Baupfusch muss nicht sein! casanostra-Ratgeber von Luzius Theiler


„Baupfusch muss nicht sein!
So wappnen Sie sich gegen Baumängel und Kostenüberschreitungen“

ISBN 978-3-033-00756-7
Reihe casanostra des Hausvereins Schweiz, April 2006,
80 Seiten, Preis: Fr. 23.- /28.-
Bestellbar bei. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hochglanzmagazine und Medienbeilagen überbieten sich mit Fotos von schönen Häusern zu sensationellen Preisen. Die Botschaft ist klar: Wer jetzt nicht baut, bei den günstigen Hypozinsen, der ist selber schuld. Hinter der Fassade stimmt aber oft einiges nicht. Unzählige Hausbesitzer stöhnen, weil sie Ärger mit Handwerkern, Baufirmen, Generalunternehmern oder Architekten haben. Die Leistungen wurden nicht so ausgeführt wie vereinbart, niemand will verantwortlich sein, die Kosten laufen aus dem Ruder. Das Ganze kostet den frustrierten Bauherren Zeit, Nerven und oft auch viel Geld. Mit etwas Vorbereitung liesse sich das vermeiden, sagt das Buch „Baupfusch muss nicht sein!“ von Luzius Theiler.

Sein Befund: „Missverständnisse entstehen, weil da zwei völlig verschiedene Kategorien Leute miteinander reden – Laien und Profis – oder solche, die vorgeben, es zu sein.“ In der ersten Euphorie des Bauens vergessen viele Bauherren, dass auch beim Bauen mit Verträgen gearbeitet werden muss und Kleingedrucktes genau beachtet sein will. Wer baut oder umbaut, soll sich die nötige Zeit dafür nehmen und die wichtigsten Regeln kennen. Das Buch will einen Beitrag dazu leisten. Der Autor analysiert eingehend die heute gebräuchlichen Architekten-, Generalunternehmer- und Werk-Verträge und weist auf die kritischen Stellen hin. Es behandelt die Garantiefragen und bietet praktische Ratschläge für den Umgang mit Architekt und Bauunternehmen.

„Zu den häufigsten Problemen gehört der enorme Zeitdruck auf den Baustellen, der zu Mängeln am Objekt und zu Kostenüberschreitungen führt“, sagt Theiler. „Sie beschäftigen uns in der Beratung immer mehr; täglich erhalten wir aus dem Sektionsgebiet mindestens eine Anfrage dazu.“ Leider sei sehr oft nichts mehr zu machen, weil keine oder ungünstige Verträge unterschrieben wurden oder weil das Prozessrisiko im Verhältnis zum Streitwert zu gross sei. „Bauherren müssen sich generell besser ins Bild setzten, bevor sie überhaupt mit einem Architekten oder später mit Handwerkern ins Gespräch kommen“, betont der Experte. Der Hausverein Schweiz versucht auch auf politischem Weg, einen besseren Schutz der Bauherren zu erreichen.

Der Autor Luzius Theiler ist ein Mitbegründer des Hausvereins Schweiz. Er war lange Zeit Geschäftsleiter des Hausvereins Schweiz und kennt seit beinahe 20 Jahren die Sorgen der Hausbesitzer. Im täglichen Kontakt mit Hausvereinsmitgliedern hat er sich viel Wissen in Sachen Baupfusch angeeignet. Daneben kennt er als Mitinhaber eines kleinen Immobilien- und Beratungsbüros auch die Praxis auf der Baustelle und die Sicht der Unternehmer und Handwerker. Luzius Theiler hat bereits den casanostra Ratgeber „Worauf achten beim Erwerb von Wohneigentum?“ verfasst.
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

> Beispiel eines Bauherren, der sich über den Tisch gezogen fühlt und bei Luzius Theiler um Rat fragt: