22. Juni 1941).

Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie groß die Niederlage für die 5. und 6. Kolonne ist, könnte ich erwähnen, dass sowohl Putins persönliche Popularität als auch die Unterstützung der Bevölkerung für die Entnazifizierung und Entwaffnung des Naziregimes in der Ukraine bei über 70 % liegt. Stattdessen möchte ich nur dieses kurze Video mit Ihnen teilen:

(offizielle Übersetzung, Quelle hier )

 

"Wir, das multiethnische Volk der Russischen Föderation, vereint durch das gemeinsame Schicksal auf unserem Boden..." Dies sind die ersten Worte unseres Grundgesetzes, der russischen Verfassung. Jedes Wort hat einen tiefen Sinn und eine enorme Bedeutung.

Auf unserem Boden, geeint durch ein gemeinsames Schicksal. Das ist es, was die Menschen auf der Krim und in Sewastopol gedacht haben müssen, als sie am 18. März 2014 zum Referendum gingen. Sie lebten und leben auf ihrem Land, und sie wollten ein gemeinsames Schicksal mit ihrem historischen Mutterland, Russland, haben. Sie hatten jedes Recht dazu, und sie haben ihr Ziel erreicht. Lassen Sie uns zuerst ihnen gratulieren, denn es ist ihr Feiertag. Herzlichen Glückwunsch zum Jahrestag!

In diesen Jahren hat Russland viel getan, um der Krim und Sewastopol zu helfen, sich zu entwickeln. Es gab Dinge, die getan werden mussten, die für das unbewaffnete Auge nicht sofort erkennbar waren. Dazu gehörten so wichtige Dinge wie die Gas- und Stromversorgung, die Versorgungsinfrastruktur, die Wiederherstellung des Straßennetzes und der Bau neuer Straßen, Autobahnen und Brücken.

Wir mussten die Krim aus der demütigenden Lage und dem Zustand herausholen, in den die Krim und Sewastopol gedrängt worden waren, als sie Teil eines anderen Staates waren, der diesen Gebieten nur noch Restmittel zur Verfügung gestellt hatte.

Das ist noch nicht alles. Tatsache ist, dass wir wissen, was als Nächstes getan werden muss, wie es getan werden muss und zu welchen Kosten - und wir werden alle diese Pläne erfüllen, absolut.

Diese Entscheidungen sind nicht einmal so wichtig wie die Tatsache, dass die Bewohner der Krim und Sewastopols die richtige Entscheidung getroffen haben, als sie einen festen Schutzwall gegen Neonazis und Ultranationalisten errichteten. Was in anderen Gebieten geschah und noch geschieht, ist der beste Beweis dafür, dass sie das Richtige getan haben.

Auch die Menschen, die im Donbass lebten und leben, waren mit diesem Staatsstreich nicht einverstanden. Gegen sie wurden sofort mehrere militärische Strafaktionen durchgeführt, sie wurden belagert und systematisch mit Artillerie beschossen und von Flugzeugen bombardiert - und das ist es, was man "Völkermord" nennt.

Das Hauptziel und -motiv der Militäroperation, die wir im Donbass und in der Ukraine eingeleitet haben, besteht darin, diese Menschen von ihrem Leid, von diesem Völkermord zu befreien. Ich erinnere an dieser Stelle an die Worte aus der Heiligen Schrift: "Eine größere Liebe hat niemand als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde." Und wir sehen, wie heldenhaft unser Militär bei diesem Einsatz kämpft.

Diese Worte stammen aus der Heiligen Schrift des Christentums, aus dem, was von denen, die sich zu dieser Religion bekennen, hochgehalten wird. Aber unterm Strich ist dies ein universeller Wert für alle Nationen und alle Religionen in Russland, vor allem aber für unser Volk. Der beste Beweis dafür ist die Art und Weise, wie unsere Kameraden in dieser Operation kämpfen und handeln: Schulter an Schulter, einander helfend und unterstützend. Wenn es sein muss, decken sie sich gegenseitig mit ihrem Körper zu, um ihren Kameraden auf dem Schlachtfeld vor einer Kugel zu schützen, so wie sie es tun würden, um ihren Bruder zu retten. Es ist lange her, dass wir eine solche Einigkeit hatten.

Es war reiner Zufall, dass der Beginn der Operation auf den Geburtstag eines unserer herausragenden militärischen Führer fiel, der heiliggesprochen wurde - Fedor Uschakow. Während seiner glänzenden Karriere hat er keine einzige Schlacht verloren. Er sagte einmal, dass diese Gewitter Russland verherrlichen würden. So war es zu seiner Zeit, so ist es heute und so wird es immer sein!

Ich danke Ihnen!

Natürlich lehnen die 5. und 6. Kolumnisten jede Wahl in Russland ab (sie sind alle gefälscht!), jede Meinungsumfrage (sie sind auch alle gefälscht!) und sogar solche Massenveranstaltungen (die Leute werden für Geld herbeigeschafft!).

Das ist GENAU das, was auch die westlichen PYSOPs sagen (in den seltenen Fällen, in denen sie überhaupt darüber berichten). Im Französischen gibt es den Ausdruck "die, die sich ähneln, versammeln sich" (qui se ressemble s'assemble) und nun ist dieser "Fleck", mit der CIA/MI6/etc. und gegen den eigenen Präsidenten zu sein, während sich das eigene Land im Krieg um sein Überleben befindet, ein Zeichen, das weder die 5. noch die 6.

Ich möchte hier etwas Entscheidendes wiederholen: Die Wahrheit ist das erste Opfer eines Krieges, das ist wahr, und im Namen der eigenen Seite zu lügen (auf welcher Seite man auch immer steht) ist nur moralisch falsch, aber auch nur kurzfristig wirksam, mittel- bis langfristig beginnt die Wahrheit durch die Risse in der Lügenwand zu sickern.

Darüber hinaus ist Kritik an einer Regierung, selbst während eines Krieges, durchaus angebracht und sogar notwendig. Aber wenn ein Krieg in vollem Gange ist und Menschen sterben (einschließlich der eigenen Leute, egal auf welcher Seite man steht), muss man sich die einfache Frage stellen: cui bono von dem, was ich gerade geschrieben habe?

Viele "Patrioten" und "Freunde Russlands" tun das offensichtlich nicht. Nun gut.

Ich denke, wenn Ihre eigenen Argumente nicht mehr von den Argumenten der PSYOPS der westlichen Buchstabensuppe zu unterscheiden sind und wenn sich die 5. und die 6. Kolonne im Grunde genommen zusammentun, um zu versuchen, den Oberbefehlshaber zu stürzen, dann handelt es sich nicht um ehrliche Kritik, sondern entweder um Verrat (wenn Sie Russe sind) oder um Ignoranz (wenn Sie es nicht sind).

Was auch immer der Fall sein mag, ich würde behaupten, dass der Triumph des Westens über die PSYOPs Russlands außerhalb Russlands durch den Triumph des Kremls über die PSYOPs des Westens innerhalb Russlands mehr als ausgeglichen wurde. Und da die Leibeigenen, die in Zone A leben, nichts entscheiden, sondern nur reden, reden und noch mehr reden können, denke ich, dass der westliche Triumph über Russland in den Gesellschaften, die unter der Herrschaft von Onkel Shmuel stehen, zwar kurzfristig den eher lahmen Bemühungen des Kremls (RT & Co.) eine blutige Nase eingebracht hat, aber die anfängliche Schockphase ist vorbei und weit davon entfernt, die Russen zu demoralisieren, die westlichen PSYOPS vereinen sie jetzt in der Entschlossenheit zu siegen und zu überleben, um jeden Preis, absolut keinen.

Russland befindet sich jetzt im vollen WWII-Modus.

Ich weiß, dass die 5. Kolonne in Massen auswandern und die 6.

Was ist mit den atlantischen Integrationisten?

Leider gibt es sie immer noch :-(

Sie halten sich bedeckt und sagen die richtigen Worte, wenn sie gebraucht werden. Doch das jüngste SNAFU mit den russischen Devisen- und Goldreserven wirft ein direktes Schlaglicht auf sie. Es gibt zwei entscheidende Probleme mit diesen Leuten:

Putin ist ein Liberaler, zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht. Man kann ihn hassen oder lieben, aber das ist eine Tatsache. Oder war es bis jetzt. Diese Bande war in Russland nie beliebt, und die jüngste Kontroverse hat zu einer Menge wütender Anschuldigungen geführt. Allerdings hat Putin gerade Elvira Nabiulina erneut für die Leitung der russischen Zentralbank nominiert, und es wird sehr interessant sein, zu sehen, wie die Duma darüber abstimmen wird. Ich möchte nur sagen, dass ich, wenn ich Duma-Mitglied wäre, nicht für die Bestätigung stimmen würde, nicht nur, weil ich die Wirtschaftspolitik des Kremls nicht mag, sondern auch, weil dies ein politisch sehr kostspieliger Schritt sein könnte. Warten wir also erst einmal ab. Übrigens hat Putin auch Sergej Glazyev zum Minister für Integration und Makroökonomie der Eurasischen Wirtschaftsunion ernannt. Interessante Zeiten...
Die atlantischen Integrationisten haben immer noch viel Macht, denn sie sind kein Geheimbund, der sich an geheimen Orten trifft und ein paar geheime Handschläge austauscht, sondern sie sind eine soziopolitische Klasse, und das meine ich in einem völlig marxistischen Sinne, einschließlich der Vorstellung, dass diese Leute Klasseninteressen und ein Klassenbewusstsein haben. Darüber hinaus sind viele normale Russen völlig abhängig von den Institutionen, die von den atlantischen Integrationisten seit den frühen 1990er Jahren geschaffen wurden. Sie "einfach zu eliminieren" klingt also nach einer großartigen Idee, bis man erkennt, dass man über eine ganze Klasse von Menschen spricht.

[Randbemerkung: Vor allem jene rotblütigen US-Amerikaner, die, wenn sie im Kreml und in Russland das Sagen hätten, dieses und alle anderen russischen Probleme mit Leichtigkeit gelöst hätten, mit welchen Mitteln auch immer, sollten sich daran erinnern, dass sie im Land der Freien, der Heimat der Tapferen, AUCH alle Leibeigene einer politischen Klasse sind - ich nenne sie die US-Nomenklatura -, die sie überhaupt nicht beseitigen konnten und die Trump in weniger als 30 Tagen vernichtet hat! Also, wie wäre es mit "Doktor, heile dich selbst" und "Motes in other eyes"? Befreien Sie zuerst IHR EIGENES Land - dann erteilen Sie den Russen Lektionen! Dasselbe gilt für die dummen Behauptungen, das russische Militär sei zu langsam. Das US-Militär brauchte während "Desert Shield" SECHS MONATE, um sich auf die Invasion vorzubereiten - trotz riesiger vorbereiteter Vorräte und eines völlig unterstützenden KSA - und einen weiteren MONAT, um in Bagdad einzumarschieren, das im Grunde unverteidigt war. In der Tat haben die USA seit dem Zweiten Weltkrieg keinen einzigen Krieg gewonnen und in ihrer gesamten Geschichte noch nie einen existenziellen Krieg geführt. Glauben Sie WIRKLICH, dass Sie den Russen beibringen können, wie man kämpft? Wenn Sie sich das nächste Mal darauf vorbereiten, den Russen Lektionen zu erteilen, sollten Sie sich zumindest an folgende Tatsache erinnern: Während des Zweiten Weltkriegs befreite die Sowjetarmee eintausendzweihundert (1'200!!!) Städte von den Nazi-Besatzungstruppen. Was die Opfer unter der Zivilbevölkerung betrifft, so sind Tokio, Hiroshima, Nagasaki, Dresden und "500'000 tote irakische Kinder es wert" - das sind alles Sie. Genauso wie die bösartigen und völkermörderischen Bombenangriffe auf die Demokratische Volksrepublik Korea und Vietnam. Also, erinnern Sie mich daran, wer sind Sie nochmal, dass Sie uns Lektionen erteilen?]

Aber ja, die atlantischen Integrationisten sind immer noch da. Wenn Putin beschließen würde, das russische Gesetz zu ignorieren und wie Stalin zu handeln, könnte er all diese atlantischen Integrationisten, die wir alle kennen und hassen (ich tue das!), entlassen, aber das würde ihnen NICHT die Machtbasis entziehen. Was er stattdessen tun muss, ist, ihre Machtbasis schrittweise (und legal!!!) zu schwächen, und das ist *genau* das, was er seit mindestens 2014 tut (und in Wirklichkeit sogar schon vorher; er ist ein langsamer, bedächtig handelnder Mensch, und er wartet so lange wie nötig, bevor er zuschlägt). Was mich zu meinem letzten Thema bringt...


die super-pooper "Sanktionen aus der Hölle"
Okay, es besteht kaum ein Zweifel daran, dass die aktuellen Sanktionen, genau wie die Sanktionen nach MH-17, Russland und insbesondere einigen Sektoren der russischen Wirtschaft schaden werden. Doch genau wie die Sanktionen nach MH-17 Russland dazu zwangen, ENDLICH zu diversifizieren und in so wichtige Sektoren wie die Landwirtschaft zu investieren, werden die aktuellen Sanktionen Russland einfach dazu zwingen, sich vollständig aus dem größten Teil der Zone A zu entfernen, insbesondere bei seinen politischen und wirtschaftlichen Aktivitäten. Mit anderen Worten...

Indem sie wirtschaftlichen Selbstmord begingen (was diese Sanktionen für den Westen sein werden!), zwangen die Führer des anglo-zionistischen Imperiums die Russen dazu, viele, sagen wir, "Nabelschnüre" zu durchtrennen, die sie noch immer an westlich kontrollierte Interessen banden. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass ignorante Schwachköpfe wie "Trump" und "Biden" mehr zur Zerstörung der 5. und 6. Säule und zur immensen Schwächung der atlantischen Integrationisten beigetragen haben als alle Bemühungen des FSB oder der (sehr lahmen und schwachen) russischen Gegenpropaganda.

Die giftigen Abszesse der 5. und 6. Säule sind endlich durchstochen worden. Ja, es stinkt und ja, es wird eine Menge "Desinfektion" nötig sein, nicht "nur" in der Ukraine, sondern auch in Russland.

Oh, ich weiß, die Führer des Westens haben das alles nicht aus Liebe zu Russland getan, sondern weil ihr eigenes Klasseninteresse davon abhängt, dass sie immer und immer wieder nachgeben. Dazu kommt das ganze "beste Militär in der Geschichte der Galaxis"-Narrativ und viel "WIR werden den Russen eine Lektion erteilen, die sie nie vergessen werden!" (ja, diese beiden Idioten und auch Obama halten sich für viel furchteinflößender und härter als das vereinigte Europa unter Napoleon oder das vereinigte Europa unter Hitler, lustig, nicht wahr?).

Wie Andrej Martjanow in seinem jüngsten Video sehr treffend beschrieben hat, wurde der wahnsinnige Vorstoß des Westens, Russland abzuschaffen", vom russischen Volk laut und deutlich aufgenommen, und nun befindet es sich im Modus des existenziellen Überlebenskampfes" (nun ja, zumindest die meisten von ihnen, nicht weniger als 70+ Prozent).

The two sides of the war for the Ukraine

Die russische Überschrift lautet: Wir werden diesen Krieg gemeinsam beenden, und zwar mit einem lateinischen "Z" und nicht mit einem russischen "З".

 

Das Ergebnis?
Ich denke, dass diese beiden Bilder die derzeitige Dynamik sehr gut illustrieren: Wachsame Drohnen können denken, dass sie den Russen Angst machen, wenn sie die Einmütigkeit eines Lynchmobs an den Tag legen. Bis zu einem gewissen Grad sind die Russen selbst schuld, wir haben viel zu viele Plastikperlen im Austausch für leere Versprechungen akzeptiert. Aber nicht, weil wir diese Perlen zu schätzen wussten, sondern weil wir bis 2021 einfach nicht über das verfügten, was wir brauchten, um diese Perlen nicht mehr zu akzeptieren. Putins Ultimatum 2021 an den gesamten vereinigten Westen war in der Tat das letzte Zugeständnis, das Russland zu machen bereit war.

Wie ich schon oft geschrieben habe, besteht der Unterschied zwischen den Russen und dem Westen darin, dass der Westen den Krieg nicht fürchtet, aber auch nicht bereit ist, ihn zu führen, während die Russen den Krieg sehr wohl fürchten, aber auch absolut bereit sind, zu kämpfen. Wir leben seit 1000 Jahren in dieser Realität, und wir wissen, dass Krieg immer das ultimative Übel ist. Ich bin also weit davon entfernt, mich dafür zu schämen oder unglücklich darüber zu sein, dass der Kreml alles getan hat, um diesen Krieg zu vermeiden (den ich natürlich absolut ablehne, wenn es möglich ist und wenn es eine Alternative gibt), aber der Westen hat Russland keine Wahl gelassen. Und damit hat er in den Köpfen der meisten Russen den mentalen Schalter umgelegt, der besagt: "Wir werden uns vereinen, um diesen Krieg zu gewinnen". Man könnte sagen, dass sich der Westen in den Köpfen der großen Mehrheit der Russen endlich wirklich "selbst aufgegeben" hat.

Ich denke, dass der Kreml immer noch eine Verhandlungslösung vorziehen würde, nicht nur für den Krieg in der Ukraine, sondern auch für den halb verdeckten (oder gar nicht so verdeckten) Krieg mit der NATO. Aber die jüngsten Angriffe auf Munitionslager und ausländische Söldner in der Westukraine sind ein klares Zeichen dafür, dass
1) Russland keine Intervention von außen akzeptieren wird und
2) dass Russland, wenn nötig, Polen, Rumänien oder jeden anderen sich selbst reproduzierenden Staat angreifen wird, und dass deren Mitgliedschaft in der NATO keinen Unterschied machen wird.

Leute, einer der Hauptgründe, warum Russland sich für eine Strategie der geringen Truppenstärke entschieden hat, ist genau der, dass der Großteil des russischen Militärs auf jede Art von Krieg gegen die NATO und die USA vorbereitet ist, sogar auf einen Atomkrieg, falls nötig.

Ja, ja, im Westen verkündet man mit ernstem Gesicht, dass Russland die Kugeln für seine AKs ausgehen. Wenn diese Art von Unsinn einigen wachen Freaks ein gutes Gefühl gibt - nur zu, viel Spaß!

In Russland stärkt es nur die Entschlossenheit, alle Verbindungen mit dem Westen abzubrechen, dessen wahres Gesicht alle Russen ENDLICH wieder sehen, zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg.


Fazit - das "Great Coming Out"
Dieser Krieg, den ich verabscheue und GANZ auf das Imperium der Lügen schiebe, hatte zumindest eine Konsequenz, die ich von ganzem Herzen begrüße: Dieser Krieg hat ein massives "Great Coming Out" ausgelöst, bei dem nicht nur Politiker, Länder, Gesellschaften oder Prominente ihr wahres Gesicht gezeigt haben, sondern auch diejenigen, von denen ich dachte, sie seien meine vertrauten und respektierten Freunde, Familienmitglieder und sogar Geistliche!

Manchmal entpuppten sich diese *wahren* Gesichter als hässlich und heuchlerisch, in anderen Fällen strahlten sie Güte, Mitgefühl und Liebe für alle unsere Mitmenschen aus. Ja, manches davon war schmerzhaft, sogar herzzerreißend. Aber manches war auch unerwartet und zutiefst berührend.

Ich persönlich begrüße diese Klarheit von ganzem Herzen!

Jetzt kenne ich die Antwort(en) auf die entscheidende Frage: Auf wessen Seite bist du, auf wessen Seite stehst du wirklich? Ich beeile mich, hinzuzufügen, dass ich nicht Dubya bin, ich muss der Welt nicht sagen: "Ihr seid entweder auf unserer Seite oder auf der Seite der Terroristen". In Wirklichkeit begrüße ich jede neutrale oder indifferente Position. Warum sollte sich ein chilenischer Fischer oder ein Kaffeehausbesitzer auf den Azoren für so etwas interessieren? Meine Abscheu gilt nicht denen, die sich nicht kümmern oder keine Ahnung haben - sie gilt denen, die es entweder besser wissen sollten oder, falls nicht, die Klappe halten und sich um ihre Angelegenheiten kümmern sollten (vor allem, wenn sie keine Ahnung von der Natur dieses Konflikts haben).

[Randbemerkung für doppeltplusgutdenkende orthodoxe Christen: Orthodoxe Christen, insbesondere diejenigen, die sich bemühen, den Glauben in seiner ganzen Fülle aufrechtzuerhalten, "den der Herr gegeben hat, der von den Aposteln gepredigt und von den Vätern bewahrt wurde", sollten zwei einfache Dinge erkennen: Die orthodoxen Christen sind die einzigen Erben des Oströmischen Reiches, und es obliegt uns mehr als allen anderen, die heutigen Franken und Kreuzfahrer als das zu erkennen, was sie sind. Neutral oder "gegen Aggression" zu sein, ist nicht nur moralische Feigheit, sondern auch eine Negierung unseres Ethos und unseres kollektiven Gedächtnisses. Christus sagte uns: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt", und Ihre manische Entschlossenheit, im Einklang mit dem säkularen Mainstream unserer gefallenen Welt zu bleiben, ist wirklich erbärmlich. Wenn das nicht eine weitere Form des Neo-Sergianismus ist, dann weiß ich nicht, was es ist].

Und wieder einmal sehe ich, wie schon fast mein ganzes Leben lang, was ich schon immer gesehen habe: Meine persönlichen "guten Samariter" waren sehr selten Russen oder Orthodoxe, und noch seltener russisch-orthodoxe. Mein ganzes Leben lang habe ich viel mehr brüderliche Liebe, Mitgefühl und Freundlichkeit von Atheisten, säkularen Juden und (Nicht-Takfiri!) Muslimen gesehen als von meinen vermeintlichen "Brüdern".

Ja, das schmerzt mich zutiefst und beschämt mich auch. Aber das ist eine Wahrheit, die ich nicht vergessen oder verschweigen will. Schließlich bin ich es meinen wahren "barmherzigen Samariter"-Brüdern und -Schwestern schuldig, diese Wahrheit zu wiederholen, entweder bis zu meinem letzten Atemzug oder bis meine orthodoxen Mitchristen zumindest anfangen, die moralische Redlichkeit an den Tag zu legen, die mir meine heterodoxen Brüder und Schwestern so oft entgegenbringen.

Das Gleiche wird sich für Russland als Land erweisen: Dieser Krieg, so schlimm er auch ist, wird allen Russen zeigen, wer unsere wahren Brüder, Freunde und Verbündeten sind und wer nur die einfachen Diener des Imperiums. Dies könnte eine fantastische Gelegenheit für Russland sein, aber das ist ein Thema, das ich in einem späteren Beitrag behandeln werde.

Mit freundlichen Grüßen

Andrej

PS: Bitte erwarten Sie morgen oder am Dienstag regelmäßige Beiträge, ja, mit Karten.


 

übersetzt mit deepl

das trojanische pferd in russland - die russiche zentralbank
die vom westen - rotschild - kontrollierte russische zentralbank ist das trojanische pferd des tiefen staates der amis in russland!!!

Sanktionen und Souveränität
Sergej Glazyev
Akademiemitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften
25. Februar 2022, 11:47 Uhr

... Der Schaden durch die US-Finanzsanktionen ist also untrennbar mit der idealen Währungspolitik der Bank von Russland verbunden. Im Kern geht es um die starre Bindung der Rubel-Emission an die Exporteinnahmen und den Rubel-Wechselkurs an den Dollar. Vielmehr führt sie zu einer künstlichen Geldverknappung in der Wirtschaft, und die restriktive Politik der Zentralbank treibt die Kreditkosten in die Höhe, was die Wirtschaftstätigzukeit hemmt und die Entwicklung der Infrastruktur im Lande behindert. ... In Wirklichkeit ist es die Duldung der Zentralbank, die Russland und seine Industrie ausbluten lässt und unfähig macht, sich zu entwickeln. Hätte die Zentralbank ihre verfassungsmäßige Pflicht erfüllt, die Stabilität des Rubels zu gewährleisten - und dazu ist sie aufgrund ihres dreifachen Überschusses an Devisenreserven in der Geldbasis in der Lage -, dann wären die Finanzsanktionen für uns kein Thema gewesen. Sie könnten sogar, wie in anderen Wirtschaftssektoren, zugunsten des Bankensektors umgedreht werden, wenn die Zentralbank die von den westlichen Partnern zurückgezogenen Kredite durch eigene spezielle Refinanzierungsinstrumente ersetzen würde. Dies hätte die Kapazität des russischen Kredit- und Bankensystems um mehr als 10 Billionen RUB erhöht und den Abfluss ausländischer Investitionsfinanzierung vollständig kompensiert, wodurch ein Rückgang der Investitionen und der Wirtschaftstätigkeit ohne inflationäre Folgen verhindert worden wäre. Auf diese Weise hätte eine lange Periode des Rückgangs der realen Haushaltseinkommen vermieden werden können, die ausschließlich durch die Besonderheiten der russischen Geldpolitik verursacht wurde, die die Wirksamkeit der Sanktionen im monetären und finanziellen Bereich gewährleistet. ... Bislang haben sich die antirussischen Sanktionen wie folgt auf die Wirtschaft ausgewirkt. Die größten Verluste in Bezug auf das BIP erlitt die Ukraine und, in absoluten Zahlen, die Europäische Union. Die potenziellen BIP-Verluste Russlands seit 2014 belaufen sich auf rund 50 Billionen Rubel. Aber nur 10 % sind auf die Sanktionen zurückzuführen, während 80 % das Ergebnis der Geldpolitik sind. Die antirussischen Sanktionen kommen den USA zugute, die russische Kohlenwasserstoffexporte in die EU substituieren, und China, das russische Importe europäischer Waren substituiert. Wir könnten die negativen Auswirkungen der Finanzsanktionen vollständig ausgleichen, wenn die Bank von Russland ihrer verfassungsmäßigen Pflicht nachkäme, einen stabilen Rubelkurs zu gewährleisten, und nicht den Empfehlungen der Washingtoner Finanzinstitute folgen würde. ... Daraus ergibt sich, dass wirksame Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Wirtschaft wirklich anzukurbeln und die Politik der Bank von Russland mit ihren verfassungsmäßigen Aufgaben in Einklang zu bringen. Maßnahmen zur Verschärfung der Währungsregulierung, um den Kapitalexport zu stoppen, und zur Ausweitung der gezielten Kreditvergabe an Unternehmen, die Investitions- und Betriebskapitalfinanzierung benötigen, wären ebenfalls hilfreich. Eine Besteuerung von Währungsspekulationen und inländischen Transaktionen in Dollar und Euro wäre angebracht. Um die Entwicklung der einheimischen technologischen Basis in den von den Sanktionen betroffenen Bereichen - vor allem Verteidigung, Energie, Verkehr und Kommunikation - zu beschleunigen, müssen erhebliche Mittel in Forschung und Entwicklung fließen. Die Entdollarisierung unserer Devisenreserven sollte dadurch abgeschlossen werden, dass der Dollar, der Euro und das Pfund durch Gold ersetzt werden. Angesichts des zu erwartenden explosionsartigen Anstiegs des Goldpreises kommt die massenhafte Ausfuhr von Gold ins Ausland einem Hochverrat gleich und hätte von der Regulierungsbehörde schon längst unterbunden werden müssen. Es besteht ein dringender Bedarf an der Einführung des digitalen Rubels, der für grenzüberschreitende Zahlungs- und Abrechnungsvorgänge ohne das sanktionsbewehrte Bankensystem verwendet werden könnte. Wir sollten uns mit der Schaffung eines eigenen Börsenplatzes und von Mechanismen zur Preisbildung in Rubel für unsere reichhaltigen Rohstoffe beeilen. Unseren Partnern in Asien vorschlagen, eine Weltzahlungswährung einzuführen, die auf einem Index nationaler Währungen und Rohstoffe basiert. Wir können die Sanktionen gegen ukrainische Unternehmen einseitig aufheben und gleichzeitig den Russen, die für sie arbeiten, Erleichterungen verschaffen. Sie können die Initiative für einen gemeinsamen Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok wieder einführen und damit den gesunden Teil der europäischen Wirtschaftselite und der politischen Elite beruhigen. Der Versuch, eine breite internationale Koalition für die Wiederherstellung des internationalen Rechts, einschließlich der WTO- und IWF-Normen, zu bilden, gegen die die westlichen Sanktionierer mit ihren Sanktionen und Handelskriegen eklatant verstoßen. Alles in allem bleibt noch viel zu tun, um die nationale Souveränität in der Wirtschaft zu stärken. Die US-Sanktionen sind die Agonie einer scheidenden imperialen Weltwirtschaft, die auf der Anwendung von Gewalt beruht. Um die damit verbundenen Gefahren zu minimieren, muss die Bildung einer neuen - integralen - Weltwirtschaft beschleunigt werden, die das Völkerrecht, die nationale Souveränität, die Gleichheit der Länder, die Vielfalt der nationalen Wirtschaftsmodelle und die Prinzipien des gegenseitigen Nutzens und der Freiwilligkeit in der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit wiederherstellt.

den ganzen text findest du hier...
Analysen: 24.-31.3.22: Sergej Glazyev: Sanktionen und Souveränität/

 


 

Nicht alles, was glänzt, muss russisches Gold sein

11813 Ansichten 18. März 2022 66 Kommentare

Die "regelbasierte internationale Ordnung" - im Sinne von "unser Weg oder der Highway" - löst sich viel schneller auf, als irgendjemand hätte vorhersagen können.

Von Pepe Escobar, veröffentlicht mit der Erlaubnis des Autors und in weiten Teilen als Querverweis veröffentlicht

Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU) und China beginnen mit der Entwicklung eines neuen Währungs- und Finanzsystems unter Umgehung des US-Dollars, das unter der Leitung von Sergei Glazyev steht und dem Bretton-Woods-System Konkurrenz machen soll.

Saudi-Arabien - Verursacher von Bombardierungen, Hungersnöten und Völkermord im Jemen, die von den USA, Großbritannien und der EU als Waffe eingesetzt werden - treibt die Einführung des Petroyuan voran.

Indien - der drittgrößte Ölimporteur der Welt - steht kurz vor der Unterzeichnung eines Megavertrags über den Kauf von Öl aus Russland mit einem enormen Preisnachlass und unter Verwendung eines Rubel-Rupie-Mechanismus.

Die Ölexporte Riads belaufen sich auf rund 170 Milliarden Dollar pro Jahr. China kauft davon 17 %, Japan 21 %, die USA 15 %, Indien 12 % und die EU etwa 10 %. Die USA und ihre Vasallen - Japan, Südkorea und die EU - werden in der Petrodollar-Sphäre bleiben. Indien, genau wie China, vielleicht nicht.

Die Rückwirkung von Sanktionen ist im Anmarsch. Selbst ein Liebling der Märkte und des Kasinokapitalismus wie der Credit-Suisse-Stratege Zoltan Poznar, der früher für die New Yorker Fed, den IWF und das Finanzministerium tätig war, musste in einer Analyse zugeben: "Wenn Sie glauben, dass der Westen Sanktionen entwickeln kann, die den Schmerz für Russland maximieren und gleichzeitig die Risiken für die Finanz- und Preisstabilität für den Westen minimieren, dann können Sie auch Einhörnern vertrauen."

Einhörner sind ein Markenzeichen des massiven Psyops-Apparats der NATO, was durch den inszenierten, völlig gefälschten "Gipfel" in Kiew zwischen Comedian Ze und den Premierministern Polens, Sloweniens und der Tschechischen Republik, der von John Helmer und polnischen Quellen gründlich entlarvt wurde, reichlich illustriert wurde.

Poznar, ein Realist, deutete in der Tat die rituelle Beerdigung des Finanzkapitels der "regelbasierten internationalen Ordnung" an, die seit den frühen Jahren des Kalten Krieges besteht: "Nach dem Ende dieses Krieges [in der Ukraine] wird das 'Geld' nie mehr dasselbe sein". Vor allem, wenn der Hegemon seine "Regeln" demonstriert, indem er in das Geld anderer Leute eingreift.

Und damit ist der zentrale Grundsatz der martialischen Geopolitik des 21. Jahrhunderts als monetär-ideologisch konfiguriert. Die Welt, insbesondere der globale Süden, wird sich entscheiden müssen, ob "Geld" durch das von den Amerikanern privilegierte virtuelle, turbogeladene Casino oder durch reale, greifbare Werte wie Energiequellen repräsentiert wird. Eine bipolare Finanzwelt - US-Dollar vs. Yuan - ist in Sicht.

Es gibt keine todsicheren Beweise - noch nicht. Aber der Kreml könnte mit Sicherheit einen Trick angewandt haben, indem er Russlands Devisenreserven als Köder benutzt hat, die wahrscheinlich durch Sanktionen eingefroren werden, und das Endergebnis könnte die Zerschlagung des Petrodollars sein. Schließlich hat die überwältigende Mehrheit des Globalen Südens inzwischen begriffen, dass der durch nichts gedeckte US-Dollar als "Geld" - so Poznar - absolut nicht vertrauenswürdig ist.

Wenn das der Fall ist, kann man von einem Putin-Ippon aus der Hölle sprechen.

 

Es ist Zeit für Goldraub

Als ich die Entstehung des neuen Paradigmas skizzierte, vom neuen Währungssystem, das in Zusammenarbeit zwischen der EAWU und China entworfen werden sollte, bis zum Aufkommen des Petroyuan, entbrannte eine ernsthafte, informierte Diskussion über einen entscheidenden Teil des Puzzles: das Schicksal des Russische Goldreserven.

Zweifel kamen auf, weil die russische Zentralbank eine wohl selbstmörderische Politik verfolgte, indem sie Vermögenswerte in ausländischen Wertpapieren oder in Banken hielt, die für westliche Sanktionen anfällig sind.

Natürlich besteht immer die Möglichkeit, dass Moskau ausgerechnet hat, dass Länder, die russische Reserven halten - wie Deutschland und Frankreich - Vermögenswerte in Russland haben, die leicht verstaatlicht werden können. Und dass die Gesamtverschuldung des Staates und der russischen Unternehmen sogar den Betrag der eingefrorenen Reserven übersteigt.

Aber was ist mit dem Gold?

Am 1. Februar, drei Wochen vor Beginn der Operation Z, verfügte die russische Zentralbank über Reserven in Höhe von 630,2 Milliarden Dollar. Fast die Hälfte - 311,2 Milliarden Dollar - waren in ausländischen Wertpapieren angelegt, und ein Viertel - 151,9 Milliarden Dollar - in Einlagen bei ausländischen Geschäfts- und Zentralbanken. Nicht gerade eine brillante Strategie. Im Juni letzten Jahres hielt der strategische Partner China 13,8 % der russischen Reserven in Gold und Devisen.

Was das physische Gold betrifft, so verbleiben 132,2 Milliarden Dollar – 21 % der Gesamtreserven – in Tresoren in Moskau (zwei Drittel) und St. Petersburg (ein Drittel). Es wurde also kein russisches Gold eingefroren? Nun, das ist kompliziert. Das Hauptproblem besteht darin, dass mehr als 75 % der Reserven der russischen Zentralbank in Fremdwährung gehalten werden. Die Hälfte davon sind Wertpapiere, wie Staatsanleihen: Sie verlassen nie das Land, das sie ausgegeben hat. Etwa 25 % der Reserven sind an ausländische, meist private, Banken sowie an die BIZ und den IWF gebunden. Wieder einmal ist es wichtig, an Sergei Glazyev in seinem bahnbrechenden Aufsatz Sanktionen und Souveränität“ zu denken

"Es ist notwendig, die Entdollarisierung unserer Devisenreserven abzuschließen und den Dollar, den Euro und das Pfund durch Gold zu ersetzen. Unter den gegenwärtigen Bedingungen des zu erwartenden explosionsartigen Anstiegs des Goldpreises kommt seine massenhafte Ausfuhr ins Ausland einem Verrat gleich, und es ist höchste Zeit, dass die Regulierungsbehörde dem Einhalt gebietet."

Dies ist eine deutliche Anklage gegen die russische Zentralbank, die sich gegen Gold verschuldet und es exportiert hat. Praktisch könnte man die Zentralbank beschuldigen, einen Insider-Job zu begehen. Und dann wurde sie von den verheerenden amerikanischen Sanktionen auf dem falschen Fuß erwischt.

Nach den Worten eines Moskauer Analysten hatte die Zentralbank "in den Jahren 2020-2021 einige Goldmengen nach London geliefert. Diese Entscheidung war durch den hohen Goldpreis zu dieser Zeit (fast 2000 Dollar pro Unze) motiviert und konnte kaum von Putin initiiert werden. Falls ja, kann diese Entscheidung als sehr dumm oder sogar als Teil einer Ablenkungstaktik bezeichnet werden (...) Der größte Teil des nach London gelieferten Goldes wurde nicht gelagert, sondern verkauft und in Devisenreserven (in Euro oder Pfund) überführt, die später eingefroren wurden."

Kein Wunder, dass viele Menschen in Russland wütend sind. Ein kurzer Rückblick ist angebracht. Im Juni letzten Jahres unterzeichnete Putin ein Gesetz , das die Anforderungen für die Rückführung von Deviseneinnahmen aus Goldexporten aufhob. Fünf Monate später exportierten die russischen Goldförderer wie verrückt. Einen Monat später wollte die Duma wissen, warum die Zentralbank den Ankauf von Gold eingestellt hatte. Kein Wunder, dass die russischen Medien von einem "noch nie dagewesenen [Gold-]Raubüberfall" berichteten. „eines beispiellosen [Gold]-Raubs“

Jetzt ist es noch viel dramatischer: RIA Novosti bezeichnete das von den Amerikanern diktierte Einfrieren des Goldes als - was sonst - "Raub" und prophezeite ein globales Wirtschaftschaos. Und die Zentralbank kauft wieder Gold. globales Wirtschaftschaos.  Goldkaufgeschäft. Nichts von alledem erklärt jedoch das "fehlende" Gold, das sich de facto nicht im Besitz der russischen Zentralbank befindet. Und hier kommt eine etwas zwielichtige Figur wie Herman Gref ins Spiel. Lassen Sie uns das mit dem Abgeordneten der Staatsduma Michail Deljagin klären, der ein paar Dinge über die nach London exportierte Goldgrube zu sagen hatte: dem Abgeordneten der Staatsduma, Mikhail Delyagin

"Dieser Prozess läuft schon seit einem Jahr. Nach einigen Schätzungen wurden 600 Tonnen exportiert. [Die Chefin der russischen Zentralbank] Nabiullina sagte: Wer Gold verkaufen will, um Bargeld zu bekommen, oder wer Gold abbaut und damit handelt, sollte bedenken, dass der Staat, in meiner Person, Gold nicht zum Marktpreis kaufen wird. Wir werden es mit einem großen Abschlag nehmen. Wenn Sie ehrliches Geld dafür bekommen wollen, exportieren Sie es bitte. Das Weltzentrum des Goldhandels ist London. Dementsprechend begann jeder, Gold dorthin zu exportieren und zu verkaufen. Auch Herr [Herman] Gref. Der Chef der formell staatlichen Sberbank verkaufte einen großen Teil seiner Goldreserven." Hier finden faszinierende Details über die Gref-Spielereien der Sberbank.

 

Achten Sie auf den goldgedeckten Rubel

Es mag ein Fall von zu wenig zu spät sein, aber zumindest hat der Kreml jetzt einen Ausschuss eingesetzt - mit Autorität über die Zentralbank-Nerds - um sich um die ernsten Dinge zu kümmern. Es ist schon erstaunlich, dass die russische Zentralbank nicht der russischen Verfassung und der Justiz untersteht, sondern dem IWF. Man kann argumentieren, dass dieses von einem Kartell entworfene Finanzsystem - das keinerlei Souveränität beinhaltet - von keiner Nation der Welt einfach so angegangen werden kann, und Putin hat versucht, es Schritt für Schritt zu untergraben. Dazu gehört natürlich auch, dass Elvira Nabiullina im Amt bleibt, auch wenn sie den Washingtoner Konsens buchstabengetreu befolgt.

Und das bringt uns zurück zu der äußerst riskanten Möglichkeit, dass der Kreml von Anfang an alles auf eine Karte setzen wollte, um die Atlantiker zu zwingen, ihr wahres Gesicht zu zeigen und ihr System in einem "Der König ist nackt"-Spektakel vor einem weltweiten Publikum zu entlarven. Und genau hier kommt das neue Währungs- und Finanzsystem der EAEU und Chinas unter der Aufsicht von Glazyev ins Spiel. Wir können uns durchaus vorstellen, dass sich Russland, China und weite Teile Eurasiens allmählich vom Kasinokapitalismus lösen, dass der Rubel in eine goldgedeckte Währung umgewandelt wird und dass sich Russland auf Selbstversorgung, produktive inländische Investitionen und Handelsverbindungen mit den meisten Ländern des globalen Südens konzentriert.

Abgesehen von den konfiszierten Devisenreserven und den in London verkauften Tonnen von Gold ist es wichtig, dass Russland das ultimative Kraftzentrum für natürliche Ressourcen bleibt. Knappheit? Ein wenig Austerität für eine Weile wird es schon richten: nichts so Dramatisches wie die nationale Verarmung in den neoliberalen 1990er Jahren. Zusätzlichen Auftrieb würde der Export natürlicher Ressourcen zu Discountpreisen in andere BRICS-Staaten und den größten Teil Eurasiens und des globalen Südens bringen.

Der kollektive Westen hat soeben eine neue, geschmacklose Ost-West-Kluft geschaffen. Russland ist dabei, diese auf den Kopf zu stellen, und zwar zu seinem eigenen Vorteil: Schließlich entsteht die multipolare Welt im Osten. Das Imperium der Lügen wird nicht nachgeben, denn es hat keinen Plan B. Plan A ist es, Russland im gesamten - westlichen - Spektrum zu "vernichten". Und was ist das? Russophobie, Rassismus, 24/7 Psyops, Propaganda-Overdrive, Cancel Culture Online Mobs, das bedeutet gar nichts.

Fakten sind wichtig: Der Bär hat genug nukleare/hypersonische Hardware, um die NATO in wenigen Minuten vor dem Frühstück zu zerschlagen und dem kollektiven Westen eine Lektion zu erteilen, noch bevor der Cocktail zum Abendessen serviert wird. Es wird die Zeit kommen, in der irgendein Exzeptionalist mit einem anständigen IQ endlich die Bedeutung der "Unteilbarkeit der Sicherheit" verstehen wird.


 

 

übersetzt mit deepl

Außenminister Sergej Lawrow:

Management-Wettbewerb der russischen Führungskräfte

Moskau, 19. März 2022
12943 Ansichten 22. März 2022 59 Kommentare

Ed Note: Dies ist ein wichtiges Dokument und beantwortet die meisten der verwirrten Fragen, die ich in den Kommentaren immer noch auftauchen sehe. Eine sorgfältige Lektüre und sogar Studium wird empfohlen - Amarynth

Bemerkungen von Außenminister Sergej Lawrow und Antworten auf Fragen während seines Treffens mit den Finalisten des International Track im Rahmen des Managementwettbewerbs Leaders of Russia, Moskau, 19. März 2022

Liebe Freunde,

ich möchte Sie grüßen und mich dafür bedanken, dass Sie mich weiterhin einladen, obwohl ich den Vorsitz im Aufsichtsrat habe. Es ist wichtig für mich, Sie zu sehen, Ihre Fragen zu hören und zu verstehen, was Sie in dieser unruhigen Zeit beunruhigt.

Dieses Treffen findet vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse in der Ukraine statt. Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich wiederholt ausführlich zu den Ursprüngen dieser Krise geäußert. Ich möchte noch einmal kurz darauf hinweisen: Es geht nicht um die Ukraine. Sie ist das Ergebnis einer Politik, die der Westen seit Anfang der 1990er Jahre betreibt. Damals war klar, dass Russland nicht fügsam sein würde und dass es in internationalen Angelegenheiten ein Mitspracherecht haben würde. Das liegt nicht daran, dass Russland ein Tyrann sein will. Russland hat seine Geschichte, seine Tradition, sein eigenes Verständnis von der Geschichte seiner Völker und eine Vision, wie es seine Sicherheit und seine Interessen in dieser Welt gewährleisten kann.

Dies wurde Ende der 1990er und Anfang der 2000er Jahre deutlich. Der Westen hat wiederholt versucht, die unabhängige und autonome Entwicklung Russlands zu bremsen. Das ist sehr bedauerlich. Seit Beginn der "Herrschaft" von Präsident Wladimir Putin Anfang der 2000er Jahre waren wir offen für die Idee, mit dem Westen auf verschiedene Weise zusammenzuarbeiten, sogar in einer bündnisähnlichen Form, wie der Präsident gesagt hat. Leider waren wir dazu nicht in der Lage. Wir haben immer wieder vorgeschlagen, Verträge zu schließen und unsere Sicherheit auf Gleichberechtigung zu gründen, wobei wir es ablehnten, die Sicherheit des einen auf Kosten des anderen zu stärken.

Wir waren auch nicht in der Lage, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu fördern. Die Europäische Union, die damals einige Anzeichen für eine unabhängige Entscheidungsfindung aufwies, hat sich heute in eine völlige Abhängigkeit von der Nordatlantikvertragsorganisation und den USA entwickelt. Die Geschichte von Nord Stream 2 war der Höhepunkt dieses Wandels. Selbst Deutschland, das seine Interessen an dem Projekt bis zum Schluss verteidigt hat, wurde davon überzeugt, dass das Projekt nicht in seinem Interesse liegt". Deutschland und seinen Bürgern wurde von Menschen auf der anderen Seite des Atlantiks gesagt, was ihre Interessen sind. Viele andere internationale Bereiche wurden blockiert, obwohl wir uns zu einer engen und gleichberechtigten Zusammenarbeit verpflichtet hatten.

Der Westen wollte keine gleichberechtigte Zusammenarbeit und hat sich, wie wir jetzt sehen, an den "Willen und das Testament" von Zbigniew Brzezinski gehalten, der sagte, dass die Ukraine sich nicht auf die Seite Russlands stellen dürfe. Mit der Ukraine ist Russland eine Großmacht, während es ohne die Ukraine nur ein regionaler Akteur ist. Wir wissen, dass dies eine reine Übertreibung ist. Aber es entspricht dennoch der Philosophie und der Mentalität der westlichen Führer. Es wurden keine Mühen gescheut, um die Ukraine in ein Instrument zur Eindämmung Russlands zu verwandeln. In ein "Anti-Russland", wie Präsident Putin sagte. Dies ist weder eine Metapher noch eine Übertreibung.

Was in all den Jahren geschehen ist, ist eine erhebliche Anhäufung von physischen, militärischen, ideologischen und philosophischen Bedrohungen für die Sicherheit der Russischen Föderation. Die Militarisierung der Ukraine, die in diesen Jahren mit Waffen (einschließlich Sturmgewehren) im Wert von vielen Milliarden Dollar ausgestattet wurde, ging einher mit der Nazifizierung aller Bereiche der Gesellschaft und der Auslöschung der russischen Sprache. Sie kennen die Gesetze, die dort über das Bildungswesen, die Staatssprache und die einheimischen Völker der Ukraine erlassen wurden und in denen die Russen nicht erwähnt wurden. Es wurde nicht nur die Sprache, sondern einfach alles Russische herausgeschnitten. Die Massenmedien, die aus Russland sendeten und in der Ukraine ausgestrahlt wurden, wurden verboten. Drei ukrainische Fernsehsender, die als illoyal gegenüber der derzeitigen Regierung angesehen wurden, wurden geschlossen. Neonazi-Bataillone mit Abzeichen von Hitlers SS-Divisionen hielten Aufmärsche ab; es fanden Fackelzüge statt, bei denen ein Präsidentenregiment als offizielle Eskorte eingesetzt wurde; Kämpfer wurden in Lagern von Ausbildern aus den USA und anderen westlichen Ländern ausgebildet. All dies geschah mit der Duldung des zivilisierten Europas und mit Unterstützung der ukrainischen Regierung.

Zu meinem großen Bedauern und zu meiner Schande hat Präsident Zelensky gefragt, wie er ein Nazi sein könne, wenn er jüdische Wurzeln habe. Er sagte dies genau an dem Tag, an dem die Ukraine demonstrativ aus dem Abkommen über die Bewahrung des Andenkens an den Mut und den Heldenmut der Völker der GUS-Länder während des Großen Vaterländischen Krieges 1941-1945 ausstieg. Wenn er persönlich die von mir erwähnten Tendenzen unterstützt, ist es schwierig, die Politik der ukrainischen Führung ernst zu nehmen. Wie zu Beginn seiner Präsidentschaft und noch früher, als er ein Bühnen- und Seifenopernstar war, versicherte er mir auf jede erdenkliche Weise, dass es für ihn undenkbar sei, dass die russische Sprache angetastet werden könnte. Da haben wir es also: Das Leben zeigt, was das Wort eines Menschen wert ist.

Diese angesammelten Tendenzen nahmen nach dem Staatsstreich im Februar 2014 eine neue Form an. Trotz der Garantien der EU-Länder - Frankreich, Deutschland und Polen -, die Teil der Vereinbarung zwischen der Opposition und dem damaligen ukrainischen Präsidenten waren, zerrissen sie diese Vereinbarung am nächsten Morgen, missachteten die Garantien, demütigten die oben genannten Länder und die EU als Ganzes, bevor sie ihr neues Regime ankündigten. In unseren Gesprächen mit unseren westlichen Partnern, einschließlich der Deutschen und Franzosen, haben wir sie gefragt, wie sie so etwas zulassen konnten. Wir haben immer wieder darauf hingewiesen, dass Sie Garantien für dieses Abkommen gegeben haben. Sie sagen, das sei passiert, weil Janukowitsch Kiew verlassen hat. Ja, das hat er, aber er ist nach Charkow gefahren, um am Parteitag seiner Partei teilzunehmen. Ja, er hatte mit einer Reihe von Problemen zu kämpfen und genoss keine breite Unterstützung, aber er ist nicht geflohen. Dennoch geht es hier nicht um Janukowitsch.

Der erste Punkt des Abkommens lautete, dass die Regierung der nationalen Eintracht als Zwischenstufe für vorgezogene Präsidentschaftswahlen eingesetzt werden sollte. Höchstwahrscheinlich hätte der damalige Präsident nicht gewonnen, und das wusste jeder. Die Opposition hätte nur abwarten und ihre Zusage einhalten müssen. Stattdessen rannten sie sofort zurück zum "Maidan". Sie besetzten das Regierungsgebäude und sagten: "Gratuliert uns, wir haben eine Regierung der Gewinner geschaffen." Und so kam ihr Instinkt sofort zum Ausdruck. Gewinner. Als Erstes forderten sie, dass die Werchowna Rada alle Privilegien für die russische Sprache abschafft. Und das, obwohl die russische Sprache in der ukrainischen Verfassung verankert war und ist, in der es heißt, dass der Staat die Rechte der Russen und anderer ethnischer Minderheiten garantieren muss. Sie verlangten, dass die Russen die Krim verlassen, weil sie niemals wie Ukrainer denken, Ukrainisch sprechen oder die ukrainischen Helden Bandera und Schuchewitsch ehren würden. Sie schickten Kampfbataillone und "Freundschaftszüge" auf die Halbinsel, um das Gebäude des Obersten Rates zu stürmen. Zu diesem Zeitpunkt rebellierte die Krim, und der Donbass weigerte sich, den Staatsstreich zu akzeptieren und bat stattdessen darum, in Ruhe gelassen zu werden. Aber sie wurden nicht in Ruhe gelassen. Donbass hat niemanden angegriffen. Aber sie wurden zu Terroristen erklärt, und es wurde eine Anti-Terror-Operation eingeleitet, bei der Truppen ins Land geschickt wurden, und fast der gesamte Westen applaudierte diesem Schritt. In diesem Moment wurde deutlich, welche Pläne für die künftige Rolle der Ukraine bestehen.

Das Massaker wurde mit großem Aufwand und unter aktiver Beteiligung Russlands gestoppt. Die Minsker Vereinbarungen wurden unterzeichnet. Sie wissen, was dann mit ihnen geschah. Sieben lange Jahre haben wir versucht, an das Gewissen derjenigen zu appellieren, die die Abkommen unterzeichnet haben, vor allem an Frankreich und Deutschland. Das Ende war tragisch.

Wir haben mehrere Gipfeltreffen und Treffen auf anderen Ebenen abgehalten, und die Ukraine, entweder unter Poroschenko oder unter Zelensky, wollte sich einfach nicht an die Vereinbarungen halten. Zunächst einmal weigerte sie sich, einen direkten Dialog mit Donezk und Lugansk aufzunehmen. Wir haben die Deutschen und die Franzosen gefragt, warum sie ihre Schützlinge nicht dazu bringen, sich wenigstens an den Verhandlungstisch zu setzen. Die Antwort war, dass sie nicht glauben, dass die Republiken unabhängig sind, und dass alles Russlands Schuld ist. Ende des Gesprächs. Entgegen seinen Verpflichtungen aus den Minsker Vereinbarungen begann Kiew Ende letzten Jahres und Anfang dieses Jahres, seine Streitkräfte entlang der Kontaktlinie auf 120.000 Mann aufzustocken. Entgegen den unterzeichneten Waffenstillstandsvereinbarungen, die zuvor mehrfach gebrochen worden waren, verstärkten sie ihren schweren Beschuss drastisch, der stets auf Wohngebiete abzielte. Das Gleiche geschieht seit acht Jahren mit unterschiedlicher Intensität und unter völligem Schweigen aller internationalen "Menschenrechts"-Organisationen und westlichen "zivilisierten Demokratien".

Zu Beginn dieses Jahres hat sich der Beschuss intensiviert. Wir erhielten Informationen, dass die Ukraine ihren seit langem angedrohten Plan B, die Regionen gewaltsam einzunehmen, in die Tat umsetzen wollte. Erschwerend kam hinzu, dass der Westen die russische Initiative zu einer Einigung über eine gleichberechtigte und unteilbare Sicherheitsarchitektur in Europa abblockte. Präsident Wladimir Putin schlug diese Initiative im November 2021 vor, wir erarbeiteten die notwendigen Dokumente und übermittelten sie im Dezember 2021 an die USA und die NATO. Sie antworteten, dass sie bereit seien, über bestimmte Fragen zu verhandeln, u. a. darüber, wo keine Raketen stationiert werden dürfen, aber dass die Ukraine und die NATO uns nichts angingen. Es hieß, die Ukraine behalte sich das Recht vor, einen Antrag auf Beitritt zur NATO zu stellen, die dann über die Aufnahme des Landes beraten würde, und zwar ohne irgendjemanden zu fragen (was wahrscheinlich auf eine Mitgliedschaft der Ukraine hinausliefe). Das war die Quintessenz dessen, was man uns sagte.

Deshalb hatten wir, als die Ukraine mit dem Beschuss begann, was ein deutliches Zeichen für die Vorbereitung einer Militäroffensive im Donbass war, keine andere Wahl, als die russische Bevölkerung in der Ukraine zu schützen. Wir haben die Volksrepubliken Donezk und Lugansk anerkannt. Präsident Wladimir Putin reagierte auf deren Ersuchen und ordnete die Einleitung einer speziellen Militäroperation an. Ich bin sicher, dass Sie die Ereignisse verfolgen und wissen, dass die Operation unsere schlimmsten Befürchtungen über die militärischen Pläne der Ukraine ans Licht gebracht und uns geholfen hat, sie zu vereiteln.

Sie wissen, dass Fakten über ein gefährliches Biowaffenprogramm aufgedeckt worden sind, das das Pentagon in vielen Städten der Ukraine durchgeführt hat. Jetzt, da die russischen Streitkräfte Zugang zu diesen Dokumenten erhalten haben, versuchen die USA, ihre Spuren zu verwischen. Wir werden dafür kämpfen, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Diese Biowaffenforschung ist nicht auf die Ukraine beschränkt, sondern wird in über 300 Labors in verschiedenen Ländern durchgeführt, die meisten davon in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion entlang der Grenzen zu Russland und der Volksrepublik China.

Das war nicht unsere Entscheidung. Wir sahen, wie die Haltung des Westens eine einfache Wahrheit vermittelte - wenn man ein Russenhasser war; wenn man darauf aus war, Katsaps und Moskals auszurotten (ein Zitat aus Aussagen ukrainischer Politiker); wenn man sagt, dass jeder, der sich für einen Russen hält und Bürger der Ukraine ist, um seiner Zukunft und seiner Kinder willen auswandern sollte (wie Präsident Wladimir Zelenskij im September 2021 sagte); wenn man gehorsam die Vorgaben des Westens erfüllt, um Russland ständig zu irritieren, zu verunsichern und aus dem Gleichgewicht zu bringen, dann hat man allgemein grünes Licht für alles.

Die beispiellos hysterische Reaktion des Westens auf unsere Militäroperation, die Art und Weise, wie sie alles Antirussische und Antirussische fördern und dulden, ist in der Tat eine traurige Nachricht. Ich lese regelmäßig über die schlechte Behandlung, die russische Bürger in anderen Ländern erfahren, einschließlich der Bürger dieser Länder, die russischer Herkunft sind. Es scheint, als könne jetzt jeder die Verfolgung dieser Menschen im Westen fordern, sogar in den sozialen Medien. Ich kann mir das nicht erklären.

Aber das alles beweist eines: Das Anti-Russland-Projekt ist gescheitert. Präsident Wladimir Putin hat die Ziele der Operation aufgelistet, und das erste auf der Liste ist, die Sicherheit der Menschen im Donbass zu gewährleisten, und das zweite, die wachsende Bedrohung der Russischen Föderation durch die Militarisierung und Nazifizierung der Ukraine zu beseitigen. Als sie merkten, dass unsere politische Linie dazu beigetragen hat, ihre Pläne zu durchkreuzen, sind sie buchstäblich in die Luft gegangen.

Und doch haben wir stets diplomatische Lösungen für alle Probleme unterstützt. Im Verlauf der Feindseligkeiten schlug Präsident Wladimir Zelenski Verhandlungen vor. Präsident Wladimir Putin stimmte zu. Die Gespräche sind im Gange, auch wenn die ukrainische Delegation zu Beginn, wie wir sagen, einfach nur die Dinge beim Namen nannte. Dann begann der eigentliche Dialog. Dennoch hat man immer das Gefühl, dass die ukrainische Delegation vom Westen (höchstwahrscheinlich von den Amerikanern) manipuliert wird und nicht auf unsere Forderungen eingehen darf, die meiner Meinung nach das absolute Minimum darstellen. Der Prozess ist im Gange.

Wir sind weiterhin offen für die Zusammenarbeit mit allen Ländern, auch mit westlichen. Angesichts des Verhaltens des Westens werden wir jedoch keine Initiativen vorschlagen. Mal sehen, wie sie sich aus dieser selbstverschuldeten Sackgasse befreien wollen. Sie haben sich mit ihren "Werten", den "Prinzipien der freien Marktwirtschaft", dem Recht auf Privateigentum und der Unschuldsvermutung selbst in diese Sackgasse gebracht. All das haben sie mit Füßen getreten.

Viele Länder fangen bereits an, sich den Kopf zu zerbrechen und nach Wegen zu suchen, wie sie sich im internationalen Zahlungsverkehr langsam vom Dollar "wegschleichen" können. Schauen Sie, was passiert ist. Was ist, wenn ihnen morgen etwas anderes nicht gefällt? Die Vereinigten Staaten schicken ihre Diplomaten in die ganze Welt, ihre Botschafter in jedem Land haben den Auftrag, diese Länder unter Androhung von Sanktionen aufzufordern, die Zusammenarbeit mit Russland zu beenden. Wir würden es verstehen, wenn sie dies mit kleinen Ländern tun würden. Aber wenn solche Ultimaten und Forderungen an China, Indien, Ägypten oder die Türkei gestellt werden, sieht es so aus, als hätten unsere amerikanischen Kollegen völlig den Bezug zur Realität verloren oder ihr übermenschlicher Komplex hätte ihren Sinn für Normalität überwältigt. Wir haben solche Komplexe in der Geschichte der Menschheit gesehen, und wir wissen das.

Ich möchte aber nicht der einzige Redner sein. Ich würde gerne von Ihnen hören. Welche Fragen haben Sie, woran sind Sie interessiert?

Frage: Für diejenigen, die es nicht wissen: Riga war länger Teil des russischen Reiches als Sewastopol. Wie lange brauchen russische Bürger ein Visum, um nach Russland zu reisen? Ist es möglich, eine Karte oder etwas Ähnliches für Landsleute aus den baltischen und europäischen Ländern auszustellen, damit sie in Russland reisen oder arbeiten können? Es gibt zwar eine Aufenthaltsgenehmigung, aber wenn man länger als sechs Monate ausreist, verliert man die Aufenthaltsgenehmigung. In der derzeitigen Situation, in der die Russophobie zunimmt, wäre dies besonders wichtig.

Die Fehler der Öffentlichkeit, der "Soft Power", müssen dann von der Armee korrigiert werden (wie wir in der Ukraine sehen). Vielleicht wäre es in Ländern, in denen sich Russland einer direkten Opposition gegenübersieht, sinnvoll, nicht über russische Gemeinschaftsräte zu arbeiten (die schnell unter die Kontrolle der lokalen Behörden geraten), sondern die Arbeit zu dezentralisieren. Die Amerikaner haben zum Beispiel 20 verschiedene Fonds. Man kann alles sein - grün, blau, hellblau, was auch immer, aber wenn man antirussisch ist, öffnet das alle notwendigen Türen.

Sergej Lawrow: Ich stimme Ihnen zu, was die Visa angeht. Das ist ein altes Problem. Wir haben eine komplizierte Bürokratie. Diese Diskussion zwischen Liberalen und Konservativen wird seit den späten 1990er und frühen 2000er Jahren geführt. Die Liberalen waren der Meinung, dass wir so viele Hindernisse wie möglich beseitigen müssen, damit Menschen mit russischen Wurzeln, die Russisch sprechen und sich für kulturelle und humanitäre Zwecke engagieren, eine bevorzugte Einreise erhalten. Die Debatte war recht lebhaft, als das Gesetz über Landsleute verabschiedet wurde, und man diskutierte über die Option der "Landsleutekarte". Dies war einer der wichtigsten Diskussionspunkte. Es wurde jedoch keine Einigung erzielt, auch nicht aus rechtlichen Gründen - denn es handelt sich nicht um einen Pass oder einen halben Pass. Polen stellt zum Beispiel "Pole's Cards" aus. Diese können im Grunde genommen als Reisepässe verwendet werden. Es gibt auch andere Instrumente, um mit der Diaspora in den westlichen Ländern (mit ethnischen Ungarn, Rumänen, Bulgaren) und im Nahen Osten in Verbindung zu treten. Sogar in Syrien gibt es ein eigenes Ministerium (das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und Expatriates). Wir arbeiten derzeit an weiteren Schritten, die wir in dieser Richtung unternehmen können.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat mich zum Leiter der Kommission für internationale Zusammenarbeit und Unterstützung von Landsleuten im Ausland ernannt. Die Kommission wird Ende März zusammentreten. Diese Frage wird einer der Hauptpunkte auf der Tagesordnung sein. Wir werden sie im Rahmen eines umfassenderen Konzepts namens Repatriierung erörtern. Ich glaube, dass die Rückführung rechtlich formalisiert werden muss, mit allen notwendigen Formalitäten und unter Einhaltung aller Rechtsnormen. Dies muss geschehen, um denjenigen, die sich als Russen identifizieren, das Verfahren zur Umsiedlung oder zum Aufenthalt in Russland erheblich zu erleichtern. Wir werden versuchen, auch Ihre Frage im Rahmen dieses Ansatzes zu berücksichtigen.

Was die sanfte Macht, die russischen Gemeinschaftsräte und die amerikanische Methode anbelangt, so muss es eine Denkschule geben, die zu solchen Maßnahmen anregt. Als wir die Bewegung von Landsleuten förderten, versuchten wir, ihre Handlungen transparent zu machen, damit sie nicht in den Verdacht gerieten, in Untergrundaktivitäten verwickelt zu sein. Leider war das alles vergeblich. All diese Transparenz ging nach hinten los. Was sie mit der Leitung des Russischen Gemeinschaftsrates in den Vereinigten Staaten machen, ist purer McCarthyismus. Seine Leiter mussten nach Russland zurückkehren, sonst drohte das FBI, sie für lange Zeit einzusperren, weil sie Projekte zwischen Landsleuten förderten, die kulturelle und humanitäre Beziehungen zu Russland unterhielten. Denken Sie daran, wie die Amerikaner Maria Butina behandelt haben. Sie arbeitete offen und völlig frei in den Vereinigten Staaten und förderte gemeinsame Projekte. In den USA geben alle NROs zumeist ausdrücklich an, dass sie von der Agentur für internationale Entwicklung unterstützt und finanziert werden. In anderen westlichen Ländern gibt es viele Projekte, die diese Informationen lieber für sich behalten. Ich würde nicht wollen, dass wir so handeln. Erstens wäre es für die Betroffenen gefährlich. Zweitens sind das die Methoden der Geheimdienste, nicht die Methoden der Soft Power. Andererseits stützt sich die amerikanische Soft Power stark auf die CIA und andere Spezialdienste.

Wir werden darüber nachdenken, wie wir unsere Landsleute in Situationen unterstützen können, in denen eine wahre Hexenjagd gegen sie entfesselt wurde. Meines Erachtens könnten flexiblere Formen der Unterstützung eingeführt werden, darunter die Stiftung zur Unterstützung und zum Schutz der Rechte von im Ausland lebenden Landsleuten. Im Wesentlichen geht es dabei um die Bereitstellung von Rechtshilfe für diejenigen, die sich in einer schwierigen Situation befinden. Außerdem gibt es den Alexander-Gortschakow-Fonds für öffentliche Diplomatie. Wir werden über einige zusätzliche Formate nachdenken, die natürlich völlig legitim sind.

Russland muss seine Politik gegenüber Schattenagenturen verschärfen, die sich mit Dingen beschäftigen, die nicht mit ihrer Charta und anderen Dokumenten übereinstimmen. Ich danke Ihnen für Ihr Interesse. Wir werden sicherlich versuchen, dies zu berücksichtigen.

Frage: Welchen Beitrag können Vertreter anderer Staaten Ihrer Meinung nach zur Entwicklung der internationalen Beziehungen mit der Russischen Föderation leisten?

Sergej Lawrow: Wir werden alle öffentlichen Initiativen unterstützen, die auf die Entwicklung der Zusammenarbeit im postsowjetischen Raum abzielen. Es gibt viele Formen der Interaktion in der GUS, in der OVKS und in der EAEU, die für öffentliche Bewegungen und Organisationen von Interesse sind und die für die Organisation von Veranstaltungen genutzt werden können.

Ich möchte Ihnen hier wirklich keine konkreten Anregungen geben. Sie wissen es besser. Sie haben ein Gespür dafür, wie das Leben in Ihrem Land aussieht und wie es von den Beziehungen zu Russland auf der offiziellen, der Investitions- und der Handelsebene beeinflusst wird.

Was die russischen Gemeinschaftsräte anbelangt, so beginnen unsere Landsleute in einigen Ländern, alternative Räte zu schaffen. Es ist möglich, dass die Leute einfach nur wettbewerbsorientiert sind, was nur natürlich ist, aber wenn Sie ein Interesse daran haben, etwas vor Ort zu tun, werden wir das nur begrüßen. Wenn Sie einen Rat brauchen, bin ich gerne bereit, mir Ihre Ideen anzuhören und zu sehen, wie wir sie gemeinsam mit unseren kasachischen Kollegen unterstützen können.

Eine Frage: Ich habe einen Vorschlag, keine Frage. Wir haben eine Interessengruppe zu diesem Thema eingerichtet und bereits unsere eigenen Vorschläge ausgearbeitet. Wir sind bereit, die russische Kultur und die russische Sprache in Deutschland, im Baltikum und in anderen Ländern zu fördern. Wir möchten unabhängige Analysten und Experten werden und die Kultur und die russische Sprache weiterentwickeln sowie Landsleute und Ausländer unterstützen, die die russische Sprache lieben und nach Kultur streben. Wir würden uns freuen, an diesem Prozess teilnehmen zu können.

Sergej Lawrow: Das ist wunderbar. Könnten Sie bitte Ihre Vorschläge und Kontakte mit den Organisatoren hinterlassen? Das Außenministerium übt verschiedene Funktionen im Rahmen der Regierungskommission für Landsleute im Ausland aus, und ich leite diese Kommission. Unser Ministerium ist auch die Hauptverantwortliche für die Umsetzung eines neuen föderalen Zielprogramms zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit. Genau darum geht es bei Soft Power. Wir haben auch ein Programm zur Förderung der russischen Sprache im Ausland. Es gibt also noch Möglichkeiten für die von Ihnen erwähnten Projekte. Ich freue mich darauf, Ihren Brief zu lesen.

Frage: In letzter Zeit haben sich viele westliche Aktivisten, darunter Arnold Schwarzenegger, an die russische Bevölkerung gewandt. Wenn Sie in der Lage wären, sich an alle Völker der Welt im Westen, im Osten und in Lateinamerika zu wenden, was würden Sie ihnen sagen, um sicherzustellen, dass sie Sie hören?

Sergej Lawrow: Ich würde ihnen sagen, dass alle Völker sich selbst treu bleiben sollten und dass sie ihre Traditionen, ihre Geschichte, ihre Bestrebungen und ihre Weltanschauung nicht aufgeben sollten.

Um auf die Ukraine zurückzukommen: Die Amerikaner freuen sich über diese Situation und reiben sich genüsslich die Hände. Insgesamt haben 140 Länder in der UN-Vollversammlung gegen Russland gestimmt. Wir wissen, wie diese Länder zu dieser Entscheidung gekommen sind: Die US-Botschafter sind von Hauptstadt zu Hauptstadt gependelt und haben gefordert, dass auch die Großmächte ihren Forderungen nachkommen, und sie scheuen sich nicht, dies auch öffentlich zu sagen. Entweder wollen sie andere vor den Kopf stoßen, oder sie haben völlig das Augenmaß verloren und sind sich ihrer eigenen Überlegenheit bewusst. Von den 140 Ländern, die auf Anweisung der USA abgestimmt haben, hat jedoch kein einziges außer dem Westen Sanktionen verhängt. Eine überwältigende Mehrheit der Länder verhängte keine Sanktionen gegen Russland. Es scheint, dass einige von ihnen mit ihrer Abstimmung den Schaden begrenzen wollten, aber sie wollen sich nicht selbst ins Bein schießen und werden ihre Wirtschaft weiter entwickeln. Viele unabhängige Führer sagen ganz offen, dass sie die Anweisungen der USA nicht zu ihrem eigenen Nachteil erfüllen wollen.

Also, Völker der Welt, bleibt euch selbst treu.

Frage: Was sollte der Westen jetzt tun, da die Ereignisse dramatisch eskaliert sind, um die Dinge wieder in Richtung Frieden, Ruhe, Freundlichkeit und Zusammenarbeit zu bewegen?

Sergej Lawrow: Der Westen sollte anfangen, sich um seine eigenen Angelegenheiten zu kümmern und aufhören, andere zu belehren. Denn im Moment hören wir nur: "Russland muss...". Warum müssen wir irgendetwas tun, und wie haben wir den Westen so verärgert? Ich verstehe das wirklich nicht. Sie haben unsere Initiativen für Sicherheitsgarantien in die Länge gezogen. Sie haben uns gesagt, dass wir uns keine Sorgen über die NATO-Erweiterung machen müssen, weil sie unsere Sicherheit nicht bedroht. Warum dürfen sie entscheiden, was wir für unsere Sicherheit brauchen? Das ist unsere Sache. Sie lassen uns nicht einmal in die Nähe von Diskussionen über ihre eigene Sicherheit. Wir werden ständig daran erinnert, dass die NATO ein Verteidigungsbündnis ist. Zuerst hat dieses Verteidigungsbündnis Jugoslawien bombardiert. Wir haben uns erst kürzlich daran erinnert, wie Joe Biden 1998 so stolz darauf war, dass er persönlich an der Entscheidung beteiligt war, Belgrad und die Brücken über die Drina zu bombardieren. Es war faszinierend, dies von jemandem zu hören, der behauptet, Russland werde von Kriegsverbrechern geführt.

Auch im Irak handelte die NATO ohne eine Resolution des UN-Sicherheitsrats. In Libyen gab es zwar eine Resolution, aber sie bezog sich nur auf die Einrichtung einer Flugverbotszone, damit Muammar Gaddafis Flugzeuge nicht von ihren Flugplätzen starten konnten. Das haben sie nicht getan. Andererseits bombardierte die NATO alle Armeestellungen aus der Luft, was der UN-Sicherheitsrat nicht genehmigte, und tötete Muammar Gaddafi brutal und ohne Gerichtsverfahren oder Ermittlungen. US-Außenministerin Hillary Clinton ging live auf Sendung, um das Ereignis zu feiern.

Strategisch gesehen gab es tatsächlich ein kollektives Verteidigungsbündnis, als die Berliner Mauer und der Warschauer Pakt existierten. Damals war klar, wo die Verteidigungslinie verlief. Als die Sowjetunion und der Warschauer Pakt aufhörten zu existieren, versprach die NATO, sich nicht nach Osten auszudehnen, begann aber genau das zu tun. Entgegen ihren Beteuerungen haben wir bis heute fünf Erweiterungswellen erlebt. Und jedes Mal wurde die imaginäre Berliner Mauer weiter nach Osten verschoben. Die Allianz maßte sich das Recht an, die Grenzen ihrer Verteidigungslinie selbst zu bestimmen. Nun hat Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärt, die NATO müsse globale Verantwortung übernehmen und sei verpflichtet, die Sicherheit im indopazifischen Raum zu gewährleisten. Das ist ihre Bezeichnung für die asiatisch-pazifische Region. Die NATO ist also jetzt bereit, sich im Südchinesischen Meer zu "verteidigen". Sie baut jetzt Verteidigungslinien gegen China auf, so dass auch China darauf gefasst sein muss. Eine wirklich ungewöhnliche Art der Verteidigung.

Was den indopazifischen Raum betrifft, den wir schon immer als asiatisch-pazifischen Raum bezeichnet haben, so gibt es dort die Asiatisch-Pazifische Wirtschaftskooperation (APEC) sowie Mechanismen, die um den Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) herum geschaffen wurden. ASEAN hat ein Dutzend Partner. Wir beteiligen uns an der Durchführung des Ostasiengipfels, des ASEAN-Sicherheitsforums und des ASEAN-Verteidigungsministertreffens Plus, einer Plattform für die ASEAN und ihre zwölf Partner, zu denen China, Russland, der Westen (einschließlich Australien) und Indien - alle wichtigen Akteure - gehören. Diese Formate funktionieren auf der Grundlage eines Konsenses. Das passt den Amerikanern allerdings nicht, denn um ihre Politik der Eindämmung Chinas zu verfolgen, brauchen sie einen Anti-China-Mechanismus. Aber keine Plattform, in der China Mitglied ist, kann ein solches Ergebnis hervorbringen. Sie verkündeten die indopazifischen Strategien und schufen die Quad - eine Gruppe von vier Nationen, darunter die Vereinigten Staaten, Australien und Japan, und sie lockten auch Indien in diese Gruppe. Unsere indischen Freunde wissen sehr wohl, wovon wir sprechen. Sie sagten, sie würden sich nur im Rahmen von Wirtschafts- und Infrastrukturprojekten beteiligen, nicht aber bei militärischen Projekten. Da sie also die militärische Komponente ausbauen mussten, schufen sie ein paralleles Format, AUKUS, an dem Australien, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten beteiligt waren. Jetzt wollen sie es um Japan und Südkorea und sogar um einige ASEAN-Länder erweitern. Dies wird zum Zusammenbruch der ASEAN Ten führen.

Als das indo-pazifische Konzept angekündigt wurde, fragten wir, was an der Bezeichnung Asien-Pazifik falsch sei. Man sagte uns, es würden zwei verschiedene Dinge miteinander vermischt, weil Asien sich nicht auf einen Ozean beziehe, der Pazifik aber schon. Daher auch der Indische Ozean und Asien. Wir fragten: Wenn der Indische Ozean einbezogen wird, bedeutet das, dass ganz Ostafrika an dieser Zusammenarbeit beteiligt sein wird? Sie sagten nein. Diese Region habe zu viele Probleme, mit denen man sich nicht befassen wolle, da man genug zu tun habe. Ist der Persische Golf auch Teil des Indischen Ozeans? Auch dazu sagten sie Nein und lehnten es ab. Damit ist klar, dass der indische Teil nur deshalb aufgenommen wurde, um sich bei Indien einzuschmeicheln und das Land noch stärker zu einem Antichina-Spieler zu machen.

Der russische Präsident Wladimir Putin besuchte Indien Anfang Februar 2022. Ich habe ganz offen mit ihnen gesprochen. Unsere indischen Freunde verstehen alles ganz genau und werden sich niemals auf eine solche "Zusammenarbeit" einlassen oder die Spiele eines anderen spielen. Indien ist ein großes Land. Solche Provokationen gegenüber Großmächten sind einfach respektlos.

Zurück zu unserer Diskussion: Wir haben bis zur letzten Minute versucht, mit dem Westen zu verhandeln. Aber die Beziehungen zur EU wurden bereits 2014 zerstört. Alle Mechanismen, und davon gab es viele: halbjährliche Gipfeltreffen, jährliche Treffen zwischen der russischen Regierung und der Europäischen Kommission, vier gemeinsame Räume, die im Rahmen von vier Fahrplänen entwickelt werden, 20 Dialoge mit der Industrie - all das wurde zunichte gemacht, nur weil die Menschen auf der Krim angesichts einer radikalen neonazistischen Bedrohung für die Wiedervereinigung mit Russland gestimmt haben.

Unsere westlichen Kollegen haben eine merkwürdige Einstellung zur Politik - wenn es um ein Problem in der internationalen Politik geht, schneiden sie Zeiträume ab, die für sie ungünstig sind. Als wir mit ihnen über die Ukraine sprachen, sagten sie, wir hätten die Krim "annektiert". Moment mal, was ist denn davor passiert? Sie haben es nicht geschafft, die Opposition dazu zu bringen, das zu tun, wozu sie sich selbst verpflichtet hatten. Die Opposition verletzte alle Garantien und führte entgegen den Vereinbarungen einen Staatsstreich durch und verkündete eine offen antirussische Politik. Sie versuchten, alles Russische zu unterdrücken. Aber die Westler nannten das "den Preis, den man für demokratische Prozesse zahlen muss". Sie konnten nicht einmal das Wort Putsch aussprechen.

Im letzten Herbst habe ich die Deutschen und die Franzosen gefragt: Wie kommt das? Wir sprechen hier über die Minsker Abkommen. Warum sind Sie so hartnäckig, was diesen Teil der Annexion angeht? Damals fing alles an. "Das ist der Preis, den man für demokratische Prozesse zahlen muss." Sehen Sie, das ist ihr Ansatz - sie ignorieren, was für sie ungünstig ist. Sie suchen sich nur ein Symptom heraus und bauen ihre gesamte Politik darauf auf.

Frage: In der Politik geht es um Vorbeugung. Ich würde gerne einen Blick in die Zukunft werfen. Wie sehen Sie, als absoluter Profi auf diesem Gebiet, die Zukunft des Zusammenlebens der slawischen Völker in diesem Raum? Ich bin sicher, dass alles gut werden wird. Die Formen dieser Koexistenz können jedoch unterschiedlich sein. Was halten Sie von der Stabilität und den bevorzugten Formen?

Sergej Lawrow: Wir sollten den Linien folgen, die das Leben selbst vorgibt. Wir haben einen äußerst wichtigen Meilenstein erreicht. Ich beziehe mich auf die 28 Unionsprogramme. Sie werden als Roadmaps bezeichnet. Diese Programme werden aktiv und effizient in normative Akte umgewandelt. Wir brauchen viele von ihnen. Die meisten sind bereits ausgearbeitet, und die übrigen befinden sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Vorbereitung. Sie werden nicht nur unsere Annäherung gewährleisten, sondern auch die Schaffung einer gemeinsamen wirtschaftlichen Grundlage, die notwendig ist, um die Rechte in absolut allen Bereichen auszugleichen, einschließlich des Handels, der Investitionen, der Durchführung von Wirtschaftsprojekten, des Zugangs zu staatlichen Aufträgen und mehr.

Was den politischen Überbau anbelangt, so haben wir das Unionsparlament, das Ministerkabinett der Union und den Obersten Staatsrat unter dem Vorsitz unserer Präsidenten. Diese Gremien werden sich mit der wirtschaftlichen Entwicklung befassen, um zu prüfen, ob unsere politischen Gremien zusätzlich an unseren Überbau angepasst werden sollten. Ich bin sicher, dass wir uns auf die Meinung unserer Völker verlassen werden, die sich als brüderliche und wirklich nahe Völker betrachten.

Frage: Ich habe eine Frage zur Soft Power. Die Schulbildung betrifft nicht nur die äußeren, sondern auch die inneren Konturen. Seit sieben Jahren verfolge ich aufmerksam die Entwicklung der Kinderkultur, die man als äußerst antiliberal bezeichnen kann. Heute müssen wir den kulturellen Raum hier neu gestalten und unsere kulturellen Codes schnell ins Ausland bringen. Ein einfaches Beispiel: Die Zeichentrickserie "Mascha und der Bär" hat in der Außenwirkung mehr zur Verbesserung des russischen Images im Ausland beigetragen als viele offizielle Programme. Gibt es Programme oder Pläne zur Einführung von Programmen, die den kulturellen Kodex sowohl im Inland als auch im Ausland verändern? Ich habe einen Vorschlag, den ich gerne formulieren und morgen über die Organisatoren dieser Veranstaltung einreichen würde, wenn Sie erlauben.

Sergej Lawrow: Ja, natürlich. Ich möchte alle, auch diejenigen, die noch keine Vorschläge formuliert haben, auffordern, uns ihre Ideen mitzuteilen. Wir werden sie alle diskutieren.

Sie haben ein sehr wichtiges Thema angeschnitten. Ich bin nicht direkt an diesen Bemühungen beteiligt, aber wir haben immer von der Notwendigkeit gesprochen, unsere Kultur von der Wiege an zu fördern, vor allem in Russland. Es gibt heute zu viel Einfluss von außen, und der Einfluss von innen ist nicht immer wirksam, um unseren Kindern die richtige Weltanschauung zu vermitteln. Ich spreche nicht von einer Gehirnwäsche der Menschen. Aber wir müssen verhindern, dass unsere Kinder einer Gehirnwäsche durch andere Kräfte unterzogen werden. Das ist das Problem. Der Zugang der Kinder zu Informationen darf nicht auf eine einzige Quelle beschränkt sein. Bitte reichen Sie Ihre Ideen ein. Wir werden sie gemeinsam mit dem Kultusministerium prüfen.

Eine Frage: Ein Kollege hat die Frage der Visa angesprochen. Die Dame aus Kasachstan hat gesagt, was wir im Ausland tun sollten und wie wir es tun sollten. Können Sie sagen, was die Priorität Russlands ist: so viele Landsleute wie möglich in Russland zu sammeln oder einen Kordon oder eine Barriere von Landsleuten außerhalb des Landes zu bilden?

Sergej Lawrow: Ich weiß, dass einige politische Analysten über diese Idee nachdenken. Ich glaube, dass die Menschen eine freie Wahl haben. Wir müssen die richtigen Bedingungen für diejenigen schaffen, die zurückkehren wollen. Ich habe die Rückführung heute bereits erwähnt. Wir werden diese Angelegenheit sicherlich in der Kommission des Vereinigten Russland [für internationale Zusammenarbeit und Unterstützung der im Ausland lebenden Landsleute] behandeln. Ich werde mein Bestes tun, um bei der Ausarbeitung eines Gesetzes in dieser Angelegenheit zu helfen.

Was die Interessen derjenigen angeht, die dort leben wollen, wo sie leben, so müssen wir mit den Behörden ihrer Wohnsitzländer zusammenarbeiten, um die Diskriminierung von Russen, des russischen Bildungswesens, der [russischen] Medien usw. zu verhindern. Das wird jetzt noch schwieriger, weil unsere westlichen Kollegen die Russophobie in allen Bereichen fördern. Bedauerlicherweise versuchen sie, das georgische Volk auf diesen Weg zu bringen. Als sie rücksichtslos diese schrecklichen, unmenschlichen Sanktionen verhängten, die 200.000 Menschen außerhalb des nationalen Territoriums zurückließen, sie daran hinderten, die nationalen Fluggesellschaften zu benutzen, und westlichen Fluggesellschaften untersagten, diese Menschen nach Hause zu bringen, kündigte der georgische Premierminister an, dass man angesichts dieser humanitären Situation bereit sei, georgischen Fluggesellschaften zu erlauben, Russen aus Europa und der EU näher an ihr Heimatland heranzubringen. Sie erinnern sich, wie heftig er dafür angegriffen wurde. Es war ein elementarer menschlicher Wunsch, Menschen in schwierigen Situationen zu helfen. Wenn Sie Beschwerden über Ihre Behörden haben, schreiben Sie uns bitte.

Frage: Es gibt keine Beschwerden. Wir werden die Vorschläge zur möglichen Unterstützung unserer Landsleute im Ausland unterbreiten.

Sergej Lawrow: Wir haben einen Kanal für die Kommunikation. Wir sind an normalen Beziehungen mit unseren georgischen Kollegen interessiert.

Frage: Alle Staaten spielen das gleiche Spiel: Der Autor hat Trümpfe und ein Unterstützungsteam für den Fall, dass es Andersdenkende gibt. Ich beziehe mich dabei auf das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Das wird so weitergehen, bis eine der Parteien aufhört zu existieren. Ist es nicht höchste Zeit, dass Russland im Rahmen des eurasischen Kontinents und befreundeter Länder sein eigenes Spiel zur Förderung von Frieden, Gerechtigkeit und Sicherheit beginnt? Mit seinem Atomwaffenarsenal könnte Russland die Sicherheit von Staaten garantieren (wo es sich bewährt hat - Syrien, Ukraine), die derzeit in gewissem Maße von großen, bedeutenden Akteuren abhängig sind, damit sie das Gefühl haben, dass auch sie beteiligt sind.

Sergej Lawrow: Ich würde es nicht als Spiel in dem Sinne bezeichnen, wie es Zbigniew Brzezinskis Begriffe "großes Spiel" und "großes Schachbrett" implizieren. Wir gehen von der Prämisse aus, dass unsere Freunde Menschen, Staaten und politische Parteien sind, die uns ebenbürtig sind. Im Gegensatz zu den westlichen Organisationen, in denen es kaum Demokratie gibt. Sie haben den Konsens erfunden, aber in der NATO und der EU ist dieser Konsens eine Farce.

Sie haben Sanktionen auf Raten beschlossen, noch vor der aktuellen Phase der Entwicklung unseres geopolitischen Raums (seit 2014 gibt es eine Reihe von Sanktionen ohne jeglichen Grund). Alles scheint passiert zu sein - Krim, Donbass, die Minsker Vereinbarungen... Aber alle sechs Monate wurden neue Sanktionen verhängt. Viele meiner europäischen Kollegen sagten mir vertraulich: Wir verstehen, dass dies Dummheit und eine Sackgasse ist, aber wir haben einen Konsens. Ich habe einem von ihnen gesagt: Konsens bedeutet, dass eine Entscheidung nicht getroffen wird, wenn es auch nur eine Nein-Stimme gibt. Wenn Sie dagegen sind, sagen Sie es! Dies ist ein Fall von kollektiver Verantwortung. Jeder sagt: Ich bin dagegen, aber alle wollen einen Konsens. Dieser Konsens wird von einer aggressiven, russophoben Minderheit geprägt, vor allem von den baltischen Staaten (zu meinem großen Bedauern), Polen und neuerdings auch Dänemark.

Für sie ist es heute ein Zeichen guten Benehmens, zu zeigen, dass man russenfeindlicher ist als seine Nachbarn. In der NATO sind es die Vereinigten Staaten, die das Sagen haben. Die EU wird von der Allianz dominiert. Die neutralen Länder, die keine NATO-Mitglieder sind - Schweden, Finnland und Österreich - werden unter dem Deckmantel der "kollektiven Mobilität" zur Zusammenarbeit herangezogen. Das bedeutet, dass die neutralen Länder der NATO erlauben, ihre Straßen und Gebiete zu benutzen, wenn sie ihre militärische Infrastruktur nach Osten verlegen muss. Dies wird als NATO-EU-Partnerschaft getarnt. Ich habe Nord Stream 2 als ein Beispiel erwähnt. In Europa gibt es keine Unabhängigkeit mehr. Es wurde ihnen einfach gesagt: Hört auf, euch um eure Energiesicherheit zu den Bedingungen zu kümmern, die für euch vorteilhaft sind; wir werden eure Sicherheit zu einem viel höheren Preis garantieren, aber wir werden in Chips sein. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist der einzige Politiker, der weiterhin auf strategische Autonomie setzt. Deutschland hat sich mit der Tatsache abgefunden, dass es diese Autonomie nicht haben wird. In unserem Land gibt es kein solches Diktat.

Die Schwierigkeiten, die sich bei der Arbeit der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS), der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) ergeben, sind durch den demokratischen Charakter dieser Organisationen bedingt und erklären sich nicht aus ihrer Schwäche. Sie entscheiden alle Angelegenheiten im Konsens und nichts kann ihnen von außen aufgezwungen werden. Wir haben verbündete Beziehungen zu Syrien und gute Beziehungen zum Iran. Ich glaube nicht, dass es eine gute Idee ist, einen Block "zusammenzuklopfen". Das würde allen die Hände binden, wenn wir die Situation pragmatisch betrachten. Es ist besser, verbündete Beziehungen oder eine beispiellos enge Beziehung zu unterhalten, wie wir sie mit China haben. Unsere Staats- und Regierungschefs sagten in einem der [bilateralen] Dokumente: Die Beziehungen haben ein beispiellos hohes Niveau erreicht, das in mancher Hinsicht sogar die traditionellen verbündeten Beziehungen übertrifft. Das ist absolut richtig, und deshalb haben wir eine Multivarianz.

Das Russische Reich wurde folgendermaßen geschaffen. Es gab keinen Schmelztiegel wie in den Vereinigten Staaten. Sie haben alle zu Amerikanern verschmolzen. Im Allgemeinen sind alle Amerikaner für die Menschenrechte. Praktisch alle Staaten haben ein Gleichgewicht der Rechte. Im Russischen Reich waren Moskau und St. Petersburg bei der Zusammenführung der ethnischen Gruppen stets bestrebt, deren einzigartige Identität zu respektieren, und bemühten sich um den Erhalt ihrer Kulturen und Religionen. Multivarianz in den Beziehungen zu ausländischen Partnern scheint effektiver zu sein und ermöglicht eine größere Handlungsfreiheit in Fällen, in denen solche Maßnahmen erforderlich sind.

Frage: Ich bin ein Bürger der Volksrepublik China. Ich bin dort geboren und aufgewachsen. Seit vielen Jahren engagiere ich mich für die humanitäre Zusammenarbeit (Bildung) zwischen China und Russland. Ich glaube, dass Russland und China zwei Großmächte sind, die historisch und kulturell miteinander verwandt sind. Welche Bereiche der Zusammenarbeit zwischen China und Russland haben die besten Aussichten?

Sergej Lawrow: Es wäre unmöglich, die vielversprechenden Bereiche der Zusammenarbeit zwischen Russland und China aufzuzählen. Das würde eine eigene Sitzung erfordern. Über Moskau und Peking verbreiten wir detaillierte Informationen darüber, woran unsere beiden Länder gemeinsam arbeiten. Derzeit wird diese Zusammenarbeit immer stärker. In einer Zeit, in der der Westen das gesamte Fundament, auf dem das internationale System steht, in eklatanter Weise aushöhlt, müssen wir als zwei Großmächte über unsere Zukunft in dieser Welt nachdenken.

Zum ersten Mal seit vielen Jahren ist China zum Hauptziel erklärt worden, vorher war es Russland. Jetzt sind wir abwechselnd das Ziel. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es ihr erklärtes Ziel, sich mit Russland zu befassen und dann China anzugreifen. Als wir in weniger turbulenten Zeiten mit den westlichen Ländern kommunizierten, fragten wir sie, warum sie es zuließen, dass der amerikanische Kurs gegen China aufgebaut wurde, und warum alle in die Sache hineingezogen wurden? Was hat China getan? "China ist eine Bedrohung." Was macht China zu einer Bedrohung? "Sie fangen an, alle wirtschaftlich zu besiegen."

Wenn man sich den Beginn von Chinas wirtschaftlichem Aufstieg ansieht, so begann China damit, dass es einfach die Spielregeln akzeptierte, die im Wesentlichen vom Westen, angeführt von den Amerikanern, geschaffen worden waren. Zu diesen Regeln gehörten das internationale Währungssystem, das internationale Handelssystem, das Bretton-Woods-System und die Welthandelsorganisation (WTO). China hat begonnen, nach diesen Regeln zu spielen, und ist nun dabei, sie auf ihrem eigenen Spielfeld nach ihren Regeln zu übertrumpfen. Ist das ein Grund, die Regeln zu ändern? Es scheint so. Wer schlägt vor, die WTO zu reformieren? Der Westen. Denn die Welthandelsorganisation in ihrer jetzigen Form bietet faire Regeln. Wenn wir also die Situation in der Ukraine und die Sanktionen einmal außer Acht lassen, bestätigt das Verhalten des Westens, dass er nicht zuverlässig ist, weder als Teil der Welt, der die wichtigsten Reservewährungen hervorgebracht hat, noch als Wirtschaftspartner oder als Land, das Gold- und Währungsreserven lagert. Wir müssen an den Dingen arbeiten. Unsere Staats- und Regierungschefs und andere Mitglieder der Regierung sowie die für auswärtige Angelegenheiten zuständigen Stellen befassen sich im Rahmen unseres traditionell regelmäßigen Dialogs eingehend mit diesem Thema.

Frage: Russland führt eine Operation in der Ukraine durch. Es ist kein Geheimnis, dass Russland ein Groß-Eurasien aufbaut. Können Sie uns ein wenig aufklären: Wird Sergey Shoigu an der Grenze zu Polen Halt machen? Oder gehen wir nach Transnistrien und Moldawien? Was ist der Plan? Werden wir uns weiter vereinigen?

Sergej Lawrow: Wir haben unsere Ziele erklärt. Sie sind völlig legitim und klar: der Schutz der Bevölkerung des Donbass (mit der wir jetzt verbündet sind), die einer unverhohlenen Aggression ausgesetzt ist. Zu diesem Zweck und auf der Grundlage unserer Verträge haben wir Artikel 51 der UN-Charta zur kollektiven Selbstverteidigung angewendet. Ein weiteres Ziel ist die Beseitigung jeglicher Bedrohung der russischen Sicherheit durch die vom Westen betriebene Militarisierung der Ukraine. Es darf keine Streikwaffen im Lande geben und auch keine Drohungen in Form einer Nazifizierung der Ukraine, und zwar aus offensichtlichen Gründen. Der aggressive Geist der ukrainischen Elite wurde von westlichen Ausbildern über Jahrzehnte hinweg bewusst so geschaffen. Sie bildeten Neonazi-Bataillone aus und zeigten ihnen, wie man aggressive Kampfhandlungen durchführt, usw. Wir haben keine anderen Ziele als diese.

Es kann aber auch sein, dass die andere Seite mit kuriosen Zielen aufwartet. So hat beispielsweise der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki eine Idee vorgeschlagen, die demnächst diskutiert werden soll, nämlich die Entsendung von NATO-Friedenstruppen in die Ukraine. Sollte dieser Beschluss plötzlich gefasst werden, könnte dies bedeuten, dass polnisches Personal den Kern dieser Friedenstruppen bildet und die Kontrolle über die Westukraine, einschließlich der Großstadt Lemberg, übernimmt, um dort für einen längeren Zeitraum zu bleiben. Ich habe den Eindruck, dass dies der Plan ist.

Ich halte diese Initiative für eine Doppelzüngigkeit. Die NATO wird erkennen, dass sie vernünftig und realistisch sein sollte.

Frage: Es ist jetzt jedem klar, dass die Welt nie wieder dieselbe sein wird. In diesen Tagen wird viel über die neue globale Architektur gesprochen und darüber, dass ihre Grundlagen jetzt geschaffen werden. Ich stimme dem Gedanken zu, dass wir eine Welt ohne Russland nicht brauchen. Aber was für eine Welt wollen wir aufbauen? Welchen Platz werden Russland und der Unionsstaat in der neuen internationalen Ordnung einnehmen?

Sergej Lawrow: Was wir wollen, ist eine gerechte Welt, frei von Krieg, aggressiven Projekten oder Versuchen, ein Land gegen ein anderes auszuspielen. Gleichberechtigt ist auch die Art und Weise, wie wir Russlands Platz in der Welt sehen. Auch der Unionsstaat muss in den Genuss aller Vorteile dieser idealen Welt, wie Sie sie beschrieben haben, kommen.

Wir wollen darüber diskutieren, wie wir in Zukunft auf diesem Planeten leben wollen. Zu viele Probleme haben sich aufgetürmt, und die bestehenden Institutionen waren nicht in der Lage, sie zu lösen. Das ist der Kern der Initiative, die der russische Präsident Wladimir Putin vor zwei Jahren vorschlug, um ein Gipfeltreffen der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates einzuberufen. Fast alle haben sie unterstützt, aber der Westen zögert jetzt. Es gibt eine vorläufige Tagesordnung. Wir haben sie mit unseren chinesischen Freunden abgestimmt, während die anderen sie prüfen. Aber jetzt wird alles auf Eis gelegt. Es geht nicht darum, dass sich die P5 ein "neues Jalta" ausdenken, wie manche behaupten. Nach der UN-Charta tragen die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats die Hauptverantwortung für die Erhaltung des Weltfriedens.

Wenn wir die Notwendigkeit von mehr Demokratie in den internationalen Beziehungen zum Ausdruck bringen, bedeutet dies nicht, dass die UN-Charta aufgehoben werden soll. Es bedeutet, Verstöße gegen die UN-Charta zu unterbinden. Die souveräne Gleichheit der Staaten und die Verpflichtung zur Achtung der territorialen Integrität und des Selbstbestimmungsrechts der Nationen - all das steht in der Charta. Wären alle Bestimmungen der Charta eingehalten worden, hätte dies den Frieden und die Zusammenarbeit aller Länder in gutem Glauben gewährleistet. Doch der Westen manipuliert sie zu seinem eigenen Vorteil.

So werden wir beispielsweise beschuldigt, die territoriale Integrität der Ukraine zu verletzen, angefangen bei der Krim und dem Donbass. Die Krim hat ein Referendum abgehalten. Jeder wusste, dass dies ein offener, ehrlicher Prozess war, bei dem die Menschen ihren Willen zum Ausdruck brachten. Auch die Amerikaner wissen das. Lassen Sie mich ein Geheimnis mit Ihnen teilen (ich hoffe, dass niemand böse auf mich sein wird). Im April 2014, nach dem Krim-Referendum, sagte mir der damalige US-Außenminister John Kerry, dass sie verstanden hätten, dass es sich um eine ehrliche Abstimmung gehandelt habe. Er wies jedoch darauf hin, dass wir die Abstimmung beschleunigt haben, indem wir das Referendum ankündigten und die Abstimmung in nur einer Woche abhielten. Ich habe ihm erklärt, dass die ukrainischen Radikalen zu diesem Zeitpunkt eine direkte Bedrohung darstellten. Alle Formalitäten mussten erledigt werden, um dieses Gebiet zu schützen. Er schlug vor, im Sommer oder Herbst ein weiteres Referendum abzuhalten, es etwa zwei Monate im Voraus anzukündigen und ausländische Beobachter einzuladen. Das Ergebnis wäre dasselbe, aber sie wären da, um es "abzusegnen" und zu überprüfen. Dabei ging es nicht um den Inhalt, denn jeder wusste, worauf das hinauslief, sondern darum, ein günstiges Bild für die Außenwelt zu schaffen, um berichten zu können, dass die Bevölkerung der Krim in einem Referendum ihre Stimme abgegeben hat, während die westlichen "Genossen" die Ergebnisse überprüft haben.

Was die Souveränität und die territoriale Integrität angeht, so wird seit der Gründung der UNO im Jahr 1945 darüber diskutiert, ob die Souveränität Vorrang vor dem Selbstbestimmungsrecht hat oder umgekehrt. Es wurde ein Verhandlungsprozess in Gang gesetzt, der 1970 zur einvernehmlichen Annahme einer Erklärung über die Grundsätze des Völkerrechts betreffend die freundschaftlichen Beziehungen und die Zusammenarbeit zwischen den Staaten im Rahmen der UN-Charta führte. Es handelt sich um ein umfangreiches Dokument, das einen ganzen Abschnitt über das Verhältnis zwischen Souveränität, territorialer Integrität und dem Recht auf Selbstbestimmung enthält. Darin heißt es, dass jeder die Souveränität und territoriale Integrität von Staaten achten muss, deren Regierungen das Recht auf Selbstbestimmung gewährleisten und die in ihrem Hoheitsgebiet lebenden Menschen vertreten. Hat die ukrainische Führung das Selbstbestimmungsrecht der Krim gewährleistet? Alles, was sie getan hat, war, die Rechte der Krim innerhalb der Ukraine zu beschneiden. Haben das Regime von Petr Poroschenko oder die derzeitige Führung das gesamte ukrainische Volk, einschließlich der Krim, vertreten, wie sie vorgeben? Nein. Sie haben auch den Donbass nicht vertreten. Sie haben all diese Prinzipien ignoriert.

Nach dem Prinzip der unteilbaren Sicherheit steht es jedem frei, Bündnisse zu wählen, aber niemand kann seine Sicherheit auf Kosten anderer stärken. Sie sagen, dass nur Bündnisse wichtig sind und nichts anderes. Doch wenn es ihren Interessen dient, tritt das Prinzip der Selbstbestimmung in den Vordergrund und lässt die territoriale Integrität Jugoslawiens in den Hintergrund treten, wie im Falle des Kosovo. Dessen Selbstbestimmung fand ohne Referendum statt. Es wurde eine Art parlamentarische Struktur geschaffen, und es wurde darüber abgestimmt. Serbien brachte den Fall vor den Internationalen Gerichtshof, der ein kurioses Urteil fällte: Die Zustimmung der Zentralregierung sei für eine Unabhängigkeitserklärung nicht erforderlich. Der russische Präsident Wladimir Putin hat dieses wegweisende Urteil des Internationalen Gerichtshofs mehrfach zitiert.

Frage: Der Westen plant, russisches Öl und Gas in den kommenden Jahren zu ersetzen. Welches Interesse hat Russland an einer Beteiligung am Atomabkommen zwischen dem Iran und den USA? Der Iran wird die Möglichkeit haben, die Ölproduktion zu steigern und den russischen Markt in Europa zu ersetzen. Wie bereit sind unsere venezolanischen Partner für ein Abkommen mit den Amerikanern, um russisches Öl zu ersetzen?

Sergej Lawrow: Wir verraten unsere Freunde in der Politik nie. Venezuela ist unser Freund. Der Iran ist ein befreundeter Staat. Im Gegensatz zu den Amerikanern handeln wir nicht nur aus egoistischen Interessen heraus. Wenn es darum geht, den Russen eine Lektion zu erteilen", dann ist es in Ordnung, dem Regime in Caracas (wie sie es nannten) zuzustimmen. Die Vereinigten Staaten würden lieber das Programm mit dem Iran wieder aufnehmen, nur um Russland zu bestrafen. Darin spiegeln sich weniger Probleme mit internationalen Institutionen als vielmehr mit der "liberalen Demokratie" wider. Wie sich herausstellt, ist sie überhaupt nicht "liberal", und sie ist überhaupt keine "Demokratie".

Wenn das führende Land der Welt (was die Vereinigten Staaten sind) die Probleme von globaler, planetarischer Bedeutung in erster Linie auf der Grundlage seiner eigenen nationalen Interessen löst, die von zweijährigen Wahlzyklen bestimmt werden, dann werden die größten Probleme diesen Wahlzyklen geopfert. Was wir jetzt in den USA beobachten können, ist der Wunsch zu beweisen, dass ein demokratischer Präsident und eine demokratische Regierung gut dastehen und sich vor den Kongresswahlen im November stark genug fühlen. China versteht das nicht. Was sind schon zwei Jahre? Nichts. Obwohl die Chinesen sagen, dass "eine Reise von tausend Meilen mit einem einzigen Schritt beginnt", sehen sie den Horizont dieser großen Reise. Hier gibt es neben dem Wunsch der USA, alles zu beherrschen, keine weiteren Horizonte. Sie werden so handeln, wie sie es heute tun müssen.

Es wurde festgestellt, dass sich die Amerikaner in der Frage von Öl und Gas an Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar wenden. All diese Länder haben, ebenso wie Venezuela und der Iran, deutlich gemacht, dass sie sich, wenn sie neue Teilnehmer am Ölmarkt in Betracht ziehen, an das OPEC+-Format halten, bei dem die Quoten für jeden Teilnehmer diskutiert und im Konsens vereinbart werden. Bislang sehe ich keinen Grund zu der Annahme, dass dieser Mechanismus in irgendeiner Weise durchbrochen werden wird. Daran hat niemand ein Interesse.

Frage: Welche Formate sehen Sie für die Beilegung der Krise und den innerukrainischen Dialog? Welche Rolle könnten die DVR und die LPR dabei spielen? Die Staatsführung und das Bildungssystem der Ukraine sind vom ukrainischen Nationalismus durchdrungen. Mehrere Generationen sind mit diesem Diskurs aufgewachsen. Kriegsverbrecher werden strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Wie sieht es mit kulturellen Aspekten aus?

Sergej Lawrow: Wir haben die Ziele, auf die wir hinarbeiten, bekannt gegeben. Was den innerukrainischen Dialog anbelangt, so wird dieser nach dem Ende der Sonderoperation von den Ukrainern geführt werden - ich hoffe, mit der Unterzeichnung umfassender Dokumente zu Sicherheitsfragen, dem neutralen Status der Ukraine und Garantien für ihre Sicherheit.

Der russische Präsident Wladimir Putin kommentierte unsere Initiativen zur Nichterweiterung der NATO mit den Worten: "Wir verstehen, dass jedes Land Sicherheitsgarantien braucht. Wir sind bereit, diese für uns, für die Ukrainer und die Europäer außerhalb des Rahmens der NATO-Erweiterung auszuhandeln und zu erarbeiten. Dazu gehören ein neutraler Status, Sicherheitsgarantien und die Angleichung des Rechtsrahmens an ein zivilisiertes Niveau in Bezug auf die russische Sprache, das Bildungswesen, die Medien und Gesetze, die die Nazifizierung des Landes fördern, sowie die Verabschiedung eines Gesetzes, das dies verbietet. Die meisten europäischen Länder haben solche Gesetze, auch Deutschland.

Was die Beteiligung der DVR und der LPR am gesamtukrainischen Dialog angeht, so sollte dies eine souveräne Entscheidung der Volksrepubliken sein.

Frage: Warum wurde die Militäroperation jetzt eingeleitet und nicht vor acht Jahren? Damals entstand in Odessa und Charkow eine pro-russische "Anti-Maidan"-Bewegung, die die russische Flagge auf dem Dach der Regionalverwaltung von Charkow installierte, ohne einen Schuss abzugeben. Die Stadt unterstützte Russland. Jetzt verstecken sich diese Menschen vor dem Beschuss.

Sergej Lawrow: Viele Faktoren beeinflussen die Entwicklung in jedem spezifischen historischen Moment. Damals war es ein Schock, vor allem weil sich der Westen als absolut unzuverlässiger Garant für die Dinge erwies, die wir unterstützten. US-Präsident Barack Obama, Bundeskanzlerin Angela Merkel und die französischen Staats- und Regierungschefs riefen den russischen Präsidenten Wladimir Putin an und baten ihn, sich nicht in die Vereinbarung zwischen Viktor Janukowitsch und der Opposition einzumischen. Wladimir Putin sagte, wenn der amtierende Präsident etwas unterschreibe, sei das sein Recht, und er habe die Befugnis, mit der Opposition zu verhandeln. Aber der Westen ließ uns im Stich und begann sofort, die neue Regierung zu unterstützen, weil sie eine antirussische politische Linie verkündete.

Im Haus der Gewerkschaften in Odessa wurden Menschen bei lebendigem Leib verbrannt, Kampfflugzeuge beschossen das Zentrum von Lugansk. An die Noworossija-Bewegung erinnern Sie sich sicher besser als jeder andere. Wir hatten auch eine öffentliche Bewegung zur Unterstützung.

Wir haben uns sicherlich zu sehr auf das verlassen, was vom Gewissen unserer westlichen Kollegen übrig geblieben ist. Frankreich hat das Normandie-Format initiiert; wir wurden gebeten, nicht kategorisch zu erklären, dass wir die Wahl von Petr Poroschenko Ende Mai 2014 nicht anerkennen. Der Westen versicherte uns, dass er alles tun würde, um die Situation zu normalisieren, damit die Russen normal leben können.

Wir müssen ihnen aus einer gewissen Naivität und Herzensgüte heraus vertraut haben, für die die Russen bekannt sind.

Ich habe keinen Zweifel daran, dass wir unsere Lehren daraus ziehen werden.

 

übersetzt mit deepl

Interview von Außenminister Sergej Lawrow mit RT, Moskau, 18. März 2022

https://www.mid.ru/en/foreign_policy/news/1805134/

Frage: Die Sanktionen, die derzeit gegen Russland verhängt werden, sind natürlich beispiellos. Und sie wirken sich wirklich negativ auf das Leben der einfachen Russen aus, auch wenn Washington behauptet, dass sie sich nicht gegen Russen richten. Was können Sie dazu sagen, was die Ziele dieser Sanktionen sind und wer wirklich das Ziel ist?

Sergej Lawrow: Ich glaube, das Ziel der Sanktionen ist viel strategischer als nur die Ukraine. Ich denke, was wir in der Ukraine erleben, ist die Quintessenz des westlichen Kurses, des strategischen Kurses, Russland an den Rand zu drängen, Russland einzudämmen, Russlands Entwicklung zu stoppen und Russland auf eine Null-Rolle in der Weltpolitik und der Weltwirtschaft, im Welthandel, im Weltsport, in der Kunst, in der Wissenschaft, in der Bildung zu reduzieren, und wir beobachten beispiellose Schritte, die unsere westlichen Kollegen unternehmen. Einer der zugrundeliegenden Trends ist der Wunsch der Vereinigten Staaten - der von der Biden-Administration noch deutlicher zum Ausdruck gebracht wurde -, zu einer unipolaren Welt zurückzukehren. Und wenn Sie so wollen, versuchen sie, das Konzept des Schmelztiegels von den Vereinigten Staaten zu übernehmen und einen Schmelztiegel für die ganze Welt zu schaffen, und sie wären die Schmelzer. Die Europäische Union hat bereits, ich glaube zu 99 Prozent, aufgehört, unabhängig zu sein. Präsident Macron wiederholt natürlich immer wieder, dass strategische Autonomie für die Europäische Union sein Ziel sei und er dafür kämpfen würde, aber ich vermute, dass er damit keinen Erfolg haben würde. Deutschland ist schon jetzt absolut bereit, den Anweisungen der Vereinigten Staaten Folge zu leisten. Die Situation mit North Stream 2 hat deutlich gezeigt, welchen Platz Deutschland in der Weltpolitik einnimmt, wenn die Amerikaner den Deutschen und anderen "eingeredet" haben, dass sie, die Amerikaner, viel besser wissen, was Europa für seine Energiesicherheit braucht als die Europäer selbst. Und es gibt viele Beispiele wie dieses. Die Sanktionskampagne wird also weitergehen, es droht die fünfte Welle, vielleicht gibt es noch eine weitere Welle, aber daran sind wir gewöhnt. Ich möchte daran erinnern, dass die Sanktionen bereits lange vor dem Ausbruch der Ukraine-Krise aufgrund des illegalen verfassungsfeindlichen Staatsstreichs gegen uns verhängt wurden. Als das Jackson-Vanik-Amendment aufgehoben wurde, wurde sofort das Magnitsky-Gesetz eingeführt, und die Sanktionen blieben auf die eine oder andere Weise bestehen. Und dann gab es eine Reihe von Sanktionen, wie Sie bereits erwähnten, um uns im Grunde dafür zu bestrafen, dass wir die legitime Sache der Russen in der Ukraine, der Russen auf der Krim, unterstützt haben - Sie kennen diese Geschichte, ich möchte die Ereignisse und die Abfolge der Ereignisse nicht wiederholen.

Die jüngste Sanktionswelle war wirklich beispiellos, und wie Präsident Putin in Erinnerung rief, sind wir jetzt Meister in der Zahl der gegen die Russische Föderation verhängten Sanktionen - mehr als 5.000 Einzelmaßnahmen, fast doppelt so viele wie gegen den Iran und Nordkorea verhängt wurden. Aber die Sanktionen, oder all das, haben uns stärker gemacht. Nach der Ankündigung der Sanktionen im Jahr 2014, als der Westen das freie Votum der Krimbewohner für einen Wiederanschluss an die Russische Föderation nicht akzeptieren konnte, als der Westen im Grunde den illegitimen und verfassungswidrigen Staatsstreich unterstützte. Wissen Sie, was für mich sehr interessant war, als ich mit meinen westlichen Kollegen über diese Ereignisse sprach? Sie verwenden sehr oft die Taktik, einen unerwünschten historischen Zeitraum abzuschneiden. Die Situation in der Ukraine wird nur mit der so genannten Annexion der Krim erörtert. Wenn man sie daran erinnert, dass alles damit begann, dass die Europäische Union nicht in der Lage war, auf der Umsetzung des von ihr garantierten Abkommens durch die Opposition zu bestehen, und dass die Opposition dann das von der Europäischen Union unterzeichnete und garantierte Abkommen einfach wegwarf, und dass dann die Führer der Opposition und des so genannten Maidan, die Radikalen, wie Dmitry Yarosh sagten: "Wir stehen für eine Ukraine ohne Russkis und Katsaps" (d.h. Moskowiter), und er erklärte öffentlich, dass, wenn die Russen - nun, er sagte, die Russen auf der Krim würden niemals ukrainisch denken, niemals ukrainisch sprechen, niemals die Helden verherrlichen, d.h. Bandera und Shukhevich und andere Kollaborateure Hitlers - und deshalb müssten die Russen von der Krim vertrieben werden. Dies wurde übrigens einige Wochen vor der Entscheidung der Krimbewohner, ein Referendum abzuhalten, gesagt. Und diesen Worten folgten auch Taten. Sie schickten bewaffnete Gruppen, um die Kontrolle über das Krim-Parlament zu übernehmen, und so fing alles an. Ganz zu schweigen von der Initiative - gleich am ersten Tag dieses Staatsstreichs brachten die Putschisten eine Initiative zur Abschaffung des Status der russischen Sprache in der Ukraine ein, der in der ukrainischen Verfassung verankert war. All diese Instinkte wurden also sofort in eine sehr russophobe Politik umgesetzt.

Der Gedanke, dass die Russen die Ukraine verlassen sollten, ist in den Köpfen der Politiker in diesem Land immer noch sehr präsent. Oleg Tjagnibok, der Führer der ultra-radikalen Partei Svoboda ("Freiheit"), hat wiederholt gesagt, dass "wir eine Entrussifizierung brauchen", wie er es nennt. Und Entrussifizierung bedeutet, dass ethnische Russen in der Ukraine keine eigene Sprache, keine eigene Geschichte und keine eigene Identität haben dürfen und vieles andere mehr. Aber was für uns in der gegenwärtigen Situation wichtiger ist, sind diese Aussagen von Zelensky selbst. Ich habe gesagt, dass die Ultra-Radikalen dazu aufgerufen haben, die Russen von der Krim zu vertreiben, und Präsident Zelensky hat im September letzten Jahres gesagt, wenn Sie glauben, dass Sie ein Russe sind, wenn Sie glauben, dass Sie ein Russe sein wollen und wenn Sie mit Russland befreundet sein wollen, dann gehen Sie nach Russland. Das hat er erst vor ein paar Monaten gesagt.

Um also auf die Sanktionen zurückzukommen: Sanktionen werden wir überleben. Die Maßnahmen, die der Präsident und die Regierung entwickeln, ausarbeiten, werden angekündigt. Dies ist nur der Anfang der Anpassung unserer Wirtschaft an die neue Situation. Nach 2014 haben wir, wie ich bereits sagte, die Erfahrung gemacht, dass wir uns auf uns selbst verlassen können. Und die wichtigste Lehre aus dieser besonderen historischen Periode ist, dass wir uns, anders als nach 2014, jetzt nicht mehr der Illusion hingeben können, dass wir uns eines Tages auf unsere westlichen Partner verlassen können. Wir werden uns nur auf uns selbst und auf unsere Verbündeten verlassen müssen, die bei uns bleiben werden. Das ist die wichtigste Schlussfolgerung für Russland im Zusammenhang mit der Geopolitik.

Frage: Ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass sich die russische Kultur daran gewöhnt hat, sozusagen Teil eines globalen Dorfes von Ländern zu sein, die enge wirtschaftliche Beziehungen haben und gerne miteinander reisen. Wie werden sich diese Sanktionen Ihrer Meinung nach langfristig auf das Alltagsleben der Russen auswirken?

Sergej Lawrow: Nun, wie ich schon sagte, zeigt die Bewertung dessen, was vor sich geht, meiner Meinung nach eindeutig, dass Amerika eine unipolare Welt will, die nicht wie ein globales Dorf wäre, sondern wie ein amerikanisches Dorf und vielleicht ein amerikanischer Salon, in dem der Stärkere das Sagen hat. Und sie sagten, es gelinge ihnen, die gesamte westliche Welt hinter sich und auf der Grundlage ihrer eigenen Interessen zu mobilisieren, was bezeichnend dafür ist, wie unabhängig die Mitglieder der NATO und der Europäischen Union sind, und was bezeichnend dafür ist, welchen Platz die Europäische Union, wie ich sagte, in der künftigen Gestaltung der Weltlage und des Weltsystems einnehmen würde.

Es gibt Akteure, die das globale Dorf unter dem amerikanischen Sheriff niemals akzeptieren würden ..., und China, Indien, Brasilien, Argentinien, Mexiko - ich bin sicher, dass diese Länder nicht einfach in der Position sein wollen, in der Onkel Sam ihnen etwas befiehlt und sie sagen "Ja, Sir". Und natürlich gehört Russland nicht zu den Ländern, die dazu bereit wären. Wenn die Amerikaner, die Westeuropäer und andere sagen, dass Russland in der Generalversammlung eine Niederlage erlitten hat, weil die große Mehrheit der Länder gegen das russische Vorgehen in der Ukraine gestimmt hat, dann ist das irreführend, denn wenn man die Bevölkerung der Länder betrachtet, die nicht gegen Russland gestimmt haben, und vor allem, wenn man die Zahl der Länder betrachtet, die Sanktionen gegen Russland einführen, hat die Mehrheit der Länder, die gegen uns gestimmt haben, dies unter enormem Druck getan, unter Erpressung, einschließlich - das weiß ich mit Sicherheit - einschließlich Drohungen gegenüber einzelnen Delegierten in Bezug auf ihr Vermögen in den Vereinigten Staaten, Bankkonten, Kinder, die an Universitäten studieren, und so weiter und so fort. Das ist eine absolut beispiellose Erpressung und ein Druck ohne jegliche Skrupel. Die Mehrheit der Länder, die mit dem Westen gestimmt haben, haben also keine Sanktionen gegen Russland verhängt und würden dies auch nicht tun. Sie sind der Meinung, dass es kein hoher Preis für ihre eigene praktische Zusammenarbeit mit Russland ist, nur um über etwas abzustimmen, das der Westen für rein propagandistische Zwecke benötigt. Wir werden also wie immer offen sein für eine Zusammenarbeit mit jedem, der dazu bereit ist, auf der Grundlage der Gleichberechtigung, des gegenseitigen Respekts und der Suche nach einem Interessenausgleich, und die Länder östlich von Russland sind viel eher bereit, auf dieser Grundlage zu handeln, und wir werden dies sicherlich zum Nutzen von uns und unseren Partnern erwidern. Wir verschließen dem Westen nicht die Tür. Sie tun es. Aber wenn sie wieder zur Vernunft kommen und diese Tür wieder geöffnet wird, werden wir die vorgeschlagenen Kooperationsprojekte unter Berücksichtigung eines sehr wichtigen Aspekts prüfen, den ich bereits angedeutet habe - dass wir eine Zusammenarbeit mit ihnen eingehen werden, wohl wissend, dass wir nicht sicher sein können, dass sie verlässlich sind und dass sie als langfristige Partner glaubwürdig sind.

Frage: Ich möchte die Diskussion jetzt auf ein anderes Thema lenken: diese von den USA geförderten Biolabore in der Ukraine. Ich meine, Russland versucht schon seit Jahren, die Aufmerksamkeit der Welt auf diese Labore zu lenken. Und das jüngste Beweisstück, das mit diesen Laboren in Verbindung steht, hat das russische Militär vor nicht allzu langer Zeit vorgelegt, mit Dokumenten, die von US-Beamten im Zusammenhang mit diesen Laboren unterzeichnet wurden. Warum, glauben Sie, schenkt die Welt diesen Biolabors nicht so viel Aufmerksamkeit? Und werden Washington und seine Verbündeten für das, was sie dort tun, zur Rechenschaft gezogen werden?

Sergej Lawrow: Es ist tatsächlich interessant, dass die vom Präsidenten der Russischen Föderation eingeleitete militärische Sonderoperation dazu beigetragen hat, viele Dinge zu entdecken, die für das Verständnis der Vorgänge sehr wichtig sind. Kürzlich entdeckte das russische Militär zusammen mit den Kräften von Donezk und Lugansk Dokumente des ukrainischen Generalstabs, aus denen klar hervorging, dass ein massiver Angriff gegen die Republiken Donezk und Lugansk vorbereitet wurde. Die von Russland eingeleitete Operation kam also dieser Bedrohung zuvor und verhinderte, dass sie das umsetzen konnten, was sie vorhatten, nämlich genau das, was sie bei der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen nicht geschafft haben. Sie wollten genau das tun, was sie bei der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen versäumt hatten: Sie versuchten, den so genannten Plan B anzuwenden und diese Gebiete mit Gewalt einzunehmen, was ein unglaubliches Blutvergießen zur Folge hatte, zusätzlich zu dem, was sie in den letzten acht Jahren der Zivilbevölkerung angetan haben.

Aber eine andere Reihe von Dokumenten, die entdeckt wurden - wie Sie sagten, Dokumente im Zusammenhang mit militärischen biologischen Aktivitäten der Vereinigten Staaten in der Ukraine - Dokumente mit Unterschriften von ukrainischen Beamten und US-Militärs. Diese Labors wurden von den Vereinigten Staaten auf der ganzen Welt eingerichtet. Mehr als 300 Labors in verschiedenen Ländern, viele davon an der Grenze zur Russischen Föderation - in den ehemaligen Sowjetrepubliken, einschließlich der Ukraine. Die Ukraine ist wahrscheinlich das größte Projekt für das Pentagon, das diese Show betreibt. Die spezielle Defense Threat Reduction Agency des Pentagon ist für diese biologischen Aktivitäten zuständig, und sie entwickeln sehr gefährliche Krankheitserreger, darunter Pest, Brucellose, Milzbrand und viele andere, die wirklich sehr gefährlich sind. Und wir wissen, dass sie mit potenziellen Infektionen experimentiert haben, die mit den im Osten der Ukraine und in den angrenzenden Regionen Russlands lebenden ethnischen Gruppen in Verbindung stehen könnten.

Wir haben dieses Thema in internationalen Organisationen schon seit einiger Zeit, ich würde sagen seit fast 20 Jahren, zur Sprache gebracht. Im Jahr 2001 schlugen wir vor, dass die Teilnehmerstaaten des Übereinkommens über das Verbot biologischer Waffen und von Toxinwaffen einen Verifizierungsmechanismus entwickeln sollten, der transparent ist, von allen verstanden wird und für alle gilt, denn das Übereinkommen selbst sieht Konsultationen vor, wenn ein Teilnehmerstaat Verdachtsmomente oder Informationen hat, die er gerne klären möchte. Und wenn diese Konsultationen darauf hindeuten, dass es einen guten Grund für eine Untersuchung gibt, dann soll eine Untersuchung eingeleitet werden. Aber es gibt keinen Ermittlungsmechanismus, und es gibt auch keinen Mechanismus, der von jedem einzelnen Land verlangen würde, auf eine Anfrage hin Informationen zu liefern und die Transparenz seiner biologischen Aktivitäten zu gewährleisten, egal wo, ob auf dem eigenen Territorium oder im Ausland.

Übrigens, ... die Amerikaner haben vor einigen Jahren beschlossen, dass es zu gefährlich ist, diese Dinge auf ihrem eigenen Boden zu tun. Also haben sie all diese bedrohlichen und gefährlichen Aktivitäten in andere Länder verlagert, und sie konzentrieren ihre Forschungen und Experimente mehr und mehr an den Grenzen der Russischen Föderation und Chinas. Wir werden daher darauf bestehen, dass dieses Thema im Rahmen des Übereinkommens über biologische Waffen, aber auch im Sicherheitsrat behandelt wird, da es eine eindeutige Bedrohung für den internationalen Frieden und die Sicherheit darstellt. Wir werden erneut betonen, wie wichtig es ist, ein rechtsverbindliches Protokoll zum Übereinkommen über biologische Waffen auszuhandeln, das von jedem teilnehmenden Staat verpflichtende Transparenzmaßnahmen verlangen würde. Die Amerikaner, daran habe ich nicht den geringsten Zweifel, wären dagegen, aber diese Position ist nicht zu verteidigen. Ich bin überzeugt, dass immer mehr Länder verstehen, wie gefährlich diese Pläne sind, und wir werden sie weiter bekämpfen.

Frage: Was können Sie zum Thema der Rolle Washingtons bei all dem sagen? Präsident Zelensky hat gefordert, dass Waffen aus dem Westen in sein Land kommen sollen. Er hat von der Forderung nach einer Flugverbotszone über der Ukraine gesprochen, und das ist etwas, von dem Joe Biden erst kürzlich wieder sagte, dass es dazu nicht kommen wird, weil das zweifellos zu einem offenen Krieg zwischen Russland und der NATO und den Vereinigten Staaten führen würde. Warum, glauben Sie, versucht die Ukraine so verzweifelt, ein solches Szenario herbeizuführen?

Sergej Lawrow: Was auch immer Sie von einigen Äußerungen Joe Bidens halten, er ist ein sehr erfahrener Politiker und versteht, dass es absolut unzulässig ist, so etwas wie eine Flugverbotszone einzurichten, der Ukraine Flugzeuge zur Verfügung zu stellen und andere Dinge zu tun, die das Risiko einer direkten Konfrontation zwischen der NATO und Russland mit sich bringen würden, und zwar sofort. Zelensky weiß aber auch, dass es in den Vereinigten Staaten viel weniger verantwortungsbewusste Politiker gibt, die von der ukrainischen Lobby aufgehetzt und von russophoben Gefühlen getrieben werden, und viele von ihnen sitzen im Kongress. Sie verabschieden hin und wieder Resolutionen, in denen sie Russland verurteilen und bedrohen. Ich glaube, Zelensky rechnet damit, dass sie den Präsidenten zu einer konfrontativeren Haltung drängen werden.

Wir haben klar gesagt, dass jede Fracht, die in ukrainisches Gebiet gelangt und von der wir glauben, dass sie Waffen transportiert, Freiwild ist. Das ist klar, denn wir führen die Operation durch, deren Ziel es ist, jede von ukrainischem Boden ausgehende Bedrohung für die Russische Föderation zu beseitigen. Dies war Teil unseres Vorschlags vom Dezember letzten Jahres, als wir vorschlugen, mit der NATO über Sicherheitsgarantien zu verhandeln - ein Weg, der die alte, auf höchster Ebene erzielte Vereinbarung kodifizieren würde, dass niemand, kein Land seine Sicherheit auf Kosten der Sicherheit anderer erhöhen sollte. Sie wissen also, worum es geht.

Sie sprechen auch über die Raketenabwehr. Die Kiewer Behörden denken daran, NATO-Mitglieder, die über sowjetische Luftabwehrsysteme verfügen, zu bitten, diese mit ihnen zu teilen.

Ich möchte die Länder, die mit dieser Idee spielen, daran erinnern, dass ... die sowjetischen und russischen Systeme zur Raketenabwehr oder für andere Zwecke auf der Grundlage zwischenstaatlicher Vereinbarungen und Verträge vorhanden sind, die ein Endnutzerbescheinigung beinhalten. Die Endnutzerbescheinigung erlaubt es ihnen nicht, diese Waffen ohne unsere Zustimmung an ein Drittland zu liefern. Dies ist eine rechtliche Verpflichtung. Ich weiß, dass Legalität und rechtliche Verpflichtungen heutzutage von unseren westlichen Kollegen nicht mehr respektiert werden. Sie haben bereits die Unschuldsvermutung, die Unantastbarkeit des Privateigentums und viele andere "Säulen", auf denen die "liberalen Werte" seit so vielen Jahrhunderten und Jahrzehnten ruhen, über Bord geworfen.

Aber dies ist eine ernste Angelegenheit, und ich kann Ihnen versichern, dass wir nicht zulassen würden, dass sich diese Risiken verwirklichen. Das Ziel unserer Operation ist es, die Zivilisten zu schützen, die seit acht Jahren bombardiert, beschossen und ermordet werden, und die Ukraine zu entmilitarisieren, damit sie keine ernsthafte Bedrohung für das russische Territorium darstellt, und Sicherheitsgarantien zu finden, die auf diesem gleichen, unteilbaren Sicherheitsprinzip für die Ukraine, für Russland und für alle europäischen Länder beruhen würden. Wir schlagen dies schon seit vielen Jahren vor. Die Entnazifizierung ist ein absolutes Muss. Und dazu gehört nicht nur die Aufhebung von Gesetzen, die nazistische Ideologie und Praktiken fördern, sondern auch die Rücknahme aller Gesetze, die die russische Sprache und andere nationale Minderheitensprachen diskriminieren, und ganz allgemein die Rechte nationaler Minderheiten in der Ukraine, die massiv diskriminiert und verletzt wurden.

Frage: Nun, wir haben viel über den kinetischen Krieg gesprochen, aber ich wollte noch eine weitere Frage zum Informationskrieg stellen. Vor ein paar Tagen fand im Weißen Haus ein Briefing mit mehreren populären TikTokern in den Vereinigten Staaten statt, und sie wurden im Wesentlichen über eine neue antirussische Darstellung informiert, die Washington verbreiten will. Was halten Sie von solchen hinterhältigen Propagandatechniken, wo doch normalerweise Russland der Fehlinformation und hinterhältiger Taktiken beschuldigt wird?

Sergay Lavrov: Nun, wir sind ein sehr, sehr kleiner Akteur im internationalen Informationskrieg. Die Weltinformation wird von Medien dominiert, die den Amerikanern, den Briten, aber auch den Deutschen, den Franzosen und anderen gehören. Es ist eine andere Frage, wie es um die Qualität dieser Informationsmedien bestellt ist. Nimmt man CNN, so ziehen sie es vor, analytisches Material zu vermeiden und konzentrieren sich mehr und mehr auf Berichte, die aus Slogans bestehen wie "Russland ist ein Aggressor", "Russland ermordet Zivilisten", "Russland missbraucht den Sport" und so weiter und so fort.

Wenn sie sich auf TikTok und andere Ressourcen wie diese und andere Plattformen konzentrieren und wenn sie es auf Kinder abgesehen haben, weil es bei TikTok um junge Jungen und Mädchen geht, dann ist das meiner Meinung nach ein Versuch, sie für den Rest ihres Lebens einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Und das ist unanständig und nicht fair.

Wenn Sie Informationen und Wettbewerb wollen, wenn Sie Wettbewerb zwischen den Medien wollen, dann muss es gewisse Regeln geben.

Ich möchte Sie und Ihre Zuschauer daran erinnern, dass 1990, als die Sowjetunion unter diesem Konzept des "neuen Denkens" und der menschlichen Werte, der gemeinsamen Werte für die Menschheit, lebte, die westlichen Kollegen in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa sehr aktiv eine Reihe von Dokumenten der OSZE über die Meinungsfreiheit und den Zugang zu Informationen vorantrieben, die auf sowjetischer Seite Unterstützung fanden. Diese Dokumente wurden von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa einvernehmlich gebilligt. Als Ihr Sender und Sputnik vor vielen Jahren beispielsweise die Teilnahme an Pressekonferenzen und Briefings im Pariser Élysée-Palast untersagt wurde und wir die französischen Kollegen darauf aufmerksam machten, dass dies gegen die OSZE-Verpflichtung verstößt, hieß es: "Nein, nein, nein, nein, nein. Der Zugang zu Informationen gilt nur für Massenmedien, und RT und Sputnik sind keine Massenmedien, sie sind Propagandainstrumente."

Ein weiteres Beispiel für den Missbrauch von Zusagen und Verpflichtungen: Als vor einigen Jahren in London eine Konferenz über die Freiheit der Medien in der modernen Welt stattfand, waren keine russischen Medien eingeladen.

Wir kennen also die Manieren und die Tricks, mit denen die westlichen Länder die Medien manipulieren. Wir haben schon vor langer Zeit verstanden, dass es so etwas wie unabhängige westliche Medien nicht gibt. In den Vereinigten Staaten versucht nur Fox News, alternative Standpunkte zu vertreten. Aber wenn man sich andere Kanäle anschaut und in sozialen Netzwerken und auf Internetplattformen liest, wurde der amtierende Präsident, wie Sie wissen, blockiert, und diese Zensur setzt sich in großem Stil fort, ebenso wie die Ersetzung von Begriffen. Wann immer etwas in Form von Massenprotesten, Massendemonstrationen geschieht, das ihnen nicht gefällt, nennen sie es sofort Inlandsterrorismus. Es ist also ein Krieg, und es ist ein Krieg, der die Methoden des Informationsterrorismus beinhaltet. Daran gibt es keinen Zweifel.

Ein sehr interessantes Beispiel war gestern, als die Bild-Zeitung in Deutschland einen Artikel veröffentlichte, in dem stand, dass ich am Abend des 16. März mit dem Flugzeug von Moskau nach China geflogen bin, aber in der Gegend von Nowosibirsk kehrte das Flugzeug um, weil entweder Putin mir sagte, ich solle zurückkommen, oder die Chinesen sagten: "Wir wollen nicht mit Ihnen sprechen." Es wurde von einer Boulevardzeitung veröffentlicht, die allerdings eine Millionenauflage hat. Und es ist eine Schande, dass diese Gewohnheiten von unseren "Freunden" in die Informationswelt eingeführt werden. Es ist kein Zufall, dass Präsident Putin von der Existenz des Imperiums der Lügen sprach.

Frage: Nun, nur noch eine Frage an Sie, Herr Lawrow. Natürlich wird dieser Konflikt in der Ukraine nicht ewig andauern. Was sind Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen in den künftigen Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine, wenn er zu Ende geht?

Sergay Lavrov: Nun, wir hatten nie Probleme mit dem ukrainischen Volk. Ich habe viele ukrainische Freunde, die beiden Völker sind sich kulturell sehr nahe. Praktisch alle von ihnen sprechen Russisch, und die, die es nicht tun, verstehen die russische Sprache. Die Kultur, die gemeinsame Geschichte, die Lebensweise, die Einstellung zum Leben, die Traditionen der Familien und Gemeinschaften. Ich hoffe also, dass dies nach dem Ende dieser Anomalie allmählich wieder zurückkehren wird. Es muss schrittweise geschehen.

Es kann nicht schnell zurückkehren, denn die Bemühungen unserer westlichen Kollegen, die Ukraine zu einem russophoben und antirussischen Instrument zu machen - antirussisch, wie Präsident Putin es nannte -, haben schon vor langer Zeit begonnen und sind bereits ziemlich tief in der ukrainischen Mentalität verwurzelt, vor allem in der jungen Generation, die nach dem Ende der Sowjetunion geboren wurde. Sie wurden auf eine sehr, sehr harte Weise indoktriniert.

Es wurden systematisch Anstrengungen unternommen, um Militäroffiziere auf der Grundlage der radikalen Bandera- und Schuchewitsch-Methodik auszubilden. Damit sollte sichergestellt werden, dass sie sich nicht wieder mit Russland anfreunden und dass sie ihren Nationalismus, ihre nationalistischen Gefühle als Mittel zur Stärkung der Staatlichkeit ihres Landes aufbauen.

Das Ziel war immer, sicherzustellen, dass Russland die Ukraine nicht als Freund hat. Es ist wie Zbigniew Brzezinski in den späten 1990er Jahren sagte: "Russland mit der Ukraine, einer freundlichen Ukraine daneben, ist eine Supermacht. Russland mit einer Ukraine, die nicht mit Russland befreundet ist, ist nur ein regionaler Akteur." Dieses Konzept ist in den Köpfen amerikanischer Politiker tief verwurzelt, und es wird einige Zeit dauern, bis wir uns von diesem negativen Vermächtnis befreien können.

Selbst jetzt, wo die Streitkräfte der Ukraine kämpfen, versuchen sie, die Krise hinauszuzögern. Die ukrainische Führung hat mit Hilfe amerikanischer und anderer westlicher Berater die Armee so reformiert, dass diese Radikalen, die wie Bandera ausgebildete Offiziere sind, alle mehr oder weniger bedeutenden Einheiten der ukrainischen Armee führen. Und diese Leute radikalisieren und terrorisieren andere, insbesondere diejenigen, die nicht glauben, dass dies das Schicksal ihres Landes sein sollte.

Ihr Vorgehen in Mariupol ist ein Beispiel dafür. Die Flüchtlinge, die zu Zehntausenden aus Mariupol nach Russland kommen, erzählen solche Geschichten. Es ist wirklich bedrohlich, wie diese Art von Menschen bewaffnete Männer und Frauen befehligt.

Aber ich bin sicher, dass am Ende des Tages die historische Verbundenheit zweier brüderlicher Nationen überwiegen wird.


 

 

eine sehr lange analyse -aus russischer sicht...

97'000 zeichen, übersetzt mit deepl

hier noch ein interressanter kommentar...

Srbalj on March 20, 2022 - at 5:48 am EST/EDT
Das Ukronazi-Maidan-Regime hat im Laufe der Jahre offen seine Absicht geäußert, sowohl den Donbass als auch die Krim mit Waffengewalt an die Ukraine zurückzugeben - ihre erklärte Inspiration für die Methode und Technik war die kroatische Operation Sturm im August 1995 gegen die Republika Srpska Krajina (Republik der serbischen Krajina). Die Operation Sturm war für die Ukronazis in vielerlei Hinsicht inspirierend: Erstens wurde sie sozusagen von einem Bruder im Geiste, den kroatischen Ustascha/Nazis, durchgeführt, zweitens erstreckte sie sich über einen Zeitraum von vier bis fünf Tagen, in denen die gesamte Bevölkerung der Republika Srpska Krajina (250.000 Einwohner) vertrieben wurde, wobei zahlreiche Tausende von Zivilisten getötet wurden. Kroatien wurde von der NATO unterstützt, wobei die USAF unter NATO-Deckung Luftangriffe gegen die RSK durchführte. Die Operation "Sturm" wurde Jahre im Voraus von der US-Firma MPRI (Military Professional Resources Inc.) vorbereitet. Die Rolle der USA war so entscheidend, dass die kroatische Militärhierarchie, wenn sie sich auf ihr Verteidigungsministerium bezog, von den "Ministern Susak-Perry" (d.h. Gojko Susak und William Perry) sprach - dies wurde in einer britischen Fernsehdokumentation über die Operation Storm, die von Dermot Murnahan präsentiert wurde, anschaulich demonstriert, in der auch die Rolle von MPRI ausführlich erörtert wurde und wer MPRI war - eine private Söldnerfirma des Pentagon, die von ehemaligen US-Generälen geleitet wurde. Aus westlicher Sicht bedeutete die Beseitigung der RSK die endgültige Auslöschung des westlichsten Standorts des orthodoxen Christentums und der russophonen Zivilisation, wobei die Serben als "kleine Russen auf dem Balkan" angesehen wurden (ein Kompliment, sagt der Autor dieses Kommentars - das er gerne annimmt). Die Auslöschung der RSK von der Landkarte war also ein Sieg der gesamten westlichen Zivilisation, insbesondere des Vatikans und Deutschlands. Er war auch unter dem Gesichtspunkt bedeutsam, dass dies der erste große Sieg im neuen "Dritten Weltkrieg" gegen Russland war. Heute, fast 20 Jahre später, ist Russland dabei, den östlichen Marsch des westlichen Kreuzzuges zurückzudrängen, der 1991 gegen Jugoslawien, genauer gesagt gegen das serbische "russophone" Volk, entfesselt wurde. Die Befreiung und der Schutz des Donbass markieren einen Wendepunkt seit August 1995, als sich die westliche Zivilisation als Sieger im neuen Krieg, im neuen Kreuzzug sah. Jetzt haben sie verloren, die Frage ist nur, wo wird er enden? Mit der Befreiung der Republika Srpska Krajina, oder mit russischen Truppen in Washington DC?

Boris Rozhin –
ausführliche Erörterung der Situation in der Ukraine

Anmerkung von Andrei: Boris Alexandrovich Rozhin bloggt unter dem Pseudonym Colonel Cassad . Er sitzt auf der Krim und berichtet täglich über die Ereignisse in der Ukraine. Ich stimme nicht unbedingt allem zu, was er hier (oder anderswo) gesagt hat, und ich teile seine ideologischen Ansichten nicht (er ist Kommunist). In dem Interview, das er gerade einem russischen Outlet gegeben hat , gibt er viele interessante Informationen. Was ich hier poste, ist also eine maschinelle Übersetzung dieses Interviews, die ich gerne als Grundlage für eine Diskussion verwenden möchte. Bitte bleiben Sie beim Thema und posten Sie nur in direktem Zusammenhang mit diesem Interview. Danke!



- Boris Alexandrowitsch, wurde kürzlich ein Dokument veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass die Ukraine eine Militäroperation gegen die LDPR und möglicherweise eine Invasion der Krim vorbereitet. Wenn Russland seine Operation am 24. Februar nicht gestartet hätte, was wäre dann das Szenario eines von der Ukraine initiierten Krieges gewesen?

- Es gibt indirekte Hinweise, darunter auch Dokumente, die darauf hindeuten, dass Kiew eine Offensive gegen die DVR und die LPR vorbereitet. Nachdem die Russische Föderation eine spezielle Militäroperation zum Schutz der Volksrepubliken eingeleitet hatte, sahen wir, wie die Ukraine erhebliche Ressourcen im Donbass konzentrierte, um ihre Militäroperation durchzuführen. Sie warteten auf eine Gelegenheit, Deckung zu geben, um die Republiken anzugreifen und zu zerstören. Dieses Ziel wurde von der Ukraine nie geleugnet. Sie hat es direkt ausgesprochen und sich nicht an die Minsker Vereinbarungen gehalten. Ursprünglich waren sie für die gewaltsame Liquidierung der Republiken eingerichtet worden. Jetzt werden sie diese Möglichkeit nicht mehr haben.
Was die Krim betrifft, so haben sie auch hier ständig ihre Entschlossenheit erklärt, sie Russland auf die eine oder andere Weise abzunehmen. Dies zieht sich wie ein roter Faden durch die Äußerungen einer Reihe von Beamten.
Ein ähnliches Bild ergibt sich in Belarus. Die Ukraine hat den Putschversuch in diesem Land tatsächlich unterstützt. Kiew lieferte aktiv Waffen an jene Militanten, die versuchten, die Lage in Belarus zu destabilisieren. Es wurden Gruppen geschickt, die der KGB an der Grenze "abfing". Die Ukraine war also lange Zeit ein Sprungbrett und ein Werkzeug, das sie gegen Russland, einschließlich der Krim, gegen die Donbass-Republiken mit dem Ziel, sie zu zerstören, und gegen Belarus mit dem Ziel, Lukaschenka zu stürzen und dort ein prowestliches Marionettenregime zu errichten, einsetzen wollten. Bei all dem gibt es keine Fragen oder Doppeldeutigkeiten.
Was das Szenario ihrer Aktionen anbelangt, so rechneten sie in der ersten Phase damit, die LDPR zu erobern, und hofften, dass Russland aus Angst vor westlichem Druck nicht wagen würde, mit seinen Streitkräften direkt einzugreifen, oder zumindest keine Zeit haben würde, etwas Bedeutendes zu unternehmen und ihren Blitzkrieg zu stoppen. Sie hofften auch, dass der Schutz des Westens es Russland nicht erlauben würde, sich in ihre auf die Destabilisierung von Belarus gerichteten Aktionen einzumischen. Sie schickten Kämpfer dorthin und unterstützten belarussische zmagars (aus dem Belarussischen übersetzt: Kämpfer, Champion, Eiferer). In Minsk werden die Oppositionellen so genannt - Anm. d. Red.) mit Angriffen auf Regierungsbehörden, auf Strafverfolgungsbehörden auf dem Gebiet der Republik Belarus. Auf der Krim ist dies die nächste Stufe, die in der Blockade der Halbinsel, Provokationen, terroristischen Anschlägen usw. bestehen würde. Sie planten, sich darauf zu konzentrieren, nachdem sie das Problem mit dem Donbass gelöst hatten. Sie waren sich darüber im Klaren, dass sie nicht genug Kraft für alles auf einmal haben würden. Deshalb wollten sie zuerst den Donbass, dann Weißrussland und die Krim angreifen, gegen die sie dann aktiver geworden wären.

- Sie sprechen von amerikanischen Labors in der Ukraine und bakteriologischen Waffen. Das Erstaunliche ist, dass Russland all dies aufgedeckt und öffentlich gemacht hat, und es gibt praktisch keine Reaktion in der Welt. Warum eigentlich? Warum hat sich China, das ebenfalls über solche Labors verfügt, darauf beschränkt, die Vereinigten Staaten aufzufordern, die dortigen Aktivitäten öffentlich zu machen, während andere Länder, in denen solche Labors existieren, im Allgemeinen schweigen? Zum Beispiel Kasachstan, das wir kürzlich vor einem Staatsstreich gerettet haben.

- Die Vereinigten Staaten wollen natürlich nicht über dieses Thema sprechen, denn es gibt bereits konkrete Beweise für das, was sie dort getan haben. Unter dem Druck unwiderlegbarer Beweise waren die Amerikaner gezwungen, zuzugeben, dass es die Labors wirklich gab und gibt. Aber gleichzeitig versuchen sie zu beweisen, dass es dort nichts Schreckliches gibt, und die Russen erfinden wie immer Horrorgeschichten und arrangieren Provokationen. Vielleicht wird diese Welle des Interesses an den Labors in der Welt noch zunehmen. China hat bereits mehrfach von verschiedenen Podien aus gesagt, dass es sich dafür interessiert, was die Amerikaner in diesen Labors tun. Es ist möglich, dass diesen Äußerungen auch Taten folgen werden. Mehrere andere Länder, die den Vereinigten Staaten nicht freundlich gesinnt sind, haben ebenfalls Interesse an den Vorgängen in diesen Labors bekundet. Dieses Thema mit Füßen zu treten, wird also höchstwahrscheinlich nicht funktionieren. Vor allem dann nicht, wenn Russland mehr Tatsachenmaterial über die Aktivitäten der Labors in den Informationsraum wirft. Es ist klar, dass die US-Satelliten dieses Thema nicht unterstützen werden, einfach weil sie von Amerika abhängig sind und nicht gegen ihren Herrn bellen können. Daher zeigen sie auf jede erdenkliche Art und Weise, dass nichts Seltsames passiert, was einmal mehr zeigt, wie sehr sie von den Vereinigten Staaten abhängig sind. Die anderen werden ihre Stimme zu diesem Thema in dem Maße erheben, wie sie ihre Unabhängigkeit von Amerika erkennen. Dieses Thema wird zu einer Art Maßstab für den Grad der Unabhängigkeit eines Landes von den Vereinigten Staaten. Natürlich gibt es immer noch weniger unabhängige als abhängige Länder, aber ihre Stimme wird jedes Jahr lauter.

- Ihr Kollege, der populäre Blogger Michail Onufrienko, sagt, dass ursprünglich 200 Tausend Menschen von der russischen Seite in die Ukraine gebracht wurden, und 600 Tausend stehen ihnen insgesamt gegenüber, davon die APU - 252 Tausend, die territoriale Verteidigung - 130 Tausend, der Rest - der SBU, das Innenministerium, die Grenzwächter und so weiter. Frage: Warum haben wir uns bei der Operation für ein derartiges, bewusst falsches Kräfteverhältnis entschieden, zumal der Feind auf einen Konflikt vorbereitet war?

- Ja, wir führen eine Operation mit zahlenmäßig geringeren Kräften durch, die aber technisch dem Feind mehr als deutlich überlegen sind, der deshalb viel größere Verluste hinnehmen muss, wenn er es mit einer moderneren Armee zu tun hat. Die Zahl der ukrainischen Streitkräfte und der verschiedenen Formationen war bekannt, und wenn wir anders kämpfen wollten, könnte Russland sein Kontingent auf Wunsch aufstocken. Aber es wurde beschlossen, mit diesem Kontingent zu handeln. Und wir sehen, dass selbst bei einer solchen formalen zahlenmäßigen Überlegenheit der Ukraine fast alle wichtigen Städte von Nikolajew und Charkow bis Kiew in der Kampfzone durch russische Truppen und die Volksmiliz LDPR blockiert sind. Dies deutet darauf hin, dass technische Faktoren heute eine sehr wichtige Rolle spielen. Wir sehen, dass Russland aufgrund seiner hochtechnologischen Aufklärungs- und Informationskapazitäten und seiner modernen Präzisionswaffen mit großer Reichweite dem Feind enormen Schaden zufügt. Die Lage an der Front wird also nach wie vor von der technischen Überlegenheit bestimmt.

Falls gewünscht, kann Russland seine Gruppierung auf Kosten von Freiwilligen aus den eigenen Reihen verstärken, die noch nicht zugelassen sind, und davon gibt es bereits eine Menge. Hätte Russland aus der operativen Situation heraus gesehen, dass es das Kontingent gerade jetzt aufstocken muss, dann hätte es nichts daran gehindert, von Beginn der Operation an die Aufnahme von Freiwilligen zu eröffnen und aus ihnen Einheiten zu bilden, die in die Kampfzone geschickt werden. Und wenn sie dies nicht tut, dann gibt es im Moment keinen solchen Bedarf. Wird es in Zukunft einen solchen Bedarf geben? Möglicherweise. Aber das wird nicht auf eine Zunahme der Verluste zurückzuführen sein, sondern vielleicht auf die Ausdehnung des kontrollierten Gebiets. Wenn ein solcher Bedarf entsteht, dann sind die Freiwilligen da. Man wird ihnen einfach sagen: Bitte meldet euch in den Reihen der LDPR-Volksmiliz, helft mit, Ordnung zu schaffen, zum Beispiel am linken Dnjepr-Ufer. Es gibt solche Möglichkeiten. Russland verfügt nicht nur über ein großes militärisches Potenzial, sondern hat auch noch keine Mobilisierung oder Einberufung von Reservisten vorgenommen. Wenn die Ukraine jetzt schon mit Hilfe des Westens alle ihre Kräfte beansprucht, dann kämpft Russland nicht mit all seinen Möglichkeiten.

- Und aus welchen Ländern können Freiwillige zu uns kommen?

- Das sind Syrien, Libyen, Irak, die Zentralafrikanische Republik, Kongo, Mali und andere. Wenn diese Arbeit in Gang gesetzt wird, dann wird es immer noch Leute geben, die das wollen. Die antifaschistische Bewegung in der Welt ist ziemlich weit entwickelt. Im Jahr 2014 kamen Freiwillige in den Donbass, um den Republiken beim Überleben zu helfen. Daher ist es für sie kein Problem, jetzt zu kommen. Außerdem hat die Führung bereits grünes Licht für die Zulassung von Ausländern gegeben.

- Was sind unsere Verluste, wenn die Frage überhaupt gestellt werden darf?

- Wir müssen verstehen, dass wir uns jetzt nicht offiziell im Krieg befinden. Russland hat der Ukraine nicht offiziell den Krieg erklärt. Das gilt auch für die russische Ukraine. Das ganze Gerede über den Krieg ist also Spekulation. Ja, es wird gekämpft, aber es gibt offiziell keinen Krieg. Aus völkerrechtlicher Sicht wurde der Krieg nicht erklärt, daher bezeichnet Russland das Geschehen als Sondereinsatz. Und wir haben ein Gesetz, das die Offenlegung von Verlusten in Friedenszeiten verbietet. Darauf stehen meiner Meinung nach bis zu 15 Jahre für einen Verstoß. Daher wird das Thema der Verluste geheim gehalten. Das Verteidigungsministerium wird die Zahlen veröffentlichen, die es für notwendig hält. Ich werde nicht raten. Es gibt Verluste. Und in Anbetracht des Ausmaßes des militärischen Einsatzgebietes, der Kräfte und Mittel, die der Feind einsetzt (trotz der Tatsache, dass ihm die NATO-Länder helfen), wird es auf unserer Seite sowohl Verluste an Menschen als auch an Ausrüstung geben. Aber Russland macht deutlich, dass es bereit ist, diesen Preis zu zahlen, um die strategischen Aufgaben zur Gewährleistung der Sicherheit des Landes in den kommenden Jahrzehnten zu lösen.
Es gibt einige offizielle Zahlen für die Ukraine - etwa 4-5 Tausend Tote. Es gibt inoffizielle Schätzungen: zwischen 10 und 14 Tausend Tote. Ausgehend von der Situation an der Front, und das sind verlassene Städte, eine große Anzahl von Ausrüstung in den Kämpfen verloren und verlassen, können wir sagen, dass die Verluste erheblich sind. Die APU bestätigt natürlich offiziell nichts von alledem. Zelensky nannte einige lustige 1,3 Tausend Menschen in zwei Wochen eine besondere Operation. Angesichts der Lage an der Front ist das natürlich nicht ernst zu nehmen.
Deshalb wird Ihnen jetzt niemand mehr echte Verluste nennen, weder in Russland noch in der Ukraine.

- Wie interpretieren Sie das Auftauchen der mysteriösen Buchstaben Z und V auf russischer Militärausrüstung? Die einfachste Erklärung, die ich kenne, läuft darauf hinaus, dass Z für die westliche und V für die östliche Militärgruppe steht.

- Ja, es gibt die Meinung, dass dies die Kennzeichnung bestimmter Gruppen ist. Zuvor hatte der ukrainische Generalstab seine Erklärung abgegeben (nach seiner Interpretation steht Z für die Ausrüstung der "östlichen Streitkräfte der Russischen Föderation", V für die Marineinfanterie usw.). - usw.), die sich jedoch als falsch herausstellte. Tatsache ist, dass die Ukrainer den Buchstaben O als Bezeichnung für weißrussische Truppen interpretierten, dann aber selbst zugaben, dass es auf ihrem Territorium keine weißrussischen Streitkräfte gibt. Dies ist ein Indiz dafür, dass der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte nicht wirklich weiß, was diese Buchstaben bedeuten, und auch er beteiligt sich wie alle anderen an der Lösung und Interpretation dieses "Kreuzworträtsels". Zur gleichen Zeit erschien auf dem Instagram-Konto des Verteidigungsministeriums eine Art "Werbebuchstabe", während es noch in Betrieb war: Z steht für "Für den Sieg", V für "Loyalität" oder "Stärke in der Wahrheit". Instagram wurde jedoch bald in Russland gesperrt, und die Versionen sind immer noch im Umlauf und mit Varianten überwuchert. Aber in der Praxis schweigt das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation weiterhin. Natürlich wurde die Verwendung dieser Buchstaben von unseren Sicherheitskräften entwickelt, und sie wissen natürlich, was damit gemeint ist, aber gleichzeitig werden Sie keine offiziellen Kommentare dazu sehen. Es gibt nur eine Interpretation verschiedener Personen.

- Wie erfolgreich ist Ihrer Meinung nach dieser Buchstabe Z unter dem Gesichtspunkt der Informationskriegsführung? Wie erfolgreich ist die Verwendung des lateinischen Alphabets in diesem Zusammenhang? Warum nicht kyrillisch?

- In der Tat wurde ein bestimmtes Mem geschaffen. Ich frage mich, wie dieses Konzept berechnet wurde. Aber es stellte sich heraus, dass fast die gesamte Sonderoperation mit dem Buchstaben Z assoziiert wurde. Es ist nicht bekannt, inwieweit dies Teil der Pläne für die Informationsunterstützung von Militäroperationen war. Dennoch ist es offensichtlich, dass das Mem völlig "zerschossen" ist. Wenn im Jahr 2014 die Operation mit dem Mem "Höfliche Menschen" assoziiert wurde, dann ist es im Jahr 2022 die Operation Z. Was bedeutet das? Wir können Dutzende von Interpretationen aufzählen, aber eine verlässliche Antwort kennen wir heute nicht. Es bleibt abzuwarten, bis das Verteidigungsministerium es für notwendig erachtet, die tiefere Bedeutung des Buchstabens Z und anderer Buchstaben zu erklären. Ich glaube aber nicht, dass dies vor Abschluss der Sonderoperation selbst geschehen wird. Ich persönlich denke, dass es sich um eine Art von Bezeichnungen für Kampfeinsätze handelt. Einerseits handelt es sich um eine bestimmte militärische Kennzeichnung, andererseits um ein Element der Informationsunterstützung für das, was geschieht.

- Ich wollte Sie als Fachmann für Informationskriegsführung nur fragen. Verlieren wir jetzt noch, oder beginnen wir, den Informationskrieg gegen die Ukraine und den globalen Westen zu gewinnen?

- Natürlich hatte der Feind vor Beginn der Sonderoperation eine überwältigende Überlegenheit bei den Informationsressourcen gegenüber uns. Das ist verständlich: Der Westen kontrolliert die wichtigsten Informationsströme in der Welt und verfügt über sehr starke Informations-"Truppen". Und wir sehen, dass vor allem in den ersten Tagen des heißen Konflikts versucht wurde, die russische Bevölkerung mit einem Informationsblitzkrieg zu überzeugen und sie auf die Idee zu bringen, die Sonderoperation nicht zu unterstützen. Dieser bedingte Blitzkrieg schlug jedoch fehl, und der Grad der Unterstützung für die Aktionen des russischen Militärs in unserer Gesellschaft blieb sehr hoch. Dies zeigt einmal mehr, dass es nicht notwendig ist, westliche Informationswaffen zu verabsolutieren: Ja, sie können alle anderen Meinungen verdrängen, aber nur in ihrem eigenen Umfeld, wo sie praktisch alles kontrollieren.
Warum hat Russland sofort damit begonnen, den Informationsraum zu säubern? Das heißt, es wurde damit begonnen, systematisch alle mit dem Feind in Verbindung gebrachten Medienressourcen auf dem Territorium des Landes zu eliminieren (im Moment das Echo des Moskauer Radiosenders, The Village, TJournal, Snob, Interlocutor, St. Petersburg Paper, Dozhd TV channel (als ausländischer Agent anerkannt), Media Zones (als ausländischer Agent anerkannt), "Medusa" (ebenfalls im Register der Medien-ausländischen Agenten enthalten) - Anm. d. Ü.)? Denn es gibt viele dieser Medienstrukturen in Russland, und in der gegenwärtigen Situation sollten sie, so der Plan ihrer westlichen Kuratoren, gemeinsam auf das Bewusstsein des russischen Publikums schießen. Das ist nicht geschehen, aber die Säuberung wird auf jeden Fall weitergehen: Diejenigen Quellen, die eindeutig auf ihre Verbindung zu unseren äußeren Feinden hingewiesen haben, werden natürlich geschlossen werden.
Im Internet sehen wir Informationsschlachten mit den Bewegungen von Scharen von "Kommentatoren". Das alles wird passieren, denn die Informationskriegsführung ist ein sehr wichtiger Bestandteil eines jeden modernen Krieges. Es ist offensichtlich, dass es auf unserer Seite verschiedene Unzulänglichkeiten, Fehler und Fehleinschätzungen in Bezug auf die Durchführung von Informationsoperationen gab. Aber das wird bereits auf dem Weg beseitigt: Was nicht der Realität entspricht, stirbt buchstäblich vor unseren Augen. Was der Realität entspricht, passt sich an und verändert sich. Der russische Medienapparat, den wir haben, wird sich in der Tat mit dem ganzen Land verändern. Dementsprechend werden diejenigen, die es nicht können, am Rande der Geschichte bleiben. Und diejenigen, die es können, werden weitermachen. Schließlich beschränkt sich der Konflikt nicht auf eine aktuelle Spezialoperation - es ist ein langer Konflikt auf dem Niveau des Kalten Krieges.

- In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob die verbleibenden Informationsressourcen des Feindes in Russland uns in den Rücken fallen?

- Erinnern Sie sich, dass es eine solche Serie gab - "Die Schläfer"? Wie Sie wissen, hat ihn unser liberales Publikum sehr verabscheut, und der Regisseur Juri Bykow hat dann vor der "fortschrittlichen Menschheit" für ihn Buße getan. In der Tat konnte Bykov ein sehr wichtiges Thema ansprechen. Es gibt Menschen, die können sogar in russischen Staatsstrukturen oder Staatsmedien arbeiten, aber in einem kritischen Moment stellt sich plötzlich heraus, dass das nicht unsere Leute sind. Genau das ist das Problem. Einerseits ist es gut, dass jetzt die Zeit der Klarheit gekommen ist, viele zeigen sich, organisieren öffentliche Demarchen. Aber eigentlich sind die, die das tun, in Sicherheit. Bei ihnen ist alles klar. Sie sind nicht bei uns. Nun gut, in Ordnung. Das Problem liegt nicht bei ihnen, sondern bei denen, die sich äußerlich angepasst zu haben scheinen - er mag sogar über seinen Patriotismus schreien, aber er wird für ganz andere Zwecke arbeiten. Diese Menschen glauben, dass die westliche Zukunft, von der sie geträumt haben, ihnen von jemandem weggenommen wurde - von Putin oder jemand anderem. Sie sagen, dass "Steppjacken" und "Farbige" das Land vom europäischen Weg abgebracht haben, und dass es nun die heilige Pflicht derjenigen ist, die das verstehen, Russland wieder auf den Weg der Zivilisation zu bringen. Es kommt jedoch eine Zeit der Klarheit, und durch viele Zeichen wird sofort deutlich, wer wer ist.

- Aber wird unser Medienapparat jetzt nicht völlig zerstört - schließlich war er ja prowestlich? Und wie schnell können wir eine neue aufbauen?

- Von der russischen Medienmaschine werden beeindruckende Teile abfallen, die seit den 1990er Jahren auf ihr gewachsen sind. Grob gesagt, gibt es föderale Fernsehkanäle - das ist eine Art Vertikale der Medienmacht. Um die "Vertikale" herum wird anderes Medienfleisch aufgebaut werden, allerdings nach etwas anderen Prinzipien. Das Auto der alten Art war nach den Mustern des Westens angeordnet, dieser angeblich freien Welt, in der Rede- und Meinungsfreiheit erklärt wurden. Aber, wie sich jetzt herausgestellt hat, gibt es keine Rede- und Meinungsfreiheit. In Russland hat man lange Zeit Zwietracht zugelassen, die Dominanz der Liberalen im Informationsraum geduldet, und im Westen beherrscht man seit langem die totalitären Methoden so gut wie möglich: "Denk so oder komm gar nicht erst hierher." All diese berüchtigten Werte wie die Pressefreiheit brachen buchstäblich im Februar - März zusammen - und zwar in der westlichen Zivilisation. Jeder hat gesehen, dass man gefahrlos zum Mord aufrufen kann - und dass dafür nichts passiert. Man kann aus ethnischen Gründen dazu aufrufen, unsere Frauen und Kinder zu verfolgen, und es wird auch nichts passieren. Das hat viele schockiert. Deshalb bedauert auch niemand besonders, dass Facebook blockiert wurde, wo solche Aufrufe möglich wurden. Die Menschen sind sogar froh, dass zum Beispiel Echo of Moscow geschlossen wurde. Zuvor hatten sie die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen: "Wir sind nicht direkt im Konflikt, wir versuchen zu verhandeln." Jetzt ist es anders: Die alte Welt ist weg, wir müssen uns daran gewöhnen, in der neuen zu leben.
Um eine neue Medienmaschine zu schaffen, müssen Sie Ihr eigenes digitales Ökosystem aufbauen, ein vollwertiges nationales Video-Hosting. Es gibt eine ganze Reihe von Problemen, die schon seit langem hätten gelöst werden müssen, aber sie wurden entweder langsam oder schief gelöst. Jetzt muss alles "von der Pike auf" gemacht werden, denn es ist zu einer lebenswichtigen Notwendigkeit geworden: die abgewanderten oder abwandernden westlichen Informationsressourcen durch ihre eigenen zu ersetzen. Es gibt bereits eine reale, nicht deklarative Souveränisierung des Medienraums. Das bedeutet aber nicht, dass uns Uniformität erwartet. Einige westliche Medien werden weiterarbeiten, aber schon unter den Bedingungen der Zulassung, wie in China. Im Reich der Mitte kann man unter bestimmten Bedingungen arbeiten, wenn man beispielsweise die Bedingungen der Propagandaabteilung des Zentralkomitees der KPCh und anderer ähnlicher Strukturen erfüllt. Wenn Russland die gleichen Strukturen aufbauen kann, und ich sehe keine Hindernisse für die Rückkehr westlicher Medien nach Russland nach dem Ende der akuten Phase des Konflikts, aber zu anderen Bedingungen. Aber die alten Bedingungen, als die Gründerfirmen die Gesetzgebung ignorieren, auf Geldstrafen oder Forderungen nach "Land" spucken konnten, wird es nicht mehr geben. Solche Medien werden einfach abgeschaltet. Entweder man erfüllt jetzt die Auflagen, oder man geht durch den Wald. Dennoch wiederhole ich: Ich glaube nicht, dass wir auf eine Art mega-rigide Zensur warten. Vielmehr bewegen wir uns auf eine solche begrenzte, erleichterte chinesische Version der Medienkontrolle zu, die sowohl den staatlichen als auch den privaten Medien die Möglichkeit zum Handeln lässt. Letztere sind auch in China in der Überzahl.

- Werden die Blogosphäre und vor allem die russischen Telegram-Kanäle jetzt nicht zu unserer kämpferischen Vorhut? Immerhin ist Telegram unser Durchbruch in die globale Welt, denn es existiert in den USA, Europa und im Osten.

- Die Positionskämpfe in Telegram gehen weiter, was jemanden abschrecken könnte. Wenn wir über die Beeinflussung der jüngeren Generation sprechen, dann würde ich TikTok nennen - dort gibt es eine Menge Jugendinhalte, die von normalen Menschen produziert werden, zum Beispiel zur Unterstützung der Armee. TikTok richtet sich übrigens an ein Publikum bis zu 25 Jahren und ist dabei nicht nur in Russland aktiv. Und das trägt Früchte. Wir wissen, dass TikTok immer noch eine chinesische mobile Anwendung ist (im Besitz des Pekinger Unternehmens ByteDance - Anmerkung der Redaktion).

- Was könnte das Schicksal der so genannten russischen "Stars" sein, die nach Beginn der Ereignisse eilig in den Urlaub gefahren sind? Während unser Volk kämpft, ruhen sich diese Leute irgendwo im Ausland aus. Haben sie das moralische Recht, später wiederzukommen? Ich spreche von Urgant, Galkin und anderen "Komikern".

- Sicherlich werden einige von ihnen versuchen, langsam zurückzukehren, wenn diese Welle der Ereignisse abebbt. Ich glaube nicht, dass es unter denen, die gegangen sind, allzu viele ideologische Kämpfer für die Ukraine gibt. Eine andere Frage ist, wie man mit denen umgeht, die zurückkehren werden. Sie in die föderalen Fernsehkanäle zurückzuschicken und so zu tun, als sei nichts geschehen, ist meiner Meinung nach falsch. Die Gesellschaft muss zeigen, dass es so etwas wie eine soziale Ächtung gibt. Jetzt ist es im Gegenteil notwendig, diejenigen zu bewegen, die die Armee und das Volk unterstützen. Das russische Fernsehen sollte auf den neuesten Stand gebracht werden, zumal diejenigen, die geflohen sind, ihre Plätze geräumt haben. Das bedeutet, dass es die Möglichkeit gibt, andere Personen zu fördern, die weiter zur Erneuerung des Fernsehens beitragen werden. Ich meine, niemand wird Makarewitsch oder einem Panin mit Überzeugungskraft nachlaufen. Aber wer braucht sie schon? Ganz einfach, wenn es sich um einen offiziellen Fernsehkanal handelt, sollte der Staat nicht für die Programme zahlen, die diese Leute machen. Sollen sie doch ein Video in ihrem "YouTube" oder auf ihrer Website drehen, wie "alles schlecht ist und alles weg ist" - bitte.

- Aber wir wissen, dass diese Leute Gönner in der russischen Staatselite haben. Was sollen wir mit unserer eigenen politischen Elite machen?

- Die politische Elite ist heterogen, und es ist ganz natürlich, dass die Leute, von denen Sie sprechen, irgendeine Art von Gönnern haben. Wladimir Putin hat jedoch kürzlich klar gesagt, dass das russische Volk "wahre Patrioten immer von Verrätern unterscheiden und sie ausspucken kann wie eine Fliege, die versehentlich hereingeflogen ist". Das ist ein ganz wichtiges symbolisches Signal zum Thema der fünften Kolonne. Es geht nicht um viele Unzufriedene, sondern in erster Linie um diejenigen, die bewusst und systematisch mit unseren Feinden zusammenarbeiten. Es mag in der Tat schwerwiegendere Entscheidungen über diese Menschen geben. Aber wer entscheidet darüber? Der FSB und andere Spezialdienste entscheiden. Wenn etwas ans Licht kommt, können die Konsequenzen jetzt viel schwerwiegender sein, als sie es etwa im letzten Jahr hätten sein können. Schließlich lebt das Land unter Kriegsbedingungen und in einem langen kalten Krieg mit den Vereinigten Staaten.

- Sagen Sie mir, wie beurteilen Sie die Wirksamkeit ukrainischer Internet-Fälschungen wie das "Gespenst von Kiew" oder das "russische Kriegsschiff", das in drei Buchstaben verschickt wird? Oder wie der "Ichthyander von Asow", der in Ihrem Telegrammkanal auftauchte?

- Solche Fälschungen funktionieren nur unter den Bedingungen einer vollständigen Informationsblockade. Wenn die Menschen rund um die Uhr mit solcher Propaganda bombardiert werden, erhalten sie einfach keine anderen Informationen. Übrigens ist es kein Zufall, dass Kommentare auf den meisten öffentlichen ukrainischen Websites einfach blockiert sind. Lesen Sie, laden Sie Ihr Gehirn ein, aber bellen Sie nicht. Aber wenn sie anfangen, die Fakten zu vergleichen, wird klar, dass die große Mehrheit dieser Fälschungen innerhalb weniger Stunden zusammenbricht.
Das Problem ist, dass wir mit Logik und Fakten zu argumentieren versuchen, aber Leser, deren Gefühle und Emotionen bombardiert werden, diese Logik nicht wahrnehmen. Wie man so schön sagt: Wenn die Fakten dem Glauben widersprechen, ist das umso schlimmer für die Fakten. Aber wie soll man unter Bedingungen arbeiten, in denen Informationen vollständig unterdrückt werden, wenn die Kommunikation ausgeschaltet ist, wenn andere Informationsquellen blockiert sind? Zum Vergleich: Unsere Leute lesen sowohl den russischen als auch den ukrainischen Telegrammkanal. Wir können uns auch mit den Berichten des ukrainischen Generalstabs vertraut machen und uns Einsatzvideos vor Ort ansehen. Es werden Videos gepostet, die unsere Verluste, verlassene Ausrüstung oder etwas anderes zeigen. Es ist, als ob wir keine so vollständige Informationskappe hätten - wir kennen die westliche Position, wir kennen die Logik der ukrainischen Position. In dieser Hinsicht ist Russland trotz der offensichtlichen Einschränkungen heute ein viel freieres Land, was die Informationen angeht, als die Ukraine. Wenn man "Telegram" aufruft, hat man problemlos Zugang zu verschiedenen Informationsquellen. Gleichzeitig werden russische Kanäle in der Ukraine jetzt aktiv blockiert. Es wird nur eine Propagandasendung ausgestrahlt, keine Kommentare - und das war's.

- Wenn wir die Tonalität der ukrainischen Telegrammkanäle mit der unseren vergleichen, fällt der Unterschied zwischen dem wilden, schakalartigen Geheul, das aus dem ukrainischen Telegrammraum kommt, und der eher ruhigen und, wie wir einmal sagten, höflichen Rhetorik unserer Kanäle auf. Sie sind wirklich recht routiniert. In diesem Zusammenhang möchte ich auf Ihr Mem "Höfliche Menschen" zurückkommen. Inwieweit trifft dieses Mem auf die Operation Z heute zu? Sind wir immer noch so höflich?

- Andere Zeiten - andere Meme. Der Begriff lebt, er hat einen persönlichen und öffentlichen Klang bekommen. Es ist klar, dass er gleichzeitig historisch mit der Operation 2014 verbunden ist. Das aktuelle Meme wird sicherlich etwas mit der Operation Z zu tun haben. Das heißt, offiziell wird es SVO (Special Military Operation) heißen, und inoffiziell - Operation Z.

- Übrigens, ist der Begriff "Höfliche Menschen" wirklich zufällig entstanden? Verzichten Sie nicht auf seine Urheberschaft?

- Sein Ursprung hängt mit meinem Beitrag "Höfliche Leute haben zwei Flugplätze auf der Krim beschlagnahmt" zusammen. Ich schrieb dies in der Nacht des 28. Februar 2014 und zitierte einen der ersten Berichte über die Beschlagnahme des Flugplatzes Simferopol. Dieses Fragment ist im Internet nicht schwer zu finden, und ich bezog mich auf die Nachrichten einer Quelle, die zu den Euromaidan-Anhängern gehört. "Gegen ein Uhr nachts wurde der Flughafen von Simferopol von denselben Personen besetzt. Mit Waffen, stark, in der gleichen Kleidung. Der Sicherheitschef sagte, dass seine Leute höflich gebeten wurden, zu gehen", so klang es. Der Ausdruck "höflich" hatte es mir angetan, und ich schlug ihn, aber ohne die Erwartung, dass dies irgendeine große Wirkung haben würde. Ich hoffte höchstens, bei einigen meiner Leser ein verständnisvolles Kichern hervorzurufen. Deshalb habe ich in meinem Artikel über IA REX (hier liegt ein Fehler vor, er erschien zum ersten Mal im Blog) den folgenden Satz konstruiert: "Wie die Medien berichten, haben "höfliche Menschen", nachdem sie mehrere Stunden auf dem Flughafen von Simferopol verbracht hatten, seinen Standort verlassen." Aber ich betone, dass ursprünglich ukrainische Quellen über die "höfliche" Beschlagnahme des Flughafens schrieben.

- Übrigens, haben Sie versucht, die Marke "Höfliche Menschen" zu registrieren oder sind Sie kein Egoist?

-Ich bin es nicht. Es war nicht das Ziel, damit Geld zu verdienen. Dann haben einige Händler ein Patent für die Herstellung von "Polite People"-T-Shirts und anderen Produkten angemeldet. Ich hatte nicht das Ziel, damit Geld zu verdienen.

- Es gibt Kindersoldaten "Höfliche Menschen" - eine ganze Serie.

- Es gibt eine ganze Reihe von Dingen - T-Shirts und Soldaten.

- Nun zur Technik. Der offizielle Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow sagte, dass unsere Truppen bereits etwa 1,2 Tausend Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge der Ukraine zerstört haben. Gibt es noch mehr von ihnen und wie gefährlich sind sie?

- Die Zahl der Panzer liegt derzeit bei etwas mehr als 300 Einheiten. Offiziell verfügte die Ukraine zu Beginn der Sonderoperation über etwa 2.000 Panzer. Es ist klar, dass einige von ihnen nicht unterwegs waren, aber es sind immer noch Panzer da, und zwar eine ganze Menge. Ein großes Problem sind die allmählich auslaufenden SAMs, verschiedene Radarkomplexe, die ausgeschaltet werden, und die Zerstörung eines Großteils der Flugzeuge und Hubschrauber. Russland hat die Luftherrschaft an sich gerissen und versucht, sie anzufechten, aber es funktioniert nicht. Das Luftverteidigungssystem der Ukraine als vollwertige Struktur wurde zerstört. Sie ist zur fokalen Verteidigung übergegangen. Einige Komplexe verstecken sich in Wohngebieten oder in den Wäldern und versuchen zu schießen. Manchmal haben sie damit Erfolg, aber die Ukraine kann auf diese Weise die Kontrolle über ihren Luftraum nicht wiedererlangen. Deshalb bitten sie den Westen - gebt uns Flugzeuge, gebt uns Luftabwehrsysteme.

- Alle mehr oder weniger großen ukrainischen Städte und Siedlungen sind zu Verteidigungsknotenpunkten umfunktioniert worden, deren Basis gepanzerte Panzer sind. Mit diesen Fäusten machen sie oft Einsätze und schlagen auf unsere Kolonnen ein. Angesichts der Tatsache, dass es in der Kampfzone noch viele solcher Verteidigungsknotenpunkte gibt, stellt sich die Frage, wie lange sie noch bestehen werden und wie gefährlich sie für uns sind.

- Wenn man einen solchen Schlag verpasst, kann das eine Menge Ärger verursachen. Aber unsere Drohnen hängen dort, und es wird alles überwacht. Der letzte Versuch, aus Charkow herauszukommen, endete für sie schlimm genug. In der Nähe von Balakleya wurden sie durch Artillerie und Flugzeuge am Boden gehalten. Außerdem haben sie eine wachsende Treibstoffkrise, da unsere Flugzeuge methodisch ihre Öldepots, Öllager und die Ansammlung von Betankungsausrüstung zerstören. Daher wird der Treibstoff für die Tanks immer knapper. Das führt dazu, dass sie beim Rückzug eine große Menge an brauchbarer Ausrüstung wegwerfen. Das war sowohl unter Happiness als auch unter Volnovakha und an anderen Orten zu sehen. Der Treibstoff geht ihnen einfach aus, und die Ausrüstung wird unbrauchbar. Ein solches Problem nimmt am linken Dnjeprufer rasch zu. In der zweiten Märzhälfte wird es für die APU sehr akut werden.

- Konaschenkow sagt, dass die russischen Streitkräfte bereits etwa 130 unbemannte Luftfahrzeuge zerstört haben. Um welche Art von Drohnen handelt es sich? Von wem wurden sie hergestellt? Wie viele davon sind noch verfügbar?

- Es ist ein nationales Sammelsurium. Es handelt sich um türkische Bayraktars, israelische Aufklärungsdrohnen, alte sowjetische Tu-143 Reis und alle Arten von großen kommerziellen und zivilen Quadrocoptern. Alles in allem ein ziemlich bunter Park. Die erste Gruppe von "Bayraktars" ist fast vollständig vernichtet worden. Jetzt kämpfen sie bereits gegen die zweite Charge, die ihnen die Türken verkaufen. Die Ukrainer versuchen, Drohnen aktiv einzusetzen, da sie ein integraler Bestandteil der modernen Kriegsführung sind. Gleichzeitig ist dieses technische Hilfsmittel aber auch ein ziemlich teures Verbrauchsgut. Es wurde schnell abgeschossen, und man muss sofort ein neues produzieren oder kaufen und weiterkämpfen. Heute gibt es praktisch keinen Krieg mehr ohne Drohnen. In der Ukraine gibt es die Möglichkeit, die Drohnenflotte durch Käufe auf dem Markt und durch direkte Lieferungen aus dem Westen ständig aufzufüllen.

-Sind sie gefährlich für uns?"

- Natürlich sind sie gefährlich. Deshalb ist es notwendig, ein hohes Maß an taktischer Luftverteidigungsfähigkeit zu schaffen und zu erhalten. Die Erfahrung aus militärischen Operationen zeigt, dass sie ihre Aufgaben recht erfolgreich bewältigt. Die Partner der Ukraine stellen ihr diese Drohnen zur Verfügung, wir schleifen sie. Sie richten zwar einigen Schaden an, aber wir zerstören sie schnell. Im Allgemeinen gibt es einen Prozess, der aus einer Reihe von anderen lokalen Kriegen bekannt ist.

- Schaut man sich die Karte der aktiven Kampfhandlungen an, so ist ihr Gebiet bisher von Süden nach Norden durch die Regionen Mykolaiv und Zhytomyr begrenzt. Von Vinnitsa bis Lviv ist alles ruhig. Wir werden nicht dorthin gehen?

- Keiner verrät solche Pläne. Das ist ein militärisches Geheimnis. Selbst wenn jemand diese Pläne des Generalstabs kennen würde, wer würde sie Ihnen in einem Interview verraten? Es gibt keine vollständige Klarheit darüber, wie genau die Streitkräfte der Russischen Föderation diese Operation durchführen werden. Es gibt viele verschiedene Annahmen. Russische Truppen und die LDPR-Volksmiliz rücken jetzt an vielen Stellen vor. Auch in den westlichen Regionen schlagen Luft- und Fernwaffensysteme mit hochpräziser Munition zu. Der Flugplatz in Vinnitsa wurde zerstört. In der Nähe von Rivne wurden militärische Einrichtungen bombardiert. Das letzte Beispiel ist die Zerstörung der Ausbildungszentren der ukrainischen Streitkräfte im Dorf Staritschi und auf dem Truppenübungsplatz Jaworowskij durch Langstreckenraketen. Das Ergebnis ist laut Konaschenkow, den Sie bereits zitiert haben, dass bis zu 180 ausländische Söldner und eine große Ladung ausländischer Waffen zerstört wurden, mit denen die NATO-Länder die Ukraine in den letzten Wochen beliefert haben. Die Schläge werden also ausgeführt, nur nicht so heftig. Allmählich werden der Feuerdruck und die Aktivierung von Raketen- und Bombenangriffen zunehmen und sich nach Westen verlagern. Es ist jedoch nicht wirklich klar, was genau im Plan des Generalstabs hinsichtlich der Ziele, des Zeitplans und der Aufgaben der Operation vorgesehen ist.

- Onufrienko sagte in einer anderen Zusammenfassung, dass die Waffen, die jetzt aus dem Westen kommen, nicht zu den kämpfenden Einheiten gelangen, sondern sich in der Westukraine niederlassen, und dass sich hier eine starke Faust bildet. Wie er sagt, vielleicht, um hier eine Art galizische Republik oder etwas Ähnliches zu schaffen. Aber das ist eine Vermutung. Und es kann sein, dass diese Faust zusammen mit den Söldnern dann auf die müde und kampfgeschüttelte russische Armee trifft.

- Ja, sie können diese Faust sowohl in der Westukraine einsetzen als auch eine bereits kämpfende Richtung stärken. Sie könnten zum Beispiel versuchen, etwas nach Kiew oder Odessa zu verlegen. Das Problem ist, dass es dort nur wenige schwere Landfahrzeuge gibt. Der kampffähigste Teil davon befand sich noch auf dem linken Ufer. Diese Formationen können uns mittelfristig einige Probleme bereiten, aber sie können sie jetzt nicht in einem bedrohlichen Ausmaß irgendwo hinwerfen. Sie sind damit beschäftigt, Kräfte für einen längeren Konflikt zu akkumulieren.

- Es gab Informationen, dass die russische Luftfahrt aktiv und eng mit dem ehemaligen Stolz der sowjetischen Industrie - dem Traktorenwerk Malyschew Charkiw und jetzt dem Panzerbauwerk - zusammenarbeitet. Wenn dies im Rahmen der Entmilitarisierung geschieht, warum bombardieren wir dann nicht aktiv und engmaschig andere Anlagen, zum Beispiel in Dnepropetrowsk - man kann sagen, der Hauptstadt der ukrainischen Raketentechnik?

- Die Nomenklatur der Angriffe wird vom Generalstab festgelegt. Das Prinzip, nach dem bestimmte Objekte ausgewählt werden, gibt er nicht preis. Es gibt eine bestimmte Reihe von Zielen. Wenn sie ausgeschaltet wurden, geht es weiter zu den nächsten. Jeden Tag werden Schläge ausgeführt, und zwar nicht chaotisch, sondern in einer bestimmten geplanten Reihenfolge. Das, was bereits zerstört wurde, hatte offenbar eine höhere Priorität als das, was noch nicht zerstört wurde. Der Konflikt ist noch nicht zu Ende. In den kommenden Wochen werden noch viele Dinge zerstört werden.

- Nun, jetzt werden wir all diese Fabriken zerstören, und wer wird dann diese Giganten der Industrie wieder aufbauen?

- Niemand wird sie wiederherstellen. Eine der Hauptaufgaben der Operation ist die Entmilitarisierung. Wozu braucht die Ukraine viele Militärfabriken?! Die Ukraine sollte Russland nicht militärisch bedrohen. Die Zerstörung der militärischen Infrastruktur, die Beseitigung von Offensivwaffen und die Beseitigung der industriellen Möglichkeiten zur Herstellung von für Russland gefährlichen Waffen sind die untrennbaren Ziele der Operation. Russland hat bereits angekündigt, dass Fabriken, die militärische Ausrüstung reparieren und herstellen, legitime militärische Ziele sind. Je länger die Ukraine und ihre Gönner die militärischen Operationen hinauszögern, desto weniger Unternehmen werden ihnen zur Verfügung stehen.

- Und nun zu den merkwürdigen Erklärungen unseres Außenministeriums. "Die spezielle Militäroperation der Russischen Föderation zielt nicht darauf ab, die derzeitige Regierung der Ukraine zu stürzen oder ihre Staatlichkeit zu zerstören, sondern die Volksrepubliken Donezk und Lugansk zu schützen, das Land zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren sowie die militärische Bedrohung für Russland zu beseitigen", so die offizielle Vertreterin des Außenministeriums Maria Zakharova. Das klingt sehr seltsam. Wie könnte zum Beispiel die militärische Bedrohung durch Deutschland entmilitarisiert, entnazifiziert und beseitigt werden, ohne die nationalsozialistische Staatlichkeit zu zerstören und die Macht von Hitler und seiner Mannschaft zu stürzen?

- Der Begriff "Entnazifizierung" wird nicht offengelegt und nicht näher erläutert. Offenbar gibt es eine Reihe von Anforderungen, die nach der Unterzeichnung der Bedingungen für die Kapitulation des Regimes von Vladimir Zelensky diskutiert werden sollen. Bis er sie unterzeichnet hat. Ja, Russland sagt, dass er sie als amtierender Präsident der Ukraine unterzeichnen sollte. Wenn er sie nicht unterschreibt, ist es gut, dann geht die Operation weiter. Je länger und heftiger der ukrainische Widerstand ist, desto härter werden die Bedingungen für die Kapitulation sein. Irgendwann könnte Zelensky einfach nicht mehr als Präsident der Ukraine anerkannt werden, und das war's dann. Russland hat einen großen Spielraum für Manöver. Bis vor kurzem haben wir sowohl die DVR als auch die LPR offiziell als Teil der Ukraine anerkannt. Jetzt sagt unser Außenministerium, dass Zelensky der Präsident der Ukraine ist, und eine Woche später kann es sagen, dass wir nicht mehr so denken, weil Zelensky die Zeit verpasst hat. In Wirklichkeit ist Zelensky nur noch eine amerikanische Marionette, und solange es für uns profitabel ist, erkennen wir ihn als Präsidenten an. Wenn es unrentabel wird, werden wir ihn nicht mehr anerkennen.
Wir können sagen, dass Russland für die "Finnlandisierung" der Ukraine steht. Das heißt, für die Umwandlung des Landes in ein neutrales Land mit einem Verbot von Neonazi-Formationen. Die Verankerung des neutralen Status in der Verfassung des Landes und die Beendigung der militärischen Entwicklung des Landes durch ausländische Staaten. Dies ist der Prozess, der in Finnland nach der Niederlage im Zweiten Weltkrieg stattfand, als das Land die Bedingungen der Sowjetunion akzeptierte und sich von einem faschistischen Staat in einen neutralen Staat verwandelte.

- Werden die NATO-Mitglieder angesichts der jetzt entfachten Russophobie dem zustimmen?

- Was von der modernen Ukraine übrig bleiben wird, wird ein solches "Ungeziefer" wie Idlib (eine Stadt in Syrien - Anm. d. Red.) sein. Nazibanden werden dort unter dem Dach ihrer Gönner herumlaufen, aber sie können nur noch in irgendeiner Form terroristisch eingesetzt werden. Mit nuklearen oder bakteriologischen Waffen werden sie keine globale Bedrohung mehr darstellen. Dafür gibt es einfach nichts mehr.

- In der Ukraine gibt es praktisch keine russlandtreuen Personen oder Parteien mehr. Selbst die Plattform "Für das Leben" von Medwedtschuk und Bojko hat eine "patriotische" Position gegen uns eingenommen.

- Wenn man heute in der Ukraine nach pro-russischen Politikern oder allgemein nach politischen Kräften sucht, die für Frieden und Freundschaft mit Russland eintreten, ist das so, als würde man in Nazideutschland 1944-1945 nach prosowjetischen Kräften suchen. Ja, es gab Kräfte, die gegen die Fortsetzung des Krieges waren, sogar für die Ermordung Hitlers und einige Verhandlungen mit den Alliierten, aber unter den Bedingungen des faschistischen Terrors ist kein offenes politisches Leben möglich. In der Ukraine gibt es zur Zeit kein politisches Leben. Es herrscht ein Regime der faschistischen Diktatur, in dem Andersdenkende einfach umgebracht werden. Das politische Leben kann in den befreiten Gebieten oder unter den Bedingungen der Neutralisierung der Ukraine beginnen. Aber nicht jetzt. Deshalb löst das Militär das Problem, damit der faschistische Terror in der Ukraine aufhört und politisches Leben entsteht.

- Und wo ist Viktor Medwedtschuk, warum ist er nicht zu sehen und nicht zu hören? Ist er überhaupt noch am Leben?

- Viktor Medwedtschuk ist eine lange gespielte Karte. Natürlich kann man mit ihm noch etwas anfangen, aber er war in der Ukraine nie besonders beliebt, auch nicht im Südosten. Er hat versucht, sich zu positionieren und sich als eine Art Vertreter des Südostens zu verkaufen, aber das war ein Verkauf innerhalb der Elite. In der Tat hatte seine Partei immer ein ziemlich niedriges Ansehen. Natürlich können sie ihm etwas anhängen, aber in Wirklichkeit ist diese Zahl aufgeblasen und wenig aussichtsreich.

- Sie glauben also, dass es nach dem Ende der Militäroperation in der Ukraine einige politische Kräfte geben wird, die für gutnachbarschaftliche Beziehungen zu Russland eintreten?

- Es wird eine ausreichende Zahl von Parteien geben, die für die Neutralisierung der Ukraine und für ihren bündnisfreien Status eintreten. Die Hauptsache ist, dass all diese Bedingungen in der ukrainischen Verfassung festgeschrieben werden. All das muss natürlich mit dem Westen geklärt werden, aber vorher muss man, wie man sagt, erst einmal hinkommen. Bisher gibt es nichts, und die Operation geht weiter.

- Und was ist mit den berühmten ukrainischen Oligarchen - Kolomoisky, Achmetow, Firtasch und anderen?

- Rinat Achmetow tritt gerade auf. Er sagt, dass er ein Patriot ist, dass er Geld für die Verteidigung überweist, und so weiter und so fort. Und nicht nur er. Auch andere melden sich zu Wort, weil sie verstehen, dass für sie im Donbass alles vorbei ist. Wenn bis jetzt noch etwas übrig geblieben ist, dann wird jetzt alles weggenommen. Es besteht das Risiko, auch in anderen befreiten Gebieten Vermögenswerte zu verlieren. Aber hier ist die Auswahl klein: Wenn man sich mit den Faschisten in Verbindung setzt, dann malt man sich in diesen Farben. Wundern Sie sich jetzt nicht über die Folgen. Wir haben auf der Krim noch einige Besitztümer ukrainischer Oligarchen, die noch nicht vollständig ausgewählt wurden. Als Reaktion auf die Verstaatlichung des russischen Eigentums in der Ukraine könnte nun alles weggenommen werden. Es ist unwahrscheinlich, dass diese Öffentlichkeit in irgendeiner Weise mit Russland zusammenarbeiten wird. Und das ist gut so. Diese Blutsauger, sowohl aus dem Donbass als auch aus Russland, sollten abgehängt werden, und zwar so schnell wie möglich.

- Wo sind die ehemaligen ukrainischen Präsidenten? Krawtschuk hat vor sechs Monaten mit einer doppelläufigen Göring-Flinte posiert und gesagt, er würde "Moskowiter" erschießen.

- Sie sind am Leben und treten auch auf. Sowohl Krawtschuk als auch Kutschma sagen, was für Megapatrioten sie sind. Aber das ist alles nur das Bellen der Machtlosen. Wir haben immer genau gewusst, dass sie uns hassen. Geographisch haben sich einige von ihnen in der Westukraine verschanzt, andere sind bereits in Europa. Das ist prinzipienlos, denn sie können nichts Neues sagen. Sie wiederholen das Gleiche, nur dass es jetzt mehr Hysterie und mehr Beschimpfungen gibt. Ich denke, es hat keinen Sinn, ihnen Aufmerksamkeit zu schenken. Dies ist ein historischer Schrott.

- Welche Stimmungen herrschen in der ukrainischen Diaspora in Russland? Ist irgendjemand aus ihrem Umfeld in den Krieg gegen die Nationalisten in der aktuellen Operation der Russischen Föderation gezogen?

- Unterschiedliche Stimmungen. Jemand ist gegen die Militäroperation, geht zu Kundgebungen. Gleichzeitig ist nach der Maidan-Revolution und dem in der Ukraine entfesselten Bürgerkrieg eine große Zahl von Menschen nach Russland geflohen. Es handelt sich dabei um eine Masse von politischen Emigranten, Intellektuellen, einfach Menschen, die den rabiaten Nationalismus und den Terror gegen Andersdenkende nicht akzeptiert haben. Diese Menschen nehmen die russische Operation mit Begeisterung an, in der Hoffnung, dass sich ihr Land normalisiert und jemand sogar in seine Heimat zurückkehren kann, in der er seit vielen Jahren nicht mehr war. Wenn dieser Mann nun zurückkommt, wird er vielleicht einfach umgebracht. Betrachtet man die soziologische Unterstützung der russischen Militäroperation durch die Bürger, so ist sie recht hoch. Verschiedenen Schätzungen zufolge liegt sie bei mindestens 70 Prozent. Ich denke, dass die Unterstützung in der ukrainischen Diaspora in Russland in etwa gleich hoch ist, da vor allem russische Sympathisanten aus der Ukraine geflohen sind, nicht aus dem Westen.

- Und was halten Sie von terroristischen Bedrohungen aus der Ukraine?

- Russland hat im Kaukasus und in Syrien mehr als genug Erfahrung im Umgang mit einem solchen Publikum. Nach dem Ende der aktiven Feindseligkeiten in den befreiten Gebieten wird weiterhin eine Antiterroroperation durchgeführt, um die dort verbliebenen Reste und Neonazibanden zu vernichten. Dabei wird man sich an die lokalen Besonderheiten anpassen und dasselbe tun wie im Kaukasus, in Syrien, in den inneren Regionen Russlands, wo Zellen radikaler Islamisten nicht nur unter Migranten identifiziert und liquidiert werden. Das ist ein langer, aber verständlicher Prozess. Am Ende werden sie sich mit jemandem einigen, und das Unversöhnliche wird in den Boden gelegt werden.

- Putin hat im Zusammenhang mit der Aufstockung der NATO-Truppen an unseren Grenzen den Befehl gegeben, die westliche Richtung zu stärken. Worin genau wird diese Verstärkung bestehen?

- Ein direkter NATO-Krieg mit uns ist unwahrscheinlich, weil er fast sofort atomar werden würde. Russland muss jetzt die Ukraine-Frage lösen, aber parallel dazu werden unsere westlichen Grenzen bereits verstärkt. Der Verband in Kaliningrad wird aufgestockt, die Truppen in Belarus verstärkt. Die Frage der Lieferung neuer Ausrüstung an Belarus ist geklärt. Dementsprechend werden wir mehr Truppen und Ausrüstung im Westen haben. Ein neuer Eiserner Vorhang wird derzeit aktiv aufgebaut, und auf beiden Seiten dieses Vorhangs werden Truppen stehen. Früher verlief er durch das Gebiet Deutschlands, und jetzt wird er an den Grenzen von Belarus, Russland und der Ukraine verlaufen.

- Was ist mit Kuba, Venezuela und Nicaragua? Werden wir uns aufrüsten und den Feinden Widerstand leisten, wenn ein solcher Nervenkrieg stattgefunden hat?

- Nun, während die NATO keine Raketen in Osteuropa aufstellt, stellen wir auch nichts in Lateinamerika auf. Es gibt solche Möglichkeiten. Venezuela und Kuba sind potenzielle Standorte für solche Waffen. Das ist ein Trumpf, den wir in der Hand haben, und niemand wird ihn jetzt einfach wegwerfen. Sie wird in Reserve gehalten.

- Werden die Sanktionen unsere Waffenprogramme unterbrechen?

- Ich denke, es wird gewisse technologische Probleme geben, aber in den letzten Jahren hat sich unsere Industrie stärker auf inländische und, sagen wir, nicht-westliche Lieferanten konzentriert. Es gibt viele Umgehungsmöglichkeiten. Derselbe Iran hat es unter den Bedingungen der strengsten Sanktionen geschafft, neue ballistische Raketen zu entwickeln und eines der fortschrittlichsten Drohnenprogramme der Welt aufzubauen. Und Russland hat viel mehr solcher Möglichkeiten als der Iran. Daher sind diese Probleme im Grunde lösbar.

- Kürzlich berichteten die Medien und Telegrammkanäle über die Explosion eines Theaters in Mariupol. Und zunächst wurde versucht, dies als Folge der Explosion einer russischen Fliegerbombe darzustellen - obwohl sich Tausende von Zivilisten in dem Theater versteckt hielten, die glücklicherweise am Leben blieben. War es auch ein Versuch, eine Informationsbombe über den Tod unschuldiger Menschen zu legen?

- Diese Bombe, sagen wir, explodierte nicht in voller Stärke, da vier Tage vor dieser Provokation zahlreiche Warnungen veröffentlicht wurden. Es gibt Zeugenaussagen von Menschen, die vor Ort waren. Sie berichteten, dass die Menschen im Bunker alle noch am Leben sind. Jetzt werden sie Gefangene wegen der Organisation von Provokationen verhören. Ich denke, dass es in etwa einer Woche Videos mit den Aussagen von Häftlingen und Zeugen geben wird.
Derzeit finden bereits Kämpfe in den Stadtvierteln von Mariupol statt. Es ist unklar, wie viel Kraft die Nationalisten noch haben, aber allmählich wird die Stadt geräumt. Am Vorabend konnten bereits 30 Tausend Menschen die Stadtgrenzen verlassen. Auch dies ist ein Indiz dafür, dass die Nationalisten Mariupol nicht vollständig kontrollieren und die Menschen von dort in Richtung der russischen Grenze fliehen.

-Sind wir nicht zu höflich?" Ich verstehe, dass wir die Zivilbevölkerung schützen, aber das macht es uns schwer, voranzukommen.

- Das ist richtig, wir zahlen einen zusätzlichen Preis, auch mit dem Leben von Militärs, um die Zivilbevölkerung zu retten. Dies zeigt erneut, dass das Ziel der Operation nicht ein Krieg gegen das ukrainische Volk ist, sondern ein Krieg gegen den ukrainischen Nationalsozialismus. Wir trennen den ukrainischen Nationalsozialismus vom ukrainischen Volk. Und dies ist Teil des Kampfes um die Köpfe der Menschen. In diesem Zusammenhang können wir uns daran erinnern, dass Stalin beim Einmarsch der sowjetischen Truppen in Deutschland den Befehl gab, unter Androhung der Todesstrafe keine Gewalt gegen friedliche Zivilisten anzuwenden. Die Parole "Tötet den Deutschen!", die in den schwierigen Kriegsjahren notwendig war, verlor ihre Bedeutung, als wir die Faschisten bereits aus unserem Land vertrieben hatten und auf deutsches Gebiet kamen. In dieser Hinsicht kopiert die Position von Putin und der militärischen Führung im Prinzip die Ansätze, die Stalin in Bezug auf die Zivilbevölkerung in Deutschland verwendete. Das heißt, Vergewaltigung, Raub, Plünderung dürfen auf keinen Fall zugelassen werden. Und wir sehen, dass es einfach keine Berichte darüber gibt, dass die russische Armee absichtlich Zivilisten tötet, mit Ausnahme von gefälschten Nachrichten aus ukrainischen Telegrammkanälen. Wir sind bereit, einen zusätzlichen Preis zu zahlen, um militärische Operationen nicht wie Schlächter durchzuführen. Wir gehen nicht als Eroberer, sondern als Menschen, die die Ukraine vom Nazismus befreien.

- Übrigens, was glauben Sie, warum Ramsan Kadyrow in die Ukraine kommen musste, direkt in das Kriegsgebiet?

- Um sein Militär an der Front zu unterstützen und zu zeigen, dass er keine Angst hat, sich mit seinem Volk zu treffen. Gleichzeitig zeigt es, dass die Ukraine jetzt in einer schwergewichtigen Position ist, denn selbst Ramsan Kadyrow, den man nicht als unauffällige Figur bezeichnen kann, kann nach Nezalezhnaya kommen und sich dort irgendwo in der Nähe von Kiew aufhalten und gleichzeitig die ukrainische Führung trollen. Er zeigt sich auch selbst: "Seht, hier bin ich - ich hatte keine Angst und bin zu euch in die Nähe von Kiew gekommen. Ich bin schon da. Ihr bedroht mich nicht irgendwo, sondern ich bin schon da und stehe vor eurer Tür." Auch hier handelt es sich um ein Element der Informationskriegsführung. Unter dem Gesichtspunkt der PR macht Kadyrow hier natürlich eine Menge. Er schlägt sozusagen Kapital aus seiner Person in den Medien und hilft gleichzeitig, Informationsdruck auf das Kiewer Regime auszuüben.

- Die Internationale kämpft also auf unserer Seite: Tschetschenen, Russen, Tataren, "kämpfende Burjaten", und auf ihrer Seite sind es die Nationalisten. Das ist die Internationale gegen die Nationalen!

- Ja, und die Burjaten kämpfen dort. Was die tschetschenischen Einheiten anbelangt, so kämpfen sie zusammen mit Einheiten mit kombinierten Waffen und lösen gemeinsame Aufgaben. Das hilft (zumindest eine Zeit lang), die Spannungen entlang der nationalen Linie abzubauen, denn Russen und Tschetschenen vergießen gemeinsam Blut. Osseten, Armenier und Vertreter anderer Nationen kommen in die Ukraine. Unter dem Gesichtspunkt des internationalen Faktors ist das ein ganz wichtiger Punkt.

- Was ist mit der Fremdenlegion der Ukraine? Sie ist zerfallen, nehme ich an?

- Sie hat nach einem Präzisionsangriff auf das Übungsgelände von Jaworowski schwere Verluste erlitten. Jetzt wird die Taktik umstrukturiert: Die Söldner werden nicht mehr in solchen Mengen versammelt und an einem Ort konzentriert sein. Dies ist natürlich eine große Leistung des russischen Geheimdienstes, der eine solche Ansammlung aufgedeckt hat. Das Söldnerbataillon wurde fast sofort aus dem Verkehr gezogen. Außerdem besteht die so genannte "Fremdenlegion der Ukraine" entweder nur aus Söldnern, die für Geld kämpfen, oder aus verschiedenen Rechtsextremisten. Hinzu kommt ein gewisser Prozentsatz an gewöhnlichen Kriegsveteranen. Aber jetzt hat ihr kriegerischer Eifer nachgelassen.
The Essential Saker IV: Die Qualen des messianischen Narzissmus durch Tausend Schnitte
The Essential Saker IV: Die Qualen des messianischen Narzissmus durch tausend Schnitte

Jetzt bestellen
Der essentielle Saker II
The Essential Saker III: Chronik der Tragödie, der Farce und des Zusammenbruchs des Imperiums in der Ära von Mr. MAGA

Jetzt bestellen
Tagged

    Boris Rozhin
    Offener Thread

Hinterlassen Sie eine Antwort --Link zur Moderationspolitik--

Kommentar

Name:

E-Mail:

72 Kommentare

    kolia am 19. März 2022 - um 5:13 Uhr EST/EDT

    Was das "Z"-Symbol angeht, möchte ich es mit Zoïa Kosmodemianskaïa in Verbindung bringen, die am 29. November 1941 von den Nazis gehängt wurde. Sie wurde zu einem großen Symbol unter den Frontovikis, während des Großen Vaterländischen Krieges.

    Herzliche Grüße aus Frankreich :-)
    Antwort
        The Saker am 19. März 2022 - um 5:22 Uhr EST/EDT

        Meine eigene Vermutung?
        "Z" steht für Zapad (West).
        Bei "V" oder "O" bin ich mir nicht sicher...
        Antwort
            dave salmond am 19. März 2022 - um 5:31 Uhr EST/EDT

            Informieren Sie uns, wenn Sie es herausfinden.
            Antwort
            Stekicar am 19. März 2022 - um 5:59 Uhr EST/EDT

            Meine Vermutung ist, dass diese Buchstaben Richtungen sind: Z für Zagreb, V für Varšava und O für Oslo. ;-)))
            Antwort
                epsa am 20. März 2022 - um 4:19 Uhr EST/EDT

                O für "Oslo".

                Stoltenberg, pass auf, was du sagst!
                Antwort
            Voronsky am 19. März 2022 - um 9:41 Uhr EST/EDT

            Jemand hat es mir gesagt: Zadacha (Pflicht) und Vypolnim (wir werden erfüllen/ausführen). Diese Person ist nicht beim Militär oder so, also offensichtlich nicht "eingeweiht", aber sie muss die Informationen irgendwoher bekommen haben, um diese Vermutung anstellen zu können.

            Ich habe keine der "O "s gesehen, aber in diesem Fall würde ich auf Otechestvennyi tippen. Vollständige Folge выполним отечественную задачу.
            Antwort
            Mad Serbian am 20. März 2022 - um 12:27 Uhr EST/EDT

            Z - Westlicher (Zapad) Militärbezirk (ZVO)

            V - Östlicher (Wostok) Militärbezirk (VVO)

            △ - Südlicher Militärbezirk

            / - Zentraler Militärbezirk

            Alternative Erklärung:

            Der Buchstabe "Z" steht für Einheiten im Militärbezirk Ost

            Der Buchstabe "Z" in einem Quadrat steht für den südlichen Militärbezirk (Krim)

            Der Buchstabe "V" steht für die russischen Marinesoldaten

            Der Buchstabe "O" steht für Einheiten aus Weißrussland

            Der Buchstabe "X" steht für die Streitkräfte der Region Tschetschenien.

            Der Buchstabe "A" steht für russische Spezialeinheiten (SSO) wie Spetznaz in ihren verschiedenen operativen Einheiten.
            Antwort
                Cyric Vigilius am 20. März 2022 - um 5:12 Uhr EST/EDT

                Sie werden herausfinden, wer der Zodiak-Mörder ist!!!!
                Antwort
        K on March 20, 2022 - at 12:17 am EST/EDT

        Was Russlands 'Z' WIRKLICH bedeutet (Invasionsmarkierungen) https://youtu.be/gMh6Ml329VU

        Die Symbole sind zur Kennzeichnung von Verbündeten in einem großen Einsatzgebiet gedacht (siehe 4m53s):

        V = Kiew
        O = Nord-Ukraine
        Z im Quadrat = Nordostukraine
        Z = Südukraine
        Antwort
        Squeeth am 20. März 2022 - um 4:44 Uhr EST/EDT

        Die Russen marschierten ein, als sie merkten, dass das ukrainische Regime nicht nur Amerikaner und Nazis, sondern auch Zombies enthält, daher das Zed. Sie können es aber nicht erwähnen, weil Zombies lächerlich sind.
        Antwort
    dave salmond am 19. März 2022 - um 5:25 Uhr EST/EDT

    Was genau ist in dem Plan des Generalstabs vorgesehen?
    Antwort
        dave salmond on 19. März 2022 - at 5:34 pm EST/EDT

        naiv bin ich.
        Antwort
        Larchmonter445 on March 19, 2022 - at 6:17 pm EST/EDT

        Der Plan ist mit hundert Variablen konstruiert, um die von Putin gesteckten Ziele zu erreichen: Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine, wodurch die Bombardierung des Donbass und die Bedrohung der Ukraine als NATO-Stützpunkt beendet werden.

        Es hat geopolitische Auswirkungen (nicht unbedingt militärische Ziele), die NATO zu brechen und die in Rumänien und Polen stationierten Raketen von Russland wegzudrängen.

        Der Plan war, Russland vor jeder Art von militärischer Bedrohung zu schützen.

        Das Ganze ist streng geheim. Niemand außer dem Generalstab kennt die Details oder irgendeinen Teil des Plans.

        Er könnte postmilitärische Aktivitäten beinhalten, wenn die Schießerei aufhört.

        Aber wenn man sich die Hauptthemen, Entmilitarisierung und Entnazifizierung, ansieht, bedeutet dies eine monatelange Säuberung der gesamten Ukraine.
        Antwort
    Exil am 19. März 2022 - um 5:30 Uhr EST/EDT

    Aufschlussreiches Zitat aus dem Interview;

    .... - Der Begriff "Entnazifizierung" wird nicht offengelegt und nicht spezifiziert. Offenbar gibt es eine Reihe von Anforderungen, die nach der Unterzeichnung der Bedingungen für die Übergabe des Regimes von Vladimir Zelensky diskutiert werden sollen. Bis er sie unterzeichnet hat. Ja, Russland sagt, dass er sie als amtierender Präsident der Ukraine unterzeichnen sollte. Wenn er sie nicht unterschreibt, ist es gut, dann geht die Operation weiter. Je länger und heftiger der ukrainische Widerstand ist, desto härter werden die Bedingungen für die Kapitulation sein. Irgendwann wird Zelensky vielleicht einfach nicht mehr als Präsident der Ukraine anerkannt, und das war's......
    Antwort
    Onkel Bob am 19. März 2022 - um 5:40 Uhr EST/EDT

    Bericht aus der Hölle von Mariupol:

    Ein weiterer Brief von Menschen, die es geschafft haben, aus Mariupol herauszukommen. Emotional, chaotisch, durchtränkt mit Ressentiments gegen die ukrainischen Behörden und das Militär.

    "Jetzt sprach Kolyas Schwester aus Belgien mit ihrer Cousine Sasha aus Mariupol... sie kam raus, lebendig, aber mit Verbrennungen und einer kaputten Psyche. Jetzt ist sie in Taganrog.

    Mariupol ist ein Ort des Grauens. Dieser Sasha aus Mariupol verflucht das ukrainische Militär. Sie haben dieses Massaker in der Stadt inszeniert .... Die Bewohner wurden nicht freigelassen, wer versuchte, die Stadt zu verlassen, wurde erschossen. Vor Saschas Augen wurden zwei Busse mit der Aufschrift "Kinder" in die Luft gesprengt, es war ein Autokonvoi, den die Russen abdeckten, damit die Bewohner die Stadt verließen, und dabei wurde auf sie geschossen ...

    In der Stadt liegen Leichen auf den Straßen, niemand räumt sie weg. Sasha zufolge drang das ukrainische Militär einfach in jede Wohnung ein (wenn sie einen Ort für den Beschuss brauchten) und tötete die Bewohner. Sie sah, wie Menschen vom Balkon geworfen wurden.

    Als die Russen in die Stadt eindrangen, begannen sie, die Bewohner aus den Trümmern zu retten (auch dort sprengten die ukrainischen Nazis selbst viele Häuser in die Luft, um mehr Opfer zu haben, ukrainische Scharfschützen begannen, auf sie zu schießen, sie fuhren fort, die Verwundeten zu retten .... Sasha verflucht Zelensky. Und fragt Marina (Schwestern Kolya), woher ihr im Westen solche Nachrichten bekommt? Es gibt keinen einzigen Augenzeugenjournalisten in Mariupol ... "
    Antwort
        Edvard am 19. März 2022 - um 6:03 Uhr EST/EDT

https://www.youtube.com/post/UgkxhRZf4T5zFbf0Oh8rRNexpHQMic1ikGHW

        Ich bin froh, dass es dem unabhängigen amerikanischen Reporter Patrick Manchester gut geht. Er hat neulich berichtet, als Donezk von einer Rakete mit Streumunition getroffen wurde. Das ist sehr traurig. Er berichtet seit mehr als 8 Jahren aus dem Donbas-Gebiet. Er hat eine Frau und zwei kleine Kinder in Donezk, die er evakuieren ließ.

        Es macht mich so krank, was die britischen Nazis tun. Die Russen scheinen sich sehr zu bemühen, Zivilisten zu retten, während die Ukie-Nazis Tiere sind.
        Antwort
            proflutz am 19. März 2022 - um 6:35 Uhr EST/EDT

            Die Jungs sind Patrick Lancaster und Maximilian Clarke, die unter

https://www.youtube.com/c/PatrickLancasterNewsToday und
https://www.youtube.com/c/MaximilianClarke

            Sie sollen sich seit dem 18. März in den russisch kontrollierten Teilen von Mariupol befinden.
            Antwort
    monnalisa am 19. März 2022 - um 5:50 Uhr EST/EDT

    an Andreii - ich berühre diesen Aufsatz nicht direkt (aber indirekt), denke aber, dass es sehr informativ wäre, darüber Bescheid zu wissen.
    Ich habe gerade eine Website entdeckt: https://greatgameindia.com
    Es ist eine indische Website, auf der es um die Ukraine geht: "Die USA stellen der Ukraine Killerdrohnen zur Verfügung, die in der Lage sind, Panzer aus meilenweiter Entfernung präzise zu bekämpfen".

    Haben Sie irgendwelche Informationen darüber? Das scheint mir extrem gefährlich für das Militär zu sein. Aber ich verstehe keine Kampfstrategien.
    Antwort
        Nightvision am 19. März 2022 - um 6:15 Uhr EST/EDT

        Ja angeblich liefern sie 100 davon an die Ukraine. Ich bin nicht so überzeugt von ihrer Effektivität. Schauen Sie sich ihr Video an https://youtu.be/W-ZtFUxXzQg

        Die Switchblade ist winzig und hat nur eine sehr geringe Sprengkraft und scheint selbst bei einem zivilen Lastwagen so gut wie keinen Schaden anzurichten. Gegen Panzer wäre es völlig nutzlos. Wenn man Glück hat, kann man damit vielleicht den Fahrer eines Versorgungslastwagens oder so ausschalten. Um ehrlich zu sein, scheint es ein Schrotthaufen zu sein. Es ist etwas, das für Aufständische in Flipflops entwickelt wurde, nicht wirklich nützlich für moderne Gegner auf Augenhöhe.
        Antwort
            iR am 19. März 2022 - um 8:48 Uhr EST/EDT

            Für mich sieht es wie ein auf Zivilisten gerichtetes Attentatswerkzeug aus. Wahrscheinlich für den Einsatz nach dem Krieg gedacht.
            Antwort
                WTFUD am 19. März 2022 - um 9:00 Uhr EST/EDT

                Wir alle wissen, wie die Pläne der Amerikaner laufen, jetzt schießen, später denken, wenn wir mit eingezogenen Schwänzen laufen.
                Antwort
                Nightvision am 20. März 2022 - um 12:16 Uhr EST/EDT

                Ich stimme zu. Ich nehme an, dass die USA hoffen, dass die Ukraine damit hochwertige russische Ziele wie Oberst/Generalen in Militärlagern ermorden kann, anstatt tatsächliche Ausrüstung wie Lastwagen auszuschalten, für die sie völlig nutzlos zu sein scheint.Ehrlich gesagt, mit der Sprengkraft, die ich in dem Video gesehen habe, würde ich denken, dass man eine gute Chance hat, zu überleben, wenn man direkt von einer getroffen wird. Es könnte sich eher um ein Lippenbekenntnis der USA handeln, d.h. eine performative "Geste", um der Ukraine etwas Unterstützung zu zeigen, aber in Wirklichkeit geben sie ihr nutzlosen Schrott.

                Übrigens, ich weiß nicht, ob Sie das Video gesehen haben, aber einer der Asow-Leute in Mariupol hat gestern eine Bitte an Zelensky gepostet: "Bitte schicken Sie *REAL* Flugabwehrsysteme", denn er sagte, die Manpads, die sie haben, seien "nutzlos gegen russische Flugzeuge" und würden nichts ausrichten.
                Antwort
        Crazy Times on März 19, 2022 - at 7:29 pm EST/EDT

        @ monnalisa,

        Nach meinem Verständnis handelt es sich bei diesen Drohnen um "Anti-Personen"-Waffen und nicht um "Anti-Material"-Waffen.

        Ich bin mir bewusst, dass sie eingesetzt werden können (und wurden), um wichtige Personen (wie Offiziere und Scharfschützen) in Situationen zu treffen, in denen das Ziel vor direktem Gewehrfeuer geschützt ist oder wenn stumme Munition wie 40-mm-Hochgeschwindigkeitsgranaten eine Gefahr für jemand anderen / etwas anderes darstellen könnte.

        Die Möglichkeit des Herumlungerns, die Bestätigung des Ziels in Echtzeit und die Fähigkeit, jemanden oder etwas hinter einer Deckung (oder sogar innerhalb eines Gebäudes oder Fahrzeugs) anzugreifen, machen diese Drohnen zu einer großen Bedrohung auf dem Schlachtfeld (und insbesondere in einer Stadt, wo gezielte Anschläge oder Sabotageakte durchgeführt werden können).

        Ich gehe davon aus, dass die USA sie an Einheiten/Personal weitergeben werden, die russische Offiziere in bebauten Gebieten ausschalten können.

        Spec Ops mögen diese Dinger (so habe ich gehört).

        Zusammenfassend lässt sich sagen, dass, wenn man sie als "gelenkte Anti-Personen-Granaten" und nicht als "bewaffnete Drohnen" betrachtet, ihr Einsatz und ihr Anwendungsbereich (und die erheblichen Gefahren, die von diesen Dingern ausgehen) klarer werden sollten. Ich hoffe, das hilft.
        Antwort
            Nightvision am 20. März 2022 - um 12:23 Uhr EST/EDT

            Das ist ein guter Punkt. Ich denke, dass sie in einer städtischen Kriegsumgebung eine Bedrohung für Truppen hinter einer Deckung darstellen könnten und wie Sie sagten, wahrscheinlich darauf abzielen, Schlüsselpersonen wie Feldoffiziere und VIPs auszuschalten. Je kleiner und leichter eine Drohne ist, desto anfälliger ist sie für EW-Störungen/Zerstörungen, so dass diese winzigen "Spielzeuge" möglicherweise leicht gestört werden könnten, wenn sie zu nahe an den russischen Streitkräften eingesetzt werden. Man könnte einwenden: "Nun, ich habe Videos von vielen ukrainischen Prosumer-Drohnen (DJI) gesehen, die russische Panzer/Kräfte zeigen und frei über sie hinwegfliegen", aber ich würde dem entgegnen, dass fast alles, was Sie in dieser Art gesehen haben, nicht wirklich russische Kräfte waren, sondern DNR-Truppen, und DNR-Truppen haben nicht viel in Sachen EW-Kriegsführung. Fast jeder einzelne ukrainische "Drohnenschuss", den ich gesehen habe, kam entweder aus dem Donbass oder aus Mariupol, und in keinem dieser Gebiete operieren tatsächlich russische Streitkräfte. Ich frage mich, warum ich nicht viel "Drohnenmaterial" von russischen Streitkräften sehe. Es könnte daran liegen, dass ihre BTGs mit EW-Einheiten ausgestattet sind, die sie relativ leicht neutralisieren können. Diese Switchblades können also gegen DNR-Einheiten eingesetzt werden, aber man müsste mich wirklich davon überzeugen, dass sie gegen russische Truppen etwas ausrichten können, und solange ich keine Beweise für das Gegenteil sehe, bleibe ich dabei, dass Russland ihnen etwas entgegensetzen kann.
            Antwort
        vt am 19. März 2022 - um 7:35 Uhr EST/EDT

        Die Website greatgameindia fördert hauptsächlich die Feindseligkeit gegenüber China (sie förderten die israelisch-amerikanischen Lügen, dass Covid-19 chinesische Biowaffen waren) und ist Teil der israelisch-amerikanischen Psyops-Medienmaschine, die rund um die Uhr Propaganda ausspuckt. Etwa so zuverlässig wie bellingcat oder mark levin.
        Antwort
    Bente Petersen am 19. März 2022 - um 6:08 Uhr EST/EDT

    Dies ist der letzte Krieg des letzten Imperiums des Bösen.

    Seit 500 Jahren gibt es Länder, von denen einige sich selbst als Imperium bezeichnen, die Millionen und Abermillionen von Menschen in unzähligen Ländern auf der ganzen Welt töten, verstümmeln und zerstören... Sie zerstören ihre Staatlichkeit, ihr Lebensgefüge, ihre Wirtschaft, ihr Land, ihre Städte und ihre Menschen und plündern all ihre Reichtümer. Dieser Krieg ist der letzte ihrer Kriege und sie werden ihn verlieren... ob sie nun Stiefel auf den Boden der Ukraine stellen oder nicht... und sie wissen es... ihre wahnsinnige Reaktion, ihre Lügen sind der Beweis...
    Antwort
        WTFUD am 19. März 2022 - um 7:43 Uhr EST/EDT

        Ihre letzten ausländischen Kriege BP. Ich habe nichts gegen Bürgerkriege, in denen das Establishment in den USA und die EU-Vasallen ausgelöscht werden. Nicht Nord gegen Süd oder Konservative gegen Liberale, sondern Klassenkriege.

        Ein völliges Verbot von Besuchern der Eliteschulen, Harvard, Yale, Oxford, Cambridge, den Brutstätten von Terrorismus und Völkermord, in öffentliche Ämter ist ein Muss.
        Antwort
    lsammart am 19. März 2022 - um 6:15 Uhr EST/EDT

    "Мой учитель русского языка (онлайн из Москвы) сказал мне, что он думает это означает "за победу" з=z"

    Mein Russischlehrer (online aus Moskau) sagte mir, dass er denkt, es bedeutet "für den Sieg" з=z
    Antwort
    Alabama am 19. März 2022 - um 6:25 Uhr EST/EDT

    Ihr größerer Rückschlag ist ein weiterer, (oder vielleicht der erste von vielen, die noch kommen werden), unterirdisches Waffenlager wurde mit einem Bunker Buster in die Luft gesprengt, sie sagen, man kann diese Dinge nicht aufhalten

    . Und davon gibt es in der Ukraine eine ganze Menge, und wer genau bezahlt für all diese gelagerten Waffen?

    Wenn das Geld bis zum Steuerzahler zurückverfolgt werden kann, wird es ein schlechter Tag für die Onkelz sein.

    Und wenn die Onkelz mit dem Feuer spielen wollen, dann ist das auch in Ordnung, man muss nur sicherstellen, dass die Fackel groß genug ist.
    Antwort
    Onkel Cob am 19. März 2022 - um 6:45 Uhr EST/EDT

    Zitat - "In der Ukraine gibt es im Moment kein politisches Leben. Es herrscht eine faschistische Diktatur, in der Andersdenkende einfach umgebracht werden."

    Ein weiteres Zitat aus dem Artikel übersetzt - Boris Rozhin auf dem sozialen Netzwerk VKontakte, in der Spalte "über sich selbst", heißt es: "Das Sprachrohr der totalitären Propaganda." Kurz und bündig. Jedem, der beschließt, Rozhin von einer liberalen Position aus zu kritisieren, scheint er im Voraus zu antworten: "Ja, ich stimme zu, ich bin ein Sprachrohr! Ich säe Propaganda. Ich bin ein Befürworter des Totalitarismus. Und ich bin sogar stolz darauf."

    Ist das Sarkasmus oder ein Scherz?
    Antwort
    Patient Observer am 19. März 2022 - um 6:47 Uhr EST/EDT

    Der Artikel war breit gefächert und informativ. Die Diskussion über den Wiederaufbau der russischen Medien war besonders interessant und ermutigend. Die mächtigste Waffe, die der Westen hatte, war die Kontrolle über die globale Unterhaltung und die "Nachrichten". Zusammen mit der finanziellen und militärischen Hegemonie des Westens wird diese Waffe nun neutralisiert.
    Antwort
    mind meld am 19. März 2022 - um 7:17 Uhr EST/EDT

    "Ja, wir führen eine Operation mit zahlenmäßig geringeren Kräften durch, sind aber dem Feind technisch mehr als ernsthaft überlegen, der deshalb viel größere Verluste erleidet, wenn er einer moderneren Armee gegenübersteht."

    Offensichtlich nicht überlegen genug - auch auf russischer Seite sind die Verluste hoch.
    Antwort .
        iR am 19. März 2022 - um 9:20 Uhr EST/EDT

        Moralisch aber überlegen. Sie riskieren ihr Leben, um das Risiko des Lebens der gegnerischen Zivilisten zu minimieren.
        Antwort
    Mr P on März 19, 2022 - at 7:19 pm EST/EDT

    Über Buchstaben und Bedeutung> Zuvor antwortete "Auslander" auf diese Frage>

    wie folgt>
    " Auslander am März 06, 2022 - um 1:43 pm EST/EDT

    Öffentliche Informationen und auch in den lokalen Nachrichten in Sewastopol, ergo OpSec wird nicht verletzt:

    Der Buchstabe "V" steht für die russischen Marines

    Der Buchstabe "Z" steht für Einheiten im östlichen Militärbezirk

    Der Buchstabe "Z" in einem Quadrat steht für den südlichen Militärbezirk (Krim)

    Der Buchstabe "O" steht für Einheiten aus Weißrussland

    Der Buchstabe "X" steht für die Streitkräfte von Ramsan Kadyrow, dem von Putin eingesetzten Kriegsherrn der russischen Region Tschetschenien.

    Der Buchstabe "A" steht für russische Spezialeinheiten (SSO) wie Spetznaz in ihren verschiedenen operativen Einheiten.

    Auslander "

    Später entschuldigte er sich für "Warlord", da dies keine Absicht, sondern ein Fehler war.
    Antwort
        Nightvision am 20. März 2022 - um 12:30 Uhr EST/EDT

        A - Z - O - V

        Vielleicht ist es eine Nachricht an jemanden.
        Antwort
        Mad Serbian am 20. März 2022 - um 12:31 Uhr EST/EDT

        Verdammt, es scheint, dass ich zu langsam war, da ich wusste, dass ich es früher in einem der Threads gesehen hatte lol.

        Ausgezeichnete Arbeit Herr P & Auslander!
        Antwort
    Renckisero am 19. März 2022 - um 7:22 Uhr EST/EDT

    Brillante Diskussion, egal ob Boris Rozhin ein Kommunist ist oder nicht. Wir in Europa brauchen mehr von diesem Zeug, um die Situation richtig zu verstehen und uns nicht von den Medien beeindrucken zu lassen.
    Antwort
        iR am 19. März 2022 - um 9:31 Uhr EST/EDT

        Jetzt wäre vielleicht auch ein guter Zeitpunkt, darüber nachzudenken, ob unser Bild von den Kommunisten richtig ist, wenn man bedenkt, wer es geprägt hat.
        Antwort
            Carol am 20. März 2022 - um 4:39 Uhr EST/EDT

            Kommunismus = kostenlose Bildung, kostenlose Gesundheitsfürsorge, Hilfe für die Ärmsten der Gesellschaft über Steuern

            Faschismus = der Gewinner bekommt alles
            Antwort
    vt on März 19, 2022 - at 7:25 pm EST/EDT

    Ein ausgezeichnetes Interview. Sehr aufschlussreich. Deckt eine Menge Themen ab.
    Antwort
    WTFUD am 19. März 2022 - um 7:46 Uhr EST/EDT

    Das erste Opfer eines Krieges ist die Wahrheit, heißt es. Ich sage, es sollte die 5. Kolonne sein.
    Antwort
    Harry am 19. März 2022 - um 8:02 Uhr EST/EDT

    Es ist wahrscheinlich ein Übersetzungsfehler, aber die Ukraine hatte zu Beginn der Operation keine 2000 Panzer. Diese Zahl ergibt sich wahrscheinlich aus der Gesamtzahl der Kampfpanzer (etwa 850) und der Schützenpanzer (etwa 1250):

https://www.globalsecurity.org/military/world/ukraine/groundforces-equipment.htm
    Antwort
        Nightvision am 20. März 2022 - um 12:26 Uhr EST/EDT

        Hier steht 2.500 Panzer https://www.globalfirepower.com/country-military-strength-detail.php?country_id=ukraine

        Das Problem ist, dass verschiedene Listen die Ausrüstungsbestände unterschiedlich zählen. Einige zählen eingemottete "Reserven", andere nicht. Die 850, die Sie angeben, könnten aktive und gewartete Einheiten sein, während der Rest im Lager ist, was ich durchaus glauben könnte.
        Antwort
    bb12 am 19. März 2022 - um 9:23 Uhr EST/EDT

    "Z" ist wahrscheinlich die stärkste Informationswaffe, die es gibt.
    Es hat einige Zeit gedauert, bis sie zum Einsatz kam, aber sie wird immer mächtiger, je mehr von der Wahrheit über das Böse im Westen (menschliche Schutzschilde der Nazis, Biolabore usw.) ans Licht kommt.

    Die gesamte Rechtschaffenheit des Kampfes vereint sich in diesem einen Symbol.
    Weltweit verstehen die Menschen den Kampf gegen die Tyrannei und assoziieren ihn bereits mit "Z".

    Es wird für immer "Z "s bei Paraden zum Tag des Sieges geben und Kinder werden noch jahrelang "Z"-T-Shirts tragen.

    Das "Z" ist ein starkes Symbol für den kinetischen Wandel von unipolar zu multipolar.

    Es wurde angenommen, dass Russland den Infokrieg verloren hat.
    Aber mir scheint, dass Russland den Infokrieg von Anfang an gewonnen hat.

    Sie haben einfach die Wahrheit gesagt und es dabei belassen.

    Die Wahrheit zieht Menschen an, die eine Neigung zur Wahrheit haben.
    Das Gleiche passiert mit Lügen.
    Es ging also nie ums Gewinnen, sondern um das Trennen, was Zeit braucht.

    Der Westen denkt an sofortige Ergebnisse, aber die russische Regierung sagt: "Wartet nur ab, dann werdet ihr sehen".

    Das erinnert mich an ein beliebtes Zitat von Frank Zappa

    "Einer meiner liebsten philosophischen Grundsätze ist, dass die Leute nur dann mit dir übereinstimmen, wenn sie bereits mit dir übereinstimmen. Man kann die Meinung der Leute nicht ändern."
    Antwort
        Cortes am 19. März 2022 - um 11:25 Uhr EST/EDT

        Ich denke gerne, dass die RF die Köpfe der Amerikaner durcheinander bringt. Jeder in den USA assoziiert das "Z" mit Zorro, der sich mit den Korrupten und Missbräuchlichen befasst. Ein edler "Gleichmacher".
        Antwort
    GW am 19. März 2022 - um 9:39 Uhr EST/EDT

    Das ist ein wenig off-topic, aber ich werde es trotzdem posten. Gute Nachrichten kommen heute aus China. Vor wenigen Stunden hat ein hoher Regierungsbeamter eine öffentliche Erklärung abgegeben, in der er die Vereinigten Staaten für ihre Russland-Politik rügt.

    Der chinesische Beamte erklärte, dass Amerikas Anti-Russland-Sanktionen "immer unverschämter" werden und dass die Expansion der USA/NATO Russland bedroht und "Russland in eine Ecke drängt".

    Dass ein hochrangiger chinesischer Beamter diese Äußerungen unmittelbar nach Bidens Versuch, Xi in Bezug auf die Beziehungen zu Russland unter Druck zu setzen, gemacht hat, sagt einiges aus. Es ist ein Signal, dass China nicht vor Amerikas Drohungen zurückschreckt, Peking zu bestrafen, wenn es sich nicht den von den USA angeführten Bemühungen zur Isolierung Russlands anschließt.

    Was die militärische Seite betrifft, so stellt sich die Frage, wie hoch die Verluste der UAF an Opfern und Waffen bisher sind. Außerdem stellt sich die Frage, inwieweit die UAF kurz vor der Erschöpfung ihrer Kampfeffizienz steht. Natürlich ist dies ein Tabuthema in den westlichen MSM. Jeder westliche Journalist oder Think-Tank-Experte, der sich zu diesem Thema äußert, würde wahrscheinlich gefeuert werden und seine Karriere ruinieren. Aber die Wahrheit über die Verluste an Personal und Ausrüstung der UAF ist irgendwo da draußen. Zelensky wird wahrscheinlich einknicken, wenn die UAF auf eine Art und Weise zusammenbricht, die sich nicht länger vor der Weltöffentlichkeit verbergen lässt.
    Antwort
    GW am 19. März 2022 - um 9:47 Uhr EST/EDT

    Ich bin erstaunt über die unglaubliche, hasserfüllte russophobe Propaganda in den westlichen MSM zur Zeit. Ich glaube nicht, dass ich jemals gesehen oder mir vorgestellt habe, dass eine so weit verbreitete, organisierte, verheerende Propagandakampagne gegen irgendein Land aus irgendeinem Grund eingesetzt werden könnte.

    Die Anti-Russland- und Anti-Putin-Propaganda ist natürlich darauf ausgerichtet, das niedrigste geistige Niveau im Westen anzusprechen. Die Propaganda richtet sich eindeutig an Menschen mit durchschnittlicher bis unterdurchschnittlicher Intelligenz. Die Hunderte von Millionen Menschen da draußen, die alles - absolut alles - glauben werden, was man ihnen über Russland erzählt. Menschen, von denen man nicht erwartet, dass sie über alles, was sie hören, kritisch nachdenken.

    Es ist absolut schockierend.
    Antwort
        John MR am 20. März 2022 - um 1:51 Uhr EST/EDT

        Sie und ich auch !!!
        Antwort
        abc123 on March 20, 2022 - at 6:00 am EST/EDT

        Schön, dass Sie bemerkt haben, wie koordiniert es ist. Stellen Sie sich vor, wenn die gleiche Verleumdung/Sanktionen auf die "Koalition der Willigen" angewendet worden wären, als sie eine Zivilisation zerstörten, nachdem sie keine Massenvernichtungswaffen gefunden hatten.

        Niemand im Westen wurde wegen der Tötung von Millionen unschuldiger Zivilisten im Irak und in anderen Ländern verfolgt, aber der Westen hat Putin bereits verfolgt, obwohl er sich an den Buchstaben des Gesetzes der UN-Charta gehalten hat.
        Antwort
    Stahlratte am 19. März 2022 - um 9:54 Uhr EST/EDT

    Es gibt einige Gedanken und Schlussfolgerungen.
    1. die Verluste sind gering, weil in der Tat gibt es keinen Aufruf für Reservisten und Freiwillige In der Nähe der Grenze der Ukraine gibt es zwei Armeen (einer von ihnen ist 1 Panzer) und sie wurden noch nicht mit der Operation verbunden, weil es keine Notwendigkeit gibt;
    2. in Melitopol wird ein militärisches Kontingent von Einheimischen, die mit den Streitkräften der Russischen Föderation zusammenarbeiten, einberufen, um für Recht und Ordnung zu sorgen. Dabei handelt es sich um eine militärische Absicherung der Nachhut auf Kosten lokaler, der Russischen Föderation loyaler Verbände. Polizisten, Feuerwehrleute, Krankenhaus- und Notfallpersonal, die zuvor als Vertreter der Ukraine tätig waren, haben ihre Arbeit in den befreiten Gebieten der LDPR aufgenommen. Ich denke, das gleiche Format wird in Cherson und anderen Gebieten der Ukraine unter der Kontrolle der Streitkräfte der Russischen Föderation sein;
    3. Der Angriff auf die Militärlager in Iwano-Frankiwsk war möglicherweise ein Deckmantel für einen größeren Sabotageakt. Das Lager befindet sich in einem Gebirge;
    4. es wird vermutet, dass in den befreiten Gebieten Referenden abgehalten werden - Abspaltung von der Ukraine und anschließender Zusammenschluss mehrerer Regionen zu einer einzigen Struktur.
    Wir werden sehen.
    Antwort
    vt am 19. März 2022 - um 10:03 Uhr EST/EDT

    Russland behauptet, dass Radikale einen Angriff auf die diplomatische Vertretung der USA im Westen der Ukraine planen

https://www.rt.com/russia/552316-us-diplomatic-mission-attack/

    "Das russische Militär hat von einer Verschwörung ukrainischer nationalistischer Gruppen erfahren, die diplomatische Einrichtungen der USA und anderer westlicher Staaten in der westukrainischen Stadt Lwow angreifen wollen. Dies teilte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, am Samstag auf einer Pressekonferenz mit.

    Die Informationen über das angebliche Komplott stammten von einem Offizier des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU), der sich freiwillig den russischen Streitkräften gestellt habe, so Konaschenkow.

    "Der Offizier war direkt an der Organisation und Ausbildung von Sabotage- und Terrorgruppen beteiligt, die in den von den Nationalisten befreiten Gebieten arbeiten sollten", erklärte der Beamte.

    Der Offizier übergab dem russischen Militär eine Liste von SBU-Agenten und anderen Personen, die in derartige Aktivitäten verwickelt waren, und lieferte Informationen über das angebliche Komplott, die diplomatischen Einrichtungen im Westen des Landes anzugreifen."
    Antwort
    vt am 19. März 2022 - um 10:06 Uhr EST/EDT

    Teil 2:

    "Der Offizier sprach ... über [geplante] Terroranschläge in Lemberg gegen Mitarbeiter und Einrichtungen der diplomatischen Vertretungen der USA und anderer westlicher Nationen. Ich möchte betonen, dass das Kiewer Regime von den Plänen der Nationalisten weiß, aber nichts unternimmt, um sie zu verhindern", erklärte Konaschenkow.

    Das ultimative Ziel der angeblich geplanten Angriffe ist es, Moskau dafür verantwortlich zu machen und die Vorfälle als Druckmittel zu nutzen, um die NATO-Länder dazu zu bewegen, mehr Waffen zu liefern und die seit langem geforderte Flugverbotszone über dem Land einzurichten", so der Beamte.
    Antwort
    FMG am 19. März 2022 - um 10:06 Uhr EST/EDT

    Ist Cassad ein Kommunist?! Prost!
    Gepanzerte Kolonnen unter dem roten Banner!!!
    Antwort
    Parfois am 19. März 2022 - um 10:09 Uhr EST/EDT

    Ich habe versucht, auf die Website von Colonel Cassad zuzugreifen, aber obwohl sie eine Auswahl an Sprachen anbietet, wird nur die russische Version angezeigt. Ich beherrsche drei Sprachen einigermaßen, aber leider habe ich meine Russisch-Lehre vor Jahren abgebrochen (ich kam nicht über die Beherrschung des kyrillischen Alphabets hinaus), und alles ging verloren, genauso wie das klassische Griechisch, das ich in der High School gelernt hatte.

    Kann mir bitte jemand den Schlüssel zu einer anderen Sprache erklären oder zeigen?
    Danke!

    translate.google.com oder translate.yandex.com ... wählen Sie 'site' translate und geben Sie ColonelCassad website Url' ein ... mod
    Antwort
    vt am 19. März 2022 - um 10:23 Uhr EST/EDT

    Russland behauptet, dass Radikale einen Anschlag auf die diplomatische Vertretung der USA im Westen der Ukraine planen

https://www.rt.com/russia/552316-us-diplomatic-mission-attack/

    "Das russische Militär hat von einer Verschwörung ukrainischer nationalistischer Gruppen erfahren, die diplomatische Einrichtungen der USA und anderer westlicher Staaten in der westukrainischen Stadt Lwow angreifen wollen. Dies teilte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, am Samstag auf einer Pressekonferenz mit.

    Die Informationen über das angebliche Komplott stammten von einem Offizier des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU), der sich freiwillig den russischen Streitkräften gestellt habe, so Konaschenkow.

    "Der Offizier war direkt an der Organisation und Ausbildung von Sabotage- und Terrorgruppen beteiligt, die in den von den Nationalisten befreiten Gebieten arbeiten sollten", so der Beamte.

    Der Offizier übergab dem russischen Militär eine Liste von SBU-Agenten und anderen Personen, die in solche Aktivitäten verwickelt sind, und lieferte Informationen über das angebliche Komplott, die diplomatischen Einrichtungen im Westen des Landes anzugreifen.

    "Der Offizier sprach ... über [geplante] Terroranschläge in Lemberg gegen Mitarbeiter und Einrichtungen der diplomatischen Vertretungen der USA und anderer westlicher Staaten. Ich möchte betonen, dass das Kiewer Regime von den Plänen der Nationalisten weiß, aber nichts unternimmt, um sie zu verhindern", erklärte Konaschenkow.

    Das ultimative Ziel der angeblich geplanten Angriffe ist es, Moskau dafür verantwortlich zu machen und die Vorfälle als Druckmittel zu nutzen, um die NATO-Länder dazu zu bewegen, mehr Waffen zu liefern und die seit langem geforderte Flugverbotszone über dem Land einzurichten", so der Beamte.
    Antwort
    Trisha am 19. März 2022 - um 10:26 Uhr EST/EDT

    Berlin, Mai 1945. Zwei russische Soldaten stehen vor dem ausgebrannten Reichstag und rauchen seelenruhig Zigaretten. Der eine wendet sich dem anderen zu und sagt: "Man munkelt, wir hätten den Informationskrieg verloren."
    Antwort
        Petri Krohn am 20. März 2022 - um 2:55 Uhr EST/EDT

        Ein weiteres Gespräch, das im Sommer 1945 in Berlin mitgehört wurde (dieses Mal auf Deutsch):

        - Woher wussten Sie, dass wir verlieren?

        - Unsere Siege kamen immer näher und näher.
        Antwort
    vt am 19. März 2022 - um 10:32 Uhr EST/EDT

    Ukrainische Radikale benutzen weiterhin Zivilisten als "lebende Schutzschilde" und es gibt bereits über 2,7 Millionen Menschen, die nach Russland evakuiert werden wollen, sagte der Leiter des russischen nationalen Verteidigungskontrollzentrums.

    Er fügte hinzu, dass die ukrainischen Nationalisten weiterhin über 4,5 Millionen Zivilisten in Kiew, Charkiw, Sumy und über 20 anderen ukrainischen Städten gefangen halten, indem sie sie als "lebende Schutzschilde" benutzen. Mizintsev zufolge befinden sich auch 6.830 ausländische Staatsbürger aus 19 verschiedenen Ländern und die Besatzungen von 70 ausländischen Schiffen in der Ukraine, die ebenfalls von den Nationalisten blockiert werden.

    Von: https://sputniknews.com/20220319/live-updates-more-than-27-million-ukrainians-wish-to-evacuate-to-russia-mod-1094019343.html
    Antwort
    Nate am 20. März 2022 - um 12:22 Uhr EST/EDT

    Großartige Diskussion und Analyse der Ereignisse von Colonel Cassad! Sein Blog ist großartig, und ich bin seit 2014 ein Leser davon. Der Teil der Diskussion über die Anzahl der Truppen und das allgemeine Tempo der Operationen erinnert mich an etwas anderes, das ich kürzlich gelesen habe. Der Abgeordnete der Staatsduma der Kommunistischen Partei, Juri Afonin, hat sich kürzlich in einem Interview dazu geäußert. Hier ist das relevanteste und wichtigste Zitat:

https://kprf.ru/party-live/cknews/209200.html

    "In den westlichen Medien wird heute viel darüber geschrieben, dass die russische Militäroperation in der Ukraine langsam voranschreitet. Und selbst in unseren russischen sozialen Netzwerken kann man sehen, wie Menschen, sogar sehr patriotische, schreiben: Warum wurden Kiew, Charkow, Mariupol noch nicht befreit? Aber wir müssen verstehen, dass Geschwindigkeit in diesem Fall überhaupt keine Priorität ist. Die Priorität ist eine ganz andere - es geht um die maximale Rettung von Menschenleben. Vor allem das Leben der ukrainischen Zivilbevölkerung, aber auch das Leben unserer Soldaten und sogar das Leben von Soldaten der ukrainischen Streitkräfte, die nicht in Kriegsverbrechen verwickelt sind.

    Wenn die russischen Truppen so vorgehen würden wie zum Beispiel die Amerikaner im Irak, also massiv Flugzeuge und Artillerie in den Städten einsetzen würden, dann würde der Vormarsch natürlich viel schneller gehen. Aber so können und wollen wir nicht vorgehen. Ein Beispiel für einen Krieg nach amerikanischem Vorbild ist das irakische Mosul, das praktisch wie vom Erdboden verschluckt ist. Den Vereinigten Staaten ist die Zukunft des Irak völlig egal. Und die Zukunft der Ukraine ist für uns sehr wichtig. Wir brauchen eine freundliche Ukraine neben Russland, so freundlich, wie sie es seit vielen Jahrhunderten ist. Wir brauchen eine Ukraine, die den Ideen von Bogdan Chmelnizkij verpflichtet ist, und nicht Mazepa, Bandera und Schuchewitsch. Und damit die Ukraine eine solche wird, ist es heute notwendig, Menschenleben so weit wie möglich zu schützen."
    Antwort
    Jorge L Borges am 20. März 2022 - um 12:36 Uhr EST/EDT

    Die riesige Dämonisierungskampagne, die so riesig und so abscheulich ist, bewirkt das Gegenteil.
    Die Menschen beginnen zu erkennen, dass es sich um reine Lügen handelt, und sie fangen an, alles zu glauben, was die Medien veröffentlichen.
    Langsam
    Narrative gegen Realität.
    Desinformationsclowns wie Oryx und Rob Lee blockieren Nutzer, die ihre Lügen widerlegen.
    Sie haben bereits ihre Würde und Glaubwürdigkeit verloren, jetzt sind sie nur noch Twitter-Söldner.
    Antwort
    invektor am 20. März 2022 - um 2:05 Uhr EST/EDT

    Ich folge Colonelcassad auf Telegram, aber er schreibt ausschließlich auf Russisch, was ich nicht verstehe. Also überfliege ich die Beiträge, und wenn mir etwas interessant erscheint, benutze ich Google translate. Ich verstehe wirklich nicht, warum die Russen so dumm sind, wenn es um Propaganda und Kommunikation geht. Ich würde Telegram mit Spiegelkanälen der verbotenen RT und Sputnik füllen. Und andere englische, französische, deutsche usw. Kanäle von anderen russischen Medien. Ich würde auch alle Live-Übertragungen auf Rumble und andere alternative Medien verschieben, nicht nur RT.com, sondern alle Versionen: Francais, Spanisch usw. RT.com auf Rumble ist vollkommen funktionsfähig und kann sogar im Fernsehen gezeigt werden. usw. usw. usw. Viele westliche Bürger wissen immer noch nicht, dass der Krieg 8 Jahre alt ist, dass die Menschen in den Volksrepubliken für die Unabhängigkeit gestimmt haben, dass es Grausamkeiten wie die "Gorlowka-Madonna" gab und so weiter. Viele denken, dass das aggressive und hässliche Russland einfach aus dem Nichts die Ukraine angegriffen hat. Leider sind die Russen wirklich dumm in der Kommunikation ihrer eigenen Sache.
    Antwort
        Bob am 20. März 2022 - um 2:57 Uhr EST/EDT

        Sie können direkt in Telegram übersetzen. Kein Bedarf für Google
        Antwort
            invektor am 20. März 2022 - um 5:40 Uhr EST/EDT

            Wie?! Ich kann keine Option sehen.
            Antwort
    tranquilocomp am 20. März 2022 - um 2:26 Uhr EST/EDT

    Der Interviewer nennt ihn an einer Stelle "einen Spezialisten für Informationskriegsführung". Er muss gut sein:

    "Wir müssen verstehen, dass wir uns jetzt nicht offiziell im Krieg befinden. Russland hat der Ukraine nicht offiziell den Krieg erklärt. Das gilt auch für die russische Ukraine..."

    Was für eine Einsicht.

    "...Denken Sie so oder kommen Sie gar nicht erst hierher."

    Amen, alles gesagt. Woher weiß er das so genau?

    "All diese berüchtigten Werte wie die Pressefreiheit sind buchstäblich im Februar - März zusammengebrochen - und zwar in der westlichen Zivilisation. Jeder hat gesehen, dass man gefahrlos zum Mord aufrufen kann - und dass dafür nichts passieren wird. Man kann aus ethnischen Gründen zur Verfolgung unserer Frauen und Kinder aufrufen, und es wird auch nichts passieren."

    Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob die russischen Oligarchen von irgendjemandem verteidigt worden sind, oder? Oligarchen sind auch Menschen, und sie haben Rechte. Man muss sie nicht mögen oder reich sein, um sie dagegen zu verteidigen, dass man ihnen ihr Schiff ohne Gerichtsverfahren wegnimmt. Die Konfiszierung, die wir sehen, spricht nur schlecht über den Konfiszierer, der im Grunde genommen zugibt, dass er mit den "unrechtmäßig erworbenen" Besitztümern vorher einverstanden war, weil es damals bequem war. Der Beschlagnahmende gibt zu, dass er erst jetzt etwas dagegen unternehmen will. Das ist es, was eine solche Konfiszierung bereits bedeutet; es ist die feste Tatsache bis jetzt. Jetzt muss der Oligarch vor Gericht - mal sehen, was er sagt. Ich denke aber, dass es seine Regierung ist, die ihn vor Gericht stellen müsste.
    Antwort
    Frankie am 20. März 2022 - um 3:42 Uhr EST/EDT

    Einige haben nach den militärischen Personenverlusten der RF/Donbas-Truppen und denen der Ukie gefragt. Die letzten kamen vor zwei Wochen von der Südfront:

    - RF und Donbas rund 2.700 KIA, WIA, MIA
    - Ukie-Kräfte rund 11.500 KIA, WIA, MIA

    Das Verhältnis 1 zu 4 ist am wahrscheinlichsten. Jetzt, nach mehreren tödlichen Raketentreffern der RF, ist es vielleicht 1 zu 5.

    Ich würde also sagen, dass es jetzt etwa 4.000 gegen 20.000 ist.
    Antwort
    rosemerry am 20. März 2022 - um 3:44 Uhr EST/EDT

    Vielen Dank an alle Beteiligten, die uns diesen sehr interessanten und informativen Bericht zur Verfügung gestellt haben.
    Antwort
    vt am 20. März 2022 - um 3:58 Uhr EST/EDT

    Verteidigungsministerium: Über 100 ukrainische verdeckte Truppen und ausländische Söldner westlich von Kiew eliminiert

https://sputniknews.com/20220320/mod-over-100-ukrainian-covert-op-troops-and-foreign-mercenaries-eliminated-west-of-kiev-1094024119.html

    "Hochpräzise Raketen aus der Luft trafen das Ausbildungszentrum für verdeckte Operationen des ukrainischen Militärs, in dem ausländische Söldner stationiert waren, in der Nähe der Siedlung Owruch in der Region Zhitomir", sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Sonntag und stellte fest, dass über 100 Soldaten und Söldner getötet wurden.

    Gleichzeitig stellte er fest, dass das russische Militär eine der wichtigsten ukrainischen Treibstoffbasen und eine große Anzahl anderer militärischer Objekte zerstört hat.

    Autsch.
    Antwort
    Bob am 20. März 2022 - um 4:35 Uhr EST/EDT

    Sie können direkt in Telegram übersetzen. Kein Bedarf für Google
    Antwort
    Exil am 20. März 2022 - um 4:42 Uhr EST/EDT

    20,März Morgen Briefing von Friedenstruppen (Maschinenübersetzung)

    Mehr als 100 Soldaten wurden bei einem Raketenangriff auf das Ausbildungszentrum der Spezialeinheiten der ukrainischen Streitkräfte getötet, in dem ausländische Söldner stationiert waren, die in die Ukraine gekommen waren. Ebenfalls in der Nacht hat die russische Luftwaffe 62 militärische Einrichtungen der Ukraine getroffen. Dazu gehören: drei Gefechtsstände, eine Anlage mit mehreren Raketenabschusssystemen, zwei Lager mit Raketen- und Artilleriewaffen und ein Treibstoffdepot sowie 52 Orte, an denen sich militärische Ausrüstung ansammelt.

    Russische Luftabwehrsysteme wurden abgeschossen: ein Mi-8-Hubschrauber, sechs ukrainische unbemannte Luftfahrzeuge, darunter ein Bayraktar TB-2, und eine ukrainische taktische ballistische Rakete Tochka-U. Sechs ukrainische mobile Komplexe des EW "Bukovel" wurden durch Artilleriebeschuss zerstört.

    Insgesamt wurden seit Beginn der Sonderoperation in der Ukraine 207 Drohnen, 1.467 Panzer und 148 Mehrfachraketenwerfer zerstört.

    Darüber hinaus hat das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation über einen neuen Einsatz von Hyperschallkomplexen "Dagger" auf APU-Einrichtungen in der Ukraine berichtet. Sie griffen die Treibstoff- und Schmierstoffbasis, die ukrainische Panzerfahrzeuge mit Treibstoff versorgt, aus dem Luftraum über der Krim an.

    Kalibrierte Flügelraketen vom Schwarzen Meer aus zerstörten Werkstätten zur Reparatur beschädigter ukrainischer Panzerfahrzeuge. Eine große Lagerbasis für Treib- und Schmierstoffe der ukrainischen Streitkräfte vom Kaspischen Meer aus im Raum Nikolaev wurde ebenfalls zerstört.

https://m.readovka.news/news/91458

    Kommentar des Exilanten: Es scheint, dass die Friedenstruppen das "Schlachtfeld modellieren" (berüchtigter Pentagon-Jargon aus den frühen 1990er Jahren), um sich auf Phase 2 der Friedensmission vorzubereiten.
    Antwort
    Bob am 20. März 2022 - um 5:06 Uhr EST/EDT

https://t.me/Aq701/13517

    Deutsche Patriot SAM-Systeme wurden gestern Abend in der Tschechischen Republik auf der Autobahn in Richtung Slowakei gesichtet.
    Antwort
    HPR am 20. März 2022 - um 5:26 Uhr EST/EDT

    Es wird niemals einen Sieg geben, wenn sie die ujranische Putschregierung nicht auswechseln.

    Und es wird ein absolutes Blutbad geben, wenn Russland die ganze Ukraine übernehmen will.
    Der beste Mittelweg wäre, wenn Russland die Ukraine dazu bringen würde, sich in 2 Länder aufzuteilen.
    So kann die EU ihr Galizien (Lemberg und die Westukraine) für sich beanspruchen (womit die EU nur ungern zu tun haben wird!).

    WENN Russland versuchen würde, Lemberg usw. vollständig zu entnazifizieren, müssten sie ihre Strategie ändern. Sie würden nicht mehr versuchen, die Zivilbevölkerung zu retten, sondern eine große Menge an Artillerie, Raketen und Bomben aus großer Entfernung einsetzen. (So wie die USA den Irak monatelang bombardiert haben, bevor sie Militärstiefel auf den Boden stellten).

    Erinnern Sie sich daran, dass alle tgeseneonazi und Verrückten aus der Westukraine in der Westukraine gezüchtet wurden und nicht auf magische Weise erschienen sind.
    Also ist die ganze Gesellschaft, z.B. in Lwiw, vergiftet.

    Und Lemberg etc. dem Erdboden gleichzumachen, würde den Westen natürlich auf die Palme bringen.

    Wie auch immer, Russland muss endlich die Kontrolle über Kiew erlangen. Und diese 2014 geputschte Regierung gegen eine freundliche Regierung austauschen.
    Und eine Menge Programme auflegen, wie man den ukrainischen Kurs ändern kann.

    Etc.
    Antwort
    Srbalj on March 20, 2022 - at 5:48 am EST/EDT

    Das Ukronazi-Maidan-Regime hat im Laufe der Jahre offen seine Absicht geäußert, sowohl den Donbass als auch die Krim mit Waffengewalt an die Ukraine zurückzugeben - ihre erklärte Inspiration für die Methode und Technik war die kroatische Operation Sturm im August 1995 gegen die Republika Srpska Krajina (Republik der serbischen Krajina). Die Operation Sturm war für die Ukronazis in vielerlei Hinsicht inspirierend: Erstens wurde sie sozusagen von einem Bruder im Geiste, den kroatischen Ustascha/Nazis, durchgeführt, zweitens erstreckte sie sich über einen Zeitraum von vier bis fünf Tagen, in denen die gesamte Bevölkerung der Republika Srpska Krajina (250.000 Einwohner) vertrieben wurde, wobei zahlreiche Tausende von Zivilisten getötet wurden. Kroatien wurde von der NATO unterstützt, wobei die USAF unter NATO-Deckung Luftangriffe gegen die RSK durchführte. Die Operation "Sturm" wurde Jahre im Voraus von der US-Firma MPRI (Military Professional Resources Inc.) vorbereitet. Die Rolle der USA war so entscheidend, dass die kroatische Militärhierarchie, wenn sie sich auf ihr Verteidigungsministerium bezog, von den "Ministern Susak-Perry" (d.h. Gojko Susak und William Perry) sprach - dies wurde in einer britischen Fernsehdokumentation über die Operation Storm, die von Dermot Murnahan präsentiert wurde, anschaulich demonstriert, in der auch die Rolle von MPRI ausführlich erörtert wurde und wer MPRI war - eine private Söldnerfirma des Pentagon, die von ehemaligen US-Generälen geleitet wurde. Aus westlicher Sicht bedeutete die Beseitigung der RSK die endgültige Auslöschung des westlichsten Standorts des orthodoxen Christentums und der russophonen Zivilisation, wobei die Serben als "kleine Russen auf dem Balkan" angesehen wurden (ein Kompliment, sagt der Autor dieses Kommentars - das er gerne annimmt). Die Auslöschung der RSK von der Landkarte war also ein Sieg der gesamten westlichen Zivilisation, insbesondere des Vatikans und Deutschlands. Er war auch unter dem Gesichtspunkt bedeutsam, dass dies der erste große Sieg im neuen "Dritten Weltkrieg" gegen Russland war. Heute, fast 20 Jahre später, ist Russland dabei, den östlichen Marsch des westlichen Kreuzzuges zurückzudrängen, der 1991 gegen Jugoslawien, genauer gesagt gegen das serbische "russophone" Volk, entfesselt wurde. Die Befreiung und der Schutz des Donbass markieren einen Wendepunkt seit August 1995, als sich die westliche Zivilisation als Sieger im neuen Krieg, im neuen Kreuzzug sah. Jetzt haben sie verloren, die Frage ist nur, wo wird er enden? Mit der Befreiung der Republika Srpska Krajina, oder mit russischen Truppen in Washington DC?


 

 

seine prognose für den weiteren verlauf des ukraine-konflikts finde ich sehr unwahrscheinlich - von thierry meyssan hätte ich mehr erwartet. seine prognosen finde ich schlecht. deshalb setze ich ihn diese woche auf den letzten platz...

Steigende Spannungen (11)

Ukraine: die große Manipulation

Während sich die Enthüllungen über die von ukrainischen Banderisten in den letzten acht Jahren begangenen Misshandlungen vervielfachen, nimmt der Westen weiterhin nur das Leiden der ukrainischen Zivilbevölkerung wahr. Er weiss nichts über die Ursachen des Krieges sowie über die Ereignisse, die den Kreml dazu veranlassten, ihn zu entfesseln. Das ist aber nicht wichtig, die Banderisten sind gerade dabei den Kampf zu verlieren und die Großmächte bereiten sich auf den Frieden vor.

 
Präsident Putin exponiert sich. Er versammelte 80.000 Menschen in einem Stadion, um die Wiedervereinigung mit der Krim und den Kampf gegen ukrainische Neonazis zu feiern. Währenddessen gehen in Kiew keine Menschenmassen auf die Straße, um Präsident Selenskyj zu unterstützen, der sich versteckt.

Dieser Artikel folgt auf:
 1. „Russland will die USA zwingen, die UN-Charta zu respektieren“, 4. Januar 2022.
 2. „Washington setzt den RAND-Plan in Kasachstan fort, dann in Transnistrien“, 11. Januar 2022.
 3. „Washington weigert sich, auf Russland und China zu hören“, 18. Januar 2022.
 4. „Washington und London, von Taubheit getroffen“, 1. Februar 2022,
 5. „Washington und London versuchen, ihre Dominanz über Europa zu bewahren“, 8. Februar 2022.
 6. „Zwei Interpretationen des ukrainischen Falles“, 16. Februar 2022.
 7. „Washington läutet die Kriegsglocke, während die Alliierten sich zurückziehen“, 22. Februar 2022.
 8. „Russland erklärt den Straussianern den Krieg“, 1. März 2022.
 9. „Ein Haufen Rauschgiftsüchtiger und Neonazis"
 10. „Israel fassungslos über ukrainische Neonazis“, 8. März 2022.

Die Militäroperationen in der Ukraine gehen mit zwei radikal unterschiedlichen Narrativen weiter, je nachdem, ob man auf die westlichen oder russischen Medien hört. Diese beiden Versionen weichen nicht nur bei der Beschreibung des Krieges voneinander ab, sondern auch und vor allem, um die Ziele dieses Krieges zu beschreiben.

Im Westen ist die Öffentlichkeit davon überzeugt, dass das russische Militär riesige logistische Probleme habe und es ihm nicht gelänge, seine Panzer mit Sprit zu versorgen. Seine Flugzeuge greifen wahllos militärische und zivile Ziele an und zerstören wahllos ganze Städte. Diktator Putin wird nicht einhalten, bis er Kiew ganz zerschlagen und den gewählten Präsidenten Selenskyj getötet hat. In seinen Augen ist die Ukraine schuldig, 2014 die Demokratie gewählt zu haben, anstatt die Sowjetunion wieder aufzubauen. Bis dahin sät er (Putin) Tod und Verwüstung in einer Zivilbevölkerung, während seine Soldaten in großem Umfang getötet werden.

In Russland dagegen glaubt man, dass die Kämpfe auf bestimmte Gebiete beschränkt sind, den Donbass, die Küste des Asowschen Meeres und militärische Ziele überall sonst. Zugegeben, es gibt einige Verluste, aber kein Massaker. Man bemerkt mit Erstaunen die Unterstützung, die die ehemaligen Verbündeten des Großen Vaterländischen Krieges (des Zweiten Weltkriegs) den Banderisten, den ukrainischen Neonazis, entgegenbringen. Man wartet, bis sie alle neutralisiert sind, damit der Frieden zurückkehren kann.

Im Hintergrund hat der Westen einen Wirtschafts- und Finanzkrieg gegen Russland begonnen. Viele westliche Unternehmen verlassen das Land und werden sofort durch andere aus Ländern ersetzt, die nicht an diesem Krieg teilnehmen. Zum Beispiel werden McDonald’s-Restaurants durch die türkische Chitik Chicken-Kette ersetzt, während die Vereinigten Arabischen Emirate aus Europa vertriebene Oligarchen willkommen heißen. China und die Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft planen, parallel zu Bretton Woods, ein Wirtschafts- und Finanzsystem aufzubauen. Kurz gesagt, die Welt spaltet sich in zwei Teile.

Wer sagt die Wahrheit?

Die russischen Geheimdienste sind überzeugt, dass Präsident Wolodymyr Selenskyj aus Kiew geflohen ist und seine Videointerventionen von einem Studio aus macht. Sie untersuchen alle seine Nachrichten, um herauszufinden, wo er sich versteckt.

Der Krieg an sich

Nach Angaben von Beobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), d.h. des durch die Helsinki-Abkommen (1973-75) geschaffenen zwischenstaatlichen Forums, war die Donbass-Front seit mehreren Monaten stabil, bis die Bombardierungen ab Mittwoch, dem 16. Februar 2022, wieder aufgenommen wurden, um am Freitag, den 18. Februar, ihren Höhepunkt zu erreichen (es wurden mehr als 1.400 Explosionen gehört). Die lokalen Regierungen von Donezk und Luhansk verlegten dann mehr als 100.000 Menschen, um sie vor dieser Feuerflut zu schützen.

Am Abend des 18. begann das jährliche Treffen der NATO-Eliten, die "Münchner Sicherheitskonferenz". Einer der am meisten beachteten Gäste war der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. Am 19. ergriff er das Wort und erklärte, sein Land strebe den Erwerb von Atomwaffen gegen Russland an. Am 20. war die Duma in Moskau in höchster Aufregung und verabschiedete einen Antrag, in dem Präsident Putin aufgefordert wurde, die beiden Donbass-Republiken als unabhängig anzuerkennen, was er am Abend des 21. in Eile tat. Es gab nicht einmal Flaggen der beiden neuen Nationen im Kreml.

Am 24. Februar begann die russische Militäroperation mit einem massiven Bombardement der Flugabwehrsysteme, dann das der Waffenfabriken und Kasernen der Banderisten (der ukrainischen Neonazis). Die russische Militärstrategie war improvisiert worden, wie auch die diplomatische Anerkennung der Donbass-Republiken. Die eingesetzten Truppen waren bereits erschöpft durch die Manöver, die sie gerade in Belarus durchgeführt hatten.

Das Weiße Haus und die westliche Presse ignorierten dagegen den Donbass Krieg und die Erklärungen von Präsident Selenskyj und behaupteten, dass all dies seit langem geplant gewesen sei und dass russische Truppen im Voraus positioniert worden seien. Der Diktator Putin, der die Wahl der Ukrainer für die Demokratie nicht unterstützte, zwang sie zur Wiedereingliederung in sein Reich, wie Leonid Breschnew die Tschechoslowaken 1968 in die Knie gezwungen hatte. Diese Lesart der Ereignisse säte Panik unter allen ehemaligen Mitgliedern des Warschauer Paktes und der Sowjetunion (die vergessen hatten, dass Breschnew kein Russe, sondern Ukrainer war).

Seitdem hat die NATO mit der von Jamie Shea während des Kosovo-Krieges entwickelten Technik jeden Tag eine neue und erbauliche Geschichte über Russlands Verbrechen geschrieben. Das reicht von der unverantwortlichen Bombardierung eines ukrainischen Atomkraftwerks an der russischen Grenze bis hin zur rührenden Anekdote eines kleinen Kindes, das allein nach Überquerung Europas bis nach Berlin, die Freiheit erlangt. All dies ist lächerlich und entsetzlich, wird aber ohne Reflexion oder Überprüfung durch die westlichen Medien weitgehend aufgegriffen.

Joel Lion, damals Botschafter in Kiew, warnte vor den Banderisten. Heute ist er im Außenministerium in Israel tätig.

Der diplomatische Krieg

Da es für die ukrainische Armee und ihre banderistischen Hilfstruppen (oder "Neonazis" in der russischen Terminologie) schlecht läuft, bat Präsident Selenskyj die chinesische Botschaft in Kiew, schon am zweiten Tag des Konflikts einen Verhandlungsantrag an den Kreml zu übermitteln. Die Vereinigten Staaten waren zunächst dagegen, bevor sie es jedoch geschehen ließen. Während der Kontakte ergriffen Frankreich und Deutschland Initiativen, bevor sie durch die Türkei und Israel ersetzt wurden. Das ist doch ganz verständlich. Tatsächlich sind Frankreich und Deutschland ihrer Verantwortung nicht nachgekommen, indem sie Kiew erlaubt haben, 13000 bis 22000 Menschen zu massakrieren, in Verstoß gegen die Minsker Vereinbarungen, deren Garanten sie doch waren. Dagegen hat die Türkei die ukrainischen Tataren unterstützt, ohne etwas in der Ukraine zu unternehmen, und Israel hat plötzlich erkannt, dass die banderistische (d.h. "Neonazi") Gefahr, die ihr Botschafter in Kiew angeprangert hatte, sehr real war.

Diese Verhandlungen laufen gut, trotz der Ermordung durch ukrainische Banderisten eines Delegierten ihres eigenen Landes, des Bankiers Denis Kireev, der sich in ihren Augen schuldig gemacht hat, behauptet zu haben, dass die Ukrainer und Russen slawische Brüder seien. Und trotz des Schnitzers des französischen Außenministers, Jean-Yves Le Drian, der es für besonders klug hielt, daran zu erinnern, dass Frankreich eine Atommacht sei, was dann die aktive nukleare Alarmbereitschaft Russlands verursachte.

Diese Verhandlungen könnten auf eine schwer vorstellbare Weise enden: Die Ukraine, die 102.000 Banderisten in ihre territorialen Verteidigungskräfte aufgenommen hatte, könnte entwaffnet und unter den Schutz der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs gestellt werden (d.h. praktisch unter den Schutz der NATO). Nur so können die Verträge, insbesondere die Erklärungen von Istanbul (1999) und Astana (2010) eingehalten werden. Die Ukraine hat das Recht, ihre Verbündeten zu wählen, aber keine ausländischen Waffen in ihrem Land in Empfang zu nehmen. Sie kann daher Verteidigungsabkommen unterzeichnen, aber nicht in ein integriertes Kommando gestellt werden. Dies ist eine sehr gaullistische Haltung: Charles De Gaulle hatte die Unterzeichnung des Nordatlantikvertrags durch Frankreich aufrechterhalten, aber die französische Armee aus dem integrierten Kommando der Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) zurückgezogen und US-Soldaten von französischem Boden vertrieben.

Russland sollte die Küste des Asowschen Meeres (einschließlich Mariupol) dauerhaft besetzen oder sogar annektieren, um die Krim mit dem Donbass zu verbinden. Darüber hinaus sollte es den Nord-Krim-Kanal besetzen oder sogar annektieren, der die Halbinsel Krim mit Trinkwasser versorgt. Schließlich könnte es die Schwarzmeerküste (einschließlich Odessa) besetzen oder sogar annektieren, um die Krim mit Transnistrien zu verbinden. Die ungarische Minderheit, auch ein Opfer der Banderisten, welche ihre Schulen geschlossen haben, könnte Ungarn angeschlossen werden. Das Beste ist jedoch der Feind alles Guten: Der Verlust des Zugangs der Ukraine zum Meer könnte eine Ursache für zukünftige Konflikte sein.

Das Einzige, was sicher ist, ist, dass Russland seine Aktion bis zur Neutralisierung aller Banderisten fortsetzen wird und dass Israel Russland dabei unterstützen wird, aber nicht darüber hinaus. Unter diesem Gesichtspunkt ist das Treffen, das Präsident Putin in Moskau "gegen die Nazis" einberufen hat, nicht nur eine Botschaft der Entschlossenheit an seine öffentliche Meinung, es ist bereits ein Schrei des Sieges. Alle Denkmäler zum Ruhm von Stepan Bandera und der Nazis müssen zerstört werden. Andere Nationen, die Neonazis unterstützt haben, einschließlich Lettland, sollten sich dies gesagt sein lassen.

Sergey Glasjew ist wieder zurück. Nachdem er eine Rolle bei der Privatisierung sowjetischer öffentlicher Güter gespielt hatte, könnte er ein neues globales Finanzsystem aufbauen.

Der Wirtschafts- und Finanzkrieg

Das ist der Punkt, wo es für die Vereinigten Staaten um Alles geht. Innerhalb weniger Tage gelang es ihnen, alle ihre Verbündeten dazu zu bringen, einseitige (und daher völkerrechtlich illegale) Maßnahmen zu ergreifen. Aber diese Maßnahmen, die als "Sanktionen" bezeichnet werden, wenn auch ohne Urteil, sind mittelfristig nicht haltbar. Sie haben bereits ungezügelte Energiespekulationen und einen sofortigen Preisanstieg in Europa ausgelöst. Die großen europäischen Unternehmen verlassen, zu Tod betrübt, Russland. Sie versichern dem Kreml, dass sie keine andere Wahl hätten und dass sie hofften, so schnell wie möglich zurückzukehren.

Präsident Wladimir Putin hebt die Liberalen hervor, denen kürzlich vorgeworfen wurde, dem Ausland verfallen zu sein. Der ehemalige Präsident Dmitri Medwedew hat erneut die Gunst. Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, die zur Zeit der Romanze mit dem Westen ausgewählt worden war, wurde der Duma als Nachfolgerin von sich selbst vorgestellt, aber jetzt, um mit anderen Partnern zusammenzuarbeiten. Sergej Glasjew, dessen Name mit den Privatisierungen der Jelzin-Ära verbunden ist, wurde mit der Schaffung eines neuen Wirtschafts- und Finanzsystems betraut, das das von den Angelsachsen 1944 entworfene Bretton Woods ersetzen könnte. Alles wird ihnen vergeben, solange sie den Chinesen und der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft (Belarus, Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Tadschikistan) garantieren, dass sie keine Etatisten sein werden.

Papst Franziskus hat zugestimmt, die alten Dämonen der Kreuzzüge zu erwecken. Am 25. März wird er die Ukraine und Russland dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen, gemäß den Wünschen, die von den Sehern von Fatima während der Russischen Revolution übermittelt wurden.

Der ideologische Krieg

Ein Frieden in der Ukraine wird den seit dem 17. Dezember 2021 offenen russisch-amerikanischen Konflikt nicht lösen. Dieser wird mit weiteren Auseinandersetzungen fortgesetzt. Die Straussianer ihrerseits, die religiöse Argumente benutzt und missbraucht haben, um Russland in Bosnien und Herzegowina, Afghanistan, Tschetschenien und im erweiterten Nahen Osten anzugreifen, beabsichtigen, sie weltweit einzusetzen.

Erinnern wir uns daran, dass der Strauss’sche Orientalist Bernard Lewis (ehemaliger Agent des britischen Geheimdienstes, dann Mitglied des Nationalen Sicherheitsrates der USA, dann Berater von Benjamin Netanyahu) einen Weg gefunden hatte, die Araber anstelle des Westens gegen die Russen zu mobilisieren. Das war die Strategie des "Kampfes der Kulturen". Er hatte erklärt, dass in Afghanistan muslimische Gläubige gegen atheistische Sowjets kämpfen müssten. Das ist diese Vorstellung, die von Osama bin Ladens Araber-Afghanen verwirklicht wurde. Die gleiche Strategie wurde erfolgreich in Bosnien und Herzegowina und Tschetschenien angewendet. Im ersten Operationsgebiet [Bosnien) verließ sich die NATO auf die saudische Armee und die iranischen Revolutionsgarden (sowie einige Elemente der libanesischen Hisbollah). Ein Straussianer, Richard Perle, wurde sogar diplomatischer Berater des bosnischen Präsidenten Alija Izetbegović, dessen Militärberater Osama bin Laden war. Später, während des Zweiten Tschetschenienkrieges, organisierten die Straussianer das Bündnis zwischen den ukrainischen Banderisten und den tschetschenischen Islamisten (Ternopil Kongress, 2007) mit logistischer Unterstützung der Milli Görüş (damals angeführt von Recep Tayyip Erdoğan). Alle kämpften Seite an Seite für das islamische Emirat Itchkerien (Tschetschenien). Letztendlich wurde die Strategie von Bernard Lewis von seinem Assistenten Samuel Huntington populär gemacht. Er präsentierte sie jedoch nicht mehr als militärischen Plan, sondern als ein Schicksal, das die Zuschreibung der Anschläge vom 11. September 2001 vorteilhafter Weise an Muslime im Allgemeinen zuliess.

In Anbetracht der Tatsache, dass Leute, die im Glauben, Gott zu dienen, kämpfen, nichts aufhält, haben die Straussianer seit vier Jahren beschlossen, das Schisma zu reaktivieren, das im elften Jahrhundert Katholiken von Orthodoxen trennte. Sie machten sich zunächst daran, die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche vom Moskauer Patriarchat zu trennen. Sie erreichten dies mit Hilfe der Türkei, die Druck auf den Patriarchen von Konstantinopel ausübte. Es geht jetzt darum, Leidenschaften zu entfesseln, indem man die Prophezeiungen von Fatima wiederbelebt. 1917, kurz nach der Russischen Revolution, hatten portugiesische Seher Erscheinungen der Jungfrau Maria. Letztere vertraute ihnen verschiedene Botschaften an, darunter eine, die implizit die Abkehr des Zaren von göttlichem Rechte anprangerte. Russland wurde so dargestellt, als würde es das Böse wählen und versuchen, es zu verbreiten. Infolgedessen reiste der Nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan, anlässlich eines Besuches in China, nach Rom, um tatsächlich Papst Franziskus davon zu überzeugen. Und es gelang ihm.

Ein Zeitplan wurde aufgestellt. Präsident Zelensky wird vor dem französischen Parlament sprechen, dann wird Präsident Biden nach Europa kommen, um einen außerordentlichen NATO-Gipfel zu leiten, und schließlich wird Papst Franziskus, der das Gebet der Jungfrau Maria in Fatima verwirklicht, die Ukraine und Russland dem Unbefleckten Herzen der Jungfrau Maria weihen. Diese Montage mag künstlich erscheinen, aber ihre Wirkung sollte mächtig sein. Für viele Katholiken wird der Kampf gegen Russland zu einer religiösen Pflicht.

Schlussfolgerung

In den kommenden Wochen wird sich Präsident Joe Biden an einer neuen Rede versuchen müssen. Es wird darum gehen, den Frieden in der Ukraine als Sieg der Weisheit darzustellen. Egal, ob die Ukrainer gespielt und verloren haben. Egal, ob die Banderisten Gefangene oder Tote sind. Es macht nichts, dass die Ukraine ihren Zugang zum Meer verliert. Die Alliierten werden aufgefordert werden, ihre Militärausgaben zu erhöhen und mit ihrem Geld für all dieses Gemetzel zu zahlen.

PS. Meine Kolumne letzte Woche wurde fälschlicherweise mit einem Foto von Reinhard Gehlen statt mit einem Foto von Stepan Bandera illustriert. Dafür entschuldigen wir uns.

 
 

 

der vatikan ist das mächtiste zentrum der satanisten...

Was hat Bergoglio vor?
16628 Ansichten 17. März 2022 108 Kommentare

Anmerkung des Saker: Um zu verstehen, wie böse und heuchlerisch diese ganze Sache mit der "Weihe" Russlands durch die Lateiner ist, muss man sich zweier Dinge bewusst sein: Die Ukraine ist eine Schöpfung des Papsttums und sein Ziel war schon immer die Zerstörung Russlands, und die so genannten "Marienerscheinungen" sind nur einer der vielen Schwindel, Fälschungen, Fälschungen und geradezu satanischen Manifestationen der typisch lateinischen spirituellen Wahnvorstellungen (prälest). Abschließend möchte ich alle daran erinnern, dass die Moderationsrichtlinien (#20.4) ausdrücklich die Befürwortung des "lateinischen Christentums (Papismus, einschließlich der Propaganda der so genannten "Marienerscheinungen" einschließlich des Fatima-Schwindels)" verbieten. Jeder Versuch, diese sogenannten "Weihen" zu rechtfertigen, oder jeder Versuch, die lateinische Häresie zu rechtfertigen, wird dazu führen, dass der Kommentar in den Papierkorb wandert und sein Verfasser gesperrt wird.

***
Was hat Bergoglio vor?
von Stephen Karganovic für den Saker Blog

Orthodoxe Gläubige werden davon unbeeindruckt bleiben, und man kann auch davon ausgehen, dass viele Anhänger der zerfallenden römisch-katholischen Kirche ebenso unbeeindruckt sein werden, aber dennoch sollte die jüngste Ankündigung des Vatikans, Russland und die Ukraine am 25. März zu "weihen", nicht auf die leichte Schulter genommen werden (auch wenn etwas Spott erlaubt ist).

Um genau zu sein, kann und sollte sie nur im religiösen Sinne auf die leichte Schulter genommen werden, aber sie sollte mit dem gebührenden Ernst und Respekt behandelt werden, wo es für den Vatikan zählt, nämlich in der Politik. In enger Abstimmung mit der Einleitung der brutalen Kampagne zur politischen, moralischen und wirtschaftlichen Vernichtung Russlands ist Bergoglios Schritt, auch wenn er sich in ein religiöses Gewand kleidet, ein weltliches Machtspiel und Geopolitik in Reinkultur.

Die Weihe ist untrennbar mit einer angeblichen Erscheinung der Jungfrau Maria vor Hirten im portugiesischen Fatima im Jahr 1917 verbunden, die im Wesentlichen nach einem ähnlichen Muster viele Jahrzehnte später in Medjugorje in Bosnien wiederholt wurde. Es ist hier nicht der Ort, das Ereignis von Fatima in allen Einzelheiten zu analysieren. Es genügt zu sagen, dass es von Anfang an äußerst umstritten war.

Der Tenor der Fatima-"Vision" war, dass das spätere Schicksal der Welt auf mystische Weise von der "Weihe Russlands" an das Herz der Jungfrau Maria abhängt, da sich andernfalls "Russlands Irrtümer" in der ganzen Welt verbreiten würden. Zu der Zeit, als die Bitte um die Weihe Russlands angeblich von oben kam, befand sich die bolschewistische Revolution in der Anfangsphase, und der Hinweis auf die "Irrtümer", die ihr Sieg weltweit verbreiten könnte, machte nicht nur für römische Katholiken, sondern auch für Menschen anderer Herkunft einen gewissen Sinn.

Der zeitliche Rahmen und der Kontext, in dem der Weiheantrag ursprünglich gestellt wurde (1917), um die Ausbreitung der "Irrtümer Russlands" zu verhindern, ist äußerst wichtig, um die wahre Natur und die wahrscheinlichen Motive hinter Bergoglios aktueller Initiative zu beurteilen, um sie schließlich zu verwirklichen, und das in dieser besonderen geopolitischen Situation.

Die bolschewistische Revolution hat es geschafft, Russland unter kommunistische und atheistische Kontrolle zu bringen, und die gleichzeitige Gründung der Kommunistischen Internationale, genau zu dem Zweck, die Irrtümer zu verbreiten, die die Heilige Jungfrau betrafen, hätte offensichtlich eine klare und gegenwärtige Bedrohung darstellen müssen, die sofort die geforderte Weihe hätte auslösen müssen, vorausgesetzt, der Vatikan glaubte ernsthaft an die Echtheit der Fatima-Erzählung.

Stattdessen war der Vatikan während des größten Teils der 1920er Jahre damit beschäftigt, sich mit genau dem sowjetischen Regime zu arrangieren, vor dem die himmlische Mittlerin gewarnt hatte. Er bot ihm seine stillschweigende Duldung an, um im Gegenzug freie Hand zu haben, den angeschlagenen Rest der verfolgten russisch-orthodoxen Kirche zu annektieren und das römisch-katholische Dogma frei unter den russischen Massen zu verbreiten.

Das Entgegenkommen scheiterte schließlich, und der Vatikan nahm eine militant antikommunistische und antisowjetische Position ein. Verschiedene Päpste unternahmen in der Folgezeit scheinbar halbherzige und verfahrenstechnisch mangelhafte Versuche, das Weihemandat von Fatima zu erfüllen, aber letztlich waren sich die meisten römisch-katholischen Autoritäten darin einig, dass sie unsachgemäß ausgeführt wurden ("verpfuscht", absichtlich oder nicht) und daher nach römisch-katholischen kanonischen Standards ungültig und wirkungslos waren.

Im Gefolge des "aggiornamento" und des Zweiten Vatikanischen Konzils war es politisch sinnvoll, die Weihe nicht zu sehr zu forcieren. Einerseits mussten die Konservativen in der Kirche in Schach gehalten werden, indem man die Bereitschaft signalisierte, das Mandat der Jungfrau auszuführen, andererseits zogen praktische politische Erwägungen (die im Vatikan immer an erster Stelle standen) den Ausbau des Einflusses innerhalb des Ostblocks vor, um ihn gemeinsam mit den Westmächten leichter untergraben zu können (der Pakt zwischen Reagan und Johannes Paul). Diese Erwägungen verlangten, dass grob provokative Gesten, wie sie in Fatima gefordert wurden, vorübergehend zurückgestellt wurden.

Und so war es auch, abgesehen von einigen harmlosen PR-Spielchen, die in Bezug auf den Inhalt des "dritten Geheimnisses" gespielt wurden, und Spekulationen über die mögliche Ersetzung von Schwester Lucia, einem der ursprünglichen Fatima-Kinder, durch eine andere Nonne im Kloster, die der aktuellen vatikanischen Parteilinie in der nachkonziliaren Zeit besser entspricht.

Spulen Sie vor ins Jahr 2022. Äußerlich hätte es eigentlich überraschen müssen, dass die bis vor kurzem noch nebensächliche Fatima-Angelegenheit plötzlich so dringlich und zentral in den Augen des Heiligen Vaters wurde. Warum die Eile, ein Ritual zu beschleunigen, das seit etwas mehr als hundert Jahren auf der Rückbank des Vatikans liegt, ohne dass Russland, die Ukraine oder der Rest der Welt davon betroffen wären?

Man muss kein Raketenwissenschaftler sein, um diese Frage zu beantworten. Es besteht keinerlei religiöse Dringlichkeit. Die überwältigende Mehrheit der Christen in Russland und der Ukraine ist ostorthodox, und der vatikanische und römisch-katholische Hokuspokus ist nicht einmal auf ihrem Radar. Es betrifft oder berührt sie nicht im Geringsten. Eine berechtigte Nebenfrage ist natürlich, was dem Papst und dem Vatikan das Recht gibt, Millionen von Seelen zu "weihen", die nicht einmal mit ihnen verbunden sind. Wäre es nicht höflich, zumindest um ihre Zustimmung zu bitten? Wahrscheinlich ist es zu diesem Zeitpunkt zu spät, um in den glücklichen Kandidatenländern ein Weihe-Referendum zu organisieren, denn der 25. März ist zu nah, aber die schiere Arroganz, Subjekte ohne ihre Zustimmung für religiöse Rituale zu bestimmen, ist in der Tat verblüffend. Und typisch, ist man geneigt hinzuzufügen.

Es gibt nur eine schlüssige Erklärung für Bergoglios Eile bei der "Weihe". Es ist die gegenwärtig tobende Ukraine-Krise und die Entschlossenheit des Vatikans, urbi et orbi seine politische Ausrichtung mit dem allgemeinen Angriff des Westens auf Russland zu demonstrieren. Es ist ein Signal für die Entschlossenheit des Vatikans, dass nach mehr als einem Jahrhundert endlich die Zeit reif ist, sich offen dem kollektiven, politischen Westen anzuschließen, um "Russlands Fehler" auszurotten und, wenn möglich, Russland selbst zu vernichten.

In dieser Scharade, die bald von einer weitgehend verbrauchten, aber immer noch beeindruckenden globalen politischen Kraft, die sich als religiöse Institution tarnt, verübt werden wird, ist eine doppelte Ironie zu erkennen.

Erstens mögen 1917 "Russlands Irrtümer" ein echtes Problem gewesen sein (in Wirklichkeit handelte es sich um die Irrlehren der neuen russischen Machthaber und nicht um den Glauben des russisch-orthodoxen Volkes), und diese Lehren waren in der Tat abscheulich, nicht nur vom Standpunkt der traditionellen römisch-katholischen Lehre aus, sondern von dem aller anständigen Menschen überall. Aber das sind Irrtümer, die das heutige Russland vollständig ablehnt und stattdessen viele der Werte übernommen hat, für die die römisch-katholische Kirche zu der Zeit, als die Jungfrau von Fatima angeblich sprach, eigentlich stand, die sie aber seitdem opportunistisch verworfen hat. Allein diese Tatsache entlarvt Bergoglios theatralische Anmaßungen.

Die andere eklatante Ironie ist, dass es der kollektive Westen mit dem Vatikan als geistigem Zentrum ist, der der Welt Rechenschaft über die unzähligen Irrtümer schuldet, die zu seinem vorherrschenden Glaubensbekenntnis geworden sind. Wenn ein Weiheritual notwendig ist, um die Irrtümer zu beseitigen, die die Stabilität der moralischen Ordnung bedrohen, dann sollte Bergoglio das für den 25. März geplante Ereignis besser umgestalten. Er sollte Russland und die Ukraine vergessen und, wenn es sein muss, den kollektiven Westen, einschließlich der Europäischen Union und der NATO, zum Gegenstand seiner fehlerbeseitigenden Weihe machen.

Die vom Vatikan für den 25. März angesetzte Show ist keine religiöse Übung im eigentlichen Sinne des Wortes. Sie wird von dem Mann inszeniert, der während seines relativ kurzen Pontifikats selbst die Reste der traditionellen Lehre seiner Kirche ausgehöhlt hat, die er bei seiner Amtseinführung vorfand. Ob dieser Mann überhaupt an Gott glaubt, ist keine unberechtigte Frage. Er hat heute weit weniger Spaltungen als sein Vorgänger zu der Zeit, als Stalin schelmisch seine berühmte Frage stellte, aber wie ein Spieler, der auf die Bank geht, setzt er sein gesamtes schwindendes Vermögen auf den bedingungslosen Sieg der Feinde Russlands und demonstriert symbolisch seine Treue zu ihnen.

Er hofft auf einen Anteil an der schändlichen Weltordnung, die von der gottlosen Koalition entworfen wird, in die sich seine gestürzte Institution eingliedert. Zu seinem Pech hat er es vielleicht übertrieben und sein Ziel erreicht. Kluges Geld wettet darauf, dass der römische Pontifex, wenn die Belohnungen für seinen Dienst verteilt werden und er noch weniger Abteilungen als jetzt unter seinem Kommando hat, kurzerhand entsorgt wird, so wie er selbst im Laufe der Jahrhunderte den Herrn entsorgt hat, dessen irdischer Stellvertreter er frecherweise behauptet hat zu sein.

 

 

 

statistik seit 06/2006

Benutzer
4
Beiträge
1627
Beitragsaufrufe
9243709

statistik seit 2008

kultur & kreative

inserate - angebote - workshops


mit termin - clicke auf link im titel


D 5072 Wasser Markus Rüegg
kristallbild meines trinkwassers - infos hier...   9.9.22


Information


Die besten Texte+Videos 2022: Traugott Ickeroth: 2 Interviews. Anunnakis/ Dem Westen geht die Munition aus!!!/ Inelia Benz: Prophezeiungen für 2022/ RT/ The Saker: Was könnte als nächstes passieren/ Analitik: Der Krieg geht weiter welche quellen haben die höchste qualität bei geopolitischen analysen? aber vielleicht verstehst du mehr vom thema als ich und hast noch eine viel bessere quelle - sende sie mir!  2.5.22
Michael Hudson: Der ökonomische Hintergrund des Ost-West-Konflikts der krieg der satanistischen US-eliten um die hegemonie - möchtest du die ökonomischen Hintergründe verstehen lernen? meine sammlung der texte vom wirtschafts-historiker michael hudson.   20.5.22

meine informations-quellen
40 gute, mittelmässige + schlechte quellen
information beeinflussen unsere realität - unsere auswahl ist sehr wichtig. diese welt ist eine schule - wir müssen unterscheiden lernen. es ist sinnvoller, sich besser zu informieren statt zu jammern. die volksweisheiten bringen es sehr treffend auf den punkt:  was ihr sät das werdet ihr ernten. jeder ist seines glückes schmid. wer nicht hören will muss fühlen.    22.3.22

aktuelle prognosen - z.zt. 157'000 clicks...
Prognosen + Prophezeiungen für Mitteleuropa 2020-37: Der Sturm ist da - Machtwechsel weltweit/ Anna Selma, Inelia Benz, Folkhilde Hoops, Sal Racheles, Armin Risi, Hopis, Mayas, Peter Denk, Egon Fischer, Birgit Fischer, Allison Coe, William Toel, Melina   27.3.22


wahre Geschichte


Wandalen Kalender 2023 Bewerbung Anschauung Urheberrecht Rübezahlmedia Bernd Krain photo 2022 11 18 01 10 55

Wandalen-Kalender 2023

Zurück zu unseren Wurzeln - Im Herzen Europas. Kaum einer weiß, wer unsere Vorfahren waren und woher wir stammen im Herzen von Europa, insbesondere, warum die Wandalen so in Verruf sind. Nach ihnen wurde der Begriff des ›Vandalismus‹ fabriziert: Der Kalender räumt mit dem falschen Mythos=Propaganda-Bild auf und rückt die Geschichte wieder gerade... 18.11.22


Garten

pastedGraphic

Dein Garten- und Ernteerfolg! Aufbau eines Garten-Campus durch die Wiederbelebung der alten Terrassenlandwirtschaft in einem ca. 1.000 m hoch-gelegenen Bergdorf unter Einbeziehung von Prinzipien der Permakultur und des Agroforesting. Lerne Dein eigenes Gemüse, Kräuter, Pilze, Obst und Beeren anzubauen:
  • Online Basis-Kurs 12 Wochen
  • Online in monatlichen Garten-Zooms zu einem speziellen Thema
  • Vor Ort: Dein individuell-zusammengestelltes Gartentraining
  • Relax-Wochenende in reiner Bergluft
                                Terrazze Sante  26.4.22

Krisenvorsorge

 

krisenvorsorge

lebensmittelversorgung in deiner region  um uns auf der materiellen ebene auf eine lebensmittel-krise vorzubereiten, versuche ich in meiner region in winterthur, die schon bestehenden alternativen strukturen für die lebensmittelversorgung zu vernetzen, zu koordinieren und auszubauen. es braucht einfach so 10 - 20 engagierte menschen, die gut zusammenarbeiten. jeder macht das was er am besten kann. dasselbe kann man aber überall machen, auch in deiner region. wenn du interesse hast, sende ein mail mit handy- und telefonnummer, ich helfe dir...   14.5.22

1. beispiel:
DEMETER Gemüse-Abo Winterthur ZH
Wöchentlich frisches Bio-Gemüse aus der Region. Genossenschafter: Fr. 17.80 pro Woche (Fr. 890.- / Jahr für 2-Personen). Genossenschafts-Anteilschein Fr. 300.-. Weitere Gemüse-Abos findest du in meiner Rubrik food coop etwas runterscrollen. Wenn es keines in deiner Region gibt, gründe selber eines - ich helfe dir dabei. Sende ein Mail 15.7.15      
hier mein video zum gemüse-abo gründen...

2. beispiel:
gut rheinau foto

Urbane Quartierversorgung neu denken
der POT - Quartierküche mit Depot
Frischprodukte ab Hof - rund um die Uhr im POT. Rohes und gekochtes, mittags und abends - vom und im POT. Ein POT ist ein nachhaltiges Lebensmitteldepot mit integrierter Quartierküche. Im POT stehen die 250 wichtigsten Grundnahrungsmittel während 7 Tage 24 Stunden den Mitgliedern in Fussdistanz zur Verfügung. Die Grundnahrungsmittel kommen direkt ab Hof – lokal vom Demeterhof Gut Rheinau und global von befreundeten Projekten.   25.5.19


Crowdfunding für eine solidarische Landwirtschaft SoLaWi picture 5666217d 7267 4c47 a06e d1f0fcefbb34

Crowdfunding SoLaWi
für eine solidarische Landwirtschaft

Auf dem erworbenen Grundstück meines Vaters in Liebensberg (Wiesendangen) ist Vielfalt: ca. 100 Obstbäume, verschiedene Beerensträucher, Gemüse, Kräuter, Blumen... Dazu läuft jetzt ein Crowdfundung. Schau rein. Du wirst dabei viel Interessantes finden. Ich danke Dir, wenn Du mich dabei unterstützt und/oder ich Dich schon bald als HelferIn oder KundIn begrüssen darf.  
Mit sonnigen Grüssen  Ursula Huber  24.5.22
das ist die beste krisenvorsorge. rufe an, kaufe ein, mache ein abo, beteilige dich.

ohne termin
clicke auf link im titel


Gemeinschafts-Projekte

wirsing annett IMG 9336

ECO Village  ERDBIOTOP  Gemeinsam Stark und Autark „Das neue Dorf“  Parallel Struktur  Ein Biotop zur Reinigung der Erde, Menschen und Tiere; Doktrinfreies Miteinander; Autark und in Freiheit leben: Gemeinsam ein Stück Bauland kaufen. Jeder baut darauf sein Öko-Haus, bspw. Holzmodulhaus, Own Home, Blockhaus, Chalet, Earthship, Lehmofenbau etc. Ich freue mich auf kreative und bodenständige Mitmacher! Meldet euch gern bei Annett. Telefonieren können wir dann auch gern! TUN statt TUN wollen: JETZT! Die Zeit ist reif dafür! 14.6.22


zielbild
"Gemeinnützigen Dorfgemeinschaften" Bitte helft alle mit, die Vorzüge einer VERNETZUNG über unsere DORFSTUNDEN  allgemein bekannt zu machen. und die Bildung von "Gemeinnützigen Dorfgemeinschaften" als Zukunftsmodell erstrebenswert zu machen. Bitte leitet diese Einladung weiter, an viele Leute, die ähnliche Visionen haben Hier der Link: http://www.dorfstunden.net/index.html Liebe Grüße Alois


 cover otterpohl 2.8.22 Kopie 2

"Netzwerk neues Dorf" in Winterthur Es gibt eine neue Website - Neues Dorf - Das Dorf ist der Inbegriff für eine Gemeinschaft von Menschen aller Generationen. Es ist der Ort, wo wir leben und lieben, entspannen, feiern und im Idealfall auch unsere Berufung zum Beruf machen. ... Heute kann ein Trend zurück zu mehr Gemeinschaft mit dem Aufbau gegenseitigen Vertrauens und ein grosser Schritt zurück zu natürlichen Lebensformen wahrgenommen werden...   21.7.18



Klein-wohn-formen
Auf unserer Übersichtskarte machen wir die Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz sichtbar. Darum gibt es die KWF-Karte: mögliche KWF-Stellplätze und Projekte vermitteln; Kleinwohnform-Bewegung in der Schweiz geografisch aufzeigen; Mitglieder mit interessierten Landbesitzer sowie Gemeinden vernetzen; Hast du ein freies Grundstück, ein neues KWF-Gemeinschaftsprojekt, oder sonst etwas wichtiges zum Thema KWF entdeckt? Melde dich bei Tobias und lass es auf der Karte sichtbar werden...  17.9.22

seifenLuft8

Filasez - rätoromanisch für Selbstläufer
In der Filasez beginnen die Kinder von Anfang an, an ihrem Lebenswerk zu modellieren. „Filasez“ steht für die innere Kraft des Kindes, sich selbst zu entwickeln und zu wachsen, gestützt durch das Vertrauen und in Begleitung von Erwachsenen und seinem sozialen Umfeld. Das Lehrmittel der Filasez ist die Welt. Die Filasez ist eine zukunftsgerichtete, unabhängige Bildungsinitiative mit privater Trägerschaft in Winterthur.  Neuer newsletter 24.9.22 Neus Schuljahr   27.2.22



homeschooling - eine neue bildung zur potentialentfaltung. auch in urig winterthur gibt es ein schulprojekt - sie suchen noch kinder. selbständig und souverän werden - nehmen wir die bildung selber in die hand. die verbildungs-diktatur wird laufend verschärft, auf kosten unserer kinder, unserer gesellschaft und damit unserer zukunft. jetzt ist der ideale zeitpunkt, die bildung selber in die hand zu nehmen. am besten mit homeschooling, da hat der tiefe staat am wenigsten kontrolle. die bewussteren eltern, die noch selber denken und ihre kindern schützen wollen, werden sie jetzt aus der schule rausnehmen. aber sie brauchen unterstützung...   14.4.21


baerenbach licht p

Hofgemeinschaft Bärenbach Der Kauf hat geklappt. Auf einem wunderbar abgelegenen Hof im Gantrisch Gebiet (Nähe Schwarzenburg) verwirklichen wir ein gemeinschaftliches Wohnprojekt. NL 3+4+5 s. im Inserat unten.    11.1.2022


Bildschirmfoto 2021 08 04 um 19.22.08 Kopie 4

neue lebens-gemeinschaft bei treuchtlingen

wieshof - grosses permakultur-projekt, selbst-versorgung, seminarbetrieb,  6 ha land, (vorkaufsrecht für 20 ha als option) mehrere liegenschaften, kein verkehr, idyllische wohnlage, kleiner see in der nähe, kinder-freundlich. clicke auf den titel für weitere infos...


Licht im Wald
Lass Dich von Deinem Wesenskern berühren Deine Fragen bei deinem Schwellenübergang, in die Neuausrichtung und Entfaltung interessieren mich sehr, denn es liegt mir am Herzen starke Menschen und starke Gemeinschaften für die Neue Zeit zu fördern. Ich brenne für die Frage wie wir wieder wir selbst sein können und das nun wahrhaftig – als Mensch, als Frau oder Mann, als spirituelle Wesen, als Teil einer Gemeinschaft, verbunden mit unseren Wurzeln. In meiner Berufung bin ich: Prozessbegleitung, Wegbegleitung, Coach, Mediatorin und Empathin. 1.7.22

 
meine eigenen projekte
 

workshops in winterthur
viele träumen von einer gemeinschaft - nur wenige finden eine, die ihnen gefällt. unsere herausforderung ist, ein gemeinschafts-projekt zu kreieren, das funktioniert, das sich nicht in schönen visionen erschöpft, das sich einigen kann, das eine demokratische / soziokratische struktur entwickelt, das nicht im diskutieren stecken bleibt, das auch etwas umsetzt, das zwischenmenschlich eine gute atmosphäre erreicht, die so gut ist, dass alle gerne dort leben möchten...  

hier die daten für die nächsten WS...

11.-13.02.22 / 11.-13.03.22 / 11.-13.04.22 / 13.-15.05.22 / 10.-12.06.22 / 08.-10.07.22 / 12.-14.08.22 / 09.-11.09.22 / 14.-16.10.22 / 11.-13.11.22 / 09.-11.12.22
wenn du interesse hast, sende ein mail.

ein altes bauernhaus in der toskana - für weitere infos clicke auf den titel.
ich habe ein traumobjekt angeboten bekommen - zu einem attraktiven preis. das traumobjekt wurde jemand aderem verkauft.  die schwierigkeit ist weniger, gute objekte zu finden, sondern eine gute gemeinschaft. es geht also nicht nur um eine gemeinschaft in der toscana, sondern um die bildung von kerngruppen für eine gemeinschaft in der stadt, eine gemeinschaft auf dem land, ein neues dorf, eine öko-siedlung, eine gross-WG zur persönlichkeits-entwicklung... vieles ist möglich, an ideen fehlt es nicht, es gibt normalerweise mehr visionen als teilnehmer. aber die meisten gemeinschafts-projekt scheitern, weil die leute sich zerstreiten. 15.4.21


workshops 2022
wie kreiere ich meine realität? wie komme ich in meine kraft? gemeinschafts- beziehung- und teamfähiger werden.  neun von zehn projekte scheitern, weil die menschen sich zerstreiten! wenn es uns gelingt, auf der zwischenmenschliche ebene eine neue kommunikations- und beziehungs-kultur zu etablieren, werden unsere  projekte, bürger-initiativen und gemeinschaften viel erfolgreicher werden. wenn wir die welt verändern wollen, müssen wir mit dem guten beispiel voran gehen. ich habe einkommensabhängige tarife bei rechtzeitiger anmeldung. clicke auf den titel für weitere infos... 
im herbst/winter: lerne permakultur-planung: vom traditionellen bauernhof zum permakultur-hof. workshop für anfänger, fortgeschrittene und pk-designer in ausbildung. am montag abend am 30.8.21 gab es z.b. eine veranstaltung mit ralf otterpohl auf dem wieshof in treuchtlingen, bayern.  Das Neue Dorf – Vielfalt leben, lokal produzieren, mit Natur und Nachbarn kooperieren. Für alle Land- und Forstwirtschaft Interessierten, Gewerbetreibenden und Menschen, die sich aktiv für eine gute Zukunft einsetzen wollen. „Regenerative Landwirtschaft – Eine sichere Zukunft durch profitablen Humusaufbau“ - es kamen über 50 Teilnehmer!   30.5.19


pioniere verändern die welt 9:25
mein projekt: pioniere verändern die welt
sich selbständig machen + sein herzens-projekt realisieren. pioniere fördern - wer macht mit?  6.9.18

mein haupt-projekt für unsere zukunft
den geist deutschen völker - der dichter + denker - wieder zum blühen bringen die zukunft der welt ist eine fruchtbare kooperation von DACH mit russland - erwecken wir den deutschen geist zu neuem leben. iniziieren wir eine offene debatte über vor- und nachteile von verschiedenen lösungvorschlägen, strategien und projekten. leiste deinen beitrag und sende mir deine tipps: 1. kreative köpfe und herzen 2. gute lösungvorschläge 3. vorbildliche projekte. das vorbild ist die beste werbung. sende ein mail, dann rufe ich dich an... 7.10.2020


soziokratie-bild-klein
Soziokratie heisst Kommunikation + Organisationsstrukturen weiter entwickeln Viele Projekte scheitern am Zwischenmenschlichen bevor sie realisiert werden. Basisdemokratische Strukturen sind oft sehr undemokratisch, weil sie selbsternannten Möchtegern-Königen zu viel Spielraum geben und die Basismitglieder sich zu wenig einbringen und Verantwortung übernehmen. Soziokratie - die Herrschaft aller Beteiligten - hilft hier weiter.   5.6.15


das interview von birte vehrs mit mir bei ihrem online-kongress -  raus aus dem hamsterrad. es ist ein gutes video um mein politisch-spirituelles weltbild kennen zu lernen.  6.9.18


EU Schiff

gespräche mit pionieren gespräche für pioniere - die erfolgreiche projekte in die welt bringen möchten. wenn wir gute projekte kreieren wollen, müssen wir wissen wie das geht und wie wir gut zusammenarbeiten können. die beste werbung für eine bessere welt sind gute projekte, die vorbildfunktion haben. das erreichen wir aber nur, wenn wir das selber leben - wenn wir selber zum vorbild werden. den sinn unserer treffen sehe ich vor allem darin, uns selber zu schulen, damit wir gut vorbereitet sind, wenn ein neues projekt entsteht. du bist herzlich eingeladen - sende ein mail...   27.4.20


ausbildungplattform für
zukunfts-pioniere


  • wage den sprung aus dem hamsterrad. wir helfen dir, dass es ein sprung ins warme wasser wird.
  • bringe dein projekt in die welt, das dein herz bewegt.
  • gestalte dein projekt so, dass du davon gut leben kannst.

zukunftsmission mitteleuropas - nur wenn wir uns auch innerlich befreien und in unsere kraft kommen, können wir uns auch äusserlich befreien!!!

die beste werbung ist das vorbild - das beste was wir machen können, um die bewusstseins-entwicklung voranzutreiben sind gute projekte in allen lebensbereichen. projekte, in denen wir die neue welt auch selber vorleben - sei du die veränderung, die du dir wünscht.

workshops:  wie komme ich in meine kraft? wie kreiere ich meine realität? gemeinschafts-, beziehung-, teamfähiger werden. herzens-business aufbauen. crowdfunding lernen. videos machen.    29.1.2020


und für den fall, dass youtube mich löscht
europa - herausforderungen + chancen
meine Prognosen + Lösungsvorschläge - Systemwechsel 1+2+3+4+5
die amerikaner werden vor allem mit sich selber beschäftigt sein. sie müssen ihre industrie wieder aufbauen, die die globalisierer ausgelagert haben. durch das seidenstrasse-projekt der chinesen, gibt es einen neuen boom. westeuropa - vor allen D/A/CH - wird das technologie-zentrum bilden.  deshalb schlägt jetzt die stunde der deutschen völker...

wir werden deshalb morgen nicht gleich das paradis auf erden haben, aber übermorgen. um den himmel auf die erde zu holen müssen wir auch noch unseren beitrag dazu leisten. wir sind in der glücklichen lage, dass wir jetzt eine neue welt kreieren können. viele von uns sind genau deshalb inkarniert, um diese zeit mit zu erleben und mit zu gestalten.       7.3.19


EUROWEG - Das Gelt der Zukunft - update 13.5.22 Das Gegenkonzept zur Agenda 2030 und zur NWO ist einzig und allein die HuMan-Wirtschaft mit gesetzlichem Gewinnschutz 20.2.22 Aufbau einer Parallel-Gesellschaft mittels EUROWEG und HuMan-Wirtschaft. Alternativen zu Kapitalismus + Sozialismus. Wo sind die kreativen Geldtheoretiker? Kriterien für ein neues Geldsystem. Russische Weltraum-Technik: „Zell-Kommunikation“, schnelles Regenerieren von Zellen und Organen. Dazu gibt es auch Videos bei systemwechsel.tv   12.6.18

 

 
 
 

kultur & kreative II

 


Logo Mörbisch

Die Lebens-Werkstatt

Hilfe zur Selbsthilfe! Ein neues Zeitalter hat begonnen, eine neue Welt soll geschaffen werden. Das Leben verändert sich, die Menschen werden sensibler. Das Haus, die Wohnung, der Lebensraum sollte ein sicherer Ort der Zuflucht vor der Außenwelt sein. Hier unsere wichtigsten Themen: Astrologische + teleologische Bestimmung: Werde, was Du bist! Ganzheitliche Radiästhesie©, Heil-Raum-Gestaltung©, Ki-Pulsing-Metamophosis©, Indigo-Kinder, mentorische Erziehung©, Ganzheitliche Hilfe für Kinder + sensible Erwachsene, Eleuthonomie© Öffnungsarbeit - Entankerung©, Lebens-Energie-Beratung, Leib-Monochord©   9.10.20


IT-Beratung ohne Callcenter, Warteschlangen und Standardtexten. Die IT ist ein Buch mit sieben Siegeln und Beratung viel zu teuer? Unkomplizierte IT-Hilfe ist selten, teuer und Informatiker sind Eigenbrödler? Vielleicht nicht immer, denn... 10.12.21


permakultur
 solidarische landwirtschaft - foodcoop


 
Doku: Permakultur - La Palma/Spanien - Barbara & Erich Graf - 100% Autarkie / Waldgärten / Terra Preta   care2cur  https://www.matricultura.org   Walchwilerberg ZG, Schweiz

Schule für Permakultur auf dem Bio Hirschenhof
Wer interessiert sich, hier in Miete zu wohnen (mong. Jurte, Bauwagen) und sich dieses Arbeitsfeld auf unserem Hof in Selbstständigkeit aufzubauen, um z.B. Schulen einzuladen, ihren Lehrplan in der Natur durchzuführen und/oder Kurse zu   einfacher, praktischer Permakultur zu geben. Infrastruktur + Geräte sind grösstenteils vorhanden.  24.1.21


Weltacker Attiswil 1n

Urban Agriculture Basel
Was kannst du jetzt tun? Hier 12 Vorschläge: Sei mit dabei, wenn unsere Stadt zu deiner Traumstadt wird! Damit Basel zukunftsfähig weltverträglich (resilient, subsisten und suffizient) umgestaltet werden kann, braucht es aktive Menschen in Nachbarschaften, Städten, im ganzen Land und letztlich überall. Bestehende Parteien und Verbände sind oft in einem Geflecht von Sonderinteressen gefangen. Sie brauchen einen Impuls von aussen. Urban Agriculture Basel: Reichhaltiger Kalender mit Workshops, Festen, Treffen und Diskussionen zur urbanen Landwirtschaft in Basel.                  8.5.16


switzerland logo

 

 

 

 

WorldWide Opportunities on Organic Farms, Schweiz
(WWOOF™ Schweiz) ist Teil einer weltweiten Bewegung, die eine Verbindung zwischen freiwilligen Helfer*innen und ökologischen Höfen herstellt, um in kulturellem Austausch und durch Wissensvermittlung Erfahrungen zu ermöglichen, die auf Vertrauen und geldlosen Austausch basieren, wodurch langfristig dazu beigetragen wird eine nachhaltige, globale Gemeinschaft aufzubauen. 20.10.20


gemeinschaftsprojekte


 

meine gemeinschaftsprojekte findest du hier...  gemeinschaftsprojekte

Gaia Connect
Autarke Gemeinschaften, kostenlose Hilfe

Hallo lieber Markus, ich habe auf deiner Homepage die Rubrik Gemeinschaftsprojekte entdeckt und ich denke das hier ist sehr interessant für dich. Gaia Connect verbindet Menschen im echten Leben. Hier könnt ihr autarke Gemeinschaften finden und auch selber gefunden werden, Gemeinschafsprojekte realisieren, gleichgesinnte Menschen aus eurer Region finden und kostenlose Hilfe anbieten und bekommen.   8.10.18


Gartnerhof 600

Die Mehrgenerationensiedlung
Eine Gemeinschaft von Menschen mit Pioniergeist trifft sich regelmäßig, um das Projekt voranzubringen. Spaziergang durch die Siedlung: „Innerhalb weniger Jahre haben die Pioniere des Pilotprojekts MGS es geschafft, eine autarke Gemeinschaft aufzubauen. Unsere Gärtnerhöfe gleichen kleinen Oasen mit einem bunten Gemisch aus Bäumen, Sträuchern, Blumen und Gemüsepflanzen. Biodiversität wird großgeschrieben: Hören Sie das muntere Summen der vielen Insekten und sehen Sie die zahlreichen Schmetterlingsarten? Die aus nachhaltigen Materialien gebauten Häuser sind so vielfältig wie ihre Bewohner – jedes ist ein Unikat. Auf der landwirtschaftlichen Fläche sind unsere Tiere gut versorgt.  Meine Kinder freuen sich immer, wenn die Ferien vorbei sind und sie wieder in die Schule dürfen. Auch hier haben wir neue Denkansätze umgesetzt. Die rund 600 Schüler lernen sehr frei, voller Neugierde und Begeisterung und hauptsächlich für das Leben an sich. Den regulären Schulstoff beherrschen sie ebenso wie handwerkliche und künstlerische Fertigkeiten. Ein Austausch mit Schulen in anderen Siedlungen bringt neue Ideen und Impulse – auch für uns Eltern. Es ist überhaupt ein großes Glück für uns, dass inzwischen nach dem Vorbild der Pilotgemeinschaft mehrere Siedlungen in Deutschland und Europa entstanden sind. Wir helfen ihnen, abgestimmt auf das landestypisch Notwendige für den Bau von Häusern, den Anbau von Nahrungsmitteln, die Versorgung mit Wasser und Energie und den Aufbau von Schulen, Gesundheitssystemen und Verwaltung die besten Lösungen auszuwählen und umzusetzen.“     27.1.19   letztes jahr habe ich reinhold + inge kennengelernt - sie sind die kreatoren des konzepts vom neuen dorf..


wichtige bücher
zu meinen buchempfehlungen - hier clicken
am besten kaufst du deine bücher in der kleinen buchhandlung um die ecke, nicht bei amazon. das sichert arbeitsplätze.

Vom Leiden in die Leichtigkeit

Botschaften von Jesus - ganz aktuell
Wer bin ich, wo komme ich her, wohin führt meine Lebensreise? Diese Fragen stellt sich manche alte Seele in einem Leben voller Unruhe, Ungewissheit und Leid. Ich bin bei euch alle Tage und will euch in dieser turbulenten Zeit Trost spenden und Antworten geben. Wo liegt der Ursprung allen Leidens und wie können wir es überwinden? Wie treffen wir Herzensentscheidungen und finden Erfüllung im Inneren sowie Äußeren? Was sind unsere Aufgaben in dieser einmaligen Phase des Übergangs auf die neue Erde? Ihr wollt wissen, was los ist in den Welten des Alls und den Welten der Seele? Lasst euch von mir mitnehmen auf eine wunderbare Exkursion in die Tiefe des Seins.  Hier spricht Christ Michael, besser bekannt als Jesus

  Design ohne Titel


Welt im Umbruch
Welt im Umbruch
Nationalitätenfrage, Ordnungspläne und Rudolf Steiners Haltung im Ersten Weltkrieg
Nach 14-jähriger Forschungsarbeit vermittelt Osterrieder hier ein umfassendes Verständnis des 1. Weltkriegs. Es ergeben sich ganz neue Zusammenhänge und Erkenntnisse zur Politik der beteiligten Kriegsmächte, zu ihren Motiven und geheimen Zielen. Ergänzt durch die scharfsichtigen Analysen Rudolf Steiners, zeigen sich die tieferen Ursachen des 1. Weltkriegs in ihren tragischen und weitreichenden Konsequenzen.     28.2.19
Seltenes Hintergrundwissen

 

Thorsten Schulte: Fremdbestimmt
Dieses Buch ist ein Warnruf an alle Europäer! ... Immer mehr Menschen fühlen, dass die Zukunft Deutschlands und Europas in Gefahr ist, verstehen jedoch noch nicht die Ursachen. ... Thorsten Schulte demaskiert in diesem Buch die Geschichtsschreibung der Sieger... Er entlarvt das verzerrte Geschichtsbild, das immer noch zu einem Schuldkomplex der Deutschen mit verheerenden Folgen führt. ... Wir müssen unsere Geschichte kennen – und zwar die wahre Geschichte. ... Deutschlands Zukunft ist bedroht, wenn wir nicht handeln. ... Mut zur Wahrheit für unsere Kinder und Enkel!   11.11.19


risi armin gott und die goetter die prophezeite wiederkehr des vedischen wissens 2020

Armin Risi
Gott und die Götter – Die prophezeite Wiederkehr des vedischen Wissens
Die Menschen der früheren Zeitalter waren nicht primitiv, sondern schöpften aus geistigen Urquellen und verfügten über ein zeitlos-ganzheitliches Wissen, im Sanskrit „Veda“ genannt. Die Veda-Eingeweihten sahen vor Jahrtausenden das gegenwärtige dunkle Zeitalter voraus, ebenso wie dessen Ende in der heutigen Zeit.   4.2.21



CH: Eidg. Volksinitiativen + Referenden


Alle Initiativen im Unterschriftenstadium

Alle Referenden im Unterschriftenstadium


loucasandjan100VERT wolfharry100VERT

SIGA SIGA - segelndes Olivenöl  SIGA SIGA segelt DEIN Olivenöl vom Olivenhain in deine Küche direkt von unserem Feld ins Boot und per Elektromobil in die Schweiz. γεια σας Dein SigaSiga-Team. Für Infos auf Titel clicken. 27.3.18


ROTAUF - Detox
ROTAUF WIRKLICH SWISS MADE - EXKLUSIVE STÜCKE ZUM FAIREN PREIS Die ROTAUF-Bekleidung wird aus umweltfreundlichen Materialien in der Schweiz genäht und zum fairen Preis angeboten. Möglich ist dies dank direktem Vertrieb, dem Verzicht auf aufwendiges Marketing und vor allem DIR. Durch deine unverbindliche Vorbestellung können wir Kosten einsparen und deshalb die in der Schweiz produzierte Bekleidung zu fairen Preisen anbieten. Dank eurem riesen Support, haben die warmen Jacken und Westen mit der Bündner Wolle den Schweizer Crowd-Funding Rekord geknackt. GRATULATION! => reinschauen lohnt sich       7.1.18

rotauf 2020 05 23 um 10.11.47 Kopie

ROTAUF - radikal swiss made - crowdfunding
In der Schweiz produziert. Nachhaltig. Gemeinsam mit über 20 Schweizer Handwerksbetrieben produzieren wir die nachhaltigste Bekleidung fürs Draussensein weltweit - no Bullshit! Radikal SWISS MADE, radikal ECO, radikal FAIR. Doch gerade unsere kleinen Schweizer Partner sind durch die Coronakrise bedroht. Wir wollen ihnen jetzt neue Aufträge verschaffen, um auch in Zukunft den Systemwechsel voranzutreiben. Hilf mit und werde Teil der neuen Welt!  ich habe die grüne regenjacke und die blaue winterjacke mit schweizer schafwolle gekauft und bin sehr zufrieden. 23.5.20


Wassertankstellen

80% des deutschen Insektenbestands bereits ausgestorben  laut dem obigen text ist u.a. chemie und pharma (chem-trails, deo's, ackergifte) die ursache für viele krankheiten. seit ich nur noch hoch gereinigtes wasser vom trinkwasser-tankstellen-netz der quantisana trinke sind verschiedene symptome (z.b.: müdigkeit) zurückgegangen..

Reparieren statt wegwerfen


 

Termine Repair Cafés: Sie haben ein defektes Elektrogerät, eine Kamera, die nicht mehr funktioniert oder ein Smartphone mit zersplittertem Display? Finden Sie hier das Repair Café in Ihrer Gegend und reparieren Sie Ihre Geräte mit Hilfe von Reparatur-Profis – kostenlos!


SHARELY  - Lokal mieten und vermieten     1.5.16



Von Sachsen nach Lugansk: Wie einfache Deutsche im Donbass helfen
22.12.2018   „DONBASS WIRD LEBEN“ ist eine internationale Hilfskooperation von REMEMBERS (Deutschland) & dem humanitären Bataillon „Angel“ (Donbass), die wir Anfang November gestartet haben. In diesem Zusammenhang erscheint bei uns seitdem in regelmäßigen Zeitabständen eine mehrteilige Kurzvideo-Dokumentationsreihe, die unsere aktuelle Mission und den leidvollen Kriegsalltag der Zivilisten mitten in der Beschusszone hautnah widerspiegelt. 10.3.16

Entwicklungshilfe - vor allem
für Araber + Afrikaner



Frick: “Soziokulturelles Schaffen mit & für MigrantInnen”  Alle MigrantInnen sind der deutschen Sprache mächtig.  SoKuGARTEN FRICK Juraweg 16 Kontakt: Su Freytag 079 889 71 56 sokugarten@bluewin.ch  25.5.16


IMG 2506

„Waldorf Turmalina Brasil“
Im Nordosten Brasiliens wird von einer Schule aus ein utopisches Projekt realisiert: Auf einem 93 ha-Gelände entstehen Schulgebäude, Werkstätten, Wohnsiedlung, eigene bio-Landwirtschaft, Aufforstung… als gemeinsamer Lern- und Lebensraum. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann dies über den Verein ACACIA, der die Spenden zu 100% weiterleitet.  11.10.19


Sticker Kein COVID Zertifikat 600x600

Branchenportal ANIMAP
Bist auch du für ein liebevolles Miteinander anstelle von Diskriminierung und Ausgrenzung  deiner Mitmenschen? Registriere jetzt und kostenlos dein Unternehmen und setze gemeinsam mit 5585 anderen Unternehmern, um dein Unternehmen kostenlos einzutragen. NEU! ANIMAP STICKER „Kontrollfreier Bereich“ ab sofort erhältlich Animpap-Betriebe haben ab sofort die Möglichkeit, nicht nur über das Branchenportal ANIMAP, sondern auch pysisch vor Ort Flagge gegen Diskriminierung zu zeigen. Unser brandheuer Sticker kann ab sofort kostenlos in …  Auf unserem Jobportal animap.jobs kannst du kostenlos deine Vakanz(en) eintragen und auch gleich einsehen, welche Stellengesuche vorhanden sind. 21.4.22


EOI Icon Kai mit Ring Transparent Kopie

EOI - Einkaufen ohne Impfung
Herzlich Willkommen bei Einkaufen und Leben ohne Impfung. EoI ist kein gewöhnlicher Informationskanal. Was wir mit EoI wirklich erreichen wollen und können, wenn möglichst viele Mitglieder sich aktiv mit einbringen: Diese Gemeinschaften, die sich jetzt schon bilden und gebildet haben, sind der Grundstein für die Zukunft unserer Kinder. Regionale Vernetzung mit Erzeugern und Dienstleistern ohne Zwichenhändler. Neue Bekanntschaften, Freundschaften und Gemeinschaften bilden sich. Sei aktiv - vernetze Dich lokal und international !    9.11.21

Crowdfunding Projekt
Icon Crowdfunding 250 x 250

 EoI (Einkaufen ohne Impfung) ist ein Netzwerk von mehr als 60.000 Menschen, die sich gegenseitig unterstützen. Für dieses Netzwerk wurde jetzt eine Website errichtet, die auch finanziert werden muss. Zusätzlich ist eine App in Planung, die über Standortdaten gezielt Geschäfte zum Einkaufen ohne Impfung/Test anzeigt. Beides muss finanziert werden und kann ohne eine Unterstützung von Sponsoren nicht weiter von uns alleine getragen werden.   9.11.21


kochen image002

Deine Nachbarschaft kocht füreinander!
Commoning-Begeisterte realisieren gemeinsam mit dem Konsumentenschutz ein neues Projekt: Die issmit.app führt zukünftig Nachbarschaften zum gemeinsamen Kochen und Essen zusammen. Die (kosten-)freie opensource App vermittelt Wünsche, Zutaten & Transporte. Die Software passt sehr gut ins Konzept der Wandel-Organisationen, es kann unsere Arbeit ergänzen und für weitere Vernetzung sorgen. 7.6.21


image

WASSER IST LEBEN
Seit rund 15 Jahren beschäftige und engagiere ich mich ehrenamtlich mit Kopf, Händen und Herz für die Entwicklungszusammenarbeit in Westafrika. Als Mischling ist mir das besonders wichtig. ... Dankbar bin ich für die Zusammenarbeit mit dem Permakultur Institut Ghana, das in Westafrika eine wichtige Pionierrolle übernimmt und mit dessen Direktor, Paul Yeboah, ein Mitglieder der Leitung des GEN Africa (GEN = Global Ecovillage Network), ich befreundet bin....    12.11.18


die schulen findest du neu in der linken spalte...